NovaTEN. NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaT. Produktinformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NovaTEN. NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaT. Produktinformation"

Transkript

1 NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN Nova vaten NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTE NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaT Produktinformation

2 NovaTEN Die Management-Lösung für Telekommunikations- & Enterprise-Netze: NovaTEN ist... ein Netzwerkmanagement-System Herstellerunabhängige Netzmanagement-Lösung für Multi-Technologie/Multi-Vendor- Netze Fault, Configuration, Accounting, Performance, Security Management (FCAPS) nach TMN-Prinzipien Einheitliche, durchgängige und technologieübergreifende Netzübersicht durch zentrale Benutzeroberfläche Leistungsfähiges Template-Konzept für netzweite Konfigurierung und Provisionierung MPLS-Unterstützung passend für Ihre Netzwerkkonfiguration Modular erweiterbar bezüglich Funktionsumfang, Netzgröße, Gerätetypen, Adapter Schnelle und effiziente Integration von Netzelementen mit unterschiedlichen Tiefen der Geräteintegration Problemlose Integration von Operation-Support-System-(OSS)-Fremdanwendungen Schnelle Einführung neuer Services Bessere Nutzung vorhandener Ressourcen Höhere Netzqualität Einfacher Zugang zu Netz- und Benutzerdaten Optimale Zuweisung der Netzwerkressourcen Reduzierung der operativen Netzmanagement-Kosten bereit für die Zukunft DMTF-basiertes Informations-und Datenmodell Unterstützung verschiedener Protokolle Standardisierte, offene, modulare Architektur Skalierbar, offen und flexibel erweiterbar durch einfache APIs 2

3 NovaTEN Brauche ich wirklich mehr als ein NMS? All-in-one... NovaTEN vereint viele Teilaspekte unterschiedlicher Managementlösungen in einem System. Mit Hilfe von NovaTEN ist es möglich, heterogene Netzstrukturen zu verwalten. Dadurch können Geräte unterschiedlicher Technologien in einem NMS integriert werden. Diese Funktionalität macht NovaTEN unter anderem zu einer idealen Managementlösung für die Übergangsphase von TDM- zu reinen IP-basierten Netzen. NovaTEN kann eine Vielzahl an Gerätetypen unterschiedlicher Hersteller sowie andere EMS/NMS- Systeme effizient und kostengünstig einbinden. Hierzu bietet NovaTEN die Möglichkeit, jedes Gerät individuell in der gewünschten Tiefe zu integrieren. Auch beim Thema Protokolle deckt NovaTEN ein breites Spektrum ab und unterstützt alle gängigen Protokolle. Integriert sind bereits SNMPv1, SNMPv2c, SNMPv3, TFTP und Telnet. Vorbereitet sind NTP, FTP, SSH, XML, CORBA, SOAP, NETCONF und MTOSI. Ein weiteres Kernstück von NovaTEN ist sein offenes, DMTFbasiertes Informations- bzw. Datenmodell. Es ist bereits jetzt für die wichtigsten Technologien vorbereitet und besitzt das Potential, Legacy-Technologien und State of the Art Technologien übersichtlich abzubilden. Um NovaTEN bestmöglich an die jeweiligen Kundenwünsche anzupassen, sind das Basissystem und seine Schnittstellen modular aufgebaut. So können einzelne Zusatz-Features beispielsweise MPLS ohne großen Aufwand hinzugefügt oder entfernt werden. Diese Architektur gewährleistet größtmögliche Flexibilität und Effizienz. Falls neben NovaTEN weitere EMS/NMS-Systeme oder externe Applikationen verwendet werden, kann NovaTEN durch seine umfangreiche Northbound-Schnittstelle mit diesen Systemen kommunizieren. Das Interface ist z.b. in der Lage, aktuelle Alarme weiterzuleiten oder die aktuelle Alarmliste zu versenden. 3

4 NovaTEN Was ist, wenn sich mein Netz ändert? In the blink of an eye... Das modulare Konzept von NovaTEN ermöglicht es, problemlos die Konfiguration den Änderungen des Netzes im laufenden Betrieb anzupassen. So können nicht nur Veränderungen in der Netzgröße, sondern auch neue Gerätetypen in NovaTEN eingebunden werden. Dadurch werden Ausfallzeiten und -kosten vermieden, so dass Hochverfügbarkeit garantiert ist. Eine Besonderheit der Geräteintegration ist die Möglichkeit, die unterschiedlichen Gerätetypen auf verschiedene Art in NovaTEN einzubinden. Im NovaTEN-Basissystem sind bereits über 600 Geräte in der einfachsten Integrationstiefe implementiert. Die höchste Integrationsstufe stellt die Gerätevorderansicht originalgetreu dar; so können auftretende Fehler am Gerät detailliert dargestellt werden, um die Fehleranalyse bestmöglich zu unterstützen. Mit NovaTEN kann in frei definierbaren Intervallen oder auf Knopfdruck eine Synchronisation mit den Netzgeräten durchgeführt werden. Außerdem können auch alle Alarme oder eine Teilmenge der Alarme synchronisiert werden. Ebenfalls möglich sind technologiespezifische Abgleiche, z.b. für MPLS-Konfigurationen. Weitere optionale Funktionalitäten z.b. MPLS-Unterstützung lassen sich ebenfalls ohne Serverstopp und damit ohne Einschränkungen bei der Verfügbarkeit aktivieren. 4

5 Wie ist der Zustand meines Netzes? At a glance... NovaTEN stellt eine zentrale Benutzeroberfläche zur Verfügung, die mit Hilfe eines Navigationsbaumes leicht zu bedienen ist. Anwender können die einzelnen Fenster individuell gemäß ihrer Anforderungen anordnen. Zusätzlich erlaubt es NovaTEN, die verwalteten Geräte in hierarchisch strukturierten Karten zu hinterlegen. Anwender können diese Karten frei anlegen und mit eigenem Hintergrund versehen. Hierbei wird der Zustand der unteren Ebenen nach oben propagiert, um auf der obersten Ebene einen schnellen Überblick über alle Geräte zu bekommen. Die Oberfläche enthält eine übersichtliche Alarmstatisik, die mit der Alarmliste verknüpft ist. Diese Liste kann beliebig gefiltert werden und dient zusätzlich als Navigationspunkt, um z.b. direkt zur Hardware-Ansicht eines fehlerhaften Gerätes zu gelangen. - und SMS-Benachrichtigung informieren Anwender über das Auftreten eines Alarms, auch außerhalb der Benutzeroberfläche. Die Einstellungen für diese zusätzlichen Meldungen sind ebenso wie der Inhalt frei definierbar. Das Performance Management kann bereits proaktiv das Netz überwachen. Hierbei ist es möglich, eigene Schwellenwerte für Performance-Daten anzulegen und beim Überschreiten entsprechende Alarme erzeugen zu lassen. NovaTEN kann die gesammelten Performance-Werte tabellarisch oder in verschiedenen graphischen Darstellungen anzeigen. Die mächtige Report Engine erlaubt es, nicht nur Dokumente basierend auf Performancewerte zu erstellen; sie ist auch in der Lage, frei definierbare Reports mit beliebigem Inhalt ganz nach dem Bedürfnis der Anwender zu generieren. 5

6 NovaTEN Kann ich wirklich sicher sein? Yes you can... Die Sicherheitsverwaltung erlaubt es, verschiedene Benutzer und Gruppen anzulegen, die detailliert und passgenau die gewünschten Rechte erhalten. Zusätzlich werden mit Hilfe der Audit-Funktion alle Benutzeraktionen erfasst, um Aktionen später nachvollziehen zu können. Um die Benutzerverwaltung und den Login-Vorgang zu vereinfachen, ist eine Anbindung an ein AAA-System wie etwa Radius möglich. Das Java-basierte carrier grade Framework von NovaTEN gewährleistet den sicheren Betrieb. Dazu zählt auch die Möglichkeit, das System redundant auszulegen. Hierbei werden verschiedene Varianten bis zur Hot-Standby-Lösung angeboten. Darüber hinaus führt NovaTEN in frei konfigurierbaren Zeitintervallen ein automatisches Backup des Systems während des laufenden Betriebs durch. Hierbei wird nicht nur die Datenbank, sondern auch die Netzkonfiguration gesichert. Der genaue Umfang eines Backups kann an die Bedürfnisse des Benutzers angepasst werden. Zur Verwaltung großer Netzwerke können die einzelnen Komponenten von NovaTEN auf verteilten Systemen installiert und betrieben werden. Eine SSL-Verschlüsselung ermöglicht die sichere Verbindung zwischen den Komponenten. 6

7 Wer hilft mir bei Fragen? We care... Um den Einstieg in NovaTEN zu erleichtern und eine gute Bedienbarkeit zu gewährleisten, hat MicroNova die Benutzeroberfläche gemäß der Norm EN ISO entwickelt. Die Oberfläche unterstützt Mehrsprachigkeit; aktuell ist eine deutsche und eine englische Benutzeroberfläche vorhanden. Handbücher für den Administrator und den Benutzer stehen in beiden Sprachen zur Verfügung. Zusätzlich enthält die Benutzeroberfläche eine separate Hilfe, in der alle wichtigen User-Aktionen beschrieben sind. MicroNova unterstützt Anwender bei der Inbetriebnahme und beim Aufsetzen des Systems vor Ort. Darüber hinaus bietet MicroNova Schulungen für NovaTEN an, z.b. Administrator-, Anwender- und Integratorschulungen. Zusätzlich gibt es unterschiedliche Wartungs- und Supportverträge, die stets schnelle Hilfe ermöglichen. Hierzu steht ein eigener Help Desk zur Verfügung. 7

8 NovaTEN Welche geschäftlichen und operativen Vorteile kann ich erwarten? Value added... Durch die Möglichkeit eines durchgängigen und einheitlichen Netzmanagements von heterogenen Multi-Vendor-Netzen wird eine höhere Effizienz bzw. Effektivität des Netzbetriebs sowie eine bessere Abstimmung von Netzkapazitäten und -kosten mit den geschäftlichen Anforderungen erreicht. Konvergenzdienste können trotz zunehmend komplexerer Netzstrukturen kostengünstig angeboten werden. Die intuitive Benutzeroberfläche von NovaTEN ermöglicht es, den umfangreichen Funktionsumfang schnell effektiv zu nutzen. Die intuitiv erlernbare Bedienung und die leichte Administration verkürzen die Einarbeitungszeit, führen zu sinkenden Betriebskosten, einer höheren Effizienz und in kürzester Zeit zu einer besseren Netzqualität. Durch seine offene Architektur und seinen modernen Plattformansatz bietet NovaTEN einen hohen Investitionsschutz. Die Unterstützung offener, zukunftsweisender Standards garantiert die lnteroperabilität mit zukünftigen Technologien und Produkten anderer Hersteller. Die hervorragende Skalierbarkeit und Modularität von NovaTEN erlaubt eine sehr flexible und optimale Anpassung an die Kundenanforderungen, wie: den wirtschaftlichen Betrieb kleinerer Netze Netzwerkweiterungen Zukauf exakt der Funktionalität, die der Kunden braucht Häufig wiederkehrende Betriebsabläufe werden bestmöglich durch ein leistungsfähiges Template-Konzept unterstützt und können automatisiert netzwerkweit ausgeführt werden. Der Einsatz der Templates macht auch komplexe Netzkonfigurationen beherrschbar, spart Kosten und Zeit und erhöht die Netzqualität. Durch die lntegration mit externen Systemen und Applikationen können auch höhere Prozessabläufe (z.b. Service Management) nahtlos und Ende-zu-Ende realisiert werden. Der Einsatz von erprobten Standard-IT-Technologien, wie Java, J2EE Application Server oder XML, garantiert Plattformunabhängigkeit. Es wurde kostengünstige Standard- Hardware verwendet mit marktgängigen Betriebssystemen und Datenbanken. 8

9 Wie schnell ist das System produktiv? Plug-and-play... Bei NovaTEN wurde durch die Auswahl von Standardkomponenten (z.b. Java, SSL, RADI- US, gängige Datenbanken wie Oracle und MySQL) von Anfang an besonderes Augenmerk auf eine möglichst leichte Integration des Systems in die unterschiedlichsten Produktivumgebung gelegt. Third-Party-Software ist nicht notwendig, so dass die Komplexität gering bleibt. Der GUI-basierte Installer führt den Administrator schnell und intuitiv durch alle notwendigen Installationsschritte. Diese sind jederzeit nachvollziehbar, und alle NovaTEN- Komponenten befinden sich nach erfolgter Installation in einem einzigen Verzeichnis (pro Site). Installationsort und -schritte sowie Versions- und Lizensierungsstand sind so immer bekannt. Mögliche Umzüge der Hardware, das Verschieben des Installationsverzeichnisses und ähnliche im Laufe der Zeit eventuell notwendige Anpassungen in der Produktivumgebung sind daher problemlos möglich. Kostenintensive Administrationsarbeiten für NovaTEN entfallen somit. Nach der Installation von NovaTEN können die Anwender seien es Administratoren oder Nutzer sofort mit dem System produktiv arbeiten und die zentralen Funktionen, auch ohne lange Einarbeitungszeit mit Hilfe der Handbücher oder durch Schulungen einsetzen. Das Einspielen von Upgrades und Updates zum Zugriff auf aktuelle Versionen und neue Features von NovaTEN geschieht ohne wesentliche Beeinträchtigung des laufenden Betriebs. Je nachdem ob NovaTEN im redundanten Betrieb eingesetzt wird oder nicht, bewegt sich die Ausfallzeit bei einem Upgrade oder Update zwischen wenigen Sekunden und einigen Minuten. Im redundanten Betrieb müssen sich die Anwender ohne Wartezeit am System lediglich aus- und wieder einloggen. Nach der Inbetriebnahme sind in NovaTEN alle für den Betrieb notwendigen Voreinstellungen für Konfigurationen gesetzt, wie etwa Schwellenwerte für Alarme und Performance-Daten oder Zuordnungen der Schwere von Alarmen. Das System garantiert so von Anfang an einen hohen Nutzen. 9

10 NovaTEN Wie investitions- und zukunftssicher ist das System? The future is yours... Die Technologien sind erprobt und haben sich bewährt. NovaTEN setzt auf ein zukunftssicheres Plattformkonzept und basiert auf einer leistungsfähigen Carrier-Grade-Software-Plattform mit generischen Services, integrierten Anwendungen und einer standardisierten, offenen, modularen Architektur. Bei der Entwicklung von NovaTEN waren Erweiterbarkeit und Skalierbarkeit, die Einsparung von Integrationskosten sowie eine leichte, effiziente Bedienbarkeit oberstes Ziel. Die verwendete Architektur ermöglicht es, NovaTEN sehr flexibel an Kundenanforderungen anzupassen. Sowohl Integration als auch Anpassung lassen sich hierbei sehr kosteneffizient durchführen. Durch flexibles, hoch skalierbares, verteilbares Deployment kann NovaTEN unterschiedlichste Netzgrößen abdecken. Hochverfügbarkeit ist gewährleistet durch diverse Optionen für Redundanz-Lösungen inklusive Hot-Standby. Bedingt durch seine Modularität bietet NovaTEN auch eine optimale funktionale Skalierbarkeit. NovaTEN wird ständig in Richtung neuer Technologien weiterentwickelt (Carrier Ethernet, erweiterter MPLS-Support). Bei den Telekommunikationsnetzen lösen IP-basierte Systeme zunehmend Time-Division-Multiplexing-(TDM)-Strukturen ab. Energieversorger, Transport- oder Verkehrsunternehmen sowie Behörden mit erhöhten Sicherheitsanforderungen zählen zu den Anwendern, die aktuell diese Umstellung durchführen bzw. in einer Übergangszeit beide Netzstrukturen nutzen. Auf Grund dieses Technologiewechsels herrscht ein hoher Bedarf für ein intelligentes, integriertes Netzmanagement-System wie NovaTEN. Was kann ich selbst anpassen? You are open... Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Installation von NovaTEN mit Bordmitteln optimal an das jeweilige Firmennetz anzupassen. Grundsätzlich ist es sogar möglich, eigene Gerätetreiber und Anwendungsmodule zu entwickeln und diese nahtlos in das System zu integrieren. Systemadministratoren haben auf viele der Anpassungsmöglichkeiten direkten Zugriff, ohne dass Programmierkenntnisse erforderlich sind. XML-basierte Konfigurationsdateien und dedizierte Editoren für die wichtigsten Einstellungen machen die Bedienung kinderleicht. So können Anwender im Handumdrehen neue Kartenhintergründe importieren, Fehlertexte und -zustände anpassen, ein übergeordnetes OSS integrieren, eigene Berichte über Performance-Werte erstellen sowie neue Alarme und Thresholds definieren. Für Vertriebspartner bietet MicroNova zudem Programmierschnittstellen, die die Anbindung neuer Gerätetypen und Programmmodule gestatten. Diese APIs ermöglichen die einfache Kommunikation mit Netzwerkgeräten über Templates, eine zentrale Datenspeicherung, die nahtlose Anbindung in die Client-Oberfläche und den Export von Inventory- Daten. 10

11 Wie kann ich mein Netz konfigurieren/einrichten/planen? It s your choice... Mit NovaTEN haben Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten, einzelne Netzwerkgeräte zu konfigurieren oder ganze Netzwerke zu planen. Für viele gängige Aufgaben finden sich optimierte, zeitsparende Bedienungsansätze. Die einheitliche und im Wesentlichen technologieunabhängige Darstellung ermöglicht eine schnelle Einarbeitung. Zur manuellen Konfiguration bietet NovaTEN ein Modul an, mit dem Nutzer Geräte direkt konfigurieren können. Das Speichern von Login-Daten sowie die Erstellung und Wiederverwendung flexibler Templates und Massenkonfigurationen erleichtern und beschleunigen tägliche Aufgaben deutlich. Die wichtigsten Protokolle (SNMPv1, SNMPv2c, SNMPv3 und Telnet) sind bereits implementiert, eine Erweiterung ist schnell möglich. Das Planungstool unterstützt Anwender beim Entwerfen und Provisionieren ganzer Netzwerke. Hiermit können verschiedene Konfigurationsstände der Netzwerke verglichen und die Netzwerkgeräte gemäß der Plandaten konfiguriert werden. Zudem ermöglichen der schnelle Im- und Export eine Weiterbearbeitung der Daten mit Third-Party-Software. Das Planungstool unterstützt derzeit Interface-Konfigurationen und MPLS over IP und wird in den kommenden Releases schrittweise auf die gängigen Carrier-Ethernet- und MEF- Technologien ausgebaut. Performance- und Maintenance-Daten aus den Geräten bilden einen wichtigen Input für die Netzwerkplanung und -konfiguration. NovaTEN bereitet diese Daten in verschiedenen Modulen benutzergerecht auf. Aus Performance-Daten können benutzerdefinierte Berichte generiert werden, die die gewünschten Informationen übersichtlich zeigen. Zudem bietet NovaTEN technologiespezifische Darstellungen wie MPLS-Links in Karten und eine grafische Aufbereitung eines Traceroutes. Darüber hinaus bietet NovaTEN einen intuitiven GUI-Cut-Through. Proprietäre Netzelementmanager können flexibel eingebunden und mit den notwendigen Parametern gestartet werden. Dieser geschliffene Workflow reduziert mögliche Fehler wie z.b. eine Verwechslung von IP-Adressen. 11

12 NovaTEN Technische Information Management Layer acc. ITU-T M.3400 Functionality, Additional Information Element Management Layer (EML) Templates and Profiles Element Repository Element Representation in GUI Alarm Model Event/Alarmlist Inventory Management List Anticipation Data Configuration View Physical Containment View Performance Data List Task-driven SNMP or CLI configuration of a NE; Clone current NE configuration; Bulk provisioning possible; Maintenance, provisioning (download) and activation of firmware images (FTP, TFTP, SFTP) Equipment View Physically correct representation if NE is known; Standard representation of NEs which have been discovered, but are not known Acc. ITU-T M.3100 (of relevance here: EMS-alarms, device specific alarms) Standard and user-defined filtered lists of alarms and events (of relevance here: EMS-alarms, device specific alarms) Standard and user-defined filtered lists of inventory data Comparison of current- and target-state of configuration data (EMS) User-defined grouping of NEs and Entity-MIB based display of hardware containment Standard and user-defined filtered lists of performance data (of relevance: EMS entries) Standardized South Bound Interfaces SNMP V1, V2c, V3; Telnet/CLI; XML-based interfaces (e.g. NETCONF): TL1; CORBA Network Management Layer (NML) Network Management Database Supports all FCAPS Functions Alarm Model Supports all Stacks Implemented Structured according to the open standard CIM of DMTF FCAPS Functionality Fault Management Configuration Management Data Base Schema for: Topology, Maps, Fault Management, Configuration Management, Performance Management and Security Management Databases Acc. ITU-T M.3100 (of relevance here: NMS-alarms, derived from EMS alarms) Currently: MPLS (switched), L3 VPN The Configuration Database closely follows the definitions of the DMTF, augmenting it where necessary (e.g. supplying a L3 MPLS VPN data model); Rich information model to capture attributes of heterogeneous networks with deep discovery Customizable trap/event processing (filtering, suppression, intelligent correlation and propagation); Event/Alarmlist: Standard and user-defined filtered lists of alarms and events (of relevance here: NMS alarms, e.g. alarms derived from EMS alarms); Topology summary and hierarchical representation of managed resources; Alarm synchronisation (supporting proprietary MIBs) Configuration templates; Network-wide display and configuration of supported technologies (NMS level); Anticipation Data Configuration View: Comparison of currentand target-state of configuration data (NMS); Configuration via SNMP or Telnet; CSV import and export of offline configuration data 12

13 Management Layer acc. ITU-T M.3400 Network Management Layer (NML) FCAPS Functionality Accounting Management Performance Management Inventory Management, Auto-Discovery Security Management Network Services L3 MPLS Switched L3 MPLS LDP L3 MPLS VPN BGP 4 OSPF MPLS VPN Standardized North Bound Interfaces Functionality, Additional Information In the sense of IETF: collection and aggregation of measured values with subsequent storage in the NMS-DB Collection and evaluation of SLA relevant performance data (e.g. real-time view into which devices are overloaded, ciiattempttoexceedmaxsequence in an LSP); Standard and user-defined filtered lists of performance data (of relevance: NMS entries); Distributed multi-tier architecture in the Polling Engine to provide more scalability and reliability; Customisable aggregation policies; Multi-level thresholding and hysteresis; Export of performance data for postprocessing (CSV); Intuitive and graphical performance management reports Automatic discovery of network elements, their interfaces, their topology for all supported technologies (L1, L2, L3); Scheduled or manually triggered sychronisation of inventorydata and current alarms. Graphical topology representation: Both the topology of a network element and the topology of a network structure such as a VLAN are stored and displayed; Storage of complete device and component information (entity MIB based) across the network; Can also be integrated with any third party inventory management system (NB Interface) Users and passwords can be defined, if necessary; RADIUS can be used for this activity; Access control can be exercised by defining properties for groups and assigning users to these groups; Fine grained and extensible authorization including support for users, groups/roles and operations; Secure communication based on SSL and secure RMI; Support for firewalls between server and clients; Detailed audit logs detailing operations by user by device (User activity log) IETF: draft-ietf-mpls-arch-06 (NMS view, CLI configuration) IETF: RFC 5036 (CLI configuration) IETF: RFC 1657 (CLI configuration) IETF: RFC 4750 (CLI configuration) IETF: draft-ietf-ppvpn-mpls-vpn-mib-03 (NMS view, CLI configuration) SNMP V1, V2c, V3 (e.g. alarm forwarding, synchronisation of current alarms); XML-based interfaces (e.g. SPML, SOAP, MTOSI); TL1 13

14 NovaTEN Technische Information Architecture Additional Information General Scalable N-tier architecture with server support for storing, scheduling, auditing etc. High availability solution Backup/Restore of the EMS/NMS database and operator-defined configuration GUI Features Maps Navigation Internationalization State of the Art GUI Design MIB Browser Extensability Comprehensive APIs E.g. hot-standby with database replication Hierachical user-defined panel-tree, typically showing topologies or regions Comprehensive navigation between different views (e.g. jump from hardware view to alarm list) German and English. Other languages can be added easily by translation file. Modern SWING-based controls and a structured depiction of GUI elements E.g. for multi-vendor device integration 14

15 System Features Application servers: Web servers: Choice of clients: Web Browsers: Java Runtime Environments (JRE): JDK: XML Parsers: Language support: JBoss Tomcat Java application client Applet client Web (HTML) client and Java WebStart client Internet Explorer 8 or higher Mozilla FireFox 3.5 or higher Other browsers on demand JRE 1.6 or higher (All Editions) JDK 1.5 or higher (All Editions) Any JAXP 1.4 compliant parser JDK 1.6 Internationalization API Minimum Hardware Requirements CPU: Memory: Disc Space: 2.0 GHz for Windows/Linux 1.2 GHz for Solaris 1 GB RAM or Higher 400 MB MB Swap Supported Databases Oracle MySQL PostgreSQL Supported Operating Systems RedHat Enterprise Linux 6.0 or higher Fedora 13 or higher Other linux distributions as well as Solaris on demand Windows 7, Vista, XP, Server

16 ovaten NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN EN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN No aten NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN ovaten NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN NovaTEN MicroNova AG Unterfeldring 17 D Vierkirchen Tel.: +49 (0) / Fax: +49 (0) 8139 / PI_NovaTEN_1v0.pdf Copyright 2011 MicroNova AG. Alle Rechte vorbehalten. Mit diesen Angaben werden keine Eigenschaften zugesichert. Die verwendeten und Namen sind Warenzeichen oder Handelsnamen ihrer jeweiligen Eigentümer.

AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch

AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch HP Network Node Manager: Überwachung von MPLS-basierenden Netzwerken AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

open to your business

open to your business open to your business oss dac (document and appoval center) der fahrtenschreiber zu ihrer produktplatzierung oss dac einführung inhalte (stand januar 2014) aktuelle gegebenheiten und oss dac S. 2 grundsätzliches

Mehr

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x?

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Software Anwendertreffen Düsseldorf, 5. November 2008 ITC GmbH 2008 Vorstellung Thomas Gerhardts (tgerhardts@itc-germany.com)

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014 März 2014 2014 Invensys. All Rights Reserved. The names, logos, and taglines identifying the products and services of Invensys are proprietary marks of Invensys or its subsidiaries. All third party trademarks

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

AnyVizor. IT Service Management.

AnyVizor. IT Service Management. AnyVizor. IT Service Management. IT Service Management. AnyVizor ist eine auf Open Source Software basierende Lösung für IT Management Aufgaben. AnyVizor wurde von AnyWeb speziell für kleinere Systemumgebungen,

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

safe Global Security for iseries

safe Global Security for iseries safe Global Security for iseries Komplette Security Suite für Ihre iseries (AS/400) TCP/IP und SNA Verbindungen Jemand versucht in Ihr System einzubrechen Ist es gesichert? Immer wenn Ihre iseries (AS/400)

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Infrastructure Analytics mit idh logging Framework ILF

Infrastructure Analytics mit idh logging Framework ILF mit idh logging Framework ILF Roger Zimmermann Consulting Informatik Projektleiter FA Tel +41 52 366 39 01 Mobile +41 79 932 18 96 roger.zimmermann@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe Hauptkomponenten - Grundlagen 3 Diagnosedatenbank Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats für Diagnosedaten ODX ISO 22901 Diagnoseabläufe Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg inovex GmbH Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg Mobile Development Android HTML5 http://dominik-helleberg.de/+ http://twitter.com/_cirrus_ Agenda Intro Enterprise Apps /

Mehr

Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen

Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen Hauptseminarvortrag Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen Vortragender: Hui Zhao Betreuer :Dipl.-Inf. André Röder 30.04.2009 Gliederung 1. Motivation 2. SOA Übersicht 3. Tools Übersicht

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1

nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1 nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1 Das Unternehmen Profil 1995 als Dienstleister gegründet, erfolgte im Jahr 2000 der Ausbau zum Lösungsanbieter Der Gesellschafterkreis besteht aus dem

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Whitepaper. wir wissen wie

Whitepaper. wir wissen wie Whitepaper wir wissen wie Aufgabenstellung Lösung Der Markt bietet unzählige EAI Tools. Diese sind meist sehr umfangreich und dem entsprechend sehr teuer. Um diese Tools einzusetzen, braucht ein Projekt

Mehr

Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk

Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk Rene Straube Internetworking Consultant Cisco Systems Agenda Einführung Intrusion Detection IDS Bestandteil der Infrastruktur IDS Trends

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY

VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSICHERUNG Machen Sie sich die Vorteile von Tape zu Nutze,

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! Plesk installieren So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr