Beziehungsmanagement zwischen Krankenkassen und der pharmazeutischen Industrie. Chance für die Pharmakoökonomie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beziehungsmanagement zwischen Krankenkassen und der pharmazeutischen Industrie. Chance für die Pharmakoökonomie?"

Transkript

1 Braun / Baronowski Beziehungs zwischen Krankenkassen und der pharmazeutischen Industrie Chance für die Pharmakoökonomie? Diskussionspapier Nr. 12 / Mai 2002

2 Braun, Günther E.; Baronowski, Stefan: Beziehungs zwischen Krankenkassen und der pharmazeutischen Industrie : Chance für die Pharmakoökonomie? / Günther E. Braun; Stefan Baronowski. Neubiberg : Universität der Bundeswehr München / IBG, 2002 (Reihe Public + Health Care Management, Diskussionspapier Nr. 12; Universität der Bundeswehr München / IBG) ISBN Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der Autoren unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen Braun / Baronowski

3 Beziehungs zwischen Krankenkassen und der pharmazeutischen Industrie Chance für die Pharmakoökonomie? Braun / Baronowski Die Zusammenarbeit von gesetzlichen Krankenkassen mit Pharmaunternehmen wird zukünftig verstärkt zum Thema werden. Dazu tragen allein schon die knappen Ressourcen im Gesundheitswesen bei. Darüber hinaus wird die Frage der Kooperation zwischen unterschiedlichen Systemelementen des Gesundheitswesens zum Zukunftsthema. Als ein mögliches Kooperationsfeld zwischen Kassen und Unternehmen drängen sich die Entwicklung und Anwendung pharmakoökonomischer Studien auf. Während in anderen Ländern, wie z.b. Australien, bereits heute die Erstattungsfähigkeit von Arzneimitteln vom Nachweis ihrer Wirtschaftlichkeit in pharmakoökonomischen Studien abhängt, können in Deutschland pharmakoökonomische Erkenntnisse derzeit nur auf freiwilliger Basis umgesetzt werden. Gerade deshalb sollten die Chancen eines freiwilligen Zusammengehens besonders ausgenützt werden. Das betriebswirtschaftliche Konzept des Beziehungss könnte hier neue Perspektiven eröffnen.

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Beispiele für Kooperationen von Pharmaunternehmen und Krankenkassen Kooperation von Krankenkasse und Pharmaunternehmen Kooperation von Krankenkasse, Kassenärztlicher Vereinigung und Pharmaunternehmen Beispiel für eine Kooperation zwischen Krankenkasse, Pharmaunternehmen und Stiftung Kooperation mit zahlreichen Partnern Aufbau eines Beziehungss zwischen Pharmaunternehmungen und Krankenkassen Die Einstellung der Krankenkassen zu Wettbewerb, Pharmakoökonomie und Kooperationen Wettbewerbsorientierung der Krankenkassen und vermutete Wirtschaftlichkeitspotenziale Einsatzmöglichkeiten pharmakoökonomischer Studien als informations- bzw. kommunikationspolitisches Instrument und als Teil einer Zusammenarbeit zwischen Krankenkassen und Arzneimittelherstellern Pharmakoökonomie und pharmakoökonomische Studien Kooperationen bei pharmakoökonomischen Studien Verbesserung der Zusammenarbeit Ausblick...19 Literatur

5 Beziehungs zwischen Krankenkassen und der pharmazeutischen Industrie - Chance für die Pharmakoökonomie? 1 Einführung Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht in den letzten Jahren, ja Jahrzehnten, vor dem quasi immer währenden Versuch, die Ausgaben zu zügeln. Dieses Bemühen ist von unterschiedlichen Erfolgen gekrönt. Gerade wenn die Erhöhung der Einnahmenseite schwierig ist, wie in der derzeitigen Wirtschaftslage, und auch eine Verbreiterung der Bemessungsgrundlage politisch (noch) nicht durchsetzbar erscheint, bleibt als einziger Ausweg letztlich die Ausgabenreduzierung. Und bevor eine Rationierung von Gesundheitsleistungen erfolgt, sollten alle Rationalisierungspotenziale genutzt werden. 1 Diese Einsparpotenziale liegen z.b. in einer verbesserten Zusammenarbeit von Leistungserbringern, aber auch in einer gesteigerten Effektivität und Effizienz der Zusammenarbeit der Krankenkassen mit Leistungserbringern (z.b. Ärzten, Krankenhäusern 2, Arzneimittelherstellern). Im Folgenden wird an einigen Beispielen aufgezeigt, wie eine Zusammenarbeit zwischen Krankenkassen und der Pharmaindustrie aussehen kann und welche Vorteile die Kooperation für die Beteiligten ergibt. Danach soll als Basis einer vertrauensvollen Kooperation das betriebswirtschaftliche Konzept eines Beziehungss erläutert werden. Im Anschluss werden die Ergebnisse einer explorativen und zu Tendenzaussagen führenden Kassenbefragung dargestellt, die vom Institut für Betriebswirtschaftslehre des öffentlichen Bereichs und Gesundheitswesens (IBG) in den Jahren 1997/1998 mit Unterstützung eines international tätigen forschenden Arzneimittelherstellers durchgeführt wurde 3. Ziel war es, die Bereitschaft der Krankenkassen zur Kooperation mit Partnern im Gesundheitswesen, insbesondere den Vgl. Schöffski, Glaser, Schulenburg (1998) S. V, Brandt (1990) S. 8 f. Vgl. zur Zusammenarbeit der Krankenkassen mit Krankenhäusern z.b. Hoberg (1999) S Die hier vorgestellten Ergebnisse fassen die wichtigsten Aussagen der Studie Pharmakoökonomie als Instrument im Wettbewerb der Krankenkassen? aus dem Jahre 2000 zusammen. Die vollständige Studie kann beim Institut für Betriebswirtschaftslehre des öffentlichen Bereichs und Gesundheitswesens, Lehrstuhl Prof. Dr. G. E. Braun, Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 36, Neubiberg bezogen werden. 3

6 Pharmaunternehmen, zu erkunden. Dabei erscheint gerade die Zusammenarbeit im Bereich der Pharmakoökonomie für beide Partner Gewinn bringend. Auf Grund der Einstellung der Krankenversicherungen zur Zusammenarbeit gilt es gegebenenfalls, eine tragfähige Basis für eine Kooperation zu finden. Es wurden insgesamt 12 Interviews mit Vorstandsvorsitzenden und Vorständen von AOKs, Ersatzkassen, BKKs (Landesverbände) und IKKs (Landesverbände) in ganz Deutschland geführt. In einer umfassenden Fragebogenaktion wurden 495 Fragebögen an die Vorstandsvorsitzenden der Betriebs- und Innungskrankenkassen (inkl. ihrer Bundes- und Landesverbände) verschickt. Trotz der innovativen und explorativen Ausrichtung der Studie, einem sehr hohen Zeitdruck der Krankenkassenvorstände und einer zum Teil zu vermutenden, in der Kassengröße begründeten, fehlenden fachlichen Zuständigkeit, insbesondere der kleinen Krankenkassen, antworteten 17,3% der Befragten. Zusammen mit den Interviews ergaben sich 94 Kontakte mit Krankenkassen. Dabei gehörten ca. 85% der antwortenden Versicherungen den Betriebskrankenkassen an. Die restlichen 15 Prozent teilen sich die Landesverbände der Innungskrankenkassen und einzelne IKKs. 2 Beispiele für Kooperationen von Pharmaunternehmen und Krankenkassen Die Kooperation zweier Partner (z.b. Krankenkasse und Pharmahersteller) stellt die geringste Kooperationsebene dar. Treten zu dieser Interessengemeinschaft weitere Teilnehmer (z.b. Kassenärztliche Vereinigungen, Stiftungen) hinzu, können Kooperationsnetze entstehen. Am besten lassen sich die Vorteile einer Zusammenarbeit von Krankenversicherungen und Pharmaunternehmungen an Beispielen aufzeigen. 4

7 2.1 Kooperation von Krankenkasse und Pharmaunternehmen Im Rahmen eines von der Weltgesundheitsorganisation geförderten Projekts MED-PED (Make Early Diagnosis & Prevent Early Death) sind in Deutschland fünf Zentren an Universitätskliniken mit der Früherkennung erblicher Fettstoffwechselstörungen beschäftigt. Betroffene der familiären Hypercholesterinämie zeigen schon in vergleichsweise jungen Jahren (40 50 Jahre) ein sehr hohes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Eine gezielte ärztliche Aufklärung und Therapie dieser Patienten hilft, das Risiko erheblich reduzieren. Mit einem Artikel in der Mitgliederzeitschrift, der eine gewisse Vorauswahl eventuell Betroffener erzeugte, und einer gemeinsamen vierwöchigen Telefonaktion, in der sich ca Versicherte informierten und ein ausführliches persönliches Risikoprofil erstellen ließen, unterstützten 1998 die MSD Sharp & Dohme GmbH und die Barmer Ersatzkasse das Projekt. Zugleich erhielten die Versicherten Broschüren über Krankheitsursachen und Therapiemöglichkeiten und wurden über die Möglichkeit einer ausführlichen Diagnostik in den Zentren informiert. Wurde in den Zentren die familiäre Hypercholesterinämie festgestellt, erfolgte eine Auswertung der Diagnostik für den Hausarzt und Behandlungsempfehlungen wurden erstellt. Die Barmer Ersatzkasse sieht in der telefonischen Versichertenberatung die Möglichkeit als Interessenvertreter in Sachen Gesundheit oder als Mittler zwischen Versicherten bzw. Patienten und den Leistungserbringern zu einer Erweiterung ihres Dienstleistungsangebots Kooperation von Krankenkasse, Kassenärztlicher Vereinigung und Pharmaunternehmen Die Bayer BKK und die KV Nordrhein haben im Modellversuch Focus Diabeticus einen Strukturvertrag nach 63 SGB V mit einem Honorierungsmodell geschlossen. Der Leistungskatalog des ärztlichen Honorarvertrags wird um qualitätsbezogene Maßnahmen und die Diabetes-Weiterbildung ergänzt. Im Rahmen dieser Vereinbarung engagiert sich die Bayer Vital privatrechtlich als Projekt- und Prozessmanager, liefert innovative Medikamente, Blutzuckermessgeräte sowie die nötige Software und koordiniert die Fortbildung Vgl. Glaeske, Kellermann-Wachtel, Matthesius (1998) S. 21. Vgl. Reher, Zumbaum (1998) S. 7, Wellbrock (1998). 5

8 2.3 Beispiel für eine Kooperation zwischen Krankenkasse, Pharmaunternehmen und Stiftung Mit dem Ziel, die Bevölkerung generell über das Thema Schlaganfall zu informieren, aber auch über spezielle Schlaganfall-Risikofaktoren und ihre Vermeidung aufzuklären, haben unter der Leitung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH) die Sanofi Winthrop GmbH und die Barmer Ersatzkasse das Projekt Individuelle Risikoprofil-Analyse durch einen Kooperationsvertrag initiiert. Dabei sollten die Veröffentlichung eines Fragebogens in der Mitgliedszeitschrift der Barmer Ersatzkasse, 50 Fernsehsendungen und 300 Zeitungsbeiträge sowie andere Veranstaltungen der SDSH und die Verteilung von Informationen über die Screening-Aktion an Ärzte, Apotheken und Krankenhäuser durch die Sanofi Winthrop GmbH für eine hohe Verteilungswirkung der Informationen sorgen. Mit über 25 Mio. Zuschauern und bis zu 100 Mio. Lesekontakten erreichte die SDSH ihr Aufklärungsziel. Dies stärkt die Hoffnung der Barmer Ersatzkasse, durch eine Früherkennung und eine verbesserte Versorgung gefährdeter Patienten schwer wiegende Folgeerkrankungen zu vermeiden. Nicht zuletzt konnte durch die Zusammenarbeit die Sanofi Winthrop GmbH Kommunikationsziele hinsichtlich Bevölkerung, Ärzten und Krankenkassen verfolgen Kooperation mit zahlreichen Partnern Der Aufbau eines Diabetiker-Zentrums in Rostock seit 1997 soll die Qualität der Versorgung von Diabetikern wesentlich verbessern, indem es die derzeit vorhandene Fragmentierung medizinischer und nichtmedizinischer Leistungen durch die Vernetzung von medizinischer Betreuung, Krankenkassen, pharmazeutischem Unternehmen, öffentlichem Gesundheitsdienst und nichtärztlichen Versorgungsangeboten 7 überwindet und das vorhandene Betreuungs- und Behandlungsangebot ergänzt. Dies erfolgt beispielsweise durch ein integrierendes Management, medizinische Fortbildungen und eine soziale Beratung Betroffener. Herausgehoben wird, dass Modellprojektpartner neben Krankenkassen und Kassenärztlicher Vereinigung auch ein pharmazeutisches Unternehmen ist. 6 7 Vgl. Siegert (1998) S. 57 ff. Vgl. Diabetiker-Zentrum Rostock (o.j.) S. 1. 6

9 Die Vertragspartner sind im Einzelnen: AOK Mecklenburg-Vorpommern, Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Diabetiker Selbsthilfegruppe Rostock e.v., Gesundheitsamt der Hansestadt Rostock, Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock, Lilly Deutschland GmbH, Medizinischer Dienst der Krankenversicherungen Mecklenburg-Vorpommern, Sozialministerium des Landes Mecklenburg- Vorpommern, Universität Rostock. 8 3 Aufbau eines Beziehungss zwischen Pharmaunternehmungen und Krankenkassen Das Beziehungs (BM) ist ein allgemeines Managementkonzept, das eine Krankenkasse bzw. eine Pharmaunternehmung im Hinblick auf eine Gestaltung ihres Verhältnisses zu einem Pharmaunternehmen oder einer Krankenkasse einsetzen kann. 9 Dabei stellt nach Diller ein Beziehungs den Versuch dar,...durch sorgfältige Analyse der Beziehungsstrukturen, -profile und -perspektiven mit verschiedensten Partnern aus dem gesamten Umfeld eines Unternehmens eine strategisch orientierte, auf spezifische Beziehungsziele hin ausgerichtete Außenpolitik zu entwerfen, die u.u. sogar Wettbewerbsvorteile durch größere Nähe zu diesen Partnern und Teilhabe am Netzwerk aller Partner verschafft. Inhaltlich lässt sich BM als aufeinander abgestimmte Gesamtheit der Grundsätze, Leitbilder und Einzelmaßnahmen zur langfristig zielgerichteten Selektion, Anbahnung, Steuerung und Kontrolle von Geschäftsbeziehungen definieren. 10 Die folgenden vier betriebswirtschaftlichen Ziele des Beziehungss spielen insbesondere bei der Etablierung einer Kooperation von Krankenkassen und Arzneimittelherstellern eine wichtige Rolle: Vgl. Diabetiker-Zentrum Rostock (o.j.) S. 3. Die folgenden Ausführungen basieren auf der Diplomarbeit von Christian Siegert, Beziehungs zwischen Pharmaunternehmen und Krankenkassen, Universität der Bundeswehr München, Neubiberg Diller (1994), S. 2. Vgl. Diller, Kusterer (1988) S

10 Gemeinsame Erzielung von Ergebnissen, Erzeugung von Synergieeffekten durch gemeinsames Vorgehen, Erhöhung der Beziehungssicherheit, Steigerung der Interaktionseffektivität. Deshalb gelten für ein Beziehungs fünf zentrale Punkte: 12 Existenz einer interaktionsbezogenen Perspektive, d.h. eines wechselseitigen Zusammenspiels der Partner, Orientierung am Kunden als Ganzem und nicht an einzelnen Geschäftsfällen, Bedeutung persönlicher Verhältnisse der Partner neben rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten, Sichtweise eines Beziehungss als Investition, deren Erfolg in einer Erfolgsrechnung sichtbar zu machen ist, Langfristige Betrachtungsweise, auch unter dem Aspekt, dass sich der erhoffte Nutzen erst in einer späteren Periode einstellt. Damit lässt sich der Aufbau eines Beziehungss idealtypisch in vier Bereiche einteilen: 13 Informationssuche: Hierbei geht es darum, die bereits bestehenden oder die neu zu gewinnenden Partner besser kennen zu lernen. Wichtig sind die jeweiligen Strukturen und Verhaltensweisen der Partner im Wettbewerb. Partnerselektion und -priorisierung: Anhand einer Kundenportfolioanalyse sind die künftigen Partner auszuwählen. Dabei sind die potenziellen Partner nach ihrer Wichtigkeit für das Pharmaunternehmen bzw. die Krankenkasse zu segmentieren und in verschiedene Kategorien einzuordnen Vgl. Diller, Kusterer (1988) S Vgl. Diller (1994) S. 5 ff. 8

11 Es sind solche Partner auszuwählen, die für den strategischen Erfolg oder Misserfolg der Organisation oder einzelner Geschäftsfelder eine wesentliche Rolle spielen. Diese Partner sind als Schlüsselpartner bzw. Schlüsselkunden zu bezeichnen. 14 Solche Kunden tragen zu einem hohen Marktanteil bei, verzeichnen in der letzen Zeit ein starkes Wachstum, besitzen ein ausgeprägtes positives Image auf dem Markt oder verfügen über ein hohes spezifisches Know-how. Ausgestaltung der Transaktionssysteme: In dieser Phase sind gemeinsam mit dem ausgewählten Partner die Felder der Kooperationen abzustecken. Operatives Transaktions mit der Festlegung der kurzfristig sich ergebenden Aktionen. Erst seit wenigen Jahren kann bei einzelnen forschenden Arzneimittelherstellern der Aufbau eines Beziehungss beobachtet werden. Dabei fällt durchaus auf, dass Krankenkassen als potenzielle Kunden angesehen werden und somit auch einen eigenen Ansprechpartner in den Unternehmen erhalten. Stellen- oder abteilungsbezogen gesehen handelt es sich meist um die Aufgaben der Gesundheitspolitik oder Gesundheitsökonomie. Bei MSD Sharp & Dohme GmbH gibt es dafür z.b. eine Abteilung Health Care Strategies, die sich daneben auch anderen Kundengruppen widmet. Ob auch Krankenkassen die Pharmaunternehmen als mögliche Partner betrachten, war ebenfalls Gegenstand der bereits erwähnten Studie des Instituts für Betriebswirtschaftslehre des öffentlichen Bereichs und Gesundheitswesens (IBG). Ziel der Untersuchung war es u.a., die Bereitschaft der Krankenkassen zur Zusammenarbeit mit Partnern im Gesundheitswesen, insbesondere den Pharmaunternehmen, zu erkunden. Dabei wurden verstärkt die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auf dem Gebiet der pharmakoökonomischen Studien geprüft. 14 Vgl. allgemein zum Schlüsselkunden Braun (1997) S. 398 ff. 9

12 4 Die Einstellung der Krankenkassen zu Wettbewerb, Pharmakoökonomie und Kooperationen Allein die Existenz eines Wettbewerbs und damit die Notwendigkeit, bessere Leistungen als die konkurrierenden Krankenkassen (z.b. im Service) anzubieten oder die angebotenen vergleichbaren Leistungen zu einem günstigeren Beitragssatz vorzuhalten, lassen die Versicherungen nach Wegen suchen, sich von Wettbewerbern abzusetzen. Gerade die Zusammenarbeit mit anderen Partnern im Gesundheitswesen und die Nutzung moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse der Pharmakoökonomie könnten hier Auswege aufzeigen. 4.1 Wettbewerbsorientierung der Krankenkassen und vermutete Wirtschaftlichkeitspotenziale Ein wichtiger Bestandteil der Änderungen im Ersten Gesetz zur Neuordnung von Selbstverwaltung und Eigenverantwortung in der gesetzlichen Krankenversicherung (1. NOG) von 1997 war die Schaffung von Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen. Mitgliedern, die mit der Leistung oder dem Beitragssatz ihrer Krankenkasse unzufrieden sind, wird die Möglichkeit eröffnet, die Kasse zu wechseln. Drei Jahre nach der Reformierung der gesetzlichen Krankenversicherung empfinden 71,1% der befragten und 90,9% der interviewten Kassen einen Wettbewerbsdruck. Die Wahrnehmung eines hohen Wettbewerbsdrucks geht bei Betriebs- und Innungskrankenkassen mit einer positiven Selbsteinschätzung in der Wettbewerbslandschaft einher. Beide Kassen gehen von günstigeren Beitragssätzen sowie einer eher günstigeren Mitgliederstruktur und Kundenorientierung im Wettbewerb gegenüber ihren Hauptkonkurrenten aus. Entsprechend schätzen die Allgemeinen Ortskrankenkassen ihre Mitgliederstruktur und Kundenorientierung ungünstiger ein. Insgesamt beurteilen sie trotzdem ihre Wettbewerbsposition im Vergleich zu ihren stärksten Konkurrenten, den Betriebskrankenkassen und Ersatzkassen, überwiegend als gleich gut oder nur geringfügig schlechter. Die Leistungen aller Kassen werden fast als gleich eingestuft, was angesichts der öffentlichrechtlichen Regelungen in Gesetzen, Verordnungen und sonstigen Handlungsformen, die bis zu 95% der Leistungen betreffen, nicht verwunderlich ist. 10

13 Ziel vieler Krankenkassen ist es, ihre Anziehungskraft für Mitglieder primär durch niedrige Beitragssätze zu erhöhen. 78,3% der befragten und alle interviewten Krankenkassen verfolgen die Wettbewerbsstrategie niedriger Beitragssatz. Gleichwohl sind sich einige Krankenkassen über den Einfluss des Beitragssatzes nicht sicher, denn ihrer Meinung nach kennen viele ihrer Versicherten den Beitragssatz ihrer eigenen Krankenkasse nicht. Die Gestaltung der Attraktivität des Leistungsangebots steht hinter der Strategie niedriger Beitragssatz zunächst deutlich zurück. So verwundert es auch nicht, dass nur knapp jede fünfte Krankenkasse über die Einführung von Satzungsleistungen nachdenkt. 80,8% der befragten Krankenkassen (Interviews: 54,4%) glauben sogar, die Wettbewerbsposition durch die Aufnahme neuer Satzungsleistungen nicht verbessern zu können. Als mögliche Gründe hierfür werden angeführt, dass die Einführung weiterer Satzungsleistungen u.u. nur einen Nutzen für eine begrenzte Versichertenzahl realisiert, die Kosten jedoch auf alle Versicherten verteilt werden. Dies führe eher zu einer Schwächung der Wettbewerbsposition. Vielmehr sollen Satzungsleistungen der Sicherung bisher bestehender GKV-Leistungen dienen und weitere mögliche Einschnitte in das bisherige Leistungsspektrum abmildern. Der Herausforderung, ihre Mitglieder zu halten bzw. neue Mitglieder zu gewinnen, begegnen die Kassen u.a. durch erweiterte Serviceleistungen (79,7% der befragten und 81,8% der interviewten Kassen) sowie den Aufbau neuer Außenstellen (25,0% der befragten und 30,0% der interviewten Kassen). Kundenbindung soll auch durch eine Stärkung des Vertriebs und Außendienstes erreicht werden. Immerhin knapp 60% der Versicherungen führen Mitgliederbefragungen zur Kundenzufriedenheit durch oder planen dies. Damit eine Krankenkasse langfristig ihre Beitragssätze halten kann, muss sie ihre Kosten beeinflussen. Kostenbeeinflussungs- bzw. Einsparpotenziale sehen die Krankenversicherer vor allem im Krankenhaus- und Arzneimittelbereich (vgl. Abb. 1 und Abb. 2). 11

14 kein Einsparpotential geringes Einsparpotential hohes Einsparpotential Krankenhaus 13,3% 27,7% 59,0% Anschlußheilbehandl. 24,1% 54,2% 21,7% Kur 6,0% 59,0% 34,9% Arzt 34,6% 48,1% 17,3% Arzneimittel 14,5% 31,3% 54,2% Heil-/Hilfsmittel 7,2% 43,4% 49,4% 83 der 83 Befragten antworteten Abb. 1: Vermutete Einsparpotenziale durch die Betriebs- und Innungskrankenkassen kein Einsparpotential geringes Einsparpotential hohes Einsparpotential Krankenhaus 9,1% 9,1% 81,8% Anschlußheilbehandl. 81,9% 18,2% Kur 10,0% 80,0% 10,0% Arzt 9,1% 63,7% 27,3% Arzneimittel 27,3% 72,7% Heil-/Hilfsmittel 36,4% 63,6% 11 der 11 Interviewten antworteten Abb. 2: Vermutete Einsparpotenziale durch die Interviewten Im Einzelnen wird angemerkt, dass bloße Einsparungen im Arzneimittelbereich nicht unmittelbar zu einer Reduzierung der gesamten Krankenkassenausgaben führen müssen. Beispielsweise kann eine Minderausgabe bei Arzneimitteln bewirken, dass verstärkt Krankenhauseinweisungen von Ärzten vorzunehmen sind und sich die Gesamtkosten somit eher verschlechtern. Gerade deswegen haben Krankenkassen gute Gründe, pharmakoökonomische 12

15 Studien und Kooperationen mit Pharmaunternehmen zu nutzen, um schließlich die Gesamtausgaben zu senken. Abschließend ist darauf hinzuweisen, dass einige Versicherer jedoch im Wettbewerb die Gefahr sehen, der Solidargedanke könnte untergehen, Risiken selektiert und eine Zwei-Klassen- Medizin entstehen. Auch drohe ggf. ein häufiger Kassenwechsel durch Patienten. Schließlich wird das Ende der Kleinkassen befürchtet. 4.2 Einsatzmöglichkeiten pharmakoökonomischer Studien als informations- bzw. kommunikationspolitisches Instrument und als Teil einer Zusammenarbeit zwischen Krankenkassen und Arzneimittelherstellern Pharmakoökonomie und pharmakoökonomische Studien Der Begriff Pharmakoökonomie 15 ist einem Drittel der befragten und allen interviewten Krankenkassen bekannt. Dabei reicht die Spannbreite von genauen Definitionen über Wunschvorstellungen bis zur bloßen Kenntnis des Wortes. Es scheint, als ob sich im begrifflichen Verständnis bereits die positiven oder negativen Konnotationen wiederfinden. Kontakt mit pharmakoökonomischen Studien hatten bereits 15,9% der befragten und 90,9% der interviewten Kassen. Die Mehrzahl der Studien wird überflogen, weitergeleitet oder abgelegt, jedenfalls nicht unmittelbar im Bereich der obersten Unternehmensführung der einzelnen Krankenkassen mit der gewünschten Intensität weiter verwertet. Nur sehr wenige Krankenversicherungen haben Kenntnis von mehr als drei Studien (27,3% der befragten bzw. 60% der interviewten Kassen). Allerdings streut die Anzahl der erhaltenen Studien sehr weit. Einzelne Interessierte erhalten - in Abhängigkeit auch von der Eigeninitiative - jährlich deutlich mehr Studien. 15 Siehe zur Gesundheits- und Pharmakoökonomie allgemein z.b. Drummond (1992), Drummond, Smith, Wells (1989), Münnich (1984), Schöffski, Glaser, Schulenburg (1998). 13

16 Keine Krankenkasse hat bereits pharmakoökonomische Studien selbst erstellt oder in Auftrag gegeben. Bei der Erstellung pharmakoökonomischer Studien werden ohne eindeutige Präfrenz unterschiedliche Auftraggeber favorisiert. Entsprechend dem Verbreitungsgrad ist der Einbezug pharmakoökonomischer Studien in operative oder strategische Entscheidungen der befragten Krankenkassen gering, während in den Interviews die Studien durchaus als strategischer und operativer Input gesehen werden (vgl. Abb.3). Bezieht Ihre Krankenkasse Ihnen bekannte Studien in operative und strategische Entscheidungen mit ein? Nein 45,5% 81,3% 18,7% Ja 54,5% 75 der 83 Befragten 11 der 11 Interviewten antworteten. 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Abb. 3: Verwendung pharmakoökonomischer Studien für operative und strategische Entscheidungen Als Gründe für Probleme bei der Anwendung pharmakoökonomischer Studien werden z.b. die Zurückhaltung gegenüber Pharmaunternehmen und von ihnen in Auftrag gegebener pharmakoökonomischer Studien wegen einer Beeinflussung durch den Auftraggeber genannt. Daneben stehen die fehlenden Umsetzungsmöglichkeiten der Ergebnisse von Studien, da die Krankenkassen keinen oder nur einen sehr geringen direkten Einfluss auf das Verschreibungsverhalten der Ärzte haben. Der geringen Verbreitung steht gleichwohl eine sehr hohe Nutzenerwartung beim Einsatz pharmakoökonomischer Studien gegenüber. 14

17 Als sehr bedeutsam (mit über 50% Nennung) werden nach der Fragebogenaktion folgende Nutzenarten aufgefasst: Reduzierung der Arzneimittelausgaben Verbesserung der Patienteninformation Verbesserung der Behandlungsqualität Unterstützung der Umsetzung von Managed Care Versachlichung der Einspardiskussion Die Interviewpartner betonen demgegenüber in starkem Maße (mit über 50% Nennung) folgende Nutzenarten: Verbesserung der Patienteninformation Reduzierung der Arzneimittelausgaben Verbesserung der Behandlungsqualität Impulse zur Entwicklung neuer Behandlungsformen Versachlichung der Einspardiskussion Nur 14,7% der befragten Krankenkassen, aber 54,5% der Interviewpartner, verbinden Nachteile mit dem Einsatz pharmakoökonomischer Studien. Dabei greifen für die Interviewpartner die gleichen Begründungen, die auch bei einer fehlenden Anwendung pharmakoökonomischer Studien eine Rolle spielen. Eine geringe Kenntnis und Anwendung pharmakoökonomischer Studien deuten auf Probleme bei der Anwendung und Vorbehalte gegenüber der Nutzung pharmakoökonomischer Studien hin. Gelegentlich wurde die Befürchtung geäußert, die Studien könnten einzig der Rechtfertigung hoher Arzneimittelausgaben in einem bestimmten Jahr dienen und erst in der Zukunft zu großen Einsparungen an anderer Stelle des Gesundheitssystems führen. Während die laufenden Ausgaben eines bestimmten Jahres aber sicher seien, stellten die Einsparungen unsichere Größen dar, die evtl. nie realisiert würden! 15

18 4.2.2 Kooperationen bei pharmakoökonomischen Studien Die Durchführung pharmakoökonomischer Studien würden die befragten Kassen teilweise durch Sach- (21,4%), Personal- (17,1%) und Finanzmittel (15,7%) unterstützen. Die Interviewpartner stehen einem Beitrag noch viel positiver gegenüber. Eine der interviewten Krankenkassen würde sogar eine vollständige Finanzierung übernehmen, wenn die zu erwartenden Einsparungen die Ausgaben der Studie kompensieren. Im Gegensatz dazu äußern sich vereinzelt Krankenkassen, die eine Studienerstellung oder deren Unterstützung generell nicht als Aufgabe der Krankenversicherungen ansehen. Meine Kasse unterstützt die Durchführung pharmakoökonomischer Studien teilweise durch 24,3% 80,0% - Sachmittel 21,4% 55,6% - Personalmittel 17,1% 55,6% - Finanzmittel 15,7% 66,7%... vollständig 0,0% 11,1% 70 der 83 Befragten 9 der 11 Interviewten antworteten. 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Abb. 4: Unterstützungsleistungen der Krankenkassen bei der Durchführung pharmakoökonomischer Studien Ansprechpartner im Bereich Pharmakoökonomie ist bei 81,1% der befragten Kassen der Vorstandsvorsitzende (Interviews: 54,5%). Dies kann zugleich die große strategische Bedeutung der Pharmakoökonomie aufzeigen. In einigen Krankenkassen stehen Ansprechpartner auch in den Abteilungen zur Verfügung. Bei einer Zusammenarbeit im pharmakoökonomischen Bereich kann auf die niedergelassenen Ärzte nicht verzichtet werden. Zur Umsetzung pharmakoökonomischer Studien bedarf es eines entsprechenden Verschreibungsverhaltens seitens der Ärzte. Aus diesem Grunde ge- 16

19 bührt der Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten - ohne das Postulat der Therapiefreiheit zu verletzen - ein besonderes Interesse. 4.3 Verbesserung der Zusammenarbeit In Zukunft ist für Krankenkassen eine Zusammenarbeit bei der Erstellung pharmakoökonomischer Studien mit vielen Partnern denkbar. Krankenkassen zeigen Interesse, mit einer Vielzahl von Kooperationspartnern zusammenzuarbeiten. Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen ist nach der Fragebogenaktion unterdurchschnittlich, als Ergebnis der Interviews dagegen weit überdurchschnittlich ausgeprägt: Eine Zusammenarbeit wäre als Kasse denkbar mit... Medizinischem Dienst der KK Bundesverband meiner KK Landesverband meiner KK Kassenärztlichen Vereinigungen wissenschaftl. Einrichtungen anderen KK Bundesministerium für Gesundheit Pharmaunternehmen Patientenvereinigungen 63,8% 50,0% 63,8% 53,8% 53,8% 70,0% 52,5% 70,0% 52,5% 60,0% 31,3% 40,0% 20,0% 16,3% 50,0% 80,0% 80 der 83 Befragten 10 der 11 Interviewten antworteten. 90,0% 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Abb. 5: Denkbare Kooperationspartner der Krankenkassen (KK) Gründe für eine geringe Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie können mit einem in den Köpfen der Krankenkassenmitarbeiter immer noch bestehendem Feindbild zusammenhängen. Evtl. trauen sich Krankenkassen auch nicht, mit Pharmaunternehmen zusammenzuarbeiten ( Angst um einen guten Ruf ). Nicht zuletzt ist gem. 63 ff. (Modellvorhaben) und 73a (Strukturvertrag) und 140a ff. (Integrierte Versorgung 16 ) SBG V die Pharmaindustrie nicht als Vertragspartner möglicher Kooperationen im Rahmen des Sozialrechts vorgesehen. 17

20 Auf Grund von Veränderungen kann es dennoch zu einer vermehrten Zusammenarbeit von Krankenversicherungen mit der Pharmaindustrie kommen. Einhergehend mit einem Generationenwechsel in den Managementebenen der Krankenkassen können eine Veränderung des Images der Pharmaindustrie und der Aufbau eines Beziehungss die Grundlagen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit bilden. Voraussetzung hierfür ist jedoch Geduld. Die Zusammenarbeit sollte grundsätzlich nicht unter dem Druck kurzfristiger Erfolge stehen. Gerade aus unternehmerischer Sicht der Arzneimittelhersteller wäre die Kooperation mit einer Krankenkasse (als Einzelkasse oder Landesverband) unter dem Gesichtspunkt einer langfristigen Investition zu beurteilen. Das Streben nach kurzfristig erzielbaren Gewinnen sollte daher zur Ausnahme gehören und könnte zugleich bewirken, dass ein gespanntes Verhältnis zwischen Kassen und der Industrieunternehmung weiterhin aufrecht erhalten würde. Persönlicher Kontakt auf höchster Ebene (von Vorstand zu Vorstand) und ein Schlüsselkunden der Arzneimittelhersteller für große, innovative oder unternehmensfreundliche Kassen führen zum Aufbau von Vertrauen bzw. helfen, dieses erneut zu gewinnen. Auch aus der Perspektive der Krankenkassen müsste die kurzfristige Betrachtung zurücktreten. Eine Überwindung dieser Denkweise sollte durch politische Unterstützung und entsprechende rechtliche Regelungen begleitet werden. Es gibt eine Reihe innovativer Möglichkeiten zur Verbesserung der Akzeptanz und Inhalte pharmakoökonomischer Studien und zur Initiierung einer vertrauensbasierten Zusammenarbeit im Bereich der Pharmakoökonomie: Eine Zusammenarbeit zwischen Pharmaindustrie und Krankenkassen bei der Erstellung einer pharmakoökonomischen Studie könnte auch unter Einbeziehung eines neutralen Dritten (mit dem Vertrauen von Kassen und Unternehmen) erfolgen. Dieser garantiert beiden Parteien die Vorteilhaftigkeit ihrer Kooperation. Eine weitere, derzeit durchaus noch utopisch anmutende Möglichkeit, das Vertrauen in der Kooperation zu stärken, könnte eine sog. Geld-zurück-Garantie beim Einsatz bestimmter Arzneimittel bieten. Hierbei garantiert ein Arzneimittelhersteller die Kostensenkung durch Anwendung seines Medikaments. Die Krankenkasse - oder im Rahmen einer Kooperation beide Partner - führen Buch über alle Fälle, die entsprechend einer Leitlinie/ pharmakoökonomischen Studie 16 Siehe allgemein zur Integrierten Versorgung Windthorst (2002). 18

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille. Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland

Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille. Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland Kapitel 4 Stärkung der Wettbewerbsorientierung durch Ausweitung

Mehr

Das Gesundheitssystem als Tätigkeitsfeld für SozialwissenschaftlerInnen

Das Gesundheitssystem als Tätigkeitsfeld für SozialwissenschaftlerInnen Quo Vadis? SozialwissenschaftlerInnen berichten aus der Praxis als sfeld für SozialwissenschaftlerInnen Thilo Heuser BAHN-BKK Franklinstr. 54 60486 Frankfurt 069 / 77078-181 thilo.heuser@bahn-bkk.de 22.01.2014

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

Managed Care. Michael Wiechmann. Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen. Deutscher Universitäts-Verlag

Managed Care. Michael Wiechmann. Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen. Deutscher Universitäts-Verlag Michael Wiechmann Managed Care Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Funck Deutscher Universitäts-Verlag XI

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Kundenspiegel. Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung

Kundenspiegel. Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung KrankenkASSen im Kundenspiegel Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 27221-0.

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Versorgung von Patienten t mit Seltenen Erkrankungen im Alltag Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Ansprechpartner: Ralf General Verordnete Leistungen / Verträge Arzneimittel ralf.general@barmer-gek.de

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

GKV-Versorgungsgesetz

GKV-Versorgungsgesetz GKV-Versorgungsgesetz Versorgung optimal steuern - aber wie? Impulsvortrag Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Es gilt das gesprochene Wort. Themenabend der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Einleitung Alle personenbezogenen Begriffe sind geschlechtsneutral zu verstehen. Unter der Bezeichnung Krankenkasse

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS RVK-Forum in Luzern Gliederung 1. Einführung 2. Organisation des MDK in Deutschland

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Thomas Pferdt Leiter Unternehmensentwicklung BKK/UE 01.2008 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG)

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG) Gesetzentwurf Stand: 31.10.2002, 21.30 Uhr der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Arztpartner-Workshop 2001: Auswirkungen der RSA-Reform auf die disease management-bemühungen der GKV und PKV Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Berliner Projekt zur medizinischen Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen. Workshop 2 Besondere Bedarfslagen besondere Leistungen. Konzepte?

Berliner Projekt zur medizinischen Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen. Workshop 2 Besondere Bedarfslagen besondere Leistungen. Konzepte? Berliner Projekt zur medizinischen Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen Workshop 2 Besondere Bedarfslagen besondere Leistungen. Konzepte? Paritätischer Pflegekongress 2006 14./15. September 2006

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung MVZ-Survey 2011 Medizinische Versorgungszentren in ländlichen Regionen Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen

Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen Departement Gesundheit Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen Paul C.M. Baartmans MHSc, MBA,

Mehr

Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring. 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident

Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring. 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident Die Pharmig auf einen Blick Pharmig Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs seit 1954 freiwillige Interessensvertretung

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem Die BKNÄ der ÖÄK bekennt sich zur Versorgungspyramide der ambulanten medizinischen Betreuung im niedergelassenen

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret?

Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret? Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret? Dr.Andreas L.G. Reimann, MBA 1.Stellv.Vorsitzender ACHSE e.v., Berlin Geschäftsführer, Mukoviszidose Institut ggmbh,

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar?

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Apps für Smartphones werden immer populärer und erleichtern uns den schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Seit ein paar Jahren

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Patientenbeteiligung in den Niederlanden: Nachfragegesteuerte und nachfrageorientierte Versorgung Das niederländische Gesundheitswesen: Finanzierung Ausgaben: 8,6% des BSP

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen 2. MetrikAnwendertag, 26. Februar 2008, Wartenberg Markus Jochem, TKHauptverwaltung, Hamburg Medizinische Information und Beratung 2 Umfeld und

Mehr

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften BPI-Positionen Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem Kernbotschaften Präambel Arzneimittel schützen, verbessern und ermöglichen Leben. Individuelle Therapien erfordern Vielfalt und Verantwortung:

Mehr

3.3.2.3.5 Strategieprofil

3.3.2.3.5 Strategieprofil Abgerufen am von anonymous 3.3.2.3.5 Strategieprofil 303 In der unternehmerischen Planungspraxis sind strategische Festlegungen (implizit oder explizit) hinsichtlich aller Strategieebenen zeitnah oder

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Integrierte Versorgung vor Ort

Integrierte Versorgung vor Ort Integrierte Versorgung vor Ort Expertenworkshop Neue Geschäftsmodelle durch Vernetzung im Gesundheitsbereich, 11. November, Berlin Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender KKH Herausforderung in der Versorgung

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV)

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Home Care e.v. Brabanter Straße 21 10713 Berlin http://www.homecare.berlin Aufgaben von Home Care Berlin e. V. Finanzierung

Mehr

Krankenversicherungssysteme im Vergleich

Krankenversicherungssysteme im Vergleich Krankenversicherungssysteme im Vergleich Perspektiven für einen Systemwettbewerb zwischen Integrierter Versorgung und der Gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland von Max Ueberle 1. Auflage Krankenversicherungssysteme

Mehr

Präsentation auf dem. Kongress

Präsentation auf dem. Kongress Gesundheitsforum Rheinland-Pfalz Präsentation auf dem Kongress am 5. und 6. Mai 2000 in der Stadthalle Heidelberg Preisträger im Multimedia-Wettbewerb 1999 Multimediales Medizinisches Informationsund Kommunikationsnetz

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Dimensionen von Qualität in der Versorgung Struktur Prozesse Outcomes Räume Management

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern aus der Sicht der Kostenträger

Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern aus der Sicht der Kostenträger Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern aus der Sicht der Kostenträger Thomas Hackenberg Referatsleiter Pflege/Sonstige Vertragspartner Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Bayern Getragen

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG?

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Wie kann eine stärkere Wettbewerbsorientierung in der GKV gelingen? 7. Plattform Gesundheit des IKK e.v am 24.10.2012 Steuerungsbedarf in der GKV Ausgabe /Kostenseite:

Mehr

Stiftung Prävention und

Stiftung Prävention und Stiftung Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenversicherung Dr. med. Bernd Metzinger M. San. Abteilungsleiter Verträge Bundesverband der Innungskrankenkassen Gliederung Status quo

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr