QUINTESSENCE SELF CARE - 5 SCHRITTE FÜR DEN OTC-MARKT IGEPHA GENERALVERSAMMLUNG & JAHRESTAGUNG Das Medium zum Thema Self Care Ausgabe 3/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUINTESSENCE SELF CARE - 5 SCHRITTE FÜR DEN OTC-MARKT IGEPHA GENERALVERSAMMLUNG & JAHRESTAGUNG 2014. Das Medium zum Thema Self Care Ausgabe 3/2014"

Transkript

1 QUINTESSENCE Das Medium zum Thema Self Care Ausgabe 3/2014 IGEPHA GENERALVERSAMMLUNG & JAHRESTAGUNG 2014 SELF CARE - 5 SCHRITTE FÜR DEN OTC-MARKT

2 IGEPHA INTERN Editorial, Inhalt, Veranstaltungskalender SEHR GEEHRTE MITGLIEDER, SEHR GEEHRTE FREUNDE DER IGEPHA, INHALT in jüngster Zeit wird bei Diskussionen über eine zukunftsorientierte Gesundheitsvorsorge ein Anliegen immer häufiger vorgebracht: Self Care muss stärker in unserem Gesundheitssystem verankert werden. Mit ihrem Forderungskatalog 5 Schritte für den OTC-Markt trägt die IGEPHA diesem öffentlichen Ruf Rechnung. Vorgestellt wurden die fünf klar formulierten Forderungen im Rahmen der Generalversammlung und der Jahrestagung am 18. September 2014 im Kuppelsaal der TU Wien einen Eindruck von dieser Veranstaltung vermittelt Ihnen der entsprechende Bericht in dieser Quintessence. Ich persönlich freue mich außerdem sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass die Umbauarbeiten in unserer Geschäftsstelle in der Dornbacher Straße abgeschlossen sind. Die IGEPHA Zentrale präsentiert sich nun in neuem Glanz kommen Sie doch einfach einmal vorbei und schauen Sie sich das Ergebnis selbst an! Das Thema Datenschutz ist hochbrisant auch für Pharmaunternehmen. Noch besteht in Österreich keine Verpflichtung, einen Datenschutzbeauftragten zu beschäftigen, dennoch sind die geltenden Vorschriften im Umgang mit persönlichen und sensiblen Daten einzuhalten. Einblicke in dieses komplexe Themenfeld bietet Ihnen ein weiterer Beitrag in dieser Ausgabe der Quintessence. Abschließend möchte ich Sie noch auf eine Top-Veranstaltung hinweisen: Am 19. November 2014 informieren Prof. Dr. Andreas Hahn und Prof. Dr. Moritz Hagenmeyer über aktuelle Entwicklungen im Bereich Nahrungsergänzungsmittel und diätetische Lebensmittel das Update findet wie gewohnt im Hotel Courtyard by Marriott Wien Messe statt bitte melden Sie sich bei Interesse möglichst rasch an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Ich wünsche Ihnen nun schöne Herbsttage und freue mich auf ein Wiedersehen. Herzlichst Ihre MAG. CHRISTINA NAGELER IMPRESSUM: Quintessence, Ausgabe 3/2014 I Verantwortlich für den Inhalt: IGEPHA The Austrian Self Care Association, Dornbacher Straße 49/1, 1170 Wien I Tel.: , Fax: I I I Redaktion: Mag. Christina Nageler I Fotos: IGEPHA, Stefanie Jarolim privat, Sarah Kvech I Gestaltung und Druck: Chroma Druck und Verlag, D Römerberg I Die in dieser Publikation verwendeten Personen- und Berufsbezeichnungen treten der besseren Lesbarkeit halber nur in der männlichen Form auf, sind aber natürlich gleichwertig auf beide Geschlechter bezogen. S 02 IGEPHA INTERN Editorial, Inhalt, Veranstaltungskalender, Impressum S 03 IGEPHA GENERALVERSAMMLUNG & JAHRESTAGUNG 2014 Self Care 5 Schritte für den OTC-Markt S 04 IGEPHA NEU S 05 IGEPHA GENERALVERSAMMLUNG & JAHRESTAGUNG 2014 Impressionen S 06 IGEPHA FORTBILDUNG Heißes Thema Datenschutz S 08 IGEPHA INFORMATIONEN APOdirekt erfolgreich am Markt Veranstaltungskalender IGEPHA Themenfrühstück Digitale Medien 17. Oktober 2014 ocean`sky, Haus des Meeres, 1060 Wien IGEPHA Fortbildung Update Nahrungsergänzungsmittel/diätetische Lebensmittel 19. November 2014 Hotel Courtyard by Marriott Wien Messe, 1020 Wien Ball der Pharmacie 17. Jänner 2015 Hofburg, 1010 Wien IGEPHA Come Together 21. Jänner 2015 Mediaprint, 1230 Wien 48. Wissenschaftliche Fortbildungswoche der ÖAK Februar 2015 Schladming IGEPHA Open House 12. Mai 2015 Heuriger Fuhrgassl-Huber, 1190 Wien 51. AESGP Jahrestagung Mai 2015 Hilton Diagonal Mar Barcelona Hotel, Barcelona Über alle weiteren Termine informieren wir Sie auf unserer Homepage bzw. in unserem wöchentlichen Mitgliedernewsletter. Sie sind Mitarbeiter einer IGEPHA Mitgliedsfirma und haben noch keinen Zugang zum Membersbereich der IGEPHA Website? Registrieren Sie sich ganz einfach auf 2

3 IGEPHA GENERALVERSAMMLUNG & JAHRESTAGUNG 2014 Self Care 5 Schritte für den OTC-Markt Stets das Ziel einer festeren Verankerung der Self Care im österreichischen Gesundheitssystem vor Augen, formulierte die IGEPHA unter dem Titel 5 Schritte für den OTC-Markt zukunftsweisende, zentrale politische Forderungen, die erstmals im Rahmen ihrer Jahrestagung am 18. September 2014 einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert wurden. Zuvor waren in der Generalversammlung entsprechende Beschlüsse in diese Richtung gefasst worden. Einstimmig beschloss die Generalversammlung, Mag. Susanne Eibegger (Bayer Consumer Care) und Dr. Rudolf Mad (Boso) in den Vorstand der IGEPHA aufzunehmen. Dr. Mad war bereits seit längerer Zeit als Vorstandsmitglied kooptiert. Mag. Alfred Grün übernahm das Amt des Kassiers der IGEPHA; er folgte Dkfm. Olav Erlhage nach, den neue berufliche Herausforderungen nach Moskau geführt haben. Beschlossen wurden weiters eine aus steuerlichen Gründen erforderliche Änderung der Statuten und eine Erweiterung des Werbecodex. Im Rahmen der Jahrestagung, die wie gewohnt im Anschluss an die Generalversammlung der IGEPHA im Kuppelsaal der TU Wien stattfand, fasste IGEPHA Präsident Dr. Gerhard Lötsch die zentralen Aussagen der politischen Forderungen der IGEPHA für das Publikum zusammen. Anknüpfend an das zentrale Anliegen einer nachhaltigen Verankerung von Self Care im öffentlichen Gesundheitssystem, setzt sich die IGEPHA für einen europaweit harmonisierten Katalog rezeptfreier Wirkstoffe ein. Die IGEPHA fordert darüber hinaus Politik und Sozialversicherungsträger auf, zur Verbesserung der Self Care wichtige Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung zu leisten und aus gesundheitspolitischen wie volkswirtschaftlichen Gründen den Präventionsgedanken durch Forcierung von OTC-Präparaten zu unterstützen. Schon seit Längerem tritt die IGEPHA dafür ein, dass berufsrelevante Kommunikationstrainings einen festen Platz in den Curricula des Pharmazie- und Medizinstudiums finden. Schließlich wird die Qualität der kundenorientierten Beratung bei geringfügigen Erkrankungen mehr und mehr über den Erfolg daran anknüpfender Therapien entscheiden. Zudem spricht sich die IGEPHA für eine Absicherung der hochqualitativen Vertriebskette für die Distribution von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten und gegen eine unkritische Liberalisierung durch Öffnung schwer kontrollierbarer Vertriebskanäle aus. Die fünfte und letzte Forderung bezieht sich auf die Festlegung realistischer Übergangsfristen bei der Implementierung europäischer und österreichischer Rechtsakte die IGEPHA hält mindestens einjährige Übergangsfristen für angemessen. An zwei dieser aktuellen Forderungen knüpften anschließend die Redner der Jahrestagung thematisch an: Dr. Christoph Baumgärtel (AGES Medizinmarktaufsicht), der den kurzfristig verhinderten neuen Geschäftsführer der AGES, Mag. (FH) Wolfgang Hermann, vertrat, hielt fest, dass auch er einen EU-weit harmonisierten Katalog rezeptfreier Arzneimittel sinnvoll finde. Univ.-Lektor Mag. DDr. Philipp Saiko, selbstständiger Apotheker und Lehrveranstaltungsleiter an der Medizinischen Universität Wien, und Dr. Michael Nake, Kanzler und Vorstand der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg, befassten sich mit dem Aspekt der Schulung kundenorientierter Kompetenzen im Rahmen des Pharmaziestudiums. Christoph Baumgärtel stellte in seinem Referat den neuen AGES-Geschäftsführer vor und informierte über Aufgaben und Struktur seiner Behörde. Er erwähnte, dass die AGES sich bemühe, ihre Wettbewerbsfähigkeit vor allem im Bereich Medizinmarktaufsicht zu verbessern, um innerhalb der v.l.n.r. Christoph Baumgärtel, Michael Nake, Christina Nageler, Gerhard Lötsch, Philipp Saiko Europäischen Union die Attraktivität für Zulassungswerber zu erhöhen. Unser Ziel ist es, eine dienstleistungsorientierte Wissensorganisation zu sein, wir wollen als verlässlicher Partner wahrgenommen werden, betonte Baumgärtel. Wolfgang Herrmann seit August 2014 AGES-Geschäftsführer setze sich dafür ein, in Zukunft noch intensiver mit den Stakeholdern zusammenzuarbeiten. Es gehe darum, Transparenz herzustellen und Vertrauen zu schaffen. Die AGES sei jedoch auch an Feedback interessiert, um Impulse für eine dienstleistungsorientierte strategische Ausrichtung zu erhalten. Zum Thema Rezeptfreiheit stellte Baumgärtel klar, dass die AGES an einer Diskussion über die Möglichkeiten einer europaweiten Harmonisierung des Katalogs der rezeptfreien Arzneimittel interessiert sei. Derzeit sei eine solche Harmonisierung zwar im nationalen Gesetz nicht vorgesehen, eine Vereinheitlichung mache jedoch sicher Sinn. Sie werde heute bereits bis zu einem gewissen Maß gelebt, indem bei der Bewertung von Switch-Anträgen Entscheidungen anderer Länder mit einbezogen würden. 3

4 IGEPHA GENERALVERSAMMLUNG & JAHRESTAGUNG 2014 IGEPHA Geschäftsstelle neu und modern Baumgärtel verwies auf die im Zuge der Arzneimittel-Fälschungsschutzrichtlinie geplante Black bzw. White List. Für diese Listen mit Ausnahmebestimmungen für rezeptfreie und rezeptpflichtige Arzneimittel werde es nur eine einheitliche Fassung für die gesamte Europäische Union geben. Die uneinheitlichen Regelungen hinsichtlich der Rezeptpflicht führten dann dazu, dass ein- und dasselbe Produkt in verschiedenen EU-Staaten hinsichtlich der Kennzeichnungspflicht unterschiedlich behandelt werden müsse. Spätestens dann wird es mühsam und für Hersteller teilweise problematisch und ich glaube, da würde sich eine Harmonisierung ziemlich aufdrängen. Er sei jedenfalls davon überzeugt, dass das Thema OTC ein relevantes sei. Es ist durchaus noch Potenzial da und wir werden in Zukunft daran arbeiten, diesen Weg gemeinsam zu gehen, sagte er. DER NEUE IGEPHA VORSTAND 2014 Um den Stellenwert patienten- und kundenorientierter Kommunikation in der Apotheke sowie in der Arztordination und die Verankerung entsprechender Ausbildungsmodule in den pharmazeutischen und medizinischen Studien-Curricula ging es dann in den beiden Referaten von Philipp Saiko und Michael Nake. So unterstrich Philipp Saiko die Bedeutung kommunikativer Fähigkeiten angesichts der Aufgaben und Herausforderungen, mit denen sich der Apotheker in naher Zukunft noch mehr als heute konfrontiert sehen wird Präparatevielfalt, Kostendruck, Lieferengpässe und nicht zuletzt der breite Zugang der Kunden bzw. Patienten zu Gesundheitsinformationen. Pharmazeuten seien zukünftig gefordert, noch stärker vernetzt zu denken, engmaschig mit allen Stakeholdern zu kommunizieren und sich (populär)wissenschaftlich auf dem Laufenden zu halten. Er hätte sich gewünscht, dass in den Curricula zum neuen Pharmaziestudium (Bachelor/Master) an der Universität Wien die Themenbereiche Kommunikation, Medizinisches Englisch sowie Betriebswirtschaftliche Grundlagen berücksichtigt worden wären. Präsident: Dr. Gerhard Lötsch Novartis Consumer Health-Gebro Vizepräsidenten: Dr. Fritz Gamerith Madaus Ulrich Grottenthaler Boehringer Ingelheim RCV Kassier: Mag. Alfred Grün Schülke & Mayr Vorstandsmitglieder: Mag. Susanne Eibegger Bayer Austria Dr. Rudolf Mad Boso Prok. Diethelm Preißer Jacoby GM Pharma Mag. Manfred Schafler Dr. A. & L. Schmidgall Michael Nake berichtete über Bestrebungen der Paracelsus Privatuniversität, ein Pharmaziestudium neu zu gründen, und skizzierte die Überlegungen, die derzeit hinsichtlich der Konzeption dieses Studiums angestellt werden. Oberstes Ausbildungsziel sei das Erlangen größtmöglicher pharmazeutischer Handlungskompetenz. Anwendbares Wissen und Praxisorientierung sollen vermittelt werden, auf kommunikative und soziale Fertigkeiten werde großer Wert gelegt. Rechnungsprüfer: Dr. Heinz Jelinek Mag. Wolfgang Lindinger Diese Berichte verdeutlichen, dass die IGEPHA den Finger klar am Puls der Zeit hat. Mit den 5 Schritten konnte sie drängende Forderungen auf einen guten Weg bringen. IGEPHA Geschäftstelle neu und modern Im Sommer wurde die IGEPHA Geschäftsstelle in der Wiener Dornbacher Straße einem Facelifting unterzogen ein Projekt, das beim Zustand dieser alter Gemäuer doch bisweilen abenteuerliche Züge annahm! Erfreulicherweise lief alles komplikationslos ab, sodass sich nun die IGEPHA Zentrale im frischen, neuen Glanz präsentieren kann. Besonders stolz sind wir auf den modernen Besprechungsraum, der ab sofort für Meetings zur Verfügung steht. Wenn Sie sich selbst einen Eindruck von unseren Räumlichkeiten verschaffen wollen, laden wir Sie ganz herzlich zu einer Besichtigung ein Anruf in der IGEPHA Geschäftsstelle genügt! 4

5 IGEPHA GENERALVERSAMMLUNG & JAHRESTAGUNG 2014 Impressionen IGEPHA Präsident Gerhard Lötsch (Novartis Consumer Health-Gebro) eröffnet die Generalversammlung IGEPHA Geschäftsführerin Christina Nageler IGEPHA Vorstand und Geschäftsführung IGEPHA Vorstandsmitglieder Rudolf Mad (Boso), Manfred Schafler (Dr. Schmidgall), Diethelm Preißer (Jacoby GM Pharma) IGEPHA Vizepräsidenten Ulrich Grottenthaler (Boehringer-Ingelheim), Fritz Gamerith (Madaus) IGEPHA Rechnungsprüfer Heinz Jelinek Christoph Baumgärtel (AGES Medizinmarktaufsicht) Philipp Saiko (Apotheker, Medizinische Universität Wien) Michael Nake (Paracelsus Medizinische Privatuniversität) IGEPHA Kassier Alfred Grün (Schülke & Mayr), Philipp Lindinger (Austromed) Barbara Lehner und Peter Pichler (Ökopharm) im Gespräch mit Albert Kompek (Apomedica) Aleks Jovanovic (Kwizda Pharma), Mirjana Mayerhofer (Omega Pharma), Mike McFadden (Novartis Consumer Health-Gebro) Auditorium 5

6 IGEPHA FORTBILDUNG Heißes Thema Datenschutz Ob auf Karteikarte, der Festplatte oder in der Cloud: Mit personenbezogenen, vielfach sogar sensiblen Daten muss ein sorgsamer Umgang gepflegt werden. Das gilt speziell für Unternehmen aus dem Pharma- und Medizinprodukte-Bereich, die häufig nicht nur mit schützenswerten Mitarbeiterdaten konfrontiert sind, sondern zu unterschiedlichen Zwecken auch sensible Informationen über Patienten, Ärzte und Apotheker sammeln. Dabei sind strenge gesetzliche Vorgaben zu beachten wer gegen das Datenschutzgesetz verstößt, riskiert strenge Strafen und häufig mediale Hinrichtung. Für europaweit gültige Regelungen wird voraussichtlich ab 2015 die Datenschutzgrundverordnung sorgen. Ein Datenschutzbeauftragter, in Deutschland für Unternehmen bereits Pflicht, wird voraussichtlich laut Datenschutzgrundverordnung aber erst ab 250 bis 300 Mitarbeitern erforderlich sein. Das Grundrecht auf Datenschutz ist in einer Verfassungsbestimmung verankert: Jedermann hat Anspruch auf Geheimhaltung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten, soweit ein schutzwürdiges Interesse daran besteht. Beim Sammeln und Verwenden personenbezogener Daten sind bestimmte Regeln einzuhalten. Generell gilt: Personenbezogene Daten sollen stets nur für festgelegte, eindeutige, rechtmäßige Zwecke ermittelt und verwendet werden. Personenbezogene Daten sollen nicht länger als notwendig aufbewahrt werden (es sei denn, sie werden anonymisiert). Personenbezogene Daten sollen sachlich richtig und auf dem neuesten Stand sein. Gestattet ist nur das Sammeln von wesentlichen Daten. Besondere Sorgfaltspflichten sind beim Sammeln und Verwenden von sensiblen Daten einzuhalten. Als sensibel gelten Daten natürlicher Personen, die sich auf die rassische und ethnische Herkunft, die politische Meinung, die Gewerkschaftszugehörigkeit, die religiöse oder philosophische Überzeugung, auf die Gesundheit oder das Sexualleben beziehen. In bestimmten Fällen ist das Sammeln und Verwenden von personenbezogenen Daten bei der Datenschutzbehörde melde- bzw. sogar vorab genehmigungspflichtig. Die Melde- bzw. Genehmigungspflicht erfolgt über das sogenannte Datenverarbeitungsregister (DVR), eine einmalige Anmeldung über das Unternehmensserviceportal ist vorab erforderlich. Keine Meldepflicht besteht für veröffentlichte Daten, indirekt personenbezogene Daten, bei einer persönlichen oder familiären Tätigkeit oder bei einer publizistischen Tätigkeit. Auch wenn es um eine Standardanwendung laut Standard- und Musterverordnung geht, ist keine Meldung an das DVR nötig. Die Standard- und Musterverordnung regelt die Datenanwendung für bestimmte Aufgabenbereiche z.b. Rechnungswesen und Logistik, Personalverwaltung, Kundenbetreuung/Marketing, Videoüberwachung oder Datenübermittlung im Konzern. Gedanken sollte man sich auch darüber machen, auf welchem Server Daten abgelegt werden. Bei Cloud-Lösungen ist nicht immer nachvollziehbar, in welchem Staat die Speicherung erfolgt. Handelt es sich um außereuropäische Standorte, so verlangt die Datenschutzbehörde die Einhaltung besonderer Standards. Es müssen Vorkehrungen getroffen werden, um eine gesetzeskonforme Verarbeitung, Übermittlung und Verwendung von Daten sicherzustellen. Laut Datenschutzgesetz haben Betroffene das Recht darauf, Auskunft über jene Daten zu erhalten, die über sie gesammelt wurden. Außerdem haben sie das Recht darauf, dass Falschinformationen richtiggestellt bzw. falls ein besonderer Grund vorliegt Daten gelöscht werden. Eine typische Variante der Datensammlung, die von vielen Pharmaunternehmen betrieben wird, ist das Führen einer Pharmakovigilanz-Datenbank. Pharmakovigilanz-Daten dürfen gesammelt werden. Es besteht jedoch die Verpflichtung, dies an das Datenverarbeitungsregister zu melden. Werden wie etwa bei der Herstellung individualisierter Arzneimittel erforderlich direkt personenbezogene Daten gesammelt, so muss sogar eine Genehmigung durch die Datenschutzbehörde erfolgen. Vorsicht ist auch im Umgang mit Patientenanfragen beim Pharmaunternehmen geboten, da es sich dabei zumeist um sensible, nämlich gesundheitsbezogene Daten handelt. Das Sammeln dieser Daten ist vorab genehmigungspflichtig. Auch Mitarbeiter haben ein Recht auf Datenschutz. Viele Daten können problemlos gesammelt werden, etwa alle Informationen, die für die Gebietskrankenkasse und das Finanzamt von Belang sind. Heikel wird es bei sensiblen Daten und bei allen Daten, die zur Mitarbeiterkontrolle gesammelt werden. In vielen Fällen sind Vorab-Genehmigungen der Datenschutzbehörde und die Zustimmung des Betriebsrates erforderlich. Für Unternehmens-Webseiten bestehen Offenlegungspflichten gemäß Mediengesetz, Unternehmensgesetzbuch, E-Commerce-Gesetz und Datenschutzgesetz. Datenschutzerklärungen sind immer abzugeben, wenn über die Website Daten erhoben werden, und sei es nur im Rahmen eines Kontaktformulars. Organisiert ein Pharmaunternehmen Kongresse oder Patientenveranstaltungen, so sollte vorab geklärt werden, ob es für das Sammeln bestimmter personenbezogener Daten eine gewerberechtliche Befugnis besitzt. Fragt das Unternehmen sensible Daten ab, z.b. ob ein eingeladener Arzt Raucher ist (um ihm im Hotel ein entsprechendes Zimmer buchen zu können), so ist dies vorab bei der Daten- 6

7 IGEPHA FORTBILDUNG Heißes Thema Datenschutz schutzbehörde genehmigungspflichtig. Man kann stattdessen das Abfragen dieser Daten aber auch einem Reisebüro, das für diese Tätigkeit gewerberechtlich befugt ist, überlassen. Das Thema Datenschutz ist komplex und vielschichtig. Wenn im kommendem Jahr die europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt, wird die Sensibilität für den Umgang mit Daten noch weiter geschärft werden gut beraten ist, wer sich rechtzeitig auf die dann gültigen Anforderungen vorbereitet. KONTAKT Mag. Dr. Stefanie Jarolim Service4Medical 4050 Traun Stifterstraße 12 Mail: Web: Phone: +43 (0)664 / Fax: +43 (0)732 / NACHRUF Mit großer Trauer erfüllte uns die Nachricht vom frühen Tod unseres ehemaligen Vorstandsmitgliedes Mag. pharm. Dietmar Stellner. In letzter Zeit zurückgezogen lebend, verstarb Mag. Stellner völlig unerwartet im August dieses Jahres in seinem 60. Lebensjahr. Am 16. August 2014 wurde er zur letzten Ruhestätte getragen. Mehr als zehn Jahre lang war Dietmar Stellner als Geschäftsführer der Klosterfrau Healthcare GmbH tätig gewesen. Von 2001 bis 2004 hatte er seine berufliche Erfahrung im OTC-Bereich in die Vorstandstätigkeit bei der IGEPHA einfließen lassen. Im Rahmen dieser Funktion vertrat er unsere Interessengemeinschaft auch im AESGP Regulatory Affairs Committee. Unser Mitgefühl gilt den trauernden Hinterbliebenen. 7

8 IGEPHA INFORMATIONEN APOdirekt erfolgreich am Markt 770 Apotheken online, mehr als Internetkunden pro Monat und das Beste, was eine Apotheke zu bieten hat, auf einen Klick. Das ist at, die Internet-Vorreservier-Plattform der österreichischen Apotheken. Seien auch Sie mit Ihren Produkten dabei. Die Listung ist kostenlos. APOdirekt bietet neben Informationen rund um die Gesundheit und aktuellen Kampagnen der Apothekerschaft auch ein breit angelegtes Produktportal frei verkäuflicher Waren. Dabei werden rezeptfreie Arzneimittel und Produkte wie Nahrungsergänzungsmittel, diätetische Lebensmittel, Medizinprodukte, Kosmetika und medizinische Hilfsmittel online in ansprechenden Bildern und mit umfassenden Informationen dargestellt. Der Österreichische Apothekerverband als Betreiber der Plattform ist bemüht, APOdirekt einerseits als DAS Internet-Portal der Österreichischen Apothekerschaft und andererseits als DEN Gesundheitsnahversorger im Netz zu präsentieren - mit all dem fachlichen Know-how, der persönlichen Beratung und dem vielfältigen Produktsortiment einer öffentlichen Apotheke. Rund Produkte sind bereits gelistet, kostenlos und bestens redaktionell gepflegt von der Pharmadatei des Apothekerverlages (http://warenverzeichnis. apoverlag.at/). Voraussetzung für eine Listung bei ist die Verfügbarkeit als Lagerartikel beim pharmazeutischen Großhandel und die Einschaltung im Warenverzeichnis. Online auswählen und bei uns in der Apotheke abholen! Rund um die Uhr für Sie da: Einfach mit dem Handy einscannen und loslegen! Selbstverständlich ist auch eine Bewerbung der Produkte im Content-Bereich von APOdirekt möglich. Und diese Werbung wirkt mehrfach, denn die teilnehmenden Apotheken erhalten auf Wunsch einen Link zum Einbau in ihre jeweilige Homepage oder in ihren Newsletter. Das erzeugt einen Multiplikator-Effekt für die Internet-Präsenz Ihrer Produkte. Außerdem startet Apodirekt demnächst eine Werbekampagne auf etlichen großen Online-Portalen wie krone.at, netdoktor, meinbezirk.at etc., um die Bekanntheit für die Kunden weiter zu steigern. Informationen zur Produktlistung und/oder Bewerbung finden Sie unter www. apodirekt.at/herstellerservice. Fragen richten Sie bitte an Das neue APOdirekt-Plakat zeigt die Vorzüge der Online-Plattform auf einen Blick. Anzeige SAVE THE DATE 51st AESGP Annual Meeting Barcelona, Mai

RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN

RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN Wir haben täglich mit Daten zu tun, geben sie bewusst oder unbewusst preis und verarbeiten sie doch warum ist dieses Thema so populär? Grundsätzlich

Mehr

Mag. Andreas Krisch akrisch@mksult.at. Datenschutz: Schülerdaten, Videoüberwachung

Mag. Andreas Krisch akrisch@mksult.at. Datenschutz: Schülerdaten, Videoüberwachung Mag. Andreas Krisch akrisch@mksult.at Datenschutz: Schülerdaten, Videoüberwachung 40. Sitzung des Fachausschusses für Schulverwaltung des Österreichischen Städtebundes, Klagenfurt, 07.10.2009 mksult GmbH

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Brodil www.brodil.at

ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Brodil www.brodil.at www.brodil.at Grundsätzliches Arbeitnehmerbegriff Zur-Verfügungstellen der Arbeitskraft In persönlicher Abhängigkeit Weisungsbindung in persönlicher Hinsicht Eingliederung Kontrollunterworfenheit Rechtsgrundlagen

Mehr

sba Impact 2012 Meldepflicht nach dem Datenschutzgesetz Wen juckt's?

sba Impact 2012 Meldepflicht nach dem Datenschutzgesetz Wen juckt's? Meldepflicht nach dem Datenschutzgesetz Wen juckt's? 1 Agenda Meldungen an das Datenverarbeitungsregister Pflichten Ausnahmen Strafbestimmungen DVR-Online Die EU-Datenschutzverordnung (Entwurf) 2 Siegfried

Mehr

Datenschutz für Künstler- und

Datenschutz für Künstler- und Datenschutz für Künstler- und Eventagenturen Dr. Günther FEUCHTINGER Abteilung Rechtspolitik www.wko.at/rp der Wirtschaftskammer Wien 1 Dr. Günther FEUCHTINGER/Datenschutz für Künstler- und Eventagenturen

Mehr

Datenschutz im Unternehmen

Datenschutz im Unternehmen Datenschutz im Unternehmen Mag. iur. Birke Schönknecht MBL-HSG Rechtsanwaltsanwärterin Über mich Abschluß Juridicum Universität Salzburg Master of European and International Business Law, Hochschule St.

Mehr

Technisch möglich! Rechtlich erlaubt?

Technisch möglich! Rechtlich erlaubt? Technisch möglich! Rechtlich erlaubt? Betriebsrat und Datenschutz 8. Juni 2009 Gerda Heilegger AK Wien, Abt Sozialpolitik Die 3 Säulen S des Schutzes der Privatsphäre re Individualrechtliche Grenzen ABGB,

Mehr

DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG

DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG VORWORT Transparenz und klare Regeln für die Zusammenarbeit von Ärzteschaft und Pharmaindustrie

Mehr

JAHRES BERICHT 2014. Inhalt FÜR EINE GESUNDE ZUKUNFT

JAHRES BERICHT 2014. Inhalt FÜR EINE GESUNDE ZUKUNFT FÜR EINE GESUNDE ZUKUNFT JAHRES BERICHT 2014 Inhalt 5 Prolog 6 Self Care: Nutzen bewusst machen 8 Wir setzen uns für Ihre Interessen ein 10 Self Care selbstverständlich und sicher 16 Selbstmedikation international

Mehr

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012 Datenschutzrecht Grundlagen Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission 15. November 2012 Inhalt Grundlagen Datenschutzrecht Rollen und Pflichten Datenschutzrecht Betroffenenrechte Soziale Netzwerke

Mehr

Datenschutzbestimmungen im Vergleich D.A.CH

Datenschutzbestimmungen im Vergleich D.A.CH Österreich Markante Phasen der Entwicklung: Datenschutzgesetz (1978) - Grundrecht auf Datenschutz, Definitionen (Daten, Betroffene, Auftraggeber, Verarbeiter, ), Meldung der Verarbeitung, Auskunftsrecht,

Mehr

AGB für Arbeitgeber 1. VERTRAGSGEGENSTAND

AGB für Arbeitgeber 1. VERTRAGSGEGENSTAND AGB für Arbeitgeber 1. VERTRAGSGEGENSTAND 1.1 VERTRAGSPARTEIEN. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Arbeitgeber ("AGB") gelten für die Geschäftsbeziehung zwischen der Talent and Diversity GmbH, einer

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct

Verhaltenskodex Code of Conduct Verhaltenskodex Code of Conduct Vorwort Verhaltenskodex Vorwort Der gute Ruf unserer Unternehmensgruppe als Anbieter hochwertiger Produkte und Leistungen auf dem Gebiet des metallurgischen Maschinen-

Mehr

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung freigegeben Kontakt Angelika

Mehr

Guter Datenschutz schafft Vertrauen

Guter Datenschutz schafft Vertrauen Oktober 2009 Guter Datenschutz schafft Vertrauen 27.10.2009 ruhr networker e.v. in Mettmann K.H. Erkens Inhalt Handlungsbedarf, Aktualität Grundlagen oder was bedeutet Datenschutz Pflichten des Unternehmens

Mehr

Sie tätigen mit uns oder einer anderen Tochtergesellschaft des Lindt Konzerns Handelsgeschäfte,

Sie tätigen mit uns oder einer anderen Tochtergesellschaft des Lindt Konzerns Handelsgeschäfte, Diese Datenschutzrichtlinie ist auf dem Stand vom 05. November 2012. Die vorliegende Datenschutzrichtlinie legt dar, welche Art von Informationen von Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli GmbH ( Lindt ) erhoben

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung betreffend automationsunterstützte Verwendung personenbezogener Beschäftigtendaten

Rahmenbetriebsvereinbarung betreffend automationsunterstützte Verwendung personenbezogener Beschäftigtendaten Rahmenbetriebsvereinbarung betreffend automationsunterstützte Verwendung personenbezogener Beschäftigtendaten abgeschlossen zwischen der Universität für angewandte Kunst Wien als Betriebsinhaberin, vertreten

Mehr

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen.

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen. Datenschutzerklärung Die vorliegende Datenschutzerklärung umfasst drei getrennte Datenanwendungen, die im Wege der Jobbörse der Republik Österreich verfügbar gemacht werden: Die erste Datenanwendung umfasst

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Verwendung von Daten aus dem umfassenden Informationsverbundsystem EDM-Umwelt. Mag. Franz Mochty, EDM Programmleiter, Abt. VI/4, Lebensministerium

Verwendung von Daten aus dem umfassenden Informationsverbundsystem EDM-Umwelt. Mag. Franz Mochty, EDM Programmleiter, Abt. VI/4, Lebensministerium Verwendung von Daten aus dem umfassenden Informationsverbundsystem EDM-Umwelt Mag. Franz Mochty, EDM Programmleiter, Abt. VI/4, Lebensministerium Seite 1 01.06.2012 Grundrecht auf Datenschutz Grundrecht

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

EUROPEAN NETWORK OF CLOUD ASSOCIATIONS

EUROPEAN NETWORK OF CLOUD ASSOCIATIONS CPC Transparency, Security, Reliability An Initiative of EuroCloud Cloud Privacy Check (CPC) Datenschutzrechtliche Anforderungen, die ein Kunde vor der Nutzung von Cloud-Services einhalten muss. Legal

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung RA Mag. Georg Fellner, LL.M. Brauneis Klauser Prändl Rechtsanwälte GmbH Überblick Einleitung Inhalte des elektronischen Personalakts

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften 1 Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften Die VOLVO Gruppe ist sich bewusst, dass Ihnen der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr wichtig

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

RECHTSINFO. 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr zu beachten?

RECHTSINFO. 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr zu beachten? RECHTSINFO GESETZESKONFORMES IMPRESSUM VON WEBSITES UND NEWSLETTER Inhaltsverzeichnis 1. Informations- und Offenlegungspflichten... 1 2. Welche Informationspflichten sind im elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutz in der EU Aktuelle Rechtsgrundlagen: - Art 8 GRC: Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE.

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE. JEUNESSE Datenschutzerklärung JEUNESSE ist bemüht Ihre Privatsphäre zu respektieren. Wir haben unsere Webseite so aufgebaut, dass Sie diese auch ohne sich zu identifizieren oder andere Daten preis geben

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar?

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Apps für Smartphones werden immer populärer und erleichtern uns den schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Seit ein paar Jahren

Mehr

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Die nachstehenden Informationen sollen Geschäftsführern und anderen Führungskräften von Unternehmen

Mehr

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz Reglement zum Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Der Gemeinderat, gestützt auf 10, Abs. 3 und 31, Abs. 3 des Informations- und Datenschutzgesetzes (Info DG), sowie 5, Abs. 1.1. und 1.2. der Gemeindeordnung,

Mehr

LEBENSMITTEL EINKAUF IM INTERNET. Lebensmittel. Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

LEBENSMITTEL EINKAUF IM INTERNET. Lebensmittel. Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH LEBENSMITTEL EINKAUF IM INTERNET Lebensmittel Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH WAS KÖNNEN SIE ZU IHREM SCHUTZ SELBER TUN? Wenn schon Einkauf von Lebensmitteln im Internet,

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Telearbeit. Ein Datenschutz-Wegweiser

Telearbeit. Ein Datenschutz-Wegweiser Telearbeit Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Was ist Telearbeit? 4 Ist Telearbeit mit dem Datenschutz vereinbar? 5 Vorsicht bei besonders sensiblen Daten! 6 Welche Daten sind besonders schutzwürdig? 6 Unterschiede

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M.

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013 Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. 1 Einleitung (1) Quelle: http://www.20min.ch/digital/news/story/schaufensterpuppe-spioniert-kunden-aus-31053931

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten Dienstvereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des EDV-Systems TUMonline (Mitarbeiterdaten) gemäß Art. 73 i.v. mit Art. 75a Abs. 1 BayPVG Zur Gewährleistung der schutzwürdigen

Mehr

Merkblatt Datenschutz

Merkblatt Datenschutz Merkblatt Datenschutz Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhalt in Schwarz/Weiß Euro/Ex. ab 10 Expl. 4,00 ab 20 Expl. 3,85 ab 50 Expl. 3,15 ab 100 Expl. 2,65 ab 200 Expl. 2,20 ab 500 Expl.

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich RA Marcel Keienborg Zur Geschichte des Datenschutzes Die Wiege des Datenschutzes: In den USA (1960er/70 Jahre) Privacy Act of 1974 Debatten

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was muss der Unternehmer wissen?

Datenschutz im Unternehmen. Was muss der Unternehmer wissen? Was muss der Unternehmer wissen? Was ist Datenschutz nach BDSG? Basis: Recht auf informelle Selbstbestimmung Jeder Mensch kann selbst entscheiden, wem wann welche personenbezogene Daten zugänglich sein

Mehr

CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013

CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013 CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013 Catawiki nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und wird Informationen über Sie auf sichere Weise verarbeiten und verwenden. In diesem Dokument wird die Datenschutzerklärung

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS VERHALTENSKODEX DER FREUDE AM BAUEN ERLEBEN GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS 02 VERHALTENSKODEX DER I. Grundlegende Verhaltensanforderungen Gesetzestreues Verhalten ist

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt:

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt: GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01 Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC Sachverhalt: In der Beschwerde wird dem betroffenen Unternehmen vorgeworfen, in einer Zeitschrift das Inserat für eine bestimmte

Mehr

Appenzell Ausserrhoden

Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden : Quellen / Unterlagen Appenzell Ausserrhoden Quellen PrüfR Prüfungsreglement für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker vom 29. April 2008, Stand am 1. Mai 2009, http://www.lexfind.ch/dta/21624/2/811.11.1.pdf.

Mehr

Datenschutz. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. E-Control

Datenschutz. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. E-Control Smart Grids und Smart Metering Datenschutz Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission E-Control 16. Juni 2010 Inhalt Smart Grids Grundrecht auf Datenschutz Prinzipien i i der Zulässigkeit it der Verwendung

Mehr

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes 2. April 2014 Veranstaltung der EAB und der EAID Digitale Agenda Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

Mehr

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Vorprogramm Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Wiesbaden, Samstag 7. März 2009 Einladung Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten wissenschaftlichen Tagung ein, diesmal in Wiesbaden mit dem Leitthema

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25.

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. OKTOBER 2006 BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE OBLIGATORISCHE

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Datenschutz in beratenden Berufen 10 Tipps & Fragen zum Umgang mit personenbezogenen Daten

Datenschutz in beratenden Berufen 10 Tipps & Fragen zum Umgang mit personenbezogenen Daten Datenschutz in beratenden Berufen 10 Tipps & Fragen zum Umgang mit personenbezogenen Daten Zusammengestellt für Immobilienmakler, Versicherungsmakler, Vermögensberater, Finanzberater, Personalvermittler,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt

Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt Bernburg Dessau Köthen Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Rektor Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt I. Grundsätze 1 Einsatz von WWW-Servern (1) Der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Präsident NR Mag. Michael Hammer, Zivilschutzverband OÖ Geschäftsführer Josef Lindner Zivilschutzverband OÖ

Mehr

Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen Gesetzestext mit Materialien Datenschutz-Verordnungen und Richtlinien im Anhang

Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen Gesetzestext mit Materialien Datenschutz-Verordnungen und Richtlinien im Anhang 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Datenschutzgesetz Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION Alle Anbieter von Diensten im WWW (dazu gehören insbesondere

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 1 EINLEITUNG 2 DATENVERARBEITUNG AUF UNSEREN WEBSEITEN. Sehr geehrter Besucher unserer Webseiten!

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 1 EINLEITUNG 2 DATENVERARBEITUNG AUF UNSEREN WEBSEITEN. Sehr geehrter Besucher unserer Webseiten! DATENSCHUTZERKLÄRUNG Sehr geehrter Besucher unserer Webseiten! 1 EINLEITUNG Für die Admiral Sportwetten GmbH als Teil der NOVOMATIC-Gruppe ist der Schutz Ihrer Daten ein sehr wichtiges Anliegen und wir

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Datenschutzmanagement Wesentliche Pflichten des Postdienstleisters

Datenschutzmanagement Wesentliche Pflichten des Postdienstleisters Datenschutzmanagement Wesentliche Pflichten des Postdienstleisters Dipl.-Wi.jur. Manuel Cebulla, LL.M. 7. KEPnet Strategieforum BRIEF auf der Post-EXPO, Stuttgart 2011 Agenda Einführung Datenschutz kurz

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Secorvo. Partner und Unterstützer

Secorvo. Partner und Unterstützer Partner und Unterstützer Datenschutz Anspruch und Wirklichkeit im Unternehmen Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative, 31.03.2004 Dirk Fox fox@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

Christoph Ohrmann. Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) - Leseprobe -

Christoph Ohrmann. Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) - Leseprobe - Christoph Ohrmann Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) Übersicht über die Arbeitshilfen vertragszusatz.doc Musterformulierung Zusatz zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung maßnahmen.doc ersterfassung.doc

Mehr

Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe. Videoüberwachung DSG 2000

Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe. Videoüberwachung DSG 2000 Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe Videoüberwachung DSG 2000 Information, 3. Februar 2011 Datenschutzgesetz 1 Videoüberwachung Mit 1. Jänner 2010 ist eine umfassende Novelle zum Datenschutzgesetz

Mehr

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der Archivierung von personenbezogenen Daten Jakob Geyer, willheim l müller Rechtsanwälte Linz, 11. Juni

Mehr

Datenschutz kompakt online

Datenschutz kompakt online Datenschutz kompakt online Datenschutz im Unternehmen - schnell und rechtssicher organisiert und dokumentiert 1. Auflage 2007. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8245 9120 6 Gewicht: 10 g Wirtschaft > Betriebswirtschaft:

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten EDSB Informationsblatt 2 Die europäischen Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen (kurz: Institutionen)

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden Bundesgesetz Haftungsrisiken vermeiden Datenschutzrechtlinien von den Vereinten Nationen 1990 beschlossen Grundsätze, die einen Mindeststandard festlegen, der bei der nationalen Gesetzgebung berücksichtigt

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

Zusammenarbeit mit SL Studio

Zusammenarbeit mit SL Studio Vom ersten Kontakt bis zum Projekt-Release! Von der Kontaktaufnahme bis zum Projekt-Release SL Studio 2013 Seite 1 von 1 Abläufe und Vorgehensweise Die etwas anderen FAQ Um bereits im Vorfeld für möglichst

Mehr