Management des Unternehmenswandel am Beispiel der Bayer AG Von der Stammhaus- zur Holding-Struktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management des Unternehmenswandel am Beispiel der Bayer AG Von der Stammhaus- zur Holding-Struktur"

Transkript

1 Management des Unternehmenswandel am Beispiel der Bayer AG Von der Stammhaus- zur Holding-Struktur Ludger Becker Justus-Liebig-Universität Gießen HRO Corporate Organization

2 Reorganisationsprofil im Krisenverlauf Umsatz/ Kosten Strategiekrise Erfolgskrise Liquiditätskrise Inhaltliche Inhaltliche Schwerpunkte der Schwerpunkte der Reorganisation: Reorganisation: Organisationsanpassung und Organisationsanpassung und Mängelbeseitigung Bildung einer entwicklungs- Mängelbeseitigung Bildung einer entwicklungsfähigen Organisation fähigen Organisation Strategische Ausrichtung von Strategische Ausrichtung von Prozessen und Strukturen Prozessen und Strukturen Stoßrichtungen Stoßrichtungen der Reorganisation: der Reorganisation: Abbau Abbau Umbau Umbau Aufbau Aufbau Umsatzentwicklung Kostenentwicklung Zeit Quelle: Prof. W. Krüger HRO Corporate Organization 1

3 Inhalte: Management des Unternehmenswandel 1. Der Bayer Konzern vor Unternehmenswandel: Von der Stammhaus- zur Holdingstruktur 1. Neue Strategie und ihre Auslöser 2. Projektorganisation und Zeitschiene des Konzernumbaus 3. Umbau konzernweiter Funktionen 4. Community Management 3. Der Bayer Konzern in der heutigen Zeit 1. Corporate Center 2. Arbeitsgebiete 3. Servicegebiete HRO Corporate Organization 2

4 1. Der Bayer Konzern vor 2002 Überblick HRO Corporate Organization

5 Kennzeichen der Bayer Organisation vor Säulen Strategie : Polymere Chemie Gesundheit Pflanzenschutz Diversifiziertes, internationales Unternehmen der pharmazeutisch-chemischen Industrie Strategische Arbeitsgebiete Arbeitsgebietsbetreuer je Arbeitsgebiet im Vorstand Regionale Substrukturen in Geschäftsbereichen Servicebereiche Konzernverwaltung in Konzernbereiche/- stäbe HRO Corporate Organization 4

6 Organisation des Bayer Konzern vor dem Jahr 2002 Vorstandsausschüsse Vorstand Konzernkoordinierung Forschung und Entwicklung Finanzen Personal Technik und Umwelt Marketing, Materialwirtschaft und Informationsverarbeitung Geschäftsbereiche Servicebereiche Gesundheit CropScience Polymere Chemie Konzernbereiche/-stäbe Zentrale Servicebereiche Pharma Pflanzenschutz Kunststoffe Chemikalien Konzernplanung und Controlling Beschaffung und Logistik Biological Products Consumer Care Diagnostics Animal Health Kautschuk Polyurethane Lackrohstoffe, Farbmittel und Sondergebiete Fasern Haarmann & Reimer H.C. Starck Wolff Walsrode Finanzen Recht, Patente / Lizenzen und Versicherungen Information Management Obere Führungskräfte Konzern-Revision Personal Standortdienste Spezialprodukte Unternehmenskommunikation Unternehmensrechnung Zentrale Forschung Zentrale Technik Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitspolitik Steuern ecommerce HRO Corporate Organization 5

7 Konzernvorstand vor dem Jahr Überblick M. Schneider A. Molnar F. Morich U. Oels W. Spinner W. Wenning G. Zaby Konzernkoordinierung Personal Forschung und Entwicklung Technik und Umwelt Marketing, Materialwirtschaft und Informationsverarbeitung Finanzen Nordamerika, Mexiko China Fernost/Ozeanien Lateinamerika, Afrika, Nahost Europa Landwirtschaft Gesundheit Polymere Chemie = Vorstandsausschuss = Regionen = Arbeitsgebiete HRO Corporate Organization 6

8 Gesundheit Biological Products Blutgerinnung Immunologie Consumer Care Diagnostics Laboratory Testing Near Patient Testing Self Testing Nucleic Acid Diagnostics Pharma Infektionskrankheiten Herz-Kreislauf- Erkrankungen Krebs Urologie Erkrankungen des zentralen Nervensystems Atemwegserkrankungen Stoffwechselerkrankungen HRO Corporate Organization 7

9 Landwirtschaft Pflanzenschutz Insecticides Fungicides Herbicides Animal Health Livestock Companion Animals HRO Corporate Organization 8

10 Polymere Kunststoffe Kautschuk Polyurethane Lackrohstoffe TDI Farbmittel BR / Butyl Sondergebiete HRO Corporate Organization 9

11 Chemie Chemikalien Spezialprodukte H.C. Starck Wolff Walsrode HRO Corporate Organization 10

12 2. Unternehmenswandel: Von der Stammhaus- zur Holdingstruktur HRO Corporate Organization

13 Ausgangslage am Beginn des Umbaus Quelle: Geschäftsbericht 2001 HRO Corporate Organization 12

14 Neue Strategie und ihre Auslöser HRO Corporate Organization

15 Neue Strategie und ihre Auslöser Konzernumbau eingeleitet Strategische Holding mit drei rechtlich selbstständigen operativen Einheiten für HealthCare, CropScience und MaterialScience sowie drei Servicegesellschaften (Chemiesparte als eigenständiges Unternehmen Lanxess; 2005 Börsengang) Unter dem Dach einer gemeinsamen Bayer-Holding werden so die besten Voraussetzungen für strategische Partnerschaften geschaffen Für eine rasche und erfolgreiche Integration des Pflanzenschutzgeschäfts von Aventis CropScience bildet diese Organisationsform eine optimale Basis Im Polymergeschäft (MaterialScience) wird die Holdingstruktur eine noch engere Ausrichtung des Geschäfts an die Bedürfnisse des Marktes und der Kunden ermöglichen Die Aufgaben des zukünftigen Holding-Vorstands werden auf die Formulierung der Gesamtstrategie und die Festlegung von Performancezielen, die Finanzierung und Kapitalallokation sowie die Führungskräfteentwicklung konzentriert sein Von der größten Umstrukturierung in der Geschichte des Unternehmens wird eine weitere Erhöhung der Flexibilität erwartet (noch stärkere Fokussierung auf Marktchancen und Kundenbedürfnisse sowie mehr Transparenz) HRO Corporate Organization 14

16 Neue Strategie und ihre Auslöser Portfoliomanagement beschleunigt Portfoliomanagement als zentrales Werkzeug zur Schaffung einer nachhaltigen Wertsteigerung des Unternehmens Hohe Investitionen zur Stärkung der Kernaktivitäten (Bsp.: Akquisition von Chiron Diagnostics, Lyondell und FLINT -Fungizidlinie, Akquisition von Aventis CropScience) Wertorientierte Ausrichtung des Konzernportfolios auf ertragstarke Bereiche soll in Zukunft noch weiter beschleunigt werden (Akquisition von Schering) Rasche Trennung von Unternehmensteilen, die den Performanceansprüchen nicht gerecht werden können oder nicht mehr zu den Kerngeschäften gerechnet werden (Bsp.: Veräußerungen von Haarmann & Reimer, der Rhein Chemie Rheinau sowie Anteile an PolymerLatex) Akquisitionschancen werden aggressiver genutzt, ohne dabei die wirtschaftliche Sinnfälligkeit aus den Augen zu verlieren HRO Corporate Organization 15

17 Neue Strategie und ihre Auslöser HRO Corporate Organization 16

18 Neue Strategie und ihre Auslöser Kostenstrukturprojekte und striktere Kapitaldisziplin Weitere wertsteigernde Maßnahmen: konsequente Fortgeführung von Projekten zur Effizienzsteigerung und Kosteneinsparung Synergien in Folge der Integration von Aventis CropScience Verbesserungen im Working Capital Management Weitere Reduzierung der Mittelbindung Rückführung des Investitionsbudgets auf die Höhe der Abschreibungen realisiert weitere Kosteneinsparungen (Wachstumschancen in investitionsintensiven Bereiche werden nicht beschränkt) Neues Denken im neuen Bayer-Konzern Engagement und Motivation der Mitarbeiter sind ganz entscheidende Voraussetzungen für den Unternehmenserfolg (Performancegedanke erlangt dabei in Zukunft eine deutlich größere Bedeutung Ausbau der erfolgs- und leistungsabhängigen Entlohnung) Exzellente Basis für nachhaltige Wertsteigerung HRO Corporate Organization 17

19 Neue Strategie und ihre Auslöser In 2005: Kursanstieg Bayer-Aktie +50,5% (DAX +24,3%), Zuwachs Marktkapitalisierung +8,7 Mrd. Erhöhung der Dividende um 73% (von 0,55 auf 0,95 ) Umsatzsteigerung +17,6% Steigerung EBIT +50% Steigerung Konzernergebnis +133,1% Konzernrendite (CFROI) mit 12,4 % auf Rekordniveau Dividendenentwicklung 2000 bis 2005: 1,40 0,90 0,90 0,50 0,55 0,95 [ ] Kursentwicklung Bayer Aktie HRO Corporate Organization 18

20 Zielsetzung der Neuordnung Mit der Neuordnung sollen im Wesentlichen folgende Ziele erreicht werden: Stärkere Fokussierung in den Geschäftsgebieten auf Wachstum, Kernkompetenzen und Performance, Höhere Flexibilität für Kooperationen oder Partnerschaften sowie für die Einbindung von Akquisitionen, Stärkung von Unternehmertum, direkterer Führung und Ergebnisverantwortung, Bessere Nutzung GB-übergreifender Synergien in den Arbeitsgebieten, Verringerung der Komplexität in der Konzernorganisation und -führung, Höhere Flexibilität für die Gestaltung bzw. Anpassung von Rahmenbedingungen, Gezielte Nutzung des Konzernverbundes für Ressourcen, Services, Standorte, Zusammenarbeit und Interessenvertretung, Erhöhung von Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit für Arbeitsgebiete und Services. HRO Corporate Organization 19

21 Projektorganisation und Zeitschiene des Konzernumbaus HRO Corporate Organization

22 Umbau des Bayer Konzern Konzernvorstand Name V-Ausschüsse Arbeitsgebiet Region Konf./Komm. Schneider VAKK, VAFI Konzernkonf./-tagung Molnar VAPS, VATU Landwirtschaft NAFTA ZK PS Morich VAFE, VAMI, VATU Gesundheit ZK FE Oels VATU, VAFE, VAKK China ZK PT Spinner VAMI, VAFI Polymere Fernost ZK M, ZK LG Wenning VAFI, VAKK, VAPS Südamerika, + PK OF Zaby VAMI, VAFE, VAPS Chemie Europa Geschäftsbereiche Polymere KU KA PU LS FS Gesundheit PH CC DS Chemie CH SP HCST HR WW Landwirtsch. PF AH Servicebereiche KP FI UK RP KS OF QUS ec ST KR BE/ZL IM PS SD UR ZT ZF Bayer HealthCare Holding Bayer AG Bayer CropScience Arbeitsgebiete Konzernvorstand Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Servicegebiete Bayer-Landes-/ Ländergruppenorganisation Bayer Landesgesellschaft Beteiligungen Beteiligung GB GB GB SBs HRO Corporate Organization 21

23 Projektorganisation des Konzernumbaus Organisationsausschuss Gesamtprojektleitung Neuordnung Bayer - Projektorganisation im Detail Projekt-Office Projektausschuss Aufnehmende Einheiten Übergreifende Rahmenprojekte Projekte Neustrukturierung SBs u. Gesellschaften Projekte Neuordnung der Konzerneinheiten Strategische Ausrichtung Org. & Governance Konzern Projekte Neustrukturierung KBs Projekte Neustrukturierung ZSBs Projekte Aufteilung Bayer AG Projekte Neustrukturierung Landes-/ Ländergruppenorganisation Projekte Organisation Management-Holding, Vorstand und KBs Projekte Organisation Arbeitsgebiete einschl. Ausgliederungen Projekte Organisation Servicegebiete einschl. Ausgliederungen Projekte Organisation Arbeitsgebiets- und Servicegesellschaften in Landesorganisationen Regionale Koordinierung Kommunikation Personal Recht Steuern Finanzen Unternehmensrechnung Planung und Controlling IT u. IK-Ordnungsstrukturen Spezialfragen z.b. QUS Abgebende Einheiten HRO Corporate Organization 22

24 Zeitschiene des Konzernumbaus 2002 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul... Okt... Jan... Aufteilungskonzept Servicebereiche Konzern-BR-Info Grobkonzept für Neuordnung der Arbeitsgebiets - und Servicegesellschaften Ausgliederung BCS und Holzmüllerbericht im Vorstand AR-Sitzung Bilanzpressekonferenz und MA-Info Eingliederung Servicebereiche in PF und Einrichtung Bayer Standortdienste (Immobilien Ges.) Detailkonzept für Neuordnung d. Arbeitsgebiets- u. Servicegesellschaften Beschluss BCS und Holdingkonzept in Hauptversammlung, Umsetzung der neuen Führungsorganisation in der Bayer AG Ausgliederung der neu geordneten Arbeitsgebiete und Servicebereiche (wirtschaftliche Wirkung) 2003 Ausgliederung BCS bis Apr HV /2003 Rechtliche Ausgliederung der neu geordneten Arbeitsgebiete und Servicebereiche Mitte 2003 HRO Corporate Organization 23

25 Umbau konzernweiter Funktionen HRO Corporate Organization

26 Umbau konzernweiter Funktionen Aufteilungskonzepte der abgebenden Einheiten: Konzernbereiche KP FI RP UK KS Konzernplanung und Controlling (3teilige Organisation) KP-SP: Zuordnung von Teilkonzern (TK)-orientierten Tätigkeiten von KFE und KIT zu TK, Business Intelligence (Marktforschung): Überwiegend zu den TK KP-RK: i. W. Verbleib in BAG, Corporate Security geht in BBS KP-C: Versetzung einzelner Mitarbeiter (ohne Funktionstransfer) KP-MBO: Verbleib Aufbau- und Führungsorganisation in BAG, Rest in BBS Finanzen (2teilige Organisation) FI-CRM: das operative Credit Risk Mgmt. wird BBS zugeordnet, Rest bleibt in BAG FI-CRT: der operative Zahlungsverkehr wird BBS zugeordnet Alle anderen FI-Funktionen bleiben in der BAG Recht, Patente / Lizenzen und Versicherungen (3teilige Organisation) Transfer kundenorientierter Funktionen von Recht und Patente zu Holding, Teilkonzernen und Servicegesellschaften, Bildung von verteilten R&P-Einheiten Unternehmenskommunikation (3teilige Organisation) Das Kommunikationsmanagement wird kundenorientiert auf die neuen Organisationseinheiten aufgeteilt Die Funktionen Grafik und Fotografie gehen innerhalb BBS zur Dynevo Konzernstab Konzernrevision, Steuern bleiben in Holding, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitspolitik weitgehend zu BTS, ecommerce zu BBS HRO Corporate Organization 25

27 Umbau konzernweiter Funktionen Aufteilungskonzepte der abgebenden Einheiten: Zentrale Servicebereiche IM UR ZT ZF BL PS/OF SD Informationsmanagement (1teilige Organisation) geht, wie in Post Deployment Organisation zum organisiert, komplett in BBS Unternehmensrechnung (2teilige Organisation) UR-PUG: Business Partnering wird den TK und den Standortdiensten zugeordnet Business Partnering für BAG und BTS sowie andere UR-Funktionen gehen zu BBS Zentrale Technik (2teilige Organisation) wird zu Bayer Technology Services, BTS Betreuung ZF und andere lokale Funktionen gehen zu BSD Teil der PLT-Planung geht zu Polymere Zentral Forschung (2teilige Organisation) Verteilung der Forschung auf TKs nach Inanspruchnahme und Kundenanforderungen Zentrale Analytik geht komplett zu SD, Physik wird auf BTS und Polymere aufgeteilt Hochschulmarketing, Wissensmanagement, Information Brokering gehen zu BBS Beschaffung und Logistik (2teilige Organisation) Verteilung auf Teilkonzerne und Servicegesellschaften nach Inanspruchnahme und Kundenanforderungen Personal und Obere Führungskräfte (3teilige Organisation) wegen Bedeutung des Personalmanagements Entscheidung für eine Organisationseinheit in BAG Personalabteilungen bei allen Gesellschaften, verbleibende Services gehen zu BBS Standortdienste bleibt weitgehend unverändert, BRU weiterhin als Chemieparkorganisation HRO Corporate Organization 26

28 Community Management HRO Corporate Organization

29 Community Management - Überblick Arbeitsgebiet Community Management Corporate Center Bayer Services Unternehmens-/ Servicefunktionen Das Community Management ist eine wesentliche Klammer und ein wirksames Synergieinstrument Ausrichtung und Führung von Unternehmensfunktionen mit zentralen und verteilten Governance- und Serviceaufgaben Professionelle Netzwerke für fachliche Ausrichtung und Personalentwicklung Mitglieder der Communities: Manager und Senior Professionals der Funktion aus Corporate Center, TK, Services Fachliche Führung der Community durch Holding oder Servicegesellschaft Art und Umfang des Community Managements wird durch Nutzen bestimmt HRO Corporate Organization 28

30 Hauptmerkmale des Community Management Fachliche Führung Personalentwicklung Performance Erstellung und Sorgen für die Umsetzung fachlicher Richtlinien Owner- und Caretakership für Prozesse etc. Beratung, Unterstützung sowie Festlegung von Vorgaben bei der Funktionsdurchführung Standards-, Termin- und Richtlinienüberwachung Fachkompetenz, fachliche Personalentwicklung, Schulung, Audits sicherstellen und durchführen Mitentscheidung bei der Besetzung von Führungspositionen in der Funktion Festlegung der erforderlichen Berichtspflichten Entscheidende Mitsprache bei der Nachfolgeplanung und Besetzung von Führungsstellen Initiieren und Mitsprache bei bereichsübergreifenden Personalentwicklungs-maßnahmen Festlegen und Umsetzen von Standards für die Professionalisierung Initiieren und Unterstützen von übergreifenden Fortbildungsprogrammen Die Community-spezifische Personal- Entwicklung ist eingebunden in das Personalentwicklungssystem des Konzerns Mitentscheiden bei Zielvereinbarungen und Performance-Evaluierung für fachlich unterstellte Führungskräfte Benchmarking der Leistungsfähigkeit der Unternehmensfunktion in Zusammenarbeit mit der Community Unterstützen des Community Managements HRO Corporate Organization 29

31 3. Der Bayer Konzern in der heutigen Zeit HRO Corporate Organization

32 Bayer: Science For A Better Life HRO Corporate Organization 31

33 Aktuelle Organisation Holding Konzernvorstand Bayer AG Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Arbeitsgebiete Servicegebiete HRO Corporate Organization 32

34 Kennzahlen des Bayer Konzerns für das Jahr 2005 Umsatz (Mio. Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % ,6 EBIT (Operatives Ergebnis, Mio. Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % Konzernergebnis (Mio. Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % , ,1 Mitarbeiter ~ Tochterunternehmen ~300 Aktionäre ~ HRO Corporate Organization 33

35 Kennzahlen des Schering Konzerns für das Jahr 2005 Umsatz (Mio. Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % ,2 EBIT (Operatives Ergebnis, tausend Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % Konzernergebnis (tausend Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % , ,8 Mitarbeiter ~ HRO Corporate Organization 34

36 Kennzeichen der Bayer Organisation Managementholding und Arbeits- und Servicegebietsausrichtung in Teilkonzernen Fokussierung des Konzernvorstands auf das strategische Management Weltweite, unternehmerische Geschäftsverantwortung bei den weitgehend selbstständig operierenden Teilkonzernen Weitgehender Verzicht auf Matrixorganisationen Konsequente Förderung und Forderung unternehmerischen Denkens und Handelns Gemeinsame Werte und Führungsgrundsätze leben Intensiviertes Führungskräfte- und Potenzial-Management Konsequentes Performance-Management Strikte Portfolio- und Wertorientierung Prioritätsregeln Konzern vor Teilkonzern vor Services Konzern vor Region vor Land HRO Corporate Organization 35

37 Corporate Center HRO Corporate Organization

38 Holding Der Konzernvorstand und die Corporate Center Bereiche sind Teile der Holding Holding Konzernvorstand Bayer AG Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Arbeitsgebiete Servicegebiete HRO Corporate Organization 37

39 Konzernvorstand - Aufgaben, Funktionen und Betreuungen Vorsitzender des Vorstands Strategie & Personal Finanzen Innovation, Technologie & Umwelt Werner Wenning Richard Pott Klaus Kühn Wolfgang Plischke Vorstandsstab Corporate HR & Organisation Recht & Patente, Versicherungen Politik & Umwelt Konzernkommunikation Konzernentwicklung Konzernfinanzen Bayer Technology Services Investor Relations Region Americas Konzernbetriebswirtschaft Bayer Industrie Services Konzernrevision Business Excellence Regionale Koordinierung Region Asien HR Community Bayer Business Services Technology Excellence = Community Region Europa Regions of the World Tech., Innov. & Environment Community = Regionen FACT* Community = Servicegebiete * FACT = Finance, Accounting, Controlling, Taxes / Law& Patents IT Community Procurement Community HRO Corporate Organization 38

40 Organigramm Corporate Center Group Management Board Werner Wenning (Chairman) Klaus Kühn Wolfgang Plischke Richard Pott Corporate Office J. Krell (CO) Communications H. Springer (COM) Investor Relations A. Rosar (IR) Corporate Auditing R. Meyer (CA) Corporate Human Resources & Organization J. Peters (HRO) Corporate Development M. Mangold (CD) Law & Patents, Insurance R. Hartwig (LP) Finance J. Dietsch (FI) Group Accounting & Controlling U. Hauck (GAC) Regional Coordination F.-J. Berners (RC) Governmental & Product Affairs W. Große Entrup (GPA ) Corporate Policy (CP) Corporate Policy and Media Relations (CPMR) MaterialScience Asia-Pacific (BMS) Strategy & Policies (S&P) Corporate Business Vision (CBV ) Corporate Governance / Compliance (CGC) Mergers & Acquisitions (MA) Biltrolling (BIL) Regions Environmental & Health Policy (EHP) Board Assistance (BA) Corp. Publications & Employee Communications (CPEC) HealthCare /Latin America/Mexico (BHC) Executive Management (EM) Strategic Planning (SP) Litigation (LIT) Taxes (TX) Corporate Accounting & Reporting (CAR) Agency Business / Administrative Coordination (AAC) Industrial Policy (IDP) Holding Company Administration (HCA) Corporate Branding (CB) CropScience / Europe / Africa/Middle East (BCS) Compensation & Benefits (C&B) Innovation (IN) Company, Financial & Capital Market Law (CFCM) Corporate Finance (CFI) Controlling (C) Lobbying, Public Policy (LPP) Internat. Policy & Nonfinancial Performance (IPN) Communications Management & Strategy (CMS) Holding Co./Service Areas / Special Assignments (BAG) Executive & Expatriate Administration (EEA ) Intellectual Property Management (IPM) Corporate Treasury (CTR) Liaison Offices (LO) Electronic Media (ELM) IT Auditing / North America (IT) HR Germany (HRG) Corporate Financial Controlling (CFC) Economic & Trade Policy (ETP ) Collective Agreements Policies (CAP) Credit Risk Management (CRM) Corporate Security (CS) Corporate Organization (COR) Asset Management / Pensions (AMP) Stand: HRO Corporate Organization 39

41 Arbeitsgebiete HRO Corporate Organization

42 Arbeitsgebiete Bayer positioniert sich am Markt über drei Arbeitsgebiete Holding Konzernvorstand Bayer AG Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Arbeitsgebiete Servicegebiete HRO Corporate Organization 41

43 Arbeitsgebiete Arbeitsgebiete sind strategische Geschäftsgebiete, in denen sich Bayer positionieren und weiterentwickeln will. Arbeitsgebiete sind selbstständige Operationsbereiche des Konzerns mit weltweiter Geschäftsverantwortung (im Rahmen der vom Konzernvorstand festgelegten Strategien, Ziele und Richtlinien). Weltweite Organisation mit allen erforderlichen operativen Funktionen und Servicefunktionen. Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience HRO Corporate Organization 42

44 Bayer HealthCare Managementstruktur Arthur Higgins Stand: HRO Corporate Organization 43

45 Bayer HealthCare Mitarbeiter Umsatz (2005) Mio. Euro EBIT (2005) Mio. Euro Vorsitzender des Executive Committee Arthur J. Higgins Animal Health Nutztierbereich Hobbytierbereich Biologische Produkte Hämophilie (Bluterkrankheit) Consumer Care Rezeptfreie Arzneimittel Vitamine Diagnostika Patientennahe Testsysteme Testsysteme für Großlabors Molekulare Tests Pharma Herz-Kreislauf- Risikomanagement (inkl. Diabetes) Krebs Diabetes Care Blutzucker-Messsysteme Stand: HRO Corporate Organization 44

46 Bayer CropScience Managementstruktur Friedrich Berschauer Stand: HRO Corporate Organization 45

47 Bayer CropScience Mitarbeiter Umsatz (2005) Mio. Euro EBIT (2005) 690 Mio. Euro Vorstandsvorsitzender Friedrich Berschauer Crop Protection Insektizide Fungizide Herbizide BioScience New Business Ventures Agricultural Crops Vegetables Saatgutbehandlung Environmental Science Professional Products Consumer Products Stand: HRO Corporate Organization 46

48 Bayer MaterialScience Managementstruktur Hagen Noerenberg Stand: HRO Corporate Organization 47

49 Bayer MaterialScience Mitarbeiter Umsatz (2005) Mio. Euro EBIT (2005) Mio. Euro Vorstandsvorsitzender Hagen Noerenberg Polyurethanes Polycarbonates Coatings, Adhesives, Sealants Thermoplastic Polyurethanes Inorganic Basic Chemicals H.C. Starck Wolff Walsrode Stand: HRO Corporate Organization 48

50 Servicegebiete HRO Corporate Organization

51 Services Drei Servicegesellschaften unterstützen die Holding und die Arbeitsgebiete Holding Konzernvorstand Bayer AG Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Arbeitsgebiete Servicegebiete HRO Corporate Organization 50

52 Services Zentrale Services nur, wenn zentrale Leistungen günstiger sind als dezentrale oder Fremdbezug zur Sicherung der fachlichen Kompetenz erforderlich Gezielter Einsatz zentraler Servicefunktionen bietet nachhaltig Synergiepotenziale und Wettbewerbsvorteile für den Konzern Servicevereinbarung, -leistung und -abrechnung erfolgen partnerschaftlich und marktorientiert Servicebereiche haben fachliche Führungsverantwortung Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services HRO Corporate Organization 51

53 Services Bayer Business Services Mitarbeiter Geschäftsführer Andreas Resch Bayer Technology Services Mitarbeiter Geschäftsführer Achim Noack Bayer Technology Services Mitarbeiter Geschäftsführer Klaus Schäfer HRO Corporate Organization 52

54 HRO Corporate Organization 53

Neuausrichtung des Bayer-Konzerns

Neuausrichtung des Bayer-Konzerns Neuausrichtung des -Konzerns - Vom Stammhaus zur Management-Holding - Dr. Kurt Metelmann Vortrag an der Universität Hohenheim 15. Januar 2003 Int. Human Resources & Organisation - Positionierung im Konzern

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

SdK AktienForum Bayer AG

SdK AktienForum Bayer AG SdK AktienForum Bayer AG 16. November 2011 / Peter Dahlhoff, Investor Relations Rechtliche Hinweise Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation SdK Unternehmenspräsentation Volksbank Mittelhessen, Gießen, 13. November 2014 Peter Dahlhoff, Investor Relations Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

Bayer: Organisationsentwicklung zum Holding-Konzept

Bayer: Organisationsentwicklung zum Holding-Konzept Bayer: Organisationsentwicklung zum Holding-Konzept Seminararbeit im Vertiefungsfach Pesonalwesen und Organisation: Übungen zur Organisation Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina 03. November 2004 Erstellt

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Einstieg und Karriere. Jörn Fach Talent Management & Workforce Management

Einstieg und Karriere. Jörn Fach Talent Management & Workforce Management Einstieg und Karriere Jörn Fach Talent Management & Workforce Management 115.487 Mitarbeiter Jahresumsatz 40,2 Mrd. Euro 289 Gesellschaften Forschungsausgaben 3,2 Mrd. Euro Stand: 31. Dezember 2013 / Mitarbeiter:

Mehr

Markenanalyse Bayer I. Kurzinformation Zahlen und Fakten

Markenanalyse Bayer I. Kurzinformation Zahlen und Fakten Markenanalyse Bayer I Kurzinformation Zahlen und Fakten Gegründet 1863 von Friedrich Bayer und Johann Friedrich Westkott als Fabrik zur Herstellung und zum Verkauf synthetischer Farben ist Bayer inzwischen

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 STRATEGIE 2015 Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 EINE HERVORRAGENDE BASIS Frank Appel Bonn 11. März 2009 Pressekonferenz Page 1 MARKTPOSITION Geschäftsbereich Marktposition

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG HENNING KAGERMANN HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2008 EIN JAHR MIT ZWEI SSRS-Erlöse* Softwareerlöse* GESICHTERN +28% +27% +14% +0% H1 H2 H1 H2 * im Jahresvergleich, Non-GAAP, wechselkursbereinigt;

Mehr

Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis

Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis 03. April 2009; Rico Domenig Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis 6. Basler Balanced Scorecard Forum Profil Rico Domenig Seit 2001 bei Johnson Controls AG in Basel in führender

Mehr

Einsatz eines Prozess Referenzmodells

Einsatz eines Prozess Referenzmodells Einsatz eines Prozess Referenzmodells Ein Erfahrungsbericht aus BBS IT Operations (ITO) BBS-ITO 2007-September Erfahrungsbericht ProRM Page 1 Agenda 01 Vorstellung Bayer Business Service GmbH 02 03 Das

Mehr

mic Investition in die Zukunft Expofin 8.05.-9.05.2007 in Dortmund

mic Investition in die Zukunft Expofin 8.05.-9.05.2007 in Dortmund mic Investition in die Zukunft Expofin 8.05.-9.05.2007 in Dortmund Wer wir sind Wir sind ein Early-Stage Investor für vielversprechende Technologieunternehmen. Wir sind spezialisiert auf Seed- und Start-up

Mehr

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 IT Governance - Nur das Ganze zählt MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 Inhalt Die MAN Group IT @ MAN Nutzfahrzeuge IT Governance MAN SE Peer Stauske IT Governance automotiveday CeBit 3.3.2010 2 Inhalt

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8.

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8. Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer 14. Januar 2009 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer IT & Process Assurance Hannover im

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Reporting - G 3 als Innovation. Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart

Reporting - G 3 als Innovation. Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart Reporting - G 3 als Innovation Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart Gliederung 1. Bayer Science for a Better Live 2. Nachhaltigkeitsmanagement bei Bayer 3. G3 Motivation

Mehr

Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder

Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder 123 Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder In den vergangenen drei Jahrzehnten durfte ich zahlreiche Positionen in der Chemie- und Kunststoffindustrie bekleiden:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik Äquivalenztabelle Master Modul gemäß PO 2008 Anrechnungsmodul gemäß PO 2014 Modulnummer HISPOS-Nr. Modulname LP Modul Modulnummer* Modulname LP Modul Anmerkung Note der HISPOS-Nr. WI-MA-01 1130100 Methodische

Mehr

Auswirkungen von Unsicherheit in den Märkten auf Unternehmensplanung und Controlling 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag

Auswirkungen von Unsicherheit in den Märkten auf Unternehmensplanung und Controlling 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Frankfurt/Main, 18. September 2013 ThyssenKrupp als Zykliker : Verlauf Aktienkursentwicklung 2009 2010 2011 2012 2013 ThyssenKrupp Finance Driving value Agenda 1

Mehr

Globales Risikomanagement der Novartis

Globales Risikomanagement der Novartis Globales Risikomanagement der Novartis Dr. Urban Gruntz Leiter Novartis Konzernabteilung Risikomanagement BWL Konferenz (Schaffhausen), 9 September 2008 Übersicht Novartis weltweit im Überblick: Kennzahlen,

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2015

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2015 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2015 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management und

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart Umsatz und Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen im 2. Quartal leicht über Vorquartal 1. Halbjahr 2009: Umsatz 23,3 % und EBIT vor

Mehr

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation Grundlagen der Organisation 3. Organisationsformen 1 3. Organisationsformen Lernziele: Zwischen organisatorischer

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010

Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010 Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010 Christoph Schulze-Berge LANXESS Zahlen und Fakten Umsatz im Geschäftsjahr 2009 Umsatz HJ / 2010 Mitarbeiter weltweit (Stand 31.12.2009) Portfolio Globale Ausrichtung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer Transformation des Informationsmanagements Stefan Stark Dirk Knauer Agenda Einleitung und Vorstellung Transformation der SOKA-BAU Exkurs, Ausblick und Lösungsansätze Vision und Realisierung eines umfassenden

Mehr

Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte

Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte Roland Koch Vorstandsvorsitzender Bilfinger SE, Mannheim 13. März 2013 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 Anstieg von Leistung und Auftragseingang

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers im Überblick Herausforderung Ihr Einstieg bei PricewaterhouseCoopers im Überblick weltweit in Deutschland

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Hauptversammlung 2016

Hauptversammlung 2016 Hauptversammlung 2016 Rice Powell, Vorstandsvorsitzender Frankfurt am Main 12. Mai 2016 AGENDA Rückblick auf 2015 1 Unsere Wachstumsstrategie 2 Ausblick 2016 und langfristige Ziele 3 2 Hauptversammlung

Mehr

Präsentation ThyssenKrupp

Präsentation ThyssenKrupp RV Bank Rhein-Haardt eg 11.06.2007 0 Präsentation ThyssenKrupp Günter Prystupa Investor Relations Unternehmenspräsentation RV Bank Rhein-Haardt eg 11. Juni 2007 RV Bank Rhein-Haardt eg 11.06.2007 1 Agenda

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und IT. Facing the future Von Unternehmen wird heute viel

Mehr

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de Vertragsmanagementsoftware unter SAP Ein Produkt von www.networkersolutions.de 0 Ziele eines strategischen Vertragsmanagement Können Sie folgende Fragen spontan beantworten? Wie viele Verträge haben Sie?

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH Wir wollen in die Riege der führenden IT-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w) Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 02.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Proaktives Risikomanagement im Unternehmen Möglichkeiten & Grenzen

Proaktives Risikomanagement im Unternehmen Möglichkeiten & Grenzen Proaktives Risikomanagement im Unternehmen Möglichkeiten & Grenzen REACH Kongress 2014 01./02.12.2014 Dr. Andrea Paetz Page 1 Dr. Andrea Paetz BAG E&S REACH Kongress 2014 - Proaktives Risikomanagement

Mehr

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security?

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security? Secure Mobile Computing RoSI Return on Security Invest Wie rechnet sich IT-Security? Dr. Christoph Schog Line Security Officer (LSO) christoph.schog@t-systems.com Seite 2 Gliederung Was ist RoSI? Warum

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Unternehmensporträt. Aareon AG

Unternehmensporträt. Aareon AG Unternehmensporträt Aareon AG Isaac-Fulda-Allee 6 55124 Mainz Aareon AG Aareon ist Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft. Sie bietet ihren Kunden wegweisende und sichere

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

WIRTSCHAFTSFORUM FHNW

WIRTSCHAFTSFORUM FHNW WIRTSCHAFTSFORUM FHNW Alexander Zschokke, CEO Holding AG FHNW - Olten, 4.9.13 Group consolidated performance Good organic growth in difficult market environment EBIT margin of 5.7% 2012 2011* Net sales

Mehr

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations SAP Von der Idee zur Innovation Stephan Kahlhöfer, Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Prof. Dr. Björn Bloching Zertifikatsverleihung Audit berufundfamilie Berlin, 19. Juni 2007 HAM-97007-428-04-01-G.ppt 1 Neben der Wettbewerbsintensität

Mehr

Bilanzpressekonferenz 06.04.2005

Bilanzpressekonferenz 06.04.2005 Bilanzpressekonferenz 06.04.2005 we make it we make it 1 Agenda Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Ausblick auf 2005 we make it 2 Märkte und Konzernstruktur Märkte

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr