Marketing für Milch & Milchprodukte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing für Milch & Milchprodukte"

Transkript

1 Marketing für Milch & Milchprodukte Dr. Charlotte Hofstetter, Leiterin Marketing SMP 2015

2 Gemeinsames Basismarketing, weshalb? Um die Sympathie für Schweizer Milch und Milchprodukte aufrecht zu erhalten, um den Konsum zu stimulieren, ganzjährig mit vielen verschiedenen Aktivitäten, um Volumenprodukten am Markt eine Stimme zu geben, um der ausländischen und der Substitutionskonkurrenz aktiv die Stirn zu bieten, um das Wissen über Milch zu fördern und als gesundes Nahrungsmittel zu verankern,

3 Gemeinsames Basismarketing, weshalb? Um Präferenzen, Konsumuster und Kaufverhalten der Schweizer Bevölkerung zu beeinflussen bzw. zu bestätigen, damit Milchprodukte weiterhin fest in den Konsumgewohnheiten verankert bleiben, damit möglichst viel Verkehrsmilch in Form von Trinkmilch, Rahm, Butter und Käse konsumiert wird; um wichtige Beeinflusser für die Milch zu gewinnen.

4 3. Zielsetzung des Marketing Beeinflussungs- und Wirkungsebenen Akzeptanz/ Sympathie Interesse/ Meinungen Testen/ Probieren/ Nutzen Präferenzen/ Einstellungen Wissen/Überzeugungen Gewohnheiten

5

6

7

8 1. Butterzopf klassisch (Video) 2. Kartoffelgratin (Video) 3. Erdbeer-Tiramisù 4. Lasagne klassisch (Video) 5. Holunderblütensirup 6. Spaghetti Carbonara (Video) 7. Älplermagronen 8. Crêpes Grundrezept 9. Tiramisù klassisch 10. Schweinsbraten: (Video) Niedergaren Grundrezept

9 3. Zielsetzung des Marketing Zielsetzung swissmilk Marketing Mengenziel Pro-Kopf-Verbrauch von Milch und Milchprodukten halten Wachstumsziel Pro-Kopf-Verbrauch von Milch und Milchprodukten erhöhen Wertschöpfung Prämie für Herkunft CH am Markt realisieren Image +Wissen + Verhalten = Milchkonsum erhalten Marktanteile halten Marktinitiativen/ -offensiven im Sinne der Qualitätsstrategie Marketingaktivitäten zur Erschliessung neuer Teilmärkte/ Förderung spezifischer Qualitäten Mehrwert swissness Suisse Garantie + eigenständige Marketing-Botschaften für Milch & Milchprodukte

10 Swissness im Web Swissness sichtbar machen Swissness-Inhalte in die Breite kommunizieren Eigener Web-Bereich «Schweizer Milch» Alle Inhalte zu Schweizer Herkunft/Milchprodukten Wert der Swissness vermitteln Milch ist typisches Schweizer Produkt Schweizer Tradition und Schweizer Qualität Schweizer Milch prägt unsere Landschaft & Ernährung Fokussierung auf emotionale Themen Schweizer Küche unser kulinarisches Erbe Qualität hat Tradition Grasland Schweiz = gute Milch tiefergehende Infos/ Fakten: «Milch & Umwelt»

11 Swissness im Web Sechs Gründe für Schweizer Milch: Strenger Tierschutz Gutes Futter Ökologischer Standard Ideales Grasland Strenge Qualitätskontrollen Kleinräumige Strukturen Beliebteste Kuhnamen Schweizer Milchgeschichte Vom Gras zur Milch Erfolgreiche Qualität Nähe zum Bauern, regionale Produkte

12 Swissness in der Küche Milch ist unser kulinarisches Erbe Vielfältig: Kantonsrezepte als Dreher Typisch: Traditionsrezepte mit Milch, Butter, Käse oder Rahm Erfolgreich: Schweizer Geschmack geht um die Welt (Käseweltmeister) Schweizer Küche

13 Swissness beim Einkauf

14 Sondermassnahme zur Abfederung der Folgen der Aufhebung des Euro- Mindestwechselkurses.

15 Von der einfachen Sammelpromotion zur umfassenden Ingredient Marketing Promotion Ein klares Zeichen setzen für Schweizer Milchprodukte Stärkung am Verkaufspunkt: Schweizer Herkunft als Kaufkriterium fördern. Beachtung am Verkaufspunkt erhöhen durch «Belohnungsprinzip»/ Sammeleffekt: Schweizer Konsument soll beim Kauf von Milchprodukten bewusst/aktiv auf die Herkunft des Rohstoffs achten «Kundentreue» wird mit Prämie belohnt. Orientierungshilfe/Aufklärung der Konsumenten: Der Sammelpunkt zeigt den Konsumenten auch gleich, wo Schweizer Milch drin ist (und wo nicht) Lerneffekt. Agenda Setting des Themas «Swissness» : Sammelsystem erläutern und gleichzeitig Zusatzinfos zu Schweizer Milch & Rezepte geben. Image-Komponente/Sympathie: Wir bedanken uns in Publireportagen zur Sammelpromo bei unseren Partnern und in weiteren Inseraten auch bei den Kunden für ihre Treue zu Schweizer Produkten.

16 Von der einfachen Sammelpromotion zur umfassenden Ingredient Marketing Promotion Anzahl Verpackungen => Dauer der Aktion Universum: Verpackungen pro Monat mit Schweizer Milchprodukten (ohne Gastro und verarbeitete Milch in Produkten)

17 Von der einfachen Sammelpromotion zur umfassenden Ingredient Marketing Promotion Zeitlich begrenzte Sammelaktion (3 4 Monate) Verzicht auf Herkunftsmarke Suisse Garantie, da in Konkurrenz mit zu vielen anderen Garantiemarken/ Herkunftsbezeichnungen/ Label der diversen Partnern (Sortenorganisationen, Migros). Kreation eines Promotions-Sammelpunktes, welcher gut erkennbar ist, auf kleiner Fläche wirkt und mit in der CH üblichem Etikettiersystem angebracht werden kann. Gültig sind alle ausgeschnittenen Aktionslogos Verlinkung auf unserer Seite mit Prämien, Bestellformular online Verschiedene Prämien (Schweizer Produktion) zur Auswahl Information über Hotline / Prämien werden nur an Schweizer Haushalte versandt.

18 Von der einfachen Sammelpromotion zur umfassenden Ingredient Marketing Promotion

19 Von der einfachen Sammelpromotion zur umfassenden Ingredient Marketing Promotion? x Aktions-Logo = Prämie nach Wahl

20 Kugelschreiber Taschen Käsebrettchen Le Menu-Abos Weitere Prämien: Badetuch (Promo 2014)/ Picknick-Decke/ Kleinkinder-Artikel Prämien aus Schweizer Holz oder Schweizer Fabrikation Prämien v. Partnern: SCM evt. Milchtasse gestalten als Klassenwettbewerb zum Tag der Pausenmilch Skipässe/Tageskarten Bergbahnen (=> Zusammenarbeit mit CH-Tourismus)

21 Von der einfachen Sammelpromotion zur umfassenden Ingredient Marketing Promotion /7 Kommunikation Bekanntmachung Mai via Publireportage «Typisch Schweiz»: Kundenmagazine Coop / Migros?/ Grüne Presse/ Swissmilk Newsletter ( Adressen) Mai/Juni Promo-Start: Plakate und /oder Inserate in den Kundenmagazinen von Coop / Volg/ Spar und evt. Migros?

22 Kommunikation Juni: Mailing in Form einer Einkaufstasche mit Partnerlogo an min HH im Raum Genf, Basel, Bern, St.Gallen, Winterthur, Lugano Juli: Swissmilk Familie: 2015 eine auflagenstake Sonderausgabe zum Thema Swissness mit Rezepten zum Nationalfeiertag (1.August ) September: PR-Kampagne: Wettbewerb «Suisse Design für Schweizer Milch»: Designs für Käseplatte, Butterplatte oder Milchglas durch Schulklassen/-Kinder gestalten lassen

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Fonds zur Finanzierung des Basismarketings für Schweizer Käse

Fonds zur Finanzierung des Basismarketings für Schweizer Käse Delegiertenversammlung SMP vom 12. April 2016 Beilage und Beschluss zu Traktandum 6c Fonds zur Finanzierung des Basismarketings für Schweizer Käse Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6 Telefon 031 359

Mehr

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Kartoffeln Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Inhalt 1. Qualitäts-Labels 2. Regionale Produkte Nische oder Trend 3. DACH-Konsumenten

Mehr

SCHWEIZER BROT NULLMESSUNG 2016

SCHWEIZER BROT NULLMESSUNG 2016 SCHWEIZER BROT NULLMESSUNG 2016 Präsentation des LINK Instituts anlässlich der swiss granum Qualitätstagung Bern, 22. November 2016 KEY INSIGHT 2 Key Insight Konsumverhalten & Wahrnehmung Schweizer Brot

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 18. Januar 2016 392/Q5602 Gü, Le/Bü Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobe: 1.001 Befragte

Mehr

Swissmilk.ch gewinnt zwei mal Bronze an den Swiss Web Awards

Swissmilk.ch gewinnt zwei mal Bronze an den Swiss Web Awards SMP Aktuell 5. April 2012 Swissmilk.ch gewinnt zwei mal Bronze an den Swiss Web Awards Die Rundumerneuerung von swissmilk.ch im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg. Nebst den stark angestiegenen Benutzerzahlen

Mehr

Mil. Grasland Schweiz

Mil. Grasland Schweiz Milch Grasland Schweiz Klima, Vegetation und Lage bestimmen die landwirtschaftliche Nutzung des Bodens. In der Schweiz wächst auf rund 80% des Kulturlandes und auf den Alpweiden Gras, welches nur durch

Mehr

Der Biomilchmarkt aus Sicht der Konsumenten

Der Biomilchmarkt aus Sicht der Konsumenten Der Biomilchmarkt aus Sicht der Konsumenten Herbstmilchtagung Bio Suisse 2003 Dr. Toralf Richter 2003 Biomarkt Schweiz von der Produktion bis zum Konsum Inhalt Kennzahlen Biomilchmarkt Schweiz 2002 Gründe

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS. Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist

Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS. Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist Gross prangt das Lebensmittelverpackung doch zahlreiche Rohstoffe stammen aus der ganzen

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

Innovation versus Qualität

Innovation versus Qualität Innovation versus Qualität Gründung 1904 Herstellung von Original Basler Läckerli, Rahmtäfeli, Gelée, Schokoladewaffeln und Bonbons (vermarktet unter der Marke Halsfeger und Cola Fröschli) Hauptladen an

Mehr

Mitteilung für die Presse

Mitteilung für die Presse Mitteilung für die Presse 28.11.2002 Sind Bio-Lebensmittel in? Oder nur teuer? Repräsentative EMNID-Umfrage im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums Klasse statt Masse ist ein Maßstab für die Neuorientierung

Mehr

Name: Food waste. Produktion Haushalt Detailhandel Handel. Verarbeitung

Name: Food waste. Produktion Haushalt Detailhandel Handel. Verarbeitung Name: In der Schweiz werden jedes Jahr pro Person ca. 300 kg einwandfreie Lebensmittel weggeworfen. Hochgerechnet auf die gesamte Bevölkerung sind das 2,3 Millionen Tonnen. Diese Zahl ist bedenklich. Aufgabe

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

Getränkekarton-Recycling Schweiz

Getränkekarton-Recycling Schweiz Gleichbehandlung bei Getränkeverpackungen und Relevanz für die Kreislaufwirtschaft CH-Marktmengen Getränkeverpackungen (in Mio. Stück) Bestehendes nationales Sammelsystem Kein nationales Sammelsystem Legende:

Mehr

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft ASG KONGRESS Interlaken, 8. Mai 2015 Flavio Calligaris-Maibach Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft https://www.youtube.com/watch?v=7qrub4ce_-w Über das Coca-Cola System GLOBAL LIZENZVERGABE Abfüllpartner

Mehr

Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie

Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie Inhalt

Mehr

swissness muss praxistauglich sein

swissness muss praxistauglich sein www.elections.ch faktenblatt: MARKENSCHUTZ swissness muss praxistauglich sein Die Marke «Schweiz» ist ein wichtiger Verkaufsfaktor: Sie macht bis zu 20 Prozent des Verkaufspreises aus. Um diesen Wert nachhaltig

Mehr

Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft

Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Ökonomie und Umweltbeobachtung Die Rolle der Ökobilanzen im Rahmen der Grünen Wirtschaft Ökobilanzplattform

Mehr

Lidl lohnt sich.

Lidl lohnt sich. Das Gute liegt so nah! www.ein-gutes-stueck-heimat.de Lidl lohnt sich. Der Beginn einer neuen Marke Heimat wieder ganz neu erleben Heimat kann man schmecken für den einen ist es die Vorfreude auf ein herzhaftes

Mehr

Agentur Kundendienst. First-class Kommunikation 360 Grad

Agentur Kundendienst. First-class Kommunikation 360 Grad Agentur Kundendienst First-class Kommunikation 360 Grad Agentur Kundendienst 03 GmbH Rollnerstraße 110 b D-90408 Nürnberg www.agentur-kundendienst.de 2013 Agentur Kundendienst stellt sich vor Die Agentur

Mehr

Herkunft muss erkennbar sein. Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016

Herkunft muss erkennbar sein. Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016 Herkunft muss erkennbar sein Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016 Global food Wem kann ich vertrauen? Regionalität gibt Sicherheit Grundvertrauen in die Land-

Mehr

Herausforderungen und Trends im Milch- und Käsemarkt

Herausforderungen und Trends im Milch- und Käsemarkt 15.064 Herausforderungen und Trends im Milch- und Käsemarkt Datum und Ort Mittwoch, 16. September 2015 Strickhof Wülflingen Riedhofstrasse 62 CH-8408 Winterthur-Wülflingen +41 (0)58 105 91 00 Adressaten

Mehr

RISTORANTI FRANCHISING. Leone. Don. Il sapore dell arte italiana

RISTORANTI FRANCHISING. Leone. Don. Il sapore dell arte italiana RISTORANTI FRANCHISING Don Il sapore dell arte italiana Don DATEN & FAKTEN Inhaber der DON LEONE Gastro Gruppe: Franco Napoli Standorte in Zürich Don Don Stauffacher Bäckerstrasse 31, 8004 Zürich Telefon:

Mehr

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt!

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! Best Cases Crossmedia iq digital quarterly 2015 #1 Der gesamt Markt diskutiert über. Wir haben uns angesehen, wie wirkt ganz explizit bei Inszenierungen die

Mehr

Natürlichkeit im Fokus

Natürlichkeit im Fokus Natürlichkeit im Fokus Natürlichkeit im Fokus Clean Label ist das Gebot der Stunde und wird unser zukünftiges Handeln Handel und unddenken Denkenbestimmen. bestimmen. Damit tragen wir schon heute dem Wunsch

Mehr

Kleines Brevier über die Ehrlichkeit. Hier stellt sich keine Werbeagentur vor.

Kleines Brevier über die Ehrlichkeit. Hier stellt sich keine Werbeagentur vor. Kleines Brevier über die Ehrlichkeit Hier stellt sich keine Werbeagentur vor. Wir sind kein Agentur-Palast sondern ein kleines, kompetentes und effizientes Realisierungs-Team, das mehr kann als Werbung

Mehr

Genuss mit Biss neu definiert

Genuss mit Biss neu definiert Presseinformation 21. März 2014 Aktuelle Case-Study zum Markenrelaunch für Dr. Karg s Genuss mit Biss neu definiert Mit einem komplett neuen Markenauftritt für Produkte auf Knäckebrot-Basis präsentiert

Mehr

Promotionsmöglichkeiten auf www.coop.ch. Digitale Werbung / Direktmarketing, Andreas Pinsker 2010

Promotionsmöglichkeiten auf www.coop.ch. Digitale Werbung / Direktmarketing, Andreas Pinsker 2010 Promotionsmöglichkeiten auf www.coop.ch Digitale Werbung / Direktmarketing, Andreas Pinsker 2010 Übersicht a) Ihre Vorteile mit einer Präsenz auf www.coop.ch b) Leistungsmerkmale www.coop.ch c) Promotionsmöglichkeiten

Mehr

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing +43 1 50 650-0; Fax - 26 marketing@ogm.at www.ogm.at Zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing HIESTAND SCHWEIZ AG Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing Für eine nachhaltige und global wirksame Versorgungspolitik setzen wir uns ein. Weil ein fair geteilter Kuchen

Mehr

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE Trend Evaluation - Consumer Insights Food Milch 2015 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juni 2015 1 Copyright mafowerk GmbH, 2015 Milch - neue Zielgruppen identifizieren und neues

Mehr

EXCELLENCE IN PRIVATE LABEL

EXCELLENCE IN PRIVATE LABEL EXCELLENCE IN PRIVATE LABEL 150 Jahre Tradition Die Geschichte der Schokolade war immer auch eine Geschichte des Tüftelns, des Verfeinerns, der Suche nach neuen, noch zarteren Genüssen. Aquilino Maestrani,

Mehr

Schaffen Sie ein neue Geschäftsmöglichkeiten. 3eBin TM. The ecological, economical & ergonomic bulk bin system from HL Display

Schaffen Sie ein neue Geschäftsmöglichkeiten. 3eBin TM. The ecological, economical & ergonomic bulk bin system from HL Display Schaffen Sie ein neue Geschäftsmöglichkeiten 3eBin TM Getty Images Weshalb Offenverkauf? Kundenerwartungen Einkaufen der exakten Menge nicht mehr, nicht weniger Der Konsument schätzt es, selber zu entscheiden,

Mehr

Ich bringe volles Engagement! Nicole Rölli, Unterer Kirchweg 16, 5064 Wittnau, nicole.roelli@bluewin.ch, Tel. 062 871 67 94

Ich bringe volles Engagement! Nicole Rölli, Unterer Kirchweg 16, 5064 Wittnau, nicole.roelli@bluewin.ch, Tel. 062 871 67 94 Ich bringe volles Engagement! Nicole Rölli, Unterer Kirchweg 16, 5064 Wittnau, nicole.roelli@bluewin.ch, Tel. 062 871 67 94 Bewerbung Sehr geehrte Damen und Herren Als erprobte Sekretariatsleiterin und

Mehr

müssen. Bevor unsere Verpackungen zum Einsatz sich durch eine hohe, kontrollierte Qualität,

müssen. Bevor unsere Verpackungen zum Einsatz sich durch eine hohe, kontrollierte Qualität, Gastro-Sortiment Marktgerechte Produkte, umfassendes Angebot. Das Culinarium ist ein Unternehmensbereich der Bischofszell Nahrungsmittel AG, der speziell auf die Bedürfnisse der Gastronomie Schonend für

Mehr

Wie wird Soja ein Wertschöpfungsdynamo?

Wie wird Soja ein Wertschöpfungsdynamo? Wie wird Soja ein Wertschöpfungsdynamo? Soja aus Österreich Die Erfolgsgeschichte geht weiter 2 1 Soja in Österreich - Geschichte Die Erfolgsgeschichte von Soja in Österreich ist fast 140 Jahre alt (Prof.

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test. Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014

Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test. Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014 Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014 Agenda 1. Übersicht Spendenmarkt 2. Der Dialog TÜV 2014 3. Tipps für NGOs 4.

Mehr

Die Bedeutung des Labels Friendly Work Space für die Micarna SA. Albert Baumann Unternehmensleiter Micarna SA

Die Bedeutung des Labels Friendly Work Space für die Micarna SA. Albert Baumann Unternehmensleiter Micarna SA Die Bedeutung des Labels Friendly Work Space für die Micarna SA Albert Baumann Unternehmensleiter Micarna SA Agenda Betriebliches Gesundheitsmanagement 1.Wer ist die Micarna? 2.Ziele und Kriterien von

Mehr

Gemeinschaftsgastronomie der Genossenschaft Migros Luzern. sind Sie richtig

Gemeinschaftsgastronomie der Genossenschaft Migros Luzern. sind Sie richtig Gemeinschaftsgastronomie der Genossenschaft Migros Luzern Hier sind Sie richtig Wir setzen auf eine ausgewogene Ernährung. Hier sind Sie richtig Sie sind einmalig wir sind einmalig. Dies macht die Migros

Mehr

Agenda! 1. Über Ethnomarketing! 2. Dienstleistungen! 3. Facts & Figures!

Agenda! 1. Über Ethnomarketing! 2. Dienstleistungen! 3. Facts & Figures! Agenda 1. Über Ethnomarketing 2. Dienstleistungen 3. Facts & Figures Über Ethnomarketing Ethnische Zielgruppen Ethnische Zielgruppen unterscheiden sich nicht nur durch ihre Herkunft und Muttersprache von

Mehr

Verpackung und Inhalte Lehrerinformation

Verpackung und Inhalte Lehrerinformation 02 / Lebensmittelvergleich Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Schülerinnen und Schüler lesen die kurzen Informationstexte zur Kennzeichnung von Lebensmitteln. Anschliessend untersuchen

Mehr

Ökohandlungen Studie WWF: Die beliebtesten Ökohandlungen

Ökohandlungen Studie WWF: Die beliebtesten Ökohandlungen WWF: Die beliebtesten Eine Studie durchgeführt vom LINK Institut, Zürich Studienbeschrieb Methode: Universum: Stichprobe: Quoten: Gewichtung: Online-Befragung (Visual Bus) LINK Internet-Panel: sprachassimilierte

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, April 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur im Herzen von München. Wir integrieren die Disziplinen Marketing,

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Kurzumfrage Spielt Weihnachten eine Rolle für Ihr E-Mail Marketing? Für Marketer hat die Saison der Winterfeiertage einen Sonderstatus. So jedenfalls die

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Der Eigenbrötler. Geschäftsidee von Stefanie Lenhard Projekt im Kurs Marketing in Theorie und Praxis bei der IHK Frankfurt am Main, 22.05.

Der Eigenbrötler. Geschäftsidee von Stefanie Lenhard Projekt im Kurs Marketing in Theorie und Praxis bei der IHK Frankfurt am Main, 22.05. Der Eigenbrötler Sei nicht brotlos! Individuelle Brotbackmischungen für den bewussten Konsumenten Geschäftsidee von Stefanie Lenhard Projekt im Kurs Marketing in Theorie und Praxis bei der IHK Frankfurt

Mehr

Mit Milchmarken mehr machen SMP Markenseminar 2013

Mit Milchmarken mehr machen SMP Markenseminar 2013 Mit Milchmarken mehr machen SMP Markenseminar 2013 BernExpo, 08. Februar 2013 Robin Barraclough Chief Marketing Officer Emmi Group Emmi in der Übersicht Marketing @ Emmi Marketing @ Emmi Theorie und Praxis

Mehr

Alkohol-Quiz. Ablauf. Oberthema Idee / Ziele. Zeit Methode Material. Alter Lehrplan 21

Alkohol-Quiz. Ablauf. Oberthema Idee / Ziele. Zeit Methode Material. Alter Lehrplan 21 Alkohol-Quiz Oberthema Idee / Ziele Zeit Methode Material Alter Lehrplan 21 Wissen vermitteln Spielerisch Informationen zum Thema Alkohol weitergeben Bedenkliche Handlungsweisen aufzeigen 5 10min Quiz,

Mehr

Einkaufen, ohne zu schleppen Velo-Hauslieferdienst in Burgdorf (CH)

Einkaufen, ohne zu schleppen Velo-Hauslieferdienst in Burgdorf (CH) Forschungsforum Mobilität für Alle, 4. Dezember 2013 Einkaufen, ohne zu schleppen Velo-Hauslieferdienst in Burgdorf (CH) Referent: Martin Wälti Am Anfang stand Der V-HLD als Teil einer Mobilitätszentrale

Mehr

A M A MARKETING. Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich

A M A MARKETING. Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich A M A MARKETING Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich Dr. Stephan Mikinovic GF Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wien,

Mehr

Medientarife Online Shop 2016

Medientarife Online Shop 2016 Medientarife Online Shop 2016 Nutzen Sie jetzt unseren stetig wachsenden Online Shop für Ihren Markenauftritt! Unser Online Shop ist für viele unserer Kunden nicht nur eine Einkaufsstätte, er Durch unser

Mehr

Bundesamt für Landwirtschaft Online-Umfrage zur Bedeutung der Herkunft von Landwirtschaftsprodukten mit Regionallabel Auswertung nach Region

Bundesamt für Landwirtschaft Online-Umfrage zur Bedeutung der Herkunft von Landwirtschaftsprodukten mit Regionallabel Auswertung nach Region Bundesamt für Landwirtschaft Online-Umfrage zur Bedeutung der Herkunft von Landwirtschaftsprodukten mit Regionallabel Auswertung nach Region Berichterstattung Technischer Bericht Zielgruppe: Stichprobe:

Mehr

Akzeptanz von Mobile Couponing

Akzeptanz von Mobile Couponing Mobile Couponing made easy. Anywhere Akzeptanz von Mobile Couponing Repräsentative Ergebnisse einer Konsumenten-Befragung von acardo / lb-lab Januar 2011 Die Schlüsselfrage: Wollen Konsumenten Mobile Couponing?

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Business Collection 1

Business Collection 1 Business Collection 1 Ihre Möglichkeiten auf einen Blick Schachtelart Kombinieren Sie Ihren Verpackungsboden mit einem Stulpoder Steck-Deckel zu einem gelungenen Farbenspiel Ihrer Wahl. Schachtelgrösse

Mehr

WELCHES HÖRSYSTEM PASST ZU MIR? EINE KLEINE HÖRFIBEL DER VHS AKTION FÜR MEHR HÖRQUALITÄT IN DER SCHWEIZ.

WELCHES HÖRSYSTEM PASST ZU MIR? EINE KLEINE HÖRFIBEL DER VHS AKTION FÜR MEHR HÖRQUALITÄT IN DER SCHWEIZ. WELCHES HÖRSYSTEM PASST ZU MIR? EINE KLEINE HÖRFIBEL DER VHS AKTION FÜR MEHR HÖRQUALITÄT IN DER SCHWEIZ. 2 GEMEINSAM FÜR MEHR HÖRQUALITÄT. Hörschwächen sind keine Seltenheit. Rund ein Drittel der Schweizer

Mehr

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst Düsseldorf, 14.05.2012 Die Getränkedose wird in Deutschland immer beliebter. Das belegt eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

Mehr

Velo-Hauslieferdienst

Velo-Hauslieferdienst Velo-Hauslieferdienst «Von der Vision zum Breitenphänomen» CarVe.2014, 2. September 2014, Bern Martin Wälti Verein Velo-Lieferdienste Schweiz VLD Netzwerk und Kompetenzstelle Ziele: Koordination mit dem

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

Schweinefleisch eine künftig gefragte Marke

Schweinefleisch eine künftig gefragte Marke Schweinefleisch eine künftig gefragte Marke Was will der Konsument von morgen und wie können Schweinehalter vorausschauend agieren? Visionärer Weg hin zu einem gefragten Markenartikel (nicht weitere Label!)

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Die Kraft der WERBEARTIKEL

Die Kraft der WERBEARTIKEL Die Kraft der WERBEARTIKEL Werbeartikel mit Musik 2 Liebe Interessenten, aktuelle Studien belegen nachweisbar: Werbeartikel genießen höchste Akzeptanz beim Verbraucher. Die Studien zeigen aber auch, dass

Mehr

Sponsoring im Golf-Club Neuhof Unternehmenskommunikation mit Leidenschaft

Sponsoring im Golf-Club Neuhof Unternehmenskommunikation mit Leidenschaft Sponsoring im Golf-Club Neuhof Unternehmenskommunikation mit Leidenschaft Unsere Philosophie Der Golf-Club Neuhof liegt ideal erreichbar mitten in der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main. Er gehört zu

Mehr

Corporate Publishing für eine enge Kundenbindung

Corporate Publishing für eine enge Kundenbindung Wie sprechen Sie Ihre Kunden an? Broschüren Außendienst Anzeigen Messen Events Werbespots hoher Streuverlust und teuer individuell, aber sehr teuer Gefahr von Streuverlusten erreichen nur die Hoch-Interessierten

Mehr

Mein Essverhalten Lehrerinformation

Mein Essverhalten Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS erstellen ein Plakat, auf dem sie ihr Essverhalten notieren. Sie diskutieren im Klassenrahmen, auf welche Kriterien sie beim Lebensmittelkonsum achten. Ziel

Mehr

Der Minergie-Boom unter der Lupe

Der Minergie-Boom unter der Lupe Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken Financial Engineering Zürcher Kantonalbank WWF-Tagung, Ittingen Zwei Nachrichten

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.411 1.421 %-Ver. zu 2014: +0,7 Wert in Mio. EUR 4.713 4.773 %-Ver. zu 2014: +1,3 1.108 1.197 +8,0 572 592 +3,5 142

Mehr

Nachhaltiger Konsum: Gesellschaftliche Verantwortung von Werbungtreibenden

Nachhaltiger Konsum: Gesellschaftliche Verantwortung von Werbungtreibenden Nachhaltiger Konsum: Gesellschaftliche Verantwortung von Werbungtreibenden Online-Befragung unter den Nutzern von W&V online November 2010 und Nov/Dez 2011 2010: 585 Teilnehmer, 2011: 493 Teilnehmer Produktmanager,

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN

EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN KURZZUSAMMENFASSUNG JUNI 2015 1 Impressum: Prof. DDr. Bernadette Kamleitner Eva Marckhgott, BSc Institute for Marketing & Consumer Research Department

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

AMS Grau / 45% Black. AMS Grün / basis C 100 / G 100. Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse

AMS Grau / 45% Black. AMS Grün / basis C 100 / G 100. Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse Die AMS Agro-Marketing Suisse ist die Vereinigung der landwirtschaftlichen Branchenorganisationen der Schweiz. Sie fördert durch geeignete Informations- und

Mehr

Roter Tilsiter legt 10 Prozent zu

Roter Tilsiter legt 10 Prozent zu Sortenorganisation Tilsiter Switzerland GmbH Dunantstrasse 10 8570 Weinfelden www.tilsiter.ch MEDIENMITTEILUNG Roter Tilsiter legt 10 Prozent zu 2014 behauptete sich der Schweizer Tilsiter über Erwarten

Mehr

FACHMESSE. Bern. BERNEXPO, Halle September Die Fachmesse für Transport, Intralogistik und Distributionslogistik. Buchen Sie jetzt!

FACHMESSE. Bern. BERNEXPO, Halle September Die Fachmesse für Transport, Intralogistik und Distributionslogistik. Buchen Sie jetzt! FACHMESSE Bern BERNEXPO, Halle 2.2 6. 7. September 205 Die Fachmesse für Transport, Intralogistik und Distributionslogistik 205 Buchen Sie jetzt! Einfach QR-Code scannen oder Webseite besuchen www.easyfairs.com/logisticsbern

Mehr

Kunden- und Beschwerdemanagement von Energieversorgern im Social Web

Kunden- und Beschwerdemanagement von Energieversorgern im Social Web Kunden- und Beschwerdemanagement von Energieversorgern im Social Web Ergebnisse einer qualitativen Evaluation Januar 13 Welchen Nutzen haben Soziale Medien für Energieunternehmen? Neue Möglichkeiten, um

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014

Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014 Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014 Health Week I Clustermanagement Health Capital Slide 1 Gliederung 1. Konzept der Health Week 2. Ziel 3. Beteiligung als

Mehr

VERMARKTUNG VON BIOGAS

VERMARKTUNG VON BIOGAS VERMARKTUNG VON BIOGAS ENERGIEAPÉRO KÜSNACHT Peter Dietiker Bereichsleiter Erneuerbare Energien Energie360 AG 25. November 2015 - 2 - UNSERE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Biogas Smart Energy Services Erdgas

Mehr

Brainfood. Besser lernen dank Brainfood. Was trinken und essen? Tipps für Lernen und Prüfungen. Brainpower mit Milchprodukten. für Teenager, Teil 3

Brainfood. Besser lernen dank Brainfood. Was trinken und essen? Tipps für Lernen und Prüfungen. Brainpower mit Milchprodukten. für Teenager, Teil 3 www.swissmilk.ch NEWS ER Ratgeber Ernährung: Gesundes Essen für Teenager, Teil 3 Oktober 2010 Brainfood Besser lernen dank Brainfood. Was trinken und essen? Tipps für Lernen und Prüfungen. Brainpower mit

Mehr

partner-konzept: die verlässliche Säule für gemeinsame Erfolge. Seite 1

partner-konzept: die verlässliche Säule für gemeinsame Erfolge. Seite 1 partner-konzept: die verlässliche Säule für gemeinsame Erfolge. Seite 1 Erfolgreiche Vertriebskonzepte. Das Kaufverhalten der Kunden hat sich stark geändert. Viele traditionelle Gewohnheiten, Regeln und

Mehr

DM MIT INHALT. Direct-Marketing im Business-to-Business Cases KWC und VELUX. Bern, 28. August 2006

DM MIT INHALT. Direct-Marketing im Business-to-Business Cases KWC und VELUX. Bern, 28. August 2006 DM MIT INHALT. Direct-Marketing im Business-to-Business Cases KWC und VELUX Bern, 28. August 2006 Präsentiert von Frédéric Renzen, RENZEN Communications, Aarau 1 Case KWC Schweiz AG 2 Wer ist KWC? Gründer

Mehr

Nachhaltig handeln richtig kommunizieren 30 Fragen 1 Checkliste

Nachhaltig handeln richtig kommunizieren 30 Fragen 1 Checkliste Nachhaltig handeln richtig kommunizieren 30 Fragen 1 Checkliste DKfm. ROCHUS GRATZFELD I.N.U. Institut für nachhaltige Unternehmensführung Plainstrasse 23 I 5020 Salzburg P 0699 104 69 716 M gratzfeld@careconsulting.at

Mehr

Fit für s Auslandsgeschäft. Tipps und Tricks für die Markterschließung in der Schweiz. Dr. Manfred Gößl Folie 1

Fit für s Auslandsgeschäft. Tipps und Tricks für die Markterschließung in der Schweiz. Dr. Manfred Gößl Folie 1 Fit für s Auslandsgeschäft Tipps und Tricks für die Markterschließung in der Schweiz Fit für s Auslandsgeschäft Dr. Manfred Gößl Folie 1 Die schweizerische Wirtschaft 306.000 Unternehmen in der Schweiz

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

Unser Projektablauf für das Projekt OMIRA MinusL Milchprodukte Viel Genuss ohne Laktose.

Unser Projektablauf für das Projekt OMIRA MinusL Milchprodukte Viel Genuss ohne Laktose. Unser Projektablauf für das Projekt OMIRA MinusL Milchprodukte Viel Genuss ohne Laktose. Projektablauf: 1. Auspacken & freuen Nach erfolgter Teilnahmebestätigung durch die LISA Freundeskreis Redaktion

Mehr

EU Energieverbrauchsetikett Erfahrungen des Handels

EU Energieverbrauchsetikett Erfahrungen des Handels EU Energieverbrauchsetikett Erfahrungen des Handels Ing. Wolfgang Krejcik Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandels 22. März 2012 1990 33 % 2000 29 % 2010 25 % 1 Durchschnittlicher Jahres-Stromverbrauch

Mehr

Das weiße Gold aus unserer Region

Das weiße Gold aus unserer Region Das weiße Gold aus unserer Region Am 19. September ist Spezialitätentag Milch Am 19. September dreht sich auf dem ZLF alles um die Milch. Der Bayerische Bauernverband und die Landesvereinigung der Bayerischen

Mehr

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps Swiss Testing Night 2012

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps Swiss Testing Night 2012 Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps Swiss Testing Night 2012 Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Gallen Agenda 1. Anwendung von Mobile Apps aus Sicht der

Mehr

Bevölkerungsbefragung zum Kaufund Konsumverhalten bezüglich landwirtschaftlicher Produkte

Bevölkerungsbefragung zum Kaufund Konsumverhalten bezüglich landwirtschaftlicher Produkte Bevölkerungsbefragung zum Kaufund Konsumverhalten bezüglich landwirtschaftlicher Produkte Management Summary Dr. Thomas Brunner Luca Casetti Zollikofen, September 2013 Eine Kooperation zwischen dem Bundesamt

Mehr

Ausstellen an der Mefa 2013 : Neu: parallel mit Lefatec, der Fachmesse für die Lebensmittelproduktion

Ausstellen an der Mefa 2013 : Neu: parallel mit Lefatec, der Fachmesse für die Lebensmittelproduktion 23. 27. November 2013 Basel www.mefa.ch Die Fachmesse für die Fleischwirtschaft Ausstellen an der Mefa 2013 : Neu: parallel mit Lefatec, der Fachmesse für die Lebensmittelproduktion Powered by Die Mefa

Mehr