Moderne Netzwerktechnologien als Basis für WLAN und VoIP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moderne Netzwerktechnologien als Basis für WLAN und VoIP"

Transkript

1 Moderne Netzwerktechnologien als Basis für WLAN und VoIP Prof. Dr. Thomas Horn IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str Dresden

2 Vorwort 1 Geschichtliches zu IBH 3/1991 Gründung als Schulungs- und Beratungsunternehmen 6/1994 Internet-Service-Provider als Xlink-PoP 8/1994 erste Autorisierung durch Digital Equipment 1994/95 weitere Autorisierungen (Ascend, Sun, HP) 1995/96 weitere Xlink-PoPs in Bautzen, Zittau und Görlitz 8/1996 Autorisierung als Digital-Systemhaus 10/1996 Gründung der IBH Prof. Dr. Horn GmbH 1998/99 Weitere Autorisierungen durch: Cabletron --> Enterasys Compaq, Checkpoint, Lucent Powerware, Cisco, Legato 2

3 Vorwort Cisco Premier Partner 2002 Cisco Premier Partner - Spezialisierung Security/VPN LAN Städt. Klinikum Görlitz LAN Carl-Thiem-Klinikum Cottbus VPN Wohnungsbaugesellschaft Nord-West DD VPN RKW Sachsen LAN Südharz-Klinikum Nordhausen 2002 Telekom Business Partner 2002 Hewlett-Packard 2003 Legato Powerware 3

4 Geschäftsfelder Vorwort 3! " 4

5 Vorwort 4 Die IBH Prof. Dr. Horn GmbH - Stammkapital Mitarbeiter - über 500 Kunden Leistungsübersicht Unabhängiger Internet-Provider (Zugang über ISDN/AfOD, SFV, ADSL, LAN und Funk) Netzwerke mit Ethernet, FDDI und ATM Ausfallsredundante Speicherlösungen Clustersysteme (OpenVMS, UNIX, WNT, LINUX) Internet/Intranet-Lösungen beliebiger Art Systemmanagement/Systeminstallation PC-Integration in große Netzwerke Mill. 2,5 2 1,5 1 0, Umsatz: +5,5% Rohertrag: +8,5% Umsatz Internet 5

6 Inhalt des Vortrages Das OSI-Referenzmodell Ethernet-Technologien Standardisierung im Rahmen der IEEE Redundante Ethernet-Netzwerke (Rapid Reconfiguration) Virtuelle LANs Quality of Service Multiple Spanning Trees Layer-2-Security Ausfallsredundantes Routing Wireless LAN (IEEE ) DSL-Technologien (ADSL, SDSL, VDSL) Long Reach Ethernet (LRE) Entwicklung der Telefonie Sprachübertragung über Paketübertragungsnetze - VoIP 6

7 OSI-Referenzmodell 1 Das OSI-Referenzmodell wichtigste methodische Grundlage für das Verständnis der Funktionsweise von Netzwerken Basic Reference Model (ISO/IEC 10731:1994) Schicht 7 Application Layer Applikationsschicht 6 Presentation Layer Darstellungsschicht 5 Session Layer Sitzungsschicht 4 Transport Layer Transportschicht 3 Network Layer Netzwerkschicht 2 Data Link Layer Verbindungsschicht 1 Physical Layer Physikalische Schicht 7

8 Schicht OSI-Referenzmodell 2 Einordnung verschiedener Technologien Logische Netzwerkschichten Applikationsspezifische Schichten TCP/IP- Protokollfamilie Novell Netware Banayn/Vines DECnet/OSI AppleTalk IBM SNA... Datenübertragungsschichten 8 Ethernet FDDI ATM ISDN Frame Relay DATEX-P Analog...

9 Das Ethernet-Prinzip Ethernet-Technologien 1 Kollision Definiert 1976 von Robert Metcalfe: Ethernet auf Basis von CSMA/CD (Carrier Sense Multiple Access with Collision Detection) R R R R CSMA/CD-Verfahren: MA - Multiple Access CS - Carrier Sense CD - Collision Detection Bedingung für Kollisionserkennung: Sender muß noch senden, damit er Kollisionen erkennen kann (Framegröße!) Größtes Problem: Physikalische Laufzeit der Signale v 230m/µs 9

10 Ethernet-Technologien 2 Ethernet ist das klassische LAN-Verfahren Es wurde definiert für: Übertragungsrate von 10 Mbit/s ---> Bitzeit ist 100 ns maximale Länge von m maximale Segmentlänge von 500m minimale Framegröße von 64 Byte (46 Datenbytes) maximale Framegröße von Byte max. 2 Repeater je Pfad maximale Knotenanzahl von

11 Ethernet-Bridge Ethernet-Technologien 3 Bei vielen Stationen ---> Häufung des Verkehrs ---> Anstieg der Kollisionen ---> Zusammenbruch des Netzverkehrs Lösung: Einsatz einer Bridge Eine Bridge ist in Schicht 2 eingeordnet! Bridge (Frame-Filter) Eine Bridge analysiert in den Frames die MAC-Adressen des Senders + Empfänger. Vorteile: 1. Traffic wird separiert (Lasttrennung) 2. Störungen werden separiert 3. Verbesserung der Abhörsicherheit R Bridge R R R Repeater R 11

12 Ethernet-Technologien 4 Kreuzschienenverteiler (Crossbar) B RxD verwerfen S RxD 3-6 TxD TxD 1-2 Nachteil: Paketverzögerung!!! t Vswitch > t N (bei Store-and-Forward) t Vswitchmax > t Nmax 12

13 Ethernet-Technologien 5 Bridges/Switches vermitteln Frames in der Schicht 2 auf Basis von MAC-Adressen Application Layer Presentation Layer Session Layer Transport Layer Network Layer Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Application Layer Presentation Layer Session Layer Transport Layer Network Layer 2 1 Data Link Layer Physical Layer Bridge Switch Data Link Layer Physical Layer 13

14 7 Application Layer 6 Presentation Layer 5 Session Layer 4 Transport Layer Ethernet-Technologien 6 Router vermitteln Datenpakete in der Schicht 3 auf Basis von Netzwerk-Adressen Endknoten Zwischenknoten Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Endknoten Application Layer Presentation Layer Session Layer Transport Layer Network Layer Data Link Layer Physical Layer Router Network Layer Data Link Layer Physical Layer 14

15 Ethernet-Technologien 7 Layer-3-Switching Effektives Handling des IP-Routing (IPv4) Erstes Paket eines Dataflows (Quell-IP,Ziel-IP) wird geroutet, Routinginformation ---> Cache weitere Pakete werden in Layer 2 auf MAC-Adressen- Ebene gemäß Cache-Information geswitcht Transport Layer Network Layer Data Link Layer Physical Layer IP TCP-Protokoll IP- Switch IP Transport Layer Network Layer Data Link Layer Physical Layer 15

16 FastEthernet Ethernet-Technologien 8 die Bitzeit verringert sich auf 10 ns Kompatibilität zur 10Mbit/s-Technologie Blockübertragungszeit verringert sich auf 1/10 Kollisionen können nur erkannt werden, wenn der Sender ausreichend lange sendet ---> Ethernet-System verringert sich auf max. 205 m Hub 5m Hub 100m 100m R R R R R R 16

17 FastEthernet Ethernet-Technologien 9 Weitere Entwicklung der Mikroelektronik ermöglichte den umfassenden Einsatz von Switches Der verstärkte Einsatz von Switches führte zur Lösung der Kollisions- und Längenprobleme Punkt-zu-Punkt-Verbindungen sind laufzeitunkritisch Unkritische Entfernung Punkt-zu-Punkt-Übertragung Switch Switch duplex ist möglich 100m 100m R R R R R R 17

18 Gigabit Ethernet Ethernet-Technologien 10 die Bitzeit verringert sich auf 1 ns Blockübertragungszeit verringert sich auf 1/100 Kollisionen können nur erkannt werden, wenn der Sender ausreichend lange sendet ---> Ethernet-System würde sich auf wenige Meter verringern Zusammenfassung von 5 Ethernet-Frames zu einem Transport-Frame max. Ausdehnung von 20 m 18

19 Gigabit Ethernet Ethernet-Technologien 11 Bei s max <= 20m sind Kollisionsdomänen praktisch nicht realisierbar Folglich (massenhafter) Einsatz von Gigabit-Switches A Hub <=20m B A Switch B Punkt-zu-Punkt Verbindung 2 km MMF, 50µm 40km SMF, 9µm 550m 5km 100 MHz 1 GHz f f 100 MHz 1 GHz 19

20 Gigabit Ethernet Ethernet-Technologien 12 Einsatz nur über Gigabit Ethernet-Switches Ethernet verläßt die LAN-Nische --> MAN/WAN Punkt-zu-Punkt-Verbindungen sind nur vom Medium abhängig ---> Kollisionsfreiheit R LWL-Anbindung Gigabit Ethernet Beispiel: Cisco bzw Familie GB- Switch FastEthernet-Gigabit-Switch FastEthernet 100m R R R Adaptive 10/100 Mbit/s-Ports (auto-negotiation) S S 20

21 Gigabit Ethernet Ethernet-Technologien Base-SX (Short Wave 850nm) MMF (50µm) 550m 1000 Base-LX (Long Wave 1310nm) MMF/SMF 550m/5km 1000 Base-LX/LH (Long Hole) SMF 10km 1000 Base-CX (Coaxial Cu) 2xCoax 25m 1000 Base-ZX (Super Long) SMF, 9µm 70km 1000 Base-T (STP) 4x2 100m Gigabit Ethernet wurde von Fibre Channel abgeleitet! Storage Storage 1 GHz MByte/s FC Hub HBA 500m 500m HBA (FC Switch) GBIC - Gigabit Interface Controller 21

22 Standardisierung 1 Arbeitskreise der IEEE LLC Logical Link Control SILS Media Access Control (MAC) CSMA /CD TBUS TRING DQDB ISLAN WLAN DPAP WPAN BWA RPR eingefroren (eventuell Anpassung an aktuelle Entwicklungen) in aktiver Weiterentwicklung Standardisierung im wesentlichen abgeschlossen 22

23 Standardisierung 2 Aktuelle Weiterentwicklungen CSMA/CD ---> 10-Gigabit Ethernet IEEE 802.3ae: verschiedene LWL-Interfaces IEEE 802.3ak: Coax, 15m (10GBase-CX4) ---> EFM (Ethernet in the First Mile) IEEE 802.3ah, D3.1: 2700m, G.SHDSL/ADSL+/VDSL 100 Mbit/s P2P, 1000Mbit/s P2MP, 1000Mbit/s P2P Wireless LANs (2,4 und 5 GHz-Band) Wireless Personal Area Networks abgeleitet von Bluetooth (Version 1.1), 2,4 GHz ISM Band Broadband Wireless Access Systems OFDM - Orthogonal Frequency Division Multiplexing (2-11GHz) Resilient Packet Ring (Project Authorization) - Flexible Datenübertragung über LWL 23

24 Ethernet-Standards 10G 1G 100M 10M 10Base-5 10Base-2 10Base-T 10Base-FL Standardisierung 3 100Base-TX 100Base-FX 1000Base-SX 1000Base-LX 1000Base-LH 1000Base-ZX 1000Base-CX 1000Base-T 802.3ae 10GBase-SR 10GBase-SW 10GBase-LX4 10GBase-LR 10GBase-LW 10GBase-ER 10GBase-EW Seriell 64b/66b (R) SONET/SDH (W) WWDM 8b/10b (X) 850nm (S) 1310nm (L) 1550nm (E)

25 2 PLS Standardisierung 4 Einordnung der 10-Gigabit-Technologie 1 Logical Link Control (LLC) Media Access Control (MAC) AUI RS MII RS PCS PCS PMA PMA PMA PMD AutoNeg PMD MDL MDL MDL MAU Medium MMI GBIC GMII RS PCS PMA PMD MDL Physical Signaling Reconciliation Sublayer XGMII (ca. 7cm) XGSX XAUI (ca. 70cm) XGSX Ph. Coding Sublayer Ph. Medium Attachm. Ph. Medium Dependant Medium Dependant Link 25

26 Standardisierung 5 IEEE High Layer Interfaces (HILI) 802.1d Spanning Tree 802.1p Quality of Service (Priority) 802.1q Virtuelle LANs (VLAN) 802.1s Multiple Spanning Tree 802.1v VLAN Class by Protocol and Port 802.1w Rapid Reconfiguration 802.1x Port based Network Access Control 26

27 Redundante Ethernet-Systeme 1 Spanning Tree Algorithmus ursprünglich von DEC zur Gestaltung von loopfree networks entwickelt Weiterentwickelt vom IEEE zum offiziellen Standard (inkompatibel zum DEC-Algorithmus) Signalverstärker Hub C C C Hub C C Stand-by Bridge Switch S Sortierung nach MAC-Adressen (Media Access Control) 27

28 Redundante Ethernet-Systeme 2 Spanning Tree Algorithmus (IEEE 802.1d) Fast Ethernet/Gigabit-Switch A B S S Stand-By Redundante Verbindung Über den Spanning-Tree- Algorithmus wird auf Schleifen getestet Switches einigen sich auf die logische Abschaltung einer redundanten Verbindung Ports werden auf Blocking gesetzt Anschluß von Servern über GE Cisco 3550 PC Cisco 3508 S S S 28

29 Redundante Ethernet-Systeme 3 Wie funktioniert Spanning Tree Das Spanning-Tree-Protokoll untersucht kontinuierlich das Netzwerk und stellt so den Wegfall oder das Hinzufügen von Bridges oder Switches fest Bei Topologie-Änderungen des Netzwerkes werden die Switch-Ports so umkonfiguriert, daß es zu keinen Schleifen oder zum Verlust von Netzwerkteilen kommt Jede Bridge hat beim Einsatz von Spanning Tree eine Bridge-ID, die aus der Bridge-Priorität und der MAC- Adresse eines Ethernet-Ports abgeleitet wird, z.b C FF1C Im Netzwerk wird immer die Bridge mit der niedrigsten Bridge-ID zur Root-Bridge ausgewählt. Alle Ports der Root-Bridge werden auf forwarding gesetzt 29

30 Redundante Ethernet-Systeme 4 Wie funktioniert Spanning Tree (Forts.) Von den NON-Root-Bridges wird jeweils ein Port als Root- Port auf forwarding gesetzt. Der Root-Port ist jeweils der Port mit den niedrigsten akkumulierten Pfad-Kosten zur Root-Switch hin. Je höher die Bandbreite eines Ports, um so niedriger sind die Pfad-Kosten Jedes Segment erhält ein designiertes Port, welches sich aus den niedrigsten akkumulierten Pfad-Kosten zur Root- Bridge hin ergibt Designierte Ports sind sind immer auf forwarding gesetzt Redundante Ports werden zu nichtdesignierten Ports, die auf blocking gesetzt werden. 30

31 Redundante Ethernet-Systeme 5 Spanning Tree Pfad-Kosten Bandbreite IEEE (neu) IEEE (alt) 10 Gbit/s Gbit/s Mbit/s Mbit/s Spanning Tree Port States Blocking Listening Learning Forwarding 20 Sekunden 15 Sekunden 15 Sekunden 31

32 Cluster RAID Redundante Ethernet-Systeme 6 S S Spanning Tree Root-Bridge Switch geschlossene Ringe sind unzulässig Stand-by Blocking Switch Switch Switch Switch PC PC PC PC PC PC PC PC Problem: Spanning Tree hat bei größeren Systemen sehr große Reorganisationszeiten, neu IEEE 802.1w (rapid reconfiguration) 32

33 Virtuelle LANs 1 VLAN - Virtual LAN (IEEE 802.1Q) Physische LANs Implementierung 2 virtuelle LANs in einem physischen LAN 33

34 Virtuelle LANs 2 Komplexe VLAN-Strukturen Je eine getrennte Verbindung pro VLAN ist denkbar, aber ineffizient (Campusverkabelung) Man müsste eine Verbindung haben, auf der beliebig viele VLANs - ohne miteinander in Berührung zu kommen - gleichzeitig verbunden werden können??? 34

35 Virtuelle LANs 3 Die Lösung: Tagging Ein spezieller Port markiert alle austretenden Frames mit einem Etikett (Tag), in dem steht, zu welchem VLAN sie gehören Beim Eintreten wird das Tag entfernt und das Frame wieder dem vermerkten VLAN zugeordnet Auch bekannt als Trunking/Trunk Port (Cisco etc.) Tagged Frames Tagged Ports 35

36 Tag Protocol Identifier Virtuelle LANs 4 Implementierung des 802.1Q IEEE Standard für Tagging Benutzt zusammen mit 802.1p das gleiche Tag User Priority VLAN ID CFI - Canonical Format Indicator (für TokenRing-MAC-Adressen) CFI 802.1pQ Tag in einem Ethernet II Frame Dst MAC Src MAC Tag Type Payload FCS 6 Byte 6 Byte 4 Byte 2 Byte Byte 4 Byte 36

37 Virtuelle LANs 5 VLAN - Virtual LAN mit Cisco-Switches Router FW S S SX Standby G LX/LH LX/LH 0,5m R FW EMI (Extended Multilayer Image) IP-Routing IPX/SPX-Routing OSPF BGP

38 Quality of Service Der Standard IEEE 802.1p Ethernet II Frames enthalten 3 Bits für eine Priorität, damit können den Frames 8 Prioritäten zugeordnet werden Der Priorität entsprechend werden die Frames in den Switches unterschiedlichen Queues zugeordnet Die Queues mit den höheren Prioritäten werden zuerst abgearbeitet, d.h. die Frames mit einem höheren Prioritätswert werden bevorzugt weitergeleitet Praktische Implementierungen sehen z.z. in der Regel zwei Queues vor, z.b. eine Queue für die Werte 0-3 und eine Queue für die Werte 4-7, perspektivisch wären aber 8 Queues möglich 38

39 Multiple Spanning Tree Der Standard IEEE 802.1s Es werden in der Struktur mehrere Spanning Trees definiert, in dem z.b. durch eine geeignete Prioritätswahl mehrere Root-Bridges definiert werden Die verschiedenen Spanning Trees werden über einen ID identifiziert Die verschiedenen VLANs können nun den einzelnen Spanning Trees zugeordnet werden Die Multiple Spanning Trees dürfen nicht mit älteren Implementierungen, den per VLAN spanning trees verwechselt werden Root1 Root2 Root3 39

40 Layer-2-Security Der Standard IEEE 802.1x Wenn 802.1x Port-Based Authentication eingeschaltet ist, dann akzeptiert das Port nur EAPOL- Nachrichten (Extensible Authentication Protocol over LAN) PC PC Clients Authentication Server Die Switch wendet sich über das EAP (Extensible Authentication Protocol) an den Authentication Server. Wenn der Benutzer zugelassen ist, dann wird das Port in den Status authorized umgeschaltet und einem VLAN zugeordnet Der 802.1x-Service ist z.z. in Windows XP professional implementiert. Während der Identitätsüberprüfung sendet der Client eine EAPOL-Nachricht an die Switch. S (RADIUS) 40

41 Ausfallsredundantes Routing Ausfallsredundantes Routing VRRP: Virtual Router Redundancy Protocol RFC 2338 Virtual Router Redundancy Protocol. (4/1998: Proposed Standard) RFC 2787 Definitions of Managed Objects for the Virtual Router Redundancy Protocol. (3/2000: Proposed Standard) HSRP: Hot Standby Router Protocol (Cisco Proprietary) /24 Def. Gateway: C R1 VR R /24 Virtuelle IP-Adressen,die auf virtuelle MAC-Adressen gemappt werden S 41

42 DSL-Technologien 1 Teilnehmeranschlußleitungen (TAL) Leitung zwischen dem Hauptverteiler (HVT) und dem Teilnehmer wird als Teilnehmeranschlußleitung (TAL) bezeichnet TAL ist normalerweise eine Kupfer-Doppelader früher wurden analoge Signale übertragen --> analoge TAL Seit ca werden zunehmend digitale Signale übertragen --> digitale TAL DSL ist die Abkürzung für Digital Subscriber Line, also digitale TAL Damit ist jedes Verfahren, daß auf der letzten Meile digitale Signale überträgt, ein DSL-Verfahren 42

43 DSL-Technologien 2 Der xdsl-stammbaum LWL Cu Elt FDSL PDSL Funk AirDSL simplex Verfahren? duplex WDSL UDSL halbduplex Wireless DSL variabel EtherLoop Zeitraster? konstant VDSL ISDN Sym./Asym.? asymmetrisch symmetrisch ADSL SDSL 43

44 DSL-Technologien 3 SDSL-Verfahren 1 DA 2 DA SDSL Single Line DSL ANSI Normung? ETSI 3 DA ETSI HDSL HDSL 768 kbit/s HDSL2 HDSL4 HDSL SDSL kbit/s ETSI SDSL keine ITU-T wdsl SHDSL 44

45 Long Reach Ethernet (LRE) LRE - eine DSL-Technologie C2950ST-8-LRE und C2950ST-24-LRE 8 bzw. 24 LRE-Ports CPE Cisco 575 als Endgerät Anschluß der CPE über TAL (1 DA) bis 500m bis 1000m - 15Mbit/s - 10Mbit/s bis 1500m - 5Mbit/s POTS-Splitter zur Übertragung von Telefonie im Frequenzbereich bis 700kHz a/b, U K0, U P0 45

46 IEEE Die WLAN-Standards a 5GHz, 54Mbps b 2,4GHz, 11Mbps c Wireless Bridging d Multiple regulatory domains e Quality of Service (QoS) f Inter-Access Point Protocol (IAPP), Roaming g 2,4GHz, 54Mbps h 5GHz, 54Mbps mit Dynamic Frequency Selection (DFS) and Transmit Power Control (TPC) i Security (Authentifizierung/Encryption) für a/b/g/h 46

47 Eigenschaften der WLAN-Technologien 1 Wireless LAN - Drahtlose lokale Netze Standard IEEE b (1999) Datentransferrate von 11Mbit/s Frequenzband 2,4 GHz (freie Nutzung) 13 Frequenzkanäle (3 nichtüberlappende) max. Leistung 100mW max. Reichweite m Standard IEEE a (1999) Datentransferrate von 54Mbit/s Frequenzband 5,2 GHz 8 Frequenzkanäle max. Leistung 40mW max. Reichweite 18-36m Pico-Zellen- Technologie 47

48 Eigenschaften der WLAN-Technologien 2 Cisco Aironet Access Points Aironet 1100 IEEE b - 11Mbit/s nur eingebaute Antenne Aironet 1200 IEEE b - 11Mbit/s IEEE a - 54Mbit/s (auch nachrüstbar) externe Antennen möglich Aironet 1100/1200 Radio-Modul für IEEE802.11g 54 Mbit/s 48

49 Entwicklung der Telefonie Erfindung des Telefons durch Johann Philipp Reis --> Drahtgebundene Übertragung akustischer Signale (Sprache) durch analoge niederfrequente elektrische Signale über große Entfernungen 1905 Erfindung der Elektronenröhre --> Drahtlose Übertragung akustischer Signale durch hochfrequente elektromagnetische Signale über große Entfernungen Je höher die Frequenz, umso kürzer die Reichweite, aber auch umso geringer die erforderliche Leistung 49

50 8bit Entwicklung der Telefonie Erfindung des Transistors --> Digitalisierung analoger Signale --> Revolution in der Computer- und Kommunikationstechnik (in Verbindung mit Mikroelektronik) f A = 8kHz t A =125µs ISDN: 64kbit/s = 8 kbyte/s A/D D/A 125µs Nach gleichen Prinzipien arbeiten auch Scanner, CCD- Kameras und andere Geräte zur Ein-/Ausgabe multimedialer Informationen 50

51 Entwicklung der Telefonie Erste ISDN-Standards (Integrated Services Digital Network) heute offizieller ITU-T-Standard Vereinheitlichung der verschiedenen Netze Telefonnetz Telexnetz Datennetze (DATEX-P und DATEX-L) Fernwirkdienste etc. Einführung der Digitalen Telefonie Basiskanal: 64kbit/s (Frequenzbereich: Hz) ISDN-Basisanschluß (S0) - 2 Basiskanäle ISDN-Primärmultiplexanschluß (S2M) - 30 Basiskanäle 51

52 Entwicklung der Telefonie DECT-Standards des DECT-Forums (Digital Enhanced Cordless Telecommunication) DECT wurde als sprachorientierte Technologie entwickelt und wird gemäß DECT-Forum dies auch bleiben Weiterentwicklung zum DECT/GSM-Dual-Mode-Handy (lokal über DECT, global über GSM!) (Zukünftig auch) Integration von F-SMS bzw. F-MMS DECT-Forum 2003: DECT is an established and still maintained standard and selling in volumes Reserv. Frequenzbereich in Deutschland: 1,88-1,90 GHz 52

53 Entwicklung der Telefonie 5 Synchrone Sprachübertragung ISDN basiert auf einer synchronen Übertragung der Sprache mit einem 125µs-Takt (8kHz) DECT ist drahtloses ISDN ISDN führte zur Entwicklung der plesiochronen digitalen Hierarchie (PDH) und der synchronen digitalen Hierarchie (SDH) --> weltweiter 2 MHz-Takt --> spezielle schlecht ausgelastete Datenübertragungsnetze Paketorientierte Sprachübertragung Zusammenfassung von (vielen) Sprachbytes zu einem Paket (analog dem ATM-Verfahren) kein streng synchrones Verfahren - Nutzung universeller Datennetze Standardisierungsprozeß begann in der ITU bereits 1997/1998 H Packet-based multimedia communications systems H Terminal for low bit-rate multimedia communication H.225.0, H.245, H.246, H.283, H.235, H.341, H.450ff, H.460ff, H.500ff 53

54 Entwicklung der Telefonie 6 Paketorientierte Sprachübertragung über IP --> Voice over IP (VoIP) Vorteile: Nutzung der Ethernet-Technologie Nutzung der Wireless LAN-Technologien Nutzung der Internet-Technologie --> Konvergenz der Sprach- und Datennetze Nutzung der Sicherheitskonzepte der Internet-Technologie Einheitliches Management der Daten- und Sprachkommunikation Mehrwert durch neue Möglichkeiten der Computer-Telefonie-Integration XML-Applikation Unified Messaging Intelligente Call-Center-Lösungen ENUM-Verzeichnisse (Integration in die DNS-Infrastruktur) 54

55 Schlußfolgerungen Auf Grund des Preis/Leistungsverhältnisses und der aktiv voran getriebenen Standardisierung verdrängt Ethernet defacto alle anderen Technologien Moderne Ethernet-Systeme auf Switching-Basis sind kollisionsfrei --> Ethernet verläßt die typische LAN-Nische Cat.5e und Cat.6 lassen Gigabit Ethernet zu --> GE bis zum PC wird defacto zum Standard Durch Spanning Tree, Rapid Reconfiguration, VLAN und Quality of Service wird Ethernet auch für unternehmenskritische Anwendungen salonfähig bei der Neugestaltung von Netzwerken sollte auf die Implementierung aller modernen IEEE-Standards achten Wenn keine moderne Verkabelung zur Verfügung steht, dann kann man sich sehr gut mit LRE und WLAN behelfen WLAN ist keine Alternative zur drahtgebundenen Übertragung VoIP gestattet die Nutzung der Datennetze für Sprachübertragungen VoIP bringt einen völlig neuen Mehrwert durch Computer/Sprachintegration VoIP/WLAN kann mit kompletten VoIP-Mehrwert DECT ersetzen 55

56 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen Sie! Wir antworten.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Chapter 8 Ethernet-Switching. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 Ethernet-Switching. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 Ethernet-Switching CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Kolloquium zur feierlichen Übergabe des Neubaus Riegel II und des Umzugs in die neuen Geschäftsräume, Teil 1

Kolloquium zur feierlichen Übergabe des Neubaus Riegel II und des Umzugs in die neuen Geschäftsräume, Teil 1 Kolloquium zur feierlichen Übergabe des Neubaus Riegel II und des Umzugs in die neuen Geschäftsräume, Teil 1 Prof. Dr. Thomas Horn IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de

Mehr

... ... ... 4 Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet. 4.1 Überblick Gigabit-Ethernet. 4.2 Burst-Modus. 4.3 Übertragungsmedien. 4.

... ... ... 4 Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet. 4.1 Überblick Gigabit-Ethernet. 4.2 Burst-Modus. 4.3 Übertragungsmedien. 4. Einsatz von Gigabit Ethernet als "Backbone": 4 Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet Server-Farm 4.1 Überblick Gigabit-Ethernet 4.2 Burst-Modus 4.3 Übertragungsmedien 4.4 8B/10B-Code 1 Gb-Switch... 4.5 Vollduplex

Mehr

18C3-Workshop. SwitchedEthernet. Achim Friedland 1/33. 18C3 -Switched Ethernet

18C3-Workshop. SwitchedEthernet. Achim Friedland <mail@ahzf.de> 1/33. 18C3 -Switched Ethernet 18C3Workshop SwitchedEthernet 1/33 18C3 Switched Ethernet Probleme mit Ethernet... Hubs/Repeatersindi.A.reineSignalverstärkerauf Layer I. Hubsbesitzen i.a. keinerleiintelligenzumauf Netzwerkprobleme angemessenreagierenzukönnen.

Mehr

Idee des Paket-Filters

Idee des Paket-Filters Idee des Paket-Filters Informationen (Pakete) nur zum Empfänger übertragen und nicht überallhin Filtern größere Effizienz Netzwerk größer ausbaubar Filtern ist die Voraussetzung für Effizienz und Ausbaubarkeit

Mehr

Modul 6 LAN-Komponenten (Repeater, Bridge, Switch)

Modul 6 LAN-Komponenten (Repeater, Bridge, Switch) Lernziele: Nach der Lehrveranstaltung zu Modul 6 sollen Sie in der Lage sein, Modul 6 LAN-Komponenten (, Bridge, Switch) (a) die Grundfunktion eines s darzustellen, (b) die Anforderung, Notwendigkeit,

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen?

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen? Übung 5 1.) In einem CSMA/CD-LAN mit einer Übertragungsrate von 10 Mbps soll der erste Bit- Schlitz nach jeder erfolgreichen Rahmenübertragung für den Empfänger reserviert sein, der dann den Kanal besetzt

Mehr

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Teil 1.4 Local Area Networks (LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Klassifikation Netzwerke Primär nach Ausdehnung: Local Area Network (LAN) Metropolitan Area Netzwork (MAN) Wide Area Network (WAN)

Mehr

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht Themen MAC Teilschicht Ethernet Medium Access Control (MAC) Untere Teilschicht der Sicherungsschicht Verwendung für Broadcast-Netze Mehrere Benutzer (Stationen) verwenden einen Übertragungskanal z.b. LANs

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Jörg Rech. Ethernet. Technologien und Protokolle für die Computervernetzung. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Heise

Jörg Rech. Ethernet. Technologien und Protokolle für die Computervernetzung. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Heise Jörg Rech Ethernet Technologien und Protokolle für die Computervernetzung 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage Heise Inhalt 1 Eine Einführung in Netzwerke 1 1.1 Erforderliche Netzwerkelemente 2

Mehr

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet M. Leischner // K. Uhde Netze SS 2010 Folie 1 Ethernet: Namensregelung Beispiele: 10Base-T, 100Base-Fx, 10GBase-T Der Name enthält 3 Bereiche Der erste Bereich gibt die

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik Netzwerktechnik Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 A. Netzverkabelung Die verschiedenen Ethernet-Varianten Die Ethernetvarianten unterscheiden sich hauptsächlich durch die verwendeten Medien wie

Mehr

Dieter Conrads. Telekommunikation. Grundlagen, Verfahren, Netze. Mit 178 Abbildungen. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage.

Dieter Conrads. Telekommunikation. Grundlagen, Verfahren, Netze. Mit 178 Abbildungen. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dieter Conrads Telekommunikation Grundlagen, Verfahren, Netze Mit 178 Abbildungen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage vieweg Vll Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung - Perspektiven 1 2 Grundsätzliche

Mehr

Netzvirtualisierung am SCC

Netzvirtualisierung am SCC Netzvirtualisierung am SCC Historie - Status - Ausblick Dipl.-Ing. Reinhard Strebler / SCC STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Der ideale Netzwerk - Server:

Der ideale Netzwerk - Server: Der ideale Netzwerk - Server: AMD Athlon bzw. Pentium III - Prozessor >= 800 MHz evtl. Multiprozessor 256 MB Ram mit ECC mehrere SCSI - Festplatten (mind. 20 Gbyte) 17 Zoll - Monitor Fast-Ethernet-Netzwerkkarte

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016. VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0

Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016. VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0 Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016 VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0 Von CSMA/CD zu TSN: Entwicklung von Ethernet Standards Themen Motivation Einordnung von

Mehr

SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch. Ausgabe 1

SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch. Ausgabe 1 SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch Ausgabe 1 Industrial Networking : Industrial Ethernet : LION Control Room Switch : Grundgeräte SmartLION-TP/FX Gehäuse Switch mit 4 intelligenten Einschüben, modular,

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

Modul 4: Fast- und Gigabit- Ethernet

Modul 4: Fast- und Gigabit- Ethernet Modul 4: Fast- und Gigabit- Ethernet 23.04.2012 17:49:05 17:47:50 M. Leischner // K. Uhde Netze SS 2012 Folie 1 Ethernet: Namensregelung Beispiele: 10Base-T, 100Base-Fx, 10GBase-T Der Name enthält 3 Bereiche

Mehr

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Ethernet-Technologien CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk

Vorlesung Verteilte Systeme Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk Verteilte Systeme 1. Netzwerke Grundstruktur Sender Empfänger Kommunikationssystem Empfänger Systemsoftware Systemsoftware Hardware Hardware Netzwerk Verteilte Systeme, Wintersemester 2000/2001 Folie 1.2

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

das Spanning Tree-Protokoll

das Spanning Tree-Protokoll Das Spanning Tree-Protokoll (STP) 0Wir stecken nun die redundanten (roten) Verbindungen in unserem Netz mit den vier Catalyst-Switches, das Spanning Tree-Protokoll ist auf den Switches aktiviert. Nach

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3?

a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3? Aufgabe 1: Ethernet 1. Ethernet a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3? b) Die Beziehung zwischen der Signalausbereitungsgeschwindigkeit

Mehr

ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+

ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+ ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+ Ulrich Eska ZyXEL Deutschland GmbH Oranienburg, 11. Oktober 2006 ZyXEL im Überblick Gegründet: August 1989 von Dr. Shun-I Chu Mitarbeiter:

Mehr

06 - Arbeitsunterlagen

06 - Arbeitsunterlagen 06 - Arbeitsunterlagen DVT GK12.2 2013/2014 Ethernet Lehrkraft: Kurs: 0 Klasse / Kurs: Datum: Thema / LS: DVT GK12.1 2013/2014 Arbeitsauftrag Zeit: 5 Minuten Aufgabe I: Ihnen wurde eine Nummer (1..3) zugeteilt.

Mehr

Lehrbuch der Kommunikationstechnik. Bernhard J. Hauser

Lehrbuch der Kommunikationstechnik. Bernhard J. Hauser Lehrbuch der Kommunikationstechnik Bernhard J. Hauser Inhaltsverzeichnis Einführung 11 1.1 Geschichtliches 11 1.2 Das tägliche Netzwerkleben 12 1.3 Der Anfang: Von Abakus bis ZUSE 12 1.4 Mainframerechner

Mehr

Repeater-Regel Die maximale Anzahl von Repeatern in einem Kollisionsbereich (Collision Domain, Shared Ethernet) ist begrenzt.

Repeater-Regel Die maximale Anzahl von Repeatern in einem Kollisionsbereich (Collision Domain, Shared Ethernet) ist begrenzt. Netzwerke SNMP Simple Network Management Protocol SNMP definiert einen Standard für das Management von Geräten durch den Austausch von Kommandos zwischen einer Management-Plattform und dem Management-Agent

Mehr

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 Inhalt Vorwort 8 1 Netzwerktechnik Einführung 9 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 2.1 TCP/IP allgemein 14 2.2 Einrichten von TCP/IP unter Windows 15 2.2.1 Einrichten von TCP/IP unter Windows 95/98

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu

Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu Überblick Einleitung Der IEEE 802.11 Standard Die Zugriffskontrollebene (MAC) Der Verbindungsprozess eines WLANs Literaturen & Quellen 19.07.2004

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1

Inhaltsverzeichnis 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1 Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1 1.1 Verkabelung 2 1.1.1 Link-Ausfall 2 1.1.2 Wackelkontakt (Port Flapping) 4 1.1.3 Schlechte

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

Wireless Local Area Networks

Wireless Local Area Networks Wireless Local Area Networks Übersicht über die verfügbaren WLAN- Technologien = Dr. Gerhard Kadel T-Systems Nova, Technologiezentrum Abteilung Lokale Breitband-Funknetze 16. Januar 2003 . Inhalt. 1. WLAN

Mehr

ALLNET ALL-SG8950M Layer 2+ FULL Management 48 Port Giga Switch und 2x SFP+ 10G Uplink LWL-/Fiber-Ports

ALLNET ALL-SG8950M Layer 2+ FULL Management 48 Port Giga Switch und 2x SFP+ 10G Uplink LWL-/Fiber-Ports ALLNET ALL-SG8950M Layer 2+ FULL Management 48 Port Giga Switch und 2x SFP+ 10G Uplink LWL-/Fiber-Ports 48-Port Gigabit Copper + 2x 10 Gigabit SFP+ Ports 802.3az Energy Efficient Ethernet 136G Non-Blocking

Mehr

Referat. von René Bretz

Referat. von René Bretz Referat von René Bretz Spanning Tree & Rapid Spanning Tree Protocol Seite 2 von 9 Inhalt 1. WAS IST SPANNING TREE?...3 2. DAS PRINZIP...3 2.1. DIE PORT-STATUS...3 3. BEISPIEL...4 4. FUNKTIONSWEISE...5

Mehr

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 2005, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights LCOS 5.20 LCOS 5.20 und LANtools 5.20 Unterstützte Modelle: LANCOM 800+ LANCOM DSL/I-10+ LANCOM

Mehr

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus Mannheim 03.03.2003 Netzwerkkomponenten Folie 1 Ulrike Müller, Fabian Simon, Sabine Moldaschl, Andreas Peter Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus

Mehr

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Andrè Beck, Matthias Mitschke IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

2. Rechnernetze. 2.1 Netze und Dienste auf Netzen. (Physische) Netze. Dienste auf Netzen. Fernsprechnetz. Integriertes Datennetz (IDN)

2. Rechnernetze. 2.1 Netze und Dienste auf Netzen. (Physische) Netze. Dienste auf Netzen. Fernsprechnetz. Integriertes Datennetz (IDN) 2. Rechnernetze 2.1 Netze und Dienste auf Netzen (Physische) Netze Fernsprechnetz Integriertes Datennetz (IDN) Kabelfernsehnetz Standleitungen... Dienste auf Netzen Telefon Telefax Datex-P, Datex-L Bildschirmtext

Mehr

mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum

mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum Ralf Bögelein (Vertriebsleiter Deutschland) Mai 2009 1 mvox mission mvox bietet drahtlose und drahtgebundene DSL Anschlüsse sowie Telefonanschlüsse für Deutschland

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11 Inhaltsverzeichnis Vorspann 11 1 LAN-Design 23 1.1 Die Architektur eines geswitchten LAN 23 1.1.1 Das hierarchische Netzwerkmodell 24 1.1.2 Prinzipien des hierarchischen Netzwerkdesigns 29 1.1.3 Was ist

Mehr

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat!

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat! Wireless LAN Goodbye Kabelsalat! Übersicht - Einführung Einführung Verwendungszweck Geschichtliches Übersicht - Theoretische Grundlagen Einführung Theoretische Grundlagen Standards Modulation Topologie

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik Wireless LAN Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann 1. Grundlegende Aspekte Technik Infrarot / Radiowellen Schmalband vs. Breitband 2 Breitbandverfahren FHSS (frequence hopping spread spectrum)

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER. Academy Day, Esslingen, 26.9.2015

ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER. Academy Day, Esslingen, 26.9.2015 ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER Academy Day, Esslingen, 26.9.2015 Ziel Darstellung von Layer-2-Angriffsmöglichkeiten, die Gefahren, die dadurch entstehen und die Lösungen,

Mehr

Fallstudie Ethernet. Grundlagen der Rechnernetze Lokale Netze 39

Fallstudie Ethernet. Grundlagen der Rechnernetze Lokale Netze 39 Fallstudie Ethernet SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Lokale Netze 39 IEEE 802.3 MAC 1 persistent CSMA/CD mit Binary Exponential Backoff Auch in geswitchten Netzen in denen es keine Kollisionen gibt

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR Seite 1 / 5 D-LINK DXS-3350SR 50-Port Layer3 Gigabit Stack Switch opt. 10GB Uplink Dieser Layer3 Switch aus der D-Link Enterprise Business

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 04

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 04 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 04 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 28.10.2009] 4-1 4-2 Kapitel 2: Direktverbindungsnetzwerke Hosts physikalisch miteinander

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

Netz 2 WAN. Netz 3 R3

Netz 2 WAN. Netz 3 R3 Router Ein Router verbindet Subnetze gemäß Ebene 3 des OSI-Referenzmodells. Dies beinhaltet insbesondere die Wegewahlfunktionalität als zentrale Funktion der Ebene 3. Da die Ebene 3 für alle aktuell etablierten

Mehr

Asymmetric DSL (ADSL)

Asymmetric DSL (ADSL) Asymmetric DSL (ADSL) Grundprinzip: Asymmetrische Datenraten: Hohe Bitrate zum Teilnehmer, niedrigere Bitrate vom Teilnehmer Koexistenz mit POTS (Plain Old Telephone Service) bzw. ISDN Begriffe: Downstream:

Mehr

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 174 3 Konfiguration und Planung 3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 3.4.1 Allgemeine Situation Für die zukünftigen Standards zur Echtzeitkommunikation auf der Basis von Ethernet gibt es unterschiedliche

Mehr

Ch. 7 Spanning Tree Protocol

Ch. 7 Spanning Tree Protocol Ch. 7 Spanning Tree Protocol auf der CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg, Grundlage Rick Graziani, Cabrillo College der Grundlage Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Carrier Ethernet. Produktbeschreibung

Carrier Ethernet. Produktbeschreibung Carrier Ethernet Produktbeschreibung Terminologie Ethernet Virtual Connection (EVC) Jeder Transport von Daten eines Services zwischen UNI s erfolgt als dedizierte virtuelle Ethernet Verbindung (EVC) auf

Mehr

"Internet und MPLS - Begegnen Sie dem wachsenden Bandbreitenbedarf mit WAN- Lösungen von IBH" - Faszination Technologie 2006

Internet und MPLS - Begegnen Sie dem wachsenden Bandbreitenbedarf mit WAN- Lösungen von IBH - Faszination Technologie 2006 Internet und MPLS Begegnen Sie dem wachsenden Bandbreitenbedarf mit WAN-Lösungen von IBH! Leiter Internet Sales & Marketing IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 63 01217 Dresden jacobi@ibh.de

Mehr

Lokale Funk- und Festnetze. 1 Einleitung. 1.1 Klassifizierung von Netzen. 1.2 Charakteristika lokaler Netze. 1.3 Projekt IEEE 802

Lokale Funk- und Festnetze. 1 Einleitung. 1.1 Klassifizierung von Netzen. 1.2 Charakteristika lokaler Netze. 1.3 Projekt IEEE 802 Schaubild eines netzes: Lokale Funk- und Festnetze 1 Einleitung 1.1 Klassifizierung von Netzen 1.2 Charakteristika lokaler Netze 1.3 Projekt IEEE 802 Datentransportnetz 1.4 Wachstum lokaler Netze 1.5 Kopplung

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Januar 2007: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Januar 2007: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Januar 2007: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch [Netzwerke unter Windows] Grundlagen M. Polat mpolat@dplanet.ch Agenda! Einleitung! Standards! Topologien! Netzwerkkarten! Thinnet! Twisted Pair! Hubs / Switches! Netzwerktypen! IP-Adressen! Konfiguration!

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

RSTP. Rapid Spanning Tree Protocol RSTP

RSTP. Rapid Spanning Tree Protocol RSTP RSTP Rapid Spanning Tree Protocol Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 In Ethernet-Netzwerken werden oft Ethernet Switches

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

WLAN. 1. Definition. 3. Nutzungsmöglichkeiten

WLAN. 1. Definition. 3. Nutzungsmöglichkeiten WLAN 1. Definition Wlan bedeutet Wireless Local Area Network. Gemeint ist ein lokales Netzwerk, in dem mehrere Computer miteinander verbunden sind, und in dem Daten statt per Kabel per Funk übertragen

Mehr

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht)

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Kap. 4 Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Sicherungs-Schicht (Data-Link-Schicht) Rolle: Beförderung eines Datagramms von einem Knoten zum anderen via einer einzigen Kommunikationsleitung. 4-2 Dienste

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

Switches. Switch P133 P550 P400 P450

Switches. Switch P133 P550 P400 P450 Switches Hier ist zunächst die Bridge zu erwähnen. Die Bridge (Brücke) verbindet zwei Segmente (zwei Kollisionsdomänen) analog einer Brücke, die zwei Ufer eines Flusses verbindet. Jeder Port einer Brücke

Mehr

LAN-Switching und Wireless

LAN-Switching und Wireless Wayne Lewis Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl LAN-Switching und Wireless CCNA Exploration Companion Guide Addison-Wesley Verlag Cisco Networking Academy Inhaltsverzeichnis

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Einführung in die ATM Technik Martin Kluge (martin@elxsi.de)

Einführung in die ATM Technik Martin Kluge (martin@elxsi.de) 1. Die Entstehungsgeschichte von ATM Entwicklung von ATM durch CNET, AT&T und Alcatel (1983) Gründung des ATM Forums (1991), Mitglieder aus Industrie und Telekommunikationsunternehmen Zweck: Neue Anforderungen

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr