HL7-Systemkommunikation zwischen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HL7-Systemkommunikation zwischen"

Transkript

1 HL7-Systemkommunikation zwischen und Fremdsystemen über Embedded Ensemble von Intersystems

2 1 ALLGEMEINES... 4 BUSINESS SERVICE UND BUSINESS OPERATION... 5 DATENTRANSFER: ENSEMBLE ANDOK LIVE... 5 DATENTRANSFER ANDOK LIVE ENSEMBLE ARCHITEKTURVARIANTEN KOMMUNIKATION MIT ANDOK LIVE UNTER MICROSOFT WINDOWS FREMDSYSTEME... 7 INTERPROZESSKOMMUNIKATION... 8 DATEI-AUSTAUSCH PER FTP... 9 DATEI-AUSTAUSCH PER NFS... 9 SZENARIEN UND INHALTE PATIENTENVERWALTUNG AN ANDOK LIVE OP-SYSTEM AN ANDOK LIVE ANDOK LIVE AN DIE LEISTUNGSABRECHNUNG ALLGEMEINE HL7 RICHTLINIEN ALLGEMEIN HL7-NACHRICHTEN NACHRICHTEN SEGMENTE FELDER BEGRENZERZEICHEN (SEPARATOREN) HL7 DATENTYPEN ZEICHENSATZ BOTSCHAFTENBESTÄTIGUNG EMPFANGSBESTÄTIGUNG CA - COMMIT ACCEPT CE - COMMIT ERROR CR - COMMIT REJECT HL7 NACHRICHTEN ÜBERSICHT NACHRICHTENTYPEN EREIGNISSE DARSTELLUNG DER EREIGNISSE DIE SEGMENTE DIE EREIGNISSE UND IHRE SEGMENTE DIE SEGMENTE UND IHRE FELDER ALLGEMEIN MSH - NACHRICHTENKOPF EVN - EREIGNISTYP PID PATIENTENIDENTIFIKATION PV1 FALLINFORMATION FÜR DEN DATENIMPORT IN1 KOSTENTRÄGER Druck Seite 2 von 45

3 FT1 FINANZIELLE TRANSAKTION DG1 DIAGNOSEN PR1 - MAßNAHMEN / PROZEDUREN UND ZEITEN MRG - PATIENTENZUSAMMENFÜHRUNG ORC - ALLGEMEINE ANFORDERUNG MSA - NACHRICHTENBESTÄTIGUNG OBR - OBSERVATIONS REPORT OBX OBSERVATION / RESULTS TXA - TRANSCRIPTION DOCUMENT HEADER SEGMENT TEST - BOTSCHAFTEN ADT^A ADT^A BAR^P ORU^R ORU^R TEST BOTSCHAFTEN DIE VON ANDOK LIVE EXPORTIERT WERDEN DFT^P BAR^P MDM^T HARDWAREANFORDERUNGEN Druck Seite 3 von 45

4 1 Allgemeines Die Integration von ANDOK live in die Systemlandschaft eines Klinikums erfolgt über den Kommunikationsserver ENSEMBLE als Embedded System. ENSEMBLE übermittelt die Botschaften, die zwischen ANDOK live und den weiteren innerhalb eines Klinikums eingesetzten Softwaresystemen ausgetauscht werden und hat damit die Funktion eines Gateway. Bei den Fremdsystemen kann es sich um einen zentralen Kommunikationsserver, ein KIS oder ein OP-System handeln. ENSEMBLE Datenimport Fremdsystem Datenexport Fremdsystem Fremdsystem Abbildung 1: Architektur der ANDOK live -Kommunikation Die Kommunikation zwischen ANDOK live und ENSEMBLE erfolgt über eine von ENSEMBLE bereit gestellte Business Operation bzw. über einen Business Service, der über eine ODBC- Verbindung direkt auf die ANDOK live -Datenbank zugreift. Die Kommunikation mit einem Fremdsystem erfolgt auf Applikations-Schicht unter Verwendung der HL7-Standards Version 2.2 Version 2.4. Druck Seite 4 von 45

5 Business Service und Business Operation Der Business Service und die Business Operation empfangen bzw. senden ANDOK live -Botschaften von oder zu ENSEMBLE. ENSEMBLE wandelt diese Botschaften von oder zu HL7-Botschaften. Die Datentransferrichtung sowie weitere konfigurationsspezifische Parameter werden im Ensemble Management Portal angepasst. Datentransfer: ENSEMBLE ANDOK live Ist das Fremdsystem z.b. die Patientenverwaltung eines KIS so liefert dieses mittels ADT-Botschaften (Admission, Discharge, Transfer) patientenrelevante Daten ( Name, Geburtsdatum,...). Ist das Fremdsystem ein OP-System so liefert dieses zusätzlich Informationen zu Operationen (Saal, Zeit,...). ENSEMBLE schreibt die für ANDOK live relevanten Daten in die ANDOK live -Systemdatenbank. Datentransfer ANDOK live ENSEMBLE Ein Business Service pollt in zyklischen Abständen die EXPORT Tabellen der ANDOK live -Datenbank und holt sich die relevanten Daten. Die ANDOK live -Daten werden an den Business Process weitergeleitet, der daraus eine HL7-Botschaft generiert. ENSEMBLE leitet die HL7-Botschaften dann an das Fremdsystem weiter. Ist das Fremdsystem z.b. ein Softwaresystem zur Kosten und Leistungsrechnung so werden die erbrachten Leistungen mittels DFT-Botschaften an dieses übergeben. ENSEMBLE kann aber auch Nachrichten in einem anderen Format für das Fremdsystem erzeugen. Druck Seite 5 von 45

6 2 Architekturvarianten 2.1 Kommunikation mit ANDOK live unter Microsoft Windows Je nach Verfügbarkeit können zwei Varianten realisiert werden: Bei hohen Performance-Ansprüchen und/oder großem Datendurchsatz sollte ENSEMBLE auf einem separaten Rechner laufen. Alternativ dazu können sowohl die ANDOK live - Datenbanken und die Kommunikation auf einem Rechner laufen. Die am Ende des Dokuments genannten Hardwaremindestanforderungen sind hierbei zu beachten: Abbildung 2: ANDOK live unter Windows Sowohl ANDOK live als auch ENSEMBLE sind als 32-Bit-Applikationen für Windows realisiert. ENSEMBLE und ANDOK live unterstützen Windows 2000, Windows XP, Windows 2003 Server und Windows Vista. Druck Seite 6 von 45

7 2.2 Fremdsysteme Die Fremdsysteme kommunizieren in jedem Fall direkt mit ENSEMBLE. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei dem Fremdsystem um ein KIS, ein OP-System oder einen globalen Kommunikationsserver handelt, der seinerseits andere Systeme integriert. Abbildung 3: Architektur mit OP-System oder KIS als Fremdsystemen KIS- System OP-System Kommunikationsserver HL7 ODBC Datenbank ENSEMBLE Abbildung 4: Architektur mit Kommunikationsserver als Fremdsystem Druck Seite 7 von 45

8 Die Schnittstelle zwischen dem Fremdsystem und ENSEMBLE wird über Business Operations abgewickelt. Folgende Datentransferarten stehen zur Verfügung. Interprozeß-Kommunikation über IP-Sockets Datenträger-Kommunikation über direkten Datei-Zugriff Datenträger-Kommunikation mit Dateiaustausch per FTP Weitere Unterscheidungen betreffen das Bestätigungsverfahren Keine Bestätigung Proprietäre Bestätigung über einfachen ACK NACK Austausch zb über die Einbyter hex 06 und hex 15 HL7-Bestätigung ( unterstützt wird lediglich die Empfangsbestätigung ) Sowie den verwendeten Umschlag der Nachrichten Eine Botschaft pro Datei Mehrere Botschaften pro Datei Diverse Umschlagsarten bei der Socketkommunikation Interprozesskommunikation Verwendung des Business Services TCP oder der Business Operation TCP Folgende Umschläge wurden bisher eingesetzt. Beginn und Ende markiert Jede Botschaft wird in folgendes Lower-Layer-Protokoll (LLP) eingepackt: <SOB><... HL7-Botschaft... ><EOD><EOB> HL7-Botschaften werden normalerweise in folgendes Lower-Layer-Protokoll (LLP) eingepackt: SOB=VT vertical tab hex 0B EOD=FS file seperator hex 1C EOB=CR carriage return hex 0D Anderes häufig verwendetes Lower-Layer-Protokoll (LLP): SOB hex 01 EOD hex 02 EOB hex 0D n-byte-transportheader Jeder Botschaft geht eine n-stellige Zahl voraus, die die Länge der Data- Komponente angibt. Die Längenangabe wird mit führenden Nullen aufgefüllt <n-bytes><...data...> Druck Seite 8 von 45

9 Datei-Austausch per FTP Verwendung des Business Services FTP oder der Business Operation FTP Ein FTP-Server wird nicht mitgeliefert. Datei-Austausch per NFS Verwendung des Business File Services oder der Business File Operation. Die Business Services und Operations werden über das Ensemble Management Portal konfiguriert. Neben den Verzeichnis- bzw. Datei-Namen werden folgende Einstellungen vorgenommen: Sonstige Konfigurationsmöglichkeiten Die sonstigen Konfigurations-Möglichkeiten sind von der Kombination des Business Services oder Business Operations und des Schnittstellen-Typs abhängig. ARBEITS_VERZEICHNIS: lokales Arbeitsverzeichnis der Transportagenten. Hier werden temporäre Dateien abgelegt. BOTSCHAFT_VERZEICHNIS: Transferverzeichnis für die auszutauschenden Botschafts-Dateien für Import und Export. BOTSCHAFT_DATEI: Name der Botschafts-Datei (z.b. patdata.dat) BOTSCHAFT_DATEI_PREFIX: Name des Prefixes der Botschaftsdatei ( bei fortlaufend numerierten Dateien z.b. ADTnnnnn.hl7 lautet der Prefix ADT) BOTSCHAFT_DATEI_EXTENSION: Name der Extension der Botschaftsdatei ( bei fortlaufend numerierten Dateien z.b. ADTnnnnn.hl7 lautet die Extension hl7) BOTSCHAFT_TRENNER: Trennzeichen zum Trennen der Botschaften, beim Datei-Export. VERBINDUNG_TIMER (in msec). Zeitspanne, die vergeht, bis bei nicht vorhandener Verbindung zum Subsystem erneut versucht wird, eine Verbindung herzustellen (z.b ). TIMEOUT_IN_MSEK. Timeout-Einstellung des ENSEMBLE-Clients zum ENSEMBLE-Server.(z.B. 1000, oder NULL für unendlich beim Datei-Export) ARCHIV_VERZEICHNIS: Lokales Verzeichnis in dem schon verarbeitete Botschaften automatisch abgelegt werden können. ALERTOnERROR: Maßnahmen was bei einem ERROR geschehen soll Druck Seite 9 von 45

10 Szenarien und Inhalte Die Kommunikation mit ANDOK live kennt mehrere Szenarien. Diese sind von der jeweiligen Architektur des Krankenhauses (Kommunikationsserver vorhanden, welches OP-System, welches KIS-System,...) und von den Szenarien der kommunizierenden Systeme abhängig. Einige Szenarien sind für eine sinnvolle Kommunikation notwendig und werden in allen Konstellationen wiedergefunden, andere treten seltener auf. Notwendig ist z.b. die Kommunikation von Patientendaten von der Patientenverwaltung des KIS-Systems zu ANDOK. Die Inhalte von Botschaften werden durch die jeweiligen Informationsmodelle der kommunizierenden Systeme vorgegeben. Um eine sinnvolle Kommunikation zu gewährleisten, müssen diese u.u. angepasst werden. Da das Informationsmodell (Datenmodell) von ANDOK live konfigurierbar ist können somit auch unterschiedlichste Anforderungen an eine Kommunikation erfüllt werden. So können z.b. unterschiedliche Anforderungen bezüglich der von ANDOK live gelieferten Leistungsdaten definiert werden. 2.3 Patientenverwaltung an ANDOK live Die Patientenverwaltung generiert patientenrelevante Ereignisse. Dazu zählen u.a. Aufnahme, Verlegung, Änderung und Entlassung eines Patienten. HL7 stellt dazu mehrere ADT (Admission, Discharge, Transfer) Botschaften bereit. Patienten- Verwaltung ENSEMBLE ANDOK live ADT^A01 NimmPatientAuf Ok ACK Abbildung 6: Kommunikation zwischen ANDOK live und KIS bei der Aufnahme eines Patienten Die Abbildung 6 zeigt die Aufnahme eines Patienten mittels einer ADT^A01 Botschaft. Die anderen Ereignisse laufen analog ab. Druck Seite 10 von 45

11 2.4 OP-System an ANDOK live Das OP-System beauftragt ANDOK live mit der Durchführung einer Anästhesie und liefert dafür alle Informationen zur OP, z.b. OP-Nummer, OP-Datum und OP- Saal. OP- System ENSEMBLE ANDOK live ORM^O01 LegeOpAn Ok ACK Abbildung 7: Beauftragung einer Anästhesie Die Abbildung 7 zeigt wie mittels einer allgemeinen Anforderungsbotschaft ORM^O01 (Order Entry) die Beauftragung erfolgt. Zusätzlich oder alternativ kann auch die führende ICD- und OPS301 bzw. ICPM- Nummer beim Anlegen einer OP übergeben werden. Hierfür stellt HL7 eine BAR Botschaft (Anlegen eines Patientenkontos) bereit mit einem Diagnose- und einem Maßnahmen-Segment. 2.5 ANDOK live an die Leistungsabrechnung ANDOK live liefert Leistungen zu den erfassten Anästhesien. Es kommen mehrere mögliche HL7-Botschaften in Frage. Dazu zählen die BAR^P01 (Finance) und die DFT^P03 Botschaft (Finance). ANDOK live ENSEMBLE Leistungs Rechnung ExportiereLeistungen BAR^P01 ACK Ok Abbildung 8: Export von Leistungen Druck Seite 11 von 45

12 3 Allgemeine HL7 Richtlinien 3.1 Allgemein Mit HL7 ist in dieser Beschreibung die HL7-Version 2.2, 2.3. oder 2.4 gemeint. In dieser Beschreibung werden nur die Ereignisse (Nachrichten) aufgeführt, die für ANDOK live relevant sind. Dasselbe gilt für die Segmente und Felder der Nachrichten, d.h. optionale Segmente oder Felder, die ANDOK live nicht sendet (oder verarbeitet), werden in der Beschreibung nicht aufgeführt. 3.2 HL7-Nachrichten Nachrichten Eine Nachricht ist die kleinste zwischen Anwendungen übertragbare Dateneinheit. Sie besteht aus einer Gruppe von Segmenten in einer festgelegten Reihenfolge. Jede Nachricht hat einen Nachrichtentyp, der ihren Zweck kennzeichnet. Der ADT- Nachrichtentyp wird bspw. benutzt, um ADT-Daten (Aufnahme, Verlegung, Entlassung/Admission, Discharge, Transfer) von einer Anwendung zu einer anderen zu übertragen. Das tatsächlich stattfindende Ereignis der realen Welt, das einen Nachrichtenaustausch auslöst, wird trigger-event genannt. Die (modifizierte) Tabelle 0003 des HL7-Standards enthält die Codes aller definierten trigger-events. Die Codes der trigger events stehen für Werte wie Ein Patient wurde aufgenommen oder Eine Leistung wurde angefordert. Z-Ereignisse : Alle Nachrichtentypen und trigger-event-codes, die mit einem Z beginnen, sind nicht Bestandteil des HL7-Standards sondern auf lokaler Ebene (durch die Deutsche HL7-Benutzergruppe oder proprietär durch das jeweilige Krankenhaus) definiert. Segmente Ein Segment ist eine logische Aneinanderreihung von Datenfeldern. Segmente einer Nachricht können notwendig oder optional sein. Es gibt Segmente, die nur einmal in einer Nachricht vorkommen dürfen, und solche die wiederholt werden können. Jedes Segment hat einen Namen. Eine ADT-Nachricht kann bspw. aus den folgenden Segmenten bestehen: Nachrichtenkopf (MSH), Ereignistyp (EVN), Patientenidentifikation (PID) und Fallidentifikation (PV1). Jedes Segment wird durch einen aus drei Zeichen bestehenden Schlüssel identifiziert, der als Segment ID bezeichnet wird. Z-Segmente : Alle Segment ID Schlüssel, die mit einem Z beginnen, sind nicht Bestandteil des HL7-Standards sondern auf lokaler Ebene (durch die Deutsche HL7-Benutzergruppe oder proprietär durch das jeweilige Krankenhaus) definiert. Felder Ein Feld ist eine Aneinanderreihung von Zeichen. Für HL7 ist es uninteressant, wie Daten in einer Anwendung tatsächlich gespeichert werden. Felder werden in Form von Zeichenketten übertragen. Wo nicht anders angegeben, können HL7-Felder einen Null-Wert annehmen. Das Senden eines Null-Wertes, der in Form zweier Hochkommata ( ) übertragen wird, ist nicht mit dem Auslassen eines optionalen Feldes zu verwechseln. Der Unterschied wird deutlich, wenn eine Nachricht dazu benutzt wird, einen Satz in einer Datenbank zu ändern, anstatt einen Satz hinzuzufügen. Wird kein Inhalt übertragen (d.h. der Wert wird ausgelassen), sollte der bestehende Inhalt nicht Druck Seite 12 von 45

13 geändert werden. Wenn der Null-Wert übertragen wird, sollte der bestehende Wert gelöscht werden. Begrenzerzeichen (Separatoren) Für den Aufbau einer Nachricht werden bestimmte spezielle Zeichen benutzt. Dabei handelt es sich um - den Segmentbegrenzer: immer ein Wagenrücklauf (Carriage return, in ASCII, Hexcode 0D). - das Feldtrennzeichen (normalerweise ) - das Komponententrennzeichen ( ^ ), - Subkomponententrennzeichen ( & ), - Wiederholungstrennzeichen ( ~ ) - das Fluchtzeichen ( \ ). Der Segmentbegrenzer ist fest (CR), die restlichen Begrenzer werden im MSH- Segment (Feld 2) definiert. HL7 Datentypen Im HL7 Standard sind für Datenfelder folgende Datentypen definiert: Typ Inhalt ST Stringdaten Zeichenkette mit optional abschließendem Leerzeichen sind erlaubt. Beispiel: Leerzeichen am Ende sind erlaubt TX Textdaten Führende Leerzeichen sollten eingefügt werden, abschließende Leerzeichen sollten entfernt werden. Beispiel: führende Leerzeichen sind erlaubt FT Formatierte Textdaten die Unterschiede zu Textdaten sind, daß Feld ist von willkürlicher Länge und enthält formatierende Elemente, die von Escapesequenzen eingeschlossen sind. Beispiel: \.sp\(hier kommt der Text) NM Numerische Daten sind eine Ziffernfolge, die optional ein Vorzeichen (+ oder -), einen oder keinem Dezimalpunkt haben können. Beispiel: Führende Nullen oder Nullen nach einem Dezimalpunkt sind nicht signifikant. Die Werte und 3.5 sind identisch DT Datum Immer im Format JJJJMMTT Beispiel: TM Uhrzeit Immer im Format HHMM[SS][+/-ZZZZ] und in 24-Stunden- Notation. Die Sekundenangabe ist optional. Wenn nicht vorhanden, wird sie als 00 interpretiert. Die Zeitzone [+/-ZZZZ] ist optional, wenn diese nicht angegeben ist, wird die lokale Zeit des Senders verwendet. Mitternacht wird als 0000 dargestellt. Beispiel: Eine Sekunde vor Mitternacht in einer Zeitzone elfeinhalb Stunden weiter als Greenwichzeit (im Osten) acht Uhr am Morgen lokale Zeit. TS Zeitstempel Immer im Format JJJJMMTTHHMM[SS][+/-ZZZZ]. Die Sekundenangabe ist optional. Wenn nicht vorhanden, wird sie als 00 interpretiert. Druck Seite 13 von 45

14 Typ Inhalt Die Zeitzone [+/-ZZZZ] ist optional, wenn diese nicht angegeben ist, wird die lokale Zeit des Senders verwendet. Mitternacht wird als 0000 dargestellt, kombiniert mit dem Datum des gerade beginnenden Tages. Für Geburtstage wird der Zeitanteil nicht benötigt. Beispiele: = 15:53:45 am in einer Zeitzone sechs Stunden vor Greenwichzeit (im Westen) = Mitternacht in der Nacht vom auf den in der lokalen Zeitzone. PN Personennamen Spezifiziert als mehrere freie Textkomponenten: Name, Vorname, sonstige Namen, Suffix (JR), Präfix (Dr.) und Titel (Dr. med.). Die maximale Länge eines PN Feldes ist 48 Zeichen einschließlich Komponententrenner. <Nachname>^<Vorname>^<Namenszusatz>^^<Namenspräfix>^<T itel> Beispiel: Müller^Fridolin^ ^Jr.^Chefarzt^Prof. Dr. TN Telefonnummer Für die Vereinigten Staaten und entsprechende Länder hat die Telefonnummer immer folgende Form: [NN][(999)] [X99999][B99999][C beliebiger Text] Die optionalen ersten beiden Ziffern geben den Ländercode an. Der optionalen X -Teil ermöglicht eine Erweiterung. Der optionale B -Teil enthält den Beeper-Code. Der optionale C -Teil kann für Kommentare wie nach 13:00 Uhr verwendet werden. AD Adresse Beschreibt die Adressfelder, wobei die einzelnen Komponenten durch Komponententrenner getrennt werden. Beispiel: Straße^Postfach^Ort^Bundesland^Postleitzahl^Land^Typ^anderer geographischen Ort ID Kodierter Wert In Form eines ST Feldes. SI Folgenummer In Form eines NM Feldes. CM Zusammengesetzte Felder: Beispiele für speziell definierte zusammengesetzte Felder: CK Zusammengesetztes ID mit Prüfziffer: ^8^C34 CN Zusammengesetzte ID mit Namen: ID^Familienname^Vorname^sonstige Namen^Suffix^Präfix^Titel^Quellentabelle. CQ Zusammengesetzte Menge mit Einheit: 112.3^ML CE Kodiertes Element: 54.21^Hypotension^I9C^42112^^AS4 Bitte beachten Sie auch die HL7-Beispielnachrichten im Abschnitt 5Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. Zeichensatz Druck Seite 14 von 45

15 Zeichensatz Im HL7 Standard bestehen Zeichenketten ausschließlich aus Zeichen, die im 7-bit ASCII Zeichensatz darstellbar sind. Dadurch wird beliebigen Sender- /Empfängersystemen die Möglichkeit gegeben, alle möglichen Zeichenketten verarbeiten zu können. Gleichzeitig stellt sich damit das Problem der Darstellung von Zeichen aus nationalen Zeichensätzen (ä,ö,ü,...). Die ISO Norm stellt eine ausreichende Ergänzung des 7-bit ASCII Zeichensatzes dar. Alle druckbaren Zeichen des ASCII-Zeichensatzes im Bereich von 20 bis 7F (hexadezimal) werden als ASCII-Zeichen übertragen. Alle weiteren Zeichen werden (HL7-gemäß) als Escape-Sequenz in der Form \Xyyyy\ übertragen, wobei yyyy für den ISO Code (hexadezimal) des zu übertragenden Zeichens steht. Beispiel: Ä=\X00C4\. Folgende Tabelle gilt als Übertragungsstandard für nationale Sonderzeichen: A_ B_ C_ D_ E_ F 0 À Ð à ð _1 ± Á Ñ á ñ _2 ² Â Ò â ò _3 ³ Ã Ó ã ó _4 Ä Ô ä ô _5 µ Å Õ å õ _6 Æ Ö æ ö _7 Ç ç _8 È Ø è ø _9 ¹ É Ù é ù _A ª º Ê Ú ê ú _B Ë Û ë û _C ¼ Ì Ü ì ü _D - ½ Í Ý í ý _E ¾ Î Þ î þ _F Ï ß ï ÿ Tabelle 3-1. ISO Zeichensatz 3.3 Botschaftenbestätigung Derzeit wird das erweiterte Bestätigungsverfahren (enhanced Acknowledgement rules) unterstützt. HL7 unterscheidet dabei zwischen einer Empfangsbestätigung (accept acknowledge) und einer Verarbeitungsbestätigung (application acknowledge). Derzeit ist eine einfache Empfangsbestätigung vorgesehen. Das Fremdsystem kann die Anforderungen an die Empfangsbestätigung in dem entsprechenden Feld (MSH-15) des MSH-Segments angeben. Eine vollständige Verarbeitungsbestätigung ist derzeit nicht vorgesehen. Empfangsbestätigung Empfangsbestätigungsmeldungen zeigen die erfolgreiche Entgegennahme und Speicherung von Botschaften zur späteren Verarbeitung an. Empfangsbestätigungen werden zwischen direkt miteinander kommunizierenden Systemen (z.b. DG_ANDOK_IMPORT und Fremdsystem) ausgetauscht. Druck Seite 15 von 45

16 CA - Commit accept Der Empfang einer Bestätigungsbotschaft mit dem Bestätigungscode CA bedeutet den Erhalt, die erfolgreiche Erkennung und die erfolgreiche Speicherung der Botschaft. CE - Commit error Der Empfang einer Bestätigungsbotschaft mit dem Bestätigungscode CE bedeutet, dass die Botschaft vom kommunizierenden System nicht erfolgreich angenommen werden konnte. Der Grund dafür ist im Feld MSA-6 (ggf. als Freitext in MSA-3) spezifiziert. CR - Commit reject Anwendungen dürfen auf empfangene Botschaften mit dem Bestätigungscode CR gemäß den Vorgaben des HL7-Standards bzgl. der erweiterten Bestätigungsregeln reagieren. Der Grund für die Ablehnung ist in Feld MSA-3 zu erläutern. Die Ablehnung einer Botschaft mit CR stellt keinen Fehler im engeren Sinne dar und wird im Regelfall allenfalls zu einer Protokollierung der abgelehnten Botschaft führen. Sinnvoll einsetzbar normalerweise nur im Rahmen einer Verarbeitungsbestätigung. Druck Seite 16 von 45

17 4 HL7 Nachrichten 4.1 Übersicht Nachrichtentypen Die von ANDOK benützten Ereignisse werden folgenden Bereichen zugeordnet: - ADT = Admission, Discharge, Transfer (Aufnahme, Entlassung, Verlegung) - DFT = Detailed Financial Transaction (Finanzwesen) - BAR = Add, Change Billing Account (Abrechnung) - ORM = Observation Request (Auftragswesen) - ORU = Unsolicited Observation Reporting (Befundübertragung ohne Auftrag) - MDM = Document managment section ( Dokumentübertragungs Botschaften) Ereignisse Als empfangendes und sendendes System unterstützen TO_ANDOK und FROM_ANDOK die in der Tabelle aufgeführten Ereignisse: Ereignis Beschreibungen ANDOK live ANDOK live ADT^A01 Patientenaufnahme X ADT^A02 Patientenverlegung X ADT^A03 Patientenentlassung X ADT^A04 Ambulanter Besuch X ADT^A05 Voraufnahme eines Patienten X ADT^A06 Änderung von ambulant in stationär X ADT^A07 Änderung von stationär in ambulant X ADT^A08 Patientenänderung X ADT^A11 Stornieren einer Aufnahme X ADT^A12 Stornieren einer Verlegung X ADT^A13 Stornieren einer Entlassung X ADT^A29 Patient Löschen X ADT^A34 Zusammenführung von X Patientendaten BAR^P01 Anlegen eines Patientenkontos X (Diagnosen und Maßnahmen zu einer OP werden übernommen) BAR^P02 1 Löschen eines Patientenkontos X BAR^P05 2 Update eines Patientenkontos X ORU^R01 Automatische Befundübertragung X ORM^O01 Auftrag (OP-Beauftragung) X DFT^P03 Leistungen X BAR^P01 3 Zeiten X BAR^P01 4 Personal X DFT^P03 Material X 1 Bei Verwendung von HL7-Version Bei Verwendung von HL7-Version Wenn HL7 Version 2.3 zum Einsatz kommt, wird BAR^P05 oder DFT^P03 verwendet 4 Wenn HL7 Version 2.3 zum Einsatz kommt, wird BAR^P05 oder DFT^P03 verwendet Druck Seite 17 von 45

18 Ereignis Beschreibungen ANDOK live ANDOK live BAR^P01 5 Diagnosen und Maßnahmen X ORU^R01 Automatische Befundübertragung X MDM^T02 Dokumentübertragung X ANDOK live : Ereignisse, die vom Fremdsystem an ANDOK geschickt werden können (und die von ANDOK verarbeitet werden). ANDOK live : Ereignisse, die ANDOK versenden kann. In der Spalte Ereignis steht der Nachrichtentyp (ADT, BAR, DFT, ORM) und der Ereigniscode (A01, P03,...). 5 Wenn HL7 2.3 zum Einsatz kommt, wird diese Botschaft als BAR^P05 übertragen Druck Seite 18 von 45

19 Darstellung der Ereignisse Im HL7 Handbuch finden Sie folgende Notation für den Aufbau der Ereignisse (am Beispiel des ADT^A01): Segmente Bedeutung MSH Nachrichtenkopf EVN Ereignistyp PID Patienten-ID Information [ { NK1 } ] Nächster Angehöriger PV1 Patientenvisite [PV2] Patientenvisite zusätzliche Informationen [{OBX}] Beobachtung / Ergebnis [{AL1}] Allergie-Information [{DG1}] Diagnosen [{PR1}] Maßnahmen [{GT1}] Bürge [ { IN1 Versicherung [IN2] Versicherung zusätzliche Information [IN3] Versicherung zusätzliche Information Bescheinigung } ] [ACC] Unfallinformationen [UB1] Universelle Rechnungsinformationen [UB2] Universelle Rechnungsinformationen Erläuterungen: [... ] = optionales Segment {... } = Segment kann wiederholt werden [ {... } ] = optionales Segment kann wiederholt werden Für ANDOK gilt: Empfang von Nachrichten: ANDOK live kann alle Segmente empfangen, verarbeitet aber nur bestimmte (benötigte) Segmente. - Versand von Nachrichten: ANDOK live versendete nur die Segmente, die es befüllen kann. Daher werden in der Darstellung nur die von ANDOK live benützten Segmente angezeigt und erläutert. Beim ADT^A01 für ANDOK live sieht das so aus: Segmente Bedeutung MSH Nachrichtenkopf EVN Ereignistyp PID Patienten-ID Information PV1 Patientenvisite [ { IN1 } ] Versicherung Druck Seite 19 von 45

20 Die Segmente Anbei eine Übersicht der (für ANDOK) möglichen Segmente: Segment Bedeutung DG1 Diagnosen EVN Ereignistyp FT1 Leistungen / Kosten IN1 Versicherung MRG Zusammenführung MSA Nachricht für Bestätigung MSH Nachrichtenkopf OBR Beobachtung / Befund OBX Beobachtung / Ergebnis ORC Auftrag / Anfrage PID Patienten-ID Information PR1 Maßnahmen PV1 Patientenvisite Die Ereignisse und ihre Segmente Um die Darstellung übersichtlicher zu machen, enthalten die folgenden Tabellen alle Segmente für alle ANDOK-relevanten Ereignisse: Erläuterungen: [... ] = optionales Segment {... } = Segment kann wiederholt werden Segmente Ereignis Beschreibung MSH EVN PID PV1 IN1 DG1 MRG ADT^A01 Patientenaufnahme [ ] {[ ] } ADT^A02 Patientenverlegung ADT^A03 Patientenentlassung ADT^A04 Ambulanter Besuch [ ] {[ ] } ADT^A05 Voraufnahme [ ] {[ ] } ADT^A06 ambulant stationär ADT^A07 stationär ambulant ADT^A08 Patientenänderung [ ] {[ ] } ADT^A11 Storno Aufnahme ADT^A12 Storno Verlegung ADT^A13 Storno Entlassung ADT^A29 Patient Löschen ADT^A34 Zusammenführung von Patientendaten Kommentare: 1. Bei einer Entlassung (ADT^A03) werden die Falldaten nicht gelöscht, sondern nur das Entlassungsdatum gesetzt. 2. Ein ambulanter Besuch (ADT^A04) wird wie eine Aufnahme (ADT^A01) behandelt. Druck Seite 20 von 45

21 3. Bisher kann nur ein IN1 Segment verarbeitet werden (laut HL7 Standard kann das IN1 Segment mehrfach vorkommen). Ereignis Beschreibung MSH EVN PID PV1 FT1 DG1 PR1 [ ] [{ } [{ }] ] BAR^P01 Anlegen eines Patientenkontos mit Diagnosen und Maßnahmen. (Ausnahmevariante zur Übertragung von Leistungen mit Zeiten und Personal) BAR^P02 Löschen eines Patientenkontos [ ] BAR^P05 Aktualisieren eines Patientenkontos mit Diagnosen und Maßnahmen. (Ausnahmevariante zur Übertragung von Leistungen mit Zeiten und Personal) [ ] [{ } ] [{ }] DFT^P03 Leistungen [ ] { } DFT^P03 ϑ [ ] { } [{ }] Übertragung von Leistungen, Zeiten und Personal Kommentare: 4. DFT^P03 ist der Standard für den Leistungsexport. Abrechnungsrelevante Daten werden im HL7-Protokoll mit dem DFT^P03 übertragen. Die BAR^P01 ist die Ausnahmevariante für den Leistungsexport. 5. Wenn eine Zeitdauer übermittelt wird, verwendet man BAR^P01, da diese Botschaft ein PR1 Segment enthält, in welchem Zeitdauern übermittelt werden. Ab Version HL7 2.3 enthält auch die DFT^P03 ein PR1-Segment, so daß die DFT^P03 als einzige Leistungsbotschaft ausreicht (siehe auch Fußnote ϑ ). 6. Für den Export von Diagnosen und Maßnahmen kann an Version HL7 2.3 die Botschaft BAR^P05 verwendet werden. 7. Wenn ANDOK live eine OP-Nummer erhält, kann die OP-Nummer im Feld PV1-50 übertragen werden. Ereignis Beschreibung MSH PID PV1 ORC OBR DG1 OBX ORM^O0 Allgemeine Anforderung / OP- [{ } [{ } Beauftragung 1 ] ] ORU^R01 Automatische Befundübertragung { { } } Kommentare: 8. Bei der Beauftragung einer OP kann ab Verion HL7 2.3 die OP-Diagnose und die Maßnahme ( im OBX-Segment) übergeben werden. Segmente Ereignis Beschreibung MSH MSA ERR ACK Bestätigung ϑ Ab HL7 Version 2.3 ist in einer DFT^P03 Botschaft neben dem FT1-Segment auch das PR1-Segment enthalten, so dass Zeiten und Leistungen in einer Botschaft übertragen werden können. Druck Seite 21 von 45

22 4.2 Die Segmente und ihre Felder Allgemein Die Felder der Segmente für ADT-Botschaften werden unten aufgeführt. Kursive Einträge bedeuten vorgesehene, aber zur Zeit noch nicht unterstützte Felder. Fett gedruckte Felder bedeuten eine Abweichung vom HL7-Standard. Nicht aufgeführte Felder werden nicht benutzt! Segmentbeschreibungen In den Tabellen zur Segmentbeschreibung werden folgende Abkürzungen und Begriffe benutzt: Spalte SEQ LEN DT R/O ANDOK RP# TBL Deutsche Bezeichnung In ANDOK live [ Defaults ] Inhalt Laufende Nummer des Feldes im Segment Länge vorgeschlagene Feldlänge (nicht zwingend) Datentyp des Feldes (nach HL7-Konvention). Übersicht siehe Anhang. Handelt es sich um ein Pflichtfeld oder ein optionales Feld: R = Required = Feld muß vorhanden (=gefüllt) sein O = Optional = Feld muß nicht kann vorhanden sein C = Conditional = Vorhandensein abhängig vom Ereignis N = Nicht benutzt Analog R/O-Spalte, aber für ANDOK erweitert: R / Required = Feld muß vorhanden (=gefüllt) sein O / Optional = Feld muß nicht kann vorhanden sein N = Feld wird von ANDOK nicht benutzt. Für ANDOK kann diese Spalte von der HL7 Festlegung in R/O abweichen. Zeigt an, ob das Feld wiederholbar ist: N = keine Wiederholung Y = das Feld kann sich unbestimmt häufig wiederholen Anzahl n = Das Feld kann sich bis zu n-mal wiederholen Nummer der Verschlüsselungstabelle, die für dieses Feld angewandt werden muß. Nach jeder Segmentbeschreibung werden die dafür relevanten Tabellen aufgeführt (siehe 0) Alle Tabellen, die in der Segmentbeschreibung erwähnt aber nicht aufgeführt werden, sind entweder anwenderdefiniert ( user defined values ), d.h. es gibt keinen Vorschlag vom HL7 Standard oder sie spielen keine Rolle, weil des Feld nicht verwandt wird. Bezeichnung des Feldes laut der Übersetzung der deutschen HL7-Gruppe (HL7 Version 2.2, 2.3, 2.4). Präzisierung der Spalte Deutsche Bezeichnung für ANDOK live : - die Bezeichnung/Bedeutung des Feldes in ANDOK live - Standardmäßige Vorbelegung des Feldes (Default) in [..]. Druck Seite 22 von 45

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Kommunikation Patienten- Aufnahme Patienten- Verwaltungs- system Diagnosen- Übermittlung Klinisches Arbeitsplatzsystem HL-7 Nachricht Nachrichten-Segment Feld Komponente

Mehr

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015)

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 3 2. Einstellungen für den Import... 4 2.1. Allgemeine Einstellungen... 4

Mehr

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com Order Management HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionshistorie...

Mehr

MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste

MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste Weshalb eine Checkliste? Wir möchten Ihren Auftrag so schnell und reibungslos wie möglich umsetzen. Hierzu haben wir alle uns bereits bekannten Informationen eingetragen

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 21-Plus Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 Version 2.5 04.12.2012 Im Rosengarten 25 b 61118 Bad Vilbel Friedrichstraße 180 10117 Berlin Hammfelddamm

Mehr

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012)

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 2 2. Einstellungen für den Import... 3 2.1. Allgemeine Einstellungen...

Mehr

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch Tony Schaller PRAXIDATA Zelglistrasse 10, 3608 Thun E-Mail: tony.schaller@praxidata.ch 31.10.2002 HL7 Patientenschnittstelle 2.4 1 Ereignisse (Message Types) 3 Beispiele

Mehr

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven)

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Copyright by CompuMED GmbH & Co KG - Stand August 2011 - Version 1.2 1 1 Vorbemerkungen/Einsatzvoraussetzungen... 3 1.1 Allgemeine Hinweise... 3 1.2 Nachrichtentypen...

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

HL7 Importschnittstelle ARDIS2

HL7 Importschnittstelle ARDIS2 HL7 Importschnittstelle ARDIS2 Version 1.0 HL7-Importschnittstelle ARDIS2 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Der Datentransport... 4 2.1 Der Datentransfer über Sockets... 4 3 Die Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation T-Systems International GmbH =!" ==Systems= BusinessMail X.400 Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation Aufsichtsrat Vorstand Handelsregister 05.2005/ zbusi011 Erläuterungen - BusinessMail X.400

Mehr

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Schiller Medizintechnik Rudolf-Diesel Strasse 14 85521 Ottobrunn 089 / 62 99 81-0 Burkhard Dickehut burkhard.dickehut@schillermed.de Rev. 1.0 Konzept Schiller setzt

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck LOINC Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck 50. GMDS-Jahrestagung PG: Standardisierte Terminologien in der Medizin Freiburg, 15.09.2005 Was ist LOINC? Welchen

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

ORDERS - Bestellung Daily-Standard

ORDERS - Bestellung Daily-Standard ORDERS - Bestellung Daily-Standard Message Type: Message Version: Directory Version: Responsible Agency: ORDERS 008 (EANCOM) D.96A Daily Service Tiefkühllogistik Gesellschaft m.b.h. & Co. KG Date Released:

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1 - Einrichtung Konfigurationsassistent und der Benachrichtigungen

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

ipin CSV-Datenimport (Mac OS X)

ipin CSV-Datenimport (Mac OS X) ipin CSV-Datenimport (Mac OS X) ipin bietet Ihnen die Möglichkeit, Daten aus anderen Programmen oder Datenquellen zu importieren. Dies ist vor allem dann sehr hilfreich, wenn große Datenmengen in ipin

Mehr

Dokumentation Goobi-Plugin

Dokumentation Goobi-Plugin Dokumentation Goobi-Plugin für einen Import mittels SRU 1 Dokumentation Goobi-Plugin Technische Dokumentation für ein Goobi-Plugin zum Import von Katalogdaten via SRU für die Humboldt- Universität zu Berlin

Mehr

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System :HQQ VFK Q GHQQ VFK Q.9(-02 c >,)+,:0.5 c 05;,95,; +0,5:;3,0:;

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport Erstellt im September 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

SMS-INBOUND 1.02 EMPFANG VON SMS (INBOUND) ZUSTELLUNG PER EMAIL ODER HTTP-REQUEST 15. OKTOBER 2014 VERTRIEBLICHE FRAGEN ZUM FITSMS-GATEWAY

SMS-INBOUND 1.02 EMPFANG VON SMS (INBOUND) ZUSTELLUNG PER EMAIL ODER HTTP-REQUEST 15. OKTOBER 2014 VERTRIEBLICHE FRAGEN ZUM FITSMS-GATEWAY EMPFANG VON SMS (INBOUND) ZUSTELLUNG PER EMAIL ODER HTTP-REQUEST 15. OKTOBER 2014 VERTRIEBLICHE FRAGEN ZUM FITSMS-GATEWAY Abteilung FitSMS2 Vertrieb tel +49 (0) 7154-17 86-0 fax +49 (0) 7154-17 86-56 TECHNISCHE

Mehr

Modbus/TCP. Protokoll

Modbus/TCP. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt:

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt: Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3 Inhalt: 1. Einleitung 2. Verbindung mit dem Gateway 3. Parameter 4. Rückempfangs Werte 5. Zustellbericht 6. Field types 7. Credit Anzahl API

Mehr

HL7 Importschnittstelle DPV

HL7 Importschnittstelle DPV HL7 Importschnittstelle DPV Version 2.0 HL7-Importschnittstelle DPV Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Der Datentransport via TCP/IP... 4 2.1 Der Datentransport über Filetransfer...

Mehr

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Whitepaper Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Stand 03.03.201 3.03.2014 1. Klassisch (Betreff)... Seite 2 2. From (Absender)... Seite 6 Seite 1 1. Mail2SMS Klassisch (Betreff) SMTP-Schnittstelle

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

ORU Outbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

ORU Outbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com ORU Outbound HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionenhistorie...

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

CSV Import WP-Meldung.doc

CSV Import WP-Meldung.doc Weiterbildungsdatenbank Version: 1.0 Status: freigegeben Datum: 06.08.2013 Dateiname: Dokumentvorlage: CSV Import WP-Meldung.doc Dokumentvorlage_5.1_Standarddokument Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de EDI Service Center Lieferant EDI Dienstleister EDI VL Einkauf METRO AG EDI Center MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung für den Export von Bestellungen www.metro-edi.de 1 Zur Form der Darstellung In der

Mehr

Ergebnisdienst. Inline Speedskating Competition Software. Inline Speedskating Competition Software Dokumentation Ergebnisdienst

Ergebnisdienst. Inline Speedskating Competition Software. Inline Speedskating Competition Software Dokumentation Ergebnisdienst Inline Speedskating Competition Software Ergebnisdienst Be presented in the Web Rainer Keppeler Klingäckerstr. 51/1 72766 Reutlingen rainer.skater@t-online.de Datenfluss Definition Wettkampfklassen, Setzen,

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. ab Version 11. Schnittstellen Beschreibung

SelectLine Rechnungswesen. ab Version 11. Schnittstellen Beschreibung SelectLine Rechnungswesen ab Version 11 Schnittstellen Beschreibung Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.7 vom 18.04.2008 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Handbuch GlobalConnect/Delegated Security Kurzanleitung GME Exchange Manager

Handbuch GlobalConnect/Delegated Security Kurzanleitung GME Exchange Manager Stand: 9. August 2011 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Glossar... 2 3. Erste Schritte... 4 3.1 Zugriff auf das System... 4 3.2 Orientierungsübersicht... 4 3.3 Maske Envelopes suchen... 6 3.4 Maske Envelope-Details...

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang Benutzer-Handbuch HTTP-Zugang HTTPS-Zugang 1.04 / 02.12.2004 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung

Mehr

Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen

Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen zwischen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), der Sozialversicherung

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Release-Info Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 Herstellerdaten 4 2.1 DMS Daten Herunterladen 4 2.1.1 Auftrag 4 2.1.2 Rechnung 4 2.2 Manueller Download aus HYUNDAI

Mehr

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013 BusinessMail X.400 Telefax Gateway E-Mail zu Fax Lösung Als Nutzer von BusinessMail X.400 können Sie Mitteilungen an alle weltweit anwählbaren Telefaxanschlüsse versenden. Die an einen Telefaxanschluss

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

Dokumentation zum Modul UPS

Dokumentation zum Modul UPS ESS Enterprise Solution Server Dokumentation zum Modul UPS Vers. 1.1 Dokumentation zum Modul UPS Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort/Einleitung 2. Wie funktioniert das Modul UPS? 3. Die Maske UPS-Verwaltung

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

ec@ros 1 Version 2.1.0 Update - SEAT

ec@ros 1 Version 2.1.0 Update - SEAT ec@ros 2.1.0 Update Neue Funktionalitäten ec@ros 1 Version 2.1.0 Update - SEAT Neuheiten für ec@ros1 (Upgrades) SMS Unterstützung Versenden Sie direkt aus ec@ros1 kurze Botschaften per SMS! Das "SMSen"

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001 Einführung in Datenbanksysteme H. Wünsch 01.2001 H. Wünsch 01/2001 Einführung Datenbanken 2 Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Systeme zur Beschreibung, Speicherung und Wiedergewinnung von Datenmengen.

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50

BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50 CSV Format BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50 Dieses Dokument beschreibt das CSV Format für das Datenimport-Tool BeamNT. Detailinformationen zum Tool BeamNT entnehmen Sie bitte dem Dokument

Mehr

Datenquellen. Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? 1. Neue Liste erfassen. Word 2010

Datenquellen. Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? 1. Neue Liste erfassen. Word 2010 Was beinhaltet eine Datenquelle (DQ)? sind steht's in tabellarischer Form erstellte Auflistungen von Datensätzen. In der ersten Zeile stehen als Spaltenkopf die Feldnamen, die später im Hauptdokument als

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

NEST Servicepacks. OBT AG, Hardturmstrasse 120, 8005 Zürich Telefon 044 278 45 00, Fax 044 278 47 13, www.obt.ch

NEST Servicepacks. OBT AG, Hardturmstrasse 120, 8005 Zürich Telefon 044 278 45 00, Fax 044 278 47 13, www.obt.ch NEST Servicepacks OBT AG, Hardturmstrasse 120, 8005 Zürich Telefon 044 278 45 00, Fax 044 278 47 13, www.obt.ch Inhaltsverzeichnis 1.1 Welche NEST Version (inkl. ServicePack) ist aktuell installiert? 3

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc.

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc. END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO Dokumenten Kontrolle Version 1.1 Datum 2010-10-15 Besitzer Freigegeben durch Dateinamen Gregory Gut IBS Business Solution IBS Ticket System End User How-To D.doc

Mehr

SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen

SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen Würzburger Archivtage 2005 SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen Wolfgang Gleiniger Geschäftsbereich Informationstechnologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL Betreuer: Sascha Kriewel, Tobias Tuttas Raum: LF 230 Bearbeitung: 26., 27. und 29. Juni 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ss07/index.html

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Kommunikation HOST TMC420 Controller

Kommunikation HOST TMC420 Controller Kommunikation HOST TMC420 Controller Sofern möglich, sollte zusätzlich neben der seriellen Kommunikation (RS232 bzw. RS485) ein Signalaustausch tels digitaler E/A erfolgen (24 VDC). Dieses ermöglicht eine

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

X10.01 - Diverses. Inhalt. Neue Umsatzsteuer ID Felder. PDF Druck

X10.01 - Diverses. Inhalt. Neue Umsatzsteuer ID Felder. PDF Druck X10.01 - Diverses Inhalt Neue Umsatzsteuer ID Felder PDF Druck Exchange Ticket als Refund neue Seriendruckfelder Passwortrecht Feeregelwerke IBAN / BIC in Zahlkarte/Überweisung PDF Druck PDF in Dokumentenverwaltung

Mehr

ORU Inbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

ORU Inbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com ORU Inbound HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionenhistorie...

Mehr

CL-an-Zeiterfassung. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 10.10.2014. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-an-Zeiterfassung. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 10.10.2014. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 10.10.2014 CL-an-Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 Startparameter... 2 Parameter Konfig...2 Parameter Zeus AGExport...

Mehr