Bestimmung der Beschaffungstermine

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmung der Beschaffungstermine"

Transkript

1 Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium dieses Lernobjekts sind Sie in der Lage verschiedene Verfahren zur Bestimmung der Beschaffungstermine zu erläutern und anzuwenden. Das Lernobjekt gibt einen praxisorientierten Überblick über verschiedene Verfahren zur Bestimmung von Beschaffungsterminen: Bestellpunktverfahren Bestellrhythmusverfahren sofortige und langfristige Lagerergänzung bedarfsgesteuerte Beschaffung Dauer der Bearbeitung Keywords ca 20 min Beschaffungstermin, verbrauchsgesteuerte Materialbeschaffung, Bestellrhythmusverfahren, Bestellpunktverfahren, bedarfsgesteuerte Materialbeschaffung, Soll-Eindeckungszeit, Ist-Eindeckungszeit Erstellungsdatum Mai 2004 Benötigte Plugins -- Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 1

2 1 Bestimmung der Beschaffungstermine Beschaffungstermine müssen sehr genau geplant werden, da die Materialen nach der Bestellung meist nur zeitverzögert zur Verfügung stehen. Zu diesem Zeithorizont zwischen Bestellung und Verfügbarkeit kommt es aus folgenden Gründen: Lieferzeiten: Dies ist die Zeitspanne zwischen dem Auftragseingang beim Lieferanten und der Auslieferung an dessen Kunden bzw. das beschaffende Unternehmen. [1] Beschaffungszeiten: Die Beschaffungszeit umfasst den Bestellvorgang, die Auftragsbearbeitung, den Transport sowie die Materialannahme und mögliche Lieferfristen oder Lieferverzögerungen. Prüfungszeiten: Dies umfasst Zeitaufwendungen für die Materialprüfung, Qualitätsprüfung sowie Rechnungsprüfung im Zuge des Wareneinganges. Um die Beschaffungstermine zu ermitteln, muss bekannt sein, ob es sich um eine verbrauchs- oder eine bedarfsgesteuerte Beschaffung handelt. [1] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 388 Die nachfolgenden Ausführungen zur Bestimmung der Beschaffungstermine beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S. 170 und 388. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 2

3 2 Vorwärts- und Rückwärtsterminierung Um die Bestellmenge zu berechnen wird ein Losgrößeverfahren für das bestimmte Material im Materialstammsatz vom Disponenten festgelegt. Das ERP-System generiert dann einen Bestellvorschlag. Für diesen werden mögliche Termine vorgeschlagen, die durch folgende Komponenten zustande kommen: [2] Freigabetermin der Bestellanforderung (Das ist der Tag, an dem die Aktivierung der Bestellanforderung durch den Disponenten erfolgt). Planlieferzeit Bearbeitungszeit des Wareneingangs Soll nun ein Liefertermin ermittelt werden, muss noch in Betracht gezogen werden, welches Dispositionsverfahren verwendet wird. Je nach Dispositionsverfahren wird nämlich die Vorwärts- oder Rückwärtsterminierung zum Festlegen des Liefertermins angewandt. Die nachfolgende Abbildung zeigt diese beiden Varianten der Terminierung. Anschließend wird die Vorwärts- und Rückwärtsterminierung noch genauer erklärt. Vorwärtsterminierung Disposition Liefertermin heute Freigabedatum Bestelldatum Liefertermin des Lieferanten 1 Bearbeitungszeit für Einkauf 2 Planlieferzeit 3 WE-Bearbeitungszeit Rückwärtsterminierung Bedarfstermin/ Disposition Liefertermin Freigabedatum Bestelldatum Liefertermin des Lieferanten Abb. 1: Ermittlung des Liefertermins [3] Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 3

4 Vorwärtsterminierung Die Vorwärtsterminierung geht von dem Termin heute aus und ermittelt den frühest möglichen Termin für einen Auftrag oder auch für einen Arbeitsgang. [4] Hier wird die Bestellpunktdisposition angewandt. Dabei setzt sich der Liefertermin des Lieferanten aus der Planlieferzeit und der Bearbeitungszeit, die der Einkauf benötigt, zusammen. Bei der Vorwärtsterminierung wird ab dem Freigabedatum gerechnet. Rückwärtsterminierung Die Rückwärtsterminierung beginnt mit der Planung von Arbeitsgängen oder eines Auftrages beim Endtermin des letzten durchzuführenden Arbeitsganges. Dieser letzte Arbeitsgang wird auch spätest möglicher Anfangstermin genannt. Das Resultat der Rückwärtsterminierung ist ein Termin, an welchem spätestens gestartet werden muss um eine termingerechte Lieferung zu gewährleisten. [5] Hier werden Prognosemodelle verwendet. Dabei stellt der Liefertermin das Datum dar an dem das Material verfügbar sein muss. Davon wird dann noch die Bearbeitungszeit für den Wareneingang und die Planlieferzeit abgezogen. [2] Vgl. Laroque/Philippi 2001, S. 226 Die nachfolgenden Ausführungen zur Vorwärts- und Rückwärtsterminierung beziehen sich auf Laroque/Philippi S [3] Vgl. Laroque/Philippi 2001, S. 226 [4] Vgl. Schulte 1999, S. 318 [5] Vgl. Schulte 1999, S. 318 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 4

5 3 Verbrauchsgesteuerte Beschaffung Die verbrauchsgesteuerte bzw. verbrauchsorientierte Beschaffung kommt dort zur Anwendung, wo ein regelmäßiger Verbrauch von Hilfs- und Betriebsstoffen bzw. von geringwertigen Materialien stattfindet. Grundsätzlich werden bei dieser Art der Bestandsergänzung Richtlinien zur Festlegung der Bestellmenge und des Bestellzeitpunktes erlassen, welche über längere Zeiträume beibehalten werden. [6] Es lassen sich zwei Verfahren der verbrauchsgesteuerten Beschaffung unterscheiden: Bestellpunkt-Verfahren Bestellrhythmus-Verfahren [6] Vgl. Wannenwetsch 2002, S. 23 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 5

6 4 Bestellpunkt-Verfahren Beim Bestellpunkt-Verfahren wird eine Bestellung dann ausgelöst, wenn der Lagerbestand eine zuvor festgelegte Höhe erreicht oder unterschritten hat. Diese festgelegte Höhe an Lagerbestand wird als Meldebestand oder Bestellpunkt bezeichnet. Bei diesem Verfahren der Beschaffung ist eine kontinuierliche Kontrolle der Lagerbestände erforderlich, um ständig über den Lagerbestand informiert zu sein. [7] Die nachfolgende Abbildung zeigt die Zusammenhänge zwischen Bestand, Meldebestand, Sicherheitsbestand und Beschaffungszeit. Durch diese Komponenten ergibt sich die unten angeführte Formel, die es ermöglicht den Meldebestand zu berechnen. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 6

7 Abb. 2: Bestellpunktverfahren [8] Es werden zwei Arten von Bestellpunktverfahren unterschieden. Zum einen ist dies die sofortige Lagerergänzung und zum anderen die langfristige Lagerergänzung. Beispiel 1: Darstellung der Lagerbewegungen beim Bestellpunktverfahren im Beispielunternehmen debite [7] Vgl. Wannenwetsch 2002, S. 24 [8] Vgl. Laroque/Philippi 2001, S. 228 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 7

8 4a Beispiel 1: Darstellung der Lagerbewegungen beim Bestellpunktverfahren im Beispielunternehmen debite Das Unternehmen debite hat einen durchschnittlichen Bedarf von 160 Tischen im Monat. Die Wiederbeschaffungszeit der benötigten Steinplatten für den Tisch "Ausführung Stone" beträgt 20 Werktage. Der Sicherheitsbestand beträgt 16 Tischplatten, das sind 10% vom durchschnittlichen Bedarf. Um immer genügend Material zur Verfügung zu haben, muss der Meldebestand somit bei mindestens 160 Steinplatten liegen. Der Grund dafür ist, dass die Wiederbeschaffungszeit 20 Werktage beträgt und in 20 Werktagen 160 Tische benötigt werden. Wenn man nun noch einen Sicherheitsbestand von 16 Tischplatten dazu rechnet, so kommt man auf einen Meldebestand von 176 Tischplatten. Das Unternehmen debite hat sich jedoch entschlossen den Meldebestand bei 180 Steinplatten anzusetzen, um auf eventuelle Nachfrageschwankungen schnell reagieren zu können. Dieses Beispiel könnte auch mit der Formel von Seite 3 Bestellpunkt Verfahren berechnet werden: MB = BT BZ + SB MB = ( ) MB = 176 Anmerkung: BT = durchschnittlicher Bedarf je Zeiteinheit Da debite einen durchschnittlichen Bedarf von 160 Tischen pro Monat hat und ein Monat 20 Werktagen aufweist, muss für den durchschnittlichen Bedarf je Zeiteinheit der Bedarf des ganzen Monats durch die Anzahl der Werktage geteilt werden. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 8

9 5 Sofortige Lagerergänzung Die sofortige Lagerergänzung kommt dann zur Anwendung, wenn entsprechend kurze Beschaffungszeiten eine Lagerergänzung zwischen zwei Lagerabgängen ermöglichen. Wird nach einem Lagerabgang der Meldebestand erreicht, wird eine Bestellung ausgelöst. Die Wiederbeschaffungszeit muss nun so kurz sein, dass das bestellte Material bereits bei der nächsten Lagerentnahme im Lager vorhanden ist. Die Wiederbeschaffungszeit umfasst die Zeiten für folgende Vorgänge: [9] Bestellauslösung Bestellabwicklung Auftragsannahme Auftragsbearbeitung Transport Materialeingang [9] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 225 f Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 9

10 6 Langfristige Lagerergänzung Bei der langfristigen Lagerergänzung wird angenommen, dass nach Erreichen des Meldebestands (Auslösen der Bestellung) weitere Lagerentnahmen getätigt werden, obwohl das bestellte Material noch nicht im Lager eingetroffen ist. Da bei jeder Materialentnahme der Lagerstand mit dem Meldebestand verglichen wird, lösen die weiteren Lagerentnahmen weitere Bestellungen aus, obwohl die Bestellung bereits getätigt ist. Nur ist das bestellte Material auf Grund der hohen Wiederbeschaffungszeit noch nicht eingetroffen. [10] Die Faktoren, von denen der Bestellpunkt abhängt, sind bei der langfristigen Lagerergänzung dieselben wie bei der sofortigen Lagerergänzung. Bei der langfristigen Lagerergänzung müssen jedoch zusätzlich die bereits laufenden Bestellungen berücksichtigt werden. [10] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 228 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 10

11 7 Bestellrhythmus-Verfahren Beim Bestellrhythmus-Verfahren wird ein Beschaffungsrhythmus festgelegt, die Beschaffungsmenge bleibt aber variabel. Die Beschaffungsmenge hängt vor allem vom Verbrauch zwischen den Überprüfungszeitpunkten ab. Einfacher ausgedrückt, wird je nach Zu- oder Abnahme des Verbrauchs, die Beschaffungsmenge größer oder kleiner. Dazu muss in periodischen Abständen der Lagerbestand geprüft werden, um daraus den Verbrauch der vergangenen Bestellperiode zu ermitteln. Je häufiger der Lagerbestand kontrolliert wird, desto genauer kann die Bestellmenge zum Beschaffungszeitpunkt festgelegt werden. [11] Auf das Bestellrhythmus-Verfahren wird dann zurückgegriffen, wenn der Lieferant einen Lieferrhythmus vorgibt oder der Fertigungsrhythmus des Unternehmens eine Bestellung fehlender Materialien nur zu bestimmten Vorhersageperioden zulässt. Da der Bestand zwischen den Überprüfungszeitpunkten unbekannt ist, muss der Bedarf während der Überprüfungszeit berücksichtigt werden. Mit nachfolgender Formel kann der Bestellpunkt ermittelt werden: Formel 1: Bestellpunkt B M Bestellpunkt (=Meldebestand) V T Verbrauch in Tagen T W Wiederbeschaffungszeit in Tagen T U Überprüfungszeit in Tagen T P Vorhersageperiode in Tagen B S Sicherheitsbestand Beispiel 2: Bestellrhythmus-Verfahren Beispiel 3: Anwendung des Bestellrhythmus-Verfahrens in der Firma debite [11] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 231 Die nachfolgenden Ausführungen zum Bestellrhythmus-Verfahren beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 11

12 7a Beispiel 2: Bestellrhythmusverfahren Zur Herstellung von hochglänzenden Tischplatten werden spezielle Ausgangsstoffe vom Hauptwerk geliefert und im 3-Schichtbetrieb verarbeitet. Diese Stoffe werden in Lagertanks aufbewahrt. Eine Prüfung eines solchen Lagertanks findet alle 10 Tage statt. [12] Die Ergänzung der chemischen Grundstoffe erfolgt durch Tankwagen und dauert - einschließlich der Überprüfungszeit - 20 Tage. Täglich werden Tonnen der Ausgangsstoffe verarbeitet. Der Sicherheitsbestand beträgt 100 Tonnen. Der Bestellpunkt ist zu ermitteln. Gegeben sind: V T = t/tag T W + T U = 20 Tage T P = 10 Tage B S = 100 t B M = = 2100 t [12] Das Beispiel wurde in Anlehnung an Oeldorf/Olfert 2002, S. 450 formuliert. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 12

13 7b Beispiel 3: Anwendung des Bestellrhythmus- Verfahrens in der Firma debite Das Bestellrhythmusverfahren wird im Unternehmen debite bei Bestellungen an den Baumarktes Bauknecht durchgeführt, da dort eine Lieferung innerhalb von 24 Stunden möglich ist. Der Baumarkt Bauknecht liefert Schrauben an die Firma debite. 16 Schrauben werden für einen Tisch "Ausführung Stone" benötigt. Eine Überprüfung des Schraubenvorrates erfolgt alle 5 Tage. Die Vorhersageperiode ist ebenfalls mit 5 Tagen fixiert. Die Bestellgrenze legt das Unternehmen debite bei 1000 Schrauben an und der Sicherheitsbestand beträgt 256 (10% des durchschnittlichen Bedarfes). Zusätzliche Daten (aus Beispiel 1): Durchschnittlicher Bedarf an Tischen: 160 Stück pro Monat Ein Monat hat 20 Werktage. Gegeben sind somit: B S = 256 V T = 128 Schrauben/Tag T W = 1 T U = 5 T P = 5 Berechnung: B M = B s V + T ( T + T ) W T P U B M 128 = ( 1+ 5) B M = 409,6 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 13

14 8 Bedarfsgesteuerte Beschaffung Die bedarfsgesteuerte Beschaffung wird bei höherwertigen Materialen angewandt. Die Grundlage dafür ist die Bedarfsermittlung durch Stücklistenauflösung. Um den Nettobedarf zu ermitteln, müssen die bestehenden Lagerbestände und Bestellbestände abgezogen werden. [13] Formel 2: Bedarfsermittlung durch Stücklistenauflösung Grundsätzliche Aufgabe der bedarfsgesteuerten Beschaffung ist es, festzustellen wie lange der Vorrat im Lager reicht und zu welchem Zeitpunkt eine Lagerergänzung vorzunehmen ist. Eine Lagerergänzung ist dann vorzunehmen, wenn die Eindeckung einen bestimmten Wert erreicht hat. Damit diese Zeitangaben gemacht werden können, wird sowohl die Istals auch die Solleindeckungszeit errechnet. [13] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 294 Die nachfolgenden Ausführungen zur bedarfsgesteuerten Beschaffung beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S. 232 und 294. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 14

15 9 Ist-Eindeckungszeit Die Ist-Eindeckungszeit ist jene Zeitspanne, für die der verfügbare Bestand ausreicht. Dabei erfolgt eine Berücksichtigung des zu erwartenden Bedarfes. Kann der Bedarf einer Periode nicht mehr gedeckt werden, bedeutet dies, dass sich der erste Tag dieser Periode außerhalb der Ist-Eindeckungszeit befindet. [14] Zur Verdeutlichung das folgende Beispiel: Tab. 1: Beispiel zur Isteindeckungszeit Aus der Tabelle ist zu erkennen, dass der verfügbare Lagerbestand nur mehr für vier Perioden ausreicht, für die fünfte Periode ist nicht mehr genug übrig vom Lagerbestandes. Nur die Hälfte des Bedarfes liegt noch auf Lager. Da eine Periode 10 Tage dauert bedeutet dies, dass 45 Tage der Fertigung mit dem verfügbaren Lagerbestand abgedeckt sind. Soll ein Ist-Eindeckungs-Termin berechnet werden, muss zuerst eine Umrechnung auf den Fabrikkalender erfolgen. Beginnt die Berechnung bei dem Fabriktag 370, müssen die 45 Tage, die der Bestand noch ausreicht, hinzugerechnet werden. Dies bedeutet, dass die Fertigung bis zum Fabriktag 415 ausreicht. [14] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 232 Die nachfolgenden Ausführungen zur Ist-Eindeckungszeit beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 15

16 10 Soll-Eindeckungszeit Die Solleindeckungszeit ist die Zeitspanne, in der der Lagerbestand und Bestellbestand noch ausreichen. Damit alle Leistungen, die notwendig sind, auch ohne Unterbrechung erfolgen können, müssen die nachfolgenden Zeiten abgedeckt sein: [15] Wiederbeschaffungszeit Überprüfungszeit Sicherheitszeit Länge der Planperiode Somit ergibt sich die Solleindeckungszeit aus folgender Berechnung: Formel 3: Solleindeckungszeit T Soll Solleindeckungszeit T X Tag der Bestellung T W Wiederbeschaffungszeit T U Überprüfungszeit T P Länge der Planperiode T S Sicherheitszeit Ein Bestellvorgang wird ausgelöst, wenn die Soll-Eindeckungszeit größer als die Ist- Eindeckungszeit ist: T Soll > T IST [15] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 233 Die nachfolgenden Ausführungen zur Soll-Eindeckungszeit beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 16

17 11 Soll-Liefertermin Für einen Bestellvorgang ist eine Berechnung des Soll-Liefertermins notwendig. Das ist der letzte Termin, an dem die Lieferbereitschaft noch eingehalten werden kann. Dieser kann mit der folgenden Formel errechnet werden: [16] Formel 4: Soll-Liefertermin T L-Soll Soll-Liefertermin T S Sicherheitszeit T U Überprüfungszeit Diese Berechnung wird durchgeführt um sicherzustellen, dass zusätzliches Material während der Ist-Eindeckung im Lager aufgenommen werden kann. Um Unsicherheit bei der Beschaffung und des Materialeingangs vorzubeugen, wird durch Vorverlegen der Liefertermine eine Pufferzeit geschaffen und somit Unterbrechungen im Produktionsprozess vermieden. Beispiel 4: Darstellung des Gesamtzusammenhangs Übung 1: Ermittlung des Bestellpunktes [16] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 234 Die nachfolgenden Ausführungen zum Soll-Liefertermin beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 17

18 11a Beispiel 4: Darstellung des Gesamtzusammenhanges Das folgende Beispiel, entnommen aus Oeldorf/Olfert 2002, zeigt den Gesamtzusammenhang von: [17] Ausgangstermin: 100 Ist-Eindeckungstermin: 160 Soll-Eindeckungszeit: 166 Soll-Liefertermin: 140 Bestand Tage T W (36) T U (10) T S (10) T p (10) T U (10) T S (10) Abb. 3: Gesamtzusammenhang In diesem Beispiel wird vom Fabrikkalendertag 100 ausgegangen. Mit dem vorhandenen Lagerbestand, wird der Bedarf bis zum Fabrikkalendertag 160 gedeckt. Wird die Zeit ermittelt, die benötigt wird um eine Eindeckung vorzunehmen, sind vor allem zu berücksichtigen: die Wiederbeschaffungszeit von 36 Tage die Überprüfungszeit von 10 Tage die Sicherheitszeit von 10 Tage die Länge der Planperiode von 10 Tage Eine Eindeckung kann bei diesen Bedingungen frühestens zum Fabrikkalendertag 166 erfolgen. In diesem Fall ist die Ist-Eindeckung kleiner als die Soll-Eindeckung, somit muss der Soll- Liefertermin errechnet werden: Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 18

19 TL TL Soll Soll = T IST T T U = S TL Soll = 140 [17] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 234 f Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 19

20 11b Übung 1: Ermittlung des Bestellzeitpunktes Die Herstellung eines bestimmten Tisches erfolgt im 3-Schicht-Betrieb. Eine Überprüfung der Holzvorräte findet alle 10 Tage statt. Die Ergänzung der Holzteile erfolgt mittels LKW und dauert - einschließlich der Überprüfungszeit - 20 Tage. Täglich werden m3 Holz verarbeitet. Der Sicherheitsbestand beträgt 100 m3. Bei wie vielen Kubikmetern liegt der Bestellpunkt? Geben Sie Ihren errechneten Betrag in das untenstehende Feld (in der Form 1234) ein und klicken Sie auf "Überprüfen"! Lösung: 2100 m³ Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 20

21 12 Glossar Pufferzeit: Zeitspanne, um die der Vollzug eines operativen Vorganges im Rahmen einer Gesamtaufgabe verschoben werden kann, ohne dass sich an dem geplanten Abschlusstermin der Aufgabe etwas ändert. Insoweit kann gleichbedeutend von zeitlicher Flexibilität gesprochen werden. [18] [18] Bloech/Ihde 1997, S. 862 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 21

22 13 Literaturverzeichnis Arnolds, Hans; Heege, Franz; Tussing, Werner (1998): Materialwirtschaft und Einkauf. 10. Aufl. Wiesbaden: Gabler. Bloech, Jürgen (Hrsg.); Ihde, Gösta (Hrsg.) (1997): Vahlens Großes Logistik Lexikon. München: Vahlen. Laroque, Stefan; Jens Philippi (2001): SAP R/3 - Materialwirtschaft. München: Addison- Wesley. Oeldorf, Gerhard; Klaus Olfert (2002): Materialwirtschaft. 10. Aufl. Ludwigshafen: Kiehl. Schulte, Christoph (1999): Logistik. Wege zur Optimierung des Material- und Informationsflusses. 3. Aufl. München: Vahlen. Wannenwetsch, Helmut (2002): Integrierte Materialwirtschaft und Logistik. Eine Einführung. Berlin: Springer. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 22

23 14 Selbstkontrolle Aufgabe 1: Beschaffungstermine Lückentext: Bei der Beschaffung kommt es zwischen -Antwort: Bestellung und -Antwort: Verfügbarkeit zu zeitlichen -Antwort: Verzögerungen as mehreren Gründen. Beispielsweise vergeht Zeit zwischen dem -Antwort: Auftragseingang beim - Antwort: Lieferanten und der -Antwort: Auslieferung an das beschaffende Unternehmen. Diese Zeit wird -Antwort: Lieferzeit genannt. Die Beschaffungszeit umfasst die benötigte Zeit für den -Antwort: Bestellvorgang, die -Antwort: Auftragsbearbeitung, den -Antwort: Transport sowie die -Antwort: Materialannahme und mögliche -Antwort: Lieferfristen oder Lieferverzögerungen. Die Zeitaufwendungen für die Materialprüfung, Qualitätsprüfung und -Antwort: Rechnungsprüfung werden unter dem Begriff -Antwort: Prüfungszeit zusammengefasst. Aufgabe 2: Worin liegt der Unterschied zwischen Bestellpunkt- und Bestellrhythmusverfahren? Wählen Sie eine der Antwortmöglichkeiten. Antworten: Beim Bestellpunktverfahren wird eine Bestellung ausgelöst, sobald eine bestimmte Menge an verfügbaren Lagerbestand erreicht wird. Wird jedoch eine Bestellung durch einen Beschaffungsrhythmus bestimmt, spricht man vom Bestellrhythmusverfahren. (richtig) Beim Bestellpunktverfahren wird eine Bestellung ausgelöst, sobald der Sicherheitsbestand erreicht wird. Hingegen handelt es sich um ein Bestellrhythmusverfahren, wenn Bestellungen in einem bestimmten Rhythmus erfolgen und dabei die Bestellmenge immer gleich bleibt. Aufgabe 3: Vervollständigen Sie den nachfolgenden Satz: Die zu beschaffende Menge ergibt sich aus dem -Antwort: Bedarf aus der -Antwort: Stücklistenauflösung abzüglich der -Antwort: Lager- und -Antwort: Bestellbestände. Aufgabe 4: Die Wiederbeschaffungszeit umfasst die Zeiten für verschiedene Vorgänge. Ordnen Sie diese Vorgänge nach ihrem zeitlichen Ablauf: 1. Schritt Bestellauslösung 2. Schritt Bestellabwicklung 3. Schritt Auftragsannahme Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 23

24 4. Schritt Auftragsbearbeitung 5. Schritt Transport 6. Schritt Materialeingang Aufgabe 5: Bestellrhythmus Verfahren Markieren Sie die richtige(n) Aussage(n): Bei Zunahme des Verbrauchs erhöht sich die Beschaffungsmenge. (richtig) Der Beschaffungszeitpunkt hängt vom Überprüfungszeitpunkt ab. Auf das Bestellrhythmusverfahren wird zurückgegriffen, wenn der Besteller einen Rhythmus vorgibt. Das Bestellrhythmusverfahren wird verwendet, wenn nur während bestimmter Perioden bestellt werden kann. (richtig) Beim Bestellrhythmus-Verfahren wird die Beschaffungsmenge festgelegt, der Bestellzeitpunkt bleibt variabel. Beim Bestellrhythmusverfahren entfällt die Überprüfung des Lagerbestandes. Beim Bestellrhythmus - Verfahren wird der Beschaffungsrhythmus festgelegt, die Beschaffungsmenge bleibt variabel. (richtig) Je häufiger der Verbrauch in der Vergangenheit überprüft wird, desto exakter kann die Bestellmenge bestimmt werden. (richtig) Aufgabe 6: Bedarfsgesteuerte Beschaffung Vervollständigen Sie die nachfolgenden Sätze: Die -Antwort: Ist-Eindeckungszeit ist die Zeit, bis zu welcher der verfügbare Bestand bei Berücksichtigung des zu erwarteten Bedarfes ausreicht. Die -Antwort: Soll-Eindeckungszeit gibt die Zeit an, bis zu welcher der Lagerbestand und Bestellbestand ausreichen sollen. Aufgabe 7: Unter welchen Umständen wird ein Bestellvorgang ausgelöst? Wenn die Soll-Eindeckungszeit kleiner ist als die Ist-Eindeckungszeit. Wenn die Soll-Eindeckungszeit größer ist als die Ist-Eindeckungszeit. (richtig) Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 24

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Auswertungen im Einkauf FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Mehr

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kompakt-Training Materialwirtschaft

Kompakt-Training Materialwirtschaft Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Kompakt-Training Materialwirtschaft Bearbeitet von Gerhard Oeldorf, Klaus Olfert 3., verbesserte und erweiterte Auflage 2009. Taschenbuch. 242 S. Paperback

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Rolle des Einkäufers FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Materialbeschaffung in ERP-Systemen

Materialbeschaffung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Materialbeschaffung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium

Mehr

Bestimmung der optimalen Bestellmenge

Bestimmung der optimalen Bestellmenge Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Bestimmung der optimalen Bestellmenge FH Vorarlberg: Erne/Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Vorwissen Lernziel Beschreibung

Mehr

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Asim Sürmen Borhan Wahabzada Dilbar Özgün 23. Juni 2014 Seminar, Sommersemester 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung Beschaffung Bestelldisposition: Wann welche Mengen bestellen? Lieferüberwachung: hat Lieferant geliefert? Wareneingangsprüfung: Lieferung in richtiger Menge und

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Materialwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Gerhard Oeldorf Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 6., überarbeitete und erweiterte

Mehr

7.6.2 Lagerkennziffern

7.6.2 Lagerkennziffern 416 Kapitel 7 Prozesse der Leistungserstellung im Industrie- und Dienstleistungsbereich 7.6.2 Lagerkennziffern Moment mal Die MOBILE AG ist ein mittelständisches Unternehmen, das vor allem Kleinstanhänger

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS2-1 Aufgaben und Funktionen der und -steuerung 1. Produktionsprogrammplanung (Teil 2) Folie - 1 - Gliederung 1. Produktionsprogrammplanung 1.1 Grundbegriffe 1.1.1 Materialbedarf 1.1.2 Aufträge

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

CORPORATE MANAGEMENT. Grundlagen der Bedarfsermittlung. Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner

CORPORATE MANAGEMENT. Grundlagen der Bedarfsermittlung. Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner CORPORATE MANAGEMENT Grundlagen der Bedarfsermittlung Freitag, 2. Dezember 2011 Sarah Kauer, Teresa Glockner AGENDA 1. Begriffsdefinition 2. Bedarfsarten 2.1 Primärbedarf 2.2 Sekundärbedarf 2.3 Tertiärbedarf

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

Aufgaben aus den Stoffgebieten

Aufgaben aus den Stoffgebieten Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN 2.1 Vertriebsmanagement 2.2 Kundenorientierung 2.3 Marketing im Einzelhandel 2.4 Visuelles Marketing (Visual Merchandising) 2.5 Führung,

Mehr

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Hinweis: Volle

Mehr

Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1. bkvruss. Lagerverwaltung ohne Speiseplan. Peter Kirischitz

Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1. bkvruss. Lagerverwaltung ohne Speiseplan. Peter Kirischitz Schulungsunterlage Peter Kirischitz 1 bkvruss Lagerverwaltung ohne Speiseplan Peter Kirischitz Schulungsunterlage Peter Kirischitz 2 Kostenstellen und Kostenträger 3 Die Bedarfsliste 4 Erleichterungen,

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 1

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 1 Bedarfsermittlung und Bedarfsanalyse... 2 Materialbedarfsarten... 2 Grundbegriffe:... 2 Deterministische Bedarfsermittlung... 3 Stochastische Bedarfsermittlung... 3 Subjektive Schätzung... 3 Fehlerberechnung...

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

VORWORT ZUR 12. AUFLAGE

VORWORT ZUR 12. AUFLAGE VORWORT ZUR 12. AUFLAGE Die Materialwirtschaft umfasst alle unternehmenspolitischen Maßnahmen der Planung, Durchführung und Kontrolle der Materialbeschaffung, Materiallagerung, Materialverteilung und Materialentsorgung.

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Ablauf des Beschaffungsvorganges. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Ablauf des Beschaffungsvorganges. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Ablauf des Beschaffungsvorganges FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Kanban Steuerung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Steuerung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Agenda Der Begriff und Fazit 3 4 6 7 10 8 16 24 Prinzip der Steuerung (Produktionsanweisung) Lieferantenprozess Kundenprozess Teilebelieferung Funktionsprinzip:

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Unsere Abteilung Großdieselmotoren erhält den Auftrag, auf Kundenwunsch

Mehr

Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002. Excel Solver 1

Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002. Excel Solver 1 Universität Bern Kurt Schmidheiny / Manuel Wälti Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002 Excel Solver 1 Mit dem Solver unterstützt Excel eine Funktion, mit der u.a. komplex verschachtelte

Mehr

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial,

Mehr

Übungsblatt 04/2011. Datum: 20. Juni 2011

Übungsblatt 04/2011. Datum: 20. Juni 2011 Übungsblatt 04/011 Prof. Dr. Peter Loos Datum: 0. Juni 011 Aufgabe 9 (EPK-Modellierung): Ein Vertriebprozess in einem Industrieunternehmen gestaltet sich folgendermaßen: Nachdem ein Kundeauftrag eingetroffen

Mehr

Optimale Bestellmenge

Optimale Bestellmenge Optimale Bestellmenge Optimal order quantity Begriff Bei der Planung der Bestellmengen muss die Einkaufsabteilung eines Betriebes die entstehenden Kosten grundsätzlich möglichst gering halten. Die optimale

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61 Vorwort zur 2. Auflage 13 Einleitung 1.1 Ziel 15 1.2 Zielgruppe 16 1.3 Aufbau und Inhalt 16 1.4 Einschränkungen 17 2 Aufgaben im Industriebetrieb 2.1 Technisch orientierte Aufgaben 21 2.1.1 Entwicklung/Konstruktion

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

2.2 Systeme des Bestandsmanagements

2.2 Systeme des Bestandsmanagements . Systeme des Bestandsmanagements Was ist Bestandsmanagement? Grob gesagt, wird im Bestandsmanagement festgelegt, welche Mengen eines Produktes zu welchem Zeitpunkt zu bestellen sind Hierdurch wird der

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

E103 Dispomaske Einkauf

E103 Dispomaske Einkauf Überblick: Die Baan-Dispositionssysteme MRP und INV erzeugen Bestellvorschläge. Diese müssen bestätigt und in Bestellungen überführt werden. Das Add-On unterstützt diesen Prozess durch eine passende Benutzeroberfläche.

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Materiallagerung. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Materiallagerung. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materiallagerung FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner

Mehr

Diplomarbeit. Optimierung materialwirtschaftlicher Stammdaten zur Verbesserung von Material- und Produktionsplanung in proalpha

Diplomarbeit. Optimierung materialwirtschaftlicher Stammdaten zur Verbesserung von Material- und Produktionsplanung in proalpha Diplomarbeit Optimierung materialwirtschaftlicher Stammdaten zur Verbesserung von Material- und Produktionsplanung in proalpha Vorgelegt am: 19. August 2011 Von: Selz, Stephanie Oberwiesenthaler Str. 38

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Planung und Abwicklung der Beschaffung

Planung und Abwicklung der Beschaffung und steuerung Die Beschaffung in der Materialwirtschaft (MM Material Management) Die externe Beschaffung im SAP-System basiert auf einem Zyklus genereller Aktivitäten. Im einzelnen umfaßt der typische

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon Prozess 4 Akonto WinWerk 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052 740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Akonto... 2 1.1 Allgemein... 2 2 Akontobeträge

Mehr

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4. 3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.0 Prof. Dr.-Ing. Thomas Masurat Einführung Zunächst ein paar Fragen

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Attributname Beschreibung. Grunddaten der Materialwirtschaft. Name des Lernobjekts. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Grunddaten der Materialwirtschaft. Name des Lernobjekts. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Grunddaten der Materialwirtschaft FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer Beschaffung, Logistik, Produktion I Klausur 24.01.2007 Gruppe B Angabe Name Matrikelnummer Prüfungsdauer Ergebnisse Punkte 60 min Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer max.

Mehr

myfactory.go! - Einkauf Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Inhalt

myfactory.go! - Einkauf Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Inhalt Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Sie haben die Möglichkeit in der Version automatisierte Bestellvorschläge aufzurufen. Anhand der beim Artikel hinterlegten Dispositionsmethode, der Wiederbeschaffungszeiten

Mehr

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.: 0201/3642-14300

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

Einzelhandel praxisnah. Band 2. Arbeitsmaterialien. Fritz Birk, Gunnar Horn, Gerhard Kühn, Karl Lutz. Unter Mitarbeit von: Christina Horn. 1.

Einzelhandel praxisnah. Band 2. Arbeitsmaterialien. Fritz Birk, Gunnar Horn, Gerhard Kühn, Karl Lutz. Unter Mitarbeit von: Christina Horn. 1. Fritz Birk, Gunnar Horn, Gerhard Kühn, Karl Lutz Unter Mitarbeit von: Christina Horn Einzelhandel praxisnah Band 2 Arbeitsmaterialien 1. Auflage Bestellnummer 30124 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte

Mehr

Bestellablauf Online Shop

Bestellablauf Online Shop Bestellablauf Online Shop Schritt 1. Kategorie auswählen Wählen Sie mit einem Klick die gewünschte Kategorie aus. Nicht vergessen, in der Kategorie weitere Produkte finden Sie viele interessante Produkte!

Mehr

3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER

3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER 3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER IT S WORKING TOGETHER Eine Voraussetzung für ein gut organisiertes und wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen besteht darin,

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Logistik. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dr.

Logistik. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dr. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Logistik von Prof. Dr. Harald Ehrmann 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012 HANA TOBA-Team Dresden 19.05.2012 Kunde droht mit Auftrag! Ein großer Discounter schickt Anfrage: Bis wann und zu welchem Preis können Sie 30.000 Stück liefern? Die Hektik beginnt! Bis wann Welche und

Mehr

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Lernergebniseinheit: Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Zu erreichende Qualifikation: Verkaufsberufe im Einzelhandel: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/-in,

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Lieferantenbewertung von IT Consulting Kauka GmbH Stand 16.02.2010 odul LBW Das Modul LBW... 3 1. Konfiguration... 4 1.1 ppm... 4 1.2 Zertifikate... 5 1.3 Reklamationsverhalten...

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation Prof. Konrad Wegener Thomas Lorenzer FS 8 Sie planen und überwachen die Fertigung von Elektromotoren. Im Planungszeitraum von einem

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Kassabuch. (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!!

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Kassabuch. (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!! Stationenbetrieb Rechnungswesen (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!! Jede Firma muss ein führen. Wird Bargeld in die Kassa hineingegeben, dann nennt

Mehr

Wie Sie mit PO Convert eine Rechnung aus einer Bestellung erstellen können.

Wie Sie mit PO Convert eine Rechnung aus einer Bestellung erstellen können. 1 / 7 Wie Sie mit PO Convert eine Rechnung aus einer Bestellung erstellen können. 1. Loggen Sie sich in das OB10 Portal ein. Wenn Sie dabei Unterstützung benötigen, lesen Sie bitte die Anleitung Wie Sie

Mehr