WORKING PAPERS. 07 theories & commitments. Option für die Armen - eine Gebrauchsskizze. Clemens Sedmak

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WORKING PAPERS. 07 theories & commitments. Option für die Armen - eine Gebrauchsskizze. Clemens Sedmak"

Transkript

1 WORKING PAPERS 07 theories & commitments Option für die Armen - eine Gebrauchsskizze Clemens Sedmak University of Salzburg/Austria Poverty Research Group FWF (AUSTRIAN SCIENCE FUND): RESEARCH PROJECT Y 164 Februar 2004

2

3 Theories and Commitments is the Series of Working Papers of an interdisciplinary research group Editor: Clemens Sedmak "Theories and Commitments" is the Series of Working Papers of an interdisciplinary research group. We are focussing on a) analyzing the foundations of theories and the construction of theories in the humanities and the social sciences b)exploring the connection between theories and (both epistemic and ethical) commitments c) tackling questions of interdisciplinarity and comparative epistemology These Working Papers are intended to be points of reference for discussion: "Administrative and bureaucratic practice has disseminated the terms working papers' or, notably in American idiom, position papers'. These terms could be useful in defining a certain stage and style of intellectual argument. A 'working' or a 'position' paper puts forward a point of view, an analysis, a proposal, in a form which may be comprehensive and assertive. It seeks to clarify the 'state of the art' at some crucial point of difficulty or at a juncture from which alternative directions can be mapped. But its comprehension and assertiveness are explicitly provisional. They aim at an interim status. They solicit correction, modification, and that collaborative disagreement on which the hopes of rational discourse depend. A 'working paper', a 'position paper', is one which intends to elicit from those to whom it is addressed a deepening rejoinder and continuation" (George Steiner) In this sense, we would be grateful for any comments and feedback. Contact: Prof. Clemens Sedmak Department of Philosophy Franziskanergasse 1, A 5020 Salzburg, Austria/Europe Please visit our homepage: ISSN

4

5 Option für die Armen : eine Gebrauchsskizze Clemens Sedmak Vorwort...5 I. Option für die Armen: Skizzen 1. Beobachtungen und Bemerkungen zum Begriff Anfragen an den Begriff einer Option für die Armen Akzente einer Umgangsweise...22 II. Die Frage nach einer Kultur von Menschlichkeit: Stichwörter 4. Die Option auf eine Fragestellung Welche Situationen? Welche Sprache? Welches Verfahren?...44 III. Der Begriff der Menschlichkeit: Koordinaten 8. Welche These? Signaturen des Menschlichen...47 IV. Zur Umsetzung einer Kultur von Menschlichkeit: Andeutungen 10. Welche Kriterien? Welche Fähigkeiten? Eine Bemerkung über Commitments...70

6

7 Option für die Armen : eine Gebrauchsskizze Clemens Sedmak Vorwort Der Rahmen der Reihe Theories and Commitments ist die Frage nach dem Zusammenhang von Theorienbildung und Commitments. Besonders Augenmerk wird dabei auf den Begriff einer Option für die Armen gelegt, ein Begriff, der aus der Theologie der 1960er Jahre stammt. Diese Option wurde als commitment in die theologische Theorienbildung hineingetragen. Nun stellt sich im Interesse allgemeiner erkenntnistheoretischer und wissenschaftstheoretischer Überlegungen die Frage, ob eine solche Option redlicherweise vertreten und auch in andere Disziplinen übertragen werden könne. Dieser Frage geht der vorliegende Essay nach. In diesem Working Paper soll also der Begriff einer Option für die Armen untersucht werden; dabei versteht sich dieser Text als Vorstudie zu einer noch zu leistenden ausführlichen Darstellung. Es geht gewissermaßen darum, den Kurs abzustecken, das Untersuchungsterrain zu bestimmen und Wegweiser aufzustellen. Aus diesem Grund spreche ich ohne großen Geltungsanspruch von Skizzen, Stichwörtern, Koordinaten und Andeutungen. Dennoch soll diese Arbeit mehr sein als eine lose Assoziationskette; im Gegenteil : Es geht darum, eine Systematik für den Umgang mit der Frage nach einer Option für die Armen zu entwickeln. Das geschieht durch die Identifikation von relevanten Fragestellungen. Die Kernfrage, in deren Diskussion die Reflexion auf eine Option für die Armen eingebettet wird, ist die Frage nach einer menschlichen Gesellschaft. Eine Theorie einer Kultur von Menschlichkeit kann anhand von Leitfragen entwickelt werden: Welche Fragen sind zu stellen? Welche Situationen sollen berücksichtigt werden? Welche Sprache soll verwendet werden? Welches Verfahren soll zum Erkenntnisziel führen? Welche These wird vertreten? Welche Kriterien und welche Fähigkeiten spielen im Blick auf Menschlichkeit eine entscheidende Rolle? Diese Fragen sind Bausteine auf dem Weg zu einer systematischen Theorie, die noch aussteht. Dieses Working Paper soll nun einmal eine Schneise geschlagen haben, die für die Ausarbeitung einer solchen Theorie nützlich sein kann.

8 6 I. Option für die Armen Hinter dem Begriff einer vorrangigen Option für die Armen verbirgt sich ein Anliegen; das Anliegen nämlich, den schwächsten Mitgliedern der Gesellschaft besondere Aufmerksamkeit entgegenzubringen. Dieses Anliegen ist mit einer Geschichte verbunden, die älter ist als die Geschichte des Begriffs option for the poor. Eine Beschäftigung mit der Frage nach einer Option für die Armen braucht also nicht auf den Begriff fixiert zu sein. Das Anliegen, um das es geht, ist zudem verbunden mit Überlegungen über die Gesellschaft als ganze. Fragen nach Unterprivilegiertheit bzw. Bevorzugung sind nur im Rahmen einer Gesellschaftskonzeption zu führen. Das scheint ein entscheidender Punkt zu sein: Die Rede von einer Option für die Armen, wie sie in den 1960er und 1970er Jahren in der katholischen Theologie und vor allem auch im Rahmen von Theologien der Befreiung entwickelt wurde, darf nicht abgekoppelt werden von einem Blick auf die Gesellschaft als ganze. Ich schlage vor, das Anliegen einer Option für die Armen in den Rahmen einer Rede von menschlicher Gesellschaft und der Menschlichkeit einer Gesellschaft einzubetten. Dies soll skizzenhaft in diesem Working Paper geleistet werden. 1. Beobachtungen und Bemerkungen zum Begriff Ich beginne mit einigen schlaglichtartigen Beobachtungen zum Begriff. Diese haben den Charakter von philosophischen Bemerkungen im Sinne Wittgensteins. Es geht also darum, Warnschilder aufzustellen, Landschaftsskizzen zu erarbeiten, die Grammatik des Begriffs, Regeln und Witz zu rekonstruieren. Auf diese Weise soll Fingerspitzengefühl im Umgang mit einem Begriff eingeübt werden: * Der Begriff einer Option für die Armen hat sich aus der Erfahrung, näherhin aus der Erfahrung in Lateinamerika herausgebildet, die dann den Hintergrund für die Hermeneutik und die Exegese gebildet hat und ist also nicht ein Produkt der Studierstube.1 Mitunter wird vom Schrei der Armen gesprochen, von skandalösen Zuständen, die nach Veränderung rufen. Das ist insofern wichtig, als damit bei der Genesis des Begriffs die Rolle von Betroffenheit und Gefühlen, die subjektive 1 Vgl. C. Boff/J. Pixley, Die Option für die Armen. Düsseldorf 1987.

9 Dimension der persönlichen Involviertheit und die Verwurzelung des Begriffs in der Sphäre des Praktischen ausgedrückt ist. Die Praxis gilt zudem als locus theologicus. Der Rahmen der Befreiungstheologie, in den der Begriff Option für die Armen gewöhnlich verortet wird, wurde in manchen Punkten kritisiert. 2 Diese Kritik ist auch erhellend für ein Verständnis des Begriffs Option für die Armen. 3 * Die Rede von der Option für die Armen ist an der Schnittstelle von Gesellschaftsanalyse und christlichem Commitment anzusiedeln. Die Option für die Armen, als eine prinzipielle Parteilichkeit für die Armen und als Entscheidung zur solidarischen Unterstützung ihrer Befreiung, ist weder rein aus der christlichen Tradition mit ihrer Wertschätzung der Armen gewachsen, noch ist sie ein ins Christentum hineingeschmuggeltes Theoriestück des Marxismus, sondern sie ist das Produkt der Begegnung von (zumindest diesen) beiden und wird genau dann falsch verstanden, wenn sie nur in Beziehung zu einer der sie prägenden Traditionen gesehen wird. 4 * Das Anliegen einer Option für die Armen lässt sich in der jüdisch christlichen Tradition an verschiedenen Stellen verorten Vgl. M. Novak, Will it liberate? New York 1986; J. V. Schall, Liberation Theology in Latin America. San Francisco 1982; Gibellini, The Liberation Theology Debate. Maryknoll 1988; A.F. McGovern, Liberation Theology and Its Critics. Maryknoll Die Punkte scheinen besonders die erkenntnistheoretischen Überlegungen zur Befreiungstheologie zu betreffen. Die Befreiungstheologie, die den ursprünglichen Rahmen für die Rede von einer Option für die Armen abgab, hat auch erkenntnistheoretische und methodologische Aspekte, die für die Argumentierbarkeit einer Option für die Armen von besonderer Bedeutung sind; vgl. P. Phan, Method in Liberation Theologies. Theological Studies 61 (2000) 40 63; P. Kollmann, Theologie als Stütze menschlichen Gedeihens. In: C. Sedmak (Hg.), Was ist gute Theologie? Innsbruck 2003, , hier P. Rottländer, Fundamentaltheologie und Option für die Armen. In: A. Bucher et al. (Hg.), Die vorrangige Option für die Armen der katholischen Kirche in Lateinamerika. Eichstätt 1994, 11 30, hier 14; vgl. J. Scannone, Sozialanalyse und Theologie der Befreiung. Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft 69 (1985) Um drei Beispiele zu nennen: Patristik [siehe C. Sedmak, Sozialtheologie. Frankfurt/ Main 2001, Kap. 7 (hier auch Literaturangaben)]; Mittelalter: Armutsstreit (Literaturhinweise weiter unten); Zweites Vatikanisches Konzil (vgl. E. Klinger, Armut. Eine Herausforderung Gottes. Der Glaube des Konzils und die Befreiung des Menschen. Zürich 1990; M. D. Chenu, Kirche der Armen auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Concilium 13 (1977) ). Armut wird in den 1960er Jahren zu einem Thema der Kirche vgl. P. Gauthier, Les pauvers, Jésus et l eglise. Paris 1964; Y. Congar, Pour une

10 8 * Der Begriff einer Option für die Armen hat eine persönlich individuelle und eine kollektiv strukturelle Komponente. Es ist einerseits eine Option, die Einzelne treffen und andererseits eine Option, die eine strukturelle Ausrichtung hat und einen Einfluss nimmt auf das Selbstverständnis von Gemeinschaften und Institutionen. 6 * Die Option für die Armen ist vom Entstehungszusammenhang her betrachtet untrennbar mit den Begriffen Freiheit und Befreiung verbunden. Gerade jene biblischen Texte, die mit der Befreiung aus Situationen der Unterdrückung, der Ausbeutung und des Unrechts zu tun haben wie etwa das Buch Exodus oder das Buch Amos, spielen in der theologischen Konturierung des Begriffs eine wichtige Role. * Der Begriff einer Option für die Armen wurde verstanden als Parteinahme, als Positionierung, durchaus im Kontext binärer Kodierungen der Gesellschaft ( die Reichen gegen die Armen ). Es kann nicht geleugnet werden, dass die Geschichte des Begriffs Spuren einer polemischen, persuasiven und rhetorischen Verwendung zeigt. Es ist auch nicht zu leugnen, dass der Begriff durch emotive Momente gestützt wurde, durch einen Appell an Gefühle, durch ein Malen mit groben Pinselstrichen und grellen Farben. Der Begriff ist durchaus nicht frei vom Vorwurf einer Kitschmoral, also einer Form der moralphilosophischen Reflexion, die aus Sentimentalität und einem Übermaß an Emotionen Theorienbestandteile gewinnt und Handlungsmotivationen erzeugt. * Die in der Befreiungstheologie geführte Rede von einer Option für die Armen ist auch eine prophetische Rede, d.h. sie ist nicht mit jenen wissenschaftstheoretischen Maßen zu messen, die im europäischen Wissenschaftsdiskurs gerne angewandt werden; wichtig ist wohl auch, dass es sich dabei um eine anlassbezogene, reaktive Rede handelt, die auf Veränderung abzielt. église servante et pauvre. Paris 1963; A. Ancel, L` eglise des pauvres. Informations catholiques nationales 218 (1964) Exemplifiziert am Bild des barmherzigen Samariters: Die Armen zu sehen macht nicht blind für die Strukturen. Es ist nicht damit getan, die Wunden derer zu verbinden, die unter die Räuber gefallen sind. Die Option für die Armen verpflichtet uns, auch die Strukturen der Räuberei aufzudecken und zu verändern, sie wenn möglich zu verhindern (F. Kamphaus, Entwicklungspolitik gegen die Armut. Grundwerte und Politik. In: Ders., Der Preis der Freiheit. Mainz 1987, , hier 160).

11 * Eine Option für die Armen zu treffen zieht Konsequenzen nach sich und hat Implikationen für Verständnis von Geschichte, von Tradition, von Kirche, von Universität, etc. Vom Geltungsanspruch her wirkt eine solche Option in alle Lebensbereiche und hatte im Rahmen der Befreiungstheologie auch Auswirkungen auf Material und Formalobjekt der Theologie. Aufgrund des Engagements, das eine Option für die Armen fordert, kann man dieses Anliegen auch mit einer Theologie der Umkehr verbinden. * Der Begriff Option für die Armen hat mit der Veränderung von Signifikanzen zu tun; mit der Veränderung von Fokus und von Gewichtung, von Prioritäten und Positionierungen. Menschen, die sozial und kulturell, intellektuell und kirchlich insignifikant werden, sollen durch diese Option bedeutungsvoll werden. * Der Begriff einer Option für die Armen ist ein weicher Begriff, der eine Reihe von Auslegungen zulässt und mitunter wie ein Schlagwort verwendet wird, das als Abbreviation für ein nicht näher expliziertes und entsprechend diffuses Programm steht. Hier könnten wir uns fragen, ob dieser Begriff zu weich, zu unpräzise ist und ob sich angemessene Alternativen zu diesem Begriff finden lassen, etwa (um ein Beispiel zu geben) eine Rede von commitment to justice and peace. * Der Begriff einer Option für die Armen ist genetisch zu allererst mit der Erfahrung von materieller Armut verbunden. Pedro Arrupe hat nicht zu unrecht darauf hingewiesen, dass materielle Armut Wesentliches über alle anderen Formen von Armut lehrt und auf unmittelbarste Weise die Wunde der Armut vor Augen führt. 7 Der Kontext der Rede einer Option für die Armen ist um Berücksichtigung der materiellen Dimension menschlicher Existenz bemüht. * Der Begriff einer Option für die Armen ist auf dem Hintergrund einer Vorentscheidung zu verstehen; der Vorentscheidung nämlich, dass Armut Ausdruck einer Unrechtssituation ist. Armut wird als soziales Problem, nicht als selbstverständlicher Bestandteil der Gesellschaft wahrgenommen. Die Identifikation eines Phänomens als eines sozialen Problems setzt Wertungen voraus und schließt Entscheidungen ein Vgl. C. Sedmak, Erkennen und Verstehen. Innsbruck 2003, Schon 1941 haben Richard Fuller und Richard Myers darauf hingewiesen, dass soziale Probleme nicht mit Naturkatastrophen gleichgesetzt werden dürften (vgl. Fuller/Myers, Some Aspects of a Theory of Social Problems. American Sociological Review 6 [1941]

12 10 2. Anfragen an den Begriff einer vorrangigen Option für die Armen Versuchen wir nun, einiges zur Klärung des Begriffs beizutragen. Dies soll in Form von Anfragen an den Begriff geschehen. Ein Blick auf den Begriff einer vorrangigen Option für die Armen wirft vier Aspekte auf, die mit je einer Anfrage verbunden werden können: Eine vorrangige Option für die Armen ist erstens eine präferentielle und nicht eine exklusive Option. 9 Hier kann man sich auch fragen, ob diese Option universalisierbar sein soll, da sie im Modus der Vorrangigkeit steht und keine Ansprüche auf Exklusivität stellt. Sollen wir diese Option so verstehen, dass jeder Mensch wohlberaten ist, diese Option zu ergreifen? 10 Oder gilt das nur für bestimmte Menschen? Ist die Option für die Armen ein Instrument, das in falsche Hände geraten kann, etwa in dem Sinne, in dem wir sagen, dass es nicht vernünftig ist, alle Philosophiepro ; ; Robert Merton hat auf diesen Umstand aufmerksam gemacht, dass die Rede von sozialen Problemen mit Wert und auch Machtfragen zusammenhängt: Social problems have been identified as the substantial, unwanted discrepancies between what is in a society and what a functionally significant collectivity within society seriously (rather than in fantasy) desires to do on it (Merton, Social Problems and Sociological Theory. In: R. Merton et al [ed], Contemporary Social problems. New York 1961, , hier 718). Joseph Gusfield hat auf die Machtfragen aufmerksam gemacht, die im Zusammenhang mit der ownership of social problems entstehen; es ist eine gesamtgesellschaftlich relevante Frage, was als soziales Problem definiert wird (vgl. Gusfield, The Culture of Public Problems. Chicago/London 1981). Gusfield weist auch darauf hin, dass Moralisierung eine wichtige Rolle in der Artikulation von sozialen Probleme spiele; vgl. auch M. Spector/J. Kitsuse, Constructing Social Problems. Berlin/NY Zur Unterscheidung von sozialen Problemen und Umweltkatastrophen möchte ich auf Jon Sobrinos Interpretation der beiden Erdbeben in El Salvador verweisen er hat deutlich gemacht, dass die Auswirkungen der Naturkatastrophe sozial gestaffelt seien und daher als soziales Problem rekonstruiert werden können; daraus ergibt sich zumindest eine Anfrage an die clear cut boundaries dieser Unterscheidung; vgl. J. Sobrino, Terremoto, terrorismo, barbarie y utopía. El Salvador, Nueva York, Afganistán. San Salvador Vgl. das einschlägige Dokument von Puebla 1145, Zu diesem Dokument: J. Scannone, Various Interpretations of the Puebla Document. Lumen Vitae 35 (1980) Mit dieser Frage hängt die auch im Rahmen befreiungstheologischer Gespräche kontrovers diskutierte Frage zusammen, ob die Befreiungstheologie universal gültig sei. Pablo Richard findet deutliche Worte: Liberation theology ist he only possible theology in the Third World and the only possible future for theology (Richard, Liberation theology: a difficult but possible future. In: M.H. Ellis/O. Maduro (eds.), The Future of Liberation Theology. Maryknoll 1989, , hier 509. Dieser Anspruch schließt ein, dass die Option für die Armen gleichsam als regulative Idee für alles Theologisieren fungieren würde.

13 fessoren zur Sozialarbeit zu verdammen und auf Obdachlose loszulassen? Diese Frage läuft auf die Frage hinaus, ob es allgemeine positive Pflichten geben könne. Im Rahmen der life boat ethics wird bekanntlich eine allgemeine positive Pflicht, Millionen von Hungernden zu helfen aufgrund der Nichterfüllbarkeit und der desaströsen Konsequenzen im Falle einer universalen Befolgung abgelehnt. 11 Zudem: Wenn man eine punktuell triviale Verpflichtung extrapoliere, so eine andere Stimme, würde man in die Handlungsfähigkeit schlittern. 12 Nennen wir diese Frage die Universalisierungsfrage. Sie zielt offensichtlich auf Anwendungsbereich und Geltungsanspruch einer Option für die Armen ab. Ein Problem in diesem Zusammenhang ist eigens zu erwähnen: Es scheinen zwei verschiedene Begründungsstrategien zu sein, die verfolgt werden müssen, um (a) für eine Option für die Armen innerhalb einer Gesellschaft/Gemeinschaft zu argumentieren (hier kann man etwa Elemente einer Ethik der Gemeinschaft zur Argumentation heranziehen) bzw. (b) eine Plausibilisierung für eine Option für die Armen über die Grenzen einer Gemeinschaft hinweg zu leisten. 13 Diese Frage, nach welchen Kriterien das Gut der Mitgliedschaft an Nichtmitglieder zu vergeben ist, ist nicht trivial. 14 Wie weit ist eine Option für die Armen zu universalisieren müssen Prioritäten mit Blick auf bestehende Grenzen von Gemeinschaften gesetzt werden? 15 Die Vgl. G.R. Lucas (Hg.), Lifeboat Ethics. New York 1976 (hier vor allem die Aufsätze von Garret Hardin und Joseph Fletcher); vgl. auch G. Hardin, Promethean Ethics. Seattle 1980; ders., Living within limits. New York Vgl. J. Fishkin, The Limits of Obligation. New Haven Dies trifft den Kern der Diskussion um eine Ethik der Entwicklungshilfe ; vgl. T. Kesselring, Ethik der Entwicklungspolitik. München Wolfgang Kersting tritt etwa explizit dafür ein, die Prinzipien der Gleichberechtigung auf die Rechtssphäre zu beschränken und lehnt aus diesem Grund die Idee ab, dass es eine ethische Verpflichtung gegenüber benachteiligten Personengruppen jenseits der eigenen Landesgrenzen gibt (W. Kersting, Philosophische Probleme der internationalen Beziehungen. In: K. Bayertz [Hg.], Politik und Ethik. Stuttgart 1996, ). Thomas Pogge bemüht demgegenüber Rawls Differenzprinzip für den Kontext der Entwicklungszusammenarbeit und Fragen der globalen Gerechtigkeit (Pogge, Rawls and global justice. Canadian Journal of Philosophy 18 [1988] ; ders., World Poverty and Human Rights. Cambridge 2002). 14 Vgl. M. Walzer, Sphären der Gerechtigkeit. Frankfurt/Main 1998, 67ff., 80ff., 93ff. 15 Überlegungen hinsichtlich der Prioritätensetzung der Entwicklungshilfe Überlegungen, die auch für eine Option für die Armen relevant sind stellt Vittorio Hösle an; vgl. V. Hösle, Moral und Politik. München 1997); vgl. Kesselring, Ethik der Entwicklungspolitik,

14 12 Frage der Universalisierung tangiert also nicht nur den Adressatenraum, sondern auch den Geltungsbereich innerhalb einer Gesellschaft und den Geltungsbereich jenseits sozialer/kommunitärer Grenzen. Eine Option für die Armen ist zweitens eine Option, im Sinne einer sowohl freiwilligen als auch nachhaltigen Entscheidung. Eine Option unterscheidet sich von einer punktuellen Entscheidung durch den Bindungscharakter und die eingegangenen Verpflichtungen, die akzeptierten Commitments, also durch die Nachhaltigkeit dieser Positionierung. 16 Im Unterschied zu einer Entscheidung, die an einem bestimmten Punkt getroffen und in vielen Fällen auch eine nur klar abgrenzbare Reichweite hat, ist eine Option für die Armen eine Entscheidung, die permanentes recommitment und damit auch Selbstreflexion notwendig macht, die einen ständigen Stachel im Fleisch 17 bildet, als bleibende Herausforderung; es scheint nicht so zu sein, dass einmal ein Zustand erreicht wäre, wo man berechtigterweise sagen könnte, jetzt ist diese Option realisiert. Dazu kommt, dass eine Option frei von Zwängen sein muss und als Typ einer freiwilligen Entscheidung zu verstehen ist. Es handelt sich um einen freiwilligen Akt, um ein Werk der Übergebühr, um einen supererogatorischen Akt. 18 Dieser Aspekt der Freiwilligkeit scheint nicht unproblematisch. Wird nicht doch ein moralischer Druck ausgeübt, um dieser Option Gewicht und Plausibilität zu verleihen? Erzeugen die Rechtfertigungsbemühungen nicht doch so etwas wie Plausibilitätskompulsion oder Begründungskraft? Weiters: Wie kann man Freiwilligkeit und Beliebigkeit voneinander abgrenzen? Die Option, von der wir reden, ist nicht etwas Beliebi- 16 Eine Option für die Armen bringt Verpflichtungen mit sich vgl. G. Collet, Den Bedürftigsten solidarisch verpflichtet. Implikationen einer authentischen Rede von der Option für die Armen. Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaft 33 (1992) Collet unterscheidet hier (82f.) zwischen einer theologalen (These: Gott selbst hat erwählt), einer analytischen (Option als Resultat einer Analyse der Gesellschaft), einer politischen (Strukturveränderung als Verpflichtung und Ziel) und einer partizipativen Option (Arme sind als Subjekte ernst zu nehmen). 17 Vgl. N. Mette, Vorrangige Option für die Armen eine Herausforderung für Christen und Gemeinden in den Wohlstandsgesellschaften. In: G. Collet, J. Rechsteiner (Hg.), Vergessen heißt Verraten. Erinnerungen an Oscar A. Romero zum 10. Todestag. Wuppertal 1990, Interessant für unseren Zusammenhang ist auch der Beitrag von Peter Rottländer ( Ökonomische Desillusionierung Theologische Entschiedenheit. Eine Momentaufnahme zur Lage der Option für die Armen ) in diesem Band. 18 Zur Struktur supererogatorischer Handlungen vgl. U. Wessels, Die gute Samariterin. Berlin 2002.

15 ges in dem Sinne, daß ein Christ sich diese Option für die Armen zu eigen machen könnte oder auch nicht, genauso wenig wie die Liebe, die wir ausnahmslos jedem Menschen schulden, etwas Beliebiges ist. 19 Die Option für die Armen soll nicht etwas Willkürliches sein, das nicht auch Überzeugungskraft hätte, soll als Option aber eine freiwillige Leistung bleiben. Nennen wir diese Frage die Frage des Spielraums. Wie steht es um die Optionalität der Option für die Armen? Es bedarf eines Spielraums, um eine Option treffen zu können. Wie groß ist dieser Spielraum angesichts der ethischen Plausibilisierungsbemühungen und der theologischen Begründungsanstrengungen? Es scheint in diesem Zusammenhang wichtig zu sein, darauf hinzuweisen, dass Menschen, die von Armut betroffen sind, gerade keinen Spielraum haben. 20 In diesem Sinne ist eine Option Luxus paradoxerweise ein Luxus, der sich als Herausforderung aufgrund von Not, Unrecht und Leidenssituationen stellt. Dies schränkt die mögliche Radikalisierung dieser Option ein und wird im Zusammenhang mit Fragen der Umsetzung dieser Option zu denken geben. Eine Option für die Armen ist drittens eine Option für, eine Entscheidung, die einerseits im Blick auf und zugunsten von und andererseits im Namen von getroffen wird. Hier können wir also einen perspektivischen und einen advokatorischen Aspekt dieser Option unterscheiden. Es ist nicht notwendigerweise der Fall, dass diese Option für die Armen von Nichtarmen getroffen wird, wobei eine reflexive Option (plakativ ausgedrückt: Option der Armen für sich selbst ) eine gewisse Akzentverschiebung mit sich bringt. Die damit zusammenhängende Frage der Perspektive scheint mit dem aus der Armutsforschung bekannten Problem einer Einbeziehung von Betroffenen verwandt zu sein. Die Frage der Perspektive verschärft sich noch, wenn man nach dem Blickwinkel einer Option im Namen von jemandem fragt. Nennen wir dies die Frage der Anwaltschaft. Sie hat viele Aspekte. Können plakativ ausgedrückt Arme im Namen von Armen auftreten? Verändert sich durch ein solches öffentliches Auftreten nicht der Status der Sprecher/innen, gerade wenn man Armut mit Stimmlosigkeit assoziiert? Brauchen Menschen, die von Armut betroffen sind, Anwälte? In aller Deutlichkeit muss gesagt werden, dass man sich die Armen nicht als träge Masse oder auch ho- 19 G. Gutiérrez, Die Armen und die Grundoption. In: I. Ellacuría/J. Sobrino (Hg.), Mysterium Liberationis. Luzern 1995, , hier 298f. 20 Vgl. C. Sedmak, Erzählte Armut. Facing Poverty 2. Salzburg 2003,

16 14 mogene Gruppe vorstellen darf, die darauf wartet, beholfen zu werden. Frederick Cuny hat etwa im Fall von Naturkatastrophen wie Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Überschwemmungen darauf hingewiesen, dass das soziale Netz an keinem Punkt total zusammenbricht, dass die Betroffenen nicht hilflos und handlungsunfähig sind, sondern sich selbst organisieren, coping strategies entwickeln und Lebenskunst demonstrieren. 21 Noch einmal: Brauchen die Armen Anwälte? Elmar Klinger versteht die Option für die Armen als Bereitschaft, als Anwalt der Armen und die Stimme des Gemeinwohls aufzutreten. 22 Wollen die Armen Anwälte haben? Damit hängt ein weiterer Aspekt zusammen, die Frage nach dem Mandat: Wer gibt irgendjemandem das Mandat, für die Armen zu sprechen? Wie kann ein solches Mandat legitimiert werden? Ich will in diesem Zusammenhang ein persönliches Erlebnis nicht verschweigen. Auf der Reise zu einer groß aufgezogenen Konferenz über Option für die Armen las ich zufälligerweise einen Artikel über Tierrechte. Welche Rechte sollen wir Tieren einräumen? Wie sollen diese Rechte administriert werden? Mit diesem Eindruck im Hinterkopf nahm ich an dieser Konferenz teil und fühlte mich immer wieder, in der Weise, wie über die Armen gesprochen wurde, denen wir Möglichkeiten schaffen, Zugänge ermöglichen, Ansprüche einräumen müssten, an die Art erinnert, wie durchaus wohlwollend, bemüht und mit ethischer Ernsthaftigkeit über Tierrechte gesprochen wurde. Das ist eine Crux der Anwaltschaft: Entmündigung. Entmündigung durch Expertinnen und Experten 23, Entmün- 21 Vgl. F. Cuny, Disasters and Development. New York Klinger, Armut, Vgl. I. Illich et al., Entmündigung durch Experten. Reinbek 1979; W. Schmidbauer, Die hilflosen Helfer. Reinbek 1977; R. Hitzler et al. (Hg.), Expertenwissen Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion der Wirklichkeit. Opladen Warnungen vor Expert/inn/en und deren Ignoranz hat auch Robert Chambers in einem viel beachteten Buch (Rural Development. London 1983, Kap. 2 und 3) formuliert. Einen interessanten Aspekt wirft der Literaturwissenschafter Ulrich Horstmann auf, der in seinem Werk Ausgewiesene Experten. Kunstfeindschaft in der Literaturwissenschaft des 20. Jahrhunderts (Frankfurt/Main 2003) die These vertritt, dass in der Literaturwissenschaft durch hochspezialisierten Sachverstand und akademisches Imponiergehabe der eigentliche Gegenstand der Literaturwissenschaft, nämlich die Literatur, verloren gegangen sei. Ähnliche Anfragen könnte man mit durchaus nicht unähnlichen Argumenten an die Armutsforschung richten zumal man kritisch die Frage stellen muss: Wem nützt die Armutsforschung? Schließlich sei noch an die Frage erinnert, ob denn nicht die Anwälte der Armen das Ihre zur Armut beitragen könnten, etwa in dem Sinne, in dem Expert/inn/en Klient/inn/en erzeugen (vgl. U. Bittner, Ein Klient wird "gemacht.

17 digung durch wohlmeinende Bessergestellte, Entmündigung durch eine moralische Elite. Hier ist auf den Zusammenhang zwischen Armut und Kindhaftigkeit hinzuweisen: Paul Veyne hat etwa in seinem Buch Die römische Gesellschaft 24 nachgewiesen, dass im antiken Rom Sklaven wie Kinder behandelt und betrachtet wurden; es war selbstverständlich, einen Sklaven unbeschadet seines Alters puer zu nennen, ähnlich wie es in den amerikanischen Südstaaten gang und gäbe war, von einem Sklaven als einem boy zu sprechen. Auch in unseren Breiten ist es nicht unüblich, von Menschen, die in Armut leben, so zu sprechen, als wären sie nur vermindert zurechnungsfähig, verantwortungsbewusst und entscheidungskompetent. Über Erhöhungen der Notstandshilfe wird ähnlich diskutiert wie über Erhöhungen des Taschengelds von Kindern. Der Sprachgebrauch lässt tief blicken und ist möglicherweise durch die wahr genommene Einschränkung von Spielräumen und Handlungsmöglichkeiten und damit Selbstbestimmungskompetenzen von Kindern und Armen motiviert. All dies belastet die Frage nach der Anwaltschaft. Eine Option für die Armen ist viertens eine Option für die Armen. Das wirft eine Reihe von Fragen auf: Wer sind sie, die Armen? Sind die Armen eine homogene Gruppe? Kann man von den Armen sprechen, um damit jenen Fehler zu begehen, den man macht, wenn man von Afrika spricht, als ob es sich dabei um einen Vorort Wiens handeln würde? Hier blitzt die Gefahr eines langwierigen, handlungsentlasteten und entscheidungsbefreiten akademischen Diskurses auf, der sich der Frage widmen kann wer sind sie, die Armen? Hier ist armutsforschungserprobten Menschen bewusst, dass der Begriff des Armen den Tod tausender Qualifikationen sterben kann. Ähnlich wie sich durch Reklassifikationen aufgrund von Gesetzesänderungen im Apartheidregime Südafrikas die Rassenzuordnungen änderten (Mitglieder der Kategorie white wurden nach der Gesetzesänderung Mitglieder der Kategorie colored u.ä.) kann die Mitgliedschaft in der Kategorie arm durch neue Armutsgren- 15 In: E. Kardorff/E. Koenen (Hg.), Psyche in schlechter Gesellschaft. München 1981, (relevant für unser Thema auch der Beitrag von S. Wolff, Grenzen der helfenden Beziehung. Zur Entmythologisierung des Helfens. In: Ebd., ). Mit Fragen der Anwaltschaft hängen auch Machtfragen zusammen. Man muss in diesem Zusammenhang auch an die Funktionen von Armut erinnern; vgl. (klassisch) J. Gans, The positive functions of poverty. American Journal of Sociology 78,2 (1973) P. Veyne, Die römische Gesellschaft. München 1995.

18 16 zen, die damit Neuklassifikationen notwendig machen, neu vergeben werden. Diese Frage ist politisch höchst brisant, wenn man an die Sozialgesetzgebung denkt. Nennen wir dies die Frage des Fokus wer ist mit dieser Option für die Armen gemeint? Die Gefahr, dass durch die Rede von den Armen der Eindruck einer homogenen Gruppe entsteht, ist nicht von der Hand zu weisen. Weiters tun sich die Fallen auf, dass die Rede von den Armen vor allem an Einzelpersonen denken lässt, oder umgekehrt vor allem ein Denken in Strukturen nahe legt, das vergisst, dass es sich auch um Schicksale und Geschichten handelt. Dazu kommt die Frage, welchen Status man angenommen, man habe einen klaren Begriff gefunden den Armen zuerkennen wolle. Sollen die Armen, wie es manchmal heißt, Subjekte der Theorienbildung sein? Die Befreiungstheologie spricht mitunter von der Kirche der Armen 25 und davon, dass die Armen uns evangelisieren. Sind diese Erwartungen einlösbar? Wird damit einer bestimmten Form von Sozialromantik das Wort geredet, die die Armen epistemisch und ethisch privilegiert? Unter die Frage des Fokus fällt auch die Frage, wie weit denn eine Option für die Armen sich erstrecke, wenn man das Anliegen in die Sprache von Pflichten übersetzt. Ist allen von Armut betroffenen Menschen besondere Aufmerksamkeit zu schenken oder nur denjenigen, die in absoluter Armut leben? Diese Frage ist bereits verdächtig, scheint sie doch auf beckmesserisches Vorgehen und eine Strategie, die den Begriff einer Option für die Armen, wie schon erwähnt, den Tod tausender Qualifikationen sterben lässt, hinauszulaufen. Hier würden nicht wenige Vertreter/innen der Befreiungstheologie mit Wittgenstein sagen: Denk nicht, sondern schau! 26 Dennoch: Die Frage nach dem Fokus bleibt, wenn man auch daran sieht, dass selbst Anfragen an den Begriff mit den Mitteln des vertretenen Anliegens zurückgewiesen werden könnten. Zu diesen vier Fragen Frage der Universalisierbarkeit, Frage des Spielraums, Frage der Anwaltschaft, Frage des Fokus kommen noch we- 25 Vgl. L. Boff, Aus dem Tal der Tränen ins Gelobte Land. Düsseldorf 1982, 114f. et passim; I. Ellacuría, Die Kirche der Armen, geschichtliches Befreiungssakrament. In: Ellacuría/Sobrino, Mysterium Liberationis, ; G. Gutiérrez, Die historische Macht der Armen. Mainz L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen. Oxford 1967, 65.

19 nigstens drei weitere Fragen im Blick auf die Option für die Armen dazu: Erstens die Frage nach der Begründung. Warum eine Option für die Armen? Der Begriff einer Option für die Armen wurde in der Theologie mit theologischen Mitteln begründet, nämlich mit dem Hinweis auf eine von Gott getroffene Option. Gustavo Gutiérrez führt in seinem gewissermaßen kanonischen Artikel über die Option für die Armen im befreiungstheologischen Standardwerk Mysterium Liberationis folgende Begründung an: Das letzte Motiv für das Engagement für die Armen und Unterdrückten liegt nicht in der Gesellschaftsanalyse, auf die wir uns stützen, in menschlichem Mitgefühl oder der unmittelbaren Erfahrung, die wir mit Armut gemacht haben mögen. All dies sind gute Gründe, die sicherlich eine wichtige Rolle bei unserem Engagement spielen, aber insofern wir Christen sind, gründet dies sich wesentlich auf den Gott unseres Glaubens. Es ist eine theozentrische und prophetische Option, die in der Geschenkhaftigkeit der Liebe Gottes wurzelt und von dieser gefordert wird. 27 Dabei bezieht sich Gutiérrez in der weiteren Folge wie auch in seinem Hauptwerk Theologie der Befreiung auf biblische Quellen. Diese Art der Begründung mit Rekurs auf biblische Quellen rechtfertigt die Frage, ob eine Option für die Armen lediglich innerhalb der Parameter der christlichen Theologie begründet werden könne. Kann eine Option für die Armen nur binnentheologisch legitimiert werden? Die Frage nach der Begründung steht vor der Grundentscheidung zwischen einer theologischen Plausibilisierung und einer nichttheologischen Argumentation. Dies ist eine Kernfrage: Ist eine Option für die Armen in einer säkularisierten Welt argumentierbar? Ist es überhaupt erforderlich, dass eine Option für die Armen allgemein begründet werden kann? Dietrich Bonhoeffer hatte seinerzeit das Projekt einer nichtreligiösen Interpretation religiöser Begriffe verfolgt. Dieses Anliegen ist in Bezug auf eine Plausibilisierung einer Option für die Armen noch zu verschärfen: wie kann in einer nichtreligiösen Sprache eine nichtreligiöse Begründung einer Option für die Armen gelingen? Diese Frage ist insofern dringlich, als davon die Möglichkeit abhängt, das Anliegen einer Option für die Armen über einen religiösen Raum hinauszutragen. 28 Würden wir uns Peter Singers einschlä- 27 Gutiérrez, Die Armen und die Grundoption, Jürgen Habermas ist im Rahmen einer säkularen Gesellschaft dezidiert skeptisch, was die Argument ierbarkeit von supererogatorischer Solidarität angeht: Es gibt keine ab- 17

20 18 gige Argumentationen auf dem Hintergrund einer utilitaristischen Position zu eigen machen können? 29 Wäre es möglich, mit Varianten von John Rawls Differenzprinzip zu operieren, demzufolge soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten so zu regeln sind, dass sie den am wenigsten Begünstigten zugute kommen? 30 Zweitens stellt sich als spezielles Problem im Rahmen wissenschaftlicher Arbeit die Frage nach der Redlichkeit einer Option für die Armen im Kontext von Wissenschaft. Kann auch außerhalb der Theologie eine Option für die Armen im Rahmen wissenschaftlicher Theorienbildung verfolgt werden, ohne dass dadurch Ideologien entstehen? 31 Es kann kein Zweifel darüber bestehen, dass die Option für die Armen in die theologische Theorienbildung Eingang findet. Dies für sämtliche theologische Traktate zu leisten, war wohl eines der Hauptanliegen des zitierten Opus Magnum Mysterium Liberationis. 32 Nun stellt sich die Frage, ob auch in anderen Disziplinen eine Option für die Armen umgesetzt werden könne? Eine Option für die Armen im Rahmen wissenschaftlicher Arbeit lässt auf solute Macht auf Erden. Hier, in unseren sublunaren Bereichen, ist denn auch das christliche Liebesgebot oft für fatale Zwecke und falsche Opfer missbraucht worden. Keine irdische Macht darf dem autonomen Willen ein sacrificium für vermeintlich höhere Zwecke auferlegen (J. Habermas, Zeit der Übergänge. Frankfurt/Main 2001, 193). 29 Peter Singer plädiert nachdrücklich für eine Pflicht zur Bekämpfung der absoluten Armut und in diesem Sinne für eine bestimmte Variante einer Option für die Armen ; vgl. P. Singer, Famine, Affluence and Morality. In: Philosophy and Public Affairs 1 (1972) ; vgl. die ähnlich geartete Argumentation in P. Unger, Living High and Letting Die. New York J. Rawls, A Theory of Justice, Boston 1971, 104. Für eine Formulierung dieses Prinzips im Spätwerk siehe J. Rawls, Politischer Liberalismus. Frankfurt/Main 1998, Diese Frage nach Partikularismus und Parteilichkeit stellt sich in wenigstens zweifacher Hinsicht: Wenn man von der Welt der Armen und der Option für sie spricht, wird dann außer dem Partikulären nicht auch eine Parteilichkeit (indem man sich für etwas entscheidet) angenommen? Diese Parteilichkeit würde nicht nur die Universalität der christlichen Liebe, sondern auch der Unparteilichkeit der Vernunft und der Wissenschaft widersprechen (J. Scannone, Die Welt der Armen und die vorrangige Option für die Armen als hermeneutischer Ort für die Theologie. In: A. Bucher et al. (Hg.), Die vorrangige Option für die Armen der katholischen Kirche in Lateinamerika. Eichstätt 1994, , hier 77). Zum Ideologieverdacht vgl. H. Wells, Ideology and Contextuality in Liberation Theology. In: J.G. Antezana (ed.), Liberation Theology and Sociopolitical Transformation. Burnaby/BC 1992, Zur Tragweite der Option für die Armen vgl. etwa P. Rottländer, Option für die Armen. Erneuerung der Weltkirche und Umbruch der Theologie. In: E. Schillebeebeckx (Hg.), Mystik und Politik. FS J.B. Metz. Mainz 1988,

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, , Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt

Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, , Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, 22.03.2016, Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt 1. Frage: Was ist Religion und warum ist sie wichtig? Was ist Ethik und warum ist sie

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

Handeln aus normativen Gründen ein praktisches Pendant zu Wissen

Handeln aus normativen Gründen ein praktisches Pendant zu Wissen Handeln aus normativen Gründen ein praktisches Pendant zu Wissen von Susanne Mantel, Universität Saarbrücken E-Mail: sum82@web.de In diesem Aufsatz beschäftige ich mich mit einer Parallele zwischen der

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick... Inhalt Vorwort... 13 1. Einleitung... 15 1.1 Thema und Titel... 15 1.2 Begriffliche Vorklärung... 15 1.2.1 Brot für die Welt... 15 1.2.2 Entwicklungshilfe... 17 1.2.3 Dritte Welt... 18 1.3 Stand der Forschung...

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität

20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität 20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität Artefakte Auf der obersten Ebene befinden sich die Artefakte. Darunter fasst man jene Phänomene, die unmittelbar sicht-, hör- oder fühlbar sind.

Mehr

Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice

Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice DGS-Sektion Soziologie und Ökologie 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Was ist diakonische Unternehmensführung?

Was ist diakonische Unternehmensführung? PROF. DR. BEATE HOFMANN Was ist diakonische Unternehmensführung? St. Elisabeth Verein 29.3.2014 Ist Diakonie anders? Spiritualität Professionalität Wirtschaftlichkeit Imaginationsübung Halten Sie Ihre

Mehr

Evangelische Sozialethik

Evangelische Sozialethik Ulrich HJ. Körtner Evangelische Sozialethik Grundlagen und Themenfelder Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur zweiten Auflage 12 Einleitung:

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

3. Platz. Benjamin Smith

3. Platz. Benjamin Smith 3. Platz Benjamin Smith Was ist der Bildungsauftrag der Universität? unter Berücksichtigung der Ökonomisierung der Universität E s s a y v o n B e n j a m i n R e m i g i u s S m i t h Bologna-Prozess,

Mehr

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil.

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Was interessiert die Soziologie? 2) Mediensoziologie oder Soziologie der Medien 3) Überblick 1)

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Aus: Hermann-Josef Große Kracht (Hg.) Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Juli 2014, 270 Seiten, kart., 29,99, ISBN 978-3-8376-2519-6

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 Stichworte und Quellenangaben zum Referat: Monitoring Nachhaltiger Entwicklung: Grundlagen, Bedürfnisfeldansatz und gute

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Bildungsbegriff Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Werner Sesink Institut für Pädagogik. Technische Universität Darmstadt Pädagogisch gesehen geht es bei der Entwicklung eines Menschen

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen IMS Ritter Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen nach Klaus Heimimerte Schwabenverlag Inhalt VORWORT 9 A TRADITION 10 1 Ist Tradition notwendig? 12 2 Was versteht man unter christlicher Tradition -

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik. Kursthemen, Unterthemen

Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik. Kursthemen, Unterthemen Hauscurriculum der Schiller-Schule Bochum Fach: Evangelische Religionslehre Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik Kurshalbjahr

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie Unfertiges Manuskript (Stand 5.10.2015), bitte nicht zitieren oder darauf verweisen Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie LOGI GUNNARSSON The history of philosophy is to a great extent

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation sentation zur Unterscheidung von psychischen und sozialen Systemen nach Niklas

Mehr

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Beginn November 2015 FERNKURS 02 03 Diese Themen und Fächer erwarten Sie: Altes Testament Inhalt und Aufbau der biblischen Bücher Die geschichtliche

Mehr

Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung. Wien, im November 2010

Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung. Wien, im November 2010 Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung Wien, im November 2010 Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung Grundlagenforschung wird nach dem

Mehr

Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik)

Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik) Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik) Kapitel 1 Präsentations-Rhetorik Rudolf Göldner Version 2.1 23.02.2015 FolienPräsentationen Vorträge, die mit dem Vorführen von Bildern unterstützt

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Die neue Unterschicht.indd 3

Die neue Unterschicht.indd 3 Thomas Schirrmacher Die neue Unterschicht Armut in Deutschland? Die neue Unterschicht.indd 3 28.06.2007 9:10:24 Uhr Inhalt Kurz und bündig........................ 9 I. Armut und Unterschicht im Spiegel

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom Appellationshof Mons.

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom Appellationshof Mons. ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5082 Urteil Nr. 163/2011 vom 20. Oktober 2011 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Leopoldina Meeting Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens Bonn, 15.-16.6.2012 Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Die möglichen, zumeist negativ bewerteten Folgen eines Ereignisses für

Mehr

Der Evangelikalismus im Sog der Gesellschaftstransformation

Der Evangelikalismus im Sog der Gesellschaftstransformation Der Evangelikalismus im Sog der Gesellschaftstransformation Dr. Martin Erdmann Orientierung in einer Zeit der Orientierungslosigkeit 1. Die Strategie: der Friedensplan von Rick Warren 2. Das Ziel: ein

Mehr

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich)

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) 10.11.2010 Folie 1 Struktur des Vortrags 1. Handeln aus Pflicht 2. Wieso soll ich moralisch

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament [1] Wie belegt Weizsäcker seine Behauptung auf S. 40, die alttestamentliche Schöpfungsgeschichte sei noch nicht Wissenschaft? [2] Inwiefern setzt sich die

Mehr

«Selig sind die Toten»

«Selig sind die Toten» «Selig sind die Toten» Tod und Ewiges Leben in Brahms Ein Deutsches Requiem JOHANNES ZACHHUBER «Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden.» Mit diesen Worten aus der Bergpredigt

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben?

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Radiokolleg Gestaltung: Ulrike Schmitzer Sendedatum: 18. 21. März 2013 Länge: 4 Teile, je ca. 23 Minuten Aktivitäten 1) Umfrage zum Thema Lebenssinn / Gruppenarbeit

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Fragen der Ethik, Moritz Schlick Kapitel II: Warum handelt der Mensch?

Fragen der Ethik, Moritz Schlick Kapitel II: Warum handelt der Mensch? Fragen der Ethik, Moritz Schlick Kapitel II: Warum handelt der Mensch? 1. Tätigkeit und Handlung Wie die Erfahrung lehrt, gibt nicht jedes beliebige menschliche Tun Anlaß zu sittlicher Beurteilung; vielmehr

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg!

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Kongress: Kinder.Stiften.Zukunft wird inklusiv! Workshop Nr. 4 17. Oktober 2013 REGEL Nr. 1 Es gibt keine wirklichen Regeln, - es gibt Wege, die Chance auf Erfolg

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Konferenz "Talente und Strukturen für die Zukunft managen" Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Innovationspotential Innovationspotential Potential für Kreativität Potential für Umsetzung

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr