Umfrageergebnisse. Das Wirtschaftswachstum in unruhigem Fahrwasser sichern Themen im Einkauf Themen im Einkauf 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrageergebnisse. Das Wirtschaftswachstum in unruhigem Fahrwasser sichern Themen im Einkauf 2012. Themen im Einkauf 2012"

Transkript

1 D&B Studie Umfrageergebnisse Themen im Einkauf 2012 Das Wirtschaftswachstum in unruhigem Fahrwasser sichern Themen im Einkauf 2012 UMFRAGE DER D&B DEUTSCHLAND GMBH AUF DEM 46. BME-SYMPOSIUM 2011 Autor: Michael Seifert, Manager Business Development & Services Supply Management Solutions D&B Deutschland GmbH Management-Summary 1. Zentrale Themen im Einkauf sind und bleiben Ausgabentransparenz und Risikomanagement. Ausgbentransparenz stand schon immer ganz oben auf der Agenda der Einkäufer schließlich muss man messen, was man steuern will. Ohne Transparenz über Ausgaben und Kosten kann der Einkauf schlichtweg seine Aufgaben nicht erfüllen. Der Prüfstein des Erfolges ist der Umsetzungsstand. Das gilt in ähnlicher Weise auch für das Risikomanagement. Das Thema ist mit der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Prioritätenliste der Einkäufer gelangt und dort seither geblieben. Auch hier macht der Umsetzungsstand den Unterschied. 2. Die Einkäufer bescheinigen Ausgabentransparenz eine hohe Bedeutung und sich selbst dabei eine gute Performance. Ohne Zweifel: Die Hausaufgaben wurden erledigt. Nicht übersehen werden kann jedoch ein Trend zur Performance-Verschlechterung das erreichte Niveau der Ausgabentransparenz wird im Vergleich zu den Umfrageergebnissen von 2010 schlechter beurteilt. Dies bleibt weiter zu beobachten. 3. Dem Risikomanagement schreiben die Einkäufer weiterhin eine hohe Bedeutung zu. Trotzdem schätzen sie ihre Performance diesbezüglich nur als mittelmäßig ein. Der Durchschnittswert bei der Benotung der Qualität des Risikomanagements ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gefallen: um eine halbe Note. Insgesamt besteht seit dem Ende der Finanzkrise ein Trend zur Verschlechterung des Risikomanagements im Einkauf. Immer weniger Einkäufer bezeichnen ihre eigenen Bemühungen auf diesem Gebiet als gut oder besser. Es scheint, als fehle der Druck der Krise. Die früher geäußerten Bekenntnisse zur weiteren Professionalisierung des Risikomanagements bleiben wohl vorerst Lippenbekenntnisse. 4. Große Verliererin unter den Top-Themen des Einkaufs ist die Nachhaltigkeit. Ende 2010 mit dem Ausblick auf 2011 sahen die Einkäufer dieses Thema noch auf Platz zwei ihrer Prioritätenliste. Rückblickend auf das vergangene Jahr landet die Nachhaltigkeit nun auf dem vorletzten Platz des Rankings. Daran ändert vorerst auch nicht, dass sie für 2012 wieder höher priorisiert wird. D&B hat im Hinblick auf die besondere Bedeutung des Themas die Teilnehmer des BME-Symposiums noch einmal gezielter befragt. Die Ergebnisse werden in einer gesonderten Studie veröffentlicht. 5. Global Sourcing kein Modewort, sondern gelebte Realität. Das trifft natürlich vor allem für eine der in der Umfrage am stärksten vertretenen Zielgruppen zu: große mittelständische und Großunternehmen. Sie realisieren die Hälfte ihrer Beschaffung oder mehr im Ausland. Deutlich differenziert sind hier die einzelnen Branchen, auch das Engagement in den verschiedenen Märkten zeigt deutliche Unterschiede.

2 2 D&B Studie Themen im Einkauf 2012 Summary Umfrageergebnisse 6. Global Footprint nicht nur der hohe Anteil der internationalen Märkte an der Gesamtbeschaffung, sondern noch viel mehr das breite Engagement der deutschen Einkaufsorganisationen in einer Vielzahl von Märkten ist kennzeichnend. Nur eines von fünf Unternehmen kauft heute noch vor der Haustür ein. Das Gros fühlt sich auf internationalen Märkten zu Hause. Eine permanente Herausforderung für die Professionalisierung des Einkaufs ist die Entwicklung internationaler Beschaffungsorganisationen mit qualifizierten Mitarbeitern und Experten. 7. Die Globalität der heutigen Beschaffung in deutschen mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen erfordert eine adäquate Akzeptanz der damit verbundenen Komplexität. Die strategischen Abteilungen des Einkaufs täten daher gut daran, ihre Hausaufgaben nicht zu vernachlässigen und die heißen nun einmal Ausgabentransparenz und Risikomanagement. Umfrageergebnisse Im Jahr 2011 hat sich die konjunkturelle Entwicklung von 2010 in Deutschland erfreulicherweise fortgesetzt. Mit gut 3 Prozent Wachstum (nach 3,7 Prozent 2010) gehört das vergangene Jahr zu den erfolgreichsten seit der Deutschen Wiedervereinigung. Nach dem dramatischen Einbruch 2009 erreichte das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt damit wieder das Vorkrisenniveau 1. Ob Binnennachfrage oder Außenhandel, Arbeitsmarkt oder Staatsdefizit überall positive Entwicklungen. Mehr als einmal wurde 2011 rückblickend als Boom-Jahr bezeichnet. Die 2010 bei vielen Unternehmen gefüllten Auftragsbücher haben sich 2011 in Rekordumsätze und satte Gewinne umgewandelt. Das gilt für fast alle Branchen, angeführt von der Automobilindustrie, und macht selbst vor der Bauindustrie nicht halt. Doch zum einen: Wo Licht ist, ist auch Schatten. Das Wirtschaftsklima kühlte sich zum Jahresende deutlich ab, die Konjunktur erlitt einen Dämpfer. Die Prognosen für 2012 sind sehr zurückhaltend. Wachstum ja, aber auf mehr als 1 Prozent will sich aktuell niemand festlegen. Zum anderen (oder ist das die Ursache?) wird 2011 immer deutlicher, dass die Weltwirtschaft krisenanfällig bleibt. Die desolate griechische Wirtschaft (aber nicht sie allein) bescherte uns das neue Schreckenswort Euro- Krise. Es beherrscht die Medien seit Monaten und prägt den Beginn des neuen Jahres. Die konkreten Auswirkungen auf die Realwirtschaft lassen sich nur erahnen Unsicherheiten sind die Folge. Das Jahr 2011 hat darüber hinaus erneut unter Beweis gestellt, wie sehr die globale Vernetzung von Volkswirtschaften und Unternehmen unsere Handlungsspielräume determiniert dies bekam der Einkauf im Besonderen zu spüren. Der Tsunami in Japan mit der darauf folgenden Reaktorkatastrophe in Fukushima war nicht das einzige Ereignis, das einmal mehr die Agilität globaler Supply Chains und der mit ihnen verbundenen Beschaffungsstrategien einem Stresstest unterzog. Lektionen, die ihre Auswirkungen sicher auch im Handeln der Einkaufsverantwortlichen hinterlassen haben. Wie verhält sich der Einkauf als wettbewerbsdifferenzierender Faktor in diesem komplexen und von vielen Unwägbarkeiten bestimmten Wirtschaftsumfeld? Welche Themen priorisiert der Einkauf 2012 und welche finden weniger Beachtung? Bereits seit 2009 somit 2011 zum dritten Mal befragt D&B jährlich auf dem im November stattfindenden BME-Symposium Einkäufer, Entscheider und Experten zu ihrer Sicht der Dinge. Auch 2011 wurden wieder fast 200 Symposiumsteilnehmer befragt. 1

3 3 D&B StuDie themen im einkauf 2012 UMFRAGEERGEBNISSE unternehmen nach Branchen transport/logostik gross-/einzelhandel BanKen/VerSicherung 7,23 % 6,63 % 5,42 % 15,06 % MaSchinen-/anlagenBau VerarBeitenDe industrie VerSorgung 7,83 % 15,06 % DienStleiStungen chemie/pharma 7,83 % automobil-/zulieferindustrie telekom/it 9,64 % 14,46 % 10,84 % Wie schon in den vergangenen Jahren war die Branchenherkunft der Einkäufer breit gefächert. Einzig aus den Bereichen Agrar- und Forstwirtschaft, Lebensmittelindustrie, Bauwirtschaft und Öffentliche Beschaffung nahmen nur wenige an der Befragung teil sie wurden daher für die Einzelauswertungen nicht berücksichtigt. Die Größenklassen der Unternehmen beziehen sich auf den von D&B erfragten Unternehmensumsatz. Erneut waren es vor allem mittelständische und Großunternehmen, die das Teilnehmerbild des Symposiums prägten. Der Anteil kleinerer Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 100 Millionen Euro hat gegenüber 2010 tendenziell eher abgenommen (2010: 28,9 Prozent, 2011: 24,3 Prozent). unternehmen nach umsatz > 1 MrD. 22,89 % 500 Mio. 1 MrD Mio. 43,37 % < 100 Mio. 23,49 % 10,24 %

4 4 D&B StuDie themen im einkauf 2012 THEMEN IM EINKAUF themen im einkauf Seit in der Finanz- und Wirtschaftskrise das Thema Risikomanagement endgültig seinen Platz auf der Agenda des Einkaufs gefunden hat, liefert es sich mit der Ausgabentransparenz ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Prioritätenliste. Bei der D&B Umfrage Ende 2010 prognostizierten 90 Prozent der befragten Symposiumsteilnehmer der Ausgabentransparenz eine hohe Bedeutung für Drei Viertel sahen dies auch für das Risikomanagement. Im Rückblick auf das Jahr 2011 fällt die Beurteilung verhaltener aus und die Plätze wurden vertauscht. Gut zwei Drittel der Befragten gaben an, das Risikomanagement im Einkauf habe für sie eine hohe Bedeutung im vergangenen Jahr gehabt, etwas weniger sehen das auch für die Ausgabentransparenz. Wie auch immer die Gewichtung ausfällt: Beide bleiben die zentralen Themen im Einkauf, daran ändert sich auch in der Prognose für 2012 nichts. Drei Viertel der Umfrageteilnehmer waren sich 2010 darin einig, dass der Bedarfssicherung 2011 eine große Bedeutung zukommen würde. Der sich bereits abzeichnende konjunkturelle Aufschwung wurde mit der Erwartung oder auch Befürchtung verknüpft, im bevorstehenden Geschäftsjahr die eine oder andere Herausforderung bei der Sicherung der Versorgung der Unternehmen mit Rohstoffen, Produkten und Services bewältigen zu müssen. Dies hat sich rückblickend im Wesentlichen bestätigt. entwicklung der themen im einkauf hohe/sehr hohe Bedeutung PROGNOSE 2011 ausgabentransparenz 88,46 % nachhaltigkeit BeDarfSSicherung risikomanagement 73,25 % 73,15 % 71,97 % global Sourcing 61,74 % RÜCKBLICK 2011 risikomanagement ausgabentransparenz BeDarfSSicherung 62,65 % 60,84 % 68,90 % nachhaltigkeit global Sourcing 36,75 % 42,77 % PROGNOSE 2012 ausgabentransparenz 78,31 % risikomanagement BeDarfSSicherung nachhaltigkeit 69,42 % 67,47 % 67,47 % global Sourcing 56,02 %

5 5 D&B StuDie themen im einkauf 2012 THEMEN IM EINKAUF AUSGABENTRANSPARENZ Große Erwartungen gab es für 2011 bezüglich der Nachhaltigkeit im Einkauf. Sie landete in der Wertung auf Platz zwei. Auch hier waren es drei von vier Einkaufsverantwortlichen und Experten, die voraussagten, dass dieses Thema 2011 eine große Bedeutung haben werde. In der Rückschau am Ende des Jahres ergab sich jedoch ein völlig anderes Bild. Noch nicht einmal die Hälfte der Befragten kann konstatieren, dass nachhaltige Beschaffung für sie 2011 eine große Rolle gespielt hätte. Die Projektion in die Zukunft ist zwar wieder optimistisch, dort rangiert das Thema durchaus auf Augenhöhe mit dem Risikomanagement. Ob das so aber umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Einkauf und Global Sourcing werden oft in einem Atemzug genannt wie global ist aber der Einkauf deutscher Unternehmen tatsächlich? Schließlich wird uns Deutschen immer wieder vorgeworfen, als Exportweltmeister auf den internationalen Märkten zwar unsere Absatzchancen hervorragend zu nutzen, jedoch wenig in diesen Märkten für die Nachfrage zu tun. Global Sourcing rangiert in dieser Hinsicht tatsächlich konstant an letzter Stelle. Waren es in der Prognose noch gut 60 Prozent der Umfrageteilnehmer, die hier einen Schwerpunkt ihrer Tätigkeit sahen, meinen rückblickend magere 37 Prozent, dies wäre wirklich so gewesen. ausgabentransparenz BeDeutung hoch, PerforMance gut D&B hat auf dem BME-Symposium die Entscheider und Experten im Einkauf gefragt, wie sie das erreichte Niveau der Ausgabentransparenz in ihren Unternehmen einschätzen mit durchaus positivem Resultat. Fast die Hälfte schätzt ihren Status als gut oder besser ein. Nur jeder Siebente kommt zu der Einschätzung genügend oder schlechter. Trotzdem blieb die Einschätzung hinter der Vorjahresbewertung zurück da waren es noch 57,7 Prozent (2011: 46,96 Prozent), die ihr Ergebnis mit gut und sehr gut beurteilten, 10,25 Prozent (2011: 13,42 Prozent) urteilten mit genügend und schlechter. Das spiegelt sich auch im Notendurchschnitt wider betrug er 2010 noch 2,42, sank er jetzt geringfügig auf 2,63 ab. Bewertung ausgabentransparenz Bei der Eigenbewertung der Branchen ergibt sich im Vergleich ein deutlich verändertes Bild. An der Spitze lösen die Banken und Versicherungen mit einem Durchschnittswert von 2,0 (Vorjahr: 2,36, Rang 3) die Automobil- und Zulieferindustrie mit 2,61 (Vorjahr: 1,93, Rang 4) ab. Der Groß- und Einzelhandel, der 2010 mit einer Quote von 2,14 noch den zweiten Platz behauptete, teilt sich nun mit 3,0 den letzten Platz mit der Transport- und Logistikbranche, die bei einem Wert von 2,58 schon im vorhergehenden Jahr auf den hinteren Plätzen rangiert hatte. Möglicherweise wirkt sich hier aus, dass das Thema Ausgabentransparenz 2011 nicht den Stellenwert bekam, der ihm eigentlich zugedacht war hier zeigt sich deutlicher Nachholbedarf für niveau der ausgabentransparenz nach noten Sehr gut gut BefrieDigenD 9,76 % 37,20 % 39,63 % BanKen/VerSicherung 2,00 VerSorgung 2,31 VerarBeitenDe industrie 2,40 genügend ungenügend 11,59 % 1,83 % automobil-/zulieferindustrie 2,61 chemie/pharma 2,62 telekom/it 2,63 DienStleiStungen 2,79 MaSchinen-/anlagenBau 2,88 gross-/einzelhandel 3,00 transport/logistik 3,00

6 6 D&B StuDie themen im einkauf 2012 RISIKOMANAGEMENT risikomanagement BeDeutung hoch, PerforMance MittelMÄSSig Je weiter wir uns von der Finanz- und Wirtschaftskrise entfernen, umso mehr scheint das Thema Risikomanagement aus dem Fokus des Einkaufs zu geraten. Zusätzlich verschlechtert sich die Performance der eingesetzten Steuerungssysteme. Bewertung risikomanagement Haben 2010 noch knapp 20 Prozent der Umfrageteilnehmer ihr Risikomanagement mit den Noten 4 oder 5 bewertet, sind es 2011 schon gut 30 Prozent. Auf der anderen Seite der Skala sind es dagegen nicht über 40 Prozent wie 2011, die sich die Wertung gut und besser geben, sondern noch nicht einmal mehr 30 Prozent. Sehr gut gut 5,49 % 22,56 % BefrieDigenD 41,46 % genügend 25,00 % ungenügend 5,49 % Zwar hat sich an der Beurteilung des Stellenwertes des Risikomanagements in den letzten Jahren nach der Krise wenig geändert um die 70 Prozent der Befragten räumen ihm eine hohe Bedeutung ein, aber die Aussagen differieren stark von Branche zu Branche. Während bei den Banken und Versicherungen, der Verarbeitenden Industrie und der Versorgungswirtschaft drei Viertel bis vier Fünftel der Einkäufer und Experten die Bedeutung des Risikomanagements als hoch einschätzen, sind es im Groß- und Einzelhandel, bei Dienstleistungsunternehmen und im Bereich Transport und Logistik gerade einmal die Hälfte. Bewertung risikomanagement eher hoch nach Branchen automobil-/zulieferindustrie 72,22 % BanKen/VerSicherung 83,33 % chemie/pharma DienStleiStungen gross-/einzelhandel 56,52 % 54,55 % 61,54 % MaSchinen-/anlagenBau 80,00 % telekom/it 66,67 % transport/logistik 55,56 % VerarBeitenDe industrie VerSorgung 72,00 % 76,92 %

7 7 D&B StuDie themen im einkauf 2012 RISIKOMANAGEMENT GLOBAL SOURCING Keine Überraschung, dass in dieser Reihenfolge auch die Notendurchschnitte bei der Eigenbewertung der Qualität des Risikomanagement ausfallen. Dabei hat sich die Gesamtbewertung aller Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um eine halbe Note verschlechtert betrug der Durchschnitt 2010 noch 2,60, liegt er jetzt bei 3,06. notendurchschnitt Qualität des risikomanagements VerSorgung 2,46 BanKen/VerSicherung 2,58 VerarBeitenDe industrie 2,88 automobil-/zulieferindustrie 3,06 MaSchinen-/anlagenBau 3,08 chemie/pharma 3,15 telekom/it 3,19 transport/logistik 3,33 DienStleiStungen 3,38 gross-/einzelhandel 3,45 Betrachten wir die Entwicklung der letzten Jahre, scheint es, als fehle der weiteren Entwicklung des Risikomanagements im Einkauf der entscheidende Impuls. Wir haben 2009 festgestellt, dass durch die Finanz- und Wirtschaftskrise das Risikomanagement schlagartig in den Mittelpunkt des Interesses rückte. Vor der Krise gab nur knapp ein Drittel der befragten Unternehmen dem Risikomanagement einen hohen Stellenwert. Mit der Krise stieg der Wert auf über 70 Prozent. Vielfältige Optimierungen wurden realisiert und weitere Verbesserungspotenziale identifiziert. 2 Ende 2009 bescheinigten sich noch 46,5 Prozent der auf dem BME-Symposium Befragten ein gutes bis sehr gutes Risikomanagement. Seitdem ist der Anteil kontinuierlich gesunken. Zwar ist die Bedeutung des Risikomanagements für den Einkauf nicht mehr zu leugnen, die Bemühungen um weitere Professionalisierung bleiben aber Lippenbekenntnisse. Die Anreize dafür sind wohl zu schwach. Wie global ist global Sourcing? D&B fragte die Teilnehmer des BME-Symposiums 2011 nach dem Anteil der verschiedenen Beschaffungsmärkte an ihrem Einkaufsvolumen. Die Antworten dokumentieren einen tatsächlichen Global Footprint der deutschen Unternehmen: Fast 50 Prozent ihres Einkaufs realisieren sie im Ausland zumindest bezogen auf die Zielgruppe, die auf dem Symposium vertreten war. Die Rangfolge der Märkte nach Einkaufsvolumen ist Westeuropa, Asien (beide um 15 Prozent), gefolgt von Osteuropa und Nordamerika. Mittel- und Südamerika sowie Afrika spielen als Schlusslichter mit je ca. 1 Prozent keine Rolle. Verhältnis der einzelnen Märkte zum gesamten einkaufsvolumen alle unternehmen DeutSchlanD 54,13 % WeSteuroPa asien osteuropa nordamerika Mittel-/SüDaMeriKa afrika 16,77 % 13,04 % 7,59 % 6,30 % 1,64 % 0,54 % 2 Siehe D&B Studie risikomanagement im einkauf,

8 8 D&B StuDie themen im einkauf 2012 GLOBAL SOURCING Dass die 50 Prozent nicht erreicht werden, geht eindeutig auf das Konto der kleineren mittelständischen Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 100 Millionen Euro. Ihr Anteil bei der Beschaffung auf internationalen Märkten liegt lediglich bei einem Drittel. Global Sourcing hat also klar etwas mit der Unternehmensgröße zu tun und letztlich mit der Fähigkeit und der Notwendigkeit, in internationale Märkte einzutreten sowie der damit verbundenen Konsequenz, in diesen Märkten auch zu beschaffen. Verhältnis der einzelnen Märkte zum gesamten einkaufsvolumen unternehmen höherer umsatzklassen 66,89 % < 100 Mio. 33,11 % 48,83 % Mio. 51,17 % 50,00 % 500 Mio. 1 MrD. 50,00 % Interessant ist, dass es bei den Unternehmen der anderen Umsatzklassen keine deutlichen Unterschiede mehr hinsichtlich ihres Beschaffungsengagements in internationalen Märkten gibt der Anteil liegt bei allen um die 50 Prozent. > 1 MrD. 50,73 % 49,27 % DeutSchlanD ausländische MÄrKte Deutliche Unterschiede gibt es bei den Branchen. Den mit Abstand höchsten Beschaffungsanteil auf internationalen Märkten hat die Telekommunikations- und IT-Industrie: Fast 70 Prozent ihrer Produkte und Dienstleistungen kauft sie im Ausland ein. Es folgt die Automobil- und Zulieferindustrie mit einem 60-prozentigen Anteil internationaler Beschaffung. Geringeres Engagement zeigen die Versorgungsunternehmen. Sie beschaffen rund ein Drittel ihrer Güter und Services im Ausland. Dienstleistungsunternehmen liegen hier gar nur bei einem Viertel. Verhältnis der einzelnen Märkte zum gesamten einkaufsvolumen Branchen automobil-/zulieferindustrie BanKen/VerSicherung chemie/pharma 40,44 % 59,56 % 57,27 % 42,37 % 47,73 % 52,27 % DienStleiStungen 25,00 % 75,00 % gross-/einzelhandel MaSchinen-/anlagenBau 44,09 % 41,80 % 55,91 % 58,20 % telekom/it 32,00 % 68,00 % transport/logistik VerarBeitenDe industrie 51,67 % 48,33 % 49,79 % 50,21 % VerSorgung 33,67 % 66,33 % DeutSchlanD ausländische MÄrKte

9 9 D&B Studie Themen im Einkauf 2012 Global Sourcing Branchendifferenziert ist auch der Anteil des Einkaufs in den einzelnen Märkten. Während Westeuropa im Allgemeinen der wichtigste internationale Beschaffungsmarkt für deutsche Unternehmen ist, folgt bei der Telekommunikations- und IT-Industrie Asien bereits auf Rang zwei. Mit 25,33 Prozent sind sie auch hier Spitzenreiter. Gleiches gilt für Banken und Versicherungen (16,82 Prozent) sowie die Unternehmen aus Transport und Logistik beides Branchen, denen man nicht per se einen hohen Beschaffungsanteil in Asien attestieren würde. Betrachten wir die weiteren Beschaffungsmärkte im Ranking, kommt Osteuropa und Nordamerika nachrangige Bedeutung zu im Allgemeinen werden hier nur einstellige Prozentsätze beim Marktengagement erreicht. Ein überdurchschnittliches Engagement zeigt in Osteuropa die Transport- und Logistikbranche mit 14,17 Prozent gefolgt von den Versorgungsunternehmen (Rohstoffeinkauf) und der Automobil- und Zulieferindustrie, die ebenfalls beide mehr als 10 Prozent ihre Bedarfe in Osteuropa decken. In Nordamerika ist es die Telekommunikations- und IT- Industrie, die hier mehr als 12 Prozent ihres Einkaufs realisiert, gefolgt von der Chemischen und der Pharmaindustrie mit je 11,25 Prozent. Durchschnittlicher Marktanteil Global Sourcing Branchen in einzelnen Märkten Deutschland Westeuropa Asien Osteuropa Nordamerika Mittel-/Südamerika Afrika Automobil-/Zulieferindustrie 40,44 % 21,88 % 16,19 % 11,25 % 7,75 % 2,13 % 0,38 % Banken/Versicherung 57,27 % 10,91 % 16,82 % 6,82 % 4,55 % 1,82 % 1,82 % Chemie/Pharma 47,73 % 17,50 % 14,18 % 6,05 % 11,00 % 2,91 % 0,64 % 75,00 % dienstleistungen 12,33 % 3,05 % 3,43 % 4,05 % 1,19 % 0,95 % GroSS-/Einzelhandel 55,91 % 17,27 % 13,36 % 9,55 % 2,45 % 0,73 % 0,73 % Maschinen-/Anlagenbau 58,20 % 18,82 % 9,78 % 5,34 % 5,48 % 2,28 % 0,10 % Telekom/IT 32,00 % 21,00 % 25,33 % 7,33 % 12,00 % 1,33 % 1,00 % Transport/Logistik 51,67 % 15,00 % 16,67 % 14,17 % 1,67 % 0,83 % 0,00 % Verarbeitende Industrie 49,79 % 17,21 % 15,67 % 7,54 % 8,13 % 1,58 % 0,08 % 66,33 % Versorgung 12,42 % 5,83 % 12,08 % 2,33 % 0,83 % 0,17 %

10 10 D&B StuDie themen im einkauf 2012 GLOBAL FOOTPRINT global footprint Um den Global Footprint deutscher Unternehmen im Einkauf zu beurteilen, soll es nicht ausreichen, die Beschaffungsanteile in den einzelnen Märkten so beeindruckend diese auch sind herbeizuziehen. Die Herausforderungen globalen Handelns sind ja nicht an die Menge der zu beschaffenden Güter und Services geknüpft, sondern an die Tatsache des Engagements in fremden Märkten an sich. Dies stellt besondere Anforderungen an den Einkauf, seine Organisation, seine Logistik, die interkulturellen Fähigkeiten und seine Mitarbeiter. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass nur eines von fünf Unternehmen sich auf lediglich einen oder zwei Märkte für den Einkauf beschränkt das Einkaufen vor der Haustür ist also ein vom Aussterben bedrohtes Modell. zur Gruppe der Fortgeschrittenen. Schließlich gibt es eine nicht kleine Gruppe von Experten fast 20 Prozent der Befragten die so gut wie überall auf der Welt zu Hause sind. anzahl der genutzten Beschaffungsmärkte (häufigkeit der nennung in %) 22,37 % 26,32 % 7,89 % 13,16 % 11,84 % anzahl BeSchaffungSMÄrKte Rund zwei Drittel der befragten Einkäufer und Experten auf dem BME-Symposium 2011 gaben an, in drei, vier oder sogar fünf Märkten unterwegs zu sein sie gehören 6,58 % 11,84 % 6 7 anteil der aktiven unternehmen in den jeweiligen Märkten DeutSchlanD 96,05 % WeSteuroPa 84,87 % asien osteuropa 61,84 % 62,50 % nordamerika 46,71 % Mittel-/SüDaMeriKa 21,05 % afrika 9,87 % Das zeigt auch eine weitere Auswertung, die die Häufigkeit der Nennung der einzelnen Märkte als Beschaffungsmärkte zum Gegenstand hat. Einkaufen in Deutschland ist und das ist keine Überraschung für annähernd alle Einkäufer üblich. Fast genauso sieht es mit Westeuropa aus. Mehr als vier Fünftel der befragten Unternehmen kaufen bei den westeuropäischen Nachbarn ein. Bei den osteuropäischen Nachbarn sind es immerhin noch drei von fünf. Damit liegt das Interesse an diesem Beschaffungsmarkt fast gleichauf mit dem am fernöstlichen Markt. Auch hier zeigen gut drei von fünf Einkaufsorganisationen Aktivitäten.

11 11 D&B Studie Themen im Einkauf 2012 Global Footprint Hat die vorherige Auswertung gezeigt, dass die Beschaffungsanteile in Nordamerika, Mittel- und Südamerika sowie in Afrika im Verhältnis zu den anderen Märkten relativ gering sind, so heißt das nicht, dass sie von generellem Desinteresse sind. Fast jedes zweite Unternehmen kauft in den USA oder Kanada ein, gut jedes fünfte sogar in Mittel- und Südamerika, und selbst in Afrika ist jedes zehnte Unternehmen mit Einkaufsaktivitäten unterwegs. Auch aus dieser Perspektive lohnt es sich, die Branchen genauer anzusehen. Den deutlichsten Global Footprint haben hier wohl die Chemische und die Pharmaindustrie. In fünf von sieben möglichen Beschaffungsmärkten sind jeweils mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen engagiert. Darüber hinaus zeigen diese Branchen mit fast 50 Prozent des Engagements in Nordamerika und annähernd 20 Prozent in Afrika auch in diesen Märkten die höchste Präsenz. An zweiter Stelle, nahezu Kopf an Kopf, rangiert die Automobil- und Zulieferindustrie. In Osteuropa ist ihre Präsenz in den Märkten deutlich stärker ausgeprägt als bei der Chemischen und der Pharmaindustrie, dafür liegt sie in Asien und Nordamerika knapp hinter diesen. Wenn man in dieser Disziplin von einem Schlusslicht sprechen kann, dann sind es die Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor. Nur im heimischen Markt und vor der eigenen Tür in Westeuropa kommen sie auf einen Präsenzwert von über 50 Prozent in allen anderen Märkten ist das Interesse eher gering. Anteil der Unternehmen in den jeweiligen Märkten nach Branchen Deutschland Westeuropa Asien Osteuropa Nordamerika Mittel-/Südamerika Afrika Automobil-/Zulieferindustrie 93,75 % 100,00 % 75,00 % 93,75 % 68,75 % 37,50 % 12,50 % Banken/Versicherung 84,82 % 54,55 % 63,64 % 45,45 % 27,27 % 18,18 % 9,09 % Chemie/Pharma dienstleistungen 90,91 % 100,00 % 90,91 % 81,82 % 81,82 % 18,18 % 45,45 % 100,00 % 61,90 % 23,81 % 14,29 % 14,29 % 33,33 % 38,10 % GroSS-/Einzelhandel 100,00 % 81,82 % 63,63 % 72,73 % 36,36 % 27,27 % 9,09 % Maschinen-/Anlagenbau 100,00 % 96,00 % 60,00 % 64,00 % 52,00 % 20,00 % 4,00 % Telekom/IT 86,67 % 86,67 % 66,67 % 46,67 % 60,00 % 13,33 % 13,33 % Transport/Logistik 100,00 % 100,00 % 50,00 % 100,00 % 16,67 % 16,67 % 0,00 % Verarbeitende Industrie 100,00 % 83,33 % 75,00 % 54,17 % 50,00 % 16,67 % 8,33 % Versorgung 100,00 % 91,67 % 41,67 % 66,67 % 33,33 % 8,33 % 8,33 %

12 12 D&B Studie Themen im Einkauf 2012 fazit Fazit Die Auswertung der Anzahl der unterschiedlichen Märkte, in denen sich die Unternehmen engagieren, belegt deutlicher als die Beschaffungsanteile der Unternehmen, wie stark sich der Einkauf in den letzten Jahren internationalisiert hat. Das hat sicher eine Vielzahl von Konsequenzen für die weitere Professionalisierung der Beschaffungsfunktion in den Unternehmen. Um die gewachsene Komplexität des Einkaufs bewältigen zu können, braucht es zuallererst leistungsfähige Organisationen, die über hoch qualifizierte Mitarbeiter und Spezialisten verfügen. Stehen diese nicht in-house zur Verfügung, ist ihre externe Verfügbarkeit durch erfahrene Beschaffungsdienstleister zu sichern. Die Herausforderungen internationaler Märkte zu meistern und hier schließt sich der Kreis heißt aber auch, die Ausgabentransparenz als wichtige Prämisse für die Steuerung der Beschaffung stets im Auge zu haben und nicht zu vernachlässigen. Darüber hinaus wird ein professionelles Risikomanagement das sollten die letzten wechselvollen und von immer neuen kleinen und großen Krisen geprägten Jahre deutlich gemacht haben mehr und mehr zur Voraussetzung für erfolgreiches Handeln im Einkauf auf globalen Märkten. D&B Deutschland GmbH Havelstraße Darmstadt T ( ) F ( ) D&B Deutschland GmbH Über D&B D&B Deutschland (früher Dun & Bradstreet) ist ein Unternehmen der Bisnode Gruppe und gehört zum weltweiten D&B Netzwerk, dem Weltmarktführer für Wirtschaftsinformationen und Firmenbewertungen. Unternehmen aus allen Branchen nutzen die Daten und Lösungen von D&B Deutschland zur Bonitätsprüfung, bei der Kundengewinnung und im strategischen Einkauf. Basis dafür ist die D&B Datenbank mit Informationen über 4,7 Millionen deutsche und mehr als 200 Millionen Unternehmen weltweit. In die Bonitätsbewertung der Firmen fließt auch deren Zahlungsverhalten ein. Dazu wertet D&B alleine in Deutschland jährlich mehr als 700 Millionen Rechnungsinformationen aus. Die Zuordnung aller Informationen zu den Unternehmen ist durch die von D&B eingeführte D-U-N-S Nummer eindeutig. Die D-U-N-S Nummer wird unter anderem vom Verband der Automobilindustrie (VDA), vom Verband der Chemischen Industrie (VCI), von der Europäischen Kommission und von der ISO als Standard empfohlen und eingesetzt.

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Eine Studie der Initiative Cloud Services Made in Germany im Auftrag von NetApp Deutschland 1 Agenda 1. 2. 3. 4. Untersuchungs-Outline Befragung

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v.

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v. Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverband e.v. Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen zum Zahlungsverhalten im Januar 2011 Ergebnis der Umfrage SGV e.v zum Zahlungsverhalten Januar 2011 Umfrageergebnisse

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

"Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus

Ausblick auf den Projektmarkt 2014 - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Reutlingen, 10. Februar 2014 Marktstudie "Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Keine Überraschungen bei der Einschätzung ihrer persönlichen Aussichten: Freiberufler

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten Die Inhaber der Kreditkarten von Visa Bonus Card, Migros Cumulus und Migros Bank sind am zufriedensten. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Ist der Einkauf fit für die Krise? Zusammenfassung der Studienergebnisse

Ist der Einkauf fit für die Krise? Zusammenfassung der Studienergebnisse Ist der Einkauf fit für die Krise? Zusammenfassung der Studienergebnisse Ausgangssituation Wirtschaftskrise Was lange als unsicher galt wird zunehmend immer mehr bestätigt: Die globale Finanzkrise wirkt

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Kurzusammenfassung der Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Erwartungen und bisherigen Erfahrungen

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt

dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt Entwicklung der Branchen 2004 2009, Einfluss der Finanz- und Wirtschaftskrise per 31122009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Überblick Branchenentwicklung

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Energiebarometer Herbst 2014

Energiebarometer Herbst 2014 Energiebarometer Herbst 2014 Das VDI-Energiebarometer ist eine regelmäßige Befragung der mit den Themen der Energietechnik assoziierten Mitglieder des VDI Verein Deutscher Ingenieure. Ziel ist es, die

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Im Herbst 2007 sehen sich die bergischen Unternehmen weiterhin in guter Verfassung. Dies zeigen die Antworten

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

FINANCE Private Equity Panel Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE Private Equity Panel Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE Private Equity Panel Oktober 015 Ergebnisse China-Abkühlung trifft PE-Investoren nur bei M&A Die deutliche Konjunkturabkühlung in China geht an den Private-Equity-Portfolios fast spurlos vorbei.

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage Juni 2013. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage Juni 2013. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2013 Ergebnisse 1 M&A-Markt: Strategen geben sich selbstbewusst Deutsche Unternehmen agieren am M&A-Markt zunehmend selbstbewusst. Sie suchen nach Zukäufen, setzen zur Finanzierung

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Social Media: Keine Verschnaufpause für Banken!

Social Media: Keine Verschnaufpause für Banken! Social Media: Keine Verschnaufpause für Banken! Von Marc Sieper und Franziska Horn Finanzdienstleister liefern sich einen immer härteren Kampf bei ihrem Engagement in den Sozialen Medien. Unsere Studie

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2 13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie Projektteam UnternehmerPerspektiven Agenda

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Organisation des Einkaufs

Organisation des Einkaufs Organisation des Einkaufs Prof. Dr. Matthias Schmieder vom Institut für Produktion an der Fachhochschule Köln hat im Dezember 2012 in einer breit angelegten branchenübergreifenden Studie Unternehmen zur

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr