Management des Unternehmenswandel am Beispiel der Bayer AG Von der Stammhaus- zur Holding-Struktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management des Unternehmenswandel am Beispiel der Bayer AG Von der Stammhaus- zur Holding-Struktur"

Transkript

1 Management des Unternehmenswandel am Beispiel der Bayer AG Von der Stammhaus- zur Holding-Struktur Ludger Becker Justus-Liebig-Universität Gießen HRO Corporate Organization

2 Reorganisationsprofil im Krisenverlauf Umsatz/ Kosten Strategiekrise Erfolgskrise Liquiditätskrise Inhaltliche Inhaltliche Schwerpunkte der Schwerpunkte der Reorganisation: Reorganisation: Organisationsanpassung und Organisationsanpassung und Mängelbeseitigung Bildung einer entwicklungs- Mängelbeseitigung Bildung einer entwicklungsfähigen Organisation fähigen Organisation Strategische Ausrichtung von Strategische Ausrichtung von Prozessen und Strukturen Prozessen und Strukturen Stoßrichtungen Stoßrichtungen der Reorganisation: der Reorganisation: Abbau Abbau Umbau Umbau Aufbau Aufbau Umsatzentwicklung Kostenentwicklung Zeit Quelle: Prof. W. Krüger HRO Corporate Organization 1

3 Inhalte: Management des Unternehmenswandel 1. Der Bayer Konzern vor Unternehmenswandel: Von der Stammhaus- zur Holdingstruktur 1. Neue Strategie und ihre Auslöser 2. Projektorganisation und Zeitschiene des Konzernumbaus 3. Umbau konzernweiter Funktionen 4. Community Management 3. Der Bayer Konzern in der heutigen Zeit 1. Corporate Center 2. Arbeitsgebiete 3. Servicegebiete HRO Corporate Organization 2

4 1. Der Bayer Konzern vor 2002 Überblick HRO Corporate Organization

5 Kennzeichen der Bayer Organisation vor Säulen Strategie : Polymere Chemie Gesundheit Pflanzenschutz Diversifiziertes, internationales Unternehmen der pharmazeutisch-chemischen Industrie Strategische Arbeitsgebiete Arbeitsgebietsbetreuer je Arbeitsgebiet im Vorstand Regionale Substrukturen in Geschäftsbereichen Servicebereiche Konzernverwaltung in Konzernbereiche/- stäbe HRO Corporate Organization 4

6 Organisation des Bayer Konzern vor dem Jahr 2002 Vorstandsausschüsse Vorstand Konzernkoordinierung Forschung und Entwicklung Finanzen Personal Technik und Umwelt Marketing, Materialwirtschaft und Informationsverarbeitung Geschäftsbereiche Servicebereiche Gesundheit CropScience Polymere Chemie Konzernbereiche/-stäbe Zentrale Servicebereiche Pharma Pflanzenschutz Kunststoffe Chemikalien Konzernplanung und Controlling Beschaffung und Logistik Biological Products Consumer Care Diagnostics Animal Health Kautschuk Polyurethane Lackrohstoffe, Farbmittel und Sondergebiete Fasern Haarmann & Reimer H.C. Starck Wolff Walsrode Finanzen Recht, Patente / Lizenzen und Versicherungen Information Management Obere Führungskräfte Konzern-Revision Personal Standortdienste Spezialprodukte Unternehmenskommunikation Unternehmensrechnung Zentrale Forschung Zentrale Technik Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitspolitik Steuern ecommerce HRO Corporate Organization 5

7 Konzernvorstand vor dem Jahr Überblick M. Schneider A. Molnar F. Morich U. Oels W. Spinner W. Wenning G. Zaby Konzernkoordinierung Personal Forschung und Entwicklung Technik und Umwelt Marketing, Materialwirtschaft und Informationsverarbeitung Finanzen Nordamerika, Mexiko China Fernost/Ozeanien Lateinamerika, Afrika, Nahost Europa Landwirtschaft Gesundheit Polymere Chemie = Vorstandsausschuss = Regionen = Arbeitsgebiete HRO Corporate Organization 6

8 Gesundheit Biological Products Blutgerinnung Immunologie Consumer Care Diagnostics Laboratory Testing Near Patient Testing Self Testing Nucleic Acid Diagnostics Pharma Infektionskrankheiten Herz-Kreislauf- Erkrankungen Krebs Urologie Erkrankungen des zentralen Nervensystems Atemwegserkrankungen Stoffwechselerkrankungen HRO Corporate Organization 7

9 Landwirtschaft Pflanzenschutz Insecticides Fungicides Herbicides Animal Health Livestock Companion Animals HRO Corporate Organization 8

10 Polymere Kunststoffe Kautschuk Polyurethane Lackrohstoffe TDI Farbmittel BR / Butyl Sondergebiete HRO Corporate Organization 9

11 Chemie Chemikalien Spezialprodukte H.C. Starck Wolff Walsrode HRO Corporate Organization 10

12 2. Unternehmenswandel: Von der Stammhaus- zur Holdingstruktur HRO Corporate Organization

13 Ausgangslage am Beginn des Umbaus Quelle: Geschäftsbericht 2001 HRO Corporate Organization 12

14 Neue Strategie und ihre Auslöser HRO Corporate Organization

15 Neue Strategie und ihre Auslöser Konzernumbau eingeleitet Strategische Holding mit drei rechtlich selbstständigen operativen Einheiten für HealthCare, CropScience und MaterialScience sowie drei Servicegesellschaften (Chemiesparte als eigenständiges Unternehmen Lanxess; 2005 Börsengang) Unter dem Dach einer gemeinsamen Bayer-Holding werden so die besten Voraussetzungen für strategische Partnerschaften geschaffen Für eine rasche und erfolgreiche Integration des Pflanzenschutzgeschäfts von Aventis CropScience bildet diese Organisationsform eine optimale Basis Im Polymergeschäft (MaterialScience) wird die Holdingstruktur eine noch engere Ausrichtung des Geschäfts an die Bedürfnisse des Marktes und der Kunden ermöglichen Die Aufgaben des zukünftigen Holding-Vorstands werden auf die Formulierung der Gesamtstrategie und die Festlegung von Performancezielen, die Finanzierung und Kapitalallokation sowie die Führungskräfteentwicklung konzentriert sein Von der größten Umstrukturierung in der Geschichte des Unternehmens wird eine weitere Erhöhung der Flexibilität erwartet (noch stärkere Fokussierung auf Marktchancen und Kundenbedürfnisse sowie mehr Transparenz) HRO Corporate Organization 14

16 Neue Strategie und ihre Auslöser Portfoliomanagement beschleunigt Portfoliomanagement als zentrales Werkzeug zur Schaffung einer nachhaltigen Wertsteigerung des Unternehmens Hohe Investitionen zur Stärkung der Kernaktivitäten (Bsp.: Akquisition von Chiron Diagnostics, Lyondell und FLINT -Fungizidlinie, Akquisition von Aventis CropScience) Wertorientierte Ausrichtung des Konzernportfolios auf ertragstarke Bereiche soll in Zukunft noch weiter beschleunigt werden (Akquisition von Schering) Rasche Trennung von Unternehmensteilen, die den Performanceansprüchen nicht gerecht werden können oder nicht mehr zu den Kerngeschäften gerechnet werden (Bsp.: Veräußerungen von Haarmann & Reimer, der Rhein Chemie Rheinau sowie Anteile an PolymerLatex) Akquisitionschancen werden aggressiver genutzt, ohne dabei die wirtschaftliche Sinnfälligkeit aus den Augen zu verlieren HRO Corporate Organization 15

17 Neue Strategie und ihre Auslöser HRO Corporate Organization 16

18 Neue Strategie und ihre Auslöser Kostenstrukturprojekte und striktere Kapitaldisziplin Weitere wertsteigernde Maßnahmen: konsequente Fortgeführung von Projekten zur Effizienzsteigerung und Kosteneinsparung Synergien in Folge der Integration von Aventis CropScience Verbesserungen im Working Capital Management Weitere Reduzierung der Mittelbindung Rückführung des Investitionsbudgets auf die Höhe der Abschreibungen realisiert weitere Kosteneinsparungen (Wachstumschancen in investitionsintensiven Bereiche werden nicht beschränkt) Neues Denken im neuen Bayer-Konzern Engagement und Motivation der Mitarbeiter sind ganz entscheidende Voraussetzungen für den Unternehmenserfolg (Performancegedanke erlangt dabei in Zukunft eine deutlich größere Bedeutung Ausbau der erfolgs- und leistungsabhängigen Entlohnung) Exzellente Basis für nachhaltige Wertsteigerung HRO Corporate Organization 17

19 Neue Strategie und ihre Auslöser In 2005: Kursanstieg Bayer-Aktie +50,5% (DAX +24,3%), Zuwachs Marktkapitalisierung +8,7 Mrd. Erhöhung der Dividende um 73% (von 0,55 auf 0,95 ) Umsatzsteigerung +17,6% Steigerung EBIT +50% Steigerung Konzernergebnis +133,1% Konzernrendite (CFROI) mit 12,4 % auf Rekordniveau Dividendenentwicklung 2000 bis 2005: 1,40 0,90 0,90 0,50 0,55 0,95 [ ] Kursentwicklung Bayer Aktie HRO Corporate Organization 18

20 Zielsetzung der Neuordnung Mit der Neuordnung sollen im Wesentlichen folgende Ziele erreicht werden: Stärkere Fokussierung in den Geschäftsgebieten auf Wachstum, Kernkompetenzen und Performance, Höhere Flexibilität für Kooperationen oder Partnerschaften sowie für die Einbindung von Akquisitionen, Stärkung von Unternehmertum, direkterer Führung und Ergebnisverantwortung, Bessere Nutzung GB-übergreifender Synergien in den Arbeitsgebieten, Verringerung der Komplexität in der Konzernorganisation und -führung, Höhere Flexibilität für die Gestaltung bzw. Anpassung von Rahmenbedingungen, Gezielte Nutzung des Konzernverbundes für Ressourcen, Services, Standorte, Zusammenarbeit und Interessenvertretung, Erhöhung von Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit für Arbeitsgebiete und Services. HRO Corporate Organization 19

21 Projektorganisation und Zeitschiene des Konzernumbaus HRO Corporate Organization

22 Umbau des Bayer Konzern Konzernvorstand Name V-Ausschüsse Arbeitsgebiet Region Konf./Komm. Schneider VAKK, VAFI Konzernkonf./-tagung Molnar VAPS, VATU Landwirtschaft NAFTA ZK PS Morich VAFE, VAMI, VATU Gesundheit ZK FE Oels VATU, VAFE, VAKK China ZK PT Spinner VAMI, VAFI Polymere Fernost ZK M, ZK LG Wenning VAFI, VAKK, VAPS Südamerika, + PK OF Zaby VAMI, VAFE, VAPS Chemie Europa Geschäftsbereiche Polymere KU KA PU LS FS Gesundheit PH CC DS Chemie CH SP HCST HR WW Landwirtsch. PF AH Servicebereiche KP FI UK RP KS OF QUS ec ST KR BE/ZL IM PS SD UR ZT ZF Bayer HealthCare Holding Bayer AG Bayer CropScience Arbeitsgebiete Konzernvorstand Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Servicegebiete Bayer-Landes-/ Ländergruppenorganisation Bayer Landesgesellschaft Beteiligungen Beteiligung GB GB GB SBs HRO Corporate Organization 21

23 Projektorganisation des Konzernumbaus Organisationsausschuss Gesamtprojektleitung Neuordnung Bayer - Projektorganisation im Detail Projekt-Office Projektausschuss Aufnehmende Einheiten Übergreifende Rahmenprojekte Projekte Neustrukturierung SBs u. Gesellschaften Projekte Neuordnung der Konzerneinheiten Strategische Ausrichtung Org. & Governance Konzern Projekte Neustrukturierung KBs Projekte Neustrukturierung ZSBs Projekte Aufteilung Bayer AG Projekte Neustrukturierung Landes-/ Ländergruppenorganisation Projekte Organisation Management-Holding, Vorstand und KBs Projekte Organisation Arbeitsgebiete einschl. Ausgliederungen Projekte Organisation Servicegebiete einschl. Ausgliederungen Projekte Organisation Arbeitsgebiets- und Servicegesellschaften in Landesorganisationen Regionale Koordinierung Kommunikation Personal Recht Steuern Finanzen Unternehmensrechnung Planung und Controlling IT u. IK-Ordnungsstrukturen Spezialfragen z.b. QUS Abgebende Einheiten HRO Corporate Organization 22

24 Zeitschiene des Konzernumbaus 2002 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul... Okt... Jan... Aufteilungskonzept Servicebereiche Konzern-BR-Info Grobkonzept für Neuordnung der Arbeitsgebiets - und Servicegesellschaften Ausgliederung BCS und Holzmüllerbericht im Vorstand AR-Sitzung Bilanzpressekonferenz und MA-Info Eingliederung Servicebereiche in PF und Einrichtung Bayer Standortdienste (Immobilien Ges.) Detailkonzept für Neuordnung d. Arbeitsgebiets- u. Servicegesellschaften Beschluss BCS und Holdingkonzept in Hauptversammlung, Umsetzung der neuen Führungsorganisation in der Bayer AG Ausgliederung der neu geordneten Arbeitsgebiete und Servicebereiche (wirtschaftliche Wirkung) 2003 Ausgliederung BCS bis Apr HV /2003 Rechtliche Ausgliederung der neu geordneten Arbeitsgebiete und Servicebereiche Mitte 2003 HRO Corporate Organization 23

25 Umbau konzernweiter Funktionen HRO Corporate Organization

26 Umbau konzernweiter Funktionen Aufteilungskonzepte der abgebenden Einheiten: Konzernbereiche KP FI RP UK KS Konzernplanung und Controlling (3teilige Organisation) KP-SP: Zuordnung von Teilkonzern (TK)-orientierten Tätigkeiten von KFE und KIT zu TK, Business Intelligence (Marktforschung): Überwiegend zu den TK KP-RK: i. W. Verbleib in BAG, Corporate Security geht in BBS KP-C: Versetzung einzelner Mitarbeiter (ohne Funktionstransfer) KP-MBO: Verbleib Aufbau- und Führungsorganisation in BAG, Rest in BBS Finanzen (2teilige Organisation) FI-CRM: das operative Credit Risk Mgmt. wird BBS zugeordnet, Rest bleibt in BAG FI-CRT: der operative Zahlungsverkehr wird BBS zugeordnet Alle anderen FI-Funktionen bleiben in der BAG Recht, Patente / Lizenzen und Versicherungen (3teilige Organisation) Transfer kundenorientierter Funktionen von Recht und Patente zu Holding, Teilkonzernen und Servicegesellschaften, Bildung von verteilten R&P-Einheiten Unternehmenskommunikation (3teilige Organisation) Das Kommunikationsmanagement wird kundenorientiert auf die neuen Organisationseinheiten aufgeteilt Die Funktionen Grafik und Fotografie gehen innerhalb BBS zur Dynevo Konzernstab Konzernrevision, Steuern bleiben in Holding, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitspolitik weitgehend zu BTS, ecommerce zu BBS HRO Corporate Organization 25

27 Umbau konzernweiter Funktionen Aufteilungskonzepte der abgebenden Einheiten: Zentrale Servicebereiche IM UR ZT ZF BL PS/OF SD Informationsmanagement (1teilige Organisation) geht, wie in Post Deployment Organisation zum organisiert, komplett in BBS Unternehmensrechnung (2teilige Organisation) UR-PUG: Business Partnering wird den TK und den Standortdiensten zugeordnet Business Partnering für BAG und BTS sowie andere UR-Funktionen gehen zu BBS Zentrale Technik (2teilige Organisation) wird zu Bayer Technology Services, BTS Betreuung ZF und andere lokale Funktionen gehen zu BSD Teil der PLT-Planung geht zu Polymere Zentral Forschung (2teilige Organisation) Verteilung der Forschung auf TKs nach Inanspruchnahme und Kundenanforderungen Zentrale Analytik geht komplett zu SD, Physik wird auf BTS und Polymere aufgeteilt Hochschulmarketing, Wissensmanagement, Information Brokering gehen zu BBS Beschaffung und Logistik (2teilige Organisation) Verteilung auf Teilkonzerne und Servicegesellschaften nach Inanspruchnahme und Kundenanforderungen Personal und Obere Führungskräfte (3teilige Organisation) wegen Bedeutung des Personalmanagements Entscheidung für eine Organisationseinheit in BAG Personalabteilungen bei allen Gesellschaften, verbleibende Services gehen zu BBS Standortdienste bleibt weitgehend unverändert, BRU weiterhin als Chemieparkorganisation HRO Corporate Organization 26

28 Community Management HRO Corporate Organization

29 Community Management - Überblick Arbeitsgebiet Community Management Corporate Center Bayer Services Unternehmens-/ Servicefunktionen Das Community Management ist eine wesentliche Klammer und ein wirksames Synergieinstrument Ausrichtung und Führung von Unternehmensfunktionen mit zentralen und verteilten Governance- und Serviceaufgaben Professionelle Netzwerke für fachliche Ausrichtung und Personalentwicklung Mitglieder der Communities: Manager und Senior Professionals der Funktion aus Corporate Center, TK, Services Fachliche Führung der Community durch Holding oder Servicegesellschaft Art und Umfang des Community Managements wird durch Nutzen bestimmt HRO Corporate Organization 28

30 Hauptmerkmale des Community Management Fachliche Führung Personalentwicklung Performance Erstellung und Sorgen für die Umsetzung fachlicher Richtlinien Owner- und Caretakership für Prozesse etc. Beratung, Unterstützung sowie Festlegung von Vorgaben bei der Funktionsdurchführung Standards-, Termin- und Richtlinienüberwachung Fachkompetenz, fachliche Personalentwicklung, Schulung, Audits sicherstellen und durchführen Mitentscheidung bei der Besetzung von Führungspositionen in der Funktion Festlegung der erforderlichen Berichtspflichten Entscheidende Mitsprache bei der Nachfolgeplanung und Besetzung von Führungsstellen Initiieren und Mitsprache bei bereichsübergreifenden Personalentwicklungs-maßnahmen Festlegen und Umsetzen von Standards für die Professionalisierung Initiieren und Unterstützen von übergreifenden Fortbildungsprogrammen Die Community-spezifische Personal- Entwicklung ist eingebunden in das Personalentwicklungssystem des Konzerns Mitentscheiden bei Zielvereinbarungen und Performance-Evaluierung für fachlich unterstellte Führungskräfte Benchmarking der Leistungsfähigkeit der Unternehmensfunktion in Zusammenarbeit mit der Community Unterstützen des Community Managements HRO Corporate Organization 29

31 3. Der Bayer Konzern in der heutigen Zeit HRO Corporate Organization

32 Bayer: Science For A Better Life HRO Corporate Organization 31

33 Aktuelle Organisation Holding Konzernvorstand Bayer AG Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Arbeitsgebiete Servicegebiete HRO Corporate Organization 32

34 Kennzahlen des Bayer Konzerns für das Jahr 2005 Umsatz (Mio. Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % ,6 EBIT (Operatives Ergebnis, Mio. Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % Konzernergebnis (Mio. Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % , ,1 Mitarbeiter ~ Tochterunternehmen ~300 Aktionäre ~ HRO Corporate Organization 33

35 Kennzahlen des Schering Konzerns für das Jahr 2005 Umsatz (Mio. Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % ,2 EBIT (Operatives Ergebnis, tausend Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % Konzernergebnis (tausend Euro) Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in % , ,8 Mitarbeiter ~ HRO Corporate Organization 34

36 Kennzeichen der Bayer Organisation Managementholding und Arbeits- und Servicegebietsausrichtung in Teilkonzernen Fokussierung des Konzernvorstands auf das strategische Management Weltweite, unternehmerische Geschäftsverantwortung bei den weitgehend selbstständig operierenden Teilkonzernen Weitgehender Verzicht auf Matrixorganisationen Konsequente Förderung und Forderung unternehmerischen Denkens und Handelns Gemeinsame Werte und Führungsgrundsätze leben Intensiviertes Führungskräfte- und Potenzial-Management Konsequentes Performance-Management Strikte Portfolio- und Wertorientierung Prioritätsregeln Konzern vor Teilkonzern vor Services Konzern vor Region vor Land HRO Corporate Organization 35

37 Corporate Center HRO Corporate Organization

38 Holding Der Konzernvorstand und die Corporate Center Bereiche sind Teile der Holding Holding Konzernvorstand Bayer AG Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Arbeitsgebiete Servicegebiete HRO Corporate Organization 37

39 Konzernvorstand - Aufgaben, Funktionen und Betreuungen Vorsitzender des Vorstands Strategie & Personal Finanzen Innovation, Technologie & Umwelt Werner Wenning Richard Pott Klaus Kühn Wolfgang Plischke Vorstandsstab Corporate HR & Organisation Recht & Patente, Versicherungen Politik & Umwelt Konzernkommunikation Konzernentwicklung Konzernfinanzen Bayer Technology Services Investor Relations Region Americas Konzernbetriebswirtschaft Bayer Industrie Services Konzernrevision Business Excellence Regionale Koordinierung Region Asien HR Community Bayer Business Services Technology Excellence = Community Region Europa Regions of the World Tech., Innov. & Environment Community = Regionen FACT* Community = Servicegebiete * FACT = Finance, Accounting, Controlling, Taxes / Law& Patents IT Community Procurement Community HRO Corporate Organization 38

40 Organigramm Corporate Center Group Management Board Werner Wenning (Chairman) Klaus Kühn Wolfgang Plischke Richard Pott Corporate Office J. Krell (CO) Communications H. Springer (COM) Investor Relations A. Rosar (IR) Corporate Auditing R. Meyer (CA) Corporate Human Resources & Organization J. Peters (HRO) Corporate Development M. Mangold (CD) Law & Patents, Insurance R. Hartwig (LP) Finance J. Dietsch (FI) Group Accounting & Controlling U. Hauck (GAC) Regional Coordination F.-J. Berners (RC) Governmental & Product Affairs W. Große Entrup (GPA ) Corporate Policy (CP) Corporate Policy and Media Relations (CPMR) MaterialScience Asia-Pacific (BMS) Strategy & Policies (S&P) Corporate Business Vision (CBV ) Corporate Governance / Compliance (CGC) Mergers & Acquisitions (MA) Biltrolling (BIL) Regions Environmental & Health Policy (EHP) Board Assistance (BA) Corp. Publications & Employee Communications (CPEC) HealthCare /Latin America/Mexico (BHC) Executive Management (EM) Strategic Planning (SP) Litigation (LIT) Taxes (TX) Corporate Accounting & Reporting (CAR) Agency Business / Administrative Coordination (AAC) Industrial Policy (IDP) Holding Company Administration (HCA) Corporate Branding (CB) CropScience / Europe / Africa/Middle East (BCS) Compensation & Benefits (C&B) Innovation (IN) Company, Financial & Capital Market Law (CFCM) Corporate Finance (CFI) Controlling (C) Lobbying, Public Policy (LPP) Internat. Policy & Nonfinancial Performance (IPN) Communications Management & Strategy (CMS) Holding Co./Service Areas / Special Assignments (BAG) Executive & Expatriate Administration (EEA ) Intellectual Property Management (IPM) Corporate Treasury (CTR) Liaison Offices (LO) Electronic Media (ELM) IT Auditing / North America (IT) HR Germany (HRG) Corporate Financial Controlling (CFC) Economic & Trade Policy (ETP ) Collective Agreements Policies (CAP) Credit Risk Management (CRM) Corporate Security (CS) Corporate Organization (COR) Asset Management / Pensions (AMP) Stand: HRO Corporate Organization 39

41 Arbeitsgebiete HRO Corporate Organization

42 Arbeitsgebiete Bayer positioniert sich am Markt über drei Arbeitsgebiete Holding Konzernvorstand Bayer AG Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Arbeitsgebiete Servicegebiete HRO Corporate Organization 41

43 Arbeitsgebiete Arbeitsgebiete sind strategische Geschäftsgebiete, in denen sich Bayer positionieren und weiterentwickeln will. Arbeitsgebiete sind selbstständige Operationsbereiche des Konzerns mit weltweiter Geschäftsverantwortung (im Rahmen der vom Konzernvorstand festgelegten Strategien, Ziele und Richtlinien). Weltweite Organisation mit allen erforderlichen operativen Funktionen und Servicefunktionen. Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience HRO Corporate Organization 42

44 Bayer HealthCare Managementstruktur Arthur Higgins Stand: HRO Corporate Organization 43

45 Bayer HealthCare Mitarbeiter Umsatz (2005) Mio. Euro EBIT (2005) Mio. Euro Vorsitzender des Executive Committee Arthur J. Higgins Animal Health Nutztierbereich Hobbytierbereich Biologische Produkte Hämophilie (Bluterkrankheit) Consumer Care Rezeptfreie Arzneimittel Vitamine Diagnostika Patientennahe Testsysteme Testsysteme für Großlabors Molekulare Tests Pharma Herz-Kreislauf- Risikomanagement (inkl. Diabetes) Krebs Diabetes Care Blutzucker-Messsysteme Stand: HRO Corporate Organization 44

46 Bayer CropScience Managementstruktur Friedrich Berschauer Stand: HRO Corporate Organization 45

47 Bayer CropScience Mitarbeiter Umsatz (2005) Mio. Euro EBIT (2005) 690 Mio. Euro Vorstandsvorsitzender Friedrich Berschauer Crop Protection Insektizide Fungizide Herbizide BioScience New Business Ventures Agricultural Crops Vegetables Saatgutbehandlung Environmental Science Professional Products Consumer Products Stand: HRO Corporate Organization 46

48 Bayer MaterialScience Managementstruktur Hagen Noerenberg Stand: HRO Corporate Organization 47

49 Bayer MaterialScience Mitarbeiter Umsatz (2005) Mio. Euro EBIT (2005) Mio. Euro Vorstandsvorsitzender Hagen Noerenberg Polyurethanes Polycarbonates Coatings, Adhesives, Sealants Thermoplastic Polyurethanes Inorganic Basic Chemicals H.C. Starck Wolff Walsrode Stand: HRO Corporate Organization 48

50 Servicegebiete HRO Corporate Organization

51 Services Drei Servicegesellschaften unterstützen die Holding und die Arbeitsgebiete Holding Konzernvorstand Bayer AG Bayer HealthCare Bayer CropScience Bayer MaterialScience Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services Arbeitsgebiete Servicegebiete HRO Corporate Organization 50

52 Services Zentrale Services nur, wenn zentrale Leistungen günstiger sind als dezentrale oder Fremdbezug zur Sicherung der fachlichen Kompetenz erforderlich Gezielter Einsatz zentraler Servicefunktionen bietet nachhaltig Synergiepotenziale und Wettbewerbsvorteile für den Konzern Servicevereinbarung, -leistung und -abrechnung erfolgen partnerschaftlich und marktorientiert Servicebereiche haben fachliche Führungsverantwortung Bayer Business Services Bayer Technology Services Bayer Industry Services HRO Corporate Organization 51

53 Services Bayer Business Services Mitarbeiter Geschäftsführer Andreas Resch Bayer Technology Services Mitarbeiter Geschäftsführer Achim Noack Bayer Technology Services Mitarbeiter Geschäftsführer Klaus Schäfer HRO Corporate Organization 52

54 HRO Corporate Organization 53

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Reporting - G 3 als Innovation. Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart

Reporting - G 3 als Innovation. Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart Reporting - G 3 als Innovation Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart Gliederung 1. Bayer Science for a Better Live 2. Nachhaltigkeitsmanagement bei Bayer 3. G3 Motivation

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation Grundlagen der Organisation 3. Organisationsformen 1 3. Organisationsformen Lernziele: Zwischen organisatorischer

Mehr

Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder

Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder 123 Hans-Joachim Kogelnik Dr. rer. nat. (Chemie) Jahrgang 1956, verheiratet, 2 Kinder In den vergangenen drei Jahrzehnten durfte ich zahlreiche Positionen in der Chemie- und Kunststoffindustrie bekleiden:

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management Technische Lieferanten Performance Bernd Krause Industrial Operations Contractors Management Bayer-Konzern 347 Gesellschaften Forschungsausgaben 2,6 Mrd. Euro 104.600 Mitarbeiter * Umsatz 2007: 32,4 Mrd.

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

BIBB Fachtagung Wissensmanagement

BIBB Fachtagung Wissensmanagement BIBB Fachtagung Wissensmanagement Vom Intranet zum Mitarbeiterportal Heidi Geritz, BHC Unternehmenskommunikation BIBB - Wissensmanagement 23.11.2010 Folie 1 Agenda Unternehmensprofil Bayer und Bayer HealthCare

Mehr

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8.

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8. Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer 14. Januar 2009 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer IT & Process Assurance Hannover im

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und IT. Facing the future Von Unternehmen wird heute viel

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Wirtschaftsprüfung und Prüfungsnahe Dienstleistungen

Wirtschaftsprüfung und Prüfungsnahe Dienstleistungen Unternehmensprofil Ernst & Young ist eines der führenden deutschen Prüfungs- und Beratungsunternehmen und gehört zum Netzwerk von Ernst & Young Global. Im September 2002 haben wir uns mit Arthur Andersen

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

About FLEET event 2014

About FLEET event 2014 About FLEET event 2014 Flotten-Integration bei internationalen Unternehmen Problemstellungen am praktischen Beispiel - Strategische, technische und administrative Integration - Kulturelle Integration Policy

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

High Performance HR-Software

High Performance HR-Software dpw-expertentreff, Mai 2009 Begrüßung: Benigna Prochaska (Geschäftsführung dpw H.R. Software GmbH) 2 dpw H.R. Software GmbH Personalsoftware ist unsere Berufung 60 Spezialisten für Personalsoftware 37

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers im Überblick Herausforderung Ihr Einstieg bei PricewaterhouseCoopers im Überblick weltweit in Deutschland

Mehr

Reisebüro-Ausschreibung Wege zu einer gewinnbringenden Partnerschaft 18. Juni 2013

Reisebüro-Ausschreibung Wege zu einer gewinnbringenden Partnerschaft 18. Juni 2013 Reisebüro-Ausschreibung Wege zu einer gewinnbringenden Partnerschaft 18. Juni 2013 Nadine Wendt Barceló Cologne City Center, Köln On your own? Inhaltsangabe Kurze Vorstellung von LANXESS Changes Das neue

Mehr

1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich. ZF Friedrichshafen AG, 2015

1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich. ZF Friedrichshafen AG, 2015 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014 ZF Friedrichshafen AG 1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich Vorstand Dr. Stefan Sommer Vorsitzender des Vorstands Dr. Konstantin

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015. Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG

Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015. Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015 Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG Ich glaube an das Pferd! Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung. Wilhelm

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Mit dem Österreichischen Corporate Governance Kodex wird österreichischen Aktiengesellschaften ein Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA

Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA Prozessoptimierung Erfahrung mit Six Sigma als Dienstleistung bei der Merck KGaA Vortrag auf der Fachtagung der REFA Branchenorganisation Chemie 19. November 2008 Dr. Thomas Stetzer, Merck KGaA Merck Unternehmensstruktur

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs-

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- und CEO-Führungserfahrung bei namhaften Unternehmen

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland Dr. Frank Morich Geburtsjahr 1953 Deutsch Berlin, Deutschland Selbstständiger Unternehmensberater für die Branchen Life Sciences und Health Care 2011 2014 Chief Commercial Officer und, Takeda Pharmaceutical

Mehr

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe

Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe 18 1. Die VP Bank Gruppe Geschäftsbericht 2013 Die Organisationsstruktur der VP Bank Gruppe Die VP Bank Gruppe ist in die vier Geschäftssegmente «Liechtenstein», «Client Business International», «Chief

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12 2. Einfiihrung in die Vergiitung 15 2.1 Aktuelle Vergiitungspraktiken am Beispiel der Schweiz 16 2.1.1 aktueller Vergiitungspraktiken

Mehr

Identifikation und Analyse von strategischen Risiken

Identifikation und Analyse von strategischen Risiken Identifikation und Analyse von strategischen Risiken Zürich, Olivier Balmat Group Strategic Risk Management Syngenta Crop Protection AG Inhalt 1. Syngenta Crop Protection AG 2. ERM in der Syngenta 3. ERM

Mehr

Die BASF. Eines der weltweit führenden Chemieunternehmen

Die BASF. Eines der weltweit führenden Chemieunternehmen Die BASF Eines der weltweit führenden Chemieunternehmen Wertsteigerung durch Wachstum und Innovation Am Leitgedanken der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung orientiert International tätig Lange

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk.

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk. Leitbild Unsere Vision Wir sind erster Ansprechpartner für Österreichs Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Dafür bieten wir fachlichen Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, Aus- und Weiterbildung

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr