Mit freundlicher Unterstützung von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit freundlicher Unterstützung von"

Transkript

1 Mobilitätsmanagement: Vom Travel- zum Mobility Manager Mit freundlicher Unterstützung von Jens Schauer, HAVI Logistics GmbH

2 Herzlich Willkommen! Frank Baudis Account Manager FCm Travel Solutions

3 FCm Travel Solutions Deutschland Unternehmensgründung DER Deutsches Reisebüro im Jahr 1917 seit Januar 2000 zugehörig zur Touristik seit 2007 Partner des internationalen Netzwerks von FCm Travel Solutions mit Sitz in Brisbane und Niederlassungen in über 75 Ländern in 80 Business Travel Centern deutschlandweit bietet FCm Travel Solutions professionellen Service bei der Geschäftsreiseorganisation Planung, Buchung und Abrechnung von Geschäftsreisen Analyse und Optimierung des Reisemanagements zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und Folie 3

4 FCm Travelmanagement für HAVI Zusammenarbeit seit Zeitgleicher Reisebürowechsel und Implementierung einer IBE Ein persönliches FCm Service Team für alle Buchungswünsche (Online/Offline) In nur 3 Monaten über 200 Nutzer und mehr als 80% Online-Buchungen Reiseplanung von Tür zu Tür Konsolidierung von Leistungsträgervereinbarungen Koordination und Buchung von Prämienflügen über das FCm Service Team Seit November 2011: HAVI UK Folie 4

5 Vielen Dank! Folie 5

6 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 6

7 Vorstellung: Person Jens Schauer 37 Jahre, Duisburg verheiratet 2 Kinder Beruflicher Werdegang: Bis 2003: Studium Dienstleistungs- und Facility Management : LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster 2005 heute: HAVI Logistics GmbH, Duisburg Leiter Corp. Real Estate & Facility Management Weiterbildung zum zertifizierten Fuhrparkmanager Seite 7

8 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 8

9 Ganzheitlicher Ansatz: Einleitung Mobilitätsmanagement Worum geht es? Seite 9

10 Ganzheitlicher Ansatz: Begriffsdefinitionen Mobilitätsmanagement Einsatz des Begriffes in der Verkehrspolitik: Nachfragebezogener Ansatz des Personenverkehrs, der auf die Förderung einer effizienten, nachhaltigen, umweltund sozialverträglichen Mobilität gerichtet ist. Aufgabe des Mobilitätsmanagements ist die Information, Kommunikation, Organisation, Koordination und Vermittlung von Mobilitätsangeboten. Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon Seite 10

11 Ganzheitlicher Ansatz: Worum geht es? Verkehrsmittel, -konzepte, Kommunikationsmittel Seite 11

12 Ganzheitlicher Ansatz: Worum geht es? Einflüsse und Entwicklungen Seite 12

13 Ganzheitlicher Ansatz: Begriffsdefinitionen Travel Management Als Travel Management werden die strategischen und operativen Maßnahmen bezeichnet, welche die Mobilität der Reisenden eines Unternehmens sicherstellen und unterstützen. Hierzu gehören insbesondere Maßnahmen in den Bereichen Einkauf, Planung, Abwicklung, Abrechnung und Controlling. Quelle: Thomas Ansorge Travel Consulting Fleet Management Fuhrparkmanagement bedeutet, unter Berücksichtigung eigener Unternehmensziele, die Mobilitätsanforderungen eines Firmenfuhrparks strategisch zu planen und flexibel zu steuern. Quelle: Athlon Car Lease Germany Seite 13

14 Ganzheitlicher Ansatz: Begriffsdefinitionen Travel- und Fleet Handelt es sich um Managementaufgaben?! Falls ja: Woran kann man das erkennen? Seite 14

15 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 15

16 Projekt Fuhrparkmanagement HAVI Fuhrpark 113 Dienstwagen, davon 84 Managementfahrzeuge 23 Funktionsfahrzeuge 6 Poolfahrzeuge 3,5 Mio. KM Laufleistung 686 Tonnen CO2 Ausstoß 329 TEUR Treibstoffkosten Seite 16

17 Projekt Fuhrparkmanagement: Analyse Ausgangssituation 2006 Eigenanteil Mitarbeiter Sonderausstattungen Anspruch Dienstwagen Sicherheit Car Policy Tankkarten Laufzeit/ Laufleistung Prozesse Jens Schauer Praxistag Geschäftsreisen, , Darmstadt Seite 17

18 Projekt Fuhrparkmanagement: Analyse Kommunikationswege 2006 HAVI Fuhrparkmanagement Hoher Zeitaufwand für administrative Aufgaben Seite 18

19 Projekt Fuhrparkmanagement: Empfehlung Umstellung auf Full Service Leasing Ziele Schlanke interne Prozesse Kosteneinsparungen Transparenz Klare Regelungen Maßnahmen Entwicklung einer Car Policy Ausschreibung Full Service Leasing inkl. Bestellprozess online Seite 19

20 Projekt Fuhrparkmanagement: Analyse Kommunikationswege neu HAVI Fuhrparkmanagement Leasinggeber Full-Service Mehr Zeit für Planen und Steuern Seite 20

21 Projekt Fuhrparkmanagement: Empfehlung Outsourcing des Tagesgeschäfts Leasinggesellschaft Car Policy Halterverantwortung Beratung Bestellung Sammelrechnung Rahmenverträge Controlling Budgetplanung Bestandsfahrzeuge Kontrolle Optimierung Zusätzliche Services Kommunikation Mitarbeiter Bestellung online Zulassung/Überführung Fahrzeugübergabe Pannenservice Schadensmanagement Reifen Reparatur/Wartung Tanken/Tankkarten Steuern/GEZ Reporting online Entgeltumwandlung Seite 21

22 Projekt Fuhrparkmanagement Was regelt die Car Policy? Die Car Policy regelt die Organisation der Fuhrparkaufgaben im Unternehmen. Abgestimmt auf den Mobilitätsbedarf des Unternehmens legt sie die Fuhrparkstruktur fest und bestimmt somit entscheidend die Kosten des Fuhrparks.... Quelle: Atlas Leasing Seite 22

23 Projekt Fuhrparkmanagement Unterschiede Car Policy / Überlassungsvertrag Car Policy Detaillierte Regelung für alle Nutzer Mehrseitiges Dokument Überlassungsvertrag Individuelle Nutzungsvereinbarung mit jedem Nutzer Ein- / bis zweiseitiges Dokument Konkrete Informationen zur Fahrzeugüberlassung: - Datum Übergabe - Modell, amtl. Kennzeichen Car Policy als Anlage Seite 23

24 Projekt Fuhrparkmanagement Beispiel: Inhaltsverzeichnis Car Policy Grundsätze / Einleitung Anspruch Dienstwagen Auswahl Dienstwagen Konfiguration und Bestellung Übergabe Rechte und Pflichten des Mitarbeiters Austausch und Rückgabe Sonstige Themen Seite 24

25 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Grundsätze Was muss vor der Zuteilung eines Dienstwagens erfolgen? Genehmigung HR/Geschäftsleitung, Arbeitsvertragsänderung Für wen gelten die Regelungen? Wer kontrolliert die Einhaltung? Unternehmensbereiche oder bestimmte Mitarbeiter, Kontrolle auch durch die Geschäftsleitung Was passiert bei Verstößen? Arbeitsrechtliche Konsequenzen Seite 25

26 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Anspruch Dienstwagen Welche Mitarbeiter haben Anspruch? Management-, Funktions-, Poolfahrzeuge, Entgeltumwandlung (Hierarchiestruktur für Vergabe, z. B. Job Grading System) Was passiert, wenn ein Mitarbeiter den Anspruch ablehnt? Ausgleichzahlung, Alternativen Welcher Anspruch besteht während der Probezeit? Mietwagen, Bestandsfahrzeuge Wie kann der Anspruch entzogen werden? Widerrufsvorbehalt, Zahlung Nutzungsausfallenschädigung Seite 26

27 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Auswahl Dienstwagen Nach welchen Fahrzeugkategorien wird unterschieden? Kategorie Job Grade Referenzleasingrate CO²-Maximalwert (g/km) A2 xx xx A1 xx xx B xx xx C xx xx D xx xx E Bestand xx xx Funktion Ohne Grade xx xx Pool Ohne Grade xx Seite 27

28 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Auswahl Dienstwagen Wie werden die Referenzraten/Referenzfahrzeuge definiert? Was beinhalten diese? Ist der Mitarbeiter berechtigt einen Eigenanteil zu nutzen? Wird der CO²-Ausstoss bei der Auswahl berücksichtigt? Welche Hersteller und Fahrzeugtypen sind freigegeben? Welche Fahrzeuge werden ausgeschlossen? Welche Pflichtausstattung ist definiert? Starker Einfluss auf die Kostenstruktur des Fuhrparks! Seite 28

29 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Konfiguration und Bestellung Welcher Prozess wird vorgegeben? Schlanker Prozess durch Online Konfigurator Durchgängiger Online Prozess - von der Konfiguration bis zur Auslieferung Seite 29

30 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Übergabe Wo wird der Dienstwagen übergeben? Dienstsitz, persönlich, gültige Fahrerlaubnis im Original Worauf muss der Nutzer bei der Übergabe achten? Schäden/Mängel, Vollständigkeit der Fahrzeugdokumente, Zubehör, Übergabeprotokoll Seite 30

31 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy - Rechte und Pflichten Mitarbeiter Welche gesetzlichen/berufsgenossenschaftlichen Regelungen hat der Nutzer einzuhalten? StVG, StVO, BGV D29, BGG 916, Führerscheinkontrolle Wie und wo darf der Dienstwagen genutzt werden? Freigegebene Länder / weitere berechtigte Nutzer Wie und wo darf der Dienstwagen betankt werden? Tankkarten, Leistungsumfang, Verweis auf Reisekostenabrechnung, Regelung für Urlaubsfahrten Seite 31

32 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy - Rechte und Pflichten Mitarbeiter Wie und wo darf der Dienstwagen repariert und gewaschen werden? Vertragswerkstätten, Verweis auf Betriebsvorschriften, Freigaben, Gewährleistungsansprüche, Reifenpartner, Kosten Fahrzeugwäsche Wie wird der Dienstwagen versteuert? Pauschalversteuerung (1 % Regel) oder Fahrtenbuchmethode Welche Haftungsthemen muss der Mitarbeiter beachten? Wie hat er sich bei Schadenfällen zu verhalten? Bußgelder, Polizei und Schadenmeldung, Selbstbehalte Seite 32

33 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy - Austausch und Rückgabe Wann muss der Dienstwagen zurückgegeben werden? Maximale Leasinglaufzeit, Regelung Arbeitsunfähigkeit Wie erfolgt die Rückgabe? Abstimmung Leasinggesellschaft, Fahrzeugzustand, Konsequenzen bei Mängeln/Fehlteilen, Erinnerung Neubestellung Seite 33

34 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Sonstige Themen Wie ist der Dienstwagen versichert? Haftpflicht-, Kaskoversicherung Wann tritt die Car Policy in Kraft? Wann kann diese angepasst werden? Aktualisierung und Veröffentlichung, Anpassung bei schlechter wirtschaftlicher Lage oder bei gesetzlichen Änderungen, salvatorische Klausel Seite 34

35 Projekt Fuhrparkmanagement Fazit Entwicklung von Strategie und Zielen Make-or-Buy Analyse / Prozesse hinterfragen Outsourcing sowie durchgängige, schlanke IT Prozesse sorgen für Entlastung Die Car Policy als wichtigstes Steuerungsinstrument Fuhrparkmanager statt nur Verwalter Seite 35

36 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 36

37 Projekt TM: Kontext Situation Anfang 2010 Dezentraler Einkauf von Reisleistungen wie Bahn, Flug, Hotel Vereinzelt abgeschlossene Verträge Keine einheitliche Handhabung bei z. B. Kreditkarten Fehlende Transparenz über Kosten und Prozesse Vereinbarungen innerhalb der Richtlinie werden nicht gelebt bzw. nicht dokumentiert (Handhabe Kreditkarten, Miles & More) Fehlendes, zentral gesteuertes Business Travel und damit verbundener Managementaufgaben wie Controlling, Einkauf, Verträge Seite 37

38 Projekt TM: Kontext Projektauftrag und Ziele Der Projektauftrag wurde im Rahmen eines Management Meetings erteilt (Frühjahr 2010). Ziele Senkung der Kosten bei gleichzeitiger Steigerung der Servicequalität für den Reisenden Nachgelagerte Ziele sind: Die Schaffung von Transparenz Aufbau eines Reisekostencontrolling Interne Prozessoptimierung Seite 38

39 Projekt TM: Analyse Unklare Prozesse z. B: Datenquellen Buchungsquellen Leistungsträger Buchungsverhalten Strecken Airlines Seite 39

40 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Managementpräsentation Oktober 2010 Freigabe Soll Service Konzept Kreditkarten Verpflegungskosten Bonusprogramme / Meilen Entscheidungen geben Feedback aus Interviews mit Reisenden und Buchenden wieder Seite 40

41 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Soll Service Konzept Seite 41

42 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Aufbau Mobility Services Seite 42

43 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Wofür stehen die HAVI Mobility Services? Steuerung sowie Einkauf und Controlling des Business Travel und Fleet Management für alle deutschen HAVI Unternehmen Ziel ist es, Transparenz über Kosten und Prozesse zu schaffen, um hohe Servicequalität für den Nutzer bei gleichzeitiger Optimierung der Kosten zu gewährleisten. Seite 43

44 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Ziele Mobility Services * Service +/- Kosten +/- * Zentrale Steuerung * Nachhaltigkeit CO2 Reduzierung Seite 44

45 Projekt TM: Umsetzung Reisebüroausschreibung und Umstellung Dezember 2010: Versand einer Ausschreibung inkl. OBE März 2011 Vertragsverhandlung und Abschluss April 2011: Start Offline Buchungen Juni 2011: Anpassung der Richtlinie Kommunikationskonzept / Intranet Freischalten der Online-Booking-Engine Juli 2011: Umstellung Kreditkarten Seite 45

46 Projekt TM: Umsetzung Erfolgsfaktoren Klare Abgrenzung des Projektes Change Management - Akzeptanz auf allen Ebenen - Entscheider im Rahmen des Projektes Das Projekt wurde vom Top Management getragen Seite 46

47 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 47

48 Fazit Travel- und Fleet Es handelt sich um Managementaufgaben! Woran kann man das erkennen? Seite 48

49 Fazit Travel und Fleet sind Managementaufgaben Erarbeitung von Strategien und Zielen Definieren der Prozesse Ständige Weiterentwicklung aller Teilbereiche Interner Experte und Berater für Mitarbeiter Schaffung von Mehrwerten Seite 49

50 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 50

51 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Welche Synergien gibt es und wie kann man diese nutzen? Kunden Prozesse Strategie Umwelt/ CSR Finanzen Einkauf/Lieferanten Seite 51

52 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Einkauf / Lieferanten Make-or-buy Analyse / Outsourcing Steuerung von Dienstleistern Betreuung durch Account Manager Ähnliches Einkaufs Know How Verhandlungen mit Leistungsträgern Abschluss und Steuerung von Rahmenverträgen Seite 52

53 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Umwelt / CSR Nachhaltigkeit - CO²-Senkung als Ziel Ganzheitliches Umweltreporting Steigerung der Unternehmensattraktivität für Bewerber (Soft Factor) Seite 53

54 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Steigerung Unternehmensattraktivität Steigende Mobilitätskosten Veränderte Mobilitätsangebote Nachhaltigkeit / Öffentliche Wahrnehmung Fach- Führungskräftemangel Entwicklungen erfordern eine intelligente und ganzheitliche Mobilitätsplanung zur Steigerung der Unternehmensattraktivität Seite 54

55 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Kunden - intern Ähnlicher Kundenkreis - Management / Außendienst Unterstützung der Mitarbeiter bei Kerngeschäftsaufgaben Erzielung von Mitarbeiterzufriedenheit Sicherheit: Unternehmen trägt Verantwortung für Mitarbeiter (Halterhaftung PKW, Versicherungen auf Reisen etc.) Interner Servicedienstleister / Berater Seite 55

56 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Prozesse Supportprozesse zur Unterstützung des Kerngeschäftes Bedarf an effizienten Prozessen wie z. B. Internet Lösungen (OBE, Car Configurator, Online Reporting usw.) Schnittstellen zu HR, RW, CT, Einkauf, Versicherung, GF Wahl des passenden Verkehrsmittels bzw. Alternativen zu Dienstreisen (Zukunftsthema) Abhängigkeiten der Richtlinien untereinander (Mietwagen, Wahl Verkehrsmittel, Reisekostenabrechnung, etc.) Seite 56

57 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Finanzen Als Kostenfaktoren im Unternehmen gesehen Budgetplanung und Controlling Im Einfluss steigender Kosten insb. Energiekosten (z. B. Treibstoffkosten) Seite 57

58 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Warum werden Travel & Fleet im Unternehmen dennoch nicht immer ganzheitlich gesteuert? Themen mit eher wenig Beachtung im Unternehmen - beides C-Aufgaben Interne Erkenntnis fehlt / Besitztümer wahren Andere Dienstleister Unterschiedliche Ausbildungen Der Travel Manager hat schon genug zu tun Seite 58

59 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Fazit Gemeinsame Strategie / Ziele - mit je einer Policy als Steuerungsinstrument Managementthemen - Outsourcing operativer Verwaltungsaufgaben Zentraler Ansprechpartner für alle internen Kunden Mobilität erfordert heute und in Zukunft einen ganzheitlichen Ansatz! Seite 59

60 Kontakt Jens Schauer Leiter Team Mobility Services HAVI Logistics GmbH Tel.: Seite 60

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager!

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! FORUM 6 Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! 1 Frühjahrstagung für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement, 23. bis 24. April 2015, Wiesbaden Traditionelle Aufgaben Welche traditionellen Tätigkeiten

Mehr

REISEBÜRO ALS PARTNER AUSWAHL, LEISTUNGEN UND GRENZEN

REISEBÜRO ALS PARTNER AUSWAHL, LEISTUNGEN UND GRENZEN REISEBÜRO ALS PARTNER AUSWAHL, LEISTUNGEN UND GRENZEN Jens Schauer, HAVI Logistics GmbH Praxistag Geschäftsreisen, 3. Juni 2014, Hannover Vorstellung: Person Wer bin ich? Jens Schauer 38 Jahre, Duisburg

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN Inge Pirner, Travel Management, DATEV eg Bernhard Hain, Associate Director SME Management, Air Plus VDR Praxistag, Darmstadt den 28.11.2012

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner?

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Dagmar Orths, Ingenics AG Dagmar Orths Praxistag Geschäftsreisen, 19.11.2009, München Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Reisebüro ein unverzichtbarer Partner?

Mehr

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen und Kosten reduzieren

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen und Kosten reduzieren Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark Transparenz schaffen und Kosten reduzieren Wer einen Fuhrpark betreibt, muss die Frage nach dem passenden Versicherungsschutz beantworten können. Dabei spielen

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen Wer einen Fuhrpark betreibt, muss Antworten auf die Fragen nach dem besten Versicherungsschutz

Mehr

MIT UNS FAHREN SIE BESSER!

MIT UNS FAHREN SIE BESSER! MIT UNS FAHREN SIE BESSER! PANOPA Fleet management Sie möchten einzelne Fahrzeuge oder einen ganzen Fuhrpark professionell verwalten lassen, mieten, leasen oder kaufen? Sie wünschen die volle Kostenkontrolle

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!?

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? Stefan Göldner, Account Manager Car Rentals Dateiname / Datum S. 0 Agenda 1. Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH Update

Mehr

Facility-& Fleetmanagement Services. Birgit Meisel

Facility-& Fleetmanagement Services. Birgit Meisel Facility-& Fleetmanagement Services Birgit Meisel Facility-& Fleetmanagement Services Zur Person: Nach 15-jähriger Tätigkeit als Leiterin Allgemeine Verwaltung zuständig für die Bereiche: Facilitymanagement

Mehr

TRAVELMANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN

TRAVELMANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN TRAVELMANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto Bernhard Hain, Associate Director SME Management, AirPlus Praxistag Geschäftsreisen, München den 20.11.2013

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Ein Start kann kurzfristig erfolgen. 07/1974-06/1983 Hauptschulabschluss, Heidrandschule Hamburg

Ein Start kann kurzfristig erfolgen. 07/1974-06/1983 Hauptschulabschluss, Heidrandschule Hamburg NR. 48303 Gewünschte Position Schwerpunkt Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Einschätzung Fuhrparkmanagerin Oberflächenverkehre Team-/Projekt-/Abteilungsleitung, Sachbearbeitung Vollzeit,

Mehr

Alltag, Pflichten und Verantwortlichkeiten eines Fuhrparkleiters. Mühlheim/Lämmerspiel 16. April 2015

Alltag, Pflichten und Verantwortlichkeiten eines Fuhrparkleiters. Mühlheim/Lämmerspiel 16. April 2015 Alltag, Pflichten und Verantwortlichkeiten eines Fuhrparkleiters Mühlheim/Lämmerspiel 16. April 2015 Wer bin ich? Andreas Nickel Studium der Betriebswirtschaft (VWA) zertifizierter Fuhrparkmanager (TÜV

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Flotte Lösungen Für ihren Fuhrpark.

Flotte Lösungen Für ihren Fuhrpark. Flotte Lösungen Für ihren Fuhrpark. 2 Inhalt Sie suchen nach der optimalen Fuhrparklösung für Ihr Unternehmen Mobility Concept bietet Ihnen das perfekte Konzept. Angepasst an Ihre Mobilitätsbedürfnisse

Mehr

Fuhrparkmangement. Gut für den Preis! Auch gut für die Kosten?

Fuhrparkmangement. Gut für den Preis! Auch gut für die Kosten? Fuhrparkmangement Gut für den Preis! Auch gut für die Kosten? Inhalt Fuhrparkmanagement in vier Schritten 1 2 3 4 Der Titel Der Markt Die Arbeitsweise Full-Service-Leasing 2 2 Fuhrparkmangement, Preise

Mehr

Numiga. Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik

Numiga. Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik Numiga Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik eingeben Einführung Technology Organisation Communication Das im Folgenden dargestellte Konzept beschreibt einen Lösungsansatz, um ein Unternehmen gezielt

Mehr

Lease2Motivate. Motivation hat Vorfahrt. in Zusammenarbeit mit

Lease2Motivate. Motivation hat Vorfahrt. in Zusammenarbeit mit Lease2Motivate Motivation hat Vorfahrt Das Upgrade für Ihre Mitarbeiter Lease2Motivate von Athlon Motivation hat Vorfahrt In Zeiten des Fachkräftemangels ist Personal wertvolles Kapital. Mitarbeiter wollen

Mehr

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5.

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5. Helco Reise Gmbh Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center Frankfurt, den 5. November 2009 Business Plus Lufthansa City Center das Konzept Lufthansa City Center ist eine internationale Kette

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Die beste Strategie ist immer noch das persönliche Gespräch. Das Strategische Management von Alphabet.

Die beste Strategie ist immer noch das persönliche Gespräch. Das Strategische Management von Alphabet. Die beste Strategie ist immer noch das persönliche Gespräch. Das Strategische Management von Alphabet. Ihr Navigationssystem im Angebotsund Paragraphendschungel. Fuhrparkberatung von Alphabet. Die Planung

Mehr

STAND: JUNI 2014 / GREEN FLEET CONSULTING

STAND: JUNI 2014 / GREEN FLEET CONSULTING Green Fleet clever fuhrparken. Das leisten wir für Sie. CLEVERES WERTSCHÖPFUNGSund kostenmanagement im fuhrpark Ökonomisches und ökologisches Fuhrparkmanagement Clevere Lösungen für die Unternehmensmobilität.

Mehr

Marcel Bielefeldt Leipzig E-Mail: jobs@marcelbielefeldt.de. Marcel Bielefeldt

Marcel Bielefeldt Leipzig E-Mail: jobs@marcelbielefeldt.de. Marcel Bielefeldt Marcel Bielefeldt Lebenslauf Persönliche Daten Name: Geburtsdatum/ -ort: Familienstand: Marcel Bielefeldt 01.02.1979 in Berlin verheiratet, 2 Kinder Ausbildung 1998 Abitur am Anne-Frank-Gymnasium Berlin

Mehr

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Lösungsansätze basierend auf unserer Expertise 10. Mai 2016 Anja Hohenacker SCREEN Germany www.screenconsultants.com www.screeninfomatch.com

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Die 10 häufigsten Optimierungspotenziale bei deutschen PKW Flotten FUBO 2015. Dr. Stefan Lehnhoff Seitz GmbH & Co. KG Management Services

Die 10 häufigsten Optimierungspotenziale bei deutschen PKW Flotten FUBO 2015. Dr. Stefan Lehnhoff Seitz GmbH & Co. KG Management Services Die 10 häufigsten Optimierungspotenziale bei deutschen PKW Flotten FUBO 2015 Dr. Stefan Lehnhoff Seitz GmbH & Co. KG Management Services Rahmenbedingungen unserer Ergebnisse Berücksichtigt wurden nur PKW

Mehr

Fuhrparkmanagement Neue Herausforderungen und Chancen für den öffentlichen Fuhrpark. Führungskräfte-Forum München, 25. März 2010

Fuhrparkmanagement Neue Herausforderungen und Chancen für den öffentlichen Fuhrpark. Führungskräfte-Forum München, 25. März 2010 Fuhrparkmanagement Neue Herausforderungen und Chancen für den öffentlichen Fuhrpark Führungskräfte-Forum München, 25. März 2010 Erfahrung seit 1973 im Fuhrparkmanagement In Deutschland: Betreuung von

Mehr

Erfolgreiches Online Travel Management

Erfolgreiches Online Travel Management Erfolgreiches Online Travel Management Günstige Serviceentgelte Neutraler Vergleich aller Anbieter Mehr Komfort in der Reiseorganisation Kostenreduzierung durch Prozessoptimierung 3 Buchungs und Travel

Mehr

Individualauswertung für:

Individualauswertung für: Individualauswertung für: Muster AG Vergleichsgruppe: Dienstleister Anzahl der Fahrzeuge: 150-500 Prozesse, Organisation und Kosten im Pkw-Flottenmanagement 1 Inhaltsverzeichnis Übersicht Ihrer "peer group"

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Hotels Flüge BILD Bahn & Mietwagen TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Häufig genannte Probleme in

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG 1. Änderungsnachweis 2 2. Gültigkeitsbereich 2 3. Reisebuchung 2 4. Reisekostenabrechnung 4 5. Verpflegungspauschalen

Mehr

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität

Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Der dena-potenzialrechner als Basis für einen strategischen Prozess zur Gestaltung der betrieblichen Mobilität Osnabrück 11.06.2015 Gründungsmitglied im Knut Petersen, Lizenzpartner der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG

Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG Kerstin Klee Praxistag Geschäftsreisen, 07.06.2011, Stuttgart Seite 1 Ablauf Vorstellung Webasto und sein Travel Management Reiserichtlinie

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen

Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen Entwickeln und Umsetzen einer Mobilitätsstrategie Fundierte Analysen als Einstieg in die Mobilität von Morgen Vorstellung der Vorgehensweise der EcoLibro GmbH 11.03.2014 Mannheim Gründungsmitglied im Michael

Mehr

GROSSKUNDENLEISTUNGSZENTRUM

GROSSKUNDENLEISTUNGSZENTRUM GROSSKUNDENLEISTUNGSZENTRUM Information für Großkunden T A T K R A F T L E I D E N S C H A F T S T Ä R K E Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford Ansprechpartner

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Kennzahlen als Entscheidungs- und Verhandlungshilfen im Hoteleinkauf

Kennzahlen als Entscheidungs- und Verhandlungshilfen im Hoteleinkauf Kennzahlen als Entscheidungs- und Verhandlungshilfen im Hoteleinkauf Klaudia Komisaruk, Leiter, Key Account Manager BCD Travel Germany GmbH Praxisberichte und Kennzahlen Online Booking Engine Monika Putzek,

Mehr

Bundesverwaltungsamt. Der zentrale Dienstleister des Bundes. Travel Management System des Bundes

Bundesverwaltungsamt. Der zentrale Dienstleister des Bundes. Travel Management System des Bundes Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Travel Management System des Bundes Agenda Travel Management des Bundes - Definition Travel Management - Module und Prozess Travel Management

Mehr

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand?

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand? Reisekostenabrechnung 1.1 Das Sprichwort sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Die Praxis sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann bringt er Tankbelege, Hotelrechnungen und viele weitere

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Integrata ein führender Full-Service-Anbieter von Qualifizierungsleistungen Über 45 Jahre Erfahrung Umsatz 2009: 34,0 Mio. EUR/ 146 Mitarbeiter 1.300 erfahrene Referenten

Mehr

Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen

Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen Frankfurt, 27.05.2014 Markttrends im Reisemanagement Conovum Business Travelmanagement Agenda 1. Integratives Travelmanagement eine Reflexion 2.

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Ihr Partner für Managed Services. Umbrella-Modell

Ihr Partner für Managed Services. Umbrella-Modell Ihr Partner für Managed Services Umbrella-Modell Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 Sicherheitsüberprüft Ü2 Ausgangssituation hoher Administrationsaufwand und hohe Kosten durch eine große Anzahl verschiedener

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ein starkes Fundament für Ihre Werte Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ihre Projekte schaffen Raum wir kümmern uns um die Absicherung Immobilien sind Anlagewerte und Renditeobjekte,

Mehr

CRM Fachveranstaltung

CRM Fachveranstaltung CRM Fachveranstaltung CRM gefällt mir wie geht es weiter? Dino Alt Geschäftsführer NET INTEGRATION Consulting & Solutions GmbH www.smc it.de Ausgangssituation Menschen Anbieter/ Dienstleister Software

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS INNOVATIVER SERVICE Direktdurchwahl statt Hotline Problemlöser statt Warteschleifen BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS Locally and around the world GLOBALER TICKETEINKAUF Flugtickets dort kaufen wo sie am günstigsten

Mehr

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland CVO Fuhrpark-Barometer 2014 Deutschland CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle Fuhrpark-Fachkräfte: Fuhrpark-Manager, Einkaufsspezialisten, Hersteller, Leasingfirmen, Berater, Versicherer, Presse,

Mehr

Curriculum Projekt- Management

Curriculum Projekt- Management Curriculum Projekt- Ganzheitliches Projektmanagement für erfahrene Projektleiter/Manager mit stabilen Grundkenntnissen im Projektmanagement und aktueller Projektverantwortung Management Projektarbeit wird

Mehr

Best Practice einer Procurementlösung im Meetingsegment am Beispiel der AXA

Best Practice einer Procurementlösung im Meetingsegment am Beispiel der AXA Best Practice einer Procurementlösung im Meetingsegment am Beispiel der AXA Rüdiger Krenz, AXA Service AG Inhaltsübersicht 1 : AXA im Überblick 2 : AXA Travelmanagement 3 : AXA Veranstaltungsmanagement

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement

Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement Wir bringen Licht in Ihr Fuhrparkmanagement Unser Unternehmen Unser Unternehmen ist spezialisiert auf das optimierte Management von Fahrzeugen. Mit unseren Angeboten gehört CARAT Fuhrparkmakler zu einem

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr

Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick

Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick 1 Der Anteil der Leasingfinanzierung ist in Deutschland über die letzten Jahre deutlich gestiegen Überblick Neuzulassungen nach Finanzierungsform

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl CFOWorld 22.11.2013 Fachartikel zum Fuhrparkmanagement Teil II Seite 1 Veröffentlicht auf CFOworld (http://www.cfoworld.de) Startseite > Schlüsselfragen bei Softwareauswahl Info: Artikel komplett von Christoph

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements!

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Warum haben wir die business travel cloud entwickelt? Das heutige Travel Management gestaltet sich für Unternehmen mit unter sehr schwierig.

Mehr

Risiko Management und Dienstleistungen

Risiko Management und Dienstleistungen Risiko Management und Dienstleistungen für Firmen und Gewerbebetriebe SVD Dieselstrasse Telefon info@svd-wurster.com Wurster +49 7123 9 D 1696-0 72555 www.svd-wurster.com Telefax Metzingen +49 71231696-49

Mehr

Strategie in der Hotellerie Académie Accor Germany Simon Knatz

Strategie in der Hotellerie Académie Accor Germany Simon Knatz Entwicklung einer E-Learning Strategie in der Hotellerie Académie Accor Germany Simon Knatz Accor, europäischer Marktführer in Hotellerie und Tourismus sowie weltweit eine der größten Gruppen im Reise-

Mehr

Corporate Card Programm. Volkswagen Konzern

Corporate Card Programm. Volkswagen Konzern Corporate Card Programm Volkswagen Konzern 1 Thomas Bammel Teamleader Bankoperation V O L K S W A G E N AKTIENGESELLSCHAFT 011 1842-44 / K-FTT D-38436 Wolfsburg Germany Tel. +49-5361-9-24237 e-fax +49-5361-9-57-24237

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements!

Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements! Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements! 4. Deutscher Real Estate Asset Kongress Frankfurt am Main, 09. und 10. November 2010 Hans-Peter Thieves, Generali Deutschland

Mehr

Copyright 2009 CWT. Copyright 2009 CWT 1

Copyright 2009 CWT. Copyright 2009 CWT 1 Copyright 2009 CWT Copyright 2009 CWT 1 Das Meetings & Events Team Gerne organisieren wir für Sie: Seminare und Workshops Regionale und globale Meetings, inkl. Rahmenprogramm Organisation von Roadshows

Mehr

KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling

KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling FuBo 2015 5. Management Kongress Fuhrpark Bodensee 10.07.2015 Veronika Prantl, Geschäftsführer expert automotive

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014 Managed Mobility Unternehmensprofil 2014 Unsere Vision und Mission 2 Vision: Der Mobilitätsmarkt ändert sich - Unsere Kunden sollen uns als Begleiter in ein verändertes Mobilitätsverständnis wahrnehmen.

Mehr

Wichtige Themen für Ärzte

Wichtige Themen für Ärzte Ärzteberatung Wichtige Themen für Ärzte Themen, welche dem Arzt im Laufe seiner Tätigkeit begegnen Die Zukunft versichern (Versicherungen, Nachfolge, usw.) Ihr Tagesgeschäft führen (Zahlungen, Cash Management,

Mehr

Das einzigartige Fuhrpark- Verwöhnprogramm: die Weltmarke im Fuhrparkmanagement.

Das einzigartige Fuhrpark- Verwöhnprogramm: die Weltmarke im Fuhrparkmanagement. Das einzigartige Fuhrpark- Verwöhnprogramm: die Weltmarke im Fuhrparkmanagement. LeasePlan: Sie dürfen viel erwarten. Unser Antrieb ist es, unsere Branche in Bewegung zu halten, indem wir immer neue Maßstäbe

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

DEKRA Akademie GmbH. Flottenmanagement. Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte

DEKRA Akademie GmbH. Flottenmanagement. Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte DEKRA Akademie GmbH Flottenmanagement Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte In Zusammenarbeit mit: Flottenmanager Warum Flottenmanagement? Flottenmanagement gestaltet bei optimalem Kosten-/ Nutzenverhältnis

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Corporate Travel Consulting

Corporate Travel Consulting Corporate We ll take you further. Wir bringen Sie weiter Der undurchdringliche Tarifdschungel, die Technisierung der Buchungsabläufe und die Unübersichtlichkeit des Marktes erfordern ein institutionalisiertes

Mehr

Outsourcing des Fuhrparkmanagements. Christoph Ludewig Leiter Produktmanagement, Marketing & Pricing

Outsourcing des Fuhrparkmanagements. Christoph Ludewig Leiter Produktmanagement, Marketing & Pricing Outsourcing des Fuhrparkmanagements was bringt s? Christoph Ludewig Leiter Produktmanagement, Marketing & Pricing 1 Ihre Herausforderungen im Fuhrparkmanagement. Kauf oder Leasing? Tankkartenmanagement

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr