1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem"

Transkript

1 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi einem anderen Compuer aus. Dami dieses Sysem seine Aufgabe erfüllen kann, wird eine Vielzahl von Verfahren und Technologien eingesez. Die wichigse Funkion is zunächs die Signalüberragung zwischen zwei Punken. In einem digialen Überragungssysem repräsenieren die Signale binäre Symbole oder Bis. Die digiale Überragungsechnik is daher die Grundlage eines digialen Kommunikaionssysems, weil sie die Funkionen zur Biüberragung bereisell. In unserem Beispiel kann die Kommunikaion über viele verschiedene Überragungssyseme erfolgen. Zwischen Modem und Kommunikaionsnez komm je nach Anschlussar (z. B. Modem zur Einwahl in das Fernsprechnez, Kabelmodem zur Daenüberragung über das Kabelfernsehnez usw.) eine Reihe von Überragungsverfahren zum Einsaz. Innerhalb des Nezes, im so genannen Kernnez oder Backbone, erfolg die Überragung in der Regel über Lichwellenleier, Richfunk oder Saelli. Compuer Modem Kommunikaionsnez Modem Compuer Bild 1-1: Ein digiales Kommunikaionssysem Das Kommunikaionsnez beseh neben Überragungssysemen aus Vermilungseinrichungen. Lezere haben die Aufgabe, die Daen zum gewünschen Kommunikaionsparner weierzuleien. Dabei gib es zwei grundlegende Funkionsprinzipien: die Leiungsvermilung und die Pakevermilung. Die Leiungsvermilung lieg unseren heuigen Fernsprechnezen zu Grunde, während die Pakevermilung die Basis des Inerne is. Die gemeinsame Behandlung der Überragungsechnik und der digialen Neze soll es dem Leser ermöglichen, ein grundlegendes Versändnis für beide Themengebiee zu enwickeln und die wechselseiigen Abhängigkeien zu erkennen. Dies wird erleicher durch eine einheiliche Verwendung von Begriffen und Definiionen. Beispiele dienen außer der exemplarischen Veriefung auch dazu, auf ausgewähle akuelle Anwendungen und Enwicklungen hinzuweisen. Die Enwicklung, die Planung und der Berieb von Kommunikaionssysemen sind ohne den Einsaz von leisungsfähigen Messgeräen, Enwicklungs- und Simulaionswerkzeugen nich denkbar. Eine Arbei mi diesen Werkzeugen sez ein ief gehendes Versändnis der Funkionsweise des Kommunikaionssysems voraus. Die Kennnis der Grundlagen ermöglich das schnelle Einarbeien in neue Verfahren, Arbeisgebiee oder Werkzeuge.

2 12 1 Einführung Die folgenden Abschnie geben einen ersen Überblick über die Themenschwerpunke des vorliegenden Buches. Dies is neben der digialen Überragungsechnik und den Kommunikaionsnezen auch die digiale Signalverarbeiung, die bei der Realisierung eines digialen Kommunikaionssysems eine wichige Rolle spiel. 1.1 Digiale Überragungssyseme Ein allgemeines Modell eines digialen Überragungssysems zeig Bild 1-2. Grundlegende Funkionsblöcke sind die Quellencodierung, die Kanalcodierung und vom spezifischen Überragungsverfahren abhängige Funkionen wie die Modulaion. Im Sender finden wir die Quellen- und Kanalcodierung sowie die Modulaion. Der Empfänger beseh aus den ensprechenden Funkionen der Quellen- und Kanaldecodierung und der Demodulaion. Sender und Empfänger sind über den Überragungskanal oder kurz Kanal verbunden. Sender Modulaion Kanal Quellencodierung Kanalcodierung Quellendecodierung Kanaldecodierung Demodulaion Empfänger Bild 1-2: Elemene eines digialen Überragungssysems Berachen wir das Sysem von "innen" heraus und beginnen mi dem Kanal. Der Kanal is das physikalische Überragungsmedium zwischen Sender und Empfänger. Dabei kann es sich z. B. um eine erresrische oder saelliengebundene Funksrecke, ein Telefonkabel, einen Lichwellenleier oder auch um ein Speichermedium wie die Compac Disc (CD) handeln. Der Kanal dämpf und verzerr das vom Sender ausgehende Nuzsignal und es überlagern sich Sörungen in Form eines Rauschsignals. Das Verhälnis der Leisung des Nuzsignals zur Leisung des Rauschsignals am Empfängereingang bezeichne man als Signal-Rausch-Verhälnis. Eine weiere wesenliche Eigenschaf des Kanals is dessen Bandbreie, d. h. die Größe des für die Überragung nuzbaren Frequenzbereichs. Das Signal-Rausch-Verhälnis und die Bandbreie besimmen die erzielbare Überragungsrae. Diese wird meis in Bi pro Sekunde (bi/s) angegeben. Der Block Modulaion bilde die zu überragende binäre Symbolfolge auf für den Kanal geeignee Signale ab. Modulaion und Demodulaion können auch Funkionen zur spekralen Formung des gesendeen Signals bzw. zur Enzerrung des Signals im Empfänger oder im Falle einer opischen Überragung die elekrisch-opische Wandlung des Signals beinhalen. Der Begriff des Modems leie sich aus der Modulaion-Demodulaion ab.

3 1.1 Digiale Überragungssyseme 13 Bild 1-3 zeig oben ein Basisbandsignal für die Bifolge (0, 1, 1, 0, 1). Ein Basisbandsignal benöig einen Überragungskanal, dessen nuzbarer Frequenzbereich bis zu sehr niedrigen Frequenzen reich. Wird das Basisbandsignal auf ein sinusförmiges Trägersignal aufmodulier, so wird es zu höheren Frequenzen hin verschoben. Je nach Modulaionsverfahren erhäl man eines der uneren Signale in Bild 1-3. Dor sind drei grundlegende digiale Modulaionsverfahren gezeig. Bei der Ampliudenumasung (Ampliude-Shif Keying, ASK) änder sich die Ampliude in Abhängigkei der zu überragenden Symbolfolge. Bei der Phasenumasung (Phase-Shif Keying, PSK) änder sich ensprechend die Phase und bei der Frequenzumasung (Frequency-Shif Keying, FSK) die Frequenz. Basisband ASK PSK FSK Bild 1-3: Grundlegende Modulaionsverfahren Bei den oben genannen Modulaionsverfahren sprich man auch von Einrägerverfahren, da die zu überragende Bifolge auf ein Trägersignal aufmodulier wird. Durch die Verfügbarkei immer leisungsfähigerer digialer Signalprozessoren können heue auch Mehrrägerverfahren mi bis zu mehreren ausend Unerrägern realisier werden. In der Form von OFDM (Orhogonal Frequency-Division Muliplex) werden Mehrrägerverfahren z. B. beim digialen erresrischen Fernsehen (Digial Video Broadcasing, DVB) und bei drahlosen lokalen Rechnernezen (Wireless Local Area Nework, WLAN) eingesez.

4 14 1 Einführung Ein wichiges Leisungskrierium eines Modulaionsverfahrens is die Bifehlerwahrscheinlichkei. Grundsäzlich komm es durch das dem Nuzsignal überlagere Rauschen bei der Überragung zu Bifehlern. Die Wahrscheinlichkei, dass ein Bi verfälsch wird, is umso größer, je kleiner das Signal-Rausch-Verhälnis is. Bild 1-4 zeig einen ypischen Verlauf der Bifehlerwahrscheinlichkei als Funkion des Signal-Rausch-Verhälnisses. Bifehlerwahrscheinlichkei mi Kanalcodierung uncodier Signal-Rausch- Verhälnis Bild 1-4: Bifehlerwahrscheinlichkei und Kanalcodierung Mi Hilfe der Kanalcodierung lassen sich nun Bifehler, die durch Sörungen und auch durch Verzerrungen im Überragungskanal verursach werden, korrigieren. Dies geschieh, indem sendeseiig eine Zusazinformaion in Form von Redundanzbis zu der zu überragenden Informaion hinzugefüg wird. Durch Auswerung der Redundanzinformaion wird der Kanaldecodierer des Empfängers in die Lage versez, Bifehler korrigieren zu können. Bild 1-4 zeig die Verbesserung, die mi einer Kanalcodierung erziel wird. Die Verbesserung drück sich dadurch aus, dass bei gleicher Bifehlerwahrscheinlichkei mi Kanalcodierung ein geringeres Signal-Rausch-Verhälnis erforderlich is als bei uncodierer Überragung. Der seile Verlauf bei einem großen Signal-Rausch-Verhälnis is ypisch für digiale Überragungssyseme. Er weis darauf hin, dass bei zunehmenden Sörungen die Bifehlerwahrscheinlichkei sark anseig und die Überragungsqualiä schlagarig abnimm. Wie man allerdings erkenn, schneiden sich die Kurven für codiere und uncodiere Überragung. Links vom Schnipunk, also bei einem sehr kleinen Signal-Rausch- Verhälnis, is die Bifehlerwahrscheinlichkei bei codierer Überragung sogar größer als bei uncodierer Überragung. Dies is auf die zusäzlich zu überragende Redundanzinformaion zurückzuführen. Am Eingang unseres Überragungssysems in Bild 1-2 finden wir die Quellencodierung. Aufgabe der Quellencodierung is es, die zu überragende Nachrich mi einer möglichs geringen Anzahl von Bis darzusellen. Dazu wird die in der Nachrich enhalene redundane Informaion minimier. Die Trennung von Quellen- und Kanalcodierung geh auf die grundlegenden Arbeien von C. Shannon aus dem Jahr 1948 zur Informaionsheorie zurück.

5 1.2 Digiale Signalverarbeiung Digiale Signalverarbeiung Viele der in digialen Überragungssysemen verwendeen Funkionen im Bereich der Modulaion/Demodulaion und der Kanal- und Quellencodierung bzw. Decodierung werden in der Regel digial realisier. Ein allgemeines digiales Signalverarbeiungssysem is in Bild 1-5 gezeig. digiales Signal analoges Signal A/D Digiale Signalverarbeiung D/A digiales Signal analoges Signal Geschwindigkei Sofware Digialer Signalprozessor (DSP) Programmierbare Logikbauseine (FPGA: Field-Programmable Gae Array) spezielle Signalverarbeiungs-ICs Bild 1-5: Sysem zur digialen Signalverarbeiung Ein- und Ausgangssignale eines solchen Sysems sind digiale, zeidiskree Signale. Is ein Übergang von der analogen in die zeidiskree Wel erforderlich, so erfolg dieser mi Hilfe eines Analog-Digial(A/D)- bzw. Digial-Analog(D/A)-Wandlers. Einen solchen Übergang finden wir beispielsweise am Empfängereingang des digialen Überragungssysems in Bild 1-2. Nach einer analogen Vorverarbeiung des Eingangssignals und der A/D- Wandlung erfolg die weiere Signalverarbeiung (Demodulaion und Decodierung) im digialen Bereich. Die grundlegenden Funkionen der A/D-Wandlung sind die Abasung und die Quanisierung des analogen Signals (Bild 1-6). Durch die Abasung des analogen Signals x() mi der Abasrae f A erhalen wir das zeidiskree Signal x(n). Die Punke in der Darsellung von x(n) markieren die äquidisanen Abaswere im Absand T A =1/f A. Uner Quanisierung verseh man die Abbildung der Abaswere auf eine endliche Anzahl von diskreen Weren, die beispielsweise mi einem digialen Signalprozessor verarbeie werden können. In der Kommunikaionsechnik haben wir es in der Regel mi einer Echzeiverarbeiung der Daen zu un, bei der die Signalverarbeiungsfunkionen in einer fes begrenzen Zei ausgeführ werden müssen. Während man im Audiobereich mi Abasraen von einigen 10 khz arbeie, finde man in digialen Überragungssysemen Abasraen bis zu 100 MHz und darüber hinaus. Beispielsweise muss bei der Filerung eines Audiosignals, das mi 44,1 khz abgease wurde (diese Abasrae wird bei der Audio-CD verwende), die digiale Filerfunkion alle 1/44,1 khz = 22,67 µs einen neuen Ausgangswer berechnen. Bei einer Abasung mi 100 MHz sehen dagegen nur 10 ns für die Verarbeiung eines Abasweres zur Verfügung. Für die Realisierung der digialen Signalverarbeiungsfunkionen seh daher eine Reihe von Opionen zur Verfügung, die sich in der Verarbeiungsgeschwindigkei unerscheiden wie in Bild 1-5 angedeue. Dabei werden of auch Kombinaionen eingesez, beispielsweise eine Vorverarbeiung mi einem programmierbaren Logikbausein, die mi einer Redu-

6 16 1 Einführung zierung der Abasrae verbunden is, und eine weiere Verarbeiung mi einem digialen Signalprozessor. Abaser Quanisierung x() x(n) x f A x n n Bild 1-6: Ein zeidiskrees Signal enseh durch Abasung eines analogen Signals 1.3 Digiale Neze Ein Kommunikaionsnez beseh aus Überragungssysemen, Vermilungseinrichungen und Endgeräen (Bild 1-7). Die Überragungssyseme im Kernbereich des Nezes bezeichne man als Transpornez. Der Teil des Nezes von der lezen Vermilungseinrichung bis zum Teilnehmeranschluss wird als Anschluss- oder Teilnehmernez bezeichne (die "Las Mile" im englischen Sprachgebrauch). Gaeways ermöglichen die Kommunikaion zwischen verschiedenen Nezen, beispielsweise zwischen einem Fernsprechnez und einem Daennez. zu anderen Nezen Gaeway Vermilungsknoen, Rouer Endgerä (: Terminal Equipmen) Anschlussnez Bild 1-7: Ein Kommunikaionsnez

7 1.3 Digiale Neze 17 Die Überragungssyseme sellen die Funkionen zur Biüberragung zwischen zwei Punken berei. Während man bei einem Überragungssysem mi einem Sender und einem Empfänger von einer Punk-zu-Punk-Überragung sprich, greifen in vielen Kommunikaionssysemen mehrere Sender auf ein gemeinsam genuzes Überragungsmedium zu (Bild 1-8). So is z. B. beim Mobilfunk der gemeinsame Überragungskanal durch den verfügbaren Frequenzbereich innerhalb einer Funkzelle oder bei lokalen Rechnernezen (IEEE Local Area Nework, auch als Eherne bekann) durch das Koaxial- oder Zweidrahkabel gegeben. Dami diese Sender sich nich gegenseiig sören, is ein Mehrfachzugriffsverfahren erforderlich. gemeinsam genuzer Überragungskanal Empfänger S n Bild 1-8: Mehrfachzugriff durch Endgeräe 1 bis n auf einen Kanal Zwei weiere Begriffe sind im Zusammenhang mi Kommunikaionsnezen von Bedeuung: Schnisellen und Prookolle. Eine Schniselle, in Bild 1-8 mi S bezeichne, definier mechanische Eigenschafen wie z. B. Kabelyp oder Seckerverbindung, elekrische Eigenschafen wie z. B. Spannungspegel und die Srukur der Signale. Eine Srukur kann in Form eines Überragungsrahmens gegeben sein, in dem die Bedeuung der einzelnen Bis fesgeleg is (z. B. Bis, die den Rahmenanfang markieren oder dem Fehlerschuz dienen). Prookolle definieren die Daenformae (die Synax), die die kommunizierenden Geräe ausauschen, und deren mögliche Akionen und Reakionen (die Semanik). Dami Syseme unerschiedlicher Herseller mieinander kommunizieren können, müssen Schnisellen und Prookolle sandardisier werden (siehe Anhang 3). Die Vermilungseinrichungen haben die Aufgabe, zwischen Endgeräen, die mieinander kommunizieren wollen, einen Überragungsweg bereizusellen. Man unerscheide zwischen zwei grundsäzlichen Vermilungsprinzipien, der Leiungsvermilung und der Pakevermilung. Bei der Leiungsvermilung wird zwischen zwei Endgeräen eine Verbindung mi feser Überragungskapaziä aufgebau. Nach diesem Prinzip arbeie das Telefonnez. Bei der Pakevermilung werden Daenpakee zwischen den Endgeräen überragen. Sende ein Endgerä keine Pakee, so wird auch keine Überragungskapaziä im Nez beleg. Dieses Prinzip lieg dem Inerne zu Grunde. Vermilungseinrichungen und Endgeräe sind in der Regel diensespezifisch, d. h. für das Telefonnez und das Inerne werden jeweils eigene Vermilungseinrichungen (im Falle des Inernes sprich man von Rouern) und Endgeräe benöig. Das Transpornez is dagegen dienseunabhängig. Auch im Bereich der Anschlussneze versuch man, die vorhandene Infrasrukur (z. B. den Anschlussbereich des Fernsprechnezes oder das Kabelfernsehnez) für möglichs viele Diense zu nuzen. Im Bereich der Neze werden zunächs allgemeine Funkions- und Enwurfsprinzipien berache. Dazu gehören Verfahren der zuverlässigen Daenüberragung, d. h. der Schuz gegen Überragungsfehler, und Grundlagen der Dimensionierung. Ein weierer Schwerpunk wird auf die Diensgüe (Qualiy of Service, QoS) und das Verkehrsmanagemen

8 18 1 Einführung geleg. Dieser Bereich konzenrier sich naurgemäß auf pakevermielnde Neze, da hier eine Reihe von Maßnahmen erforderlich is, um Diense mi unerschiedlichen Qualiäsanforderungen zu überragen. Besonders hohe Anforderungen haben in dieser Hinsich Echzeidiense. Ein Beispiel für einen Echzeidiens is die Sprachüberragung. Nach der Abasung, Quanisierung und Quellencodierung benöig ein Sprachsignal je nach verwendeem Sprachcodec (Codec: Codierer-Decodierer) eine Birae von 6 bis 64 kbi/s. Der Bisrom wird im Endgerä pakeier und über das Nez zum Empfänger überragen (Bild 1-9). Dieser ha die Aufgabe, aus den eingehenden Pakeen wieder den sendeseiigen Bisrom zu gewinnen. Im Nez komm es nun zu Pakeverlusen und die Pakee erfahren unerschiedliche Laufzeien. Nur solange die Verluse und die Laufzeien unerhalb besimmer Grenzen liegen, können sie im Empfänger ausgeglichen werden und der Diens arbeie zufrieden sellend. koninuierlicher Bisrom Pakee Bild 1-9: Echzeidiense und Pakevermilung Nach den wichigsen Prinzipien werden anschließend die echnischen Grundlagen des ISDN (Inegraed Services Digial Nework), von ATM (Asynchronous Transfer Mode) und von IP (Inerne Proocol) behandel. Der Ansaz, die zu Grunde liegenden Prinzipien vorab und unabhängig von spezifischen Nezen zu behandeln, beruh darauf, dass diese Prinzipien in allen Nezen wiederzufinden sind, auch wenn sich deren spezifische Umsezungen in Bezeichnungen und Deails unerscheiden mögen. Es mag sich hier die Frage sellen, warum ATM heue in einem grundlagenorienieren Buch behandel werden solle. Tasächlich wurden grundlegende Verfahren des Verkehrsmanagemens für ATM enwickel, die gegenwärig in ähnlicher Form auf das Inerne überragen werden. Mi ATM wurde das Ziel eines dienseinegrierenden Nezes verfolg, in das die Erfahrungen aus leiungsvermielnden und pakevermielnden Nezen eingeflossen sind. Während die Leiungsvermilung für die Daenüberragung nich opimal is, unersüz die Pakevermilung Echzeidiense (z. B. Sprache und Video) nich idealer Weise. Das Ziel, beides in einem Nez effizien zu inegrieren, führe zu einer berächlichen Komplexiä des Verkehrsmanagemens. Dies war bei ATM so und kann gegenwärig beim Inerne im Zuge der Sprachüberragung (Sichwor "Voice over IP") beobache werden. Der erneue Ansaz, ein dienseinegrierendes Nez auf der Basis von IP zu schaffen, wird uner dem Begriff "Nex Generaion Neworks" subsumier.

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10 Fachhochschule Augsburg SS 20001 Fachbereich Elekroechnik Modulaion digialer Signale Übungen zur Vorlesung Nachrichenüberragungsechnik E5iK Bla 10 Fragen 1. Welche Voreile biee die digiale Überragung von

Mehr

Vom singenden Draht zum DVB-C

Vom singenden Draht zum DVB-C Vom singenden Drah zum DVB-C Is digiale Kommunikaion effiziener? Gerolf Ziegenhain TU Kaiserslauern Übersich Einleiung Begriffsklärung Ziel Analoge Modulaion AM FM Muliplexverfahren Digiale Modulaion QPSK

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften Diskree Inegraoren und Ihre Eigenschafen Whie Paper von Dipl.-Ing. Ingo Völlmecke Indusrielle eglersrukuren werden im Allgemeinen mi Hilfe von Inegraoren aufgebau. Aufgrund des analogen Schalungsaufbaus

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikaionen mi 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Nework ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prooyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Dipl. Inf. ( FH ) Sefan Konrah 6LoWPAN ( IPv6 LowPower Wireless Personal Area

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

Digitale und Analoge Modulationsverfahren. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. ADM I Analoge & Digitale Modulationsverfahren

Digitale und Analoge Modulationsverfahren. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. ADM I Analoge & Digitale Modulationsverfahren ADM I Analoge & Digiale Modulaionsverfahren Digiale und Analoge Modulaionsverfahren Inhalsverzeichnis 1 Idealisiere analoge und digiale Signale 1 2 Bezeichnungen für digiale Modulaionsverfahren 2 3 Eingriffsmöglichkeien

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten V 32 Kondensaor, Spule und Widersand Zei- u. Frequenzverhalen.Aufgaben:. Besimmen Sie das Zei- und Frequenzverhalen der Kombinaionen von Kondensaor und Widersand bzw. Spule und Widersand..2 Ermieln Sie

Mehr

Modulation. Frequenzlagen Trägermodulation Amplitudenmodulation Trägerfrequenztechnik Digitale Modulation OFDM CDMA. Martin Werner WS 2010/11

Modulation. Frequenzlagen Trägermodulation Amplitudenmodulation Trägerfrequenztechnik Digitale Modulation OFDM CDMA. Martin Werner WS 2010/11 Modulaion Frequenzlagen modulaion Ampliudenmodulaion requenzechnik Digiale Modulaion OFDM CDMA Marin Werner WS 2010/11 Marin Werner, 11.11.2010 1 Frequenzlagen in der Nachrichenechnik sym. NF Kabel sym.

Mehr

Bernhard Geiger, 2004 MODULATION. Unterrichtsskript aus dem TKHF-Unterricht 2003

Bernhard Geiger, 2004 MODULATION. Unterrichtsskript aus dem TKHF-Unterricht 2003 Bernhard Geiger, 4 MODULATION Unerrichsskrip aus dem TKHF-Unerrich 3 Was is Modulaion? Was is Modulaion? Modulaion is die Veränderung eines Signalparameers (Ampliude, Frequenz, hasenwinkel) eines Trägersignals

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Amateurfunkkurs. Modulation. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Modulation. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht

Amateurfunkkurs. Modulation. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Modulation. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht saren Amaeurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Ersell: 2010-2011 Leze Bearbeiung: 16. Sepember 2012 Themen saren 1 2 saren 3 4 Elekromagneische Welle als Informaionsräger Träger Informaion saren Schwingungen......

Mehr

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Mehodik zur Bewerung von drahlosen ezzugangsechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Marko Kräzig, Insiu für Auomaion und Kommunikaion e.v. Magdeburg M. Sc. Björn Czybik, Dipl.-Ing. Lars Dürkop, init

Mehr

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Seie 1 von 32 DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Inhal Seie 2 von 32 1 FLIP FLOP / KIPPSCHALTUNGEN... 3 1.1 ZUSAMMENFASSUNG: FLIPFLOP-KLASSIFIZIERUNG... 4 1.2 VEREINBARUNGEN... 4 1.3 STATISCHE / DYNAMISCHE

Mehr

Signal- und Systemtheorie for Dummies

Signal- und Systemtheorie for Dummies FB Eleroechni Ewas Signal- und Sysemheorie or Dummies Version - Juli Oh No!!!! Pro. Dr.-Ing. ajana Lange Fachhochschule Merseburg FB Eleroechni Pro. Dr.-Ing. ajana Lange Signal- und Sysemheorie or Dummies

Mehr

Digitaltechnik 2. Roland Schäfer. Grundschaltungen der Digitaltechnik. BFH-TI-Biel/Bienne. (Version v1.1d)

Digitaltechnik 2. Roland Schäfer. Grundschaltungen der Digitaltechnik. BFH-TI-Biel/Bienne. (Version v1.1d) Digialechnik 2 Grundschalungen der Digialechnik BFH-I-Biel/Bienne (Version v.d) oland Schäfer Inhalsverzeichnis Kombinaorische Schalungen. Muliplexer/Demuliplexer................... Muliplexer (Muliplexers).............

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik Fachhochschule Merseburg FB Informaik und Angewande Naurwissenschafen Prakikum Messechnik Versuch 1 Schalungen der Messechnik Analog-Digial-Umsezer 1. Aufgaben 1. Sägezahn-Umsezer 1.1. Bauen Sie einen

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung Labor Elekronische Prof. Dr. P. Suwe Dipl.-ng. B. Ahrend Versuch 3: Halbleierbauelemene im Schalberieb 1 Theorie Bipolare Transisoren und Feldeffekransisoren lassen sich sowohl zum Versärken von Klein-

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker Fachrichung Mess- und egelungsechniker 4.3.2.7-2 chüler Daum:. Tiel der L.E. : Digiale euerungsechnik 3 2. Fach / Klasse : Arbeiskunde, 3. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unerrichsabschnie :. -Kippglied

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Aufgabensammlung. Signale und Systeme 1. Einführung in die Signal- und Systemtheorie. Kontaktinformation: Dr. Mike Wolf, Tel. 2619

Aufgabensammlung. Signale und Systeme 1. Einführung in die Signal- und Systemtheorie. Kontaktinformation: Dr. Mike Wolf, Tel. 2619 Aufgabensammlung Signale und Syseme 1 für die BA-Sudiengänge EIT, II, BT, MTR, OTR, MT, IN (3. FS) Einführung in die Signal- und Sysemheorie für den BA-Sudiengang WIW-ET (5. FS) Konakinformaion: Dr. Mike

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft Deuscher Luf- und Raumfahrkongress 003, München, 7.-0. November 003, DGLR-003-33 Elekro-Hydrosaisches Beäigungskonzep für das Bugfahrwerk eines,,all Elecric Aircraf C. Greißner, U. B. Carl Technische Universiä

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr

Wechselspannung. Zeitlich veränderliche Spannung mit periodischer Wiederholung

Wechselspannung. Zeitlich veränderliche Spannung mit periodischer Wiederholung Elekrische Schwingungen und Wellen. Wechselsröme i. Wechselsromgrößen ii.wechselsromwidersand iii.verhalen von LC Kombinaionen. Elekrischer Schwingkreis 3. Elekromagneische Wellen Wechselspannung Zeilich

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Motion Safety: Mit Sicherheit mehr Produktivität. Sichere Antriebstechnik aus einer Hand

Motion Safety: Mit Sicherheit mehr Produktivität. Sichere Antriebstechnik aus einer Hand Moion Safey: Mi Sicherhei mehr Produkiiä Sichere Anriebsechnik aus einer Hand Moion Safey - Für höhere Produkiiä ohne Kompromisse Moion Safey das is innoaie Sicherheisechnologie on Kollmorgen. Moion Safey

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit Versuch 5 Laene Wärme und Wärmeleifähigkei Aufgabe: Nehmen Sie für die Subsanz,6-Hexandiol Ersarrungskurven auf und ermieln Sie daraus die laene Wärme beim Phasenübergang flüssig-fes sowie den Wärmedurchgangskoeffizienen

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr

Optimierung der Stromversorgungsqualität

Optimierung der Stromversorgungsqualität Technology Review Filer für die 3. Harmonische Opimierung der Sromversorgungsqualiä Jouko Jaakkola Ihr PC-Bildschirm flimmer, hör auf zu flimmern, fäng wieder an... Sicherlich läsig und vielleich das erse

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen Leiungen, Anlagen, Schuzmaßnahmen.. Insallaionszonen WährendnichsichbareLeiungeninDeckenaufdemkürzesenWeggeführwerdendürfen,müssenLeiungen in Wänden senkrechoderwaagerechverleg werden, bzw.parallelzuden

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

ESIGN Scanservice. High-End-Scansystem für die Erstellung professioneller Produktfotos

ESIGN Scanservice. High-End-Scansystem für die Erstellung professioneller Produktfotos Mi dem ESIGN Scanservice ersellen Sie hochaufgelöse und farbkorreke Produk foos Ihrer Bodenbeläge und anderer Oberflächenmaerialien aus dem Inerieurbereich. Die Einsazberei - che der Produkfoos reichen

Mehr

Versuche mit Oszilloskop und Funktionsgenerator

Versuche mit Oszilloskop und Funktionsgenerator Fachhochschule für Technik und Wirschaf Berlin EMT- Labor Versuche mi Oszilloskop und Funkionsgeneraor Sephan Schreiber Olaf Drzymalski Messung am 4.4.99 Prookoll vom 7.4.99 EMT-Labor Versuche mi Oszilloskop

Mehr

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis KNX Logikmodul Basic REG-K Produkbeschreibung 3 2 2 Ar.-Nr. 6769 Inhalsverzeichnis Zu Ihrer Sicherhei... Modul kennen lernen... Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemene... Modul monieren... Modul in Berieb

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Inhalt der Vorlesung Rechnerkommunikation

Inhalt der Vorlesung Rechnerkommunikation Inhal der Vorlesung Rechnerkommunikaion Einführung Anwendungsschich Transporschich Nezwerkschich Sicherungsschich Physikalische Schich Rechnerkommunikaion, Physikalische Schich 1 Physikalische Schich Signale

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

HAW Hamburg Fakultät Life Sciences - Physiklabor Physikalisches Praktikum

HAW Hamburg Fakultät Life Sciences - Physiklabor Physikalisches Praktikum HAW Hamburg Fakulä Life Sciences - Physiklabor Physikalisches Prakikum Auf- und Enladungen von Kondensaoren in -Gliedern Messung von Kapaziäen Elekrische Schalungen mi -Gliedern finde man z. B. in Funkionsgeneraoren

Mehr

Ultraschall-Abstandsmesser mit LED-Anzeige UAM 1

Ultraschall-Abstandsmesser mit LED-Anzeige UAM 1 Bau- und Bedienungsanleiung lraschall-absandsmesser mi LED-Anzeige AM Technischer Kundendiens Für Fragen und Auskünfe sehen Ihnen unsere qualifizieren echnischen Miarbeier gerne zur Verfügung. Wir bien

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Versuchsprotokoll. Datum:

Versuchsprotokoll. Datum: Laborveruch Elekroechnik I eruch 2: Ozillokop und Funkiong. Hochchule Bremerhaven Prof. Dr. Oliver Zielinki / Han Sro eruchprookoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Tea Daum: Marikelnummer: 2. Ozillokop und

Mehr

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild:

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild: Ein Nezgerä, auch Nezeil genann, is eine elekronische Schalungen die die Wechselspannung aus dem Sromnez (230V~) in eine Gleichspannung umwandeln kann. Ein Nezgerä sez sich meisens aus folgenden Komponenen

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil.

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil. R. Brinkmann hp://brinkmanndu.de Seie 1 26.11.2013 Diffusion und Drif Die Halbleierdiode Versuch: Demonsraion der Halbleierdiode als Venil. Bewegliche Ladungsräger im Halbleier: im n Leier sind es Elekronen,

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Ines Rennert Bernhard Bundschuh. Signale und Systeme. Einführung in die Systemtheorie

Ines Rennert Bernhard Bundschuh. Signale und Systeme. Einführung in die Systemtheorie Ines Renner Bernhard Bundschuh Signale und Syseme Einführung in die Sysemheorie Renner/Bundschuh Signale und Syseme Bleiben Sie auf dem Laufenden! Hanser Newsleer informieren Sie regel mäßig über neue

Mehr

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Fachagung Lasermehoden in der Srömungsmessechnik 5. 7. Sepember 2006, Braunschweig BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Dipl.-Ing. (FH) Leander Möler Palas GmbH, Greschbachsr. 3b, 76229

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Prookoll zu nfängerprakiku Besiung der FRDY Konsanen durch Elekrolyse Gruppe 2, Tea 5 Sebasian Korff 3.7.6 nhalsverzeichnis 1. Einleiung -3-1.1 Die Faraday Konsane -3-1.2 Grundlagen der Elekrolyse -4-2.

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

Regelungstechnik für den Praktiker. Manfred Schleicher

Regelungstechnik für den Praktiker. Manfred Schleicher Regelungsechnik für den Prakiker Manfred Schleicher Vorwor und Hinweise zum Inhal dieser Broschüre Bezüglich der Regelungsechnik is eine Vielzahl von Büchern und Abhandlungen erhällich, welche häufig

Mehr

Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft

Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft Exper Sessions 2015 Kurzprofil Über uns Sei 1990 bieen wir unseren Kunden professionelles Embedded & Sofware Engineering. Mixed Mode beschäfig derzei über 100 Spezialisen. Ob Sie individuelle Lösungen

Mehr

ESIGN Renderingservice

ESIGN Renderingservice Markeingmaerialien on demand ohne Fooshooings und Aufbauarbeien Mi dem ESIGN Renderingservice er sellen wir für Sie koseneffizien und zeinah neue, druckfähige Markeingmaerialien zur Gesalung von Broschüren,

Mehr

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Maserplan Mobiliä Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Grundlagen Im Zuge des bisherigen Planungsprozesses wurden eszenarien in Abhängigkei von der Einwohnerenwicklung und der kommunalen verkehrlichen

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

4. Elektrische Kleinantriebe

4. Elektrische Kleinantriebe 4. Elekrische Kleinanriebe Gleichsrom-, Asynchron- und permanenerrege ynchronmaschinen können grundsäzlich für kleine Leisungen bis zu wenigen Wa gebau werden. Die Anforderungen an diese aschinen ergeben

Mehr

Versuch: Phosphoreszenz

Versuch: Phosphoreszenz Versuch O8 PHOSPHORESZENZ Seie 1 von 6 Versuch: Phosphoreszenz Anleiung für folgende Sudiengänge: Biowissenschafen, Pharmazie Raum: Physik.24 Goehe-Universiä Frankfur am Main Fachbereich Physik Physikalisches

Mehr

Überblick über (De-)Modulationsverfahren

Überblick über (De-)Modulationsverfahren Überblick über (De-)Modulaionsverfahren Transmier (Sender) Receiver (Empfänger) Basisbandsignal Modulaor Pfad Demodulaor Basisbandsignal BB BB Roland Pfeiffer 2. Vorlesung Auswahl eines Air Inerfaces Ihre

Mehr

Computer für das nächste Jahrhundert? Telekommunikationsdienste und protokolle Mobilkommunikation (Einführung) Anwendungen I. Mobilkommunikation

Computer für das nächste Jahrhundert? Telekommunikationsdienste und protokolle Mobilkommunikation (Einführung) Anwendungen I. Mobilkommunikation Compuer ür das nächse Jahrhunder? Telekommunikaionsdiense und prookolle Mobilkommunikaion (Einührung) Mobiliä und ihre Auswirkungen Geschiche der Mobilkommunikaion Teilnehmerzahlen Forschungsbedar Technische

Mehr

5. Selbstgeführte Stromrichter

5. Selbstgeführte Stromrichter 5. Selbsgeführe Sromricher Selbsgeführe Sromricher benöigen ke fremde Wechselspannungsquelle zur Kommuierung. Die Kommuierungsspannung wird von em zum Sromricher gehörenden öschkondensaor zur Verfügung

Mehr

11.8 Digitale Filter. Vorteile digitaler Filter

11.8 Digitale Filter. Vorteile digitaler Filter Fachhochschule usbur Fachbereich Elekroechnik Pro. Dr. C. Clemen.8 Diiale Filer Nachrichenüberraunsechnik.8 Diiale Filer ls wichies Beispiel ür diiale Sinalverarbeiun sollen nun diiale Filer behandel werden.

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

CNC 8055. Den Vorteil des Kunden im Blick und so kraftvoll wie nie

CNC 8055. Den Vorteil des Kunden im Blick und so kraftvoll wie nie CNC 8055 Den Voreil des Kunden im Blick und so krafvoll wie nie CNC 8055 Den Voreil des Kunden im Blick und so krafvoll wie nie Sei 30 Jahren enwickel Fagor Auomaion Lösungen für die Bereiche allgemeiner

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit Anriebsechnik \ Anriebsauomaisierung \ Syseminegraion \ Services 1 Sicher Flexibel Wirksam safeydrive Funkionale Sicherhei 2 safeydrive Funkionale Sicherhei safeydrive: funkional sichere Anriebsechnik

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme

Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme Lehrsuhl für Nezarchiekuren und Nezdiense Insiu für Informaik TU München Prof. Carle Grundlagen: Rechnerneze und Vereile Syseme Kapiel : Nachrichenechnik Daen, Signal, Medien, Physik Prof. Dr.-Ing. Georg

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Schalten wie von Geisterhand

Schalten wie von Geisterhand Technisches Daenbla Ee102P Generelle Beschreibung Mi dem Ee102P erweier die EDISEN SENSOR SYSTEM GmbH & Co. KG das Einsazspekrum ihrer digialen kapaziiven Bewegungssensoren. Der anwendungsspezifische inegriere

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

Eine klare Übersetzung des Begriffs

Eine klare Übersetzung des Begriffs Kommunikaionsechnik Vecoring Eine klare Übersezung des Begriffs Vecoring gib es eigenlich nich. Sie könne Vekoren bilden lauen, sich also auf gerichee Größen beziehen. In der Praxis is allerdings ein Verfahren

Mehr

Stochastischer Prozess S(t) z.b. Rauschspannung

Stochastischer Prozess S(t) z.b. Rauschspannung s () () s (2) () s (i) () Sochasischer Prozess S() z.b. Rauschspannung 0 Bild : Analoges zufälliges Signal 2 P(S ) 0, P(S s ) P(S s 2 ) s s 2, P(S ). s() P S (s) b a /2 M b s a Bild 2: Sochasisches Signal

Mehr

Praxis der Antriebstechnik. Band 9. EMV in der Antriebstechnik. Ausgabe 04/97 0923 1005 / 0798

Praxis der Antriebstechnik. Band 9. EMV in der Antriebstechnik. Ausgabe 04/97 0923 1005 / 0798 T Praxis der Anriebsechnik Band 9 EMV in der Anriebsechnik Ausgabe 04/97 0923 1005 / 0798 Das komplee Programm auf einen Blick Geriebe- und Bremsmooren Sirnradgeriebe/ -mooren Flachgeriebe/ -mooren Kegelradgeriebe/

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Kapitel 3 Modulation zweistufiger Stromrichter

Kapitel 3 Modulation zweistufiger Stromrichter Kapiel 3 Modulaion zweisufiger Sromricher Thomas Brückner 3.1 Einführung 3.1.1 Was is Modulaion? Die im vorangegangenen Kapiel vorgesellen U-Sromricher sollen so geseuer werden, dass eine sinusförmige

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Adaptive multivariate statistische Methoden zur Prozessüberwachung und -vorhersage

Adaptive multivariate statistische Methoden zur Prozessüberwachung und -vorhersage echnische Universiä Darmsad Fachbereich Mahemaik, Arbeisgruppe Sochasik Degussa GmbH Abeilung Verfahrensechnik Auomaisierungsechnik und Produkionsmanagemen Maserarbei Adapive mulivariae saisische Mehoden

Mehr