Einkaufsmanagement und Compliance eine ganzheitliche Ansicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einkaufsmanagement und Compliance eine ganzheitliche Ansicht"

Transkript

1 Universität Salzburg Recht und Wirtschaft Einkaufsmanagement und Compliance eine ganzheitliche Ansicht von: Johann Gruber Thomas Nemes Begutachter: Prof. Dr. Christoph Schließmann

2 Eidesstattliche Erklärung Ich/Wir versichere(n) an Eides statt, dass ich/wir die vorliegende Bachelorarbeit ohne fremde Hilfe und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Quellen und Hilfsmittel angefertigt und alle aus ungedruckten Quellen, gedruckter Literatur oder aus dem Internet im Wortlaut oder im wesentlichen Inhalt übernommenen Formulierungen und Konzepte gemäß den Richtlinien wissenschaftlicher Arbeiten zitiert, bzw. mit genauer Quellenangabe kenntlich gemacht habe(n). Diese Arbeit wurde in gleicher oder ähnlicher Form weder im In- noch im Ausland in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt und stimmt mit der durch die BegutachterInnen beurteilten Arbeit überein. Adnet, Ort, Datum Johann Gruber, eh. Name und Unterschrift der/s Studierenden Kuchl, Ort, Datum Thomas Nemes, eh. Name und Unterschrift der/s Studierenden

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...1 Abkürzungsverzeichnis Einleitung Aufgabenstellung der Arbeit Vorgehensweise der Arbeit Compliance Allgemein Begriffserklärung, Abgrenzung und Ziele Corporate Social Responsibility Corporate Governance Risikomanagement Folgen für Unternehmen Finanzielle Schäden Reputationsschäden Haftung Compliance Management System Konzerne und Großunternehmen Mittelstand Motive und Triebkräfte von Wirtschaftskriminalität Wirtschaftskriminalität Täterprofile Einflussfaktoren Tatort Einkauf Compliance Risiken entlang Einkaufsprozesskette Einkaufs- und Beschaffungsmanagement Bedeutung des Einkaufmanagement im Unternehmen Ziele des Einkaufsmanagements Sachziele Formalziele...26

4 3.3.3 Faktoren der Zielbeeinflussung Grundgedanke bei der Zieldefinition Einkaufsprozesskette Vorgangsweise bei der Festlegung der Einkaufprozesskette Prüfung der Bedarfsspezifikation Einholen von Angeboten Analyse der Angebote Verhandlung mit potenziellen Lieferanten Lieferantenauswahl Auftragsvergabe Rechnungsfreigabe Maßnahmen gegen Non-Compliance Lieferantenmanagement Vier-Augen-Prinzip Rotationsprinzip Plattformen für und Angebotslegung Whistleblowing Definition Rechtliche Betrachtung Rechtliche Sanktionen Internes versus externes Whistleblower-System Schulung und Kommunikation Code of Conduct Compliance - Monitoring Resümee...80 Literaturverzeichnis...81 Themenaufteilung...84

5 Abbildungsverzeichnis 1 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1. Die Compliance Pyramide...7 Abbildung 2: Prozessstufen eines werteorientieren Compliance Management Systems...13 Abbildung 3: Ausgestaltung der Compliance-Organisation im Vergleich...17 Abbildung 4: Häufigkeit der Deliktarten in Unternehmen im internationalen Vergleich (2007)...18 Abbildung 5: Muster eines Angebotsvergleichs mit getrennter Darstellung des Preises und der Leistungskriterien (2011)...43 Abbildung 6: Grafische Darstellung einer Kick-Back-Zahlung...57

6 Abkürzungsverzeichnis 2 Abkürzungsverzeichnis Abs. AktG AngG Absatz Aktiengesetz Angestelltengesetz BVergG 2006 Bundesvergabegesetz 2006 CMS CSR GmbHG ISO KontraG Compliance Management System Corporate Social Responsibility GmbH-Gesetz International Organization for Standardization Gesetz für Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich KorrStrÄG 2009 Korruptions-Strafänderungsgesetz 2009 KVP NGO PHG PwC SEC StGB UWG VbVG Z kontinuierlicher Verbesserungsprozess Non-Governmental Organization Produkthaftungsgesetz Price Waterhouse Coopers United States Securities and Exchange Commission Strafgesetzbuch Unlauteres Wettbewerbsgesetz Verbandsverantwortlichengesetz Ziffer

7 3 1 Einleitung Wissen Manager von Unternehmen wo die Grenzen des rechtlich Erlaubten enden oder gehen Sie, wenn nötig, wissentlich auch einen Schritt weiter? Einkaufsmanagement hat sich in den letzten Jahren stetig verändert. Technische Fortschritte bescherten den Managern ganz neue Perspektiven und Möglichkeiten, um die Güter und Dienstleistungen, die für den Leistungsprozess einer Unternehmung von Nöten sind, zu besorgen. Durch die globale Ausrichtung der Beschaffungsmärkte, konnten die dadurch gewonnen Chancen und Synergien in eine Profitsteigerung umgewandelt werden. Aber wie bei vielen Dingen des Lebens, hat auch diese Medaille eine Kehrseite. Wettbewerbsdruck, dunkle Machenschaften und die Schwäche des Menschen führten dazu, dass das Risiko sich über das Geländer der Rechtschaffenheit hinauszulehnen billigend in Kauf genommen wurde. Um diesen Gesetzesübertretungen und der Nichtbeachtung der internen Richtlinien Einhalt zu gebieten und Moraländerungen in der Gesellschaft zu bewirken, wurden die rechtlichen Grenzen und die internen Unternehmens-Ethik-Richtlinien im Begriff der Compliance zusammengefasst und als solche in die Unternehmensstrategien aufgenommen. Die in den letzten Jahren ans Tageslicht gekommene Affären der Unternehmen Siemens und VW, haben aufgezeigt wie verzweigt und verschlüsselt manche Unternehmensorganisationen aufgebaut sein können. Durch diese Strukturen war es für diese Konzerne jahrelang möglich ein doppeltes Spiel mit der Konkurrenz und der Gesellschaft zu spielen. Das Bekanntwerden dieser Machenschaften hatte jedoch einen erheblichen Einfluss auf die Reputation der Unternehmen. Diese Affären und die in den letzten Jahren gesammelten weiteren Erfahrungswerte zeigen jedoch, dass es noch ein weiter Weg ist, bis die Bezeichnung Compliance von den Unternehmen übernommen und in den operativen Ablauf verankert wird. 1 1 Vgl. Leyendecker, Die grosse Gier (2009), S. 65 ff und S. 164 ff.

8 Einleitung Aufgabenstellung der Arbeit In Anbetracht der Aufgabestellung dieser Bachelorarbeit Einkaufsmanagement & Compliance Ein ganzheitlicher Ansatz ist es das Ziel der Verfasser dieser Arbeit, anhand der Kernaufgaben des Einkäufers aufzuzeigen, welchen Compliance-Risiken die Mitarbeiter im Einkaufsbereich ausgesetzt sind und wie man solche Vergehen, mit Hilfe von praktikablen Lösungsansätzen, minimieren oder vermeiden kann. 1.2 Vorgehensweise der Arbeit Zu Beginn der Arbeit wird die Thematik der Compliance näher betrachtet und aufgearbeitet. Neben allgemeinen Begriffserklärungen, Aufgaben und Zielen der Compliance werden in diesem Kapitel auch die Motivationen, welche die Tätergruppen veranlassen gegen Compliance-Auflagen zu verstoßen, aufgezeigt. Anschließend soll über die Bedeutung der Compliance im Einkaufsmanagement die Überleitung zum nächsten Abschnitt dieser Arbeit, der sich mit dem Thema Einkauf bzw. der Beschaffung beschäftigt, begangen werden. Nach einer kurzen Erläuterung der Bedeutung der Einkaufsabteilung im Unternehmen und der Ziele die der Einkaufsbereich verfolgt wird nachfolgend anhand eines, von den Autoren vordefinierten, Einkaufsprozesses, die Compliance- Gefahren die in diesem Prozess versteckt sind offengelegt und Möglichkeiten zur Überwachung und Steuerung dieses Prozesses gegeben. Der nachfolgende Teil dieses Werkes behandelt Maßnahmen der Non-Compliance. Hierbei werden die Maßnahmen genauer betrachtet und Vor- und Nachteile der Möglichkeiten erarbeitet. Angelehnt an den dritten Teil der Arbeit, werden die Autoren eine Checkliste für den Einkaufsprozess erstellen. Ein Ausblick auf die zukünftige Entwicklung der Compliance in Verbindung mit dem Einkaufsmanagement und ein Conclusio der erarbeitenden Ausführungen bilden den Abschluss dieser Bachelorarbeit.

9 Compliance Allgemein 5 2 Compliance Allgemein Die zunehmende Anzahl von Skandalen, die von den Medien an das Tageslicht gebracht werden, sei es im öffentliche oder im privaten Bereich, führen dazu, dass die Bürger immer mehr ihr Vertrauen in die Unternehmungen, Regierungen und die Eliten des Landes verlieren. Diese Skandale und Krisen waren schon immer einer der Haupttreiber für Regelungswerke, die solche kriminellen Delikte verhindern sollen. Bereits in den 30 Jahren des letzten Jahrhunderts wurden in den USA, vor dem Hintergrund des Kreuger Zündholzmonopol Skandales, Regelungen definiert mit denen man Rechnungslegungsvorschriften vereinheitlichte, Prüfungen durch unabhängige Wirtschaftsprüfer vorschrieb und die Gründung der Börsenaufsicht SEC vorantrieb. Krisen in der jüngeren Vergangenheit wie zum Beispiel die DotCom Spekulationsblase, die Finanzkrise, aber auch Skandale um die Unternehmungen wie Enron, Siemens und VW haben nicht nur ein neues Bewusstsein in der Öffentlichkeit für strengere Regulierungen gegen Wirtschaftskriminalität gefördert, sondern auch für mehr nachhaltiges Wirtschaften im Sinne von gesellschaftlicher Verantwortung Begriffserklärung, Abgrenzung und Ziele Im deutschsprachigen Raum wurde bis heute von der Wissenschaft keine einheitliche Beschreibung für den Begriff Compliance determiniert. Durch die EU-Richtlinie für Wertpapierhandel, wurde der Begriff Compliance Bestandteil des österreichischen und deutschen Rechtssystems. In dieser Richtlinie werden Unternehmen für Wertpapierdienstleistungen dazu verpflichtet einen Compliance Code umzusetzen. Man kann also sagen, dass Compliance über die Finanzen- und Bankenbranche Einzug in die gesamten privaten Unternehmungen und öffentlichen Institute gehalten hat. 3 2 Vgl. Behringer, Compliance Kompakt (2010), S. 33 ff. 3 Vgl. Behringer, Compliance Kompakt (2010), S. 38 f.

10 Compliance Allgemein 6 Was ist Compliance aber wirklich? In der Literatur gibt es verschiedene Definitionen des Begriffes Compliance. Während einige Autoren Compliance sehr eng determinieren und darin nur die Notwendigkeit der Einhaltung von externen Gesetzen und im besten Fall auch die Einhaltung von internen Richtlinien sehen, verweisen andere Autoren darauf, dass auch ethnische, soziale Verantwortung und die Anforderungen der Stakeholder Bestandteile eine Compliance Begriffes sein müssen. Der unten folgende Text, stellt ein Beispiel für eine sehr enge Definition dar: Compliance (ist) die Gesamtheit aller Vorkehrungen, um das rechtskonforme Verhalten eines Unternehmens, seiner Organe und Mitarbeiter hinsichtlich aller rechtlichen Vorschriften, die das Unternehmen und seine Aktivitäten betreffen, zu gewährleisten 4 Ein weiteres Beispiel für eine weitere Definition von Compliance: Alle Maßnahmen zur Einhaltung von gesetzlichen und anderen Regeln, die dem Unternehmen extern vorgeben sind, und die Ausarbeitung von Regeln, die sich das Unternehmen selber gegeben hat, sowie die dazu eingeführten Maßnahmen, Maßstab für die sich selbst zu gegeben Regeln ist ein ethnisches und verantwortliches Handeln. 5 Die mögliche Intensität von Compliance in einer Unternehmung wird in der folgenden Darstellung veranschaulicht: 4 Wieland, Handbuch Wertemanagement (2004), S. 200 f. 5 Behringer, Compliance Kompakt (2010), S. 39.

11 Compliance Allgemein 7 Abbildung 1. Die Compliance Pyramide 6 Gesetzliche und andere verpflichtende Regeln: Es gibt eine Vielzahl von gesetzlichen Regeln, die eine Unternehmung zu beachten hat. Dieser Dschungel an gesetzlichen Bestimmungen macht ein Compliance System notwendig um den Überblick zu bewahren und gegen keine Regeln zu verstoßen. Besonders das AktG, GmbHG und das Verbandverantwortlichkeitsgesetz müssen genauer betrachtet werden. 7 Best Practice: In der zweiten Stufe der Compliance Pyramide bestimmen die Unternehmen mit Hilfe der Best Practice Methode, neue brancheninterne Regeln, die meist in Branchenkodizes oder Leitlinien niedergeschrieben werden. Grundsätzlich sind diese Richtlinien nicht einklagbar, jedoch können Stakeholder zur Einhaltung dieser sogenannten soft laws drängen. Die Rechtsprechung kann bei herleiten des Maßstabes für ordentliches und gewissenhaftes Führen von Unternehmen branchenübliche Methoden heranziehen. Des Weiteren ist es schon vorgekommen, dass solche Branchenleitlinien nach Skandalen als Rechtsnormen herangezogen wurden. 8 6 Behringer, Compliance Kompakt (2010), S Vgl. Behringer, Compliance Kompakt (2010), S. 41 f. 8 Vgl. Behringer, Compliance Kompakt (2010), S. 44 f.

12 Compliance Allgemein 8 Soziale Verantwortung: Unternehmen die sich zusätzlich noch strengere Regeln auferlegen, um sich nicht nur der Gewinnmaximierung zu widmen, sondern um auch soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu übernehmen, befinden sich in der dritten Stufe der Compliance Pyramide. Grund zur Übernahme von zusätzlichen strengeren Regeln, können bestimmte Motive von Managern sein wie zum Beispiel das Stärken der eigenen Reputation aber auch die Stärkung des Images der Unternehmung. Wichtig bei der Umsetzung dieser dritten Stufe von Compliance ist, dass man sich auch wirklich an seine Regeln hält. Sollte der Öffentlichkeit bekannt werden, dass man sich nicht daran hält, wird der Reputationsschaden für die Firmen größer sein, als wenn man keine zusätzlichen Regeln definiert. Vorteile für strengere eigene Regeln sind, dass das Risiko für Skandale und somit für Reputationsschäden miniert werden kann, aber auch das eine einfachere Zusammenarbeit mit Behörden oder Nichtregierungsorganisationen möglich wird. 9 Für Compliance zu beachtender Rechtsnormen sind zum Beispiel folgende: Kartellrecht Strafrecht (Wirtschaftskriminalität Korruption) Arbeits- Sozialrecht IT-Recht / Datenschutz Insolvenzrecht Vergaberecht Rechtliche Normen für Fusionen Umweltrecht Steuerrecht Marken- Patentschutzrecht Gesellschaftsrecht Außenwirtschaftsrecht Börsen- Kapitalmarktrecht 9 Vgl. Behringer, Compliance Kompakt (2010), S. 45 ff.

13 Compliance Allgemein 9 Wettbewerbsrecht etc. 2.2 Corporate Social Responsibility Im Grünbuch der EU-Kommission wird CSR in eine interne und externe Ebene getrennt. Die interne Ebene umfasst die Themen wie Management der Humanressourcen, Arbeitsschutz, Anpassung an den Wandel und die interne Umweltverträglichkeit. Die externe Ebene beschreibt die Bereiche lokale Gemeinschaften, Geschäftspartner, Zulieferer und Verbraucher, Menschenrechte und den globalen Umweltschutz. 10 In folgenden Bereichen ergeben sich Überschneidungen zwischen CSR und juristischen Vorschriften: Das Arbeitsumfeld (Arbeitsplatz), das unternehmerische Auftreten am Markt (Marktplatz), der Umweltbereich (Umwelt) und das gesellschaftliche Umfeld (Gemeinschaft). 11 Durch das Öffnen und Deregulieren der Märkte, können internationale Unternehmen in Staaten produzieren, in denen die Kosten am niedrigsten sind, am wenigsten Steuern zu zahlen sind oder dort wo es keines oder nur schwaches Arbeitsrecht gibt. Das hat dazu geführt, dass das Primat der nationalen Politik ausgehebelt wird und die klare Trennung der Arbeitsteilung zwischen öffentlichen und privaten Bereich verschwimmt. 12 Für Compliance im Kontext von CRP werden nicht hard laws von nationalen öffentlichen Organisationen, sondern soft laws herangezogen. Diese sogenannten soft laws werden gemeinsam von Unternehmen, Gewerkschaften, NGOs, etc. erstellt und werden in Werkzeugen wie ISO-Normen niedergeschrieben. Durch Zertifizierung wird die freiwillige Umsetzung kontrolliert, jedoch herrscht zwischen den Zertifizierungsanstalten ein Konkurrenzkampf, der wiederum die Anstalten dazu verführt, über Ungereimtheiten hinwegzusehen. Soft laws sind keine einklagbaren 10 Vgl. Europäische Kommision: Grünbuch: Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen (2001), S. 9 ff. 11 Vgl. Behringer, Compliance Kompakt (2010), S Wieland, Handbuch Compliance-Management (2010), S. 745 ff.

14 Compliance Allgemein 10 Rechtsnormen, sondern freiwillige Normen die das Einhalten von gesellschaftlich anerkannten Verhaltensweisen verfolgen. Compliance im engeren Sinn bezieht sich auf das Verfolgen von illegalem Verhalten innerhalb des Unternehmens, während CRS - Compliance sich auf die gesamte Wertschöpfungskette bezieht. Klassische Compliance Probleme werden durch individuelle Motive verursacht, während Fehlverhalten von Compliance in Kontext mit CSR sich aus fehlender moralischer Vorstellungskraft ergeben. Ein weiterer Unterschied ist das beim Compliance außenstehende Dritte die Regeln vorgeben und beim Compliance in Verbindung mit CSR die Unternehmen aktiv bei der Gestaltung von Normen teilnehmen Corporate Governance Unter Corporate Governance versteht man die ordnungsmäßige Führung von Unternehmen. Compliance ist somit Bestandteil von Corporate Governance und wird im Österreichischem Corporate Governance Kodex beschrieben. Es bezieht sich vorrangig auf börsennotierte Aktiengesellschaften nach österreichischem Recht 14 Ziel ist es neben der Erreichung einer möglichst hohen Transparenz für die Stakeholder, die Sicherstellung einer nachhaltigen, langfristigen und verantwortungsvoll ausgelegten Leitung und Kontrolle der Unternehmungen und Gesellschaften. 15 Für eine verantwortungsvolle Führung bedarf es natürlich auch einem Compliance Management System, damit sämtliche rechtlichen Normen eingehalten werden. 2.4 Risikomanagement Unternehmerische Tätigkeiten gehen immer mit Risiken einher, da führt kein Weg vorbei, jedoch kann man durch systematische Verfahren, Risiken identifizieren, bewerten und ausschließen bzw. in einem höchst möglichen Maß reduzieren. Deutsche Unternehmen sind sogar über das KonTraG (Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich) verpflichtet ein Frühwarnsystem zur Erkennung von Risiken zu implementieren. Der österreichische Corporate 13 Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2010), S. 745 ff. 14 Vgl. Quentmeier, Praxishandbuch Compliance (2012), S. 13 ff. 15 Vgl. Österreichischer Corporate Governance Kodex (2012), S. 11

15 Compliance Allgemein 11 Governance Kodex verfolgt ähnliche Ziele, wirkt jedoch unmittelbar nur auf Aktiengesellschaften. Es stellt sich die Frage in wie weit Compliance und Risikomanagement sich überschneiden. Einerseits muss die Unternehmensführung im Zuge der Risikoanalyse Compliancebzw. Fraud-Risiken aufspüren, bewerten und gegebenenfalls Maßnahmen setzen um diese Risiken zu minimieren. Das kann durch Installieren eines Compliance Management Systems erfolgen. Andererseits wird das Management im Rahmen der Analyse nennenswerte Risiken feststellen, die unmittelbar nichts zu tun haben mit dem Thema Compliance, wie zum Beispiel diverse Markt-, Politik- oder Währungsrisiken. Diese Risiken müssen mit geeigneten Maßnahmen abgeschwächt werden, das kann in Form von internen Richtlinien erfolgen. Natürlich benötigt eine Unternehmung auch hier ein funktionierendes Compliance-System, um sicher zu stellen, dass die Mitarbeiter die internen Richtlinien einhalten. Durch diese Feststellung schließt sich der Kreis und veranschaulicht wie Risikomanagement und Compliance Management Systeme zusammenhängen Folgen für Unternehmen Finanzielle Schäden Neben den finanziellen Einbußen durch Reputationsschäden, können auch Schadenersatzansprüche zu erheblichen finanziellen Aufwänden führen. Die EU-Kommission kann sehr schmerzhafte Geldbußen, für Verstöße gegen das europäische Recht, verhängen. So mussten die Mitglieder des Badezimmerkartells insgesamt eine Strafe in Höhe von 622 Millionen Euro zahlen. Diese hohen Strafzahlungen haben generalpräventive Funktion, um Unternehmen von gesetzlichen Verstößen abzuhalten. 17 Chiphersteller Intel musste ,06 Mrd. Euro Bußgeld an die EU zahlen, wegen wettbewerbswidrigem Verhalten. Siemens musste wegen seines Korruptionsskandales in den USA 800 Mio. Dollar und in Deutschland zusätzlich 600 Mio. Euro 16 Vgl. Kerkhoff, Aktenzeichen Einkauf (2012), S. 137 ff. 17 Vgl. Kerkhoff, Aktenzeichen Einkauf (2012), S. 86 ff.

16 Compliance Allgemein 12 zahlen. Durch Korruption bei Vergabe von öffentlichen Aufträgen, können Unternehmen ausgeschlossen werden Reputationsschäden Die unzähligen Skandale in den letzten Jahrzehnten haben gezeigt, dass sich solche Vorfälle in das kollektive Bewusstsein tief einbrennen. Reputationsschäden können nicht nur zu einem geringeren Stellenwert der Marke und des Images führen, sondern auch direkt das Kaufverhalten der Konsumenten beeinflussen. So wollten nach dem Milchpulver-Melamin-Skandal in China, 70 Prozent der Konsumenten nur noch importierte Ware einkaufen, dass wiederum hat sich erheblich auf den Umsatz der nationalen Milchproduzenten ausgewirkt Haftung Seit 2006 das Verbandverantwortlichkeitsgesetz in Kraft getreten ist, können Organisationen für unrechtmäßiges Vorgehen bestraft werden. 18 Vgl. Behringer, Compliance Kompakt (2010), S Vgl. Kerkhoff, Aktenzeichen Einkauf (2012), S. 84ff.

17 Compliance Allgemein Compliance Management System Dieser Teil des Bachelorarbeit soll einen groben Überblick geben, wie Compliance in einem Konzern bzw. Großunternehmen und in einem Mittelstandsunternehmen integriert werden kann Konzerne und Großunternehmen Die Herausforderung des Managements in einem Konzern bzw. Großunternehmen besteht darin, ein Compliance System in einem enorm komplexen Umfeld zu installieren und permanent zu verbessern. Großunternehmen haben jedoch den großen Vorteil auf mehr Ressourcen und Kapital zurückgreifen zu können. Es ist zu beachten, dass eine isolierte Einführung des CMS im Unternehmen wenig Sinn macht, es ist notwendig vorhandene Strukturen einzubinden. In den meisten großen Unternehmen sind Compliance-Systeme nach dem Schema umgesetzt strafbares Verhalten zu meiden (prevent), aufzudecken (detect) und bei ausgeführten Delikten zu handeln (respond appropriately). Diese drei Elemente bilden einen Regelkreis, der zu einem sich immer verbessernden Compliance System führt. Die Ausarbeitung eines Compliance Management System erfolgt in vier Teilstufen und wird unterhalb in der Abbildung dargestellt. 20 Abbildung 2: Prozessstufen eines werteorientieren Compliance Management Systems Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 55 ff. 21 Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 61.

18 Compliance Allgemein 14 Stufe 1: Kodifizierung: In dieser Stufe werden im ersten Schritt vom Vorstand oder der Geschäftsführung die fundamentalen Grundwerte des Unternehmens auf Basis der Grundrechte, der gesellschaftlich akzeptierten Grundwerte, der internationalen Werte-Standards und der Unternehmensstrategie festgelegt. Im zweiten Schritt werden die Grundwerte mit Hilfe des Code of Conduct in Form von Verhaltensstandards konkretisiert. Bestimmungsfaktoren sind unter anderem Gesetzte, Verordnungen, aber auch Branchenregulierungen und Soft Laws. 22 Stufe 2: Implementierung: Im Zuge eines Compliance Risk Assessments werden sämtliche Stakeholder- Beziehungen auf Compliance Risiken bewertet und Maßnahmen zur präventiven Vermeidung von Delikten in diversen Dokumenten wie z.b. Arbeitsverträgen, Arbeitsanweisungen, Richtlinien (z.b. Geschenkerichtlinie), etc. definiert. Due Diligence-Prüfungen können zur Kontrolle von Geschäftspartnern (z.b. Lieferanten oder Vertriebspartner) eingesetzt werden, damit können Risiken außerhalb der Unternehmung aufgespürt werden. 23 Stufe 3: Systematisierung In der dritten Ebene werden Instrumente zum Systematisieren von Compliance im Unternehmen installiert. Folgende Methoden können zur Anwendung kommen: Trainingsprogramme Meldesysteme für Fehlverhalten Ombudsstellen Compliance-Audits Sanktionsmechanismen Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 61 ff. 23 Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 65.

19 Compliance Allgemein 15 Stufe 4: Organisieren In der letzten Stufe wird die Kompetenz und Verantwortung für Compliance der obersten Managementebene zugeordnet und nach außen hin wird klar kommuniziert, dass Compliance ein integraler Bestandteil der Unternehmensführung ist. Des Weiteren werden folgende Positionen bzw. Institutionen im Unternehmen definiert: Compliance Commitee Chief Compliance Officers Compliance-Beauftragten Mittelstand Zunehmende Internationalisierung von Mittelstandsunternehmen führt dazu, dass diese am Thema Compliance nicht mehr vorbei kommen. Gerade Reputationsschäden können in unserer Medien-gesellschaft schnell zu einem Existenzkriterium für den Mittelstand werden, dies kann durch ein ausgeklügeltes CMS, angepasst an die strukturellen Gegebenheiten und die eingeschränkten Möglichkeiten von Ressourcen, vermieden werden. Im Vergleich zu den Großunternehmen, ergibt sich für den Mittelstand bei der Umsetzung von Compliance keine Notwendigkeit eines Aufbaues einer parallelen Compliance Struktur zur Bestehenden. 26 Eine zentrale Bedeutung spielen die Faktoren Kultur und Risikobereitschaft in einem Mittelstandsunternehmen. Die Vorbildfunktion von Gründern, Eigentümern und Geschäfts-führern darf nicht vernachlässigt werden und bedarf einer permanenten Belebung. Das kann dadurch erfolgen, dass bei allen Entscheidungen den Führungskräften die Wichtigkeit von Compliance vermittelt wird Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 65 f. 26 Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 162.

20 Compliance Allgemein 16 Integration von Compliance in Prozessen: Bei der Führung von mittelständischen Unternehmen geht man meistens davon aus, dass aufgrund von niedriger Komplexität eine mündliche Übermittlung von Verhaltensrichtlinien ausreicht. Diese mündliche Kommunikation kann jedoch zu Fehlinterpretationen führen, daher sollte auch im Mittelstand geregelte Verhaltensweisen in schriftlicher Form mit Hilfe des Code of Conduct kommuniziert werden. Inhalt können folgende Punkte sein: Verhaltensgrundsätze (vertragliche Verpflichtungen, Transparenz, etc.) Vermeidung von Interessenskonflikten (z.b. Nebentätigkeit von Arbeitnehmern) Handhabung von Informationen (Insiderhandel, Betriebsgeheimnisse, etc.) 28 Implementieren von Compliance in der Organisation: Da der Mittelstand weniger Ressourcen zur Verfügung hat, sollte man bestehende Positionen mit zusätzlichen Compliance-Aufgaben ausfüllen. Der Tätigkeitsbereich Compliance-Ausschuss kann von der Geschäftsleitung übernommen werden, die Aufgaben des Zentrale Compliance Office von einem zentralen Compliance Ansprechpartner. Zusätzlich sollten die Führungskräfte als Ansprechpartner für Mitarbeiter fungieren. Ein externer Beirat der in Großunternehmen herangezogen wird, kann auch im Mittelstand zur Anwendung kommen Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 163 f. 29 Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 165 f.

21 Compliance Allgemein 17 Abbildung 3: Ausgestaltung der Compliance-Organisation im Vergleich 30 Wichtige Erfolgsfaktoren für ein erfolgreiches Compliance Management System sind: Eine klare Kommunikation der Compliance-Maßnahmen und deren verpflichtende Einhaltung muss durch die Unternehmensführung erfolgen Unterzeichnung des Code of Conduct durch alle Mitarbeiter Schriftliche Festlegung von Zuständigkeiten für Inhalte und Kontrolle Unterstützung der Führungskräfte bei Entscheidungen und Sanktionen durch die Geschäftsleitung Schulungen von Mitarbeitern Etablieren von Beratungsmöglichkeiten bei Auslegung bzw. Änderung des Code of Conduct Konsequente Durchführung von Sanktionen Zusammenarbeit mit Betriebsrat frühzeitig suchen Prüfung und Monitoring idealerweise durch unabhängige Dritte Motive und Triebkräfte von Wirtschaftskriminalität Um richtige und effektive präventive Maßnahmen gegen Non-Compliance im Unternehmen setzen zu können, muss man nicht nur die möglichen Deliktarten genauer erforschen, sondern auch die möglichen Motive der Verursacher. Im folgenden Bereich der Bachelorarbeit werden wir etwas tiefer in das Thema Täterprofile und deren Motive eingehen Wirtschaftskriminalität Wirtschaftskriminalität bietet ein breites Sprektrum an verschiedenen Delikten an, von Unterschlagung/Betrug über Korruption bis hin zur Geldwäsche und Industriespionage.Laut PwC ist zirka jedes zweite Unternehmen (47%) in Österreich innerhalb der letzten zwei Jahren mit einem Schaden aus Wirtschaftsdelikten konfrontiert 30 Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S Vgl. Wieland, Handbuch Compliance-Management (2012), S. 165.

22 Compliance Allgemein 18 worden. Es wird vermutet, dass 65% der Unternehmen in Östereich einen Verdachtsfall von Wirtschaftkriminalität aufweisen. 32 Über einen länger Zeitraum von fünf bis zehn Jahren hat sich der prozentulle Anteil an Unternehmen, die von Wirtschaftsdelikten betroffen war, von 37% auf 43% weltweit und in Westeuropa von 34% auf 38% erhöht. Die unten angeführte Abbildung zeigt eine Übersicht über die Verteilung der verschiedenen Deliktarten weltweit, Westeuropas und Deutschlands. 33 Abbildung 4: Häufigkeit der Deliktarten in Unternehmen im internationalen Vergleich (2007) Täterprofile Die Firma PwC u nterteilt in ihrem Bericht Wirtschaftskriminalität eine Analyse der Motivstruktur (2009) gemeinsam mit der Hochschule Pforzheim, in folgende Täterprofile: egozentrischer Visionär frustrierter Visionär narzisstischer Visionär 32 Vgl.http://www.pwc.at/publikationen/details/wirtschaftskriminalitaet-2011-sicherheitslage-inoesterreichischen-unternehmen?language=deutsch ( ) 33 Vgl. PwC, Wirtschaftskriminalität Eine Analyse der Motivstruktur (2009), S Vgl. PwC, Wirtschaftskriminalität Eine Analyse der Motivstruktur (2009), S. 11

23 Compliance Allgemein 19 der Abhängige der Naive Egozentrischer Visionär: Grundsätzlich muss man feststellen, dass Visionäre gut gebildete Personen mit hoher Intelligenz sind, im Zentrum ihres Lebens steht die Verwirklichung von Visionen. Egozentrische Visionäre sind besonders ehrgeizig, zielstrebig, selbstbewusst. Gegenüber ihren Partner wirken sie wenig emotional, berechnend, kontrolliert und überlegt. Ein weiterer wichtiger Faktor in seiner Persönlichkeit ist der sehr hedonistische und luxuriöse Lebensstil. Er verfolgt die Erreichung nicht nur durch harte Arbeit, Egozentrik und Erfolgsorientiertheit, sondern auch durch Überschreiten gesetzlicher Rahmen. Frustrierter Visionär: Im Gegensatz zum egozentrischen Visionär will der frustrierte Visionär nicht aus egoistischen sondern aus sozialen und ideellen Motiven was ganz Besonderes erschaffen. Er setzt sich besonders hohe visionäre Ziele, an denen er schließlich scheitert. Die Anerkennung durch das Umfeld ist ihm besonders wichtig, oft fühlt er sich nicht richtig verstanden, das wiederum führt zu Frustration und Enttäuschung. Narzisstischer Visionär: Wie es die Bezeichnung andeutet, ist bei diesem Typ die narzisstische Neigung besonders hoch. Seine Bestrebung ist, das sein Umfeld ihn bewundert und bestätigt. Mit Kritik kann er nur sehr schlecht umgehen bzw. führt diese zum Streit mit ihm und Niederlagen sind für den narzisstischen Visionär auch sehr schwer zu verkraften. Er ist besonders viel mit sich selbst beschäftigt. 35 Der Abhängige: Dieser Typ zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr harmoniesüchtig ist und stark von sozialen und emotionalen Bindungen abhängig ist. Aus dieser starken Bindung heraus können Verlustängste entstehen, die wiederum zu einer Fremdsteuerung 35 Vgl. PwC, Wirtschaftskriminalität Eine Analyse der Motivstruktur (2009), S. 25 f.

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

CODE OF BUSINESS CONDUCT

CODE OF BUSINESS CONDUCT CANDULOR CODE OF BUSINESS CONDUCT EINFÜHRUNG Die CANDULOR AG strebt danach, durch kontinuierliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit den Unternehmenswert für Kunden, Partner, Mitarbeitende und Aktionäre

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

QM - Kundendokumentation

QM - Kundendokumentation QM - Kundendokumentation Qualitätsmanagementsystem der Schällibaum AG Das dokumentierte und in die Betriebsorganisation integrierte QM-System zeigt den Kunden transparent auf, dass die Schällibaum AG jederzeit

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Rechtsrahmen, Compliance-Fragen & Verhandlungsführung im globalen Beschaffungsmanagement -Schwerpunkt China & Indien-

Rechtsrahmen, Compliance-Fragen & Verhandlungsführung im globalen Beschaffungsmanagement -Schwerpunkt China & Indien- Rechtsrahmen, Compliance-Fragen & Verhandlungsführung im globalen Beschaffungsmanagement -Schwerpunkt China & Indien- IHK Würzburg 09.12.2013 RA Barbara Scharrer GSK Stockmann + Kollegen München 2 China

Mehr

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung COMPLIANCE CODE OF CONDUCT Richtlinien zur Formulierung und Anwendung 2012 Der Zweck dieser Broschüre Diese Broschüre soll dazu dienen, den Begriff Compliance zu erläutern und den russischen Unternehmen

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Rechtsanwälte Eimer Heuschmid Mehle Friedrich-Breuer-Straße 112 53225 Bonn Tel.: (0228) 46 60 25 Fax: (0228) 46 07 08 E-Mail: toedtmann@ehm-kanzlei.de www.ehm-kanzlei.de

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Dr. Guido E. Urbach, LL.M. / Nicole Kern, MLaw Experten Round Table Zürich 24. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis III. IV. Compliance im Schweizer

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Compliance nach dem Baukastenprinzip

Compliance nach dem Baukastenprinzip Compliance nach dem Baukastenprinzip Eine Lösung für kosteneffizientes und rechtssicheres Global Sourcing? Prof. Dr. Matthias Klumpp Christof Kandel FOM ild München, 28. September 2011 Supply Chain Management

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen Eine Analyse aus der ressourcenorientierten Sichtweise Diplomica Verlag Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen:

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Bedeutung und Nutzen der ISO 19600 Rechtsanwalt Dr. jur. Schahin Seyed-Mahdavi Ruiz 30.10.2015 A+A Kongress 2015 Rechtsanwalt

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

Risikomanagement Aktueller Stand 2012

Risikomanagement Aktueller Stand 2012 Risikomanagement Aktueller Stand 2012 06. September 2012 1 Compliance Management im Krankenhaus 2 AGENDA I. Compliance eine Einführung 1. Eine Modeerscheinung? 2. Ziel 3. Notwendigkeit 4. Umsetzung von

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Dr. Christian Thiel Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Und was meinst Du mit IT Sicherheit? Was ist IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht? Definition in 2 Abs. 2 BSI-Gesetz:

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr