Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH"

Transkript

1 Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH 2015 Petersen JJ, Paulitsch MA, Hartig J, Mergenthal K, Gerlach FM; Gensichen J (2015). Factor structure and measurement invariance of the Patient Health Questionnaire-9 for female and male primary care patients with major depression in Germany. J Affect Disord 170: Krauth C, Stahmeyer JT, Petersen JJ, Freytag A, Gerlach FM, Gensichen J (2014). Resource utilisation and costs of depressive patients in Germany: results from the primary care monitoring for depressive patients trial. Depress Res Treat. Epub 2014 Sep 9. Ulrich LR, Mergenthal K, Petersen JJ, Roehl I, Rauck S, Kemperdick B, Schulz-Rothe S, Berghold A, Siebenhofer A (2014). Anticoagulant treatment in German family practices - screening results from a cluster randomized controlled trial. BMC Fam Pract 15:170. Mergenthal K, Guethlin C, Ulrich-Müssig LR, Petersen JJ, Hirschfeld J,Niebuhr D, Siebenhofer A (2014). Gerinnungsmanagement bei Migranten in der Hausarztpraxis [Coagulation management among migrants attending general practice]. Z Allg Med 90 (10): Schulz S, Brenk-Franz K, Kratz A, Petersen JJ, Riedel-Heller S, Schäfer I, Weyerer S, Wiese B, Fuchs A, Maier W, Bickel H, König HH, Scherer M, van den Bussche H, Gensichen J for the MultiCare study-group (2014). Self-efficacy in multimorbid elderly patients with osteoarthritis in primary care influence on pain-related disability. Clinical Rheumatology. Epub 2014 Sep 6. Petersen JJ, König J, Paulitsch, MA, Mergenthal K, Rauck S, Pagitz, M, Schmidt K, Haase L, Gerlach FM, Gensichen J (2014). Long-term effects of a collaborative care intervention on process of care in primary family practices in Germany: a 24-month follow-up study of a cluster randomized controlled trial. Gen Hosp Psych 36(6): Schwarzbach M, Luppa M, Hansen H, König HH, Gensichen J, Petersen JJ, Schön G, Wiese B, Weyerer S, Bickel H, Fuchs A, Maier W, van den Bussche H, Scherer M, Riedel-Heller S (2014). A comparison of GP and GDS diagnosis of depression in late life among multimorbid patients - results of the MultiCare study. J Affect Disord 168: Petersen JJ, Paulitsch MA, Mergenthal K, Gensichen J, Hansen H, Weyerer S, Riedel-Heller SG, Fuchs A, Maier W, Bickel H, König HH, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, Dahlhaus A (2014). Implementation of chronic illness care in German primary care practices - how do older multimorbid patients view routine care? A cross-sectional study using multilevel hierarchical modeling. BMC Health Serv Res 14:336. Sikorski C, Luppa M, Weyerer S, König HH, Maier W, Schön G, Petersen JJ, Gensichen J, Fuchs A, Bickel H, Wiese B, Hansen H, van den Bussche H, Scherer M, Riedel-Heller SG. Obesity and associated lifestyle in a large sample of multi-morbid German primary care attendees (2014). PlosOne 9(7): e Hansen H, Schäfer I, Schön G, Riedel-Heller S, Gensichen J, Weyerer S, Petersen JJ, König HH, Bickel H, Fuchs A, Höfels S, Wiese B, Wegscheider K, van den Bussche H, Scherer M (2014). Agreement between self-reported and general practitioner-reported chronic conditions among multimorbid patients in primary care - results of the MultiCare cohort study. BMC Fam Pract. 15: Ulrich LR, Petersen JJ, Mergenthal K, Roehl I, Rauck S, Erler A, Kemperdick B, Schulz-Rothe S, Gerlach FM, Siebenhofer A (2013). Eine Monitoring-Liste für ein hausärztliches Case Management bei oraler Antikoagulation [A monitoring list for oral anticoagulation case management in primary care]. Z Allg Med 89(4):

2 Gensichen J, Petersen JJ (first two authors contributed equally), Von Korff M, Heider D, Baron S, König J, Freytag A, Krauth C, Gerlach FM König HH (2013). Cost-effectiveness of depression case management in small practices. Br J Psychiatry 202: Hirschfeld J, Mergenthal K, Petersen JJ, Rauck S, Roehl I, Ulrich LR, Siebenhofer A. Patientenschulungen zum Gerinnungsselbstmanagement Angebotssituation in Hessen [Patient education for self-management of oral anticoagulation situation in Hesse]. Gesundheitswesen 2013 Oct 28. [Epub ahead of print] 2012 Thiel P, Hiller T, Storch M, Schneider N, Petersen JJ, Gensichen J (2012). Gemeinsam durch die Angst - Ein Übungsprogramm in Hausarztpraxen. Der Hausarzt 49(16):2-5. Siebenhofer A, Ulrich LR, Mergenthal K, Roehl I, Rauck S, Berghold A, Harder S, Gerlach FM, Petersen JJ (2012). Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment [PICANT]: study protocol for a cluster-randomized controlled trial. Implement Sci 7(1):79. [Epub ahead of print] Erler A, Beyer M, Petersen JJ, Saal K, Rath T, Rochon J, Haefeli WE, Gerlach FM (2012). How to improve drug dosing for patients with renal impairment in primary care - a cluster-randomized controlled trial. BMC Family Practice 13:91 [Epub ahead of print] Petersen JJ, Sennekamp M, Guethlin C, Hoffmann B, Will J, Blazejewski T, Schäfer HM, Schorsch B, Erler A, Albay Z, Lilienkamp C, Fullerton B, Gerlach FM, Muth C (2012). Konzeptentwicklung und Pilotierung eines Doktorandenkolloquiums in der Allgemeinmedizin [The development and piloting of a doctoral candidates colloquium in family medicine]. Z Allg Med 88(5): Petersen JJ, Mergenthal K, Gerlach FM, Gensichen J (2012). Ich kann nicht mehr Bei Verdacht auf eine Depression aktiv die typischen Symptome explorieren. Der Hausarzt 6: Gensichen J, Guethlin C, Sarmand N, Sivakumaran D, Jäger C, Mergenthal K, Gerlach FM, Petersen JJ (2012). Patients' perspectives on depression case management in general practice - a qualitative study. Patient Educ Couns 86: Güthlin C, Beyer M, Erler A, Gensichen J, Hofmann B, Mergenthal K, Müller V, Muth C, Petersen JJ, Gerlach FM (2012). Rekrutierung von Hausarztpraxen für Forschungsprojekte. Erfahrungen aus fünf allgemeinmedizinischen Studien [Recruitment of family practitioners for research. Experiences from five studies]. Z Allg Med 88(4): Herrmann O, Hug A, Bösel J, Petersen JJ, Hartmann M, Rohde S, Bendszus M, Ringleb PA, Hacke W, Veltkamp R (2012). Fast-track intubation for accelerated interventional stroke treatment. Neurocrit Care [Epub in Jan 2012] 2011 Gensichen J, Petersen JJ (first two authors contributed equally), Karroum T, Rauck S, Ludman E, König J, Gerlach FM (2011). Positive impact of a family practice-based depression case management on patient's self-management. Gen Hosp Psychiatry 33(1):23-8. Gensichen J, Güthlin C, Kleppel V, Jäger C, Mergenthal K, Gerlach FM, Petersen JJ (2011). Practicebased depression case management in primary care: a qualitative study on family doctors' perspectives. Fam Pract 28(5): Gensichen J, Serras A, Paulitsch MA, Rosemann T, König J, Gerlach FM, Petersen JJ (2011). The patient assessment of chronic illness care questionnaire: evaluation in patients with mental disorders in primary care. Community Ment Health J 47(4): [Epub in Aug 2010]. Schmidt K, Gensichen G, Petersen JJ, Szecsenyi J, Walther M, Williams G, Freund T (2011). Autonomy support in primary care - validation of the German version of the Health Care Climate Questionnaire [HCCQ-D] J Clin Epidem 65(2): [Epub in Aug 2011]. 2

3 Baron S, Heider D, Gensichen J, Petersen JJ, Gerlach FM, Krauth C, A Walelu O, König HH (2011). Kostenstruktur eines Case-Management-Programms in der hausärztlichen Depressionstherapie [[Cost structure of a telephone-based case management in primary care depression therapy]. Psychiat Prax 38(7):342-4 [Epub Apr 2011]. Guethlin C, Mergenthal K, Kleppel V, Gerlach I, Gerlach F, Petersen J, Gensichen J. Rückmeldung von Studienergebnissen an die Studienteilnehmer - Internationale Empfehlungen und Erfahrungen aus der PRoMPT-Studie zur Depressionsbehandlung in Hausarztpraxen [Providing feedback on study results - International guidelines and experience from the PRoMPT trial on depression in primary care]. Z Allg Med. 2011;87(2): Torge M, Petersen JJ, Gensichen J, Planz-Kuhlendahl S (2010). Depressionsbehandlung in der Hausarztpraxis [Therapy of depression in primary care]. Psychiatr Prax 37(8): Gensichen J, Teising A, Koenig J, Gerlach FM, Petersen JJ (2010). Predictors of suicidal ideation in depressive primary care patients. J Affect Disord 125 (1-3): Mergenthal K, Petersen JJ, Rauck S, Gensichen J, Gerlach FM (2010). Case Management bietet Medizinischen Fachangestellten neue Chancen [Case management is a new chance for healthcare assistants]. Praxisnah 1+2/2010: Leifermann M, Gerlach FM, Beyer M, Petersen JJ, Erler A (2010). Hausärztliche Evaluation eines elektronischen Informationssystems zur Dosisanpassung von Medikamenten bei chronischer Niereninsuffizienz eine qualitative Studie [Family practitioner's evaluation of an electronic tool for dose adjustment in patients with chronic kidney disease a qualitative study]. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 4: Petersen JJ, Paulitsch MA, Guethlin C, Gensichen J, Jahn A (2009). A survey on worries of pregnant women - testing the German version of the Cambridge Worry Scale. BMC Public Health 9:490. Gensichen J, Jaeger N, Peitz M, Torge M, Güthlin C, Mergenthal K, Kleppel V, Gerlach FM, Petersen JJ (2009). Health care assistants in primary care depression management: role perception, burdening factors, and disease conception. Ann Fam Med 7(6): Petersen JJ, Beyer M, Saal K, Erler A (2009). IGeL kritisch betrachtet: Hormonspiegelbestimmung bei beschwerdefreien Frauen in der Postmenopause [Individual non-covered health service: testing hormone levels in postmenopausal, symptom-free women]. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 85(9): Gensichen J, von Korff M, Peitz M, Muth C, Beyer M, Güthlin C, Torge M, Petersen JJ, Rosemann T, König J, Gerlach FM (2009). Case management for depression by health care assistants in small primary care practices: a cluster randomized trial. Ann Inter Med 151(6): Schäfer I, Hansen H, Schön G, Maier W, Höfels S, Altiner A, Fuchs A, Gerlach FM, Petersen JJ, Gensichen J et al. (2009). The German MultiCare-study: Patterns of multimorbidity in primary health care protocol of a prospective cohort study. BMC Health Services Research 9: Petersen J, Jahn A (2008). Suspicious findings in antenatal care and their implications from the mothers perspective a prospective study in Germany. Birth -perinatal issues 35(1): Presentations, posters, and abstracts

4 Ulrich LR, Mergenthal K, Rauck S, Roehl I, Kemperdick B, Petersen JJ, Schulz-Rothe S, Siebenhofer A. PICANT Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment: Beschreibung der Screening- und Baseline-Studienpopulation [PICANT Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment: Description of the screening- and baseline study population]. 47.Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Komplexität in der Allgemeinmedizin - Herausforderungen und Chancen; September 2013; München, Siebenhofer A, Roehl I, Mergenthal K, Ulrich L, Rauck S, Berghold A, Harder S, Petersen JJ. Gerinnungsmanagement im hausärztlichen Bereich Beispiel einer komplexen Intervention [Managing anticoagulation in a primary care setting example of a complex intervention]. 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin, Hamburg, , Hamburg: German Medical Science GMS Publishing House; Hirschfeld J, Mergenthal K, Petersen JJ, Roehl I, Rauck S, Ulrich LR, Siebenhofer A. Angebotssituation in Hessen für Patientenschulungen zum Selbstmanagement bei oraler Antikoagulation [Availability in Hesse of patient education courses for self-management of oral anticoagulation]. 46. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Die Zukunft der hausärztlichen Versorgung im ländlichen Raum; September 2012; Rostock, Deutschland. Freytag A, Gensichen J, Petersen JJ, Baron S, Heider D, König J, Krauth C, Gerlach FM, König HH: Cost-effectiveness of depression case management in primary care practices, European Conference on Health Economics (ECHE), Schweiz, Zürich, Juli Gensichen G, Petersen JJ, Baron S, Heider D, Gerlach FM, König HH. Kosteneffektivität eines praxisbasierten Case Managements für Patienten mit Depression [Cost-effectiveness of a practicebased case management for patients with depression]. 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; Siebenhofer A, Beyer M, Güthlin C, Petersen JJ, Berghold A, Harder S, Dahlhaus A, Gerlach FM. Optimiertes Gerinnungsmanagement in der Hausarztpraxis: Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment (PICANT) Studienprotokoll [Optimized anticoagulation management in the family practice: study protocol of the Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment study]. 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; Petersen J, Paulitsch MA, Güthlin C, Mergenthal M, Rauck S, Gerlach FM, Gensichen J. Psychometrische Eigenschaften des Patient Health Questionnaire: Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede? [Psychometric characteristics of the Patient Health Questionnaire: Are there genderspecific differences?] Vortrag auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Dresden. Abstract: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe: 55. Gensichen J, Mergenthal K, Rauck S, Gerlach FM, König J, Fankhänel T, Petersen J. Case management for depression in small primary care practices: 24 months data of the PRoMPT trial. Vortrag auf dem 11. North American Primary Research Group (NAPCRG) Annual Meeting. Abstract: Familiy Medicine 2011; 43 (Suppl 1). Schmidt K, Gensichen J, Petersen J, Freund T, Szecsenyi. Evaluierung einer deutschen Version des Health Care Climate Questionnaire (HCCQ-D) [Evaluation of a German version of the Health Care Climate Questionnaire (HCCQ-D)]. Vortrag auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Dresden. Abstract: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe: 56. 4

5 Fankhänel T, Mönnig J, Freitag M, Walther M, Petersen J, Gensichen J. Case Management und Patientenzufriedenheit bei hausärztlichen Patienten mit Major Depression [Case management and patient satisfaction in primary care patients with major depression]. Vortrag auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Dresden. Abstract: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe: 46. Güthlin C, Jäger C, Kleppel V, Petersen J, Gerlach FM, Gensichen J. Case Management bei Depression in der allgemeinmedizinischen Praxis eine Typologie [Case management for depression in primary care a typology]. Poster auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Dresden. Abstract: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe: 99. Hansen H, Schäfer I, Altiner A, Bickel H, Bullinger M, Ehreke L, Fuchs A, Gensichen J, Gerlach FM, Höfels S, von dem Knesebeck O, König HH, Leicht H, Maier W, Nützel A, Petersen JJ et al. Multimorbidität in der hausärztlichen Versorgung - Erste Ergebnisse aus der prospektiven Beobachtungsstudie MultiCare 1 [Multimorbidity in primary care first results of the prospective cohort study MultiCare 1]. Poster auf dem Statuskolloquium 2010 der Forschungsverbünde "Gesundheit im Alter", in Berlin Schäfer I, Hansen H, Altiner A, Barth K, Bickel H, Bullinger M, Ehreke L, Fuchs A, Gensichen J, Gerlach FM, Höfels S, von dem Knesebeck O, König HH, Maier W, Petersen JJ, Prokein J, Riedel- Heller S, Rudolph S, Schön G, Schulz S, Wegscheider K, Werle J, Weyerer S, Wiese B, van den Bussche H. MultiCare Teilprojekt 1: Multimorbidität in der hausärztlichen Versorgung [Multimorbidity in primary care]. Vortrag auf dem Statuskolloquium der Forschungsverbünde Gesundheit im Alter, , Heidelberg. Schäfer I, Hansen H, Altiner A, Barth K, Bickel H, Bullinger M, Ehreke L, Fuchs A, Gensichen J, Gerlach FM, Höfels S, von dem Knesebeck O, König HH, Maier W, Petersen JJ, Prokein J, Riedel- Heller S, Rudolph S, Schön G, Schulz S, Wegscheider K, Werle J, Weyerer S, Wiese B, van den Bussche H. Multimorbiditätsmuster in der hausärztlichen Versorgung (MultiCare 1) [Multimorbidity patterns in primary care (MultiCare 1)]. Poster auf dem Statuskolloquium der Forschungsverbünde Gesundheit im Alter, , Heidelberg. Pagitz M, Gensichen J, Rauck S, Mergenthal K, Gerlach FM, Petersen JJ (2009). Welche Patienten mit Major Depression profitieren am ehesten von einem hausarztpraxisbasierten Case Management? [Which patients with major depression are more likely to benefit of practice-based case management?] Poster auf dem 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Heidelberg. Abstract: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe DEGAM/DKVF 2009: Karroum T, Gensichen J, Rauck S, Mergenthal K, Gerlach FM, Petersen JJ (2009). Auswirkung eines hausarztpraxisbasierten Case Managements auf das Selbstmanagement von Patienten mit Major Depression. Poster auf dem 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Heidelberg. Abstract: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe DEGAM/DKVF 2009: 213. Konz S, Krauth C, A'Walelu O, Petersen JJ, Gerlach FM, Gensichen J (2009). Gesundheitsökonomische Analyse eines Case Managements für Patienten mit Major Depression in der allgemeinärztlichen Praxis. Vortrag auf dem 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Heidelberg. Abstract: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe DEGAM/DKVF 2009: 53. Muth Chr, Guethlin C, Petersen JJ, Will J, Albay, Z, Beyer M, Blazejewski T, Erler A, Hoffmann B, Schäfer HM, Schorsch B, Sennekamp M, Weberschock T, Werner B, Gerlach FM (2009). Systematische Doktorandenförderung in der Allgemeinmedizin Konzeptentwicklung und erste Erfahrungen [Systematic training of medical doctorates in primary care development of a concept and first experiences]. Vortrag auf dem 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Heidelberg. Abstract: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe DEGAM/DKVF 2009: 49. 5

6 Petersen JJ (2009). Case Management für Major Depression in der Hausarztpraxis - Ergebnisse der PRoMPT-Studie [Case management for major depression in primary care results of the PRoMPT study]. Vortrag auf dem 8. Hamburger Symposium "Aktuelle Konzepte der Altersmedizin", , Norderstedt. Petersen JJ (2009). Case Management in der hausärztlichen Versorgung - Ergebnisse aus der PRoMPT-Studie [Case management in primary care results of the PRoMPT study]. Vortrag an der Fachhochschule Fulda, , Fulda 2008 Petersen JJ (2008). Charakteristika von risikofreien Schwangeren mit intensiver Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen [Characteristics of pregnant women with no risk factors who intensively use antenatal care]. Vortrag auf der 26. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe Neonatologie operative Gynäkologie, , München. Teising A, Petersen J, König J, Gerlach FM, Gensichen J (2008). Prädiktoren für Suizidgedanken bei Patienten mit Major Depression in der Primärversorgung [Predictors for suicidal ideation in patients with major depression in primary care]. Vortrag auf dem 42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.v. (DEGAM), , Berlin. Erler A, Beyer M, Saal K, Petersen J, Rath T, Rochon J, Zint K, Haefeli WE, Gerlach FM (2008). Cluster-randomisierte Interventionsstudie zur Erhöhung der Verordnungssicherheit bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz in der Hausarztpraxis. 42. Kongress der DEGAM, , Berlin. Abstract: Z Allg Med 2008;84:3 Erler A, Beyer M, Saal K, Petersen J, Rath T, Rochon J, Zint C, Haefeli WE, Gerlach FM (2008). Cluster-randomisierte Interventionsstudie zur Erhöhung der Verordnungssicherheit bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz in der Hausarztpraxis. 15. Jahrestagung der Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie, , Bonn. Abstract: German Medical Science GMS Publishing House, Düsseldorf 2007 Petersen J, Erler A, Blazejewski T, Leifermann M, Beyer M, Gerlach FM. Erhöhung der Verordnungssicherheit bei Patienten mit Niereninsuffizienz in der Hausarztpraxis. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie, , Frankfurt Petersen J, Jahn A (2004). Unklare Befunde in der Schwangerenvorsorge: Was sind die Folgen für Schwangerschaftserleben und Geburtsverlauf? Vortrag auf dem 10. Hebammenkongress, Mai 2004, Karlsruhe. Abstract: Hebammenverband (Herausgeber); Hebammenkunst. Erfahrung, Wissenschaft, S Jahn A, Petersen J, Razum O (2004). Routine antenatal care in Germany: Suspicious screening results and their implications from the users perspective. Abstract: Journal of Epidemiology and Community Health 58 suppl. 1:

Entwicklung und Evaluation eines Hausarztpraxis-basierten Case Managements für multimorbide Patienten - PraCMan

Entwicklung und Evaluation eines Hausarztpraxis-basierten Case Managements für multimorbide Patienten - PraCMan Entwicklung und Evaluation eines Hausarztpraxis-basierten Case Managements für multimorbide Patienten - PraCMan Dr. med. Tobias Freund Fachtagung Multimorbidität AOK Bundesverband Berlin, 25. April 2012

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Eine Monitoring-Liste für ein hausärztliches Case Management bei oraler Antikoagulation

Eine Monitoring-Liste für ein hausärztliches Case Management bei oraler Antikoagulation FORTBILDUNG / CONTINUING MEDICAL EDUCATION 165 Eine Monitoring-Liste für ein hausärztliches Case Management bei oraler Antikoagulation A Monitoring List for Oral Anticoagulation Case Management in Primary

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Institut für Allgemeinmedizin

Institut für Allgemeinmedizin Institut für Allgemeinmedizin Verbundprojekt Kompetenznetz Degenerative Demenzen Teilprojekt AgeCoDe Projekttitel Früherkennung, natürlicher Verlauf und Versorgungssaufwand degenerativer Demenzen in der

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Publikationsverzeichnis Prof. Dr. Steffi G. Riedel-Heller, MPH

Publikationsverzeichnis Prof. Dr. Steffi G. Riedel-Heller, MPH Publikationsverzeichnis Prof. Dr. Steffi G. Riedel-Heller, MPH 2015 Stein J, Luppa M, König HH, Riedel-Heller SG. The German version of the Camberwell Assessment of Need for the Elderly (CANE): evaluation

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg 2. Expertinnentagung für MFAs Witten/Herdecke 2011 Tobias Freund Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Heidelberg

Mehr

Publikationen B. Watzke

Publikationen B. Watzke Publikationen B. Watzke Bleich, C. Büscher, C., Melchior, H., Grochocka, A., Thorenz, A.,Schulz, H., Koch, U., Watzke, B. (in revision). Effectiveness of Case Management as a cross-sectoral health care

Mehr

Nutzen für die Gesundheitsversorgung?

Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Nutzen für die Gesundheitsversorgung? Dr. med. Uwe Popert Sprecher der Sektion Versorgung der DEGAM Lehrbeauftragter Abt. Allgemeinmedizin Univ. Göttingen Telemedizin Studienlage Probleme - Kosten / Nutzen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow Frankfurt am Main (17. November 2005) - Angststörungen sind die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen.

Mehr

Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie

Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie Sara Santos 1, Susanne Löscher 2, Anja Wollny 3, Eva

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Case Management für Patienten mit Major Depression in der Hausarztpraxis

Case Management für Patienten mit Major Depression in der Hausarztpraxis Case Management für Patienten mit Major Depression in der Hausarztpraxis Die PRoMPT-Studie (PRimary care Monitoring for depressive Patients Trial) PRoMPT ist eine pharmaunabhängige Studie und wird ausschließlich

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health Regional workshop on linkages with other existing monitoring and reporting mechanisms related to water and health; Geneva, 3 July 2014 Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Hintergrund PROHIBIT Studie -Arbeitspakete -Set up -Ergebnisse Nachsorge = Postinsertion care bundle Magda Diab-Elschahawi, Tjallie van der

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus

BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus 1 Impressum Herausgeber BARMER GEK 10837 Berlin www.barmer-gek.de Autorin des Textes Dipl.-Soz.-Wiss. Petra Kellermann-Mühlhoff,

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Die Zukunft ist chronisch

Die Zukunft ist chronisch Die Zukunft ist chronisch Das Chronic Care Model in der Primärmedizin; 17. Oktober 2005, Frankfurt a.m., Referenten, Moderatoren und Teilnehmer an der Podiumsdiskussion Referenten und Moderatoren Rafael

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen

Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen Das Chronic Care Model: Ein konkreter Ansatz für eine Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Menschen Claudia Steurer-Stey 1, 2 und Thomas Rosemann 1 Korrespondenz PD Dr. med. Claudia Steurer-Stey,

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Forschung in der Allgemeinmedizin Qualität sucht Hausarzt Rosenthaler Gespräche 2011

Forschung in der Allgemeinmedizin Qualität sucht Hausarzt Rosenthaler Gespräche 2011 Forschung in der Allgemeinmedizin Qualität sucht Hausarzt Rosenthaler Gespräche 2011 Berlin, 25.5.2011 Prof. Dr. med. habil. A. Bergmann Bereich Allgemeinmedizin, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum

Mehr

Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin

Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin Infolge der zunehmenden Evidenz für die Relevanz von Arzt-Patienten-Kommunikation in Hinblick auf u.a. Diagnosestellung, Arzt-Patienten-Beziehung,

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy

Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy Curriculum Vitae Name: Verena Metz Position: Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy Address at work: Medical University of Vienna, Department of Psychiatry

Mehr

Arzneimittelinformation mit dem Handheld - Einsatzmöglichkeiten für Personal Digital Assistants (PDA)

Arzneimittelinformation mit dem Handheld - Einsatzmöglichkeiten für Personal Digital Assistants (PDA) Arzneimittelinformation mit dem Handheld - Einsatzmöglichkeiten für Personal Digital Assistants (PDA) Erlangen 17. Januar 2009 1. Deutscher Kongress für patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich

Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich Prof. Dr. Claus Wendt Lehrstuhl für Soziologie der Gesundheit und des Gesundheitssystems wendt@soziologie.uni-siegen.de

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

Netzbasiertes IT-gestütztes Case Management

Netzbasiertes IT-gestütztes Case Management Netzbasiertes IT-gestütztes Case Management für Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus in der Hausarztpraxis Ein Ansatz zur sektorübergreifenden Versorgung Tobias Freund 1, Werner Besier 2, Stefan Noest

Mehr

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Dr. med. Klaus Eichler, MPH eich@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Inhalte des

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

HIV im Dialog 2007 Motivationen und Barrieren

HIV im Dialog 2007 Motivationen und Barrieren HIV im Dialog 2007 Warum nehmen HIV-positive Frauen an klinischen und anderen Studien (nicht) teil? Motivationen und Barrieren Barriers and motivators to participation of women living with HIV in clinical

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie 1 Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Dr. med. Marc Schlaeppi, M.Sc. Leitender Arzt Onkologie & Hämatologie Zentrum für Integrative

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Der Weg zur Europäischen Patient Summary

Der Weg zur Europäischen Patient Summary Der Weg zur Europäischen Patient Summary Kathrin Morawetz Isabella Weber ehealth Summit Austria Wien, 24.05.2013 Hintergrund Erhöhte Mobilität Wahlfreiheit bei Versorgung Spezialisierung der Dienstleister

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Personal information Name: Ina Zwingmann Date of birth: 22.05.1987 Nationality: German Education and training 03/2013 - present University of

Mehr

TELEMED Bessere Versorgung durch Telemedizin Best Practice für die flächendeckende Anwendung

TELEMED Bessere Versorgung durch Telemedizin Best Practice für die flächendeckende Anwendung TELEMED 2011 Bessere Versorgung durch Telemedizin Best Practice für die flächendeckende Anwendung Telemedizin Studienergebnisse im Rahmen der Medicare Demonstrationsprogramme 19.10.2011, Berlin Roland

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln Dipl.-Ges.-Ök. Ralf Tebest Kontakt Telefon: +49 (0)221 4679-125 Fax: +49 (0)221 4302304 E-Mail: Ralf.Tebest@uk-koeln.de AUSBILDUNG Diplom-Gesundheitsökonom, Universität zu Köln Examinierter Krankenpfleger,

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 SCHÖNE ZÄHNE Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 1 Lebensqualität mit Zahnimplantaten bezieht sich auf eine höhere Lebensqualität mit einem Zahnimplantat im Vergleich zu keiner Behandlung. Awad M.A et

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Effekte von Leitlinien wie können wir sie bewerten?

Effekte von Leitlinien wie können wir sie bewerten? Effekte von Leitlinien wie können wir sie bewerten? Leitlinien: Attraktivität, Implementierung und Evaluation Arbeitstagung von AWMF und DNVF Frankfurt am Main Ulrich Siering Agenda Welche Faktoren beeinflussen

Mehr

Was sollen wir tun? Entzug von Handlungsmöglichkeiten. Verena Tatzer Ergotherapeutin November 2007

Was sollen wir tun? Entzug von Handlungsmöglichkeiten. Verena Tatzer Ergotherapeutin November 2007 Was sollen wir tun? Entzug von Handlungsmöglichkeiten. Verena Tatzer Ergotherapeutin November 2007 Handeln und Mortalität Aktive ältere Menschen leben länger Soziale und produktive Tätigkeiten wirken genauso

Mehr

Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt

Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Ärztekongress Arosa 29. März 2014 Dr. med.

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit it Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude Lebenslauf Dr. Anna Schmidt (Dipl.-Pflegewirtin, M.Sc. Public Health) Akademische Ausbildung Promotion 05/2013 Medizinische Fakultät der Universität zu Köln Dissertation: Gesund trotz Rauchen? Psychosoziale

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen?

Risk Management Plans & PSURs. Was könnte die Zukunft bringen? Risk Management Plans & PSURs Was könnte die Zukunft bringen? 1 Strategy to better protect public health by strengthening and rationalising EU pharmacovigilance There is an established link between pharmacovigilance

Mehr

E-Health-Kompetenzen und Technologieakzeptanz Grundlagen, Messung und Erfahrungen in der Praxis

E-Health-Kompetenzen und Technologieakzeptanz Grundlagen, Messung und Erfahrungen in der Praxis E-Health-Kompetenzen und Technologieakzeptanz Grundlagen, Messung und Erfahrungen in der Praxis Lena Griebel Dr. Jutta Hübner Anna-Lena Pohl 13.04.2015 :: GRIEBEL:: E-HEALTH-KOMPETENZEN UND TECHNOLOGIEAKZEPTANZ:

Mehr

Warum Gesundheitskompetenz steigern?

Warum Gesundheitskompetenz steigern? Warum Gesundheitskompetenz steigern? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Nicole Ernstmann Gliederung 1. Was ist Gesundheitskompetenz? 2. Wie wirkt sich Gesundheitskompetenz aus? 3. Was tun? Seite 2 Seite

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr