Weiterbildung 2012 FH Bielefeld FB Sozialwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung 2012 FH Bielefeld FB Sozialwesen"

Transkript

1 Weiterbildung 2012

2 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dem nachfolgenden Programm möchten wir Sie einladen, die Weiterbildung an unserem Fachbereich kennen zu lernen und Ihnen zugleich interessante Möglichkeiten eröffnen, sich beruflich weiter zu bilden. Zwei Schwerpunkte kennzeichnen unser Programm: Zum einen finden Sie professionelle Angebote von ausgewiesenen Expertinnen und Experten zu Supervision, Coaching und kollegialer Beratung. Zum anderen präsentieren wir Ihnen ausgesuchte Angebote zu Schlüsselkompetenzen und zu aktuellen Themen in der Sozialen Arbeit. Dazu gehören z. B. Seminare zum Sozialhilferecht, zur professionellen Tätigkeit im Migrationskontext oder zum Sozialmanagement. Stöbern Sie herum, suchen Sie sich etwas aus, was Sie in Ihrer beruflichen Tätigkeit bereichern kann. Sie finden das Weiterbildungsprogramm sowie den entsprechenden Anmeldebogen auch auf unserer Homepage unter Wir freuen uns über Ihr Interesse und wünschen Ihnen viele neue (Er-)Kenntnisse und Kontakte durch Ihre Teilnahme an der Weiterbildung an unserem Fachbereich. Auch über Anregungen und Rückmeldungen zum Programm würden wir uns freuen. Prof. Dr. Holger Hoffmann Dekan Prof. Dr. Gertrud Siller Weiterbildungsbeauftragte 2

3 Unsere Weiterbildungsangebote für Sie im Überblick Themenschwerpunkt: Supervision/Coaching/Beratung Seite W 01/2012 W 02/2012 W 03/2012 W 10/2012 W 14/2012 Supervision und Kollegiale Beratung für Leitungskräfte in den Feldern der Sozialen Arbeit , , , , , , jeweils mittwochs Uhr Leitung: Beate Aufderstroth, Dipl.-Sozialarbeiterin, Supervisorin (DGSv) Supervision und Kollegiale Beratung in der Schulsozialarbeit Infotreffen: , Uhr , , , , , jeweils donnerstags Uhr Leitung: Susanne Du Bois, Dipl.-Pädagogin, Supervisorin (DGSv), Gestalttherapeutin (DGIK) Gruppensupervision: Jahresgruppe für Berufseinsteiger/innen , , , , , , , jeweils dienstags Uhr Leitung: Susanne Lehmann, Dipl.-Sozialpädagogin, Supervisorin (DGSv) Mit Macht in Organisationen spielen Gruppensupervision , , jeweils freitags Uhr und Uhr Leitung: Prof. Dr. Ferdinand Buer, Erziehungs- u. Sozialwissenschafler, Coach u. Supervisior (DGSv), Psychodramatiker (DFP/DAGG) Coaching für Leitungskräfte im Gesundheitswesen , , , , jeweils donnerstags Uhr Leitung: Gabriela Wittkopp, Lehr-/Supervisorin, Coach, Dozentin in der Aus- und Fortbildung für AltenpflegerInnen, Dipl. Religionspädagogin Angebote zu spezifischen Inhalten und Themen mit aktuellem Fokus W 04/2012 W 05/2012 W 06/2012 Englisch Auffrischungskurs , , , jeweils freitags Uhr Leitung: Daragh Browne, Certified TEFL Trainer Heike Wöhler, Certified TEFL Trainer, staatl. anerkannte Übersetzerin Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Grundsicherung Einführungsseminar , , jeweils dienstags Uhr Leitung: Ulrike Gieselmann, Dipl.-Sozialarbeiterin Sozialmanagement Do , Do jeweils Uhr Fr , Uhr Leitung: Prof. Dr. Michael Stricker/Jens Oertmann

4 Seite W 07/2012 W 08/2012 W 09/2012 W 11/2012 W 12/2012 W 13/2012 W 15/2012 W 16/2012 Systemische Zugänge für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Termin: Fr , Uhr Leitung: Bettina Hartung-Klages, Dipl.-Sozialarbeiterin Neues von der Baustelle Hartz IV Termin: Di , Uhr Leitung: Ulrike Gieselmann, Dipl.-Sozialarbeiterin Systemische Zugänge in der Arbeit mit alten, lebenserfahrenen Menschen Termin: Fr , Uhr Leitung: Bettina Hartung-Klages, Dipl.-Sozialarbeiterin Professionell Netzwerken und Kooperieren , , , jeweils donnerstags Uhr Leitung: Gertrud Breuker, Dipl.-Soziologin Elternbildung: Familien mit Migrationshintergrund doch nicht anders? Termin: Do , Uhr Leitung: Serpil Celik, Dipl.-Sozialarbeiterin, M.A. Jugendliche mit Migrationshintergrund und die Herstellung von künstlicher Differenz Termin: Sa , Uhr Leitung: Ayla Güler Saied, Doktorandin u. Lehrbeauftragte Universität zu Köln Die Arbeit mit Ehrenamtlichen dreiteilige Weiterbildungsreihe , , jeweils freitags Uhr Leitung: Susanne Lehmann, Dipl.-Sozialpädagogin, Supervisorin (DGSv) Sozialmanagement Mi , Do jeweils Uhr Fr , Uhr Leitung: Prof. Dr. Michael Stricker/Jens Oertmann AGB s Anmeldebogen Hinweis auf Fördermöglichkeit

5 W 01/2012 Supervision und Kollegiale Beratung für Leitungskräfte in den Feldern der Sozialen Arbeit Die Reflexionsmethoden Supervision und Kollegiale Beratung werden bei diesem Angebot vorgestellt und praktiziert. Über den kollegialen Dialog in der Gruppe hinaus, kommen dem Thema und der Situation entsprechend kreative Techniken und Verfahren zum Einsatz. Leitungshandeln prüfen, befördern und sichern; Wahrnehmungen schärfen und stärken; Konflikte bearbeiten; Rollen definieren und mit Aufgabe abgleichen; Perspektiven und Visionen entwickeln; Strukturen erkennen und gestalten. Klarheit bei der Wahrnehmung der Leitungsrolle, Sicherheit im Leitungshandeln, Bestärkung bei der Wahrnehmung von Verantwortung und Einnahme der eigenen Haltung. Szenen, Fragen und Probleme aus dem beruflichen Alltag werden bearbeitet; Konzepte werden geprüft; Arbeitsaufträge reflektiert; Struktur- und Organisationsveränderungen begleitet; berufliche Rollen weiterentwickelt; Hintergründe analysiert und bewertet. Die Arbeit findet im Prozess in einer Gruppe statt. Die regelmäßigen Termine über einen Zeitraum von 7 Monaten befördern die Nachhaltigkeit und Entwicklung. Mitarbeiter/innen mit Leitungsfunktion aus unterschiedlichen Feldern der Sozialen Arbeit. Der erste Termin dient der Orientierung. Die Teilnahme am gesamten Angebot ist im Anschluss daran verbindlich , , , , , , jeweils mittwochs Uhr 410,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 10 Anmeldung bis zum : Praxis S. Du Bois Mittelstr Bielefeld W 01/2012 Beate Aufderstroth; Dipl. Sozialarbeiterin (FH), Supervisorin (DGSv), Mediatorin, seit 1997 freiberuflich tätig als Beraterin; Fortbildungen und Lehrtätigkeit; in Teilzeit als Dozentin an der Bildungsstätte für Diakonie und Gemeinde in den Stiftungen Bethel beschäftigt. 5

6 W 02/2012 Supervision und Kollegiale Beratung in der Schulsozialarbeit Im kollegialen Austausch in der Gruppe werden kreative Methoden und Verfahren der integrativen Supervision (FPI) vorgestellt und in der Fallsupervision angewandt. Darüber hinaus lernen Sie praktikable Modelle der Kollegialen Fallberatung kennen, die im Berufsalltag genutzt werden können. Schulsozialarbeiter/innen sind häufig Einzelkämpfer/ innen. Kollegialer Austausch und die Erweiterung des reflexionsmethodischen Repertoires sollen ermöglicht sowie die eigenen Kompetenzen im beruflichen Handeln gestärkt werden. Kollegialer Austausch, Stärkung eigener Kompetenzen, mehr Sicherheit im eigenen Rollenhandeln, Handwerkszeug für Kollegiale Beratung. Infotreffen: , Uhr , , , , , jeweils donnerstags Uhr 390,-- EUR (inkl. MwSt.) Feldspezifische Fragen und Problemstellungen aus der Schulsozialarbeit werden in der Gruppe lösungsorientiert und kreativ bearbeitet; Konzepte kollegialer Beratung werden vorgestellt. Prozessorientierte supervisorische Gruppe, einmal monatlich, sieben Treffen im Halbjahr; davon erster Termin zum Kennenlernen und Information; sechs verbindliche Termine Schulsozialarbeiter/innen aus allen Schulformen min. 8 max. 10 Anmeldung bis zum : Praxis S. Du Bois Mittelstr Bielefeld Susanne Du Bois Dipl. Pädagogin, Supervisorin (DGSv), Gestalttherapeutin (DGIK), seit 1998 freiberuflich tätig, (Frankfurt a. M.), seit 2000 in eigener Supervisions- und Beratungspraxis in Bielefeld W 02/2012 6

7 W 03/2012 Gruppensupervision: Jahresgruppe für Berufseinsteiger/innen Sozialarbeiter/innen und Sozialpädagogen/innen (B.A. und Diplom), die in ihrem ersten oder in ihren ersten Berufsjahren stehen, sind mit hohen Anforderungen in den jeweiligen Arbeitsbereichen konfrontiert. Diese positive Herausforderung gilt es zu bewältigen, in fachlicher und in emotionaler Hinsicht. Fragen wie: Wie verankere ich mich institutionell, wie gewinne ich Sicherheit, wie verarbeite ich meine Erfahrungen, wie kann ich meine Ressourcen nutzen? begleiten diese Zeit. Anhand der Praxissituationen der Teilnehmenden werden nach einer Klärungsphase Entwicklungsmöglichkeiten für das eigene professionelle Handeln erarbeitet. Fachliche und emotionale Stärkung für die berufliche Tätigkeit im jeweiligen Arbeitsfeld Rollen- und Positionsklärung Fallreflexion (Diagnose, Interventionen) Interne und externe Kooperation Aspekte von Zeit- und Selbstmanagement Professionelle Identität , , , , , , , jeweils dienstags Uhr 630,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 10 Anmeldung bis zum : Supervision (Zusammenhang Person - Rolle - Institution, kollegiale Fallreflexion, Perspektivenwechsel, Ziel- und Ressourcenorientierung) Sozialarbeiter/innen und Sozialpädagogen/innen (B.A. und Diplom), die in ihrem ersten Jahr oder in den ersten Jahren nach ihrem Abschluss im Berufsleben stehen; verschiedene Felder Sozialer Arbeit. Gebäude C/Raum 240 W 03/2012 Susanne Lehmann, Supervisorin DGSv, Diplom-Sozialpädagogin, Schwerpunkte: I - Jugendsozialarbeit, (Jugend)-Berufshilfe, Migration, Ehrenamt; II - Supervision, Leitungs-Coaching, Fortbildung 7

8 W 10/2012 Mit Macht in Organisationen spielen - Gruppensupervision Um ihren Klient/innen gerecht werden zu können, benötigen Sozialarbeiter/innen und Sozialpädagog/ innen Handlungsspielräume. Diese sind aber immer schon durchzogen von Machtbeziehungen, die deren Handeln beeinflussen. In dieser Veranstaltung geht es darum, die eigene Position in diesen Machtbeziehungen zu untersuchen, die eigenen Machtpotenziale herauszuarbeiten und zum Wohl der Klient/innen zu erweitern. Anhand von konkreten Praxisfällen der Teilnehmenden sollen exemplarisch Machtbeziehungen analysiert und Machtpotenziale der Professionellen zum Wohl ihrer Klient/innen erweitert werden. Die Teilnehmenden können die Machtverhältnisse in ihren Organisationen als Machtspiele interpretieren und erproben, wie sie machtvoll mitspielen können , , jeweils freitags Uhr und Uhr 640,-- EUR (inkl. MwSt.) Auseinandersetzung mit Machtspielen in personenbezogenen Dienstleistungsorganisationen in Theorie und Praxis Die praktische Arbeit findet im Format der Gruppensupervision statt. Dabei setzen wir vor allem Aufstellungsarbeit und Inszenierungsarbeit nach Moreno ein. In anschließenden Prozessanalysen werden wir die Erkenntnisse vom Einzelfall auf das Handeln in Organisationen im Allgemeinen erweitern. Alle Professionellen in personenbezogenen Dienstleistungsorganisationen, die ihre Machtposition analysieren und erweitern wollen. Dozent: Prof. Dr. Ferdinand Buer, Erziehungs- und Sozialwissenschaftler (Uni Münster), Coach und Supervisor (DGSv), Psychodramatiker (DFP/DAGG), Fortbildungdozent in verschiedenen Supervisions-, Coaching-, Psychodramaund Aufstellungsweiterbildungen; freie Praxis für Beratung und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften; Autor zahlreicher Fachpublikationen min. 8 max. 14 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 52 W 10/2012 8

9 W 14/2012 Coaching für Leitungskräfte im Gesundheitswesen Führungskräfte im Gesundheitswesen sehen sich in ihrem Arbeitsalltag konfrontiert mit unterschiedlichsten gesellschaftlichen, institutionellen und persönlichen Anforderungen und Ansprüchen. Die Leitungsaufgabe, diesen Herausforderungen situativ angemessen zu begegnen, die eigene Handlungsfähigkeit zu stärken, die Ziele der Einrichtung zu verfolgen, Mitarbeitende zu führen, ohne sich selbst aus dem Blick zu verlieren, steht im Fokus dieses Weiterbildungsangebotes. Erweiterung der Führungskompetenzen durch Reflexion der eigenen Kommunikations-, Kooperations- und Konfliktkompetenz und Überprüfung von Handlungsoptionen. Klarheit und Prägnanz der eigenen professionellen Rolle in der Organisation; Erweiterung des Handlungsspielraums im Spannungsfeld Öffentlichkeit Wirtschaftlichkeit Kundenorientierung Mitarbeiterführung Überprüfung und Weiterentwicklung des persönlichen Führungs- und Leitungsstils; Umgang mit komplexen Anforderungen, Konflikten und Problemen; Rollenklärung und -stabilisierung in der eigenen Institution. Arbeitsgrundlage hierfür sind Situationen aus dem Alltag der Teilnehmenden. Leitungscoaching und -supervision; zur Unterstützung arbeite ich zum Teil mit kreativen Coachingmethoden und bei Bedarf mit fachlichen Inputs. Fachkräfte in Leitungsverantwortung aus dem Gesundheitsbereich , , , , jeweils donnerstags Uhr 600,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 6 max. 8 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 W 14/2012 Gabriela Wittkopp; Lehr-/Supervisorin, Coach; Dozentin in der Aus- und Fortbildung für AltenpflegerInnen; Dipl.-Religionspädagogin 9

10 W 04/2012 Englisch Auffrischungskurs Englischkurs mit Fokus auf English for Social Workers Ziel des Seminares ist es, die Englischkenntnisse der Teilnehmer/innen zu verbessern. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird die Möglichkeit geboten, einen sicheren Umgang in englischsprachigen Berufssituationen zu bekommen. Presentation Integration in Germany Lifelong learning in the UK Grammar review Gruppenarbeit Einzelübungen Rollenspiele Diskussionen Alle interessierten Personen, die ihre Englischkenntnisse verbessern möchten , , , jeweils freitags Uhr 310,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 12 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 247 W 04/2012 Dozent/in: Daragh Browne, Certified TEFL Trainer Heike Wöhler, Certified TEFL Trainer, staatl. anerkannte Übersetzerin 10

11 W 05/2012 Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Grundsicherung - Einführungsseminar Ausgehend von der Grundsicherung für Arbeitsuchende (besser bekannt als Hartz IV ) wird ein Über- und Einblick gegeben in die sozialrechtlichen Bestimmungen der drei wesentlichen Formen der materiellen Existenzsicherung. Fähigkeit, zwischen den drei Formen der Existenzsicherung zu differenzieren und einfache Leistungsberechnungen durchzuführen. Durch die große Zahl der Leistungsberechtigten ist das Thema der Existenzsicherung und Hartz IV in allen Bereichen der sozialen Arbeit präsent. Grundlagenwissen in diesem Bereich gehört daher zu den sozialarbeiterischen Schlüsselkompetenzen. Einführung - die Entwicklung vom BSHG zu Hartz IV Leistungsberechtigung nach verschiedenen Gesetzen Leistungsvoraussetzungen Ermittlung der Hilfebedürftigkeit Bedarfsprüfung Anrechnung von Einkommen, Vermögen und Unterhalt Einsatz der Arbeitskraft und Sanktionen Rechtsweg von Anträgen, Bescheiden und Klagen Vortrag, praktische Übungen und Diskussion Die Teilnehmenden sollten folgende Literatur präsent haben: a) aktuelle Gesetzestexte SGB II und SGB XII b) Widerspruch e.v., Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? ALG II Sozialhilfe Grundsicherung, Bielefeld, 2011 Teilnehmende, die vor Jahren das Sozialhilferecht gelernt haben und sich nun bezüglich Hartz IV auf den neuesten Stand bringen wollen, sind ebenso eingeladen wie PraktikerInnen, die keine sozialrechtlichen Vorkenntnisse haben , , jeweils dienstags Uhr 370,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 16 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 W 05/2012 Ulrike Gieselmann, Dipl. Sozialarbeiterin Lehrbeauftragte für Sozialrecht an der und Sozialberaterin bei dem Verein Widerspruch e. V. Sozialberatung Bielefeld 11

12 W 06/2012 Sozialmanagement Im Rahmen der Veranstaltung spielen wir das TOPSIM- Planspiel Social-Management. Sie übernehmen in einer Gruppe die Führung einer sozialen Einrichtung in einem simulierten Markt und erleben hautnah typische Zielkonflikte in der Unternehmensführung. Dabei lernen Sie, betriebswirtschaftliche Methoden und Informationsmittel einzusetzen und mit der Unsicherheit bei der Entscheidungsfindung umzugehen. Einführung in betriebswirtschaftliche Denkweisen Erkennen von Gesamtzusammenhängen und Wechselwirkungen Erreichen vorgegebener Ziele durch die konsequente Umsetzung von Plänen hohes Maß an Lerntransfer durch erlebte Erfahrungen ganzheitliches vernetztes Denken und Handeln unter Anwendung von betriebswirtschaftlichen Methoden Planung von Ressourceneinsatz (z. B. Auslastungsplanung) Konkurrenzanalyse und Marktbeobachtung, Marketing- Mix Personalplanung, Produktivität, Fehlzeiten, Fluktuation Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung, Break-Even-Analyse, Finanzplanung, Cashflow- Rechnung, Bilanzanalyse Planspiel, ergänzt durch Lehrgespräche Führungskräfte/Führungsnachwuchskräfte aus sozialen Einrichtungen und Organisationen Mitarbeiter sozialer Einrichtungen aus den Bereichen Personal, Organisation oder Verwaltung - auch ohne bzw. mit geringen BWL-Kenntnissen Do., , Uhr Do., , Uhr Fr., , Uhr 370,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 15 max. 30 Anmeldung bis zum : Gebäude D/Raum 207 W 06/2012 Dozenten: Prof. Dr. Michael Stricker Jens Oertmann 12

13 W 07/2012 Systemische Zugänge für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Der Bereich der Kinder- und Jugendhilfe stellt ein breites Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit dar. In diesem Tagesseminar geht es darum, neben bekannten Ansätzen neue Ideen und Interventionen aus der Systemischen Beratung kennen zu lernen und sie in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einsetzen zu können. Gewinnen von neuen Ideen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen Austausch mit Fachkolleginnen und -kollegen, Gewinnen neuer Ideen Folgende Fragen werden behandelt: Wie gehe ich mit verhaltensoriginellen Kindern und Jugendlichen um? Welche Methoden und Interventionen kann ich anwenden? Welche Interventionen gibt es für bestimmte Verhaltensweisen der Kinder (z. B. Einkoten, Schulverweigerung, ADHS, Ängste etc.)? Besprechung von Fallbeispielen Vermittlung theoretischer Inhalte Vorstellen von Interventionen und Methoden Kollegialer Austausch zum Thema Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, die in der Kinderund Jugendhilfe tätig sind oder tätig werden wollen. Freitag, , Uhr 220,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 18 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 W 07/2012 Bettina Hartung-Klages, Dipl.Sozialarbeiterin, Systemische Paar- und Familientherapeutin, Hochschullehrende 13

14 W 08/2012 Neues von der Baustelle Hartz IV Nachdem Hartz IV im Jahr 2005 eingeführt wurde, ist das Gesetz mehrfach umfassend geändert worden. Hinzu kommt eine Fülle an Rechtsprechung, die versucht, ein bisschen Dunkel in das Chaos zu bringen. In diesem Rechtskreis auf dem Laufenden zu bleiben, verlangt also fortlaufende Weiterbildung. Überblick über aktuelle Änderungen im SGB II Aktualisierung des sozialrechtlichen Fachwissens Es werden die Gesetzesänderungen von 2011 und 2012 vermittelt. Darüber hinaus werden die bisherigen Ergebnisse der Rechtsprechung, insbesondere des BSG, dargestellt. Vortrag und Diskussion. Die Teilnehmenden sollten (möglichst aktuelle) SGB II- Gesetzestexte präsent haben. Literatur-Empfehlung: Widerspruch e. V., Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? ALG II Sozialhilfe Grundsicherung, Bielefeld, 2011 SozialarbeiterInnen und -pädagoginnen mit Vorkenntnissen im Sozialleistungsrecht. Dienstag, , Uhr 210,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 16 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 W 08/2012 Ulrike Gieselmann, Dipl. Sozialarbeiterin Lehrbeauftragte für Sozialrecht an der und Sozialberaterin bei dem Verein Widerspruch e. V. Sozialberatung Bielefeld 14

15 W 09/2012 Systemische Zugänge in der Arbeit mit alten, lebenserfahrenen Menschen Ältere Menschen nehmen augrund der demografischen Entwicklung eine immer größer werdende Rolle in unserer Gesellschaft ein. Auch die Systemische Beratung beschäftigt sich mehr und mehr mit der Beratung von älteren Menschen. Welche Zugänge hält sie für lebenserfahrene Menschen bereit? Neue Ideen im Umgang mit älteren, lebenserfahrenen Menschen gewinnen. Erkenntnisgewinn Folgende Fragen wollen wir in diesem Tagesseminar betrachten: Welche Altersbilder haben wir von älteren Menschen? Was brauchen ältere Menschen? Welche Interventionen gibt es? Wie sieht die Partnerschaft im Alter aus und welche Herausforderungen sind damit verbunden? Kurzfilm zum Einstieg ins Thema Theoretischer Input Berichte über die beraterische Arbeit mit älteren Menschen Interventionen Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, die mit älteren lebenserfahrenen Menschen arbeiten. Freitag, , Uhr 220,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 16 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 W 09/2012 Bettina Hartung-Klages, Dipl.Sozialarbeiterin, Systemische Paar- und Familientherapeutin, Hochschullehrende 15

16 W 11/2012 Professionell Netzwerken und Kooperieren Netzwerken ist mehr als Klüngeln und Seilschaften. Es geht darum, den Nutzen, die Potentiale und die Unterschiede von Netzwerken und von Kooperationen aufzuzeigen und so professioneller zu netzwerken und Kooperationen zu initiieren und zu handhaben. Ziel ist es, die persönliche und berufliche Netzwerkarbeit zu professionalisieren, die Bedingungen erfolgreicher Netzwerkarbeit und Kooperationen kennenzulernen, sich dazu auszutauschen und zu erproben. Chancen von Netzwerken im persönlichen und beruflichen Umfeld erkennen, Potentiale von Netzwerken und Kooperationen für den Erfolg eigener Vorhaben nutzen; Fallstricke und Risiken kennen, sich zurechtfinden und nicht verstricken; Methoden des Netzwerkmanagements kennen und mit anderen erproben. 1. Netzwerke und Kooperationen - was ist das? Formen von Netzwerken und Kooperationen 2. Immer Netzwerke!? Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Netzwerke aufbauen und managen 3. Was gehört dazu? Professionelles Netzwerkmanagement 4. Handwerkszeug für NetzwerkerInnen Kommunikation und Instrumente Input; Theoretisches mit eigenen Praxiserfahrungen und Vorhaben verbinden und in Kleingruppen weiter entwickeln; Erfahrungsaustausch; Ihre individuelle Hausaufgabe an professioneller Netzwerkarbeit Interessierte, ProjektentwicklerInnen- und managerinnen, NetzwerkerInnen , , , jeweils donnerstags Uhr 570,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 16 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 W 11/2012 Gertrud Breuker, Dipl. Soziologin, Organisations- und Personalentwicklung, Projektmanagement, Demografieberaterin und Netzwerkerin in OWL 16

17 W 12/2012 Elternbildung: Familien mit Migrationshintergrund - doch nicht anders? Bildung gilt als Schlüsselbegriff zur Integration für die Menschen mit Migrationshintergrund. In Deutschland gilt nach wie vor, dass das Elternhaus die Schulkarriere der Kinder sehr stark prägt. Wie sieht diese Prägung bei Familien mit Migrationshintergrund aus? Wie ist die aktive Beteiligung der Eltern am Entwicklungsweg ihrer Kinder? Oder wie können Eltern durch ihre Hilfestellung die Rahmenbedingungen beeinflussen? Wie können die Eltern erreicht und lebensweltorientierte Angebote gestaltet werden? Auf diese oder ähnliche Fragen werden gemeinsam Antworten gesucht. Das Seminar bietet die Möglichkeit, die Arbeit mit Eltern mit ihren unterschiedlichen kulturellen Praktiken und Regeln des Zusammenlebens in ihren jeweiligen Kontexten kennen zu lernen und zu verstehen. Beispiele aus der Praxis werden für die Praxis erläutert und diskutiert. Die Ergebnisse werden für die Praxisarbeit konkretisiert, eigene Handlungen werden reflektiert. Die Teilnehmenden können in diesem Rahmen unterschiedliche Perspektiven bezogen auf die Vielfältigkeit der Familien mit Migrationshintergrund kennen lernen. Der Austausch in der Gruppe ermöglicht erweiterte Handlungsorientierungen in der pädagogischen Arbeit mit den Familien, einen intensivierten Dialog und Empowerment für alle Mitwirkenden. Das Seminar bietet die Möglichkeit, die Potenziale und Ressourcen der Familien mit Migrationshintergrund zu erkennen und diese in der praktischen Arbeit möglichst zielgerichtet zu fördern. Workshop mit Input (good practice-beispiele) und Kleingruppenarbeit Fach- und Führungskräfte im Erziehungs- und Bildungswesen Donnerstag, , Uhr 220,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 15 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 W 12/2012 Serpil Celik/Diplom Sozialarbeiterin/Sozialwissenschaftlerin M.A. Schwerpunkte: Migrationspädagogik/Interkulturalität/Integration und Arbeitsmarktintegration/Projektentwicklung- und koordination 17

18 W 13/2012 Jugendliche mit Migrationshintergrund und die Herstellung von künstlicher Differenz Allzu schnell werden mit dem Begriff Jugendliche mit Migrationshintergrund Probleme wie Bildungsdefizite, Integrationsdefizite und andere Kulturen assoziert. Die Anerkennung von Diversity als Selbstverständlichkeit ist in der BRD bisher nicht gegeben, da Migration immer noch skandalisiert und problematisiert wird. Um ein gleichberechtigtes Zusammenleben zu realisieren, ist ein Perspektivwechsel vonnöten, der nicht die individuellen Integrationsleistungen von Einzelnen überwacht, sondern strukturelle Rahmen- bedingungen kritisch(er) betrachtet, die soziale Ungleichheit erzeugen und legitimieren. Vermittlung von historischem Wissen über Migrationsbewegungen in der BRD-Nachkriegszeit-Gastarbeiteranwerbung. Wie funktionieren binäre Oppositionen in Zusammenhang mit Herkunftskultur? Wie werden Andere und Fremde konstruiert? Wie können Kategorisierungen aufgebrochen werden? Kritische Reflexion von eigenen Standpunkten und Sichtweisen auf Jugendliche mit Migrationshintergrund vor dem Hintergrund von universellen Menschenrechten. Einbezug von Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis der Teilnehmenden. Sensibilisierung für kulturrassistische Denkmuster. Kritische Auseinandersetzung mit dem Migrationsbegriff, erweiterte Perspektive auf den Rassismus-Begriff. Übertragung auf das pädagogische Praxisfeld. Gruppenarbeit, Filmvorführung, Power-Point-Präsentation Sozialarbeiter/innen, die in der Jugendsozialarbeit tätig sind. Samstag, , Uhr 250,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 8 max. 20 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 W 13/2012 Ayla Güler Saied, Doktorandin und Lehrbeauftragte an der Universität zu Köln. Forschungsschwerpunkte: Kritische Migrationsforschung, Cultural Studies, HipHop 18

19 W 15/2012 Die Arbeit mit Ehrenamtlichen - dreiteilige Weiterbildungsreihe Die Arbeit mit Ehrenamtlichen ist für pädagogische Fach- und Führungskräfte im Bereich der Koordination, Begleitung und Qualifizierung ein fester Bestandteil ihrer beruflichen Tätigkeit. Der Kontakt und die Gestaltung dieser Arbeits-Beziehungen, die Klarheit in der eigenen Rolle, die Entwicklung von Stützungs- und Qualifizierungssystemen sind einige der Herausforderungen in diesem Arbeitsbereich. Handlungssicherheit im Kontakt mit den Ehrenamtlichen und bedarfsorientierte Weiterentwicklung des Arbeitskonzeptes Erweiterung der Kompetenzen für die Planung, Koordination und die konzeptionelle Weiterentwicklung der Arbeit mit Ehrenamtlichen Der Auftrag im institutionellen Rahmen Die Gewinnung der Ehrenamtlichen und die Bindung der Ehrenamtlichen an ihre Aufgabe und die Institution Kontaktgestaltung und Begleitung der Ehrenamtlichen in ihren Einsatzbereichen Stützung und Qualifizierung der Ehrenamtlichen Dokumentationssysteme Konflikthafte Situationen und ihre Lösung Praxisreflexion anhand der Fallbeispiele der Teilnehmenden Kurzinputs Rollen- und Positionsklärung mit supervisorischen Elementen , , jeweils freitags Uhr 580,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 6 max. 8 Anmeldung bis zum : Gebäude C/Raum 240 Pädagogische Fach- und Führungskräfte, die in ihrem beruflichen Feld mit Ehrenamtlichen (Einzelne und Gruppen) arbeiten W 15/2012 Susanne Lehmann, Supervisorin DGSv, Diplom Sozialpädagogin, Schwerpunkte: I - Jugendsozialarbeit, (Jugend)- Berufshilfe, Migration, Ehrenamt; II - Supervision, Leitungs-Coaching, Fortbildung 19

20 W 16/2012 Sozialmanagement Im Rahmen der Veranstaltung spielen wir das TOPSIM- Planspiel Social-Management. Sie übernehmen in einer Gruppe die Führung einer sozialen Einrichtung in einem simulierten Markt und erleben hautnah typische Zielkonflikte in der Unternehmensführung. Dabei lernen Sie, betriebswirtschaftliche Methoden und Informationsmittel einzusetzen und mit der Unsicherheit bei der Entscheidungsfindung umzugehen. Einführung in betriebswirtschaftliche Denkweisen Erkennen von Gesamtzusammenhängen und Wechselwirkungen Erreichen vorgegebener Ziele durch die konsequente Umsetzung von Plänen hohes Maß an Lerntransfer durch erlebte Erfahrungen ganzheitlich vernetztes Denken und Handeln unter Anwendung von betriebswirtschaftlichen Methoden Planung von Ressourceneinsatz (z. B. Auslastungsplanung) Konkurrenzanalyse und Marktbeobachtung, Marketing- Mix Personalplanung, Produktivität, Fehlzeiten, Fluktuation Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung, Break-Even-Analyse, Finanzplanung, Cashflow- Rechnung, Bilanzanalyse Planspiel, ergänzt durch Lehrgespräche Führungskräfte/Führungsnachwuchskräfte aus sozialen Einrichtungen und Organisationen Mitarbeiter sozialer Einrichtungen aus den Bereichen Personal, Organisation oder Verwaltung - auch ohne bzw. mit geringen BWL-Kenntnissen Mi., , Uhr Do., , Uhr Fr., , Uhr 370,-- EUR (inkl. MwSt.) min. 15 max. 30 Anmeldung bis zum : Gebäude D/Raum 207 W 13/2012 Dozenten: Prof. Dr. Michael Stricker Jens Oertmann 20

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Seminar Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Eine praxisorientierte Qualifizierung für Führungskräfte, Projektleiter/innen, Qualitätsbeauftragte, Personalentwickler/innen

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v.,

Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v., Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v., Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v. Fortbildung Karriereberatung Die Wirtschaft hat sich offensichtlich von der Krise erholt

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching Informationen zum Workshop Konfliktlösendes Coaching Hintergrund Ein zentrales und immer wiederkehrendes Thema in der Arbeit von Führungskräften ist das Konfliktmanagement. Wann macht es für eine Führungskraft

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche nächster Beginn: Januar 2015 Coaching ist die kontinuierliche und zeitlich begrenzt ablaufende Begleitung von Einzelpersonen bzw. Gruppen/ Teams. Sie ist

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Weiterbildung zum Coach

Weiterbildung zum Coach Weiterbildung zum Coach Teams, Projekte und (deren) Leiter erfolgreich coachen Die Bewältigung der Komplexität aktueller Arbeitsanforderungen setzt für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams Reflexion

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten Bildungsberatung ist für die erfolgreiche und insbesondere qualifikationsadäquate berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten ein unerlässliches Instrument. Das Beraterinnenteam von beramí berufliche

Mehr

Praxisseminar Content Marketing

Praxisseminar Content Marketing Die Marke als Medienproduzent Inhalte Coca Cola spricht nur noch über Lebensfreude. Schwarzkopf verbannt Produkte von der Startseite. Das soll Marketing sein? Genau Content Marketing! Statt platter Werbebotschaften

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Erfolgreich entscheiden im Team Entscheidungsprozesse lebendig und zielgerichtet steuern

Erfolgreich entscheiden im Team Entscheidungsprozesse lebendig und zielgerichtet steuern Erfolgreich entscheiden im Team Entscheidungsprozesse lebendig und zielgerichtet steuern Leitung: Tobias Lang Ein 2-Tages-Seminar für Führungskräfte, Projektverantwortliche und MitarbeiterInnen mit Moderationsaufgaben

Mehr

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Verhandlungsseminar für Mediatoren

Verhandlungsseminar für Mediatoren Verhandlungsseminar für Mediatoren Leitung: Dr. Hansjörg Schwartz Mediation ist eine zentrale Säule von professionellem, interessenorientiertem Konfliktmanagement. In der Praxis gibt es jedoch ein Verfahren,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Führung und Beratung aus psychodynamischer Sicht: Theorie und praktische Anwendungen Wiener Psychoanalytische Akademie in Kooperation mit IPOM

Mehr

MEDIATION IN WIRTSCHAFT UND ARBEITSWELT

MEDIATION IN WIRTSCHAFT UND ARBEITSWELT Mediationsausbildung in Konstanz am Bodensee MEDIATION IN WIRTSCHAFT UND ARBEITSWELT Aufbau- und Spezialisierungskurs für Mediatoren 2015 / 2016 Ausbildungsprogramm Termine, Teilnahmebedingungen, Anmeldung

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in Direkt neben der Autobahnausfahrt St. Ingbert-Rohrbach, Parken kein Problem! Fortbildung zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Start Lehrgang: Juni 2014 Start

Mehr

Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung

Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung 1. Abschnitt vom 04. bis 06. November 2015 in Freiburg 2. Abschnitt vom 06. bis 08. April 2016

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern Konflikte nutzen mit & bei stratum Moderieren, um zu verändern stratum 07. & 08.08.2015 Konflikte nutzen, nicht problematisieren Anders als in Standardmoderationen haben Störungen in Veränderungsprozessen

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Systemische Beratung. Wintererstraße 4 79104 Freiburg. Tel: +49 (0) 761-45 89 56 33 Fax: +49 (0) 761-45 89 56 37

Systemische Beratung. Wintererstraße 4 79104 Freiburg. Tel: +49 (0) 761-45 89 56 33 Fax: +49 (0) 761-45 89 56 37 Systemische Beratung Die Weiterbildung ist bei der Deutschen Gesellschaft für Systemische Beratung, Therapie und Familientherapie (DGSF) und der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB) anerkannt. 5.

Mehr

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Entwicklungswerkstatt Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Die Entwicklungswerkstatt Wir bieten Ihnen mit der Entwicklungswerkstatt einen wirkungsvollen Rahmen, in dem Sie Ihre individuellen

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund Fax-Nr. 0231 71 15 81 Gemeinschaftsverpflegung flexibel mit optimix Kita und Grundschule. Welche Mahlzeiten Kinder fit durch den Tag bringen Seminar-Nr.: GV-2-15FKE Die Umsetzung von Ernährungsempfehlungen

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

mindful change Das Unerwartete managen.

mindful change Das Unerwartete managen. mindful change Das Unerwartete managen. Neuartige Coaching-Ausbildung: Systemischer Business-Coach CMC Schwerpunkt Mindful Change info@mindful-change.de Was ist das Neue an dieser Coaching-Weiterbildung?

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Ausbildung zum BUSINESS-COACH

Ausbildung zum BUSINESS-COACH Ausbildung zum BUSINESS-COACH Beratung, Training und Coaching für Unternehmen Ziele und Nutzen: Wofür lernen Sie? In einem didaktisch ausgereiften Trainingsprogramm lernen Sie die wichtigsten Coaching-

Mehr

Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung

Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung Wie lange wollen Sie noch warten? Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung Beraten und Führen in Transformationsprozessen Beratung und Führung in Transformationsprozessen Wir freuen uns, dass

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Sozialpädagogik & Management

Bachelor of Arts (B.A.) Sozialpädagogik & Management Bachelor of Arts (B.A.) Sozialpädagogik & Management Betreuung, Beratung & Förderung für Manager mit Herz B.A. Sozialpädagogik & Management Um erfolgreich Leitungsaufgaben in sozialpädagogischen Einrichtungen

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

REFA-Datenschutzbeauftragter

REFA-Datenschutzbeauftragter Das Know-how. REFA-Datenschutzbeauftragter Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

9Levels Zertifizierung

9Levels Zertifizierung Weiterbildung Weiterbildung München 9Levels Zertifizierung Juni oder Juli I 2 Tage I München Weiterbildung 9Levels Das Modell der 9 Levels of Value Systems ist ein Modell, an dem sich die Entwicklungen

Mehr

Weiterbildung Systemische Teamentwicklung

Weiterbildung Systemische Teamentwicklung Weiterbildung Systemische Teamentwicklung für Coaches und Trainer München - Rosenheim Systemische Teamentwicklung Team In dieser modularen Ausbildung geht alles um die Frage, wie Sie Teams in ihrer Entwicklung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching Curriculum für das Kontaktstudium Coaching Leibniz Universität Hannover, Zentrale Einrichtung Lehre, Studium und Weiterbildung Abt. 3, Weiterbildung Schloßwender Str. 5, 30159 Hannover, Tel.: 0 511/ 762

Mehr

Lehrgang Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen begleiten. Oktober 2013 bis Oktober 2014

Lehrgang Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen begleiten. Oktober 2013 bis Oktober 2014 Lehrgang Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen begleiten Oktober 2013 bis Oktober 2014 Ausgangslage und Zielsetzung In zahlreichen Bildungsorganisationen sind laufend kleinere und größere

Mehr

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH Vorwort Die Bildungsurlaubsveranstaltungen und die Wochenendseminare

Mehr

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept wissenschaftlich evaluiert durch Prof. Dr. Helfried Moosbrugger, Univ. Frankfurt Zertifizierte, dreiteilige Ausbildung zum ADS-Eltern-Coach

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Lerncoach 2015-2016

Ausbildung zum zertifizierten Lerncoach 2015-2016 2012-2013 Ausbildung zum zertifizierten Lerncoach 2015-2016 Infoabend: Di., 06.10.2015 um 19.00 Uhr, Kolpinghaus Bozen, Adolph-Kolping-Straße 3, 39100 Bozen 1 Ausbildung zum zertifizierten Lerncoach in

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

COACHING FÜR MEDIATOREN

COACHING FÜR MEDIATOREN COACHING FÜR MEDIATOREN Intensivkurs in zwei Kurswochen Wenn das einzige Werkzeug, das du hast, ein Hammer ist, werden bald alle deine Probleme wie Nägel aussehen. Coaching definiert sich als Unterstützung

Mehr

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Fortbildungsakademie des VDP Nord e.v. Donnerstag, 25.08.2015 // 10:30 17:00 Uhr SWS Campus am Ziegelsee Ziegelseestraße 1 19055 Schwerin Ablauf ab 10:00 Uhr

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

A n t r a g. auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit

A n t r a g. auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit A n t r a g auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit Name, Vorname Geburtsdatum: Anschrift: Tel.-Nr.: E-Mail-Adresse:

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Exklusiver Gast-Workshop. Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley

Exklusiver Gast-Workshop. Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley Exklusiver Gast-Workshop Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley Hintergrund "Innovation can be systematically managed if one knows where and how to look." Peter Drucker, Professor of Management

Mehr

SCHWESTER BRUDER GESCHWISTER

SCHWESTER BRUDER GESCHWISTER Kombi-Methodenworkshop für Systemische Therapeuten und Coaches mit der Gast-Lehrtherapeutin Rosa Wladar SYSTEMISCHE FAMILIENTHERAPIE IFW Institut für Fort- und Weiterbildung Bodenstedtstraße 66 81241 München

Mehr

Psychodrama in der Personalund Organisationsentwicklung

Psychodrama in der Personalund Organisationsentwicklung Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an Trainerinnen und Trainer, Supervisorinnen und Supervisoren, Führungskräfte, die ihre Kompetenz in der Beratung und Begleitung von Prozessen der in Betrieben der

Mehr

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de.

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung Seite 1 ist eine individuelle Form der Beratung und Personalentwicklung für Führungskräfte und Nachwuchs-Führungskräfte. Inhalte und Ablauf

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

SYSTEMISCHES COACHING FÜR MEDIATOREN

SYSTEMISCHES COACHING FÜR MEDIATOREN SYSTEMISCHES COACHING FÜR MEDIATOREN Intensivkurs in fünf Modulen Wenn das einzige Werkzeug, das du hast, ein Hammer ist, werden bald alle deine Probleme wie Nägel aussehen. Februar Oktober 2014 Coaching

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC)

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen! https://www.fh-muenster.de/fb10/studiengaenge/ma_beratung_mediation_coaching.php

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH)

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH) syso.ma - systemische sozialarbeit.masterstudiengang Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp Geusaer Straße 06217 Merseburg Bewerbung für den

Mehr

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Weiterbildung zum Business Change Experten Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Ein gemeinsames Angebot der PRAXISFELD GmbH und der WSFB-Beratergruppe

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Curriculum Diplomlehrgang. Coaching und Mediation

Curriculum Diplomlehrgang. Coaching und Mediation Curriculum Diplomlehrgang Coaching und Mediation Das berufliche Leben hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Im beruflichen Alltag werden neben fundierten Fachkenntnissen vor allem

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Das Know-how. Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010,

Mehr

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie...

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie... und Lerncoaches...beraten Lernende professionell und individuell....sind Lern- spezialist- Innen....machen Lernende zu ihren eigenen Lern- ManagerInnen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet,

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Coaching und Biografiearbeit 2015

Coaching und Biografiearbeit 2015 Coaching und Biografiearbeit 2015 Weiterbildung in professioneller, prozessorientierter Gesprächsführung von Einzelpersonen und Gruppen Coaching und Biografiearbeit Gespräche effektiv führen Wenden Sie

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Anmeldung Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Wilhelmshöher-Allee 330 34131 Kassel fon: 0561 9378-354 fax: 0561 9378-417 mail: arbeitswelt.lka@ekkw.de Infos: www.ekkw.de/zwischenraum

Mehr

TRAIN THE INTERCULTURAL TRAINER

TRAIN THE INTERCULTURAL TRAINER TRAIN THE INTERCULTURAL TRAINER iko Institut für Kooperationsmanagement an der Universität Regensburg Universitätsstr. 31 93040 Regensburg Kontakt Fon: +49 941 943 3830 Fax: +49 941 943 1977 e-mail: info@iko-consult.de

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Sehr geehrter Interessent! Sehr geehrte Interessentin! Das Institut MIT, Mediation Identitätsentswicklung Training, in 4040

Mehr