Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit"

Transkript

1 Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Historisc ist der Begriff der Differenzierbarkeit lange vor dem der Stetigkeit entwickelt worden. Untersciedlice Definitionen der Differenzierbarkeit werden von Gottfried Wilelm Leibniz (646 76) und Isaac Newton (64 77), einem engliscen Pyiker und Matematiker, gegeben. Die Definition der Stetigkeit, wie sie eute gebräuclic ist, verbindet sic mit Namen wie Augustin Louis Caucy, , und Karl Weierstraß, H. Heuser screibt in seinem Lerbuc der Analysis I (Stuttgart: Teubner, ) auf Seite 56: Karl Weierstraß [ ]: Auf in get die "Epsilontik" zurück, one die wir uns eutzutage die Analysis nict mer denken können. Auc ier soll Stetigkeit im Zusammenang mit Differenzierbarkeit motiviert werden. Daer zu Beginn die klassiscen Fragestellungen: Wie kann eine Tangente an eine Kurve berecnet werden? Was sind die Änderungsraten bei einer Funktion? Erinnert sei nocmals an einige Bilder aus einer Animation Sekantensteigung ' y ' y f + 0 / f + 0 / ' ' 0 0 f + 0 / ' y f + 0 / ' y ' 0 ' 0 Nun betracten wir die Funktion f : mit f +/ : + / an der Stelle 0 : 0. Die Steigungen zweier Sekanten durc den Punkt +0, / +0, f +0// können mit Hilfe der Steigungsdreiecke in den beiden folgenden Grafiken bestimmt werden. Es sei < 0, dann ergibt das linke Steigungsdreieck:

2 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit m +/ : f +0/ f +/ ccccccccccccccccccccc cccccccc 0 + / ccccccccccccccccccccc cccccccc ccccccccccccccccccccc cccc. f +/ f +0/ f +0/ f +/ 0 0 Es sei > 0. Das recte Steigungsdreieck liefert: m +/ : f +/ f +0/ ccccccccccccccccccccc cccccccc 0 + / ccccccccccccccccccccc ccccccc ccccccccccccccccccc c. Also ist sowol links wie rects von Null die Steigung der Sekante +. Geometrisc "geen" die Sekanten in die Tangente über, wenn = 0. Die Tangentensteigung im Punkt (0, ) an den Grap von f ist also. Nun soll das gleice Scema bei der Sinusfunktion versuct werden. Es sei also f +/ : sin+/ für ± und 0 0. Zuerst sei! 0. sin+/ 0 sin+0/ Dieses Steigungsdreieck liefert: m +/ : f +/ f +0/ ccccccccccccccccccccc cccccccc 0 sin+/ sin+0/ cccccccccccccccc ccccccccccccccccccccc ccc sin+/ cccccccccccccccc.

3 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 3 sin+0/ sin+/ Dieses Steigungsdreieck liefert: m +/ : f +0/ f +/ ccccccccccccccccccccc cccccccc 0 sin+0/ sin+/ cccccccccccccccc ccccccccccccccccccccc ccc sin+/ cccccccccccccccc. Wieder sind die Terme für m +/ und m +/ gleic. Doc kann in dem Ausdruck cccccccccccccccc sin+/ gesetzt werden! sin+/ Die klassisce Grafik um cccccccc cccccccc abzuscätzen, sollte so ausseen: jetzt nict einfac Null S T O A sin+/ tan+/ Dann folgt mit nnn nnn die Ungleicung nnn G+A, S/ := Fläceninalt des Dreiecks A O S, G+A, T/ := Fläceninalt des Dreiecks A O T, N+A, S/ := Fläceninalt des Kreissektors A O S G+A, S/ < N+A, S/ < G+A, T/. nnn sin+/ Nun gilt G+A, S/ cccccccc cccccccc, und da r, N+A, S/ cccccccc S ºSºr ccccc, G+A, T/ cccccccc tan+/ ccccccccc nnn und damit folgt sin+/ tan+/, bzw. nac Division mit sin+/ nnn cccccccc cccccccc sin+/ cccccccccccccccc ccc cos+/ sin+/, woraus cos+/ cccccccccccccccc folgt nnnnnnnn Diese letzte Bezieung ist für > 0 ergeleitet. Sie gilt aber auc für < 0.

4 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 4 f +/ : sin+/ cccccccccccccccc 0. 5 S 5 S cccccccccc 0. 5 S cccccccccc 5 S Versuct man jetzt in der Näe von Null für œ 0 die Grapen der Funktionen f : cos+/, f : cccccccccccccccc sin+/, f 3 : zu zeicnen, so sceint klar zu sein, dass ein "sinnvoller" Wert für f bei Null nur Eins sein kann. In der Näe von Null sceinen sic die Werte von sin+/ cccccccc cccccccc von Eins nur beliebig wenig zu untersceiden. 0.9 cos+/ 0 sin+ cccccccccc Diese Überlegungen füren zu der Definition 4.: GRENZWERT einer Funktion Es seien I : #a, b' und f : I. Die Funktion f at an der Stelle 0 ± I einen GRENZWERT M±, genau dann, wenn zu jedem! 0 eistiert ein G!0, so dass für alle ± I mit 0 «0 «G gilt «f +/ M «. Üblice Screibweise: f +/ M. Ic ziee diese Screibweise vor: 0 f +/ M oder noc besser 0 f M.

5 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 5 Üblice Sprecweisen: f at bei 0 den Grenzwert M bzw. der Limes von f bei 0 ist M. Beacten Sie 0 «0 «, also œ 0. Der Beweis über die Eindeutigkeit des Grenzwertes von Funktionen verläuft analog zum Beweis von Satzes..4, der die Eindeutigkeit des Grenzwertes bei Folgen beandelt. Viele Grenzwerte sind einfac zu berecnen. Doc soll ier jetzt endlic cccccccc sin+/ cccccccc 0 bewiesen werden. Satz 4. Es gilt sin+/ cccccccccccccccc 0. Beweis: Für ± \ 0 seien f +/ : sin+/ cccccccccccccccc und f +0/ :. f +0/ kann beliebig definiert werden. Der gewälte Wert spielt in diesem Beweis keine Rolle! S O A sin+/ d Es sei! 0. Aus der Grafik folgt dann, dass die Länge des Bogens, also, größer ist als der Abstand von A +, 0/ nac S +cos+/, sin+//, der sin +/ + cos+// beträgt. Also gilt! sin +/ + cos+// sin +/ cos+/ cos +/ cos+/, d.. cos+/! cccccc. Weiter oben war scon cos+/ cccccccc sin+/ cccccccc bewiesen worden, so dass nun gilt cccccc cccccccc sin+/ cccccccc bzw. cccccc cccccccc sin+/ cccccccc 0. Diese Ungleicung läßt sic auc für negative beweisen.

6 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit sin+/ cccccccccccccccc cos+/ ccccccc Es sei also wie oben f +/ 0 ««min+g, /. sin+/ cccccccccccccccc definiert für ± \ 0. Es seien! 0 beliebig, G : und es gelte Dann folgt «f +/ «sin+/ cccccccccccccccc ccccc G. Nun einige Beispiele: Beispiel 4.: Für ± #, ' \ 0 sei f +/ : und f +0/ : 0. Dann at f bei Null den Grenzwert, obwol f +0/ œ. 0 0 Beispiel 4.: Für ± #0, ' \ sei f +/ : cccccccccccccccc ccc f +/ cccccccccccccccc ccccccccccccccccccccc cccccccc ccccccc + / + /. One Beweis sei scon festgestellt, dass f +/ und f +/ : a für ein a ±. Für œ gilt cccc. Wenn a cccc gewält wäre, dann wäre auc f +/ f +/.

7 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 7 ccccc ccccc Beispiel 4.3: Für ± #, ' sei f +/ : sign+/, also f +/ für 0, f +/ für! 0 und f +0/ 0. Dann at f bei Null keinen Grenzwert, obwol die Werte von f rects und links von Null jeweils konstant sind, jedoc untersciedlic. 0 Die letzte Feststellung motiviert die Definition 4.: EINSEITIGER Grenzwert Es seien I : #a, b' und f : I. Die Funktion f at an der Stelle 0 ± I den RECHTSSEITIGEN Grenzwert U ±, genau dann, wenn zu jedem! 0 ein G!0 eistiert, so dass für alle ± I mit 0 0 G gilt «f +/ U «. Üblice Screibweise: 0 0 f +/ U. Ic ziee diese Screibweise vor: 0 f +/ U oder noc besser 0 f U. Üblice Sprecweisen: f at bei 0 den rectsseitigen Grenzwert U bzw. der rectsseitige Limes von f bei 0 ist U. Analog wird der LINKSSEITIGE Grenzwert definiert: Die Funktion f at an der Stelle 0 ± I den LINKSSEITIGEN Grenzwert O±, genau dann, wenn zu jedem! 0 ein G!0 eistiert, so dass für alle ± I mit 0 0 G gilt «f +/ O «. Üblice Screibweise: 0 0 f +/ O.

8 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 8 Ic ziee diese Screibweise vor: 0 f +/ O oder noc besser 0 f O. Üblice Sprecweisen: f at bei 0 den linksseitigen Grenzwert O bzw. der linksseitige Limes von f bei 0 ist O. Jetzt ist als Ergänzung zu Beispiel 4.3 leict zu beweisen: sign, sign. 0 0 Satz 4.: Es seien I : #a, b' und f : I. Es sei 0 ± ' a, b#. Dann eistiert der Grenzwert von f bei 0, genau dann, wenn sowol der linksseitige als auc der rectsseitige Grenzwert von f bei 0 eistieren und beide gleic sind. Mit entsprecend vorsictiger Interpretation läßt sic diese Aussage so formulieren: f +/ f +/ f +/. 0 0 Der Beweis ist eine einface Übungsaufgabe. Beispiel 4.4: Für ± #, ' \ 0 seien f +/ : sin+ cccc / und f +0/ : 0. Dann eistiert weder ein links- noc ein rectsseitiger Grenzwert von f bei Null, denn etwa für n ± und n : ccccccc n S gilt f + n / 0 ; bzw. für y n : cccccccccccccccccc gilt f +y + n/. n cccc / S Es kann gezeigt werden, dass zu jedem D±#, ' eine Folge +D n / eistiert mit +D n / 0 und + f +D n // D Die Grafiken können das Veralten der Funktion in der Näe von Null nur andeutungsweise wiedergeben! Beispiel 4.5: Für ± \ 0 seien f +/ : sin+ cccc / und f +0/ : 0. Dann gilt sin+ cccc 0 / 0. Beweis: Es sei! 0 und G :. Da «sin+d/ «für alle D ±, folgt für alle ± ' G, G #', œ 0

9 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 9 «f +/ f +0/ ««sin+ cccc / 0 «««G In einigen der vorangegangenen Beispiele eistierte f +/ 0. M und atte den Wert f + 0 /. Dafür gibt es die Definition 4.3: STETIGKEIT Es seien I : #a, b' und f : I. Die Funktion f eißt der Stelle 0 ± I STETIG, genau dann, wenn zu jedem! 0 ein G!0 eistiert, so dass für alle ± I mit «0 «G gilt «f +/ f + 0 /«. f eißt AUF I stetig, falls f stetig ist für alle 0 ± I. G f + 0 / b 0 Zeicnen Sie bitte an den Koordinatenacsen noc die Werte 0 G bzw. f + 0 / ein. Hinweis: Im Folgenden sei immer a < b und damit das Intervall [a, b] nict leer. Satz 4.3: Es seien I : #a, b' und f : I definiert durc f +/ : c für ein c ±. Dann ist f auf I stetig. Beweis: (Vergleicen Sie diesen Beweis mit dem Beweis dafür, dass eine konstante Folge konvergiert, also Satz...)

10 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 0 Es sei 0 ± beliebig. Es sei! 0 und G :=. Dann gilt für alle ± I und damit erst rect für alle ± I mit «0 «G auc «f +/ f + 0 /««c c «. Satz 4.4: Es seien I : #a, b' und f : I definiert durc f +/ :. Dann ist f auf I stetig. Beweis: Es sei 0 ± I beliebig. Es sei! 0 und G : «f +/ f + 0 /««0 «G.. Dann gilt für alle ± I mit «0 «G auc Satz 4.5: Es seien I : #a, b' und f : I definiert durc f +/ : ««. Dann ist f auf I stetig. Beweis: Es sei 0 ± I beliebig. Es sei! 0 und G :. Dann gilt für alle ± I mit «0 «G auc «f +/ f + 0 /«««««0 «««0 «G nac der Dreiecksungleicung. Bemerkung: Da in den Sätzen 4.4 und 4.5 das Intervall I jeweils beliebig war, Beispiel 4.6:. Diriclet-Funktion (89), (Peter Gustav Lejeune-Diriclet ) Für ± #0, ' sei f +/ : 0, falls irrational., falls rational Für kein 0 besitzt f Grenzwerte. Denn in jedem Intervall, das 0 umfaßt, liegen sowol rationale als auc irrationale Zalen. Also werden in jedem (noc so kleinen) Intervall die Funktionswerte Null und Eins angenommen. Deren Differenz ist aber nict unter beliebiges zu bringen. Jeder Versuc, diese Funktion grafisc darzustellen, muss sceitern. Beispiel 4.7:. Diriclet-Funktion (89) Für ± #0, ' sei f +/ : 0, falls irrational p cccc, falls rational und q cccc mit teilerfremden p, q ± q 0. f ist für jedes irrationale 0 stetig und für jedes rationale unstetig!

11 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit ccccc ccccc ccccc 3 e 8 Beweis: Es sei 0 rational und 0 #' 0 G, 0 G#' liegt ein irrationales rr. Also gilt «f + rr / f + 0 /«0 cccc cccc ccccccc p cccc q mit teilerfremden p und q. Es sei : ccccccc q q q! q. und G!0 beliebig. In jedem Intervall Es seien nun 0 irrational und! 0. Dann gibt es ein n q ± mit viele Brüce der Gestalt r cccc s (r, s teilerfremd) mit Nennern s n q. Es sei G : Nun ist 0 f +/ ccccc n q für ± #0, ' À #' 0 G, 0 G#, d.. f +/ f + 0 / f +/ 0 ccccc n q. ccccc n q. Das Intervall [0, ] entält nur endlic min sn q +«0 r cccc s «/.

12 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Satz 4.6: Es seien I : #a, b' und f : I. f sei bei 0 stetig. Ist f + 0 /! 0, so gibt es ein G! 0, so dass f +/! 0 für alle ± I À # 0 G, 0 G '. Ist f + 0 / 0, so gibt es ein G! 0, so dass f +/ 0 für alle ± I À # 0 G, 0 G '. Beweis für f + 0 /! 0 : Es sei : f + 0 / cccccccc cccc. Dann gibt es ein G!0, so dass für alle ± I mit «0 «G gilt: «f +/ f + 0 /«f + 0 / cccccccc cccc, d.. f + 0 cccccccccccc / also 0 f + 0 cccccccc cccc / f +/ f + 0 / f + 0 cccccccc cccc / f +/ 3 cccc f + 0/. Es sei nun G G : cccc, dann gilt # 0 G, 0 G ' #' 0 G, 0 G#' und damit für alle ± I À # 0 G, 0 G ' erst rect die letzte Ungleicung. Der Fall f + 0 / 0 wird analog bewiesen. G G 3 f + 0 / ccccccccccccccccccc f + 0 / b f + 0 / ccccccccccccccc 0 0 G 0 G 0 Als Sprecweise at sic eingebürgert die Definition 4.3: OFFENE bzw. ABGESCHLOSSENE UMGEBUNG. Das offene Intervall #' 0 G, 0 G#'wird OFFENE G Umgebung von 0 genannt. Das abgesclossene Intervall

13 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 3 # 0 G, 0 G' eißt ABGESCHLOSSENE G Umgebung von 0. Satz 4.6 läßt sic dann folgendermaßen merken: Wenn eine Funktion f in 0 stetig und ungleic Null ist, dann ist sie auc in einer ganzen abgesclossenen Umgebung von 0 ungleic Null. Der Zusammenang zwiscen Grenzwerten von Folgen und Grenzwerten von Funktionen wird ergestellt von dem wictigen und nützlicen Satz 4.7: Folgenkriterium für Grenzwerte von Funktionen. Es seien I : #a, b' und f : I, 0 ± I und M±. Genau dann gilt f +/ M, wenn + f + n // M für JEDE Folge + n / mit n ± I, n œ 0 und + n / 0 gilt. Beweis:.Beweisteil: Es gelte mit den Bezeicnungen der Beauptung f +/ M. Dann gibt es zu jedem! 0 ein G!0, so dass «f +/ M «für alle ± I mit «0 «G. Es sei + n / eine beliebige Folge mit n ± I, n œ 0 und + n / 0. Da + n / 0 und n œ 0, gibt es zu G!0 ein n 0 ±, so dass 0 «n 0 «G für alle n n 0 gilt. Damit gilt für alle diese n auc «f + n / M «, d.. + f + n // M.. Beweisteil: Es wird vorausgesetzt, dass für jede Folge + n / der in der Beauptung bescriebenen Art auc + f + n // M gilt. Der Beweis wird nun indirekt gefürt! Anname: f abe bei 0 keinen Grenzwert M. D..: Es gilt nict: Zu jedem! 0 gibt es ein G!0, so dass für alle ± I mit 0 «0 «G auc «f +/ M «gilt. Also gibt es ein rr! 0, so dass nict gilt: Es gibt ein G!0, so dass für alle ± I mit 0 «0 «G auc «f +/ M «rr gilt. D.. es gibt ein rr! 0, so dass für alle G!0 gilt: Nict für alle ± I mit 0 «0 «G gilt auc «f +/ M «rr. Dies wiederum bedeutet: Es gibt ein rr! 0, so dass es zu jedem G!0 ein G gibt mit 0 «G 0 «G und «f + G / M «rr. Also gibt es insbesondere zu jedem G n : cccc n ein n ± I mit 0 «n 0 «G n und «f + n / M «rr. Damit gilt aber + n / 0 und die Folge + f + n // at nict den Grenzwert M, im Widerspruc zur Voraussetzung in diesem Beweisteil. Mit Quantoren läßt sic die obige Argumentationskette mit Bedact so darstellen: ( Â! 0 Á  0 «0 «G : «f +/ f + 0 /«) G!0 ± I

14 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 4 rr Á! 0 Â Á G!0 / ± I 0 «G 0 «G : «f + G / f + 0 /«rr Versucen Sie bitte die felenden Zwiscenscritte einzutragen. G M b 0 Die Anwendung von Satz 4.7 auf stetige Funktionen liefert Satz 4.8: Folgenkriterium für stetige Funktionen. Es seien I : #a, b' und f : I und 0 ± I. Genau dann ist f stetig bei 0, wenn + f + n // f + + n // f + 0 / für JEDE Folge + n / mit n ± I und + n / 0 gilt. Der Beweis folgt direkt aus Satz 4.7 mit der Definition der Stetigkeit. Zu beacten ist, dass in diesem Fall nict wie in Satz 4.7 ausgesclossen ist, dass n 0. Satz 4.9: Regeln für stetige Funktionen Es seien I : #a, b' und f, g : I, 0 ± I und f, g stetig bei 0. Es sei noc O±. Dann gilt: (i) Oº f ist bei 0 stetig, d.. 0 +Oº f /+/ Oº f +/ Oº f +/.

15 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 5 (ii) f + g ist bei 0 stetig, d f g/+/ + f +/ g+// f +/ g+/ f + 0 / g+ 0 / + f g/+ 0 /. (iii) f g ist bei 0 stetig, d f º g/+/ + f +/ º g+// f +/ º g+/ f + 0 / º g+ 0 / + f º g/+ 0 /. (iv) Falls g+ 0 / œ 0, ist f cccc g bei 0 stetig, d.., ccccc f 0 g 0+/, cccccccc f +/ ccc 0 f +/ 0 ccccccccccccccccccccc cccc g+/ g+/ 0 f + 0 / cccccccc ccccc g+ 0 / f ccccc g + 0/. Die Beweise sind direkte Folgerungen aus den Sätzen 4.8 und..9. (i) läßt sic auc einfac mit (iii) beweisen. Es ist ier so angefürt, um die vollständige Analogie zu Satz..9 zu eralten. Bei (iv) ist zu beacten, dass g nac Satz 4.6 nict nur bei 0, sondern in einer ganzen abgesclossenen Umgebung von 0 ungleic Null ist. Satz 4.0: Verkettung stetiger Funktionen Es seien I : #a, b', J : #c, d' und g : I, f : J. g sei stetig bei 0 ± I und g+/ ± J für alle ± I. f sei bei g+ 0 / stetig. Dann ist auc f Íg bei 0 stetig. Beweis: Es sei 0 ± I. Es sei + n / eine beliebige Folge mit n ± I und + n / 0. Dann gilt g+ n / ± J für alle n. Da g stetig bei 0, gilt g+/ g+ 0 /. Nac dem Folgenkriterium (Satz 4.8) folgt, da f bei g+ 0 / stetig ist, auc 0 + f Íg/+/ f +g+// f L M g+/ \^ ] f +g+ 0 // + f Íg/+ 0 /. N Als Folgerung der Sätze 4.9 und 4.0 ergibt sic die Stetigkeit der elementaren Funktionen wie Polynomfunktionen und rationalen Funktionen. Darauf wird später noc eingegangen. Oft errsct die falsce Vorstellung "eine stetige Funktion sei in einem Zug durcziebar"; das soll eißen: Der Grap der Funktion läßt sic one abzusetzen zeicnen. Beispiel 4.7 möge dagegen genügend Bedenken erwecken. Die falsce Vorstellung wird jedoc durc den folgenden rictigen! Satz genärt. Satz 4.: Zwiscenwertsatz Es seien I : #a, b' und f : I auf I stetig. z i) Es gelte f +a/ 0 f +b/. Dann gibt es ein 0 ± ' a, b #'mit f + 0 / 0. z ii) Es seien nun f +a/ : D und f +b/ : E und Dœ E. Dann gibt es zu JEDEM J zwiscen D und E ein J ± ' a, b #'mit f + J / J. Diese Eigenscaft auf Intervallen stetiger Funktionen wird die Zwiscenwerteigenscaft genannt.

16 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 6 Beweis zu z i): Mit Hilfe der sog. Intervallalbierungsmetode wird eine Intervallscactelung für eine Nullstelle von f konstruiert. Dieses Verfaren soll zuerst am Beispiel der folgenden Grafik motiviert werden. Es sind von Inen noc einige Bezeicnungen in die Grafik einzutragen. f +b/ 0 a b f +a/ Es werden zwei Folgen +u n / und +o n / (entsprecend unten und oben) mit u n, o n ± I konstruiert, für die gilt (i) a u n u n o n o n b, (ii) o n u n ccccc +b n a/, (iii) f +u n / 0 f +o n /. (i) bedeutet insbesondere, dass die Folgen +u n / und +o n / monoton und bescränkt sind. Sie sind also auc konvergent und es gelte u : +u n / und o : +o n /. Nun die rekursive Konstruktion der Folgen +u n / und +o n / : Am Anfang seien u o : a und o 0 : b gesetzt. Es seien nun für ein n ± 0 u n und o n scon definiert. Dann sei m n : cccc +u n o n /. m n ± I gilt trivialerweise.. Fall: f +m n / 0. Dann wird u n : m n gesetzt und o n : o n.. Fall: f +m n /! 0. Dann wird u n : u n und o n : m n gesetzt. Die so konstruierten Folgen +u n / und +o n / erfüllen qua Konstruktion die Bedingungen (i) und (iii). Durc Induktion wird (ii) bewiesen: I: Induktionsanfang: n = 0. Dann gilt o 0 u 0 b a ccccc +b 0 a/. II: Induktionsscritt: Für ein n ± 0 gelte o n u n ccccc +b n a/. Dann folgt für o n u n o n +u n o n /s +o n u n /s im Fall +u n o n /s u n +o n u n /s im Fall,

17 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit 7 also in jedem Fall o n u n cccc +o n u n / cccccccc n +b a/. Mit (ii) folgt nun sofort die Eistenz eines 0 mit +u n / 0 +o n /. Mit (iii) und der Stetigkeit von f folgt + f +u n // + f +o n //. Andererseits folgt mit (iii) + f +u n // 0 und + f +o n // 0. Also ergibt sic insgesamt 0 + f +u n // f + +u n // f + 0 /. Der Beweis zu z ii) folgt als Verallgemeinerung aus z i):. Fall: Es gelte D : f +a/ f +b/ : E und es sei J ± ' D, E #'. Für ± I sei f q +/ : f +/ J. Dann gilt f q +a/ f +a/ J0, f q +b/ f +b/ J!0, und es gibt nac (i) ein 0 mit 0 f q + 0 / f + 0 / J, d.. f + 0 / J.. Fall: Es gelte f +a/! f +b/. Dann wird analog zu Fall verfaren bei entsprecender Umbenennung einiger Bezeicnungen. One Beweis sei noc der folgende Satz angefürt: Satz 4.: Es seien I : #a, b' und f : I auf I stetig. Dann gibt es rr, rr ± I, so dass für alle ± I folgt f + rr / f +/ f + rr /. Werden noc c : f + rr / und d : f + rr / gesetzt, so folgt mit dem Zwiscenwertsatz (Satz 4.) weiterin, dass es zu jedem M±#c, d' ein 0 ± I gibt mit f + 0 / M. Also ist die Wertemenge der stetigen Funktion f (definiert auf [a, b] ) das Intervall [c, d]. Kurz wir das so gescrieben: f #a, b' #c, d'. d f +b/ 0 a rr rr b f +a/ c Aus den letzten beiden Sätzen folgt also als WICHTIGE ERKENNTNIS: Stetige Funktionen bilden abgesclossene Intervalle auf abgesclossene Intervalle ab. Stetige Funktionen nemen auf abgesclossenen Intervallen Minimum und Maimum an.

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL ANALYSIS Differenzialrecnung Kapitel 5 Ferdinand Weber BRmedia Service GmbH Inaltsverzeicnis Jedes Kapitel beginnt mit der Seitenzal.. Das Tangentenproblem. Steigung einer Geraden

Mehr

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen).

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen). 6- Funktionen 6 Die Eponentialfunktionen (und Logaritmen) Eine ganz wictige Klasse von Funktionen f : R R bilden die Eponentialfunktionen f() = c ep( ) = c e, ier sind, c feste reelle Zalen (um Trivialfälle

Mehr

Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln

Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln by Nictnäerdefiniert 5..003-6..003 Index. Differenzenquotient. Faktorregel 3. Konstantenregel 4. Summenregel 5. Produktregel 6. Quotientenregel 7. Potenzregel

Mehr

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11.

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11. Teil Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 80 Stand. April 0 Lineare Gleicungssysteme INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 80 Gleicungssysteme Vorwort

Mehr

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales Manfred Burgardt Allgemeine Hocsculreife und Facocsculreife in den Bereicen Erzieung, Gesundeit und Soziales Version /4 Inaltsverzeicnis I Inaltsverzeicnis Inaltsverzeicnis... I Die Ableitungsfunktion

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: M. Boßle, B. Krinn Ü. Okur, M. Wie Blatt 7 Gruppenübung zur Vorlesung Höere Matematik 2 Sommersemester 202 Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungsinweise zu en Hausaufgaben: Aufgabe H 58. Differenzierbarkeit

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Matematisce Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Abgabe Donnerstag 4. Februar, 10:15 in H3 6+4+5+++1 = 0 Punkte Mit Lösungsinweisen zu einigen Aufgaben 51. Ire Bekannte Dido möcte, dass aus einem günstig

Mehr

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte 2.6 Stetigkeit und Grenzwerte Anschaulich gesprochen ist eine Funktion stetig, wenn ihr Graph sich zeichnen lässt, ohne den Stift abzusetzen. Das ist natürlich keine präzise mathematische Definition und

Mehr

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f.

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f. Stetige Funktionen Abbildungen f : X Y, wobei X und Y strukturierte Mengen sind (wie z.b. Vektorräume oder metrische Räume), spielen eine zentrale Rolle in der Mathematik. In der Analysis sind Abbildungen

Mehr

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1 Mecanik 1.Gleicförige Bewegung 1 1. Geradlinige, gleicförige Bewegung (Bewegung it kontanter Gecwindigkeit) Zeit: 1 Unterricttunde 45 Minuten 2700 Sekunden 1 Sculjar entält etwa 34 Doppeltunden 68 Unterricttunden

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Schriftliche Prüfung Schuljahr: 2008/2009 Schulform: Gymnasium. Mathematik

Schriftliche Prüfung Schuljahr: 2008/2009 Schulform: Gymnasium. Mathematik Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Prüfungen am Ende der Jargangsstufe 10 Scriftlice Prüfung Sculjar: 2008/2009 Sculform: Matematik Allgemeine Arbeitsinweise Die Prüfungszeit beträgt 160 Minuten.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04. Gegeben sei eine Funktion f(). Differenzialrechnung Differenzenquotient f() 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.2007 18:38:45 1 Differenzenquotient Gesucht ist die Tangente an der Stelle, wobei

Mehr

RWTH Aachen, Lehrstuhl für Informatik IX Kapitel 3: Suchen in Mengen - Datenstrukturen und Algorithmen - 51

RWTH Aachen, Lehrstuhl für Informatik IX Kapitel 3: Suchen in Mengen - Datenstrukturen und Algorithmen - 51 RWTH Aacen, Lerstul für Informatik IX Kapitel 3: Sucen in Mengen - Datenstrukturen und Algoritmen - 51 Sucbäume Biser betractete Algoritmen für Suce in Mengen Sortierte Arrays A B C D - Nur sinnvoll für

Mehr

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik 2008-06- Klssenrbeit 5 Klsse 0c Mtemtik Lösung Version 2008-06-4 Cindy t 3000 geerbt. ) Den Betrg will sie so nlegen, dss sie in 20 Jren doppelt so viel Geld t. Berecne, zu welcem Zinsstz sie ds Geld nlegen

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3 ZUKUNFT Februar 2015 Journalistisce Darstellungsformen Teil 3 Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Journalistisce

Mehr

Numerische und stochastische Grundlagen der Informatik

Numerische und stochastische Grundlagen der Informatik Numerisce und stocastisce Grundlagen der Informatik Peter Bastian Universität Stuttgart, Institut für Parallele und Verteilte Systeme Universitätsstraße 38, D-70569 Stuttgart email: Peter.Bastian@ipvs.uni-stuttgart.de

Mehr

mit der Anfangsbedingung y(a) = y0

mit der Anfangsbedingung y(a) = y0 Numersce Lösung von Dfferentalglecungen De n den naturwssenscaftlc-tecnscen Anwendungen auftretenden Dfferentalglecungen snd n den wengsten Fällen eplzt lösbar. Man st desalb auf Näerungsverfaren angewesen.

Mehr

Binäre Suchbäume. 6. Binäre Suchbäume. Einfügen in binären Suchbäumen

Binäre Suchbäume. 6. Binäre Suchbäume. Einfügen in binären Suchbäumen 6. Binäre Sucbäume Natürlice binäre Sucbäume - Begriffe und Definitionen - Grundoperationen: Einfügen, sequentielle Suce, direkte Suce, öscen - Bestimmung der mittleren Zugriffskosten Balancierte Binärbäume

Mehr

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun?

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Was aben Bescleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Teilnemer: Jonatan Geuter Leonard Hackel Paul Hagemann Maximilian Kuc Amber Lucas Tobias Tieme Tobias Tiesse Niko Wolf Gruppenleiter:

Mehr

Über die Diskretisierung und Regularisierung schlecht gestellter Probleme

Über die Diskretisierung und Regularisierung schlecht gestellter Probleme Über die Diskretisierung und Regularisierung sclect gestellter Probleme von Dipl. Mat. Robert Plato Vom Facbereic Matematik der Tecniscen Universität Berlin genemigte Dissertation zur Erlangung des akademiscen

Mehr

Hilfe zum neuen Online-Shop

Hilfe zum neuen Online-Shop Hilfe zum neuen Online-Sop Hier finden Sie umfassend bescrieben, wie Sie sic in unserem neuen Sop zurectfinden. Wenn Sie Fragen zur Kunden-Nr., Kunden-ID oder zum Passwort aben, rufen Sie uns bitte an:

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Überblick. Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung

Überblick. Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung Überblick Kapitel 7: Anwendungen der Differentialrechnung 1 Beispiel 1: Kapitel 7.1: Implizites Differenzieren 1 Beispiel 1: Steigung der Tangente Kapitel 7.1: Implizites Differenzieren 2 Beispiel 1: Steigung

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Übung zur Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Mercator Scool of Management Prof. Dr. Volker Breitecker, StB Dr. Marco Tönnes, StB SS 2007 Übung zur Vorlesung Einfürung in die Betriebswirtscaftlice Steuerlere Grundlagen: 1. Zur Erzielung von Einnamen

Mehr

Frau Lembke. Bisphenol A. Pfui Teufel: Eigenhufe & Brouët

Frau Lembke. Bisphenol A. Pfui Teufel: Eigenhufe & Brouët Fra Lembke Pfi Tefel: Bispenol A Eigenfe & Broët r g Die andelnden Personen ir #1 Fra Lembke ª #3 Der nee glaborant #5 Unsere Umwelt #2 Professor Stabmantel #4 Bispenol A #6 Elvira Lembke T 2 Im Hasflr:

Mehr

Sterbetafeln für die Schweiz 1998/2003

Sterbetafeln für die Schweiz 1998/2003 Sterbetafeln für die Scweiz 1998/2003 Neucâtel, 2005 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) erausgegebene Reie «Statistik der Scweiz» gliedert sic in folgende Facbereice: 0 Statistisce Grundlagen und Übersicten

Mehr

Der einfache Dampfprozess Clausius Rankine Prozess Seite 1 von 8

Der einfache Dampfprozess Clausius Rankine Prozess Seite 1 von 8 Der einface Dapfproze Clauiu Rankine Proze Seite von 8 darin ind e die Exergie, b die Anergie und U die Ugebungteperatur Wie vergleicen zunäct den Carnot cen η C Prozewirkunggrad it de Clauiu-Rankine Prozewirkunggrad

Mehr

Steuerliche Spendenanreize: Ein Reformvorschlag. Ludwig von Auer Andreas Kalusche. Research Papers in Economics No. 7/10

Steuerliche Spendenanreize: Ein Reformvorschlag. Ludwig von Auer Andreas Kalusche. Research Papers in Economics No. 7/10 Steuerlice Spendenanreize: Ein Reformvorsclag Ludwig von Auer Andreas Kalusce Researc Papers in Economics No. 7/10 Steuerlice Spendenanreize: Ein Reformvorsclag Ludwig von Auer 1 Universität Trier Andreas

Mehr

Differentialrechnung

Differentialrechnung Kapitel 7 Differentialrechnung Josef Leydold Mathematik für VW WS 205/6 7 Differentialrechnung / 56 Differenzenquotient Sei f : R R eine Funktion. Der Quotient f = f ( 0 + ) f ( 0 ) = f () f ( 0) 0 heißt

Mehr

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8.1 Konvergenz monotoner Folgen 8.2 Die Zahl e 8.3 Existenz monotoner Teilfolgen 8.4 Auswahlprinzip von Bolzano-Weierstraß 8.5 Konvergenzkriterium

Mehr

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert:

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: Beispiel: Wir untersuchen die rekursiv definierte Folge a 0 + auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: ( ) (,, 7, 5,...) Wir können also vermuten, dass die Folge monoton fallend

Mehr

Vitamine auf Weltreise

Vitamine auf Weltreise Konzipiert vom Förderverein NaturGut Opoven Vitamine auf Weltreise Zielgruppe: Klasse 2-3 Fac: Dauer: Sacunterrict 90 Minuten Temenbereic: Zusammenang Ernärung und Klimawandel 20 % der Kinder sind zu dick,

Mehr

Besonderer Kastensandwich für die gewichtsoptimierte, innovative Aussteifung großer WKA-Rotorblätter

Besonderer Kastensandwich für die gewichtsoptimierte, innovative Aussteifung großer WKA-Rotorblätter DEWI Magazin Nr. 22, Febr. 2003 esonderer Kastensandwic für die gewictsoptimierte, innovative ussteifung großer WK-Rotorblätter Zusammenfassung Leistungsfäige Windkraftanlagen erfordern bei gegebener lattspitzengescwindigkeit

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. gehalten von Claus Diem

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. gehalten von Claus Diem Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler gehalten von Claus Diem Übungen Die Seminare / Übungsgruppen / Tutorien finden wöchentlich statt. Alle zwei Wochen am Montag wird ein Übungsblatt ausgegeben. Dies

Mehr

Neue GuideLed Sicherheitsleuchten

Neue GuideLed Sicherheitsleuchten CEAG GuideLed Sicereitsleucten Neue GuideLed Sicereitsleucten Geradliniges Design kombiniert mit oer Wirtscaftlickeit C-C8 C-C GuideLed SL., 2. CG-S Deckeneinbau EN 838 LED * GuideLed SL. CG-S IP GuideLed

Mehr

Konvergenz von Folgen

Konvergenz von Folgen 6 Konvergenz von Folgen Definition 6.1 Eine Folge in C (oder R) ist eine Abbildung f : N C (oder R). Schreibweise: (a n ) n N, (a n ), a 1, a 2... wobei a n = f(n). Beispiele: 1) (1 + 2 n ) n N, 3 2, 5

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002 Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur Analysis Teilbereich : Ganzrationale Funktionen Hier nur Aufgaben als Demo Datei Nr. 9 März 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die in dieser Reihe von

Mehr

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013 Veranstaltung Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 203 Übung 4: Tema: Statisce Losgröße Andler Modell Los (lot) : Menge eines Produktes, die one Unterbrecung gefertigt wird. Losgröße(lotsize):

Mehr

20 REAKTIONSKINETIK 2: ARRHENIUS-GLEICHUNG UND THEORIE DES ÜBERGANGSZUSTANDS

20 REAKTIONSKINETIK 2: ARRHENIUS-GLEICHUNG UND THEORIE DES ÜBERGANGSZUSTANDS -- 0 REKIONSKINEIK : RRHENIUS-GLEICHUNG UND HEORIE DES ÜERGNGSZUSNDS 0. Die rrenius-gleicung Die rrenius-gleicung bescreibt, wie Gescwindigeitsonstanten von der eperatur abängen. rrenius selbst atte 889

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Funktion; trigonometrische Reihen; trigonometrische Polynome; gliedweise Integration; Integration und Grenzübergang; Fourier-

Funktion; trigonometrische Reihen; trigonometrische Polynome; gliedweise Integration; Integration und Grenzübergang; Fourier- Kapitel 26 Fourier-Reihen 26.1 Einführung (Spektrum; harmonische Analyse; Periode einer Funktion; trigonometrische Reihen; trigonometrische Polynome; gliedweise Integration; Integration und Grenzübergang;

Mehr

Informationen zur Kennzahlenanalyse und Unternehmensbewertung

Informationen zur Kennzahlenanalyse und Unternehmensbewertung Informationen zur Kennzalenanalyse und Unternemensbewertung Liquidität Kennzal Formel Sollwert Kommentar Cas Ratio (Liquiditätsgrad 1) ü 20-30% Widerspiegelt die Bezieung zwiscen Flüssigen Mitteln (inkl

Mehr

Medienmitteilung Rothenburg, 26. April 2013

Medienmitteilung Rothenburg, 26. April 2013 Pistor AG Medienmitteilung Rotenburg, 26. April 2013 Gescäftsjar 2012 Ausblick 2013 Pistor mit gutem Ergebnis Die Pistor ist gut unterwegs. Im Jar 2012 wurde mit dem Bau des neuen Tiefkülcenters erneut

Mehr

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion Schülerbuchseite 6 8 Lösungen vorläufig Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion S. 6 Vermutung: Da das Zeit-Weg-Diagramm eine Sinuskurve und das zugehörige Zeit-Geschwindigkeits-Diagramm 8 eine Kosinuskurve

Mehr

Mess- und Abrechnungskonzepte für den Elektro-Auto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Vehicles

Mess- und Abrechnungskonzepte für den Elektro-Auto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Vehicles Mess- und brecnungsonzepte für den Eletro-uto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Veicles Tomi Engel, Deutsce Gesellscaft für Sonnenenergie e.v. (DGS), Müncen, tomi@objectfarm.org

Mehr

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner WS 203/4 Blatt 20.0.204 Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag 4. a) Für a R betrachten wir die Funktion

Mehr

Die Bauteile 1,2,3 sind gelenkig miteinander verbunden, in A und B gelagert und durch das Gewicht G 1 der Scheibe 1 belastet.

Die Bauteile 1,2,3 sind gelenkig miteinander verbunden, in A und B gelagert und durch das Gewicht G 1 der Scheibe 1 belastet. Aufgabe S1 F10 Die auteile 1,2,3 sind gelenkig miteinander verbunden, in A und gelagert und durc das Gewict G 1 der Sceibe 1 belastet. Annamen: Die Gelenke seien reibungsfrei. Das Material der Sceibe 1

Mehr

Analysis I. 11. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 11. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 11. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden kursiv gedruckten) Begriffe. 1) Ein angeordneter Körper. ) Eine Folge in

Mehr

shop & run Halbmarathon New York 2014

shop & run Halbmarathon New York 2014 sop & run Halbmaraton New York 2014 13. 18. MÄRZ 2014 13. 18. MÄRZ 2014 Halbmaraton New York 2014 Der internationale Halbmaraton mit Start im Central Park gewinnt jedes Jar an Beliebteit. Verbringen Sie

Mehr

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b Aufgabe 1: Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. (a) Nehmen Sie lineares Wachstum gemäß z(t) = at + b an, wobei z die Einwohnerzahl ist und

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1 Matura-Lösung Problemstellung. Die Funktion f( = + 9k + müsste bei = den Wert annehmen, also gilt + 9k + = k =. Wir betrachten den Bereich mit positiven Werten. Dann gilt: f ( = 8 + 8 = = ; = Bei liegt

Mehr

* % $. $ * % (.( * $ %, - $ - " -*%%( % - $ %% $ ( - $ % % $" $* * % ( *% $ ( * *(% - %% $$ * % + %( *% % # $ $ % %% *%! $(, ( $ $ -*$ $!! * ( $ (%" )//& ( *, $ %% " +$ % % $ (" $ " $ * # & (# & ## ( +

Mehr

Gut geplant ist halb gewonnen. Othmar Helbling - Bauberater KUB hbq bauberatung GmbH 8645 Rapperswil-Jona www.hbq-bauberatung.ch

Gut geplant ist halb gewonnen. Othmar Helbling - Bauberater KUB hbq bauberatung GmbH 8645 Rapperswil-Jona www.hbq-bauberatung.ch Gut geplant ist alb gewonnen Otmar Helbling - Bauberater KUB bq bauberatung GmbH 8645 Rapperswil-Jona www.bq-bauberatung.c Inalt Baumarkt CH 21 Mrd. Investitionen / 1.6 Mrd. Scäden! Studie der ETH Züric

Mehr

Die wichtigsten Lehrbücher bei HD. Höhere Mathematik. Ein Begleiter durch das Studium. Bearbeitet von Karlheinz Spindler

Die wichtigsten Lehrbücher bei HD. Höhere Mathematik. Ein Begleiter durch das Studium. Bearbeitet von Karlheinz Spindler Die wictigsten Lerbücer bei HD Höere Matematik Ein Begleiter durc das Studium Bearbeitet von Karleinz Spindler Nacdruck 2010. Buc. 893 S. Hardcover ISBN 978 3 8171 1872 4 Format (B x L): 22 x 28,5 cm Weitere

Mehr

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba.

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba. Die Eindeutigkeit nach Satz 3 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und () wegen Aussage (7) ergibt sich aus () und (6). 0 = log b = log b ( a a) = log b a +log ba. 3 Reihen 3. Konvergenz und Divergenz

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Physik III Übung 6 - Lösungshinweise

Physik III Übung 6 - Lösungshinweise Pysik III Übung 6 - Lösungsinweise Stefan Reutter WiSe 2012 Moritz Kütt Stand: 20.12.2012 Franz Fujara Aufgabe 1 [H] Rettungsscwimmen Eine Rettungsscwimmerin siet besorgt einer Gruppe Jugendlicer zu, die

Mehr

Feng Shui. mehr Harmonie am Arbeitsplatz. Counterlife

Feng Shui. mehr Harmonie am Arbeitsplatz. Counterlife Counterlife STORY OF THE MONTH TEXT ALEXANDRA CHRISTEN BILDER ALEXANDRA CHRISTEN / ZVG WEBCODE 7106 An der Dorfstrasse 16 im zugeriscen Baar stet ein kleines Inselparadies. Mit einem Ceck-In- Scalter,

Mehr

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt.

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt. Kraftwandler Die Energie al Eraltunggröße Ein Kraftwandler it eine mecanice Anordnung, die eine Kraft wirken lät, welce größer it al die Kraft, die aufgewendet wird (oder umgekert). Beipiel: lacenzug Aufgewendete

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

6. Schweißen für Anfänger

6. Schweißen für Anfänger 6. en für Anfänger Sie aben noc nie eine ung durcgefürt, möcten dies aber gerne einmal tun - kein Problem - in diesem Kapitel wird Inen jeder Handgriff scrittweise erklärt. Vergessen Sie jedoc niemals:

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Zufallsvariablen: Die allgemeine Definition

Zufallsvariablen: Die allgemeine Definition KAPITEL 8 Zufallsvariablen: Die allgemeine Definition 8.1. Zufallsvariablen Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir ausschließlich Zufallsvariablen mit endlich oder abzählbar vielen Werten (also diskrete Zufallsvariablen)

Mehr

Mathematik II. Vorlesung 49. Der Banachsche Fixpunktsatz

Mathematik II. Vorlesung 49. Der Banachsche Fixpunktsatz Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2010 Mathematik II Vorlesung 49 Der Banachsche Fixpunktsatz Satz 49.1. Es sei M ein nicht-leerer vollständiger metrischer Raum und f :M M eine stark kontrahierende Abbildung.

Mehr

LAF Mathematik. Näherungsweises Berechnen von Nullstellen von Funktionen

LAF Mathematik. Näherungsweises Berechnen von Nullstellen von Funktionen LAF Mathematik Näherungsweises Berechnen von Nullstellen von Funktionen von Holger Langlotz Jahrgangsstufe 12, 2002/2003 Halbjahr 12.1 Fachlehrer: Endres Inhalt 1. Vorkenntnisse 1.1 Nicht abbrechende Dezimalzahlen;

Mehr

6.2 Die Regeln von de l Hospital. Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert. Beispiel: Sei f(x) = x 2 und g(x) = x. Dann gilt. lim.

6.2 Die Regeln von de l Hospital. Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert. Beispiel: Sei f(x) = x 2 und g(x) = x. Dann gilt. lim. 6.2 Die Regeln von de l Hospital Ausgangsfrage: Wie berechnet man den Grenzwert falls g(x), beide Funktionen gegen Null konvergieren, d.h. = g(x) = 0 beide Funktionen gegen Unendlich konvergieren, d.h.

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen

Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen (c) 2006 ttp://www.emat.de Friedric-Sciller-Gymasium Ludwigsburg Jargagsstufe 3 Gleicwertige Feststellug vo Scülerleistuge Profilfac Matematik Tema: Verfasser: Kurslerer: Die -Fuktio Adrea Wedelgaß Frau

Mehr

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik Numerisce Simulation in der Luft- und Raumfarttecnik Dr. Felix Jägle, Prof. Dr. Claus-Dieter Munz (IAG) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring, 70569 Stuttgart Email: felix.jaegle@iag.uni-stuttgart.de Inalt

Mehr

Australien & Hong Kong 2014

Australien & Hong Kong 2014 Australien & Hong Kong 2014 für Dacverband österreiciscer Vereinigung Angebot vom 0.11.2013 Kunden-Nr.: 2744606 Reisezeit: Ir Ansprecpartner: Fax: 030-27594109 Reinardtstr. 15 10117 Berlin Öffnungszeiten:

Mehr

Ausführliche Lösungen

Ausführliche Lösungen Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN 978--80-8- Das

Mehr

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 Studienordnung für den Integrativen Bacelorstudiengang Linguistik an der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Mehr

Energetisch optimieren im Neubau und Bestand ANFORDERUNGEN UND LÖSUNGEN FÜR UPONOR FLÄCHENHEIZUNGEN UND INSTALLATIONSSYSTEME

Energetisch optimieren im Neubau und Bestand ANFORDERUNGEN UND LÖSUNGEN FÜR UPONOR FLÄCHENHEIZUNGEN UND INSTALLATIONSSYSTEME Energetisc optimieren im eubau und Bestand FORDERUGE UD LÖSUGE FÜR UPOOR FLÄCHEHEIZUGE UD ISTLLTIOSSYSTEME Energetisc optimieren mit Uponor Der sparsame Umgang mit Energie ist aus ökonomiscen und ökologiscen

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Steuerliche Spendenanreize in Deutschland Eine empirische Analyse ihrer fiskalischen Effekte

Steuerliche Spendenanreize in Deutschland Eine empirische Analyse ihrer fiskalischen Effekte Steuerlice Spendenanreize in Deutscland Eine empirisce Analyse irer fiskaliscen Effekte Inauguraldissertation zur Erlangung des akademiscen Grades Doctor rerum politicarum vorgelegt und angenommen an der

Mehr

8. Spezielle Funktionen

8. Spezielle Funktionen 94 Andreas Gathmann 8. Spezielle Funktionen Nachdem wir jetzt schon relativ viel allgemeine Theorie kennen gelernt haben, wollen wir diese nun anwenden, um einige bekannte spezielle Funktionen zu studieren

Mehr

Aufgabe T1: Eine Druckgasflasche (V=50l) sei gefüllt mit Stickstoff unter einem Druck von 300 bar.

Aufgabe T1: Eine Druckgasflasche (V=50l) sei gefüllt mit Stickstoff unter einem Druck von 300 bar. ysikkurs i Raen des Forbildungslerganges Indusrieeiser Facricung arazeuik anuar 008 Lösungen Wärelere Aufgabe : Eine Drucasflasce (V50l) sei gefüll i icksoff uner eine Druck von 00 bar. ϑ a) Wieviel ol

Mehr

4 Reihen. s n = a 1 + a 2 + + a n = Die Folge (s n ) n N der Partialsummen heißt eine (unendliche) Reihe und wird auch als a k. k=1. )n N geschrieben.

4 Reihen. s n = a 1 + a 2 + + a n = Die Folge (s n ) n N der Partialsummen heißt eine (unendliche) Reihe und wird auch als a k. k=1. )n N geschrieben. 4 Reihen Aus Folgen lassen sich durch Aufaddieren weitere Folgen konstruieren. Das sind die sogenannten Reihen, sie spielen in der Finanzmathematik eine wichtige Rolle. Sei (a k ) k N eine Folge. Wir definieren

Mehr

(Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980. Veranstalter: Städtisches Arbeitsamt Zürich Kursleitung: Marco Siegrict Betreuung: Hans Jörg von Buren

(Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980. Veranstalter: Städtisches Arbeitsamt Zürich Kursleitung: Marco Siegrict Betreuung: Hans Jörg von Buren Städtisces Arbeitsamt Züric Birmensdorferstracse 83 8036 Züric Scl ussber i ct I M P U L S P R O G R A M M ip1/80 (Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980 INFO-PARTNER Veranstalter: Städtisces Arbeitsamt Züric

Mehr

Energieformeln. Mechanische Energieformen (Kurzüberblick) Energie. Energieformen (auch nicht-mechanische) Energieumwandlung

Energieformeln. Mechanische Energieformen (Kurzüberblick) Energie. Energieformen (auch nicht-mechanische) Energieumwandlung Mecanice nergieforen (Kurzüberblick) nergie it augeprocen cwierig, den Begriff nergie in allgeeiner For zu erklären. Tatäclic it e ein Kuntbegriff, den ic die Pyiker augedact aben, u ein Syte in die unübercaubare

Mehr

21. BIS 26. APR IL 2016 MONTER EY Big Sur Marathon

21. BIS 26. APR IL 2016 MONTER EY Big Sur Marathon 21. BIS 26. APR IL 2016 MONTER EY Big Sur Maraton 21. BIS 26. APRIL 2016 Big Sur Maraton Big Sur at alles: eine atemberaubende Strecke, erstklassige Organisation, aussergewönlice Unteraltung und eine unsclagbare

Mehr

Spezialgewebe für: Industrie Feuerwehr Rettungsdienste Polizei Sicherheitsdienste Militär Motorsport Sachschutz

Spezialgewebe für: Industrie Feuerwehr Rettungsdienste Polizei Sicherheitsdienste Militär Motorsport Sachschutz Spezialgewebe für: Industrie Feuerwer Rettungsdienste Polizei Sicereitsdienste Militär Motorsport Sacscutz IBENA Soft & Dry das Besondere in Sacen Tragekomfort Oberfläce one Vakuum-Plasmabeandlung Zum

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Das Mathematikabitur. Abiturvorbereitung Infini. Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1

Das Mathematikabitur. Abiturvorbereitung Infini. Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1 Das Mathematikabitur Abiturvorbereitung Infini Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1 Gliederung Was ist eine Funktion? Welche Funktionen kennen wir? Welche Eigenschaften von Funktionen sind

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

oder In den USA werden Geschwindigkeiten in miles per hour (mph) angegeben, 1 Meile = 1'609.34 m. 1 ist um 3.6% grösser. Strecke s v = 120/3.

oder In den USA werden Geschwindigkeiten in miles per hour (mph) angegeben, 1 Meile = 1'609.34 m. 1 ist um 3.6% grösser. Strecke s v = 120/3. Teorie Kineatik Kineatik (griec.: κíνεω (kineo) bewegen ; [Kino bewegte Bilder]) Lere on den Bewegungen. Die Kineatik becränkt ic auf die geoetrice Becreibung der Bewegungabläufe durc die Angabe on Ort,

Mehr

4 Reihen und Finanzmathematik

4 Reihen und Finanzmathematik 4 Reihen und Finanzmathematik 4. Reihen Aus Folgen lassen sich durch Aufaddieren weitere Folgen konstruieren. Das sind die sogenannten Reihen, sie spielen in der Finanzmathematik eine wichtige Rolle. Sei

Mehr

Analysis I. Vorlesung 16. Funktionenfolgen

Analysis I. Vorlesung 16. Funktionenfolgen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2014/2015 Analysis I Vorlesung 16 Funktionenfolgen Eine (vertikal gestauchte) Darstellung der ersten acht polynomialen Approximationen der reellen Exponentialfunktion

Mehr

Funktionale Abhängigkeiten

Funktionale Abhängigkeiten Funktionale Abhängigkeiten Lehrplan Die Lehrpläne für die allgemein bildenden Schulen finden Sie online unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/unterricht/lp/lp_abs.xml 5. Klasse (Funktionen) Beschreiben

Mehr

Kilimandscharo Tour Marangu-Route mit Mt. Meru. Adventure aktivität.teamerleben.natur 60+

Kilimandscharo Tour Marangu-Route mit Mt. Meru. Adventure aktivität.teamerleben.natur 60+ Kiliandscaro Tour Marangu-Route it Mt. Meru Adventure aktivität.teaerleben.natur 60+ geeignet Kiliandscaro Marangu-Route it Mt. Meru Kiliandscaro-Besteigung (5895) Marangu-Route Der Berg Gipfelziel als

Mehr

Näherungsverfahren zur Berechnung von Nullstellen. Das Newtonsche Iterationsverahren

Näherungsverfahren zur Berechnung von Nullstellen. Das Newtonsche Iterationsverahren Näherungsverfahren zur Berechnung von Nullstellen Das Newtonsche Iterationsverahren. Dieses Verfahren der Nullstellenanäherung macht von der Tatsache Gebrauch, dass der Funktionsgraph einer differenzierbaren

Mehr

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5).

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5). Zeitplan Abitur Nac jedem Halbjareszeugnis: Überprüfung der erbracten Halbjaresleistungen und der recneriscen Möglickeit das Abitur zu besteen durc Sculleitung bzw. APK (Abiturprüfungskommission). Ab April

Mehr

MatheBasics Teil 3 Grundlagen der Mathematik

MatheBasics Teil 3 Grundlagen der Mathematik Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft MatheBasics Teil 3 Grundlagen der Mathematik Version vom 05.02.2015 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der

Mehr

Funktionen und Stetigkeit

Funktionen und Stetigkeit Kapitel 4 Funktionen und Stetigkeit 4.1 Funktionen Definition 4.1: Eine Funktion f : D C ist eine Zuordnung f : z f(z) einer Zahl z D C zu einem Bildwert f(z) C. Der Punkt z heißt auch Urbild von f(z).

Mehr

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Ist (a n ) eine Folge von Zahlen, so heißt der formale Ausdruck a ν = a 0 + a 1 + a 2 +... eine Reihe; die einzelnen a ν sind die Glieder dieser Reihe. Um

Mehr