Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:"

Transkript

1 Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung und Lagerhaltung Die Materialwirtschaft gewinnt immer mehr an Bedeutung weil die Waren und Lagerhaltungskosten sehr hoch sind. Deswegen ist es einfach, den Gewinn zu steigern, indem man hier spart. Ziele der Materialwirtschaft Lieferantenbezogene Ziele niedrige Einkaufspreise hohe Sicherheit bei der Versorgung hoher Qualitätsstandard Unternehmensbezogene Ziele geringe Abwicklungskosten der Materialwirtschaft geringe Kapitalbindung Um das zu erreichen muss das Material in der richtigen Qualität in der richtigen Menge zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort unter Minimierung der Kosten zur Verfügung stehen.

2 Materialbeschaffung Die Beschaffung ist die Hauptfunktion der Materialwirtschaft und gliedert sich in drei Aufgaben: Beschaffungsplanung Beschaffungsdurchführung Beschaffungskontrolle Beschaffungsplanung Beschaffungsmarketing Beschaffungsmarkforschung Sie richtet sich auf die Analyse, Beobachtung und Prognose der Beschaffungsmärkte. Sie verschafft dem Unternehmen die nötigen Informationen und macht es möglich, die Instrumente der Materialwirtschaft erfolgreich zu nutzen. Sekundärforschung Auswertung unternehmensinterner Unterlagen o Lieferantendatei o Lagerstatistik Auswertung externer Unterlagen o amtliche Statistiken o Lieferantenveröffentlichungen Preislisten Prospekte Kataloge o Fachzeitschriften Primärforschung Befragung und Beobachtung o Messen und Ausstellungen o Anfragen bei Lieferanten o Auskünfte von Banken, Verbänden, Fachkollegen Internet o o Die Informationen werden in der Regel in Karteien/EDV Dateien gesammelt. Beschaffungsprogrammpolitik Welche Güter und Dienstleistungen werden in welchen Mengen gekauft. Diese Entscheidungen sind abhängig vom Produktionsprogramm bzw. vom Sortiment.

3 Beschaffungskontrahierungspolitik Das beschaffende Unternehmen nimmt Einfluss auf den Beschaffungspreis, Rabatte, Liefer und Zahlungsbedingungen und auf eine eventuelle Kreditgewährung. Das hängt vor allem von der Marktkenntnis und dem Verhandlungsgeschick ab. Passive Preis und Konditionenpolitik Auswahl der günstigsten Preise und Konditionen aufgrund der Angebote. Aktive Preis und Konditionenpolitik Versuch die Preise und Konditionen zu verbessern größere Abschlüsse exklusive Abnahme Beschaffungsmethodenpolitik Wer kauft ein? betriebseigene (Einkaufsabteilung, Reisende) betriebsfremde (Handelsvertreter) Wo wird eingekauft? direkt beim Produzenten indirekt über Handel Wie ist der Einkauf organisiert? zentrale Beschaffung o Vorteile kostengünstige Beschaffung (größere Menge billiger) bessere Überschaubarkeit o Nachteile schwächerer Kontakt dort wo Güter benötigt werden mehr Verwaltungsarbeit dezentralisierte Beschaffung Beschaffungskommunikationspolitik Es soll ein gutes Image des Unternehmens aufgebaut werden.

4 Beschaffungsprinzipien Vorratsbeschaffung Einzelbeschaffung Just In Time Vorratsbeschaffung Relativ große Mengen werden auf Lager genommen und stehen auf Abruf zur Verfügung. Lager dient als Puffer. Vorteile Lieferbereitschaft zu jeder Zeit, keine Produktionsunterbrechung kostengünstiger Einkauf wegen großer Mengen es kann ein günstiger Einkaufszeitpunkt abgewartet werden Dadurch, dass immer Vorräte vorhanden sind, kann man immer liefern und hat auch immer Material zur Produktion. Wenn zb bei der Produktion Materialien zur Verarbeitung nicht vorhanden sind, müssen die Maschinen abgeschaltet werden und das dauert dann wieder, bis die Maschinen wieder auf voller Leistung sind. Wenn man große Mengen einkauft, hat das denn Vorteil, dass man einen Mengenrabatt erhält und auch die Lieferungskosten gering sind. Man kauft zb ein Mal im Monat groß ein und muss nur ein Mal im Monat eine Lieferung zahlen. Wenn man weniger einkauft, muss man öfter bestellen und hat somit höhere Lieferkosten. Da man viele Waren auf Lager hat, kann man abwarten, bis die Waren günstig sind. Es kann auch sein, dass eine neue Variante von einem Produkt auf den Markt kommt. Wenn man das weiß, kann man warten, bis das neue Produkt auf den Markt kommt und muss nicht das alte Produkt kaufen. Es kann ja dann sein, dass man auf dem alten Produkt sitzen bleibt. Nachteile hohe Kapitalbindung hohe Zins und Lagerkosten Gefahr der Veralterung und Qualitätsminderung Die Kapitalbindung ist natürlich sehr hoch und es kann sein, dass liquide Geldmittel fehlen um unvorhergesehene Engpässe abzufangen. Lagerkosten sind bei vielen Vorräten natürlich auch hoch, weil man viel Platz braucht. Außerdem braucht man ein gutes Lagerverwaltungssystem und genug Personal. Vor allem, wenn man viele Waren hat. Da muss alles gut organisiert sein und auch überwacht werden. Wenn man zu viel kauft, kann es sein, dass schon neuere Produkte auf den Markt kommen und man seine alten Produkte nicht mehr an den Mann bringt. Obst und Gemüse etc. können natürlich leicht verderben.

5 Einzelbeschaffung Die Beschaffung erfolgt erst dann, wenn der Auftrag eingegangen ist Einzelfertigung. Vorteile kurze Lagerbindung geringe Kapitalbindung Nachteile keine sofortige Liefer und Produktionsbereitschaft Die Einzelbeschaffung ist quasi das Gegenteil der Vorratsbeschaffung. Daher sind auch die Vor und Nachteile umgedreht. Dadurch, dass man alles einzeln beschafft, hat man fast nichts auf Lager und die Materialien liegen nicht lange im Lager, da sie weiterverarbeitet werden. Die Kapitalbindung ist natürlich auch gering. Der Nachteil daran ist, dass die Wartezeiten für die Lieferung sehr hoch sind. Die Bestellung geht ein. Dann erst wird die Ware bestellt. Die Ware muss erst angeliefert werden, dann wird sie vielleicht noch weiterverarbeitet und zum Schluss erst kann sie geliefert werden. Einzelbeschaffung kommt natürlich dann zur Anwendung, wenn Produkte Einzelfertigungen sind. Beispielsweise bei Haus und Wohnungseinrichtungen, die man nicht im Katalog bekommt, wo man die Größe, die Farben, das Material etc. sich erst beim Kauf aussucht. Just In Time Dieses System soll die Vorteile der Vorrats und Einzelbeschaffung kombinieren. Die benötigen Waren werden möglichst knapp vor dem Verkauf oder der Verarbeitung angeliefert. Die Lagerung wird auf geringe Sicherheitsbestände beschränk. Konventionalstrafen werden vereinbart. Probleme gibt es, wenn der Bedarf unregelmäßig ist. Viele Diskonter lassen sich ihre Waren direkt in den Verkaufsraum liefern und haben kein Lager. Da kann es dann zu Engpässen kommen.

6 Beschaffungsmenge und Beschaffungstermine Warenbedarf Die Bedarfsermittlung erfolgt aufgrund des geplanten Absatzes. Beschaffungszeit Der Zeitraum von der Bedarfsmeldung an die Einkaufsabteilung bis zum Zeitpunkt, zu dem die Materialen zur Verfügung stehen. Beschaffungsvorbereitungszeit Lieferzeit Transportzeit Prüfungszeit Beschaffungsmenge kleine Mengen werden häufiger bestellt o niedrige Lagerkosten o höhere Bestellkosten große Mengen werden seltener bestellt o höhere Lagerkosten o niedrige Bestellkosten optimale Bestellmenge: 200 Die Formel ist nicht immer anwendbar weil von einem gleichmäßigen Verbrauch über einen längeren Zeitraum ausgegangen wird und die Kosten pro Bestellvorgang nur schwer zu ermitteln sind. Außerdem hängt die Beschaffungsmenge noch von folgenden Faktoren ab: branchenübliche Mindestbestellmenge Ausnutzung des Frachtraumes drohende Materialengpässe Preissteigerungen auf den Beschaffungsmärkten Nachfrageverschiebungen, Modeänderungen erforderliche Liquidität

7 Beschaffungstermin Bestellpunktsystem Es werden ein bestimmter Mindestbestand (Meldebestand) und die Bestellmenge festgelegt. Wird der Mindestbestand unterschritten wird bestellt. Entweder man bestellt, wenn der Mindestbestand Null beträgt. Das geht aber nur dann wenn die Lieferanten sehr schnell liefern und wenn die Fehlmengenkosten gering sind. Oder man bestellt dann wenn ein Sicherheitsbestand erreicht ist. Den errechnet man sich indem man den durchschnittlichen Verbrauch mal der durchschnittlichen Beschaffungszeit rechnet. Es gibt auch die Möglichkeit den Sicherheitsbestand um einen eisernen Bestand zu erweitern. Das macht man dann, wenn ein Fehlbestand auf jeden Fall vermieden werden soll. In der Zeitleiste sieht man die Beschaffungszeit und die Sicherheitszeit. Die Sicherheitszeit stellt den eisernen Bedarf dar. Für diese Zeit soll der Verbrauch zusätzlich gedeckt werden. Bestellt wird, wenn die rote Linie die Linie des Meldebestands kreuzt. Berechnungen Sicherheitsbestand Sicherheitsbestand + eiserner Bestand Problemstellungen 4. Bestellrhythmussystemm Es wird in bestimmten Zeitabständen bestellt. Festgelegt werden der Zeitabstand und die Menge (Richtbestand) Bei der Berechnung zieht man vom Richtbestand den Lagerbestand ab. Man schaut also, was man nachbestellen muss. Weil die Beschaffung einige Zeit dauert, muss man den Bedarf für diese Zeit auch noch decken. Man kann den Bedarf für diese Zeit auch gleich in den Richtbestand mit einberechnen.

8 Optionalsystem Bei stark schwankendem Verbrauch können Bestellpunktverfahren und Bestellrhythmusverfahren kombiniert werden. Es gibt hier sowohl Meldebestand als auch Richtbestand. Alle 30 Tage wird bestellt. Nur der letzte Bestellpunkt liegt bei 20 Tagen, weil da die Warenmenge auf den Meldebestand gesunken ist. Beschaffungsdurchführung Es werden Angebote eingeholt und überprüft. Dann wird ausgewählt und bestellt. Lieferantenauswahl Qualität Preis und Konditionen Lieferzuverlässigkeit Liefertreue Nebenleistungen Beschaffungskontrolle Bei der Lieferung wird überprüft, ob Menge und Qualität mit der Bestellung und den Begleitpapieren übereinstimmen. Rechnungsprüfung erfolgt über die Einkaufsabteilung. Materiallagerung Die Lagerfunktionenn Nach der Annahme der Waren werden sie geprüft und eingelagert. Das Lager hat zwei Funktionen: Ausgleich (Überbrückung zwischen Beschaffung und Verwendung) Umformung ( Käse Reifung)

9 Organisationsgrundsätze Guter Anschluss an außerbetriebliche und innerbetriebliche Transportsysteme leichte Zufahrtsmöglichkeit Laderampen in der Höhe der Ladeflächen Anschlussgleise für Eisenbahntransport Übersichtliche Lagerung und leichte Erreichbarkeit Jedes Gut soll schnell gefunden werden. Häufig benötigte Waren sind leicht zugänglich. Verderbliche Güter sollte man nach dem FIFO behandeln. Transport und Stapeleinheiten sollen erhalten bleiben Das Lagersystem ist dann optimal, wenn Einlagerung, Lagerung und Auslagerung in den gleichen Stapeleinheiten erfolgen können. (Getränke) Die Tendenz geht zu Hochregallagern, wo die Güter auf Paletten mit Hubstaplern ein und ausgelagert werden. Für sperrige, schwere und giftige Stoffe sind Speziallager erforderlich. Zentrales oder dezentrales Lager Diese Frage stellt sich nur dann wenn ein Unternehmen mehrere Produktions oder Verkaufsstätten hat. Zentrales Lager Vorteile geringe Mindestbestände pro Warenart geringer Kapitalbedarf günstigere Raumausnützung wirtschaftlicher Personaleinsatz wirtschaftlicher Einsatz von Großgeräten Nachteile längere Zustellwege größerer Verwaltungsaufwand Materialverteilung und Materialentsorgung Transport und Umschlagstätigkeiten Lieferant Betrieb innerhalb eines Betriebs Betrieb Absatzmarkt Die Entsorgung nimmt wegen dem Umweltschutz auch immer mehr an Bedeutung ein.

10 ABC und XYZ Analyse als Grundlage der Materialwirtschaft Die ABC Analyse Güter werden nach ihrem relativen Anteil am Gesamtwert in A Güter, B Güter und C Güter eingeteilt. Das Hauptgewicht der Beschaffungs, Lagerhaltungs und Kontrolltätigkeit wird auf die A Güter gelegt, während B und C Güter großzügiger verwaltet werden. Die XYZ Analyse Das ist eine Ergänzung der ABC Analyse. Es geht darum voraussichtlichen Materialbedarf vorherzusagen. X Güter sind Güter, deren Verbrauch konstant ist. Der Bedarf kann also relativ genau vorher gesagt werden. Y Güter haben einen stärkeren Verbrauch und Z Güter einen vollkommen unregelmäßigen. AY und AZ Güter müssen daher besonders genau beobachtet werden. Die optimale Gestaltung der Materialwirtschaft Beschaffungskosten unmittelbare Beschaffungskosten Beschaffungsmenge x Beschaffungspreis pro Einheit Rabatte + Mindermengenaufpreis + Transportkosten etc. mittelbare Beschaffungskosten Bestellkosten o Sach und Personalkosten der Angebotseinholung Bestellung Terminüberwachung Lagerhaltungskosten Kapitalbindungskosten Kosten des in den Materialvorräten gebundenen Kapitals Lagerraumkosten Lagerraum und Lagerraumausstattung Abschreibung Miete Verzinsung Versicherung Beleuchtung Heizung Instandhaltung

11 Lagerpersonal Wertminderung Schwund Verderb Veralterung Preisverfall Fehlmengenkosten mögliche Preisdifferenzen entgangene Gewinne Konventionalstrafe Goodwillverluste (Ruf des Unternehmens) Kosten eines Produktionsstillstandes

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Materialwirtschaft. BWLII/ Engelsberger

Materialwirtschaft. BWLII/ Engelsberger Materialwirtschaft Übersicht Begriffsdefinition & -abgrenzung Ziele der Materialwirtschaft vs. Ziele der Unternehmensleitung Materialwirtschaftliche Teildisziplinen Materialbeschaffung Materiallagerung

Mehr

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Materialwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Gerhard Oeldorf Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 6., überarbeitete und erweiterte

Mehr

4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf)

4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf) 4. Aufgaben der Lagerhaltung I (Beschaffungsablauf) 4. Aufgaben der Lagerhaltung II Lager = Ort, an dem Ware auf Vorrat aufbewahrt wird. Sicherstellung der Verkaufs- und Produktionsbereitschaft Vermeidung

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Lagermanagement. Lagermanagement und Lagerhaustechnike n

Lagermanagement. Lagermanagement und Lagerhaustechnike n Lagermanagement und Lagerhaustechnike n Ressource Management und Logistik Popp Klaus, Graz 23.11.2011 Lagermanagement Oft Beschaffung zugeordnet Selbstständiger Teil der Logistik 2/3 der Gesamtlogistikkosten

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Bestimmung der Beschaffungstermine

Bestimmung der Beschaffungstermine Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem

Mehr

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 13. Auflage 7 Abkürzungsverzeichnis 22

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 13. Auflage 7 Abkürzungsverzeichnis 22 Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 13. Auflage 7 Abkürzungsverzeichnis 22 A. Grundlagen 23 1. Material-Logistik 25 1.1 Material 25 1.1.1 Input-/Output-Materialien 26 1.1.2 ABC-Materialien

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

N N RE FE 6 WA HAFSCBE

N N RE FE 6 WA HAFSCBE WAREN BESCHAFFEN 6 Warenbeschaffen Lernsituation Die Auszubildenden Britta Krombach, Robin Labitzke, Anja Maibaum und Lars Panning sollen während ihrer Ausbildung in der Filiale Schönstadt der Ambiente

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Supply Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement -

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - Definition und Aufgaben Supply Chain Management Definition Das Supply Chain Management umfasst die Planung und das Management aller

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

5.1.3 Beschaffungsprozess

5.1.3 Beschaffungsprozess 626 5. Beschaffung und Logistik 10. Welche Regelungen sollten in den Organisationsanweisungen für den Einkauf enthalten sein? In jedem Fall muss in den Organisationsanweisungen geregelt sein, wer für den

Mehr

1 Grundlagen der Beschaffung und Lagerhaltung

1 Grundlagen der Beschaffung und Lagerhaltung Kapitel 3 Geschäftsprozesse Optimale Lagerwirtschaft 1 Grundlagen der Lagerhaltung 2 Lagerbestandsplanung 3 Analyse und Organisation des Lagerbestands 4 Verfahren zur Lagerbestandsüberwachung und - reduzierung

Mehr

Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution: Übungsserie II

Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution: Übungsserie II Thema Dokumentart Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution: Übungsserie II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: C2 Beschaffung, Marktleistungserstellung und

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

IVT Logistik Systeme. Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs

IVT Logistik Systeme. Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs IVT Logistik Systeme Ihr individueller Beschaffungs-Service für Lager, Baustelle und unterwegs 2 3 IVT Lagermanagement Der Renditehebel für Ihren Erfolg Bei der Beschaffung von Kleinteilen entfallen nur

Mehr

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Asim Sürmen Borhan Wahabzada Dilbar Özgün 23. Juni 2014 Seminar, Sommersemester 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger Materialwirtschaft Einführendes Lehrbuch Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger R. Oldenbourg Verlag München Wien Abbildungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis 7 I. Begriffs- und Kompetenzabgrenzungen

Mehr

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30

MERKBLATT. Einkaufsrichtlinien. Inhalt. I. Konkrete Beispiele. 52146 Würselen Markt 30 Martina Heinze I Steuerberaterin 52146 Würselen Markt 30 Tel 02405 898 01-0 Bürozeiten Fax 02405 898 01-20 Mo-Do 9.00-17.00 Uhr Mail info@stb-heinze.de Fr 9.00-14.00 Uhr Web www.stb-heinze.de und nach

Mehr

Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren

Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren 6 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren 315 Optimierung der Wertschöpfungskette durch Supply Chain Management (SCM) 315 Customer-Relationship-Management (CRM) 316 Just-in-time-Belieferung

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

Klausurfragen Materialwirtschaft

Klausurfragen Materialwirtschaft Klausurfragen Materialwirtschaft Nennen und erläutern Sie die Aktivitäten im Bereich Materialwirtschaft. Mit welchen Aufgaben beschäftigt sich die Mat.-Wirtschaft? Aktivitäten: - Die Lieferanten liefern

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Rolle des Einkäufers FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner

Mehr

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Warenkette zwischen Lieferanten und Großhandel 147 1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Beschreibung der Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem erfolgt hier auf der Grundlage

Mehr

Ein- und mehrstufige Lagerhaltung

Ein- und mehrstufige Lagerhaltung Hubert Fratzl Ein- und mehrstufige Lagerhaltung Mit 25 Abbildungen Physica-Verlag Heidelberg Ein Unternehmen des Springer-Verlags INHALT Einleitung 1 Abschnitt I: Die Bedeutung der Lagerhaltung in der

Mehr

RS-Lagerverwaltung Version 1.3. Übersicht. Passwort: 0000. Stammdaten Lagerdaten Hilfen

RS-Lagerverwaltung Version 1.3. Übersicht. Passwort: 0000. Stammdaten Lagerdaten Hilfen RS-Lagerverwaltung Version 1.3 Übersicht Stammdaten Lagerdaten Hilfen Artikelübersicht Lieferantenübersicht Spediteursübersicht Rabattgruppen Warenbewegungen Lageranalyse Bestelldaten Lagerkostenrechner

Mehr

Marketing II. Vom Lieferanten zum Händler. Inhalt

Marketing II. Vom Lieferanten zum Händler. Inhalt Die Beschaffung sorgt für den rechtzeitigen Einkauf und die Bereitstellung der betriebsnotwendigen Waren. Dabei zeigen sich unterschiedliche Interessen: Der Verkauf möchte eine möglichst hohe Verfügbarkeit,

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik BELOG01-B

Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik BELOG01-B Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik BELOG01-B 0609 N01 Uta Spörer André Wötzel Grundlagen, Aufgaben und Ziele der Beschaffungslogistik BELOG01-B Uta Spörer (geb. 1970) arbeitet als

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten DB Fahrzeuginstandhaltung Inhalt 03 Supply Chain Management für die Instandhaltung Vertrauen Sie einem Marktführer

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft... 2 1.1 Magisches Viereck... 2

Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft... 2 1.1 Magisches Viereck... 2 Skript Materialwirtschaft 1 Ziele der Materialwirtschaft... 2 1.1 Magisches Viereck... 2 1.2 Planspiel Lager... 4 2 Ermittlung des Materialbedarfs... 6 2.1 Bedarfsplan... 6 2.2 Lagervorratsplan... 6 2.3

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 6 Warenwirtschaft Anatoly Vartanov - Fotolia.com Die Warenwirtschaft für Ihre Einrichtung BRUNIE ERP.wws Artikelverwaltung Kundenstammdaten

Mehr

Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen und Verträge schließen

Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen und Verträge schließen 136 4 Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen und Verträge schließen 4.1 4.2 Beschaffungsprozesse und Logistik Warenwirtschaftssysteme 4.3 Beschaffung als Teil der betrieblichen Wertschöpfungskette 4.4

Mehr

Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement

Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement Managementportal Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement Unter Supply-Chain-Management (SCM) bzw. Lieferkettenmanagement versteht man die Planung und das Management der Lieferantenwahl,

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Grundstudium der Wirtschaftswissenschaften Gesamtzusammenfassung

Mehr

Risikoorientierte Ersatzteilplanung

Risikoorientierte Ersatzteilplanung Risikoorientierte Ersatzteilplanung Instandhaltungsforum 22. März 2013 Thomas Hanke Mercedes-Benz AG, Berlin Werk Berlin-Marienfelde 2 Agenda Von der Produktion zum risikoorientierten Ersatzteilmanagement

Mehr

1 Einkaufen kann jeder? Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen privater und industrieller Beschaffung

1 Einkaufen kann jeder? Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen privater und industrieller Beschaffung Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen privater und industrieller Beschaffung Beschaffungsaufgaben Von Kindesbeinen an hatten Sie Gelegenheit, die Beschaffungs-Praxis zu beobachten. Die Aufgaben, Konzepte

Mehr

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

Optimierung der Materiallogistik in landwirtschaftlichen Genossenschaften anhand eines Simulationsmodells

Optimierung der Materiallogistik in landwirtschaftlichen Genossenschaften anhand eines Simulationsmodells Optimierung der Materiallogistik in landwirtschaftlichen Genossenschaften anhand eines Simulationsmodells ROBERTO MAX PROTIL, PUCPR-BRASILIEN Abstract Based on information supplied by several agricultural

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand!

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! Viele Unternehmen suchen nach allen Möglichkeiten Einsparpotentiale zu erzielen. Lager-BestandsOptimierung von NETSTOCK ist ein starker

Mehr

Die Zentralbeschaffung des Bayerischen Roten Kreuzes ein Modell für Deutschland? 5. Rettungsdienstsymposium des DRK Landesverbandes Hessen e.v.

Die Zentralbeschaffung des Bayerischen Roten Kreuzes ein Modell für Deutschland? 5. Rettungsdienstsymposium des DRK Landesverbandes Hessen e.v. 5. symposium des DRK Landesverbandes Hessen e.v. Die Zentralbeschaffung des Bayerischen Roten Kreuzes ein Modell für Deutschland? Klemens Reindl Bereichsleiter 1 3 Historie Vorteile Nachteile Resümee Hohenroda,

Mehr

ORTHOFakt Warenwirtschaft

ORTHOFakt Warenwirtschaft ORTHOFakt Warenwirtschaft Funktionsübersicht Auf den folgenden Seiten finden Sie Übersicht über die Programmfunktionen. Erfahren Sie, wie Sie mit ORTHOFakt Ihr Lager voll im Griff haben und Ihren Einkauf

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Gültig ab 01.01.2015 1. Geltungsbereich Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden auf alle Leistungen des Fotoservice des Tramclub

Mehr

Die lösung für ihr lager

Die lösung für ihr lager Die lösung für ihr lager LMS von UNI ELEKTRO wir liefern mehr als Ware LMS Effizientes Bestandsmanagement Das Lager-Management-System LMS von UNI ELEKTRO ist die ideale Lösung für Ihr Warenlager. Ob Bedarfs-,

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER

3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER 3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER IT S WORKING TOGETHER Eine Voraussetzung für ein gut organisiertes und wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen besteht darin,

Mehr

api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct Electronic Software Download

api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct Electronic Software Download api empfiehlt Microsoft Software Ab sofort bei api. ESD * direct * Electronic Software Download macht Ihr Software Geschäft flexibel Wartezeit Lagerkosten Keine Kapitalbindung Softwareboxen Lieferkosten

Mehr

Produktion, Materialwirtschaft und Qualitätsmanagement. Xpert Business 8x8 Wirtschaftswissen Baustein 4

Produktion, Materialwirtschaft und Qualitätsmanagement. Xpert Business 8x8 Wirtschaftswissen Baustein 4 Produktion, Materialwirtschaft und Qualitätsmanagement Xpert Business 8x8 Wirtschaftswissen Baustein 4 Produktion, Materialwirtschaft und Qualitätsmanagement Herausgeber: Dr. Bernd Arnold, Leiter der Masterprüfungszentrale

Mehr

Lieferketten-Analyse. Lösungen für Kunden

Lieferketten-Analyse. Lösungen für Kunden Lieferketten-Analyse Lösungen für Kunden Lieferketten-Analyse Haben Sie die Aufgabe, das Lieferkettenmanagement innerhalb Ihres Unternehmens zu verbessern? Die Darstellung Ihrer Prozesse ist ein kostengünstiger

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Materialbeschaffung in ERP-Systemen

Materialbeschaffung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Materialbeschaffung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium

Mehr

Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. B-Modul 31551

Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen. Demo-Kurs. B-Modul 31551 Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insbes. Produktionsund nvestitionstheorie Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Fandel Bachelormodul zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) an der FernUniversität in

Mehr

Stock and Order Management

Stock and Order Management Stock and Order Management Überblick - 1 - Vorteile des OMNITRACKER Stock and Order Managements Bedarfsmeldungen der Kunden werden direkt im Webshop erfasst. Der gesamte Bestell- und Lieferzyklus kann

Mehr

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen Verbraucherschutz Mehr Rechte beim Einkaufen Mehr Rechte beim Kauf Wann ist meine Bestellung im Internet verbindlich? Wie hoch ist der Gesamtpreis? Wie sind die Zahlungs- und Lieferbedingungen? Wie kann

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung mit Musterlösungen Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Fallbeispiel

Mehr

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Lernergebniseinheit: Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Zu erreichende Qualifikation: Verkaufsberufe im Einzelhandel: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/-in,

Mehr

DIPLOMARBEIT. Geschäftsbereich Strom Netz. Herr Ing. Johannes Galler. Schönberg, 2013

DIPLOMARBEIT. Geschäftsbereich Strom Netz. Herr Ing. Johannes Galler. Schönberg, 2013 DIPLOMARBEIT Herr Ing. < Johannes Galler Optimierung der Lagerwirtschaft bei der IKB AG / Geschäftsbereich Strom Netz Schönberg, 2013 Fakultät Wirtschaftswissenschaften DIPLOMARBEIT Optimierung der Lagerwirtschaft

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Material- und Produktionswirtschaft Buch: Managementorientierte

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1. Phase: Der große Bluff Clickorientierung Die neue Ökonomie

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr