Standortspezifisches Logistiklastenheft SL10 Location-Specific Logistics Specifications SL10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standortspezifisches Logistiklastenheft SL10 Location-Specific Logistics Specifications SL10"

Transkript

1 Stadortspezifisches Logistiklasteheft SL10 Locatio-Specific Logistics Specificatios SL10 Stadort Saarbrücke Stad 2013 Locatio Saarbrücke Versio 2013

2 Vorwort Preface Das vorliegede Stadortspezifische Logistiklasteheft SL10 beschreibt die wesetliche Iformatios- ud Materialflussprozesse zwische dem Stadort ZF-SBR ud seie Lieferate. The curret SL10 locatio-specific logistics specificatios describe the essetial iformatio ad material flow processes betwee the ZF locatio Saarbrücke (ZF-SBR) ad its suppliers. Das Ziel des SL10 ist es, reibugslose Abläufe i der Lieferkette sicherzustelle, ei gemeisames Prozessverstädis zu erzeuge ud die Lieferbeziehug zwische de Parter weiter zu verbesser. The objective of the SL10 is to guaratee smooth processes i the supply chai, to create a commo process uderstadig, ad to improve the supply relatios betwee the parters. Als Grudlage diet die allgemeie Logistikrichtliie LR10 des ZF-Kozers, die übergeordet für alle Lieferate weltweit verbidlich ist. Das SL10 ergäzt diese Regeluge um spezifische Aspekte des Stadorts ZF-SBR. Es ethält somit wichtige Iformatioe für aktuelle ud potetielle Lieferate vo ZF- SBR. The basis is the geeral Logistics Directive LR10 of the ZF Group that is bidig as superordiated directive for all suppliers worldwide. SL10 is a supplemet of the directive s provisios i order to hadle specific aspects at the ZF-SBR locatio. It cotais importat iformatio for curret ad potetial suppliers of ZF-SBR. Ausküfte ud Festleguge zum Stadortspezifische Logistiklasteheft SL10 erhalte Sie vo de Ihe bekate Logistik-Asprechparter oder über die eiges eigerichtete Adresse Leiter Logistik Stadort Saarbrücke Head of Logistics Saarbrücke For more iformatio o the provisios ad defiitios of the SL10 locatio-specific logistics specificatios, please cotact your logistics cotacts or write a to Karl Werer Jake Ausgabe 2013, Versio 1.0, Stad ZF Friedrichshafe AG, alle Rechte vorbehalte 2013 editio, versio 1.0, last updated ZF Friedrichshafe AG, all rights reserved 3

3 Defiitioe Defiitios DIN DMC EDI EDIFACT FAB Deutsches Istitut für Normug DataMatrix-Code Electroic Data Iterchage Electroic Data Iterchage for Admiistratio, Commerce ad Trasport Feiabruf GMMOG/LE Global Materials Maagemet Operatios Guidelie / Logistics Evaluatio JIS JIT LAB LR10 SL10 Just i sequece Just i time Lieferabruf Logistikrichtliie der ZF Friedrichshafe AG Kapazitätsmessug vo Produktiossysteme (Leistugstest) Stadortspezifisches Logistiklasteheft DIN DMC EDI EDIFACT FAB Deutsches Istitut für Normug (Germa Istitute for Stadardizatio) Data Matrix Code Electroic Data Iterchage Electroic Data Iterchage for Admiistratio, Commerce ad Trasport Just-i-time delivery GMMOG/LE Global Materials Maagemet Operatios Guidelie / Logistics Evaluatio JIS JIT LAB LR10 Just i sequece Just i time Delivery call-off Logistics Directive of ZF Friedrichshafe AG Capacity measuremet of productio systems (performace test) SOP Start of Productio SL10 Locatio-specific logistics specificatios SupplyO Iteret-Marktplatz (www.supplyo.com) SOP Start of productio VDA Verbad der deutsche Automobilidustrie SupplyO Iteret marketplace (www.supplyo.com) VMI WEB EDI ZF-SBR Vedor Maaged Ivetory Electroic Data Iterchage via Iteret Bezeichet de Stadort Saarbrücke der ZF Friedrichshafe AG VDA VMI WEB EDI Verbad der deutsche Automobilidustrie (Germa Automotive Maufacturers Associatio) Vedor Maaged Ivetory Electroic Data Iterchage via Iteret ZF-SBR Stads for the Saarbrücke locatio of ZF Friedrichshafe AG 4 5

4 Ihaltsverzeichis Table of Cotets A. Geltugsbereich 8 A1. Geltugsbereich 8 A2. Logistikrichtliie LR10 9 B. Iformatio, Kommuikatio 10 B1. Elektroischer Dateaustausch 10 C. Kapazitätsmaagemet 12 C1. Plaugsvorschau ud Abrufe 12 C2. Kapazitätsmaagemet / Programmkommissio 13 D. Logistikkoste 18 E. Dispositio ud Steuerug 18 E1. Dispositiosverfahre 18 E2. Steuerparameter 22 E3. Versorgugssicherheit 25 F. Abahmeverpflichtug 26 G. Notfallkozept 27 H. Verpackug 27 H1. Verpackugsfestlegug 27 H2. Verpackugsarte 28 H3. Sostige verpackugsspezifische Aforderuge 31 H4. Abwicklug bei der Verwedug vo Mehrwegverpackuge 32 I. Warekezeichug 34 I1. VDA-Label 4802, Versio 4 mit Code I2. Abrigug vo Wareahäger 36 J. Lieferkoditioe 36 K. Trasportkozept ud Laufzeit 37 K1. Versadvorschrifte ud Avisierug 37 K2. Trasportarte 38 K3. Frachtpapiere 40 L. Wareeigag, Frachtüberahme 42 L1. Alieferzeit 42 L2. Alieferadresse 43 L3. Wareeigagsprüfug 43 M. Logistische Lieferatebewertug 44 N. Regelwidrigkeit, Kosequez 46 O. Ausblick 47 P. Alageverzeichis 48 A. Scope 8 A1. Scope 8 A2. LR10 Logistics Directive 9 B. Iformatio, Commuicatio 10 B1. Electroic Data Iterchage 10 C. Capacity Maagemet 12 C1. Plaig preview ad call-offs 12 C2. Capacity maagemet / Program committee 13 D. Logistics Costs 18 E. Schedulig ad Cotrollig 18 E1. Schedulig procedures 18 E2. Cotrol parameters 22 E3. Security of supplies 25 F. Purchase Commitmet 26 G. Emergecy Cocept 27 H. Packagig 27 H1. Packagig determiatio 27 H2. Packagig types 28 H3. Other packagig specific requiremets 31 H4. Hadlig regardig the utilizatio of reusable packagig 32 I. Product Labelig 34 I1. VDA label 4902, versio 4 with code I2. Attachmet of goods labels 36 J. Terms of Delivery 36 K. Trasportatio Cocept ad Time 37 K1. Shippig istructios ad otificatio 37 K2. Types of trasport 38 K3. Freight documets 40 L. Goods Receivig, Freight Trasfer 42 L1. Delivery time 42 L2. Delivery addresses 43 L3. Icomig goods ispectio 43 M. Logistical supplier assessmet 44 N. Irregularities, Cosequeces 46 O. Prospects 47 P. List of Aexes

5 Stadorte Saarbrücke Stad 2013 Locatio Saarbrücke Versio 2013 Stad 2010 Versio 2010 A. Geltugsbereich A. Scope A1. Geltugsbereich A1. Scope A2. Logistikrichtliie LR10 A2. LR10 Logistics Directive Das vorliegede Logistiklasteheft The preset SL10 logistics specificatios Die LR10 ist ei iteratioal gültiges ZF- LR10 is a iteratioally valid ZF SL10 defiiert Logistikprozesse ud defie logistics processes at the iterface to Logistikregelwerk zur Abwicklug vo logistics set of rules for hadlig Logistikabwickluge a der Schittstelle the supplier for the Saarbrücke locatio of Produktiosmaterialie. Sie stellt eie productio materials. It is a zum Lieferate für de Stadort ZF-SBR ZF Friedrichshafe AG (ZF-SBR). ZF-SBR übergeordete Richtliie dar, die für alle superordiate directive with bidig der ZF Friedrichshafe AG. ZF-SBR umfasst ecompasses the Saarbrücke plat as well as weitere spezifische Vereibaruge i character i relatio to all further, dabei das Werk Saarbrücke ud die the related regioal satellite locatios. Logistikagelegeheite verbidlich ist. specific agreemets reached for zugehörige regioale Satellitestadorte. Sie diet gleichzeitig der eiheitliche logistics busiess matters. At the The documet is a supplemet to the Kommuikatio zwische ZF ud seie same time it serves for stadardized Das Dokumet ergäzt die Vorgabe der provisios of the LR10 Logistics Directive Lieferate. Eie digitale Versio ist auf der commuicatio betwee ZF ad its Kozer-Logistikrichtliie LR10 der ZF of ZF Friedrichshafe AG. As of Jauary ZF-Homepage verfügbar. suppliers. A digital versio is available Friedrichshafe AG. Ab dem 1.Jauar 1, 2013, the SL10 is aother applicable o the ZF website ist das SL10 mitgeltede Uterlage documet (Geeral Terms ad Coditios) (AGB) zum Rahmeeikaufsvertrag für de of the framework purchasig cotract of the Stadort Saarbrücke. Vo da a werde Saarbrücke locatio. As from this poit alle Neuverträge auf dieser Basis verhadelt. i time, all ew cotracts are egotiated o Auch bestehede Verträge werde zuküftig this basis. Also existig cotracts will be etspreched agepasst. Verbidlich ist correspodigly adapted i the future. Oly ausschließlich die deutsche Versio des SL10. the Germa versio of the SL10 is legally bidig. Stadortspezifisches Logistiklasteheft SL10 Locatio-Specific Logistics Specificatios SL10 Sostige spezifische Ergäzuge, Verträge ud Vereibaruge z.b. EDI-Vertrag, KLT-Vertrag Other specific supplemets, cotracts, ad agreemets e.g. EDI cotract, small load carrier cotract Qualitätsrichtliie QR83 QR83 Quality Directive Logistikrichtliie LR10 LR10 Logistics Directive Logistikrichtliie LR10 Logistics Directive LR10 Rahmevertrag/AGB Framework cotract / Geeral terms ad coditios Abbildug 1: SL10 i der ZF-Vertragsstruktur Figure 1: SL 10 withi the ZF cotract structure 8 9

6 B. Iformatio, Kommuikatio B. Iformatio, Commuicatio Die Kommuikatio zwische dem Lieferate ud ZF stellt die Basis für eie fuktioierde Zusammearbeit dar. Wie i der LR10 beschriebe, sid kompetete Asprechparter mit etsprechede Vertreter ud Sprachketisse i Deutsch ud/oder Eglisch wichtige Grudvoraussetzuge. Auch auf eie städige Erreichbarkeit legt ZF-SBR Wert. Währed der ortsübliche Arbeitszeite bei dem Lieferate sollte dieser stets erreichbar sei. Außerhalb desse ist ei Notfalltelefo eizurichte. Für die Kommuikatio zwische Lieferat ud Kude vo ZF, die Bezug zu ZF-Produkte hat, gilt, dass diese ausschließlich i Absprache mit ZF stattzufide hat. B1. Elektroischer Dateaustausch Der Dateaustausch zwische ZF-SBR ud dem Lieferate erfolgt grudsätzlich elektroisch. Dies garatiert eie prozesssichere ud effiziete Abwicklug zwische beide Parteie. Die systemtechische Abidug der Lieferatesysteme ka über zwei Wege erfolge: direkt über eie klassische EDI-Übertragug idirekt über ei vo ZF spezifiziertes Web- EDI System Bei Web-EDI-Übertraguge erfolgt der Dateaustausch über de Iteret-Marktplatz SupplyO. The commuicatio betwee the supplier ad ZF costitutes the basis for a fuctioig collaboratio. As described i LR10, competet cotact persos with correspodig represetatives ad laguage kowledge i Germa ad/or Eglish are importat prerequisites. ZF-SBR also attaches great importace to a permaet availability. The supplier should always be available durig the ormal busiess hours at the supplier s locatio. Outside of these, a emergecy telephoe umber shall be established. Commuicatio betwee supplier ad ZF customers cocerig ZF products must exclusively take place i arragemet with ZF. B1. Electroic Data Iterchage The data exchage betwee supplier ad ZF- SBR is pricipally carried out electroically. This guaratees a process-capable ad efficiet processig betwee both parties. The system-related coectio of the supplier s systems ca be effected i two ways: directly usig a classic EDI trasfer idirectly usig a web EDI system specified by ZF Whe usig Web-EDI trasfer, the data is exchaged through the SupplyO iteret marketplace. ZF-SBR (SAP) ZF-SBR (SAP) Abbildug 2: Klassische EDI-Übertragug ud Web-EDI Figure 2: Classic EDI trasmissio ad Web-EDI ZF-SBR tauscht mit dem Lieferate Date primär im EDIFACT D97A-Stadard aus. Die Eiführug, Durchführug ud Abwicklug des elektroische Dateaustausches vereibare Lieferat ud ZF-SBR im Rahmeeikaufsvertrag bzw. der EDI-Vertrag für Logistische Prozesse. Letzterer ist ebe weitere Iformatioe zum Thema EDI auf der ZF-Homepage verfügbar. ZF-FN (EDI-Maager) ZF-FN (EDI Maager) Lieferabrufe, Lieferud Trasportdate, e-kanban, etc. Delivery call-offs, delivery ad trasport data, e-kanban etc. Edifact D97A, VDA, etc. Edifact D97A, VDA, etc. Edifact Edifact Lieferat (EDI) Supplier (EDI) Lieferat (EDI) Supplier (web-edi) ZF-SBR uses primarily the EDIFACT D97 A stadard for exchagig data with the supplier. The supplier ad ZF-SBR will agree upo the itroductio, executio, ad hadlig of the electroic data iterchage i the framework purchasig cotract or the EDI cotract for logistic processes. The latter is also available o the ZF website together with further iformatio o EDI

7 C. Kapazitätsmaagemet C. Capacity Maagemet C1. Plaugsvorschau ud Abrufe Zur Grobplaug vo Produktiosmege für das laufede Jahr ud das Folgejahr erstellt ZF-SBR eie Produktiossollplaug. Dabei wird auf Baureiheebee die jeweilige Moats- ud Tagesmege geplat. Midestes eimal im Moat überrollt ZF-SBR seie Produktiossollplaug. ZF-SBR stellt dem Lieferate die Produktiossollplaug über de Iteret-Marktplatz SupplyO zur Verfügug, sofer dieser dara agebude ist. Der Lieferat ka die Iformatioe da für die eigee Kapazitäts- bzw. Persoalplaug utze. Er profitiert dabei sowohl vo eier hohe Aktualität der Plaug als auch vo eier weite Plaugsvorschau (siehe Abbildug 3). Ausläufe oder Hochläufe köe frühzeitig erkat werde. Zeithorizot: 1-6 Moate Timelie: 1 to 6 moths Nur Kudeaufträge Oly customer orders Keie Plaprimärdate No plaed primary data Verrechug des Produktiossolls mit täglich aktuelle echte Kudeaufträge 1 Settig off productio target agaist customer orders, updated daily 1 Delta Produktiossoll zu Auftragsbestad wird plaerisch berücksichtigt. Delta productio target to order backlog is cosidered for plaig 18 Moate 18 moths = Produktiossoll moatlich aktuell / Productio target, updated mothly = Kudeauftragsbestad täglich aktuell / Sales order stock, updated daily 1 Echter Materialmix des Kude; tatsächlicher Kudewusch; 1 Real material mix of customer; actual customer request; Abbildug 3: Lagfristplaug als Plaugsvorschau für de Lieferate Figure 3: Log-term plaig as plaig preview for the supplier C1. Plaig preview ad call-offs To roughly pla the productio quatities for the ogoig year ad the followig oe, ZF-SBR creates a productio omial plaig. I this, the correspodig mothly ad daily quatities are plaed o model rage level. At least oce per moth, ZF-SBR is revisig the productio omial plaig. Via the Iteret marketplace SupplyO, ZF-SBR provides the supplier with the productio omial plaig provided the supplier is coected to this marketplace. The supplier ca the use the iformatio for its ow capacity ad HR plaig. It profits from the up-todateess of the plaig as well as from the extesive plaig preview (see figure 3). Phase-outs or ramp-ups ca be idetified early. Zeithorizot: Ede Kudeauftragskurve bis 18 Moate Timelie: Ed of customer order curve up to 18 moths Erwartete Produktiosmege auf Basis der Produktiosplaug Expected procutio quatities based o productio omial plaig Basis der Produktiossollplaug ist der Absatzpla. Zur Erstellug oder moatliche Aktualisierug des Absatzplas utzt ZF-SBR u.a. vorliegede Kudeabrufe, mittel- ud lagfristige Progose als auch Fahrzeugprogramme der Kude. Erst ach vorhergeheder Plausibilisierug dieser Gruddate fließe diese tatsächlich i die Absatzplaug ei. Daraus folgt, dass ZF-SBR Kudebedarfe mit all ihre Schwakuge icht 1:1 weitergibt, soder eie Etkoppelug über das moatliche Produktiossoll bzw. Motageprogramm vorimmt. Auf Grudlage der geplate Mege aus der Produktiossollplaug werde über eie tägliche Plaugslauf die beötigte Mege je Material ermittelt. Der Lieferat erhält vo ZF-SBR Lieferpläe, die eie Plaugsvorschau mit eiem Horizot vo midestes 15 Moate beihalte. Weitergehede Iformatioe ethält das Kapitel D. C2. Kapazitätsmaagemet Programmkommissio I regelmäßigem Turus kommt ierhalb ZF- SBR die Programmkommissio zusamme. Dabei treffe sich uter Federführug der Logistik die Bereiche Vertrieb, Produktio, Cotrollig, Qualität, Fertigugsplaug ud Eikauf. Das übergeordete Ziel ist die Absicherug der Lieferfähigkeit zum Kude durch frühzeitiges Erkee vo Kapazitätsegpässe bei Haus- ud Kaufteile. Die Grudlage ist die aktuelle Produktiossollplaug. Im Zuge der Programmkommissio werde Kapazitäte für produktioskritische Haus- ud Kaufteile plausibilisiert, aktualisiert ud trasparet dargestellt. Die dafür erforderliche Iformatioe (z.b. Kapazitätszusage, The basis for the productio omial plaig is the sales pla. For creatig or mothly updatig the sales pla, ZF-SBR uses existig customer calloffs, medium- ad log-term forecasts as well as vehicle programs of the customers, amogst other thigs. Oly after havig checked these basic data for plausibility, they are the itegrated i the sales plaig. This meas that ZF-SBR does ot forward customer requiremets with all their fluctuatios 1:1, but decouples them via the mothly productio target or assembly program. Based o the plaed quatities from the productio omial plaig, the required quatities per material are determied i a daily plaig cycle. The supplier receives delivery schedules from ZF-SBR cotaiig a plaig preview with a horizo of at least 15 moths. You fid further iformatio i chapter D. C2. Capacity maagemet Program committee The program committee meets regularly at ZF-SBR. The committee is headed by Logistics ad also ecompasses represetatives of Sales, Productio, Cotrollig, Quality, Productio Plaig, ad Purchasig. The superordiated objective is to guaratee the ability to deliver to customers by early idetifyig capacity bottleecks for i-house produced ad purchased parts. The basis is the curret productio omial plaig. The program committee checks the capacities for i-house produced ad purchased parts for plausibility, updates them, ad makes this iformatio 12 13

8 C. Kapazitätsmaagemet C. Capacity Maagemet etsprechede Schichtmodelle ud Details zu Rüst-/Ausfall-/Zyklus-/Taktzeite) stellt der Lieferat ZF-SBR zur Verfügug. Bei uzureichede Kapazitäte legt die Programmkommissio otwedige Maßahme fest, um drohede Lieferegpässe gegeüber dem Kude zu vermeide. Der Lieferat verpflichtet sich, rechtzeitig die erforderliche Maßahme eizuleite, eie Nachweis über die Umsetzug zu erbrige ud seie Prozesse grudsätzlich zu überwache. trasparet. The iformatio required for this purpose (e.g. capacity approvals, correspodig shift models ad details o set-up times / dowtimes / cycle times) is provided by the supplier to ZF-SBR. I case of isufficiet capacities, the program committee defies required measures i order to avoid possible delivery bottleecks towards the customer. The supplier is obliged to start the required measures o time, to give a proof of their implemetatio, ad to moitor its processes i geeral. Moat Moth Kapazitätsforderug Capacity requiremet Bedarf Demad Leistugstests Zur Verifizierug der vereibarte Produktioskapazitäte werde im Beisei vo ZF-SBR Leistugstests bei Lieferate durchgeführt. Währed eies solche Produktiosversuchslaufs wird uter de zu erwartede Seriebediguge geprüft, ob der Lieferat die vereibarte Ausbrigug i vereibarter Qualität erreiche ka. Bei eiem werde sowohl Produktiosalage, Werkzeuge, Persoalkapazitäte als auch Logistikprozesse getestet. fide auf Schicht-, Tages- oder sogar Wochebasis statt. Der Lieferat ist verpflichtet, die Kapazitätsachweise ebefalls für seie kapazitätsrelevate Uterlieferate zu erbrige. werde etlag eier defiierte Termischiee durchgeführt (siehe Abbildug 4). Das erste muss spätestes 3 Moate vor ZF SOP bzw. Kapazitätsbedarf durchgeführt werde. Bei Nicht-Bestehe werde Maßahmepläe otwedig, dere Umsetzug i eiem weitere Leistugstest zu bestätige ist. performace tests To verify the agreed productio capacities, performace tests will be carried out at the supplier s whe ZF-SBR is preset. Durig such a productio test ru it is checked if the supplier ca achieve the agreed volume i the agreed quality with the volume productio coditios to be expected. A checks productio equipmet, tools, persoel capacities as well as logistics processes. The duratio of a ecompasses a shift, days or eve weeks. The supplier is obliged to also submit the capacity proofs for its capacity-relevat sub-cotractors. are carried out based o a defied schedule (see figure 4). The first must take place at least 3 moths prior to ZF SOP or the capacity demad. I case of ot passig, actio plas are required whose implemetatio has to be cofirmed durig aother performace test. Abbildug 4: Termischiee Figure 4: schedule Midestflexibilität Die Basis der Kapazitätsauslegug sid im Normalfall 5 Arbeitstage je im 3-Schichtmodell. Die Kapazität wird folglich i 15 Schichte sichergestellt. Um auf Bedarfsveräderuge schell ud flexibel reagiere zu köe, verlagt ZF-SBR kurzfristig eie zusätzliche Midestflexibilität vo 10% (siehe Normalfall Abbildug 5). Diese realisiert der Lieferat durch Wocheed- ud Feiertagsarbeit oder sostige Zusatzkapazität. Als Ausahme ka die Kapazität bei geeigetem Nachweis durch de Lieferate (z.b. Betriebsvereibarug über ei 18-Schichtmodell) auch auf 16,4 Schichte plus 10% Flexibilität ausgelegt werde (siehe Erweiterug Abbildug 5). Miimum flexibility Basis for capacity requiremets plaig are geerally 5 workig days i a 3 shift model each. This meas the capacity is guarateed i 15 shifts. I order to be able to react quickly ad flexibly to demad chages, ZF-SBR requires for a shortterm additioal miimum flexibility of 10% (see Stadard i figure 5). The supplier covers this by meas of workig o weekeds or holidays or other additioal capacities. As a exceptio ad if a suitable proof has bee submitted by the supplier (e.g. works coucil agreemet o a 18 shifts model), the capacity ca also be based o 16.4 shifts plus 10% flexibility (see Extesio i figure 5)

9 C. Kapazitätsmaagemet C. Capacity Maagemet 16, ,0 Schichte Shifts Midestvorlaufbestad Normalfall Stadard 10 % Flexibilität 10 % Flexibility Abbildug 5: Kapazitätsauslegugsmodelle Figure 5: Capacity requiremets plaig models Der Lieferat verpflichtet sich zu eiem eigee Midestvorlaufbestad i Höhe des Bedarfes vo 3 Arbeitstage. Dieser ist sowohl im Normalfall als auch bei der Erweiterug sicherzustelle. Eie Ausahme gilt im Falle vo Exote: Liegt der 3-Arbeitstages- Versadlagerbestad uter eier abgestimmte Verpackugseiheit, so ist stattdesse eie abgestimmte Verpackugseiheit bereitzuhalte. Grudsätzlich ist der Midestvorlaufbestad vom Lieferate auf eigee Koste ud auf eigees Risiko vorzuhalte. ZF-SBR ka das Vorhadesei des Midestvorlaufbestads durch Stichprobe prüfe. Wird der vo ZF-SBR verlagte 18, ,4 Schichte Shifts Erweiterug Extesio 10 % Flexibilität 10 % Flexibility Miimum lead stock The supplier is obliged to keep a miimum lead stock correspodig to the demad of 3 workig days. This must be guarateed i both cases, Stadard ad Extesio. Exotic products are the oly exceptio: If the 3 workig days shippig stock is ot eough for a certai packagig uit, a differet agreed packagig uit ca be provided as lead stock. Geerally, the miimum lead stock is to be provided by the supplier o its ow expeses ad ow risk. ZF-SBR is allowed to take samples to check if the miimum lead stock is provided. If the lead stock is lower tha the amout required by ZF-SBR, the supplier is obliged to report this immediately Midestvorlaufbestad uterschritte, ist der Lieferat verpflichtet, dies uverzüglich bei dem zustädige Dispoete azuzeige. Außerdem muss er Sodermaßahme eileite, um de Midestvorlaufbestad wieder aufzufülle. Offee Kommuikatio Zur Sicherug der Versorgug legt ZF- SBR Wert auf eie starke Eibeziehug des Lieferate. Gleichzeitig ist die offee Kommuikatio seites des Lieferate hisichtlich seier Kapazitäte ud ggf. Egpässe ei etscheideder Faktor. Zeiche sich Liefer- oder Kapazitätsegpässe bei dem Lieferate ab, so hat dieser ZF-SBR proaktiv ud zügig darüber i Ketis zu setze. Im Rahme desse gibt er ZF-SBR bespielsweise folgede Zusatziformatio: Ursache des Egpasses Voraussichtlicher Zeitpukt der Behebug des Problems Alterativ-Fertigugsmöglichkeite Alterativteile Evtl. verkürzte Lieferzeite durch Soderfahrte Eskalatio des Themas ierhalb der Orgaisatio des Lieferate Über adere Vorkommisse, die die Erfüllug der Vertragspflichte gefährde köte, hat der Lieferat ZF-SBR gleichermaße zu iformiere uabhägig davo, ob diese bereits eigetrete sid oder lediglich erwartet werde. Zu solche Vorkommisse zähle u.a. drohede Arbeitsiederleguge, techische Probleme, Qualitätsmägel oder auch die Isolvez des Uterehmes. Der Lieferat ist außerdem verpflichtet für de Fall eies Maschieausfalls Ersatzkapazitäte zur Verfügug zu halte. to the correspodig plaer i charge. Furthermore, the supplier must take special measures to fill up the miimum lead stock agai. Ope commuicatio To esure the deliveries, ZF-SBR attaches greatest importace to the close ivolvemet of the supplier. At the same time, ope commuicatio of the supplier with regard to its capacities ad possible bottleecks is a decisive factor. If the supplier detects delivery or capacity bottleecks, it should proactively ad immediately iform ZF- SBR hereof. So it provides ZF-SBR with the followig additioal iformatio, for istace: Cause of the bottleeck Presumed poit i time for the elimiatio of the problem Alterative maufacturig facilities Alterative parts Possibly shorteed delivery times due to special rus Escalatio of the issue withi the supplier s orgaizatio The supplier is also obliged to iform ZF-SBR about other evets that might put the compliace with the cotractual obligatios ito dager - idepedet of the fact whether these have already occured or are oly expected to occur. These evets ecompass, amogst other thigs, immiet work stoppage, techical problems, quality defects, or also the compay s isolvecy. Furthermore, the supplier is obliged to provide spare capacities i case of machie failures

10 D. Logistikkoste D. Logistics Costs Siehe LR10, Kapitel 9. See LR10, Sectio 9. E. Dispositio ud Steuerug E. Schedulig ad Cotrollig E1. Dispositiosverfahre Die logistische Lieferateabidug ist ei wichtiger Prozess für die gesamte Supply Chai. Sie hat maßgeblich Eifluss auf die Versorgugssicherheit, die Beschaffugskoste, die itere Prozesskoste, die Höhe der Lagerbestäde i der gesamte Prozesskette sowie de Lieferservicegrad zum Kude vo ZF-SBR. Die ZF Friedrichshafe AG verwedet mehrere Stadarddispositiosverfahre. Eie Defiitio jedes Verfahres fidet sich i der Logistikliie LR10 (siehe LR10, Kapitel 5.3). Bei ZF-SBR erfolgt die Auswahl eies passede Verfahres auf Sachummerebee. Dadurch berücksichtigt ZF-SBR die idividuelle Charakteristika jedes Teils ud seies dazugehörige Lieferate. Ahad mehrerer vordefiierter Eiflussgröße ud ihrer Ausprägug wird das jeweils passede Dispositiosverfahre ermittelt. Die zweistufige Systematik bei der Verfahresauswahl ist i Abbildug 6 dargestellt. ZF-SBR utzt diese Systematik, um eue Teile zuzuorde als auch um die Eiordug aktueller Sachummer zu optimiere. Im Folgede werde die am Stadort eigesetzte Dispositiosverfahre kurz erläutert. E1. Schedulig procedures The logistical supplier itegratio is a importat process for the etire supply chai. It has a sigificat ifluece o the security of supply, procuremet costs, iteral process costs, the size of ivetories i the etire process chai, as well as the delivery service level to customers of ZF- SBR. ZF Friedrichshafe AG uses several stadard schedulig procedures. Each procedure is defied i the LR10 Logistics Directive (see LR10, Sectio 5.3). At ZF-SBR, the suitable procedure is selected based o item umber level. By doig so, ZF-SBR cosiders the idividual characteristics of every part ad its correspodig supplier. Based o several, pre-defied variables ad their characteristics, the correspodigly suitable schedulig procedure is determied. The two-stage classificatio for the procedure selectio is show i figure 6. ZF-SBR uses this classificatio to assig ew parts as well as to optimize the assigmet of curret item umbers. I the followig, the schedulig procedures used at the locatio are briefly explaied. Voraalyse Pre-aalysis Feiaalyse Detailed aalysis Programmstabilität Program stability Liefertreue Delivery performace XYZ-Klassifizierug XYZ classificatio Produktiostakt Productio pace Teilgeometrie Geometry of parts LAB LAB JIT JIT Wiederbeschaffugszeit Repleishmet lead-time Verbrauchs-/ bedarfsgesteuert b b b v v,b v,(b) Cosumptio-drive / d d d c c,d c,(d) demad-drive Frequez (stüdl., tägl., wöchetl.) t,w t t s t w Frequecy (hourly, daily, weekly) d,w d d h d w Horizot (kurz-/ mittel-/lagfristig) k,m,l k k k k,m,l k,m Horizo (short, medium, log-term) s,m,l s s s s,m,l s,m Zusätzlich regelmäßiger LAB x x x (x) Additioal regular delivery call-off JIS JIS VMI VMI Produktiosstruktur Lieferat Productio structure supplier ABC-Klassifizierug ABC classificatio Alieferfrequez Delivery frequecy KANBAN KANBAN Bestellpuktverfahre Order poit procedure Abbildug 6: Zweistufige Systematik zur Auswahl vo Dispositiosverfahre Figure 6: Two-stage classificatio for selectig schedulig procedures Sachummer Item umber Eiflussgröße Variable Dispositiosverfahre Schedulig procedures 18 19

11 E. Dispositio ud Steuerug E. Schedulig ad Cotrollig Lieferabrufverfahre Das Lieferabrufverfahre ist ei bedarfsgesteuertes Dispositiosverfahre. Je ach Typ des Teils (ABC-XYZ-Klassifizierug) erhält der Lieferat sogar mehrfach wöchetlich Lieferplaabrufe mit de aktuelle Bedarfstermie ud -mege selbst we sich gegeüber dem vorherige Lieferplaabruf weder Termi och Mege geädert habe. ZF-SBR aktualisiert die Lieferplaeiteiluge i regelmäßige Abstäde. Maßgeblich ist für jedes Teil jeweils ur der euste Lieferplaabruf. Eie explizite Auftragsbestätigug durch de Lieferate ist icht üblich. Akzeptiert der Lieferat die übermittelte Lieferplaeiteiluge jedoch icht, muss er ierhalb vo eiem Tag Widerspruch eilege. Bediguge uter dee der Widerspruch icht möglich ist, regelt der Rahmeeikaufsvertrag. Delivery call-off procedure The delivery call-off procedure is a demad-drive schedulig procedure. Depedig o the part s type (ABC-XYZ classificatio), the supplier receives, eve several times a week, delivery call-offs cotaiig the curret schedules ad quatities - eve if either the schedule or the quatities have chaged compared to the previous delivery call-off. ZF-SBR regularly updates the delivery call-off distributio. For each part, oly the latest delivery call-off is applicable. The issuig of a explicit order cofirmatio of the supplier is ot commo. If the supplier does ot accept the submitted delivery call-off distributio, however, it shall cotradict withi oe day. The framework purchasig cotract govers coditios uder which a cotradictio is ot possible. auslöst. Die Abrufe werde stadardmäßig per EDI a de Lieferate übertrage. Der Lieferat verpflichtet sich, ierhalb der defiierte Wiederbeschaffugszeit die KANBAN-Aforderug zu erfülle. Ziel vo KANBAN-Systeme ist die ege Abidug des Lieferate a die Produktio vo ZF-SBR. Lagerbestäde ud damit die Kapitalbidug köe reduziert ud die Flexibilität im Hiblick auf geäderte Bedarfsmege erhöht werde. Die Awedug des KANBAN-Verfahres ist a eiige Grudvoraussetzuge geküpft. So bietet sich KANBAN beispielsweise speziell bei Teile mit regelmäßigem Verbrauch a. Auch eie kurze Reaktioszeit ud eie hohe Lieferugsfrequez spreche für das Verfahre. cotaier / KANBAN triggers the delivery call-off. The call-offs are commuicated to the supplier as stadard practice by EDI. The supplier is obligated to fulfill the KANBAN requiremets withi the defied repleishmet lead time. Aim of KANBAN systems is to closely coect the supplier to the productio of ZF-SBR. Stocks ad therefore capital tieup ca be reduced ad the flexibility with regard to chaged order quatities ca be icreased. The applicatio of the KANBAN procedure is based o some prerequisites. For istace, KANBAN is particularly suitable for parts that are regularly cosumed. Also the quick reactio times ad the high delivery frequecy are advatages of this procedure. Voraussetzuge für das Lieferabrufverfahre sid primär: Teile, für die das KANBAN-Verfahre weiger geeiget ist Sporadische Bedarfe oder im Rahme der A-/ Auslaufsteuerug Lage Lieferkette Prerequisites for the delivery call-off procedure are primarily: Parts that are less suitable for the KANBAN procedure Sporadic eeds or as part of the phase-i / phase-out cotrol Log supply chais Liefer-/Feiabrufe Just-i-time deliveries Lieferat Supplier Programm-/Materialbedarfsplaug Program, material requiremets plaig Sublieferat Subcotractor Wareeigag Goods receivig Fertigug Productio Motage Assembly Liefer-/Feiabrufe Just-i-time deliveries Versad Shippig Kude Customer JIT als Feiabrufverfahre I eiige Fälle sedet ZF-SBR zusätzlich zu Lieferabrufe auch Feiabrufe. Bei der JIT- Steuerug erhalte die betroffee Lieferate arbeitstäglich eie Feiabruf, der jeweils eie Horizot vo 10 Arbeitstage abbildet. KANBAN Wie i der LR10 beschriebe, ist die KANBAN- Steuerug ei verbrauchsorietiertes Dispositiosverfahre, bei dem der Verbrauch eies Behälter/KANBANs de Lieferabruf JIT call-off procedures I some cases, ZF-SBR seds also JIT call-offs apart from the ormal delivery call-offs. The suppliers effected of the JIT cotrol receive a JIT call-off every workig day that maps a horizo of 10 workig days each. KANBAN As described i LR10, the KANBAN cotrol is a cosumptio-drive schedulig procedure at which the cosumptio of a FILL FILL Abruf i Motagesequez Call-off i assembly sequece FILL FILL Abbildug 7: Ablauf Dispositiosverfahre Figure 7: Process flow of schedulig procedures KANBAN- System KANBAN systems 20 21

12 E. Dispositio ud Steuerug E. Schedulig ad Cotrollig Soderform Ereigisgesteuerstes KANBAN Als Abwadlug des reguläre KANBAN- Kozepts verwedet ZF-SBR auch das sogeate ereigisgesteuerte KANBAN. Dabei gibt die KANBAN-Karte de Impuls für die Dispositio. Eiem Produktiosabruf geht allerdigs immer eie Bedarfsprüfug vora. Erst we sich aus dem aktuelle Systembestad ud der Bedarfsplaug ei Bedarf ableitet, erfolgt der Produktiosabruf beim Lieferate. Isofer ist das Ereigisgesteuerte KANBAN streg geomme ei bedarfsgesteuertes Dispositiosverfahre. VMI i Verbidug mit Kosigatio Etspreched der Beschreibug der LR10 plat ZF-SBR de Eisatz der VMI- Steuerug i Verbidug mit Kosigatio. Vorgesehe ist, dass allei ZF-SBR die miimale ud maximale Bestadsgreze bzw. Reichweite festlegt. Dabei diet der Midestbestad zur Absicherug der Versorgug. Die Maximalgreze higege hat das Ziel, die Koste zu optimiere. Die Bestads-/ ud Bedarfssituatio wird dem Lieferate über SupplyO zugäglich gemacht. Durch VMI-Abwicklug erhält der Lieferat die Möglichkeit, weitestgehed auf eie Lagerug i seiem eigee Haus zu verzichte. Ausblick Dispositiosverfahre ZF-SBR arbeitet stetig dara seie Prozesse i der Dispositio zu verbesser. Im Rahme desse prüft ZF-SBR auch die Umsetzug weiterer Stadarddispositiosverfahre am Stadort. Special form Evet-drive KANBAN As modificatio of the regular KANBAN cocept, ZF-SBR also uses the so-called evet-drive KANBAN. At this, the KANBAN card triggers the schedulig. However, a productio call-off is always preceded by a demad check. Oly if a demad is deviated from the curret system status ad the demad plaig, the productio call-off is submitted to the supplier. So i the strict sese of the term, the evet-drive KANBAN is actually a demad-drive schedulig procedure. VMI combied with cosigmet As per the descriptio i the LR10, ZF- SBR plas to use VMI cotrol combied with cosigmet. The pla is that ZF-SBR aloe defies the miimum ad maximum stock limits or rages. The miimum stock serves to safeguard the supply. The maximum limit s objective, however, is to optimize the costs. For this reaso, it is ot allowed to exceed the maximum stock limit. The stock ad demad situatio is commuicated to the supplier by usig SupplyO. The VMI hadlig offers the supplier the opportuity to dispese with a storage i its ow premises to a large extet. Schedulig procedure outlook ZF-SBR is cotiuously workig o the improvemet of its plaig ad schedulig processes. So ZF-SBR is also verifyig the implemetatio of further stadard schedulig procedures at the locatio. auch die ABC-Aalyse de Dispoete bei der permaete Optimierug der Steuerparameter i de SAP- Stammdate. Die Dispositiosmatrix hilft dabei je Material die richtige Ausprägug des jeweilige Steuerparameters zu bestimme. Je ach Dispositiosgruppe, ABC-Klassifizierug ud weitere Charakteristika (z.b. Lohbearbeitugs-, KANBAN- oder Coilmaterial) werde für jedes Material jeweils die miimale ud maximale Auspräguge der relevate Steuerparameter festgesetzt. Durch die Mi-/Max-Greze hat der Dispoet i eiige Fälle eigee Etscheidugsspielraum bei der exakte Festlegug. Steuerparameter beziehe sich etweder auf de Dispositiostermi oder aber die Dispositiosmege. Termibezogee Parameter sid beispielsweise die Wareeigagsbearbeitugszeit ud die Bedarfsvorlaufzeit. Megebezogee Parameter higege beziehe sich primär auf die Losgrößebildug. Dabei wird zuächst das Losgrößeverfahre festgelegt ud da durch Restriktioe, wie Midestlosgröße ud Rudugswerte erweitert. Darüber hiaus sid Werte für de Ausschuss defiiert. aalysis supports the plaer with the permaet optimizatio of the cotrol parameters i the SAP master data. The schedulig matrix helps to determie the correct characteristics of the correspodig cotrol parameter for every material. Depedig o the schedulig group, ABC classificatio, ad further characteristics (e.g. cotract, KANBAN, or coil material), the miimum ad maximum characteristics of the relevat cotrol parameters are defied for every material. Due to the miimum / maximum limits, the plaer has certai freedom of decisio whe defiig the exact parameters i some cases. The cotrol parameters refer either to the scheduled date or the scheduled quatity. Date-related parameters are, for istace, the goods receipt processig time ad the demad leadtime. Quatity-related parameters, however, refer primarily to the defiitio of batch sizes. Here, the batch size procedure is defied first ad is the exteded by restrictios like miimum batch size ad roudig values. Furthermore, values for scrap are defied. E2. Steuerparameter Zur Bedarfssteuerug utzt ZF-SBR mehrere Steuerparameter (siehe Abbildug 8). Dabei uterstütze eie Dispositiosmatrix als E2. Cotrol parameters ZF-SBR uses several cotrol parameters for cotrollig the demad (see figure 8). A schedulig matrix as well as a ABC 22 23

13 E. Dispositio ud Steuerug E. Schedulig ad Cotrollig ZF-SBR ZF-SBR Bestellug Order Lieferat Supplier Produktio Avisierug Productio ad otificatio Sicherheitsbestad (bei ZF-SBR) Speditio Lieferat Forwardig compay/ supplier Abholug LuT-Date- Meldug Pickup ad SaT data report Wiederbeschaffugszeit Repleishmet lead-time Grudsätzlich vermeidet ZF-SBR Sicherheitsbestäde im eigee Haus. Demetspreched ist der Sicherheitsbestad vieler Teile auf ull festgesetzt. Isofer wird dieser bei ZF-SBR icht explizit als Steuerparameter eigesetzt. Wareeigagsbearbeitugszeit Die WE-Bearbeitugszeit gibt die Azahl der Arbeitstage a, die ach dem Erhalt der Ware für die Prüfug ud Eilagerug des Materials beötigt werde. Bedarfsvorlaufzeit Die Bedarfsvorlaufzeit bewirkt, dass die Bestellvorschläge um eie defiierte Zeitspae vor die Bedarfstermie gelegt werde. A de tatsächliche Speditio Trasport Forwardig compay/ trasportatio Trasport Trasport Wareeigag Goods receivig ZF-SBR WE-Bearbeitugszeit Goods receipt processig time Zugag Iward movemet Bedarf Demad Bedarfsvorlaufzeit Demad lead-time Abbildug 8: Wiederbeschaffugszeit, WE-Bearbeitugszeit ud Bedarfsvorlaufzeit Figure 8: Repleishmet lead-time, goods receipt processig time, ad demad lead-time Safety stock (at ZF-SBR) Geerally, ZF-SBR avoids safety stock o its ow premises. Cosequetly, the safety stock of may parts is set to zero. So this is ot explicitely used as cotrol parameter at ZF-SBR. Goods receipt processig time The goods receipt processig time states the amout of workig days required after the goods receipt for checkig ad storig the material. Demad lead-time The effect of the demad lead-time is that the order proposals are set to a defied period of time prior to the demad deadlies. The demad Bedarfstermie ädert sich dabei ichts. Die Bedarfsvorlaufzeit fugiert somit als Sicherheitszeit. Durch sie vermeidet ZF-SBR, dass es zu eiem Abreiße der Produktio kommt, falls Ware icht wie vereibart geliefert wird. Doch auch we i eiem solche Fall der Produktiosstillstad ausbleibe sollte, hat der Lieferat mit Kosequeze zu reche. Losgrößebildug Die Wahl des Losgrößeverfahres bestimmt wie die Losgröße berechet werde. I viele Fälle wählt die Dispositio vo ZF- SBR ei statisches Losgrößeverfahre im Sie eier exakte Losgröße. Dabei wird tagesgeau ei Bestellvorschlag i Höhe der Uterdeckug gebildet. I eiige Fälle wird stattdesse auf ei periodisches Losgrößeverfahre zurückgegriffe, bei dem das System die Beschaffug der Bedarfsmege mehrerer Tage bzw. Woche zu eier Losgröße zusammefasst. Zusätzlich stellt die Midestlosgröße die kleistmögliche Abrufmege beim Lieferate dar. E3. Versorgugssicherheit Der Lieferat trägt eie etscheidede Teil zur Versorgugssicherheit für die Produktio vo ZF-SBR bei. Zusätzlich zu de i Kapitel C2 geate Erwartuge a eie offee Kommuikatio, hat der Lieferat auf Verlage vo ZF-SBR folgede Iformatioe bereitzustelle: Tägliche Plamege Tägliche Ist-Ausbrigugsmege Vereibarte Kapazität/Flexibilität Tägliche Liefermege iklusive des Lieferrückstades Als verlässlicher Parter sollte der Lieferat außerdem folgede Pflichte erfülle: deadlie itself does ot chage. So the demad lead-time is cosidered as safety time. Like this, ZF-SBR avoids to iterrupt productio if the goods are ot delivered as agreed. Eve if a productio iterruptio is avoided i such cases, the supplier has to face cosequeces. Batch size defiitio The selectio of the batch size procedure defies how the batch sizes are calculated. I may cases, ZF-SBR s schedulig departmet selects a statical batch size procedure for a precise batch size. Here, a order proposal havig the amout of the shortfall is built o a daily basis. I some cases, however, a periodic batch size procedure is chose for which the system combies the procuremet of the order quatity for several days or weeks to build a batch size. Additioally, the miimum batch size costitutes the least possible calloff quatity for the supplier. E3. Security of supplies The supplier assumes a decisive resposibility for the security of supplies i ZF-SBR s productio. Additioally to the expectatios o a ope commuicatio metioed i Sectio C2, the supplier shall provide the followig iformatio whe demaded by ZF-SBR: Daily plaed quatity Daily actual output quatity Agreed capacity/flexibility Daily delivery quatity icludig backorder As reliable parter, the supplier should furthermore fulfill the followig obligatios: 24 25

14 E. Dispositio ud Steuerug E. Schedulig ad Cotrollig G. Notfallkozept G. Emergecy Cocept Lieferug etspreched aktuellem Lieferpla Bereitstellug der zugesagte Kapazitäte sowie Ersatzkapazität im Fall vo Maschieausfälle Sicherug der Kapazität bei Sub-Lieferate ud durchgägige Kommuikatio bis zum Sub-Lieferate Eihalte vereibarter Reaktioszeite bei KANBAN Delivery accordig to the curret delivery schedule Provisio of agreed capacities as well as spare capacities i case of machie failures Securig the capacities at the sub-cotractor ad cosistet commuicatio dow to the subcotractor Compliace with agreed reactio times i case of KANBAN Siehe LR10, Kapitel 10. H. Verpackug H. Packagig See LR10, Sectio 10. F. Abahmeverpflichtug F. Purchase Commitmet I Ausahmefälle ka für ZF-SBR eie komplette Storierug der im Lieferpla ausgewiesee Stückzahle erforderlich werde. Sofer im Rahmeeikaufsvertrag keie aderslautede Vereibarug getroffe wurde, wird ZF-SBR die für eie Zeitraum vo zwei Woche ab Storierug ausgewiesee Mege des jeweilige Produkts abehme, soweit diese Produkte tatsächlich bereits fertig produziert sid. Für Halbfertigprodukte ud Rohmaterial gilt, dass diese ur vo ZF-SBR abgeomme werde, we sie achweislich icht aderweitig vom Lieferate verwedet werde köe. Ist dies der Fall, so verpflichtet sich ZF-SBR Halbfertigmaterial ud Rohmaterial für weitere zwei Woche abzuehme auch hier, sofer der Rahmeeikaufsvertrag ichts Abweichedes festlegt. I exceptioal circumstaces, a complete cacellatio of the quatities stated i the delivery schedule may be required for ZF-SBR. If the framework purchasig cotract does ot state otherwise, ZF-SBR will purchase the quatities stated for two weeks after the poit of cacellatio of the relevat product provided that these products have already bee produced. Semifiished products ad raw materials are oly purchased by ZF- SBR if they demostrably caot be used by the supplier for other purposes. If this is the case, ZF-SBR is obliged to purchase semifiished products ad raw materials for aother two weeks - provided that the framework purchasig cotract does ot state otherwise. Der Lieferat hat bei der Verpackug sicherzustelle, dass die jeweils vereibarte Verpackugsvorschrifte der ZF-SBR eigehalte werde. H1. Verpackugsfestlegug Die Festlegug der Verpackug folgt eiem stadardisierte Prozess. Auf Basis dieses Lastehefts ud des zugehörige Aforderugskatalogs für Seriekaufteile (auf Afrage erhältlich) gibt der Lieferat zuächst eie Verpackugsvorschlag ab. Im Zuge der Erstmusterbelieferug erfolgt seites ZF-SBR die Prüfug ud ggf. Abahme des Vorschlags (weitere Iformatio zur Erstbemusterug siehe Richtliie zur Sicherug der Qualität vo Zulieferuge QR83). Die Festlegug der Verpackug geschieht grudsätzlich auf Sachummerebee. Der Lieferat ist ur im Ausahmefall ud ur ach vorheriger Ameldug ud Freigabe durch ZF-SBR berechtigt, i abweichede Verpackuge zu liefer. Zudem behält sich ZF-SBR vor, etstehede Zusatzkoste z.b. durch Umpacke dem Lieferate i Rechug zu stelle. Sid Äderuge hisichtlich der KLT/GLT i Größe/Typ ud/oder der Ihalt im KLT/GLT vorgesehe, ist vor The supplier must esure i the packagig that the packig istructios agreed with ZF-SBR are observed. H1. Packagig determiatio The packagig is determied based o a stadardized process. Based o these logistics specificatios ad the correspodig specificatio catalog for volume productio purchased parts (available o request), the supplier suggests a packagig first. As part of the iitial sample delivery, ZF-SBR checks ad possibly approves the proposal (further iformatio o the iitial sample ispectio is available i the QR83 ). The packagig is geerally determied o item umber level. The supplier is authorized to make deliveries i differet packagig oly i exceptioal cases, ad oly with prior otificatio of ad writte approval from ZF-SBR. Furthermore, ZF-SBR reserves the right to ivoice icurred additioal costs, for istace due to re-packagig, to the supplier. If the small or large load carrier chages i size/type ad/or cotets of the small or 26 27

15 H. Verpackug H. Packagig der Umstellug eie ereute Bemusterug der Verpackug durchzuführe. Geerell müsse Bemusteruge zeitlich so erfolge, dass sie de Start der Seriealieferug icht gefährde. H2. Verpackugsarte ZF-SBR uterscheidet zwische zwei Type vo Verpackugselemete: (1) Stadardelemete; (2) Soderverpackugselemete. Letztere fide ur i Ausahmefälle Verwedug, z.b. we Stadardverpackugselemete aufgrud vo Teilegeometrie oder sostige Faktore icht realisierbar sid. Ihr Eisatz ist bereits i der Kozeptiosphase mit ZF-SBR abzustimme. Aus Grüde der Nachhaltigkeit zieht ZF- SBR grudsätzlich Mehrwegverpackuge gegeüber Eiwegverpackuge vor. large load carrier, the packagig shall be checked oce agai before the chageover. Geerally, these checks shall always be performed with regard to the timelie i such a way that the start of delivery for volume productio is ot put ito dager. H2. Packagig types ZF-SBR differetiates betwee two types of packagig elemets: (1) stadard elemets; (2) special packagig elemets. The latter are oly used i exceptioal cases, e.g. if stadard packagig elemets caot be used due to the parts geometries or other factors. Their usage is to be agreed upo with ZF-SBR already i the desig phase. For reasos of sustaiability, ZF-SBR geerally prefers reusable packagig over disposable packagig. Typ type Kleiladugsträger (KLT) Small load cotaier (KLT) Variate Versio Außemaße i mm outer dimesio i mm VDA-C-KLT x 297 x 147,5 mit Deckel D43 VDA-C-KLT 4314 with cover D43 VDA-C-KLT x 297 x 280 mit Deckel D43 VDA-C-KLT 4328 with cover D43 VDA-C-KLT x 396 x 280 mit Deckel D64 VDA-C-KLT 6428 with cover D64 Stadardelemete Bei ZF-SBR fide die i der utestehede Tabelle beschriebee Stadard- Mehrwegelemete bevorzugt Verwedug. Werde diese Elemete eigesetzt, so schließe Lieferate ud ZF-SBR stets eie etsprechede KLT-GLT Vertrag ab. Stadard elemets At ZF-SBR, the stadard reusable elemets preferably used are described i the table below. If these elemets are used, supplier ad ZF-SBR are always sigig a correspodig small / large load carrier cotract. Großladugsträger (GLT) Large load cotaier (GLT) Kuststoffflachpalette 1200 x 800 x 155 UTZ 9-Fuß Plastic ISO flats Euro-Palette DIN x 800 x 155 (DB Holzpalette) Euro pallet DIN Abdeckhaube A x 800 Cover A1208 Magumbox 1200 x 800 x 950 Magumbox Gitterbox DIN15155/ x 835 x 970 (Farbe Grau: RAL7030) Iro-barred box DIN 15155/8 (Colour grey) Tabelle 1: Stadardelemete Table 1: Stadard elemets 28 29

16 H. Verpackug H. Packagig Aus Grüde der Ladugssicherheit ud erleichterte Hadligs behält sich ZF-SBR vor, weitere Aforderuge beim Eisatz vo KLT zu stelle. Grudsätzlich ist jeder KLT wie obe abgebildet mit dem etsprechede Deckel zu verschließe. Ferer beträgt das zugelassee Bruttogewicht maximal 15kg. C-KLT als auch dere Deckel komme zudem ausschließlich i der Stadard-Farbe Blau (RAL 5012) zum Eisatz. Für Alieferuge, die paletteweise a die Motage gelage, sid verpflichted ZF-Stadard-Kuststoff-Palette i der Farbe Grau zu verwede. Adersfalls, d.h. ur we Teile ach der Alieferug im agelieferte KLT eizel eigelagert werde, köe alterativ DB-Holzpalette eigesetzt werde. Zur Ladugssicherug ist die stapelfähige Abdeckhaube A1208 i Blau (RAL 5012) vorgeschriebe. Die maximale Gesamthöhe der Trägerelemete darf 1000mm icht überschreite. Darüber hiaus stellt der Lieferat sicher, dass der Paletteabschluss waagerecht ist, sodass ggf. a de Ecke der oberste Lage Leer-Behälter eizusetze sid. Ladeeiheite sid i Lägsrichtug zu umbäder. Soderverpackugselemete Werde Teile i Soderverpackugselemete ageliefert, so müsse bei der Festlegug des Verpackugselemets die vo ZF-SBR defiierte Materialaforderuge ud Stadardmaße berücksichtigt werde. Dabei ist die Kompatibilität mit der ZF- Stadard-Palette vo besoderer Bedeutug. Die Etwicklug ud Beschaffug vo Soderverpackugselemete ist zwische Lieferate ud ZF-SBR abzustimme. Letzteres gilt gleichermaße für teilespezfische Ieverpackuge (siehe Kapitel H3). For reasos of securig the load ad esurig easy hadlig, ZF-SBR reserves the right to raise further requiremets whe usig small load carriers. Geerally, every small load carrier is to be closed with a correspodig cover - as show above. Furthermore, the permitted gross weight amouts to maximum 15 kg. C-KLTs as well as their covers are oly used i the stadard color blue (RAL 5012). For deliveries that are take to the assembly o pallets, ZF stadard plastic pallets i grey color shall be used madatorily. Otherwise, i.e. oly if parts are stored idividually i the delivered small load carrier after delivery, DB woode pallets ca be used as alterative. For securig the load, the stackable protective cover A1208 i blue color (RAL 5012) is madatory. The maximum overall height of the carrier elemets shall ot exceed mm. Furthermore, the supplier esures that the pallet cover is horizotal so that empty cotaiers ca be used at the corers of the topmost layer, if required. Load uits are to be wrapped with a ribbo i logitudial directio. Special packagig elemets If parts are delivered i special packagig elemets, the material requisitio ad stadard dimesios defied by ZF-SBR shall be cosidered whe determiig the packagig elemet. The compatibility with the ZF stadard pallet is of special importace here. The developmet ad procuremet of special packagig elemets shall be agreed upo betwee the supplier ad ZF-SBR. The same applies to partspecific ier packagig (see Sectio H3). H3. Sostige verpackugsspezifische Aforderug Ieverpackug Grudsätzlich dürfe Behälter keierlei Mehrwegkompoete ethalte. Sofer ierhalb eies Behälters Blister oder adere Eisätze otwedig sid, so sid diese als Eiwegverpackug ud uter Berücksichtigug bestimmter Materialaforderug auszuführe. Reiigug ud Reparatur Verpackugsmittel müsse de Sauberkeitsaforderuge vo ZF-SBR geüge. Verschmutzug vo Kaufteile sowie des Fertigugs- ud Motagebereichs, die auf die Verpackug zurückzuführe sid, sid zu vermeide. Bestimmte Materialie (z.b. flusede Materialie wie Wellpappe) sid aus diesem Grud icht zugelasse. Der Lieferat stellt sicher, dass die Alieferug ausschließlich i saubere ud trockee Verpackugselemete erfolgt. Demetspreched müsse Verpackugselemete vor ihrem Eisatz ggf. gereiigt werde, was u.a. auch das Etfere vo Etiketterückstäde beihaltet. Die Reiigug der Verpackug muss durch de Lieferate selbst oder eie vo diesem eigesetzte Diestleister ausgeführt werde. Lieferuge müsse darüber hiaus vor Verschmutzug währed des Trasports geschützt werde. Wird im Zuge der regelmäßige Fuktioskotrolle des Verpackugselemets (d.h. jeweils vor Zurücksedug bzw. ereuter Verwedug) durch ZF-SBR oder de Lieferate ei Magel idetifiziert, so erfolgt die Reparatur bzw. Etsorgug ud Ersatzbeschaffug eigeveratwortlich. Traglast Die dyamische bzw. statische Traglast eier Ladeeiheit muss midestes 1000 kg H3. Other packagig-specific requiremets Ier packagig Geerally, cotaiers shall ot cotai ay reusable compoets. If it is required to use blisters or other iserts i a cotaier, these shall be made of disposable packagig ad cosiderig certai material requisitios. Cleaig ad repair Packagig material must comply with the clealiess requiremets of ZF- SBR. Cotamiatio of purchased parts as well as of the productio ad assembly area caused by the packagig shall be avoided. For this reaso, certai materials (e.g. fluffy material like corrugated cardboard) are ot permitted. The supplier esures that deliveries are exclusively effected with clea ad dry packagig elemets. Cosequetly, packagig elemets must be cleaed before used, if required, which might also iclude the removal of residual labels. The packagig shall be cleaed by the supplier itself or by a service provider assiged by the supplier. Furthermore, deliveries shall be protected from cotamiatio durig trasport. If a defect is idetified by ZF- SBR or the supplier durig the regular fuctioal test of the packagig elemet (e.g. before returig or reusig it), the elemet is repaired or disposed off ad a replacemet is procured o oe s ow resposibility. Load carryig capacity The dyamic or static load carryig capacity of a load uit must amout to at least kg or kg respectively. If this caot be 30 31

17 H. Verpackug H. Packagig bzw kg betrage. Ist dies durch de Eisatz vo Soderverpackuge icht gewährleistet, so müsse die tatsächliche Maximal-Traglastwerte a jeder Soderverpackugseiheit gekezeichet sei. Ebefalls Eischräkuge bei der Stapelfähigkeit sid zu kezeiche ud im Vorfeld mit ZF-SBR abzustimme. Koservierug Ei evetuell otwediger Eisatz vo Koservierugsmittel bei bestimmte Teile ist stets mit der Qualitätsabteilug vo ZF-SBR abzustimme. H4. Abwicklug bei der Verwedug vo Mehrwegverpackuge Grudsätzlich beschafft jeder Parter die i seiem Eiflussbereich beötigte Verpackugselemete. Bedarfsermittlug vo Mehrwegverpackuge Die Berechug des für de Gesamtumlauf beötigte Bedarfs a Mehrwegverpackuge erfolgt durch de Lieferate i Abstimmug mit ZF-SBR. Folglich hat der Lieferat selbst dafür Sorge zu trage, dass bei Äderuge des Lieferumfags eie Apassug der Mege a Mehrwegverpackuge veralasst wird. Näheres bzgl. der Bedarfe vo Verpackugselemete (Leergut) regelt der KLT/GLT-Vertrag. Bestadsführug- ud abgleich ZF-SBR als auch der Lieferat verpflichte sich zu eier fortlaufede Bestadsführug für die eigesetzte Mehrwegverpackuge. Zur Koteführug sid im Lieferschei Agabe über die versedete Verpackugselemete zu mache. guarateed by usig special packagig, the actual maximum load carryig capacities shall be specified at every special packagig uit. Restrictios with regard to the stackability shall also be specified ad agreed upo with ZF- SBR beforehad. Coservatio A possibly required utilizatio of coservatio substaces for certai parts shall be agreed upo with the Quality departmet of ZF-SBR. H4. Hadlig regardig the utilizatio of reusable packagig Geerally, each parter procures the packagig elemets required i its area of ifluece. Demad assessmet of reusable packagig The calculatio of the reusable packagig demad required for the total outstadig volume is doe by the supplier i accordace with ZF- SBR. Cosequetly, the supplier must esure that chages i the scope of supply trigger a adaptatio of the quatity of reusable packagig eeded. More iformatio o the demads for packagig elemets (empties) is defied i the small/large load carrier cotract. Ivetory maagemet ad balacig Ivetory maagemet ad balacig Both, ZF-SBR ad the supplier, commit themselves to cosistet ivetory maagemet for the reusable packagig used. For maagig the accouts, the delivery ote shall specify the set packagig elemets. Zum Abgleich erhält der Lieferat regelmäßig vo ZF-SBR eie Kotoauszug über die Mehrwegverpackugselemete. Dabei werde die i diesem Zeitraum etstadee beiderseitige Asprüche aus der Bewegug (Abgag/Zugag) vo ZF-eigee Mehrwegverpackuge verrechet. Eimal jährlich führt der Lieferat eie Ivetur durch, um eie evetuelle Schwud zu ermittel ud weiterhi eie ausreichede Umlaufmege zu gewährleiste. For balacig, the supplier receives a accout statemet from ZF-SBR o a regular basis statig the reusable packagig elemets. Here, all demads put forward by both parties i the course of the period are offset o the basis of the ZF-owed returable packagig moved (outgoig uits/ icomig uits). Oce a year, the supplier is takig ivetory i order to determie a possible loss of elemets ad to cotiue to guaratee a sufficiet circulatig quatity

18 I. Warekezeichug I. Product Labelig Die Warekezeichug diet der eideutige Idetifikatio der Ware auf dem Trasportweg zwische dem Lieferate ud ZF-SBR sowie ierhalb der Prozesskette bei ZF-SBR. Vom Lieferate ist sicherzustelle, dass alle Verpackugseiheite mit Warekezeichuge etspreched der im Folgede aufgelistete Aforderuge ageliefert werde. Zur ausführlichere Iformatio bezüglich VDA-Wareahäger ud Bauteilekezeichuge zur Teilerückverfolgug stellt ZF-SBR auf Afrage die aktuelle Bestellvorschrifte zur Verfügug. Product labelig serves for uiquely idetifyig the goods durig trasportatio from the supplier to ZF- SBR as well as withi the process chai at ZF-SBR. The supplier shall esure that all packagig uits are delivered with product labels complyig with the requiremets listed i the followig. O request, ZF-SBR will provide the curret orderig rules cotaiig extesive iformatio o VDA goods ad compoet labels for the trackig of parts. diet der geaue Rückverfolgbarkeit vo Teile. Obligatorische Dateihalte auf dem DMC sid Lieferschei-Nr., ZF-Sachummer, Füllmege, ZF-Lieferateummer, Lieferschei-Datum, Äderugsstad Kostruktio ud Packstück-Nr. Optioal higege köe auch Charge-Nr. ud Form spezifiziert werde. Geaueres regel die Bestellvorschrifte. This helps to precisely track the parts. Madatory cotet o the DMC are delivery ote umber, ZF item umber, fillig quatity, ZF supplier umber, delivery ote date, revisio status of desig, ad package umber. Optioally, also the batch umber ad form ca be specified. You fid more details o this i the order specificatios. I1. VDA-Label 4902, Versio 4 mit Code 39 Der Lieferat hat sicherzustelle, dass lediglich Wareahäger ach VDA 4902, Versio 4 verwedet werde. Der Eisatz dieser stadardisierte Wareahäger ermöglicht beide Parter die Verwedug vo barcodefähige Erkeugssysteme. Die Label sid i zwei uterschiedliche Größe verfügbar. Für KLT sid kleie Ahäger mit de Maße 210 x 74 mm zu verwede. Palettealieferuge higege werde mit eiem Masterlabel im größere Format DIN A5 (210 x 148 mm) gekezeichet. Um Beschädiguge a de Masterlabel vorzubeuge, ist bei KLT eie Papierstärke vo midestes 160 g/m² eizuhalte. Alterativ ka das Label durch eie Kartozuschitt verstärkt werde. I1. VDA label 4902, versio 4 with code 39 The supplier must esure that oly goods labels i accordace with VDA stadard 4902, versio 4 are used. The use of these stadardized goods labels eables both parters to use barcode readers. The labels are available i two differet sizes. For small load carriers, small labels with the dimesios 210 x 74 mm are to be used. Pallet deliveries, however, are labeled with a master label i a bigger DIN A 5 format (210 x 148 mm). To prevet the master labels from damage, a paper with the thickess of at least 160 g/m2 is to be used. Alteratively, the label ca be reiforced by a correspodigly cut cardboard. DMC Die Wareahäger sid etspreched der folgede Abbildug zu befülle. Wie dargestellt, müsse alle relevate Date sowohl i Klarschrift, als auch ei Barcode aufgedruckt werde. Die Wareahäger aber ggf. auch Etikette auf Blister oder Bauteile sid zudem um eie zweidimesioale DMC ud eie ebestehede Prüfziffer zu ergäze. Dies The goods labels are to be filled accordig to the followig illustratio. As show, all relevat data must be writte i plai writig ad a barcode must be prited o the label. The goods labels - but if applicable also labels o blisters or compoets - must be supplemeted with a two-dimesioal DMC ad a check digit ext to it. Abbildug 9: VDA-Wareahäger ach DIN 4902, Versio 4 mit Code 39 i beide Größeformate Figure 9: VDA goods labels accordig to DIN 4902, versio 4 with code 39 i both sizes 34 35

19 I. Warekezeichug I. Product Labelig K. Trasportkozept ud Laufzeit K. Trasportatio Cocept ad Time I2. Abrigug vo Wareahäger Wareahäger sid grudsätzlich sichtbar so azubrige, dass sie mit eiem Barcode- Lesegerät erreicht werde, ohe dass die Verpackugseiheite umgeschichtet werde müsse. Zur Abrigug a de Verpackugselemete dürfe ausschließlich die Eisteckvorrichtuge, Klemmplatte, Kartetasche oder sostige Vorrichtuge verwedet werde. Sid keie Wareahäger-Vorrichtuge vorhade, sid leicht ud rückstadsfrei lösbare Klebepukte zu verwede. Diese köe zudem eigesetzt werde, um eigesteckte Labels zusätzlich zu fixiere. J. Lieferkoditioe J. Terms of Delivery I2. Attachmet of goods labels The goods labels should be affixed so that they are visible ad ca be read with a barcode reader without havig to rearrage the packig uits. For attachig the goods labels o the packagig elemets, oly the isertio devices, clampig plates, card pockets, or other equipmet provided shall be used. If o goods label equipmet is available, adhesive dots shall be used that ca be removed easily ad without leavig ay residue. These ca also be used to additioally fix iserted labels. Die achfolgede Vorschrifte zu Frachtdokumete (Kapitel K3) sid für alle Lieferuge a ZF-SBR verbidlich. Die Vorschrifte zu Versad, Avisierug ud Trasportarte (Kapitel K1 ud K2) higege habe zusätzlich Gültigkeit, we ZF-SBR Frachtzahler ist. K1. Versadvorschrifte ud Avisierug Die Regeluge für de Versad sid de ute aufgeführte Dokumete zu etehme. Der jeweils aktuelle Stad steht auf der ZF-Homepage zur Verfügug. Allgemeie Versadvorschrifte für die Belieferug der ZF Friedrichshafe AG ud dere Tochteruterehme Stadortspezifische Sedugslaufzeite für de Stadort Saarbrücke Stadortspezifische Versadvorschrifte für de Stadort Saarbrücke Avisierugsformulare je Versadart (Lad, Luft oder See) The followig istructios o freight documets (Sectio K3) are bidig for all deliveries to ZF-SBR. The istructios o shipmet, otificatio, ad trasport types (Sectios K1 ad K2), however, are additioally valid if ZF-SBR pays the freight. K1. Shippig istructios ad otificatio The regulatios for shipmet are to be take from the the documets listed below. The most curret versio is available o ZF s website. Geeral shippig istructios for deliveries to ZF Friedrichshafe AG ad its subsidiaries Locatio-specific sippig times for the Saarbrücke locatio Locatio-specific shippig istructios for the Saarbrücke locatio Notificatio forms for each shipmet type (lad, air, or sea) ZF-SBR verlagt grudsätzlich die Siehe LR10, Kapitel 7.1. See LR10, Sectio 7.1 Avisierug vo Seduge. Solche Sedugsamelduge diee der Aküdigug küftiger Lager- bzw. Warezugäge bei ZF-SBR. Es ist darauf zu achte, dass ur das tatsächlich zur Verladug bereitstehede Sedugsvolume avisiert wird. Seduge, die derzeit icht elektroisch avisiert werde, müsse etspreched der Avisierugsformulare abgewickelt werde. Der Lieferat hat dafür Sorge zu trage, dass alle sedugsrelevate Date dem Diestleister vollstädig vor dem Trasport zur Verfügug gestellt werde. ZF-SBR geerally requires the otificatio of shipmets. These shipmet otificatios serve for aoucig future warehouse or iward goods movemets at ZF-SBR. Therefore, please make sure that you otify oly the actual volume which will be dispatched. Shipmets that are curretly ot otified electroically shall be hadled accordig to the otificatio forms. The supplier must take care that all shipmet-relevat data are commuicated to the service provider completely ad before the shipmet takes place. Da Liefertermie auf de Abrufe als Empfagstermie bei ZF- Sice the delivery dates o the calloffs are defied as receipt dates 36 37

20 K. Trasportkozept ud Laufzeit K. Trasportatio Cocept ad Time SBR defiiert sid, hat die Avisierug uter Berücksichtigug der jeweilige Trasportlaufzeit zu erfolge. Trasportzeite begie mit der Bereitstellug der Ware für die Abholug durch die Speditio. Sogeate Sedugslaufzeite gelte higege ab der Avisierug der Sedug. Für Ladfrachte, erfolgt die Avisierug grudsätzlich am Tag A. Am Tag B wird die Ware bereitgestellt, abgeholt ud ggf. bereits geliefert. Für de Versad vo Deutschlad aus gilt eiheitlich, dass spätestes am Tag C die Alieferug bei ZF- SBR erfolgt. Die Sedugslaufzeite im Ier- Europäische Auslad richte sich ach dem jeweilige Versadgebiet. Für eiige Versadgebiete stimmt ZF-SBR die Laufzeite eizelfallspezifisch mit dem Lieferate ab. Details dazu sid de Vorschrifte zu Sedugslaufzeite für de Stadort Saarbrücke ethalte. Als Trasporttage gelte grudsätzlich Wochetage vo Motag bis Samstag. So- ud Feiertage i de Versad- ud Empfagsläder (bzw. ggf. Trasitläder) verläger die obe agesprochee Friste um die jeweilige Azahl der Tage. K2. Trasportarte Je ach Trasportaufkomme legt ZF- SBR zumeist die güstigste der folgede Trasportarte fest: Gebietsspediteur Der Begriff Gebietsspediteur bezeichet ierhalb der Beschaffugslogistik eie Zulieferstruktur, bei der Lieferuge zuächst gesammelt werde, um sie da i eier Ladug zum Bestimmugsort zu trasportiere. Für de Trasport per Gebietsspediteur gelte spezielle Aforderuge. Grudsätzlich werde at ZF-SBR, the otificatio must be carried out cosiderig the respective trasportatio time. Trasportatio times start with placig the goods for pickup by the forwardig compay. So-called shipmet times, however, apply as of the otificatio of the shipmet. For lad freight, the otificatio is always made o day A. O day B, the goods are placed, picked up, ad probably also delivered. For shipmet withi Germay the rule is that the goods are delivered to ZF-SBR o day C at the latest. The shippig time withi Europe (except Germay) is based o the correspodig shipmet area. For some shipmet areas, ZF-SBR will agree upo the shippig time with the supplier for idividual cases. Details o this are described i the istructios o shippig times for the Saarbrücke locatio. I geeral, weekdays from Moday to Saturday are cosidered as trasport days. Sudays or holidays i the shippig or receivig coutries (or maybe also trasit coutries) exted the deadlies metioed above by the correspodig umber of days. K2. Types of trasport Depedig o the trasport volume, ZF- SBR arrages the least expesive of the followig types of trasport: Regioal shipper The term regioal shipper refers to a supplier structure withi procuremet logistics i which deliveries are collected first i order to brig them the to their destiatio as oe shipmet. Special requiremets apply for the trasport with a regioal shipper. Geerally, shipmets with more tha 30 kg ad with a sufficiet Seduge über 30 kg mit eier ausreichede Stadardlaufzeit über de zustädige Gebietsspediteur abgewickelt, sofer die Seduge icht über eie vereibarte Tour abgewickelt werde. Direktverkehr Eie Direktalieferug liegt da vor, we der vom Lieferate beladee LKW ohe Um-/ oder Zuladug ud uter Eihaltug der festgelegte Laufzeite direkt vom Lieferate zum etsprechede Produktioswerk der ZF-SBR fährt. Dies ist i der Regel der Fall, we es sich gewichts- oder volumeabhägig um komplette LKW- Laduge hadelt. Eie Direktfahrt bei eiem icht vollstädig ausgelastete LKW ist ur ach vorheriger schriftlicher Zustimmug der ZF-SBR zulässig. Eie Soderform des Direktverkehrs ist der Milk Ru. Dieses bezeichet de Direkttrasport auf eier festgelegte Route (i.d.r. feste Zeit, feste Mege, feste Strecke) mit vorgegebee Abholzeite ud Eitreffzeite vo Abholadresse direkt a eie Empfäger, i.d.r. ohe Eibeziehug eier Umschlagsalage. Rudverkehr Der Rudverkehr bezeichet eie Trasportlogistik, bei welcher auf dem Hiweg Material ud auf dem Rückweg das Fertigprodukt oder Leergut trasportiert wird. Dadurch köe Trasportmittel optimal ausgelastet ud Leerfahrte vermiede werde. Bei etsprecheder Alieferfrequez, Liefervolumia ud Routegegebeheite köe Rudverkehre eigerichtet werde. stadard trasportatio time are hadled by the regioal shipper i charge provided that the shipmets are ot set via a agreed tour. Direct trasport A direct delivery takes place whe the truck loaded by the supplier without reloadig or addig ay load ad i compliace with the determied trasportatio times drives directly from the supplier to the appropriate ZF-SBR productio plat. This happes usually whe there are complete truck loadigs by weight or by volume. A direct delivery with a truck that is ot completely loaded is oly permitted with prior writte approval from ZF-SBR. Also the direct trasport is hadled by the regioal shippers i charge. A special form of the direct trasport is the milk ru. This refers to a direct trasport o a pre-defied route (geerally at a fixed time, with a fixed quatity, at a fixed route) with pre-defied pickup ad arrival times from pickup addresses directly to the recipiet, geerally without ivolvemet of trasshipmet. Roudtrip trasport Roudtrip trasport refers to a type of trasport logistics for which material is delivered ad o the way back, the fiished product or empties are trasported. Like this, meas of trasport ca be ideally utilized ad empty rus ca be avoided. Roudtrip trasports ca be established with appropriate delivery frequecies, delivery volumes, ad route coditios

Logistikrichtlinien LR10 Logistics Directive LR 10

Logistikrichtlinien LR10 Logistics Directive LR 10 Logistikrichtliie LR10 Logistics Directive LR 10 Stad 2010 Versio 2010 Abkürzugsverzeichis List of Abbreviatios DAP EDI ERP FCA Icoterms JIS JIT LAB PPS QR83 Ru@Rate SCM SupplyON VMI WebEDI Delivered at

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA Aspekte eier SOA i Hiblick auf die erfolgreiche Optimierug vo Geschäftsprozesse Dr. Gottfried uef IT Architect Aspekte eier SOA 18.4.07 IB Vorgehesweise zur Umsetzug eier SOA odellierug Architecture CB

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Contrexx Versionen und Preise

Contrexx Versionen und Preise where specials are the orm Pragma Solutio Adria Wüthrich Wikelstrasse 14 CH-5223 Riike Telefo +41 56 249 42 82 ifo@pragma-solutio.com www.pragma-solutio.com Cotrexx Versioe ud Preise Cotrexx Versio Free

Mehr

Enterprise Risk Management Solutions

Enterprise Risk Management Solutions Eterprise Risk Maagemet Solutios Iteral Cotrols Systems Eterprise Risk Maagemet Goverace, Risk ud Compliace Operatioal Risk Maagemet & Measuremet Swiss Quality ad Iovatio Ageda Eiführug Firme- ud Produkte-Highlights

Mehr

Layered Process Audits

Layered Process Audits Layered Process Audits Führugskräfte bewirke mit kurze Prozessaudits die Umsetzug ud Eihaltug vo Stadards i ihrer tägliche Arbeit DGQ-Regioalkreis Ostwestfale-Lippe am 06.06.2013 MACH1-Techikzirkels Qualitätssicherug

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0 Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0 Impressum Herausgeber: BITKOM Budesverbad Iformatioswirtschaft, Telekommuikatio ud eue Medie e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berli-Mitte Tel.: 030.27576-0

Mehr

Xantaro Maintenance Services & Operations. XTAC User Guide

Xantaro Maintenance Services & Operations. XTAC User Guide Xataro Maiteace Services & Operatios XTAC User Guide XTAC WORKFLOW Das Xataro Techical Assistace Ceter (XTAC) ist die zetrale Schittstelle für alle techikbezogee Frage ud Theme für Ihre bei Xataro erworbee

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

HS Auftragsbearbeitung

HS Auftragsbearbeitung HS Auftragsbearbeitug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Auch bei vielschichtiger Auftragslage so behalte Sie alles uter Kotrolle. 2 HS Auftragsbearbeitug HS Auftragsbearbeitug:

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Check in and find out Source Code Management mit Subversion

Check in and find out Source Code Management mit Subversion Check i ad fid out Source Code Maagemet mit Subversio Adreas Heiduk adreas.heiduk@mathema.de www.mathema.de Check i ad fid out Adreas Heiduk Copyright 2010 MATHEMA Software GmbH 1 Baumpflege http://commos.wikimedia.org/wiki/file:arbor-scietiae.pg

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

RFID: Potenziale Ansatzpunkte und Konzepte für das Marketing-Management

RFID: Potenziale Ansatzpunkte und Konzepte für das Marketing-Management TRIM-Reihe der Uiversität Haover RFID: Poteziale Asatzpukte ud Kozepte für das Marketig- Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedma Lehrstuhl für Marketig ud, Uiversität Haover http://www.m2.ui-haover.de haover.de M2

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015 12000-2015 5Jahre Deutschlad Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015 1 Begrüßugswort Sehr geehrte Dame ud Herre, wir freue us über Ihr Iteresse a userem Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015. User bewährtes

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

HS Finanzbuchhaltung

HS Finanzbuchhaltung HS Fiazbuchhaltug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Greze durchbreche. Ziele verwirkliche. So eifach halte Sie Kurs auf klare Fiaze. 2 HS Fiazbuchhaltug HS Fiazbuchhaltug:

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr