Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. www.hessen-it.de"

Transkript

1 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Hessen-IT NEWS Future Internet-Kongress 2012 der Blick zurück Cloud Computing im Mittelstand Mittelstands-Cloud auf Bankenniveau EU-Förderprogramm ICT PSP 25 Jahre Fraunhofer IGD Mobile IT entscheidet über den Erfolg fotogestoeber - Fotolia.com Hessen IT

2 Liebe Leserinnen und Leser, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind der Schlüssel zur Bewältigung vieler gesellschaftlicher Herausforderungen. Deswegen ist es ein großer Vorteil für Hessen, dass die IKT-Branche hier einen ihrer stärksten Standorte in Deutschland und Europa hat. Die Hessische Landesregierung möchte diese Position festigen und die weitere Entwicklung des Internets fördern. Das bedeutet für uns vor allem zweierlei: Erstens den Ausbau schneller Internetverbindungen, denn die Globalisierung der Wirtschaft, der steigende Mobilitätsbedarf der Gesellschaft, die wachsende Nutzung von Cloud Computing und Social Media steigern kontinuierlich den Bandbreiten - bedarf. Zweitens geht es aber auch um die Entwicklung und Nutzung zukunftsgerichteter Anwendungen. Das Projekt Staufreies Hessen, das mittels moderner Technologien den Verkehr flüssiger macht, Assistenzsysteme für die Bedürfnisse einer alternden Gesellschaft und intelligente Stromnetze sind Beispiele dafür. Als neues Format zur Präsentation und Diskussion dieser Zukunftsansätze haben wir in diesem Jahr den Future Internet-Kongress eingeführt. Über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die eindrucksvolle Veranstaltung des House of IT und von Hessen-IT bei EUMETSAT in Darmstadt. Die Zukunft geht uns alle an. Wenn wir die Aktivitäten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bündeln und gemeinsam handeln, hat Hessen gute Chancen, eine der führenden digitalen Regionen Europas zu werden. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre und einen guten Start ins neue Jahr. Ihr Florian Rentsch Hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung INHALT 1 Kurz informiert / News 2 Kurz informiert / News 3 GameDays 2013 Spielerische Begegnungen von Wissenschaft und Wirtschaft 4 Die Zukunft hat begonnen: Future Internet- Kongress 2012 der Blick zurück 6 Firmengemeinschaftsstand Hessen-IT auf der CeBIT 2013 im neuen Design 6 Cloud Computing im Mittelstand 8 Mittelstands-Cloud auf Bankenniveau innovo Cloud GmbH, Frankfurt 10 EU-Förderprogramm ICT PSP 12 Fraunhofer IGD: 25 Jahre angewandte Computergraphik in Hessen 14 Kooperationsmöglichkeiten im IT-Bereich 16 Schritt halten: Mobile IT entscheidet über den Erfolg 18 Termine Das Projekt wird kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Union EUROPÄISCHE UNION: Investition in Ihre Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Impressum Herausgeber Aktionslinie Hessen-IT HA Hessen Agentur GmbH Konradinerallee Wiesbaden Druck Druck- und Verlagshaus Zarbock GmbH & Co. KG Sontraer Straße 6, Frankfurt am Main Auflage: Exemplare Gestaltung WerbeAtelier Theißen, Lohfelden Leitung und Koordination Hessen-IT Christian Flory Themenfeldleiter Informationstechnologie HA Hessen Agentur GmbH Redaktion Hessen-IT NEWS Dr. Matthias Donath Projektmanager Hessen-IT Telefon , Fax HA Hessen Agentur GmbH Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und die Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Die in der Veröffentlichung geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit der Meinung des Herausgebers übereinstimmen.

3 Kurz informiert /News Neues Hessisches Förderprogramm für die Gamesbranche Einreichungsfrist 31. Januar 2013 Sie sind ein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) mit Sitz in Hessen? Sie planen ein innovatives Projekt im Bereich Computer und Videospiele? Dann wird dieses neue Förderprogramm für Sie interessant sein: Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung fördert im Rahmen von Hessen ModellProjekte innovative Projekte im Gamesbereich mit einer Gesamtfördersumme von bis zu Euro im Zeitraum vom 1. Januar 2013 bis 30. Juni Bis zu 49 % der Projektausgaben für angewandte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten werden bezuschusst. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU nach EU-Definition) mit Firmensitz in Hessen. Als Projektpartner können weitere Unternehmen und / oder Hochschulen oder Forschungseinrichtungen in ein Konsortium aufgenommen werden. Gegenstand der Förderung ist die Entwicklung innovativer und qualitativ hochwertiger Projekte im Computer- und Videospiele-Bereich hessischer Unternehmen. Hierzu gehören z. B. neue Spieletechnologien, neue Einsatzgebiete und Spielanwendungen sowie Techniktransfer vom Spielesektor in andere Bereiche. Weitere Informationen: Hessen Agentur gründet Tochtergesell - schaft Hessen Trade & Invest GmbH Kerngeschäft Wirtschaftsentwicklung Die landeseigene HA Hessen Agentur GmbH hat eine Tochtergesellschaft mit dem Namen Hessen Trade & Invest GmbH gegründet, die zum 1. Januar 2013 ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen und neuer Projekt - träger der Aktionslinie Hessen-IT sein wird. Die neue Gesellschaft soll noch stärker auf die Bedürfnisse der Wirtschaft eingehen. Ihre zentrale Aufgabe wird die Wirtschaftsentwicklung in Hessen mit den Schwerpunktbereichen Standortmarketing, Außenwirtschaft und internationale Kooperationen sowie Technologie und Innovation sein, sagt Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch. Die Hessen Trade & Invest GmbH wird ihre Zusammenarbeit mit öffentlichen und anderen Organisationen intensivieren und sich institutionell für weitere Mitgesellschafter und Partner öffnen, um die Schlagkraft der hessischen Wirtschafts- und Technologieförderung weiter zu erhöhen. HA Hessen Agentur GmbH bleibt unter dem gleichen Namen als Muttergesellschaft bestehen. Somit erfolgt eine konsequente Trennung des Kerngeschäfts Wirtschaftsentwicklung in der neuen Gesellschaft von den reinen Dienstleistungen, welche die HA Hessen Agentur GmbH für das Land und andere öffentliche Institutionen erbringt. Der Ausgründung ist ein umfassender Evaluierungsprozess im Jahr 2011 vorausgegangen. Zum 1. Oktober 2012 hatte die HA Hessen Agentur GmbH neue Geschäftsräume in der Konradinerallee 9 in Wiesbaden bezogen. Die Hessen Trade & Invest GmbH wird ihre Tätigkeit ebenfalls in diesen neuen Räumlichkeiten aufnehmen. Dr. Robert Heinrich neuer Geschäftsführer vom House of IT Ab 1. Januar 2013 wird der promovierte Wirtschafts - ingenieur Dr. Robert Heinrich die Geschäfte des gemeinnützigen House of IT e.v. (HIT) leiten. Wir freuen uns, Herrn Dr. Heinrich für das House of IT gewonnen zu haben. Mit seiner Expertise sowie seinen ausgeprägten unternehmerischen und kommunikativen Kompetenzen wird er dem HIT überregionale Geltung verschaffen und damit zur Stärkung des IT-Standortes Hessen beitragen, erklärt Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereinsvorstandes. Der gebürtige Bad Homburger Heinrich kann bereits auf 26 Jahre Beratungs- und Projekterfahrungen bei namhaften Unternehmen im Finanzwirtschafts- und IT-Umfeld zurückblicken. Als Dozent ist er auch im akademischen Umfeld zu Hause. Zuletzt war Heinrich seit 2002 Partner der Ernst & Young GmbH und u.a. für den Geschäftsbereich Advisory Services verantwortlich. Der neue Geschäftssitz der HA Hessen Agentur GmbH und ihrer Tochter Hessen Trade & Invest GmbH in Wiesbaden 1

4 Kurz informiert / News Dr. Manfred Efinger, Kanzler der TU Darmstadt Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt Prof. Dr. Michael Waidner, Fraunhofer SIT-Institutsleiter Dr. Alexander Kurz, Fraunhofer-Vorstand Grundstein für Fraunhofer SIT gelegt Hessens Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann legte am 15. November 2012 den Grundstein für den Erweiterungsbau des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt. Damit beginnt die Errichtung des 18-Millionen- Gebäudes, in dem ab 2014 rund 170 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neue IT-Sicherheitslösungen entwickeln sollen. Das Internet der Zukunft gestalten DFG bewilligt neuen Sonderforschungsbereich MAKI Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Technischen Universität Darmstadt einen weiteren Sonderforschungsbereich bewilligt. MAKI Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet ist das Thema des neu eingerichteten SFB 1053, der ab Januar 2013 startet und für zunächst vier Jahre mit etwa 8 Millionen Euro gefördert wird. Foto: Andreas Arnold / TU Darmstadt Software-Atlas 2012 erschienen Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im November 2012 den Software-Atlas Deutschland 2012 veröffentlicht. Die Studie zeigt die Stärke des Software-Standorts Hessen und die Bedeutung der Software- und IT-Dienstleistungsindustrie. Mit der Stadt Darmstadt, dem Main-Taunus-Kreis, den Städten Groß-Gerau und Frankfurt am Main sowie dem Hochtaunuskreis liegen fünf der deutschen Top-25-Softwarestandorte in Hessen. 8,3 Prozent des Gesamtum- FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SYSTEM- UND INNOVATIONSFORSCHUNG ISI T IMO LE IM B A C H, S V E N W Y DR A SOFTWARE-ATLAS DEUTSCHLAND 2012 satzes der deutschen Software- und IT-Dienstleistungsindustrie werden in Hessen erwirtschaftet. Darmstadt verfügt als drittbester Softwarestandort über einen Beschäftigungsanteil von 6,12 Prozent. Der durchschnittliche Beschäftigungsanteil der Branche liegt bei 1,71 Prozent das bedeutet, dass die Beschäftigtenkonzentration im Bereich Software in Darmstadt 3,5-mal höher als im bundesweiten Durchschnitt ist. Eindrucksvoll sind auch weitere, branchenbezogene Erkenntnisse: Von 2011 auf 2012 nahm die Beschäftigung in der Software- und IT-Dienstleistungsbranche um 5 Prozent zu, das entspricht einem Zuwachs von über Erwerbstätigen. Im Vergleich lag das Gesamtbeschäftigtenwachstum in Deutschland 2011 bei 1,3 Prozent. Die Ergebnisse der Fraunhofer-Studie Software-Atlas 2012 zeigen sehr deutlich, welche Bedeutung eine vollständig entwickelte Softwareindustrie für die deutsche Wirtschaft hat, sagte Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG. Der Beschäftigungszuwachs führt deutlich vor Augen, aus welcher Richtung die Impulse für künftiges Wachstum in Deutschland kommen. istockphoto.com/fr73 2

5 Spielerische Begegnungen von Wissenschaft und Wirtschaft Die GameDays sind eine Veranstaltung für Serious Games, die seit 2005 jährlich in Darmstadt stattfindet. Ziel der GameDays ist es, Wissenschaft und Wirtschaft zusammenzubringen und sich über aktuelle Trends, Herausforderungen und das Potenzial von Serious Games in den verschiedenen Anwendungsfeldern auszutauschen. Die Konferenz steht 2013 ganz im Zeichen der Öffentlichkeit: Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, an verschiedenen Stationen in der Darmstädter Innenstadt Serious Games für die gesellschaftlich relevanten Bereiche Bildung, Training, Sport und Gesundheit live zu erproben und ihre Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen. Die besten Spielerinnen und Spieler gleichermaßen jung und alt, Einzelne oder Teams (z. B. Familien) werden am Nachmittag gekürt. Zusätzlich können verschiedene Workshops besucht werden, in denen in kurzer Zeit die Erstellung von Serious Games und deren Nutzung in der Schule, in Aus-, Weiterund Fortbildung als auch rechtliche Aspekte rund um Computerspiele vermittelt werden. Die Veranstaltung ist für Besucherinnen und Besucher komplett kostenfrei! Aus organisatorischen Gründen ist allerdings eine Anmeldung für die Workshops und die Rallye erforderlich. Samstag, 23. März 2013 a Uhr Rallye Serious Games (Team) Challenge in Darmstadt a Uhr Workshop Urheber-Rechtsschutz für Spiele-Software Konzept und Wirklichkeit a Uhr Workshop StoryTec: Erstelle dein eigenes Darmstadt-Spiel a Uhr Workshop Collaborative Multiplayer Serious Games in der Schule und Lehre a Uhr Grußworte & Impulsvortrag Serious Games a Uhr Siegerehrung der Serious Games Challenge (Team) GAMEDAYS 2013 Serious Games (Team) Challenge in Darmstadt Die Siegerehrung, Grußworte und der Kurzvortrag Nicht alle Spiele sind böse und machen dumm finden im karo 5 der TU Darmstadt am Karolinenplatz statt; die Workshops am Fachgebiet Multimedia Kommunikation der TU Darmstadt in der Rundeturmstraße 10. Donnerstag, 21. März, und Freitag, 22. März 2013 a Fachgespräche Serious Games (nur auf Einladung) 23. März 13 Serious Games Rallye und Workshops in der Darmstädter Innenstadt Veranstalter Kooperationspartner Partner aus Forschung & Industrie 3

6 SOCIAL MEDIA DER PREIS DES KOSTENLOSEN 3. DEZEMBER 2012 Die Zukunft hat begonnen Future Internet-Kongress 2012 der Blick zurück Über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten am 3. Dezember 2012 auf dem ersten hessischen Future Internet-Kongress über die Bedeutung und die Auswirkungen des zukünftigen Internets auf Wirtschaft und Gesellschaft. Ausgetragen wurde die unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Volker Bouffier stehende Veranstaltung gemeinsam von Hessen-IT und dem gemeinnützigen House of IT e.v. bei EUMETSAT (European Organisation for the Exploitation of Meteorological Satellites) in Darmstadt. In eindrucksvollen Keynotes veranschaulichten hochrangige Sprecher wie Karl-Heinz Streibich, Frank Riemensperger, Prof. Dr. Martin Przewloka und Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz, dass das Internet und zentrale IT-Trends wie etwa Social Media, Cloud Computing, Mobility einerseits große gesellschaftliche und wirtschaftliche Chancen mit sich bringen. Andererseits sind Unternehmen, Organisationen und Regionen im globalen Wettbewerb aber auch gefordert, diese zu nutzen. Nach einem Vorprogramm zu geistigem Eigentum in der Software- und IT-Industrie und einer EUMETSAT-Besichtigung wurden die Teilnehmer von Staatssekretär Steffen Saebisch, Dr. Angiolo Rolli, Verwaltungsdirektor von EUMETSAT, und Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Darmstadt, begrüßt. Staatssekretär Saebisch: Hessen ist auf dem Weg zur digitalen Region. Wir bündeln Aktivitäten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, um ein Modell für das Leben von morgen zu entwerfen. Fotos: Jin Gerlach und Jürgen Mai 4

7 Der Gründer von OpenLeaks und ehemalige Sprecher von WikiLeaks, Daniel Domscheit-Berg, stellte die Bedeutung von umfassender unabhängiger Information für Bürgerinnen und Bürger heraus, damit sie kompetent sachgerechte Entscheidungen treffen können. Das Beispiel zeigt: Nicht nur für wirtschaftsbezogene Aktivitäten, zum Produzieren, Arbeiten oder Shoppen, sondern auch zur politischen Meinungs- und Willensbildung einem Kernprozess unserer demokratischen Grundordnung sind leistungsstarke, breitbandige Internetverbindungen unerlässlich. Anschließend diskutierte Katja Marx, Chefredakteurin von hr-info, mit Prof. Dr. Peter Buxmann, Daniel Domscheit-Berg, Gerhard Fercho, Dr. Florian Stadlbauer und Prof. Dr. Michael Waidner über die nicht-monetären Kosten, die sich für die Nutzerinnen und Nutzer von kostenfreien Social Media- Angeboten ergeben. Der Kongress wurde unterhaltsam moderiert von Thomas Lünendonk. Visuelle Impressionen und Vortragsfolien finden Sie unter VERANSTALTER MEDIENPARTNER GASTGEBER Vormittags fand ergänzend das Future Internet Camp #ifc, eine Kooperationsveranstaltung von XING, Hessen-IT und dem House of IT sowie der VWI ESTIEM Hochschulgruppe Darmstadt, statt. In spannenden Impuls-Vorträgen berichteten Experten über ihrer Arbeit im Social Web und diskutierten mit über 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern über den Preis des Kostenlosen. Zwischen der Keynote Kommunikation 2.0 von André Kauselmann, Pressesprecher & Social Media Manager ING-DiBa, und dem Ab - schlussstatement K.I.S.S. - Keep it Simple, Stupid! von Ossi Urchs, F.F.T. fanden Panels in zwei Blöcken statt: Sebastian Küpers, Director Planning Pixelpark und Co-Founder von Johannes Rohde, MSO Digital, und Florian Maier, Landesreferent Social Media und Öffentlichkeitsarbeit sprachen über die Geschäftsmodelle einer Kultur des Kostenlosen, über Veränderungen der Medienwelt durch das Social Web und über die preisgekrönte Online-Aktion Joseph twittert die Weihnachtsgeschichte. Danach referierte Elke über den Online-Kundendialog bei der Deutschen Lufthansa, Alexandra sprach über das Bloggen über Baukultur und Sachar Kriwoj, udl - digital, Digital Public Affairs Blog der E-Plus über digitale Interessenvertretung. Das Future Internet Camp #ifc war Teil des IT-Gipfelprozesses Auf dem Weg zu einer digitalen Charta. Gastgeber des Bar Camps waren das Fraunhofer IGD und das KOM Multimedia Communications Lab der Technischen Universität Darmstadt. 5

8 Firmengemeinschaftsstand Hessen-IT auf der CeBIT 2013 in neuem Design Der erneut ausgebuchte Firmengemeinschaftsstand von Hessen-IT wird auf der CeBIT 2013 (5. bis 9. März) einem kompletten Facelift unterzogen. Ziel ist es, den sich beteiligenden Firmen eine weiter verbesserte Präsentationsplattform zu bieten, die wie in den Vorjahren Funktionalität mit Qualität und Gastlichkeit verbindet. Auch 2013 präsentiert der hessische Firmengemeinschaftsstand wieder ein attraktives und vielfältiges Veranstaltungsprogramm, das eng an den Erfordernissen der Branche und der hessischen IKT-Strategie Digitales Hessen 2020 Leben mit Zukunft ausgerichtet ist. Am Dienstag, dem ersten Messetag, dreht sich das Bühnenprogramm rund um Cloud Computing & Shareconomy. Am Mittwoch steht Schnelles Internet & Nachhaltigkeit im Mittelpunkt, während am Messe-Donnerstag (Gamesday) Entwicklungen für Computer- und Videospiele präsentiert werden. Der anschließende Freitag widmet sich ganz den Clustern und Netzwerken, durch deren Nutzung sowohl Innovation als auch Umsatz gesteigert werden können. Den Abschluss bildet am Samstag der Themenschwerpunkt Du und IT, der sich vornehmlich an Jugendliche richtet. Weitere Informationen: Firmen auf dem Gemeinschaftsstand von Hessen-IT (Halle 2, E46) a Advanced Information (AI) a Breitband-in-Hessen a ECKD GmbH a Nethinks a AFS Software GmbH & Co.KG a Broadband Academy GmbH a Hessen-IT / House of IT a Schulz & Löw Consulting GmbH a ATVISIO Consult GmbH a BSC Computer GmbH a Heuking Kühn Lüer Wojtek a Somentec Software AG a BEHZAnet GmbH a ByteAction GmbH a IBO Software GmbH a TGA Systems GmbH Cloud Computing im Mittelstand fotogestoeber - Fotolia.com In der Vortragsreihe Expertenwissen kompakt 2012 des Arbeitskreises Forum Hessen-IT gab es großes Interesse am Thema Cloud Computing. Sehr viele mittelständische Unternehmen nutzen bereits Cloud- Services. Immer mehr Startups sind sogar zu 100 Prozent im Web. Das bedeutet: Das Unternehmen kauft sich nicht selbst Software und Hardware und betreibt diese in Eigenregie oder mit fremder Hilfe. Stattdessen schaltet es sich auf bestehende Services auf. Als Zugang dienen beliebige Endgeräte mit Webbrowser und das Internet. Es gibt seit einigen Jahren sehr gute Services von etablierten Anbietern, wie z. B. von SAP, Google und Microsoft. Alle wichtigen Themen im Unternehmen z.b. Angebot, Produktion, Lieferung, Personal, Einkauf, Buchhaltung, Kommunikation, Office und Zusammenarbeit lassen sich mittlerweile sehr gut unterstützen. Für Anforderungen, die noch nicht durch einen Cloud-Service unterstützt werden, gibt es die Möglichkeit, die verbleibende individuelle Software auf Cloud-Plattformen zu verlagern. Damit entfallen zumindest das Investment und der Betrieb von eigener Hardware. Die Endgeräte für die Mitarbeiter werden beim Cloud Computing einfacher und mobiler. Und sie halten deutlich länger, veralten langsamer. Nur diese Endgeräte, der Zugang zum Internet und ein internes Netzwerk sind noch in eigener Regie zu betreiben. 6

9 Wie nützt Cloud Computing den Unternehmen? Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen erhalten einfach und bezahlbar Zugang zu modernster sicherer Technologie. Große Unternehmen können die Kosten senken und deutlich schneller und innovativer werden. Technologie-Vorteile a Kostensenkungen (TCO und CapEx) bis zu 80 Prozent a Technologie-Erneuerung durch Umstieg a Feature-Upgrades und ständige Aktualität a verbesserte Sicherheit durch professionellen Business-Provider Business-Vorteile Die Vorteile entstehen durch moderne und stets aktuelle Funktionalität: a agile Prozesse a bessere Produktivität a vergrößerte Mobilität a Knowledge Discovery wird besser möglich Unternehmenskultur-Vorteile Die Cloud ohne Veränderung der Zusammenarbeit ist gut, eine ergänzende Änderung der Unternehmenskultur ist besser: a verbesserte Zusammenarbeit a mehr Innovation durch erhöhte Flexibilität a höhere Geschwindigkeit a einfachere Mitarbeitergewinnung Was bremst die Unternehmen noch? Obwohl die Vorteile von Cloud Computing groß sind, tun sich viele mittelständische Unternehmen schwer, sie zu nutzen. Das liegt daran, dass viel vor großen rechtlichen Risiken und der Gefahr von Datendiebstahl und verminderter Sicherheit gewarnt wird. Dass der Eigenbetrieb tatsächlich deutlich riskanter und unsicherer ist und die rechtlichen Themen beherrschbar sind, wird meist verschwiegen. Außerdem haben IT-Mitarbeiter häufig Angst vor einem Jobverlust und einer Veränderung ihrer Aufgaben. Die Chancen einer Umorientierung und stärkeren Fokussierung auf z. B. die Optimierung der Geschäftsprozesse werden nicht gesehen. Berater kommen oft von Systemhäusern, die von Produktverkauf und -Beratung leben. Weil Cloud Computing ihr Geschäftsmodell gefährdet, würden sie nie einen Umstieg empfehlen. Wie kommt es trotzdem zum Wandel? Häufig führen Wünsche von Mitarbeitern und Fachabteilungen, die die IT-Abteilung oder das beratende Systemhaus nicht schnell genug erfüllen kann, zu der Beschäftigung mit Cloud Computing. Nicht selten kommt es in der selbstbetriebenen IT-Infrastruktur auch zu Sicherheitsproblemen oder Datenverlusten, die die Suche nach Alternativen entfacht. Oder der Kostendruck wird zu hoch. Erfahrungsaustausch und Beratung Unternehmer, die Cloud Computing nutzen, sind meist begeistert und stehen oft gern als Referenz und zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Die Expertengruppe Online / Web des Arbeitskreises Forum Hessen-IT besteht aus Experten unterschiedlicher hessischer Beratungs- und IT-Unternehmen. Interessenten können sich gern an diese Gruppe wenden, um weitere Informationen zum Thema zu erhalten. Nutzen Sie Ihre Chancen mit Cloud Computing! Gehen Sie den ersten Schritt und informieren Sie sich! Niels Koppe Leiter Expertengruppe Online / Web Geschäftsführer der ektosym GmbH Die Expertengruppen IT-Infrastruktur IT-Management IT-Sicherheit Online / Web Software Die Expertengruppe Online/Web ist Teil des Arbeitskreises Forum Hessen-IT. Der Arbeitskreis trifft sich regelmäßig, meist am vierten Mittwoch des Monats, in den Räumen der Hessen Agentur in Wiesbaden. Falls Sie Interesse an einer Teilnahme haben, wenden Sie sich bitte an Christian Flory. Weitere Informationen zum Arbeitskreis erhalten Sie unter sowie unter Christian Flory Hessen-IT, Themenfeldleiter Informationstechnologie HA Hessen Agentur GmbH Telefon , Fax

10 Mittelstands-Cloud auf Bankenniveau innovo Cloud GmbH, Frankfurt Immer mehr große Unternehmen wenden sich dem Thema Cloud Computing zu. Dabei wird mindestens ein Teil der eigenen IT-Umgebung auf Nutzerseite nicht mehr selbst betrieben oder örtlich bereitgestellt, sondern bei einem externen Anbieter als Dienst ge - mietet. Daten und Anwendungen befinden sich dann nicht mehr auf den firmeneigenen Rechnern vor Ort oder im eigenen Rechenzentrum, sondern in der sogenannten Cloud (engl. für Wolke). Dies wirft unweigerlich Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes auf. So sehr sich alle Fachleute einig sind, dass Cloud- Konzepte schon in allernächster Zukunft den Standard der Datenhaltung darstellen werden, so groß sind gerade im Mittelstand nach wie vor die Berührungsängste. Vielen Unternehmern ist beim Gedanken an eine vollständig externe Datenhaltung nicht wohl. Ist das Outsourcing von Dienstleistungen längst gang und gäbe, so ist im Hinblick auf Cloud Computing noch Überzeugungsarbeit zu leisten. Bisher wird das Cloud-Konzept vorwiegend von finanzstarken Großunternehmen genutzt. Aus der hessischen IT-Szene greift nun eine Neugründung die spezifischen Anforderungen mittelgroßer Firmen auf. Mit ihrer Mittelstands-Cloud auf Bankenniveau setzt die innovo Cloud GmbH neue Maßstäbe im dynamisch wachsenden Markt der onlinebasierten Speicher- und Serverdienste. Mittelstandsunternehmen mit 50 bis Mitarbeitern erhalten einen Zugang zu Cloud-Anwendungen und Standards für Datensicherheit, die zuvor weltweit operierenden Finanzinstituten vorbehalten waren. fotogestoeber - Fotolia.com Durch die Erfahrung aus dem Cloud-Betrieb der überregional bekannten Frankfurt Cloud verfügt das Technologieangebot, das aus dem Forschungsprojekt des House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt und der Deutschen Bank hervorgegangen ist, über die Sicherheitsstandards einer der weltgrößten Banken. Zu Konditionen, die sich auch für Mittelständler rechnen, erhalten Anwender Cloud Computing auf allerhöchstem Sicherheitsniveau. Kernstück der neuen, individuell auf den Kunden zugeschnittenen Technologie-Lösung ist das Virtuelle Private Data Center, in dem die Daten in einem leistungsstarken Frankfurter Rechenzentrum exklusiv gehalten werden. Datenschutz und -sicherheit stehen dabei an erster Stelle: Nur der Kunde selbst hat Zugriff auf seine Daten, der Betreiber greift im Normalbetrieb lediglich auf die Infrastruktur, nicht jedoch auf den Datenbestand zu. Darüber hinaus sorgt die standardmäßig integrierte DMZ-Verbindung für zusätzliche Sicherheit, weil das Subnetzwerk keinen externen Zugriff auf nachgelagerte Daten und Systeme erlaubt. Mit diesem Private Cloud -Konzept differenziert sich dieser Ansatz von anderen Anbietern, die zudem nicht selten in artfremden Geschäftsfeldern aktiv sind. Zum besonderen Service und zur Stärkung des Vertrauens in das eigene Konzept gehört, Kunden mit der Cloud zum Anfassen die Möglichkeit zu bieten, sich vor Ort ein Bild von der leistungsfähigen Infrastruktur zu machen. Mit diesem wegweisenden Ansatz im Herzen einer der wirtschaftlich aktivsten Ballungsräume stärkt dieser Anbieter die Rhein-Main-Region. Das Konzept ermöglicht es, mittelgroße Unternehmen anzuschließen, die in Gewerbegebieten ansässig sind und nach einer Cloud-Lösung suchen, dort jedoch keine Hochleistungsdatenleitungen vorfinden. Künftig profitieren also auch Kommunen von einer besseren Infrastruktur in ihren Gewerbegebieten, ohne dafür hohe Beträge investieren zu müssen. Ein weiterer Vorteil des Cloud-Angebots liegt in den kurzen Projektlaufzeiten und den vergleichsweise geringen Kosten der Implementierung. Die Bindung von Kundenressourcen in der Projektphase beschränkt sich auf ein Minimum. Unternehmen sollten über die Migration der physischen Hardware auf die virtuelle Umgebung nachdenken, wenn ohnehin Investitionen in die Modernisierung der eigenen IT-Infrastruktur anstehen, etwa zur Reduzierung der Energiekosten. 8

11 Stichwort Energiekosten : Auch beim Thema Energieoptimierung ist der Ansatz innovativ. Die vom Schaltschrank- und Systemanbieter Rittal AG optimierte Containerkühlung genügt höchsten Ansprüchen an die Energieeffizienz. Mit dem Partner aus Mittelhessen wurde ein modular aufgebautes Rechenzentrum für den Mittelstand entwickelt. Doch ein Start-up dieser Größenordnung ist auf weitere zuverlässige Partner angewiesen. Dazu gehören neben einer Reihe anderer die Bechtle Rhein-Main GmbH für den Feld- und Hardwareservice sowie als leistungsfähiger Partner im Prozessmanagement die Xchanging Deutschland GmbH, Frankfurt. Mit dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) in Darmstadt wird überdies an der Entwicklung einer Zertifizierung gearbeitet. Save the date: Cloud Computing für den hessischen Mittelstand 31. Januar 2013, Uhr House of Finance (Raum DZ Bank) Grüneburgweg 1, Frankfurt am Main Mit dem neuen Technologieangebot von innovo wurden wieder wegweisende Innovationen in Hessen entwickelt, die den Erfolg der hessischen Förderanstrengungen, wie sie von der Hessen Agentur, der Wirtschaftsförderung Frankfurt und dem Regionalverband FrankfurtRheinMain seit vielen Jahren geleistet werden, eindrucksvoll bestätigen. Langjährige Erfahrung und Kompetenz im Banken- und IT-Bereich Ausgewiesene Experten stellen sich vor: Dr. Sebastian Ritz (CEO) Sebastian Ritz ist Geschäftsführer (CEO) der innovo Cloud GmbH sowie CIO der Financial Service Practise in Xchanging, einem internationalen Back Office Service Spezialisten. In den vergangenen sieben Jahren hatte Ritz verschiedene MD-, CIO- und CTO-Rollen in Asien und Europa für Xchanging inne. Sein Spezialgebiet ist die Kommerzialisierung von IT-Innovationen. Hier gründete und etablierte er in den Bereichen 4G Telekommunikation, Hosting und Automatisierung von Marktplätzen mehrere Ventures mit Xchanging-Kunden. Vor drei Jahren war Ritz Mitbegründer eines Start-ups in der Anwendungsentwicklung für Cloud- Architekturen. In den letzten beiden Jahren lag sein Fokus auf der Implementierung einer Strategie zur Cloudifizierung leitete Ritz das Frankfurt Cloud-Projekt für die Deutsche Bank und die Goethe-Universität aus dem die innovo Frankfurt Cloud hervorgegangen ist. Er hat Abschlüsse von der RWTH Aachen als Dipl.-Ing. Elektrotechnik und Dr.-Ing. in Informatik. Stefan Sickenberger (CIO/CTO) Stefan Sickenberger ist Mitbegründer, Geschäftsführer und Chief Information Officer (CIO) der innovo Cloud GmbH. Seit mehr als 18 Jahren verantwortet er die Entwicklung und den Betrieb von IT-Infrastrukturen, Netzwerken und Applikationsbetrieben für die Deutsche Telekom, Deutsche Bank, Xchanging Transaction Bank und Fondsdepot Bank. Seine langjährige Erfahrung hat er in die innovo-produktarchitektur einfließen lassen. Patrick Falk von Salm (CFO/COO) Der 1973 in Krefeld geborene Patrick Falk von Salm studierte nach erfolgreich absolvierter Banklehre Betriebs- und Rechtswissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt. Nach dem Studium agierte er als Personalverantwortlicher in mittelständischen Unternehmen und Konzerngesellschaften mit internationaler Ausrichtung. Daneben engagierte er sich als Unternehmer in seiner Grundstücks- und Verwaltungsgesellschaft, die Objekte im Rhein-Main-Gebiet hält, sowie als Berater für mittelständische Unternehmen in der eigenen Beratungsgesellschaft. Er verfügt seit zwei Jahrzehnten über ein vertrauensvolles und breites Netzwerk, dass in die Politik und Wirtschaft reicht. Falk von Salm versteht es, Menschen und Visionen zusammenzubringen und zielführend belastbare Partnerschaften zu knüpfen. Seit Oktober 2012 ist Falk von Salm Geschäftsführer (CFO/COO) und Gesellschafter der innovo Cloud GmbH. 9

12 Foto FDP-Fraktion Hans-Joachim Otto, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie: Cloud Computing birgt enorme Wachstumspotenziale für die IT-Branche Herr Otto, Sie sind seit 2009 als Parlamentarischer Staatssekretär auch für die neuen Medien zuständig. Was macht die Cloud aus Ihrer Sicht so attraktiv? Cloud Computing birgt zunächst enorme Wachstumspotenziale für die IT-Branche. Allein für den deutschen Markt liegen die Prognosen bei über 30 Prozent pro Jahr. Die deutsche Wirtschaft hat alle Chancen, sich als führender Standort zu etablieren. Diese Chance wollen wir nutzen. Denn Cloud Computing ist längst kein reines IT-Thema mehr. Die Möglichkeiten, Software und Hardware über das Internet zu nutzen, bietet Unternehmen aller Branchen Zugriff auf innovative Technologien. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen in Deutschland. Man hat den Eindruck, dass es sich bisher aber eher um eine spezielle Technologie von wenigen Anbietern handelt. Worin könnte ein anderer und neuartiger Ansatz bei der Cloud- Technologie liegen? Uns geht es darum, dass auch kleine und mittlere Unternehmen die Chancen von Cloud Computing nutzen können. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert mit dem Technologieprogramm Trusted Cloud seit einem Jahr 14 innovative Projekte. Ziel dabei ist es, sichere und rechtskonforme Cloud Computing-Lösungen zu entwickeln und zu erproben. Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handwerk und Gesundheit sowie wissenschaftliche Einrichtungen und der öffentliche Sektor arbeiten daran mit. Die Breite der Anwendungsmöglichkeiten zeigt, dass es kein Nischenthema für einzelne Branchen ist. Damit wollen wir die Akzeptanz von Cloud Computing erhöhen. Das Thema Sicherheit spielt bei der sensiblen Frage der externen Datenhaltung die entscheidende Rolle. Was sagen Sie den Skeptikern des Cloud Computing? Wenn man die Sicherheit heutiger IT-Systeme in einem typischen mittelständischen Unternehmen als Vergleich nimmt, kann das Unternehmen sogar eine höhere Sicherheit seiner Daten erreichen. Cloud-Anbieter beschäftigen üblicherweise IT-Sicherheitsexperten, führen ständig aktuelle Sicherheitsupdates durch und haben ein professionelles IT-Sicherheitsmanagement. Damit sind die Daten tendenziell deutlich sicherer als beispielsweise auf eigenen Servern im Keller. Auch innovative Sicherheitstechnologien werden im Rahmen von Trusted Cloud entwickelt. Förderung von grenzüberschreitenden Kooperationen zur Einführung innovativer IKT-Lösungen: EU-Förderprogramm ICT PSP Das Programm ICT PSP der Europäischen Union (ICT Policy Support Programme, dt.: Programm zur Unterstützung der IKT-Politik) fördert grenzüberschreitende Kooperationen, die sich mit der Einführung von innovativen Lösungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien beschäftigen. Ziel ist es, eine wettbewerbsfähige, innovative und benutzerfreundliche Informationsgesellschaft zu schaffen und eine bestmögliche Nutzung und Verbreitung von IKT durch Bürger, Regierungen und Wirtschaft zu verwirklichen. Gefördert werden Pilotprojekte, die zu einem effizienteren Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien beitragen, und grenzüberschreitende Projekte zur Einführung innovativer elektronischer Dienstleistungen von öffentlichem Interesse. 10

13 Das Programm verfügt über ein Budget von 728 Mio. Euro. Es bietet Teilnahmemöglichkeiten für innovative KMU im IKT-Sektor und für KMU, die IKT nutzen, um ihre Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse zu verbessern, sowie für die öffentliche Verwaltung, die neue Lösungen im Bereich IKT nutzen, um effizientere und bessere öffentliche Dienste bereitzustellen. Für die siebte Ausschreibung stehen im kommenden Jahr 124,2 Mio. Euro zur Verfügung. Dieses Geld wird auf fünf Themenfelder aufgeteilt, die in der untenstehenden Übersicht auf Basis eines ersten Entwurfs dargestellt sind. Die Ausschreibung für 2013 soll im Dezember 2012, spätestens Anfang Januar 2013, offiziell veröffentlicht werden. Die Einreichungsfrist für Projektvorschläge wird voraussichtlich Ende April / Anfang Mai 2013 enden. Nähere Informationen zum Programm ICT PSP: ict_psp/index_en.htm T H E M E 1 Cloud of public services and smart cities a Cloud of public services a Smart, sustainable mobility T H E M E 2 Digital content, open data and creativity a Europeana and creativity a Open data (including innovative exploitation of Geographic Information) a ICT for learning T H E M E 3 ICT for health, ageing well and inclusion a Supporting innovative solutions in ehealth, assisted living and for mobility a Assisted mobility/navigation for older or impaired users a Biophotonics solutions for diagnosis, monitoring and treatment of disease Kostenlose Beratung für hessische Unternehmer Hessische Unternehmer und Wissenschaftler, die mit dem Gedanken spielen, einen Antrag in den genannten Programmen zu stellen, erhalten beim Enterprise Europe Network Hessen (EEN Hessen) der Hessen Agentur Informationen zu anstehenden Ausschreibungen. Als eine Einrichtung der EU-Kommission bietet das EEN Hessen kostenlose Antragsberatung. Dazu gehören beispielsweise die Prüfung, in welchem Programm ein Projekt gefördert werden kann, eine intensive Hilfestellung bei der Bewerbung sowie die Begleitung des Projekts. Auch bei der Zusammenstellung eines erfolgreichen inter - nationalen Konsortiums steht das EEN Hessen mit seiner europaweiten Vernetzung Unternehmen zur Seite. T H E M E 4 Trusted eservices a Protection of Web site against attacks a Security for networked infrastructure a Secure and trustworthy reporting of malware and suspected cybercrime Nina Gibbert-Doll HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network Hessen T T H E M E 5 Open objective for Innovation and other measures a Open objective for Innovation 11

14 Fraunhofer IGD: 25 Jahre angewandte Computergraphik in Hessen Das Fraunhofer IGD in Darmstadt feiert in diesem Jahr sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen. Vor 25 Jahren war die Computergraphik noch ein Nischenfach. Mit der Gründung eines Fraunhofer-Instituts wurde ein entscheidender Beitrag für ihre Etablierung geleistet. Es folgt der Tradition von Fraunhofer, die Brücke zwischen universitärer Forschung und industrieller Produktentwicklung zu sein. Mehr als 200 Forscher arbeiten in zahlreichen Projekten an den vier Standorten des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD. Sie verwenden, erfassen und bearbeiten Bilder und Graphiken für alle denkbaren computerbasierten Anwendungen. Ihre Projekte haben direkten Bezug zu aktuellen Herausforderungen in der Wirtschaft. So entstehen Prototypen und Komplettlösungen nach kundenspezifischen Anforderungen, für Unternehmen unterschiedlichster Industriesektoren und Größen. visuell virtuell digital Das Anwendungsspektrum der Konzepte, Modelle und Praxislösungen ist sehr vielfältig, aber auch spezialisiert. Es reicht von der Virtuellen Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis hin zu multimedialem Lernen und Training. Gemeinsam mit seinen Partneruniversitäten forscht das Fraunhofer IGD an verschiedenen Schlüsseltechnologien. Es hat neben dem Hauptsitz in Darmstadt weitere Standorte in Rostock, Graz und Singapur. Wir machen aus Informationen Bilder und holen aus Bildern Informationen, umschreibt Professor Dieter W. Fellner, Leiter des Instituts, die Arbeit des Fraunhofer IGD. Visual Computing ist unser Forschungsgebiet. Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Hierzu zählen Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität. Weltweit profitieren Simulationsexperten von 3D-Software mit Fraunhofer-Technologie Ein Beispiel für die industrienahe Forschung des Fraunhofer IGD ist die über Jahre erfolgreiche Kooperation mit der CST Computer Simulation Technology AG aus Darmstadt. Die CST AG ist Technologieführer bei der Entschlüsselung elektromagnetischer Phänomene. Damit die komplexen Simulationsergebnisse schnell erfasst werden können, setzt die international agierende Darmstädter Softwareschmiede auf interaktive 3D-Darstellungen. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt implementierten CST und das Fraunhofer IGD eine Lösung für die interaktive Darstellung elektromagnetischer Simulationen basierend auf der am Fraunhofer IGD entwickelten 3D-Visualisierungstechnologie ifx. Mit dem Ergebnis der Kooperation lässt sich zum Beispiel die Simulation der Abstrahlung von Radaranlagen leicht verständlich darstellen. Für die Luftfahrt sind diese Anlagen unerlässlich. Je genauer sie arbeiten, desto sicherer ist der Flugverkehr. Gleichzeitig sollen sie aber außerhalb des Luftraums, insbesondere in ihre direkte Umgebung, möglichst wenig abstrahlen. Um dieses und ähnliche elektromagnetische Phänomene zu verstehen und bessere Lösungen zu entwickeln, beschäftigen sich täglich tausende Ingenieure weltweit mit zahlenbasierten Methoden am Computer. Die Experten sprechen von numerischer Simulation. Mit der entwickelten Software werden die Simulationsergebnisse für den Ingenieur so sichtbar, dass er schneller zu aufschlussreichen Erkenntnissen kommen kann. Mit Hilfe von ifx können Anwender Simulationsergebnisse einfach und schnell in anschauliche 3D-Darstellungen überführen. ifx nutzt die leistungsstarken Prozessoren moderner Graphikkarten für die 3D-Visualisierung. Mit der Fraunhofer-Technologie profitieren Ingenieure von qualitativ hochwertiger Graphik und flüssig laufenden Animationen. ifx bietet Anwendern zudem intuitive Interaktionsmethoden an und lässt sich in bestehende Simulationsprogramme integrieren. 12

15 Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion von links nach rechts: Dr. Alexander Kurz (Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft), Professor Matthias Kleiner (Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft), Klaus Hamacher (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt), Professor Arnold Picot (Ludwig-Maximilians- Universität München), Steffen Saebisch (Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung), Kristina Edlinger-Ploder (Landesrätin der Steiermark für Wissenschaft und Forschung, Gesundheit und Pflegemanagement), Dr. Gunter Küchler (Vorstandsmitglied Lufthansa Systems AG) Barrierefreies Bauen durch 3D-Rollstuhlsimulation Das folgende Projektbeispiel zeigt die gesellschaftliche Relevanz der Forschung am Fraunhofer IGD. Jeder hat schon von solchen Fällen gehört: Ein millionenteurer Neubau wird fertiggestellt und im Nachhinein erkennt man, dass Rollstuhlfahrer sowie Menschen an Krücken, mit einem Rollator oder einem Kinderwagen von seiner Nutzung ausgeschlossen sind. Unüberwindbare Treppen, Drehtüren und Bodenschwellen tragen dazu bei. Nur mit viel Geld und Aufwand lassen sich diese Mängel nachträglich beseitigen. Interessanterweise existieren noch keine Statistiken über den jährlichen Schaden solcher Baufehler. Den Bauträgern sind solche Vorfälle zu recht peinlich, weshalb die Öffentlichkeit von Nachbesserungen häufig nichts erfährt. Das ist jedoch nicht die beste Lösung. Ziel sollte es sein, von vornherein barrierefrei zu bauen. Bei der Fraunhofer IGD-Entwicklung VAALIDATE setzt sich der Architekt oder Bauherr zunächst eine 3D-Brille auf und dann in einen Rollstuhl. Auf einer hochauflösenden 3D-Wand kann er mit dem Rollstuhl das Gebäude noch vor dessen Fertigstellung simuliert befahren. Kommt er an einer Stelle nicht weiter, ist der Baufehler entlarvt. Forschung, Entwicklung, Wirtschaft (inter)national Dass diese Auszeichnung in seinem Jubiläumsjahr verliehen wurde, ist für das Institut eine besondere Freude. Sein Jubiläum beging das Fraunhofer IGD unter dem Titel Forschung, Entwicklung, Wirtschaft (inter)national am 14. November im Darmstädter Kongresszentrum darmstadtium. Der angesetzten Podiumsdiskussion ging ein Impulsvortrag von Khalil Rouhana, (Direktor Components & Systems, DG Connect, EU-Kommission) voraus. Rouhana betonte, dass Innovationen die Grundlage für Wirtschaftswachstum seien. Nur mit einer funktionierenden Forschungslandschaft stellten sie sich ein. Ohne öffentliche Investitionen sei es nicht möglich, die dringend benötigten Neuerungen in ausreichender Menge sicherzustellen. Die öffentliche Forschungsförderung sei dabei der Katalysator für weitere Investitionen der Wirtschaft. Alle Teilnehmer waren sich einig, wie wichtig eine enge weltweite institutionelle Vernetzung für die angewandte Forschung ist. Forschung sei per se international. Für erfolgreiche Spitzenforschung sei es unerlässlich, global die richtigen Partner zu kennen und an ihren Standorten durch eigene Institutionen präsent zu sein. Das Fraunhofer IGD habe mit seinen Standorten in Österreich und Singapur hier die richtigen Schritte eingeleitet. Bei der Verwendung neuer Technologien für die Entwicklung erfolgreicher Produkte sei das Fraunhofer IGD ein gutes Beispiel für die Fraunhofer-Gesellschaft im Allgemeinen. Für VAALIDATE erhielt das Fraunhofer IGD in seinem Jubiläumsjahr seine bisher vierte Auszeichnung als ein Ausgewählter Ort 2012 des Bundeswettbewerbs Deutschland Land der Ideen. 13

16 Kooperationsmöglichkeiten im IT-Bereich Das Enterprise Europe Network Hessen der Hessen Agentur unterstützt Unternehmen bei ihrem grenzüberschreitenden Europageschäft. Als Teil eines 44 Länder umspannenden Netzwerks der EU-Kommission bietet es Informationen zu EU-Förderprogrammen sowie Beratung zur Antragstellung bei EU-Projekten. Durch die Vermittlung von Kooperationspartnern unterstützt es Unternehmen außerdem bei der Vermarktung neuer Ideen und Technologien auf dem europäischen Markt. Aktuelle Kooperationsangebote aus der Datenbank des Enterprise Europe Network a Request for data acquisition and analysis software for engineering in the energy sector A Basque SME is looking for technical cooperation in intensive software solutions to be applied in the energy sector. It requires complementary knowledge in data acquisition and analysis for engineering projects. Partners are sought to carry out technical cooperation agreements to access valuable and bigger projects in the renewable energy sector. The Basque company will provide background in requirements elicitation, design, coding and validation of software for electronic and control systems. (Ref.-Nr. 11 ES 26E5 3NBS) Details: Profiles/11_ES_26E5_3NBS.html a Sensor electronics interface and calibration algorithm development A Swedish SME offers technical cooperation or joint venture partnership for research and development projects in the sensor technology area. The company is active in hardware as well as software development, including calibration algorithms and signal/image processing. Partners sought are industry or academy, specifically system developers or users of sensor components. (Ref.-Nr. 12 SE 67BY 3QT2) Details: Profiles/12_SE_67BY_3QT2.html a Innovative text analytics technology and products for modeling, simulation and prediction in a wide spectrum of sectors offered A high-tech Brussels company developed a text analysis platform. This ultra-flexible component based toolkit provides the architecture and high performance implementation required for analyzing large quantities of text. It provides an abstract framework allowing development teams to create their own text analytics systems, as well as a powerful implementation of general purpose methods for structuring and analyzing documents. Different collaborations are sought (technical, manufacture, EU projects) (Ref.-Nr. 12 BE QRE) Details: Profiles/12_BE_0213_3QRE.html a Software migration from PC to Mobile devices offered An Israeli SME active in the ICT sector has developed software that enables companies to migrate PC application to mobile devices. The software is based on a drag & drop studio as to allow the creation of mobile applications in mere hours. The software s main advantages are its cross platform compatibility and the fact that no coding is necessary. The company is looking for partners to further develop the product in a tailor-made fashion. (Ref.-Nr. 12 IL 80EP 3QXS) Details: Profiles/12_IL_80EP_3QXS.html 14

17 Internationale Messe-Kooperationsbörsen 2013 Mobile World Brokerage Event Februar 2013, Barcelona, Spanien Teilnahmegebühr: 310 Euro (inkl. Eintrittskarte zum Congress) Kooperationsbörse Future Match März 2013, Hannover, Deutschland Kosten: 110 Euro zzgl. 19 % MwSt. (inkl. Eintrittskarte zur CeBIT) Ihre Vorteile: a Effektive, günstige und zeitsparende Methode, aktiv viele internationale Kontakte herzustellen. a Finden Sie Partner für Vertrieb, Lizensierung, Know-how- / Technologietransfer, Forschung und Entwicklung, gemeinsame Projekte etc. a Sie wählen Ihre Gesprächspartner vorab gezielt aus einem Online-Katalog aus. Nutzen Sie die internationale Kooperationsbörse Future Match, um gezielt Kooperationspartner aus ganz Europa zu finden! a Ob Aussteller oder Besucher die Teilnahme liefert einen deutlichen Mehrwert Ihres Messebesuchs. a Sie erhalten einen individuellen Gesprächsplan und werden in allen organisatorischen Fragen und vor Ort durch Ihren EEN-Ansprechpartner unterstützt. Weitere Kooperationsangebote und -gesuche sind unter abrufbar. Nähere Informationen zu den Profilen und zur Erstellung eines eigenen Kooperationsprofils erhalten Sie von: Simone Schmidt HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network Hessen T , F

18 Schritt halten: Mobile IT entscheidet über den Erfolg.shock - Fotolia.com Geschwindigkeit ist Trumpf: Wer mobil arbeitet und erreichbar ist, agiert und reagiert schneller, spart Zeit und somit Kosten und kann kontinuierlich im direkten Kontakt mit seinen Kunden sein. Mobilität macht Unternehmensprozesse unabhängig vom Ort und von herkömmlichen Arbeitszeiten. Nur Ergebnisse zählen. Wesentliche Unterstützung in dieser Entwicklung leistet die IT. Zunehmend löst sie sich vom Schreibtisch und der berufliche Alltag vom Großraumbüro. Internet, und mobiles Telefonieren haben das Arbeitsleben bereits heute grundlegend verändert. Aufgaben lassen sich von zuhause aus oder auch unterwegs erledigen ob auf Reisen oder direkt beim Kunden. Allzeit bereit steckt das Büro in der Westentasche, beispielsweise in Form eines Smartphones. Über fünf Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiten heute entweder ganz oder teilweise von zu Hause aus, wie Zahlen des Statistischen Bundesamts zu entnehmen ist. Mobile IT birgt den nächsten evolutionären Schritt im Rahmen der Optimierung und Automation von Geschäftsprozessen. Um Schritt zu halten und schlicht um wettbewerbsfähig zu bleiben, stehen Unternehmen in der Pflicht, stets auf dem Laufenden zu sein. Führungskräfte müssen der Frage nachgehen, ob und wie die Strukturen im Unternehmen zu verändern sind. Denn die Revolution der mobilen IT rastet nicht. Mit LTE, dem neuen Standard der mobilen Datenübertragung, ist in einzelnen Regionen der Quantensprung schon realisiert. Zu weitreichenden Veränderungen trägt währenddessen das Cloud Computing bei mehr als nur eine Technologie, wie der ehemalige BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer hervorhob. So stellen innerhalb des Unternehmens Zentralserver Software und Services über das Internet bereit und übertragen die Firmen-Anwendungen zum Beispiel auch auf das Handy oder den Tablet-PC des Mitarbeiters. Die Zentralserver übernehmen die gesamte Rechenleistung. Alle Anwendungen können im Web laufen von einfachen Programmen bis hin zum kompletten Betriebssystem. Sie werden auf das Gerät projiziert, ohne dass sie darauf fest gespeichert sind. Die Möglichkeiten mobiler IT sind umfassend: Mit den derzeitigen Cloudangeboten lassen sich alle Informationssysteme des Betriebs miteinander vernetzen. Jeder Mitarbeiter hat jederzeit und an jedem Ort alle Informationen parat und kann aktuelle Änderungen einfach und für alle abrufbar in das System einspeisen. 16

19 Mobilität verändert unsere Arbeitswelt grundlegend Besonders der Einsatz von mobiler IT verdeutlicht, wie grundlegend Mobilität die Arbeitswelt verändert. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Gerade in wirtschaftlich turbulenten, von Dynamik und Wechsel geprägten Zeiten sind Flexibilität, Wandlungsfähigkeit und eben besonders Mobilität gefragt. Auch kleine Unternehmen setzen mobile Technologien mittlerweile wie selbstverständlich ein. Das mobile Bezahlen wird sehr bald auch den Alltag verändern. Handyhersteller springen auf den Zug auf und bauen entsprechende NFC-Chips in ihre Geräte ein, die das Guthaben im Mobiltelefon speichern. Der Kunde hält im Café oder im Supermarkt sein Handy vor ein Lesegerät das Geld wird abgebucht. In mehreren deutschen Städten ist außerdem das Bezahlen am Parkautomaten per SMS möglich, inklusive Erinnerungs-Nachricht zehn Minuten vor Ablauf der Parkzeit. Einführung mobiler IT eine strategische Entscheidung Die Einführung von mobiler IT im Unternehmen ist vor allem eine strategische Entscheidung. Damit sich Investitionen in mobile Geschäftsprozesse auch auszahlen, sind organisatorische Maßnahmen notwendig. Ausgangspunkt kann die Erstellung eines Pflichtenheftes sein, in dem festgehalten wird, was mit dem Einsatz der neuen Technik erreicht werden soll. Erst dann stehen Überlegungen darüber an, welche Werkzeuge dafür benötigt werden. Die Vorteile für die Unternehmensführung liegen auf der Hand: Mobiles Arbeiten unabhängig von Ort und Arbeitszeiten gewährt Unternehmen die Freiheit, Mitarbeiter ausschließlich nach deren Kompetenzen einzustellen unabhängig davon, wo diese wohnen. Zudem kann das Personal im Außendienst in unmittelbarer Nähe der Kunden arbeiten und muss nicht ständig zum Unternehmenssitz pendeln. Dies erspart Reisestrapazen, schont den Geldbeutel und die Umwelt. Darüber hinaus entwickeln Beschäftigte, die ihre Aufgaben ohne Präsenzpflicht im Büro erledigen, für gewöhnlich ein höheres Verantwortungsbewusstsein für ihre Tätigkeit. Kommunikation zu schulen. Gefragt ist unter anderem auch die Fähigkeit, kurz und prägnant sowohl Informationen als auch Stimmungslagen äußern zu können. Es ist ratsam, zwischen den Berufseinsteigern und den älteren Arbeitnehmern ein gegenseitiges Lernen anzuregen und Vorbehalte aufzulösen. Führungskräfte stehen in der Pflicht, zwischen Mitarbeitern der jüngeren und älteren Generation zu vermitteln, weil beide einen unterschiedlichen Zugang zur IT haben. Nur ein Beispiel: Eine Befragung des Online-Dienstes LexisNexis ergab, dass 44- bis 60- jährige Angestellte den Einsatz von Laptops in Besprechungen überwiegend als störend empfinden, während die Mehrheit der unter 29-Jährigen dies als effektives Arbeiten ansieht. Wollen Unternehmen künftig Erfolg haben, müssen sie Alt und Jung gleichermaßen fördern und die unterschiedlichen Fähigkeiten nutzen. Letztlich geht es darum, die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe zu erhöhen. Das wichtigste Ziel des mobilen Arbeitens ist, die Prozesse im Unternehmen zu optimieren. Es gilt nicht nur Kosten zu reduzieren, sondern auch den Kunden besser zu bedienen. Dank größerer Transparenz der Informationen für alle Beteiligten in einem Unternehmen wird zudem viel Zeit gespart. Innovative, mobil orientierte Unternehmen dürften Wettbewerbsvorteile gegenüber Nachzüglern verbuchen. Sich dieser Entwicklung zu verweigern, kann sich kein Unternehmen auf Dauer leisten. pressmaster - Fotolia.com Mitarbeiter zu gegenseitigem Lernen anregen Die Einführung von neuer mobiler IT in einem Unternehmen ist in erster Linie nicht eine Frage der Technik, sondern der Einstellung der Mitarbeiter zur Technik. Es empfiehlt sich daher, Kollegen im Umgang mit den Eigenheiten der elektronischen Detlef Persin Hessen-IT, Projektbüro Mittelhessen Projektleitung Mobiles Arbeiten c/o NAOS new assessment of sales Telefon , Fax

20 Termine , Wiesbaden Datenschutz und Datensicherheit 2013 Tagung zur Vermittlung von praxisbezogenem Wissen zu aktuellen Einzelthemen an interessierte Fachleute , Frankfurt Cloud Computing für den hessischen Mittelstand Mittelstandscloud auf Bankenniveau , Wiesbaden Telekommunikationstag Hessen 2013 Motto: Investitionsanreize stärken, Wettbewerb sichern , Frankfurt -Expo Branchentreff rund um das Thema -Marketing , Barcelona Mobile World Congress Brokerage Event B2B-Kooperationsbörse auf der größten Mobilfunkmesse Europas , Hannover CeBIT 2013 Firmengemeinschaftsstand Hessen-IT, Halle 2, StandE46 B2B-Kooperationsbörse Future Match Halle 9, Stand C , TU Darmstadt GAMEDAYS//2013 Fachgespräche, Rallye, Workshops zu Serious Games , Darmstadt Global Navigation meets Geoinformation Fachkonferenz und hessische Auftaktveranstaltung der European Satellite Navigation Competition (ESNC) , Darmstadt IT & MEDIA Fachmesse und Kongress für das digitale Unternehmen Leitthema 2013: Bessere Prozesse Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Mehr Breitband in Hessen 4. hessischer Breitbandgipfel Hessen auf dem Weg zu kommunalen Hochgeschwindigkeitsnetzen 29. Mai 2013, Frankfurt Informationen und Anmeldung: Save the Date! Firmengemeinschaftsstand Hessen-IT Halle 2, Stand E46 Wir sehen uns! , Frankfurt Gameplaces International Thema 2013: Change Management , Frankfurt 4. hessischer Breitbandgipfel Hessen auf dem Weg zu kommunalen Hochgeschwindigkeitsnetzen 18 Hessen IT Managed by

LEBEN 3.0 TREFFPUNKT ZUKUNFT 18. April 2013. 2013 House of IT

LEBEN 3.0 TREFFPUNKT ZUKUNFT 18. April 2013. 2013 House of IT LEBEN 3.0 TREFFPUNKT ZUKUNFT 18. April 2013 2 HOUSES OF : DIE INNOVATIONSSTRATEGIE DES LANDES HESSEN - Houses of sind interdisziplinäre und innovative Zentren für Forschung, Weiterbildung und Kooperation

Mehr

Begrüßung. Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009

Begrüßung. Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Begrüßung Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009 Mission-Statement und Zielsetzung

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Vertrauen in die Cloud

Vertrauen in die Cloud Vertrauen in die Cloud Was unternimmt das Bundeswirtschaftsministerium? 20.11.2013 Was ist Cloud Computing? Einfach: IT-Ressourcen werden gemietet anstatt gekauft. Kompliziert: Cloud Computing bezeichnet

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland Dr. Udo Bub Managing Director Pressemitteilung Ernst-Reuter-Platz 7 10587 Berlin udo.bub@ictlabs.eu Berlin, den 8. Dezember 2011 Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Die Waschmaschine, der Elektroherd,

Die Waschmaschine, der Elektroherd, 36 Ihre Zukunft DREI VIERTEL DER GERÄTE REDEN MIT Michael Nilles, Schindler Ich wette, dass in zehn Jahren 75 Prozent aller Industrieprodukte im Internet of Things kommunizieren. Die Waschmaschine, der

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR. Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH

Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR. Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH Telemed 2013-18. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Zur Person Torsten Frank Geschäftsführer

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v.

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. PRESSEINFORMATION ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. Neu-Anspach, Februar 2015: Hans-Jörg Tittlbach (CEO der ICS Group) unterzeichnete am 10. Februar 2015

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.)

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.) Wenn die Waschmaschine mit dem Kraftwerk spricht Peer Energy Cloud gewinnt Trusted Cloud-Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums. Projektgewinn stellt bahnbrechende Entwicklung von Cloud Enabled Smart

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Operating ICT Trust Kapsch 4 Operating ICT Trust Kapsch 5 Studie zu den spannenden Fragen rund

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

FORSCHUNGSZENTRUM CODE Jahrestagung 2015: Security Awareness. Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek

FORSCHUNGSZENTRUM CODE Jahrestagung 2015: Security Awareness. Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek FORSCHUNGSZENTRUM CODE Jahrestagung 2015: Security Awareness Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek www.unibw.de/code code@unibw.de 25.03.2015 Vernetze, Smarte, Virtuelle Welt Internet der Dinge/Dienste/Daten Die

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER

Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER GANZ NEUEN DIMENSION Kapazitäten für Kapazitäten so funktioniert helix nebula die helix-nebula-initiative WIN-WIN FÜR WISSENSCHAFT UND WIRTSCHAFT Die Zukunft des Wissens

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts

Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts Sichere Internet-Dienste - Sicheres Cloud Computing für Mittelstand und öffentlichen Sektor (Trusted Cloud) Dr. Patrick Lay Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Open Innovation Innovationskraft für den Mittelstand. 11. November 2014 Deutsches Museum München Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft;

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

IT-Standort Deutschland?

IT-Standort Deutschland? Wie wettbewerbsfähig b ist der IT-Standort Deutschland? Pressekonferenz zur CeBIT 2014 Dieter Westerkamp, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin im VDI 1/ Wie schätzen

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014. 2014 Cloud-Ecosystem

Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014. 2014 Cloud-Ecosystem Herzlich Willkommen zum Winter Summit 2014 2014 Cloud-Ecosystem 10:15 Uhr bis 10:45 Uhr Die Cloud 2.0 für ISV Ralf Hülsmann, T-Systems International GmbH 10:45 Uhr bis 11:30 Uhr Einladung zum Höhenflug

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS DAS SAP HAUS FÜHREND IM MITTELSTAND All for One Steeb ist die Nummer 1 unter den SAP-Partnern im deutschsprachigen Mittelstandsmarkt. 900

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner > Rund 100 kompetente Mitarbeitende >

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

Die QSC AG im Überblick

Die QSC AG im Überblick Februar 2015 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG mit Sitz in Köln zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen

Mehr