Mit freundlicher Unterstützung von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit freundlicher Unterstützung von"

Transkript

1 Mobilitätsmanagement: Vom Travel- zum Mobility Manager Mit freundlicher Unterstützung von Jens Schauer, HAVI Logistics GmbH

2 Herzlich Willkommen! Frank Baudis Account Manager FCm Travel Solutions

3 FCm Travel Solutions Deutschland Unternehmensgründung DER Deutsches Reisebüro im Jahr 1917 seit Januar 2000 zugehörig zur Touristik seit 2007 Partner des internationalen Netzwerks von FCm Travel Solutions mit Sitz in Brisbane und Niederlassungen in über 75 Ländern in 80 Business Travel Centern deutschlandweit bietet FCm Travel Solutions professionellen Service bei der Geschäftsreiseorganisation Planung, Buchung und Abrechnung von Geschäftsreisen Analyse und Optimierung des Reisemanagements zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und Folie 3

4 FCm Travelmanagement für HAVI Zusammenarbeit seit Zeitgleicher Reisebürowechsel und Implementierung einer IBE Ein persönliches FCm Service Team für alle Buchungswünsche (Online/Offline) In nur 3 Monaten über 200 Nutzer und mehr als 80% Online-Buchungen Reiseplanung von Tür zu Tür Konsolidierung von Leistungsträgervereinbarungen Koordination und Buchung von Prämienflügen über das FCm Service Team Seit November 2011: HAVI UK Folie 4

5 Vielen Dank! Folie 5

6 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 6

7 Vorstellung: Person Jens Schauer 37 Jahre, Duisburg verheiratet 2 Kinder Beruflicher Werdegang: Bis 2003: Studium Dienstleistungs- und Facility Management : LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster 2005 heute: HAVI Logistics GmbH, Duisburg Leiter Corp. Real Estate & Facility Management Weiterbildung zum zertifizierten Fuhrparkmanager Seite 7

8 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 8

9 Ganzheitlicher Ansatz: Einleitung Mobilitätsmanagement Worum geht es? Seite 9

10 Ganzheitlicher Ansatz: Begriffsdefinitionen Mobilitätsmanagement Einsatz des Begriffes in der Verkehrspolitik: Nachfragebezogener Ansatz des Personenverkehrs, der auf die Förderung einer effizienten, nachhaltigen, umweltund sozialverträglichen Mobilität gerichtet ist. Aufgabe des Mobilitätsmanagements ist die Information, Kommunikation, Organisation, Koordination und Vermittlung von Mobilitätsangeboten. Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon Seite 10

11 Ganzheitlicher Ansatz: Worum geht es? Verkehrsmittel, -konzepte, Kommunikationsmittel Seite 11

12 Ganzheitlicher Ansatz: Worum geht es? Einflüsse und Entwicklungen Seite 12

13 Ganzheitlicher Ansatz: Begriffsdefinitionen Travel Management Als Travel Management werden die strategischen und operativen Maßnahmen bezeichnet, welche die Mobilität der Reisenden eines Unternehmens sicherstellen und unterstützen. Hierzu gehören insbesondere Maßnahmen in den Bereichen Einkauf, Planung, Abwicklung, Abrechnung und Controlling. Quelle: Thomas Ansorge Travel Consulting Fleet Management Fuhrparkmanagement bedeutet, unter Berücksichtigung eigener Unternehmensziele, die Mobilitätsanforderungen eines Firmenfuhrparks strategisch zu planen und flexibel zu steuern. Quelle: Athlon Car Lease Germany Seite 13

14 Ganzheitlicher Ansatz: Begriffsdefinitionen Travel- und Fleet Handelt es sich um Managementaufgaben?! Falls ja: Woran kann man das erkennen? Seite 14

15 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 15

16 Projekt Fuhrparkmanagement HAVI Fuhrpark 113 Dienstwagen, davon 84 Managementfahrzeuge 23 Funktionsfahrzeuge 6 Poolfahrzeuge 3,5 Mio. KM Laufleistung 686 Tonnen CO2 Ausstoß 329 TEUR Treibstoffkosten Seite 16

17 Projekt Fuhrparkmanagement: Analyse Ausgangssituation 2006 Eigenanteil Mitarbeiter Sonderausstattungen Anspruch Dienstwagen Sicherheit Car Policy Tankkarten Laufzeit/ Laufleistung Prozesse Jens Schauer Praxistag Geschäftsreisen, , Darmstadt Seite 17

18 Projekt Fuhrparkmanagement: Analyse Kommunikationswege 2006 HAVI Fuhrparkmanagement Hoher Zeitaufwand für administrative Aufgaben Seite 18

19 Projekt Fuhrparkmanagement: Empfehlung Umstellung auf Full Service Leasing Ziele Schlanke interne Prozesse Kosteneinsparungen Transparenz Klare Regelungen Maßnahmen Entwicklung einer Car Policy Ausschreibung Full Service Leasing inkl. Bestellprozess online Seite 19

20 Projekt Fuhrparkmanagement: Analyse Kommunikationswege neu HAVI Fuhrparkmanagement Leasinggeber Full-Service Mehr Zeit für Planen und Steuern Seite 20

21 Projekt Fuhrparkmanagement: Empfehlung Outsourcing des Tagesgeschäfts Leasinggesellschaft Car Policy Halterverantwortung Beratung Bestellung Sammelrechnung Rahmenverträge Controlling Budgetplanung Bestandsfahrzeuge Kontrolle Optimierung Zusätzliche Services Kommunikation Mitarbeiter Bestellung online Zulassung/Überführung Fahrzeugübergabe Pannenservice Schadensmanagement Reifen Reparatur/Wartung Tanken/Tankkarten Steuern/GEZ Reporting online Entgeltumwandlung Seite 21

22 Projekt Fuhrparkmanagement Was regelt die Car Policy? Die Car Policy regelt die Organisation der Fuhrparkaufgaben im Unternehmen. Abgestimmt auf den Mobilitätsbedarf des Unternehmens legt sie die Fuhrparkstruktur fest und bestimmt somit entscheidend die Kosten des Fuhrparks.... Quelle: Atlas Leasing Seite 22

23 Projekt Fuhrparkmanagement Unterschiede Car Policy / Überlassungsvertrag Car Policy Detaillierte Regelung für alle Nutzer Mehrseitiges Dokument Überlassungsvertrag Individuelle Nutzungsvereinbarung mit jedem Nutzer Ein- / bis zweiseitiges Dokument Konkrete Informationen zur Fahrzeugüberlassung: - Datum Übergabe - Modell, amtl. Kennzeichen Car Policy als Anlage Seite 23

24 Projekt Fuhrparkmanagement Beispiel: Inhaltsverzeichnis Car Policy Grundsätze / Einleitung Anspruch Dienstwagen Auswahl Dienstwagen Konfiguration und Bestellung Übergabe Rechte und Pflichten des Mitarbeiters Austausch und Rückgabe Sonstige Themen Seite 24

25 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Grundsätze Was muss vor der Zuteilung eines Dienstwagens erfolgen? Genehmigung HR/Geschäftsleitung, Arbeitsvertragsänderung Für wen gelten die Regelungen? Wer kontrolliert die Einhaltung? Unternehmensbereiche oder bestimmte Mitarbeiter, Kontrolle auch durch die Geschäftsleitung Was passiert bei Verstößen? Arbeitsrechtliche Konsequenzen Seite 25

26 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Anspruch Dienstwagen Welche Mitarbeiter haben Anspruch? Management-, Funktions-, Poolfahrzeuge, Entgeltumwandlung (Hierarchiestruktur für Vergabe, z. B. Job Grading System) Was passiert, wenn ein Mitarbeiter den Anspruch ablehnt? Ausgleichzahlung, Alternativen Welcher Anspruch besteht während der Probezeit? Mietwagen, Bestandsfahrzeuge Wie kann der Anspruch entzogen werden? Widerrufsvorbehalt, Zahlung Nutzungsausfallenschädigung Seite 26

27 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Auswahl Dienstwagen Nach welchen Fahrzeugkategorien wird unterschieden? Kategorie Job Grade Referenzleasingrate CO²-Maximalwert (g/km) A2 xx xx A1 xx xx B xx xx C xx xx D xx xx E Bestand xx xx Funktion Ohne Grade xx xx Pool Ohne Grade xx Seite 27

28 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Auswahl Dienstwagen Wie werden die Referenzraten/Referenzfahrzeuge definiert? Was beinhalten diese? Ist der Mitarbeiter berechtigt einen Eigenanteil zu nutzen? Wird der CO²-Ausstoss bei der Auswahl berücksichtigt? Welche Hersteller und Fahrzeugtypen sind freigegeben? Welche Fahrzeuge werden ausgeschlossen? Welche Pflichtausstattung ist definiert? Starker Einfluss auf die Kostenstruktur des Fuhrparks! Seite 28

29 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Konfiguration und Bestellung Welcher Prozess wird vorgegeben? Schlanker Prozess durch Online Konfigurator Durchgängiger Online Prozess - von der Konfiguration bis zur Auslieferung Seite 29

30 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Übergabe Wo wird der Dienstwagen übergeben? Dienstsitz, persönlich, gültige Fahrerlaubnis im Original Worauf muss der Nutzer bei der Übergabe achten? Schäden/Mängel, Vollständigkeit der Fahrzeugdokumente, Zubehör, Übergabeprotokoll Seite 30

31 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy - Rechte und Pflichten Mitarbeiter Welche gesetzlichen/berufsgenossenschaftlichen Regelungen hat der Nutzer einzuhalten? StVG, StVO, BGV D29, BGG 916, Führerscheinkontrolle Wie und wo darf der Dienstwagen genutzt werden? Freigegebene Länder / weitere berechtigte Nutzer Wie und wo darf der Dienstwagen betankt werden? Tankkarten, Leistungsumfang, Verweis auf Reisekostenabrechnung, Regelung für Urlaubsfahrten Seite 31

32 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy - Rechte und Pflichten Mitarbeiter Wie und wo darf der Dienstwagen repariert und gewaschen werden? Vertragswerkstätten, Verweis auf Betriebsvorschriften, Freigaben, Gewährleistungsansprüche, Reifenpartner, Kosten Fahrzeugwäsche Wie wird der Dienstwagen versteuert? Pauschalversteuerung (1 % Regel) oder Fahrtenbuchmethode Welche Haftungsthemen muss der Mitarbeiter beachten? Wie hat er sich bei Schadenfällen zu verhalten? Bußgelder, Polizei und Schadenmeldung, Selbstbehalte Seite 32

33 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy - Austausch und Rückgabe Wann muss der Dienstwagen zurückgegeben werden? Maximale Leasinglaufzeit, Regelung Arbeitsunfähigkeit Wie erfolgt die Rückgabe? Abstimmung Leasinggesellschaft, Fahrzeugzustand, Konsequenzen bei Mängeln/Fehlteilen, Erinnerung Neubestellung Seite 33

34 Projekt Fuhrparkmanagement Car Policy Sonstige Themen Wie ist der Dienstwagen versichert? Haftpflicht-, Kaskoversicherung Wann tritt die Car Policy in Kraft? Wann kann diese angepasst werden? Aktualisierung und Veröffentlichung, Anpassung bei schlechter wirtschaftlicher Lage oder bei gesetzlichen Änderungen, salvatorische Klausel Seite 34

35 Projekt Fuhrparkmanagement Fazit Entwicklung von Strategie und Zielen Make-or-Buy Analyse / Prozesse hinterfragen Outsourcing sowie durchgängige, schlanke IT Prozesse sorgen für Entlastung Die Car Policy als wichtigstes Steuerungsinstrument Fuhrparkmanager statt nur Verwalter Seite 35

36 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 36

37 Projekt TM: Kontext Situation Anfang 2010 Dezentraler Einkauf von Reisleistungen wie Bahn, Flug, Hotel Vereinzelt abgeschlossene Verträge Keine einheitliche Handhabung bei z. B. Kreditkarten Fehlende Transparenz über Kosten und Prozesse Vereinbarungen innerhalb der Richtlinie werden nicht gelebt bzw. nicht dokumentiert (Handhabe Kreditkarten, Miles & More) Fehlendes, zentral gesteuertes Business Travel und damit verbundener Managementaufgaben wie Controlling, Einkauf, Verträge Seite 37

38 Projekt TM: Kontext Projektauftrag und Ziele Der Projektauftrag wurde im Rahmen eines Management Meetings erteilt (Frühjahr 2010). Ziele Senkung der Kosten bei gleichzeitiger Steigerung der Servicequalität für den Reisenden Nachgelagerte Ziele sind: Die Schaffung von Transparenz Aufbau eines Reisekostencontrolling Interne Prozessoptimierung Seite 38

39 Projekt TM: Analyse Unklare Prozesse z. B: Datenquellen Buchungsquellen Leistungsträger Buchungsverhalten Strecken Airlines Seite 39

40 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Managementpräsentation Oktober 2010 Freigabe Soll Service Konzept Kreditkarten Verpflegungskosten Bonusprogramme / Meilen Entscheidungen geben Feedback aus Interviews mit Reisenden und Buchenden wieder Seite 40

41 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Soll Service Konzept Seite 41

42 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Aufbau Mobility Services Seite 42

43 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Wofür stehen die HAVI Mobility Services? Steuerung sowie Einkauf und Controlling des Business Travel und Fleet Management für alle deutschen HAVI Unternehmen Ziel ist es, Transparenz über Kosten und Prozesse zu schaffen, um hohe Servicequalität für den Nutzer bei gleichzeitiger Optimierung der Kosten zu gewährleisten. Seite 43

44 Projekt TM: Handlungsempfehlungen Ziele Mobility Services * Service +/- Kosten +/- * Zentrale Steuerung * Nachhaltigkeit CO2 Reduzierung Seite 44

45 Projekt TM: Umsetzung Reisebüroausschreibung und Umstellung Dezember 2010: Versand einer Ausschreibung inkl. OBE März 2011 Vertragsverhandlung und Abschluss April 2011: Start Offline Buchungen Juni 2011: Anpassung der Richtlinie Kommunikationskonzept / Intranet Freischalten der Online-Booking-Engine Juli 2011: Umstellung Kreditkarten Seite 45

46 Projekt TM: Umsetzung Erfolgsfaktoren Klare Abgrenzung des Projektes Change Management - Akzeptanz auf allen Ebenen - Entscheider im Rahmen des Projektes Das Projekt wurde vom Top Management getragen Seite 46

47 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 47

48 Fazit Travel- und Fleet Es handelt sich um Managementaufgaben! Woran kann man das erkennen? Seite 48

49 Fazit Travel und Fleet sind Managementaufgaben Erarbeitung von Strategien und Zielen Definieren der Prozesse Ständige Weiterentwicklung aller Teilbereiche Interner Experte und Berater für Mitarbeiter Schaffung von Mehrwerten Seite 49

50 Agenda 1. Vorstellung 2. Mobilität - eine Managementaufgabe 3. Projekt Fleet: Einführung Full-Service Leasing 4. Projekt Travel: Aufbau eines Travel Managements 5. Fazit 6. Synergien Fleet und Travel Seite 50

51 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Welche Synergien gibt es und wie kann man diese nutzen? Kunden Prozesse Strategie Umwelt/ CSR Finanzen Einkauf/Lieferanten Seite 51

52 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Einkauf / Lieferanten Make-or-buy Analyse / Outsourcing Steuerung von Dienstleistern Betreuung durch Account Manager Ähnliches Einkaufs Know How Verhandlungen mit Leistungsträgern Abschluss und Steuerung von Rahmenverträgen Seite 52

53 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Umwelt / CSR Nachhaltigkeit - CO²-Senkung als Ziel Ganzheitliches Umweltreporting Steigerung der Unternehmensattraktivität für Bewerber (Soft Factor) Seite 53

54 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Steigerung Unternehmensattraktivität Steigende Mobilitätskosten Veränderte Mobilitätsangebote Nachhaltigkeit / Öffentliche Wahrnehmung Fach- Führungskräftemangel Entwicklungen erfordern eine intelligente und ganzheitliche Mobilitätsplanung zur Steigerung der Unternehmensattraktivität Seite 54

55 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Kunden - intern Ähnlicher Kundenkreis - Management / Außendienst Unterstützung der Mitarbeiter bei Kerngeschäftsaufgaben Erzielung von Mitarbeiterzufriedenheit Sicherheit: Unternehmen trägt Verantwortung für Mitarbeiter (Halterhaftung PKW, Versicherungen auf Reisen etc.) Interner Servicedienstleister / Berater Seite 55

56 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Prozesse Supportprozesse zur Unterstützung des Kerngeschäftes Bedarf an effizienten Prozessen wie z. B. Internet Lösungen (OBE, Car Configurator, Online Reporting usw.) Schnittstellen zu HR, RW, CT, Einkauf, Versicherung, GF Wahl des passenden Verkehrsmittels bzw. Alternativen zu Dienstreisen (Zukunftsthema) Abhängigkeiten der Richtlinien untereinander (Mietwagen, Wahl Verkehrsmittel, Reisekostenabrechnung, etc.) Seite 56

57 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Finanzen Als Kostenfaktoren im Unternehmen gesehen Budgetplanung und Controlling Im Einfluss steigender Kosten insb. Energiekosten (z. B. Treibstoffkosten) Seite 57

58 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Warum werden Travel & Fleet im Unternehmen dennoch nicht immer ganzheitlich gesteuert? Themen mit eher wenig Beachtung im Unternehmen - beides C-Aufgaben Interne Erkenntnis fehlt / Besitztümer wahren Andere Dienstleister Unterschiedliche Ausbildungen Der Travel Manager hat schon genug zu tun Seite 58

59 Ganzheitlicher Ansatz: Synergien Fazit Gemeinsame Strategie / Ziele - mit je einer Policy als Steuerungsinstrument Managementthemen - Outsourcing operativer Verwaltungsaufgaben Zentraler Ansprechpartner für alle internen Kunden Mobilität erfordert heute und in Zukunft einen ganzheitlichen Ansatz! Seite 59

60 Kontakt Jens Schauer Leiter Team Mobility Services HAVI Logistics GmbH Tel.: Seite 60

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager!

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! FORUM 6 Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! 1 Frühjahrstagung für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement, 23. bis 24. April 2015, Wiesbaden Traditionelle Aufgaben Welche traditionellen Tätigkeiten

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN Inge Pirner, Travel Management, DATEV eg Bernhard Hain, Associate Director SME Management, Air Plus VDR Praxistag, Darmstadt den 28.11.2012

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!?

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? Stefan Göldner, Account Manager Car Rentals Dateiname / Datum S. 0 Agenda 1. Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH Update

Mehr

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG Kurzvita Olaf Lehmann Seit 1984 in der Tourismusbranche tätig / gelernter

Mehr

MIT UNS FAHREN SIE BESSER!

MIT UNS FAHREN SIE BESSER! MIT UNS FAHREN SIE BESSER! PANOPA Fleet management Sie möchten einzelne Fahrzeuge oder einen ganzen Fuhrpark professionell verwalten lassen, mieten, leasen oder kaufen? Sie wünschen die volle Kostenkontrolle

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Best Practice einer Procurementlösung im Meetingsegment am Beispiel der AXA

Best Practice einer Procurementlösung im Meetingsegment am Beispiel der AXA Best Practice einer Procurementlösung im Meetingsegment am Beispiel der AXA Rüdiger Krenz, AXA Service AG Inhaltsübersicht 1 : AXA im Überblick 2 : AXA Travelmanagement 3 : AXA Veranstaltungsmanagement

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

PRODUKTBESCHREIBUNG. onesto GmbH 2014 Seite 1

PRODUKTBESCHREIBUNG. onesto GmbH 2014 Seite 1 PRODUKTBESCHREIBUNG onesto GmbH 2014 Seite 1 INHALT HIGHLIGHTS...3 WARUM ONLINE BUCHEN?...4 BUCHEN MIT ONESTO...4 REISEBÜRO ODER SELBSTBUCHUNG?...4 ONESTO FLUG...5 ONESTO BAHN...5 ONESTO MIETWAGEN...6

Mehr

Corporate Travel Consulting

Corporate Travel Consulting Corporate We ll take you further. Wir bringen Sie weiter Der undurchdringliche Tarifdschungel, die Technisierung der Buchungsabläufe und die Unübersichtlichkeit des Marktes erfordern ein institutionalisiertes

Mehr

TRAVEL MANAGEMENT HEUTE

TRAVEL MANAGEMENT HEUTE TRAVEL MANAGEMENT HEUTE 300.000 Geschäftsreisende und mehr nutzen Atlatos 1.013 73 Unternehmen und mehr vertrauen auf Atlatos % durchschnittliche Adaptionsrate Kostenersparnis im Durchschnitt für unsere

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping

Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping Business Travel Show 2009 Fachvortrag Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping Andrea Zimmermann btm4u, Darmstadt Düsseldorf, 30. September 2009 btm4u

Mehr

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland CVO Fuhrpark-Barometer 2014 Deutschland CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle Fuhrpark-Fachkräfte: Fuhrpark-Manager, Einkaufsspezialisten, Hersteller, Leasingfirmen, Berater, Versicherer, Presse,

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Facility-& Fleetmanagement Services. Birgit Meisel

Facility-& Fleetmanagement Services. Birgit Meisel Facility-& Fleetmanagement Services Birgit Meisel Facility-& Fleetmanagement Services Zur Person: Nach 15-jähriger Tätigkeit als Leiterin Allgemeine Verwaltung zuständig für die Bereiche: Facilitymanagement

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Business, Event & Leisure Travel Solutions

Business, Event & Leisure Travel Solutions Business, Event & Leisure Travel Solutions Deutsche Version Geschäftsgegenstand German Transfer ist Makler mit hoher Technikkompetenz» Broker & Spezialist im Transferfahrten-Segment» Online-Buchungsplattform

Mehr

OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG

OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG Brigitte Wolff Leiterin Reisemanagement bei der Fa. bielomatik Leuze GmbH + Co. KG, Neuffen Dipl.-Betriebswirtin

Mehr

- Datenschutz im Unternehmen -

- Datenschutz im Unternehmen - - Datenschutz im Unternehmen - Wie schütze ich mein Unternehmen vor teuren Abmahnungen 1 Referenten Philipp Herold TÜV zertifizierter Datenschutzbeauftragter & Auditor Bachelor of Science (FH) 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Online-Buchung in eine Prozesskette integriert

Online-Buchung in eine Prozesskette integriert Sasol Deutschland Online-Buchung in eine Prozesskette integriert Online-Buchung für Fortgeschrittene. Sasol Germany verknüpft die Buchungs-Plattform cytric mit dem Backend (SAP) und baut damit eine durchgehende

Mehr

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Mehr als nur Auto Finanzierung und Kostenmanagement 10. Mittelstandstag Frankfurt FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Forum 10 Michael Barth John Ivanovic Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Sitz:

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain - Associate Director SME Management Frankfurt, den 5. Mai 2010 Working@office Veranstaltung 5.5.2010

Mehr

IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL

IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL Eine innovative Onlinelösung Warum BTcockpit? PLANEN SIE IHRE GESCHÄFTSREISEN ONLINE UND PROFITIEREN SIE VON FOLGENDEN VORTEILEN: Senkung der Reisekosten Optimierung

Mehr

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS INNOVATIVER SERVICE Direktdurchwahl statt Hotline Problemlöser statt Warteschleifen BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS Locally and around the world GLOBALER TICKETEINKAUF Flugtickets dort kaufen wo sie am günstigsten

Mehr

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate CarSharing FleetManagement Mobility Academy München, den 05. März 2013 Next Generation Mobility Munich Baierbrunner Straße 35 D-81379

Mehr

Ihr Partner für Managed Services. Umbrella-Modell

Ihr Partner für Managed Services. Umbrella-Modell Ihr Partner für Managed Services Umbrella-Modell Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 Sicherheitsüberprüft Ü2 Ausgangssituation hoher Administrationsaufwand und hohe Kosten durch eine große Anzahl verschiedener

Mehr

Gezielter Kunden gewinnen

Gezielter Kunden gewinnen Gezielter Kunden gewinnen was erlaubt der Datenschutz? DRV-Jahrestagung, Abu-Dhabi, 03.12. -05.12.2014 2014 Amadeus IT Group SA 1 Dr. Tobias Hemler General Counsel DACH/TravelTainment Amadeus Germany GmbH

Mehr

Corporate Card Programm. Volkswagen Konzern

Corporate Card Programm. Volkswagen Konzern Corporate Card Programm Volkswagen Konzern 1 Thomas Bammel Teamleader Bankoperation V O L K S W A G E N AKTIENGESELLSCHAFT 011 1842-44 / K-FTT D-38436 Wolfsburg Germany Tel. +49-5361-9-24237 e-fax +49-5361-9-57-24237

Mehr

Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen

Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen Zukunft Travel Management Integrierte End-to-End Lösungen Frankfurt, 27.05.2014 Markttrends im Reisemanagement Conovum Business Travelmanagement Agenda 1. Integratives Travelmanagement eine Reflexion 2.

Mehr

fleet 3.0 for SAP ERP

fleet 3.0 for SAP ERP Agenda Entstehung und Ausgangssituation Integration in SAP ERP Funktionsumfang Modulübergreifende Funktionalitäten Schnittstellen Die professionelle Lösung für effizientes Fuhrparkmanagement im SAP ERP

Mehr

KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling

KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling KPIs Schlüsselleistungskennzahlen im Pkw- und Nutzfahrzeugfuhrpark für Management und Controlling FuBo 2015 5. Management Kongress Fuhrpark Bodensee 10.07.2015 Veronika Prantl, Geschäftsführer expert automotive

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS?

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? Stefan Wagner, mvolution GmbH Mit freundlicher Unterstützung von Agenda Welche Apps für iphone, Android & Co. existieren bereits? Was passiert heute und wo

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Country Sales Manager Key- und Big-Account bei der Deutschen Tochtergesellschaft eines der führenden europäischen Unternehmen im Bereich Fuhrparkleasing. Standort: Nordrhein-Westfalen Projekt:

Mehr

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie Christtian Rosenbaum,:i:FAO Group Seite 1 Die Herausforderung/Mobile

Mehr

Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick

Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick 1 Der Anteil der Leasingfinanzierung ist in Deutschland über die letzten Jahre deutlich gestiegen Überblick Neuzulassungen nach Finanzierungsform

Mehr

Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms

Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms ON-TRAVEL.de 12. Thema des Monats, Mai 2013 Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms Signifikante Verbesserung des Geschäftsergebnisses durch regelmäßiges Reporting

Mehr

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Drei Länder, ein Ziel: Mobilität, die verbindet D-A-CH Mobilitätskonferenz 19. bis 20. November 2013 OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Eine Begriffsbestimmung Wie der Begriff heute auch verwendet wird

Mehr

Carsharing & Fleetsharing Technologie

Carsharing & Fleetsharing Technologie Carsharing & Fleetsharing Technologie Die INVERS-Technologie ist die automatisierte, bequeme und sichere Lösung für den Betrieb von geteilten Fahrzeugflotten. INVERS Technologie vom Marktführer und Made

Mehr

VOLVO CAR financial services

VOLVO CAR financial services Santander Consumer Bank GmbH, Firmensitz 1220 Wien, Wagramer Straße 19, FN 62610 z Handelsgericht Wien, DVR 0043656, UID Nr.: ATU 15350108, www.santanderconsumer.at. Die Santander Consumer Bank GmbH ist

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement.

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement. Rundum ein gutes Gefühl.. .. Die Rundum-Lösung für zuverlässige Hilfe und volle Kostenkontrolle. Seite 2 . Seite 3 . Alles, um Sie zu entlasten. Alles aus einer Hand. Fahrzeugschäden und Unfälle können

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card in ihren geschäftsausgaben steckt etwas besonderes Mehr liquidität, attraktive prämien und Serviceleistungen die american express business gold card ist für sie da. American Express Services Europe Limited

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

Outsourcing durch Full-Service-Leasing Durch Prozessoptimierung Kosten und CO2-Emissionen reduzieren

Outsourcing durch Full-Service-Leasing Durch Prozessoptimierung Kosten und CO2-Emissionen reduzieren Outsourcing durch Full-Service-Leasing Durch Prozessoptimierung Kosten und CO2-Emissionen reduzieren Stuttgart, 16. Januar 2013 Arval ein solider Partner mit langfristigem Engagement Mehr als 20 Jahre

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG UVV im Fuhrpark Ein Praxisbericht Wer bin ich denn. Michael Schulz 1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG 1991-1999 Mitarbeiter der

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

FleetCARS: Das Control- and Reporting System.

FleetCARS: Das Control- and Reporting System. Für modernes Fuhrparkmanagement. FleetCARS: Das Control- and Reporting System. FleetCARS Einfaches Handling, vielfache Vorteile. FleetCARS: Das Control- and Reporting System. 2 FleetCARS Mit FleetCARS

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement LeBit Industrial Solutions www.lebit.net Reisemanagement Dienstreisen PLANEN UND ABRECHNEN Wenn in einem Unternehmen Vertrieb, Kundenservice und Dienstleistung mit einem hohen Anteil an Dienstreisetätigkeit

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand?

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand? Reisekostenabrechnung 1.1 Das Sprichwort sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Die Praxis sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann bringt er Tankbelege, Hotelrechnungen und viele weitere

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014 Managed Mobility Unternehmensprofil 2014 Unsere Vision und Mission 2 Vision: Der Mobilitätsmarkt ändert sich - Unsere Kunden sollen uns als Begleiter in ein verändertes Mobilitätsverständnis wahrnehmen.

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Quality Monitoring & Coaching

Quality Monitoring & Coaching Quality Monitoring & Coaching Optimale Ergebnisse aus jedem Kundenkontakt Peter Gißmann Geschäftsführender Gesellschafter almato GmbH almato GmbH, 2006 - Seite 0 almato Fakten Gründung im November 2002

Mehr

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Organisation aller Dienstreiseaktivitäten leicht gemacht Minimierung des Erfassungsaufwandes für die

Mehr

Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER. Schweiz

Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER. Schweiz Titre du projet 2014 FLOTTENBAROMETER Schweiz 1 CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle, die sich professionell mit dem Flottenmanagement befassen: Flottenmanager, Beschaffungsspezialisten, Hersteller,

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements!

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Warum haben wir die business travel cloud entwickelt? Das heutige Travel Management gestaltet sich für Unternehmen mit unter sehr schwierig.

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

Marcel Bielefeldt Leipzig E-Mail: jobs@marcelbielefeldt.de. Marcel Bielefeldt

Marcel Bielefeldt Leipzig E-Mail: jobs@marcelbielefeldt.de. Marcel Bielefeldt Marcel Bielefeldt Lebenslauf Persönliche Daten Name: Geburtsdatum/ -ort: Familienstand: Marcel Bielefeldt 01.02.1979 in Berlin verheiratet, 2 Kinder Ausbildung 1998 Abitur am Anne-Frank-Gymnasium Berlin

Mehr

Outsourcing, Pro und Kontra Segen oder Fluch

Outsourcing, Pro und Kontra Segen oder Fluch Outsourcing, Pro und Kontra Segen oder Fluch Mittwoch, 29. November 2006 Bundesspartenobmann Information und Consulting GF KommR Hans-Jürgen Pollirer, Secur-Data Betriebsberatungs GesmbH Gliederung Dimensionen

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Darstellung von Zusatzdaten auf dem Reiseplan... 2 II. Deaktivierung der Autovervollständigung der Login Daten im Browser... 3 III. Kennwortwechsel mit erneuter

Mehr

CaRE Company. Mit unseren passgenauen Lösungen zu mehr Erfolg.

CaRE Company. Mit unseren passgenauen Lösungen zu mehr Erfolg. CaRE Company Mit unseren passgenauen Lösungen zu mehr Erfolg. Als Unternehmer beschäftigen Sie sich jederzeit mit der Frage, wie Sie die Rentabilität Ihres Unternehmens steigern können? Oder sind Sie der

Mehr

MODERNE FLOTTENSERVICES. Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen

MODERNE FLOTTENSERVICES. Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen MODERNE FLOTTENSERVICES Führerschein- und UVV-Check, Auslesen des digitalen Tachographen Vorteile des Führerschein- und Des UVV-Checks BEI EUROMASTER: Flächendeckender Service: in über 300 EUROMASTER Servicecentern

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Systematische und frühzeitige Erkennung von Dubiosschäden. Leipzig, 21. März 2012

Systematische und frühzeitige Erkennung von Dubiosschäden. Leipzig, 21. März 2012 Systematische und frühzeitige Erkennung von Dubiosschäden Leipzig, 21. März 2012 Nach einem Abend mit dem Schutzbrief nach Hause! Ihr Wagen Ihr Dienstleister Ihr Haus 2 Beispiele? Sanierung zu Lasten Kasko

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE!

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! Jetzt Testzugang anfordern: www.car-mobility.com/fsuonline TITELBILD IN ABSTIMMUNG Einfache Lösungen mit Ausrufezeichen. FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! NOTWENDIGKEIT:

Mehr