Das Institut untersucht Möglichkeiten,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Institut untersucht Möglichkeiten,"

Transkript

1 Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen Institute of Health Economics and Health Care Management Neuherberg Die Institute (Direktor / Director: Prof. Dr. Reiner Leidl) Das Institut untersucht Möglichkeiten, die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung zu verbessern. Mit empirischen Methoden werden Fragen der Ökonomie und des Managements auf der Ebene von Gesundheitssystemen, auf der Ebene einzelner Akteure sowie auf der Ebene von Technologien und Versorgungsformen analysiert. Zu den Forschungsthemen gehören: Gesundheitssystemanalyse Ansätze zur Weiterentwicklung des Gesundheitssystems, z.b. zum Wettbewerb der Krankenkassen Beschreibung und Analyse der Krankheitslast der Bevölkerung und soziodemographisch oder klinisch definierter Teilgruppen Ökonomische Evaluation Wirtschaftlichkeitsanalysen medizinischer und anderer gesundheitlicher Maßnahmen Entwicklung und Anwendung von Evaluationsmethoden, z.b. zur Integration stochastischer Ansätze und zur entscheidungstheoretischen Modellierung Management im Gesundheitswesen Evidenzbasierte Versorgung Intersektorales Management, z.b. zur Ökonomie des Rauchens. Im Rahmen des Themenabschnitts Epidemiology and Public Health ist das Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (IGM, Direktor: Prof. Dr. Reiner Leidl) am HGF-Programm Cardiovascular and Metabolic Diseases beteiligt. Die von Dr. Jürgen John geleitete Arbeitsgruppe 1 Gesundheitssystemanalyse befasst sich mit ökonomischen und T he institute investigates ways of improving the effectiveness and efficiency of health care. Using empirical methods, economic and management issues are analysed at the level of health systems, at the level of the various actors in health care, and at the level of technologies and care strategies. Research topics include the following. Health systems analysis Approaches to developing health system organisation, e.g. by competition between statutory health insurance funds Description and analysis of disease burden at the population level and at the level of socio-demographically or clinically defined subgroups Economic evaluation Economic evaluation of medical and other health-oriented interventions Development and use of evaluation methods, e.g. the integration of stochastic analysis and decision-theoretic modelling Health care management Evidence-based health care Intersectoral management, e.g. in the economics of smoking The Institute participates in the HGF programme on Cardiovascular and Metabolic Disease Research under the topic Epidemiology and Public Health. Research Group 1 Health Systems Analysis headed by Dr. Jürgen John focuses on the economic and socioeconomic knowledge base for health policy and investigates health care from the point of view of effectiveness GSF 131

2 sozioökonomischen Informationsgrundlagen für die Gesundheitspolitik und untersucht die Gesundheitsversorgung unter Effizienzund Qualitätsgesichtspunkten. PD Dr. Rolf Holle leitet die Arbeitsgruppe 2 Ökonomische Evaluation, in der begleitend zu klinischen Studien und mit entscheidungsanalytischen Modellen die Wirtschaftlichkeit von Gesundheitsleistungen ermittelt und zugehörige Methoden weiterentwickelt werden. Die von Prof. Dr. Reiner Leidl geführte Arbeitsgruppe 3 Management im Gesundheitswesen untersucht Managementaufgaben in der Gesundheitsversorgung, in Institutionen des Gesundheitswesens und im darüber hinaus reichenden, intersektoralen Gesundheitsmanagement. Zum FE-Programm tragen die drei Arbeitsgruppen in vernetzter Weise bei, und zwar zu dem von Dr. John geleiteten FE-Punkt Health System and Health Care Management Research und dem von PD Dr. Holle geleiteten FE- Punkt Economic Evaluation of Health Care Interventions. Zum Jahresende waren 14 Wissenschaftler(innen), eine Doktorandin und 8 technische Mitarbeiter(innen) am Institut beschäftigt. and efficiency. PD Rolf Holle heads Research Group 2 Economic Evaluation in which decision analytical models are used in parallel with clinical studies to investigate the economic viability of health services, and necessary methods are developed. Research Group 3 Health Care Management headed by Prof. Reiner Leidl investigates management tasks in health care, in institutions of the health care system, and in intersectoral areas of health care management. The three research groups contribute to the GSF research and development (R&D) programme in a linked manner under the R&D projects on Health System and Health Care Management Research headed by Dr. John and Economic Evaluation of Health Care Interventions headed by Dr. Holle. At the end of the year there were 14 scientists, 1 postgraduate student and 8 technicians at the institute. Versorgung und Kosten der Adipositas Thomas von Lengerke Übergewicht gilt sowohl in der klinischen Medizin als auch der bevölkerungsbezogenen Gesundheitswissenschaft (Public Health) als einer der bedeutendsten Risikofaktoren. Dies hat vor allem drei Gründe. Zum einen erhöht vor allem starkes Übergewicht (die sog. Adipositas) die Wahrscheinlichkeit zahlreicher schwerwiegender Krankheiten besonders im Herz-Kreislauf- und Stoffwechselbereich (z. B. Herzinfarkt und Diabetes). Zum zweiten hat auch in Deutschland die Zahl Übergewichtiger in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen, vor allem bei jüngeren Frauen und Männern mittleren Alters, aber auch bei Kindern und Jugendlichen. Schließlich gilt Übergewicht als zumindest teilweise verhinder- bzw. behandelbar, da es unter anderem mit beeinflussbaren Faktoren wie etwa Ernährungsverhalten (inkl. Alkoholkonsum) und körperlicher Bewegung zusammenhängt. All dies macht Übergewicht auch für die Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie zu einem höchst aktuellen Thema. So hat die Teilstudie Krankheitskosten von Übergewicht des KORA-Survey 2000, in der 947 Einwohner der Region Augsburg im Alter von 25 bis 74 Jahren untersucht und während eines halben Jahres dreimal zu ihrer Gesundheitsversorgung befragt wurden, ergeben, dass besonders Adipöse Versorgungsleistungen des Gesundheitssystems stärker in Anspruch nehmen als Normalgewichtige. Wie Tabelle 1 zeigt, gingen letztere im Mittel 1.5 Mal zu einem Allgemeinarzt, während etwa extrem Adipöse über 2.6 Besuche berichteten; insgesamt zeigt sich in diesem Bereich ambulanter Versorgung eine deutliche Treppenfunktion in Abhängigkeit des Übergewichts. Stationär liegen extrem Adipöse dagegen 132 GSF

3 Tab. 1: Inanspruchnahme ambulanter und stationärer Versorgung am Beispiel von Allgemeinarztbesuchen und stationären Krankenhausaufenthalten Anzahl Allgemeinarztbesuche Anzahl Krankenhaustage (stationär) Anzahl Besuche Anteil mit starker Anzahl Anteil mit starker (Mittelwert) Inanspruchnahme Tage Inanspruchnahme (mind. 8 Besuche) (Mittelwert) (mind. 7 Tage) Normalgewichtige % % leicht Übergewichtige % % Adipöse Grad I % % extrem Adipöse (Grad II-III) % % Die Institute Anmerkungen: Normalgewichtige: 18.5 BMI < 25, N = 304 Personen; leicht Übergewichtige: 25 BMI < 30, N = 324; Adipöse Grad I: 30 BMI < 35, N = 233; extreme Adipöse: BMI 35, N = 81 (BMI = Body Mass Index definiert als Körpergewicht in kg / [Körpergröße in m] 2 ); Die Tabelle zeigt Statistiken auf Grundlage der Rohdaten; alle Vergleiche der Gruppe der extrem Adipösen mit den Normalgewichtigen sind auch bei Kontrolle von Geschlecht, Alter, Bildung, Einkommen, Wohnort (Stadt/Land) und Krankenversicherung (GKV/PKV) statistisch signifikant noch deutlicher vorne : sie waren im Mittel 1.8 Tage im Krankenhaus, während alle anderen durchschnittlich von weniger als einem Tag berichten. Auch im Hinblick auf Personen mit einer besonders starken Inanspruchnahme zeigt die Tabelle, dass deren Anteil unter den extrem Adipösen besonders hoch ist: 10% waren hier mindestens achtmal bei Allgemeinarzt, und 8.6% sieben oder mehr Tage im Krankenhaus. Darüber hinaus hat die Studie gezeigt, dass Produktivitätsverluste durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit bei Adipösen tendenziell erhöht sind. Schließlich gibt es negative Folgen für die Lebensqualität der Betroffenen: zwar unterscheiden sich Übergewichtige im Hinblick auf ihr psychisches Wohlbefinden nicht von Normalgewichtigen, adipöse Frauen und extrem adipöse Männer sind nach eigener Einschätzung jedoch körperlich unterdurchschnittlich gesund. Auch in Zukunft wird sich das IGM um das Thema Übergewicht kümmern. So ist geplant, anhand der Daten des KORA-Survey 2000 die Gesamtkosten zu schätzen, die im Bereich medizinischer Versorgung durch Übergewicht und Adipositas bedingt sind. In der KORA-Studie 2004/2005 wird untersucht, inwieweit sich Veränderungen im Körpergewicht über einen 10-Jahres-Zeitraum auf Inanspruchnahme und Kosten auswirken. Und schließlich wird sich das IGM als wissenschaftlicher Partner des Instituts für Sportwissenschaft und Sport (ISS) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg weiter in der Präventionsforschung betätigen: Im BIG-Projekt (Bewegung als Investition in Gesundheit), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als eines von 15 unter 142 beantragten Projekten zur Förderung ausgewählt worden ist, wird das IGM einen Leitfaden zur gesundheitsökonomischen Evaluation verschiedener Ansätze zur Bewegungsförderung bei Normal- und Übergewichtigen entwickeln. Vergleichende Analyse von Bootstrapmethoden zur Beschreibung der Unsicherheit in der Schätzung der inkrementellen Kosten-Effektivitäts- Relation Peter Reitmeir und Bernd Schweikert Hintergrund Angesichts der finanziellen Herausforderungen, die auf das Gesundheitssystem unter anderem durch den medizinischtechnologischen Fortschritt zukommen, gewinnt die Frage nach der Wirtschaftlichkeit von Gesundheitsleistungen zunehmend GSF 133

4 an Bedeutung. Kontrollierte klinische Studien zur Wirksamkeit neuer Gesundheitstechnologien werden deshalb immer häufiger von gesundheitsökonomischen Untersuchungen begleitet, deren Ziel es ist, die Kosten-Effektivität der Technologie zu schätzen. Das Ergebnis dieser Untersuchungen wird in der inkrementellen Kosten-Effektivitätsrelation (IKER) ausgedrückt, die die zusätzlichen Kosten pro zusätzlicher Effekteinheit, bspw. in der Einheit pro zusätzlichem Lebensjahr, angibt: IKER= Kosten / Effekte. Die stochastische Unsicherheit dieser Ratio-Statistik wird durch Konfidenzintervalle beschrieben, für deren Berechnung unterschiedlich komplexe Methoden vorgeschlagen wurden. Nicht-parametrische Bootstrapverfahren haben sich hierbei als vorteilhaft erwiesen. Bootstrap-Verfahren Die grundlegende Idee der Bootstrap-Verfahren basiert auf dem Ansatz, dass die Variabilität einer Größe am besten abgeschätzt werden kann, wenn diese wiederholt bestimmt wird. Wird nun basierend auf einer Stichprobe ein Schätzwert, hier die IKER, ermittelt, so müssten neue Stichproben aus der Grundgesamtheit gezogen werden, um die Verteilung des Schätzwertes zu generieren. Da dies in der Praxis mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand verbunden wäre, werden neue Stichproben durch Ziehen mit Zurücklegen aus der Originalstichprobe gewonnen und jeweils ein neuer Schätzwert berechnet. Die asymptotische Verteilung der Schätzwerte kann durch eine genügend große Zahl an (Bootstrap-) Stichproben beliebig genau bestimmt werden. Zur Konstruktion von Konfidenzintervallen werden vier Methoden diskutiert: die Normalmethode, bei der die Standardabweichung aus den Bootstrap-Schätzwerten berechnet wird und die Konfidenzgrenzen über die Normalverteilungsapproximation gesetzt werden; die Perzentilmethode, bei der das α/2-perzentil und das (1- α/2)-perzentil der Bootstrap-Verteilung gesetzt werden; die BC-Methode, bei der eine Biaskorrektur des Medians auf die Perzentilmethode angewandt wird; die BCa-Methode, bei der zusätzlich noch die Schiefe der Bootstrap- Verteilung zur Modifikation der Perzentilauswahl berücksichtigt wird. Eine Besonderheit in der Berechung von Bootstrapkonfidenzintervallen der IKER liegt in der Natur einer Ratio-Statistik begründet. Aufgrund der Diskontinuität der IKER an der Stelle Effekte = 0 würde eine Reihung der Bootstrapreplikationen nach der numerischen Größe zu einer Verzerrung führen. Durch eine Winkeltransformation wird dieser Fehlschluss verhindert. Simulationsstudie Die vier Methoden wurden in einer ausführlichen Simulationsstudie verglichen. Neben der Einhaltung des 95%-Konfidenzniveaus wurden die Verfahren bezüglich ihrer Intervallbreite beurteilt. Durch Variationen in Kosten- und Effektdifferenzen, in Stichprobengrößen und in Korrelationen zwischen den normalverteilten Effekten und den lognormalverteilten Kosten ergaben sich 180 Rahmenbedingungen, für die jeweils Stichproben und für jede Stichprobe wiederum 1000 Bootstrap-Stichproben gezogen wurden. Ergebnisse und Schlussfolgerungen Die Ergebnisse zeigen, dass die Verfahren bei moderaten Studiengrößen (n=50) in über 70% der untersuchten Rahmenbedingungen das geforderte Niveau von 95% nicht erreichen (Abb. 1). Für drei Ansätze konnte zumindest bei Stichprobenumfängen über 100 die Wahrscheinlichkeit, den wahren Parameter nicht mit einzuschließen, auf 7% begrenzt werden. Hingegen wurden 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% all Stichprobenumfang Abb. 1: Verletzung des Konfidenzniveaus (in % der Rahmenbedingungen). normal percentil BC BCa 134 GSF

5 n = 400 n = 200 n = 100 n = 50 normal percentil BC BCa 80% 85% 90% 95% 100% Abb. 2: Boxplots der beobachteten Überdeckungswahrscheinlichkeiten. 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% normal percentil bias BCa 0% Rang Abb. 3: Ranghäufigkeiten der Intervallbreiten. Die Institute selbst bei der Normalmethode und Stichprobenumfängen von 400 eine Fehlerhäufigkeit von über 8% gefunden (Abb. 2), und gerade für den sensiblen Bereich kleiner Effekt- und Kostendifferenzen, disqualifiziert sich dieser Methodenansatz sowohl durch eine starke Überschreitung des Niveaus bei positiv korrelierten als auch durch eine deutliche Unterschreitung bei negativ korrelierten Daten. Ein fairer Vergleich der Intervallbreiten, der eine Einhaltung des 95%- Konfidenzniveaus für alle 4 Methoden voraussetzt, beschränkte sich auf 87 der 180 Rahmenbedingungen. Die größten Intervalle wurden für die biaskorrigierten Verfahren ermittelt, deren Intervallbreiten um bis zu 60% größer waren. Ordnet man die Methoden nach den Intervallbreiten, so teilen sich die kleinsten Intervalle die Normal- und die Perzentilmethode, während die BC- und die BCa-Methode die hinteren Plätze belegen (Abb. 3). Das unerwartete Ergebnis, dass die aufwändigeren Methoden zu schlechteren Eigenschaften neigen, kann dadurch erklärt werden, dass die parametrischen Annahmen bei der Korrektur der Medianverzerrung nicht erfüllt sind. Eine Verbesserung kann nur durch den Einsatz von noch rechenintensiveren Methoden, wie Bootstrapping the Bootstrap oder die Anwendung gewichteter Jackknifemethoden auf die Bootstrap-Verteilung, erreicht werden. Jedoch darf eine wesentliche Verbesserung der Ergebnisse nicht erwartet werden. Für die Konstruktion von Konfidenzintervallen für die winkeltransformierte IKER empfiehlt sich die robuste Perzentilmethode. Um die Qualität der Konfidenzintervalle zu stärken, sollte auf genügend große Studienansätze Wert gelegt werden, gerade dann, wenn ausgeprägt schief verteilte Kostendaten erwartet werden. GSF 135

6 Zusammenarbeit Der Institutsdirektor ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen an der Fakultät für Betriebswirtschaft der LMU München. Mitarbeiter des Instituts sind am Lehrbetrieb der Medizinischen Fakultät und der Fakultät für Betriebswirtschaft der LMU München beteiligt. Das Forschungsprogramm wird in Zusammenarbeit mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im In- und Ausland durchgeführt. Insbesondere bestehen Kooperationen mit den Universitäten Aarhus (Medizinische Fakultät), Augsburg (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften), Erlangen (Erziehungswissenschaftliche Fakultät), Essen (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medizinische Fakultät), Groningen (Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften), Hannover (Medizinische Fakultät), Heidelberg (Medizinische Fakultät), Leipzig (Medizinische Fakultät), Rotterdam (Erasmus Medical Center), Tübingen (Medizinische Fakultät) und Ulm (Medizinische Fakultät) sowie mit dem Deutschen Diabetes-Zentrum (Düsseldorf) und dem National Institute for Public Health and the Environment (Bilthoven). Mitarbeiter des Instituts waren als Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Deutschen Krebsgesellschaft, im Rahmen der Kompetenznetzwerke des BMBF, als Mitglieder von Schiedsstellen im Gesundheitswesen auf Landes- und Bundesebene, als Berater der Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Gesundheit und Soziale Sicherheit und der Landeshauptstadt München tätig. Ausgewählte Veröffentlichungen Ebinger, M., Leidl, R., Mack, B., Thomas, S., von Tirpitz, C., Reinshagen, M., Adler, G., König, H.H.: Costs of outpatient care in patients with inflammatory bowel disease in a German University Hospital, Journal of Gastroenterology and Hepatology 2004; Feb; 19(2): Hammerschmidt, T., Zeitler, H.P., Gulich, M., Leidl, R.: A comparison of different strategies to collect standard gamble utilities. Medical Decision Making 2004; 24(5): Icks, A., Haastert, B., Gandjour, A., John, J., Löwel, H., Holle, R., Giani, G., Rathmann, W.: Cost-effectiveness of different screening procedures for type 2 diabetes: The KORA survey Diabetes Care 2004; 27: Peters, A., von Klot, S., Heier, M., Trentinaglia, I., Hörmann, A., Wichmann, H.E., Löwel, H.: Cooperative Health Research in the Region of Augsburg Study Group. Exposure to traffic and the onset of myocardial infarction. N Engl J Med. 2004; Oct 21; 351(17): Welte, R., Feenstra, T., Jager, J.C., Leidl, R.: A decision chart for assessing and improving the transferability of economic evaluation results between countries. Pharmacoeconomics 2004; 22(13): GSF

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Das Leben ist das höchste Gut und lässt sich nicht in Geld aufwiegen 2 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8 1. Aufgabe: Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Die gemessenen

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator 14.10.2015 1 Herzlich Willkommen im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie in Bayreuth WS 2015.1-1. Jahrgang

Mehr

HIER: SEMINAR 1. WOCHE

HIER: SEMINAR 1. WOCHE Psychologische und soziologische Grundlagen der MSE_P_201 ische Psychologie (Leitung PD Dr. Karin Lange) ische Soziologie (Leitung Prof. Dr. Siegfried Geyer) Haus E (links neben der Kinderklinik) Sekretariat:

Mehr

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Versorgungsforschung im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Andrea Icks DZD Projekte im Bereich Versorgungsforschung im DZD Versorgungsforschung in den DZD-Zentren 1 Deutsches Zentrum für Diabetesforschung:

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Symposium 10 Jahre Depressionsforschung im Kompetenznetz Depression Suizidalität München, 5. November 2009 Prof.

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21)

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21) Medizinische Ausbildung auf allen Ebenen Gefördert durch: Durch Hochschulkooperationen nachhaltig die medizinischen Probleme in Entwicklungsländern lindern PD Dr. Michael Hoelscher Hintergrund BmZ / DAAD:

Mehr

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Dr. med. Klaus Eichler, MPH eich@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Inhalte des

Mehr

Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007

Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007 H Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit GmbH in der Helmholtzgemeinschaft Wissenschaftlich-Technische Abteilung Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007 Abfrage April 2007 Institut / Selbst. Abteilung

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Interne und externe Modellvalidität

Interne und externe Modellvalidität Interne und externe Modellvalidität Interne Modellvalidität ist gegeben, o wenn statistische Inferenz bzgl. der untersuchten Grundgesamtheit zulässig ist o KQ-Schätzer der Modellparameter u. Varianzschätzer

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 2

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 2 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 2 21. Oktober 2014 Verbundene Stichproben Liegen zwei Stichproben vor, deren Werte einander

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Berlin - Deutscher Ethikrat 24.Mai 2012 Kritische Anmerkungen zur PersoMed Unter falscher Flagge Kritische

Mehr

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Auftaktveranstaltung BMBF Förderschwerpunkt Studien in der Versorgungsforschung, Kaiserin-Friedrich Haus Berlin

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum 1. Greifswalder Symposium 21. August 2009 in Berlin Statement Dr. Dietmar Oesterreich Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer Es gilt das gesprochene Wort Gesundheitsversorgung

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden. Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT

Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden. Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT WDA, St. Gallen, 28. August 2013 Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen Todsünde 1: FEHLENDE TRANSPARENZ

Mehr

In 2002, almost 120,000 deaths in

In 2002, almost 120,000 deaths in Die Kosten des Zigarettenrauchens The costs of cigarette smoking Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen Robert Welte, Simone Neubauer, Reiner Leidl Im Jahr 2002 waren fast

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

2. Statistische Methoden in der Diagnostik. Elemente des Studiendesigns

2. Statistische Methoden in der Diagnostik. Elemente des Studiendesigns 2. Statistische Methoden in der Diagnostik Elemente des Studiendesigns Diagnosestudien in der Medizin Klassifikation in krank - nicht krank basierend auf diagnostischem Test Beispiel: Diagnose von Brustkrebs

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter Christian Deindl, Universität zu Köln Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter DGS Trier, Oktober 2014 Hintergrund Die Geburt eines Kindes Arbeitslosigkeit Auszug aus dem Elternhaus Haben Auswirkungen

Mehr

Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich

Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich Kommunale Gesundheitspolitik und Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger im internationalen Vergleich Prof. Dr. Claus Wendt Lehrstuhl für Soziologie der Gesundheit und des Gesundheitssystems wendt@soziologie.uni-siegen.de

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.10.2015 Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Eine Einführung in R: Statistische Tests

Eine Einführung in R: Statistische Tests Eine Einführung in R: Statistische Tests Bernd Klaus, Verena Zuber Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE), Universität Leipzig http://www.uni-leipzig.de/ zuber/teaching/ws12/r-kurs/

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Springer Gabler PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Grimmer Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Eine anwendungsorientierte Einführung 2014 1. Auflage Übungsaufgaben zu Kapitel

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Gewicht und Ernährungsweise

Gewicht und Ernährungsweise Gewicht und Ernährungsweise Die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung sind für den Gesundheitszustand ausschlaggebend. Insbesondere das verkürzt die Lebensdauer und senkt die Lebensqualität und ist ein

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.)

Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.) ue biostatistik: nichtparametrische testverfahren / ergänzung 1/6 h. Lettner / physik Statistische Testverfahren Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.)

Mehr

Regional Distribution of Physicians: the Role of Comprehensive Private Health Insurance in Germany

Regional Distribution of Physicians: the Role of Comprehensive Private Health Insurance in Germany Regional Distribution of Physicians: the Role of Comprehensive Private Health Insurance in Germany Daten gewinnen, Wissen nutzen für die Praxis von Prävention und Versorgung, 23.-25. September Regensburg

Mehr

Passivrauch-Exposition und Koronarsklerose bei Nichtrauchern

Passivrauch-Exposition und Koronarsklerose bei Nichtrauchern Passivrauch-Exposition und Koronarsklerose bei Nichtrauchern Peinemann F, 1,2 Moebus S, 2 Dragano N, 3 Möhlenkamp S, 2 Lehmann N, 2 Zeeb H, 1 Erbel R, 2 Jöckel KH, 2 Hoffmann B, 2 im Namen der Heinz Nixdorf

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Julia Röttger M.Sc., Dipl. Soz. Miriam Blümel, Sabine Fuchs M.Sc., Prof. Dr. med. Reinhard

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

45% derer, die sich selbst nur als übergewichtig einschätzen, sind tatsächlich sogar adipös.*

45% derer, die sich selbst nur als übergewichtig einschätzen, sind tatsächlich sogar adipös.* Öffentliche Wahrnehmung in Deutschland Die Studie wurde unter 2.000 Erwachsenen in Deutschland durchgeführt (differenziert nach Region, Geschlecht und Alter) Die Deutschen unterschätzen eher ihr Gewicht,

Mehr

Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155/142 EUR (mit/ohne Seminar) Gesamtpreis:

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Bedeutung der Patientensicherheit für das Versorgungsmanagement der Krankenkassen: Potenzialanalyse und Handlungsfelder

Bedeutung der Patientensicherheit für das Versorgungsmanagement der Krankenkassen: Potenzialanalyse und Handlungsfelder Bedeutung der Patientensicherheit für das Versorgungsmanagement der Krankenkassen: Potenzialanalyse und Handlungsfelder APS-Jahrestagung 16./ 17.04.2015 WS 21: "Förderung der Patientensicherheit als lohnende

Mehr

Neue Studie: Wie denken die Deutschen über den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen?

Neue Studie: Wie denken die Deutschen über den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen? Dr. Christian Pfarr Universität Bayreuth Foto: Chr. Wißler Prof. Dr. Dr. Marlies Ahlert Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg KHK/GCR21, Foto: krischerfotografie Neue Studie: Wie denken die Deutschen

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155/142 EUR(mit/ohne Seminar)

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Teresa Tamayo German Diabetes Center Institute of Biometrics and Epidemiology Düsseldorf teresa.tamayo@ddz.uni-duesseldorf.de Zahlen, Daten, Fakten

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten GESFÖ Herzensbildung Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten Seite 1 GESFÖ Der gesellschaftliche Wandel der letzten Jahre bzw. Jahrzehnte

Mehr

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Fachtagung: Karriere in der Pflege genug Platz für alle? Gestaltungsmöglichkeiten beruflicher Laufbahnen H. Herbst, 6. Nov. 2014 Karriere und

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Arbeitskreis Versorgungsforschung beim Wissenschaftlichen Beirat. Definition und Abgrenzung der Versorgungsforschung

Arbeitskreis Versorgungsforschung beim Wissenschaftlichen Beirat. Definition und Abgrenzung der Versorgungsforschung beim Wissenschaftlichen Beirat Dieses Papier wurde am 08.09.2004 unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Schwartz vom Arbeitskreis Versorgungsforschung beim Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer verabschiedet.

Mehr

Ergebnisse des Projekts Sturzprävention

Ergebnisse des Projekts Sturzprävention Ergebnisse des Projekts Sturzprävention Priv. Doz. Dr. med. Kilian Rapp, MPH - Geriatrische Rehabilitationsklinik, Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart - Institut für Epidemiologie, Universität Ulm München,

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015

Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015 Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten Frank Konietschke Abteilung für Medizinische Statistik Universität Göttingen 1 Übersicht Beispiele CGI (repeated measures) γ-gt

Mehr

Risikoadjustierte Daten der Prävalenzmessung Dekubitus Kinder 2013. Dirk Richter

Risikoadjustierte Daten der Prävalenzmessung Dekubitus Kinder 2013. Dirk Richter Risikoadjustierte Daten der Prävalenzmessung Dekubitus Kinder 2013 Dirk Richter Berner Angewandte Fachhochschule Forschung Haute & Entwicklung/ école spécialisée Dienstleistung bernoise Pflege, Bern University

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Verbessert Bildung den Gesundheitszustand? Ergebnisse für die Bildungsexpansion in West-Deutschland

Verbessert Bildung den Gesundheitszustand? Ergebnisse für die Bildungsexpansion in West-Deutschland Verbessert Bildung den Gesundheitszustand? Ergebnisse für die Bildungsexpansion in West-Deutschland Hendrik Jürges, MEA Steffen Reinhold, MEA Martin Salm, Universität Tilburg Siebte Jahreskonferenz des

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 Workshop 8: Was kann die klinische Forschung zur Behandlungsqualität beitragen? Prof. T. Cerny, Chefarzt Onkologie/Hämatologie Präsident Krebsforschung

Mehr

DSR Daten, Statistik, Risikobewertung AUSWERTUNG GAHS. Intervention + BMI

DSR Daten, Statistik, Risikobewertung AUSWERTUNG GAHS. Intervention + BMI DSR Daten, Statistik, Risikobewertung AUSWERTUNG GAHS + BMI Sophie-Helene Narath Klemens Fuchs Günter Polt Bericht Nr.: B09_003_DSR Freigegeben im April 09 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand

Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie Ludwig Boltzmann Gesellschaft ExpertInnenworkshop Seelische Gesundheit im schulischen

Mehr