LM15 Braunschweig. Logistikmanagement September in Braunschweig Vorläufiges Book of Abstracts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LM15 Braunschweig. Logistikmanagement 2015. 16. 18. September in Braunschweig Vorläufiges Book of Abstracts"

Transkript

1 LM15 Braunschweig Logistikmanagement September in Braunschweig Vorläufiges Book of Abstracts

2 Inhaltsverzeichnis Grußwort der Organisatoren... 1 Allgemeine Informationen... 2 Plenarvorträge... 4 Workshop mit der Volkswagen Konzernlogistik... 5 Nachwuchsaktivitäten... 6 Roundtable mit Vertretern der Salzgitter Flachstahl GmbH... 7 Verleihung des Werner Kern Preises... 8 Programmübersicht... 9 Lagepläne Parallelsessions 1: Mittwoch, , 10:00 11:00 Uhr Parallelsessions 2: Mittwoch, , 11:15 12:15 Uhr Parallelsessions 3: Donnerstag, , 09:00 10:00 Uhr Parallelsessions 4: Donnerstag, , 10:15 11:15 Uhr Parallelsessions 5: Donnerstag, , 11:30 12:30 Uhr Parallelsessions 6: Donnerstag, , 14:00 15:00 Uhr Parallelsessions 7: Donnerstag, , 15:15 16:15 Uhr Parallelsessions 8: Donnerstag, , 16:30 17:30 Uhr...62 Parallelsessions 9: Freitag, , 09:00 10:00 Uhr Parallelsessions 10: Freitag, , 10:15 11:15 Uhr Parallelsessions 11: Freitag, , 11:30 12:30 Uhr Autorenverzeichnis... 84

3 1 Grußwort der Organisatoren Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie ganz herzlich zur Logistikmanagement-Tagung LM 2015 bei uns an der Technischen Universität Braunschweig. In der Tradition dieser Tagung, die in diesem Jahr bereits zum neunten Mal ausgetragen wird, stellen wir als Organisatoren den Rahmen, innerhalb dessen Beiträge zum aktuellen Forschungsstand der betriebswirtschaftlichen Logistik und des Supply Chain Managements vorgestellt und diskutiert werden. Ein Novum bei der diesjährigen LM ist, dass diese in Kooperation mit der Wissenschaftlichen Kommission Produktion organisiert wird. Dies spiegelt sich auch im wissenschaftlichen Programm wider, das eine Reihe von Beiträgen aus dem Bereich der Produktionslogistik umfasst. Mit insgesamt fast 70 Beiträgen repräsentiert die LM 2015 damit den typischen Querschnittscharakter der Logistik. Neben der Diskussion aktueller Forschungsthemen zeichnet sich die LM dadurch aus, den Teilnehmern ausreichend Gelegenheiten zum Austausch und zur Vernetzung zu bieten. Hierzu haben wir im Rahmenprogramm Break-out-Sessions sowie Diskussionsrunden für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis, Workshops für den akademischen Nachwuchs und eine attraktive Werksführung vorgesehen. Das Conference Dinner am zweiten Konferenztag in der Altstadtrathaus- Dornse soll Raum für Gespräche in angenehmer Atmosphäre bieten. Bei der Organisation der Tagung haben wir von vielen Seiten tatkräftige Unterstützung erhalten. Wir danken der Technischen Universität Braunschweig und dem Haus der Wissenschaft für die großzügige Gewährung der Infrastruktur. Für die administrative Unterstützung im Vorfeld der Tagung danken wir der Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig mbh. Ein großer Dank geht darüber hinaus an unsere Kooperationspartner aus der Region, die Volkswagen Konzernlogistik sowie die Salzgitter AG, die durch ihre Unterstützung die Tagung in dem vorliegenden Rahmen erst ermöglicht haben. Wir hoffen, dass die diesjährige Logistikmanagement-Tagung die wissenschaftliche Diskussion, aber auch den Austausch zwischen der betriebswirtschaftlichen Forschung und der industriellen Praxis anregt und freuen uns auf fruchtbringende, gemeinsame Konferenztage. Braunschweig im September 2015 Dirk C. Mattfeld Thomas S. Spengler Martin Grunewald Jan Brinkmann

4 2 Allgemeine Informationen Tagungsort Haus der Wissenschaft Pockelsstraße Braunschweig Räume: Aula, 3. OG Raum Veolia, 5. OG Raum Weitblick, 5. OG Tagungsbüro: Foyer, 1. OG Teilnehmeranmeldung Die Teilnehmeranmeldung finden Sie im Tagungsbüro. Sie können sich zu folgenden Zeiten anmelden: Mittwoch: Donnerstag: Freitag: ab 8:00 Uhr ab 8:30 Uhr ab 8:30 Uhr Organisation der Sessions Die Zeit und den Ort Ihrer Vortragssession können Sie der Programmübersicht entnehmen. Alle Beiträge werden in 60-Minuten-Slots vorgestellt, sodass für jeden Vortrag 20 Minuten inkl. Diskussion zur Verfügung stehen. Alle Vortragenden sollten sich ca. 10 Minuten vor Beginn Ihrer Session beim Session Chair melden und Ihre Vorträge im PowerPoint- oder PDF-Format auf einem USB- Stick bereithalten. Die Rolle des Session Chairs übernimmt jeweils der letzte Vortragende einer Session. Jeder Vortragsraum ist mit einem Beamer und einem Windows-Notebook ausgestattet. WLAN Auf dem Gelände der TU Braunschweig sowie im Haus der Wissenschaft ist der Netz-Zugang per WLAN über das Netzwerk eduroam möglich. Alle Teilnehmer, die keinen Zugang zu eduroam haben, erhalten im Tagungsbüro auf Anfrage Gast-Benutzerkennungen für das Netzwerk tubsguest.

5 3 Informationen zum Nahverkehr in Braunschweig In Ihren Unterlagen erhalten Sie einen Stadtplan Braunschweigs sowie Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Stadtraum. Aktuelle Fahrpläne können Sie unter abrufen. Sie erreichen den Tagungsort mit der Buslinie M19 (direkter Weg vom Hauptbahnhof kommend) bzw. der M29 (wenn Sie aus der entgegengesetzten Richtung kommen). In beiden Fällen ist es die Haltestelle Pockelsstraße. Die Haltestelle befindet sich in unmittelbarer Nähe des Tagungsortes. Eine andere Möglichkeit ist es, aus der Innenstadt kommend mit der Linie 1 oder 2 bis zur Haltestelle Mühlenpfordtstraße zu fahren, um dann auf kurzem Fußweg über die Schleinitzstraße zum Haus der Wissenschaft (Pockelsstraße 11) zu gelangen. Hinweis: Sofern Sie Ihr Nahverkehrsticket nicht benötigen sollten, bitten wir Sie darum, dass Sie das Ticket vor Ihrer Abreise im Tagungsbüro abgeben, da diese bei den Verkehrsbetrieben zurückgegeben werden können. Vielen Dank! Kontakt während der Tagung Wenn Sie Frage haben oder Hilfe benötigen, können Sie sich gerne an unser Tagungsbüro wenden oder uns telefonisch unter der Nummer kontaktieren.

6 4 Plenarvorträge Wissenschaften im Zukunftsdiskurs: Das Ringen um Deutungshoheit Prof. Dr. Peter Dürr, Hochschule München Mittwoch, , 9:00 9:45 Uhr, Aula Der Diskurs über die Zukunft hat sich über die Zeit signifikant verändert. Es wird der Frage nachgegangen, welche historischen Ursachen für diese Veränderungen verantwortlich sind und wie aus den jeweiligen Weltsichten Deutungshoheit entstehen konnte. Dabei werden die Gründe offengelegt, weshalb eine Auseinandersetzung mit der Zukunft auch heute über wissenschaftsdisziplinäre Grenzen hinweg so schwierig ist. Fachdisziplinen unterscheiden sich nicht nur durch den Gegenstand, mit dem sie sich beschäftigen, sondern vor allem durch die Codes, die sie verwenden, um Sachverhalte darzustellen und an andere zu kommunizieren. So sind ein wesentliches Hindernis im Diskurs die unterschiedlichen referenzierten Begriffssysteme und Prämissen verbunden mit unterschiedlichen Wertvorstellungen, die den normativen Rahmen für das Handeln und die angestrebten Entwicklungen für die Zukunft darstellen. Eine weitere Schlucht tut sich zwischen Theorie und Praxis auf, zwischen Menschen, die es gewohnt sind, übergeordnete Zusammenhänge zu deuten, und denen, die den Alltag erleben und Widersprüche zur postulierten wissenschaftlichen Wirklichkeit entdecken. Es wird der Frage nachgegangen, wie eine Verständigung in Zeiten divergierender Vorstellungen von Fortschritt funktionieren könnte. Condition-Based Maintenance Planning within the Aviation Industry Prof. Dr. Rainer Lasch, TU Dresden Freitag, , 12:45 13:30 Uhr, Aula Delays or cancellations of flights are mostly caused by avoidable, maintenance-related downtime of aircrafts. For a more efficient supply of spare parts for aircrafts of an airline, we examine options for improving the underlying logistics network integrated within an existing segment of the aviation industry. The objective is to guarantee a high supply of spare parts. Moreover, the paper presents effects of the choice of different maintenance strategies on total maintenance costs. By applying a condition-based maintenance strategy, unscheduled component failures can be reduced and an increase in availability and reliability is possible. A validation of the developed model is provided by means of a simulation study.

7 5 Workshop mit der Volkswagen Konzernlogistik Der Mittwochnachmittag wird gemeinsam mit der Konzernlogistik der Volkswagen AG in Wolfsburg gestaltet. Nach der Begrüßung durch die Leitung der Volkswagen Konzernlogistik und einem Plenarvortrag zum Thema Systematisch und mit Transparenz zu optimierten Logistik-Prozessen finden mehrere Break-out-Sessions zu aktuellen Themen aus der Logistik statt. Unter der Leitung eines Vertreters der Volkswagen Konzernlogistik und eines Mitglieds der WK sollen hier die folgenden Themen aus Sicht der Praxis und Wissenschaft durch die Teilnehmer diskutiert und Lösungsansätze erörtert werden: Logistikmanagement Wie kann die Planung logistischer Prozesse um den Faktor 20 beschleunigt werden? (Prof. Dr. Erwin Pesch, Universität Siegen) Industrie 4.0 Welche Potenziale ergeben sich zur zukünftigen Steuerung von Supply Chains? (Prof. Dr. Herbert Kotzab, Universität Bremen) Logistikassistenzsysteme Wie kann Informationstechnik die Planung und Steuerung von Logistikprozessen unterstützen? (Prof. Dr. Christian Bierwirth, Universität Halle-Wittenberg) Innovationsmanagement Wie können neue Technologien identifiziert und für die Logistik erschlossen werden? (Prof. Dr. Ralf Elbert, TU Darmstadt) Green Logistics Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Logistik (Prof. Dr. Grit Walther, RWTH Aachen) Logistikmanagement 2030 Wie sieht das Management der Logistik in der Zukunft aus? (Dr. Martin Grunewald, TU Braunschweig) Risikomanagement Wie können Risiken in der Planung und Steuerung von Logistiknetzwerken Berücksichtigung finden? (Prof. Dr. Stefan Helber, Universität Hannover) Ergänzt wird das Programm wahlweise durch eine Fachführung durch das Volkswagenwerk in Wolfsburg oder einen Besuch der Autostadt. Ausklingen wird der Nachmittag bei einem Abendessen im Wissenschaftsmuseum phaeno.

8 6 Nachwuchsaktivitäten Speziell für den wissenschaftlichen Nachwuchs werden zwei 60-minütige Workshops mit den Titeln Publizieren Wann, wie und wo? sowie Internationale Karrierepfade in der Wissenschaft Möglichkeiten und Fallstricke angeboten. Publizieren Wann, wie und wo? Donnerstag, , 14:00 15:00 Uhr, Raum Veolia Ziel dieses Workshops ist es, eine Orientierung über verschiedene Publikationsformen herauszuarbeiten. Die Diskussionspartner sind Herausgeber internationaler Zeitschriften. Mit ihnen werden u.a. Anforderungen an Manuskripte, Erwartungen der Herausgeber sowie organisatorisch-praktische Aspekte der Begutachtung und Manuskript-Überarbeitung thematisiert. Diskussionsteilnehmer: Prof. Dr. Stefan Minner (TU München) Prof. Dr. Carl M. Wallenburg (WHU Otto Beisheim School of Management) Organisation: Prof. Dr. Jörn Schönberger (TU Dresden) Internationale Karrierepfade in der Wissenschaft Möglichkeiten und Fallstricke Donnerstag, , 15:15 16:15 Uhr, Raum Veolia Für den wissenschaftlichen Nachwuchs existieren höchst unterschiedliche nationale wie internationale Karrierepfade. Vom Stipendium bis zur Assistenzprofessur mit Tenure-Track im deutschsprachigen Ausland, in Europa oder weltweit dem wissenschaftlichen Nachwuchs stehen viele Türen offen! Doch was ist zu beachten, damit der Weg ins Ausland auch ein erfolgreicher Schritt für die wissenschaftliche Karriereentwicklung wird? Diese und viele andere Fragen sollen interaktiv im Workshop erörtert werden. Dazu stellen renommierte Kolleginnen und Kollegen ihre internationalen Stationen vor und geben ihre persönlichen Erfahrungen weiter. Diskussionsteilnehmer: Prof. Dr. Kathrin Fischer (TU Hamburg-Harburg) Prof. Dr. Stefan Seuring (Universität Kassel) Prof. Dr. Herbert Kotzab (Universität Bremen) Organisation: Prof. Dr. Ralf Elbert (TU Darmstadt)

9 7 Roundtable mit Vertretern der Salzgitter Flachstahl GmbH Funklöcher vs. Schlaglöcher - Herausforderungen der Logistik in der verarbeitenden Industrie Donnerstag, , 14:00 15:00 Uhr, Aula Das produzierende Gewerbe ist in Deutschland von hohem Stellenwert. Es erwirtschaftet mit rund 26% einen deutlich höheren Anteil des Bruttoinlandsprodukts als in anderen europäischen Staaten wie Frankreich, Spanien oder Italien. Nichtsdestotrotz steht das produzierende Gewerbe vor vielfältigen Herausforderungen, die sich in Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit, die Nachhaltigkeit oder die Zukunftsfähigkeit äußern. Hierzu zählen Änderungen in der Energieversorgung, steigende Umweltschutzauflagen sowie Anforderungen der schnellen, flexiblen und zuverlässigen Befriedigung von Kundenwünschen im Rahmen der Industrie 4.0 und zunehmender Koordination in Supply Chains. Im Rahmen des Roundtable werden die besonderen Belange der Herausforderungen von Vertretern der Industrie und der Wissenschaft aus der jeweiligen Perspektive eingeleitet. Anschließend werden ausgewählte Aspekte auf Basis einer leitfragengeführten Moderation unter Publikumsbeteiligung diskutiert, um Anknüpfungspunkte zur zukünftigen Forschung zu identifizieren. Diskussionsteilnehmer: Dr. Sebastian Bross (Salzgitter Flachstahl GmbH, Ressort Vertrieb und Logistik, Mitglied der Geschäftsführung) Prof. Dr. Wolfgang Stölzle (Universität St. Gallen) Prof. Dr. Thomas S. Spengler (TU Braunschweig) Moderation: Dr. Matthias Wichmann (TU Braunschweig)

10 8 Verleihung des Werner Kern Preises Donnerstag, , 17:30 18:00 Uhr, Aula Anlässlich des 70. Geburtstages von Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Kern im Jahre 1997 stifteten seine Schüler und Freunde den Werner Kern Preis für produktionswirtschaftliche Forschung. Der Preis wurde erstmals im Jahre 1997 vergeben und wird seit 1999 vom Werner Kern Verein für produktionswirtschaftliche Forschung in Zusammenarbeit mit der Kommission Produktionswirtschaft im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft regelmäßig in zweijährigem Turnus ausgeschrieben und verliehen. Der Werner Kern Preis für produktionswirtschaftliche Forschung wird für Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus dem deutschsprachigen Raum vergeben, die im Sinne der wissenschaftlichen Tätigkeit von Werner Kern neue zukunftsweisende Akzente methodischer und inhaltlicher Art für die produktionswirtschaftliche Forschung und ihre Umsetzung in die Praxis gesetzt haben. Insbesondere sollen auch Arbeiten berücksichtigt werden, in denen den Tendenzen zur Globalisierung von Produktionen und der produktionswirtschaftlichen Forschung Rechnung getragen wird. Jury: Prof. Dr. Hans Corsten (Universität Kaiserslautern) Prof. Dr. Dr. h.c. Günther Fandel (Fernuniversität Hagen) Prof. Dr. Thomas S. Spengler (TU Braunschweig) Prof. Dr. Günther Zäpfel (Universität Linz)

11 9 Programmübersicht Dienstag, Ab 19 Uhr Vorabendtreffen Restaurant Lord Helmchen, Fallersleber Straße 35, Braunschweig Mittwoch, :00 08:30 Uhr Teilnehmeranmeldung 1. OG, Haus der Wissenschaft 08:30 09:00 Uhr Eröffnungsveranstaltung Aula 09:00 09:45 Uhr Plenarvortrag Wissenschaften im Zukunftsdiskurs: Das Ringen um Deutungshoheit (Prof. Dr. Peter Dürr, Hochschule München) Aula 09:45 10:00 Uhr Kaffeepause Parallelsessions 1 10:00 11:00 Uhr Session 1.1 Supply Chain Management 1 Raum Veolia The Ripple Effect in Supply Chains (Ivanov, Dmitry) Prepositioning of Relief Items under Uncertainty: A Classification of Modeling and Solution Approaches for Disaster Management (Graß, Emilia; Fischer, Kathrin) Session 1.2 Nachhaltigkeit 1 Raum Weitblick Operative Planung des Recyclings von Eisenhüttenschlacken (Meyer, Christoph; Wichmann, Matthias G.; Spengler, Thomas S.) Research Directions for Sustainable Supply Chain Management for Mining and Mineral Commodities (Sauer, Philipp; Seuring, Stefan) A framework for the network-disruption analysis of multimodal transport networks - A micro-simulation based model (Burgholzer, Wolfgang) Technologie- und Prozesspfade der Stahlindustrie unter Berücksichtigung umweltorientierter Kriterien (Liebke, Veronika; Walther, Grit) 11:00 11:15 Uhr Kaffeepause Parallelsessions 2 11:15 12:15 Uhr Session 2.1 Tourenplanung 1 Raum Veolia A real-world cost function based on tariffs for vehicle routing in the food retailing industry (Tamke, Felix) A Rollout Algorithm for Vehicle Routing with Stochastic Customer Requests (Ulmer, Marlin W.; Mattfeld, Dirk C.; Hennig, Marco; Goodson, Justin C.) Session 2.2 Produktionslogistik 1 Raum Weitblick Combined Sourcing and Inventory Management with Material Price and Product Demand Correlations (Inderfurth, Karl; Kelle, Peter; Kleber, Rainer) Extended Model Formulation of the Facility Layout Problem with Aisle Structure (Klausnitzer, Armin; Lasch, Rainer) Integrated make-or-buy and facility layout problem with multiple products (Hillebrand, Bernd; Pishchulov, Grigory)

12 10 12:15 12:45 Uhr Mittagsimbiss 1. OG, Haus der Wissenschaft 12:45 Abfahrt mit Reisebussen nach Wolfsburg 13:45 14:00 Uhr Begrüßung durch die Leitung der Volkswagen Konzernlogistik 14:00 14:45 Uhr Plenarvortrag Systematisch und mit Transparenz zu optimierten Logistik-Prozessen (Stefanie Hegels, Volkswagen Konzernlogistik) 14:45 15:00 Uhr Kaffeepause 15:00 16:00 Uhr Break-out-Sessions Logistikmanagement Wie kann die Planung logistischer Prozesse um den Faktor 20 beschleunigt werden? (Prof. Dr. Erwin Pesch, Universität Siegen) Industrie 4.0 Welche Potenziale ergeben sich zur zukünftigen Steuerung von Supply Chains? (Prof. Dr. Herbert Kotzab, Universität Bremen) Logistikassistenzsysteme Wie kann Informationstechnik die Planung und Steuerung von Logistikprozessen unterstützen? (Prof. Dr. Christian Bierwirth, Universität Halle-Wittenberg) Innovationsmanagement Wie können neue Technologien identifiziert und für die Logistik erschlossen werden? (Prof. Dr. Ralf Elbert, TU Darmstadt) Green Logistics Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Logistik (Prof. Dr. Grit Walther, RWTH Aachen) Logistikmanagement 2030 Wie sieht das Management der Logistik in der Zukunft aus? (Dr. Martin Grunewald, TU Braunschweig) Risikomanagement Wie können Risiken in der Planung und Steuerung von Logistiknetzwerken Berücksichtigung finden? (Prof. Dr. Stefan Helber, Universität Hannover) 16:00 16:15 Uhr Kaffeepause 16:15 18:00 Uhr Werksbesichtigung oder Besuch der Autostadt 18:00 19:00 Uhr Ergebnisse der Break-out-Sessions ab 19:00 Uhr Abendessen 21:00 Uhr Rückfahrt mit Reisebussen nach Braunschweig 22:00 Uhr Ankunft in Braunschweig

13 11 Donnerstag, Parallelsessions 3 Session 3.1 Supply Chain Management 2 Aula Session 3.2 Nachhaltigkeit 2 Raum Veolia Session 3.3 Beschaffung 1 Raum Weitblick Coordination in maritime transport chains Performance indicators to Considering Varying Load to Minimize Emissions in Time-Dependent Vehicle Flexibility of 3PL Contracts: Practical Evidence and Propositions on the 09:00 10:00 Uhr measure impacts of improved information flows in hinterland transportation by rail (Elbert, Ralf; Pontow, Holger) Managing alliance portfolios of logistics service providers: A contingency perspective (Bölts, Bastian; Wallenburg, Carl M.) Routing (Ehmke, Jan F.; Campbell, Ann M.; Thomas, Barrett W.) Ermittlung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen im Überlandtransport (Renatus, Fabian; Caldarelli, Valentina; Saetta, Stefano; Geldermann, Jutta) Design of Contract Flexibility in 3PL Relationships (David, Ute) Competitive advantage of different types of 4PL providers (Lange, Anne; Bressem, Viviane) Kooperatives Innovationsmanagement in der Logistik: Anforderungen an die Anwendung von Open Innovation (Kersten, Wolfgang; Herstatt, Cornelius; Schwierigkeiten bei der Erstellung und Bewertung von Treibhausgasbilanzen von Transportdienstleistern in der Praxis (Beyer, Beatriz; Geldermann, Jutta) Erfolgsfaktoren im Ausschreibungsmanagement der Kontraktlogistik: Eine Literaturanalyse zu Einflussfaktoren des Erfolgs in der Gewinnung von Kontrakt- von See, Birgit; Kalogerakis, Katharina) logistikgeschäften (Buck, Moike; Pflaum, Alexander; Wrobel, Heiko) 10:00 10:15 Uhr Kaffeepause Parallelsessions 4 Session 4.1 Tourenplanung 2 Aula Session 4.2 Personal 1 Raum Veolia Session 4.3 Produktionslogistik 2 Raum Weitblick Vehicle Routing and Break Scheduling by a Distributed Decision Making Approach Qualification- and competence related misfits in logistics companies: identifica- Zuverlässige Auftragsannahme durch mehrdimensionale Antizipation des 10:15 11:15 Uhr (Kopfer, Herbert; Meyer, Manuel C.; Braun, Hendrik) Modelle und Algorithmen für die Fahrzeugeinsatzplanung bei integrierter Beladeortwahl (Schönberger, Jörn) tion and measurement (Wünsche, Sebastian) Logistik und demographischer Wandel - Arbeitssituation in der Logistik und der Effekt alternder Belegschaften (Large, Rudolf O.; Breitling, Tobias) Kundenverhaltens (Gössinger, Ralf; Kalkowski, Sonja) Shifting of production volumes and production capability in flexible production networks A state of the art (Fischer, Jan-Hendrik; Hellingrath, Bernd) An extended vehicle routing model for Flexibilitätsorientierte Generierung von Safety Stocks in Centralized and Decen- grocery distribution with multicompartment trucks (Hübner, Alexander) Schichtmusterplänen für das Days-off scheduling im Güterkraftverkehr (Stahlbuck, Bastian) tralized Supply Chains under Different Types of Random Yields (Inderfurth, Karl) 11:15 11:30 Uhr Kaffeepause

14 12 Parallelsessions 5 Session 5.1 Supply Chain Management 3 Session 5.2 Tourenplanung 3 Session 5.3 Beschaffung 2 Aula Raum Veolia Raum Weitblick 11:30 12:30 Uhr Integrated facility location, capacity and production planning in a multicommodity closed supply chain network (Steinke, Leena; Fischer, Kathrin) Algorithms for solving the problem of locating a semi-obnoxious facility (Wagner, Andrea) A Two-Stage Iterative Solution Approach for Solving a Container Transportation Problem (Wang, Mengqi; Liu, Bingjie; Quan, Jiewei; Funke, Julia) Reducing Air Traffic Delays Through Robust Scheduling (Lonzius, Marc Christopher; Lange, Anne) Integration of cultural aspects in supplier evaluation (Winter, Stefan; Lasch, Rainer) Entwicklung eines Ansatzes zur Bewertung von Lieferanten im automobilen Anlieferprozess (Wieczorrek, Sönke; Grunewald, Martin; Spengler, Thomas S.) Analyzing a transportation network for the construction of a seawater supply pipeline in a developing country A simulation-based approach (Elbert, Ralf; Scharf, Katrin) 12:30 14:00 Uhr Mittagessen Gastwerk, Mittelweg 7, Braunschweig Performance-based contracting for logistics services: Conceptual foundation and empirical insights (Steinbach, Torsten; Wallenburg, Carl M.) Roundtable, Nachwuchsworkshop 1 und Parallelsessions 6 Roundtable mit Vertretern der Salzgitter Flachstahl GmbH Aula Nachwuchsworkshop 1 Raum Veolia Session 6.1 Supply Chain Management 4 Raum Weitblick Funklöcher vs. Schlaglöcher Heraus- Publizieren Wann, wie und wo? Systematischer Literaturüberblick zu 14:00 15:00 Uhr forderungen der Logistik in der verarbeitenden Industrie Diskussionsteilnehmer: Dr. Sebastian Bross (Salzgitter Flachstahl GmbH, Ressort Vertrieb & Logistik) Prof. Dr. Wolfgang Stölzle (Universität St. Gallen) Prof. Dr. Thomas S. Spengler (TU Braunschweig) Diskussionsteilnehmer: Prof. Dr. Stefan Minner (TU München) Prof. Dr. Carl M. Wallenburg (WHU Otto Beisheim School of Management) Organisation: Prof. Dr. Jörn Schönberger Risiken in Supply Chain Netzwerkstrukturen (Bier, Tobias; Lange, Anne) A maturity measurement framework for supply chain flexibility - Application in the South-American Automotive Industry (Fischer, Jan-Hendrik; Thomé, Márcio Antonio Tavares; Scavarda, Luiz Felipe; Hellingrath, Bernd; Martins, Roberto Antonio) Moderation: Dr. Matthias Wichmann (TU Braunschweig) (TU Dresden) RoRA-SCM Review of the Integration of Flexibility Planning in Supply Chains (Zitzmann, Immanuel) 15:00 15:15 Uhr Kaffeepause

15 13 Parallelsessions 7 und Nachwuchsworkshop 2 15:15 16:15 Uhr Nachwuchsworkshop 2 Raum Veolia Internationale Karrierepfade in der Wissenschaft Möglichkeiten und Fallstricke Diskussionsteilnehmer: Prof. Dr. Kathrin Fischer (TU Hamburg-Harburg) Prof. Dr. Stefan Seuring (Universität Kassel) Prof. Dr. Herbert Kotzab (Universität Bremen) Session 7.1 Tourenplanung 4 Raum Weitblick An Adaptive Large Neighborhood Search for the Reverse Open Vehicle Routing Problem with Time Windows (Schopka, Kristian; Kopfer, Herbert) The Windy Rural Postman Problem with a Time-Dependent Zigzag Option (Pesch, Erwin; Golden, Bruce; Nossack, Jenny; Zhang, Rui) Organisation: Prof. Dr. Ralf Elbert (TU Darmstadt) The Electric Location Routing Problem with Time Windows and Partial Recharging (ELRPTW-PR) (Schiffer, Maximilian; Walther, Grit) 16:15 16:30 Uhr Kaffeepause Parallelsessions 8 und Sitzung der WK Logistik 16:30 17:30 Uhr Session 8.1 Produktionslogistik 3 Aula A lot streaming model for a re-entrant flow shop scheduling problem with missing operations (Hinze, Richard) Consideration of redundancies in the configuration of automated flow lines (Müller, Christoph; Weckenborg, Christian; Grunewald, Martin; Spengler, Thomas S.) Sitzung der WK Logistik Raum Weitblick On the upgrading policy after the redesign of a component for reliability improvement (Kiesmüller, Gudrun P.; Öner, K.B.; van Houtum, G.J.) 17:30 18:00 Uhr Verleihung des Werner Kern Preises der WK Produktion Aula 18:00 18:45 Uhr Sitzung der WK Produktion Aula ab 19:30 Uhr Empfang durch die Stadt Braunschweig und Conference Dinner Altstadtrathaus-Dornse, Altstadtmarkt 7, Braunschweig

16 14 Freitag, Parallelsessions 9 09:00 10:00 Uhr Session 9.1 Reverse Logistics 1 Raum Veolia Forecasting misused e-commerce consumer returns (Drechsler, Stefan; Lasch, Rainer) Einflussgrößen auf Behälterquantitäten von Konsumgütern in Kreislaufsystemen: Eine flussorientierte Simulationsstudie (Noatzsch, Kerstin; Souren, Rainer) Session 9.2 Beschaffung 3 Raum Weitblick Diversifikation von Logistikunternehmen (Kramer, Nikolai; Sulzbach, Andre) Beschaffungsstrategien für Investitionsgüter: Eine szenariobasierte Untersuchung. (Kraft, Matthias; Schultmann, Frank; Fröhling, Magnus) Preventive Returns Management: Measures and drivers affecting the return rate without increasing customer s costs of transaction (Einmahl, Lukas; Wallenburg, Carl M.) Considering small and medium-sized suppliers in public procurement: The case of the German defence sector (Eßig, Michael; Glas, Andreas H.) 10:00 10:15 Uhr Kaffeepause Parallelsessions 10 10:15 11:15 Uhr Session 10.1 Supply Chain Management 5 Raum Veolia Supply chain coordination under asymmetric information and partial vertical integration (Pishchulov, Grigory; Richter, Knut; Golesorkhi, Sougand) Coordination in multimodal Supply Chains: Drafting an agentbased exchange (Föhring, René; Zelewski, Stephan) Session 10.2 Nachhaltigkeit 3 Raum Weitblick Ansatz zur Abschätzung sozialer und ökologischer Risiken in globalen Lieferketten (Zimmer, Konrad; Fröhling, Magnus; Schultmann, Frank) Sustainable Public Procurement: Best Practices (Rogetzer, Patricia; Silbermayr, Lena) Kooperation, Koordination und Kollaboration in der Supply Chain Eine bibliometrische Untersuchung (Kotzab, Herbert; Darkow, Inga-Lena; Georgi, Christoph; Bäumler, Ilja) Offline and online intermodal transport planning using Service Network Design with Uncertain Travel Times (Hrusovsky, Martin; Demir, Emrah; Burgholzer, Wolfgang; Arikan, Emel; Jammernegg, Werner; Van Woensel, Tom) 11:15 11:30 Uhr Kaffeepause

17 15 Parallelsessions 11 11:30 12:30 Uhr Session 11.1 Supply Chain Management 6 Raum Veolia Social Supply Chain Simulation (de Siqueira Braga, Diego; Hellingrath, Bernd; de Lima Neto, Fernando Buarque) Supply Chain Management, Managementmoden und funktionale Dummheit in der Logistik (Large, Rudolf O.) Session 11.2 Produktionslogistik 4 Raum Weitblick Entwicklung eines Planungsansatzes für die Auslegung von Durchlaufregalen für Kleinladungsträger in der automobilen Endmontage (Strob, Lukas; Müller, Christoph; Spengler, Thomas S.; Volling, Thomas) Managing schedule instability in automotive supplier networks: an extension of the joint economic lot size model (Gruchmann, Tim) Tension in Collaborative SCM Relationships: Connecting the Personal and the Company Perspective (Sander, Florian; Wallenburg, Carl M.) Identifying Complexity-inducing Variety: Adapting ClustalW for Semiconductor Industry (Müller, Jan; Wenzel, André; Lasch, Rainer) 12:30 12:45 Uhr Kaffeepause 12:45 13:30 Uhr Plenarvortrag Condition-Based Maintenance Planning within the Aviation Industry (Prof. Dr. Rainer Lasch, TU Dresden) Aula 13:30 14:00 Uhr Verabschiedung mit anschließendem Imbiss Aula und 1. OG, Haus der Wissenschaft gegen 14:00 Uhr Ende der Veranstaltung

18 16 Lagepläne Relevante Orte in Braunschweig A B C D E F G H I J K Braunschweig Hauptbahnhof Tagungsort: Haus der Wissenschaft Pockelsstraße 11, Braunschweig Altstadthotel Wienecke Kuhstraße 14, Braunschweig Best Western City-Hotel Friedrich-Wilhelm-Straße 26, Braunschweig CVJM Hotel am Wollmarkt Wollmarkt 9, Braunschweig Hotel Fürstenhof Campestraße 12, Braunschweig Mercure Hotel Atrium Berliner Platz 3, Braunschweig Steigenberger Parkhotel Nîmes-Straße 2, Braunschweig Restaurant Lord Helmchen Fallersleber Straße 35, Braunschweig Gastwerk Mittelweg 7, Braunschweig Altstadtrathaus Altstadtmarkt 7, Braunschweig Karte bei Google Maps: https://goo.gl/uzqgiy Kartenmaterial Google Inc.

19 17 Braunschweig Hauptbahnhof Tagungsort Bus-Linie M19 (Takt: alle 15 Minuten), Einstieg Haltestelle "Hauptbahnhof", Ausstieg Haltestelle "Pockelsstraße" Karte bei Google Maps: https://goo.gl/shritu Kartenmaterial Google Inc.

20 18 Tagungsort Phaeno (Workshop am Mittwochnachmittag) Phaeno Wolfsburg Willy-Brandt-Platz Wolfsburg Transfer mit Reisebus: Treffen vor dem Haus der Wissenschaft Auto: A2 Richtung Berlin bis zum Autobahnkreuz Wolfsburg/Königslutter, A39 Richtung Wolfsburg bis zur Abfahrt Wolfsburg-Fallersleben, Heinrich-Nordhoff-Straße Bahn: Verbindung Braunschweig Hauptbahnhof - Wolfsburg Hauptbahnhof, Fußweg von Wolfsburg Hauptbahnhof zum Phaeno 1 Minute Karte bei Google Maps: https://goo.gl/wxrixv Kartenmaterial Google Inc.

LM15 Braunschweig. Logistikmanagement 2015. 16. 18. September in Braunschweig Vorläufiges Tagungsprogramm

LM15 Braunschweig. Logistikmanagement 2015. 16. 18. September in Braunschweig Vorläufiges Tagungsprogramm LM15 Braunschweig Logistikmanagement 2015 16. 18. September in Braunschweig Vorläufiges Tagungsprogramm 1 Übersicht Dienstag, 15.09.2015 Ab 19 Uhr Vorabendtreffen Restaurant Lord Helmchen, Fallersleber

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

LM15 Braunschweig. Logistikmanagement 2015. 16. 18. September in Braunschweig Book of Abstracts

LM15 Braunschweig. Logistikmanagement 2015. 16. 18. September in Braunschweig Book of Abstracts LM15 Braunschweig Logistikmanagement 2015 16. 18. September in Braunschweig Book of Abstracts Inhaltsverzeichnis Grußwort der Organisatoren... 1 Allgemeine Informationen... 2 Plenarvorträge... 4 Workshop

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Authors: Steffen Axer, Jannis Rohde, Bernhard Friedrich Network-wide LOS estimation at

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Rui Wang Technical University of Munich 15. Aug. 2011 fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof.

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

herzberg social housing complex green living

herzberg social housing complex green living Vienna 2011 social housing complex green living Seite 1/9 Vienna 2011 social housing complex green living since summer 2011, the new residents of the Herzberg public housing project developed by AllesWirdGut

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Advances in Integrated Software Sciences

Advances in Integrated Software Sciences Advances in Integrated Software Sciences Proceedings of the Master and PhD Seminar Summer term 2010, part 2 Softwarepark Hagenberg SCCH, Room 0/2 6 July 2010 Software Competence Center Hagenberg Fuzzy

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Optimization in Business Applications: 2. Modeling principles

Optimization in Business Applications: 2. Modeling principles Optimization in Business Applications: 2. Modeling principles IGS Course Dynamic Intelligent Systems Part 2 Universität Paderborn, June July 2010 Leena Suhl www.dsor.de Prof. Dr. Leena Suhl, suhl@dsor.de

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

DISS. ETH NO. 22311. A thesis submitted to attain the degree of. DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH. (Dr. sc. ETH Zurich) presented by

DISS. ETH NO. 22311. A thesis submitted to attain the degree of. DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH. (Dr. sc. ETH Zurich) presented by DISS. ETH NO. 22311 A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented by born on citizen of Germany accepted on the recommendation of 20 Abstract

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Digitalisierung der Wertschöpfungskette

Digitalisierung der Wertschöpfungskette Digitalisierung der Wertschöpfungskette Cloud & Logistik Wie die Cloud die Logistikindustrie wandelt! Prof. Dr.-Ing. Herbert Ruile (FHNW) Präsident VNL Cloud Day, Februar 2016,FHNW, Olten Übersicht 1.

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act between Traditional Retail Structures and International Competition Work? Agenda 1. Basic Data about City West 2. Kurfürstendamm 3.

Mehr

Structured testing in practice

Structured testing in practice Computer Science Alfred Leithold Structured testing in practice Diploma Thesis DIPLOMARBEIT Structured testing in practice ausgeführt am Fachhochschul-Studiengang IT und IT Marketing KURZFASSUNG Die IT-Branche

Mehr