Strategische Beschaffung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategische Beschaffung"

Transkript

1 Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf hat zusammen mit den Fachbereichen mit einer strategischen Sichtweise die Versorgung des Unternehmens mit wichtigen Gütern und Dienstleistungen zu sichern. Die strategische Sichtweise betrachtet zwei Ebenen. Die erste Ebene ist die Sicht des Kunden (Einfluss auf den Markterfolg). Die andere Ebene ist die Betrachtung der Komplexität des Beschaffungsmarktes. Auf diese beiden Betrachtungsebenen werde ich näher eingehen. Beschaffungsportfolio Analysen in der Beschaffung sind ein unverzichtbares Hilfsmittel um Prioritäten richtig setzen zu können. Ein beliebtes Hilfsmittel ist das sog. Beschaffungsportfolio. Nachfolgend ist ein solches Beschaffungsportfolio dargestellt. gering Einfluss auf Markterfolg hoch Zeichnen sich aus durch hohes Einkaufsvolumen, und ein niedriges Normprodukte wie: Verbindungselemente Halbfabrikate Büromaterial Kopierpapier Haben ein hohes Einkaufsvolumen, und ein hohes Haben in der Regel ein niedriges Einkaufs- Volumen, und ein hohes Beschaffungsportfolio Warengruppenanalyse Die Warengruppen, welche für eine strategische Betrachtung analysiert werden sollen, sind durch ein systematisches Verfahren auszuwählen. Dabei werden die Einsatzgebiete dieser Warengruppen und ihre Bedeutung für die Unternehmung berücksichtigt. Diese Warengruppen werden anschliessend den einzelnen Güterkategorien im Beschaffungsportfolio zugeordnet.

2 Zuordnung der einzelnen Warengruppen in das Beschaffungsportfolio Die Zuordnung der einzelnen Warengruppen oder Produkte erfolgt nun nach einer vorher festgelegten Systematik in ein Beurteilungsraster. Alle zu bewertenden Eigenschaften werden gewichtet, um eine aussagefähige Positionierung zu erhalten. Anschliessend werden die Eigenschaften der Produkte und die Beschaffungssituation in ihrem Einfluss auf den Markterfolg (Kundennutzen) beurteilt. In einer weiteren Betrachtung werden die Marktbedingungen und die Komplexität der Produkte bewertet, sodass schlussendlich eine Positionierung auf der Achse der Beschaffungsmarktkomplexität möglich wird. Diese systematische Vorgehensweise ermöglicht eine möglichst objektive Einordnung der Produkte im Beschaffungsportfolio. Tabelle Beurteilungsraster

3 Warengruppen-Zuordnung im Beschaffungsportfolio Beispiel: Verteiltransformatoren gem. Beurteilungsraster 10 gering Einfluss auf Markterfolg hoch 5 Zeichnen sich aus durch hohes Einkaufsvolumen, und ein niedriges X Normprodukte wie: Verbindungselemente Halbfabrikate Büromaterial Kopierpapier Haben ein hohes Einkaufsvolumen, und ein hohes Haben in der Regel ein niedriges Einkaufs- Volumen, und ein hohes Beschaffungsportfolio (Produkte) An diesem Beispiel Verteiltransformatoren wurden im Beurteilungsraster Werte auf beiden Achsen von 6.2 bzw. 6.3 erreicht. Das bedeutet, dass hier im Gegensatz zu früher eine wesentlich höhere Beschaffungsmarktkomplexität eingetreten ist, sodass die Vertrags- Gestaltung beeinflusst wird. Ausserdem wurde hier der Einfluss auf den Kundennutzen etwas höher beurteilt. Diese neue Positionierung im Beschaffungsportfolio muss nun bei künftigen Beschaffungen angemessen berücksichtigt werden. Wie im industriellen Beschaffungswesen üblich, sind hier die strategischen Partner stärker in den Beschaffungsprozess einzubinden. Materialengpässe beim Vormaterial und die daraus resultierenden Lieferengpässe müssen hier vertraglich neu berücksichtigt und geregelt werden, indem der Lieferant verpflichtet wird, sein eigenes Beschaffungsverhalten angemessen anzupassen. Bei starken Preisschwankungen wie derzeit an den Rohwarenmärkten festzustellen, ist ausserdem das Aushandeln von Preisgleitklauseln in Erwägung zu ziehen, um die Preise der Vormaterialien von den Verarbeitungskosten zu trennen. Wird dies unterlassen, ergeben sich automatisch versteckten Preiserhöhungen bei den Verarbeitungskosten, weil die Preisstellung nicht transparent genug ist. Zuordnung der Vertragsgestaltung im Beschaffungsportfolio Dem bereits erwähnten Beschaffungsportfolio können nun zusätzlich die Möglichkeiten der Vertragsgestaltung und der Einkaufstechnik eingefügt werden. Nachfolgend sind verschiedene Möglichkeiten dargestellt. Alle aufgeführten Vertragsarten können auch auf einer vorgelagerten öffentlichen Ausschreibung basieren.

4 gering Einfluss auf Markterfolg hoch Einzelbestellung Abrufbestellung Rahmenvertrag Konditionenvereinbarung Einzelbestellung Abrufbestellung Rahmenvertrag Konditionenvereinbarung Zusammenarbeitsvertrag, Werkvertrag, Eingehen von strategischen Partnerschaften, Kapazitätsreservationen Zusammenarbeitsvertrag, Werkvertrag, Eingehen von strategischen Partnerschaften Beschaffungsportfolio (Vertragszuordnung) Wie unterscheidet sich nun der Einkaufsprozess bei diesen unterschiedlichen Vertragsvarianten? Dieser Unterschied soll hier am Beispiel eines Rahmenvertrages und eines Zusammenarbeitsvertrages im Rahmen einer strategischen Partnerschaft aufgezeigt werden: Rahmenvertrag: Hier genügt die Absichtserklärung für die Abnahme einer festgelegten Menge, vielleicht assortiert über eine Warengruppe. Dabei spielen terminliche Vorgaben eine eher untergeordnete Rolle, weil hier vor allem Lagermaterialien eingebunden werden. In Zeiten eines extremen Käufermarktes sind Rahmenvereinbarungen für den Lieferanten eine gewisse Absicherung, dass der Kunde über die Laufzeit einer solchen Vereinbarung treu bleibt. Für den Abnehmer bieten Rahmenvereinbarungen den Vorteil, Preise für eine bestimmte Laufzeit zu fixieren. Zusammenarbeitsvertrag / Partnerschaftsvertrag: Hier gehen die gegenseitigen Verpflichtungen schon wesentlich weiter. Bei dieser Art von Verträgen werden strategisch wichtige, verpflichtende Vereinbarungen getroffen. Beispielsweise kann der Lieferpartner verpflichtet werden: Bestimmte Vormaterialien für den Abnehmer an Lager zu reservieren Verträge über den Bezug von kritischen Vormaterialien mit den Vorlieferanten abzuschliessen und nachzuweisen Eine kundengerechte Lagerhaltung zu bewirtschaften Produktionskapazitäten für den Kunden zu reservieren Evtl. Konsignationslager beim Kunden einzurichten Als Gegenleistung verpflichtet sich der Kunde zu vertraglich vereinbarten Preisen eine bestimmte Menge in der vereinbarten Zeit (auch über mehrere Jahre) abzunehmen. Dabei können wiederum gegenseitige Vereinbarungen zum Schutze des Verkäufers und des

5 Käufers getroffen werden, wie die Festlegung von Preisgleitklauseln, Konventionalstrafen etc. Solche Verträge bedürfen einer sorgfältigen Bearbeitung auf beiden Seiten. Vorteile einer strategische Sichtweise Die strategische Sichtweise der Beschaffung ist für die Versorgungssicherung in Zukunft unabdingbar. Engpässe bei der Beschaffung mit Rohstoffen können mittels höheren Preisen in der Regel umgangen werden. Im Konjunkturzyklus folgen auf Engpässe bei den Rohstoffen bei einigen Branchen aber auch Kapazitätsengpässe in der Weiterverarbeitung dieser Produkte. Das heisst, dass sich eine Störung von einem Markt auf andere Märkte übertragen kann. In konsolidierten Märkten und Branchen sind Kapazitätsengpässe viel problematischer für die Endabnehmer, weil sich vor allem ins Ausland verlagerte Produktionskapazitäten der Kontrolle und Einflussmöglichkeit durch die Kunden entziehen können. Ausserdem gibt es in konsolidierten Märkten, wo nur noch wenige Marktteilnehmer auf der Angebotsseite vorhanden sind, auch eine starke Konkurrenz unter den Kunden auf der Nachfrageseite. Hier ist die eigene Stärke in einer Käuferkonkurrenz ausschlaggebend für das Durchsetzen der Beschaffungsstrategien. LEADBUYER CONSULTING 2009

Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder

Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder 4.-6. Mai 2011, Wernigerode Die Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

BMÖ Round Table. Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System. Wien, am 26. Mai 2009

BMÖ Round Table. Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System. Wien, am 26. Mai 2009 BMÖ Round Table Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System Wien, am 26. Mai 2009 Einkaufsreporting Modul EK Einkaufscontrolling (1/2) In diesem Kernmodul wird das komplette Einkaufsgeschehen

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1)

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON ANDREA BRILL IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS WANDEL IM EINKAUF Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Wandel im Einkauf wie können Einkäufer

Mehr

Das ambivalente Verhältnis zum Einkauf und warum Verkäufer ihre Partner neu sehen lernen sollten

Das ambivalente Verhältnis zum Einkauf und warum Verkäufer ihre Partner neu sehen lernen sollten Rolle des Einkaufs Das ambivalente Verhältnis zum Einkauf und warum Verkäufer ihre Partner neu sehen lernen sollten Von Dr. Michael Nenninger Je länger, je mehr wird es für den Erfolg eines Verkäufers

Mehr

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH Kategorie Frage Antwort Umstellung Warum wird der Dienstleister gewechselt? Im Zuge des Unbundling wurde das Energierecht geändert. Gemäß EnWG 10a Abs. 3 haben vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

VENDORPLAN. Die third part y manager

VENDORPLAN. Die third part y manager VENDORPLAN Die third part y manager 02 03 05 high performance, low cost DienstleistungseinK auf heute willkommen bei VENDORPLAN Die third part y manager 01. outsourcing: Viel potential für ihren DienstleistungseinK

Mehr

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Rechtsanwalt Marcus Beckmann BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de fon 0521/98628-0

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Präsentation zu Kapitel 4

Präsentation zu Kapitel 4 Präsentation zu Kapitel 4 Einführung in die Baunormen Aufbau der Normen Einsatz der Normen Ausschreibung mit und ohne ABB Norm SIA 118: Sinn und Zweck Norm SIA 451: Standard für den Datenaustausch Was

Mehr

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen.

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Nachhaltige Beschaffung. G4 12 G4 EC9 G4 DMA Als Unternehmen der öffentlichen Hand folgt die SBB den Vorgaben für Vergabeverfahren des öffentlichen Beschaffungswesens

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE ZWISCHENBILANZ -

REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE ZWISCHENBILANZ - REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE - UMSETZUNG BEI DER KONRAD HORNSCHUCH AG Überblick Die Hornschuch Group und die Konrad Hornschuch AG Unsere Rolle unter REACh Entwickelte Strategien

Mehr

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring 1 Für Sie gelesen... Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring Wareneinkaufsfinanzierung ist eine bankenunabhängige Finanzdienstleistung für die Unternehmen, die Waren oder Rohstoffe für

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Rohstoffpreisentwicklungen als Chance in der Rezession Lars Hochweg Rene Gebauer April, 2009 Rohstoffpreisentwicklung Seite 1 von 5 Rohstoffpreise als eine Chance

Mehr

C.E.N.T.! Projektmanagement. C.E.N.T.! Projektmanagement. Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland

C.E.N.T.! Projektmanagement. C.E.N.T.! Projektmanagement. Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland C.E.N.T.! Projektmanagement transparent einkaufen,, intelligent sparen Markus Langguth Oskar-Kokoschka-Str. 3 D-50858 Köln Deutschland Telefon +49 (0) 221 569 06 44 Telefax +49 (0) 221 569 61 45 Email

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Procurement Der Beschaffungsprozess

Procurement Der Beschaffungsprozess Procurement Der Beschaffungsprozess Vortrag fürf Fachhochschule Salzburg Dip.-Ing. Dr. Anton Ferner Stand: Jänner 2008 Tel: 0650-8206288, Mail: anton.ferner@sbg.at Agenda Procurement Status Begriffsdefinitionen

Mehr

Preisanpassungsklauseln in der Energiewirtschaft

Preisanpassungsklauseln in der Energiewirtschaft Preisanpassungsklauseln in der Energiewirtschaft GradZ Kolloquium, 27. September 2012 Präsentation Verzahnung von Umwelt- und Energierecht Wirtschaftliche Bedeutung von PAK Preisanpassungen in der Grundversorgung

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Einsparungspotentiale durch eprocurement im C-Teile-Management Michael Bertsch Inhaber mibecon Ruth Leffers Projektleiterin allg. Einkauf MEYER WERFT mibecon

Mehr

Bedarfsqualifizierung

Bedarfsqualifizierung Bedarfsqualifizierung Checkliste für die Lösungsunterstützung eines Vertragsmanagement Systems Ihre Ansprechpartner The Quality Group GmbH Konrad-Zuse-Platz 1 71034 Böblingen Telefon: +49 7031 306974-100

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil Ralf Budde Contract Tools GmbH 1 Contract Tools GmbH 2002 2001 2000 1999 1998 1997 Software PRO:CLAIM Change Order, Claims, Kosten, Risiken & Chancen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick

Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick Die vorliegende Darstellung orientiert sich am Ablauf typischer IT-Projekte. Diese weisen meist folgende Stufen auf: Projektvorschlag

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

Elektronische Beschaffung

Elektronische Beschaffung e-procurement Automatisierter EIN- und Verkauf Elektronische Beschaffung Kalkulierbare und niedrige Kosten im operativen Einkauf eprocurement Anwendungsbereiche Prozesskosteneinsparung Materialkosteneinsparung

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

Energiebeschaffung mit System.

Energiebeschaffung mit System. energie Energiebeschaffung mit System. Strom- und Gaseinkauf für Unternehmen Energieauktionen und -ausschreibungen online Nachhaltig günstige Energiepreise So kaufen Sie heute Strom und Gas 1. Sie beauftragen

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung Andreas Nemec, BBG 07. März 2013, E-Day, WKO E-Procurement als ein Tätigkeitsfeld der BBG Beschaffung Bereitstellung

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015

Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015 Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015 Eine gemeinsame Studie der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren und der FutureManagementGroup AG, Eltville Erhebungszeitraum:

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Integration von ITIL in das V-Modell XT

Integration von ITIL in das V-Modell XT Integration von ITIL in das V-Modell XT Masterprojekt von Alexis Djomeny Nana 06.11.2014 VMEA Köln Joachim Schramm Technische Universität Clausthal Institut für Informatik - Software Systems Engineering

Mehr

Wir optimieren Einkaufskonditionen und steigern Ihren Gewinn

Wir optimieren Einkaufskonditionen und steigern Ihren Gewinn Wir optimieren Einkaufskonditionen und steigern Ihren Gewinn EuroPrice Consulting Grüner Weg 19 48167 Münster Tel.: 02506-3036-0 Fax: 02506-3036-19 Ihr Partner für kostenoptimierten Einkauf Sie wissen:

Mehr

Thema. Thema Nr. 17. Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung

Thema. Thema Nr. 17. Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung Thema Beschaffungslogistik, Corporate Management Definition Präsentation und Abgrenzung Thema Nr. 17 Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung 03.12.2011 Anita Girtner, Lorenz Vultejus 1 Agenda Agenda

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1 2.0.2008 Warum ist die erforderlich? In 2008 wird der Kostendruck vieler Unternehmen massiv zunehmen. Unternehmen Beschaffungsmarkt: steigende Preisforderungen Zunehmender Kostendruck auf Einkauf Fertigung

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger. Regierungsdirektorin Sabine Poell

Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger. Regierungsdirektorin Sabine Poell Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger Regierungsdirektorin Sabine Poell Leiterin Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt des BMI (KNB) Hamburger Vergabetag am 31. Januar

Mehr

Vertragsrecht in agilen Softwareprojekten. Prof. Ursula Sury, RA

Vertragsrecht in agilen Softwareprojekten. Prof. Ursula Sury, RA Vertragsrecht in agilen Softwareprojekten Prof. Ursula Sury, RA 1 Agenda Die zentrale Frage/ Grundelemente des Softwarevertrags Ablauf der Softwareentwicklung Ziele der agilen Software Besonderheiten der

Mehr

Stand: 07.09.2015. Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017

Stand: 07.09.2015. Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017 Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017 1. Zentrales Adressmanagement im BIBB Im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wird als CRM-Lösung das Produkt Dynamics

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN Ausgangssituation Mit der Annahme der EN ISO/IEC 17024 als internationale Norm anstelle der bis 1.4.2005 gültigen EN 45013 ist ein wesentlicher Wandel in der Zertifizierung von Personen eingetreten. Obwohl

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality

Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality Check Agenda Vorstellung Abhängigkeit von Software-Anbietern

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund Wiener Krankenanstaltenverbund Die Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen Europas Krankenhäuser 12 Geriatriezentren 11 Pflegewohnhäuser 3 Bettenanzahl

Mehr

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v.

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Die Vergütung von Transaktionen nach dem Post-View-Verfahren sowie

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

GPA-Mitteilung 2/2009

GPA-Mitteilung 2/2009 GPA-Mitteilung 2/2009 Az. 045.010 24.07.2009 Optimierung öffentlicher Beschaffung Ziel der Optimierung der öffentlichen Beschaffung ist eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit der Vergabe. Dies geht darüber

Mehr

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat)

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Die IHK informiert: Report Merkblatt zum Aufbau und Inhalt des Reports Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau (für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Auszug aus

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Service-und Betreuungsvertrag

Service-und Betreuungsvertrag Horst Böhrer Geschäftsführung Ortsstr.27, 90574 Roßtal-Defersdorf horst@boehrer.net fon +49 (0)9127 57 79 17 fax +49 (0)9127 57 79 18 Seite 1 von 6 boehrer.net-servicevertrag Service-und Betreuungsvertrag

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Chemnitz, den 6. Oktober 2015 Ralf M. Höhler, UNIT Leipzig UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30 Martina Heinze I Steuerberaterin 52146 Würselen Markt 30 Tel 02405 898 01-0 Bürozeiten Fax 02405 898 01-20 Mo-Do 9.00-17.00 Uhr Mail info@stb-heinze.de Fr 9.00-14.00 Uhr Web www.stb-heinze.de und nach

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr