INTERREG IVC Informationstage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERREG IVC Informationstage"

Transkript

1 INTERREG IVC Informationstage Die INTERREG IVC c Projekte von Frankfurt Johannes Bardong, traffiq Regensburg,

2 Inhalte 1. Frankfurt am Main Daten, Fakten, ÖPNV 2. Einblick in unsere laufenden EU Projekte a. PIMMS Transfer (IVC Partner) b. PIMMS Capital (IVC Lead Partner) 3. Erfahrungen und Empfehlungen a. Warum INTERREG IVC? b. Warum diese Partner? c. Roles, Responsibilities and Agreements d. Erfolgsfaktoren für den Projektantrag

3 Die INTERREG IVC Projekte c von Frankfurt

4 1. Frankfurt am Main - Daten und Fakten

5 1. Frankfurt am Main - Daten und Fakten die einzige Skyline Deutschlands, Stadtfläche: 248 km² Einwohner in der Region: 5 Mio. Einwohner in Frankfurt: (davon 25 % Ausländer aus 180 Nationen) Arbeitsplätze in Frankfurt: Tagsüber eine Millionenstadt durch ca Pendler Bildungszentrum Johann-Wolfgang-Goethe Universität (mit Studenten) und mehrere Fachhochschulen Internationaler Finanzplatz mit 214 Banken (u. a. Sitz der Europäischen Zentralbank und Deutscher Börse) Wichtiger Messestandort (u. a. IAA und Buchmesse) 36 Museen, 46 Kinos, 70 Theater

6 1. Frankfurt am Main - Daten und Fakten >> Modal Split (Binnenverkehr) ÖPNV Liniennetz 672 km Linienlänge 683 Haltestellen im Stadtgebiet Allein am Hauptbahnhof: Fahrgäste pro Tag Zu Fuß 21 % ÖPNV 30 % Flughafen: zweitgrößter Europas mit 52 Mio. Fluggästen pro Jahr Fahrrad 10 % Auto 39 %

7 Verkehrsknotenpunkt Frankfurt am Main Nationale und internationale Reisezeiten Fernverbindungen (Zug) Verbindungen zu europäischen Großstädten Regionalzüge Verbindungen mit regionalen Zentren Flugverbindungen weltweit

8 Grundlage ein gut ausgebautes Liniennetz 9 S-Bahn Linien 8 Straßenbahnlinien 9 U-Bahn Linien Bus/Nachtbuslinien seit 1995 wurden etwa 110 verschiedene Tarif und Preissysteme in den Verkehrsverbund integriert 26+1 lokale und regionale Aufgabenträger

9 traffiq Organisation und Aufgaben Wer ist traffiq? Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt a. M. mbh als Management- und Regieorganisation gegründet 100%-ige Tochtergesellschaft der Stadt Frankfurt a. M. Wir sind Aufgabenträger und organisieren den lokalen ÖPNV für die Stadt Frankfurt (Planung, Auschreibung, Finanzierung )

10 traffiq Organisation und Aufgaben Hauptaufgabenbereiche: Angebots- und Netzplanung Ausschreibung, Vergabe und Kontrolle Finanzierung und Einnahmemangement Planung und Organisation des Angebotes Kundenbetreuung und Vertrieb Marketing und Kundeninformation Mobilitätsforschung

11 EU-Projekte bei traffiq Erste Erfahrungen seit Im Projekt Enterprise wurde die Mobilitätszentrale entwickelt Mitglied im Optimum2 Netzwerk (Wirtschaftswachstum und Umweltschutz in urbanen Regionen) führte zu Step by Step Public Awareness for Clean Urban Transport von in dem Mobilitätsberatung an Schulen durch Ein Kontakt führte zum Einstieg bei Pimms und dem Austausch von Experten

12 4. Laufende EU-Projekte bei traffiq heute traffiq ist zurzeit an vier Projekten beteiligt PIMMS TRANSFER (INTERREG IVC) ICMA (INTERREG IVB) EVUE (URBACT) PIMMS Capital (INTERREG IVC) Alle beschäftigen sich mit Mobilitätsmanagement EVUE mit Elektromobilität CYCLE mit Fahrradförderung von Pendlern (kommt) INVOLVE und MEET wurden abgelehnt Bei PIMMS Capital sind wir Lead Partner

13 EU-Projekte warum und wozu? Warum EU-Projekte? traffiq arbeitet daran, durch Mobilitätsmanagement nachhaltige Mobilität für Frankfurt a. M. zu fördern Die EU fördert diese Zielsetzungen indem sie entsprechende Projekte kofinanziert

14 EU-Projekte warum und wozu? Warum INTERREG IVC? 1. Sehr gute Erfahrungen in Vorgängerprojekt PIMMS 2. Viele Partner aus ganz Europa bringen - Ideen aus ganz Europa (WOW Bear) - Kontakte in ganz Europa - unterschiedliche Sichtweisen und Herangehensweisen (Treviso Verkehrssicherheit, Spanien Verkehrsmaßnahmen an Schulen) - unterschiedliche Organisationsstrukturen (Stockholm vom VU zur regionalen Regieges.) 3. Höhere finanzielle Förderung, mehr Erfahrungen und Weitergabemöglichkeiten (MariborSL Tendermanagement, SofiaBG Velotaxi)

15 EU-Projekte warum und wozu? Warum INTERREG IVC? Weil Ziele mit unseren Interessen übereinstimmen Austausch der Erfahrungen und Ergebnisse im Bereich Mobilitätsmanagement zwischen Städten und Regionen Förderung von Mobilitätsmanagement in den beteiligten Städten Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen Entwicklung und Erprobung neuer Mobilitätsmanagement Maßnahmen

16 Das PIMMS Transfer Projekt Projektpartner P1 London Bromley (UK) P2 Graz (AU) P3 Stockholm County (SE) P4 Provinz Treviso (IT) P5 Almada (PT) (Lisbon Metrop. Area) P6 Frankfurt (DE) P7 Erasmus University Rotterdam (NL) P8 Stadt Serres (GR) P9 SGOR Bratislava (SK) P10 Klaipeda (LT) P11 Maribor (SL) P12 Larnaka (CY) P13 Gdansk (PL) Akronyme/Projektnamen PIMMS Partner Initiative for the development of Mobility Managements Services PIMMS TRANSFER TRansferring Actions in Sustainable mobility For European Regions Ziele Förderung von Mobilitätsmanagement Austausch von Methoden, Experten und Ergebnissen Unterstützung bei der Umsetzung Entwicklung und Erprobung neuer Maßnahmen EU-Förderung bis zu 75% P14 Sofia (BG) P15 Timisoara (RO)

17 Unsere INTERREG IVC Projekte PIMMS TRANSFER P I M M S T R A N S F E R Partner Initiative for Mobility Management Related Services TRansfering Actions i N Sustainable Mobility For European Regions

18 Projekt 2: PIMMS TRANSFER Lead Partner Projektvolumen 3,258 Mio. Vorbereitungskosten London Councils (LEPT, UK) ca (vom Projektentwickler finanziert: Borough of Bromley/ Stadtteil Greater London) Projektanteil Frankfurt ,00, davon EU-finanziert ,75, davon Eigenanteil traffiq: ,25 Projektbeantragung Januar 2008 EU-Entscheidung 19. September 2008 Projektstart

19 PIMMS Transfer Projektpartner JB17 P1 London Bromley (UK) P8 City of Serres (GR) P2 Stadt Graz (AU) P9 SGOR Bratislava (SK) P3 P4 P5 P6 P7 Stockholm County (SE) Province Treviso (IT) City of Almada (PT) (Lisbon Metropolitan Area) traffiq Frankfurt (DE) Erasmus University Rotterdam (NL) P10 Klaipeda (LT) P11 Maribor (SL) P12 Larnaka (CY) P13 Gdansk (PL) P14 Sofia (BG) P15 Timisoara (RO) Warum gerade diese Partner?

20 Slide 19 JB17 "Teilnehmer" in Projektpartner geändert, formatiert Partner 11 und Logos eingefügt Bardong, 11/11/2008

21 PIMMS TRANSFER Warum gerade diese Partner? - INTERREG IVC Partner aus ganz Europa (7 alte und jetzt vor allem auch 7 neue EU Mitgliedsstatten) - Partner aus Vorgängerprojekt (7 von 8, bei Pimms fiel Bremen aus, Kontakt durch step by step) - gleiche Problemlagen in Großstädten, erfordern ähnliche Ansätze vermitteln Lerneffekte, Erfahrungsaustausch (=London, Frankfurt, Stockholm, Treviso, Serres, Almada, Graz Terassa wegen Priosetzung OB raus)

22 PIMMS TRANSFER Wie wurde das Consortium gefunden? - Verlässliche Partner arbeiten gerne wieder zusammen - EPOMM Netzwerk ist die europäische Plattform für MM - Kontakt zu Danzig bestand, gemeinsame Überlegungen und Kontakte brachten das restliche Konsortium mit wissenschaftlichem Partner zusammen

23 Projekt 2: PIMMS TRANSFER Projektthemen Alternative Fahrzeugnutzung (Saubere Fahrzeuge, Car-sharing, Car pooling etc.) Vergleichstudie zur ÖPNV-Organisation in Europa (Pilotprojekt 1) Entwicklung von Kinder-Stadtteilplänen mit ÖV-Infos (Pilotprojekt 2) Politische Zusammenarbeit (inkl. Straßenmaut, Flächennutzung) Verkehrssicherheitsaktionen Schulwegepläne und Kinderstadtteilpläne Straßengestaltung (Umwidmung des Straßenraumes, Ausweitung der Fußgängerflächen etc. Shared Spaces ) (Umwelt-) Bewusstes Reisen Fahrradnutzung (auch EVUE und ICMA) Individuelle Reisepläne/ -routen (von der Wohnung zum Arbeitsplatz etc.)

24 PIMMS TRANSFER Teilprojekte traffiq Pilotprojekt 1: Best Organisation of Public Transport in Cities (mit Workshop und Abschlusskonferenz) Pilotprojekt 2: Kinderstadtteilpläne für die gesamte Stadt Frankfurt mit ÖPNV-Informationen (ca. 40 Pläne/Gesamtauflage ca ) Teilprojekt: Reduzierung der Pkw-Nutzung auf dem Weg zur Schule (Schools Challenge) Teilprojekt: Intensive Beteiligung an der Europäischen Woche der Mobilität (EMW / EWM)

25 PIMMS TRANSFER Study Visits zum Erfahrungsaustausch Vorträge und Diskussion mit internen und externen Experten

26 PIMMS TRANSFER Pilotprojekt 1: Best Organisation of Public Transport in Cities (mit Workshops und Abschlusskonferenz) Projektpartner: London Councils/TfL; Stockholm Baseline Study in Zusammenarbeit mit kcw und anderen Experten über London, Stockholm, Helsinki, Oslo, Zürich und Frankfurt Ergebnispräsentation Okt 2010

27 PIMMS TRANSFER Pilotprojekt 2: Kinderstadtteilpläne für die gesamte Stadt Frankfurt mit ÖPNV-Informationen Projektpartner: Stadt Graz; Dienstleister Als Kartengrundlage dient die Vorlage für den Haltestellenumgebungsplan Plan soll auf kleineres Format zum Mitnehmen zusammen gefaltet werden können Beispiel ist DIN A2 hochkant und kann Harheim u. Berkersheim 1:5.000 abbilden Kartenfeld hier noch ohne Titel, Legende und Erläuterungstexte Neben ÖPNV Haltestellen und Linienwegen werden verschiedene Symbole für mögliche Inhalte eingearbeitet

28 PIMMS TRANSFER Teilprojekt: Reduzierung der Pkw-Nutzung auf dem Schulweg Projektpartner: Stadt Frankfurt; Dienstleister

29 PIMMS TRANSFER Teilprojekt: Reduzierung der Pkw-Nutzung auf dem Schulweg Projektpartner: Stadt Frankfurt; Dienstleister Schirmherrschaft Jutta Ebeling, Schuldezernentin u. Bürgermeisterin

30 Erfahrungen bei Schulprojekten GRUNDSCHULEN Über 20 Grundschulen, vor allem die Klassen 1 und 2 haben das Projekt begeistert angenommen Wir laufen zur Schule Kappen stehen in Konkurrenz zu Schulanfänger Kappen Je nach voriger Taxi Mama/Papa Nutzung Einsparung von ca. 40 Tonnen CO2 im ersten Schuljahr WEITERFÜHRENDE SCHULEN Projekte an weiterführenden Schulen sind sehr viel schwerer zu verkaufen, Kosten sind höher, Effekte geringer Projekte brauchen lange Anlaufzeit und beständige Unterstützung durch engagierte Lehrer 5 Multivisionsschauen wurden durchgeführt

31 PIMMS TRANSFER Teilprojekt: Intensive Beteiligung an der Europäischen Woche der Mobilität (EMW) Projektpartner: Stadt Frankfurt; Dienstleister Jedes Jahr vom September

32 JT14 PIMMS Capital PIMMS CAPITAL Capitalising on Partner Initiatives in Mobility Management Services

33 Slide 31 JT14 Warum macht traffiq Marketing? Ziel: Erhöhung der Fahrgastzahlen durch Neukundengewinnung und Mehrfahrengenerierung JohannesTheißen, 24/01/2007

34 Projekt 4: PIMMS CAPITAL Lead Partner Projektvolumen 3,258 Mio. Vorbereitungskosten ca traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Projektanteil Frankfurt ,73, davon EU-finanziert ,29, davon Eigenanteil traffiq: ,44 Projekteinreichung 05.März 2010 EU-Entscheidung Juli 2010 Projektstart nach Nacharbeiten und Genehmigung

35 PIMMS CAPITAL PIMMS Capital Capitalising on Partner Initiatives in Mobility Management Services INTERREG IVC EU-Förderung bis zu 75% in Deutschland Ziele Veränderung des Mobilitätsverhaltens durch MM, Entwicklung und Erprobung neuer Maßnahmen Kapitalisierung der Ideen durch Programme zur Umsetzung von MM- Maßnahmen:0 Erstellung eines lokalen Aktionsplans und Ermittlung der Finanzierung Einbeziehung lokaler Partner und Unterstützer (Land Hessen, örtliche Energieversorger, VV) in die Umsetzung von Mobilitätsmanagement Maßnahmen

36 Projekt 4: PIMMS CAPITAL Projektpartner 18 Partner aus 10 EU-Ländern P1 P2 P3 P4 traffiq Frankfurt (DE) mit rms GmbH (Lead Partner) Region Basilicata (IT) Region Veneto (IT) mit der Province Treviso South-East Ireland (IE) P8 P9 West Midlands (UK) Worcestershire County (UK) P10 Herefordshire County (UK) P11 Region of Western Greece (GR) mit Stadt Patras und RACTI P5 Region Moravia-Silesia (CZ) P6 Central Transdanubien (HU) P7 West Transdanubien (HU) Warum gerade diese Partner? P12 Swedish Rail Administration (SE) P13 Stadt Larnaca (CY) P14 Stadt Sofia (BG)

37 PIMMS TRANSFER Roles and Responsibilities: Jeweils ein Partner übernimmt Verantwortung für eine Komponente 1. Management and Coordination ->Lead Partner 2. Kommunikation ->Western Greece 3. Exchange of Experiences -> Treviso Aufgabe ist die Berichterstattung und Kontrolle, dass Partner arbeiten und das Projekt voran kommt Klare Vereinbarungen über 1. Aktivitäten im Antrag 2. Finanzielle Beteiligung im Partnerschafts Agreement mit (quasi) Anspruch auf Zurückzahlung / Schadensersatz

38 Beispiel: ausgearbeitete Aktivitäten: Import und Export Visits dazu wurden im Vorfeld die good practices (1-38) festgelegt

39 Projektstand Pimms Capital Erledigt Der Projektantrag wurde rechtzeitig eingereicht und positiv beschieden, das Logo erstellt und das Projektsekretariat beauftragt Projekt ist mit Launch Event im Oktober erfolgreich gestartet, Projektmanagement hat Inhalte und Termine geplant Next steps Aufbau der Projekt- und Finanzorganisation für das Gesamtprojekt Aufbau der Projekt- und Finanzorganisation bei traffiq Teilnahme an Seminaren für LP, Kommunikation und Finanzmanagement Ausarbeitung des Projektplanes bei traffiq Erarbeitung der Kommunikationsmedien, Erstellung der Projekt-Website Erstes Meeting mit den regionalen Partnern Land Hessen (Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Referat ERDF-Mittel) und rms. Erstellung eines ersten Konzeptes für den regionalen Aktionsplan Vorbereitung der ersten Studienbesuche zum Export guter Praxisbeispiele aus Frankfurt sowie zum Import von guten Bsps aus den Partnerstädten

40 Erfahrungen und Empfehlungen Was sind unsere Lessons learnt? - VORAUSSETZUNGEN Netzwerke und Kontakte (zunächst einfach mitmachen) Antragstellung erfordert strikte Wahrung von Fristen und Formalia -> bzw. Fähigkeit kurzfristig und flexibel Entscheidungen zu treffen Internationale Zusammenarbeit erfordert starke Partner und erfahrene Berater bei Antragstellung und Durchführung

41 Erfahrungen und Empfehlungen Was sind unsere Lessons learnt? - RISIKEN Eine Antragsablehnung muss einkalkuliert werden können Spielraum an Ressourcen (Antragstellung, Umsetzung und Abrechnung) und finanziellen Mitteln muss vorhanden sein Dem Fördergeld, dem Austausch und den Erfahrungen steht der zusätzliche Aufwand für eine internationale Zusammenarbeit, für die Abrechnung und Dokumentation gegenüber

42 Erfahrungen und Empfehlungen Was sind unsere Lessons learnt? - VORTEILE Förderung bietet Freiraum für Durchführung und Finanzierung von Experimenten und Pilotmaßnahmen Langfristiger Nutzen durch die Operationalisierung von Konzepten und Piloten, die in EU-Projekten entwickelt wurden (z.b. Verkehrsinsel und Schulberatung) Neue Ideen und Erfahrungsaustausch zur Lösung von ähnlichen Problemstellungen und zur Stärkung von Kompetenzen im internationalen Umfeld

43 Erfahrungen und Empfehlungen Was sind unsere Lessons learnt? > TIPPS für einen erfolgreichen Antrag und Umsetzung Interne Kommunikation ist für den Rückhalt erforderlich, Budgetfreieheiten erleichtern die Umsetzung Mit der Erfahrung des Projektentwicklers, der zusammengestellten Partnerschaft bei Antragstellung und einem ständig erreichbaren Projektsekretariat bei der Durchführung, steht und fällt das Projekt.

44 Erfahrungen und Empfehlungen Anforderungen an PROJEKTENTWICKLER und PROJEKTSEKRETARIAT Zentrale Steuerung (ein Ansprechpartner für alle), gute Erreichbarkeit Stimmige Partnerschaft bilden und ähnliche Vorstellungen verbinden Guter Zeitplan, Termineinhaltung und rechtzeitige Erinnerung Aussichtsreiche Aktivitäten und Investitionen einschätzen und vermitteln (Investitionen dürfen nicht zu hoch sein, müssen sich in Gesamtprojekt einfügen, muss auch Ideen ablehnen können) Absolute Formwahrung (Fristen, Zeichenanzahl, Anforderungen) Budget nachsteuern und Wünsche der Realität anpassen Mit unvorhergesehen Ereignissen umgehen können und handeln (Unterschrift nicht bis zur Frist da, Irland steigt wegen Finanzkrise aus) Unsere bisherigen Partner bei INTERREG Projekten: Tim Cordy/global2local UK, neubighubacher Köln, Selly Kneeshaw UK

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weiterführende Infos

Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain

Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain SRL StadtBegegnungen 09. Oktober 2015 Seite 1 traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt

Mehr

URBACT. Hannover 14 September 2016

URBACT. Hannover 14 September 2016 URBACT Hannover 14 September 2016 URBACT ZUSAMMENGEFASST Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert durch EFRE und 30

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Anforderungen an und Chancen für Teilprojektpartner

Anforderungen an und Chancen für Teilprojektpartner Sächsische Auftaktveranstaltung EnercitEE Anforderungen an und Chancen für Teilprojektpartner Dresden, 8. Juni 2010 EnercitEE Auftaktveranstaltung, Anja Barth EnercitEE Teilprojekte Partner aus mindestens

Mehr

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Die EU- Förderperiode 2014-2020 Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Anna Lenka Schlosser, a.schlosser@the-blue.net Pertti Hermannek, pertti.hermannek@ph-projectconsult.eu 20130516

Mehr

Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Virtual Based Research on New Dimensions of Security. NewSecEU

Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Virtual Based Research on New Dimensions of Security. NewSecEU Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Virtual Based Research on New Dimensions of Security in Europe NewSecEU Brüssel, 25.11.2010 2010 Entstehungsgeschichte Vorläufer / Interessen

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission 3. Erfahrungsaustausch hessischer Cluster und Netzwerke Frankfurt Höchst, 6. Oktober 2010

Mehr

Erasmus+ Erasmus Mundus Joint Master Degrees. deutsche Perspektive. 10.11.2015 Beate Körner EU03. Michael Jordan

Erasmus+ Erasmus Mundus Joint Master Degrees. deutsche Perspektive. 10.11.2015 Beate Körner EU03. Michael Jordan Michael Jordan Erasmus+ Erasmus Mundus Joint Master Degrees deutsche Perspektive 10.11.015 Beate Körner EU03 1 Erasmus+ Programmstruktur Tempus 007-013 014-00 Erasmus Mundus EU-international Erasmus+ EMJMD

Mehr

EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick

EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick Dezernat 5, Forschungsförderung und Transfer, SG 5.2. European Project Center EU-Förderperiode 2014-2020 - Ein Ausblick EPC, TU Dresden Dresden, 11. Dezember 2014 Inhalt I II III Grenzübergreifende Zusammenarbeit

Mehr

Umsetzung von Life+ in Deutschland

Umsetzung von Life+ in Deutschland Umsetzung von Life+ in Deutschland Inhalt LIFE+: drei Verständnisvoraussetzungen Bisherige Erfahrungen/Umsetzungen (EU, DE) Zuständigkeiten/Besonderheiten in Deutschland Was ist LIFE+? - Ko-Finanzierungsinstrument

Mehr

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Tagung REGIONALENTWICKLUNG 2014+ 13. November 2014, Graz Mag. Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

Elektromobilität als integraler Bestandteil städtischer Verkehrskonzepte in kleinen und mittleren Städten im südlichen Ostseeraum. Janette Heidenreich

Elektromobilität als integraler Bestandteil städtischer Verkehrskonzepte in kleinen und mittleren Städten im südlichen Ostseeraum. Janette Heidenreich BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012 Elektromobilität als integraler Bestandteil städtischer Verkehrskonzepte in kleinen und mittleren Städten im südlichen Ostseeraum Janette Heidenreich Rostocker Straßenbahn

Mehr

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Parlamentarisches Seminar des Netzwerks FUTURE 11. Januar 2012 Zahlreiche

Mehr

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Aktueller Situation und zukünftige Entwicklungen 11./12.11.2013, Leipzig Martin Schmitz Multi Modale Mobilität 2.0 Wie sieht die städtische Mobilität

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers

Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers Kurz-Biografie seit 2006: Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Sport seit 1999: Mitglied

Mehr

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. Entsorgungswirtschaft in Deutschland Die deutsche Unternehmenslandschaft ist im Entsorgungsbereich durch mittelständische Strukturen

Mehr

Nachfolgeförderung durch Land und Bund

Nachfolgeförderung durch Land und Bund Prof. Peter Schäfer Nachfolgeförderung durch Land und Bund Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg initiieren koordinieren fördern Förderphasen

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

Herzlich Willkommen. ERASMUS aktuell und zukünftige Perspektiven der Erasmus+ Mobilität. Referat 602 Erasmus+ Mobilität. Agnes Schulze-von Laszewski

Herzlich Willkommen. ERASMUS aktuell und zukünftige Perspektiven der Erasmus+ Mobilität. Referat 602 Erasmus+ Mobilität. Agnes Schulze-von Laszewski Herzlich Willkommen ERASMUS aktuell und zukünftige Perspektiven der Erasmus+ Mobilität Referat 602 Erasmus+ Mobilität Agnes Schulze-von Laszewski 1 Entwicklung SMS und SMP 35.000 30.000 25.000 20.000 15.000

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Ein IWB/EFRE-Regionalprogramm für Österreich: Stand der Programmplanung und Schwerpunkte

Ein IWB/EFRE-Regionalprogramm für Österreich: Stand der Programmplanung und Schwerpunkte Ein IWB/EFRE-Regionalprogramm für Österreich: Stand der Programmplanung und Schwerpunkte 2014-2020 58. Tagung des Deutsch-Österreichischen URBAN-Netzwerkes 28. März 2014, Wien Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle

Mehr

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate CarSharing FleetManagement Mobility Academy München, den 05. März 2013 Next Generation Mobility Munich Baierbrunner Straße 35 D-81379

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland!

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! 1. Informationsveranstaltung der! Qualitätsoffensive Campingtourismus! 23. November 2010, Oldenburg i. H.! Dirk Dunkelberg! Stellv. Hauptgeschäftsführer!

Mehr

Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig

Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig Dr. Gabi Zink-Ehlert 5. Energiewirtschaftliches Kolloquium Dresden 06. Mai 2015 1. Aufbau des

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 17/ DE. Von einander lernen Abschließender Workshop zur Verbesserung von Mobilität und Erreichbarkeit

PRESSEMITTEILUNG 17/ DE. Von einander lernen Abschließender Workshop zur Verbesserung von Mobilität und Erreichbarkeit PRESSEMITTEILUNG 17/ DE Von einander lernen Abschließender Workshop zur Verbesserung von Mobilität und Erreichbarkeit in Nordwesteuropa Vertreter aus elf nordwesteuropäischen Städten, die sich am IN- TERREG

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Europäische Projektfinanzierung: CREATIVE EUROPE

Europäische Projektfinanzierung: CREATIVE EUROPE Europäische Projektfinanzierung: CREATIVE EUROPE inforelais: Präsentation EU-Programme: Konzeptentwicklung, Antragstellung, Coaching und Begleitung, EU-Projektmanagement Kultur und Kreativwirtschaft: Coaching,

Mehr

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Payam Dehdari Senior Manager, Zentralstelle Logistik Zentralbereich Einkauf und Logistik 1 Agenda Bedeutung von Lägern für Bosch Erfahrungen

Mehr

Transnationale Zusammenarbeit und Netzwerke: Programme Alpenraum, Central Europe, South-East Europe, INTERREG IVC, URBACT

Transnationale Zusammenarbeit und Netzwerke: Programme Alpenraum, Central Europe, South-East Europe, INTERREG IVC, URBACT Transnationale Zusammenarbeit und Netzwerke: Programme Alpenraum, Central Europe, South-East Europe, INTERREG IVC, URBACT Mag.(FH) Andrea Rainer Cerovska ÖROK / National Contact Point Territoriale Kooperation

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Dr. Angelika Klein Leiterin Mobilitätsforschung und Vergabemanagement traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Leiterin AK Qualitätskriterien

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden

Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden Am Beispiel von Bürgersolaranlagen und Energiegenossenschaft. 15. Februar 2014 I Referent: Dipl.-Geogr. Stefan Mieth, Projektkoordinator Klima/ Energie 1 Die

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa Telefon: 233-25326 Telefax: 233-22734 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Europa Vergabeermächtigung für die externe Beratungs- und Dienstleistung im Rahmen des EU-Projekts SMARTER TOGETHER Sitzungsvorlage

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

Was ist (niederländisches) Radfahren?

Was ist (niederländisches) Radfahren? eiz 0 63 ch ch cksichtigt. Die de or. ibles en versirt. FACHTAGUNG / JOURNÉE TECHNIQUE MITTWOCH / MERCREDI 10.09.2014 VERKEHRSHAUS LUZERN / MUSÉE DES TRANSPORTS, LUCERNE GOUDA STATT EMMENTALER LE GOUDA

Mehr

S E C U R I T Y. für MITARBEITER und FAHRGÄSTE von Verkehrsbetrieben bei der DB AG >> Subjektive Sicherheit im Schienenverkehr << Projektmanagement

S E C U R I T Y. für MITARBEITER und FAHRGÄSTE von Verkehrsbetrieben bei der DB AG >> Subjektive Sicherheit im Schienenverkehr << Projektmanagement S E C U R I T Y für MITARBEITER und FAHRGÄSTE von Verkehrsbetrieben bei der DB AG >> Subjektive Sicherheit im Schienenverkehr

Mehr

EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung

EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung Monika Tröster EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung Fachtagung: Europäische Kooperationen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung Kooperationsveranstaltung

Mehr

CEE Jugend optimistisch und flexibel

CEE Jugend optimistisch und flexibel CEE Jugend optimistisch und flexibel Bank Austria präsentiert ihr erstes CEE Jugend Stimmungsbarometer Ralph Müller, Bank Austria Vorstand für Geschäfts- und Privatkunden Martin Mayr, stv. Leiter Market

Mehr

Green Belt. 6. Internationale Salzburger Verkehrstage Urlaub vom Stau es geht auch ohne Auto Do, 16.10.2008, 12:00 Zell am See

Green Belt. 6. Internationale Salzburger Verkehrstage Urlaub vom Stau es geht auch ohne Auto Do, 16.10.2008, 12:00 Zell am See Green Belt Sensible Verkehrserschließung am Grünen Band (von Hessen-Thüringen bis Ungarn-Kroatien). ÖV, Rad und Wandern. Gefahren, Chancen und Vorschläge. 6. Internationale Salzburger Verkehrstage Urlaub

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Title. through EEN - IMAGEEN Sub-title PLACE PARTNER S LOGO HERE. European Commission Enterprise and Industry

Title. through EEN - IMAGEEN Sub-title PLACE PARTNER S LOGO HERE. European Commission Enterprise and Industry Introducing Title SMEs to eco-design measures through EEN - IMAGEEN Sub-title PLACE PARTNER S LOGO HERE European Commission Enterprise and Industry IMAGEEN Eckdaten Projektlaufzeit: 01.04.2013 bis 31.12.2014

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten

Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten HAGEN Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten Europe Direct Informationsbüro Hagen für die Märkische Region, Wissenspark Hagen, Fleyer Straße 196, 58097 Hagen, 02331-8099-99 europa@wfg-hagen.de, www.europe-direct.wfg-hagen.de

Mehr

Aktion 4.3 kurz und knapp

Aktion 4.3 kurz und knapp Aktion 4.3 kurz und knapp Ziele _ Anregung und Qualifizierung von Folgeprojekten in anderen Aktionen des Programms JUGEND IN AKTION _ Qualifizierung internationaler / europäischer Jugendarbeit, Entwicklung

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung von Hochschulkooperationen mit Entwicklungsländern im Rahmen des DAAD-Maßnahmenpakets

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Mai Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ. Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion

Mai Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ. Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion Mai 2016 Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion Motivation Zunehmende Belastung der Innenstadt durch Feinstaub, Lärm und NO x Zukünftig strengere Grenzwerte

Mehr

Erasmus Mundus II Antragsstellung

Erasmus Mundus II Antragsstellung Erasmus Mundus II Antragsstellung Erfahrungen und Herausforderungen am Beispiel ELECTRA Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung

Mehr

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Logistikcluster in Hessen Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Wiesbaden, den 3. Juni 2008 Gliederung Logistik heute Logistik in Hessen Entwicklung des Logistikclusters

Mehr

Assessment-Bogen zur Weiterbildung Europäische Projekte im Bausektor

Assessment-Bogen zur Weiterbildung Europäische Projekte im Bausektor Kompetenz-Assessment Assessment-Bogen zur Weiterbildung Europäische Projekte im Bausektor Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Erstattung für Arzneimittel in Europa Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)» Aus einem EU-Projekt (2005-2007)

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Bildungsnetz mit KMU

Bildungsnetz mit KMU Bildungsnetz mit KMU ESF-Projekt im Rahmen der Ausschreibung Entwicklung vom Bildungsanbieter zum Bildungsdienstleister für kleine und mittlere Unternehmen Andrea Bernert-Bürkle Volkshochschulverband Baden-Württemberg

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Operative Ziele der HE

Operative Ziele der HE Lehre 1 1 Schaffung Promotionsmöglichkeit Vereinbarung mit FKFS/Uni Stuttgart Suche nach universitären Partnern Gespräche mit Rektoraten HfSW 1. Diskussion mit politischen Entscheidungsträge rn, 2. Ausarbeitung

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie erstellt 1997 mit Bilanzen 1990 und 1995, damit Basisjahr bilanziert, auch Zwischenjahre/Entwicklung Grundlagendatenerfassung mit viel Aufwand, externe

Mehr

Vorstellung des Pilotprojekts in Sachsen-Anhalt

Vorstellung des Pilotprojekts in Sachsen-Anhalt Informationsveranstaltung zum EU-Projekt RUMOBIL Bürgerbusse im ländlichen Raum Magdeburg, 30.11.2016 Vorstellung des Pilotprojekts in Sachsen-Anhalt RUMOBIL NASA GmbH Martin Böttcher GLIEDERUNG Pilotprojekte

Mehr

Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014-2020. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen. www.erasmusplus.

Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014-2020. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen. www.erasmusplus. Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014-2020 OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen www.erasmusplus.at Erasmus+ Rückblick auf Lebenslanges Lernen 2 3.625 geförderte Projekte

Mehr

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Unternehmensprofil CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Seit 1999 unterstützt CultureWaves Unternehmen in ihrer internationalen Zusammenarbeit sowie bei Veränderungs- und Internationalisierungsprozessen.

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte 19.11.2010 Stefan Endras, Geschäftsleiter Papierfabrik Utzenstorf AG Altpapier Sammlung Konsument Papierherstellung Drucker/Papier- und Kartonverarbeiter

Mehr

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Regionalmanagement Graz & Graz - Umgebung Mitglieder: STADT GRAZ und alle 57 GEMEINDEN des Bezirkes GRAZ- UMGEBUNG (396.000 EW) Seit 01.06.2000

Mehr

Green Marketing. Vortrag von Marcus Bartelt am 25. Januar 2012 in der FORUM Factory

Green Marketing. Vortrag von Marcus Bartelt am 25. Januar 2012 in der FORUM Factory Vortrag von Marcus Bartelt am 25. Januar 2012 in der FORUM Factory Hultgren und Partner, 2011 Was ist Green? bio öko sozial fair nachhaltig saisonal effizient regional slow gerecht sparsam verantwortungsvoll

Mehr

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer 1 econet romania die GreenTech-Initiative 2 Was ist econet romania? Warum econet romania? Wie können Unternehmen von econet romania Nutzen ziehen? Was macht econet romania? 3 Was ist econet romania? Das

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie

Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie Sozial gerechte Energiewende Hessische Landesvertretung Berlin, 26.11.2012 Referentin: Swantje Küchler Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mehr

Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung

Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung it-sa 2011 Fachveranstaltung IT-Security & Datenschutz für die Praxis Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung Referent: Carsten Möller (Win-Win Beratung) 13.10.2011 1 Agenda Förderprogramme

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

Making the Photovoltaic Industry Double Green

Making the Photovoltaic Industry Double Green Making the Photovoltaic Industry Double Green September 2011 Inhalt 1. Einführung zu PV CYCLE 2. PV CYCLE Mitglieder 3. Leitbild und Ziele 4. PV CYCLE Operative Schema 5. Environmental Agreement 6. Aktuelle

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr