INTERREG IVC Informationstage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERREG IVC Informationstage"

Transkript

1 INTERREG IVC Informationstage Die INTERREG IVC c Projekte von Frankfurt Johannes Bardong, traffiq Regensburg,

2 Inhalte 1. Frankfurt am Main Daten, Fakten, ÖPNV 2. Einblick in unsere laufenden EU Projekte a. PIMMS Transfer (IVC Partner) b. PIMMS Capital (IVC Lead Partner) 3. Erfahrungen und Empfehlungen a. Warum INTERREG IVC? b. Warum diese Partner? c. Roles, Responsibilities and Agreements d. Erfolgsfaktoren für den Projektantrag

3 Die INTERREG IVC Projekte c von Frankfurt

4 1. Frankfurt am Main - Daten und Fakten

5 1. Frankfurt am Main - Daten und Fakten die einzige Skyline Deutschlands, Stadtfläche: 248 km² Einwohner in der Region: 5 Mio. Einwohner in Frankfurt: (davon 25 % Ausländer aus 180 Nationen) Arbeitsplätze in Frankfurt: Tagsüber eine Millionenstadt durch ca Pendler Bildungszentrum Johann-Wolfgang-Goethe Universität (mit Studenten) und mehrere Fachhochschulen Internationaler Finanzplatz mit 214 Banken (u. a. Sitz der Europäischen Zentralbank und Deutscher Börse) Wichtiger Messestandort (u. a. IAA und Buchmesse) 36 Museen, 46 Kinos, 70 Theater

6 1. Frankfurt am Main - Daten und Fakten >> Modal Split (Binnenverkehr) ÖPNV Liniennetz 672 km Linienlänge 683 Haltestellen im Stadtgebiet Allein am Hauptbahnhof: Fahrgäste pro Tag Zu Fuß 21 % ÖPNV 30 % Flughafen: zweitgrößter Europas mit 52 Mio. Fluggästen pro Jahr Fahrrad 10 % Auto 39 %

7 Verkehrsknotenpunkt Frankfurt am Main Nationale und internationale Reisezeiten Fernverbindungen (Zug) Verbindungen zu europäischen Großstädten Regionalzüge Verbindungen mit regionalen Zentren Flugverbindungen weltweit

8 Grundlage ein gut ausgebautes Liniennetz 9 S-Bahn Linien 8 Straßenbahnlinien 9 U-Bahn Linien Bus/Nachtbuslinien seit 1995 wurden etwa 110 verschiedene Tarif und Preissysteme in den Verkehrsverbund integriert 26+1 lokale und regionale Aufgabenträger

9 traffiq Organisation und Aufgaben Wer ist traffiq? Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt a. M. mbh als Management- und Regieorganisation gegründet 100%-ige Tochtergesellschaft der Stadt Frankfurt a. M. Wir sind Aufgabenträger und organisieren den lokalen ÖPNV für die Stadt Frankfurt (Planung, Auschreibung, Finanzierung )

10 traffiq Organisation und Aufgaben Hauptaufgabenbereiche: Angebots- und Netzplanung Ausschreibung, Vergabe und Kontrolle Finanzierung und Einnahmemangement Planung und Organisation des Angebotes Kundenbetreuung und Vertrieb Marketing und Kundeninformation Mobilitätsforschung

11 EU-Projekte bei traffiq Erste Erfahrungen seit Im Projekt Enterprise wurde die Mobilitätszentrale entwickelt Mitglied im Optimum2 Netzwerk (Wirtschaftswachstum und Umweltschutz in urbanen Regionen) führte zu Step by Step Public Awareness for Clean Urban Transport von in dem Mobilitätsberatung an Schulen durch Ein Kontakt führte zum Einstieg bei Pimms und dem Austausch von Experten

12 4. Laufende EU-Projekte bei traffiq heute traffiq ist zurzeit an vier Projekten beteiligt PIMMS TRANSFER (INTERREG IVC) ICMA (INTERREG IVB) EVUE (URBACT) PIMMS Capital (INTERREG IVC) Alle beschäftigen sich mit Mobilitätsmanagement EVUE mit Elektromobilität CYCLE mit Fahrradförderung von Pendlern (kommt) INVOLVE und MEET wurden abgelehnt Bei PIMMS Capital sind wir Lead Partner

13 EU-Projekte warum und wozu? Warum EU-Projekte? traffiq arbeitet daran, durch Mobilitätsmanagement nachhaltige Mobilität für Frankfurt a. M. zu fördern Die EU fördert diese Zielsetzungen indem sie entsprechende Projekte kofinanziert

14 EU-Projekte warum und wozu? Warum INTERREG IVC? 1. Sehr gute Erfahrungen in Vorgängerprojekt PIMMS 2. Viele Partner aus ganz Europa bringen - Ideen aus ganz Europa (WOW Bear) - Kontakte in ganz Europa - unterschiedliche Sichtweisen und Herangehensweisen (Treviso Verkehrssicherheit, Spanien Verkehrsmaßnahmen an Schulen) - unterschiedliche Organisationsstrukturen (Stockholm vom VU zur regionalen Regieges.) 3. Höhere finanzielle Förderung, mehr Erfahrungen und Weitergabemöglichkeiten (MariborSL Tendermanagement, SofiaBG Velotaxi)

15 EU-Projekte warum und wozu? Warum INTERREG IVC? Weil Ziele mit unseren Interessen übereinstimmen Austausch der Erfahrungen und Ergebnisse im Bereich Mobilitätsmanagement zwischen Städten und Regionen Förderung von Mobilitätsmanagement in den beteiligten Städten Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen Entwicklung und Erprobung neuer Mobilitätsmanagement Maßnahmen

16 Das PIMMS Transfer Projekt Projektpartner P1 London Bromley (UK) P2 Graz (AU) P3 Stockholm County (SE) P4 Provinz Treviso (IT) P5 Almada (PT) (Lisbon Metrop. Area) P6 Frankfurt (DE) P7 Erasmus University Rotterdam (NL) P8 Stadt Serres (GR) P9 SGOR Bratislava (SK) P10 Klaipeda (LT) P11 Maribor (SL) P12 Larnaka (CY) P13 Gdansk (PL) Akronyme/Projektnamen PIMMS Partner Initiative for the development of Mobility Managements Services PIMMS TRANSFER TRansferring Actions in Sustainable mobility For European Regions Ziele Förderung von Mobilitätsmanagement Austausch von Methoden, Experten und Ergebnissen Unterstützung bei der Umsetzung Entwicklung und Erprobung neuer Maßnahmen EU-Förderung bis zu 75% P14 Sofia (BG) P15 Timisoara (RO)

17 Unsere INTERREG IVC Projekte PIMMS TRANSFER P I M M S T R A N S F E R Partner Initiative for Mobility Management Related Services TRansfering Actions i N Sustainable Mobility For European Regions

18 Projekt 2: PIMMS TRANSFER Lead Partner Projektvolumen 3,258 Mio. Vorbereitungskosten London Councils (LEPT, UK) ca (vom Projektentwickler finanziert: Borough of Bromley/ Stadtteil Greater London) Projektanteil Frankfurt ,00, davon EU-finanziert ,75, davon Eigenanteil traffiq: ,25 Projektbeantragung Januar 2008 EU-Entscheidung 19. September 2008 Projektstart

19 PIMMS Transfer Projektpartner JB17 P1 London Bromley (UK) P8 City of Serres (GR) P2 Stadt Graz (AU) P9 SGOR Bratislava (SK) P3 P4 P5 P6 P7 Stockholm County (SE) Province Treviso (IT) City of Almada (PT) (Lisbon Metropolitan Area) traffiq Frankfurt (DE) Erasmus University Rotterdam (NL) P10 Klaipeda (LT) P11 Maribor (SL) P12 Larnaka (CY) P13 Gdansk (PL) P14 Sofia (BG) P15 Timisoara (RO) Warum gerade diese Partner?

20 Slide 19 JB17 "Teilnehmer" in Projektpartner geändert, formatiert Partner 11 und Logos eingefügt Bardong, 11/11/2008

21 PIMMS TRANSFER Warum gerade diese Partner? - INTERREG IVC Partner aus ganz Europa (7 alte und jetzt vor allem auch 7 neue EU Mitgliedsstatten) - Partner aus Vorgängerprojekt (7 von 8, bei Pimms fiel Bremen aus, Kontakt durch step by step) - gleiche Problemlagen in Großstädten, erfordern ähnliche Ansätze vermitteln Lerneffekte, Erfahrungsaustausch (=London, Frankfurt, Stockholm, Treviso, Serres, Almada, Graz Terassa wegen Priosetzung OB raus)

22 PIMMS TRANSFER Wie wurde das Consortium gefunden? - Verlässliche Partner arbeiten gerne wieder zusammen - EPOMM Netzwerk ist die europäische Plattform für MM - Kontakt zu Danzig bestand, gemeinsame Überlegungen und Kontakte brachten das restliche Konsortium mit wissenschaftlichem Partner zusammen

23 Projekt 2: PIMMS TRANSFER Projektthemen Alternative Fahrzeugnutzung (Saubere Fahrzeuge, Car-sharing, Car pooling etc.) Vergleichstudie zur ÖPNV-Organisation in Europa (Pilotprojekt 1) Entwicklung von Kinder-Stadtteilplänen mit ÖV-Infos (Pilotprojekt 2) Politische Zusammenarbeit (inkl. Straßenmaut, Flächennutzung) Verkehrssicherheitsaktionen Schulwegepläne und Kinderstadtteilpläne Straßengestaltung (Umwidmung des Straßenraumes, Ausweitung der Fußgängerflächen etc. Shared Spaces ) (Umwelt-) Bewusstes Reisen Fahrradnutzung (auch EVUE und ICMA) Individuelle Reisepläne/ -routen (von der Wohnung zum Arbeitsplatz etc.)

24 PIMMS TRANSFER Teilprojekte traffiq Pilotprojekt 1: Best Organisation of Public Transport in Cities (mit Workshop und Abschlusskonferenz) Pilotprojekt 2: Kinderstadtteilpläne für die gesamte Stadt Frankfurt mit ÖPNV-Informationen (ca. 40 Pläne/Gesamtauflage ca ) Teilprojekt: Reduzierung der Pkw-Nutzung auf dem Weg zur Schule (Schools Challenge) Teilprojekt: Intensive Beteiligung an der Europäischen Woche der Mobilität (EMW / EWM)

25 PIMMS TRANSFER Study Visits zum Erfahrungsaustausch Vorträge und Diskussion mit internen und externen Experten

26 PIMMS TRANSFER Pilotprojekt 1: Best Organisation of Public Transport in Cities (mit Workshops und Abschlusskonferenz) Projektpartner: London Councils/TfL; Stockholm Baseline Study in Zusammenarbeit mit kcw und anderen Experten über London, Stockholm, Helsinki, Oslo, Zürich und Frankfurt Ergebnispräsentation Okt 2010

27 PIMMS TRANSFER Pilotprojekt 2: Kinderstadtteilpläne für die gesamte Stadt Frankfurt mit ÖPNV-Informationen Projektpartner: Stadt Graz; Dienstleister Als Kartengrundlage dient die Vorlage für den Haltestellenumgebungsplan Plan soll auf kleineres Format zum Mitnehmen zusammen gefaltet werden können Beispiel ist DIN A2 hochkant und kann Harheim u. Berkersheim 1:5.000 abbilden Kartenfeld hier noch ohne Titel, Legende und Erläuterungstexte Neben ÖPNV Haltestellen und Linienwegen werden verschiedene Symbole für mögliche Inhalte eingearbeitet

28 PIMMS TRANSFER Teilprojekt: Reduzierung der Pkw-Nutzung auf dem Schulweg Projektpartner: Stadt Frankfurt; Dienstleister

29 PIMMS TRANSFER Teilprojekt: Reduzierung der Pkw-Nutzung auf dem Schulweg Projektpartner: Stadt Frankfurt; Dienstleister Schirmherrschaft Jutta Ebeling, Schuldezernentin u. Bürgermeisterin

30 Erfahrungen bei Schulprojekten GRUNDSCHULEN Über 20 Grundschulen, vor allem die Klassen 1 und 2 haben das Projekt begeistert angenommen Wir laufen zur Schule Kappen stehen in Konkurrenz zu Schulanfänger Kappen Je nach voriger Taxi Mama/Papa Nutzung Einsparung von ca. 40 Tonnen CO2 im ersten Schuljahr WEITERFÜHRENDE SCHULEN Projekte an weiterführenden Schulen sind sehr viel schwerer zu verkaufen, Kosten sind höher, Effekte geringer Projekte brauchen lange Anlaufzeit und beständige Unterstützung durch engagierte Lehrer 5 Multivisionsschauen wurden durchgeführt

31 PIMMS TRANSFER Teilprojekt: Intensive Beteiligung an der Europäischen Woche der Mobilität (EMW) Projektpartner: Stadt Frankfurt; Dienstleister Jedes Jahr vom September

32 JT14 PIMMS Capital PIMMS CAPITAL Capitalising on Partner Initiatives in Mobility Management Services

33 Slide 31 JT14 Warum macht traffiq Marketing? Ziel: Erhöhung der Fahrgastzahlen durch Neukundengewinnung und Mehrfahrengenerierung JohannesTheißen, 24/01/2007

34 Projekt 4: PIMMS CAPITAL Lead Partner Projektvolumen 3,258 Mio. Vorbereitungskosten ca traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Projektanteil Frankfurt ,73, davon EU-finanziert ,29, davon Eigenanteil traffiq: ,44 Projekteinreichung 05.März 2010 EU-Entscheidung Juli 2010 Projektstart nach Nacharbeiten und Genehmigung

35 PIMMS CAPITAL PIMMS Capital Capitalising on Partner Initiatives in Mobility Management Services INTERREG IVC EU-Förderung bis zu 75% in Deutschland Ziele Veränderung des Mobilitätsverhaltens durch MM, Entwicklung und Erprobung neuer Maßnahmen Kapitalisierung der Ideen durch Programme zur Umsetzung von MM- Maßnahmen:0 Erstellung eines lokalen Aktionsplans und Ermittlung der Finanzierung Einbeziehung lokaler Partner und Unterstützer (Land Hessen, örtliche Energieversorger, VV) in die Umsetzung von Mobilitätsmanagement Maßnahmen

36 Projekt 4: PIMMS CAPITAL Projektpartner 18 Partner aus 10 EU-Ländern P1 P2 P3 P4 traffiq Frankfurt (DE) mit rms GmbH (Lead Partner) Region Basilicata (IT) Region Veneto (IT) mit der Province Treviso South-East Ireland (IE) P8 P9 West Midlands (UK) Worcestershire County (UK) P10 Herefordshire County (UK) P11 Region of Western Greece (GR) mit Stadt Patras und RACTI P5 Region Moravia-Silesia (CZ) P6 Central Transdanubien (HU) P7 West Transdanubien (HU) Warum gerade diese Partner? P12 Swedish Rail Administration (SE) P13 Stadt Larnaca (CY) P14 Stadt Sofia (BG)

37 PIMMS TRANSFER Roles and Responsibilities: Jeweils ein Partner übernimmt Verantwortung für eine Komponente 1. Management and Coordination ->Lead Partner 2. Kommunikation ->Western Greece 3. Exchange of Experiences -> Treviso Aufgabe ist die Berichterstattung und Kontrolle, dass Partner arbeiten und das Projekt voran kommt Klare Vereinbarungen über 1. Aktivitäten im Antrag 2. Finanzielle Beteiligung im Partnerschafts Agreement mit (quasi) Anspruch auf Zurückzahlung / Schadensersatz

38 Beispiel: ausgearbeitete Aktivitäten: Import und Export Visits dazu wurden im Vorfeld die good practices (1-38) festgelegt

39 Projektstand Pimms Capital Erledigt Der Projektantrag wurde rechtzeitig eingereicht und positiv beschieden, das Logo erstellt und das Projektsekretariat beauftragt Projekt ist mit Launch Event im Oktober erfolgreich gestartet, Projektmanagement hat Inhalte und Termine geplant Next steps Aufbau der Projekt- und Finanzorganisation für das Gesamtprojekt Aufbau der Projekt- und Finanzorganisation bei traffiq Teilnahme an Seminaren für LP, Kommunikation und Finanzmanagement Ausarbeitung des Projektplanes bei traffiq Erarbeitung der Kommunikationsmedien, Erstellung der Projekt-Website Erstes Meeting mit den regionalen Partnern Land Hessen (Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Referat ERDF-Mittel) und rms. Erstellung eines ersten Konzeptes für den regionalen Aktionsplan Vorbereitung der ersten Studienbesuche zum Export guter Praxisbeispiele aus Frankfurt sowie zum Import von guten Bsps aus den Partnerstädten

40 Erfahrungen und Empfehlungen Was sind unsere Lessons learnt? - VORAUSSETZUNGEN Netzwerke und Kontakte (zunächst einfach mitmachen) Antragstellung erfordert strikte Wahrung von Fristen und Formalia -> bzw. Fähigkeit kurzfristig und flexibel Entscheidungen zu treffen Internationale Zusammenarbeit erfordert starke Partner und erfahrene Berater bei Antragstellung und Durchführung

41 Erfahrungen und Empfehlungen Was sind unsere Lessons learnt? - RISIKEN Eine Antragsablehnung muss einkalkuliert werden können Spielraum an Ressourcen (Antragstellung, Umsetzung und Abrechnung) und finanziellen Mitteln muss vorhanden sein Dem Fördergeld, dem Austausch und den Erfahrungen steht der zusätzliche Aufwand für eine internationale Zusammenarbeit, für die Abrechnung und Dokumentation gegenüber

42 Erfahrungen und Empfehlungen Was sind unsere Lessons learnt? - VORTEILE Förderung bietet Freiraum für Durchführung und Finanzierung von Experimenten und Pilotmaßnahmen Langfristiger Nutzen durch die Operationalisierung von Konzepten und Piloten, die in EU-Projekten entwickelt wurden (z.b. Verkehrsinsel und Schulberatung) Neue Ideen und Erfahrungsaustausch zur Lösung von ähnlichen Problemstellungen und zur Stärkung von Kompetenzen im internationalen Umfeld

43 Erfahrungen und Empfehlungen Was sind unsere Lessons learnt? > TIPPS für einen erfolgreichen Antrag und Umsetzung Interne Kommunikation ist für den Rückhalt erforderlich, Budgetfreieheiten erleichtern die Umsetzung Mit der Erfahrung des Projektentwicklers, der zusammengestellten Partnerschaft bei Antragstellung und einem ständig erreichbaren Projektsekretariat bei der Durchführung, steht und fällt das Projekt.

44 Erfahrungen und Empfehlungen Anforderungen an PROJEKTENTWICKLER und PROJEKTSEKRETARIAT Zentrale Steuerung (ein Ansprechpartner für alle), gute Erreichbarkeit Stimmige Partnerschaft bilden und ähnliche Vorstellungen verbinden Guter Zeitplan, Termineinhaltung und rechtzeitige Erinnerung Aussichtsreiche Aktivitäten und Investitionen einschätzen und vermitteln (Investitionen dürfen nicht zu hoch sein, müssen sich in Gesamtprojekt einfügen, muss auch Ideen ablehnen können) Absolute Formwahrung (Fristen, Zeichenanzahl, Anforderungen) Budget nachsteuern und Wünsche der Realität anpassen Mit unvorhergesehen Ereignissen umgehen können und handeln (Unterschrift nicht bis zur Frist da, Irland steigt wegen Finanzkrise aus) Unsere bisherigen Partner bei INTERREG Projekten: Tim Cordy/global2local UK, neubighubacher Köln, Selly Kneeshaw UK

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weiterführende Infos

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate CarSharing FleetManagement Mobility Academy München, den 05. März 2013 Next Generation Mobility Munich Baierbrunner Straße 35 D-81379

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 17/ DE. Von einander lernen Abschließender Workshop zur Verbesserung von Mobilität und Erreichbarkeit

PRESSEMITTEILUNG 17/ DE. Von einander lernen Abschließender Workshop zur Verbesserung von Mobilität und Erreichbarkeit PRESSEMITTEILUNG 17/ DE Von einander lernen Abschließender Workshop zur Verbesserung von Mobilität und Erreichbarkeit in Nordwesteuropa Vertreter aus elf nordwesteuropäischen Städten, die sich am IN- TERREG

Mehr

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Regionalmanagement Graz & Graz - Umgebung Mitglieder: STADT GRAZ und alle 57 GEMEINDEN des Bezirkes GRAZ- UMGEBUNG (396.000 EW) Seit 01.06.2000

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

International Office www.international-office.fh-koeln.de

International Office www.international-office.fh-koeln.de International Office www.international-office.fh-koeln.de Praktische Auslandsaufenthalt für Studierende Was muss ich tun, um ins Ausland zu kommen? Der Vorteile bewusst werden Erweiterung des Horizonts

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

INFOBLATT Auslandspraktika für Lehrlinge

INFOBLATT Auslandspraktika für Lehrlinge INFOBLATT Auslandspraktika für Lehrlinge Der Verein zur Förderung des internationalen Fachkräfteaustauschs (IFA Verein) unterstützt Lehrlinge im Rahmen des EU Programms Erasmus+ bei der Suche und der Förderung

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Nachhaltiger Verkehr im Tourismus?

Nachhaltiger Verkehr im Tourismus? Nachhaltige Mobilitätslösungen zu und in Tourismusregionen Access2Mountain & Transdanube Günther Lichtblau, Umweltbundesamt 1 Nachhaltiger Verkehr im Tourismus? 160 Treibhausgasemissionen bei Anreise von

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Neu in München - gleich gewusst wo's langgeht. Die Mobilitätsberatung für Neubürger in München.

Neu in München - gleich gewusst wo's langgeht. Die Mobilitätsberatung für Neubürger in München. SRL-ÖPNV-Tagung 2007: Stadtmobilität Mobilität in der Stadt! Beispiele des modernen Mobilitätsmanagements 15./16. März 2007 im Rathaus der Landeshauptstadt München Neu in München - gleich gewusst wo's

Mehr

Ihr Partner für Transport und Logistik

Ihr Partner für Transport und Logistik Ihr Partner für Transport und Logistik Wir über uns Gegründet 1976 Europaweite Linienverkehre Logistik und Value Added Services Seefracht Luftfracht Verzollung Gemeinsam schaffen wir individuelle Transport-

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Erasmus Mundus II Antragsstellung

Erasmus Mundus II Antragsstellung Erasmus Mundus II Antragsstellung Erfahrungen und Herausforderungen am Beispiel ELECTRA Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung

Mehr

Web-Strategie für Websites der nächsten Generation. Peter Mielke

Web-Strategie für Websites der nächsten Generation. Peter Mielke <peter.mielke@infopark.de> Web-Strategie für Websites der nächsten Generation Peter Mielke Wozu brauchen wir eine Web-Strategie? Evolution von Websites Die statische Website hat ausgedient Websites sind

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

Niederösterreich das Land um Wien

Niederösterreich das Land um Wien Niederösterreich das Land um Wien Größtes Bundesland Österreichs mit 1,6 Millionen Einwohner 400 km Grenze zu CZ und SK, unmittelbare Nähe zu HU Ca. 7.500 Neugründungen jährlich Jährliches Budget 7,72

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis. Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25.

Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis. Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25. Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25. Juni 2015 1 Strategische Partnerschaften im Überblick 2014 2015 Bewerbungen

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

Scheduling Workshop. Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler

Scheduling Workshop. Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler Scheduling Workshop Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler Sehr geehrte Damen und Herren, zu unseren deutschsprachigen

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS

ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS Dr. Manfred MÜLLNER, Geschäftsführer-Stv., FEEI-Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie Die Elektro- und Elektronikindustrie

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting.

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Modernes Testing mithilfe der Crowd - Qualität als Erfolgsfaktor für Funktionalität und Usability 17.09.2013 1 Georg Hansbauer Geschäftsführer

Mehr

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Dr. Hartmut Seifert Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 15.6.2009 Dr. Hartmut Seifert 1 Programm Ausgangsthese Entwicklungstrends Zeitpolische

Mehr

European cities for integrating cycling within sustainable. mobility management schemes. CycleCities - a route to the future

European cities for integrating cycling within sustainable. mobility management schemes. CycleCities - a route to the future European Union European Regional Development Fund European cities for integrating cycling within sustainable European Union European Regional Development Fund mobility management schemes CycleCities -

Mehr

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Erasmus+ Programm Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Abteilung Internationale Beziehungen Erasmus+ Programm Erasmus-Personalmobilität: Lehren im Ausland (STA Teaching Assignment)

Mehr

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. ein Projekt von: Elektromobilität

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Interreg III B Human capital in Europeal peripheral regions Brain-Drain Brain-Gain. Erfahrungsbericht von Projektverantwortlichen

Interreg III B Human capital in Europeal peripheral regions Brain-Drain Brain-Gain. Erfahrungsbericht von Projektverantwortlichen Interreg III B Human capital in Europeal peripheral regions Brain-Drain Brain-Gain Erfahrungsbericht von Projektverantwortlichen Daniel Matti, dipl. Geograph, lic. phil. nat., NDS Evaluation INTERFACE

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Social.Web.Creative Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Employer Branding, Kundenservice, Vertriebsunterstützung Dies und

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Studieren in Europa. Auslandssemester und Erasmus Programm

Studieren in Europa. Auslandssemester und Erasmus Programm Studieren in Europa Auslandssemester und Erasmus Programm am Department EEI Infos von: Dr. Ing. Rainer Engelbrecht Kontakt: rainer.engelbrecht@fau.de Informationen zum Erasmus Programm Warum soll ich ins

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

INTERREG VB - Hinweise zu Budgetkalkulation, Berichtswesen & Finanzkontrolle

INTERREG VB - Hinweise zu Budgetkalkulation, Berichtswesen & Finanzkontrolle INTERREG VB - Hinweise zu Budgetkalkulation, Berichtswesen & Finanzkontrolle euregia Leipzig, 28.10.2014 Dipl.-Kfm. Olaf Kretschel Finanzleitung EU-Projekte WP Dipl.-Kfm. Nico Ritter First-Level-Controller

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y F.X. Meiller - Ablöse einer ACE Germany bestehenden PLM Umgebung durch Aras Innovator Jens Rollenmüller Aras Partner Manager T-Systems Slide 3 F.X. Meiller Produkte. Slide

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting.

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Crowdtesting durch eigene Mitarbeiter: Effizientes Testen von Unternehmenssoftware Markus Steinhauser Marketing & PR Manager Testbirds

Mehr

Tools, die helfen ein (komplexes) B2B Projekt erfolgreich abzuwickeln: Desired Outcomes, Problem Solving, RACI, Visual Management und Co

Tools, die helfen ein (komplexes) B2B Projekt erfolgreich abzuwickeln: Desired Outcomes, Problem Solving, RACI, Visual Management und Co Tools, die helfen ein (komplexes) B2B Projekt erfolgreich abzuwickeln: Desired Outcomes, Problem Solving, RACI, Visual Management und Co Timm Kaminski HACH LANGE GmbH Agenda Die Firma HACH LANGE Online

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik

Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik Gunter Schäfer Eurostat E4-Regionalstatistik und geographische Information NUTS Klassifikation ist Grundlage

Mehr

Presse November 2014. Die wichtigsten Daten auf einen Blick

Presse November 2014. Die wichtigsten Daten auf einen Blick Presse November 2014 Internationale Messe der Technologien und Services für Veranstaltungen, Installation und Produktion Johannes Weber Tel. +49 69 75 75-6866 johannes.weber@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.com

Mehr

Ja was brauchen sie denn jetzt...?

Ja was brauchen sie denn jetzt...? Einladung zum Fachtag Ja was brauchen sie denn jetzt...? Ausbildungsabbrüche vermeiden durch Nachgehende Betreuung Donnerstag, 07. Mai 2015 10:00-16:30 Uhr Stephansstift Hannover Kirchröder Str. 44, 30519

Mehr

Praktische Informationen Projektmanagementseminar Beispiele guter Praxis in internationalen Kapazitätsaufbauprojekten

Praktische Informationen Projektmanagementseminar Beispiele guter Praxis in internationalen Kapazitätsaufbauprojekten Praktische Informationen Projektmanagementseminar Beispiele guter Praxis in internationalen Kapazitätsaufbauprojekten Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, 9./10. Juli 2014, Sankt Augustin 1. Tagungsort Tagungsort

Mehr

Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing

Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing - Chance oder Risiko fär den ÅPNV-Vertrieb? - BLIC-Workshop ÅElectronic Ticketing Ç Mehr als Chip und HandyÉ DÄsseldorf, November 2008 Inhalt 1 2 3 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Horizon 2020: Energie Projektförderung

Horizon 2020: Energie Projektförderung Dr. Márcia Giacomini NKS Energie Berliner Energietage, Horizon 2020 - Struktur Horizon 2020 (Laufzeit: 2014-2020, ca. 71Mrd. ) 5,8 Mrd. 17 Mrd. 24 Mrd. Quelle: EUB 30 Mrd. 2 Horizon 2020 Secure, clean

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Finanzielle Ausgrenzung angemessenen Zugang zu Grundfinanzdienstleistungen sichern

Finanzielle Ausgrenzung angemessenen Zugang zu Grundfinanzdienstleistungen sichern Memo Finanzielle Ausgrenzung angemessenen Zugang zu Grundfinanzdienstleistungen sichern Das Ziel der für die erstellten Studie Financial Services Provision and Prevention of Financial Exclusion ( Finanzdienstleistungen

Mehr

Mitarbeiterinformation International Office

Mitarbeiterinformation International Office Mitarbeiterinformation International Office (http://www.hs21.de/hochschule/international-office.html) Überblick Das International Office ist im Bereich Organisation und Förderung von Auslandsaufenthalten

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Qualifizierung von Clustermanagern

Qualifizierung von Clustermanagern Qualifizierung von Clustermanagern Europäische Erhebung zu Qualifizierung von Clustermanagern im Rahmen von CEE-ClusterNetwork Erfahrungsbericht, erste Ergebnisse aus Österreich Österreichische Clusterplattform,

Mehr

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Regio-Twin: E-Carsharing im ländlichen Raum 24.09.15 Herwig Hahn E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Gefördert durch das EU LEADER Programm der Der Ort: Bioenergiedorf Schönstadt

Mehr

An- und Abreise. Anreise mit dem Flugzeug. Anfahrt mit der Bahn

An- und Abreise. Anreise mit dem Flugzeug. Anfahrt mit der Bahn Anreise mit dem Flugzeug Der Flughafen Leipzig/Halle ist den Anforderungen des neuen Jahrtausends gewachsen. Mit exzellenten innerdeutschen Flugverbindungen von und nach Leipzig garantieren Ihnen zeitlich

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Radverkehr Mobilität der Zukunft?

Radverkehr Mobilität der Zukunft? Köln, 07.04.2014 Radverkehr Mobilität der Zukunft? FRANZ LINDER Planerbüro Südstadt: Büro für urbane Mobilität P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Planerbüro PLUS Agentur Planung und Kommunikation

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr