1993. S Schlemmer, Ulrich: Ödon von Horváth, Jugend ohne Gott: Interpretation/von Ulrich Schlemmer. Oldenbourg. 2 ebenda S.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1993. S.35. 1 Schlemmer, Ulrich: Ödon von Horváth, Jugend ohne Gott: Interpretation/von Ulrich Schlemmer. Oldenbourg. 2 ebenda S."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ödon von Horváth Leben, Werk und Zeit Mischung der Kulturen Murnau, München, Berlin Die Bergbahn Sladek der schwarze Reichswehrmann Horváth politische Einstellungen Der ewige Spießer Horváth und seine Einstellung zum Nationalsozialismus Der Weg ins Exil Die letzte Romane Horváths Theaterstücke Horváths Prosa Das Zeitalter der Fische Jugend ohne Gott, Ein Kind seiner Zeit Jugend ohne Gott Erste Entwürfe Interpretationsansätze Jugend ohne Gott Handlungsanalyse Überblick Die Ereignisse in der Schule Im Zeltlager Der Prozess Die Jagd nach dem Mörder Das Tod-Motiv Chronik Daten der Vorkriegszeit Fazit Verwendete Quellen Primärliteratur Sekundärliteratur Internetquellen

2 1. Einleitung Ödon von Horváth ist ein Schriftsteller der eher als Dramatiker in der Literarwelt bekannt wird, und der in besonderem Maße als Bühnenautor rezipiert wird. In meiner Arbeit widme ich mich aber Horváth als Schriftsteller im allgemeinen, unter dem Aspekt seiner Prosawerken. Denn prosaistische Texte Horváths sind nicht weniger so interessant wie seine Theaterstücke. Ich versuche sowohl die Aspekten der Zeit, in der Horváth lebte, zu berücksichtigen, als auch ihre in den Texten ausgeprägte Reflektion zu erfassen. Ich widme mich den wichtigsten Ereignisse Horváths Leben, die sein literarisches Schaffen beinflussen konnten und die auch in seinen Texte widerspiegeln. Vorallem konzentriere ich mich an einen der letzten Romane Horváths, Jugend ohne Gott, der meiner Meinung nach ein von seinen besten Prosawerken überhaupt ist. Komplex den Roman zu befassen, ist aber eine Aufgabe für eine längere Literararbeit, deshalb widme ich mich vorallem der Handlungsanalyse des Romans auf Basis der Textanalyse und nicht umgekehrt. Trotzdem versuche ich die einzelnen Motive und Symbole, die beim Horváth wichtig sind, verarbeiten und diesen mit Hilfe der Handlungsanalyse aufklären und erklären. Horváth benutzt im Roman Jugend ohne Gott eine Reihe von Symbolen und Motiven, die zusammen verbunden sind. Die Symbole und deren Bedeutung werden schrittweise entblößt und dem Leser eröffnet sich mit der Zeit eine große Welt der Fragen, der Fragen nach Leben, Tod und Glauben, bzw. Gott. Das sind ja auch die wichtigsten Themen, die Horváth interessieren: wie und von welchen Aspekten das Leben eines Menschen beeinflusst werden kann, und Tod auf verschiedene Art und aus verschiedenen Winkeln zu betrachten. Dem Tod- Motiv in diesem Roman widme ich auch eine ganze Kapitel (Kap. 7). Horváth als Schriftsteller der Zwischenkriegszeit wird oft als Schriftsteller der antifaschistischen Literatur angesehen, doch er versucht näher zu treten und die antifaschistische Einstellung auch mit anderen Phänomenen zu verknüpfen, wie schon erwähnt wurde, mit dem Glauben, mit dem Göttlichen, mit der christlichen Ethik, mit der Moral. Dazu verwendet er Symbolik der Augen, in denen sich alles zeigen lässt, in denen sich alles widerspiegelt alle Gedanken und alle Gefühle - Angst, Liebe, Hass, Demütigkeit, Hochmut und Stolz, Aggression, Gewalt, Anmut und Zärtlichkeit, Neid, Begehr und Sehnsucht, Leere und Einsamkeit, Wissbegier und Apathie, Kälte und Innigkeit. 2

3 In diesem Roman spielen außer dem Augenmotiv und dem Tod-Motiv auch andere Motive eine erhebliche Rolle: das Fischmotiv, das Gottmotiv und die Jugend als Motiv. Alle diese Motive verbinden sich zu einem Motivkreis, der den gesamten Text verklammert. 1 Ich verarbeite diese Motive in der Kapitel der Handlungsanalyse (Kap. 6), das aber nicht als Einzelteilen, sondern als eine zusammen verbundene Motivkette, die durch die ganze Handlung als ein roter Faden durchflechtet. Eine nicht unwichtige Bedeutung in Horváths Werken, beziehungsweise im Roman Jugend ohne Gott, spielen auch die geistgeschichtlichen Bezüge der philosophische und historische Aspekt, Verweisungen auf historische Begebenheiten und Verwendungen von vielen Zitaten. Wie gerade im Roman Jugend ohne Gott, die Verweisungen auf Marie Antoinette oder auf die Plebejer, die die Macht in der Römischen Republik übernommen haben sowie die Anhänger des neuen Zeitgeistes, in dem der Erzähler des Romans und Horváth selbst gelebt haben. Oder die Gestalt des ehemaligen Lehrers, des Julius Caesars, die eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit Psychologisieren (und Psychoanalyse von Sigmund Feud) spielt. Im Roman spielt er aber auch die Rolle des Zitatenträger der alten Welt, die langsam von neuen Zeitgeist verdrängt wird. 2 Zitaten und Verweisungen vorallem auf biblische Texte und Gestalten, sind beim Horváth auch sehr wichtig wie zb. in Jugend ohne Gott, spielt Horváth im Verwendung der Gestalten von Adam und Eva an, auf die biblischen Figuren und deren Versuchung und Fall. Horváth benutzt oft Zitate aus der Bibel um seine Gestalten in den Zweifel an und über Leben, Tod und Gott zu stellen. In meiner Arbeit widme ich mich auch dem Zeitgeist, in dem Horváth seine Werke schrieb und der sein Schaffen beinflusst hat. Am meisten wurde er aber in der Vorkriegszeit beeinflusst, in der Zeit der zunehmenden nationalsozialistischen Tendenzen, die seine pazifistische und später anti-nationalsozialistische Ansichten und Gedanken verstärkert haben und die Horváth auch in seinem Werk stark gezeigt hat. 1 Schlemmer, Ulrich: Ödon von Horváth, Jugend ohne Gott: Interpretation/von Ulrich Schlemmer. Oldenbourg S.35 2 ebenda S.45 3

4 2. Ödon von Horváth - Leben, Werk und Zeit 2.1 Mischung der Kulturen Ödon von Horváth (Taufname Edmund Josef) wurde am 9. Dezember 1901 als Sohn des österreichisch - ungarischen Diplomaten Dr. Edmund Josef Horváth und Maria Hermine Horváth (geb. Přehnal) im damals ungarischen Fiume (heutige Rijeka in Kroatien) geboren. Der Stammbau Schriftstellers weist neben den ungarischen und kroatischen Vorfahren väterlicherseits auch tschechische und deutsche Vorfahren mütterlicherseits auf. Ich bin eine typisch altösterreichisch-ungarische Mischung: magyarisch, kroatisch, deutsch, tschechisch mein Name ist magyarisch, meine Muttersprache ist deutsch. Ich spreche weitaus am besten Deutsch, schreibe nurmehr Deutsch, gehöre also dem deutschen Kulturkreis an, dem deutschen Volke. Allerdings: der Begriff»Vaterland«, nationalistisch gefälscht, ist mir fremd... Also, wie gesagt: Ich habe keine Heimat und leide natürlich nicht darunter, sondern freue mich meiner Heimatlosigkeit, denn sie befreit mich von einer unnötigen Sentimentalität. 3 Die Mischung der Kulturen begleitete den Schriftsteller sein ganzes Leben lang. Kurz nach seinem Geburt zog die Familie in Belgrad um, wo Horváth seine erste Lebensjahre verbrachte. Später besuchte er Schulen in Budapest, Bratislava, Wien und München....Während meine Schulzeit wechselte ich viermal die Unterrichtssprache und beendete fast jede Klasse in einer anderen Stadt. Das Ergebnis war, daß ich keine Sprache ganz beherrschte. Als ich das erste Mal nach Deutschland kam, konnte ich keine Zeitung lesen, da ich keine gotische Buchstaben kannte, obwohl meine Muttersprache die deutsche ist. Erst mit vierzehn Jahren schrieb ich den ersten deutschen Satz... 4 Anschließend studierte Horváth Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft an der Münchner Universität, wo er auch seine erste Literararbeit Das Buch der Tänze (erschien 1922 im El Schahin-Verlag München, in einer Auflage von 500 Exemplare) publizierte. Das 3 Krischke, Traugott. Prokop, Hans F.: Ödon von Horváth: Leben und Werk in Dokumenten und Bildern. Suhrkamp Verlag. Frankfurt am Main S.13 4 ebenda S.22 4

5 Buch der Tänze ist eigentlich eine Pantomime, die von Siegfried Kallenberg in Musik gesetzt wurde. Horváth und Kallenberg verfolgten die Absicht mit dieser Tanzdichtung eine innigere Verschmelzung von Dichtung und Musik, die durch die tänzerische Darstellung zur Einheit erhoben werden sollte zu erreichen Murnau, München, Berlin Um 1923 zog Horváth in das Landhaus seine Eltern nach Murnau um, wo er sich intensiv der schriftstellerischen Arbeit widmet. Hier enstanden die Fragmente von Dósa und des Schauspiels Mord in der Mohrengasse, aus dem einzelne Motive in späteren Volkstücken wieder auftauchen. 6 In Murnau schreibt Horváth auch seine ersten Prosaskizzen Sportmärchen, die später in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften erschienen wurden. Wie zb. Was ist das?, Start und Ziel und Vom artigen Ringkämpfer, die im November 1924 in der Berliner Zeitung gedruckt wurden. Zwei seinen Sportmärchen - Legende vom Fußballplatz und Himmelwärter handeln um einen armen Bube, der Fussball überalles liebte und der bei jedem Wetter auf der Tribüne saß und dem Fussballkampf seines beliebten Fussballmanschafts zuschaute. Bei einem Fussballspiel erkältete sich der Bube aber und starb. Aber die Engel bringen ihn zum überirdischen Fußballwettspiel»mit den Besten der seligen Fußballspieler«. 7 Das Motiv dieser Geschichte benutzt Horváth später auch in seinem Roman Jugend ohne Gott in der Kapitel Der Tormann, in dem ein Tormann an das Krankenbett eines Junges gerufen wurde, der sich erkältet hat. 8 Diesem Motiv und dieser Geschichte widme ich mich in meiner Arbeit noch später, in den Kapiteln Die Ereignisse in der Schule und 6. Das Tod-Motiv. 5 Krischke, Traugott: Ödon von Horváth: Kind seiner Zeit/Traugott Krischke, Ullstein. Berlin S.38 6 Karlavaris-Bremer, Ute. Müller, Karl. Schulenburg, Ulrich N.: Geboren in Fiume: Ödon von Horváth: : Lebensbilder eines Humanisten. Löcker Verlag/Thomas Sessler Verlag. Wien S Krischke, Traugott: Ödon von Horváth: Kind seiner Zeit/Traugott Krischke, Ullstein. Berlin S.54 8 ebenda S.55 5

6 Seit 1923 wirkte Horváth auch als Journalisten. Er arbeitete für die Münchner satirischen Wochenzeitung Simplicissimus, für die Berliner Berliner Volkszeitung und BZ, wo er auch seine erste Prosatexte Sportmärchen publizierte (s.o.). Die Pariser-Reise, die Horváth mit seinem Bruder Lajos im Herbst 1923 machte, bedeutete für jungen Ödon einen neuen Impuls für sein nächstes Leben und seine literarische Arbeit. Horváth entschloss sich nach Berlin umzuziehen. Das Millieu der Großstadt bot nicht nur bessere Verdienstmöglichkeiten, sondern auch neue Eindrücke und Anregungen, denn Berlin der zwanzigen Jahren war ein kulturelles Zentrum des Deutschen Reiches. In der Groβstadt habe ich mehr Eindrücke, sehe ich mehr und wichtigeres für unsere Zeit als auf dem Lande... Bekanntlich braucht man zum Denken einen Stuhl, auf dem man sitzt. Es hat sich allmählich herumgesprochen, daβ das Materielle unentbehrlich ist. Und das bietet dem jungen Schriftsteller nur Berlin, von allen deutschen Städten Die Bergbahn Horváth blieb in Berlin aber nicht die ganze Zeit. Er lebte teilweise in Berlin und in Murnau. Immer wieder zog es ihn zurück in die erholsame Stille von Murnau, wo er mehr als die Hälfte des Jahres verbrachte. Hier entstand auch unter anderen das Volksstück Revolte auf Côte 3018, das 1927 im Thalia-Theater in Hamburg urauffgeführt wurde. Carl Müller- Rastatt schrieb in seiner Rezension für die Zeitschrift Die Literatur: Ein Stück, das noch keins ist. Allenfalls eine Studie. Vielleicht eine Talentprobe. Aber jedenfalls ohne Spur einer persönlichen Note des Autor. 10 Nach der Uraufführung bearbeitete Horváth dieses Stück noch einmal und in demselben Theater wurde dieses unter den Titel Die Bergbahn noch einmal aufgeführt wird dann Die Bergbahn im Theater am Bülowplatz von der Berliner Volksbühne urauffgeführt. Es fanden etwa zwanzig Aufführungen statt und Horváth feierte seinen ersten großen Erfolg. Es war einer der größten Erfolge in dieser Saison, schreibt Ödon von Horváth an seine Murnauer Bekannte Charlotte Fahr Als Motiv diente dem Schriftsteller Begebenheiten während des Baues der österreichischen 9 Krischke, Traugott: Ödon von Horváth: Kind seiner Zeit/Traugott Krischke, Ullstein. Berlin S ebenda S ebenda S.66 6

7 Zugspitzbahn, in dessen Verlauf drei Arbeiter getötet wurden. Das ganze Stück wurde im Dialekt geschrieben. Er habe versucht, Dialekt als Charaktereigenschaft der Umwelt, des Individuums oder auch nur eine Situation zu gestalten. 12 Das selbe Jahr lernte Ödon von Horváth den zweiunddreißigjährigen Carl Zuckmayer kennen. Zwischen den beiden entwickelte sich eine Freundschaft und Zuckmayer empfohl Horváth seinem Verlag Ullstein zu jener Zeit dem größten Verlagshaus der Welt. Heinz Ullstein erklärt später: Was mir an Horváth immer besonders auffiel, das war seine außerordentliche Bescheidenheit, ich meine seine menschliche Bescheidenheit. Über sein absolutes Können war er sich durchaus im klaren. An sich sprach ich oft mit ihm über seine Stücke, und er hatte dabei eine ganz naive Freude, und ich hatte oft das Gefühl, als spräche ich mit einem Kind über sein Spielzeug. Horváth war durchaus kein unpolitischer Mensch, aber, er war kein Revolutionär. Er war trotz seiner kritischen Einstellungen sehr konservativ und irgendwie ein Neinsager, so dass man ihn eigentlich etwa einreihen kann unter Bernard Shaw oder Sternheim, dem er überhaupt irgendwie verwandt war, wenn er auch nichts von dessen übersteigertem Selbstbewußtsein hatte und auch nichts von seiner Koketterie. Für uns war Horváth einer der beliebtesten Autoren, und wir waren sehr glücklich, daß wir ihn neben Zuckmayer eigentlich als den bedeutendsten Dramatiker in unserem Bühnenvertrieb hatten...na ja, Ödon von Horváth das ist in Edelstein im Ullstein.« Sladek der schwarze Reichswehrmann In Berlin fand Horváth Anregungen und Impulse für seine andere Werke. Er ist tätig in der Deutschen Liga für Menschenrechte, wo er Materialien und Dokumente für eine Denkschrift zusammenstellte und wo er auch in den Kontakt mit Berichten über die von der sogenannten Schwarzen Reichswehr 14 verübten Fememorde kam. 12 Krischke, Traugott: Ödon von Horváth: Kind seiner Zeit/Traugott Krischke, Ullstein. Berlin S ebenda S Als Schwarze Reichswehr werden die illegalen paramilitärischen Formationen zur Zeit der Weimarer Republik bezeichnet, die unter Bruch des Versailler Friedensvertrags von 1919 von der offiziellen deutschen Reichswehr gefördert und zum Teil selbst unterhalten wurden. Die Schwarze Reichswehr sollte sowohl den "inneren Feind" wie zusammen mit der Reichswehr für einen Kampf gegen äußere Feinde bereit stehen. So wurde die Schwarze Reichswehr ab 1923 intensiv auf einen Krieg gegen Frankreich vorbereitet. Die Reichswehrgeneralität und 7

8 Von diesen Materialien ging er aus beim Schreiben seines ganz provokatives Stückes Sladek oder die Schwarze Armee, das er später bearbeitete, und das 1929 als die Neufassung unter dem Titel Sladek der schwarze Reichswehrmann, eine Historie aus dem Zeitalter der Inflation in drie Akten von dem Ensemble Aktuelles Bühne im Berliner Lessingtheater vorgestellt wurde. Über die Figur Sladeks sagte Horváth in einem Interwiev mit der Berliner Zeitung Tempo anlässlich der Uraufführung: Sladek ist als Figur ein völlig aus unserer Zeit herausgeborener und nur durch sie erklärbarer Typ: er ist... eine Gestalt, die zwischen Büchners Wozzeck und dem Schwejk liegt. Ein ausgesprochener Vertreter jener Jugend, jenes»jahrgangs 1902«, der in seiner Pubertät die große Zeit, Krieg und Inflation, mitgemacht hat, ist er der Typus des Traditionslosen, Entwurzelten, dem jedes feste Fundament fehlt und der so zum Prototyp des Mitläufers wird. 15 Die politische Diskussion in der Weimarer Republik, Diskussionen des Mittelstandes über den Klassenunterschiede, Infaltion, die Zeit des Überganges, Kriegsjugend das alles steht im Mittelpunkt Horváths Interesse. In Sladek spiegeln sich die politische Stellungen der normalen Leuten wider und kleine Leuten besaßen Horváths Sympatie. Er benutzt verständliche Sprache, Sprache der Menschen des Mittelstandes. Horváth beobachtete sie in Bierlokalen und auf der Straße, unterhielt sich mit ihnen und verarbeitete diese Erlebnisse direkt in seinen Stücken. Horváth hat diese Menschen kennengelernt. In seiner Münchner Zeit in den Cafés, als während der Hitlerbewegung Norddeutsche nach Bayern versprengt waren. Überall spricht er nur die Klasse, auf die es ihm ankommt.»ich kenne die Welt nur von der Aschingerseite aus.«16 Aber er kennt sie gerade darum gründlich. 17 Reichswehrminister Otto Geßler leugneten die Existenz der Schwarzen Reichswehr. (http://de.wikipedia.org/wiki/schwarze_reichswehr) 15 Krischke, Traugott: Dokumentation: Horváth auf der Bühne: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei. Wien S August und Carl Aschinger gründeten in Berlin ab 1892 sogenannte Bierquellen und später auch Restaurants, in denen man schnell, gut und billig essen konnte. In den zwanzigen Jahren war die Kette von,aschinger-bierlokalen sehr beliebt unter Kleinbürgern, Angestellen, Studenten und der Berliner Bohème. (http://de.wikipedia.org/wiki/aschinger) 17 Horváth, Ödon von: Sladek.Gesammelte Werke 2. Suhrkamp Verlag. Frankfurt am Main S.148 8

9 Er selbst stellte sich Frage: Wieso kommt es, daß diese Menschen, die heute nicht mehr haben, statt sich sozialistischen Gewerkschaftlern, Kommunisten anzuschließen, in die Kreise der schwarzen Reichswehr geraten? 18 Das Publikum reagierte teils zurückhaltend, teils mit Unruhe an die Aufführung Sladeks. Unterschiedlicher Meinunge waren auch die Kritiker. Vorallem erregte das Stück aber Aufmerksamkeit und nicht weniger provozierte es auch heftige Angriffe der Nationalsozialisten. Für den späteren NS-Reichsdramaturgen Rainer Schlösser war Horváths Sladek dünnstes, dümmstes, lebloses, politisch tendenziöses Zeittheater, von keinerlei dramatischem Können angekränkelt. 19 Paul Fechter in seine Kritik für Deutsche Allgemeine Zeitung schreibt: Urteilte man nur nach dieser Fememordkomödie, so müßte man sagen, der sympathischste Zug an diesem Autor ist, daß er sich scheut, in seiner Muttersprache zu dichten. Daß er jedoch unser geliebtes Deutsch zur Herstellung seiner Dramen benutzt, ist nicht edel und bundesbrüderlich von ihm....die Geschichte ist kindisch dramatisierte Schauergeschichte aus dem Feme-Märchenbuch der deutschen Linksparteien dauernd so dicht an der Grenze kindlicher Komik entlanggedichtet, daß im dritten Akt die Zuschauer in drohender Heiterkeit begannen mitzuspielen....von Herrn Horváth wär s nett, wenn er vielleicht am Ende doch anfinge, ungarisch zu dichten. 20 Aus der Berliner Welt am Abend: Hier kan man nicht einmal nachsichtig erklären: der Geist ist stark, aber das Fleisch ist schwach. Denn auch der Geist ist schwach. Vergebliches Bemühen, dem Faschismus mit dünnem Pazifismus beizukommen....selbst die Effekte an den Aktschlüssen, Mord und Totschlag, bleiben wirkungslos. Ein großes Thema ist rettungslos verpfuscht. Spuren von Begabung sind unleugbar. So ist die Millieu der Hakenkreuzler (Hof, zwischen Küche und Abort) gut erfaßt. Auch eine Szene, wo die Verschwörer um einen Tisch herumsitzen und läppisches Zeug reden, ist nicht übel. Das ist aber auch alles. 21 Auch das Berliner Abendblatt nur einen Tag nach der Uraufführung reagierte ganz aufgeregt und nannte Horváth als eine Zierde des deutschen Kommunistenlagers Horváth - politsche Einstellungen 18 ebenda S Horváth, Ödon von: Sladek.Gesammelte Werke 2. Suhrkamp Verlag. Frankfurt am Main S Krischke, Traugott: Dokumentation: Horváth auf der Bühne: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei. Wien S ebenda S Krischke, Traugott: Ödon von Horváth: Kind seiner Zeit/Traugott Krischke, Ullstein. Berlin S.70 9

10 Horváth war zwar politisch aktiv, nicht aber in seinen Reden, sondern in seiner Haltung. Sein Bruder Lajos berichtete, dass die beiden zwar zusammen kommunistische Flugblätter aus den Zugfenster warfen, dass Ödon aber jede parteipolitische Bindung, jeden Zwang, ablehnte. 23 Sogar auch das Kommunistische Manifest hatte Horváth gelesen. Die Zitate daraus schrieb er aber um und nutzte die gerne in satirischer Absicht. Den Satz aus dem kommunistischen Manifest:,Freier und Sklave, Patrizier und Plebejer, Baron und Leibeigener, Zunftbürger und Gesell, kurz, Unterdrücker und Unterdrückte standen in stetem Gegensatz zueinander. formulierte Horváth in einem Typoskript zu seinem Roman Der ewige Spießer wie folgt um:,seit es Götter und Menschen, Pharaos und Sklaven, Priester und Laien, Patrizier und Plebejer, Kaiser und Knechte, Ritter und Leibeigene, Herren und Hörige, Beichtväter und Beichtkinder, Adelige und Bürger, Aufsichtsräte und Arbeiter, Abteilungschefs und Verkäuferinnen, Familienväter und Dienstmädchen, Generaldirektoren und Privatsekretärinnen kurz: Herrscher und Beherrschte gibt, seit der Zeit gilt der Satz:,Im Anfang war die Prostitution! Der ewige Spießer Der Roman Der ewige Spießer spielt im Münchner Kleinbürgermilieu während der Weltwirtschaftkrise Ödon von Horváth beobachtet seine Figuren mit einem ironischen Distanz, er hört den zu und erzählt, was sie denken, wovor sie Angst haben, wonach sie sehnen. In den ersten Teil Herr Kobler wird Panneuropäer spiegeln sich Horváths eigene Erlebnisse von der Spanien-Reise und der 1929 in Barcelona stattgefundenden Weltausstellung wider. In Fräulein Pollinger wird praktisch (Teil 2) beschreibt Horváth den Weg der arbeitslosen Anna Pollinger in die Prostitution. Im dritten Teil Herr Reithofer wird selbstlos rettet der arbeitslose Kellner Eugen Reithofer Anna Pollinger und vermittelt ihr eine Stelle als Schneiderin. Der ewige Spießer erschien 1930 im Propyläen-Verlag Berlin, in dessen Theaterabteilung Arcadia auch seine Theaterstücke erschienen. Aufgrund aufgefundener Briefe Horváths wurde festgestellt, dass Horváth die Geschichte über Anna Pollinger als selbstständigen Roman unter dem Titel Dreiunddreißig Stunden Krischke, Traugott: Ödon von Horváth: Kind seiner Zeit/Traugott Krischke, Ullstein. Berlin S

11 konzipierte und schrieb, und erst Ende 1929, gekürzt und leicht verändert, in den Roman Der ewige Spießer einarbeitete. 25 Trozt, dass Horváths Stück Sladek keinen besonderen Nachhall beim Publikum und bei den Kritikern fand, bedeutete die Berliner Ära für Horváth die Zeit des Aufschwungs. Er schrieb seinen ersten Roman Sechsunddreißig Stunden, beziehungsweise den Roman Der ewige Spieβer (1930), aber auch seine die besten Dramas; wie zb. Italienische Nacht (1931), Geschichten aus dem Wienerwald (1931), Glaube Liebe Hoffnung (1932), Kasimir und Karoline (1932) erhielt Ödon von Horváth zusammen mit Erik Reger sogar den Kleist-Preis. In der Begründung Carl Zuckmayers heißt es:,es ist anzunehmend, daß er der dramatischen Kunst, die immer ohne Einschränkung eine Kunst der Menschen- und Wortgestaltung bleibt, neue lebensvolle Werte zuführen wird.` 26 Im November 1932 wurde der Vertrag zwichen Ullstein-Verlag und Horváth aufgrund gegenseitiges freundschaftlichen Übereinkommens gelöst. 2.7 Horváth und seine Einstellung zum Nationalsozialismus Horváth als links denkende Mensch fühlt das Erstarken der Nationalsozialstischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) und warnt in seinen Stücken zunehmend vor den Gefahren des Faschismus. Wie zum Beispiel in seinen Stücken Sladek, der schwarze Reichswehrmann und Italienische Nacht, oder in der Prosatexten Der mildernde Umstand und Wie der Tafelhuber Toni seinen Hitler verleugnet hat. Im Juli 1931 stand Horváth sogar als Augenzeuge vor dem Gericht und belastete Angehörige der NSDAP in einem Saalschlacht-Prozess. Mit seiner Aussage zeigte Horváth seine Stellung gegen die nationalistische Bewegung öffentlich, nicht nur durch seine Werke. Die Nazis wurden von hochkräftigen Anwälten vertreten, unter ihnen auch Dr. Hans Frank, Hitlers Rechtberater und später,generalgouverneur des besetzten Polen. Vor dem Landgericht München II bekräftigte Horváth Ende Oktober 1931, er habe den,bestimmten Eindruck gehabt, dass die Schlägerei von den Nationalsozialisten 25 Horváth, Ödon von: Sechsunddreißig Stunden: Die Geschichte vom Fräulein Pollinger. Suhrkamp Verlag. Frankfurt am Main S Krischke,Traugott: Horváth Chronik: Daten zu Leben und Werk. Suhrkamp Verlag. Frankfurt am Main S.75 11

12 plannmäßig vorbereitet war. 27 Fast alle von den nationalistischen Angeklagten wurden freigesprochen. Horváth wurde heftig von den Nationalsozialisten angegriffen und als Salonkomunist bezeichnet. Die Lokalzeitung,Staffelsee-Bote berichtete darüber: Bei der Rede des Reichskanzlers Adolf Hitler, die jedem, der noch Ideale hat und sein Vaterland liebt, bis in Innerste bewegte, konnte es der Schrifsteller Ödon von Horváth nicht unterlassen in einem öffentlichen Lokal durch Bemerkungen schlimmster Art herauszufordern. Es wäre beinahe zu einem ernsten Zwischenfall gekommen, wenn Kreisleiter Engelbrecht auf Horváths Bitten diesen nicht geschützt hätte. Zwei S.A. Leute begleiteten ihn als Deckung nach Hause. Herr Horváth soll inzwischen abgereist sein. 28 In Bemerkungen zu seinem Stück Glaube Liebe Hoffnung schreibt Horváth: Ich schreibe nichts gegen, ich zeige es nur ich schreibe auch allerdings nie für jemand, und es besteht die Möglichkeit, daß es dann gleich,gegen wirkt. Ich habe nur zwei Dinge gegen die ich schreibe das ist die Dummheit und Lüge. Und zwei wofür ich eintrete, das ist die Vernunft und die Aufrichtigkeit Der Weg ins Exil Horváth fühlte sich in Deutschland nicht mehr sicher und nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten verließ er im März 1933 Murnau und Berlin und fuhr nach Salzburg und anschließend nach Wien. Auch den Eltern Horváths war in Murnau zu gefährlich geworden, und sie verkauften 1934 das Haus. Die Murnauer Gendarmeriestation bestätigte am 18. Januar 1935, dass Horváth einige Tage nach dem 30. Juni 1933 Murnau verlassen und sich seitdem hier nicht mehr sehen lassen habe. In dem,verzeichnis aller Kommunisten, die anläßlich der nationalen Erhebung flüchtig gegangen sind, wird Ödon von Horváth als einziger aufgeführt Lunzer, Heinz. Lunzer-Talos, Victoria. Tworek, Elisabeth.: Horváth: einem Schriftsteller auf der Spur. Residenz Verlag. Salzburg-Wien-Frankfur/Main S Krischke, Traugott: Horváths Prosa. Suhrkamp Verlag. Frankfurt am Main S Lunzer, Heinz. Lunzer-Talos, Victoria. Tworek, Elisabeth.: Horváth: einem Schriftsteller auf der Spur. Residenz Verlag. Salzburg-Wien-Frankfur/Main S ebenda S

13 Am wurden in fast allen deutschen Universitätsstädten Bücher jüdischer, kommunistsicher und sozialistischer Schriftstellern verbrannt. Die Bücherverbrennung wurde vor allem von Nationalsozialistische Studenten als Protest wider der undeutschen Geist provoziert. Auch Horváths Bücher wurden nicht verschont und auf dem Königsplatz in München verbrannt. Auf dem Berliner Bebelplatz (damaligen Opernplatz) erinnert daran heutzutage das Denkmal Versunkene Bibliothek mit an dem Gedenktafel zitierten Worten Heinrich Heines: Das war ein Vorspiel nur. Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen. In dieser Zeit sollte sich auch Horváth selbst in Berlin aufhalten und später sollte er seinem Freund Géza von Cziffra erzählen: Dieser Goebbels ist ein gerissener Hund! Nach außen hin hat nicht die SA die Bücher verbrannt, sondern Studenten in vollem Wichs, und ihr Anführer war ein Universitätsprofessr Namens Dr. Bäumler.,Brenne, Thomas Mann, brenne! rief der Herr Professor sehr dramatisch Angesichts der Flammen hielt Goebbels eine flammende Rede, die in den Satz gipfelte:,der Geist ist erwacht! Er wusste nicht, wie recht er hatte. Seine Leute konnten nur Bücher verbrennen, Papier und Druckerschwärze, nicht aber den Geist, der in diesen Büchern lebte. 32 In dieser Zeit reiste Horváth noch nach Budapest, um die ungarische Staatsbürgerschaft zu behalten. Dieses Erlebniss spiegelt sich in seiner Posse Hin und Her, die 1934 in Zürich uraufgeführt wurde. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich Horváths Werke zu veröffentlichen wurde verboten. Horváth hielt sich vor allem in Wien auf, reiste aber teilweise auch zurück nach Berlin, obwohl sein Aufenthalt in Deutschland sehr riskant war. In Wien heiratete er im Dezember 1933 die Schauspielerin Maria Elsner. Binnen einem Jahr wurde die Ehe aber wieder geschieden hielte sich Horváth eine Zeit in Berlin auf, wo er Anschluss an die Filmindustrie gewann, Film-Dialoge schreibte und Themen wie Kean und Brüderlein fein! adaptierte. Von seiner Filmarbeit distanzierte sich Horváth aber später. Hier lernte er 31 Krischke, Traugott: Ödon von Horváth: Kind seiner Zeit/Traugott Krischke, Ullstein. Berlin S ebenda 13

14 auch die junge Schauspielerin Wera Liessem ( ) kennen, die dem Autor auch nach Wien folgte und die oft als seine Braut bezeichnet wurde. Die finanzielle Situation Autors wurde in Wien verschlechtet, weil die groβen Theater nicht seine Dramen aufführen wollten und egentlich auch nicht konnten. Er entschied sich also ein Lustspiel Mit dem Kopf durch die Wand auf Auftrag zu schreiben. Dieses Stück wurde aber völlig durchgefallen. Horváth gab trotzdem nicht auf und schrieb weiter. Während des Jahres 1936 stellte er seine Dramen wie Der jüngste Tag, Ein Dorf ohne Männer oder Figaro läβt sich scheiden fertig. Die zwei letztgenannten wurden 1937 in Prag uraufgeführt. Die Zeit in Wien verbrachte Ödon unter Freunden wie Carl Zuckmayer und Franz Werfel im Kreis des literarischen Salons von Alma Mahler-Werfel. 2.9 Die letzte Romane Im Jahre 1937 beendete Ödon von Horváth seine Romane Jugend ohne Gott und Ein Kind unserer Zeit, die unter dem gemeinsamen Titel Die Zeitalter des Fisches bei Allert de Lange Verlag in Amsterdam herausgegeben wurde. Die Herausgabe von Jugend ohne Gott bedeutete ein groβes Erfolg und zahlreiche ausländische Agenturen erwerben Übersetzungsrechte begann Horváth seine Skizzen zum Roman Adieu Europa zu schreiben. Im März wurde aber Österreich von den Nazisten besetzt und Horváth musste durch Ungarn, Jugoslawien und Italien nach Zürich und später nach Amsterdam zu seinem Verleger entflohen. Im April 1938 hielt sich Ödon von Horváth noch kurz bei der Schauspielerin Lydia Busch in Teplitz- Schönau (Tschechoslowakei) auf. Von hier aus schreibt er an seinen Freund: Ich kann jetzt nicht kommen, muß hier bleiben und fahre Ende nächster Woche nach Zürich und Amsterdam, über Budapest, Jugoslawien und Milano. Jaja, die Welt wird immer größer Aus Wien höre ich nichts, das heißt, nichts direktes, nur was in den Zeitungen steht. Es ist nichts schönes, mein Gott!... Wo ich landen werde weiß ich noch nicht. Am liebsten würde ich in die französische Schweiz fahren oder in Frankreich irgendwo in der Nähe von Genf am Alpenrand sitzen. Ich hab ein neues großes Buch vor Krischke, Traugott. Prokop, Hans F.: Ödon von Horváth: Leben und Werk in Dokumenten und Bildern. Suhrkamp Verlag. Frankfurt am Main S

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Geschichten aus dem Wiener Wald

Geschichten aus dem Wiener Wald Königs Erläuterungen und Materialien Band 467 Erläuterungen zu Ödön von Horváth Geschichten aus dem Wiener Wald von Volker Krischel Über den Autor der Erläuterung: Volker Krischel, geb. 1954, arbeitete

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

1. DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK SCHNELLÜBERSICHT 2. ÖDÖN VON HORVÁTH: LEBEN UND WERK 10 3. TEXTANALYSE UND -INTERPRETATION 26

1. DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK SCHNELLÜBERSICHT 2. ÖDÖN VON HORVÁTH: LEBEN UND WERK 10 3. TEXTANALYSE UND -INTERPRETATION 26 INHALT 1. DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK SCHNELLÜBERSICHT 6 2. ÖDÖN VON HORVÁTH: LEBEN UND WERK 10 2.1 Biografie 10 2.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund 14 Deutschland nach Hitlers Machtergreifung 14 Die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung Kap. 34 36 Kap. 1 5 Berlin Kap. 23 33 Kessin Kap. 6 22 Aufgaben: = äußere Entwicklung = innere Entwicklung 1. Stellen Sie die äußere und innere Entwicklung Effis im obigen Kreisdiagramm dar. Nutzen Sie

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr