European cities for integrating cycling within sustainable. mobility management schemes. CycleCities - a route to the future

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "European cities for integrating cycling within sustainable. mobility management schemes. CycleCities - a route to the future"

Transkript

1 European Union European Regional Development Fund European cities for integrating cycling within sustainable European Union European Regional Development Fund mobility management schemes CycleCities - a route to the future

2 2 Inhalt Über das Projekt 3 3 Über das Projekt 4 Aktivitäten 5 Ergebnisse 6 Die Projektpartner und ihr Engagement in nachhaltiger Mobilität 11 Informationen und Kontakt CycleCities (European cities for integrating cycling within sustainable mobility management schemes) begann im Januar 2012 und wird im Dezember 2014 enden. CycleCities ist ein Projekt innerhalb des INTERREG IVC Programms - ein interregionales Kooperationsprogramm, finanziert durch den Fond für regionale Entwicklung der Europäischen Union. INTERREG IVC unterstützt europäische Regionen bei der Zusammenarbeit und dem Austausch von Erfahrungen und good practice in den Bereichen Innovation, wissensbasierte Wirtschaft, Umwelt und Risikovermeidung Broschüre des Projekt CycleCities Veröffentlicht von: BSC Business Support Centre, Ltd, Kranj Redaktion: Projektpartner Fotos: Projektpartner Abbildungen: Natasha Tonkin Gestaltung: Tiskarna Oman, Kranj Mai 2014 Diese Publikation ist in elektronischer Version auf der Webseite verfügbar. Warum CycleCities? Bereits im 19. Jahrhundert wurden die ersten Fahrräder in Europa eingeführt, im 21. Jahrhundert stellt Radfahren nun ein immer stärker wachsendes Segment im öffentlichen Verkehrssystem europäischer Städte dar. Doch trotz des starken Wachstums im Bereich Radfahren sind noch immer große Verbesserungsmöglichkeiten vorhanden. Während einige städtische Gebiete bereits wertvolle Erfahrungen sammeln konnten, entdecken andere dieses Gebiet erst noch. Für die zukünftige Verkehrsplanung und die nachhaltige Entwicklung europäischer Städte ist Radfahren von strategischer Bedeutung. Denn der gegenwärtige Anteil der motorisierten Transportformen hat nachweislich negative Effekte. Herausforderungen und Vorteile des Radfahrens sind: Geringerer Flächenverbrauch Geringere Verkehrsbelastung Vorteile für die Gesundheit Preis-Leistungs-Verhältnis Förderung von Investitionen und Verringerung von externen Kosten Wiederbelebung von Stadtteilen Niedrigere CO2-Bilanz Ziele CycleCities will für den Austausch von Wissen und good practices zwischen den europäischen Städten sorgen. Daneben wird eine Wissensplattform aufgebaut, die die erfolgreiche Integration des Radfahrens zur Förderung der Verkehrs- und Umweltbedingungen in Städten aufzeigt. Die einzelnen Ziele des Projektes sind: Austausch von Erfahrungen und die Förderung bewährter Vorgehensweisen beim Mobilitätsmanagement und Radfahren. Konsensbildung mit Blick auf Strategien, um zu einem nachhaltigen europäischen Mobilitätsmanagementsystem beizutragen. Entwicklung einer Wissensplattform für die Forschungsergebnisse, welche frei und effizient genutzt werden kann. Verbreitung der Erfahrungen und Projektergebnisse, sowie die Erweiterung des öffentlichen Bewusstseins für die Integration von Radverkehr in städtisches Mobilitätsmanagement Ambitionen CycleCities will erreichen, dass Radfahren nicht weiter als Nische oder als ausgefallener Lösungsansatz, sondern als integraler Bestandteil städtischer Strategien und Planungen angesehen wird. Radfahren soll grundlegend den Charakter und die Funktion von Städten mitbestimmen.

3 Projektaktivitäten Projektergebnisse 4 5 Neben Management und Koordination, der Grundlage für erfolgreiche Projektaktivitäten und effektive Koordination zwischen den Projektpartner, sind die Aktivitäten von CycleCities in drei Hauptbestandteile aufgeteilt: Erfahrungsaustausch im Bereich der Identifikation und Analyse von good practices Diese Aktivitäten konzentrieren sich auf die Entwicklung von good practice Ratgebern für die Präsentation und Analyse von good practices, bezogen auf Radfahren und Mobilitätsmanagementkonzepte in Europa. Darüber hinaus zielt die Organisation interregionaler Workshops und Exkursionen auf den Austausch von Erfahrungen, um die Entwicklung und Verbesserung lokaler und regionaler Strategien zu fördern. Strategien und Werkzeuge für die Neu-Ausrichtung von Mobilitätsmanagementkonzepten Diese Aktivitäten richten sich auf strategische Aspekte, die Herausforderungen in Verbindung mit Mobilitätsmanagementkonzepten und Entwicklungstools, um Strategien zu beeinflussen. Dazu gehören die Erstellung von Analysen mit Empfehlungen (z.b. Fahrradverleihsysteme) und ein Online-Observatorium - eine Fundgrube für Wissen, Materialien und Ressourcen zur Förderung einer optimalen Strategieentwicklung. Kommunikation und Verbreitung Diese Aktivitäten widmen sich der Entwicklung von Informationsmaterialien und der Organisation von internationalen Konferenzen und Foren. Sie alle haben das gemeinsame Ziel für das Thema zu sensibilisieren, das Verständnis für die Bedürfnisse zu unterstützen, den Widerstand gegen Veränderungen abzubauen, Bildung zu Radverkehrsthemen anzubieten und die Projektergebnisse zu verbreiten. Die Kommunikationsmittel und Aktionen sollen Entscheidungsträger, städtische Mitarbeiter im Bereich Stadtplanung und Mobilität, Experten, Medien und die breite Öffentlichkeit ansprechen. Sie können uns jederzeit auf und auf Facebook https://www.facebook.com/cyclecitiesproject besuchen, oder uns auf folgen. Die CycleCities-Partner werden die Ergebnisse des Projekts auf einer Konferenz in Piräus im November 2014 vorstellen. Über die letzten drei Projektjahre boten und bieten weiterhin eine Reihe von Events, Foren, Workshops und Exkursionen die Möglichkeit, die besten und schlechtesten Praktiken zu Radverkehr in Europa zu sammeln und sich darüber auszutauschen. Das gemeinsame Projektziel ist die Erhöhung des Anteils des Radverkehrs am Verkehrsaufkommen. Eine Reihe von good practice Ratgebern, unter anderem zu - Raumnutzung - nachhaltige Verkehrspolitik und Strategien - Trainings, Marketing und Werbestrategien zur Förderung des Radfahrens - städtebauliche Maßnahmen - Fahrradverleihsysteme, sollen erstellt werden. Mit Hilfe der bei den internationalen Projektforen entstandenen Impulse wird jeder Partner die good practice Ratgeber nutzen, um seine eigenen regionalen/lokalen Umsetzungspläne zur Förderung des Radverkehrs zu entwickeln. Die Kommunikationsmittel des Projekts umfassen eine Webseite, Newsletter, Pressemitteilungen und neue Medien wie Facebook, Twitter und YouTube. Die CycleCities-Webseite, zeigt den Fortschritt aller Projektergebnisse, einschließlich einer Online-Wissensmanagement-Plattform mit Informations- und Bildungsmaterial und einem interaktiven Online-Observatorium zu Mobilitätsmanagementkonzepten mit Schwerpunkt Radverkehr. Die Inhalte der Webseite werden bis mindestens 2019 gepflegt und aktualisiert und bieten so die Möglichkeit, weiterhin die Politik und die Planungen zum Radverkehr in ganz Europa zu beeinflussen. Weitere Kommunikationsmittel sind 4 besonders kurze Animationsfilme und 2 Brettspiele. Sie zielen darauf ab, das Profil des Radverkehrs bei verschiedenen Akteuren zu stärken. Die Partner von CycleCities nutzen diese Mittel bei der Teilnahme an Veranstaltungen und für die Verbreitung der Projektergebnisse. Die Brettspiele sollen Strategiewechsel fördern und die allgemeine Trägheit in Bezug auf Radfahren überwinden helfen. Das Management-Spiel ist dabei als Unterstützung bei Strategiewechseln von städtischen Mitarbeitern und Politikern, aber auch für die breite Öffentlichkeit gedacht. Es berücksichtigt die im Projektverlauf identifizierten strategischen Überlegungen und Schwerpunkte, um die Reform der Strategien zu fördern und zu ermöglichen. Das Stadtplaner-Spiel wurde als Methode für die Menschen oder Öffentlichkeit mit wenig Erfahrung im Bereich der Schwerpunktplanung entwickelt. Das Spiel kann genutzt werden, um den Prozess der Entscheidungsfindung in Bezug auf Radverkehr und die Verbesserungen für die städtischen Lebensbedingungen bekannt zu machen.

4 Die Projektpartner und ihr Engagement Die Projektpartner und ihr Engagement 6 7 Das CycleCities Projekt bringt Partner mit einer hochwertigen Expertise in der Einbindung des Radverkehrs in das städtische Mobilitätsmanagement und Partner mit der Absicht, in den Radverkehr zu investieren oder ihn in das lokale und regionale Mobilitätsmanagementkonzept einzubinden, zusammen. Acht Partner aus sieben europäischen Regionen beabsichtigen einen interregionalen Austausch von Erfahrungen und Wissen sowohl innerhalb, als auch über die Zusammenarbeit hinaus. Sie kooperieren mit einer gemeinsamen Initiative, um Radfahren in städtischen Mobilitätsmanagementkonzepten zu fördern und zu stärken. Stadtverwaltung Piräus, Griechenland Piräus ist die wichtigste Hafenstadt Griechenlands und nutzt EU-Förderung, um in lokalen Schwerpunktbereichen Strategien, Aktionspläne und Projekte weiterzuentwickeln und umzusetzen. In der Vergangenheit nahm Piräus am Projekt REDIS (URBACT II Programme) zur Umstrukturierung von Stadtteilen in Wissenschafts- Quartiere teil. Derzeit nimmt Piräus am Projekt TRACE (ein SEE-Projekt für Transnational Cooperation on Energy Efficiency in Buildings), am Projekt SMILE (ein MED-Projekt für Smart Green Innovative urban Logistics for Energy Efficient Mediterranean Cities), und am nationalen MED-Projekt (REtroffiting PUBLic spaces in Intelligent MEDiterranean Cities) teil. Die wichtigsten Veränderungen in der Infrastruktur werden derzeit mit dem Bau einer U-Bahn und einer neuen Straßenbahnlinie durgeführt, während die meisten zentralen Straßen in Einbahnstraßen umgewandelt wurden. Piräus beabsichtigt, einen integrierten nachhaltigen Mobilitätsplan zu erstellen, um die Einrichtung eines neuen städtischen Radwegenetzes und die Erforschung neuer nachhaltiger Mobilitätslösungen für Rad- und Fußgängerverkehr zu fördern. London Borough of Merton, Großbritannien Der Londoner Borough of Merton liegt zwischen dem städtischen Einzugsbereich Surrey und Central London im Südwesten Londons. Merton erstreckt sich über 37 Quadratkilometer und ist vorstädtisch geprägt, viele Einwohner pendeln in und aus Merton zur Arbeit. 67% der Einwohner arbeiten außerhalb des Borough, einer der höchsten Werte in London. Merton umfasst mehrere Bezirke, darunter Colliers Wood, Mitcham, Morden und Wimbledon und einige beeindruckende Freiflächen wie in Mitcham und Wimbledon Commons. Es ist gut in den öffentlichen Nahverkehr eingebunden, mit Anbindungen an Zug und U-Bahn, Straßenbahn und Busse. Das aktuelle Programm beinhaltet als Priorität Verbesserungen in großen öffentlichen Gebieten, einschließlich verbesserter Fahrradinfrastruktur, sowohl in Colliers Wood und Mitcham. Das verbindliche Ziel ist die Steigerung des Radverkehrsanteils von 2% (2011) auf 5% (2021). Stadtverwaltung Genua, Italien Stadtverwaltung Lissabon, Portugal Genua liegt eingebettet zwischen dem Mittelmeer und Bergen, mit einer langen und schmalen Küstenlinie. Das Stadtzentrum hat eine Fläche von nur 28 Quadratkilometern und mit einer Bevölkerungsdichte von etwa 10 Einwohnern pro Quadratkilometer. In Bezug auf die Erreichbarkeit hat Genua aufgrund von Platzmangel und dem Fehlen alternativer Routen eine schwierige Straßenführung. Dennoch ist der Hafen einer der wichtigsten in Italien. Im Zentrum Genuas ist die hohe Anzahl privater Autos die größte Herausforderung. Eine Kombination von Maßnahmen ist nötig, einschließlich Zugangsbeschränkungen und neuer Mobilitätsformen für Passagiere und Fracht. Deshalb hat die Abteilung für Mobilität der Stadt Genua mit der Entwicklung einer nachhaltigen Mobilitätstrategie begonnen, welche die Entwicklung des ersten Elektrofahrradverleihsystems in Italien, die Aufstellung von 400 Fahrradständern und den Bau neuer Radwege umfasst. Weitere Projekte werden derzeit durchgeführt, wie z.b. das Projekt 3iPlus, in dem ein Wifi-Netzwerk für alle Stationen des Fahrradverleihsystems entwickelt wurde, Electra (Electric City Transport), das als Ziel die Förderung der Verbreitung von Elektromobilität hat und MOVEUS, eine Cloud-basierte Mobilitätsplattform. Lissabon, die portugiesische Hauptstadt, hat Einwohner und liegt in der größten Metropolregion Portugals (2,5 Mio. Einwohner). Trotz der jüngsten Bemühungen die Mobilität in der Stadt zu verbessern, pendeln durchschnittlich immer noch 48% der Lissaboner in privaten Fahrzeugen, 34% nutzen öffentliche Verkehrsmittel und 17% gehen zu Fuß. Obwohl in den letzten Jahren die Anzahl der Fahrradfahrer gestiegen ist, stehen sie nur für 1% der Verkehrsleistung. Allerdings besitzt der Lissaboner Stadtrat keine Entscheidungsgewalt über das öffentliche Transportsystem der Hauptstadt und steht somit vor der schwierigen Aufgabe der Implementierung einer integrierten Strategie für den öffentlichen Verkehr. Diese Strategie beinhaltet den beschränkten Zugang für Fahrzeuge in die Innenstadt und die Einrichtung konzentrischer Parkzonen.Weiterhin ist es darauf ausgerichtet, neue Formen der Mobilität (saubere und sanfte), basierend auf öffentlichen Verkehrsmitteln, in hohem Maße zu nutzen. Diese Herausforderung ist eine der wichtigsten Prioritäten des Lissaboner Stadtrates.

5 Die Projektpartner und ihr Engagement Die Projektpartner und ihr Engagement 8 9 Stadt Danzig, Polen Danzig ist die größte Stadt in der Woiwodschaft Pommern im Norden Polens. Mit einer Bevölkerung von rund einer halben Million Einwohnern ist die Stadt Zentrum der viertgrößten polnischen Metropolregion, der Dreistadt, aus Danzig, Gdynia und Sopot. Danzigs Verskehrstrategie konzentriert sich auf Integration des bestehenden Bus-, Straßenbahn- und S-Bahnsystems, die Verbesserung des Verkehrsmanagements, Sicherheit im öffentlichen Verkehr und die Entwicklung der Kultur eines städtischen Rad- und Fußgängerverkehrs durch Investitionen in Infrastruktur und weitere Maßnahmen. In den letzten Jahren hat sich die Verkehrsinfrastruktur verbessert, aber der Anteil der aktiven Mobilität am Gesamtaufkommen bleibt gering. Der aktuelle Modal Split ist: 39% PKW, 38% ÖPNV, 21% Fußgänger, 2% Fahrradfahrer. Danzig war einer der ersten polnischen Unterzeichner der Charta von Brüssel, die Ziele und messbare Vorgaben zum Radverkehr in Bezug auf Verkehrsanteil und Sicherheit festlegt: ein Radverkehrsanteil von 15% am Gesamtverkehr und eine Reduzierung getöteter Radfahrer um 50% bis Danzig ist eine preisgekrönte Stadt im Bereich Kommunikation zum Radfahren. Der prestigeträchtige Titel der polnischen Hauptstadt des Fahrradfahrens ist Teil des Bürgerstolzes, da die Bürger aktiv am Erfolg mitgearbeitet haben. Die Stadt setzt ihre nachhaltige Verkehrspolitik durch die Beratung und Durchführung von EU-Projekten um. Vorherige Projekte, wie Mimosa Civitas Plus, Central MeetBike und abc. multimodal und das derzeitige CycleCities, beziehen sich dabei auf die Entwicklung einer Fahrradinfrastruktur und -kultur. Agentur für regionale Entwicklung Gorenjska, BSC Business Support Center Kranj, Slowenien Gorenjska ist die Alpenregion im Nordwesten von Slowenien. Die Naturschutzgebiete der Region ziehen Touristen, aber auch die Bewohner der Umgebung an. Um diese Natur zu schützen, ist Gorenjska seit Jahren stark bei der Suche nach Lösungen für Verkehrsfragen engagiert. Die Reduzierung des motorisierten Verkehrs im empfindlichen Ökosystem der Berge, eine Steigerung der Nutzerzahlen im öffentlichen Nahverkehr und die Verbesserung der Fahrradinfrastruktur sind die größten Herausforderungen in der zukünftigen Entwicklung. Eine der höchsten Prioritäten in Gorenjska im Zeitraum hat die nachhaltige Mobilität, mit Radverkehr als wichtigstem Teil nachhaltiger Entwicklungsstrategien und Regionalentwicklung. BSC Business Support Center Kranj ist eine regionale Entwicklungsagentur in Gorenjska. Hauptaufgabe ist die Koordination der Organisation und Durchführung des Entwicklungsprogramms und der strategischen Prioritäten der Region. Seit 1995 war es an verschiedenen nationalen, internationalen und grenzüberschreitenden Projekten beteiligt und hat so zur regionalen Entwicklung beigetragen. Die Aktivitäten und Ergebnisse des Projekts CycleCities werden verwendet, um das Wachstum nachhaltiger Mobilität in Gorenjska zu beeinflussen. Aufbauwerk Region Leipzig GmbH, Deutschland Die Aufbauwerk Region Leipzig GmbH ist eine gemeinsame Projektentwicklungsgesellschaft der Stadt Leipzig, der Landkreise Leipzig und Mittelsachsen und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbh des Landkreises Nordsachsen. Die Organisation ist eine kommunale Gesellschaft mit der Aufgabe, die regionale wirtschaftliche Entwicklung, die Wettbewerbsfähigkeit und die Beschäftigung in einer Region mit über 1 Million Einwohnern zu fördern. Außerdem sollen bewährte Konzepte und Ideen aus Europa für öffentliche Akteure und Interessensgruppen aus der Region und darüber hinaus zugänglich gemacht werden. Seit mehr als zwanzig Jahren beantragt und verwaltet das Aufbauwerk erfolgreich EU-finanzierte Projekte. Wertvolle Unterstützung für Bereiche wie Verkehr, Beschäftigung und Sozialpolitik, smarte erneuerbare Energien, autarke Energieversorgung, Cloud-Computing, Stadtumbau, Innovationsförderung für KMU und Tourismusförderung wurden damit der Region zur Verfügung gestellt. Nationale Technische Universität Athen, Griechenland Die Nationale Technische Universität (NTUA) ist die älteste griechische Bildungseinrichtung auf dem Gebiet der Technik und hat seit ihrer Gründung zur wissenschaftlichen, technischen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes beigetragen. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter betreiben Forschung, deren hoher Standard durch zahlreiche Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften und Vorträge auf internationalen Konferenzen sowie durch die hohe Wertschätzung der NTUA unter den europäischen Universitäten bestätigt wird. Die Sustainable Mobility Unit (SMU) der NTUA wurde mit dem Ziel gegründet, Projekte und Strategien im Bereich der nachhaltigen Mobilität (Radund Fußgängerverkehr, ÖPNV) zu untersuchen, zu planen und zu fördern. Die SMU hat langjährige und umfangreiche Erfahrung in der Forschung und Anwendung bei der Förderung alternativer Mittel (mit dem Schwerpunkt Radverkehr) erworben und ist so die führende griechische Forschungseinrichtung auf diesem Gebiet. Die Forschungsprojekte und Studien, durchgeführt von der SMU, zeigten Lösungen zur Integration des Radverkehrs in griechischen Städten, empfahlen mögliche Arten von Infrastruktur und übernahmen außerdem Verantwortung für die Bewusstseinsbildung in der griechischen Gesellschaft durch Publikationen, Vorträge und Diskussionen in Kommunen.

6 CycleCities - a route to the future Informationen und Kontakt V or dem zweiten Weltkrieg war das Fahrrad eine vorherrschende Transportform in den meisten europäischen Städten, aber ab den 50ger Jahren wurde es schnell von Autos ersetzt. In den letzten Jahren hat sich dieser Trend umgekehrt. Die Anzahl der Fahrräder ist rasant gestiegen und zum ersten Mal richten Städte eine spezielle Infrastruktur ein, um das sichere und effiziente Vorankommen von Fahrrädern zu verbessern. Diese Fahrrad-Revolution wächst weiter, da immer mehr Menschen die Bedeutung des Radfahrens für ihre Gesundheit, die Lebensqualität und das Schicksal unseres Planeten erkennen. Nicht nur als Möglichkeit zu Veränderungen wie wir unsere Städte entwickeln und betreiben, sondern auch in unserer Lebensweise. Die Unfälle, der Flächenverbrauch, die Luftverschmutzung, der Lärm, die Verschandelung des Stadtbildes waren teuer und das Auto dominant. Municipality of Piraeus (Lead Partner) 21 Evagelistrias Str. & Evripidou Str Piraeus, Greece Website: Phone: Municipality of Genoa Via Garibali Genoa, Italy Website: comune.genova.it Phone: The City of Gdan sk 8/12 Nowe Ogrody St Gdańsk, Poland Website: gdansk.gda.pl Phone: Aufbauwerk Region Leipzig GmbH Otto-Schill-Strasse Leipzig, Germany Website: Phone: E ine vielversprechende Perspektive zeigt sich für die Städte. Europa investiert weiterhin in nachhaltige und gesunde Städte mit schönen öffentlichen Räumen, ansprechend für Fußgänger und Radfahrer. Der öffentliche Nahverkehr wird nach und nach verbessert. Diese Initiativen in Kombination schaffen beste Voraussetzungen dafür, dass die Städte zukünftig weniger Autos und geringere Geschwindigkeiten haben. Das erfordert aber auch, dass die Städte sich zusammentun und kooperieren. Das Projekt CycleCities ist ein Beispiel für eine solche Kooperation. Es ist eine Gruppe von Städten, die sich entschieden haben, Radfahren durch Investitionen in Bildung, Information und Sensibilisierung der Bürger, als auch in die Fahrradinfrastruktur zu fördern. Es sollen good practice Ratgeber erstellt werden, die ein nützliches Werkzeug für jede europäische Stadt sind. Außerdem zielt es auf die Ermutigung der Bürger, sich an Planungs- und Entscheidungsprozessen zu Radverkehr zu beteiligen, da nur auf diesem Weg notwendige Veränderungen schnell und effektiv werden. London Borough of Merton Merton Civic Centre London Road SM4 5DX Morden, United Kingdom Website: Phone: Lisbon Municipality Paços do Concelho - Praça do Município Lisbon, Portugal Website: Phone: BSC Business Support Centre Kranj Cesta Staneta Žagarja Kranj, Slovenia Website: Phone: National Technical University of Athens 9, Heroon Polytechneiou, Zographou Athens, Greece Websites: Phone:

7 Besuchen Sie und finden Sie: Online-Wissensmanagement-Plattform interaktives Observatorium für Mobilitätsmanagementstrategien good practice Ratgeber Besuchen Sie uns auf Facebook CycleCities Project Folgen Sie uns auf Sehen Sie die CycleCities-Animationen auf YouTube

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Die EU- Förderperiode 2014-2020 Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Anna Lenka Schlosser, a.schlosser@the-blue.net Pertti Hermannek, pertti.hermannek@ph-projectconsult.eu 20130516

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Jens Kurnol Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn Folie 1 Woher kommen wir Themen III B CADSES: 133 Projekte Folie 2 Woher

Mehr

Baltic Sea Cycling. Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen

Baltic Sea Cycling. Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen BICYCLES MAKING URBAN AREAS ATTRACTIVE AND SUSTAINABLE Baltic Sea Cycling Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen BICYCLES MAKING

Mehr

INTELLIGENT TRANSPORT SYSTEMS IN SOUTH EAST EUROPE

INTELLIGENT TRANSPORT SYSTEMS IN SOUTH EAST EUROPE SEE-ITS Projekt in Kürze SEE-ITS ist ein transnationales Projekt zur Zusammenarbeit, Harmonisierung und Interoperabilität zwischen isolierten Intelligent Transport Systems (ITS) in Südosteuropa zu fördern.

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick

EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick Dezernat 5, Forschungsförderung und Transfer, SG 5.2. European Project Center EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick EPC, TU Dresden Dresden, 11. Dezember 2014 Inhalt I II III Grenzübergreifende Zusammenarbeit

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

URBACT. Hannover 14 September 2016

URBACT. Hannover 14 September 2016 URBACT Hannover 14 September 2016 URBACT ZUSAMMENGEFASST Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert durch EFRE und 30

Mehr

Kulturelles Erbe als Wertschöpfung für die Regionen

Kulturelles Erbe als Wertschöpfung für die Regionen Kulturelles Erbe als Wertschöpfung für die Regionen Ergebnisse aus den INTERREG Projekten Villas-stately homes and castles Burgen&Schlösser und Baukultur und Ausblick auf CULTH:EX CAR-GOR Dr. Kurt Rakobitsch

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

www.smartset-project.eu

www.smartset-project.eu SMARTSET TRÄGT ZU EINEM SAUBEREN, SICHEREN UND EFFIZIENTEREN ZUKÜNFTIGEN GÜTERVERKEHR UND ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG VON STÄDTEN BEI. www.smartset-project.eu SMARTSET, EIN EUROPÄISCHES PROJEKT,

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Contact person / position Agency for regional development and business center Vidin Evtim Stefanov

Mehr

DISCUSS. Europäische Plattform für webbasierte. Bereich des Lebenslangen Lernens. Dr. Randolph Preisinger-Kleine

DISCUSS. Europäische Plattform für webbasierte. Bereich des Lebenslangen Lernens. Dr. Randolph Preisinger-Kleine Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. DISCUSS Europäische Plattform für webbasierte Praxisgemeinschaften im Bereich des Lebenslangen Lernens Dr. Randolph Preisinger-Kleine

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014 URBACT III Nationaler Infotag Deutschland Essen, 15. September 2014 URBACT III Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung EU-Strukturfondsförderung 2014 2020 EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung Christian Weßling Referat Städtebau- und EU- Förderung Förderperiode 2014-2020 Sachsen bisher: Konvergenz- bzw. Phasing-Out-Region

Mehr

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio.

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio. 7. ASTRAD- Hauptstadt Québec City Einwohner 7,5 Mio. Fläche 1.542.056 km² Bevölkerungsdichte 5,6 Einwohner/km² 3 Klimagebiete kontinental subpolar polar 7. ASTRAD- Niederschlag/Jahr 1000 mm/340 cm Temperaturen

Mehr

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität City-Marketing Fahrrad wie Sie das Fahrrad erfolgreich für Ihr Innenstadt-Marketing nutzen! Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Projektträger:

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

Vorfahrt für Bus und Bahn

Vorfahrt für Bus und Bahn Pressemitteilung Datum: 7. Oktober 2010 Vorfahrt für Bus und Bahn Workshop zum EU-Projekt BAPTS in Brüssel Die Resonanz war groß: Rund 100 Kommunal- und Regionalpolitiker, Experten und Wissenschaftler

Mehr

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Dr. Susanne Ast Ref. Europäische Wirtschaftspolitik Ministerium Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität POSTFOSSILE MOBILITÄT NEUE WEGE GEHEN STÄDTE 13.-15. MAI ALS 2011 VORREITER MUENCHEN/TUTZING POSTFOSSILER MOBILITÄT Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität Das Beispiel München, Stadt- und Verkehrsplaner

Mehr

UNIDO-ECO PLUS Kooperation: ENTWICKLUNG VON KMU (NETZWERKEN) in Mittel und Osteuropa

UNIDO-ECO PLUS Kooperation: ENTWICKLUNG VON KMU (NETZWERKEN) in Mittel und Osteuropa ECO PLUS UNIDO-ECO PLUS Kooperation: ENTWICKLUNG VON KMU (NETZWERKEN) in Mittel und Osteuropa Michaela Roither DIVISION MANAGER Crossborder and Interregional Projects STANDORT-ENTWICKLUNG. NETZWERK- UND

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Was ist (niederländisches) Radfahren?

Was ist (niederländisches) Radfahren? eiz 0 63 ch ch cksichtigt. Die de or. ibles en versirt. FACHTAGUNG / JOURNÉE TECHNIQUE MITTWOCH / MERCREDI 10.09.2014 VERKEHRSHAUS LUZERN / MUSÉE DES TRANSPORTS, LUCERNE GOUDA STATT EMMENTALER LE GOUDA

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS Workshops Marketing/Tarif Moderatorin: Dr. Helgard Berger Vorstand Freiburger Verkehrs AG WORKSHOPS MARKETING/TARIF Kreativ und integriert mit Kommunikation Wirkung

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Elektromobilität als integraler Bestandteil städtischer Verkehrskonzepte in kleinen und mittleren Städten im südlichen Ostseeraum. Janette Heidenreich

Elektromobilität als integraler Bestandteil städtischer Verkehrskonzepte in kleinen und mittleren Städten im südlichen Ostseeraum. Janette Heidenreich BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012 Elektromobilität als integraler Bestandteil städtischer Verkehrskonzepte in kleinen und mittleren Städten im südlichen Ostseeraum Janette Heidenreich Rostocker Straßenbahn

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl

Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl Das Alpine Space Projekt MORECO Mobility and Residential Costs Susanne Franz, Institut für Mobilität und Verkehr, TU Kaiserslautern

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

Green Belt. 6. Internationale Salzburger Verkehrstage Urlaub vom Stau es geht auch ohne Auto Do, 16.10.2008, 12:00 Zell am See

Green Belt. 6. Internationale Salzburger Verkehrstage Urlaub vom Stau es geht auch ohne Auto Do, 16.10.2008, 12:00 Zell am See Green Belt Sensible Verkehrserschließung am Grünen Band (von Hessen-Thüringen bis Ungarn-Kroatien). ÖV, Rad und Wandern. Gefahren, Chancen und Vorschläge. 6. Internationale Salzburger Verkehrstage Urlaub

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das?

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? München auf dem Weg zur Radlhauptstadt Metron-Tagung: Und wir bewegen uns doch! Brugg Windisch, 07.11.2013 Wigand von Sassen Einführung Radfahren hat

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Innovative Technologien und Lösungen für elektrische Busse Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten.

Innovative Technologien und Lösungen für elektrische Busse Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. UITP Pressekonferenz, Wien Andreas Laske Innovative Technologien und Lösungen für elektrische Busse Seit mehr als 120 Jahren ist Siemens ein Pionier für innovative Antriebstechnologien Elektrischer Zug

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

01 NEWSLETTER INHALTE. 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails MÄRZ 2015. www.ibmplus.eu

01 NEWSLETTER INHALTE. 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails MÄRZ 2015. www.ibmplus.eu 01 NEWSLETTER MÄRZ 2015 INHALTE 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails www.ibmplus.eu Einleitung von ERASMUS+ Projekt betitelt IBM+ (Innovative training and new Business opportunities

Mehr

Konzept zur Einbindung von interaktiven Informationsdiensten in Gemeindewebseiten in Nordhessen. 1. Kurzvorstellung Bildung und Projekt Netzwerk GmbH

Konzept zur Einbindung von interaktiven Informationsdiensten in Gemeindewebseiten in Nordhessen. 1. Kurzvorstellung Bildung und Projekt Netzwerk GmbH Konzept zur Einbindung von interaktiven Informationsdiensten in Gemeindewebseiten in Nordhessen Inhalt: 1. Kurzvorstellung Bildung und Projekt Netzwerk GmbH 2. Hintergrund 3. Ziele 4. Angebot 5. Beispiel

Mehr

Ökomobilität. enovos.lu

Ökomobilität. enovos.lu enovos.lu Ökomobilität Natürliche Treibstoffe, Elektroautos, car & e-bike sharing Werden Sie öko-mobil und entdecken Sie unsere Angebote und Dienstleistungen. Ökomobilität, was ist das? Fahrräder, E-Bikes,

Mehr

Carsharing-Lösungen für Smart Cities

Carsharing-Lösungen für Smart Cities Carsharing-Lösungen für Smart Cities Hendrik Leschber Projektleiter Mobility Carsharing Schweiz 15. Mai 2014, Solothurn Ziel der Präsentation Aufzeigen, was Carsharing-Lösungen zur Smart-City-Initiative

Mehr

Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten

Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten HAGEN Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten Europe Direct Informationsbüro Hagen für die Märkische Region, Wissenspark Hagen, Fleyer Straße 196, 58097 Hagen, 02331-8099-99 europa@wfg-hagen.de, www.europe-direct.wfg-hagen.de

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Klimaschutz- und Energieprogramm (KEP) 2020 Bremen, 8. September 2009 Dr. Karl-Otto Schallaböck Clemens Schneider Ulrich Jansen 1 Maßnahmen Mobilität Handlungsfelder

Mehr

Kongressprogramm euregia 2008 MONTAG, 27.10.2008

Kongressprogramm euregia 2008 MONTAG, 27.10.2008 Seite 1 von 5 Ausdruck vom um 14:31:06 Uhr Kongressprogramm euregia 2008 MONTAG, 27.10.2008 14:00-16:30 Auftaktveranstaltung und Transnationale "Konferenz Wirtschaft und Raum" Congress Center Leipzig (CCL),

Mehr

Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Von UEP II zu BENE 1989/90...1995...2000

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Workshop am 23.04.2015 in Hannover Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Jens Palandt, Nds. Staatskanzlei, Referat 403 Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF und ELER www.stk.niedersachsen.de

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012

Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012 Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012 Offenburg schon heute eine klimastarke Stadt! Stadt Offenburg, Baudezernat 17.11.2012 2 Vorbildlich in Sachen Mobilität! Stadt Offenburg, Baudezernat 17.11.2012

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Climate-KIC. Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience. 2013 Climate-KIC Germany

Climate-KIC. Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience. 2013 Climate-KIC Germany Climate-KIC Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience 2013 Climate-KIC Germany Unser Innovations- Netzwerk in Europa Wir sind ein Netzwerk von ca. 180 Partnern aus ganz Europa Wir vernetzen

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung. SMA Solar Technology AG 09.09.2010. Susanne Henkel, Referentin Presse

Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung. SMA Solar Technology AG 09.09.2010. Susanne Henkel, Referentin Presse Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung SMA Solar Technology AG 09.09.2010 Susanne Henkel, Referentin Presse Kurzportrait SMA Solar Technology AG > Markt- und Technologieführer

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig

DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig 1 DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig Brigitte Lindscheid: JobTicket und mehr Mobilitätsmanagement in der Stadt Darmstadt Gerade in der Stadt Darmstadt gewinnt

Mehr

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Quelle www.lichtstadt.blogspot.com Im Jahr 2011 verbannten die Jenaer Stadtwerke Kernenergie aus ihrem Strom-Mix. Seit dem 1. Juli 2013 setzen sie als erste

Mehr

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie erstellt 1997 mit Bilanzen 1990 und 1995, damit Basisjahr bilanziert, auch Zwischenjahre/Entwicklung Grundlagendatenerfassung mit viel Aufwand, externe

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer 1 econet romania die GreenTech-Initiative 2 Was ist econet romania? Warum econet romania? Wie können Unternehmen von econet romania Nutzen ziehen? Was macht econet romania? 3 Was ist econet romania? Das

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Act4PPP ECR Rahmenplan Energie Graz-Reininghaus ECR Demoprojekt +ERS Energieverbund Reininghaus-Süd Fit4set Smart

Mehr

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Strukturfondsperiode 2014 2020 Magistratsabteilung 27 Dezernat Urbanistik Dezernat Urbanistik Finanzaufteilung - Wien Technische Hilfe 6% Revitalisierung

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an Gemeinsame Pressemitteilung Flughafendamm 12 28199 Bremen Move About GmbH Wiener Straße 12 28359 Bremen Vesta Verwaltungsgesellschaft mbh & Co. KG Schwachhauser Heerstraße 349f 28211 Bremen Interessengemeinschaft

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum

MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum 1 Projektpartner University of Sheffield, Pennine Water Group Sheffield City Council Rotherham Metropolitan

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz

Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz Deutsche Konferenz für Mobilitätsmanagement Darmstadt, 23. September 2016 Dipl.-Geograph Ulrich Jansen Forschungsgruppe Energie-,

Mehr