Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg"

Transkript

1 Mobility management in Berlin Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Dipl.- Ing. Michael Beer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement Abteilung in der Verkehr Region Berlin-Brandenburg

2 1. Technischer Aufbau 2. Personelle Zusammenführung 3. Aktuelle Projekte 4. Ausblick Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

3 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

4 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

5 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

6 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

7 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

8 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

9 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

10 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

11 BABVRZ BVG VMZ ZL VSMZ Potsdam VKRZ ViP ZL Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

12 Verkehrs-Informationen VMZ Hoheitliche Aufgaben Umwelt- und Wetterinformationen Umwelt Wetterinformation Umweltinformation Autobahnzentrale warndienst Verkehrslageinformation Baustelleninformation Veranstaltungen Fahrerinformation Frei programmierbare programierbare Informationstafeln Park & Ride Stadtverkehr Potsdam Intermodales Routing Verkehrsmanagement Berlin ÖV Zentralen Umland Protokollverkehr Leitzentralen Busse und Bahnen Regionale Systeme Leit- und Informationssysteme im ÖV Geschwindigkeitsbeeinflussung / Fahrstreifensteuerung Lichtsignalsteuerung Wechselwegweisung VKRZ Verkehrs Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

13 224 Infrarot- Messstationen VMZ Gemeinsamer Datenpool Verkehrslage auf Hauptstraßennetz RDS/ TMC- Meldungen VKRZ 27 RDS/TMC- Messstellen VRZ 15 Webcams Verkehrsdaten von 224 Messstationen Verkehrsdaten von 27 RDS-Stationen Detektoren an 2008 LSA Fahrpläne und Zusatzinfo ÖPNV Visualisierte Verkehrssituationen Messdaten von Autobahnen 800 Messstationen auf Autobahnen 24 Parkhäuser Baustelleninfos Hauptstraßennetz Visualisierte Verkehrssituationen 220 Stationen mit Videokameras Baustelleninformation Veranstaltungsinformation Verkehrsrelevante Informationen zu Veranstaltungen Verkehrsrelevante Informationen an 22 Info-Tafeln Schaltzustände LSA Verkehrszustände an LSA Störmeldungen, Gefahrensituationen Signalzeitenpläne, Steuerungslogik Störmeldungen, Sondereinflüsse GPS-Ortung von Einsatzfahrzeugen Informieren & empfehlen Besser informieren & intermodal empfehlen Überwachen, steuern&regeln Optimiert steuern & verbessert regeln ÖPNV- Zentralen Nachfrage beeinflussen & Verkehr nachhaltig managen Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

14 Verkehrsmanagement zentrale VMZ Verkehrsregelungszentrale Verkehrswarndienst VkRZ Mobilitätsmanagement Verkehrsrechnerzentrale Berlin - Brandenburg BAB - VRZ Zentrale Leitstellen der ÖV-Betreiber ZL ÖV Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

15 Management- / Informationssysteme Ergebnisse Koordination Rechnergestützte Betriebs- (Informations-) und Leitzentralen ÖV (RBL) der Verkehrsunternehmen Verkehrsmanagement- Zentrale VMZ Verkehrsregelungs- Zentrale(n) (VKRZ/ VRZ- Stolpe) (LSA, Geschwindigkeit, Wechselwegweisung, Verkehrsbeeinflussung) Steuerung ÖV Störungsmeldungen ÖV Verkehrsinformationen IV (Ist, Prognose) u. ÖV (Soll, Ist) über kollektive u. individuelle Medien Steuerung / Regelung IV Verkehrswarndienst Defizit: fehlende übergreifende Vernetzung über eine dyn. Fahrgastinformation Koordinationsbzw. Regieebene Baustellenkoordinierung (INKO) zeitl.,räuml. Baustellenkoord Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

16 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abt. Verkehr: Verkehrserhebungen u. -prognosen ÖPNV-Beschleunigung (Planung u. Kontrolle) Aufgabenträger ÖPNV (Bestellung von Leistungen) Planung SPNV Oberste Straßenverkehrsbehörde (u.a. übergeordnete Wegweisung) Verkehrsmanagement Verkehrssteuerung auf Autobahnen Baustellenmanagement (INKO) Wirtschaftsverkehr Abt. Tiefbau: Planung und Umsetzung LSA, Verkehrsbeeinflussungsanlagen Senatsverwaltung für Inneres Dienst- u. Fachaufsicht des Polizeipräsidenten in Berlin Der Polizeipräsident in Berlin Stabsbereich Verkehr Funk-Betriebs-Leitstelle Zentraler Verkehrsdienst der Polizei (ZVkD) Verkehrsregelungszentale (VKRZ) Landesmeldestelle für Verkehrswarndienst (LMSt) Straßenverkehrsbehörde (Landespolizeiverwaltungsamt und Direktionen) Verkehrspolizei der Direktionen Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) BAB-Verkehrsrechnerzentrale Berlin-Brandenburg (VRZ-Stolpe) Leitstellen der Verkehrsbetriebe (BVG, S-Bahn, DB-Regio) Berliner Feuerwehr Leitstelle IHK, Fuhrgewerbeinnung, ADAC, TAXI Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Wirtschaft und Technologie Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

17 Abt. Verkehr Nachgeordnete Behörde Verkehrslenkung Berlin Fachaufsicht über bezirkliche Straßenverkehrsbehörden Verkehrssteuerungsanlagen Verkehrsregelungszentrale/ Verkehrswarndienst Dauerhafte Anordnungen/ Koor- Verkehrliche Unfallkommissiodinierung Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

18 Verkehrslenkung Autobahnzentrale Baustellenkoordinierung BVG Operatives Verkehsmanagement Verkehrsregelung Polizei LSA-Steuerung VMZ Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

19 Ständige Kommission für ein intermodales Verkehrsmanagement in der Region Berlin Informationsflüsse (SOLL) bei verkehrlichen Störfällen (aktuelle Störungen z.b. durch Unfall) Technische Einrichtungen, Bürger, Rundfunkanstalten, Verkehrsflieger, u. LMSt Brandenburg melden Störfall auf Straßennetz Polizei Berlin meldet verkehrlichen Störfall VKRZ (VLB C) VLB A VMZ S-Bahn BVG ZL VRZ Stolpe Bundeswehr Tunnelleitzentr. Feuerwehr VLB B DB AG Leitst. Bund Baulastträger Leitungsbetriebe Medien Bürger VLB D VLB E Verantwortlicher Informationsfluss (alle Informationen) Folie -1- Bezirk (Str.Verk.Beh.) Entwurf: M.G Information bei bes. Erkenntnisse Interne VLB Information Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

20 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

21 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

22 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

23 Verkehrssteuerung, -information und -dienste Zustandserfassung: Messung / Befragung Operatives Verkehrsmanagement Meldungsmanagement Verkehrslage und Prognosen Frühwarnsystem Störfallmanagement Qualitätsmodul (verkehrsmittelübergreifend) Zielfelder: Verkehr, Umwelt, Sicherheit, Kosten Qualitätsmessung und -bewertung Methoden, Indikatoren, Kriterien Status Strategisches Verkehrsmanagement IV- und ÖV-Angebotsoptimierung Ereignismanagement (Veranstaltungen, Baustellen, Grenzwertüberschreitungen) /Szenarienbewertung Wechselwirkungen und Erfolgskontrolle Zeitreihen, Wechselwirkungen, Ursachen,... Zielvorstellungen, Rahmenbedingungen und Konzepte aus Politik, Verwaltung, Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

24 Bewertung der Verkehrsqualität auf ausgewählten Streckenabschnitten - Frühberufsverkehr - (6:00 bis 9:00 Uhr) Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

25 Bewertung der Pünktlichkeit Linienbus Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

26 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

27 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

28 Umfassende Analyse der Auswirkungen des Verkehrs (Verkehrslage, Umweltsituation, Unfälle, Kosten) Betrachtung der Region Berlin-Brandenburg zur großräumigen Verkehrsbeeinflussung durch die Verknüpfung der Zentralen Verbesserung von Steuerstrategien für den gesamten Straßenverkehr (frühzeitiges Agieren durch Ereignismanagement, Frühwarnsystem / Störfallmanagement) Ableitung von Verkehrssteuerungsmaßnahmen auch nach Umweltkriterien zur Reduzierung von verkehrsbedingten Umweltbelastungen Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

29 MORYNE Lifebilder von Verkehrssituationen online betrachten Analyse der Verkehrssituation durch automatische Auswertung der Videodaten Klassifizierung der Verkehrsdichte Automatische Glatteis und nebelwarnung Erkennung von Fahrzeugen, die widerrechtlich die Busspur nutzen Videobilder aus dem Innenraum der Fahrzeuge Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

30 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

31 Aufbau der Verkehrstechnik Aufbau der Leitzentralen Technische Verknüpfung der Zentralen Errichtung einer Fachbehörde Verkehrslenkung Gründung einer überbetrieblichen Zentralen Verkehrsleitstelle Optimierte Steuerung des Verkehrs Kommunikation der Strategien mit den Verkehrsteilnehmern? Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

32 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

33 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

34 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain

Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain Strategien und Maßnahmen zur Mobilitätssicherung - dargestellt am Beispiel der Region Frankfurt RheinMain Dr.-Ing. Jürg M. Sparmann Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen Ausgangslage Grenzen

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC. 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation

Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC. 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation Überblick Telematikdienstleistungen des ADAC Abrufe Verkehrsinfos in 2009

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

Online Verkehrslage System onvls Graz

Online Verkehrslage System onvls Graz Online Verkehrslage System onvls Graz Dr. Winfried Höpfl H Straßenamt, Magistrat Graz Verkehrstelematik in Graz Stadtmuseum Graz Werkstattberichte II am 20.11.2008 Ziele des Grazer Verkehrsmanagements

Mehr

siemens.de/mobility Direkte Reisezeitmessung mit Systemen von Siemens Präzise Informationen für Verkehrsmanagement und Verkehrsteilnehmer

siemens.de/mobility Direkte Reisezeitmessung mit Systemen von Siemens Präzise Informationen für Verkehrsmanagement und Verkehrsteilnehmer siemens.de/mobility Direkte Reisezeitmessung mit Systemen von Siemens Präzise Informationen für Verkehrsmanagement und Verkehrsteilnehmer Direkte Messung statt theoretischer Ableitung Mit unseren neuen

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Überwachen - Steuern - Optimieren

Überwachen - Steuern - Optimieren Darmstadt 25.04.2006 Überwachen - Steuern - Optimieren - Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog - Überwachen - Steuern - Optimieren - Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog - Stand: 25.04.2006 Dieses Werk

Mehr

ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 18.11.2010

ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 18.11.2010 ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 ASFINAG Gesamtorganigramm ab 01.01.2010 ASFINAG ASFINAG Bau Management GmbH ASFINAG Service GmbH ASFINAG Alpenstraßen GmbH ASFINAG Maut Service GmbH ASFINAG International

Mehr

Bundesfernstraßen in Hamburg Ausbau der A 7 leistungsfähig innovativ - umfeldverträglich

Bundesfernstraßen in Hamburg Ausbau der A 7 leistungsfähig innovativ - umfeldverträglich Bundesfernstraßen in Hamburg Ausbau der A 7 leistungsfähig innovativ - umfeldverträglich 1 Bundesfernstraßen in Hamburg Ausbau der A 7 Gliederung Akteure in der Auftragsverwaltung der Bundesfernstraßen

Mehr

ViMOS-Tagung Dresden Verlässlicher ÖPNV Teil Fahrerinformationssystem COSEL (COSEL: Computer Optimized Speed Control for Energy Efficient Light-Rails)

ViMOS-Tagung Dresden Verlässlicher ÖPNV Teil Fahrerinformationssystem COSEL (COSEL: Computer Optimized Speed Control for Energy Efficient Light-Rails) ViMOS-Tagung Dresden Verlässlicher ÖPNV Teil Fahrerinformationssystem COSEL (COSEL: Computer Optimized Speed Control for Energy Efficient Light-Rails) Andreas Hoppe Leiter Verkehrsplanung Dresden, den

Mehr

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich

Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich Regionale Leitzentrale Verkehrsraum Zürich www.rl-vrz.ch Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich its-ch Fachtagung am 29. Oktober 2014 in Fribourg Alexander Unseld Kanton Zürich, Amt für Verkehr

Mehr

M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks

M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks Verkehrssicherheit durch moderne Sensorik FP6, IST, Call 4 Strategic Objective: e-safety co-operative systems

Mehr

Baustellenmanagement in der Landeshauptstadt Magdeburg. ADAC Expertentagung in Potsdam am 08. Mai 2012

Baustellenmanagement in der Landeshauptstadt Magdeburg. ADAC Expertentagung in Potsdam am 08. Mai 2012 Baustellenmanagement in der Landeshauptstadt Magdeburg Gliederung 1.Ausgangssituation in Magdeburg 2.Verkehrsmanagement 3.IKoMM Einwohnerzahl: 235.845 Größenausdehnung Nord-Süd von 22,7 km Ost-West von

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen

Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen Hans-Joachim Schade Mannheim, 1. Juli 2013 Themen des Vortrags Wie erfolgt die Verkehrssteuerung heute und welche Beschränkungen gibt es? klassische

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ

TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ Christian Ebner Leiter Verkehrsmanagement ASFINAG Service GmbH Wien, 22.10.2014 Bedürfnisse der Kunden = Autofahrer Keine Baustellen Faire Maut 2 Wir strengen uns an für unsere

Mehr

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick Dynamisches Baustellenmanagement in Karlsruhe Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick 1 2 Informationsdefizite

Mehr

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Aufbau der EFRE-Programme in

Mehr

Generierung von Verkehrsmeldungen auf Basis von flächendeckenden Verkehrslagedaten mit Einbindung in den Mobilitätsdaten-Marktplatz (MDM) 9.

Generierung von Verkehrsmeldungen auf Basis von flächendeckenden Verkehrslagedaten mit Einbindung in den Mobilitätsdaten-Marktplatz (MDM) 9. Generierung von Verkehrsmeldungen auf Basis von flächendeckenden Verkehrslagedaten mit Einbindung in den Mobilitätsdaten-Marktplatz (MDM) 9. Juli 2015 Prof. Dr. Uwe Plank-Wiedenbeck (Bauhaus Universität

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Die kommunale Baustelle im Navi

Die kommunale Baustelle im Navi Die kommunale Baustelle im Navi MDM als Datenvermittler zwischen der kommunalen Straßenbewirtschaftung und Verkehrsinformationsdiensten Bernd Weidner Dr. Stefan von der Ruhren Kompetenzplattform Kommunales

Mehr

Anwendungen Verkehrstechnik. Geregelte Sicherheit Service in der Verkehrstechnik

Anwendungen Verkehrstechnik. Geregelte Sicherheit Service in der Verkehrstechnik Anwendungen Verkehrstechnik Geregelte Sicherheit Service in der Verkehrstechnik SAG-Gruppe Lösungen, die überzeugen: Die SAG ist ein gefragter Dienstleister Die energietechnische Infrastruktur der modernen

Mehr

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN?

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? MODELLBASIERTE LÖSUNG FÜR VERKEHRSPROGNOSEN IN ECHTZEIT PTV Optima ist der Schlüssel zu erfolgreichem Verkehrsmanagement. Die modellbasierte Lösung bietet präzise

Mehr

Von Munich COMFORT zu TABASCO

Von Munich COMFORT zu TABASCO Von Munich COMFORT zu TABASCO Kooperatives Verkehrsmanagement für Inner- und Außerortsverkehr IV. Rahmenprogramm zur Förderung der europäischen Telematik-Anwendungen ÖPNV: Mehr Akzeptanz durch Information

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit

Verkehrssicherheitsarbeit ssicherheitsarbeit in Berlin ssicherheitsarbeit in Berlin Workshop ssicherheitsarbeit in Brandenburg und Berlin am 23.11.2011 in Potsdam Burkhard Horn Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ssicherheitsarbeit

Mehr

SPIK. Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK

SPIK. Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK SPIK Symposium: Fachapplikation Verkehrsmanagement (FA VM) erster Umsetzungsschritt der neuen Systemarchitektur Schweiz (SA-CH) des ASTRA Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK SPIK 2014, 27. März 2014 Jürg

Mehr

Kooperativer ITS Korridor (C-ITS)

Kooperativer ITS Korridor (C-ITS) Kooperativer ITS Korridor (C-ITS) Das Projekt als Teil des Verkehrsmanagements in Bayern Ulrich Haspel Bayerische Straßenbauverwaltung Zentralstelle Verkehrsmanagement Kooperative Systeme in der bayerischen

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten

Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten Dr. Wolfgang Kieslich Leitung Projektentwicklung und Projektsteuerung im Auftrag der BEG München, 17. Oktober 2006 BEG mbh und MRK GmbH Seite:

Mehr

Sensor-Daten für die Verkehrslage-Berechnung

Sensor-Daten für die Verkehrslage-Berechnung Sensor-Daten für die Verkehrslage-Berechnung Johann Kickinger AGEO Forum 2016 geo:sensor:web Wien, 28. Jänner 2016 Verkehrstelematik ITS, IVS, Telematik: Telekommunikation + Informatik Ziel: begrenzte

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt 0 Agenda 1. Ausgangslage allgemein 2. Ausgangslage in Darmstadt 3. Mobilitätsplattform Darmstadt:

Mehr

TRANSVER VERKEHRSTECHNIK Softwareprodukte und Dienstleistungen TRANSPORT RESEARCH AND CONSULTANCY VERKEHRSFORSCHUNG UND BERATUNG TRANSVER TRANSPORT RESEARCH AND CONSULTANCY VERKEHRSFORSCHUNG UND BERATUNG

Mehr

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Dr. Angelika Klein Leiterin Mobilitätsforschung und Vergabemanagement traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Leiterin AK Qualitätskriterien

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Car-to-Car und Car-to-Infrastructure in Hessen Dr. Bernd Schuster Referent Verkehrsmanagement im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung itec08 am 6. und 7. November 2008 in

Mehr

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Peter Blöcher Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Grundlagen Jede vierte Fahrt im RMV erfolgt

Mehr

Kinderunfallkommission Kaiserslautern. - Wissenschaftliche Begleitung - Christine Locher Hartmut H. Topp. Projektskizze

Kinderunfallkommission Kaiserslautern. - Wissenschaftliche Begleitung - Christine Locher Hartmut H. Topp. Projektskizze Christine Locher Hartmut H. Topp Kinderunfallkommission Kaiserslautern - Wissenschaftliche Begleitung - Projektskizze Fachgebiet Mobilität & Verkehr Institute for Mobility & Transport Fachgebiet Mobilität

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Katastrophenschutz und -management

Katastrophenschutz und -management Katastrophenschutz und -management Präsentation für den Workshop GIS und Geodaten im Brandenburgischen Katastrophenschutz Potsdam, 22.01.2004 Komponenten der Führung Die politisch gesamtverantwortliche

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Ausstattung von Anschlussstellen mit. Stauinformation - dwista. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Verkehrstechnik Heft V 162

Ausstattung von Anschlussstellen mit. Stauinformation - dwista. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Verkehrstechnik Heft V 162 Ausstattung von Anschlussstellen mit dynamischen Wegweisern mit integrierter Stauinformation - dwista Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen Verkehrstechnik Heft V 162 Ausstattung von Anschlussstellen

Mehr

Handydienste: Location Based Services fçr den

Handydienste: Location Based Services fçr den Handydienste: Location Based Services fçr den ÉPNV Dipl.-Ing. Harry Evers Oecon GmbH Forschungsflughafen Braunschweig Workshop am 13.Januar 2006 Magdeburg 1 Öbersicht Status und Technologie Hardware Software

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

Internationale Trends in Mobilität und Verkehr Kernergebnisse des internationalen Kongresses Traffic and Transport 2030

Internationale Trends in Mobilität und Verkehr Kernergebnisse des internationalen Kongresses Traffic and Transport 2030 Internationale Trends in Mobilität und Verkehr Kernergebnisse des internationalen Kongresses Traffic and Transport 2030 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Manfred Boltze Technische Universität Darmstadt, Verkehrsplanung

Mehr

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008 PÖYRY TRAFFIC NEWS Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH 5. Ausgabe, Juni 2008 LIEBE LESER 2 In unserem Beitrag auf Seite 3 berichten wir diesmal über ein aktuelles Projekt in der serbischen

Mehr

DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, 16. November 2011

DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, 16. November 2011 DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, Dr. Lutz Rittershaus Bundesanstalt für Straßenwesen Wo informiert sich der Verkehrsteilnehmer? Verkehrsinformationen,

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Das Abgeordnetenhaus hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Das Abgeordnetenhaus hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, 01.12.2014 - VLB / VII D 1 - Tel. 902594-671 joerg.lange@senstadtum.berlin.de christian.erhart@senstadtum.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern

DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern DEFAS die Telematikinitiative des Freistaats Bayern Fritz Czeschka Geschäftsführer Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) München, 7. Dezember 2007 Seite: 1 Die Bayerische Eisenbahngesellschaft Grundsätzliche

Mehr

wayflow Mobilität im Ballungsraum

wayflow Mobilität im Ballungsraum Die Partner kij Das Projekt wayflow Mobilität im Ballungsraum Mit dem Ziel, Mobilität zu sichern und negative Folgen des Verkehrs spürbar zu verringern, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

DIE STADT ANTWERPEN. ERFAHRUNGEN aus ANTWERPEN. Antwerp Parking Authority. Eine Erfolgsgeschichte

DIE STADT ANTWERPEN. ERFAHRUNGEN aus ANTWERPEN. Antwerp Parking Authority. Eine Erfolgsgeschichte Antwerp Parking Authority Eine Erfolgsgeschichte Berlin - 10. Oktober 2007 DIE STADT ANTWERPEN BELGIUM ANTWERPEN wirtschaftliche Hauptstadt der Region Flandern Zweitgrößter Hafen in Europa, Platz 4 weltweit

Mehr

München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in München

München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in Martin Schreiner SRL-Tagung, 15.3.2007 Koordinator Mobilitätsmanagement Inhalt Verständnis von Mobilitätsmanagement in Die Dachmarke

Mehr

Das RBL aus Landessicht

Das RBL aus Landessicht Das RBL aus Landessicht Stefan Karnop Referatsleiter Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt (MLV) BDO Experten-Forum 2016 Bus 4.0 am 15. März 2016 in Berlin Gliederung

Mehr

INTELLIGENT TRANSPORT SYSTEMS IN SOUTH EAST EUROPE

INTELLIGENT TRANSPORT SYSTEMS IN SOUTH EAST EUROPE SEE-ITS Projekt in Kürze SEE-ITS ist ein transnationales Projekt zur Zusammenarbeit, Harmonisierung und Interoperabilität zwischen isolierten Intelligent Transport Systems (ITS) in Südosteuropa zu fördern.

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

DIVan. Dipl.- Ing. Hermann D. Grünfeld

DIVan. Dipl.- Ing. Hermann D. Grünfeld NWSIB-Tage2009 am 29. und 30. Oktober 2009 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen DIVan GPRS- und GPS-Lo sung fu r die Visualisierung von Absperrtafeln "Echtzeit Informationsmanagement am Beispiel von Tagesbaustellen"

Mehr

Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert

Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Ergebnisse des Projektes VeRSiert Dr. Norbert Reinkober Nahverkehr Rheinland GmbH BMBF-Innovationsforum Zivile Sicherheit Sicherheit in einer offenen Gesellschaft

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Die Radverkehrsstrategie der Bundeshauptstadt

Die Radverkehrsstrategie der Bundeshauptstadt Die Radverkehrsstrategie der Bundeshauptstadt Beitrag zur Fachkonferenz FahrRad in Brandenburg am 10. Mai 2006 Dr. Friedemann Kunst Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin 1 1. Radverkehrsförderung

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Zukünftige Angebote der Industrie zur Qualitätssicherung von Lichtsignalanlagen

Zukünftige Angebote der Industrie zur Qualitätssicherung von Lichtsignalanlagen I&S ITS On Street & Central Business Unit I&S ITS BU CE PM, Oliver Brand I&S ITS BU OS PM, Helmut Lennertz Zukünftige Angebote der Industrie zur Qualitätssicherung von Lichtsignalanlagen Agenda Technische

Mehr

Querschnittsziel Nachhaltigkeit im EFRE-OP Brandenburg

Querschnittsziel Nachhaltigkeit im EFRE-OP Brandenburg Querschnittsziel Nachhaltigkeit im EFRE-OP Brandenburg Reiner Kneifel-Haverkamp, Koordinierungsstelle EU-Förderung Berlin 22.3.2011 0 Grundlagen EU-VERORDNUNG (EG) Nr. 1083/2006 Artikel 3, Ziele: Die Fördertätigkeit

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Von der Infrastrukturplanung zur Mobilitätsstrategie

Von der Infrastrukturplanung zur Mobilitätsstrategie Von der Infrastrukturplanung zur sstrategie September 2007 Entwicklungen in den 90er Jahren Verkehrspolitik in den 90er Jahren war vorrangig Infrastrukturpolitik Wie in der Stadtentwicklungspolitik allgemein

Mehr

Eigenbetrieb IT- und Organisationsdienstleistungen Dresden

Eigenbetrieb IT- und Organisationsdienstleistungen Dresden Eigenbetrieb IT- und Organisationsdienstleistungen Dresden Vorbetrachtung Bürgeranliegen klingen oft einfach. Zum Beispiel: "Der Dreck soll schnell weggeräumt werden", ist eine berechtigte Forderung und

Mehr

Floating-Car-Data in der Verkehrslogistik

Floating-Car-Data in der Verkehrslogistik Floating-Car-Data in der Verkehrslogistik Dr. Stefan Dipl.-Ing. Dr. Stefan Stefan Folie 1 Herausforderung: die korrekte Verkehrslage Quelle: Bayerninfo, 19.2.2013, 7:34 Uhr Staus Dipl.-Ing. Dr. Stefan

Mehr

Vernetzte Mobilität der Zukunft Nils Schmidt Leiter Road and City Mobility IT Mobility and Logistics Division, Siemens AG

Vernetzte Mobilität der Zukunft Nils Schmidt Leiter Road and City Mobility IT Mobility and Logistics Division, Siemens AG UITP 2013 / Vor-Pressekonferenz / Wien, 14. Vernetzte Mobilität der Zukunft Nils Schmidt Leiter Road and City Mobility IT Mobility and Logistics Division, Siemens AG siemens.com/answers siemens.com/answers

Mehr

Baulastträgerübergreifendes Strategiemanagement: Stadt-Land-Kopplung und strategiekonformes Routing

Baulastträgerübergreifendes Strategiemanagement: Stadt-Land-Kopplung und strategiekonformes Routing Baulastträgerübergreifendes Strategiemanagement: Stadt-Land-Kopplung und strategiekonformes Routing Dr.-Ing. Frank Offermann 1 Ausgangssituation und Ziele Im Rahmen des Projektes Dmotion erfolgt die prototypische

Mehr

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Christian Kellner Deutscher Verkehrssicherheitsrat Konferenz zum Verkehrssicherheitsprogramm Brandenburg, Potsdam, 07. März 2013 Übergeordnete Strategie

Mehr

FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln

FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln Referent: Dipl.-Ing. Hartmut Sorich Großveranstaltungen in Köln ConefederetionsCup 2005 Weltjugendtag 2005 FIFA WM 2006 Robbie

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Magdeburg: Energieeffiziente Stadt Modellstadt für Erneuerbare Energien (MD-E 4 )

Magdeburg: Energieeffiziente Stadt Modellstadt für Erneuerbare Energien (MD-E 4 ) Magdeburg: Energieeffiziente Stadt Modellstadt für Erneuerbare Energien (MD-E 4 ) Eine systemisch-transdisziplinäre Modellentwicklung für Energienachhaltigkeit BMBF-Wettbewerb Energieeffiziente Stadt Förderkennzeichen:

Mehr

Mobile Sensoren in Funknetzwerken zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und -effizienz. Dipl.-Ing. Armin Mahler, EADS Secure Networks GmbH, Ulm

Mobile Sensoren in Funknetzwerken zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und -effizienz. Dipl.-Ing. Armin Mahler, EADS Secure Networks GmbH, Ulm The EADS Systems House Projekt M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks FP6, IST, Call 4 Strategic Objective: e-safety co-operative systems for road

Mehr

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Hans-Werner Franz Geschäftsführer Novosibirsk, 6. Juni 2013 1 Das VBB-Streckennetz

Mehr

Kosten und Finanzierung des Verkehrs

Kosten und Finanzierung des Verkehrs Mobilität der Stadt Kosten und Finanzierung des Verkehrs Mobilität kostet Geld. Berlin gibt jedes Jahr über 300 Mio. Euro für Investitionen im Zusammenhang mit dem Straßenbau sowie für Unterhaltungs- und

Mehr

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT 4. Nationaler Radverkehrskongress Potsdam, 18./19.05.2015 Jürgen Roß, VBB Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Mehr

Baustellenmanagement in einer Kommune

Baustellenmanagement in einer Kommune ADAC-Expertenreihe Effizienz im kommunalen Straßenbau 20. März 2012 MARITIM Hotel Köln Baustellenmanagement in einer Kommune Klaus Harzendorf Amt für Straßen und Verkehrstechnik Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Mehr

SUN Hamburg. Stauverminderung durch Umstieg auf den Nahverkehr. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement für die Metropolregion Hamburg

SUN Hamburg. Stauverminderung durch Umstieg auf den Nahverkehr. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement für die Metropolregion Hamburg 1 SUN Hamburg Stauverminderung durch Umstieg auf den Nahverkehr Umweltorientiertes Verkehrsmanagement für die Ein strategischer Ansatz zur integrativen Verbesserung der Verkehrssituation aller bodengebundenen

Mehr

GeoView.nrw. Geographisch gestützte Verkehrsinformation unter Einsatz von Web Map Technologien in NRW

GeoView.nrw. Geographisch gestützte Verkehrsinformation unter Einsatz von Web Map Technologien in NRW GeoView.nrw Geographisch gestützte Verkehrsinformation unter Einsatz von Web Map Technologien in NRW Projektpräsentation AK Verkehrsdatenverbund 05.11.2003, Düsseldorf Dr. Heribert Kirschfink Dr. Michael

Mehr

Verkehrstelematik in Großstädten als Alternative zum Neubau von Verkehrswegen am Beispiel des Neuenheimer Felds in Heidelberg (fünfte Neckarquerung)

Verkehrstelematik in Großstädten als Alternative zum Neubau von Verkehrswegen am Beispiel des Neuenheimer Felds in Heidelberg (fünfte Neckarquerung) Johannes Fischer Verkehrstelematik in Großstädten als Alternative zum Neubau von Verkehrswegen am Beispiel des Neuenheimer Felds in Heidelberg (fünfte Neckarquerung) Diplomarbeit am Fachgebiet Verkehrswesen

Mehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Doctor rerum politicarum in der

Mehr

Zustandsorientierung und Risikomanagement

Zustandsorientierung und Risikomanagement Zustandsorientierung und Risikomanagement IN DER INSTANDHALTUNG FIRST IN TOTAL CUSTOMIZING HERMANN MALLI Produkt Manager BMM Industrie seit 2013 bei Boom Software Forschungsprojekt Technologieentwicklung

Mehr

ppt. Landesinitiative Mobilität Niedersachsen Vers. 2.2 20130912 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014

ppt. Landesinitiative Mobilität Niedersachsen Vers. 2.2 20130912 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014 1 Mobilitätsland Niedersachsen Rund 5.800 Betriebe in der Mobilitätswirtschaft mit über 200.000 Beschäftigten Mehr als 700 Zuliefererunternehmen

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de SERVICE Das können wir für Sie tun! www.bellis.de 1 Der Verkehr steht niemals still. BELLIS sorgt für Bewegung. Jeden Tag sind Millionen Menschen auf den Straßen der Städte und Gemeinden unterwegs, im

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Von UEP II zu BENE 1989/90...1995...2000

Mehr

Neue Qualität im Busverkehr durch Busbeschleunigung

Neue Qualität im Busverkehr durch Busbeschleunigung Neue Qualität im Busverkehr durch Busbeschleunigung am in München Erik Meder, Dipl.-Geogr. Prokurist, Fachbereichsleiter ÖPNV-Planung NeueQualität im Busverkehr durch Busbeschleunigung? Busbeschleunigungsprogramme

Mehr

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Dipl.-Ing. Peter Fischer, BMW Group, Max-Diamand-Straße 13, 80788

Mehr

siemens.de/mobility Traffic Eye Universal 5 Das autarke Detektionssystem mit dem präzisen Blick für die Verkehrslage

siemens.de/mobility Traffic Eye Universal 5 Das autarke Detektionssystem mit dem präzisen Blick für die Verkehrslage siemens.de/mobility Traffic Eye Universal 5 Das autarke Detektionssystem mit dem präzisen Blick für die Verkehrslage Traffic Eye Universal 5: Verlässliche Daten für ein innovatives Verkehrsmanagement Jede

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

siemens.de/mobility Reisezeiten exakt messen und intelligent verarbeiten Präzise Informationen für Verkehrsmanagement und Verkehrsteilnehmer

siemens.de/mobility Reisezeiten exakt messen und intelligent verarbeiten Präzise Informationen für Verkehrsmanagement und Verkehrsteilnehmer siemens.de/mobility Reisezeiten exakt messen und intelligent verarbeiten Präzise Informationen für Verkehrsmanagement und Verkehrsteilnehmer Exakte Reisezeiten ein echter Mehrwert für das Verkehrsmanagement

Mehr