Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter"

Transkript

1 Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter Expertengespräch am 6. August 2002 Referenten: PD Dr. med. Stephan Achenbach, PD Dr. med. Christoph Becker, PD Dr. med. Axel Schmermund, PD Dr. med. Thomas Voigtländer Moderation: Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker Gäste: Dr. med. Wolf Andreas Fach, Prof. Dr. med. Christian Hamm, Prof. Dr. med. Harald Klepzig, Prof. Dr. med. Nikolaus Reifart, Dr. med. Hans-F. Spies Geschäftsstelle: Renate Geus, Martin Vestweber Bei der Diskussion um die Wertigkeit der bildgebenden Verfahren Computertomogramm (CT) Mehrschichtcomputertomogramm (multislice computertomogram MSCT) Elektronenstrahltomogramm (electronic beam tomogram EBT) Magnetresonanztomogramm (MRT) geht es um folgende Fragen: 1. Wie gut sind die bildgebenden Verfahren bei der Früherkennung der koronaren Herzkrankheit? 2. Welche prognostische Aussagekraft hat der Nachweis von Koronarkalk? 3. Gibt es Möglichkeiten zum Nachweis einer Myokardischämie? 4. Wie ist die Aussage der bildgebenden Verfahren bei Patienten mit komplexer koronarer Herzkrankheit (Bypassgefäße)? 5. Können die bildgebenden Verfahren z.b. bei speziellen kardiologischen Fragestellungen derzeit schon den Herzkatheter ersetzen? Nachweis von Koronarkalk und Bestimmung der Kalkmenge (Kalkscore) Der Nachweis von Kalk in den Herzkranzgefäßen ist immer auch ein Hinweis auf das Vorliegen einer Atheromatose. Der Nachweis gelingt sehr gut mit dem MSCT und EBT, wobei beide Verfahren als gleichwertig angesehen werden können. Zu berücksichtigen ist, dass bei jedem zweiten Mann ab 45 Jahren und bei jeder zweiten Frau ab 55 Jahren Koronarkalk nachweisbar ist. Bei jüngeren Menschen können auch nicht verkalkte Koronarwandläsionen vorliegen, die zum Teil Gefährdungspotential aufweisen. Die Bestimmung der Kalkmenge im Herzkranzgefäßsystem gelingt sowohl mit dem MSCT als auch mit dem EBT recht zuverlässig und ist auch reproduzierbar. Die Problematik besteht darin, wie die Kalkmenge interpretiert wird. Diese läßt zwar einen gewissen Rückschluß auf das Ausmaß der Gefäßerkrankung zu. Es kann aber daraus nicht abgeleitet werden, dass eine interventionsbedürftige Gefäßeinengung besteht. Es gibt Hinweise dafür, dass eine hohe Kalkmenge auch mit einer erhöhten Zahl kardiovaskulärer Ereignisse einhergeht. Offene Fragen sind, wer von der Kalkmengenbestimmung profitiert, und wie diese Methode im Vergleich zu bekannten Konkurrenzmethoden (supersensitive CRP-Bestimmung, Intima Media-Dicke der Karotis und Belastungs-EKG) einzuordnen ist. Ob sich die Art der Herzkranzgefäßwandverkalkung bei Diabetikern oder Patienten mit Fettstoffwechselstörungen von der bei Patienten mit Nikotinabusus oder Hypertonie unterscheidet, ist nicht untersucht.

2 linke Kranzarterie hochgradige Engstelle Kontrastmittelgestützte Darstellung der linken Herzkranzarterie mit der Elektronenstrahltomographie: Verengung im Abgang eines Seitenastes. (Abb. von PD Dr. med. Stephan Achenbach) Nachweis nicht verkalkter Plaques Mit Hilfe des 16 Zeilen-MSCT ist es gelungen, in proximalen Abschnitten des Koronargefäßsystems nicht verkalkte Läsionen mit Lipidkern (Fettkern) nachzuweisen. Hierzu konnten von den Referenten eindrucksvolle Beispiele demonstriert werden. Auf diesem Gebiet ist aber weitere Forschungsarbeit erforderlich, um zu klären, ob auch Ruptur gefährdete Plaques erkennbar sind. Verkalkungen kommen sehr wohl bei Ruptur gefährdeten Läsionen als auch bei stabilen Plaques vor. Das Fehlen von Kalk in einer Plaque ist bezüglich der Rupturgefährdung somit kein Unterscheidungsmerkmal. Aus der Literatur ist bekannt, dass bei Patienten mit stabiler Angina pectoris zwei Drittel der Plaques verkalkt sind, während bei instabiler Angina pectoris nur ein Drittel der Plaques Verkalkungen aufweisen. Nichtinvasive Darstellung der Herzkranzgefäße mit MSCT und MRT Die nichtinvasive CT-Angiographie der Herzkranzgefäße hat sich mit den neuen Geräten (neueste Generation des EBT und vor allem das 16 Zeilen-MSCT) deutlich verbessert. Die Experten konnten sehr eindrucksvolle Beispiele mit gut erkennbaren Einengungen in den Gefäßen zeigen. Die Untersuchung selbst dauert nur wenige Minuten. Allerdings wird das übliche Röntgen-Kontrastmittel mit einer Menge von ml benötigt, so dass auch mit dieser Methode bei Niereninsuffizienz Vorsicht geboten ist. Zusätzlich ist die Strahlenbelastung zu berücksichtigen. Auch die Darstellung der Bypassgefäße konnte eindrucksvoll demonstriert werden. Komplexe Überbrückungen wie der sogenannte T-Bypass waren in den Bildern sehr gut erkennbar. Aber auch Konoraranomalien konnten gut dargestellt werden. Die Sensitivität, das heißt die Empfindlichkeit wie auch die Spezifität, das bedeutet die zuverlässige 2

3 Darstellung von Koronargefäßeinengungen, beträgt für die auswertbaren Bereiche %, was als außerordentlich hoch anzusehen ist. Die neuen 16 Zeilen-Geräte liefern eine noch wesentlich bessere Bildqualität und lassen eine weitere Verbesserung der klinischen Ergebnisse erwarten. Es liegen hiermit aber bislang nur wenige Einzeluntersuchungen vor. Obwohl der technische Fortschritt gewaltig ist, fehlt zur Zeit aber eine Validierung. Folgende Probleme bestehen noch: Einwandfreie Bilder sind mit dem Mehrzeilen- CT nur zu gewinnen, wenn die Herzfrequenz um 60/Min. oder darunter liegt. Ggf. ist die Gabe eines Betablockers erforderlich. Für das EBT gilt diese Limitation nicht, jedoch hat das EBT eine geringere Ortsauflösung. Bis zu 30 % der Koronargefäßabschnitte sind nicht auswertbar. Bei Patienten mit Vorhofflimmern kann eine gute Darstellung der Gefäße nicht erzielt werden. Die Anastomosenbereiche (Anschlussbereiche zwischen Aorta und Bypassgefäß bzw. Bypassgefäß und Koronararterie) sind nicht scharf genug darstellbar, so dass die kritischen Regionen (Nahtstellen) nicht sicher genug beurteilbar sind. Ausgedehnte Verkalkungen der Herzkranzgefäße und Stents behindern die Auswertung des Koronarogramms und lassen eine Aussage über Einengungen in diesen Bereichen nicht zu. Für eine breite Anwendung ist die Methode noch nicht geeignet, da weitere Forschungsarbeit nötig ist, um sichere Aussagen machen zu können. Für die Durchführung und Auswertung der CT- Angiographie werden qualifizierte Spezialisten benötigt, die sich intensiv mit dieser Methode beschäftigt haben und den Patienten nach der Untersuchung auch qualifiziert kardiologisch beraten können bzw. ggf. einen entsprechenden Berater nach der Untersuchung hinzuziehen. Die Software der Geräte allein genügt nicht, um ein qualifiziertes Ergebnis zu erzielen. In Essen ist eine interessante Studie angelaufen (Heinz Nixdorf Recall-Studie), bei der die Kalkmessung klären soll, inwieweit bei einer Untersuchung T-Graft (PD Dr. med. Christoph Becker)

4 von Menschen ohne spezifische Vorgeschichte gefährdete Personen identifiziert werden können. MRT: Herzkranzgefäßdarstellung, Nachweis einer Mangeldurchblutung des Herzmuskels und des Infarktgebietes sowie Vitalitätsbeurteilung Auch mit dem MRT können die Herzkranzgefäße und Bypassgefäße dargestellt werden. Wegen der verbesserten zeitlichen Auflösung läßt sich die rechte Kranzarterie schon recht gut darstellen. Trotzdem ist die MRT-Angiographie der nativen Koronargefäße derzeit der EBT- und MSCT-Angiographie noch eindeutig unterlegen. Dagegen entspricht die Qualität der Darstellung der Bypassgefäße den CT-Techniken. Allerdings sind jedoch nur 50 % der Stenosen im Bypass valide zu beurteilen. Der große Vorteil der MRT-Angiographie besteht aber darin, dass das Kontrastmittel auch bei Nierenkranken verwandt werden kann und dass keine Röntgenstrahlen erforderlich sind. Allerdings haben Patienten, die unter einer Klaustrophobie leiden, gewisse Probleme, sich mit dem MRT- Gerät untersuchen zu lassen. Weitere Möglichkeiten des MRT 1. Perfusion Der Mangel der Stenosebeurteilung im Bypassgebiet läßt sich durch die Option der Flußreservebestimmung nach Injektion von Adenosin kompensieren. Hierdurch gelingt es, die Myokardischämie zu quantifizieren, woraus indirekt auf eine bedeutsame Stenose im Bypassgefäß geschlossen werden kann. 2. Infarktdarstellung Eine weitere Option der MRT-Untersuchung ist die Darstellung des Infarktgebietes im Herzmuskel. Die Ausdehnung des Infarktes kann ähnlich exakt dargestellt werden, wie im anatomischen Befund (vergleiche Abbildung). Ferner ist eine Unterscheidung zwischen einem transmuralen und einem nichttransmuralen Infarkt möglich. 3. Vitalität Ein weiterer Vorteil der MRT-Untersuchung ist die Beurteilung der Vitalität des Herzmuskels. In Kombination mit der linksventrikulären Funktionsanalyse kann die Vitalität des Myokards bestimmt werden und ist, soweit man das heute sagen kann, der Aussage des PET vergleichbar. Folgende Fallbeispiele wurden zur Diskussion gestellt: 1. Mann (52 Jahre) mit zahlreichen Risikofaktoren ohne Beschwerden möchte wissen, ob er sich einer neuen verantwortungsvollen und stressreichen Position stellen kann. Die Antwort der anwesenden Kardiologen lautete: Körperliche Untersuchung, EKG mit Belastung, Laboruntersuchungen, Gespräch über gesündere Ernährung und gesünderes Verhalten. Behandlung der Risikofaktoren. Nach Meinung des Moderators könnte in diesem Fall unter Umständen auch die Kalkbestimmung des Koronargefäßsystems hilfreich sein, um die Dringlichkeit der Risikofaktorenbehandlung deutlicher zu machen jähriger Mann, Sportler, dessen Vater mit Anfang 60 einen Infarkt erlitt, möchte wissen, ob er selbst schon eine KHK hat. Bekannt ist bei ihm ein LDL-Wert von 150 mg/dl. Im MSCT (PD Achenbach) überraschenderweise klare Koronarverkalkungen nachweisbar. Damit war eine bereits bestehende khk bewiesen und eine strengere Risikomodifikation indiziert. 3. Frau (55 Jahre) mit fraglich pathologischem Belastungs-EKG (100 Watt) und Risikofaktoren ohne Beschwerden. 4

5 Kontrastmittelspätaufnahme zur Infarktdiagnostik: Die mit Pfeilen markierten hellen Herzmuskelabschnitte zeigen einen Hinterwandinfarkt an (PD Dr. med. O. Mohrs, PD Dr. med. Thomas Voigtländer). Antwort: Die anwesenden Kardiologen waren der Meinung, dass diese Frau kathetert werden muss. Nach Meinung des Moderators könnte unter Umständen die Koronarkalkbestimmung weiterhelfen. Auf jeden Fall wäre aber ein Myokardszintigramm zu empfehlen. 4. Mann (55 Jahre) Linksschenkelblock mit EKG und Risikofaktoren ohne Beschwerden. Auch hier lautete die Meinung der anwesenden Kardiologen klar: Indikation zum Herzkatheter. Bei näherer Diskussion kann man aber auch zu dem Schluss kommen, dass in diesem Fall eine Echokardiographie sowie eine Stress-Echokardiographie eine gute Aussagekraft haben und bei einem Normalbefund eine Herzkatheteruntersuchung unter Umständen vermieden werden könnte. Die Szintigraphie ist bei Patienten mit Linksschenkelblock auch nicht optimal in ihrer Aussagekraft. 5. Patient mit Linksschenkelblock ohne Risikofaktoren. Siehe Fall Mann (52 Jahre), ein Jahr nach Bypassoperation mit fraglich positivem Belastungs-EKG ohne Beschwerden, möchte wissen, ob Bypassgefäße offen sind. Antwort: Belastungs-EKG, Stress-Echo, Herzkatheter und nach Meinung des Moderators evtl. auch EBT/MSCT-Angiographie bzw. MRT möglich. 7. Mann nach Bypassoperation mit pathologi-

6 Plaquerkennung: Kardio-CT (PD Dr. med. Axel Schmermund) Antworten auf die eingangs gestellten Fragen: schem Belastungs-EKG ohne Beschwerden. Antwort: Perfusionsdiagnostik mit MRT, evtl. Herzkatheter oder aber auch EBT/MSCT- Angiographie. 8. Patient sechs Monate nach PTCA mit pathologischem Belastungs-EKG ohne Beschwerden. Antwort: Herzkatheter 9. Patient mit Herzinsuffizienz ohne EKG-Veränderungen und ohne klare Vorgeschichte (kein Anhalt für einen abgelaufenen Infarkt, kein Anhalt für eine Hypertonie). Antwort: Herzkatheter. 1. Die nichtinvasiven bildgebenden Verfahren haben durch die technischen Fortschritte an Bedeutung gewonnen. Die Vorteile des schnellen EBT sind mit den neuen MSCT-Geräten weitgehend aufgehoben. Eine breite Anwendung ist noch nicht zu empfehlen, da weitere Forschungsarbeit notwendig ist, um die Qualität und Sicherheit der Aussage besser abschätzen zu können. Evtl. wird eine Früherkennung der KHK mit Hilfe des 16 Zeilen-MSCT und des EBT bei asymptomatischen Risikoträgern möglich werden. 2. Die prognostische Aussagekraft der neuen bildgebenden Verfahren ist noch widersprüchlich. Es gibt zwar Hinweise dafür, dass eine hohe Kalkmenge auch mit einer vermehrten Anzahl kardiovaskulärer Ereignisse verbunden ist, jedoch besteht hier noch Forschungsbedarf, um zu klären, welcher Patient wirklich von dieser Untersuchung profitiert. 6

7 3. Die Flussreservebestimmung im Bypassgefäß mit Hilfe des MRT bietet die Möglichkeit zum Nachweis einer Myokardischämie. Für die nativen Koronargefäße ist dies noch nicht zuverlässig möglich. 4. Bei komplexer koronarer Herzkrankheit mit komplexen Bypässen (z.b. T-Graft) kann das MSCT, EBT und MRT in Zukunft hilfreich sein. 5. Die Stärke der bildgebenden Verfahren liegt wohl hauptsächlich darin, dass man Gefäßwandveränderungen frühzeitig erkennen kann, ohne gleichzeitig sicher etwas über Stenosen aussagen zu können. Bei Patienten mit Beschwerden ist aber wohl in absehbarer Zeit nicht damit zu rechnen, dass diese Untersuchungsmethoden den Herzkatheter ersetzen können. Bei Koronaranomalien können die modernen bildgebenden Verfahren (MSCT und EBT) sehr hilfreich sein. Dies gilt auch bei sehr komplexen Herzfehlern im Kindesalter. Zusammenfassung Die nichtinvasiven Verfahren zur Darstellung der Herzkranz- und Bypassgefäße sowie der linken Kammer mit den neuen Geräten sind vielversprechend, was von allen Experten an Einzelbeispielen demonstriert werden konnte. Vor einer breiten und unkritischen Anwendung ist aber noch zu warnen, da weitere Forschungsarbeit notwendig ist. Interessant ist der Nachweis sogenannter nicht verkalkter Plaques mit dem neuen MSCT, wobei die Aussagekraft dieser Befunde derzeit nicht beurteilbar ist. Die Antworten der Fallbeispiele wurden von Kardiologen gegeben, obwohl sie die Fortschritte der nichtinvasiven Gefäßdarstellung gesehen hatten. Dies macht deutlich, dass die Kardiologen sich mit den Möglichkeiten dieser Methode noch nicht anfreunden konnten. Von Seiten der Patienten wird aber gewünscht, die nichtinvasive Darstellung der Herzkranzgefäße und der linken Kammer voranzutreiben. Auch sind wir aus Kostengründen gezwungen, die Indikationen zur Katheteruntersuchung strenger zu stellen, um die Zahl der Ausschlusskoronarangiographien zu reduzieren. Dies umso mehr, als mehr Patienten mit akutem Herzinfarkt mit Kathetermaßnahmen untersucht und behandelt werden müssen. Besonders Frauen mit pathologischem Belastungs- EKG ohne Beschwerden und ohne Risikofaktoren könnten evtl. in Zukunft von den nichtinvasiven Herzkranzgefäßdarstellungen profitieren. Auch älteren Patienten über 75 Jahren mit Herzinsuffizienz unklarer Ursache könnte unter Umständen eine Herzkatheteruntersuchung erspart werden, wenn mit den nichtinvasiven Methoden eine bedeutsame koronare Herzkrankheit ausgeschlossen werden könnte. Bezüglich der Identifizierung von gefährdeten Personen wird die Essener Studie mit großem Interesse erwartet. Es ist zu wünschen, dass Kardiologen und Radiologen gemeinsam die Forschung vorantreiben, da dies im Interesse der Patienten liegt, was wir aus vielen Zuschriften wissen. Frankfurt, Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG Die Ergometrie Ein Workshop-Summary Ergometrie 2009, Stellenwert in der Praxis anlässlich des Kollegiums für Hausarzt Medizin (KHM) in Luzern, am 26. Juni 2009. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2010 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Was ist Atherosklerose?

Was ist Atherosklerose? Was ist Atherosklerose? a) Erklärung des Krankheitsbildes Unter Atherosklerose versteht man eine Systemerkrankung der Schlagadern (Arterien), die zu Ablagerungen von Blutfetten, Thromben (Gerinnseln),

Mehr

Vorsorge-Untersuchungen

Vorsorge-Untersuchungen www.kardionet.com Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Umfang: Fortbildung für Patienten 35 Seiten ebook: 3.1.2. Preis: 0,99 Autor: Dr. Andreas Lauber Prävention (Vorbeugung) Vorsorge-Unrersuchungen

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

MRT Klinische Anwendungen

MRT Klinische Anwendungen MRT Klinische Anwendungen PD Dr. Florian Vogt 15.06.2011 Vorlesung Radiologie / Nuklearmedizin MRT im Allgemeinen Spulen (engl. Coils) für jede Region Hohe Aussagekraft Oft letzte Instanz der nicht invasiven

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Leistungen im Vergleich

Leistungen im Vergleich Herzinfarkt (Myokardinfarkt) Person infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich mindestens sechs Monate ununterbrochen außerstande ist, ihrem

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Aus der Kardiologischen Abteilung des Akademischen Lehrkrankenhauses. Agatharied der Ludwig-Maximilians-Universität München

Aus der Kardiologischen Abteilung des Akademischen Lehrkrankenhauses. Agatharied der Ludwig-Maximilians-Universität München Aus der Kardiologischen Abteilung des Akademischen Lehrkrankenhauses Agatharied der Ludwig-Maximilians-Universität München Chefarzt Prof. Dr. med. Berthold Höfling Prognostischer Stellenwert unauffälliger

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Die Rechtsprechung zur Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung

Die Rechtsprechung zur Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 vom 20. bis zum 22. Januar 2014 in Berchtesgaden Michael Woltjen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Begriffe aus der Lebensversicherung

Begriffe aus der Lebensversicherung 55 Begriffe aus der Lebensversicherung Dr. med. W. Forster Swiss Life Differenzen zwischen Hausarzt und Versicherungsarzt gründen nicht auf einer anderen Philosophie oder auf kommerziellen Hintergründen.

Mehr

Ergebnisse der operativen Revaskularisation von Patienten mit koronarer Herzkrankheit und eingeschränkter linksventrikulärer Funktion

Ergebnisse der operativen Revaskularisation von Patienten mit koronarer Herzkrankheit und eingeschränkter linksventrikulärer Funktion Aus der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. W. Konertz) DISSERTATION Ergebnisse der operativen

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

CARDIOLOGIC EXPLORER KARDIOGONIOMETRIE NACH SANZ PRODUKTBLATT

CARDIOLOGIC EXPLORER KARDIOGONIOMETRIE NACH SANZ PRODUKTBLATT CARDIOLOGIC EXPLORER KARDIOGONIOMETRIE NACH SANZ PRODUKTBLATT Die Kardiogonimetrie nach Sanz (KGM) ermöglicht eine belastungsfreie und nicht-invasive Diagnostik myokardialer Ischämien. Arteriosklerotisch

Mehr

Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz

Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Für Patienten mit bestimmten Herzbeschwerden ist die intraaortale Ballonpumpe ein effektives Hilfsmittel,

Mehr

Koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt und Bypass-Operation

Koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt und Bypass-Operation Koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt und Bypass-Operation MediClin Albert Schweitzer Klinik MediClin Baar Klinik Königsfeld Fachklinik für Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen Fachklinik für Atemwegserkrankungen,

Mehr

Zuverlässigkeit der Datenerfassung in kardiologischen Registern. A.Vogt, Burgfeld-KH Kassel

Zuverlässigkeit der Datenerfassung in kardiologischen Registern. A.Vogt, Burgfeld-KH Kassel Zuverlässigkeit der Datenerfassung in kardiologischen Registern A.Vogt, Burgfeld-KH Kassel Komplikationen der PCI : Registererfassung 1,2 1 % Anteil 0,8 0,6 0,4 0,2 ALKK 2000 BNK 99-02 BQS 2004 0 Tod nach

Mehr

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Fortbildung Nuklearmedizin

Fortbildung Nuklearmedizin Fortbildung Nuklearmedizin Myokardszintigraphie aktuell: Leitlinie und Belastungsverfahren PD Dr. Oliver Lindner Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung Herz- und Diabeteszentrum

Mehr

Dr. Gerd Herold - HEROLD: INNERE MEDIZIN (Ausgabe 2011) KORONARE HERZERKRANKUNG (KHK) [I25.9] - 231 -

Dr. Gerd Herold - HEROLD: INNERE MEDIZIN (Ausgabe 2011) KORONARE HERZERKRANKUNG (KHK) [I25.9] - 231 - KORONARE HERZERKRANKUNG (KHK) [I25.9] Internet-Infos: www.athero.org; www.khk.versorgungsleitlinien.de Syn: Ischämische Herzkrankheit = IHK, ischemic heart disease = IHD, coronary artery disease = CAD,

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

Rund ums Herz. Eine Fachinformation Ihrer Klinik für Innere Medizin

Rund ums Herz. Eine Fachinformation Ihrer Klinik für Innere Medizin Rund ums Herz Eine Fachinformation Ihrer Klinik für Innere Medizin 2 Hufeland Klinikum Herz-Kreislauf-Gesundheitscheck Warum sollten Sie einen Herz-Kreislauf-Gesundheitscheck durchführen? Liebe Leserinnen

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades. Dr. med. an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades. Dr. med. an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Diagnostic performance of prospectively ECG triggered versus retrospectively ECG gated 64-slice computed tomography coronary angiography in a heterogeneous patient population Dissertation zur Erlangung

Mehr

Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK)

Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK) Kardiologe 2015 DOI 10.1007/s12181-015-0652-x Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 2015 U. Sechtem

Mehr

Dual Source CT-Angiographie mit prospektiv EKG-getriggerter Bildakquisition bei Patienten nach aortokoronarer Bypassoperation:

Dual Source CT-Angiographie mit prospektiv EKG-getriggerter Bildakquisition bei Patienten nach aortokoronarer Bypassoperation: Dual Source CT-Angiographie mit prospektiv EKG-getriggerter Bildakquisition bei Patienten nach aortokoronarer Bypassoperation: Vergleich zur Invasiven Diagnostik Der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Begriffserklärungen Blutzuckerkrankheit DM Diabetes mellitus Typ I o. II Arterienverkalkung Atherosklerose

Mehr

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Dr. med. Jana Boer FÄ für Innere Medizin/Kardiologie Neuwerkstrasse 51 * 99084 Erfurt Tel.: 0361/ 566 7000 m-j.boer@t-online.de Thorakale Schmerzen

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Leitlinie pavk. Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit

Leitlinie pavk. Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit Leitlinie pavk Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit 1. Wann sollte man auch an eine pavk denken? Patienten mit: - Klassischer Klinik und Befund (Becken-, OS-, Waden-,Armclaudicatio,

Mehr

Was ist chronische Herzschwäche? Symptome, Ursachen, Diagnostik, Therapie

Was ist chronische Herzschwäche? Symptome, Ursachen, Diagnostik, Therapie Was ist chronische Herzschwäche? Symptome, Ursachen, Diagnostik, Therapie Interview mit Prof. Dr. med. Michael Böhm, Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar Das

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Kardio metabolische Charakterisierung von Patienten. mit Typ 2 Diabetes mellitus und koronarer Herzerkrankung. in der Anschlussheilbehandlung nach

Kardio metabolische Charakterisierung von Patienten. mit Typ 2 Diabetes mellitus und koronarer Herzerkrankung. in der Anschlussheilbehandlung nach Aus der Medizinischen Klinik I der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. med. Hendrik Lehnert Kardio metabolische Charakterisierung von Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus und koronarer Herzerkrankung

Mehr

Leben mit einer Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK)

Leben mit einer Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) Leben mit einer Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) MediClin Reha-Zentrum Bad Düben Bad Düben Fachklinik für Orthopädie Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Neurologie Die GRÜNE Reihe

Mehr

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie LWL-Klinik Lengerich Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie www.lwl-klinik-lengerich.de Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie der

Mehr

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT PD Dr. M. Vahlensieck Digitale Mammographie Vorteile: hoher Gradationsumfang

Mehr

Clopidogrel: warum? wann? wie lange?

Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel nach Stent-Behandlung Dr. med. Tobias Geisler, Medizinische Klinik III, Abteilung für Kardiologie und Kreislauferkrankungen, Klinikum der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich 58-jährige Frau mit belastungsabhängigen Thoraxschmerzen CVRF: Diabetes mellitus

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

PatientenLeitlinie zur NVL KHK September 2008. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

PatientenLeitlinie zur NVL KHK September 2008. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien Träger: Bundesärztekammer Kassenärztliche Bundesvereinigung Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften PatientenLeitlinie Chronische

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK

Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK 8 Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK S. Silber J Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen stellen unverändert die häufigste Todesursache

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit. in Deutschland. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit. in Deutschland. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit in Deutschland Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 1. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK in der Region Rheinland-Pfalz Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 2. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Was kann die Stammzelltherapie leisten?

Was kann die Stammzelltherapie leisten? Was kann die Stammzelltherapie leisten? Prof. Dr. med. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Abteilung Pharmakologie, Herzzentrum und Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsmedizin Göttingen Der

Mehr

WAS IST DIE PERIPHERE ARTERIELLE VERSCHLUSSKRANKHEIT (PAVK)?

WAS IST DIE PERIPHERE ARTERIELLE VERSCHLUSSKRANKHEIT (PAVK)? WAS IST DIE PERIPHERE ARTERIELLE VERSCHLUSSKRANKHEIT (PAVK)? Wenn immer wiederkehrende Beinschmerzen zu häufigem Stehenbleiben zwingen - wie beim Schaufensterbummel - spricht man von der 'Schaufensterkrankheit'.

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

(5jährige Langzeitstudie)

(5jährige Langzeitstudie) Prognostische Bedeutung der physikalischen Streßechokardiographie bei 3329 ambulanten Patienten (5jährige Langzeitstudie) R. Leischik 1, B. Dworrak 1, H. Littwitz 1, H. Gülker 1, 2 Kurzfassung: Hintergrund

Mehr

Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen

Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen Herz und Blutkreislauf Lungenkreislauf Kapillaren der Lunge (Sauerstoffaufnahme) rechter Vorhof linker

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren TAVI oder Operation? Noch nie ist über Aortenklappen so viel diskutiert worden wie in den zurückliegenden Monaten. Ausgelöst wurde die lebhafte Debatte durch ein neues Verfahren zum Aortenklappenersatz

Mehr

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Marianne Brodmann Angiologie Graz Dienstag 6.10.2015 Weiblich, 67 Jahre: Zuweisung v.a PAVK; Schmerzen in den Beinen Anamnese: Schmerzen beim Spazierengehen

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

KARDIOFORUM. Schwerpunkt Diabetes & Herz. Aus der Klinik für die Praxis 2. 08. Das Porträt: Kardiologie der Klinik Augustinum, München

KARDIOFORUM. Schwerpunkt Diabetes & Herz. Aus der Klinik für die Praxis 2. 08. Das Porträt: Kardiologie der Klinik Augustinum, München KARDIOFORUM Aus der Klinik für die Praxis 2. 08 1. Jahrgang Schwerpunkt Diabetes & Herz Das Porträt: Kardiologie der Klinik Augustinum, München Das kardiologische Schlaflabor im HDZ Hilfeleistunspflicht

Mehr

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über.000 Herzpatienten M. Hördt, M. Wähner, H. Korb Telemedizinisches Zentrum, Philips HeartCare Telemedicine

Mehr

Revolution CT * Ohne Kompromisse. GE Healthcare

Revolution CT * Ohne Kompromisse. GE Healthcare GE Healthcare Revolution CT * Ohne Kompromisse *CE-Konformitätsverfahren für den GE Revolution CT läuft derzeit. Kann nicht in Verkehr gebracht oder in Betrieb genommen werden, bevor das Konformitätszertifikat

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

SOS Herzinfarkt jede Minute zählt!

SOS Herzinfarkt jede Minute zählt! SOS Herzinfarkt jede Minute zählt! 25.000 Menschen erleiden jährlich eine plötzliche Verstopfung eines Herzkranzgefäßes mit nachfolgender Minderdurchblutung des Herzmuskels. In den Jahren von 2001 bis

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

RISIKOMANAGER. Wie hoch ist mein Risiko für einen Herzinfarkt? Wie kann ich es verändern?

RISIKOMANAGER. Wie hoch ist mein Risiko für einen Herzinfarkt? Wie kann ich es verändern? RISIKOMANAGER Rauchen Fettstoffwechselstörung Bluthochdruck Diabetes mellitus Übergewicht-Fehlernährung Bewegungsmangel Herzinfarkt bei Frauen Wie hoch ist mein Risiko für einen Herzinfarkt? Wie kann ich

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

Faktenblatt: Eckpunkte und Vergütung des Kardiologievertrags

Faktenblatt: Eckpunkte und Vergütung des Kardiologievertrags Faktenblatt: Eckpunkte und Vergütung des Kardiologievertrags Vertragsgrundlage: 73c des Sozialgesetzbuchs V Vertragspartner: AOK Baden-Württemberg Bosch BKK (seit 01.01.2012) MEDIVERBUND Dienstleistungs

Mehr

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie und dem BNP-Schnelltest. Multicenter-Studie des Teilprojekts 6 im Kompetenznetz

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Wenn die Füße nicht mehr warm werden

Wenn die Füße nicht mehr warm werden 05 Wenn die Füße nicht mehr warm werden Periphere arterielle Verschlusskrankeit (pavk) Was war passiert? Der 48-jährige Klaus West war jetzt seit über 25 Jahren Kranführer und er liebte seine Arbeit nicht

Mehr

Koronare Herzkrankheit

Koronare Herzkrankheit HT46555_001_080 15.01.2008 8:54 Uhr Seite 3 Koronare Herzkrankheit Vervollständigen Sie den Text: ie koronare Herzkrankheit (kurz ) wird durch Veränderungen in den Koronarien hervorgerufen. Im engeren

Mehr

Studentenseminar Sommersemester 2010. Modul Globusgefühl. Matthias Schott

Studentenseminar Sommersemester 2010. Modul Globusgefühl. Matthias Schott Studentenseminar Sommersemester 2010 Modul Globusgefühl Matthias Schott Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Universitätsklinikum Düsseldorf Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin einer hohen Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin einer hohen Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum Aus der Medizinischen Klinik II im Berufsgenossenschaftlichem Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. A. Mügge Langzeitergebnisse von Koronarpatienten

Mehr

Qualitätskriterien und Inhalte für DGK-Simulationskurse in der invasiven/interventionellen Kardiologie

Qualitätskriterien und Inhalte für DGK-Simulationskurse in der invasiven/interventionellen Kardiologie Qualitätskriterien und Inhalte für DGK-Simulationskurse in der invasiven/interventionellen Kardiologie 1. Basisanforderungen an Simulationskurse Simulationskurse für die invasive und interventionelle Kardiologie

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr