Gesundheitsmonitor 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsmonitor 2009"

Transkript

1 Jan Böcken, Bernard Braun, Juliane Landmann (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2009 Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung

2 Einrichtungen zur Patienten- und Verbraucherberatung: Bedarf und Nutzung Marie-Luise Dierks Einleitung Um die Position von Patienten, Versicherten und Bürgern im Gesundheitswesen zu stärken, gilt es als Königsweg, qualitativ hochwertige Informations-und Beratungsangebote bereitzustellen. Gut informierte Patientinnen und Patienten könnten sich, so die Hypothese, qualitäts-und kostenbewusst verhalten wie auch Über-und Unterversorgung sowie Behandlungsfehler erkennen beziehungsweise vermeiden (SVR 2002 und 2003). Als unstrittig gilt, dass Vermittlungsinstanzen erforderlich sind, die verständliche, leicht zugängliche Informationen bieten und bei deren Gewinnung sowie Verarbeitung beraten und unterstützen (Dierks et al. 2001; Schaeffer et al. 2005). Nun findet professionelle Hilfe bei der Aneignung und Adaption von Informationen zu Gesundheit, Krankheit und damit einhergehenden Problemlagen in unterschiedlichen Zusammenhängen statt ± nicht zuletzt in allen Versorgungseinrichtungen des Gesundheitsund Sozialwesens (Seidel 2007). Daneben haben sich in den letzten 30 Jahren Institutionen entwickelt, die zu Fragen jenseits der unmittelbaren Versorgung beraten ± eine bunte Palette von Angeboten, die untereinander wenig vernetzt sind. Die Beratungsstellen helfen bei der Entscheidungsfindung und fungieren als anwaltschaftliche Interessenvertretung sowie als Wegweiser und Lotsen in einem für Laien weitgehend unübersichtlichen Gesundheitswesen (Francke und Mühlenbruch 2004). Inzwischen deutet sich an, dass die Beratungslandschaft selbst so vielfältig und unübersichtlich ist, dass sie eines der Defizite, gegen das sie anarbeitet, nachbildet. Längst scheint es eines Lotsen durch das Beratungswesen zu bedürfen, um zunächst dort an die richtige Stelle zu gelangen (Schaeffer und Dierks 2006). Zudem ist der Kennt- 59

3 nisstand über Beratungsmöglichkeiten in der Gesellschaft ungleich verteilt. Gerade vulnerable Bevölkerungsgruppen wie Menschen aus unterprivilegierten Schichten, mit Migrationshintergrund oder Hochaltrige sind es, die die vorrangig auf die traditionelle»kommstruktur«setzenden Einrichtungen weder kennen noch nutzen (Seidel, Kurtz und Dierks 2005). Die Beratungslandschaft lässt sich grob in vier Segmente aufteilen: Beratungseinrichtungen, die von Akteuren unterhalten werden, die zugleich Leistungsanbieter oder Leistungsträger sind und als solche nicht frei von Eigeninteressen handeln (z. B. Krankenkassen, Medizinischer Dienst der Krankenkassen [MDK], Pflegekassen, ¾rzte-und Zahnärztekammern, Apotheken, Träger der Rehabilitation, aber auch Wohlfahrtsverbände, sofern sie Versorgungsleistungen anbieten) staatliche Einrichtungen, z. B. der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD), dem auch Aufgaben der Gesundheitsberatung obliegen, oder Integrationsämter private und kommerzielle Informations-und Beratungsanbieter (z.b. pharmazeutische Industrie, Beratung im Internet) Einrichtungen der unabhängigen Beratung, die organisatorisch, finanziell und ideell nicht mit den leistungserbringenden Instanzen verwoben sind ± die sogenannte»unabhängige«patientenberatung (u. a. Verbraucherzentralen, Patientenstellen, Selbsthilfeeinrichtungen, Sozialverbände, Wohlfahrtsverbände) Die Zuordnung einzelner Träger zu den Segmenten ist allerdings nicht eindeutig und zudem politisch umstritten. Sind beispielsweise gemeinsam von Leistungserbringern, Leistungsträgern und Kommunen betriebene Beratungsstellen als unabhängig zu betrachten? Oder Einrichtungen, die von den Spitzenverbänden der Krankenkassen finanziert werden? Die Akteure in den Segmenten reagieren mit ihren Angeboten nicht nur auf den seit den 80er Jahren zunehmenden Bedarf der Bevölkerung an Beratung und Information, sondern ± und dies gilt besonders für die Einrichtungen der abhängigen und der privaten/kommerziellen Träger ± sie nutzen entsprechende Serviceleistungen auch als Marketinginstrument und Geschäftsfeld. Damit sind Ratsuchende einerseits als potenzielle Kundschaft»entdeckt«worden, andererseits wurden und werden die Schutzbedürftigkeit und Vulnerabilität von 60

4 Betroffenen und die zusehends gröûer werdende Gefahr der Ausnutzung dieser Situation kritisch diskutiert. In diesem Spannungsfeld intensivierte sich in Deutschland ± wie auch in anderen westlichen Ländern ± die Patientenrechts-und Verbraucherschutzdebatte (Hart 2003). Sie mündete in die Forderung nach dem Ausbau einer unabhängigen Patienten-und Verbraucherberatung, die sich nur den Belangen ihrer Klienten verpflichtet fühlt und an Verbraucherschutzideen gekoppelt ist (Schaeffer und Dierks 2006; Röseler, Siebeneick und Dörning 2001). Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen etablierte die Bundesregierung 1999 über den 65b des Fünften Sozialgesetzbuches (SGB V) ein Modellprogramm zur unabhängigen Patienten-und Verbraucherberatung. Das Programm wird nach einer ersten fünfjährigen Förderphase aktuell unter dem Titel»Unabhängige Patientenberatung Deutschland/UPD«durch einen Verbund des Sozialverbandes VdK Deutschland, des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen und des Verbundes der unabhängigen Patientenberatung fortgeführt. Über die Bundesrepublik verteilte 22 Beratungsstellen werden über den GKV-Spitzenverband mit fünf Millionen Euro jährlich finanziert, die Laufzeit des Modellprogramms ist bis Ende 2010 angesetzt. Dann soll die Politik eine wissenschaftlich abgesicherte Entscheidungsgrundlage für die gesetzliche Ausgestaltung der Patientenberatung erhalten. Was weiû die Bevölkerung in Deutschland über Patienten- und Verbraucherberatung? Bislang gibt es für Deutschland keine repräsentativen Erhebungen zum Kenntnisstand der Menschen über existierende Beratungsangebote, deren Nutzung und den zukünftigen Bedarf. Deshalb wurde in der Frühjahrsbefragung 2009 des Gesundheitsmonitors diese Thematik aufgegriffen. Untersucht werden in einem ersten Schritt das Wissen der Befragten über die Existenz von Beratungseinrichtungen und die eigene Inanspruchnahme. Die Angaben der bisherigen Nutzer geben Hinweise auf die Beratungsqualität der Einrichtungen aus Sicht Ratsuchender. In einem zweiten Schritt wird analysiert, ob und in welchem Ausmaû sich die Befragten bei definierten Problemlagen an eine Beratungs- 61

5 stelle wenden würden, welcher Einrichtung sie besonders vertrauen und welche Struktur-und Prozessparameter einer Beratungsstelle für sie relevant sind. Aus diesen Angaben lassen sich Hinweise auf den zukünftigen Bedarf und die nutzergerechte Ausgestaltung der Patientenberatung ableiten. Der Datensatz umfasst Personen, rund 51 Prozent davon sind Frauen. Bei den Auswertungen wird ein Gewichtungsfaktor zur Angleichung der Stichprobe an die Struktur der deutschen Bevölkerung nach Geschlecht, Alter und Bundesland eingesetzt. Einflussfaktoren auf Kenntnisstand, Verhalten und Einschätzungen werden zunächst bivariat mithilfe von Kreuztabellen dargestellt und mit Chi 2 - Tests getestet, als Signifikanzniveau wird p 0,05 festgelegt. Auf der Basis einer binären logistischen Regressionsanalyse sollen schlieûlich die zukünftigen Nutzer der Patientenberatung charakterisiert werden. In dieses Modell wurde als abhängige Variable die klare Aussage (»sicher ja«) aufgenommen, bei definierten Anliegen eine Beratung in Anspruch zu nehmen. Als Einflussfaktoren verbleiben Geschlecht, Alter, Sozialschicht, das Gesundheitsbewusstsein, Autonomievorstellungen (der Wunsch nach partnerschaftlicher Entscheidungsfindung mit ¾rzten) und der Grad der Verunsicherung (Anzahl der Befürchtungen, die Menschen in Bezug auf die zukünftige Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens formulieren). Kenntnisse über Beratungsstellen und bisherige Nutzung Über alle Befragten wurde mindestens eine der in Abbildung 1 dargestellten 15 Institutionen als bekannt identifiziert, am häufigsten wissen die Menschen über Beratungsmöglichkeiten bei Selbsthilfeeinrichtungen Bescheid (die Zuordnung der Beratungseinrichtungen zu den drei zentralen Segmenten»staatliche Einrichtungen«,»abhängige Einrichtungen«und»unabhängige Einrichtungen«erfolgt auf Basis der Vorüberlegungen im einleitenden Teil). Rund 31 Prozent (= 449) der Befragten haben bereits selbst mindestens einmal eine der genannten Beratungsstellen kontaktiert. In der Summe werden Einrichtungen der»abhängigen«patientenberatung am meisten genutzt, speziell Einrichtungen der gesetzlichen Krankenversicherung, eher selten die Unabhängige Patientenberatung Deutschland, deren Angebot auch sehr viele Befragte nicht kennen. 62

6 Abbildung 1: Bekanntheitsgrad und eigene Nutzung von Einrichtungen der Verbraucher- und Patientenberatung»Sonstige«Beratung im Internet Universitäten»Unabhängige«Unabhängige Patientenberatung (UPD) Selbsthilfegruppen oder Selbsthilfekontaktstellen Sozialverbände (z. B. VDK) Wohlfahrtsverbände (Caritas, Arbeiterwohlfahrt) Krebsberatungsstelle»Abhängige«Verbraucherzentrale Medizinischer Dienst der Krankenkassen Krankenkasse Pflegeberatungsstelle Ärztekammer Reha-Servicestelle»Staatliche«Integrationsämter Gesundheitsämter bekannt selbst bereits genutzt nie davon gehört n = Alle Angaben in Prozent der Befragten

7 Wer sind die bisherigen Nutzer? Die bisherigen Nutzerinnen und Nutzer unterscheiden sich nach Geschlecht und Sozialschicht nicht statistisch signifikant von den Nichtnutzern. Knapp die Hälfte der Ratsuchenden war bei ihrem letzten Beratungskontakt zwischen 40 und 59 Jahre alt (der Mittelwert liegt bei 44 Jahren). Sie beschreiben im Vergleich zu den Nichtnutzern ihren aktuellen Gesundheitszustand signifikant häufiger als weniger gut bis schlecht, und sie leiden häufiger unter einer dauerhaften Erkrankung oder Behinderung. Entsprechend haben sie mehr Erfahrungen mit ¾rzten, und nicht immer positive. So waren etwa 35 Prozent der Nutzer mehr als einmal mit einer Entscheidung ihres Arztes nicht einverstanden (gegenüber knapp 22 % der Nichtnutzer). Diese Personen sind bei der Suche nach Informationen besonders aktiv: 77 Prozent haben bereits Gesundheitsinformationen im Internet gesucht (gegenüber 55 % der Nichtnutzer), 23 Prozent haben auch mit ihren ¾rzten über diese Informationen gesprochen (9 % der Nichtnutzer), 18 Prozent suchen zudem Informationen über die Qualität von Krankenhäusern (gegenüber 5 % der Nichtnutzer); alle beschriebenen Unterschiede sind statistisch hoch signifikant (p 0,01). Beratungsanlass der bisherigen Nutzer Die 449 Befragten, die eigene Erfahrungen mit Beratungsstellen haben, wurden gebeten, alle bisherigen Beratungsanlässe zu benennen und zusätzlich den Anlass der letzten Beratung anzugeben. Gültige Angaben zum letzten Beratungsanlass liegen von 402 Personen vor (Abbildung 2). An erster Stelle werden Informationen über Gesundheit und Krankheit nachgefragt, gefolgt von der Suche nach Adressen von Behandlungseinrichtungen und dem Wunsch nach einer zweiten Meinung. Dies entspricht bislang vorliegenden Daten zum Spektrum der Anfragen in diversen Beratungsstellen (Seidel und Dierks 2005). Kaum genannt wird das Anliegen, sich über Probleme rund um eine Erkrankung aussprechen zu können. Dennoch ist aus der Analyse des Beratungsgeschehens im Rahmen der Modellprojekte nach 65b SGB V, aber auch aus vielen Gesprächen mit Beraterinnen und Beratern unterschiedlicher Einrichtungen bekannt, dass dies eines der 64

8 Abbildung 2: Beratungsanlässe der Befragten in der Vergangenheit und letzter Beratungsanlass Beschwerde Beschwerde über Behandlungs-/ Pflegeeinrichtung Infos Reha/Pflege Adressen Finanzen Informationen zu Patiententestamenten/Patientenverfügungen Suche nach Kranken- oder Krankenzusatzversicherung Informationen zu Reha- Maßnahmen/Rententhemen Organisation der Pflege eines Angehörigen Adressen von Selbsthilfegruppen Adressen von Behandlungseinrichtungen Suche nach guter Behandlungs-/ Pflegeeinrichtung Widerspruch gegen Bescheid von Kostenträgern Unsicherheit bei Selbstzahlerleistung Überprüfung Kostenvoranschlag Frage bei Medikamenten Medizin zweite Meinung Informationen über Krankheit Gespräch anderer Anlass Suche nach jemandem, der zuhört in der Vergangenheit insgesamt 1 letzter Beratungsanlass 2 1 n = 449; 2 n = 402 Mehrfachnennungen möglich; Beratungsanlässe: n = 926 Alle Angaben in Prozent der Befragten 65

9 »geheimen«nutzeranliegen darstellt und wiederum die Möglichkeit, in Ruhe über Probleme sprechen zu können, von den Ratsuchenden als besonders positiv bewertet wird (Seidel, Kurtz und Dierks 2005). Welche Einrichtungen mit welchem Anliegen aufgesucht wurden, zeigt Tabelle 1. Ausgewählt für die Darstellung wurden die Fälle, deren Beratung zwischen 2001 (zu Beginn der systematischen Förderung unabhängiger Patienten-und Verbraucherberatung nach 65b SGB V) und 2009 erfolgte und von denen dezidierte Angaben zu dem Beratungsanlass und der beratenden Einrichtung vorliegen. Identische Anliegen werden durchaus bei unterschiedlichen Beratungseinrichtungen vorgetragen. Menschen wenden sich bei Fragen zu Erkrankungen sowohl an Krankenkassen (26 %) als auch an Selbsthilfegruppen (10 %) oder Verbraucherzentralen (13 %); eine wichtige Beratungsinstanz sehen die Befragten hier auch im Internet (rund 30 %). Dennoch ergeben sich durchaus spezifische Muster der Inanspruchnahme. Wenn eine zweite Meinung bei Krankheit oder Therapie gewünscht wird, ist häufig der abhängige Sektor Anlaufstelle (z. B. Krankenkassen 33 %); bei der Suche nach qualifizierten Behandlungseinrichtungen sind ¾rztekammern gefragt (35 %). Beschwerden über Behandlungen werden überwiegend bei Krankenkassen und dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen vorgetragen; mehr als 50 Prozent der Personen, die Hilfe bei der Organisation der Pflege von Angehörigen suchten, wandten sich an Reha-Servicestellen. Die unabhängigen Beratungsstellen werden dann kontaktiert, wenn es um finanzielle und rechtliche Themen geht. Eine eher geringe Rolle spielen die staatlichen Beratungsangebote, sie werden lediglich bei der Suche nach Adressen von Behandlungseinrichtungen häufig als Ansprechpartner genannt. Als Hauptargument, sich gerade an diese Institution zu wenden, geben die Nutzer an, dass die Stelle besonders kompetent sei (37 %). Der Wunsch, eine unabhängige Meinung zu hören, motiviert lediglich 15 Prozent der Nutzer. Diese suchen zu gleichen Anteilen abhängige Beratungsstellen (34 %, vor allem Krankenkassen) wie unabhängige Einrichtungen auf (34 %, vor allem Verbraucherzentralen). Eine unabhängige Meinung wird vor allem bei direkten Fragen zu Erkrankungen und Therapievorschlägen gesucht. Das Vertrauen in die Beratungskompetenz wird offenbar nicht enttäuscht. Nur zehn Prozent der Befragten hätten sich mehr Unter- 66

10 Tabelle 1: Beratungsanlässe und kontaktierte Beratungseinrichtung in den Jahren 2001 bis 2009 nach Trägerschaft Beschwerde Beschwerde über Behandlungs-/ Pflegeeinrichtung (n = 13) Informationen Informationen zu Patiententestamenten/ Patientenverfügungen (n = 20) Suche nach Kranken- oder Zusatzversicherung (n = 15) Reha/Pflege Informationen über Reha- Maûnahmen/Renten (n = 14) Organisation der Pflege von Angehörigen (n = 29) abhängige Einrichtung staatliche Einrichtung unabhängige Einrichtung Sonstige (Internet, Universitäten) Adressen Adressen von Selbsthilfegruppen (n = 7) Adressen von Behandlungseinrichtungen (n = 25) Suche nach guter Behandlungs-/ Pflegeeinrichtung (n = 31) Finanzen Widerspruch gegen Bescheid von Kostenträgern (n = 30) Unsicherheit bei Selbstzahlerleistung (n = 28) Überprüfung Kostenvoranschlag (n = 40) ,5 Medizin Frage bei Medikamenten (n = 9) Informationen über Krankheit (n = 61) zweite Meinung (n = 37) Gespräch Suche nach jemandem, der zuhört (n = 5) n = 364 Die häufigste Nennung ist fett markiert. Da bei dieser Einschränkung die Zellen sehr gering besetzt sind, wird auf einen Signifikanztest verzichtet. Alle Angaben in Prozent 67

11 stützung gewünscht. Dagegen fühlen sich 55 Prozent gut beraten, und 51 Prozent erhalten hilfreiche Informationen. Insgesamt bewerten 45 Prozent der Befragten die Beratung als»sehr gut«und 50 Prozent würden die Beratungsstelle erneut aufsuchen. Betrachtet man die Bewertung zusammenfassend vor dem Hintergrund der vier Beratungssegmente, sind die Nutzerinnen und Nutzer unabhängiger Beratungseinrichtungen besonders zufrieden. 60 Prozent fühlen sich hier sehr gut beraten, bei den abhängigen Beratungsangeboten sind es 43 Prozent, nicht ganz überzeugt äuûern sich die Nutzer staatlicher Einrichtungen (30 %»sehr gut«). Die Unterschiede zwischen den Bewertungen sind statistisch signifikant, ebenso Unterschiede bei den in vergleichbarer Gröûenordnung abgegebenen Voten zur Bereitschaft, diese Beratungsstelle erneut aufzusuchen. Die zukünftigen Nutzer von Patientenberatung In die folgenden Analysen gehen die Angaben aller Befragten ein, um zu beschreiben, bei welchen der im Fragebogen aufgelisteten Probleme im Bedarfsfall eine Patienten-oder Verbraucherberatungsstelle in Anspruch genommen würde, vorausgesetzt, dass diese Einrichtung in erreichbarer Nähe ist beziehungsweise auch telefonisch berät (Abbildung 3). Die Anliegen rund um die Organisation der Pflege von Angehörigen werden am häufigsten genannt, besonders von den Befragten der Altersgruppe zwischen 40 und 59 Jahren, einer Gruppe, die bereits heute mit der Pflege der Elterngeneration konfrontiert ist oder diese Aufgabe auf sich zukommen sieht. Erwartungsgemäû nennen Frauen diesen Beratungsbereich häufiger als Männer (61 % weibliche Ratsuchende, Unterschied statistisch signifikant), die Sozialschicht hat keinen signifikanten Einfluss. Je stärker der Wunsch ist, Entscheidungen bei medizinischen Fragen zu delegieren, desto niedriger ist die Tendenz, eine Beratung zu nutzen. Häufig genannt wird auch die Bereitschaft, bei Widersprüchen gegen Bescheide der Krankenkasse oder der Rentenversicherung Unterstützung heranzuziehen, ein Themenbereich, der früher besonders oft bei unabhängigen Beratungsstellen nachgefragt wurde. Mit zunehmendem Alter der Befragten steigt der Wunsch nach Beratung hier an. 68

12 Abbildung 3: Nutzungsbereitschaft von Beratungseinrichtungen bei antizipierten Fragen und Problemen Organisation der Pflege eines Angehörigen Widerspruch gegen Bescheid von Kostenträgern Adressen von Behandlungseinrichtungen Suche nach guter Behandlungs-/ Pflegeeinrichtung Überprüfung Kostenvoranschlag Informationen über Krankheit zweite Meinung Beschwerde über Behandlungs-/ Pflegeeinrichtung Informationen zu Patiententestamenten/Patientenverfügungen Unsicherheit bei Selbstzahlerleistung umfassende Informationen aus einer Hand Adressen von Selbsthilfegruppen Suche nach Krankenoder Krankenzusatzversicherung Suche nach jemandem, der zuhört sicher ja eventuell nein noch nicht beurteilbar n = Alle Angaben in Prozent der Befragten Die Suche nach Adressen und guten Behandlungseinrichtungen wird an dritter beziehungsweise vierter Stelle der möglichen Beratungsanlässe genannt, wobei sich in der Vorstellung der Befragten diese beiden Aspekte vermutlich vermischen. Auch diese Themen werden mit zunehmendem Alter der Befragten wichtiger; sie sind besonders relevant für Menschen aus unteren sozialen Schichten und für Personen, die sehr auf ihre Gesundheit achten. 69

13 Betrachtet man im bivariaten Modell nur die Gruppe der Nutzer, die für mindestens einen der Beratungsanlässe zukünftig sicher eine Beratungsstelle aufsuchen würden (1.144), lassen sich diese wie folgt charakterisieren: Männer und Frauen sind gleichermaûen vertreten, ebenso Personen aus allen sozialen Schichten; besonders die Altersgruppe der 40-bis 59-Jährigen sieht im Vergleich zu jüngeren und älteren Nutzern signifikant häufiger Beratungsbedarf. Die potenziellen Nutzer sind unzufriedener mit dem deutschen Gesundheitswesen, ihr Gesundheitszustand ist nicht schlechter als der der Nichtnutzer. Im multivariaten Modell erweist sich für fast alle Beratungsanlässe die Anzahl der Befürchtungen als signifikant, die Menschen in Bezug auf die Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens haben: die Angst, im Alter nicht ausreichend medizinisch versorgt zu sein, längere Wartezeiten auf Behandlungen in Kauf nehmen zu müssen, einen Behandlungsfehler zu erleiden, dass die Krankenversicherung nicht mehr alle wichtigen Behandlungen übernimmt sowie Befürchtungen hinsichtlich der Gefährdung des Datenschutzes. Je skeptischer der prognostische Blick auf die diversen Rahmenbedingungen gesundheitlicher Versorgung, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich in der Patienten-und Verbraucherberatung alle Themen wiederfinden. Qualitätskriterien von Beratungseinrichtungen aus Sicht potenzieller Nutzer Für die Weiterentwicklung der Beratungsangebote sind die Anforderungen der potenziellen Nutzer an die Rahmenbedingungen, aber auch das Vertrauen in die bisherige Qualität diverser Anbieterorganisationen relevant. Analysiert werden hierzu erneut die Personen, die sich als potenzielle Nutzerinnen und Nutzer herausgestellt haben. Die an einer zukünftigen Beratung interessierten Personen legen hohen Wert auf gut ausgebildete, kompetente Beraterinnen und Berater sowie einen möglichst schnellen und kostenlosen Zugang zur Beratung. Eine unabhängige und ausgewogene Beratung liegt über alle potenziellen Nutzer an fünfter Stelle der Qualitätskriterien. Dass die Beratungsstelle selbst unabhängig von anderen Einrichtungen 70

14 Abbildung 4: Relevanz von Struktur- und Prozessmerkmalen von Beratungsstellen Art der Beratung persönliche Beratung anonyme Beratung telefonische Beratung Parteinahme für die Nutzer Inhalte praktische Unterstützung Informationen über Qualität von Versorgungseinrichtungen Ärzte sollten dort tätig sein Qualifikation Berater sollen neueste medizinische Erkenntnisse gut erklären gut ausgebildete Berater Unabhängigkeit Unabhängigkeit der Einrichtung unabhängige und ausgewogene Beratung Zugang kostenlose Beratung schnelle Terminvergabe sehr wichtig eher wichtig unwichtig n = Alle Angaben in Prozent der Befragten

15 des Gesundheitswesens sein soll, ist für 55 Prozent sehr wichtig; vergleichsweise unwichtig ist der Wunsch nach einer anonymen Beratung. In diesem Zusammenhang wurde auch gefragt, wo Beratungsstellen aus Sicht der Ratsuchenden räumlich angesiedelt sein sollten und welchen Stellenwert, besonders bei medizinischen Fragen, die externe Beratung im Vergleich mit der genuinen Kommunikation durch die Behandler vor Ort hat. Dass Beratung dort stattfinden sollte, wo auch die Behandlung erfolgt, konstatieren 70 Prozent der potenziellen Nutzer (Anteil»stimme voll zu«und»stimme eher zu«zu der Aussage:»Beratungsstellen zu Gesundheit und Krankheit sind hilfreich, aber eigentlich sollte Beratung von den Personen gegeben werden, die auch die Behandlung durchführen«). Besonders die mittleren und hohen Altersgruppen gehören zu dieser Gruppe. Damit korrespondiert die Zustimmung von 81 Prozent zu der Aussage, dass Beratungsstellen in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Gesundheitszentren angesiedelt sein sollten, damit Kranke sie gut erreichen können; allerdings ist damit nicht zwingend die Erwartung verbunden, dass die Beratung selbst primär durch ¾rztinnen oder ¾rzte erfolgen soll. Die potenziellen Nutzer gaben auch Auskunft darüber, wie sehr sie auf eine hohe Qualität bei den verschiedenen Anbietern von Beratungsleistungen vertrauen (Abbildung 5). Besonders groûes Vertrauen in die Qualität haben potenzielle Nutzer bei den»unabhängigen«. Hier finden sich sowohl die unabhängigen Patientenberatungsstellen als auch die Verbraucherzentralen an prominenter Position. Das Vertrauen ist im Vergleich zu den anderen Beratungssegmenten signifikant gröûer; eher wenig Vertrauen haben die Befragten zu den Rentenversicherungsträgern und staatlichen Stellen. Wie wichtig ist Unabhängigkeit für die Befragten? Mit dieser letzten Frage wird versucht, den Stellenwert von abhängiger und unabhängiger Beratung aus Sicht der Bevölkerung zu erfassen. Die Antworten der potenziellen Nutzer auf die Frage zur Relevanz des Trägers einer Beratungsstelle zeigt Abbildung 6. Mehr als die Hälfte der potenziellen Nutzer sieht die Frage der Trägerstruktur bei der Abwägung zwischen Qualität und Träger als uner- 72

16 Abbildung 5: Vertrauen in Anbieter von Beratungsleistungen*»Sonstige«Universitäten»Unabhängige«Verbraucherzentralen unabhängige Patientenberatungsstellen Selbsthilfegruppen und -organisationen Sozialverbände Wohlfahrtsverbände Kranken- und Pflegekassen»Abhängige«Rentenversicherungsträger MDK Ärztekammern»Staatliche«staatliche Stellen sehr stark eher stark eher gering sehr gering * nur Personen, die potenziell Interesse an Beratung haben n = Alle Angaben in Prozent der Befragten heblich an. Interessant ist, dass sogar 40 Prozent derjenigen, die bei den Qualitätsmerkmalen einer guten Patientenberatung die unabhängige Trägerschaft als»sehr wichtig«bezeichnen, bei dieser Frage nicht auf der Unabhängigkeit bestehen. Lediglich 392 der Befragten antworten konsistent, nämlich die potenziellen Nutzer, die die Unabhängigkeit einer Einrichtung als sehr wichtig bezeichnen und die gleichzeitig der Aussage, dass der Träger 73

17 Abbildung 6: Informations- und Beratungsbedarf bei Pflegefragen*»Ob eine Beratungsstelle von der Pharmaindustrie, einem kirchlichen Träger oder einer staatlichen Stelle bezahlt wird, ist mir letztlich egal wichtig ist mir, dass ich eine gute Beratung bekomme.«stimme voll zu stimme eher zu teils-teils stimme eher nicht zu stimme gar nicht zu n = Alle Angaben in Prozent der Befragten * Zustimmung der Befragten nach Altersgruppen unwichtig sei, nur bedingt oder gar nicht zustimmen. Frauen und Männer sind in dieser Teilgruppe gleichermaûen vertreten, Menschen in der Altersgruppe zwischen 40 und 59 Jahren signifikant häufiger als jüngere und ältere Personen, ebenso Befragte mit ¾ngsten in Bezug auf die Entwicklung der Rahmenbedingungen der gesundheitlichen Versorgung. Ein interessanter Befund ergibt sich bei der Betrachtung des Einflussfaktors»Sozialschicht«. Von den Befragten, die der Unterschicht zuzuordnen sind, zählen 44 Prozent zu den Personen, die definitiv eine unabhängige Beratung bevorzugen, der Anteil sinkt bis zur Oberschicht auf 22 Prozent ab. Diese Entwicklung ist möglicherweise der Tatsache geschuldet, dass die Selbstwirksamkeit mit höherem Bildungsstand zunimmt und die Personen sich selbst als genügend kompetent einschätzen, um zwischen interessengeleiteten und neutralen Informationen unterscheiden zu können. 74

18 Fazit und Schlussfolgerungen Insgesamt 90 Prozent der Befragten kennen mindestens einen Anbieter von Patienten-und Verbraucherberatung in Deutschland, der Bekanntheitsgrad der diversen Anbieter variiert deutlich. Vergleichsweise bekannt sind die»groûen«anbieter im Bereich der abhängigen Beratung, vor allem die Krankenkassen und der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK), weniger bekannt sind hier die Reha-Servicestellen. Die Gesundheitsämter werden ebenfalls als Beratungseinrichtung von der Bevölkerung wahrgenommen. Im Segment der unabhängigen Patientenberatung kennen die Befragten die Selbsthilfeeinrichtungen, Verbraucherzentralen, Krebsberatungsstellen und die Wohlfahrtsverbände recht gut. Allerdings könnte es auch sein, dass vor allem Träger der Einrichtung selbst als bekannt gekennzeichnet wurden und weniger die Tatsache reflektiert wurde, dass hier dezidiert Beratung erfolgt. Die noch recht junge Beratungsgruppe der Unabhängigen Patientenberatung ist trotz intensiver Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Monaten noch nicht umfassend bekannt geworden, wenngleich die Institution selbst über stetig zunehmende Nutzerzahlen berichtet (UPD 2009). Allerdings sind die Partnereinrichtungen in diesem Verbund, besonders die Verbraucherzentralen, gut bekannt und akzeptiert. Ein Drittel der Befragten hat in der Vergangenheit eine Beratung in Anspruch genommen. Die Wahl der Beratungseinrichtung war geprägt von der Kompetenzzuschreibung und der Erwartung, hier gut betreut zu werden. Sie könnte jedoch auch schlicht der Tatsache geschuldet sein, dass die jeweilige Einrichtung bekannt war. Die kontinuierliche Informationspolitik beispielsweise der Krankenkassen hat sicherlich dazu geführt, dass hier vergleichsweise viele Befragte bereits Hilfe gesucht haben. Die Anliegen, die die Ratsuchenden bislang formulierten, sind breit gefächert, im Vordergrund stehen die Suche nach medizinischen Informationen und der Wunsch, eine zweite Meinung zu erhalten. Dies weist auf zwei Aspekte hin: Zum einen sind Patienten als kritische Gesprächspartner zunehmend daran interessiert, Behandlungsvorschläge zu hinterfragen und die bestmögliche Behandlung für ihr Gesundheitsproblem zu finden; zum anderen könnte dies auch Ausdruck eines wachsenden Misstrauens in die Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland sein. Immerhin sind in der aktuellen 75

19 Befragung des Gesundheitsmonitors lediglich 31 Prozent der Befragten der Meinung, dass das Gesundheitssystem»im Groûen und Ganzen«gut funktioniert, ein Fünftel wünscht sich mehr Möglichkeiten, eine zweite Meinung einzuholen. Dass dieser Wunsch dann bei den potenziellen Nutzern von Beratungseinrichtungen im Vergleich zu den Nichtnutzern höher ausfällt, wundert nicht, ebenso wenig die Tatsache, dass Zukunftsängste in Bezug auf die Versorgungsqualität die Nutzungsbereitschaft fördern. Zukünftig wichtige Themen in der Patienten-und Verbraucherberatung korrespondieren mit den bisherigen Beratungsanliegen. Patientenberatung muss sich auf die Gesundheits-und Versorgungsprobleme von alten und hochbetagten Menschen einschlieûlich der pflegenden Angehörigen einstellen. Weitere relevante Beratungswünsche beziehen sich auf Adressen allgemein und Hilfe bei der Suche nach qualifizierten Versorgungseinrichtungen. Es ist zu vermuten, dass mit zunehmender Erreichbarkeit dieser Informationen über das Internet die reine Adressenweitergabe in den Hintergrund rückt; dagegen könnte die Hilfestellung bei der Interpretation der sich langsam entwickelnden vergleichenden Veröffentlichungen über die Qualität der Versorgung zu einem wichtigen Beratungsfeld werden. Die bisherigen Nutzer von Beratungsstellen fühlen sich gut beraten, in der Regel konnte ihnen in ihrem Anliegen weitergeholfen werden; allerdings kann die subjektive Zufriedenheit nur ein Indikator für gute Beratungsqualität sein. In der Studie»hidden client«bei Beratungseinrichtungen der Unabhängigen Patientenberatung, ¾rztekammern und Krankenkassen zeigte sich beispielsweise, dass die Qualität durchaus variiert. Dabei fielen auch inhaltliche Schwerpunktsetzungen auf. So wurde in den unabhängigen Beratungsstellen besonderer Wert auf die Stärkung der Autonomie der Ratsuchenden gelegt, dagegen finden bei den untersuchten Krankenkassen häufiger direktive und im Sinne der Kundenbindung interessengeleitete Beratungen statt (Kurtz 2005). Für die Weiterentwicklung der Beratungsqualität sind künftig Beratungsstandards zu erarbeiten, die sich auf die vermittelten Inhalte (z. B. evidenzbasierte Informationen) und auf die Vermittlungsfähigkeit der Berater sowie deren Aus-und Weiterbildungsstand beziehen. Die Forderung gilt für alle Beratungssegmente gleichermaûen. Damit wird auch ein sehr wichtiges Qualitätskriterium aus Sicht der Be- 76

20 völkerung aufgegriffen, das unabhängig von der institutionellen Verankerung der Beratungsstelle im Vordergrund des Interesses Ratsuchender steht. Inwieweit zudem dauerhaft Schwachstellen in anderen Versorgungsbereichen (mangelnde Information und Kommunikation) über zusätzliche Beratungsangebote kompensiert werden sollten, bleibt offen. In die Gesprächs-und Beratungskompetenzen der ¾rzte und Pflegenden zu investieren ist vermutlich ebenso lohnend wie die Umsetzung der alten Forderung nach einer entsprechenden Medizin, die auf die Kommunikations-und Informationsbedürfnisse von Betroffenen eingeht. Nicht abgeschlossen ist schlieûlich auch die Diskussion um Schwerpunktsetzungen der einzelnen Beratungsträger und die Frage danach, ob und wie Kernkompetenzen der Trägerinstitutionen mehr als bisher pointiert werden sollten. Die bisherigen Nutzer haben sich bei Beratungsanliegen rund um finanzielle und rechtliche Belange beispielsweise überwiegend an Einrichtungen im unabhängigen Sektor gewandt, dort aber auch Fragen zu Gesundheitsthemen gestellt und nach einem zugewandten Gesprächspartner gesucht. Besonders wichtig ist die unabhängige Beratung nach den vorliegenden Daten für Menschen aus niedrigen sozialen Gruppen; für diese hat zudem eine persönliche Beratung einen hohen Stellenwert. Das bestehende Beratungsangebot im unabhängigen Bereich zu festigen, etwa über die Verstetigung der Finanzierung unabhängiger Patientenberatung über 65 SGB V, aber auch im Rahmen der Förderung von Selbsthilfegruppen, und diese in Richtung flächendeckender Angebote auszubauen, könnte eine Konsequenz sein. Dafür spricht auch das groûe Vertrauen, das die Bevölkerung in die Beratungsqualität der unabhängigen Einrichtungen setzt. Dennoch ist nach wie vor zu fordern, über den Aufbau tragfähiger Kooperations-und Verweisungsstrukturen zu einer Gesamtkontur der Patientenberatung zu kommen und eine Entwicklung zu forcieren, die in Richtung integrierter Beratungsmodelle geht (Schaeffer und Dierks 2006). Damit könnte das verwirrende Nebeneinander der verschiedenen Anbieter von Patienten-und Verbraucherberatung aufgelöst und in einen gröûeren, konzeptionellen Rahmen im Sinne einer»gemeinwesenorientierten«oder»quartiersbezogenen«gesundheits-und Sozialberatung gestellt werden, in den die spezifischen Kernkompetenzen der diversen Anbieter themenbezogen eingehen. 77

Patientenberatung für mehr Entscheidungsteilhabe und Gesundheit. Prof. Dr. Marie-Luise Dierks

Patientenberatung für mehr Entscheidungsteilhabe und Gesundheit. Prof. Dr. Marie-Luise Dierks Patientenberatung für mehr Entscheidungsteilhabe und Gesundheit Prof. Dr. Marie-Luise Dierks Die neue Rolle der Nutzer Die Nutzer als Gegengewicht zur Dominanz der Anbieterinteressen auf der Mikro-, Mesound

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV Dr. Timm Genett 6. Symposium der SDK-Stiftung Stuttgart / Bad Cannstadt 21. Januar 2015 Qualität im Gesundheitswesen. Die Sicht der PKV I Dr. Timm Genett

Mehr

Qualität von Informationen (K)ein Thema für Patienten?

Qualität von Informationen (K)ein Thema für Patienten? Qualität von Informationen (K)ein Thema für Patienten? Sänger S, Thomeczek Ch, Villaroel D, Mohl E, Ollenschläger G Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer

Mehr

Faktenblatt. Thema: Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) 12.06.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) 12.06.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) Ausschreibungsverfahren Im Sozialgesetzbuch V, 65b Abs. 1, ist festgelegt, dass der GKV-Spitzenverband die Förderung einer Unabhängigen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

24.04.2010: Der wissenschaftliche Beirat für das Modellvorhaben befasst sich mit den ersten Eckpunkten einer Ausschreibung.

24.04.2010: Der wissenschaftliche Beirat für das Modellvorhaben befasst sich mit den ersten Eckpunkten einer Ausschreibung. Ausschreibungsverfahren Um seinerseits dafür Sorge zu tragen, dass es bei Vorliegen einer entsprechenden gesetzlichen Regelung nicht zu weiteren Zeitverzögerungen kommt, hat der GKV-Spitzenverband noch

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Die Unabhängige Patientenberatung

Die Unabhängige Patientenberatung Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) Angebot der Beratungsstelle(n), Erfahrungen aus Modellphase und Regelversorgung, Zusammenarbeit mit anderen Akteuren und Ausblick. Gregor Bornes Geschäftsführer

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Erfahrungsbericht der Bundesregierung über die Durchführung der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung

Erfahrungsbericht der Bundesregierung über die Durchführung der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung Erfahrungsbericht der Bundesregierung über die Durchführung der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung Inhaltsverzeichnis I. Gesetzliche Grundlagen und Berichtsauftrag... 1 II. Unabhängige Patientenberatung

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Faktenblatt. Thema: Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) 21.09.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) 21.09.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) Ausschreibungsverfahren Im Sozialgesetzbuch V, 65b Abs. 1, ist festgelegt, dass der GKV-Spitzenverband die Förderung einer Unabhängigen

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung?

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Rainer Schwarz, Referent für Qualifizierung und Qualitätsmanagement 08.11.2010 Unabhängige Patientenberatung Deutschland - UPD 1 Was erwarten Patienten

Mehr

Qualität im Krankenhaus Was wünschen die Patienten? MDK-Kongress, Berlin, 6. November 2014

Qualität im Krankenhaus Was wünschen die Patienten? MDK-Kongress, Berlin, 6. November 2014 Qualität im Krankenhaus Was wünschen die Patienten? MDK-Kongress, Berlin, Es gibt ein weit verbreitetes Bedürfnis nach Transparenz Knapp zwei Drittel sind der Meinung, dass das Informationsangebot zu Ärzten

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen ÖBIG Forschungs- und Planungsgesellschaft Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen A-1010 Wien, Stubenring 6, Telefon +43 1 515 61-0

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Standortanalyse für Zahnmediziner

Standortanalyse für Zahnmediziner Standortanalyse für Zahnmediziner Informationsbericht für die zahnmedizinische Praxis Am Standort: Hamburg Die in dieser Standortinformation enthaltenen Angaben sowie die im Rahmen der Information mitgeteilten

Mehr

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage BKK Bevölkerungsumfrage Durchführung und Methodik In der Zeit vom 11. bis zum 1. November 009 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung zu unterschiedlichen

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Qualität von Beratung

Qualität von Beratung AK Patientinnen- und Patienteninformation 23.01.2006 Qualität von Beratung Ergebnisse einer Hidden Client- Untersuchung Vivien Kurtz & Gabriele Seidel Hintergrund Mystery Shopper bzw. Silent Shopper Zunehmender

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung

Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Göttingen, den 14. Mai 2014 Dr. Konstanze Blatt Patientenbefragungen kann heißen, ich frage

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV?

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Prof. Dr. med. Eva Maria Bitzer ISEG Hannover Pädagogische Hochschule Freiburg Tagung: Zukunft Prävention Alter(n) was geht? Länger gesund im Job 05.

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse

Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse 3. BERLINER RUNDE ZUR ZUKUNFT DER PFLEGE Berlin, 12. Oktober 2015 Ist Zuhause immer besser? Eine kritische Analyse von Adelheid Kuhlmey 0 3. Berliner Runde zur Zukunft der Pflege Wer wird Zuhause versorgt?

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI zwischen - der AOK Baden-Württemberg, - dem BKK Landesverband Baden-Württemberg,

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Studiendesign Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung Stichprobengröße: 000 Methode: CAWI ComputerAssistedWebInterviews und schriftliche

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

tssicherung abhängig von Finanzressourcen?

tssicherung abhängig von Finanzressourcen? Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

Beratungsschwerpunkte, Problemlagen und Handlungsempfehlungen im Gesundheitswesen

Beratungsschwerpunkte, Problemlagen und Handlungsempfehlungen im Gesundheitswesen Beratungsschwerpunkte, Problemlagen und Handlungsempfehlungen im Gesundheitswesen Pressekonferenz des Patientenund Pflegebeauftragten der Bundesregierung Berlin, 1. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Eßer Vorsitzender

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS)

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) PTVS - 2008 PTVS - 2013 Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

11. RehaStammTisch. 30. September 2015

11. RehaStammTisch. 30. September 2015 11. RehaStammTisch 30. September 2015 Thema: Das deutsche Gesundheitssystem Unser Gesundheitswesen ist eigentlich kein staatliches Gesundheitssystem. Faktisch spielen aber die staatlichen und politischen

Mehr

Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit. Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit.

Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit. Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit. Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit. Wie viel bezahlt die Pflegepflichtver sicherung, wenn man zum Pflegefall wird? Pflege-Vorsorge Leider viel zu wenig!

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Auswertung der Befragung zur Kundenzufriedenheit

Auswertung der Befragung zur Kundenzufriedenheit Auswertung der Befragung zur Kundenzufriedenheit September / Oktober 215 Auswertung der Kundenbefragung 215 Im September/ Oktober 215 fand über einen Zeitraum von vier Wochen (14.9. bis 11.1.215) die zweite

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr