Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg"

Transkript

1 Mobility management in Berlin Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Dipl.- Ing. Michael Beer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement Abteilung in der Verkehr Region Berlin-Brandenburg

2 1. Technischer Aufbau 2. Personelle Zusammenführung 3. Aktuelle Projekte 4. Ausblick Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

3 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

4 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

5 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

6 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

7 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

8 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

9 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

10 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

11 BABVRZ BVG VMZ ZL VSMZ Potsdam VKRZ ViP ZL Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

12 Verkehrs-Informationen VMZ Hoheitliche Aufgaben Umwelt- und Wetterinformationen Umwelt Wetterinformation Umweltinformation Autobahnzentrale warndienst Verkehrslageinformation Baustelleninformation Veranstaltungen Fahrerinformation Frei programmierbare programierbare Informationstafeln Park & Ride Stadtverkehr Potsdam Intermodales Routing Verkehrsmanagement Berlin ÖV Zentralen Umland Protokollverkehr Leitzentralen Busse und Bahnen Regionale Systeme Leit- und Informationssysteme im ÖV Geschwindigkeitsbeeinflussung / Fahrstreifensteuerung Lichtsignalsteuerung Wechselwegweisung VKRZ Verkehrs Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

13 224 Infrarot- Messstationen VMZ Gemeinsamer Datenpool Verkehrslage auf Hauptstraßennetz RDS/ TMC- Meldungen VKRZ 27 RDS/TMC- Messstellen VRZ 15 Webcams Verkehrsdaten von 224 Messstationen Verkehrsdaten von 27 RDS-Stationen Detektoren an 2008 LSA Fahrpläne und Zusatzinfo ÖPNV Visualisierte Verkehrssituationen Messdaten von Autobahnen 800 Messstationen auf Autobahnen 24 Parkhäuser Baustelleninfos Hauptstraßennetz Visualisierte Verkehrssituationen 220 Stationen mit Videokameras Baustelleninformation Veranstaltungsinformation Verkehrsrelevante Informationen zu Veranstaltungen Verkehrsrelevante Informationen an 22 Info-Tafeln Schaltzustände LSA Verkehrszustände an LSA Störmeldungen, Gefahrensituationen Signalzeitenpläne, Steuerungslogik Störmeldungen, Sondereinflüsse GPS-Ortung von Einsatzfahrzeugen Informieren & empfehlen Besser informieren & intermodal empfehlen Überwachen, steuern&regeln Optimiert steuern & verbessert regeln ÖPNV- Zentralen Nachfrage beeinflussen & Verkehr nachhaltig managen Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

14 Verkehrsmanagement zentrale VMZ Verkehrsregelungszentrale Verkehrswarndienst VkRZ Mobilitätsmanagement Verkehrsrechnerzentrale Berlin - Brandenburg BAB - VRZ Zentrale Leitstellen der ÖV-Betreiber ZL ÖV Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

15 Management- / Informationssysteme Ergebnisse Koordination Rechnergestützte Betriebs- (Informations-) und Leitzentralen ÖV (RBL) der Verkehrsunternehmen Verkehrsmanagement- Zentrale VMZ Verkehrsregelungs- Zentrale(n) (VKRZ/ VRZ- Stolpe) (LSA, Geschwindigkeit, Wechselwegweisung, Verkehrsbeeinflussung) Steuerung ÖV Störungsmeldungen ÖV Verkehrsinformationen IV (Ist, Prognose) u. ÖV (Soll, Ist) über kollektive u. individuelle Medien Steuerung / Regelung IV Verkehrswarndienst Defizit: fehlende übergreifende Vernetzung über eine dyn. Fahrgastinformation Koordinationsbzw. Regieebene Baustellenkoordinierung (INKO) zeitl.,räuml. Baustellenkoord Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

16 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abt. Verkehr: Verkehrserhebungen u. -prognosen ÖPNV-Beschleunigung (Planung u. Kontrolle) Aufgabenträger ÖPNV (Bestellung von Leistungen) Planung SPNV Oberste Straßenverkehrsbehörde (u.a. übergeordnete Wegweisung) Verkehrsmanagement Verkehrssteuerung auf Autobahnen Baustellenmanagement (INKO) Wirtschaftsverkehr Abt. Tiefbau: Planung und Umsetzung LSA, Verkehrsbeeinflussungsanlagen Senatsverwaltung für Inneres Dienst- u. Fachaufsicht des Polizeipräsidenten in Berlin Der Polizeipräsident in Berlin Stabsbereich Verkehr Funk-Betriebs-Leitstelle Zentraler Verkehrsdienst der Polizei (ZVkD) Verkehrsregelungszentale (VKRZ) Landesmeldestelle für Verkehrswarndienst (LMSt) Straßenverkehrsbehörde (Landespolizeiverwaltungsamt und Direktionen) Verkehrspolizei der Direktionen Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) BAB-Verkehrsrechnerzentrale Berlin-Brandenburg (VRZ-Stolpe) Leitstellen der Verkehrsbetriebe (BVG, S-Bahn, DB-Regio) Berliner Feuerwehr Leitstelle IHK, Fuhrgewerbeinnung, ADAC, TAXI Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Wirtschaft und Technologie Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

17 Abt. Verkehr Nachgeordnete Behörde Verkehrslenkung Berlin Fachaufsicht über bezirkliche Straßenverkehrsbehörden Verkehrssteuerungsanlagen Verkehrsregelungszentrale/ Verkehrswarndienst Dauerhafte Anordnungen/ Koor- Verkehrliche Unfallkommissiodinierung Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

18 Verkehrslenkung Autobahnzentrale Baustellenkoordinierung BVG Operatives Verkehsmanagement Verkehrsregelung Polizei LSA-Steuerung VMZ Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

19 Ständige Kommission für ein intermodales Verkehrsmanagement in der Region Berlin Informationsflüsse (SOLL) bei verkehrlichen Störfällen (aktuelle Störungen z.b. durch Unfall) Technische Einrichtungen, Bürger, Rundfunkanstalten, Verkehrsflieger, u. LMSt Brandenburg melden Störfall auf Straßennetz Polizei Berlin meldet verkehrlichen Störfall VKRZ (VLB C) VLB A VMZ S-Bahn BVG ZL VRZ Stolpe Bundeswehr Tunnelleitzentr. Feuerwehr VLB B DB AG Leitst. Bund Baulastträger Leitungsbetriebe Medien Bürger VLB D VLB E Verantwortlicher Informationsfluss (alle Informationen) Folie -1- Bezirk (Str.Verk.Beh.) Entwurf: M.G Information bei bes. Erkenntnisse Interne VLB Information Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

20 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

21 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

22 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

23 Verkehrssteuerung, -information und -dienste Zustandserfassung: Messung / Befragung Operatives Verkehrsmanagement Meldungsmanagement Verkehrslage und Prognosen Frühwarnsystem Störfallmanagement Qualitätsmodul (verkehrsmittelübergreifend) Zielfelder: Verkehr, Umwelt, Sicherheit, Kosten Qualitätsmessung und -bewertung Methoden, Indikatoren, Kriterien Status Strategisches Verkehrsmanagement IV- und ÖV-Angebotsoptimierung Ereignismanagement (Veranstaltungen, Baustellen, Grenzwertüberschreitungen) /Szenarienbewertung Wechselwirkungen und Erfolgskontrolle Zeitreihen, Wechselwirkungen, Ursachen,... Zielvorstellungen, Rahmenbedingungen und Konzepte aus Politik, Verwaltung, Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

24 Bewertung der Verkehrsqualität auf ausgewählten Streckenabschnitten - Frühberufsverkehr - (6:00 bis 9:00 Uhr) Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

25 Bewertung der Pünktlichkeit Linienbus Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

26 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

27 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

28 Umfassende Analyse der Auswirkungen des Verkehrs (Verkehrslage, Umweltsituation, Unfälle, Kosten) Betrachtung der Region Berlin-Brandenburg zur großräumigen Verkehrsbeeinflussung durch die Verknüpfung der Zentralen Verbesserung von Steuerstrategien für den gesamten Straßenverkehr (frühzeitiges Agieren durch Ereignismanagement, Frühwarnsystem / Störfallmanagement) Ableitung von Verkehrssteuerungsmaßnahmen auch nach Umweltkriterien zur Reduzierung von verkehrsbedingten Umweltbelastungen Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

29 MORYNE Lifebilder von Verkehrssituationen online betrachten Analyse der Verkehrssituation durch automatische Auswertung der Videodaten Klassifizierung der Verkehrsdichte Automatische Glatteis und nebelwarnung Erkennung von Fahrzeugen, die widerrechtlich die Busspur nutzen Videobilder aus dem Innenraum der Fahrzeuge Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

30 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

31 Aufbau der Verkehrstechnik Aufbau der Leitzentralen Technische Verknüpfung der Zentralen Errichtung einer Fachbehörde Verkehrslenkung Gründung einer überbetrieblichen Zentralen Verkehrsleitstelle Optimierte Steuerung des Verkehrs Kommunikation der Strategien mit den Verkehrsteilnehmern? Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

32 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

33 Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

34 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Neue Organisationsstrukturen für das intermodale

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks

M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks Verkehrssicherheit durch moderne Sensorik FP6, IST, Call 4 Strategic Objective: e-safety co-operative systems

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

TRANSVER VERKEHRSTECHNIK Softwareprodukte und Dienstleistungen TRANSPORT RESEARCH AND CONSULTANCY VERKEHRSFORSCHUNG UND BERATUNG TRANSVER TRANSPORT RESEARCH AND CONSULTANCY VERKEHRSFORSCHUNG UND BERATUNG

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

DIVan. Dipl.- Ing. Hermann D. Grünfeld

DIVan. Dipl.- Ing. Hermann D. Grünfeld NWSIB-Tage2009 am 29. und 30. Oktober 2009 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen DIVan GPRS- und GPS-Lo sung fu r die Visualisierung von Absperrtafeln "Echtzeit Informationsmanagement am Beispiel von Tagesbaustellen"

Mehr

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick Dynamisches Baustellenmanagement in Karlsruhe Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick 1 2 Informationsdefizite

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Das Abgeordnetenhaus hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Das Abgeordnetenhaus hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, 01.12.2014 - VLB / VII D 1 - Tel. 902594-671 joerg.lange@senstadtum.berlin.de christian.erhart@senstadtum.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN?

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? MODELLBASIERTE LÖSUNG FÜR VERKEHRSPROGNOSEN IN ECHTZEIT PTV Optima ist der Schlüssel zu erfolgreichem Verkehrsmanagement. Die modellbasierte Lösung bietet präzise

Mehr

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de SERVICE Das können wir für Sie tun! www.bellis.de 1 Der Verkehr steht niemals still. BELLIS sorgt für Bewegung. Jeden Tag sind Millionen Menschen auf den Straßen der Städte und Gemeinden unterwegs, im

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Dipl.-Ing. Peter Fischer, BMW Group, Max-Diamand-Straße 13, 80788

Mehr

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt 0 Agenda 1. Ausgangslage allgemein 2. Ausgangslage in Darmstadt 3. Mobilitätsplattform Darmstadt:

Mehr

Baulastträgerübergreifendes Strategiemanagement: Stadt-Land-Kopplung und strategiekonformes Routing

Baulastträgerübergreifendes Strategiemanagement: Stadt-Land-Kopplung und strategiekonformes Routing Baulastträgerübergreifendes Strategiemanagement: Stadt-Land-Kopplung und strategiekonformes Routing Dr.-Ing. Frank Offermann 1 Ausgangssituation und Ziele Im Rahmen des Projektes Dmotion erfolgt die prototypische

Mehr

Baustellenmanagement in einer Kommune

Baustellenmanagement in einer Kommune ADAC-Expertenreihe Effizienz im kommunalen Straßenbau 20. März 2012 MARITIM Hotel Köln Baustellenmanagement in einer Kommune Klaus Harzendorf Amt für Straßen und Verkehrstechnik Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Mehr

Intelligente Verkehrssysteme Aktuelle Entwicklungen

Intelligente Verkehrssysteme Aktuelle Entwicklungen Intelligente Verkehrssysteme Aktuelle Entwicklungen Prof. Dr.-Ing. Manfred Boltze Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik, Technische Universität Darmstadt Global Navigation meets Geoinformation

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln

FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln Referent: Dipl.-Ing. Hartmut Sorich Großveranstaltungen in Köln ConefederetionsCup 2005 Weltjugendtag 2005 FIFA WM 2006 Robbie

Mehr

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008 PÖYRY TRAFFIC NEWS Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH 5. Ausgabe, Juni 2008 LIEBE LESER 2 In unserem Beitrag auf Seite 3 berichten wir diesmal über ein aktuelles Projekt in der serbischen

Mehr

Technologietrends im Strassenverkehr. Ein Blick in die Praxis und Zukunft der Verkehrstelematik (ITS) Navigare 2015, 5.

Technologietrends im Strassenverkehr. Ein Blick in die Praxis und Zukunft der Verkehrstelematik (ITS) Navigare 2015, 5. Technologietrends im Strassenverkehr Ein Blick in die Praxis und Zukunft der Verkehrstelematik (ITS) Navigare 2015, 5. Mai 2015, Thun Peter Geissbühler, Bereichsleiter AWK Group AG Jörg Dreier, Leiter

Mehr

Status und Rahmenbedingungen für Intelligente Verkehrssysteme (IVS) in Deutschland

Status und Rahmenbedingungen für Intelligente Verkehrssysteme (IVS) in Deutschland Status und Rahmenbedingungen für Intelligente Verkehrssysteme (IVS) in Deutschland Bericht gemäß Artikel 17(1) der Richtlinie 2010/40/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. Juli 2010 zum Rahmen

Mehr

siemens.de/mobility Sitraffic Concert, Sitraffic Scala und Sitraffic Guide Drei Aufgaben eine gemeinsame Plattform

siemens.de/mobility Sitraffic Concert, Sitraffic Scala und Sitraffic Guide Drei Aufgaben eine gemeinsame Plattform siemens.de/mobility Sitraffic Concert, Sitraffic Scala und Sitraffic Guide Drei Aufgaben eine gemeinsame Plattform Inhalt Funktionen & Schnittstellen Eine skalierbare Plattform für individuelle Bedürfnisse

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Information an die EU-Kommission IVS-Maßnahmen, die für den folgenden Fünfjahreszeitraum geplant sind

Information an die EU-Kommission IVS-Maßnahmen, die für den folgenden Fünfjahreszeitraum geplant sind Information an die EU-Kommission IVS-Maßnahmen, die für den folgenden Fünfjahreszeitraum geplant sind Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2 IVS-Maßnahmen Deutschland Einleitung Grundlage

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern

Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Rahmenplan Verkehrsmanagement Bayern 2015 3 Verkehrsmanagement Bayern 2015 Handlungsfelder und Umsetzungskonzepte der Zentralstelle Verkehrsmanagement

Mehr

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web.

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web. Absender: Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) Schulleitung: Martin Grunenwald Sybelstraße 20/21, 10629 Berlin Tel: 030 9029 27220 Mail: m.grunenwald@paula- fuerst- gemeinschaftsschule.de

Mehr

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement (Militär, BOS, EVU, Kommunen und andere Organe) Berlin, 27.10.2010 Franz-Josef

Mehr

Abschlussveranstaltung Projekt wiki. 05.07.11 Abschlussveranstaltung

Abschlussveranstaltung Projekt wiki. 05.07.11 Abschlussveranstaltung Abschlussveranstaltung Projekt wiki 05.07.11 Abschlussveranstaltung Darstellung der Projektergebnisse Erhebungsmethode Referenzverkehrslage Darstellung von Verkehrsinformationen Einflussfaktoren der Routen-

Mehr

Vision und Ideen IWiT

Vision und Ideen IWiT Vision und Ideen IWiT Verkehrsinformation ertüchtigen oder Wie ein Unternehmen seine eigenen Ressourcen nutzen kann 23.06.2015 Wildau Netzwerkstruktur (1/2) Netzwerkpartner (NWP) ALBA Berlin GmbH, Berlin

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Referat UI 30 Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Thema: ÖV-ITS-Architektur in Deutschland unter Einbindung europäischer

Mehr

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Umwelt Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Konzept Tempo 30 nachts auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Vorwort Liebe Berlinerinnen

Mehr

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen 1 Consulting für den Verkehr von morgen Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen Vortrag im Rahmen der Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Dipl.-Ing. Torsten Schlag 2 Gliederung

Mehr

SIGNALANLAGEN (VLSA) STEUERUNGS- PHILOSOPHIE FÜR DIE ZENTRALE VERKEHRSREGELUNG

SIGNALANLAGEN (VLSA) STEUERUNGS- PHILOSOPHIE FÜR DIE ZENTRALE VERKEHRSREGELUNG STEUERUNG VON VERKEHRSLICHT- HERBERT SCHISCHA SIGNALANLAGEN (VLSA) STEUERUNGS- PHILOSOPHIE FÜR DIE ZENTRALE VERKEHRSREGELUNG Durch die zunehmende Belastung des Straßennetzes gewinnt die Notwendigkeit einer

Mehr

intelligente Lichtsignalsteuerung Prof. Dr.-Ing. Bernhard Friedrich, 18. Januar 2012

intelligente Lichtsignalsteuerung Prof. Dr.-Ing. Bernhard Friedrich, 18. Januar 2012 intelligente Lichtsignalsteuerung Prof. Dr.-Ing. Bernhard Friedrich, 18. Januar 2012 Gliederung Herausforderungen im Stadtverkehr Lichtsignalsteuerung Grundlagen Verbesserungspotenziale Ansätze für kooperative

Mehr

Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt 7. ViMOS-Tagung Dresden, 1. Dezember 2011

Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt 7. ViMOS-Tagung Dresden, 1. Dezember 2011 Mobilitäts Daten Marktplatz - Bereitstellung von Verkehrsdaten aus Sachsen-Anhalt, Susanne Matschek (ifak e. V. Magdeburg) Ausgangssituation unvernetzt nicht strukturiert keine Ausschöpfung vorhandener

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Tätigkeitsbericht 2009

Tätigkeitsbericht 2009 Tätigkeitsbericht 2009 Amt für Straßen und Verkehrstechnik Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion/Layout: Amt für Straßen und Verkehrstechnik Heribert Krichel (Abteilung Zentrale Aufgaben) Jörg Kijanski,

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Von der Forschung zum erfolgreichen Markteintritt

Von der Forschung zum erfolgreichen Markteintritt Von der Forschung zum erfolgreichen Markteintritt Innovative Marktpositionierung und Marktüberleitung im öffentlichen Personennahverkehr Volker Sparmann Sprecher der Geschäftsführung Rhein-Main-Verkehrsverbund

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

10. Fachgespräch Energieversorgungssysteme der Zukunft 13. Mai 2014. Energieverbrauchsabrechnung adaptiver Straßenbeleuchtungssysteme

10. Fachgespräch Energieversorgungssysteme der Zukunft 13. Mai 2014. Energieverbrauchsabrechnung adaptiver Straßenbeleuchtungssysteme SWARCO V.S.M. GmbH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung 10. Fachgespräch Energieversorgungssysteme der Zukunft 13. Mai 2014 Energieverbrauchsabrechnung adaptiver Straßenbeleuchtungssysteme SWARCO

Mehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Doctor rerum politicarum in der

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

Stadtverkehr der Zukunft - eine wissenschaftliche Perspektive

Stadtverkehr der Zukunft - eine wissenschaftliche Perspektive Nikolaus 2007 Seminar der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH Dr.-Ing. Peter Stöveken Geschäftsführer ZIV Zentrum für integrierte Verkehrssysteme GmbH Robert-Bosch-Straße 7, D- 64293 Darmstadt, Germany

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

DELFI-Lenkungsausschuss

DELFI-Lenkungsausschuss DELFI-Lenkungsausschuss Strategie DELFI-2020: Effiziente Organisation für eine attraktive, unabhängige und kundennahe Fahrgastinformation in Deutschland A. Präambel Aktuelle, umfassende, genaue, barriere-

Mehr

MDM MobilitätsDatenMarktplatz als Plattform zur Bereitstellung regionaler Informationen zum Lkw-Verkehr

MDM MobilitätsDatenMarktplatz als Plattform zur Bereitstellung regionaler Informationen zum Lkw-Verkehr 424 MDM MobilitätsDatenMarktplatz als Plattform zur Bereitstellung regionaler Informationen zum Lkw-Verkehr Rüdiger BERNHARD 1 und Florian HILTI 2 1 ivm GmbH, Frankfurt am Main r.bernhard@ivm-rheinmain.de

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Wirkungen individueller und kollektiver Verkehrsinformation in Straßennetzen Teil 1: Problemstellung und Erhebungsmethodik

Wirkungen individueller und kollektiver Verkehrsinformation in Straßennetzen Teil 1: Problemstellung und Erhebungsmethodik Wirkungen individueller und kollektiver Verkehrsinformation Verkehrsinformationen FACHBEITRÄGE Verfasseranschriften: Univ.-Prof. Dr.-Ing. F. Busch, fritz.busch@tum.de; Dipl.-Ing. I. Fiedler, iris.fiedler@tum.de,

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

aktuell inhalt 2 newsletter 08.2012 www.simtd.de Sichere Intelligente Mobilität Testfeld Deutschland

aktuell inhalt 2 newsletter 08.2012 www.simtd.de Sichere Intelligente Mobilität Testfeld Deutschland 1 sim TD newsletter 004 08.2012 inhalt 2 4 6 8 8 9 sim TD : Statusmeldungen. Filmreifer Praxistest nach Drehbuch. sim TD : Versuchsdurchführung. Simulierter Stresstest. sim TD : Verkehrslagefusion. Keine

Mehr

SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz. Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI

SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz. Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI Fraunhofer-Institut für Verkehrsund Infrastruktursysteme

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

intermobil region dresden

intermobil region dresden Kontakt Dipl. Soz. Mark R. Nerlich fon: 040 42878 3978 fax: 040 42878 2635 mail: nerlich@tu-harburg.de Dipl. Ing. Thomas Reichling fon: 040 42878 3980 mail : reichling@tu-harburg.de Adresse TU Hamburg-Harburg

Mehr

ifmo Zukunft Mobilität Innovations-Roadmaps Entwicklungspfade ausgewählter Innovationen aus Zukunft der Mobilität Szenarien für das Jahr 2025 der

ifmo Zukunft Mobilität Innovations-Roadmaps Entwicklungspfade ausgewählter Innovationen aus Zukunft der Mobilität Szenarien für das Jahr 2025 der ifmo Innovations-Roadmaps Entwicklungspfade ausgewählter Innovationen aus Zukunft der Mobilität Szenarien für das Jahr 2025 Zukunft der Mobilität Impressum Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB. Menschen bewegen

Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB. Menschen bewegen Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB Menschen bewegen 2 Wir behalten den Überblick. Rund 800.000 Menschen fahren täglich mit der KVB. Mehr als 350 Bahnen und 300 Busse bringen sie zu ihrem Ziel. Auf

Mehr

BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung

BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung Seminar Staustelle Johann Baustelle Schmid 1 Seitenstreifenfreigabe AD Holledau AK Neufahrn Gliederung

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Herausforderungen, Erwartungen und Lösungsansätze aus Sicht eines Agglomerationszentrums Dr. François Aellen, Stadtingenieur von Zürich

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

Service vs. Sicherheit

Service vs. Sicherheit Service vs. Sicherheit Dirk Fleischer Berlin, den 17. Dezember 2010 1 Agenda Ziele des Fachausschusses Situationsbeschreibung im öffentlichen Personenverkehr Rahmenbedingungen Aufgabenstellung für Dienstleister

Mehr

Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling

Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling Institut für Automation und Kommunikation e.v. Magdeburg Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation

Mehr

Kundenservice VBB-fahrCard

Kundenservice VBB-fahrCard Informationen zum elektronischen Fahrausweis Kundenservice VBB-fahrCard Infos unter (030) 25 41 41 41 oder VBB.de An wen kann ich mich wenden? Für Informationen, Fragen und Hinweise rund um das Thema VBB-fahrCard

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilungen von Umweltbelastungen Senatsverwaltung für Gesundheit,

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Baubetriebslehre DIPLOMARBEIT

Universität Stuttgart Institut für Baubetriebslehre DIPLOMARBEIT Universität Stuttgart Institut für Baubetriebslehre DIPLOMARBEIT Baulogistikaufgaben des Generalunternehmers im Hochbau Gunter Burgbacher - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG... 8 1.1 Einführung... 8

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw. 13.Juni 2012

Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw. 13.Juni 2012 Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw 13.Juni 2012 Kurzporträt Hamburg Port Authority 2 Luftbild des Hamburger Hafens Das Hafengebiet umfasst 10%

Mehr

Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann.

Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann. Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann. Überfüllte Straßen, Staus und Stress kennzeichnen die Verkehrssituation in den Großstädten auf der ganzen Welt. Der weiter

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System!

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! Dipl.-Ing. Carsten Lement Prokurist, Leiter Planung stellv. Betriebsleiter Straßenbahn Tel. +49 341 964 24 24 Fax. +49 341 964 24 25 carsten.lement@vcl-gmbh.de

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung

Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung Stadt Wuppertal Straßen und Verkehr Abteilung Straßenverkehrstechnik 15.11.2012

Mehr

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 Map and Route Fraunhofer IVI Never get lost Nutzungsbarrieren ÖV Netzwerk

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN?

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 21. Januar 2015 ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 1 Wie kann die DFI im Zusammenspiel mit itcs-systemen modular umgesetzt

Mehr

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING Durch Qualifizierung desehrenamtes zum Erfolg Dipl Geogr. Roland Wölfel (Partner und Geschäftsführer) CIMA Beratung + Management GmbH Haftungserklärung Dieser

Mehr

Zustandsorientierung und Risikomanagement

Zustandsorientierung und Risikomanagement Zustandsorientierung und Risikomanagement IN DER INSTANDHALTUNG FIRST IN TOTAL CUSTOMIZING HERMANN MALLI Produkt Manager BMM Industrie seit 2013 bei Boom Software Forschungsprojekt Technologieentwicklung

Mehr

ITS-Actionplan einige i Betrachtungen zur

ITS-Actionplan einige i Betrachtungen zur ITS-Actionplan einige i Betrachtungen zur Intermodalität aus der Sicht des MIV Prof. Dr.-Ing. Fritz Busch Technische Universität München Inhalt ITS: Thematische Eingrenzung ITS-Definition (EduNet) Verkehrsmanagement

Mehr

ASTRAD SYMPOSIUM 2007. NEUES VOM BOSCHUNG Straßenzustandsmanagement. Surface Condition Management. Boschung Verkehrstechnik Wien 2007-04-18

ASTRAD SYMPOSIUM 2007. NEUES VOM BOSCHUNG Straßenzustandsmanagement. Surface Condition Management. Boschung Verkehrstechnik Wien 2007-04-18 ASTRAD SYMPOSIUM 2007 NEUES VOM BOSCHUNG Straßenzustandsmanagement Surface Condition Management Boschung Verkehrstechnik Wien 2007- Inhalt 1. Überblick über Boschung in Österreich 2. StraßenZustandsManagement

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr