Prüfung des Internen Kontrollsystems und des Risikofrüherkennungssystems von Unternehmen 9. November 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfung des Internen Kontrollsystems und des Risikofrüherkennungssystems von Unternehmen 9. November 2006"

Transkript

1 Prüfung des Internen Kontrollsystems und des Risikofrüherkennungssystems von Unternehmen 9. November 2006

2 Exkurs Themenverzeichnis Weitere Aufgaben des Wirtschaftsprüfers Prüfung in Umwandlungsfällen IFRS Conversion Projects Prüfung des IKS / Risikofrüherkennungssystems Gründungsprüfungen und Sacheinlagenprüfung Prüfung Finanzanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände Due Diligence Prüfungen Sanierungsprüfung I Sanierungsprüfung II Prüfungen nach HGrG / Geschäftsführerprüfung IT-Sonderprüfungen Forensische Prüfungen

3 Prüfung des Internen Kontrollsystems und des Risikofrüherkennungssystems - Agenda A) B) Prüfung des Internen Kontrollsystems (IKS) Prüfung des Risikofrüherkennungssystems (RFS) 3

4 Die Prüfung des Internen Kontrollsystems (IKS) - Agenda A1) A2) A3) A4) Das IKS als Prüfungsgegenstand Prüfung des IKS - Grundlagen Geschäftsprozessorientierte Prüfung interner Kontrollen - Beispiele Literaturhinweise 4

5 A1) Das IKS als Prüfungsgegenstand (1) Begriff und Aufgaben des Internen Kontrollsystems (IKS): IKS = von der Unternehmensleitung im Unternehmen eingesetzte Grundsätze, Verfahren und Maßnahmen (Regelungen) gerichtet auf die organisatorische Umsetzung der Entscheidungen der Unternehmensleitung Zur Sicherung der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Geschäftsführung, einschließlich Vermögensschutz sowie der Verhinderung und Aufdeckung von Vermögensschädigungen (OPERATIONS) Zur Ordnungsmäßigkeit und Verlässlichkeit der internen und externen Rechnungslegung (FINANCIAL REPORTING) sowie Zur Einhaltung der für das Unternehmen anzuwendenden Gesetze und sonstigen Vorschriften (COMPLIANCE). Regelungen Zur Steuerung der Unternehmensaktivitäten (internes Steuerungssystem) und Zur Überwachung deren Einhaltung (internes Überwachungssystem) Prozessintegrierte Überwachungsmaßnahmen (organisatorische Sicherungsmaßnahmen; Kontrollen) Prozessunabhängige Überwachungsmaßnahmen, z.b. durch die Interne Revision 5

6 A1) Das IKS als Prüfungsgegenstand (2) Prüfungsrelevant im Rahmen der Jahresabschluss-prüfung: Rechnungslegungsbezogenes IKS Geschäftsvorfälle sind in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften vollständig, zeitnah, mit dem richtigen Wert, in der richtigen Buchungsperiode und auf den richtigen Konten erfasst Vermögensgegenstände und Schulden sind im Jahresabschluss zutreffend angesetzt, ausgewiesen und bewertet Geschäftsvorfälle sind in Übereinstimmung mit der Satzung oder dem Gesellschaftsvertrag und den sonstigen Regelungen der Unternehmensleitung erfasst, verarbeitet und dokumentiert Buchführungsunterlagen sind vollständig und richtig Inventuren werden ordnungsgemäß durchgeführt und bei festgestellten Differenzen werden geeignete Maßnahmen eingeleitet Verlässliche und relevante Informationen werden zeitnah bereitgestellt 6

7 A1) Das IKS als Prüfungsgegenstand (3) Verantwortung für die Konzeption, Einrichtung, Überwachung, laufende Anpassung und Weiterentwicklung eines angemessenen und wirksamen IKS liegt bei der Unternehmensleitung Erweiterte Verantwortung und besondere Dokumentationspflichten der Geschäftsleitung von in den USA börsennotierten Unternehmen aufgrund des Sarbanes Oxley Act (SOX): In Sektion 404 wird vom CEO und CFO gefordert, einmal jährlich seine Verantwortung für den Aufbau und die Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems hinsichtlich des Finanzberichtswesens zu erklären (Bestandteil des Jahresabschlusses). Zudem soll eine Einschätzung der Wirksamkeit der internen Kontrollen und der Prozesse für das Finanzberichtswesen erfolgen. Der Jahresabschlussprüfer hat die Erklärung des Managements zu bestätigen. Ausgestaltung des IKS in der Praxis u.a. abhängig von Größe und Komplexität des Unternehmens Rechtsform und Organisation Art und Komplexität der Geschäftstätigkeit Art und Umfang der zu beachtenden rechtlichen Vorschriften Methoden der Erfassung, Verarbeitung, Aufbewahrung und Sicherung von Informationen Risikomanagement und Risikofrüherkennung sind Teilbereiche des IKS 7

8 A1) Das IKS als Prüfungsgegenstand (4) Komponenten des Internen Kontrollsystems nach COSO Überwachung des IKS soll sicherstellen, dass das IKS angemessen ist und kontinuierlich funktioniert Managementkontrollen Überwachungsausschüsse Interne Revision Sicherstellung der vollständigen und zeitgerechten Kommunikation relevanter Informationen Grundsätze und Verfahrensanweisungen Training Code of Ethics Systematische Bewertung der Auswirkungeninterner und externer Faktoren auf die Geschäftstätigkeit Geschäftsrisiken Prozessrisiken Interne Revision Kontrollaktivitäten (Grundsätze, Verfahren, Maßnahmen) Genehmigungsrichtlinien Standardisierte Prozesse Funktionstrennung Abstimmhandlungen Computerkontrollen; IT-gestützte K. Code of Ethics Kontrollbewußtsein/ Kontrollumfeld "tone at the top" Grundsätze und Verfahrensanweisungen Unternehmenskultur 8

9 A1) Das IKS als Prüfungsgegenstand (5) Wesentliche Anlässe zur Prüfung des Internen Kontrollsystems Beurteilung und / oder Prüfung des rechnungslegungsbezogenen IKS im Rahmen der Jahresabschlussprüfung Risiko- und geschäftsprozessorientierter Prüfungsansatz Primär Regelungsbereich Financial Reporting Regelungsbereich Operations : zum Teil Prüfungsgegenstand, z.b. Maßnahmen, die den unberechtigten Zugriff auf Vermögenswerte sicherstellen sollen Regelungsbereich Compliance : aus Verstößen gegen relevante rechtliche Vorschriften können sich Rückwirkungen auf den Jahresabschluss und Lagebericht ergeben; zudem besondere Berichtspflichten bei im Rahmen der Prüfung festgestellten Verstößen ( 321 HGB) Beauftragung des Wirtschaftsprüfers zur Erbringung von Dienstleistungen im Bereich der Internen Revision Vollständiges Outsourcing der IR-Funktion Co-Sourcing Spitzenausgleich für Einzelprojekte IKS als unmittelbarer Prüfungsgegenstand bei in den USA börsennotierten Unternehmen aufgrund von SOX 404 9

10 A1) Das IKS als Prüfungsgegenstand (6) IKS und risikoorientierte Abschlussprüfung Prüfungsrisiko: Abgabe eines positiven Prüfungsurteils trotz vorhandener Fehler in der Rechnungslegung Muss auf ein akzeptables Maß reduziert werden Komponenten des Prüfungsrisikos: Fehlerrisiko Inhärente Risiken = Anfälligkeit eines Prüffeldes für das Auftreten von wesentlichen Fehlern, ohne Berücksichtigung des IKS Bestandteil der Unternehmensrisiken, die vom Unternehmen im Rahmen der Risikobeurteilung im IKS festgestellt und untersucht werden müssen Kontrollrisiken = Gefahr, dass wesentliche Fehler durch das IKS nicht verhindert oder aufgedeckt und korrigiert werden; abhängig von der Wirksamkeit des IKS Entdeckungsrisiko: Risiko, dass der Prüfer durch seine Prüfung wesentliche Fehler in der Rechnungslegung nicht entdeckt Je geringer die Fehlerrisiken sind, umso höher darf das Entdeckungsrisiko sein, d.h. die Wirksamkeit des IKS beeinflusst maßgeblich den Umfang der aussagebezogenen Prüfungshandlungen 10

11 A2) Die Prüfung des IKS - Grundlagen (1) Rahmenbedingungen IKS-Prüfung ist System- und Ordnungsmäßigkeitsprüfung, d.h. es soll dessen grundsätzliche Eignung sowie dessen Wirksamkeit und kontinuierliche Anwendung festgestellt werden Ein IKS ist wirksam, wenn es mit hinreichender Sicherheit verhindert, dass operative Ziele der Unternehmensleitung nicht erreicht werden dass sich Unternehmensrisiken wesentlich auf die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses und des Lageberichts auswirken dass relevante rechtliche Vorschriften verletzt werden Auch ein wirksames IKS hat naturgemäß Grenzen, z.b. aufgrund von: Menschlichen Fehlleistungen (Nachlässigkeit, Ablenkungen, Beurteilungsfehlern, Missverstehen von Arbeitsanweisungen) Nicht routinemäßigen Geschäftsvorfällen, die vom IKS nicht oder nur bedingt erfasst werden können Umgehung oder Ausschaltung des IKS Missbrauch oder die Vernachlässigung der Verantwortung durch für Kontrollen verantwortliche Personen Veränderte Unternehmens- und Umweltbedingungen und dadurch bedingte temporäre Unwirksamkeit Interner Kontrollen Verzicht auf bestimmte Maßnahmen aus Kostengründen 11

12 A2) Die Prüfung des IKS - Grundlagen (2) Wesentliche Prüfungsschritte (Überblick): Sachliche, zeitliche und personelle Planung Verständnis / Erfassung des IKS (Bestandsaufnahme), einschließlich Risikobeurteilungen Aufbauprüfung Verständnis bzw. Erfassen der relevanten Kontrollmaßnahmen (Prozess- und Unternehmensebene) Soll-Konzept Beurteilung der Angemessenheit der Kontrollmaßnahmen ( design effectiveness ) Feststellung / Prüfung der Implementierung der Kontrollmaßnahmen ( Implementation ) vorläufige Wirksamkeitsbeurteilung des IKS Funktionsprüfung => abschließende Wirksamkeitsbeurteilung ( operating effectiveness ) Auswertung der Prüfungsfeststellungen und Berichterstattung Hinweis: bei IT-gestützten Geschäftsprozessen Prüfung der Einhaltung der Grundsätze der Sicherheit und Ordnungsmäßigkeit Elemente von IT- Systemen / IT-Kontrollsystem: IT-Infrastruktur IT-Anwendungen IT-gestützte Geschäftsprozesse 12

13 A2) Die Prüfung des IKS - Grundlagen (3) Gegenstand der Aufbauprüfung Beurteilung des Kontrollumfelds Einstellungen und Problembewusstsein der Mitarbeiter; Kommunikation und Umsetzung von Verhaltensgrundsätzen Angemessenheit von Risikobeurteilungen Regelungen zur Feststellung und Analyse relevanter Risiken; Entscheidungsprozesse im Rahmen des unternehmerischen Risikomanagements Angemessenheit und Eignung von Kontrollaktivitäten, insbesondere so genannter key controls Angemessenheit des Informations- und Kommunikationssystems Angemessenheit der Überwachungsfunktion im Rahmen des IKS Sind die vorgesehenen Kontrollen auch tatsächlich implementiert? Mögliche Prüfungshandlungen Befragungen von Geschäftsleitung und Mitarbeitern Beobachtung von Aktivitäten und Arbeitsabläufen Nachvollziehen der Verarbeitung bestimmter Geschäftsvorfälle Durchsicht von Dokumenten (z.b. Organisationshandbücher, Ablaufdiagramme) Durchsicht von durch das IKS generierten Unterlagen (z.b. Fehlerprotokolle) 13

14 A2) Die Prüfung des IKS - Grundlagen (4) Art und Umfang der Funktionsprüfung Es soll festgestellt werden, ob die eingerichteten organisatorischen Sicherungsmaßnahmen und Kontrollen wirksam sind und während des Beurteilungszeitraums kontinuierlich angewendet wurden (Transformationsprüfung und Funktionsfähigkeitsprüfung) Entspricht der Ablauf der Kontrollen dem aufgenommenen Soll-System? Welche Maßnahmen werden im Anschluss an die Identifikation von Fehlern eingeleitet?. Mögliche Prüfungshandlungen Befragungen Durchsicht von Nachweisen über die Durchführung von Maßnahmen Beobachtung der Durchführung von Maßnahmen Nachvollziehen von Kontrollaktivitäten Einsichtnahme in Berichte der Internen Revision IT-gestüzte Prüfungshandlungen 14

15 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (1) Beispiel Prozessorientierte Definition von Prüffeldern PROZESSBEREICH Finanzbuchhaltung Beschaffung Vorratsmanagement Absatz SUBPROZESSE Übertragung von Finanzinformationen vom Nebenbuch in das Hauptbuch Aufzeichnung der Nachbuchungen Erstellung des Jahresabschlusses Erstellung sonstiger Auswertungen Einkauf Kreditoren Auszahlungen Stammdatenpflege Vorratsmanagement Annahme und Lagerung von Rohstoffen Materialanforderung Produktionsvorräte Behandlung und Versand von Fertigprodukten Stammdatenpflege Verwaltung und Bearbeitung der Aufträge Fakturierung, Retouren und Anpassungen Verarbeitung der Zahlungseingänge Stammdatenpflege BETROFFENE POSTEN Alle Verbindlichkeiten Rückstellungen Materialaufwand / sba Rechnungsabgrenzungen Vorräte Materialaufwand Forderungen Umsatzerlöse 15

16 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (2) Beispiel Prozessorientierte Definition von Prüffeldern PROZESSBEREICH Sachanlagen Lohn und Gehalt / Personal Finanzmanagement SUBPROZESSE Zugänge Abschreibungen Abgänge Verwaltung Stammdatenpflege Einstellung der Mitarbeiter Kündigung der Mitarbeiter Zeiterfassung Berechnung der Löhne / Gehälter Auszahlung der Löhne / Gehälter Stammdatenpflege Finanzierung Verwaltung der Finanzanlagen Verwaltung der Liquiden Mittel Derivatemanagement Stammdatenpflege BETROFFENE POSTEN Sachanlagevermögen Abschreibungen sbe / sba Rückstellungen Personalaufwand Finanzanlagen Langfristige Bankverbindlichkeiten 16

17 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (3) Beispiel Allgemeine Computerkontrollen PROZESSBEREICH IT / Computersysteme SUBPROZESSE Informationsstrategie und Planung Informationsverarbeitung Verhältnis zu Outsourcinganbietern Informationssicherheit Einführung und Wartung von Anwendungssystemen Planung der Unternehmensfortführung Einführung und Support von Datenbankmanagement-Systemen Support der Netzwerke Support der Hardware Support der Systemsoftware 17

18 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (4) Bestandsaufnahme des Soll-Systems Gewinnung eines Überblicks über die wesentlichen Abläufe und den Informationsfluss innerhalb der einzelnen Geschäftsprozesse: Dokumentation des Informationsflusses von Beginn einer Transaktion bis zum Übergang zum nächsten wesentlichen Prozessbereich oder zur Finanzbuchhaltung, einschließlich der folgenden Punkte: Wie die Transaktionen beginnen, einschließlich der Art und dem Umfang der Nutzung des elektronischen Datenaustausches und anderen Formen der elektronischen Kommunikation. Ob ein Prozess manuell, computerunterstützt, automatisch oder als Kombination davon abläuft. Ob der Prozess durch die Mitarbeiter des Mandanten, einen Dritten (z.b. Dienstleister) oder beide durchgeführt wird. Die Beschreibung enthält in der Regel die Namen der in den Prozess und den Abläufen involvierten Mitarbeiter des Mandanten und des Drittunternehmens. Wesentliche Anwendungssysteme die bei den Transaktionsprozessen verwendet werden, einschließlich der Informationen über ihre ursprüngliche Installierung, wesentliche nachfolgende und geplante Änderungen. 18

19 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (5) Bestandsaufnahme (Fortsetzung): Art der Schnittstellen mit den anderen Anwendungssystemen, einschließlich der zeitlichen Abstimmung sowohl der computerunterstützten als auch der manuellen Schnittstellen und anderer damit verbundener manueller Prozesse (z.b. Abstimmungen) Zur Verarbeitung der Finanzinformationen errichtete Verfahren und Richtlinien Verwendete Buchhaltungsunterlagen und weitere unterstützende Informationen. Wesentliche verwendete Stammdaten und Tabellen Entscheidende Ergebnisse, entweder am Bildschirm, in elektronischer Form oder als Ausdruck und ihre Nutzung. Dokumentation z.b. anhand von: Beschreibungen (Narratives) Flowcharts 19

20 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (6) Wesentliche Prozessschritte Prozessbereich Beschaffung (stark vereinfacht): 1. Bedarfsidentifikation / Bedarfsanforderung durch Fachabteilungen 2. Lieferantenauswahl / Bestellung (Einkauf) 3. Wareneingang / Qualitätskontrolle (Lager) 4. Prüfung und Verbuchung der Eingangsrechnungen, z.b. 1. Abstimmung mit Bestellung und Lieferschein 2. Rechnerische Prüfung / Kontierung 3. Erfassungskontrolle 5. Zahlungsfreigabe 6. Auszahlung Beispiel 20

21 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (7) Definition von Kontrollzielen Beispiel PROZESSBEREICH: Beschaffung SUBPROZESS EINKAUF KREDITOREN KONTROLLZIELE Bestellungen erfolgen nur für genehmigteausgaben. Bestellungen werden richtigeingegeben. AlleBestellungen werden vollständig eingegeben und verarbeitet. Die als Verbindlichkeitgebuchten Beträgeentsprechen den erhaltenen Waren. Die als Verbindlichkeitgebuchten Beträgeentsprechen den erhaltenen Dienstleistungen. Die Verbindlichkeiten sindrichtig berechnetund gebucht. AlleWarenverbindlichkeiten werden vollständigeingegeben und verarbeitet. AlleDienstleistungsverbindlichkeiten werden vollständig eingegeben und verarbeitet. Die Verbindlichkeiten für Waren und Dienstleistungen sindin derrichtigen Periode gebucht. Verbindlichkeiten werden nurin begründeten Fällen korrigiert. Gutschriften und anderekorrekturen sindrichtig berechnet und gebucht. Allenachgewiesenen Gutschriften und anderen Korrekturen der Verbindlichkeiten sind vollständigeingegeben und verarbeitet. Gutschriften und anderekorrekturen sindin derrichtigen Periodegebucht. Die Vermögensgegenständeund Schulden entsprechen der aktuellen Geschäftssituation und den wirtschaftlichen Verhältnissen der Gesellschaft. Die Bewertung stehtimeinklangmitden angewandten Rechnungslegungsgrundsätzen. Der Ausweis erfolgt unter Beachtung der Grundsätzeordnungsmäßiger Buchführung und vermitteltein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bildder Vermögens-, Finanz-und Ertragslageder Gesellschaft. MÖGLLICHER FEHLER Nachweis Verbuchung Vollständigkeit Nachweis Nachweis Verbuchung Vollständigkeit Vollständigkeit Cut-off Vollständigkeit/ Nachweis Verbuchung Vollständigkeit/ Nachweis Cut-off Bewertung Ausweis 21

22 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (8) Beispiel Definition von Kontrollzielen PROZESSBEREICH: Beschaffung SUBPROZESS KONTROLLZIELE MÖGLLICHER FEHLER AUSZAHLUNGEN STAMMDATENPFLEGE Auszahlungen erfolgen nur fürtatsächlicheerhaltenewarenund Dienstleistungen. Auszahlungen erfolgen an die richtigen Lieferanten. Auszahlungen sindrichtigberechnet und gebucht. AlleAuszahlungen sindgebucht. Auszahlungen sindin derrichtigen Periodegebucht. An den Lieferantenstammdaten werdennur gültigeänderungen vorgenommen. Allegültigen Änderungen der Lieferantenstammdaten werden vollständig eingegeben und verarbeitet. Änderungen der Lieferantenstammdaten sindrichtig. Änderungen der Lieferantenstammdaten werden zeitgerechtdurchgeführt. Lieferantenstammdaten sind ordnungsgemäß. Nachweis Vollständigkeit/ Nachweis Verbuchung Vollständigkeit Cut-off Vollständigkeit/ Nachweis Vollständigkeit/ Nachweis Verbuchung Vollständigkeit/ Nachweis Vollständigkeit/ Nachweis 22

23 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen -Beispiele (9) Mögliche Kontrollmaßnahmen (generisch) Beispiel PROZESSBEREICH: Beschaffung KONTROLLZIELE / MÖGLICHER SUBPROZESS FEHLER KONTROLLMASSNAHME EINKAUF Bestellungenerfolgennur für genehmigte Ausgaben. => Nachweis EX112 Das Management muß alle Bestellungengenehmigen, wobei Sondergenehmigungen für unübliche Anschaffungen(z.B. langfristige Verträge) erforderlichsind. Der Umfang der Bestellungendarfdie festgelegtenlimits nicht überschreiten. Für bestimmte Anschaffungen sind Genehmigungender Geschäftsleitung einzuholenund angemessen zu dokumentieren. EX121 Bestellungenwerden vor derversendung an den Lieferanten durchdas Management durchgesehenund genehmigt. EX125# Das Management reviewt Aufstellungenmit Angabenüber Preisabweichungenund Bestellkonditionen. EX212# Eine Liste der Personen, die Bestellungen genehmigen könneneinschließlichder Bestellimits, wird geführt. EX250# Der Zugang zu leerenbestellanfragenund Bestellformularen ist auf die autorisiertenmitarbeiter beschränkt. EX258# Die Kriterienzur Auswahlder Lieferantensind durchdas Management mitgeteilt worden. Dadurchwird sichergestellt, daß Warenund Dienstleistungennur von angemessen autorisierten Lieferantenbezogenwerden. EX259# Die Kriterienzur Durchführung der Einkäufe sind durchdas Management mitgeteilt worden. Dadurchwird sichergestellt, daß der Einkaufvon Warenund Dienstleistungenangemessengenehmigt ist. 23

24 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (10) Mögliche Kontrollmaßnahmen (generisch) Beispiel 24 PROZESSBEREICH: Beschaffung KONTROLLZIELE / SUBPROZESS KREDITOREN MÖGLICHER FEHLER Alle Warenverbindlichkeitenwerden vollständig eingegebenund verarbeitet. => Vollständigkeit KONTROLLMASSNAHME EX145 Abstimmungen mit den Lieferantenwerden mit der Kreditorenbuchhaltung verglichenund Abweichungenwerden analysiert. EX107 Die tatsächlichenaufwendungenwerdenregelmäßig mit dem Budget verglichen. Das Management analysiert und genehmigt wesentliche Abweichungen. EX141 Die erhaltenen Warenwerdenonline oder manuell mit den Bestellungenund / oder den Angabenauf der Rechnung verglichen. Überfällige Bestellungen, Wareneingangsscheine und / oder Rechnungenwerdenzeitnah verfolgt. Ggf. erfolgt eine Rückstellung. Zur Vermeidung des Mißbrauchs werdendie Dokumente nachdem Abgleichoder beider Zahlung der Rechnung entwertet. EX151 Das Management reviewt die erfaßteneinkäufe (Wareneingangsscheine) auf Basis der Kenntnis des Tagesgeschäftes. EX154 Wareneingangsscheine (oder sonstige Nachweise der Anlieferung) sind fortlaufend numeriert. Die Nummerierung wird aufgezeichnet. EX138# Rechnungen, Gutschriftenund andere Anpassungender Verbindlichkeitenwerdengesammelt, die Sammlung enthält eine Kontrollsumme. Fehler, die durchnicht abstimmbare Kontrollsummen erkannt werden, werdensofort korrigiert. EX163# Die Wareneingänge werdengesammelt, die Sammlung enthält eine Kontrollsumme. Fehler, die durch nicht abstimmbare Kontrollsummenerkannt werden, werdensofort korrigiert.

25 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (11) Beispiel Mögliche Kontrollmaßnahmen (generisch) PROZESSBEREICH: Beschaffung SUBPROZESS KONTROLLZIELE / MÖGLICHER FEHLER KONTROLLMASSNAHME AUSZAHLUNGEN Auszahlungensind in der richtigen Periode gebucht. => Cut-Off (Periodengerechte Abgrenzung) RE900 Die Bankauszüge werdenregelmäßig mit dem Hauptbuchabgestimmt. EX143 Auszahlungenam, kurz voroder kurznach dem Bilanzstichtag werden besonders behandelt, damit die Erfassung in der richtigenperiode sichergestellt ist. 25

26 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (12) Anzuwendende Prüfungstechnik wird wesentlich bestimmt durch die Besonderheiten der zu prüfenden Kontrollmaßnahme Beispiele: Ausführliche Befragung: Detaillierte Interviews mit dem Ziel, Hinweise auf die Effektivität von Kontrollen zu gewinnen Ergänzt durch andere Prüfungshandlungen, wie z. B. Beobachtung, Einsichtnahme in die Dokumentation oder Verfahrenswiederholungen => Verifizierung der durch Befragung gewonnenen Informationen Effizient z.b. bei der Prüfung von übergeordneten Managementkontrollen Beobachtung: Beispiel: Inventurbeobachtung - beobachten, ob die Zähler bei Zählung und Aufschreibung entsprechend den schriftlichen Anweisungen der Geschäftsleitung vorgehen Beobachtungsergebnis repräsentativ für den gesamten Beurteilungszeitraum? 26

27 A3) Geschäftsprozessorientierte Prüfung Interner Kontrollen - Beispiele (13) Prüfungstechnik (Fortsetzung): Einsichtnahme in Dokumentation: Nachweise können sowohl in elektronischer als auch in handschriftlicher Form vorhanden sein Beispiel :Online- Genehmigungen von Transaktionen durch das Management; Protokollierung durch das Anwendungssystem Sicherheitsgrad hängt von der Art der Kontrollmaßnahme ab - Beispiel: Ist die Durchführung der Kontrollmaßnahme durch Abzeichnung nachgewiesen, so erbringt die Prüfung der Existenz eines Abzeichnungsvermerks möglicherweise nur einen unzureichenden Nachweis über die Wirksamkeit der Kontrollmaßnahme. Dagegen kann eine Liste der Bearbeitungsnachweise - einschließlich Verfolgung und Klärung unüblicher Sachverhalte - die Wirksamkeit der Kontrollmaßnahme belegen Problem in der Praxis: Kontrollen sind häufig nicht dokumentiert 27 Verfahrenswiederholungen: Geeignet z.b. zur Prüfung programmierter Kontrollmaßnahmen, da Computer die Transaktionen systematisch verarbeiten. Beispiel: Wir können versuchen, Geschäftsvorfälle in die Mandanten-EDV einzugeben, die so beschaffen sind, dass sie abgewiesen werden müssen. Werden sie tatsächlich abgewiesen, haben wir den Beweis dafür, dass die programmierten Kontrollen effektiv arbeiten.

28 A4) Literaturhinweise WP Handbuch 2006, 13. Auflage, Band I, Abschnitt R. TZ 208 TZ 369, IDW-Verlag GmbH Düsseldorf IDW EPS 261 Feststellung und Beurteilung von Fehlerrisiken und Reaktionen des Abschlussprüfers auf die beurteilten Fehlerrisiken (ersetzt: IDW PS 260 Das Interne Kontrollsystem im Rahmen der Abschlussprüfung ) IDW PS 330 Abschlussprüfung bei Einsatz von Informationstechnologie Wirtschaftsprüfung und Interne Revision; Hrsg.: Gerhart Förschle / Volker Peemöller, Verlag Recht und Wirtschaft

29 Die Prüfung des Risikofrüherkennungssystems (RFS) - Agenda B1) B2) B3) B4) Das RFS als Prüfungsgegenstand Prüfung des RFS Berichterstattung Literaturhinweise 29

30 B1) Das Risikofrüherkennungssystem als Prüfungsgegenstand (1) Kodifizierung einer gesetzlichen Verpflichtung zur Einrichtung eines RFS für den Vorstand von Aktiengesellschaften durch das KonTraG 91 (2) AktG: Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Nach h.m. präzisiert 91 (2) AktG jedoch die allgemeine Leitungsaufgabe des Vorstands und die damit verbundenen Organisations-, Kontroll- und Überwachungspflichten => Ausstrahlungswirkung auf den Pflichtenrahmen der Geschäftsführung anderer Gesellschaftsformen als Grundsatz ordnungsmäßiger Geschäftsführung RFS muss alle Unternehmensbereiche berücksichtigen und ist eine konzernweite Verpflichtung Zielsetzung eines RFS: systematische Erfassung und Steuerung aller (bestandsgefährdenden) Unternehmensrisiken 30

31 B1) Das Risikofrüherkennungssystem als Prüfungsgegenstand (2) Kernelemente eines RFS im Sinne des 91 (2) AktG: Unternehmensziele / Erfolgsfaktoren Zielhierarchie und Risikostrategie Risikoidentifikation Definition von Risikofeldern umfassende systematische Erfassung und Analyse von Einzelrisiken Frühwarnindikatoren Risikoanalyse und bewertung Aggregation von Einzelrisiken, Interdependenzanalyse Priorisierung und Einordnung in vordefinierte Risikokategorien (Risk-Map) Bruttobewertung und Nettobewertung Risikokommunikation Zuordnung von Verantwortlichkeiten und Aufgaben Einrichtung geeigneter Berichtswege und abläufe Schwellenwerte, Eskalationsprozeduren Überwachung Prozessabhängig oder prozessunabhängig Abgrenzung zum Risikomanagementsystem (RMS) aus Unternehmenssicht: Nach h.m. umfasst das RMS zusätzlich Maßnahmen und Aktivitäten zur Risikobewältigung. 31

32 B1) Das Risikofrüherkennungssystem als Prüfungsgegenstand (3) Anlässe zur Prüfung des RFS Mittelbar: Auseinandersetzung des Abschlussprüfers mit dem RFS im Rahmen der Abschlussprüfung, insbesondere der Prüfung des Lageberichts ( Risiken der künftigen Entwicklung ) Unmittelbar: Gesetzliche Prüfungspflicht für börsennotierte Aktiengesellschaften ( 317 (4) HGB) Der Abschlussprüfer muss beurteilen, ob der Vorstand, die ihm nach 91 (2) AktG obliegenden Maßnahmen in geeigneter Form getroffen hat und ob das danach einzurichtende Überwachungssystem seine Aufgaben erfüllen kann Privatrechtliche Unternehmen, die einer Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung nach 53 HGrG unterliegen: Prüfung umfasst die Prüfung des RFS, da die Einrichtung eines RFS zu den Sorgfaltspflichten eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters gehört Freiwillige Prüfung Erweiterung des Prüfungsauftrags; Anwendung der gleichen Grundsätze und Maßstäbe wie bei Pflichtprüfung Sonderauftrag zur Prüfung des RFS - AR kann nach 111 (2) S. 2 für bestimmte Aufgaben WP als besondere Sachverständige beauftragen; hier kann von einer vollumfänglichen Prüfung analog 317 (4) HGB abgewichen und der Fokus auf einzelne Elemente gesetzt werden (z.b. Risikoidentifikation oder einzelne Unternehmensbereiche) 32

33 B2) Die Prüfung des Risikofrüherkennungssystems (1) Art und Umfang der Prüfung des RFS nach 317 (4) HGB: Systemprüfung Beurteilung der Fähigkeit des RFS zur Aufdeckung wesentlicher Risiken: Ist ein Risikofrüherkennungssystem eingerichtet? (Vorhandensein) Ist das eingerichtete RFS geeignet, seine Aufgabe zu erfüllen? (Eignung) Ist das RSF funktionsfähig und wurde es während des gesamten Beurteilungszeitraums kontinuierlich angewandt? (Wirksamkeit) Nicht Prüfungsgegenstand ist, ob die Unternehmensleitung Risiken effizient und effektiv entgegengetreten ist (Risikobewältigung) Prüfungsphasen (Überblick): Prüfungsplanung Bestandsaufnahme Eignungsprüfung Wirksamkeitsprüfung Berichterstattung 33

34 B2) Die Prüfung des Risikofrüherkennungssystems (2) Prüfungsplanung: Sicherstellung einer effizienten Prüfungsdurchführung durch sachliche, zeitliche und personelle Planung Informationsbeschaffung über das Unternehmen und Unternehmensumfeld und vorläufige Einschätzung der Risikolage des Unternehmens Entwicklung einer Prüfungsstrategie und eines Prüfprogramms in Abhängigkeit der unternehmensindividuellen RFS-Konzeption und der organisatorischen Einbettung des RFS (-> Separationskonzept, Integrationskonzept, Mischformen) Bestandsaufnahme: Insbesondere Informationen über Unternehmensziele und Risikopolitik Risikobewusstsein Aufbauorganisation, insbesondere Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten Ablauforganisation Beim Unternehmen vorhandene Dokumentation hinsichtlich der Aufbau- und Ablauforganisation des RFS? 34

35 B2) Die Prüfung des Risikofrüherkennungssystems (3) Eignungsprüfung: Wesentliche Beurteilungskriterien: Vollständigkeit der Risikoidentifikation Plausibilität und Nachvollziehbarkeit der Risikobewertung Angemessenheit der Regelungen zur Risikokommunikation Ist sichergestellt, dass die relevanten Risikoinformationen zeitgerecht und vollständig an die Entscheidungsträger kommuniziert werden? Angemessenheit der Überwachung des RFS Ist eine kontinuierliche Anwendung des RFS sichergestellt? Wurden die Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Rahmen des RFS zweckentsprechend definiert? Wirksamkeitsprüfung: Prüfung nach allgemeinen Grundsätzen einer Systemprüfung - Soll-Ist Abgleich anhand stichprobenweiser Einzelfallprüfungen von ausgewählten wesentlichen Risiken Waren die getroffenen Maßnahmen zur Risikofrüherkennung wirksam und wurden im Beurteilungszeitraum angemessen befolgt? 35

36 B2) Die Prüfung des Risikofrüherkennungssystems (4) Wirksamkeitsprüfung (Fortsetzung): Mögliche Prüfungshandlungen: Befragungen Beobachtungen Prüfung von erfolgten Vorgängen (Transaktionstest) Dokumentenanalyse (Durchsicht von Unterlagen zur Risikoidentifikation, -bewertung und kommunikation, Analyse von Prüfungsberichten und Arbeitspapieren der Internen Revision) Art und Umfang der Prüfungshandlungen u.a. abhängig von der Anzahl der bestandsgefährdenden oder sonstigen wesentlichen Risiken 36

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer Roundtable der matrix technology AG München, 6. November 2008 Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle AGENDA 1. IT-Prüfung

Mehr

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses www.boeckler.de August 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 4 Gegenstand der Abschlussprüfung und Tätigkeit des Abschlussprüfers Jahresabschluss und

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Audit Approach Prüfung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Audit Approach Prüfung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen www.pwc.com Prüfung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen WP StB Benjamin Röhe Agenda I. Einordnung in den Prozess der Jahresabschlussprüfung II. Risikoorientierter Prüfungsansatz / Prüfungsstrategie

Mehr

Erfolge erreichen wir gemeinsam

Erfolge erreichen wir gemeinsam Erfolge erreichen wir gemeinsam Universität Mannheim Mannheim, 18. Dezember 2002 Heiner Kompenhans Transformation von International Standards on Auditing (ISA) Referent WP/StB Heiner Kompenhans Geschäftsführender

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Grundsätze des Internen Kontrollsystems (IKS) Einleitung 25a Abs. 1 Nr. 2 KWG verlangt u.a., dass Kreditinstitute über

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements Rechtliche Aspekte der IT-Sicherheit Prof. Dr. Kathrin Winkler Gliederung 1. IT-Sicherheit als Bestandteil des 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors 4. Ablauf eines 5. IT-Grundschutz des BSI 1 Einordnung

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision (IIR) IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Ziel der Verlautbarung ist die Definition von Grundsätzen für die Prüfung

Mehr

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 Seite 1 Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 durch: - Auftraggeber - an: Diplom-Kaufmann Reinhard Eich, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater, Hagener Straße 54, 57223 Kreuztal

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Was ist Risk Management Aktionäre Verwaltungsrat Corporate Governance Stakeholders Geschäftsleitung Risk- Management Kontroll- Prozesse Prozess- und Risk-Owners Internes Kontrollsystem

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014 Swiss Sport Forum Klubfinanzierung Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden Fredy Luthiger 4. April 2014 Sportklubs und verbände im wirtschaftlichen Umfeld Finanzielle Kontrolle bei Industriebetrieben

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009 PwC Agenda PwC Das interne Kontrollsystem Unser Prüfungsansatz Diskussion und Fragen PricewaterhouseCoopers PwC Daten und Fakten PricewaterhouseCoopers International

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

Chancen und Nutzen. für die Rechnungsprüfung und die Kämmerei

Chancen und Nutzen. für die Rechnungsprüfung und die Kämmerei Chancen und Nutzen des risikoorientierten Prüfungsansatzes für die Rechnungsprüfung und die Kämmerei 5. Salzgitter-Kongress für Kommunal-Finanzen Salzgitter-Lebenstedt, 17. April 2008 Referent Dipl.-Agraringenieur

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Köln, den 18. März 2015-53852/K -

Köln, den 18. März 2015-53852/K - Köln, den 18. März 2015-53852/K - Prüfungsbericht zur Angemessenheit und Implementierung des Systems der Versicherungsgruppe die Bayerische zur Einhaltung des GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen S e i t e 3 Internes Kontrollsystem (IKS ) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen Krzysztof Paschke 4 S e i t e IKS Definition Weitere Informationen zum Thema Governance

Mehr

Wirtschaftliches Prüfungswesen

Wirtschaftliches Prüfungswesen www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Wirtschaftliches Prüfungswesen Sämtliche Prozessschritte der Abschlussprüfung Integrierende Darstellung von Berufsrecht und Berufspraxis Kommentierungen der handelsrechtlichen

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster

Vollständigkeitserklärung. Muster Vollständigkeitserklärung Ort, den An Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem Wege zu vervielfältigen.

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld GDV Pressegespräch am 13. März 2015 GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld Prüfungspflicht Prüfungspflicht ergibt sich aus

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS verantwortlich Fachbereich Alter Ausgabedatum: April 2008 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefon +41 (0) 31 385 33 33 info@curaviva.ch www.curaviva.ch

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250)

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) (Stand: 09.09.2010) 1 1. Vorbemerkungen...1 2. Art und Umfang des Begriffs der Wesentlichkeit in der Abschlussprüfung...2

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

Anforderungen an die Dokumentation des Risikomanagementsystems und des IKS

Anforderungen an die Dokumentation des Risikomanagementsystems und des IKS Anforderungen an die Dokumentation des Risikomanagementsystems und des IKS aus Anlass der Verabschiedung des BilMoG am 26.03.2009 WP StB Dagmar Neuroth Stand: Juni 2009-1 - Gliederung Folie Ausgangspunkt

Mehr

Fall 1: Keine Übersicht (Topographie)

Fall 1: Keine Übersicht (Topographie) Fall 1: Keine Übersicht (Topographie) Peter Steuri CISA / dipl. Wirtschaftsinformatiker Partner BDO AG, Solothurn Fall-1: Keine Übersicht (Topographie) a) Darstellung der wesentlichen Geschäftsprozesse

Mehr

Anforderungen an die Prüfung von internen Risikomodellen

Anforderungen an die Prüfung von internen Risikomodellen Anforderungen an die Prüfung von internen Risikomodellen Tristan Nguyen Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften 2 Anforderungen an die Prüfung von internen Risikomodellen WP/Aktuar Prof.

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision - 1 Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision Von Thomas Mohnike - Revisionsleiter bei der Stadtwerke Hannover AG und Rolf-Dieter Epkenhans - Personalrevisor bei der Stadtwerke Hannover

Mehr

1. Risikomanagement-Systeme (RMS) in der Praxis... 2

1. Risikomanagement-Systeme (RMS) in der Praxis... 2 Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft FACHINFORMATION 1. Risikomanagement-Systeme (RMS) in der Praxis... 2 1.1. Bestandteile, Nutzen und Aufbau eines IKS... 2 1.2. Vom IKS zum RMS... 7 1.3.

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis

Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis Die Sicht des Wirtschaftsprüfers zur Rolle des Prüfungsausschusses 29. April 2010 Dr. Claus Buhleier

Mehr

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.)

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.) Helfer/Ullrich (Hrsg.) Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen 2. Auflage Vorgaben und Erwartungen der Bankenaufsicht Schlüsselkontrollen IKS-Dokumentationen für die Fachbereiche IKS-Prüfungen

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

Elling Illerhues. Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS)

Elling Illerhues. Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS) Elling Illerhues Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS) Herausgeber Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Rechnungsprüfungsamt Piusallee 1-3 48133 Münster Telefon: 0251

Mehr

Prüfung nach. 53 Haushaltsgrundsätzegesetz. 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1

Prüfung nach. 53 Haushaltsgrundsätzegesetz. 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1 Prüfung nach 53 Haushaltsgrundsätzegesetz 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1 Unternehmen im Anteilsbesitz von Gebietskörperschaften Durch die Übernahme hoheitlicher Aufgaben und/oder Verwendung

Mehr

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht Den Vortrag hören live Sie auf dem HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht An international network of independent professional accounting firms and

Mehr

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Andreas Toggwyler Partner KPMG, Genf und Zürich Outsourcing falsch behandelt (1/2) Es ist unklar, inwiefern die externen Ressourcen zur IT bezüglich der Anforderungen

Mehr

Auditing & Control. Veranstaltung 5. Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III. Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III

Auditing & Control. Veranstaltung 5. Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III. Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III Auditing & Control Veranstaltung 5 Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III Dr. Remmer Sassen A&C - WS 2012/13 - Veranstaltung 5 1 Überblick Veranstaltung 5: Grundlagen der Jahresabschlussprüfung III

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

Stefan Hunziker Hermann Grab

Stefan Hunziker Hermann Grab Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Internes Kontrollsystem für staatlich finanzierte NPOs Unter Mitwirkung von: Christian

Mehr

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung Inhaltsverzeichnis 7.... 1 7.1 Planung der... 1 7.2 Mandantenbezogene Prozesse... 2 Ermittlung der Anforderungen... 2 Bewertung der Anforderungen... 2 Kommunikation mit den Mandant(innen)... 2 7.3. Entwicklung...

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 3. Integration ins Management System Nutzen -> und Grenzen!!! Risikomanagement (RM) Integration der notwendigen Risikobeurteilung

Mehr

Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert

Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert Peter Steuri CISA / dipl. Wirtschaftsinformatiker Partner BDO AG, Solothurn Fall-8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert a) Die Prüfung des IKS wurde nicht dokumentiert

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Controller-Forum 2010 Internes Kontrollsystem: Schießen wir am Ziel vorbei? 17. März 2010 WP Dr. Aslan Milla

Controller-Forum 2010 Internes Kontrollsystem: Schießen wir am Ziel vorbei? 17. März 2010 WP Dr. Aslan Milla Controller-Forum 2010 Internes Kontrollsystem: Schießen wir am Ziel vorbei? WP Dr. Aslan Milla PwC Agenda Rechtliche Grundlagen Aus dem Leben eines Wirtschaftsprüfers Rechtliche Grundlagen Internes Kontrollsystem

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung

Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung CFO-Konferenz der AHK 15 Oktober 2014, St. Petersburg Gesetzliche Grundlagen zur Einführung des IKS Die Bilanzskandale in den späten 90er

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht.

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht. 2. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung über Wegerechtsverfahren 2 Veröffentlichung des Beteiligungsberichtes 2013 3 Bekanntmachung der Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG: 4 Jahresabschluss

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

Bericht. Vista - Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit ggmbh Berlin

Bericht. Vista - Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit ggmbh Berlin KURZFASSUNG / AUSZUG des Bericht über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2012 der Vista - Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit ggmbh Berlin Seite INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

1. Funktion. 2. Zuordnung. 3. Weisungsbefugnis. 4. Informationsrechte. Statut für die Interne Revision. Version 15.05.2012

1. Funktion. 2. Zuordnung. 3. Weisungsbefugnis. 4. Informationsrechte. Statut für die Interne Revision. Version 15.05.2012 1. Funktion Die Interne Revision erbringt unabhängige und objektive Prüfungs- und Beratungsdienstleistungen, welche darauf ausgerichtet sind, Mehrwerte zu schaffen und die Geschäftsprozesse zu verbessern.

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27 Vorwort... 5 1 Grundlagen der Internen Revision... 13 2 Implementierung einer Internen Revision... 14 2.1 Allgemeines... 14 2.2 Ausgangslage... 14 2.3 Gründe für die Implementierung... 14 2.4 Trends in

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch)

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch) Prüfungsobjekt Die Prüfung betrifft folgende Gesellschaften: xxx Risikoanalyse vor/nach Prüfungshandlungen Risiko Verstoß gegen aufsichtsrechtliche Vorschriften Verstoß gegen die Kapitalanlagerichtlinien

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Datenschutz aus Sicht des Wirtschaftsprüfers

Datenschutz aus Sicht des Wirtschaftsprüfers FIDES Treuhand GmbH & Co. KG Datenschutz aus Sicht des Wirtschaftsprüfers Hamburg, 17.02.2015 Bremen, 24.02.2015 Osnabrück, 25.02.2015 WP/StB Harm Dodenhoff k k k Wirtschaftsprüfung IT Audit Steuerberatung

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr