E U R O P Ä I S C H E S L E B E N S L A U F - M U S T E R

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E U R O P Ä I S C H E S L E B E N S L A U F - M U S T E R"

Transkript

1 E U R O P Ä I S C H E S L E B E N S L A U F - M U S T E R ANGABEN ZUR PERSON Name Adresse Telefon KAMMERLANDER, Moritz Swethgasse, 4, 8010, Graz, Österreich 0650/ Staatsangehörigkeit Österreich Geburtsdatum 11. Juli 1981 BERUFSERFAHRUNG Wichtigste Tätigkeiten und MAI 2013 DERZEIT Sustainable European Research Institute (SERI) Nachhaltigkeitsforschungs und - kommunikations GmbH., 1090 Wien, Garnisongasse 7/17 Nachhaltigkeitsforschung und -kommunikation Wiss. Mitarbeiter Projektarbeit und wissenschaftliche Forschung Wichtigste Tätigkeiten und OKTOBER 2012 DEZEMBER 2012 ÖAR Regionalberatung GesmbH., 8010 Graz, Alberstraße 10 Regionalentwicklung Projektmitarbeiter Projektmitarbeit bei einem Projekt der Regionalentwicklung in Südserbien, Recherchearbeiten für best practice Beispiele, Vorbereitung für Themenwege, Aufbereitung der Webpage SEPTEMBER 2012 NOVEMBER 2012 Verkehrplus Prognose, Planung und Strategieberatung GmbH (Graz-Weimar-Bonn), Elisabethinergasse 27a, A-8020 Graz Projektarbeit, Datenverarbeitung im Bereich des Mobilitätsmanagements Freier Mitarbeiter Dateneingabe und -verarbeitung im Rahmen des Projekts ways2gether JULI 2010 AUGUST 2011 Forschungsgesellschaft für Mobilität (FGM-AMOR), Schönaugasse 8a, A-8010 Graz Projektarbeit und Forschung im Bereich des europäischen Mobilitätsmanagements (Arbeitssprache: Englisch) Projektmitarbeiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter Betreuung der Website und Projektmitarbeit bei folgenden Projekten: European Platform on Mobility Management (EPOMM); European Platform on Mobility Management Partners Learning Urban Sustainability (EPOMM-PLUS); PLUS); European Local Transport Information Service (ELTIS); Successful Travel Awareness Campaigns & Mobility Management Strategies (MAX- Success); sowie MaxEva-Modification (Weiterentwicklung eines Monitoring und Evaluierungstools für den Bereich des Mobilitätsmanagements in Europa) Autor von sieben Mobilitätsmanagement Case Studies auf ELTIS: und Weiterentwickler von MaxEva (Monitoring- und Evaluierungstool) ool): Seite 1 Lebenslauf von Kammerlander, Moritz

2 Mit-Entwickler von TEMS (Modal Split Daten Tool): JAN JUL Österreichische Hochschülerschaft der Karl-Franzens-Universität, Schubertstraße 6a, A-8010 Graz Event Management und Organisation Leiter des Sport- und Gesundheitsreferats Projekt- und Eventmanagement, sowie Organisation und Administration im Bereich der Sportund Gesundheitsförderung der StudentInnen Aufklärungs- und Bewusstseinskampagnen, Organisation und Durchführung von Sportveranstaltungen. (von bis) AUGUST 2008 SEPTEMBER 2008 Grüne Partei Graz, Jungferngasse 3/I, A-8010 Graz Stadtplanung Wissenschaftlicher Mitarbeiter Durchführung einer Bezirksanalyse Sozialökonomische Analyse der Grazer Stadtbezirke Puntigam, Liebenau und Gries. Spezifikation: Stadt- und Milieusoziologie, sowie Stadt- und Landschaftsplanung. (von bis) Südsteiermark Classic (Oldtimer-Rallye), Humboldtstraße 16, A-8010 Graz Event Management und Organisation Mitarbeiter Wichtigste Tätigkeiten Eventmanagement und Organisation von Sportveranstaltungen (von bis) MÄRZ 2007 OKTOBER 2007 Karl-Franzens-Universität Graz, Universitätsplatz 3, A-8010 Graz Aus- und Weiterbildung, Forschung Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter Projektmitarbeit bei einem Projekt der Universitätsbibliothek und des Instituts für Germanistik: Recherchebaukasten von Studierenden für Studierende (Schaffung eines online Literaturrecherchetools für StudentInnen (vgl. - Stand: ). (von bis) OKT JAN Österreichische Hochschülerschaft der Karl-Franzens-Universität Graz, Schubertstraße 6a, A Graz Eventmanagement und Organisation Sachbearbeiter des Sport- und Gesundheitsreferats Projekt- und Eventmanagement, sowie Organisation und Administration im Bereich der Sportund Gesundheitsförderung der StudentInnen Aufklärungs- und Bewusstseinskampagnen, Organisation und Durchführung von Sportveranstaltungen. (von bis) Grüne Partei Graz, Jungferngasse 3/I, A-8010 Graz Organisation und Management Mitarbeiter Organisation und Management von Kampagnen, Büro-Servicearbeiten, Wahlbeobachter (von bis) JUNI 2001 MAI 2002 Rotes Kreuz Österreich Graz, Merangasse 26, 8010 Graz Gesundheits- und Rettungsdienstleistung Zivildienst, ausgebildeter Rettungssanitäter Blutspendedienst Graz, Hauskrankenpflege und nächtlicher Begleitschutz bei Patientenbesuchen PRAXIS-RELEVANTE PROJEKTE IM RAHMEN DER AUSBILDUNG Zeitraum SS 2011 Projekt Bewusstseinsbildung für nachhaltigen Konsum von Produkten aus Entwicklungsländern (vgl. Seite 2 Lebenslauf von Kammerlander, Moritz

3 Funktion Im Rahmen welcher Ausbildung Wichtigste Tätigkeiten Projektbericht: - Stand: ) Projektmitarbeit an einem Projekt im Rahmen eines Interdisziplinären Praktikums Individuelles Masterstudium Umweltsystemwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz Recherche, Datenerhebung, Systemanalyse, LCA und Evaluierung Zeitraum SS 2010 Projekt E-Mobility Ein nachhaltiges Verkehrskonzept für die Stadt Graz (Projektbericht nicht mehr online) Funktion Projektmitarbeit an einem Projekt im Rahmen eines Interdisziplinären Praktikums Im Rahmen welcher Ausbildung Individuelles Masterstudium Umweltsystemwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz Wichtigste Tätigkeiten Recherche, Datenerhebung, Systemanalyse, Potentialerhebung und Evaluierung Zeitraum Projekt Funktion Im Rahmen welcher Ausbildung Wichtigste Tätigkeiten WS 2005/06 SS2006 Beruf: SoziologIn. Studium, Arbeit, Öffentlichkeit. (vgl. Projektbericht: - Stand: ) Projektmitarbeit an einem Projekt im Rahmen eines Forschungspraktikum Bakkalaureatsstudium Soziologie an der Karl-Franzens-Universität Graz Durchführung qualitativer Experten-Interviews und Auswertung dieser per Grounded Theory, sowie Datenerhebung und -evaluierung von Stelleninseraten im Rahmen einer quantitativen Studie. Zeitraum SS 2003 Projekt AfA Arbeit für Asylwerber und Aktionsforschung für StudentInnen (vgl. Projektbericht: f - Stand: ) Funktion Projektmitarbeit an einem Projekt im Rahmen der Lehrveranstaltung Empirische Sozialforschung Im Rahmen welcher Ausbildung Diplomstudium Soziologie an der Karl-Franzens-Universität Graz Wichtigste Tätigkeiten Organisation, Sponsoring, Administration, Forschung und Evaluierung SCHUL- UND BERUFSBILDUNG Hauptfächer/berufliche Fähigkeiten Individuelles Masterstudium der Umweltsystemwissenschaften mit Schwerpunkt Soziologie Spezifikation: Mobilitäts- und Nachhaltigkeitsforschung, Konsum- und Umweltsoziologie, Ökobilanzierung (LCA) und Systemanalyse Diplomthema: The practical use of evaluation methods in the field of mobility management within Europe In the special case of MaxEva, a monitoring and evaluation tool to measure changes in awareness and behaviour. (Sprache: Englisch) Bezeichnung der erworbenen Kenntnisse über quantitativen und qualitativen Methoden der Umweltsystemwissenschaften, Qualifikation Systemtheorie, Ökologie und Umweltsoziologie Stufe der nationalen Klassifikation Master (MA) Hauptfächer/berufliche Fähigkeiten Studium: Doktorratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Bezeichnung der erworbenen Qualifikation Absolvierung aller Lehrveranstaltungen; Umweltsoziologie bzw. Sozio-Ökologie, Handlungstheorie, Migrationsforschung, Mobilitätsmanagement, Empirische Sozialforschung, Wissenschaftsgeschichte und Wissenssoziologie Hauptfächer/berufliche Fähigkeiten Studium: Masterstudium Soziologie Spezifikation: Nationalismus- und Migrationsforschung, sowie Wissenschaftsgeschichte und Wissenssoziologie. Diplomthema: Intellektualität schützt vor politischer Torheit nicht Nationalismus bei Intellektuellen aus postkommunistischen Staaten, am Beispiel der Praxis-Gruppe. Bezeichnung der erworbenen Kenntnisse über fortgeschrittene Methoden der qualitativen und quantitativen empirischen Seite 3 Lebenslauf von Kammerlander, Moritz

4 Qualifikation Stufe der nationalen Klassifikation Sozialforschung; sowie vertiefende Kenntnisse über theoretische Philosophie, Soziologie, Ethnologie und Politikwissenschaft Mag. rer.soc.oec Hauptfächer/berufliche Fähigkeiten Studium: Bakkalaureatsstudium Soziologie Bakkalaureatsthemen: Handlungstheorien, Konstruktivismus, Symbolischen Interaktionismus, Wirtschaftssoziologie, Berufssoziologie, Kriminalsoziologie und Netzwerkanalyse. Erworbenen Qualifikation Kenntnisse in qualitativen und quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung; sowie Wissen über theoretische Philosophie, Soziologie, Psychologie und Wirtschaftswissenschaften Stufe der nationalen Klassifikation Bakk. rer.soc.oec Hauptfächer/berufliche Fähigkeiten Bakkalaureatsstudium der Volkswirtschaftslehre Erworbene Kenntnisse: Grundwissen über Ökonomie, Wissen über quantitativen und qualitativen Methoden der Mikro- und Makroökonomik, Politische Ökonomie, Spieltheorie, ökonomischen Mathematik, Wirtschafts- und Finanzpolitik, sowie über Steuertheorie und Wirtschaftsethik Hauptfächer/berufliche Fähigkeiten Diplomstudium der Soziologie Erworbene Qualifikation Studieneingangsphase Hauptfächer/berufliche Fähigkeiten Diplomstudium der Biologie Erworbene Qualifikation Studieneingangsphase 2000 Ausbildungseinrichtung Bundesoberstufenrealgymnasium BORG, Monsbergergasse 16, A Graz Stufe der nationalen Klassifikation AHS Matura 1996 Ausbildungseinrichtung Educational Language Service (ELS) am Bryn Mawr College in Bryn Mawr Pennsylvania (PA) USA Erworbene Qualifikation Absolvierung eines einmonatigen Englisch-Intensivkurs (inkl. Zertifikat) PERSÖNLICHE FÄHIGKEITEN UND MUTTERSPRACHE SONSTIGE SPRACHEN Lesen Schreiben Sprechen Lesen Schreiben Sprechen SOZIALE FÄHIGKEITEN UND DEUTSCH Englisch ausgezeichnet ausgezeichnet ausgezeichnet KROATISCH Gut Grundkenntnisse Grundkenntnisse Hohe Team- und Kommunikationskompetenz sowie die Fähigkeit sich gut an ein neues und internationales Umfeld anzupassen, einerseits aufgrund meines multikulturellen Freundeskreises, andererseits aufgrund meiner Tätigkeit als Leiter des Sportreferats der ÖH an der Karl-Franzens-Universität (Im Rahmen der Organisation von Sport- und Gesundheitsveranstaltungen für internationale StudentInnen), sowie aufgrund meines internationalen Arbeitsfelds während meiner letzten Beschäftigung (FGM Europaweite Mobilitätsprojekte). Seite 4 Lebenslauf von Kammerlander, Moritz

5 ORGANISATORISCHE FÄHIGKEITEN UND TECHNISCHE FÄHIGKEITEN UND SONSTIGE FÄHIGKEITEN FÜHRERSCHEIN(E) Sinn für Organisation und den Umgang mit Haushaltsmitteln (Organisation von Sport- und Gesundheitsveranstaltungen im Rahmen meiner Tätigkeit als Leiter des Sport- und Gesundheitsreferats an der ÖH der Karl-Franzens-Universität Graz), Erfahrung in der Teamund Projektarbeit (Uni, ÖH, FGM). Gute Computerkenntnisse erworben: Autodidakt aus Eigeninteresse (Windows, Multimedia, Sicherheits- und Systembezogene Software), im Rahmen der Schule (Ms-Office), im Zuge meines Studiums (SPSS, Vensim und ein wenig Mat-Lab) und während meiner beruflichen Tätigkeiten (Mind Manager, CMS, Google Analytics und Piwik) Großes Interesse am Erkennen und Verstehen von komplexen Zusammenhängen. Fähigkeit sich leicht in unterschiedlichste (Rahmen-)Bedingungen zu integrieren. Klasse B Seite 5 Lebenslauf von Kammerlander, Moritz

6 ZUSÄTZLICHE ANGABEN AUSZEICHNUNGEN 2012 Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Steiermark (AK Stmk.) Arbeit: The practical use of evaluation methods in the field of mobility management within Europe In the special case of MaxEva, a monitoring and evaluation tool to measure changes in awareness and behaviour. (Masterarbeit - Sprache: Englisch). Veröffentlicht über die Universitätsbibliothek der Karl-Franzens-Universität online: PUBLIKATIONEN UND ÖFFENTLICHE BEITRÄGE 2012 The practical use of evaluation methods in the field of mobility management within Europe In the special case of MaxEva, a monitoring and evaluation tool to measure changes in awareness and behaviour. (Masterarbeit - Sprache: Englisch). Veröffentlicht über die Universitätsbibliothek der Karl-Franzens-Universität online: Bewusstseinsbildung für nachhaltigen Konsum von Produkten aus Entwicklungsländern (vgl. Projektbericht: - Stand: ) Autor von sieben Mobilitätsmanagement Case Studies auf ELTIS: und Weiterentwickler von MaxEva (Monitoring- und Evaluierungstool): Co-Entwickler von TEMS (Modal Split Daten Tool): E-Mobility Ein nachhaltiges Verkehrskonzept für die Stadt Graz (Projektbericht nicht mehr online) 2009 Intellektualität schützt vor politischer Torheit nicht Nationalismus bei Intellektuellen aus postkommunistischen Staaten, am Beispiel der Praxis-Gruppe. (Diplomarbeit) veröffentlicht über die Universitätsbibliothek der Karl-Franzens-Universität Sozialökonomische Analyse der Grazer Stadtbezirke Puntigam, Liebenau und Gries (nicht mehr online) Recherchebaukasten von Studierenden für Studierende (Schaffung eines online Literaturrecherchetools für StudentInnen (vgl. - Stand: ) Beruf: SoziologIn. Studium, Arbeit, Öffentlichkeit. (Hrsg.) Fleck Christian, Graz (vgl. Projektbericht: - Stand: ) 2003 AfA Arbeit für Asylwerber und Aktionsforschung für StudentInnen (vgl. Projektbericht: f - Stand: ) KONTAKTPERSONEN Dipl. Ing. Karl-Heinz Posch (Forschungsgesellschaft Mobilität FGM; Koordinator von EPOMM) Mag. Robert Pressl (Forschungsgesellschaft Mobilität FGM; Koordinator von ELTIS) Prof. Dr. Christian Fleck (Karl-Franzens-Universität Institut für Soziologie) Prof. Dr. Gerhard Grossmann (Karl-Franzens-Universität Institut für Soziologie) Prof. Dr. Peter Gasser-Steiner (Karl-Franzens-Universität Institut für Soziologie) Prof. Dr. Elisabeth List (Karl-Franzens-Universität Institut für Philosophie) Seite 6 Lebenslauf von Kammerlander, Moritz

Curriculum Vitae. Zur Person. Familienname: Pambergergasse 9, 8041 Graz. Telefon: +43 (0) 676/ 926 1 629 Fax: +43 (0) 316/ 54 38 249

Curriculum Vitae. Zur Person. Familienname: Pambergergasse 9, 8041 Graz. Telefon: +43 (0) 676/ 926 1 629 Fax: +43 (0) 316/ 54 38 249 Curriculum Vitae Zur Person Vorname: Familienname: Alexander CEH Adresse: Pambergergasse 9, 8041 Graz Telefon: +43 (0) 676/ 926 1 629 Fax: +43 (0) 316/ 54 38 249 Email: Homepage: alexander.ceh@ceh.at https://www.xing.com/profiles/alexander_ceh

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 4. Äquivalenzverordnung

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 6.10.2014, 17-19 Uhr: HS 388 Informationen zu Studienplan und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung

Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung Änderungen im Master Integrative Sozialwissenschaft Anhang 1: Modulübersicht Überblick Orientierungsmodule Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung Orientierungsmodul

Mehr

Europass-Lebenslauf. Angaben zur Person. Berufserfahrung. Nachname(n) / Vorname(n)

Europass-Lebenslauf. Angaben zur Person. Berufserfahrung. Nachname(n) / Vorname(n) Europass-Lebenslauf Angaben zur Person Nachname(n) / Vorname(n) Dipl.-Päd. Ing. Rupp Hans Adresse(n) Rosenbergstraße 46 A-2464 Göttlesbrunn Telefon +43 (0) 533 18 99-15 Mobil: +43 (0) 699 / 142 43 361

Mehr

Das Masterprogramm Sozialökonomik

Das Masterprogramm Sozialökonomik Das Masterprogramm Sozialökonomik Beteiligte Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Martin Abraham; Prof. Dr. Christina Holtz-Bacha; Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans; Prof. Dr. Klaus Moser; Prof. Dr. Matthias Wrede;

Mehr

Lebenslauf. Mag.a Izabella Haas-Zaliwska, Große Neugasse 44/6, 1040 Wien, ++4369910201044, ihaas_zaliwska@yahoo.de

Lebenslauf. Mag.a Izabella Haas-Zaliwska, Große Neugasse 44/6, 1040 Wien, ++4369910201044, ihaas_zaliwska@yahoo.de Lebenslauf Mag.a Izabella Haas-Zaliwska, Große Neugasse 44/6, 1040 Wien, ++4369910201044, ihaas_zaliwska@yahoo.de Berufspraxis: seit 09.2013 Marketing, Marketingagentur Modern Mind Marketing GmbH, Wien

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

E U R O P Ä I S C H E R L E B E N S L A U F

E U R O P Ä I S C H E R L E B E N S L A U F E U R O P Ä I S C H E R L E B E N S L A U F ANGABEN ZUR PERSON Name TERAZZI DIEGO Adresse STARGARDER STRASSE, 12. 10437 BERLIN, DEUTSCHLAND Telefon Festnetztelefon: 0049-030/80618367 Mobiltelefon: 0176/39118831

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Lebenslauf Dr. Regina Schwab

Lebenslauf Dr. Regina Schwab Lebenslauf Dr. Regina Schwab Diplom - Volkswirtin Curriculum Vitae Werdegang PERSÖNLICHE ANGABEN Name: geboren: Nationalität: Dr. Regina Daniela Schwab 13.07.1974 in Freiburg deutsch BERUFLICHE STATIONEN

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies Das Projekt MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies war das größte Mobilitätsmanagement-Projekt

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Adresse(n) Schloßgasse 61, 3423 St. Andrä-Wördern Telefon 0043 1 533 18 99-16 Fax 0043 1 533 18 99-16 E-mail d.rehberg@bhw-n.eu

Adresse(n) Schloßgasse 61, 3423 St. Andrä-Wördern Telefon 0043 1 533 18 99-16 Fax 0043 1 533 18 99-16 E-mail d.rehberg@bhw-n.eu Europass-Lebenslauf Angaben zur Person Rehberg, Doris Mag. a Adresse(n) Schloßgasse 61, 3423 St. Andrä-Wördern Telefon 0043 1 533 18 99-16 Fax 0043 1 533 18 99-16 E-mail d.rehberg@bhw-n.eu Staatsangehörigkeit

Mehr

Master of Science (MSc) Sozioökonomie

Master of Science (MSc) Sozioökonomie Master of Science (MSc) Sozioökonomie Programm-Management Programmdirektorin: Ao.Prof. Dr. in Gerda Bohmann Stv. Programmdirektor: o.prof. Dr. Johann A. Schülein Programmassistentin: Mag. a Laura Sturzeis

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

Trainerprofil. Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail.

Trainerprofil. Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail. Trainerprofil Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail.com Trainerprofil Robert König, Berlin www.könig-businesscoaching.de

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium Mag. Vesna Kucher, Prof. Mag. Daniela Rippitsch Ablauf der

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation BIlduNG & SoZIAleS gesundheit & naturwissenschaften internationales & WirTSCHAfT KoMMUniKATion & MEDiEn recht MASTEr of ArTS Short Facts WISSeNScHAFTlIcHe lehrgangsleitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. franz

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator 14.10.2015 1 Herzlich Willkommen im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie in Bayreuth WS 2015.1-1. Jahrgang

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 23. 02. 2012 7. Stück

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 23. 02. 2012 7. Stück MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 23. 02. 2012 7. Stück 16. UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN STELLENAUSSCHREIBUNG, UNIVERSITÄTSPROFESSUR

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Erstellung von saisonalen Planungen und Prognosen mit dem Schwerpunkt E-Commerce Laufende Effizienz-Analyse der Online Marketing Kampagnen und entsprechende

Mehr

Lebenslauf. Stefanie Mixa Himmelstraße 38 22299 Hamburg E-Mail: stefanie.mixa@googlemail.com Telefon: 0172/6607474

Lebenslauf. Stefanie Mixa Himmelstraße 38 22299 Hamburg E-Mail: stefanie.mixa@googlemail.com Telefon: 0172/6607474 Lebenslauf Stefanie Mixa Himmelstraße 38 22299 Hamburg E-Mail: stefanie.mixa@googlemail.com Telefon: 0172/6607474 Ich bin: gewissenhaft, zuverlässig, kollegial und loyal kreativ, flexibel und begeisterungsfähig

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Masterstudiengang Interdisziplinäre Polen-Studien

Masterstudiengang Interdisziplinäre Polen-Studien Masterstudiengang Interdisziplinäre Polen-Studien Polen ist nicht nur der größte östliche Nachbar Deutschlands und seit 2004 Partner in der Europäischen Union, sondern auch ein Kernland der europäischen

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S Universität Kassel 13. Juli 2015 Das Präsidium Az. 1.10.01 /II D7 15. Protokoll Anlage 46 B E S C H L U S S Richtlinie der Universität Kassel zur Festlegung von Curricularnormwerten in Bachelor- und Masterstudiengängen

Mehr

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Strategische Ausrichtung ISPW Sportwissenschaft als interdisziplinäres

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Mag. Andreas Koller. Persönliche Daten. Geburtsdatum 7. Mai 1981. Staatsbürgerschaft Österreich

Mag. Andreas Koller. Persönliche Daten. Geburtsdatum 7. Mai 1981. Staatsbürgerschaft Österreich LEBENSLAUF Mag. Andreas Koller Persönliche Daten Geburtsdatum 7. Mai 1981 Geburtsort Graz Staatsbürgerschaft Österreich Adresse Rockhgasse 4/45, A-1010 Wien E-Mail andreaskoller1981@gmail.com Mobil +43

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Informations- und Bewerbertag am 17. Juni 2015

Informations- und Bewerbertag am 17. Juni 2015 Das Master-Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen Ein Studiengang mit vielfältigen Berufsperspektiven in Schule und Wirtschaft Informations- und Bewerbertag am 17. Juni

Mehr

Inhalt: - Bewerbungsschreiben - zur Person - beruflicher Werdegang - Ausbildung Studium & Projekte - Zeugnisse und Ausbildungsnachweise

Inhalt: - Bewerbungsschreiben - zur Person - beruflicher Werdegang - Ausbildung Studium & Projekte - Zeugnisse und Ausbildungsnachweise Titelmasterformat Bewerbung von Peter durch Triebl, Mag.(FH) Inhalt: - Bewerbungsschreiben - zur Person - beruflicher Werdegang - Ausbildung Studium & Projekte - Zeugnisse und Ausbildungsnachweise Titelmasterformat

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen FH-PraktikantIn im Bereich Business Partner Communications den strategischen und konzeptionellen Einsatz sämtlicher Kommunikationsinstrumente die Organisation und Administration innerhalb der Kommunikationsabteilungen

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Soziologie

Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Soziologie Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium oziologie (tand: eptember 2014) Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium oziologie Für tudierende, die im Diplomstudium oziologie

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N gültig ab 01.10.2011 Bachelorstudium Soziologie Gesamt 180 ETCS (Studieneingangs- und Orientierungsphase) SGS (Grundlagen) Theorien

Mehr

Friedrich Althoff Akademie der nachhaltigen Wissenschaften

Friedrich Althoff Akademie der nachhaltigen Wissenschaften Lebenslauf beruflich Gründungsbeauftragter Friedrich Althoff Akademie der nachhaltigen Wissenschaften Beauftragter für Qualität in Lehre und Studium Bergische Universität Wuppertal Institut für Politikwissenschaft

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger

WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger 1 WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger 2 Möglicher Abschluss Master of Science 4-semestriger Studiengang der Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Lebenslauf Persönliche Daten Schulbildung

Lebenslauf Persönliche Daten Schulbildung Maria Ruggieri Ostracher Str. 3 88630 Pfullendorf Lebenslauf Persönliche Daten Name: Maria Ruggieri Geburtsdatum: 01.02.1984 Geburtsort: Rom, Italien Familienstand: Staatsangehörigkeit: Adresse: ledig

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Naturwissenschaftliche Studienrichtungen Stand: 10.11.2014 Studienrichtung/Studium Sem.

Mehr

LEBENSLAUF. Ministerpräsident der Republik Lettland (Kabinett Dombrovskis II) Gewähltes Mitglied des Parlaments der Republik Lettland (10.

LEBENSLAUF. Ministerpräsident der Republik Lettland (Kabinett Dombrovskis II) Gewähltes Mitglied des Parlaments der Republik Lettland (10. LEBENSLAUF Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Familienstand: Valdis Dombrovskis 5. August 1971 Riga, Lettland Lettisch Verheiratet Ausbildung 9.2005-6.2007 9.1997-8.1998

Mehr

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A.

BEST-Sabel. Hochschule Berlin. University of Applied Sciences. Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel Hochschule Berlin University of Applied Sciences Business Travel & Event Management (MICE) B.A. BEST-Sabel-Hochschule BerlRolandufer 13,10179 Berlin,hochschule@best-sabel.de Die berufliche Bildung

Mehr

hiermit möchte ich mich bei Ihnen als Mitarbeiter im Messebau bewerben.

hiermit möchte ich mich bei Ihnen als Mitarbeiter im Messebau bewerben. Otto-Stebel Hans-Peter Otto-Stebel Ke g e l b a h n s t r a s s e 1 1 D - 6 5 6 1 8 S e l t e r s Tel.: +49 6475 911 654 Fax.: +49 6475 911 716 w w w. 1 2 3 f a i r. c o m i n f o @ 1 2 3 f a i r. c o

Mehr

61. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn. 62. Stellenausschreibung OrganisationsassistentIn

61. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn. 62. Stellenausschreibung OrganisationsassistentIn 2014 / Nr. 16 vom 21. Februar 2014 61. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn 62. Stellenausschreibung OrganisationsassistentIn 63. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn

Mehr

» Qualifikationen und Abschlüsse. » Aufnahmevoraussetzungen. » Abschlussprüfung. » Gestufter Bildungsgang. » Schwerpunktfach. » Unterrichtsfächer

» Qualifikationen und Abschlüsse. » Aufnahmevoraussetzungen. » Abschlussprüfung. » Gestufter Bildungsgang. » Schwerpunktfach. » Unterrichtsfächer Durch den Besuch der Höheren Handelsschule bereiten Sie sich gezielt auf die Ausbildung in einem kaufmännisch verwaltenden Beruf vor. Dadurch verbessern sich einerseits Ihre Chancen, einen Ausbildungsplatz

Mehr

Lebenslauf. Angaben zur Person. Joveski Filip. mazedonisch. Männlich. Berufserfahrung. Nachname(n) / Vorname(n) Adresse(n)

Lebenslauf. Angaben zur Person. Joveski Filip. mazedonisch. Männlich. Berufserfahrung. Nachname(n) / Vorname(n) Adresse(n) Lebenslauf Angaben zur Person Nachname(n) / Vorname(n) Adresse(n) Joveski Filip Humboldtstr.17, 08468, Reichenbach, Deutschland Telefon +4915736672495 E-mail fjoveski@gmail.com Website Staatsangehörigkeit

Mehr

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Psychotherapeutisches Propädeutikum Psychotherapeutisches BiLDUnG & soziales GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN internationales & WirtsChaft KoMMUniKation & MEDiEn Psychotherapeutisches UnivErsitÄtsLEhrGanG Short Facts WISSENSCHAFTLICHE LEHRGANGSLEITUNG

Mehr

Bildung. hochzeitsplaner/in neu

Bildung. hochzeitsplaner/in neu bildung. Freude InKlusive. neu HOCHZEITSPLANER/IN HIER BILDEN SICH VERBINDUNGEN FÜR EIN GANZES LEBEN Bereiten Sie sich mit diesem Lehrgang umfassend auf die Tätigkeiten des neuen Berufsbildes des Hochzeitsplaners/der

Mehr

Ausbildungsintegrierender Studiengang Agrarwirtschaft. Eine Kooperation der Fachhochschule Bingen mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Ausbildungsintegrierender Studiengang Agrarwirtschaft. Eine Kooperation der Fachhochschule Bingen mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Ausbildungsintegrierender Studiengang Agrarwirtschaft Eine Kooperation der Fachhochschule Bingen mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Warum ausbildungsintegrierend? Stärkere Verzahnung praktischer

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Geodäsie & mehr in Österreich

Geodäsie & mehr in Österreich Geodäsie & mehr in Österreich B. Hofmann-Wellenhof Technische Universität t Graz Navigation & Satellitengeodäsie Gemeinsame Sitzung DGK, ÖGK, SGC St. Gilgen,, 11. Oktober 2007 Rahmenbedingungen 2004 neues

Mehr

Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre

Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre Zuordnung FB 02 Evangelisch- FB 0 Theologische Fakultät Katholisch- Theologische Fakultät Rechtswissenschaftliche

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen BDP e.v. Sektion Aus-, Fort- und Weiterbildung in Psychologie AFW

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen BDP e.v. Sektion Aus-, Fort- und Weiterbildung in Psychologie AFW Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen BDP e.v. Sektion Aus-, Fort- und Weiterbildung in Psychologie AFW Euro-Diplom Psychologie Inge Lindner, Universität Mainz Michael Krämer, FH Münster

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Zeitplan für die der Studienprogramme (Stand: 27.06.2014) Studienangebot Universität Potsdam - nicht lehramtsbezogene Studiengänge, in die eine Immatrikulation in das erste Fachsemester möglich ist Studienprogramme

Mehr

Herzlich Willkommen. im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften

Herzlich Willkommen. im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Herzlich Willkommen im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Informationen zum Studiengang Die Idee des Studiengangs Die Studienstruktur Vorstellung der Module Der Schwerpunkt Umwelt und Nachhaltigkeit

Mehr

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung Stand März 2015, Seite 1 Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung 1. Mitarbeiter Sprunganlagen (Bungy, Pendelsprung) Bungy- und Pendelsprungspezialistenarbeiten auf kommerziellen Sprunganlagen,

Mehr

geraldsattel@gmx.de 01/1996 07/2011 Geschäftsführer eines Internetvertriebs, Dannstadt-Schauernheim

geraldsattel@gmx.de 01/1996 07/2011 Geschäftsführer eines Internetvertriebs, Dannstadt-Schauernheim Lebenslauf Persönliche Daten Name Gerald Sattel Adresse Ostpreußenstraße 33 67125 Dannstadt-Schauernheim Telefon 06231-3223 Email geraldsattel@gmx.de Geburtsdatum / -ort 18.01.1959 in Speyer am Rhein Familienstand

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Überblick über den Studiengang Agrarpädagogik (AP)

Überblick über den Studiengang Agrarpädagogik (AP) Überblick über den Studiengang Agrarpädagogik (AP) für Absolvent/inn/en höherer land- und forstwirtschaftlicher Lehranstalten, Universitäten bzw. Fachhochschulen DI Anna Liebhard-Wallner Hochschule für

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2014 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Stephanie C. Göttche, Dipl.-Kff. E-Mail: stephanie.goettche@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Warum ein eigenes Studium Molekulare Biologie?

Warum ein eigenes Studium Molekulare Biologie? Studien Bachelor Biowissenschaften und Master Biologie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg und der Technisch Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität

Mehr

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE V O L K S S C H U L E 4 5 6 8 9 GYMNASIUM BILINGUAL Klassisches GYMNASIUM Neu: GYM SPORT

Mehr

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG Personalprofil Dr. Mircea Winter Consultant E-Mail: mircea.winter@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Projektmanagement Lehrgang 2012 Doktor der Naturwissenschaften 2006 Diplom in Biologie

Mehr

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. Ingrid Hemmer, KU Eichstätt Ingolstadt München 05.06.2012 Hochschulen und Nachhaltigkeit 1992 Agenda 21 1993 Copernicus Charta 1995 Aufruf der Europäischen

Mehr

Christian Angerbauer, CMC. ACECon e.u., Inhaber

Christian Angerbauer, CMC. ACECon e.u., Inhaber Curriculum vitae Angaben zur Person Pfanghofweg 10/1, 8045 Graz +43 6604514620 +43 6604514620 c.angerbauer@acecon.at linkedin/christian-angerbauer/35/b29/334 Skype: cangerbauer Geschlecht Männlich Geburtsdatum

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 24. 11.2003 9. Stück 25. Ausschreibung von AssistentInnenstellen 26. Ausschreibung

Mehr