1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem"

Transkript

1 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi einem anderen Compuer aus. Dami dieses Sysem seine Aufgabe erfüllen kann, wird eine Vielzahl von Verfahren und Technologien eingesez. Die wichigse Funkion is zunächs die Signalüberragung zwischen zwei Punken. In einem digialen Überragungssysem repräsenieren die Signale binäre Symbole oder Bis. Die digiale Überragungsechnik is daher die Grundlage eines digialen Kommunikaionssysems, weil sie die Funkionen zur Biüberragung bereisell. In unserem Beispiel kann die Kommunikaion über viele verschiedene Überragungssyseme erfolgen. Zwischen Modem und Kommunikaionsnez komm je nach Anschlussar (z. B. Modem zur Einwahl in das Fernsprechnez, Kabelmodem zur Daenüberragung über das Kabelfernsehnez usw.) eine Reihe von Überragungsverfahren zum Einsaz. Innerhalb des Nezes, im so genannen Kernnez oder Backbone, erfolg die Überragung in der Regel über Lichwellenleier, Richfunk oder Saelli. Compuer Modem Kommunikaionsnez Modem Compuer Bild 1-1: Ein digiales Kommunikaionssysem Das Kommunikaionsnez beseh neben Überragungssysemen aus Vermilungseinrichungen. Lezere haben die Aufgabe, die Daen zum gewünschen Kommunikaionsparner weierzuleien. Dabei gib es zwei grundlegende Funkionsprinzipien: die Leiungsvermilung und die Pakevermilung. Die Leiungsvermilung lieg unseren heuigen Fernsprechnezen zu Grunde, während die Pakevermilung die Basis des Inerne is. Die gemeinsame Behandlung der Überragungsechnik und der digialen Neze soll es dem Leser ermöglichen, ein grundlegendes Versändnis für beide Themengebiee zu enwickeln und die wechselseiigen Abhängigkeien zu erkennen. Dies wird erleicher durch eine einheiliche Verwendung von Begriffen und Definiionen. Beispiele dienen außer der exemplarischen Veriefung auch dazu, auf ausgewähle akuelle Anwendungen und Enwicklungen hinzuweisen. Die Enwicklung, die Planung und der Berieb von Kommunikaionssysemen sind ohne den Einsaz von leisungsfähigen Messgeräen, Enwicklungs- und Simulaionswerkzeugen nich denkbar. Eine Arbei mi diesen Werkzeugen sez ein ief gehendes Versändnis der Funkionsweise des Kommunikaionssysems voraus. Die Kennnis der Grundlagen ermöglich das schnelle Einarbeien in neue Verfahren, Arbeisgebiee oder Werkzeuge.

2 12 1 Einführung Die folgenden Abschnie geben einen ersen Überblick über die Themenschwerpunke des vorliegenden Buches. Dies is neben der digialen Überragungsechnik und den Kommunikaionsnezen auch die digiale Signalverarbeiung, die bei der Realisierung eines digialen Kommunikaionssysems eine wichige Rolle spiel. 1.1 Digiale Überragungssyseme Ein allgemeines Modell eines digialen Überragungssysems zeig Bild 1-2. Grundlegende Funkionsblöcke sind die Quellencodierung, die Kanalcodierung und vom spezifischen Überragungsverfahren abhängige Funkionen wie die Modulaion. Im Sender finden wir die Quellen- und Kanalcodierung sowie die Modulaion. Der Empfänger beseh aus den ensprechenden Funkionen der Quellen- und Kanaldecodierung und der Demodulaion. Sender und Empfänger sind über den Überragungskanal oder kurz Kanal verbunden. Sender Modulaion Kanal Quellencodierung Kanalcodierung Quellendecodierung Kanaldecodierung Demodulaion Empfänger Bild 1-2: Elemene eines digialen Überragungssysems Berachen wir das Sysem von "innen" heraus und beginnen mi dem Kanal. Der Kanal is das physikalische Überragungsmedium zwischen Sender und Empfänger. Dabei kann es sich z. B. um eine erresrische oder saelliengebundene Funksrecke, ein Telefonkabel, einen Lichwellenleier oder auch um ein Speichermedium wie die Compac Disc (CD) handeln. Der Kanal dämpf und verzerr das vom Sender ausgehende Nuzsignal und es überlagern sich Sörungen in Form eines Rauschsignals. Das Verhälnis der Leisung des Nuzsignals zur Leisung des Rauschsignals am Empfängereingang bezeichne man als Signal-Rausch-Verhälnis. Eine weiere wesenliche Eigenschaf des Kanals is dessen Bandbreie, d. h. die Größe des für die Überragung nuzbaren Frequenzbereichs. Das Signal-Rausch-Verhälnis und die Bandbreie besimmen die erzielbare Überragungsrae. Diese wird meis in Bi pro Sekunde (bi/s) angegeben. Der Block Modulaion bilde die zu überragende binäre Symbolfolge auf für den Kanal geeignee Signale ab. Modulaion und Demodulaion können auch Funkionen zur spekralen Formung des gesendeen Signals bzw. zur Enzerrung des Signals im Empfänger oder im Falle einer opischen Überragung die elekrisch-opische Wandlung des Signals beinhalen. Der Begriff des Modems leie sich aus der Modulaion-Demodulaion ab.

3 1.1 Digiale Überragungssyseme 13 Bild 1-3 zeig oben ein Basisbandsignal für die Bifolge (0, 1, 1, 0, 1). Ein Basisbandsignal benöig einen Überragungskanal, dessen nuzbarer Frequenzbereich bis zu sehr niedrigen Frequenzen reich. Wird das Basisbandsignal auf ein sinusförmiges Trägersignal aufmodulier, so wird es zu höheren Frequenzen hin verschoben. Je nach Modulaionsverfahren erhäl man eines der uneren Signale in Bild 1-3. Dor sind drei grundlegende digiale Modulaionsverfahren gezeig. Bei der Ampliudenumasung (Ampliude-Shif Keying, ASK) änder sich die Ampliude in Abhängigkei der zu überragenden Symbolfolge. Bei der Phasenumasung (Phase-Shif Keying, PSK) änder sich ensprechend die Phase und bei der Frequenzumasung (Frequency-Shif Keying, FSK) die Frequenz. Basisband ASK PSK FSK Bild 1-3: Grundlegende Modulaionsverfahren Bei den oben genannen Modulaionsverfahren sprich man auch von Einrägerverfahren, da die zu überragende Bifolge auf ein Trägersignal aufmodulier wird. Durch die Verfügbarkei immer leisungsfähigerer digialer Signalprozessoren können heue auch Mehrrägerverfahren mi bis zu mehreren ausend Unerrägern realisier werden. In der Form von OFDM (Orhogonal Frequency-Division Muliplex) werden Mehrrägerverfahren z. B. beim digialen erresrischen Fernsehen (Digial Video Broadcasing, DVB) und bei drahlosen lokalen Rechnernezen (Wireless Local Area Nework, WLAN) eingesez.

4 14 1 Einführung Ein wichiges Leisungskrierium eines Modulaionsverfahrens is die Bifehlerwahrscheinlichkei. Grundsäzlich komm es durch das dem Nuzsignal überlagere Rauschen bei der Überragung zu Bifehlern. Die Wahrscheinlichkei, dass ein Bi verfälsch wird, is umso größer, je kleiner das Signal-Rausch-Verhälnis is. Bild 1-4 zeig einen ypischen Verlauf der Bifehlerwahrscheinlichkei als Funkion des Signal-Rausch-Verhälnisses. Bifehlerwahrscheinlichkei mi Kanalcodierung uncodier Signal-Rausch- Verhälnis Bild 1-4: Bifehlerwahrscheinlichkei und Kanalcodierung Mi Hilfe der Kanalcodierung lassen sich nun Bifehler, die durch Sörungen und auch durch Verzerrungen im Überragungskanal verursach werden, korrigieren. Dies geschieh, indem sendeseiig eine Zusazinformaion in Form von Redundanzbis zu der zu überragenden Informaion hinzugefüg wird. Durch Auswerung der Redundanzinformaion wird der Kanaldecodierer des Empfängers in die Lage versez, Bifehler korrigieren zu können. Bild 1-4 zeig die Verbesserung, die mi einer Kanalcodierung erziel wird. Die Verbesserung drück sich dadurch aus, dass bei gleicher Bifehlerwahrscheinlichkei mi Kanalcodierung ein geringeres Signal-Rausch-Verhälnis erforderlich is als bei uncodierer Überragung. Der seile Verlauf bei einem großen Signal-Rausch-Verhälnis is ypisch für digiale Überragungssyseme. Er weis darauf hin, dass bei zunehmenden Sörungen die Bifehlerwahrscheinlichkei sark anseig und die Überragungsqualiä schlagarig abnimm. Wie man allerdings erkenn, schneiden sich die Kurven für codiere und uncodiere Überragung. Links vom Schnipunk, also bei einem sehr kleinen Signal-Rausch- Verhälnis, is die Bifehlerwahrscheinlichkei bei codierer Überragung sogar größer als bei uncodierer Überragung. Dies is auf die zusäzlich zu überragende Redundanzinformaion zurückzuführen. Am Eingang unseres Überragungssysems in Bild 1-2 finden wir die Quellencodierung. Aufgabe der Quellencodierung is es, die zu überragende Nachrich mi einer möglichs geringen Anzahl von Bis darzusellen. Dazu wird die in der Nachrich enhalene redundane Informaion minimier. Die Trennung von Quellen- und Kanalcodierung geh auf die grundlegenden Arbeien von C. Shannon aus dem Jahr 1948 zur Informaionsheorie zurück.

5 1.2 Digiale Signalverarbeiung Digiale Signalverarbeiung Viele der in digialen Überragungssysemen verwendeen Funkionen im Bereich der Modulaion/Demodulaion und der Kanal- und Quellencodierung bzw. Decodierung werden in der Regel digial realisier. Ein allgemeines digiales Signalverarbeiungssysem is in Bild 1-5 gezeig. digiales Signal analoges Signal A/D Digiale Signalverarbeiung D/A digiales Signal analoges Signal Geschwindigkei Sofware Digialer Signalprozessor (DSP) Programmierbare Logikbauseine (FPGA: Field-Programmable Gae Array) spezielle Signalverarbeiungs-ICs Bild 1-5: Sysem zur digialen Signalverarbeiung Ein- und Ausgangssignale eines solchen Sysems sind digiale, zeidiskree Signale. Is ein Übergang von der analogen in die zeidiskree Wel erforderlich, so erfolg dieser mi Hilfe eines Analog-Digial(A/D)- bzw. Digial-Analog(D/A)-Wandlers. Einen solchen Übergang finden wir beispielsweise am Empfängereingang des digialen Überragungssysems in Bild 1-2. Nach einer analogen Vorverarbeiung des Eingangssignals und der A/D- Wandlung erfolg die weiere Signalverarbeiung (Demodulaion und Decodierung) im digialen Bereich. Die grundlegenden Funkionen der A/D-Wandlung sind die Abasung und die Quanisierung des analogen Signals (Bild 1-6). Durch die Abasung des analogen Signals x() mi der Abasrae f A erhalen wir das zeidiskree Signal x(n). Die Punke in der Darsellung von x(n) markieren die äquidisanen Abaswere im Absand T A =1/f A. Uner Quanisierung verseh man die Abbildung der Abaswere auf eine endliche Anzahl von diskreen Weren, die beispielsweise mi einem digialen Signalprozessor verarbeie werden können. In der Kommunikaionsechnik haben wir es in der Regel mi einer Echzeiverarbeiung der Daen zu un, bei der die Signalverarbeiungsfunkionen in einer fes begrenzen Zei ausgeführ werden müssen. Während man im Audiobereich mi Abasraen von einigen 10 khz arbeie, finde man in digialen Überragungssysemen Abasraen bis zu 100 MHz und darüber hinaus. Beispielsweise muss bei der Filerung eines Audiosignals, das mi 44,1 khz abgease wurde (diese Abasrae wird bei der Audio-CD verwende), die digiale Filerfunkion alle 1/44,1 khz = 22,67 µs einen neuen Ausgangswer berechnen. Bei einer Abasung mi 100 MHz sehen dagegen nur 10 ns für die Verarbeiung eines Abasweres zur Verfügung. Für die Realisierung der digialen Signalverarbeiungsfunkionen seh daher eine Reihe von Opionen zur Verfügung, die sich in der Verarbeiungsgeschwindigkei unerscheiden wie in Bild 1-5 angedeue. Dabei werden of auch Kombinaionen eingesez, beispielsweise eine Vorverarbeiung mi einem programmierbaren Logikbausein, die mi einer Redu-

6 16 1 Einführung zierung der Abasrae verbunden is, und eine weiere Verarbeiung mi einem digialen Signalprozessor. Abaser Quanisierung x() x(n) x f A x n n Bild 1-6: Ein zeidiskrees Signal enseh durch Abasung eines analogen Signals 1.3 Digiale Neze Ein Kommunikaionsnez beseh aus Überragungssysemen, Vermilungseinrichungen und Endgeräen (Bild 1-7). Die Überragungssyseme im Kernbereich des Nezes bezeichne man als Transpornez. Der Teil des Nezes von der lezen Vermilungseinrichung bis zum Teilnehmeranschluss wird als Anschluss- oder Teilnehmernez bezeichne (die "Las Mile" im englischen Sprachgebrauch). Gaeways ermöglichen die Kommunikaion zwischen verschiedenen Nezen, beispielsweise zwischen einem Fernsprechnez und einem Daennez. zu anderen Nezen Gaeway Vermilungsknoen, Rouer Endgerä (: Terminal Equipmen) Anschlussnez Bild 1-7: Ein Kommunikaionsnez

7 1.3 Digiale Neze 17 Die Überragungssyseme sellen die Funkionen zur Biüberragung zwischen zwei Punken berei. Während man bei einem Überragungssysem mi einem Sender und einem Empfänger von einer Punk-zu-Punk-Überragung sprich, greifen in vielen Kommunikaionssysemen mehrere Sender auf ein gemeinsam genuzes Überragungsmedium zu (Bild 1-8). So is z. B. beim Mobilfunk der gemeinsame Überragungskanal durch den verfügbaren Frequenzbereich innerhalb einer Funkzelle oder bei lokalen Rechnernezen (IEEE Local Area Nework, auch als Eherne bekann) durch das Koaxial- oder Zweidrahkabel gegeben. Dami diese Sender sich nich gegenseiig sören, is ein Mehrfachzugriffsverfahren erforderlich. gemeinsam genuzer Überragungskanal Empfänger S n Bild 1-8: Mehrfachzugriff durch Endgeräe 1 bis n auf einen Kanal Zwei weiere Begriffe sind im Zusammenhang mi Kommunikaionsnezen von Bedeuung: Schnisellen und Prookolle. Eine Schniselle, in Bild 1-8 mi S bezeichne, definier mechanische Eigenschafen wie z. B. Kabelyp oder Seckerverbindung, elekrische Eigenschafen wie z. B. Spannungspegel und die Srukur der Signale. Eine Srukur kann in Form eines Überragungsrahmens gegeben sein, in dem die Bedeuung der einzelnen Bis fesgeleg is (z. B. Bis, die den Rahmenanfang markieren oder dem Fehlerschuz dienen). Prookolle definieren die Daenformae (die Synax), die die kommunizierenden Geräe ausauschen, und deren mögliche Akionen und Reakionen (die Semanik). Dami Syseme unerschiedlicher Herseller mieinander kommunizieren können, müssen Schnisellen und Prookolle sandardisier werden (siehe Anhang 3). Die Vermilungseinrichungen haben die Aufgabe, zwischen Endgeräen, die mieinander kommunizieren wollen, einen Überragungsweg bereizusellen. Man unerscheide zwischen zwei grundsäzlichen Vermilungsprinzipien, der Leiungsvermilung und der Pakevermilung. Bei der Leiungsvermilung wird zwischen zwei Endgeräen eine Verbindung mi feser Überragungskapaziä aufgebau. Nach diesem Prinzip arbeie das Telefonnez. Bei der Pakevermilung werden Daenpakee zwischen den Endgeräen überragen. Sende ein Endgerä keine Pakee, so wird auch keine Überragungskapaziä im Nez beleg. Dieses Prinzip lieg dem Inerne zu Grunde. Vermilungseinrichungen und Endgeräe sind in der Regel diensespezifisch, d. h. für das Telefonnez und das Inerne werden jeweils eigene Vermilungseinrichungen (im Falle des Inernes sprich man von Rouern) und Endgeräe benöig. Das Transpornez is dagegen dienseunabhängig. Auch im Bereich der Anschlussneze versuch man, die vorhandene Infrasrukur (z. B. den Anschlussbereich des Fernsprechnezes oder das Kabelfernsehnez) für möglichs viele Diense zu nuzen. Im Bereich der Neze werden zunächs allgemeine Funkions- und Enwurfsprinzipien berache. Dazu gehören Verfahren der zuverlässigen Daenüberragung, d. h. der Schuz gegen Überragungsfehler, und Grundlagen der Dimensionierung. Ein weierer Schwerpunk wird auf die Diensgüe (Qualiy of Service, QoS) und das Verkehrsmanagemen

8 18 1 Einführung geleg. Dieser Bereich konzenrier sich naurgemäß auf pakevermielnde Neze, da hier eine Reihe von Maßnahmen erforderlich is, um Diense mi unerschiedlichen Qualiäsanforderungen zu überragen. Besonders hohe Anforderungen haben in dieser Hinsich Echzeidiense. Ein Beispiel für einen Echzeidiens is die Sprachüberragung. Nach der Abasung, Quanisierung und Quellencodierung benöig ein Sprachsignal je nach verwendeem Sprachcodec (Codec: Codierer-Decodierer) eine Birae von 6 bis 64 kbi/s. Der Bisrom wird im Endgerä pakeier und über das Nez zum Empfänger überragen (Bild 1-9). Dieser ha die Aufgabe, aus den eingehenden Pakeen wieder den sendeseiigen Bisrom zu gewinnen. Im Nez komm es nun zu Pakeverlusen und die Pakee erfahren unerschiedliche Laufzeien. Nur solange die Verluse und die Laufzeien unerhalb besimmer Grenzen liegen, können sie im Empfänger ausgeglichen werden und der Diens arbeie zufrieden sellend. koninuierlicher Bisrom Pakee Bild 1-9: Echzeidiense und Pakevermilung Nach den wichigsen Prinzipien werden anschließend die echnischen Grundlagen des ISDN (Inegraed Services Digial Nework), von ATM (Asynchronous Transfer Mode) und von IP (Inerne Proocol) behandel. Der Ansaz, die zu Grunde liegenden Prinzipien vorab und unabhängig von spezifischen Nezen zu behandeln, beruh darauf, dass diese Prinzipien in allen Nezen wiederzufinden sind, auch wenn sich deren spezifische Umsezungen in Bezeichnungen und Deails unerscheiden mögen. Es mag sich hier die Frage sellen, warum ATM heue in einem grundlagenorienieren Buch behandel werden solle. Tasächlich wurden grundlegende Verfahren des Verkehrsmanagemens für ATM enwickel, die gegenwärig in ähnlicher Form auf das Inerne überragen werden. Mi ATM wurde das Ziel eines dienseinegrierenden Nezes verfolg, in das die Erfahrungen aus leiungsvermielnden und pakevermielnden Nezen eingeflossen sind. Während die Leiungsvermilung für die Daenüberragung nich opimal is, unersüz die Pakevermilung Echzeidiense (z. B. Sprache und Video) nich idealer Weise. Das Ziel, beides in einem Nez effizien zu inegrieren, führe zu einer berächlichen Komplexiä des Verkehrsmanagemens. Dies war bei ATM so und kann gegenwärig beim Inerne im Zuge der Sprachüberragung (Sichwor "Voice over IP") beobache werden. Der erneue Ansaz, ein dienseinegrierendes Nez auf der Basis von IP zu schaffen, wird uner dem Begriff "Nex Generaion Neworks" subsumier.

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

Eine klare Übersetzung des Begriffs

Eine klare Übersetzung des Begriffs Kommunikaionsechnik Vecoring Eine klare Übersezung des Begriffs Vecoring gib es eigenlich nich. Sie könne Vekoren bilden lauen, sich also auf gerichee Größen beziehen. In der Praxis is allerdings ein Verfahren

Mehr

4. Elektrische Kleinantriebe

4. Elektrische Kleinantriebe 4. Elekrische Kleinanriebe Gleichsrom-, Asynchron- und permanenerrege ynchronmaschinen können grundsäzlich für kleine Leisungen bis zu wenigen Wa gebau werden. Die Anforderungen an diese aschinen ergeben

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft

Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft Exper Sessions 2015 Kurzprofil Über uns Sei 1990 bieen wir unseren Kunden professionelles Embedded & Sofware Engineering. Mixed Mode beschäfig derzei über 100 Spezialisen. Ob Sie individuelle Lösungen

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs.

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. DOK. Nr. 1SDH001316R0003 - L8843 SACE Emax 2 Offene Niederspannungs-Leisungsschaler Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 Gebrauchsanleiungen der Schuzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. 2 2014 ABB 1SDH001316R0003

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup Insiu für angewande Informaionsechnologie InIT Visualisierung von Transponder-Daen miels Mashup Miarbeier: Michael Jäger Andreas Loeber Daniel Kramarz Marco Vergari Prof. Dr. Marcel Rupf Prof. Dr. Karl

Mehr

HeiTel Produkte Empfohlene Verkaufspreisliste gültig ab 01. Oktober 2010

HeiTel Produkte Empfohlene Verkaufspreisliste gültig ab 01. Oktober 2010 Bildüberragung, Bildspeicherung 4604 CamTel SVR 4 hybridfähig* Digiales Bildüberragungssysem für 4 analoge Kameras mi inegrierer Eherneschniselle (DSL) für Bildüberragung/Fernparamerierung/Fernwarung (opional:

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

KAPITEL 2.1: NACHRICHTEN- TECHNISCHE GRUNDLAGEN

KAPITEL 2.1: NACHRICHTEN- TECHNISCHE GRUNDLAGEN VSR EDU Vereile und Selbsorganisierende Rechnersyseme Prof. Gaedke Vorlesung Rechnerneze Prof. Dr. Ing. Marin Gaedke Technische Universiä Chemniz Fakulä für Informaik Vereile und Selbsorganisierende Rechnersyseme

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Drahtloses Ethernet. IEEE 802.11-Varianten. IEEE 802.11b. IEEE 802.11a

Drahtloses Ethernet. IEEE 802.11-Varianten. IEEE 802.11b. IEEE 802.11a Drahloses Eherne Drahloses Äquivalen zu Eherne: "Wireless LAN" (WLAN) Ausschließlich daenorieniere, breibandige Inernezugangslösung Sandardisier von der IEEE als IEEE 802. 997: IEEE 802. (andbreien von

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Messende Lichtgitter und Multispektralkameras als bildgebende Systeme zur Pflanzenerkennung

Messende Lichtgitter und Multispektralkameras als bildgebende Systeme zur Pflanzenerkennung Messende Lichgier und Mulispekralkameras als bildgebende Syseme zur Pflanzenerkennung Imaging for crop deecion based on ligh curains and mulispecral cameras Frank Fender (*), Mark Hanneken (*), Andreas

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen Leifaden Sicherheisechnik Pneumaische und elekrische Lösungen STR STR SLS v 0 0 0 0 v 0 0 SS2 SSR SSR v s 0 0 SLP SLS v s v s 0 v SOS SS2 SOS SS1 STO vs SBC v s v s SSR SLP v M s 0 0 SS2 SOS SDI SS1 STO

Mehr

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie.

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie. Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die Invesiionsgüerindusrie Josef Wüpping, Bochum Dr. Josef Wüpping gründee 1997 die Dr.-Ing. Wüpping Unernehmensberaung in Bochum. Die Täigkeisschwerpunke liegen in

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Versuch 25 Oszilloskop

Versuch 25 Oszilloskop Physikalisches Grundprakikum der Universiä Heidelberg - Prakikum I Versuch 5 Oszilloskop III Moivaion Ziel dieses Versuchs is nich die Unersuchung eines physikalischen Gesezes oder die Besimmung einer

Mehr

Oszilloskop - Messtechnik

Oszilloskop - Messtechnik Fachrichng Physik Physikalisches Grndprakikm Ersell: Bearbeie: Versch: OM P. Ecksein R. Schwierz J. Kelling J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher Akalisier: am 29. 03. 2010 Oszilloskop - Messechnik

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

Design eines Frequenz-Synthesizers

Design eines Frequenz-Synthesizers Überblick über Frequenz-Synhesizer LNA Band Pass Filer Duplexer Filer Frequenz Synhesizer Kanal Wahl PA Band Pass Filer Roland Pfeiffer 14. Vorlesung Design eines Frequenz-Synhesizers Ihr Chef sell Ihnen

Mehr

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 Siemens AG 200 BETA schalen /2 Programmübersich /3 Digiale Zeischaluhren 7LF4 /11 Mechanische Zeischaluhren 7LF5 /16 Zeischaler für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 /22 Zeischaler 5TT3 18 Siemens ET B1 10/200 BETA

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE

PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE SYSTEME FÜR DIE TECHNISCHE AUSBILDUNG SYSTEME FÜR DIE TECHNISCHE AUSBILDUNG Inberiebnahme und Schulung PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE Die Inberiebnahme und Schulung wird durch kompeene GUNTMiarbeier

Mehr

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Digiale Bibliohek Braunschweig Ein Vorgehensmodell zur Gesalung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Zohra Ighli Lilia Filipova-Neumann Chrisoph Flah Veröffenlich in: Mulikonferenz Wirschafsinformaik

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S Display- und Shoplösungen Direk vom Herseller 10 11 www.-web.com Kundenspezifische Display- und Shoplösungen Aus Kunssoff, Holz, Meall und Glas Direk vom Herseller Die Ochs GmbH biee seinen Kunden mi einem

Mehr

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion MediaMillion Neue Möglichkeien für das Medien-Business Gegenwärige und zukünfige Chancen und Herausforderungen der Medienbranche wir helfen Ihnen dabei, diese mi MediaMillion zu Ihrem Voreil zu nuzen.

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Insiue for Sofware Technology Qualiy Assurance in Sofware Developmen Qualiässicherung in der Sofwareenwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Insiue for Sofware Technology Graz Universiy

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und 1 Umwelerklärung 2008 Allgemeine Angaben zu Texas Insrumens Deuschland GmbH... 2 Sandorveränderungen... 2 Geschäfsbereiche und deren Produke am Sandor Freising... 3 Produkion der Halbleier... 4 Reduzierung

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Abi Technik M Allgemeine Aufgaben

Abi Technik M Allgemeine Aufgaben Aufgaben 1 Zum Einsieg 1.1 Ein Krafwerk produzier an einem Tag durchschnilich 900 MW elekrische Leisung. Wie viel elekrische Leisung liefer es während einer Minue? 2 HP 2003/04-3 Dampfkrafwerk 2.1 Das

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung.

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung. Bus-Lösungen von Belimo. Die bese Verbindung. Inegrieren, kommunizieren, regeln. Bus-Lösungen für die Gebäudeechnik. Mi der Vernezung gebäudeechnischer Anlagen erhöhen sich Komfor und Sicherhei in klimaisieren

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

F I L T R A T I O N. Versuch 2.2. Filtration/Ultrafiltration

F I L T R A T I O N. Versuch 2.2. Filtration/Ultrafiltration ersuch.. Filraion/Ulrafilraion .. Filraion / Ulrafilraion F I L T R A T I O N..0. erzeichnis der verwendeen Symbole r Δp η h z A α k 1 k h 1 h X n R ϕ x 1 x F Filraionsvolumen Filraionszei Radius der Kapillare

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions?

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions? Agrarwirschaf 52 (2003), Hef 7 Können Produkionsenscheidungen als Invesiionsenscheidungen modellier werden? Can producion decisions be modelled as invesmen decisions? Sefan Mann, Gabriele Mack und Ali

Mehr

II. Metalle. 1. Mechanische Eigenschaften. Cu, Ag, Au, Al, Ni, Pb, Pt Li, Na, K, Cr, Mo, Ta, W 910 C

II. Metalle. 1. Mechanische Eigenschaften. Cu, Ag, Au, Al, Ni, Pb, Pt Li, Na, K, Cr, Mo, Ta, W 910 C II. Mealle In diesem Kapiel wollen wir uns zunächs kurz den mechanischen und elekrischen Eienschafen der Mealle zuwenden, danach aber insbesondere auf eierunen einehen. Den bschluss bilde ein wiederum

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Antriebssystem Rexroth IndraDrive

Antriebssystem Rexroth IndraDrive Elecric Drives and Conrol s Hydraulic s Linear Moion and Assembly Technologies Pneumaics Service Anriebssysem Rexroh IndraDrive Komple, inelligen und sicher Max Lamb GmbH & Co. KG Am Bauhof 97076 Würzburg

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr