Globaler Einkauf. Ein qualifiziertes, weltweites Beschaffungsmanagement. Titel Einkauf international

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globaler Einkauf. Ein qualifiziertes, weltweites Beschaffungsmanagement. Titel Einkauf international"

Transkript

1 Beschaffungsmärkte Globaler Einkauf Global Sourcing steht heute nicht mehr nur für die kostengünstige Beschaffung. Im weltweiten Wettbewerb ist es für viele Branchen ein strategischer Ansatz zur Unternehmensentwicklung eine genaue Kosten-Nutzenanalyse vorausgesetzt. Ein qualifiziertes, weltweites Beschaffungsmanagement setzt in vielen Unternehmen ein Umdenken voraus. Die Komplexität einzelner Beschaffungsprozesse verpflichtet den Einkäufer zunehmend, sein spezifisches Wissen in übergreifende Projekte und Teams einzubringen. Der Einkauf übernimmt heute oft eine Schnittstellenfunktion und bündelt Wissen, das im Idealfall externen Lieferanten sowie Produktion, Vertrieb und Logistik zur Verfügung steht, erläutert Dr. Holger Hildebrandt, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), das Zusammenspiel von Einkauf und Logistik. Es gilt für Einkäufer und Logistiker gemeinsam zu analysieren, wo Kostenvorteile machbar sind und welche Partner entlang der Lieferkette, der Supply Chain, eingebunden werden können. In diesem Kontext muss sorgsam abgewogen werden, wann sich für Unternehmen Global Sourcing wirklich lohnt. Auch Großunternehmen, die viele Produktionsstandorte im Ausland haben und sowohl für den Binnen- als auch für den Auslandsmarkt fertigen, haben sich zu Beginn ihres Engagements häufig blutige Nasen geholt, weiß Hildebrandt. Mittelständler verfügen weder über Zeitpuffer noch über finanzielle Rücklagen, um unüberlegte Schnellschüsse abzumildern. Gerade hier ist es vor einem möglichen Auslandsengagement notwendig, den Dr. Holger Hildebrandt Foto: privat fungsmarkt und jeweiligen Beschaf- seine regionalen Besonderheiten ebenso wie die Materialgruppen genau zu analysieren sowie die Kosten über alle Schritte der Supply Chain hinweg transparent zu machen also mitsamt den oft in den Betrachtungen vernachlässigten Logistikkosten. Kosten transparent machen Erfolge im Global Sourcing stellen sich nicht von heute auf morgen ein. Lieferanten gilt es zunächst einmal zu finden. Supplier einzuschwören oder weiterzuentwickeln kann recht langwierig sein, weiß Hildebrandt. Und nicht immer ist das nachfragende Unternehmen die Nummer Eins bei einem ausländischen Lieferanten. Durststrecken sind vorprogrammiert. Es ist überdies ratsam, Ausstiegsszenarien und Alternativen festzulegen. Global Sour- 10 wirtschaftsspiegel

2 cing-entscheidungen müssen von der Unternehmensleitung gewollt sein und entsprechend gestützt werden. Rückschläge gilt es einzuplanen. Entwickler und Qualitätsfachleute gehören mit ins Boot, empfiehlt der BME-Hauptgeschäftsführer. Zu fragen ist auch, ob die auserkorenen Einkäufer wirklich international einsetzbar sind mit einem Sprachkurs ist es nicht getan. Ausreichend Manpower und ein entsprechendes Budget, das faire und machbare Ziele abpuffert, sind unerlässliche Voraussetzungen für den Erfolg im Auslandsgeschäft. diesem Hintergrund haben wir die international ausgerichtete Lieferantendatenbank BMEQualitySourcing.com aufgesetzt, erwähnt Hildebrandt ein für Einkäufer aus Mitgliedsunternehmen des Verbandes kostenlosen Service. Die Online-Database unterstützt Einkäufer bei ihrer weltweiten Suche nach qualifizierten Zulieferern. Bisher sind über 300 zertifizierte Supplier aus China, Indien, Indonesien, Thailand und Taiwan gelistet. Weitere 1000 Lieferanten wurden geprüft, sie befinden sich derzeit im Registrierungsprozess. Die Integration weiterer Zulieferer vor allem aus Asien Strategischer Einkauf Potenziale in Südostasien Die Länder der ASEAN Staaten werden bei den Überlegungen zur Einkaufsoptimierung in den vergangenen Jahren selten als Zielregion gesehen. Osteuropa, Indien und China stehen auf der Liste der strategischen Einkaufsregionen weit oben. Doch gerade Malaysia, Indonesien, Singapur, Thailand oder Vietnam bieten in bestimmten Bereichen ein großes Potenzial. Denn neben niedrigen Lohnkosten sind ebenso wichtig für den erfolgreichen Einkauf Lieferzuverlässigkeit, Qualität, Nachhaltigkeit, Zertifizierungen, Qualitäts-Dokumentation und Rechtssicherheit. Ein zuverlässiger Lieferant ist ein wichtiges Glied in der Lieferkette. Deutsche Unternehmen, die in Schwellenländern nach geeigneten Lieferanten suchen, sollten sich vor Ort ein Bild machen und die relevanten Fachmessen besuchen. Global Player wie auch KMU können zum Beispiel auf der International Sourcing Fair in Shanghai in der BME-Area teilnehmen, weist Hildebrandt auf ein Angebot des Verbandes hin. Der BME bringt hier als deutscher Co-Organisator seit 2006 Einkäufer mit chinesischen Suppliern an einen Tisch. Über 100 Unternehmen waren bisher dabei. Lieferanten genau auswählen Um Erfolge im Global Sourcing zu optimieren, müssen bereits im Vorfeld die richtigen Lieferanten und Dienstleister zielgerichtet selektioniert werden. Den Grundstein für erfolgreiche Lieferantenbeziehungen legen häufig verifizierte Datenbankinhalte. Vor Foto: Fotolia/endostock und Osteuropa in die Dienstleistungsplattform wird vorbereitet. Die Datenbank macht Unternehmensdaten vergleichbar und sie zeigt, welche individuellen Kompetenzen die verschiedenen Lieferanten aufweisen, erläutert Hildebrandt. Nicht-Mitglieder können gegen eine Jahresgebühr Nutzungsrechte für mehrere User erwerben. Einkäufer erhalten fortlaufend überprüfte Informationen über potenzielle Lieferanten, die dort ihre Unternehmensdaten präsentieren. Diese werden unter anderem auf Basis eines vom TÜVRheinland entwickelten Rating-Systems verifiziert. Der BME überprüft zudem Zertifikate, Audits und Referenzen der Lieferanten auf Gültigkeit. Seit Juli 2009 kooperiert der BME in China mit dem Suzhou Industrial Park (Provinz Jiangsu) bei der Auswahl zertifizierter Supplier. Sabine Ursel, BME e.v. Volker Friedrich, Geschäftsführer der GBP International Gruppe, hat auf dem südostasiatischen Markt eine Fallanalyse für einen Anlagenbauer und einen IT Konzern aus Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Wir konnten hier erfolgreich einen neuen strategischen Lieferanten aufbauen, der sich zu einer echten Alternative für die bislang als unersetzlich geltenden chinesischen Unternehmen positioniert hat, berichtet Friedrich, der seit über zehn Jahren auch als Außenwirtschaftsberater mit der IHK Nord Westfalen zusammen arbeitet. Die etwa fünf bis zehn Prozent höheren Preise im Vergleich zu China werden nach seiner Einschätzung durch die oben genannten Faktoren für einen erfolgreichen Einkauf kompensiert. Eine echte Vollkostenkalkulation aller Einkaufsfaktoren hat den Kunden davon überzeugt, in diesem Fall Malaysia als Einkaufsstandort weiter auszubauen. Termin Am 8. Dezember findet ein IHK-Business-Lunch über Einkaufschancen in Südostasien mit Volker Friedrich als Referent statt. Anmeldung bei Evelyn Wolpert, Tel , 75 Euro inkl. Mittagessen. wirtschaftsspiegel

3 Beschaffungsmarkt China Weiterhin stark China-Experte Birger Vinck gibt im Gespräch mit dem Wirtschaftsspiegel Praxistipps, worauf Unternehmen weiterhin beim Einkauf auf dem wichtigen chinesischen Markt achten sollten. In welcher Weise hat sich der Beschaffungsmarkt in China durch die Wirtschaftskrise verändert Die wirtschaftliche Entwicklung in China verläuft anders als in westeuropäischen Ländern. Dies erklärt sich vor allem durch die staatlichen Konjunkturprogramme und die wachsende Inlandsnachfrage. Zum Beispiel werden aktuell die Birger Vinck Landwirtschaft und die Bauwirtschaft durch die Konjunkturprogramme besonders gefördert. Andererseits gibt es auch krisengeschüttelte Branchen, zu denen vor allem die Konsumgüter wie Textilien, Möbel oder Spielzeug gehören. Gerade diese Lieferanten sind wieder aufgeschlossener an Neukontakten, wodurch sich für Einkäufer neue und interessante Optionen ergeben können. Bei einigen chinesischen Lieferanten ist eine Trendwende zu beobachten: Früher wurden häufig internationale Kunden wegen der größeren Zahlungssicherheit vorgezogen; aufgrund der Exporteinbrüche ziehen manche Lieferanten heute das lokale Geschäft vor. Das gestiegene Insolvenzrisiko gilt auch in China und hierbei insbesondere in den stark privatwirtschaftlich geprägten Regionen wie Guangdong, Fujian und Zhejiang. Gibt es im Moment ein besonderes Verhandlungs-Potenzial beim Einkauf oder bestehen gerade jetzt Qualitätsunterschiede bei den Herstellern, auf die man achten sollte Dies ist abhängig von der Lieferantensituation. Tendenziell wurde der Ein- Bis ein solches Containerschiff einen deutschen Hafen anläuft gilt es, viele Aspekte in der chinesischen Logistikkette zu klären. Foto: obs/hapag-lloyd AG käufer weltweit durch die Krise gestärkt. Einsparungen und Kostensenkungen sind überall die Foto: privat Schlagworte dieses Jahres und sind in den Marktpreisen sichtbar. Auf jeden Fall sollten Nachverhandlungen versucht werden. Wie können Einkäufer die Qualität der Produkte sichern Hierzu gibt es keine pauschale Lösung. Der Einkäufer muss den Lieferanten seine Im Bundesanzeiger-Verlag ist aktuell die Broschüre Optimierung von Einkauf und Beschaffung in China erschienen. Autoren sind die China-Experten Birger und Ingo Vinck sowie Dr. Joachim Glatter. Themen sind u. a. rechtliche Strukturen für den Einkauf in China, Gestaltung von Kaufverträgen, Intelligente Beschaffungsmarktforschung und Erfolgsfaktoren für Sourcing in China mit konkreten Handlungsempfehlungen und Arbeitshilfen. eigenen Qualitätsanforderungen verständlich vermitteln, damit Missverständnisse vermieden werden können. Die Fertigungssteuerung und -überwachung, Qualitätskontrollen und Abnahmen sind empfehlenswert. Zum Teil bieten sogar chinesische Lieferanten 100prozentige Endprüfungen an. Wie hat sich das Thema Logistik verändert Ende 2008 ist der Logistikmarkt weltweit eingebrochen. Die Frachten für See-Container betrugen im Westbound nur einen Bruchteil der Frachten vor der Finanzkrise. Verschiedene chinesische Seehäfen wie beispielsweise in Shanghai, Tianjin und Ningbo standen im ersten Quartal voll und zugeparkt mit Schiffen, die auf neue Aufträge hofften. In der Zwischenzeit wurde der Laderaum für Westbound-Frachten künstlich verknappt, wodurch die Frachtraten in den letzten Monaten wieder deutlich gestiegen sind. Aufgrund der Veränderungen ist es heute wichtig, die Preise genauer zu evaluieren und zu vergleichen, weil viele Logistiker diverse Aufschläge wie beispielsweise Piratenzuschläge hinzufügen, wodurch die Preise insgesamt weniger transparent geworden sind. Man sollte also komplette Frachtpreise einholen, die die Nachlaufkosten beinhalten. 12 wirtschaftsspiegel

4 Im Chinesischen Markt benötigen Logistiker bestimmte Lizenzen, durch die die Logistiker zur Ausführung von Transportleistungen berechtigt werden. Fehlen bestimmte Berechtigungen, müssen diese Logistiker andere zwischenschalten. Dadurch können intransparente Logistiklieferketten entstehen. Wie können deutsche Einkäufer ihre Kosten optimieren Aktuell sind sowohl Preisvergleiche wie auch die Überprüfung der individuellen wirtschaftlichen Situation der bekannten Lieferanten angezeigt. Es ist möglich, dass aufgrund der Wirtschaftskrise manche chinesischen Exportlizenzen nicht verlängert werden, wodurch Ausfallrisiken entstehen könnten. Andererseits ist es denkbar, dass der chinesische Gesetzgeber Ende 2009 Sonderregelungen einleiten wird, damit der Status solcher Lieferanten gesichert werden kann. Auf jeden Fall ist erhöhte Beobachtung des Marktes angeraten. Ein besonderer Aspekt für die Einsparoptimierungen sind die so genannten VAT- Export-Refunds. Im August, November und Dezember 2008 sowie erneut zum 1. Juni 2009 wurden für viele Warenpositionen die VAT-Export-Refunds in China erhöht, wodurch die Preise insgesamt für den Importeur günstiger werden sollten vorausgesetzt er kennt diese Export-Umsatzsteuer- Rückerstattungssätze und kann diese mit den Lieferanten positiv verhandeln. Im Grunde ist dies eine Exportsubventionierung, die viele europäische Lieferanten nicht nutzen. Welche Branchen bieten sich in China für den Einkauf an, welche Produkte dominieren Der chinesische Beschaffungsmarkt ist für viele Produkte und Produktgruppen interessant. Dies zeigt sich eindeutig, wenn man die Importströme europäischer Länder aus China analysiert. Die größten wertmäßigen Importvolumen Deutschlands werden bei chinesischen Maschinen, Elektronik, Metallerzeugnissen, Nachrichtentechnik, Büromaschinen, Geräten der Elektrizitätserzeugung, Chemie und Kunststoffprodukten, Textilien und Bekleidung sowie bei Gussteilen erreicht, die jeweils mindestens im Milliarden Euro-Bereich liegen. Deutschlands Importe aus China (in Milliarden Euro) Wichtig ist sicherlich auch die Sprachregelung bei Verhandlungen und Verträgen Bei internationalen Projekten wird meistens in englischer und bei lokalen Projekten in chinesischer Sprache kommuniziert. Ein guter Dolmetscher ist sehr zu empfehlen. Bei Verträgen ist die Sprache frei wählbar, in der Praxis wird häufig Englisch gewählt. Besteht ein Verkäufer auf einen zweisprachigen Vertrag (meist englisch/ chinesisch), sollte zumindest vertraglich vereinbart werden, dass die englische oder deutschsprachige Version Vorrang hat, wenn sie von der chinesischen inhaltlich abweicht. Wird der chinesische Beschaffungsmarkt seine Bedeutung für deutsche Einkäufer behalten Wie sieht es mit der asiatischen Konkurrenz aus Bedeutung des chinesischen Beschaf- Die fungsmarktes wird weiterhin stark ansteigen, da aufgrund des Wirtschaftswachstums und der dynamisch steigenden Beschaffungsaktivitäten der Industrieländer in China der Lieferantenmarkt wachsen wird. Es wird erwartet, dass das BIP im vierten Quartal in China mehr als neun Prozent Wachstum erreichen wird. Der Anteil anderer asiatischer Beschaffungsmärkte beträgt bisher nur einen Bruchteil des chinesischen Lieferwertes. Das Interview führte Britta Zurstraßen

5 Fertigung so oder so: Eine gesicherte Qualitätskontrolle ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor beim Einkauf von Vorprodukten aus China. Fotos: Weiß Qualitätskontrolle für Unternehmen Ausschließen, was nicht sein soll Dr. Peter Voss lebt oft zwischen Welten. Mal zwischen China und Deutschland, und mal zwischen Ein- und Verkäufern. Denn sein Geschäft ist das Wertschöpfungsketten-Management oder im Business Jargon Supply Chain Management. Einkauf und Qualität und Logistik bestimmen die Welt des 35-Jährigen, der aus dem münsterländischen Ahaus stammt und jedes Jahr drei bis vier Monate in China arbeitet. Es ist eine Welt globalisierter Wertschöpfung mit Beziehungen zwischen Lieferanten und Kunden in unterschiedlichen Kontinenten, die durch das Wissen von Experten zusammengehalten wird, die regionale Vorteile aber auch Prozess-Risiken abzuschätzen gelernt haben. Für Voss steht fest: Die Weichen für Qualität werden in der globalisierten Wirtschaft bereits am Anfang einer Zusammenarbeit gestellt. Der Auswahlprozess des Zulieferers ist der Kernpunkt. Der Prozess dahin ist kein einfacher. Das galt für Osteuropa wie nun für Asien und speziell für China, sagt Voss. Es gehe bei der Auswahl des chinesischen Zulieferers auch nicht darum, einen absolut besten zu identifizieren, so der Standpunkt von Voss, sondern denjenigen, der in seinen Fähigkeiten und Interessen für den Auftrag am besten geeignet ist. Das Bauchgefühl ist dabei in China für einen Europäer nicht immer der richtige Ratgeber, weiß Voss aus Erfahrung. Verstehen und umsetzen Deshalb müssten sich hiesige Unternehmen vor dem Schritt nach China erst einmal darauf vorbereiten. Sie sollten geeignete Mitarbeiter aufbauen, die Anforderungen kennen, gute Kommunikationsfähig- Hintergrundinfos Dr. Peter Voss Dr. Peter Voss, 35 Jahre, ist Geschäftsführer der Sinoto GmbH in Münster. Bis 2008 war der Wirtschaftswissenschaftler Supply Chain Manager Asia Pacific in Shanghai, hat davor in Deutschland, den USA und Spanien gearbeitet. Sinoto ist ein Handelsunternehmen, das sich auf Basis der kundenspezifischen Anforderungen um alle Prozesse der Beschaffung aus China kümmert. keit besitzen und auch Interesse am Geschäft in China mitbringen. Das Wichtigste sind klare Aussagen und Verantwortlichkeiten. Die Geschäftspartner müssen verstehen, was sie machen und sie müssen es tun, erläutert der Beschaffungsexperte. Der Prozess der Beschaffung in China sei schwierig. Nicht jeder Lieferant funktioniere auf Anhieb und die Entwicklung der Beziehungen sei nicht immer einfach. Dennoch biete China immer noch enorme Potenziale für Beschaffungsaktivitäten. Voss verringert häufig das Risiko, in dem er auf die parallele Entwicklung von zwei Lieferanten setzt. Aber gerade mittelständische Firmen hätten häufig nicht die Ressourcen für ein systematisches China-Engagement, betont Voss. Foto: privat Dem Neu-Münsteraner ist es nicht nur einmal passiert, dass ihm deutsche Kunden ein Produkt in die Hand drückten und sagten: Eine Zeichnung haben wir nicht, aber nehmen sie das mal mit. Eine Zusammenarbeit gerade auf der Grundlage von mehr oder weniger exakten Referenzmodellen dauere halt länger und dürfte nicht unter Zeitdruck geführt werden. Denn das schaffe sonst später Qualitätsprobleme. Die Qualität der Produkte und damit der Erfolg sei gerade abhängig von detaillierten Spezifikationen und gegebenenfalls auch von der Definition der Testverfahren. Daneben könnten 14 wirtschaftsspiegel

6 Referenzmuster, die sogenannten Golden Samples, pragmatische Lösungen bieten. Sprachliche Probleme umgehen Ein weiteres Problem: Oft gebe es zwischen den verschiedenen an einem Auftrag beteiligten Personen in Deutschland und China Kommunikationsschwierigkeiten. An diesem Punkt müsse im Interesse einer hohen Qualität angesetzt werden. Schon um sprachliche Probleme zu vermeiden, setzt Voss häufig auf stark visualisierte - Unterlagen und auf schriftliche Diskussionen per Chat, wie sie in vielen großen Unternehmen heute üblich sind. Einkäufer alleine bringen meist nicht das nötige Wissen mit, um einen Einkaufsprozess mit angemessener Qualitätssicherung zu gewährleisten; das birgt Risiken: Da sind dann vier Leute in der Kette; zwei, die sich unterhalten, und zwei, die das Qualitätswissen haben. Ein- und Verkäufer gehe es in erster Linie um den Preis und zügige Umsetzung, im Zweifelsfall kennen sie das gewünschte Produkt nicht im Detail. Deshalb rät Voss zu einem Prozess mit allen Beteiligten zur genauen Bestimmung von Spezifikationen, Bedarfen und Lieferkonditionen: Lieber eine Verzögerung in Kauf nehmen als ein Risiko. Wer hat Marktchancen Für Peter Voss gibt es aus seiner Erfahrung nach zweieinhalb Jahren als Supply Chain Manager eines amerikanischen Unternehmen in Shanghai zwei Typen von deutschen Unternehmen, die sehr gute Chancen auf dem chinesischen Markt haben. Da sind zum einen große Unternehmen, die eine sehr professionelle Struktur aufbauen können und ein gutes Budget dafür bereitstellen. Und zum anderen sind dies für Voss Unternehmen, die die richtigen Einzelpersonen haben. Das sind auch Mittelständler, bei denen der Eigner alles Wissen verbindet; er hat das technische Knowhow, er kennt die Struktur und kann die Entscheidungen treffen. Der fährt zweimal im Jahr rüber und kann alles Wichtige besprechen. Für andere Unternehmen im Mittelfeld ist der Zugang zum Beschaffungsmarkt China schwieriger. Meist bietet sich für diese eine Zusammenarbeit mit Partnern an, die über Erfahrungen verfügen und bereit sind, beim gesamten Weg zur Implementierung mitzuarbeiten. Wichtig ist Voss vor der Verschiffung die Bereitstellung der Dokumente zur Qualitätskontrolle und bei Bedarf die Inspektion durch eine unabhängige Partei. Dann gebe es auch keine Überraschung, wenn die Container sich in Deutschland öffnen. Für diese Kontrollen gebe es die Prüfinstitute, wie TÜV oder SGS, die vor Ort nach den Spezifikationen überprüfen. Nur dafür müssten Testverfahren und Standards vorher präzise festgelegt werden. Man muss ausschließen, was nicht stattfinden darf. Werner Hinse

7 Vorprodukte aus der ganzen Welt Einkauf ist Chefsache Die globale Weltwirtschaft gehört bei der Jöst GmbH + Co. KG im Münsterland zum Alltag. In gut 20 Jahren hat das mittelständische Metallbau-Unternehmen ein Liefer- und Handelsnetz um den Globus gelegt. Indien und China das sind bis zu sechs Stunden Unterschied. Südafrika ist in unserer Zeitzone. Dr. Hans Moormann kennt die Weltuhr. Amerika sind auch sechs Stunden. Nur mit Sydney wird es schwierig. Da müssen sie schon mal länger bleiben wegen der Zeitverschiebung. Von 7.30 bis 18 Uhr das ist die Kernarbeitszeit bei der Jöst GmbH + Co. KG im beschaulichen Buldern zwischen Münster und Dülmen. Das reicht normalerweise. Die Liste der ausländischen Tochtergesellschaften von Jöst ist für einen Mittelständler im Münsterland lang: Frankreich, Australien, Chicago, Buenos Aires, Peking und nun auch Mumbai. In den vergangenen gut zwei Jahrzehnten hat das Unternehmen mit seinen rund 350 Mitarbeitern ein nationales und internationales Liefer- und Handelsnetz mit Vertriebsstützpunkten, Vertriebspartnern, Lizenznehmern und Tochtergesellschaften um den Globus gespannt. In unserer Größenordnung gibt es wenige Dr. Hans Moormann (r.) pflegt regelmäßig die Kontakte zu seinen chinesischen Lieferanten. Mittelständler, die Einkauf so international betreiben, sagt Dr. Hans Moormann, zusammen mit Christian Fuchs Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Vom Handwerk zum Maschinenbauer Es sind robuste Grobsiebmaschinen für den Granitsteinbruch, Grobabscheider für Müllschlacke oder auch eine Bettasche- Kühlung für Heizkraftwerke, die aus dem vor neun Jahrzehnten gegründeten kleinen Handwerksbetrieb eine marktführende Firmengruppe haben werden lassen. In Polen und der Slowakei wird für Jöst geschweißt und gebaut. Aus China kommen Antriebselemente und inzwischen auch fertige Getriebeeinheiten für die Sondermaschinen zur Schüttgutaufbereitung. Von Buldern aus geht das Kernprodukt, die Antriebseinheiten für die Jöst-Maschinen, an die Werke und Kunden rund um die Erde. Für diese Motoren werden viele Serienbauteile in großen Stückzahlen benötigt. Die Verträge und der Einkauf sind bei Jöst in erster Linie Chefsache. Das macht der Chef selbst, stellt Geschäftsführer Moormann heraus. Ich bin da ständig involviert. Und ohne einen international versierten und im Hause ausgebildeten Leiter der Materialwirtschaft würde vieles auch nicht laufen. Moormann ist oft in der globalisierten Wirtschaftswelt unterwegs, manchmal nur wenige Tage im Monat im Heimatwerk. Dass es da in der Regel um geschäftliche Dimensionen geht, die so manch einen Mittelständler überfordern können, weiß er nur zu genau. Die beiden Gesellschafter und ihre Mitarbeiter können auf 20 Jahre Erfahrung zurückblicken, die bis zum ersten Outsourcing von Produktionen Anfang der 1990er Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in Polen zurückreicht. Bei einem Volumen unter ein oder zwei Millionen Euro macht es überhaupt keinen Sinn darüber nachzudenken, etwas im Ausland einzukaufen. Denn dazu muss im Unternehmen auch die entsprechende Manpower vorhanden sein. Qualität kontrollieren Moormann, der bei Jöst für die kaufmännischen Bereiche, die Fertigung und das Personalwesen verantwortlich ist, sagt über das Geschäft auf dem internationalen Parkett: Da müssen sie auch Erfahrung haben. Für die Vorbereitung für Indien haben wir ein Jahr gebraucht. Da schwingt bei ihm ein wenig Stolz mit, dessen Hintergrund schnell deutlich wird, denn der Unternehmer verschweigt auch die Rückschläge beim Aufbau des Welt-Netzes nicht. Er erzählt von den ersten Lieferungen aus 16 wirtschaftsspiegel

8 Dr. Hans Moormann (M.) bei der Qualitätskontrolle der Vorprodukte für Jöst-Maschinen in China. Fotos: Jöst China, die wir hier komplett auf den Schrott geschickt haben. Oder berichtet von den früher mal nötigen Nachbesserungen an in Polen geschweißten Maschinenteilen, von vielen Schulungen, Personalaustausch und das Arrangieren mit dem weltweiten Normen-Wirrwarr. Auf dem wachsenden indischen Markt ist das Unternehmen seit dem 1. November dieses Jahres vertreten. Dann sollen dort auch Antriebseinheiten gebaut werden, damit Jöst schneller auf Kundenwünsche reagieren kann. Indien wird kein Exportland, schickt Moormann voraus. Das ist ein relativ abgeschlossener Markt, ein riesiges Land mit einem großen Nachholbedarf. Rückschläge durchgestanden An dem großen Exportland China reibt sich Dr. Hans Moormann seit einem Jahrzehnt. Der weitere und viel schwierigere Schritt für uns war es, vor neun Jahren Produkte in China einzukaufen. Neu im Land der Mitte ging Jöst über Handelsgesellschaften und Messen auf spezialisierte Trader zu. Wir sind mit ganz einfachen Bauteilen angefangen und haben dort viel, viel Lehrgeld bezahlt. Die Fertigung in China war wesentlich simpler, als wir es gewohnt waren. Der erste Schritt nach China ist für den geschäftsführenden Experten auch im Rückblick sehr dornig gewesen. Aber durch die Präsenz dort im Markt baute der Mittelständler Jöst engere und fruchtbare Beziehungen mit originären Lieferanten in China auf. Dann wanderten Zeichnungen, Formen und Probelieferungen der benötigten Serienteile für die Motorenfertigung per Luftfracht zwischen dem ostasiatischen Reich und Westfalen hin und her, bevor die Komponenten in Serie gingen. Das war ein langer Lernprozess, der unglaublich viel Geld und Zeit kostet. Jetzt arbeiten wir mit stabilem Erfolg. Aber es waren auch drei schwere Jahre. Was heute geliefert wird, ist in der Regel in Ordnung. Wurde früher jede dritte Komponente aus China in Buldern geprüft, ist es heute manchmal nur noch jedes hundertste Produkt, das gecheckt wird. Lieferantenpflege Aber für Jöst ist China auch längst ein guter Absatzmarkt geworden. Das Unternehmen hat, unter anderem über die australische Tochterfirma, in den vergangenen sechs Jahren über 400 Maschinen geliefert. Vor einem Jahr wurde die Joest Vibration Technology in Peking gegründet. Als sich seiner Grenzen bewusster Mittelständler agiert Jöst auf dem Weltmarkt immer vorsichtig. Lieferanten werden als Partner gesehen und gepflegt. Gerade jetzt in internationalen Krisenzeiten mit schwankenden Auftragslagen. Moormann: Der Lopez-Effekt ist tödlich für ein mittelständisches Unternehmen. Ich kann jedem abraten, nur auf die Kosten zu setzen. Der 53-Jährige fliegt viel in diesen Wochen, versichert den Lieferanten, dass sie auch morgen noch erste Wahl für Jöst sind. Sie müssen auch ihre Partner pflegen, es geht nicht nur um günstigen Einkauf. Nicht nur wegen der in der Regel drei Monate, die zwischen einer Bestellung in China und der Lieferung nach Deutschland vergehen, gibt es in Buldern eine Lagerhaltung. Man muss gut disponieren, um hier nicht leerzulaufen. Wir sind immer nur parallel gefahren. Sie haben wirklich ein Problem, wenn sie keinen Lieferanten mehr haben, der ihnen hilft. Vom Jöst'schen Handelsnetz geht im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Blick ganz schnell aufs Ganze, die Volkswirtschaft. Sie können nicht alle Zelte hier abbrechen. Oder sie müssen gleich die ganze Fertigung verlegen. Dann habe ich aber hier kein Know-how und keine Ausbildung mehr, beschreibt Moormann die Zwickmühle und gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmers. Die größte Gefahr ist dann, dass in Deutschland die Aus- und Weiterbildung verloren geht. Dann fehlt plötzlich auch ein entscheidender Block in der Wertschöpfungskette. Gefestigt in der Krise Das strategische Ziel hinter der Internationalisierung und dem weltweiten Einkauf steht bei Jöst fest. Wenn wir das nicht hätten, sagt Moormann, dann hätten wir jetzt in der Krise ein ernsthaftes Problem. Das Jahr 2010 wird das schwierigste Jahr für den Sondermaschinenbau sein. Der Auftragsbestand ist abgebaut, dann müssen alle Strukturen auf den Prüfstand. Bei Jöst sind alle Gegen-Maßnahmen besprochen. Der Standort in Buldern wurde mit der modernsten Lackier- und Strahlanlage in Deutschland ausgestattet, die Stellschrauben im Kern sind immer Personalund Materialkosten. Uns hat es relativ spät erwischt, aber nun sind wir auch dran, aber wir werden durchkommen, ist der Unternehmer überzeugt. Trotz der weltweiten Finanzkrise steht Moormann nach wie vor zu dem, was schon im Mai dieses Jahres in der Hauszeitung zu lesen war: Der verstärkte Ausbau unserer internationalen Aktivitäten in den letzten Jahren gerade im geografischen Großraum Asien/Australien sollte uns helfen, die Folgen dieser Entwicklung für uns abzumildern. Wir glauben fest daran, dass nach Überwinden der Talsohle wieder Wachstum eintreten wird. Werner Hinse wirtschaftsspiegel

9 Praxistipps für Im- und Export Was wird wie verzollt Immer mehr Unternehmen suchen sich, trotz oder gerade während der Krise, geeignete Einkaufsquellen im Ausland. Ob sich das lohnt, hängt nicht nur von den Gesamtkosten, sondern auch von der richtigen Anwendung der Zollvorschriften ab. Ein Einkaufsboom zeigt sich in der globalisierten Wirtschaftswelt in erster Linie bei Konsumgütern, aber auch Maschinen, Anlagen, Fahrzeuge und andere Investitionsgüter werden zunehmend importiert und dass nicht nur aus dem benachbarten europäischen Ausland. Der Import aus Schwellenländern wie China, Indien, Brasilien oder Mexiko hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Es gelten jedoch einige wichtige Zollregeln beim Import, die jedes Unternehmen beachten sollte. Wer Produkte aus Drittländern in die Europäische Gemeinschaft einführt, kann über seine Waren erst verfügen, wenn sie die teils komplizierten Einfuhrund Zollprozeduren durchlaufen haben. Im Zuge der Zollabfertigung fallen immer noch Zölle an, die bis zu 10 Prozent und mehr des Zollwertes (Warenwert plus Nebenkosten) erreichen können. Die Europäische Gemeinschaft hat jedoch ein leider oft verwirrendes Geflecht von Zollvergünstigungen und -präferenzen geschaffen, dessen Kenntnis den Importeur vor der Zahlung von Zollabgaben bewahren kann und zwar gerade dann, wenn die Herstellungsund Ursprungsmodalitäten entsprechend angepasst werden. Dieses System der Vergünstigungen gilt in der Regel wechselseitig auch für Einkäufer aus demjenigen Ihre IHK-Ansprechpartner: Franz-Josef Drees Drittland, das mit der EU entsprechende Abkommen geschlossen hat und Ware von europäischen Unternehmen einkauft. Das ist beim Vertrieb ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenzfirmen aus anderen Drittländern, die keine oder nicht so weitreichende Abkommen mit dem Käuferland vereinbart haben und für deren Waren entsprechend höhere Einfuhrzölle gezahlt werden müssen. Welche Regeln Unternehmen beim Im- und Export beachten müssen und welche Gestaltungsmöglichkeiten sich bieten, zeigen folgende Beispiele von verschiedenen Varianten des Ein- und Verkaufs. Import in die EU Ein deutsches Unternehmen möchte LCD- Monitore für den EDV-Bereich aus Mexiko über Hamburg einführen. Um die Importkosten kalkulieren zu können, will man wissen, welche Einfuhrabgaben in welcher Höhe im Hamburg anfallen. Dr. Thomas Weiß Gerd Laudwein Exklusiv produziert Die Monitore werden bei einem mexikanischen Lieferanten gekauft. Sie wurden spezifisch für den EDV-Bereich produziert. Es gibt keine alternative Einsatzmöglichkeit. Das Hauptfertigungsland ist China, in Mexiko erfolgen lediglich einige Restfertigungen. Nach den EU-Zollvorschriften orientiert sich hier die Höhe des EU-Einfuhrzolls am Ursprungsland, nicht am Lieferland. Das Ursprungsland ist China. Im vorliegenden Falle spielt das Ursprungland aber keine Rolle. Die Monitore mit dem Zoll- Code sind zollfrei. Das liegt an einer internationalen Vereinbarung, wonach IT-Erzeugnisse grundsätzlich zollfrei gestellt sind. Es fällt lediglich die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) in Höhe von 19 Prozent an. Verschiedene Einsätze möglich Die Monitore besitzen mehrere Verwendungsmöglichkeiten. Sie können nicht nur im EDV-Bereich, sondern auch in anderen Sektoren (z. B. in der Unterhaltungsbranche) Einsatz finden. Nunmehr wechselt der Zoll-Code: Er lautet: Hauptfertigungsland ist weiterhin China. Lieferland Mexiko. Jetzt kommt der normale Drittlandszollsatz zur Anwendung. Er beläuft für Waren des Zoll-Codes auf immerhin 14 Prozent. Zusätzlich wird wie immer die EUSt in Höhe von 19 Prozent berechnet. Vorkomponenten verarbeitet Lieferland ist weiterhin Mexiko. In Mexiko werden die Monitore aber nicht nur minimal bearbeitet, sie werden dort unter Ein- 18 wirtschaftsspiegel

10 Damit in den Zollhäfen keine Schwierigkeiten auftreten, sollten Unternehmen beim Im- und Export verschiedene Regeln mit zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten beachten. Foto: Fotolia/Diego Cerco satz chinesischer Vorkomponenten endproduziert. Die Monitore fallen unter den Zoll- Code , normaler Zollsatz ist 14 Prozent. Mexiko ist nunmehr nicht nur Liefer-, sondern auch Ursprungsland, denn die verbindlichen Ursprungsregeln des Präferenzabkommens EU/Mexiko konnten eingehalten werden. Diese dürfen beim chinesischen Komponenteneinsatz maximal 40 Prozent des Ab-Werk-Preises der fertigen Monitore betragen, außerdem darf der Wert der chinesischen Komponenten den Wert der verwendeten Ursprungsmaterialien nicht übersteigen. Ergebnis: Der mexikanische Lieferant kann seine Monitore mit einer Präferenzbescheinigung EUR.1 in die Gemeinschaft liefern. Die Monitore sind vom EU-Einfuhrzoll befreit. Die EUSt in Höhe von 19 Prozent fällt an. Export aus der EU Ein deutsches Unternehmen kauft in Japan Vormaterial im Wert von Euro für die Herstellung einer speziellen Drehmaschine ein und importiert dazu das Material nach Deutschland. Die fertige Maschine wird für einen Ab-Werk-Preis von Euro nach Mexiko verkauft. Der mexikanische Zoll erhebt hierfür einen Importzoll in Höhe von 20 Prozent, es sei denn die Ware erfüllt die Ursprungskriterien des von der EU mit Mexiko geschlossenen Präferenzabkommens. Der Zoll würde dann entfallen. Dazu muss trotz der Verwendung von Vormaterial aus einem Drittland (hier Japan) mindestens 60 Prozent des Ab-Werk-Preises als Wertschöpfung in der EU stattgefunden haben. Diese Wertschöpfung beinhaltet nicht nur den Wert der eingesetzten Vormaterialien mit Ursprung EU, die physisch im Erzeugnis aufgehen, sondern auch noch alle anderen beim Hersteller in der EG anfallenden Kosten und Gewinne. Die der Herstellung zugrunde liegende Kalkulation reicht dazu als Nachweis aus und wird von der Zollverwaltung überprüft. In diesem vereinfachten Beispiel haben die Vormaterialien einen Anteil am Ab-Werk-Preis der Maschine von 39,5 Prozent (Ab-Werk- Preis Maschine = ; Vormaterial= ), so dass eine Wertschöpfung von 60,5 Prozent stattgefunden hat. Die Ware darf daher als EU-Ursprungsware bezeichnet und zollfrei in Mexiko importiert werden. Hier wird deutlich, dass ein höherer Wertanteil an Vormaterial mit Drittlandsursprung die Regel kippen kann und der mexikanische Zollsatz von 20 Prozent vom Käufer der Ware zu zahlen wäre. Diese Beispiel zeigen, dass der durch Präferenzabkommen vorgegebene Gestaltungsspielraum rechtzeitig zwischen Einkauf und Verkauf diskutiert werden sollte, gerade wenn Vormaterial aus einem Drittland bezogen werden soll. Strafzölle vermeiden Beim Einkauf werden in der EG immer mehr sogenannte Antidumpingverfahren in die Wege geleitet. Sie können mit der Festsetzung eines manchmal sehr hohen Strafzolls für den Import bestimmter Produkte enden. Sinn dieser Maßnahme ist die Abwehr gedumpter Produkte von den EU-Märkten. Unternehmen sollten sich nicht nur auf die Ermittlung des Einfuhrzolls im Internet (www. zoll.de) verlassen. Die örtlichen Zollamter sind die richtigen Ansprechpartner bei Fragen nach einer möglichen Strafzoll-Belastung, insbesondere wenn Waren aus China oder anderen Fernostländern importiert werden sollen. Franz-Josef Drees, Dr. Thomas Weiß

11 Gestaltung von Kaufverträgen Einkauf mit wenig Risiko Ein Vertrag mit grenzüberschreitendem Bezug birgt Risiken, die durch einen geeigneten Kaufvertrag minimiert werden können. Dr. Ulrich Möllenhoff, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht in Münster, erläutert, welche Fragen dabei beachtet werden sollten. Herr Dr. Möllenhoff, Sie sind als Rechtsanwalt auf die Beratung von mittelständischen Unternehmen im grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr spezialisiert. In welchen Fällen ist es notwendig, die Internationalität eines Geschäftes zu beachten in der unternehmerischen Praxis ge- Das wohnte deutsche Recht ist dann möglicherweise nicht mehr gegeben, wenn das Geschäft Bezüge zum Ausland aufweist. Mit Ausland ist hier durchaus auch das europäische Ausland gemeint. Bezüge können ausländische Vertragspartner sein, ebenso die Beteiligung ausländischer Niederlassungen, Erfüllungsorte im Ausland oder Vereinbarungen in Bezug auf ausländische Rechtssysteme wie das UN-Kaufrecht. Können die Parteien das anwendbare Recht selbst bestimmen In der Regel schon, sofern an dem Vertrag ausschließlich Unternehmen beteiligt sind. Bei Privatpersonen (Verbraucher) ist eine Bestimmung des anwendbaren Rechts unzulässig. Außerdem gilt diese Rechtswahlbestimmung im anglo-amerikanischen Rechtsraum nur eingeschränkt, da dort grundsätzlich gilt, dass das Recht des Gerichtsortes Anwendung findet. Das bedeutet, vor britischen Gerichten und vor US-amerikanischen Gerichten können gleichwohl Rechtsgrundsätze des englischen Rechts bzw. des US-amerikanischen Rechts angewendet werden, obwohl die Parteien die Anwendung eines anderen Rechtes vereinbart haben. Welche Einzelfragen sollten ausdrücklich in Verträgen geregelt werden Als erstes sollte geregelt werden, welches Recht Anwendung findet: deutsches Recht, das Recht des ausländischen Vertragspartners oder internationale Rechtssysteme wie z. B. das UN-Kaufrecht. Wichtig ist es auch, die Frage des Gerichtsstandes festzulegen, Dr. Ulrich Möllenhoff also wo eine gerichtliche Auseinander- Foto: privat setzung stattfinden kann. Letztlich sollte aus praktischen Gesichtspunkten überlegt werden, Schiedsgerichtsvereinbarungen zu schließen, da die Rechtsverfolgung vor ausländischen Gerichten mitunter sehr kostspielig ist. Hier gibt es spezielle Schiedsgerichtseinrichtungen, z. B. das Chinese European Arbitration Center, Hamburg (CEAC), Gibt es Kurzfassungen oder Vereinfachungen für notwendige Vereinbarungen Für sämtliche kaufvertraglichen Einzelregelungen, Erfüllungsort, Kosten des Transports, Kosten der Verpackung, Versicherung, etc. existieren Incoterms, die von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) entwickelt wurden und weltweit Gültigkeit haben. Eine Erklärung der Abkürzung, die aus drei Buchstaben besteht, befindet sich unter der Webpage der International Chamber of Commerce Welche Fragen sind in Bezug auf Steuern und Zölle zu beachten gelten, ohne dass dies die Parteien Hier direkt beeinflussen können, die jeweiligen Regeln der beteiligten Länder. Bei grenzüberschreitenden Geschäften sind die ertragsteuerlichen und umsatzsteuerlichen Regelungen der jeweiligen Länder zu beachten. Gestaltungen sind nur möglich, wenn die Verträge im Hinblick auf diese Regelungen angepasst werden. Auch bei Steuern und Zöllen existieren Kurzformen. So sagt zum Beispiel DDP aus, dass der Lieferant die Einfuhrverzollung und die Einfuhrversteuerung übernimmt. Gibt es weitere gesetzliche Vorgaben, die in grenzüberschreitenden Verträgen beachtet werden müssen Wir empfehlen, in sämtlichen Verträgen die Regelungen der europäischen und deutschen Exportkontrolle zu verankern. Dies sind für deutsche Unternehmen zwingende gesetzliche Vorgaben, die vertraglich nicht abänderbar sind. Deutsche Unternehmen müssen sich an die Regelungen der Exportkontrolle halten. Um hier für die Vertragspartner die Umsetzung zu vereinfachen, bietet es sich an, bestimmte Hinweise und Meldepflichten zwischen den Vertragsparteien zu vereinbaren, Fristen für Genehmigungsverfahren auszubedingen und Rücktrittsrechte für den Fall einzuräumen, dass aufgrund internationaler handelspolitischer Maßnahmen eine Lieferung nicht oder nur schwer möglich sein wird. In welcher Form sollten solche Regelungen vereinbart werden Diese Regelungen sollten schriftlich vereinbart werden, damit später über den genauen Wortlaut Beweis geführt werden kann, am besten in allgemeinen Geschäftsbedingungen, in Verhandlungsprotokollen und in einzelvertraglichen Schriftstücken. IHK-Infos Beratung zur Vertragsgestaltung bieten darauf spezialisierte Rechtsanwaltskanzleien. Erste Informationen bei internationalen Geschäften gibt die IHK Nord Westfalen. Ansprechpartner: Dr. Thomas Weiß Franz-Josef Drees 20 wirtschaftsspiegel

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko!

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Folie 1 Global Sourcing Services AG Was machen wir? Wer sind wir? Was ist Ihr Nutzen?

Mehr

Büro-Standort in China entschieden haben, hat verschiedene Gründe.

Büro-Standort in China entschieden haben, hat verschiedene Gründe. Seite 1 von 5 Leiterplatten aus Asien: Würth Elektronik eröffnet Büro in China Seit über 13 Jahren ist die Würth Elektronik Gruppe in Asien präsent und etablierte vor Ort mehrere Unternehmen, Produktionsniederlassungen

Mehr

SAM 4You. Rainer Leimer Autodesk Certified SAM Expert

SAM 4You. Rainer Leimer Autodesk Certified SAM Expert SAM 4You Rainer Leimer Autodesk Certified SAM Expert Was ist SAM Worum geht es? Software Asset Management (SAM) bezeichnet ein Bündel von Maßnahmen, um den Softwarebestand eines Unternehmens in allen Lebenszyklen

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

INCOTERMS 2000. International Commercial Terms

INCOTERMS 2000. International Commercial Terms INCOTERMS 2000 International Commercial Terms INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Egal, ob Sie etwas zu einem Kunden auf die Reise schicken oder bei einem Lieferanten bestellen, Ihre Fracht

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14313

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14313 Export Import Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14313 Incoterms 2010 Incoterms 2010... 1 Einleitung... 1 Die Incoterms 2010 in der Übersicht... 2 Klauseln für alle Transportarten...

Mehr

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Wachstumsmarkt Asien NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Viele niedersächsische Unternehmen sind mit den Handelsmöglichkeiten in Asien noch nicht zufrieden.

Mehr

Know-how weitergeben. Zollwissen für das Management. Kosten reduzieren und Haftung vermeiden

Know-how weitergeben. Zollwissen für das Management. Kosten reduzieren und Haftung vermeiden Know-how weitergeben Zollwissen für das Management Kosten reduzieren und Haftung vermeiden Zollwissen für das Management Know-how weitergeben Unsere Mandanten sind wie wir auf der ganzen Welt tätig. Dabei

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer Eine Information der Schweiz. Transportversicherer INCOTERMS 2000 INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Sie wurden von der Internationalen Handelskammer geschaffen und regeln Rechte und Pflichten

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

MCG Consulting als Partner

MCG Consulting als Partner MCG Consulting als Partner MCG unterstützt Unternehmen bei der Neu-Ausrichtung Ihrer Supply-Chain durch Sourcing & Outsourcing in osteuropäischen Märkten: Supply-Chain-Consultants Die MCG-Gesellschaften

Mehr

IPC UPDATE. ALT (19.12.2011) VS. NEU (31.03.2014). DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN.

IPC UPDATE. ALT (19.12.2011) VS. NEU (31.03.2014). DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN. IPC UPDATE 2014. ÜBERARBEITUNG DER BMW GROUP INTERNATIONALEN EINKAUFSBEDINGUNGEN FÜR PRODUKTIONSMATERIAL UND KRAFTFAHRZEUGTEILE (IPC) MIT STAND VOM 19.12.2011. 1.1, 3.5, 10.1, 11.1, 11.4, 21.5 Definitionen

Mehr

Rechtsrahmen, Compliance-Fragen & Verhandlungsführung im globalen Beschaffungsmanagement -Schwerpunkt China & Indien-

Rechtsrahmen, Compliance-Fragen & Verhandlungsführung im globalen Beschaffungsmanagement -Schwerpunkt China & Indien- Rechtsrahmen, Compliance-Fragen & Verhandlungsführung im globalen Beschaffungsmanagement -Schwerpunkt China & Indien- IHK Würzburg 09.12.2013 RA Barbara Scharrer GSK Stockmann + Kollegen München 2 China

Mehr

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung

ZieglerTrack. Die gesamte Lieferkette im Blick. Online-Plattform der Beschaffungslogistik. Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung ZieglerTrack Die gesamte Lieferkette im Blick Online-Plattform der Beschaffungslogistik Überblick von der Bestellung bis zur Auslieferung Steuerung von Sendungen ereports Das Kommunikationssystem ZieglerTrack

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

www.kahl-komponentenbau.de Montage, Engineering und Einkaufsdienstleistungen aus einer Hand

www.kahl-komponentenbau.de Montage, Engineering und Einkaufsdienstleistungen aus einer Hand Montage, Engineering und Einkaufsdienstleistungen aus einer Hand Starke Synergie-Effekte Die Bilder zeigen einige Fertigungsbeispiele aus unserer Produktion. Oben: Überwachung Dorn, Vakuumtrommel, Übergabearm

Mehr

BEO-Präferenzkalkulation

BEO-Präferenzkalkulation BEO-Präferenzkalkulation Ein Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00-

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI 2 Agenda 1. Bedeutung des Einkaufs für das Unternehmen 2. Zielfunktionen des Einkaufs 3. Herausforderungen und strategische Überlegungen 4. Der Prozess

Mehr

Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel INCOTERMS 2000

Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel INCOTERMS 2000 Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel 2000 Mannheimer Versicherung AG Augustaanlage 66 68165 Mannheim Telefon 0180. 2 20 24 Telefax 0180. 2 99 99 92 E-Mail: service@mannheimer.de TR1-050

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Dazu meine Geschichte:

Dazu meine Geschichte: Dazu meine Geschichte: Carolin Wermuth ein Familienbetrieb in der dritten Generation Seite 2 1954 gründete mein Großvater Gerhard Wermuth das Unternehmen in Leonberg Seite 3 1972 führte es mein Vater Andreas

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Management- Informations-Service

Management- Informations-Service Management- Informations-Service Online-Recherchen für Ihren Markterfolg Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren P R E SSEINFORM AT I ON Erfolgreich in Deutschland produzieren Auch in Zeiten globalen Wettbewerbs, steigenden Preisdrucks und hoher Lohnkosten lässt sich in Deutschland wirtschaftlich produzieren. Entscheidende

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr

10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft.

10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft. 10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft. Erfahrung 01 Ihr Partner ist sich seiner Sache sicher. Vom Dampfkessel-Überwachungsverein zum modernen Dienstleistungskonzern: In unserer mehr als 140-jährigen

Mehr

Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen. IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen

Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen. IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen Immer zum Januar ist es mal wieder soweit. Neue EDV- Systeme werden eingeführt, vielfach mit großen und

Mehr

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen von Dr. Oliver Pott und Jörg Schieb www.founder-academy.de Dauer dieses

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN Moving business forward UMSATZSTEIGERUNG DURCH EXPORT, DA GEHT ES NICHT NUR UM DIE FINANZIERUNG. DA BRAUCHT MAN DEN RICHTIGEN FINANZIERUNGSPARTNER. JEMAND, DER

Mehr

Neue Incoterms 2010 ab 2011 in Kraft

Neue Incoterms 2010 ab 2011 in Kraft Neue Incoterms 2010 ab 2011 in Kraft Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Kunden, seit Ende September 2010 ist die 7. Revision der Incoterms-Klauseln (ICC) veröffentlicht. Aufgrund der vielfältigen Veränderungen

Mehr

Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation

Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation SGS Germany GmbH Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation IHK Region Stuttgart den 09.10.2009 SGS Zahlen und Fakten 1878 gegründet Weltweit mehr als 53.000 Mitarbeiter Globales

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird?

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? So mancher Fotograf hat schon eine zweifelhafte Ehrung seiner handwerklichen Fähigkeiten erlebt: Beim

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement Unsere Leitidee Zahlen bilden eine wichtige Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Und Steuerung ist der Weg zum Erfolg. Das ist unsere Überzeugung.

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Ihr Schlüssel zum Erfolg

Ihr Schlüssel zum Erfolg Ihr Schlüssel zum Erfolg .Partner Um erfolgreich zu sein benötigt man starke und verlässliche Partner. Wir möchten Sie einladen, die Firma myfactory, ihre Partner und das myfactory. Partnerkonzept kennenzulernen.

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«)

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) Zwischen im folgenden»lizenzgeber«genannt und wird folgender im folgenden»lizenznehmer«genannt L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) über die Internet-Domain geschlossen. 1 Lizenzgegenstand Der

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Unser Angebot für vollstromversorgte Geschäftskunden IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 Der SWG Preiswürfel flexible Preisgestaltung

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete

Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete Swiss Post GLS EU-Verzollung für Exportpakete Leading partnership in parcel logistics Neue Möglichkeiten für die Schweizer Exportwirtschaft: die EU-weiten Verzollungslösungen von Swiss Post GLS. Der Versand

Mehr

Der ebay Treuhandservice Sicherer geht s nicht

Der ebay Treuhandservice Sicherer geht s nicht Sicherer geht s nicht Inhalt 1. Sicher handeln Einleitung... 2 Maximale Sicherheit... 3 Die Schritte im Überblick... 4 Vorteile für Käufer... 5 Vorteile für Verkäufer... 6 2. Auftrag starten Einigung im

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung. Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting

Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung. Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting Ausgangssituation Nachweis der Informationssicherheit (ISi) bei Lieferanten

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr