Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine?"

Transkript

1 Swiss Olympic Forum 10. und 12. Mai 2016 in Interlaken Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine? Dr. Markus Lamprecht Observatorium Sport und Bewegung Schweiz Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG

2 Was beobachtet das?

3 Was beobachtet das? 45 Indikatoren unter zu Sportentwicklung, Bildung und Forschung, Spitzensport, Ethik, CH-Sportsystem Zentrale Studien: Sport Schweiz: Nationale Bevölkerungsbefragung zu Sportaktivität und Sportinteresse 2000, 2008, Nationale Befragung der Vereine und Verbände: 1996, 2004, 2010, 2016.

4 Trägerschaft des s Bundesamt für Sport Swiss Olympic bfu - Beratungsstelle für Unfallverhütung Suva Bundesamt für Statistik Kantone

5 Sportaktivität der Schweizer Bevölkerung Der Sportboom setzt in den 1990er Jahren ein. Quelle: Sport Schweiz 2014

6 Mitgliederzahlen der Schweizer Sportvereine Das grosse Wachstum der Vereine findet vor 1995 statt. Ein Viertel der Schweizer Bevölkerung ist im Sportverein aktiv. Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2010

7 Der Sportboom als Differenzierung und Pluralisierung Struktur des Sportsystems Sport 1970 Sport heute Personen junge Männer alle Menschen Angebote klassische Sportarten unzählige Sport- und Bewegungsaktivitäten Motive Leistung, Wettkampf viele verschiedene Motive Raum Turnhallen, Sportplätze überall: Land, Wasser, Luft Zeit Abends, Wochenende immer, zu jeder Tageszeit Träger Finanzierung Verein, Schule freiwilliges Engagement, öffentliche Hand staatliche, gemeinnützige, private, kommerzielle breite Finanzierung

8 Personen: Wer treibt Sport? Altersunterschiede Hohe Sportaktivität im Alter (Zunahme nach Pensionierung). Die Frauen haben bezüglich Sportaktivität stark aufgeholt. Quelle: Sport Schweiz 2014

9 Angebote: Was macht man? Die beliebtesten Sportarten der Schweizer Bevölkerung, jährig (in % der CH-Bevölkerung) Veränderung Wandern, Bergwandern Radfahren (ohne Mountainbiking) Schwimmen Skifahren Jogging, Laufen Fitnesstraining, Aerobics Turnen, Gymnastik Fussball Tanzen Walking, Nordic Walking Yoga, Tai Chi, Qi Gong Mountainbiking Tennis Quelle: Sport Schweiz 2014

10 Motive: Was versteht man heute unter Sport? Gesundheit, Spass, Freude an der Bewegung sind wichtige Motive. Sport ist mit vielen positiven Assoziationen besetzt. Ein Viertel der Sporttreibenden nimmt an Wettkämpfen teil. Quelle: Sport Schweiz 2014

11 Altes und neues Sportverständnis Pyramidenmodell Differenziertes Sportmodell Spitzensport Mediensport Leistungssport Szenensport Instrumenteller Sport Breitensport Freizeitsport

12 Das differenzierte Sportmodell Unterhaltung, Show, Spektakel Szenen, (Lebens-)Stil Mediensport Leistungssport "höherer Ziele : Gesundheit, Erziehung, Integration Szenensport Instrumenteller Sport Freizeitsport Freude, Mitmachen in offenen Organisationen

13 Verortung von Sportarten im differenzierten Sportmodell Mediensport Snowboard Leistungssport Szenensport Instrumenteller Sport Freizeitsport

14 Verortung von Sportarten im differenzierten Sportmodell Mediensport Volleyball Leistungssport Szenensport Instrumenteller Sport Freizeitsport

15 Verortung von Sportarten im differenzierten Sportmodell Mediensport Leistungssport Szenensport Instrumenteller Sport Freizeitsport Walking

16 Beispiel: Der Segelsport im differenzierten Sportmodell Mediensport Szenensport Leistungssport Freizeitsport Instrumenteller Sport

17 Beispiel: Der Fussball im differenzierten Sportmodell Mediensport Szenensport Leistungssport Freizeitsport Instrumenteller Sport

18 Wie gross sind die einzelnen Segmente im Sportmodell? Mediensport Leistungssport Szenensport Instrumenteller Sport Freizeitsport

19 Differenziertes Sportmodell nach Teilnahme Mediensport Leistungssport Szenensport Instrumenteller Sport Freizeitsport

20 Differenziertes Sportmodell nach medialer Beachtung Mediensport Szenensport Leistungssport Freizeitsport Instrumenteller Sport

21 Sportentwicklung und Vereinsentwicklung in der Schweiz Erklärungen, Fakten, Modelle, Bedeutung für die Verbände und Vereine?

22 Anzahl Sportvereine in der Schweiz Entwicklung '000 25'000 20'000 22'948 26'203 27'090 24'016 22'578 20'728 18'981 15'000 10'000 5' Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2016

23 Mitgliederzahlen der Schweizer Sportvereine Entwicklung in Mio Total aller Mitgliedschaften Total aller Aktivmitgliedschaften Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2016

24 Angebote und Leistungen der Sportvereine Die Sportvereine... sind die Träger des Leistungs- und Wettkampfsports leisten viel Jugendarbeit sorgen für ein buntes und vielfältiges Sportangebot machen Bewegungs- und Gesundheitsförderung erfüllen Gemeinwohl- und Integrationsaufgaben bieten Gemeinschaft und Geselligkeit Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2010

25 Angebote und Leistungen der Sportvereine Die Sportvereine... bauen dabei auf Freiwilligenarbeit: Ehrenamtliche erbringen Leistungen von 2 Mrd. Fr. können diese Leistungen kostengünstig erbringen: Eine Aktivmitgliedschaft kostet im Mittel Fr sehen sich vielen Herausforderungen gegenüber: Ein Drittel hat existenzbedrohende Probleme. Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2010

26 Sorgenbarometer Unterschiedliche Problemfelder je nach Verband und Verein Ethik, Unfälle, Gewalt Mitgliedergewinnung, Bindung 4 3 Nachwuchs 2 Konkurrenz 1 Mitarbeit, Ehrenamt Turnvereine Schützenvereine Fussballclubs Infrastruktur Finanzen, Gesetze Tennisclubs 1=kein Problem, 2=kleines Problem, 3=mittleres Problem, 4=grösseres Problem Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2010

27 Fazit: Die differenzierte Sportwelt bietet Chancen und Herausforderungen für die Vereine Mediensport Leistungssport Szenensport Instrumenteller Sport Freizeitsport

28 Zum Schluss: Wie stehen die Verbände zu diesen Veränderungen? Veränderungen Sportarten und Sportangebote: Anteil Verbände, welche in den letzten 5 Jahren neue Sportarten oder Sportangebote aufgenommen haben (in % der Verbände) Sportangebote 33 Sportarten Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2016

29 Wichtigkeit von Aufgaben und Zielen für die Verbände Wichtig ist für uns vor allem... neue Mitglieder gewinnen Mitgliederstand halten Leiter und Trainer in Vereinen gewinnen und halten Unterstützung und Anerkennung der Freiwilligenarbeit erhöhen % 20% 40% 60% 80% 100% sehr wichtig eher wichtig teils-teils eher unwichtig völlig unwichtig Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2016

30 Wichtigkeit von Aufgaben und Zielen für die Verbände Wichtig ist für uns vor allem... Kinder und Jugendliche zum Sportreiben animieren Nachwuchs leistungsmässig fördern Sportler an die Weltspitze führen Wettkampfstrukturen im Sport auf- bzw. ausbauen Medienbeachtung für Sportart erlangen % 20% 40% 60% 80% 100% sehr wichtig eher wichtig teils-teils eher unwichtig völlig unwichtig Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2016

31 Wichtigkeit von Aufgaben und Zielen für die Verbände Wichtig ist für uns vor allem... bestehendes Sportangebot attraktiver machen bestehendes Sportangebot ausweiten Seniorensport fördern Angebote zur Gesundheitsförderung entwickeln % 20% 40% 60% 80% 100% sehr wichtig eher wichtig teils-teils eher unwichtig völlig unwichtig Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2016

32 Veränderungen in den Verbandsstrukturen Durchgeführte Veränderungen in den letzten 5 Jahre Geplante Veränderungen in den nächsten 2 Jahren gar keine Veränderung schwache Veränderung mittlere Veränderung starke Veränderung sehr starke Veränderung keine Veränderungen geplant eher keine Veränderungen geplant eher Veränderungen geplant sicher Veränderungen geplant Quelle: Vereins-/Verbandsstudie 2016

33 Weitergehende Informationen Neueste Befunde der Verbands- und Vereinsbefragung auf Ende Jahr. Observatorium Sport und Bewegung Schweiz

34 Weitergehende Informationen Neueste Befunde der Verbands- und Vereinsbefragung auf Ende Jahr. Observatorium Sport und Bewegung Schweiz Vielen Dank für das Interesse!

Kanton Zürich Sportamt. Sport Kanton Zürich 2014 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung

Kanton Zürich Sportamt. Sport Kanton Zürich 2014 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung Kanton Zürich Sportamt Sport Kanton Zürich 201 Fakten aus der Studie über das Sportverhalten und die Sportbedürfnisse der Zürcher Bevölkerung Einleitung Sport hat im Kanton Zürich einen sehr hohen Stellenwert.

Mehr

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Dr. Hanspeter Stamm Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG Überblick Datenquellen

Mehr

SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ!

SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ! SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ Beitrag im Rahmen der Tagung Sport ohne Grenzen Sport und die Schweiz? Die Schweiz ist stolz auf ihre direkte Demokratie, die Schokolade, ihren Käse oder die Berge. Warum?

Mehr

Sport Schweiz 2014 Factsheets Sportarten

Sport Schweiz 2014 Factsheets Sportarten Sport Schweiz 4 Factsheets Sportarten Bundesamt für Sport BASPO Sport Schweiz 4 Factsheets Sportarten Markus Lamprecht, Adrian Fischer, Hanspeter Stamm 5 Observatorium Sport und Bewegung Schweiz c/o Lamprecht

Mehr

Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle

Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle Sportunfälle und -verletzungen verursachen nicht nur Leid und Schmerzen, sondern auch Kosten. Wie Abbildung A zeigt, lagen die Kosten der Sportunfälle aller UVG-Versicherten

Mehr

Modul Fortbildung esa Running. Informationen esa und Swiss Athletics. Bundesamt für Sport BASPO Erwachsenensport Schweiz esa

Modul Fortbildung esa Running. Informationen esa und Swiss Athletics. Bundesamt für Sport BASPO Erwachsenensport Schweiz esa Modul Fortbildung esa Running Informationen esa und Swiss Athletics Bundesamt für Sport BASPO Erwachsenensport Schweiz esa Kurseröffnung Programm und organisatorisches Erwartungen der Teilnehmer Ziele

Mehr

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN WER TREIBT SPORT IN WELCHEM ALTER?

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN WER TREIBT SPORT IN WELCHEM ALTER? ZAHLEN, DATEN, FAKTEN WER TREIBT SPORT IN WELCHEM ALTER? Ute Blessing-Kapelke Stellv. Ressortleiterin Demographischer Wandel, Sport der Generationen, Inklusion Picture Alliance Treiben Sie Sport? Was versteht

Mehr

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 RICHTIG? Frauen leben länger und gesünder als Männer Ausgewogenere Ernährung mehr Obst und Gemüse weniger Fleisch Weniger Alkohol- und Tabakkonsum Besseres Stressempfinden

Mehr

Die Schweizer Fussballvereine

Die Schweizer Fussballvereine Im Auftrag des Schweizerischen Fussballverbandes Die Schweizer Fussballvereine Ergebnisse aus der nationalen Vereins- und Verbandsbefragung 0 1. Struktur und Entwicklung der Vereine. Angebote und Leistungen

Mehr

Sport Schweiz 2014 Factsheets Sportarten

Sport Schweiz 2014 Factsheets Sportarten Sport Schweiz 2014 Factsheets Sportarten Markus Lamprecht, Adrian Fischer, Hanspeter Stamm 2015 Observatorium Sport und Bewegung Schweiz c /o Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG Bundesamt

Mehr

Sport ohne Altersgrenzen Senioren als zukunftsstarke Zielgruppe der Sportvereine

Sport ohne Altersgrenzen Senioren als zukunftsstarke Zielgruppe der Sportvereine Sport ohne Altersgrenzen Senioren als zukunftsstarke Zielgruppe der Sportvereine Oktober 2012 1 Dr. Bert Stautner Bayerischer Landes-Sportverband e.v. München Leiter Vereinsberatung Studium: Sport, Soziologie

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Prof. Dr. Holger Preuß Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität Mainz finanziert über Bundesinstitut für Sportwissenschaft BMI (SP2) Projektlaufzeit

Mehr

Kommunale Sportentwicklungsplanung für Flensburg

Kommunale Sportentwicklungsplanung für Flensburg Kommunale Sportentwicklungsplanung für Flensburg Flensburg, den 7. November 2015 Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung Wolfgang Schabert Dr. Stefan Eckl www.kooperative-planung.de Tagesordnung

Mehr

Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen

Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen Markus Lamprecht, Doris Wiegand, Hanspeter Stamm Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG Methode und Stichprobe Total

Mehr

Es ist leichter gesund zu bleiben, wenn wir uns bewegen: Gehen, Tanzen, Treppensteigen, Radfahren, Laufen, Klettern, Schwimmen...

Es ist leichter gesund zu bleiben, wenn wir uns bewegen: Gehen, Tanzen, Treppensteigen, Radfahren, Laufen, Klettern, Schwimmen... Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 3 letzte Überarbeitung: Oktober 2011 Bewegung und Sport Unser Körper braucht Bewegung. Bewegung tut jungen und älteren Menschen gut. Wenn wir uns nicht bewegen, werden

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Ort Angebot Veranstaltung Verein Ansprechpartner Telefon Email Übungszeit. SSG St. Augustin e.v. Andrea Genähr 02241-313857

Ort Angebot Veranstaltung Verein Ansprechpartner Telefon Email Übungszeit. SSG St. Augustin e.v. Andrea Genähr 02241-313857 Aquajogging LLG Birgit Lennartz 02246-911647 Aquajogging LLG Birgit Lennartz 02246-911647 Nordic-Walking LLG Birgit Lennartz 02246-911647 Nordic-Walking LLG Birgit Lennartz 02246-911647 Tanzen Training

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Prof. Dr. Holger Preuß Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität Mainz finanziert über Bundesinstitut für Sportwissenschaft BMI (SP2) Projektlaufzeit

Mehr

Sportstrukturen CH. Akteure in der Breiten- und Spitzensportförderung. J+S-Nachwuchstrainer 1. Teil. Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport

Sportstrukturen CH. Akteure in der Breiten- und Spitzensportförderung. J+S-Nachwuchstrainer 1. Teil. Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Sportstrukturen CH J+S-Nachwuchstrainer 1. Teil Akteure in der Breiten- und Spitzensportförderung 2 1 Ziele Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten Akteure und deren Rolle in der Breiten- und Spitzensportförderung

Mehr

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News 2. Mai 2013 Sektion Sport Die Sektion Sport des Kantons Aargau ist die Anlaufstelle für

Mehr

Sportvereine als Partner der. zu Ganztagsschulen

Sportvereine als Partner der. zu Ganztagsschulen Sportvereine als Partner der Ganztagsschule 1. Aktuelle Bestandsaufnahme des Aktionsprogramms in Niedersachsen: Rahmenbedingungen 2. Repräsentative Untersuchung 2005 / 2006 3. Einschätzungen und Aussagen

Mehr

Sportvereine in der Schweiz

Sportvereine in der Schweiz Sportvereine in der Schweiz Zahlen, Fakten und Analysen zum organisierten Sport Foto: xxx Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft Société suisse d utilité publique Società svizzera di utilità pubblica

Mehr

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

Das Sportverhalten der Migrationsbevölkerung Vertiefungsanalyse zu Sport Kanton Zürich 2008 und Sport Schweiz 2008

Das Sportverhalten der Migrationsbevölkerung Vertiefungsanalyse zu Sport Kanton Zürich 2008 und Sport Schweiz 2008 Das Sportverhalten der Vertiefungsanalyse zu Sport Kanton Zürich 200 und Sport Schweiz 200 Adrian Fischer, Stephan Wild-Eck, Markus Lamprecht, Hanspeter Stamm, Stefan Schötzau, Julia Morais Observatorium

Mehr

Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen. Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt.

Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen. Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt. Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt. 1 Dr. Max Stierlin Dozent Sporthochschule Magglingen (Sport

Mehr

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Genehmigt durch die DV vom. April 06 (Stand per.04.06) Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6 Vorbemerkungen Das vorliegende

Mehr

Talententwicklung durch systematische Netzwerkarbeit

Talententwicklung durch systematische Netzwerkarbeit Am Beispiel: Reismann-Gymnasium - Paderborn Baskets Düsseldorf,06.12.2010 145.000 Einwohner 40.000 Vereinsmitglieder in 120 Sportvereinen 11 Landesleistungsstützpunkte Basketball, Leichtathletik, Schwimmen,

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14) FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Sportmonitor 2014: Österreich wird sportlicher, ist aber kein Land der Sportler

Mehr

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11.

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11. Leitbild ATB SCHWEIZ Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015 Gültig ab: 28.11.2015 ATB Schweiz Version 28.11.2015 Seite 1 von 5 1. Mission, Visionen Mission Hauptziel des ATB ist die Verbreitung

Mehr

Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen

Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen Schweizer Hochschulsport Direktoren Konferenz Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen Kurzfassung Zürich, Oktober Rahel Bürgi, Markus Lamprecht, Hanspeter Stamm Lamprecht

Mehr

Auswertung der Bewerberumfrage anläßlich der Eignungsprüfung am 29.6.02

Auswertung der Bewerberumfrage anläßlich der Eignungsprüfung am 29.6.02 AuswertungBewerberumfrageUlmerVI-02komplett.rtf Auswertung der Bewerberumfrage anläßlich der Eignungsprüfung am 29.6.02 Fragebogen: F. Ott mit M. Messing und H.-V. Ulmer Durchführung: M. Hinkel Auswertung:

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher.

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Kopiervorlage 31a: Wortschlange B1, Kap. 31, Ü 2a TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Seite 1 Kopiervorlage 31b: Tabuspiel Sport B1, Kap. 31,

Mehr

Sport Schweiz 2014 Sportaktivität und Sportinteresse der Schweizer Bevölkerung

Sport Schweiz 2014 Sportaktivität und Sportinteresse der Schweizer Bevölkerung Sport Schweiz 14 Sportaktivität und Sportinteresse der Schweizer Bevölkerung Bundesamt für Sport BASPO Sport Schweiz 14 Sportaktivität und Sportinteresse der Schweizer Bevölkerung Markus Lamprecht, Adrian

Mehr

ZENTRALARCHIV FUER EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG DER UNIVERSITAET ZU KOELN CODEPLAN DER UMFRAGE: SPORTVEREINE ZUGAENGLICHKEITSGRAD "C" ARCHIVNUMMER 00235

ZENTRALARCHIV FUER EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG DER UNIVERSITAET ZU KOELN CODEPLAN DER UMFRAGE: SPORTVEREINE ZUGAENGLICHKEITSGRAD C ARCHIVNUMMER 00235 ZENTRALARCHIV FUER EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG DER UNIVERSITAET ZU KOELN CODEPLAN DER UMFRAGE: SPORTVEREINE ZUGAENGLICHKEITSGRAD "C" ARCHIVNUMMER 00235 ABKUERZUNGEN : D C P KARTENSATZ SPALTE LOCHUNG ABS.

Mehr

Breitensportkonzeption. Brandenburgischer Schützenbund e.v.

Breitensportkonzeption. Brandenburgischer Schützenbund e.v. Breitensportkonzeption Brandenburgischer Schützenbund e.v. Einleitung Die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft dürfte auch der Schützenbewegung viele Fragestellungen für die Zukunft aufbürden.

Mehr

Demografische Entwicklungen in Schleswig-Holstein. Auswirkungen auf den Seniorensport?

Demografische Entwicklungen in Schleswig-Holstein. Auswirkungen auf den Seniorensport? Landessportkonferenz 2011 Sportentwicklung in Schleswig-Holstein Hilfen für Sportvereine Workshop D: Die Älteren im Sport input: Jessika Kraatz, Kreissportverband Pinneberg Demografische Entwicklungen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung des KreisSportBund Euskirchen. Markus Strauch (KreisSportBund Euskirchen)

Betriebliche Gesundheitsförderung des KreisSportBund Euskirchen. Markus Strauch (KreisSportBund Euskirchen) Betriebliche Gesundheitsförderung des KreisSportBund Euskirchen Markus Strauch (KreisSportBund Euskirchen) KreisSportBund Euskirchen e.v. Wer sind wir? Der KreisSportBund Euskirchen e.v. ist eine eigenständige,

Mehr

Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt.

Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt. Sport-Förderung Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt. Die Sparkassen-Finanzgruppe findet: Sport ist wichtig. Warum findet die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance MANAGER MONITORING Work-Life-Balance Ergebnisse einer Mitgliederbefragung des WdF Wien, März 00 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte in Zusammenarbeit mit Uniqa Vital

Mehr

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Vereinssponsoring Zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung des Vereinsangebots. www.metatop.com Vereine in Deutschland Die Situation

Mehr

Erfolgstag, Prim. Univ. Prof. Mag. DDr. Anton Wicker Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation Salzburg

Erfolgstag, Prim. Univ. Prof. Mag. DDr. Anton Wicker Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation Salzburg Erfolgstag, 13.11.2010 Prim. Univ. Prof. Mag. DDr. Anton Wicker Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation Salzburg Prof. Wicker, Uniklinik PMR 1 Prof. Wicker, Uniklinik PMR 2 DDr.

Mehr

Sport in der Stadt Zürich

Sport in der Stadt Zürich Analysen zum Sportverhalten und zu den Sportwünschen der Stadtzürcher Bevölkerung Sport in der Stadt Zürich September 2001 Sportamt der Stadt Zürich Postfach 8040 Zürich Inhaltsübersicht Vorwort Zusammenfassung

Mehr

1 Der Deutsche Kinder- und Jugendsportbericht: Anlass, Ziele und Hoffnungen 13

1 Der Deutsche Kinder- und Jugendsportbericht: Anlass, Ziele und Hoffnungen 13 5 Inhaltsverzeichnis 1 Der Deutsche Kinder- und Jugendsportbericht: Anlass, Ziele und Hoffnungen 13 1.1 Warum der Kinder- und Jugendsportbericht erstellt wurde 13 1.2 Was der Kinder- und Jugendsportbericht

Mehr

was macht eigentlich Swiss Olympic?

was macht eigentlich Swiss Olympic? was macht eigentlich Swiss Olympic? Christof Baer, Verbandssupport 21. November 2015 Aarau Bild: Keystone Foto: Keystone was macht eigentlich Swiss Olympic?? Vision Die Schweiz lebt die Olympischen Werte

Mehr

Das Leben nach der Operation! Dr. med. T. Gieschen

Das Leben nach der Operation! Dr. med. T. Gieschen Das Leben nach der Operation! Dr. med. T. Gieschen Das Leben nach der Operation 1000 Sprunggelenkprothesen 10. 000 Schultergelenkprothesen 80. 000 Knieprothesen 180. 000 Hüftprothesen pro Jahr in Deutschland

Mehr

Angebote der Sportgruppe Forschungszentrum Karlsruhe e.v. (SFK) und des Betriebssports organisiert vom Personalrat sortiert nach Sportarten und Tagen

Angebote der Sportgruppe Forschungszentrum Karlsruhe e.v. (SFK) und des Betriebssports organisiert vom Personalrat sortiert nach Sportarten und Tagen Angebote der Sportgruppe Forschungszentrum Karlsruhe e.v. (SFK) und des etriebssports organisiert vom sortiert nach Sportarten und Tagen Sportart Tag Uhrzeit Stundenbeschreibung Ort Halle Veranstalter

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

Verlauf Material Klausuren Glossar Literatur. Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft.

Verlauf Material Klausuren Glossar Literatur. Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft. Reihe 24 S 1 Verlauf Material Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft Von Sascha Hergenhan, Hamburg Hand in Hand mit der Unterstützung von Ehrenamtlichen geht vieles

Mehr

J+S und Nachwuchsförderung

J+S und Nachwuchsförderung J+S und Nachwuchsförderung Pierre-André Weber, Chef Ittigen, 27. Februar 2016 Geschichte und Entwicklungen von J+S Von der Animation 1972 2000 zu Regelmässigkeit, Nachhaltigkeit und Qualität 2016-2020

Mehr

10. Stuttgarter Sportkongress 23.-25.10.2015 Workshop 3106: Dad bod oder Sixpack- du entscheidest! -Männer wollen Ihren Sport-

10. Stuttgarter Sportkongress 23.-25.10.2015 Workshop 3106: Dad bod oder Sixpack- du entscheidest! -Männer wollen Ihren Sport- 10. Stuttgarter Sportkongress 23.-25.10.2015 Workshop 3106: Dad bod oder Sixpack- du entscheidest! -Männer wollen Ihren Sport- Birgit Faber Geschäftsführender Vorstand TSV Falkensee e.v. Falkensee im Landkreis

Mehr

Wortschatz zum Thema: Freizeit

Wortschatz zum Thema: Freizeit 1 Wortschatz zum Thema: Freizeit Rzeczowniki: die Freizeit das Wochenende, -n die Beschäftigung, -en das Hobby, -s der Sport die Arbeit, -en die Gartenarbeit das Jogging das Radfahren das Reiten das Skifahren

Mehr

Liebe Seniorinnen und Senioren,

Liebe Seniorinnen und Senioren, Liebe Seniorinnen und Senioren, Wer rastet, der rostet ist nicht nur ein markantes Sprichwort, sondern der Wirkungszusammenhang zwischen sportlicher Bewegung und deren positiven gesundheitlichen Effekten

Mehr

Fit im Park 2016. Sport macht stark. Unterstützt durch:

Fit im Park 2016. Sport macht stark. Unterstützt durch: Fit im Park 2016 Sport macht stark. Unterstützt durch: Luitpoldpark nahe Bamberger Haus Mi Qi Gong Mo Wirbelsäulen-Fit Di Fitness-Training Mi Energym Do Qi Gong Fr Wohlfühl-Gym Sa Zumba So Yoga 18:00 20:00

Mehr

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1 Strategieentwicklung im Sportverein Bayer. Sportkongress 2013 1 Referent: Otto Marchner Vizepräsident Breitensport, Sportentwicklung und Bildung Vorsitzender Sportbezirk Oberbayern Vorsitzender des Verbandsbeirates

Mehr

TuS 84/10 Essen Der Großverein im Essener Nordwesten bietet seinen Mitgliedern und jenen die es werden wollen, ein umfangreiches Übungsangebot im

TuS 84/10 Essen Der Großverein im Essener Nordwesten bietet seinen Mitgliedern und jenen die es werden wollen, ein umfangreiches Übungsangebot im TuS 84/10 Essen Der Großverein im Essener Nordwesten bietet seinen Mitgliedern und jenen die es werden wollen, ein umfangreiches Übungsangebot im Leistungs-, Breiten-, Freizeit- und Gesundheitsbereich.

Mehr

Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg. Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV)

Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg. Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV) Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV) 1 Infrastruktur des Verbandes Präsidium Leitender Landestrainer Disziplintrainer

Mehr

D E R S E N I O R E N F R E U N D L I C H E S P O R T V E R E I N

D E R S E N I O R E N F R E U N D L I C H E S P O R T V E R E I N D E R S E N I O R E N F R E U N D L I C H E S P O R T V E R E I N 1. Nordic Walking / Walking Gonsenheimer Wald Mittwoch 9.00 10.00 Katja Kowalk Freitag 9.00 10.30 Gerhard Lamneck Übungsleiter/in: Gerhard

Mehr

Zwischenergebnisse der Befragung der Träger der Jugendarbeit in Worms

Zwischenergebnisse der Befragung der Träger der Jugendarbeit in Worms Zwischenergebnisse der Befragung der Träger der Jugendarbeit in Worms 1 Zur Befragung 210 Anbieter wurden vom Kinder- und Jugendbüro angeschrieben Erhebung fand im Herbst 2014 statt Befragungsinhalte:

Mehr

Betriebssport in Hamburg. Referenten des Betriebssportverbandes Hamburg e.v.: Bernd Meyer (Präsident) Ulrich Lengwenat-Hahnemann (Geschäftsführer)

Betriebssport in Hamburg. Referenten des Betriebssportverbandes Hamburg e.v.: Bernd Meyer (Präsident) Ulrich Lengwenat-Hahnemann (Geschäftsführer) Betriebssport in Hamburg Referenten des Betriebssportverbandes Hamburg e.v.: Bernd Meyer (Präsident) Ulrich Lengwenat-Hahnemann (Geschäftsführer) 1 Präsentationsgliederung Leitgedanke Organisation Organigramm

Mehr

Forum Chef Leistungssport

Forum Chef Leistungssport Forum Chef Leistungssport Datum: 7./8. Mai 2009 Ort: Armeesportstützpunkt Andermatt Herzlich Willkommen Forum Chef Leistungssport - Armeesportstützpunkt Andermatt Inhaltsverzeichnis Verbandssupport 1.

Mehr

Planung und Finanzierung eines neuen Fitness- und Gesundheitszentrum

Planung und Finanzierung eines neuen Fitness- und Gesundheitszentrum Planung und Finanzierung eines neuen Fitness- und Fitnesswelt ca. 220 m² Prof. Dr. Robin Kähler, Arbeitsbereich Sportökonomie/Sportsoziologie Gliederung Fitnesszentrum der Universität Kiel Planungsverfahren

Mehr

Zusammenarbeit mit Schulen Pflicht oder Kür für den erfolgreichen Tischtennisverein von morgen?

Zusammenarbeit mit Schulen Pflicht oder Kür für den erfolgreichen Tischtennisverein von morgen? Zusammenarbeit mit Schulen Pflicht oder Kür für den erfolgreichen Tischtennisverein von morgen? Referat Vereins- und Trainerkongress 2011 Udo Sialino Wandel der Schullandschaft von der Regelschule zur

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

GYMWELT - Vereine zukunftsfähig machen - Mitglieder gewinnen. GYMWELT die Marke der Turnbewegung. DOSB-Bundeskonferenz, Forum 1 Berlin, 11.10.

GYMWELT - Vereine zukunftsfähig machen - Mitglieder gewinnen. GYMWELT die Marke der Turnbewegung. DOSB-Bundeskonferenz, Forum 1 Berlin, 11.10. GYMWELT - Vereine zukunftsfähig machen - Mitglieder gewinnen GYMWELT die Marke der Turnbewegung DOSB-Bundeskonferenz, Forum 1 Berlin, 11.10.2013 Ausgangssituation / Hintergründe Zielsetzung Unsere Marke

Mehr

Die sportbetonte Schule im

Die sportbetonte Schule im Die sportbetonte Schule im Info 4 sportorientierte Eingangsstufe in Klasse 5 und 6 Wahlpflichtfach Sport und Gesundheit ab Klasse 7 Bausteine auf dem Weg zur der Sportbewegten Schule sportorientierte Eingangsstufe

Mehr

Schweizer Hochschulsport Direktoren Konferenz. Sport und Studium. Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen. Zürich, September 2010

Schweizer Hochschulsport Direktoren Konferenz. Sport und Studium. Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen. Zürich, September 2010 Schweizer Hochschulsport Direktoren Konferenz Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen Zürich, September Autoren: Markus Lamprecht, Doris Wiegand, Hanspeter Stamm Lamprecht

Mehr

Psychosoziale und biologische Auswirkungen von Sport in der Schwangerschaft

Psychosoziale und biologische Auswirkungen von Sport in der Schwangerschaft Psychosoziale und biologische Auswirkungen von Sport in der Schwangerschaft Gefördert mit Mitteln der Marion Sulprizio* Dr. Dr. Sandra Rojas** Dr. Ulla Woschée* Prof. Dr. Jens Kleinert* * Psychologisches

Mehr

Ehe- und Familienberater/in

Ehe- und Familienberater/in Ehe- und Familienberater/in Zusatzausbildung für Lebens- und Sozialberater/innen IFAP Diese Zusatzausbildung ist im Zusammenhang mit der vom I.F.A.P zur Lehrgangsnummer ZA-LSB 046.0/2003 zertifizierten

Mehr

ANGEBOTE VON A - Z BEWEGUNGSANGEBOTE DER FACHSCHULE KLEINRAMING

ANGEBOTE VON A - Z BEWEGUNGSANGEBOTE DER FACHSCHULE KLEINRAMING AEROBIC ANGEBOTE VON A - Z Angebot Step-Aerobic Turnsaal der Volksschule Kleinraming, 4442 Kleinraming, Kirchenplatz 8 Anbieter Volkshochschule Oberösterreich (Gemeinnützige BildungsgmbH der Arbeiterkammer

Mehr

Onkologische Rehabilitationssportgruppen

Onkologische Rehabilitationssportgruppen Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Onkologische Rehabilitationssportgruppen Übungsleiterfortbildung am 24.10.2014 Diplom- Sportwissenschaftlerin Anika Berling Lehrstuhl und Poliklinik

Mehr

Swiss Athletics Info 1

Swiss Athletics Info 1 Swiss Athletics Info 1 Leistungssport Nachwuchsgrossanlässe Übersicht Internationale Meisterschaften 2015 Anlass Alter Ort Teilnehmer 2015 Teilnehmer 2007 +/- EYOF 16j Tbilisi/GEO 9 4 +75% U18 WM 16+17j

Mehr

DJK Amisia Rheine 1926 e. V. (mit) über 80 Jahre(n) fidel

DJK Amisia Rheine 1926 e. V. (mit) über 80 Jahre(n) fidel DJK Amisia Rheine 1926 e. V. (mit) über 80 Jahre(n) fidel "Der DJK-Sportverband will sachgerechten Sport ermöglichen und die Gemeinschaft pflegen und der gesamtmenschlichen Entfaltung nach der Botschaft

Mehr

Kanton Zürich Sportamt. 1418 coach

Kanton Zürich Sportamt. 1418 coach Kanton Zürich Sportamt 1418 coach Ein neues Projekt für den Leiternachwuchs im Kanton Zürich Das Finden und Halten von ehrenamtlichen Leiterinnen und Leitern steht im Sorgenbarometer der Vereine ganz oben.

Mehr

Salzgitter Stadt der Kontraste und Vielfalt

Salzgitter Stadt der Kontraste und Vielfalt Salzgitter Stadt der Kontraste und Vielfalt Einwohner: 104.000 Größe: 224 qkm Stadteile: 31 Lebens- und liebenswerte Flächenstadt Führender Industriestandort Niedersachsens Die Stadt - ihre Fläche und

Mehr

Gemeindeversammlung 25. März 2013 Roger Gut maj Architekten ag

Gemeindeversammlung 25. März 2013 Roger Gut maj Architekten ag Gemeindeversammlung 25. März 2013 Roger Gut maj Architekten ag Chronologie Hugispirig erstellt Machbarkeitsstudie maj Architekten ag wird beauftragt Hallengrösse der Studie ungewöhnlich Vereinsbefragung

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 07.12.10 Unfallrisiko Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 07.12.10 Unfallrisiko Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 07.12.10 Unfallrisiko... denn wir wollen die Gefahr Arno Renggli, über Unfälle im Showbusiness Natürlich war es ein Schock, der Unfall von Samuel Koch am

Mehr

Sicherheitstechnische Überlegungen beim Bau und der Sanierung von Sporthallen

Sicherheitstechnische Überlegungen beim Bau und der Sanierung von Sporthallen Sicherheitstechnische Überlegungen beim Bau und der Sanierung von Sporthallen IAKS-Seminar 20. November 2014, Flamatt Markus Buchser Vorstandsmitglied IAKS Sektion Schweiz Berater Haus Freizeit Produkte

Mehr

Neuenhagen bei Berlin. Auf die Plätze. fertig los! Attraktive Bauplätze für ein aktives Leben

Neuenhagen bei Berlin. Auf die Plätze. fertig los! Attraktive Bauplätze für ein aktives Leben Neuenhagen bei Berlin Auf die Plätze fertig los! Attraktive Bauplätze für ein aktives Leben Das Angebot im Überblick Alles Wissenswerte auf einen Blick Alle Baugrundstücke sind komplett erschlossen, so

Mehr

Titel der Präsentation News/Infos Untertitel der Präsentation Sektion Sport und Jugend + Sport

Titel der Präsentation News/Infos Untertitel der Präsentation Sektion Sport und Jugend + Sport Titel der Präsentation News/Infos Untertitel der Präsentation Sektion Sport und Jugend + Sport 2. Mai 2013 Sektion Sport Die Sektion Sport des Kantons Aargau ist die Anlaufstelle für alle Fragen zum Thema

Mehr

Motivorientierte Mitarbeiterführung mit dem Reiss-Profil

Motivorientierte Mitarbeiterführung mit dem Reiss-Profil Motivorientierte Mitarbeiterführung mit dem Reiss-Profil Spitzenleistungen und Lebensfreude zwei Gegensätze in der modernen Leistungsgesellschaft? Keineswegs! Vielmehr sind diese zwei Faktoren unabdingbar

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine. Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt

Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine. Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt Heinz Böhne 18. März 2008 Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt Meine Themen Was ich Ihnen heute sagen möchte Sport und Tischtennis in

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr

Aktuelle Tennisentwicklung Empfehlungen für die Vereinsarbeit

Aktuelle Tennisentwicklung Empfehlungen für die Vereinsarbeit Jahreshauptversammlung Tennisverband Pfalz Aktuelle Tennisentwicklung Empfehlungen für die Vereinsarbeit Übersicht: Einleitung + Rückblick 1. Thema Tennisentwicklung in der Presse 2. Neuere Zahlen zur

Mehr

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess.

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess. VMA Modul 1 Der Sportverein und sein Umfeld Das Schweizer Sportkonzept steht auf vier Säulen. Partner im privatrechtlichen Bereich sind Swiss Olympic sowie die Sportverbände mit ihren Vereinen und Klubs.

Mehr

Welcher Effekt kann durch eine vorbeugende Behandlung erreicht werden?

Welcher Effekt kann durch eine vorbeugende Behandlung erreicht werden? bar wird. Brechen Sie die Behandlung nicht zu früh ab! Hier ist Geduld notwendig. Welcher Effekt kann durch eine vorbeugende Behandlung erreicht werden? Wichtig ist, dass Sie akzeptieren, dass Sie unter

Mehr

Fit für die Ganztagsschule Kooperationsmodell Sportvereine und Schulen. Nürnberg

Fit für die Ganztagsschule Kooperationsmodell Sportvereine und Schulen. Nürnberg Fit für die Ganztagsschule Kooperationsmodell Sportvereine und Schulen Nürnberg 17.03.2015 1 2 Unterstützung ÜL-Fortbildungen Fit für die Ganztagsschule im November 2015 Info-Abende in allen BLSV-Bezirken

Mehr

Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität

Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität Leitsätze zur Bewegung Täglich mindestens 30 Minuten Bewegung. Wann immer möglich zu Fuss gehen. Lift und Rolltreppe meiden. Viel Zeit im Freien verbringen.

Mehr

Herzlich Willkommen! VO Sportpädagogik. Ziel der LV ist es... Inhalte

Herzlich Willkommen! VO Sportpädagogik. Ziel der LV ist es... Inhalte Herzlich Willkommen! Mag. a Zentrum für Sportwissenschaften und Universitätssport alexandra.konlechner@univie.ac.at Ziel der LV ist es... Eine allgemeine Einführung in die Sportpädagogik und in das sportpädagogische

Mehr

Partner-Packages TSV Mannheim Hockey e.v.

Partner-Packages TSV Mannheim Hockey e.v. Partner-Packages TSV Mannheim Hockey e.v. Unsere Struktur Ihr Spielfeld TSV Mannheim Hockey e.v. Eigenständiger Verein mit enger Anbindung an den Mehrspartenverein TSV Mannheim von 1846 e.v. Event-Highlights

Mehr

Schwimmen, Schnorcheln, Schlauchboot

Schwimmen, Schnorcheln, Schlauchboot Schwimmen, Schnorcheln, Schlauchboot Spass im Nass bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Baden, Schwimmen, Schnorcheln und Schlauchbootfahren gehören zu warmen Tagen wie ein erfrischendes Glacé. Sommerzeit

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Jugend+Coach Ausbildung

Jugend+Coach Ausbildung Jugend+Coach Ausbildung Mittwoch, 25. Mai 2016 Motivation 1 Motivation Präsentation Die Präsentation dieser J+S-Coach Ausbildung wird per E-Mail zugestellt. 2 Fragen Fragen bitte zwischendurch stellen.

Mehr

Grundlagen der Sportentwicklungsplanung. in der Freien und Hansestadt Hamburg

Grundlagen der Sportentwicklungsplanung. in der Freien und Hansestadt Hamburg Grundlagen der Sportentwicklungsplanung in der Freien und Hansestadt Hamburg V.l.n.r.: Stephan Klaus (Universität Osnabrück), Werner Schmidt (Universität Duisburg-Essen), Jürgen Koch (Oldenburg), Christian

Mehr

10 Erfolgskriterien für Vereinsentwicklung

10 Erfolgskriterien für Vereinsentwicklung 10 Erfolgskriterien für Vereinsentwicklung Mitglieder binden und neue gewinnen! Bernd Lange-Beck, Verband für Turnen und Freizeit Zustimmung zur Verwendung liegt vor! BLSV-Bezirk. Mfr., 13. Veranstaltung

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

Deutscher Kanu-Verband Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben

Deutscher Kanu-Verband Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben 17.04.2015 Isa Winter-Brand / Norbert Köhler 1 Freizeitsport 1. Stufe: Bestandsaufnahme 2. Stufe: Ziele 3. Stufe: zeitliche Priorisierung 4. Stufe:

Mehr

SALTO Innovatives Lehren und Lernen im Sport. Wiebke Fabinski und Markus Stroß Ressort Bildung und Olympische Erziehung

SALTO Innovatives Lehren und Lernen im Sport. Wiebke Fabinski und Markus Stroß Ressort Bildung und Olympische Erziehung SALTO Innovatives Lehren und Lernen im Sport Wiebke Fabinski und Markus Stroß Ressort Bildung und Olympische Erziehung 1 l l l l l l l l l Gliederung Eckdaten Wie kam es zu SALTO? Ziele von SALTO Struktur

Mehr