Unterschiede im Konsumentenverhalten beim Online Shopping und im traditionellen Einkauf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterschiede im Konsumentenverhalten beim Online Shopping und im traditionellen Einkauf"

Transkript

1 Unterschiede im Konsumentenverhalten beim Online Shopping und im traditionellen Einkauf Arbeit zum Seminar aus Informationswirtschaft zum Thema Behavioral Differences in Consumer Purchasing Behavior unter der Leitung von o. Univ.-Prof. Dkfm. Dr. Wolfgang H. Janko & Univ.-Ass. Dr. Michael Hahsler an der Abteilung für Informationswirtschaft, Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft verfasst von Markus Fraisl Matrikelnummer: im Sommersemester

2 Seminararbeit zum Seminar aus Informationswirtschaft mit dem Thema Behavioral Differences in Consumer Purchasing Behavior Stichworte: Konsumentenkaufverhalten, Verhaltensunterschiede, Online Kaufverhalten, Brick-and-Mortar-Stores, E-Commerce, Online shopping Keywords: consumer purchasing behaviour, behavioural differences, online purchasing behaviour, brick-and-mortar-stores, e-commerce, online shopping Zusammenfassung Dieser Artikel versucht einen Brückenschlag zu schaffen zwischen der traditionellen Welt des Handels und dem E-Commerce insofern, als das Käuferverhalten in beiden Umfeldern behandelt werden soll. Aus der Behandlung des Konsumentenverhaltens in beiden Umgebungen sollen letztlich Unterschiede ersichtlich werden. Die Herausarbeitung der Unterschiede soll durch ein Forschungsprojekt unterstützt werden, das mittels Fragebogen verschiedene Verhaltenseigenschaften der Probanden abfragt. Anschließend werden durch Überprüfung die Hypothesen anhand der Auswertungen des Fragebogens auf ihr Zutreffen überprüft. Die Ergebnisse dieser Auswertung lassen sich damit zusammenfassen, dass sämtliche Hypothesen ihre Bestätigung finden. Abstract This article aims at giving a view of the traditional world of Commerce in comparison to the area of E-Commerce by comparing consumer purchase behaviour in both of the two. From the findings for this work differences between behaviour depending on the environment should be obvious. The differences should become a little bit more highlighted as findings of own via questionnaire done research are presented. This questionnaire is testing different variables concerning properties of behaviour which should help outlining the differences behaviour. After that the hypotheses will be tested if they can be falsified. Regarding the findings of this work the author is able to say at this time that the entire hypotheses can said to be founded and true with reference to this work

3 Kernpunkte für das Management Diese Arbeit versucht, mithilfe der vorhandenen Literatur zum Thema und einer Erhebung mittels Fragebogen, die Unterschiede zwischen Kaufverhalten in traditionellen Umgebungen (Brick-and-Mortar Stores) und im Internet aufzuzeigen. Das Internet fungiert bei vielen Menschen als Medium zur Informationssuche, vor allem bei standardisierbaren Gütern wie Bücher, Tonträger (CD, DVD, usw.), Videos, Computerspiele, et cetera. Internet Käufer tätigen ihre Einkäufe vornehmlich zu anderen Zeiten als dies bei traditionellen Käufern der Fall ist. Dies liegt offenbar an der Tatsache, dass viele Online Käufe zu Zeiten getätigt werden, in denen aufgrund von Ladenöffnungsgesetzen traditionelle Händler geschlossen haben. Die Bestellhäufigkeit ist im Internet geringer: Das bedeutet, dass Konsumenten im Web weniger oft einkaufen als im traditionellen Geschäft. Es zeigt sich auch, dass dafür die Bestellmenge im Internet nicht unbedingt in sehr großem Ausmaß anders sein muss, obwohl sie durchschnittlich doch im Internet höher liegt

4 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 4 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 6 VORWORT EINLEITUNG EINTEILUNG UND AUFBAU DER ARBEIT INHALTLICHE ABGRENZUNG 8 2 THEORETISCHER TEIL DIE PRODUKTE Klassifizierung der Produkte Produkteigenschaften und Geeignetheit für den Transport DER KAUF Grundlegende Bedürfnisse Phasen des Kaufprozesses DER KONSUMENT UND SEIN VERHALTEN Definition: Von Einstellungen zum Verhalten Der Entscheidungsprozess Konsumentenprofil UNTERSCHIEDE BEDINGENDE FAKTOREN 20 3 EMPIRISCHER TEIL HYPOTHESEN Forschungsfragen Aufstellung der Hypothesen Erklärung DER FRAGEBOGEN Grundsätzliches zum Fragebogen Entwurf DURCHFÜHRUNG DER UNTERSUCHUNG UND METHODIK Stichprobe Erhebungszeitraum Analyse und Aufbereitung der Daten AUSWERTUNG UND INTERPRETATION DER ERGEBNISSE H1: Informationssuche und Preisvergleich H2: Einkaufszeitpunkt H3: Händlertreue H4: Bestellumfang H5: Bestellhäufigkeit

5 4 ZUSAMMENFASSUNG ALLGEMEINES FAZIT ANMERKUNGEN ZUM FRAGEBOGEN AUSBLICK AUF WEITERE FORSCHUNG 37 LITERATURVERZEICHNIS ANHANG A

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Kommunikationsphasen und -inhalte im Kaufprozess [GrRö03, S. 92] Abbildung 2: Phasenmodell des Kaufprozesses in Anlehnung an Kotler/Bliemel Abbildung 3: Der Technologieoptimismus aus technografischer Sicht [Moda00, S. 38] Abbildung 4: Einkaufsverhalten im Internet technografisch skizziert [Moda00, S. 51] Abbildung 5: Häufigkeit der Informationssuche in verschiedenen Umfeldern Abbildung 6: Häufigkeit des Preisvergleiches bei anderen Anbietern im traditionellen Handel Abbildung 7: Häufigkeit des Preisvergleiches bei anderen Anbietern im Internet Abbildung 8: Häufigkeit des Preisvergleichs Internet gegenüber traditionellem Handel Abbildung 9: Internetnutzung - Uhrzeit (in Prozent der Befragten) Abbildung 10: Internetnutzung - Wochentag (in Prozent der Befragten) Abbildung 11: Händlertreuevergleich Internet und im traditionellen Handel Abbildung 12: Kaufmengenvergleich Internet und traditioneller Handel (in Prozent) Abbildung 13: Kaufhäufigkeitsvergleich - Internet und traditioneller Handel (in Prozent)

7 Vorwort Diese vorliegende Arbeit wurde im Rahmen des Seminars aus Informationswirtschaft im Sommersemester 2004 unter der Leitung von o. Univ.-Prof. Dkfm. Dr. Wolfgang H. Janko und unter der Betreuung von Univ.-Ass. Dr. Michael Hahsler von Markus Fraisl (Matrikel Nummer ) erstellt. Der Titel Behavioral Differences in Consumer Purchasing Behavior findet insofern eine Einschränkung als die durchgeführte Untersuchung nur auf die Produkte, die in Kapitel 1.2 (also Bücher, CDs, Videos [Videos/DVDs], PC-Spiele und traditionelle Spiele) genannt werden, Anwendung finden. 1 Einleitung Das Einkaufsverhalten im traditionellen Bereich ist eine gut dokumentierte und wissenschaftlich aufgearbeitete Materie. Ebenso gibt es auch zum Thema Internet Shopping reichlich wissenschaftliche Literatur. In der heutigen vernetzten Welt jedoch, in der Menschen faktisch sowohl im Internet, als auch in den traditionellen Brick-and-Mortar Stores einkaufen, liegt die Überlegung nahe, diese zwei Welten zusammenzuführen und das Verhalten des Konsumenten zu vergleichen. Der Versuch dieser Arbeit liegt also darin begründet, eine Brücke zwischen online und offline environment zu schlagen, und das beobachtbare Konsumentenverhalten nicht isoliert, sondern in einer Gesamtschau zu betrachten. Das Ziel der vorliegenden Arbeit liegt weiters darin, aus diesem Brückenschlag Differenzen zwischen den beiden Umfeldern wirtschaftlichen Treibens herauszuarbeiten und aufzuzeigen. 1.1 Einteilung und Aufbau der Arbeit Zu allererst soll durch Aufarbeitung der vorhandenen Literatur zum Thema das bereits bestehende Repertoire an wissenschaftlichem state-of-the-art, also der letzte Stand der wissenschaftlichen Literatur, aufgearbeitet werden; daher wird es Ziel des ersten Teils der Arbeit sein, die behandelte Materie theoretisch aufzuarbeiten. Dieser theoretische Teil wird im Weiteren das Fundament für den empirischen Teil bilden, das bei der Aufstellung der Hypothesen hilfreich sein soll, insofern, als es auch Ausgangspunkt für die getane Forschung bildet. Die Ableitung des Fragebogens aus den aufgestellten Hypothesen die dieser logischerweise abzufragen gedenkt folgt im dritten Teil der Arbeit. Hier werden die Hypothesen auf mehrere Fragen abgebildet. Eine Zerlegung auf verschiedene Fragen ist deswegen sinnvoll, da die meisten Hypothesen nicht durch die Behandlung einer einzelnen Frage beantwortet. Aus der Auswertung des Fragebogens ergeben sich schließlich die Erkenntnisse der Arbeit, die die aufgestellten Hypothesen auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen sollen. Vorerst soll aber um die Einhaltung eines roten Faden zu gewährleisten der Schwerpunkt auf der bereits vorhandenen wissenschaftlichen Literatur liegen

8 1.2 Inhaltliche Abgrenzung Um einen Erkenntnisgewinn ausmachen zu können, muss wegen inhaltlicher Komplexität des Themas einerseits und wegen des Reichtums an über Internet und traditionellem Wege gehandendelten Gütern andererseits eine Abgrenzung des von der Arbeit erfassten Gebietes erfolgen. Die Einschränkung auf nur eine Produktkategorie oder gar nur ein Produkt erachtet der Autor als nicht sinnvoll, wiewohl eine Absteckung des Themengebietes sehr wohl getroffen wird. Im Hinblick auf die zu tätigende Untersuchung wird der inhaltliche Umfang der Arbeit und klarerweise dadurch auch der der Untersuchung beschränkt auf den Bereich der Unterhaltung (Bücher, Cd, DVD, Videos, Zeitschriften), da dieser Bereich mit Abstand die größten Umsatzzahlen im B2C E-Commerce aufweist, und da aufgrund einer den Produkten inhärenten Standardisierung davon ausgegangen werden darf, dass diese Produkte im Internet und im traditionellen Handel unter gleichen Bedingungen verkauft werden können. Es liegen also im gewählten Feld nur Produkte vor, die nicht Güter sind, die mit sensory attributes [vgl. Zhan01, S. 221] behaftet sind. Aus eben diesem Grund besteht auch beim Kunden bei der Auswahl des Produktes viel weniger häufig der Wunsch, das anvisierte Produkt vorher nach Größe, Qualität, Beschaffenheit usw. bemustern zu wollen. 2 Theoretischer Teil Dieser theoretische Teil der Arbeit soll, um ein durchgängiges Konzept zu wahren zuerst eine Schau auf die Produkte bieten, die gekauft werden können. Danach erscheint es in diesem Zusammenhang sinnvoll, den Akt des Kaufs etwas näher zu beleuchten und über die Bedürfnisse auf die Phasen des Kaufs zu sprechen zu kommen. Nach der Beleuchtung dieser Materie erfolgt der Übergang zum Konsumenten und seinem Verhalten: Die Befassung mit dem Verhalten wird zeigen, dass dies immer auch mit dem, was ein Menschen für Einstellungen hat, zusammen hängt. Über die verschiedenen Möglichkeiten der Augestaltung des Entscheidungsprozesses werden wird man sodann zum Konsumentenprofil gelangen, das sich aus den aktuellen Daten des Austrian Internet Monitor und einer theoretischen technografischen Sichtweise aus der Literatur ergibt. 2.1 Die Produkte Ausgangspunkt des theoretischen Teils der Arbeit bildet ein Überblick über die Produkte, zu denen später auch im Fragebogen Einstellungen der Konsumenten bzw. der Probanden behandelt und abgefragt werden sollen. Zunächst wird also demnach eine Einteilung in Produktkategorien anhand der vorhandenen Literatur gegeben. Nach der Klassifizierung sollen die spezifischen Produkteigenschaften der in der Arbeit behandelten Güter, sowie auch die Geeignetheit für den Transport bzw. für den Vertrieb kurz diskutiert werden

9 2.1.1 Klassifizierung der Produkte Die Klassifizierung erfolgt im Marketing quasi schon traditioneller Weise nach Kotler/Bliemel [vgl. KoBli99, S. 674f] in folgende vier Kategorien: (1) Güter des mühelosen Kaufs (convenience goods): Diese Waren werden typischerweise täglich oder mehrmals pro Woche mit geringem Vergleichs- und Einkaufsaufwand vom Konsumenten gekauft. Auch Produkte, die man impulshaft kauft (Produkte in Kassennähe ) gehören in diese Kategorie. Beispiele hierzu sind Lebensmittel, Zigaretten und Zeitungen/Zeitschriften. (2) Güter des Such- und Vergleichskaufs (shopping goods): Bei diesen Produkten durchläuft ein Konsument der Namen lässt es erraten bei der Beschaffung verschiedene Such-, Vergleichs- und Auswahlprozesse und nach Kriterien wie Qualität, Preis und Design untersucht. Beispiele zu den shopping goods können Möbel, Kleidung, Gebrauchtwagen und größere Haushaltsgeräte sein. (3) Güter des Spezialkaufs (specialty goods): Diese Güter sind Waren mit eigenständigem Charakter und besonders eigenständiger Markenidentität, bei denen es das Gros der Käufern gewohnt ist, sich besondere Mühe zu geben. Eigentlich können sehr viele verschiedene Güter specialty goods sein, zum Beispiel würde normalerweise ein Schrank ein shopping goods darstellen. Ein Biedermeierschrank stellt aber ein specialty good dar, da ein Käufer unter Umständen sehr große Strapazen auf sich nehmen wird, gerade einen bestimmten Schrank kaufen zu können. (4) Güter des fremdinitiierten Kaufs (unsought goods): Dieser Kategorie sind Waren unterzuordnen, die der Verbraucher nicht kennt oder, die ihm zwar bekannt sind, die er sich jedoch im Normalfall mangels Interesse oder nötiger monetärer Ausstattung oder einfach aus Nichtkenntnis der Existenz des Produktes nicht kaufen wird. Fremdinitiierte Güter sind beispielsweise Lebensversicherungen, Bestattungsverträge, Grabsteine und Enzyklopädien. Besonders bei diesen Gütern wird in der Literatur angemerkt, dass sie einer Beratung und einer Werbung bedürfen, da ansonsten der Konsument wie schon oben erwähnt nicht auf die Idee kommen würde das Produkt zu kaufen. Ebenso wird auch typologisch unterschieden in Gebrauchs-, Verbrauchs- und Dienstleistungsgüter [vgl. KoBl99, S 673]: (1) Gebrauchsgüter (langlebige Wirtschaftsgüter): In die Kategorie Gebrauchsgüter subsumiert man gemeinhin materielle Produkte, die in der Regel viele Verwendungszwecke überdauern. Zum Beispiel gehören Kühlschränke, Kleidung und Werkzeug in diese Sparte. (2) Verbrauchsgüter (kurzlebige Wirtschaftsgüter): Die Produkte dieser Kategorie gehen normalerweise im Laufe von einem Verwendungseinsatz (oder von wenigen Verwendungseinsätzen) durch Konsum unter. Beispiele hierfür sind Limonade (Lebensmittel), Seife oder Salz. (3) Dienstleistungen: Diese Produkte sind immateriell und werden im engen Verbund von Leistungsnehmer und Leistungsgeber vollzogen. Sie sind aufgrund des immateriellen Charakters nicht lagerfähig und können demnach auch nicht in Zeiten schlechter Auslastung auf Vorrat produziert werden

10 Zu den in dieser Arbeit untersuchten Gütern ist zu sagen, dass sie der Kategorie der Gebrauchsgüter unterzuordnen sind und in der Regel shopping goods, also Güter des Suchund Vergleichskaufs sein werden, soweit sie nicht durch Impulskauf erworben werden. Es wird aber bereits an dieser Stelle unterstellt, dass im Handel (hauptsächlich im Lebensmitteleinzelhandel) zwar durchaus mit Impulskäufen kalkuliert wird, diese aber in der hier behandelten Kategorie Unterhaltung bzw. Freizeit keine nennenswerten Unterschiede im Umsatz der Unternehmen herbeizuzaubern vermag Produkteigenschaften und Geeignetheit für den Transport In diesem Absatz werden zunächst die herausragendsten Produkteigenschaften diskutiert. Dies geschieht vornehmlich mit Bedacht auf den Online Kauf bzw. die auf den Kauf folgende Distribution des Gutes ( Last-Mile ). Im traditionellen Handel ist es zumindest für die Versendung einer Ware prinzipiell gleichgültig, wie ein Produkt verpackt ist, da dies kein Problem für das Unternehmen darstellt, insofern, als den Transport nach Hause ja der Konsument selbst erledigt. Daher sollen nun Produkteigenschaften dargelegt werden, die in Hinblick auf die Logistik von Relevanz sein könnten. Eine Eigenschaft von Büchern, Videos, Tonträgern und Spielen besteht sicherlich in der Standardisierbarkeit, das heißt, dass diese Produkte hinsichtlich ihrer Größe einheitlich sind. Auch sind Güter eines spezifischen Produktes immer gleich, was bedeuten soll, dass zum Beispiel ein Buch von Kotler/Bliemel erschienen im Schaeffer-Poschel Verlag mit dem Titel Marketing-Management in der 9. Auflage immer die gleiche Form haben wird. Zwar gibt es bei Büchern verschiedene Formate, allen ist jedoch jedem Buch als Grundform die eines Quaders eigen. Ebenso sind Tonträger (CDs, DVDs) und Videos (Videokassetten und DVDs), genauso wie auch Spiele (PC, sowie auch traditionelle Spiele) immer quaderförmig verpackt, was eine Stapelbildung und eine Verpackung in Kartons erleichtert Weder Bücher, noch Tonträger/Videos oder Spiele sind in der Regel zerbrechlich oder brüchig. Sie sind nicht verderblich, können sogar Jahrzehnte (möglicherweise auch Jahrhunderte) existieren und halten teilweise Temperaturen stand, die für den mitteleuropäischen Raum als extrem einzustufen wären, dementsprechend also auch selten auftreten. Durch diese Eigenschaften ergibt sich das Kriterium der leichten Transportierbarkeit, was wiederum für die Distribution oben genannter Güter bedeutet, dass keine speziellen Anforderungen bewältigt werden müssen. Ein Gegenteil zu den in dieser Arbeit behandelten Gütern würden zum Beispiel Lebensmittel darstellen, die auf dem Transportweg nicht verderben dürfen (was zum Beispiel im Extremfall von nur kühl haltbaren Lebensmitteln wie etwa Joghurt großen Aufwand für die Logistik bedeutet). [vgl. Scho01 S. 220] 2.2 Der Kauf Das österreichische Allgemein Bürgerliche Gesetzbuch definiert einen Kaufvertrag im 1052 ABGB dahingehend, dass durch ihn eine Sache um eine bestimmte Summe Geldes einem anderen überlassen [Kode01, S, 113] wird. Der Kaufvorgang im engeren Sinn stellt also

11 letztendlich eine Aktion bzw. eine Handlung dar, die von einem Individuum (Kunde) unter Kontakt mit einem Verkäufer (meist einem Unternehmen) zur Erlangung und Erwerbung eines Gutes unter Austausch von Sachen und Geld (sonst würde man ex definitione von einem Tausch sprechen) getätigt wird. Im nächsten Unterkapitel wird es darum gehen, zunächst eine Einteilung nach Bedürfnissen der Kunden, die durch einen Kauf befriedigt werden können, zu geben, und danach die Kategorisierung der in dieser Arbeit behandelten Produkte anzustreben Grundlegende Bedürfnisse Settle und Alreck identifizieren fünf Bereiche von Konsumentenbedürfnissen, die sich an die Maslow sche Bedürfnispyramide anlehnen: (1) physical (2) safety (3) love and affiliation (4) prestige and esteem (5) self-fulfillment Physical needs stellen die basalen Bedürfnisse von Menschen dar, wie zum Beispiel das Bedürfnis für Nahrung, Kleidung und ein Eigenheim. Safety needs sind auf zweiter Stufe der Pyramide Bedürfnisse, diejenigen die die Versorgung mit Produkten der Bedürfnisse der ersten Stufe sichern oder erhalten, wie zum Beispiel Lebensversicherungen, Rauchmelder und Alarmanlagen. Love and affiliation needs könnte man als soziales Bedürfnis übersetzen, indem Menschen das Bedürfnis haben, sich in Gesellschaft zu befinden. Dem entsprechend zählen zu den love and affiliation needs vor allem Kosmetika, Parfüms und tools, die dazu beitragen, dass man aus Gesellschaft zumindest nicht verstoßen wird. Prestige and esteem needs sind Bedürfnisse nach Status, nach gesellschaftlichem Rang, wie z.b. ein Haus, Schmuck oder ein Auto. Self-fulfillment needs sind Produkte, die vornehmlich deshalb gekauft werden, weil Konsumenten damit ihre Einzigartigkeit unterstreichen und hervorzuheben versuchen. Beispiele könnten Schönheitsoperationen, Fitnessgeräte und Ähnliches sein, aber auch ein Töpferkurs würde darunter fallen. [vgl. SeAl86 zitiert in: Leon03] Es scheint also klar, dass je nachdem, welches Bedürfnis gerade beim Konsumenten zu befriedigen ist, als nächstes ein Produkt, das geeignet ist, dieses Bedürfnis zu befriedigen, gekauft werden wird. In diesem Sinne wird ein Konsument als Reiz-Reaktions-Maschine gesehen, die keine andere Wahl hat, als auf ihre jeweiligen Bedürfnisse zu reagieren. Das Positive an diesem Modell ist, dass man bei einem Konsumenten aufgrund seiner Handlungen auf seine Bedürfnisse rückschließen kann; negatives Moment allerdings ist, dass ein Mensch dann gemäß dieser Einteilung keine andere Wahl hat, als mehr oder weniger als ständiger Sklave seiner Bedürfnisse hinter eben diesen hinterher zu laufen. Wie auch immer, zwecks Praktikabilität soll zunächst dieses Modell aufgrund seiner Einfachheit herangezogen werden

12 Die hier behandelten Produkte gehören vornehmlich in die Kategorie der love and affiliation needs, wie folgender Absatz aus einem Artikel von Lori K. Leonard zeigt: Those items most frequently purchased (and researched, with the exception of a car) represent love and affiliation fulfillment. Airline tickets/reservations, books/magazines, and CDs satisfy love and affiliation needs because they apply to the consumer s need to belong. Clothing is a basic, physical need, but it also can be used for love and affiliation. Therefore, the respondents fulfilled (purchased) love/affiliation needs the most, followed by physical needs. [Leon03] Phasen des Kaufprozesses Die Literatur zum Käuferverhalten ist hinsichtlich einer Definition nicht einheitlich und gibt verschiedene Möglichkeiten, den Kaufprozess in verschiedene temporal abgegrenzte Phasen zu unterteilen. Kotler/Bliemel unterteilen den Kaufprozess in fünf Phasen ein [vgl. KoBl99, S 337], die sich zusammensetzen aus: (1) Problemerkennung (2) Informationssuche (3) Bewertung der Alternativen (4) Kaufentscheidung (5) Verhalten nach dem Kauf In Phase (1) geht es darum, dass der Käufer in spe noch keine spezifische Vorstellung davon hat, was er überhaupt kaufen wird. Er möchte ein Produkt zur Befriedigung seines wie auch immer gearteten Bedürfnisses kaufen, weiß aber möglicherweise noch nicht einmal, was alles am Markt verfügbar ist, und vor allem, wie er sein Bedürfnis befriedigen kann. Er erkennt nur, dass er ein Bedürfnis hat. Deshalb tritt danach Phase (2) ein, in der sich der Konsument gezielt nach Produkten, von denen er glaubt, dass sie geeignet sind, sein Bedürfnis zu befriedigen, informiert; er wird unter Umständen Recherche im Internet und in Geschäften betreiben und danach trachten, genügend Information zu erhalten, die ihm erlaubt einen Überblick über die avisierte Produktsparte zu bekommen. In Phase (3) kommt es nach dem Ansammeln von Information im vorigem Stadium dazu, die verschiedenen Alternativen hinsichtlich ihrer Geeignetheit, das Bedürfnis zu befriedigen, hinsichtlich ihres Preises und vielleicht auch mit Bedacht auf die Verfügbarkeit oder Erlangbarkeit, zu bewerten. Letztendlich kommt es zu einer Entscheidung und der Konsument tätigt den Kauf im engeren Sinne in Phase (4). Hier geht er in einen Laden oder begibt sich auf die Internetseite eines Händlers und kauft bzw. bestellt das gewünschte Produkt. Schlussendlich wird er ein bestimmtes Verhalten nach dem Kauf in Phase (5) an den Tag legen, da er wahrscheinlich bei Gefallen des Produktes positive, bei Nichtgefallen eher negative Äußerungen das Produkt betreffend weitergeben wird. Eine andere Definition, die zwar denselben Begriffsraum, aber eine andere Einteilung vornimmt, stellen Grimm und Röhricht an. Sie erkennen im Kommunikationsprozess des Kunden mit dem Unternehmen 3 Phasen, die den Kaufprozess vor allem als eine Ausformung von Kommunikation sieht. Demnach unterteilen sie in eine Informations-, eine Transaktionsund eine Servicephase. Sie vernachlässigen also wie aus Abbildung 1 ersichtlich - daher vor

13 allem die Aspekte der Auswertung der Alternativen und die Phase der Problemerkennung, da davon ausgegangen wird, dass ein unspezifischer Bedarf generell besteht. Unspezifischer Bedarf Information Service KUNDE Bedarfsdeckung Transkaktion Spezifischer Bedarf Abbildung 1: Kommunikationsphasen und -inhalte im Kaufprozess [GrRö03, S. 92] Diese Einteilung der Phasen aus dem Kommunikationsablauf ist zwar einerseits praktikabel und würde auch auf eine Kommunikation im Internet durchaus passen, da aber der Prozess, der Konkretisierung des zu kaufenden Produktes nach Ansicht des Autors zu wenig detailliert dargestellt wird, möchte der Autor eine modifizierte Version von Kotler/Bliemel anstreben: Demnach wird in dieser Arbeit künftig von 4 Phasen zu sprechen sein, die sich wie folgt einteilen lassen (1) Ideenbildung: In dieser anfänglichen Situation merkt der Konsument, dass er ein unspezifisches Problem hat, bildet sich eine Meinung, darüber wie er es lösen kann, weiß aber noch nicht, was er kaufen wird. (2) Deshalb begibt er sich in Phase (2) auf Informationssuche, bei der er zuerst Alternativen auszumachen beginnt und danach über diese abwägt. (3) Phase (3) stellt dann die des Kaufes im engeren Sinne, also als tatsächlichen Kauf im Geschäft oder im Internet dar und (4) Phase (4) umfasst das gesamte Verhalten, das der Konsument nach dem Kauf an den Tag legt, wodurch es z.b. durch Mundpropaganda zu Kundenverlust bzw. Kundengewinnung kommt. Auch Phänomene wie Händlertreue sind dadurch erklärbar, wie noch weiter unten in diesem Absatz zu sehen sein wird

14 Ideenfindung Kauf i e S Abbildung 2: Phasenmodell des Kaufprozesses in Anlehnung an Kotler/Bliemel Da Kotler und Bliemel schon darauf hinweisen, dass die von ihnen getroffene Unterteilung den meisten Sinn beim Kauf teurer High-Involvement-Produkte macht, und diese Arbeit keine solchen Produkte untersuchen wird, werden die Phasen (2) und (3) - also die Bewertung der Alternativen und die Informationssuche in eine Kategoriegepresst, und in der Phase der Informationssuche behandelt. Die Postpurchase Phase ist auch aus einem Weiteren wichtigen Grund in diesem Modell erhalten geblieben: Es lässt sich nämlich auf Basis der Literatur zum Thema schon erkennen, dass Konsumenten, bei positiven Erfahrungen mit Händlern dazu tendieren, bei denselben Händlern wieder zu kaufen, was auch auf das erlebte Kaufrisiko einen Einfluss hat. Dies soll das folgende Zitat von Roberta Nacif unterstreichen: The literature on consumer choice and postpurchase evaluation processes explains the continuance of customer relationship with suppliers because consumers wish to achieve greater efficiency in their decision-making, to reduce the task of information processing, to achieve more cognitive consistency in their decisions, and to reduce the perceived risk associated with future choices [Naci03, S. 33] Es besteht also offensichtlich das dem Kunden inhärente Bestreben beim Kauf, ein wie auch immer geartetes Risiko zu minimieren. Wenn ein Konsument beim selben Anbieter schon des Öfteren mit positivem Ausgang gekauft hat, sinkt demnach das erlebte Risiko und die subjektive Wahrscheinlichkeit eines Schlechtkaufs beim nächsten Einkauf beim selben Anbieter. 2.3 Der Konsument und sein Verhalten Der Kauf und die Produkte, die gekauft werden sind die eine Seite der Medaille, die man beim Konsumentenverhalten untersuchen kann; der Konsument als Person selbst, ist aber ebenso ein zentraler Punkt, von dem man auf sein Verhalten schließen kann. Dieses Kapitel soll also zunächst eine Definition zu geben versuchen, was man unter Verhalten eigentlich zu verstehen hat. Da man davon ausgehen kann, dass nahezu jede Person einmal in ihrem Leben ein Buch/eine CD/ein Spiel oder ein Video in einem traditionellem Laden gekauft hat, wird es

15 zweckmäßiger sein, einige Gesichtspunkte, die einen Menschen charakterisieren, der im Internet kauft, anzusehen, als eine Typologie des durchschnittlichen Käufers anzustreben Definition: Von Einstellungen zum Verhalten In der wirtschaftspsychologischen Literatur wird der Begriff Einstellung durchaus unterschiedlich behandelt; man ist sich aber darin einig, dass Einstellungen verschiedene Komponenten umfassen. Diese lassen sich so auf einen Punkt bringen, [ ] that (a) evaluation constitutes a central, perhaps predominant, aspect of attitudes, (b) attitudes are represented in memory, and (c) affective cognitive, and behavioural antecedents of attitudes can be distinguished, as can affective, cognitive and behavioural consequences of attitudes. [vgl. OlZa93, S. 199] Etwas verständlicher und auch klarer wird der Begriff von Berenkoven et al. definiert, wonach [ ] unter der Einstellung eine gelernte Reaktionsbereitschaft (Prädisposition) des Individuums zu verstehen ist, auf ein bestimmtes Objekt in konsistenter Weise entweder positiv oder negativ zu reagieren. [Bere99, S. 97] Im Weiteren wird davon ausgegangen, dass jedwedem Verhalten eine nach außen getragene Einstellung zu Grunde liegt, und dass sich dadurch letztendlich auch Verhalten unter anderem definieren lässt. Eine genauere Definition davon, was man in der Literatur unter Konsumentenverhalten subsumiert gibt der übernächste Absatz. Vorerst seien aber noch einige Worte zur Konsistenz angemerkt: Das Kriterium der Konsistenz ist hier ein kritischer Faktor, zum einen, weil Konsistenz dazu führt, Einstellungen und in Folge auch Verhalten messbar zu machen. Man muss sich als Forscher darauf verlassen können, dass das Ergebnis einer Forschung unter gleichen Bedingungen reproduzierbar ist. Glaubt man nun an inkonsistente Reaktionen von Konsumenten wird eben dieses Reproduzieren eines Ergebnisses geradezu unmöglich. Zum anderen ist Konsistenz ein kritischer Faktor, weil davon auszugehen ist, dass sich Konsumenten gerade zum Beispiel bei Impulskäufen höchst inkonsistent verhalten, die wir jedoch in dieser Arbeit stiefmütterlich behandeln weil gänzlich ausklammern wollen. Zusammenfassend und auf einen Punkt gebracht lässt sich also Folgendes zum Konsumentenverhalten feststellen: Um das Konsumentenverhalten prognostizieren zu können, wird von heute gemessenen Einstellungen auf die Einstellungen zum Zeitpunkt des Verhaltens und dann erst auf das Verhalten geschlossen, wobei die Qualität der Prognosen von der zeitlichen Stabilität der Einstellungen abhängt. [Weng00, S 6.] Womit wiederum das Thema der Konsistenz als kritischer Faktor hervorgehoben sein dürfte. Sehen wir uns aber nun das Konsumentenverhalten im Detail an: Hoyer und MacInnis geben eine Definition, die auf die Entscheidungen, die ein Konsument fällt, abstellt. Konsumentenverhalten ist demzufolge the totality of consumers decisions with respect to the adquisition, consumption, and disposition of goods, services, time, and ideas by (human) decision-making units [over time] [HoMa01, S. 4] Konsumentenverhalten umfasst aber auch mehr als den reinen Kaufprozess (den Kauf im eigentlichen Sinn). Es gehören vor allem auch

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Einführungsveranstaltung Seminar Marketingforschung

Einführungsveranstaltung Seminar Marketingforschung Einführungsveranstaltung Seminar Marketingforschung Prof. Dr. Mark Heitmann Dipl.-Kfm. Holger Jänichen M. Sc. Christina Knupfer M. Sc. Karin Ludwig Dipl.-Kfm. Dipl.-Volksw. Thomas Schreiner Sommersemester

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Unterschiede im Konsumentenverhalten bei Online-Shopping und traditionellem Einkauf

Unterschiede im Konsumentenverhalten bei Online-Shopping und traditionellem Einkauf Unterschiede im Konsumentenverhalten bei Online-Shopping und traditionellem Einkauf Behavioral Differences in Consumer Purchasing Behavior between Online and Traditional Stores Seminararbeit zum Seminar

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Online Shopping. Laden der Zukunft. Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT

Online Shopping. Laden der Zukunft. Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT Online Shopping Laden der Zukunft Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT INHALTSVERZEICHNIS Thema Vorteile und Nachteile Online Shopping Vorteile

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG

ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG ecommerce Analysis 2003 - Versandkosten im Online-Shopping Studienanalyse mit Unterstützung der Kaufhof Warenhaus AG Berlin, Juni 2003 Versandkostenbedingungen der Online-Shops in Deutschland Pauschale

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

SoLoMo - Always-on im Handel

SoLoMo - Always-on im Handel SoLoMo - Always-on im Handel Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping Bearbeitet von Gerrit Heinemann, Christian W. Gaiser 2., überarbeitete Auflage 2015. Buch. XVI, 233 S. Kartoniert ISBN 978

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Die Umfrage wurde zwischen dem 13. und 31. Mai 2013 über die Android App LTE Map sowie in diversen Foren zum Thema Mobilfunk, Smartphones und mobilen

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE OMNICHANNEL-HANDEL IST REALITÄT. DIE KONSUMENTEN NUTZEN IN IMMER GRÖßEREM MAßE VERSCHIEDENE KANÄLE FÜR DEN KAUF VON ARTIKELN.

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Online vs. offline. Studie zum Einkaufsverhalten. Zusammenfassung. die dialogagenten

Online vs. offline. Studie zum Einkaufsverhalten. Zusammenfassung. die dialogagenten Online vs. offline Studie zum Einkaufsverhalten Zusammenfassung die dialogagenten Das Für und Wider... ... des stationären und des Online-Handels. Kennen Sie die Gründe, warum Kunden lieber im Internet

Mehr

Bezahlen im Internet aus Kundensicht

Bezahlen im Internet aus Kundensicht Bezahlen im Internet aus Kundensicht Ein kurzer Auszug aus den Marktforschungsergebnissen Berlin, September 2013 GfK 2012 Deutsche Kreditwirtschaft Bezahlen im Internet Quantitative Erhebung 1 Die Studie

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Thema: Mobile Payment

Thema: Mobile Payment Der Innovationen-Monitor: Die zweite Welle Thema: Mobile Payment Erstellt von best research e.k., Bielefeld März 2012 best research e.k. Meisenstr. 65 33607Bielefeld Kontakt: Wolfgang Best t: 0521 / 2997-871

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

Recommendation Engines im E Commerce

Recommendation Engines im E Commerce Recommendation Engines im E Commerce Funktionsweise Einsatzgebiete Wirtschaftlichkeit Silvio Steiger, prudsys AG www.prudsys.de Ziele mehr Kunden die mehr kaufen Persönlich relevante: Angebote Inhalte

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet -2 Wolfgang Fritz Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet AP - Nr. 98/04 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1998 ISBN 3-930 166-85-2 II Prof. Dr. Wolfgang Fritz Electronic Commerce

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Insights August 2015 Agenda Insights 01 Instagram als Interaktionstreiber 02 Influencer-Marketing: Infografiken-Insights 03 Customer Journey: die beliebtesten Meßmethoden 04 Cross-Channel-Studie:

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe Online2Store Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011 David Liversidge Online2Store, Google Europe 1 Verändertes Kaufverhalten Online goes Offlline Insight Online2Store

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Wir bieten mehr als nur Fulfillment!

Wir bieten mehr als nur Fulfillment! Das Wachstum auf nationaler und internationaler Ebene im e-commerce Bereich Möbelhandel ist beachtlich und bietet Perspektiven und Umsatzzuwächse. Nach Büchern, Fashion usw. war uns klar, dass die nächste

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet

Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Das Internet ist ein zentraler Brand Touchpoint. Immer mehr Bundesbürger kaufen ihre

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr