EINKAUF UND BESCHAFFUNG IN FAMILIENUNTERNEHMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINKAUF UND BESCHAFFUNG IN FAMILIENUNTERNEHMEN"

Transkript

1

2 EINKAUF UND BESCHAFFUNG IN FAMILIENUNTERNEHMEN Ergebnisse der Studie von Markus Bergauer, Frank Wierlemann und Christoph Achenbach

3 EINKAUF UND BESCHAFFUNG IN FAMILIENUNTERNEHMEN Ergebnisse der Studie von Markus Bergauer, Frank Wierlemann und Christoph Achenbach Bedeutung erkannt, aber noch längst nicht alle Potenziale umgesetzt Die Schätze im Einkauf müssen noch gehoben werden ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Möglichkeiten des strategischen Einkaufs und einer effizienten Beschaffungsorganisation in den befragten deutschen Familienunternehmen noch längst nicht ausgeschöpft sind. Vor dem Hintergrund der enormen Bedeutung von Familienunternehmen für die deutsche Wirtschaft ihr Anteil beträgt etwa 95 Prozent von allen Unternehmen wird deutlich, wie groß die unentdeckten Potenziale sind, die es zu heben gilt. Das Thema Einkauf steht bei 92 Prozent der Familienunternehmen ganz oben auf der Agenda. Bei der Einkaufsorganisation ist noch Raum für Verbesserungen: 25 Prozent der Familienunternehmen haben keine eigenständige Organisationseinheit Einkauf. Der Anteil des Maverick Buying, das ist die Beschaffung am Einkauf vorbei, ist mit durchschnittlich 34 Prozent deutlich zu hoch. Vor allem die indirekten Bedarfe werden noch zu häufig von den Fachabteilungen beschafft (79 Prozent). Die Rolle des Einkaufs für das Unternehmen ist in vielen Unternehmen noch sehr stark, teilweise sogar ausschließlich mit Bestellabwicklung und Sicherstellung der Versorgung verbunden (79 Prozent). Den Einkauf als Treiber, Initiator oder gar Innovator sehen noch wenige Unternehmer. Vielfältige, aber oftmals eher kurzfristig wirksame Hebel zur Einkaufsoptimierung werden genutzt. Diese konzentrieren sich oft auch eher auf die Zusammenarbeit mit bestehenden Lieferanten (95 Prozent verhandeln intensiv mit ihren Lieferanten, 79 Prozent verstärken den Wettbewerb unter ihren Lieferanten). Der Ausbau des International Sourcing steht hingegen weniger im Fokus (49 Prozent), obwohl die besten Absatzchancen künftig auf internationalen Wachstumsmärkten gesehen werden. 1

4 Kennzahlenbasiertes Einkaufs-Controlling ist kein allgemeiner Standard. Nur 50 Prozent haben ein standardisiertes Einkaufs-Controlling und fragen regelmäßig Einkaufskennzahlen ab. Generell haben Familienunternehmen ein partnerschaftliches Lieferantenmanagement: Die Beziehung zu den Zulieferern ist bei 90 Prozent von Fair Play und der Verantwortung für den Wirtschaftsstandort Deutschland geprägt. Für die Zukunft befürchten 71 Prozent der Unternehmen vor allem steigende Rohstoffpreise mit negativen Folgen für das eigene Ergebnis. Die immer größere Volatilität der Rohstoffmärkte führt zu deutlichen Preisschwankungen und einem entsprechend erhöhten Risiko, zumal den Familienunternehmen auf Kundenseite oftmals starke Nachfrager in Form von großen Konzernen gegenüberstehen. 2

5 1. Einleitung Die Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise haben Unternehmen weltweit unabhängig von ihrer Eigentümerstruktur gespürt und spüren sie noch. Vor allem die drastisch eingebrochene Nachfrage trifft bis auf wenige Ausnahmen wie beispielsweise den Handel alle Unternehmen gleichermaßen. Auch die Kreditklemme, also die stärkere Zurückhaltung der Banken bei der Vergabe von Krediten, macht Unternehmen zu schaffen. Dennoch scheint es Unterschiede zwischen Familienunternehmen und Publikumsgesellschaften zu geben: Beispielsweise halten aktuell Verbraucher gerade in Krisenzeiten den Traditionsmarken von Familienunternehmen verstärkt die Treue 1. Sie verbinden Familienunternehmen eher mit Werten wie Qualität und Verlässlichkeit und übertragen diese Werte auf deren Produkte, Ausgaben für diese Produkte erscheinen lohnend. Ein weiterer Unterschied zwischen Familienunternehmen und Publikumsgesellschaften ist, dass Familienunternehmer in der Regel überwiegend mit eigenem Geld statt mit Fremdkapital arbeiten. Sie sind nicht den oft kurzfristigen Bedürfnissen der Kapitalmärkte unterworfen, sondern konzentrieren sich auf die langfristige Sicherung und Stärkung ihres Unternehmens. Doch wie sieht es im operativen Geschäft, konkret im Einkauf aus? Dieser Frage geht die vorliegende Studie Einkauf und Beschaffung in Familienunternehmen nach. Wir wollten wissen, wie Einkauf in Familienunternehmen ausgestaltet ist und welchen Stellenwert er hat. Gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Branchen? Spielt die Größe des Unternehmens eine Rolle? Wer berichtet an wen? Welche Hebel zur Einkaufsoptimierung nutzen Familienunternehmen bislang mit welchem Erfolg? Schließlich wollten wir wissen, wie die Beziehungen zu den Lieferanten sind und welche Entwicklungsperspektiven die Familienunternehmer für den Einkauf sehen. Im Frühjahr 2010 wurde dazu von der INTES Akademie für Familienunternehmen und der INVERTO AG die vorliegende Studie bei Familienunternehmen durchgeführt. Angeschrieben wurden Inhaber und Geschäftsführer von Familienunternehmen. Insgesamt beteiligten sich 272 Unternehmen. Die Rücklaufquote beträgt somit rund 6 Prozent. Angesichts des Umfangs des Fragebogens und des knappen Zeitbudgets von Unternehmern ist dies ein valides Ergebnis. Das starke Feedback zeigt auch die hohe Aktualität und Relevanz des Themas für Familienunternehmer. 1 vgl. European Trusted Brands 2010, hrsg. von Readers Digest,

6 2. Studiendesign Die an der Studie beteiligten Unternehmen verteilen sich auf alle sechs (vorgegebenen) Umsatzklassen. Bei mehr als der Hälfte der Teilnehmer (53 Prozent) handelt es sich um eher kleine Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 50 Millionen Euro. Mittlere Unternehmen mit einem Jahresumsatz zwischen 50 Millionen und 250 Millionen Euro kommen auf insgesamt 32 Prozent, während große Unternehmen mit mehr als 500 Millionen Euro Jahresumsatz die kleinste Gruppe mit 4 Prozent bilden. Abbildung 1: Jahresumsatz % Mio. 4% > 500 Mio. 13% < 10 Mio. 10% Mio. 22% Mio. 40% Mio. 84 Prozent der Unternehmen kommen aus den drei Branchen Industrie, Konsumgüter und Handel. Mit 40 Prozent dominieren Unternehmen aus dem Bereich Industriegüter klar das Teilnehmerfeld, gefolgt von Konsumgüterunternehmen mit 18 Prozent und dem Handel mit 26 Prozent. Dienstleister und sonstige Branchen sind hingegen mit wesentlich geringeren Teilnehmerzahlen vertreten. Abbildung 2: Primäre Branche 9% Dienstleistung 7% Sonstige 40% Produktion Industriegüter 26% Handel 18% Produktion Konsumgüter 4

7 Der Blick auf die Führungsstruktur der beteiligten Familienunternehmen offenbart folgendes Ergebnis: Obwohl bei 39 Prozent der Unternehmen die Familie noch allein das Sagen hat, werden 62 Prozent der Familienunternehmen nicht ausschließlich von der Familie geführt: 57 Prozent setzen neben Familienmitgliedern auch auf fremde Führungskräfte, bevorzugen somit eine gemischte Führung. Mit 4 Prozent bildet das Modell der reinen Fremdgeschäftsführung bei den Familienunternehmen aber immer noch eine Ausnahme. Abbildung 3: Führungsstruktur 4% reine Fremdgeschäftsführung 39% nur Familie in der Führung 57% gemischte Führung Einkauf und Beschaffung haben für Familienunternehmen und deren Eigner eine große Bedeutung: Mehr als 90 Prozent der Studienteilnehmer kommen aus der Top-Führungsebene und sind Geschäftsführer, Vorstände oder Beiräte. Abbildung 4: Welche Funktion/Position nehmen Sie ein? 2% Beirat 8% Sonstige 90% Geschäftsführung oder Vorstand 5

8 Im Folgenden werden die wichtigsten Ergebnisse der Studie Einkauf und Beschaffung in Familienunternehmen dargestellt. 3. Ausgestaltung des Einkaufs in Familienunternehmen 3.1 Bedeutung, Organisation und Rolle des Einkaufs Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen, den sehr volatilen Rohstoffpreisen der letzten Jahre sowie den Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise haben viele Unternehmen im Einkauf bereits Maßnahmen ergriffen, um ihre Prozesse zu optimieren und ihre Kosten nachhaltig zu senken. Eine wesentliche Aufgabe der Studie ist es daher, zunächst einen Überblick über die aktuelle Praxis und den Stand des Einkaufs in deutschen Familienunternehmen zu erhalten. Das Thema Einkauf steht bei den befragten Familienunternehmen ganz oben auf der Agenda. 92 Prozent der befragten Familienunternehmen quer durch alle Branchen und Unternehmensgrößen bestätigen klar, dass ihnen der Einkauf wichtig ist und besonders strategischer Einkauf immer wichtiger wird. Abbildung 5: Wie bewerten Sie die Wichtigkeit des strategischen Einkaufs? 70% 66% 60% 50% 40% 30% 26% 20% 10% 0% sehr wichtig eher wichtig teils/teils eher unwichtig 6% 2% Umso überraschender ist, dass ein strukturierter Einkauf, mit klar definierten Aufgaben und Verantwortungsbereichen, nicht generell in allen befragten Unternehmen vorhanden ist. 25 Prozent der Familienunternehmen geben an, keine eigenständige Organisationseinheit Einkauf zu haben. 6

9 Abbildung 6: Bildet der Einkauf eine eigene Organisationseinheit? 25% nein 75% ja Unabhängig von der organisatorischen Ausgestaltung des Einkaufs ist sein Stellenwert in Familienunternehmen in der Praxis generell noch zu gering: 79 Prozent der Unternehmen nehmen den Einkauf vor allem als klassischen Bestellabwickler wahr, dessen Hauptaufgabe in der Sicherstellung der Versorgung des Unternehmens mit Gütern und Dienstleistungen liegt. 77 Prozent sehen den Einkauf zwar als wichtigen Entscheidungsträger, der die Fachabteilungen bei Einkaufsentscheidungen vor allem berät und die Beschaffungsvorgänge intern koordiniert (71 Prozent). Doch mit strategischem Einkauf, der aktiv zur Wertsteigerung des Unternehmens beiträgt und als Initiator vorausschauend neue Projekte auf den Weg bringt, hat diese Rolle eher wenig zu tun. Die Zahlen zeigen vielmehr, dass das tradierte Bild des Einkäufers als Beschaffer in vielen Familienunternehmen immer noch Realität ist. So sind 38 Prozent der Ansicht, dass die Rolle eines Initiators bzw. Innovators auf den Einkauf nicht oder gar nicht zutrifft. Diese Wahrnehmung des Einkaufs findet sich vor allem bei den Handelsunternehmen (45 Prozent), den sonstigen Unternehmen (44 Prozent) und den kleinen Unternehmen (84 Prozent), von denen mehr als die Hälfte über keine eigene Organisationseinheit Einkauf verfügen (vgl. Abbildung 6). 7

10 Abbildung 7: Wie würden Ihre Fachabteilungen die Rolle des Einkaufs beschreiben? Supportfunktion, Sicherstellung Versorgung 2% 1% 18% 79% Entscheidungsträger, Zustimmungsfunktion 3% 20% 30% 47% Kfm. Berater, Projektkoordination Initiator, Treiber von Projekten 5% 5% 24% 17% 33% 15% 47% 54% Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft teilweise zu Trifft voll zu Keine Rolle, keine Bedeutung 5% 2% 16% 77% Dass Einkauf in Familienunternehmen noch ausbaufähig ist, zeigt sich auch daran, dass es nur bei gut einem Drittel der Unternehmen (34 Prozent) ein eigenes Geschäftsführungsressort Einkauf bzw. einen verantwortlichen Vorstand gibt, an den die Einkaufsleiter direkt berichten. Auffallend ist, dass 15 Prozent der Einkäufer direkt an den Vorsitzenden berichten, und zwar unabhängig von der Unternehmensgröße. Hervorzuheben ist auch, dass 10 Prozent der Einkaufsleiter an den Geschäftsführer Vertrieb berichten. Dabei handelt es sich überwiegend um Handelsunternehmen, bei denen die Einkäufer oft Category-Manager sind. Sie sind neben der Beschaffung auch für die Sortiments- und Flächenplanung verantwortlich, mit engen Verflechtungen zwischen Einkauf und Vertrieb. Abbildung 8: An wen berichtet Ihr Einkaufsleiter? 0% 20% 40% 60% 80% 100% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 34% 15% 13% 11% 11% 10% 6% 8

11 3.2 Einkaufsprozesse Es ist nicht überraschend, dass das Einkaufsvolumen mit steigender Unternehmensgröße zunimmt. Überraschender sind die Ergebnisse, die sich bei näherer Betrachtung der Frage, welche Abteilung für die Beschaffung der direkten Bedarfe (z.b. Rohstoffe, Handelswaren etc.) sowie der indirekten Bedarfe (z.b. Marketing-, Logistikleistungen etc.) verantwortlich ist, ergeben: Abbildung 9: Durch welche Organisationseinheit werden direkte Bedarfe beschafft? 21% Fachabteilung/ Fachbereich 79% Abteilung Einkauf Erwartungsgemäß kommt der Abteilung Einkauf bei der Beschaffung der direkten Bedarfe eine Schlüsselfunktion zu. 79 Prozent der Unternehmen geben an, dass es sich dabei um eine originäre Einkaufsaufgabe handelt, um die sich die Abteilung Einkauf selbst kümmert. Es zeigt sich aber, dass gerade bei den kleineren Unternehmen die Aufgabenverteilung nicht ganz so eindeutig ist. Dies kann als Indiz dafür gesehen werden, dass die Verantwortlichkeiten in kleineren Unternehmen weniger eindeutig verteilt sind als in größeren. Auch bei den großen Unternehmen wird allerdings mehr als ein Drittel der direkten Bedarfe nicht vom Einkauf, sondern von anderen Abteilungen beschafft. Dies zeigt, dass die Beschaffungsverantwortung unabhängig von der Unternehmensgröße nicht eindeutig geregelt ist. Durch Optimierung der Einkaufsorganisation beispielsweise durch Bündelung der Verantwortung für den Einkauf ähnlicher Produkte können Einsparpotenziale realisiert werden. Beim Blick auf die Branchen zeigt sich, dass es vor allem Handelsunternehmen (33 Prozent) und Dienstleister (26 Prozent) sind, die direkte Bedarfe neben der Einkaufsabteilung beschaffen. 9

12 Abbildung 10: Exkurs: Beschaffung der direkten Bedarfe nach Umsatzgröße in Millionen 100% 80% 81% 89% 83% 85% 60% 40% 42% 58% 33% 67% Fachabteilung Einkauf 20% 19% 11% 17% 15% 0% < >500 Das Problem wird sogar noch deutlicher bei der Beschaffung der indirekten Bedarfe (z.b. Marketingleistungen, Facility-Management, Verpackungen, Logistik etc.): Hier liegen die Fachabteilungen mit 53 Prozent deutlich vor den Einkaufsabteilungen mit nur 47 Prozent. Somit spielt der Einkauf hier zwar auch eine wichtige Rolle, die Fachabteilungen geben aber überwiegend den Ton an und kaufen selbst ein. Viele der befragten Unternehmen beschaffen ihre indirekten Bedarfe am Einkauf vorbei. Abbildung 11: Durch welche Organisationseinheit werden indirekte Bedarfe beschafft? 47% Abteilung Einkauf 53% Fachabteilung/ Fachbereich Der Umfang des sogenannten Maverick Buying, der Beschaffung am Einkauf vorbei, liegt mit durchschnittlich 34 Prozent für direkte und indirekte Bedarfe in den befragten Familienun- 10

13 ternehmen vergleichsweise hoch. In Publikumsgesellschaften liegt der Anteil des Maverick Buying bei durchschnittlich 15 Prozent, bei Portfoliounternehmen von Finanzinvestoren geht er sogar gegen null 2. Bemerkenswert ist auch, dass überwiegend große Unternehmen (82 Prozent) die indirekten Bedarfe über ihre Fachabteilungen beschaffen, obwohl gerade die großen Familienunternehmen den Einkauf bereits als eine eigenständige Einheit organisiert haben. Der Anteil liegt vor allem bei den Handelsunternehmen mit 70 Prozent sehr hoch, gefolgt von Konsumgüterherstellern (61 Prozent) und den Industrieunternehmen (57 Prozent). Gerade im Handel und bei den Konsumgüterherstellern sind die Ausgaben für Marketing sehr hoch. Dies kann ein Grund sein, weshalb in diesen beiden Branchen der Anteil der indirekten Beschaffungsausgaben, die von den Fachbereichen verursacht werden, so hoch ist. Abschließend bleibt festzuhalten, dass der Anteil des Maverick Buying im Hinblick auf einen effizienten Einkauf viel zu groß ist. Durch die Verlagerung der Verantwortung für die indirekten Bedarfe auf den Einkauf sind deutliche Einsparpotenziale zu erreichen. Abbildung 12: Beschaffung der indirekten Bedarfe nach Umsatzgröße in Millionen 100% 80% 82% 60% 40% 45% 55% 56% 54% 44% 46% 38% 62% 56% 44% Fachabteilung Einkauf 20% 18% 0% < >500 Insgesamt zeigen die Ergebnisse zur Einkaufsorganisation und Verantwortung für Einkauf, dass die Bedeutung des Einkaufs für die Beschaffung der indirekten Bedarfe im Beschaffungsprozess der Familienunternehmen heute noch zu gering ist bzw. nicht in allen Unternehmen klare Regeln und Verantwortlichkeiten zwischen den Fachabteilungen und dem Einkauf existieren. Durch die Optimierung der Beschaffungsorganisation und die Einrichtung eindeutiger Aufgaben- und Verantwortungsbereiche sind hier zusätzliche Einsparpotenziale zu erwarten. 2 vgl. Markus Bergauer, Frank Wierlemann (Hg): Einkauf die unterschätzte Macht, Frankfurt 2008, S

14 3.3 Einsparpotenziale im Einkauf und Erfolge Klassische Einkaufshebel werden genutzt Familienunternehmen nutzen bereits vielfältige Hebel zur Optimierung des Einkaufs. Obwohl eher kurzfristig umzusetzende Maßnahmen mit dem Fokus auf Kostensenkung, klar im Vordergrund stehen, gehört die Weiterentwicklung der bestehenden Lieferantenbeziehungen ebenfalls zu den Top Five der eingesetzten Hebel: Zunächst geben auch die Familienunternehmen in Zeiten der Krise den Druck zum Sparen an ihre Zulieferer weiter: 95 Prozent führen intensivere Verhandlungen mit ihren Lieferanten, um bessere Preise und Konditionen zu erzielen, oder verstärken den Wettbewerb zwischen den bestehenden Lieferanten (79 Prozent). 84 Prozent nutzen die Möglichkeit, durch eine Vereinheitlichung der Spezifikation ihre Kosten zu senken. Darüber hinaus verbessern 77 Prozent eigene Prozesse und Leistungen, um kostengünstiger zu produzieren und Potenziale zu heben. Aber nicht jeder Hebel ist sinnvoll und bringt die gewünschten Effekte: Beispielsweise ist es nur dann sinnvoll, den Wettbewerb zwischen den Lieferanten zu erhöhen, wenn der Unternehmer auch tatsächlich bereit für einen Wechsel seines Lieferanten ist. Pro-forma- Ausschreibungen sind kontraproduktiv, denn sie verprellen neue potenzielle Lieferanten und stärken die Position des bestehenden Lieferanten, was für künftige Verhandlungen nicht immer von Vorteil ist. Aktives Lieferantenmanagement spielt eine Rolle Die bestehenden Lieferanten spielen eine wichtige Rolle: 66 Prozent der Familienunternehmen unabhängig von der Unternehmensgröße setzen bei der Einkaufsoptimierung auf ihre bestehenden, teils langjährigen Lieferantenbeziehungen. Gemeinsam mit den Lieferanten werden Strategien entwickelt, um die Beziehung auch bei Problemen zum beiderseitigen Gewinn weiterzuentwickeln. Hier zeigt sich eine Besonderheit von Familienunternehmen: Sie fühlen sich ihren Lieferanten häufig stärker als Publikumsgesellschaften durch Nachhaltigkeit und Langfristigkeit verbunden. Dies ist bei nicht-familiengeführten Unternehmen nicht immer so, wie eine Studie der INVERTO AG aus dem Jahr 2009 zeigt 3. Das Thema Lieferantenentwicklung hat in Krisenzeiten für viele Nicht-Familienunternehmen eine eher geringere Bedeutung. International Sourcing wird wichtiger Beim Thema International Sourcing sind die Ergebnisse nicht so eindeutig interpretierbar. Während 49 Prozent ihr International Sourcing intensivieren, ist das für 47 Prozent nicht relevant. Die Gründe hierfür können sehr unterschiedlich sein: Zum einen kann es bedeuten, dass die befragten Unternehmen schon sehr international im Einkauf aufgestellt sind, zum anderen kann es bedeuten, dass es sich um Produkte handelt, die beispielsweise Spezial- 3 vgl. INVERTO-Studie Einkauf als Hebel zur Überwindung der Krise: Was tut Ihr Unternehmen, um sich zu rüsten?, INVERTO AG, Köln

15 Know-how erfordern, das es so in anderen Ländern nicht gibt und daher kein Interesse an ausländischen Zulieferern besteht. Deutlich wird jedoch auf jeden Fall: Die Intensivierung des International Sourcing steht auf der Einkaufsagenda. Abbildung 13: Nutzen Sie folgende Optimierungshebel für den Einkauf? Intensivierung von Lieferantenverhandlungen 5% 95% Systematische unternehmensweite Bündelung von Bedarfen 2% 14% 84% Intensivierung Intensivierung Lieferantewettbewerb Wettbewerb 1% 20% 79% Prozessoptimierung 2% 21% 77% ja Lieferantenentwicklung Spezifikation optimieren 4% 7% 30% 34% 59% 66% nein unbekannt Ausbau International Sourcing Einsatz Systemlieferanten 4% 2% 49% 47% 48% 50% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Erste Einkaufserfolge werden realisiert aber nicht alle Potenziale ausgeschöpft Insgesamt sind die befragten Familienunternehmen, unabhängig von der Branche, mit dem Erfolg ihrer bisherigen Einkaufsaktivitäten überwiegend zufrieden: 64 Prozent sind der Ansicht, dass sie die Potenziale im Einkauf zum größten Teil bereits ausschöpfen. Diese Einschätzung hängt auch von der Unternehmensgröße ab. Größere Familienunternehmen beurteilen die Lage meist besser als kleinere Unternehmen. Dies kann zum einen auf die stärkere Einkaufsmacht der größeren Familienunternehmen zurückzuführen sein oder aber in den besseren Organisationsstrukturen im Einkauf liegen, die vor allem bei größeren Familienunternehmen zu finden sind. Es ist daher davon auszugehen, dass kleinere Unternehmen durch die Verbesserung ihrer Einkaufsorganisation künftig mehr Potenziale im Einkauf ausschöpfen werden. 13

16 Abbildung 14: Werden aus Ihrer Sicht die Potenziale im Einkauf ausgeschöpft? 70% 60% 59% 50% 40% 30% 27% 20% 10% 5% 9% 0% absolut zum größten Teil ausgewogen eher weniger Mit einer guten Einkaufsorganisation können also mehr Potenziale gehoben werden. Dies bestätigen die nachfolgenden Aussagen: 96 Prozent der Unternehmen, die der Ansicht sind, dass ihr Einkauf noch erfolgreicher arbeiten könnte, machen die unzureichende Organisation ihres Einkaufs dafür verantwortlich. Wenn die Organisation im Einkauf suboptimal ist, hat das auch Konsequenzen für die Mitarbeiter: 78 Prozent der befragten Unternehmen sagen, dass die Einkäufer durch das operative Tagesgeschäft bereits so ausgelastet sind, dass sie für darüber hinausgehende Aufgaben keine Zeit haben. Dies bestätigt auch die zuvor getroffene Aussage, dass Einkäufer häufig noch nicht als Projekttreiber oder strategische Initiatoren in den Familienunternehmen wahrgenommen werden (vgl. Abbildung 7). Interessant ist, dass nur 39 Prozent der befragten Unternehmen das Thema fehlende Transparenz mit den häufig als schlecht empfundenen Einkaufsergebnissen in Zusammenhang bringen. Das kann zum einen bedeuten, dass die befragten Unternehmen bereits über sehr gute Informationssysteme verfügen, die dem Einkauf alle notwendigen Daten über Lieferanten und ihre Preise und mögliche Alternativen zeitnah zur Verfügung stellen. Zum anderen kann es bedeuten, dass der Einsatz geeigneter Informationssysteme im Einkauf eine geringe Priorität hat, weil seine Bedeutung für den Einkauf nicht genügend bekannt ist. 14

17 Abbildung 15: Wenn bei Frage 14 eher weniger oder gar nicht geantwortet wurde, was sind die Gründe? (Mehrfachnennungen möglich) unzureichende Organisation 96% Überlastung Mitarbeiter 78% Monopolistische/ Regulierte Beschaffungsmärkte 65% Qualitätsfokus 65% Fehlendes Know how 65% Fehlende Transparenz 39% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 120% 3.4 Controlling der Einkaufsaktivitäten 50 Prozent aller befragten Familienunternehmen haben kein Einkaufs-Controlling. Nur jedes zweite Familienunternehmen kontrolliert die Leistungen seines Einkaufs standardisiert und regelmäßig über Kennzahlen. Gleichwohl kann man daraus nicht schließen, dass Familienunternehmer nicht wissen, was in ihrem Einkauf läuft. Meist kennen sie sich sogar im Detail sehr gut aus. Das Wissen wird aber nicht in allen Familienunternehmen regelmäßig und ITgestützt aktualisiert und im gesamten Unternehmen verfügbar gemacht. Familienunternehmen setzen oftmals stärker auf persönliche als auf kennzahlengestützte Führung. Vor allem bei den kleinen Unternehmen aus dem Bereich Handel und den produzierenden Industrieunternehmen werden die Einkaufsaktivitäten nicht in Zahlen gemessen und bewertet. 15

18 Abbildung 16: Wird die Leistung Ihres Einkaufs über Kennzahlen gemessen? 50% ja nein 50% Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Bedeutung von Kennzahlen im Einkauf und regelmäßigen Kontrollen heute noch gering ist. Eine Früherkennung von Chancen und Risiken ist jedoch nur durch Controlling möglich, und die Unternehmen haben dann erst die Möglichkeit, rasch auf sich verändernde Umweltbedingungen zu reagieren. Meist beschränken sich die abgefragten Kennzahlen aber auf die eingesparten Kosten, die Marge sowie die Höhe des Einkaufsvolumens, das tatsächlich über den Einkauf abgewickelt wird. Kennzahlen, die geeignet sind, die Effizienz des Einkaufs im Hinblick auf Ausschreibungen sowie die Auswahl und Beurteilung von Lieferanten samt systematischer Erfolgskontrolle nachhaltig zu steigern, spielen derzeit eine untergeordnete Rolle. Oft geben die im Einkauf eingesetzten IT- Systeme solche Informationen nicht her. Diese untergeordnete Rolle von Kennzahlen gilt unabhängig von der Unternehmensgröße und der Branche. 16

19 Abbildung 17: Wenn ja, welche Kennzahlen werden im Einkauf regelmäßig gemessen? Realisierte Einsparung im Einkauf p.a. Marge 2% 3% 24% 31% 66% 74% Abdeckung Einkaufsvolumen über Einkaufsabteilung 5% 45% 50% Ausschreibungsfrequenzen 6% 15% 79% Anzahl eingeladener Lieferanten pro Ausschreibung Responsequote Lieferanten bei Ausschreibungen 12% 5% 9% 8% 83% 83% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% ja nein unbekannt Insgesamt bleibt festzustellen, dass die befragten Familienunternehmen beim Thema Einkaufs-Controlling Nachholbedarf haben. 17

20 3.5 Verhältnis zu Lieferanten 91 Prozent der befragten Familienunternehmen bestätigen eine eher partnerschaftliche Haltung gegenüber ihren Lieferanten. Interessant ist, dass dies grundsätzlich für die kleinen Unternehmen gilt, Ausnahmen gibt es vor allem bei den großen. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass mit zunehmender Unternehmensgröße die Nähe abnimmt, oder Einkäufer kleinere Unternehmen es leichter haben, Prozesse mit dem Lieferanten persönlich zu klären. Generell bestimmt Fair Play in der Selbstwahrnehmung das Handeln im Einkauf von Familienunternehmen: 90 Prozent bestätigen, dass das Verhältnis mit den Lieferanten durch gegenseitigen Respekt geprägt ist, man achtet und versteht sich, verhandelt hart in der Sache, aber fair. Ausnahmen gibt es wenn überhaupt eher bei den kleinen Unternehmen. Dort sind die Machtverhältnisse dann oft anders: Die einkaufenden Familienunternehmen sind teilweise kleiner als ihre Lieferanten, so dass ihre Verhandlungsmacht eher gering ist. Die Beziehung zum Lieferanten ist in jeden Fall weniger Partnerschaft auf Augenhöhe als Zweckgemeinschaft. Abbildung 18: Beschreiben Sie Ihr Verhältnis zu den wichtigsten Lieferanten 100% 90% 90% 92% 92% 80% 79% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 17% Trifft zu Trifft nicht zu unbekannt 10% 0% 9% 7% 1% 1% Sachlich, Sachlich, Hart hart aber fair Freundschaftlich, aber fair partnerschaftlich Partnerschaftlich Zweckgemeinschaft mangels Alternativen 4% 4% 4% Gespanntes Verhältnis Deutsche Familienunternehmen setzen auf deutsche Lieferanten. Dies spiegelt sich in der Zusammensetzung des Lieferantenportfolios der Unternehmen deutlich wieder: 41 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass mehr als die Hälfte ihrer Zulieferer aus Deutschland kommt. Bei knapp einem Viertel der Unternehmen kommen mehr als 50 Prozent der Lieferanten sogar aus dem Bundesland, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat. Darin 18

21 kommt nicht nur eine regionale Verbundenheit zum Ausdruck; Familienunternehmen übernehmen verstärkt auch eine soziale Verantwortung für die Arbeitsplätze in ihrer Region. Trotz aller Verbundenheit zum Standort Deutschland schauen Familienunternehmen durchaus über den regionalen Tellerrand und bauen verstärkt auch Beziehungen zu ausländischen Lieferanten auf: Bei 77 Prozent der Unternehmen kommt jeder vierte Lieferant aus dem außereuropäischen Ausland, 73 Prozent rekrutieren ein Viertel ihrer Lieferanten im restlichen Europa. Dies kann als Indiz dafür gelten, dass der Ausbau des International Sourcing (vgl. Abbildung 13) nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, sondern von den Familienunternehmen sehr ernsthaft betrieben wird. Es gilt: Je kleiner das Unternehmen, desto lokaler die Zulieferer und mit steigender Unternehmensgröße nimmt der Anteil internationaler Lieferanten zu. Dabei sind es vor allem Konsumgüterproduzenten, Handelsunternehmen und sonstige Unternehmen, die internationale Lieferanten haben, weniger Hersteller von Industriegütern und Dienstleister. Abbildung 19: Wie verteilen sich Ihre Lieferanten geographisch? (Anteil der Lieferanten am Gesamtportfolio) 90% 80% 70% 77% 73% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 47% 28% Bundesland Ihres Unt. 25% 35% 27% 15% 14% 9% Rest von Deutschland 11% 7% 5% Rest von Europa 23% 2% 2% Außereurop. Ausland 1 25 % % % % 19

22 4. Perspektiven für den Einkauf Einkauf steht nicht still. Vielmehr erwarten die befragten Familienunternehmen, dass sich der Druck auf ihr Unternehmen und auf den Einkauf in den nächsten drei Jahren sogar noch verstärkt. Dies gilt vor allem für die kleineren Unternehmen mit einem Umsatz bis 50 Millionen Euro pro Jahr. Doch die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bergen nicht nur Risiken für den Einkauf, sondern eröffnen den Unternehmen auch neue Chancen, um zu wachsen und Geld zu verdienen: 71 Prozent der Familienunternehmen erwarten eine kurzfristige Erhöhung der Rohstoffpreise mit negativen Folgen für das Unternehmensergebnis. Die Volatilität der Märkte und die daraus folgenden immer stärkeren Schwankungen bei den Rohstoffpreisen erschweren die gezielte Planung. Mittelständische Familienunternehmen treffen in ihren Absatzmärkten häufig auf Kunden, die größer sind als sie und die die Preise diktieren (z.b. in der Lebensmittelindustrie: Discounter im Handel; in der Automobilzulieferindustrie: große Hersteller). Konkret bedeutet das für den Einkauf, dass er Informationen über die benötigten Rohstoffe sammeln und aufbereiten muss, um frühzeitig die richtigen Strategien zu entwickeln und sich gute Preise und Konditionen bei seinen Lieferanten zu sichern oder gegebenenfalls den Lieferanten zu wechseln. Die Beobachtung der Märkte, das vorausschauende Rohstoffmanagement und der Aufbau eines Rohstoff-Controllings wird für den Einkauf, auch und insbesondere in der Zusammenarbeit mit dem eigenen Vertrieb, mehr denn je zu einer zentralen und absolut strategischen Aufgabe. 42 Prozent erwarten, dass sich in naher Zukunft ihre Lieferanten verstärkt zu Lieferanten-Oligopolen zusammenschließen. Daraus entsteht die Gefahr steigender Preise und/oder schlechterer Konditionen für das Unternehmen. Obwohl überwiegend kleine Unternehmen eine stärkere Lieferantenmacht fürchten, sehen auch sehr große Unternehmen diese Gefahr auf sich zukommen. Der Einkauf sollte hier selbst die Initiative ergreifen, indem er beispielsweise mit seinen Lieferanten gezielt langfristig angelegte Entwicklungspartnerschaften eingeht. Dadurch steigt die gegenseitige Abhängigkeit, Unternehmen und Lieferant ziehen an einem Strang und verfolgen die gleichen Ziele. Viele Familienunternehmen haben dies auch bereits erkannt und betreiben aktive Lieferantenentwicklung (vgl. Abbildung 13). Mit steigenden Energiepreisen rechnen 33 Prozent der Familienunternehmen. Der Einkauf muss sich künftig stärker als bisher mit der Suche nach Energiesparmöglichkeiten und kostengünstigeren alternativen Energiequellen befassen. Neben dem Aufbau des entsprechenden Know-hows geht dies oftmals mit einer Veränderung der Unternehmensstrategie hin zu verstärkter Nutzung alternativer Energien respektive zum Umweltschutz einher. Dies zeigt die strategische Komponente des Einkaufs auf: Wie wirken sich Informationen über künftige Markttrends, die der Einkauf bei seiner Arbeit sammelt, auf 20

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 1 Vorbemerkung Der Einkauf zählt zu den wichtigsten Erfolgsgeneratoren vieler Unternehmen. Neben der Reduzierung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung. Zusammenfassung der Studienergebnisse

Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung. Zusammenfassung der Studienergebnisse Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Ausgangssituation Noch immer zeigen sich die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise. Die Unternehmen sehen sich aufgrund

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain

Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain Ergebnisse einer empirischen Studie exklusiv für die Redaktion der Lebensmittelzeitung Vorwort In den letzten

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

VENDORPLAN. Die third part y manager

VENDORPLAN. Die third part y manager VENDORPLAN Die third part y manager 02 03 05 high performance, low cost DienstleistungseinK auf heute willkommen bei VENDORPLAN Die third part y manager 01. outsourcing: Viel potential für ihren DienstleistungseinK

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken ReverseFactoring Als bonitätsstarker Großabnehmer möchten Sie über die Ausweitung der Zahlungsziele gegenüber Ihren Lieferanten Ihr Working Capital optimieren.

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Einzelhandel - Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Gesamtwahrnehmung

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Herbstbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Marburg, 05.10.2009 Der deutsche Mittelstand

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1)

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON ANDREA BRILL IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS WANDEL IM EINKAUF Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Wandel im Einkauf wie können Einkäufer

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Sind die Wertschöpfungsketten von Anbietern erneuerbarer Energien einem schnellen Atomausstieg gewachsen?

Sind die Wertschöpfungsketten von Anbietern erneuerbarer Energien einem schnellen Atomausstieg gewachsen? BrainNet-Analyse Sind die Wertschöpfungsketten von Anbietern erneuerbarer Energien einem schnellen Atomausstieg gewachsen? Bonn, 05. April 2011 Die Reaktor-Katastrophe in Japan hat in Deutschland eine

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

PRESSE-INFORMATION NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF

PRESSE-INFORMATION NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF PRESSE-INFORMATION MB-13-09-10 NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF VOLATILE MÄRKTE VORBEREITET? Lünendonk-Trendstudie über Herausforderungen im Supply Chain Management

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

»Personalkostenanpassung in der Krise

»Personalkostenanpassung in der Krise »Personalkostenanpassung in der Krise Studienergebnisse » Inhaltsverzeichnis Seite I 2 1. Einleitung und Teilnehmer 3 2. Auswertung 7 Mitarbeiterabbau 8 Mitarbeiteraufbau 10 Instrumente zur Reduzierung

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr