Bestimmung der Beschaffungstermine

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmung der Beschaffungstermine"

Transkript

1 Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium dieses Lernobjekts sind Sie in der Lage verschiedene Verfahren zur Bestimmung der Beschaffungstermine zu erläutern und anzuwenden. Das Lernobjekt gibt einen praxisorientierten Überblick über verschiedene Verfahren zur Bestimmung von Beschaffungsterminen: Bestellpunktverfahren Bestellrhythmusverfahren sofortige und langfristige Lagerergänzung bedarfsgesteuerte Beschaffung Dauer der Bearbeitung Keywords ca 20 min Beschaffungstermin, verbrauchsgesteuerte Materialbeschaffung, Bestellrhythmusverfahren, Bestellpunktverfahren, bedarfsgesteuerte Materialbeschaffung, Soll-Eindeckungszeit, Ist-Eindeckungszeit Erstellungsdatum Mai 2004 Benötigte Plugins -- Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 1

2 1 Bestimmung der Beschaffungstermine Beschaffungstermine müssen sehr genau geplant werden, da die Materialen nach der Bestellung meist nur zeitverzögert zur Verfügung stehen. Zu diesem Zeithorizont zwischen Bestellung und Verfügbarkeit kommt es aus folgenden Gründen: Lieferzeiten: Dies ist die Zeitspanne zwischen dem Auftragseingang beim Lieferanten und der Auslieferung an dessen Kunden bzw. das beschaffende Unternehmen. [1] Beschaffungszeiten: Die Beschaffungszeit umfasst den Bestellvorgang, die Auftragsbearbeitung, den Transport sowie die Materialannahme und mögliche Lieferfristen oder Lieferverzögerungen. Prüfungszeiten: Dies umfasst Zeitaufwendungen für die Materialprüfung, Qualitätsprüfung sowie Rechnungsprüfung im Zuge des Wareneinganges. Um die Beschaffungstermine zu ermitteln, muss bekannt sein, ob es sich um eine verbrauchs- oder eine bedarfsgesteuerte Beschaffung handelt. [1] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 388 Die nachfolgenden Ausführungen zur Bestimmung der Beschaffungstermine beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S. 170 und 388. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 2

3 2 Vorwärts- und Rückwärtsterminierung Um die Bestellmenge zu berechnen wird ein Losgrößeverfahren für das bestimmte Material im Materialstammsatz vom Disponenten festgelegt. Das ERP-System generiert dann einen Bestellvorschlag. Für diesen werden mögliche Termine vorgeschlagen, die durch folgende Komponenten zustande kommen: [2] Freigabetermin der Bestellanforderung (Das ist der Tag, an dem die Aktivierung der Bestellanforderung durch den Disponenten erfolgt). Planlieferzeit Bearbeitungszeit des Wareneingangs Soll nun ein Liefertermin ermittelt werden, muss noch in Betracht gezogen werden, welches Dispositionsverfahren verwendet wird. Je nach Dispositionsverfahren wird nämlich die Vorwärts- oder Rückwärtsterminierung zum Festlegen des Liefertermins angewandt. Die nachfolgende Abbildung zeigt diese beiden Varianten der Terminierung. Anschließend wird die Vorwärts- und Rückwärtsterminierung noch genauer erklärt. Vorwärtsterminierung Disposition Liefertermin heute Freigabedatum Bestelldatum Liefertermin des Lieferanten 1 Bearbeitungszeit für Einkauf 2 Planlieferzeit 3 WE-Bearbeitungszeit Rückwärtsterminierung Bedarfstermin/ Disposition Liefertermin Freigabedatum Bestelldatum Liefertermin des Lieferanten Abb. 1: Ermittlung des Liefertermins [3] Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 3

4 Vorwärtsterminierung Die Vorwärtsterminierung geht von dem Termin heute aus und ermittelt den frühest möglichen Termin für einen Auftrag oder auch für einen Arbeitsgang. [4] Hier wird die Bestellpunktdisposition angewandt. Dabei setzt sich der Liefertermin des Lieferanten aus der Planlieferzeit und der Bearbeitungszeit, die der Einkauf benötigt, zusammen. Bei der Vorwärtsterminierung wird ab dem Freigabedatum gerechnet. Rückwärtsterminierung Die Rückwärtsterminierung beginnt mit der Planung von Arbeitsgängen oder eines Auftrages beim Endtermin des letzten durchzuführenden Arbeitsganges. Dieser letzte Arbeitsgang wird auch spätest möglicher Anfangstermin genannt. Das Resultat der Rückwärtsterminierung ist ein Termin, an welchem spätestens gestartet werden muss um eine termingerechte Lieferung zu gewährleisten. [5] Hier werden Prognosemodelle verwendet. Dabei stellt der Liefertermin das Datum dar an dem das Material verfügbar sein muss. Davon wird dann noch die Bearbeitungszeit für den Wareneingang und die Planlieferzeit abgezogen. [2] Vgl. Laroque/Philippi 2001, S. 226 Die nachfolgenden Ausführungen zur Vorwärts- und Rückwärtsterminierung beziehen sich auf Laroque/Philippi S [3] Vgl. Laroque/Philippi 2001, S. 226 [4] Vgl. Schulte 1999, S. 318 [5] Vgl. Schulte 1999, S. 318 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 4

5 3 Verbrauchsgesteuerte Beschaffung Die verbrauchsgesteuerte bzw. verbrauchsorientierte Beschaffung kommt dort zur Anwendung, wo ein regelmäßiger Verbrauch von Hilfs- und Betriebsstoffen bzw. von geringwertigen Materialien stattfindet. Grundsätzlich werden bei dieser Art der Bestandsergänzung Richtlinien zur Festlegung der Bestellmenge und des Bestellzeitpunktes erlassen, welche über längere Zeiträume beibehalten werden. [6] Es lassen sich zwei Verfahren der verbrauchsgesteuerten Beschaffung unterscheiden: Bestellpunkt-Verfahren Bestellrhythmus-Verfahren [6] Vgl. Wannenwetsch 2002, S. 23 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 5

6 4 Bestellpunkt-Verfahren Beim Bestellpunkt-Verfahren wird eine Bestellung dann ausgelöst, wenn der Lagerbestand eine zuvor festgelegte Höhe erreicht oder unterschritten hat. Diese festgelegte Höhe an Lagerbestand wird als Meldebestand oder Bestellpunkt bezeichnet. Bei diesem Verfahren der Beschaffung ist eine kontinuierliche Kontrolle der Lagerbestände erforderlich, um ständig über den Lagerbestand informiert zu sein. [7] Die nachfolgende Abbildung zeigt die Zusammenhänge zwischen Bestand, Meldebestand, Sicherheitsbestand und Beschaffungszeit. Durch diese Komponenten ergibt sich die unten angeführte Formel, die es ermöglicht den Meldebestand zu berechnen. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 6

7 Abb. 2: Bestellpunktverfahren [8] Es werden zwei Arten von Bestellpunktverfahren unterschieden. Zum einen ist dies die sofortige Lagerergänzung und zum anderen die langfristige Lagerergänzung. Beispiel 1: Darstellung der Lagerbewegungen beim Bestellpunktverfahren im Beispielunternehmen debite [7] Vgl. Wannenwetsch 2002, S. 24 [8] Vgl. Laroque/Philippi 2001, S. 228 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 7

8 4a Beispiel 1: Darstellung der Lagerbewegungen beim Bestellpunktverfahren im Beispielunternehmen debite Das Unternehmen debite hat einen durchschnittlichen Bedarf von 160 Tischen im Monat. Die Wiederbeschaffungszeit der benötigten Steinplatten für den Tisch "Ausführung Stone" beträgt 20 Werktage. Der Sicherheitsbestand beträgt 16 Tischplatten, das sind 10% vom durchschnittlichen Bedarf. Um immer genügend Material zur Verfügung zu haben, muss der Meldebestand somit bei mindestens 160 Steinplatten liegen. Der Grund dafür ist, dass die Wiederbeschaffungszeit 20 Werktage beträgt und in 20 Werktagen 160 Tische benötigt werden. Wenn man nun noch einen Sicherheitsbestand von 16 Tischplatten dazu rechnet, so kommt man auf einen Meldebestand von 176 Tischplatten. Das Unternehmen debite hat sich jedoch entschlossen den Meldebestand bei 180 Steinplatten anzusetzen, um auf eventuelle Nachfrageschwankungen schnell reagieren zu können. Dieses Beispiel könnte auch mit der Formel von Seite 3 Bestellpunkt Verfahren berechnet werden: MB = BT BZ + SB MB = ( ) MB = 176 Anmerkung: BT = durchschnittlicher Bedarf je Zeiteinheit Da debite einen durchschnittlichen Bedarf von 160 Tischen pro Monat hat und ein Monat 20 Werktagen aufweist, muss für den durchschnittlichen Bedarf je Zeiteinheit der Bedarf des ganzen Monats durch die Anzahl der Werktage geteilt werden. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 8

9 5 Sofortige Lagerergänzung Die sofortige Lagerergänzung kommt dann zur Anwendung, wenn entsprechend kurze Beschaffungszeiten eine Lagerergänzung zwischen zwei Lagerabgängen ermöglichen. Wird nach einem Lagerabgang der Meldebestand erreicht, wird eine Bestellung ausgelöst. Die Wiederbeschaffungszeit muss nun so kurz sein, dass das bestellte Material bereits bei der nächsten Lagerentnahme im Lager vorhanden ist. Die Wiederbeschaffungszeit umfasst die Zeiten für folgende Vorgänge: [9] Bestellauslösung Bestellabwicklung Auftragsannahme Auftragsbearbeitung Transport Materialeingang [9] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 225 f Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 9

10 6 Langfristige Lagerergänzung Bei der langfristigen Lagerergänzung wird angenommen, dass nach Erreichen des Meldebestands (Auslösen der Bestellung) weitere Lagerentnahmen getätigt werden, obwohl das bestellte Material noch nicht im Lager eingetroffen ist. Da bei jeder Materialentnahme der Lagerstand mit dem Meldebestand verglichen wird, lösen die weiteren Lagerentnahmen weitere Bestellungen aus, obwohl die Bestellung bereits getätigt ist. Nur ist das bestellte Material auf Grund der hohen Wiederbeschaffungszeit noch nicht eingetroffen. [10] Die Faktoren, von denen der Bestellpunkt abhängt, sind bei der langfristigen Lagerergänzung dieselben wie bei der sofortigen Lagerergänzung. Bei der langfristigen Lagerergänzung müssen jedoch zusätzlich die bereits laufenden Bestellungen berücksichtigt werden. [10] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 228 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 10

11 7 Bestellrhythmus-Verfahren Beim Bestellrhythmus-Verfahren wird ein Beschaffungsrhythmus festgelegt, die Beschaffungsmenge bleibt aber variabel. Die Beschaffungsmenge hängt vor allem vom Verbrauch zwischen den Überprüfungszeitpunkten ab. Einfacher ausgedrückt, wird je nach Zu- oder Abnahme des Verbrauchs, die Beschaffungsmenge größer oder kleiner. Dazu muss in periodischen Abständen der Lagerbestand geprüft werden, um daraus den Verbrauch der vergangenen Bestellperiode zu ermitteln. Je häufiger der Lagerbestand kontrolliert wird, desto genauer kann die Bestellmenge zum Beschaffungszeitpunkt festgelegt werden. [11] Auf das Bestellrhythmus-Verfahren wird dann zurückgegriffen, wenn der Lieferant einen Lieferrhythmus vorgibt oder der Fertigungsrhythmus des Unternehmens eine Bestellung fehlender Materialien nur zu bestimmten Vorhersageperioden zulässt. Da der Bestand zwischen den Überprüfungszeitpunkten unbekannt ist, muss der Bedarf während der Überprüfungszeit berücksichtigt werden. Mit nachfolgender Formel kann der Bestellpunkt ermittelt werden: Formel 1: Bestellpunkt B M Bestellpunkt (=Meldebestand) V T Verbrauch in Tagen T W Wiederbeschaffungszeit in Tagen T U Überprüfungszeit in Tagen T P Vorhersageperiode in Tagen B S Sicherheitsbestand Beispiel 2: Bestellrhythmus-Verfahren Beispiel 3: Anwendung des Bestellrhythmus-Verfahrens in der Firma debite [11] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 231 Die nachfolgenden Ausführungen zum Bestellrhythmus-Verfahren beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 11

12 7a Beispiel 2: Bestellrhythmusverfahren Zur Herstellung von hochglänzenden Tischplatten werden spezielle Ausgangsstoffe vom Hauptwerk geliefert und im 3-Schichtbetrieb verarbeitet. Diese Stoffe werden in Lagertanks aufbewahrt. Eine Prüfung eines solchen Lagertanks findet alle 10 Tage statt. [12] Die Ergänzung der chemischen Grundstoffe erfolgt durch Tankwagen und dauert - einschließlich der Überprüfungszeit - 20 Tage. Täglich werden Tonnen der Ausgangsstoffe verarbeitet. Der Sicherheitsbestand beträgt 100 Tonnen. Der Bestellpunkt ist zu ermitteln. Gegeben sind: V T = t/tag T W + T U = 20 Tage T P = 10 Tage B S = 100 t B M = = 2100 t [12] Das Beispiel wurde in Anlehnung an Oeldorf/Olfert 2002, S. 450 formuliert. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 12

13 7b Beispiel 3: Anwendung des Bestellrhythmus- Verfahrens in der Firma debite Das Bestellrhythmusverfahren wird im Unternehmen debite bei Bestellungen an den Baumarktes Bauknecht durchgeführt, da dort eine Lieferung innerhalb von 24 Stunden möglich ist. Der Baumarkt Bauknecht liefert Schrauben an die Firma debite. 16 Schrauben werden für einen Tisch "Ausführung Stone" benötigt. Eine Überprüfung des Schraubenvorrates erfolgt alle 5 Tage. Die Vorhersageperiode ist ebenfalls mit 5 Tagen fixiert. Die Bestellgrenze legt das Unternehmen debite bei 1000 Schrauben an und der Sicherheitsbestand beträgt 256 (10% des durchschnittlichen Bedarfes). Zusätzliche Daten (aus Beispiel 1): Durchschnittlicher Bedarf an Tischen: 160 Stück pro Monat Ein Monat hat 20 Werktage. Gegeben sind somit: B S = 256 V T = 128 Schrauben/Tag T W = 1 T U = 5 T P = 5 Berechnung: B M = B s V + T ( T + T ) W T P U B M 128 = ( 1+ 5) B M = 409,6 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 13

14 8 Bedarfsgesteuerte Beschaffung Die bedarfsgesteuerte Beschaffung wird bei höherwertigen Materialen angewandt. Die Grundlage dafür ist die Bedarfsermittlung durch Stücklistenauflösung. Um den Nettobedarf zu ermitteln, müssen die bestehenden Lagerbestände und Bestellbestände abgezogen werden. [13] Formel 2: Bedarfsermittlung durch Stücklistenauflösung Grundsätzliche Aufgabe der bedarfsgesteuerten Beschaffung ist es, festzustellen wie lange der Vorrat im Lager reicht und zu welchem Zeitpunkt eine Lagerergänzung vorzunehmen ist. Eine Lagerergänzung ist dann vorzunehmen, wenn die Eindeckung einen bestimmten Wert erreicht hat. Damit diese Zeitangaben gemacht werden können, wird sowohl die Istals auch die Solleindeckungszeit errechnet. [13] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 294 Die nachfolgenden Ausführungen zur bedarfsgesteuerten Beschaffung beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S. 232 und 294. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 14

15 9 Ist-Eindeckungszeit Die Ist-Eindeckungszeit ist jene Zeitspanne, für die der verfügbare Bestand ausreicht. Dabei erfolgt eine Berücksichtigung des zu erwartenden Bedarfes. Kann der Bedarf einer Periode nicht mehr gedeckt werden, bedeutet dies, dass sich der erste Tag dieser Periode außerhalb der Ist-Eindeckungszeit befindet. [14] Zur Verdeutlichung das folgende Beispiel: Tab. 1: Beispiel zur Isteindeckungszeit Aus der Tabelle ist zu erkennen, dass der verfügbare Lagerbestand nur mehr für vier Perioden ausreicht, für die fünfte Periode ist nicht mehr genug übrig vom Lagerbestandes. Nur die Hälfte des Bedarfes liegt noch auf Lager. Da eine Periode 10 Tage dauert bedeutet dies, dass 45 Tage der Fertigung mit dem verfügbaren Lagerbestand abgedeckt sind. Soll ein Ist-Eindeckungs-Termin berechnet werden, muss zuerst eine Umrechnung auf den Fabrikkalender erfolgen. Beginnt die Berechnung bei dem Fabriktag 370, müssen die 45 Tage, die der Bestand noch ausreicht, hinzugerechnet werden. Dies bedeutet, dass die Fertigung bis zum Fabriktag 415 ausreicht. [14] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 232 Die nachfolgenden Ausführungen zur Ist-Eindeckungszeit beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 15

16 10 Soll-Eindeckungszeit Die Solleindeckungszeit ist die Zeitspanne, in der der Lagerbestand und Bestellbestand noch ausreichen. Damit alle Leistungen, die notwendig sind, auch ohne Unterbrechung erfolgen können, müssen die nachfolgenden Zeiten abgedeckt sein: [15] Wiederbeschaffungszeit Überprüfungszeit Sicherheitszeit Länge der Planperiode Somit ergibt sich die Solleindeckungszeit aus folgender Berechnung: Formel 3: Solleindeckungszeit T Soll Solleindeckungszeit T X Tag der Bestellung T W Wiederbeschaffungszeit T U Überprüfungszeit T P Länge der Planperiode T S Sicherheitszeit Ein Bestellvorgang wird ausgelöst, wenn die Soll-Eindeckungszeit größer als die Ist- Eindeckungszeit ist: T Soll > T IST [15] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 233 Die nachfolgenden Ausführungen zur Soll-Eindeckungszeit beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 16

17 11 Soll-Liefertermin Für einen Bestellvorgang ist eine Berechnung des Soll-Liefertermins notwendig. Das ist der letzte Termin, an dem die Lieferbereitschaft noch eingehalten werden kann. Dieser kann mit der folgenden Formel errechnet werden: [16] Formel 4: Soll-Liefertermin T L-Soll Soll-Liefertermin T S Sicherheitszeit T U Überprüfungszeit Diese Berechnung wird durchgeführt um sicherzustellen, dass zusätzliches Material während der Ist-Eindeckung im Lager aufgenommen werden kann. Um Unsicherheit bei der Beschaffung und des Materialeingangs vorzubeugen, wird durch Vorverlegen der Liefertermine eine Pufferzeit geschaffen und somit Unterbrechungen im Produktionsprozess vermieden. Beispiel 4: Darstellung des Gesamtzusammenhangs Übung 1: Ermittlung des Bestellpunktes [16] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 234 Die nachfolgenden Ausführungen zum Soll-Liefertermin beziehen sich auf Oeldorf/Olfert 2002, S Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 17

18 11a Beispiel 4: Darstellung des Gesamtzusammenhanges Das folgende Beispiel, entnommen aus Oeldorf/Olfert 2002, zeigt den Gesamtzusammenhang von: [17] Ausgangstermin: 100 Ist-Eindeckungstermin: 160 Soll-Eindeckungszeit: 166 Soll-Liefertermin: 140 Bestand Tage T W (36) T U (10) T S (10) T p (10) T U (10) T S (10) Abb. 3: Gesamtzusammenhang In diesem Beispiel wird vom Fabrikkalendertag 100 ausgegangen. Mit dem vorhandenen Lagerbestand, wird der Bedarf bis zum Fabrikkalendertag 160 gedeckt. Wird die Zeit ermittelt, die benötigt wird um eine Eindeckung vorzunehmen, sind vor allem zu berücksichtigen: die Wiederbeschaffungszeit von 36 Tage die Überprüfungszeit von 10 Tage die Sicherheitszeit von 10 Tage die Länge der Planperiode von 10 Tage Eine Eindeckung kann bei diesen Bedingungen frühestens zum Fabrikkalendertag 166 erfolgen. In diesem Fall ist die Ist-Eindeckung kleiner als die Soll-Eindeckung, somit muss der Soll- Liefertermin errechnet werden: Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 18

19 TL TL Soll Soll = T IST T T U = S TL Soll = 140 [17] Vgl. Oeldorf/Olfert 2002, S. 234 f Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 19

20 11b Übung 1: Ermittlung des Bestellzeitpunktes Die Herstellung eines bestimmten Tisches erfolgt im 3-Schicht-Betrieb. Eine Überprüfung der Holzvorräte findet alle 10 Tage statt. Die Ergänzung der Holzteile erfolgt mittels LKW und dauert - einschließlich der Überprüfungszeit - 20 Tage. Täglich werden m3 Holz verarbeitet. Der Sicherheitsbestand beträgt 100 m3. Bei wie vielen Kubikmetern liegt der Bestellpunkt? Geben Sie Ihren errechneten Betrag in das untenstehende Feld (in der Form 1234) ein und klicken Sie auf "Überprüfen"! Lösung: 2100 m³ Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 20

21 12 Glossar Pufferzeit: Zeitspanne, um die der Vollzug eines operativen Vorganges im Rahmen einer Gesamtaufgabe verschoben werden kann, ohne dass sich an dem geplanten Abschlusstermin der Aufgabe etwas ändert. Insoweit kann gleichbedeutend von zeitlicher Flexibilität gesprochen werden. [18] [18] Bloech/Ihde 1997, S. 862 Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 21

22 13 Literaturverzeichnis Arnolds, Hans; Heege, Franz; Tussing, Werner (1998): Materialwirtschaft und Einkauf. 10. Aufl. Wiesbaden: Gabler. Bloech, Jürgen (Hrsg.); Ihde, Gösta (Hrsg.) (1997): Vahlens Großes Logistik Lexikon. München: Vahlen. Laroque, Stefan; Jens Philippi (2001): SAP R/3 - Materialwirtschaft. München: Addison- Wesley. Oeldorf, Gerhard; Klaus Olfert (2002): Materialwirtschaft. 10. Aufl. Ludwigshafen: Kiehl. Schulte, Christoph (1999): Logistik. Wege zur Optimierung des Material- und Informationsflusses. 3. Aufl. München: Vahlen. Wannenwetsch, Helmut (2002): Integrierte Materialwirtschaft und Logistik. Eine Einführung. Berlin: Springer. Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 22

23 14 Selbstkontrolle Aufgabe 1: Beschaffungstermine Lückentext: Bei der Beschaffung kommt es zwischen -Antwort: Bestellung und -Antwort: Verfügbarkeit zu zeitlichen -Antwort: Verzögerungen as mehreren Gründen. Beispielsweise vergeht Zeit zwischen dem -Antwort: Auftragseingang beim - Antwort: Lieferanten und der -Antwort: Auslieferung an das beschaffende Unternehmen. Diese Zeit wird -Antwort: Lieferzeit genannt. Die Beschaffungszeit umfasst die benötigte Zeit für den -Antwort: Bestellvorgang, die -Antwort: Auftragsbearbeitung, den -Antwort: Transport sowie die -Antwort: Materialannahme und mögliche -Antwort: Lieferfristen oder Lieferverzögerungen. Die Zeitaufwendungen für die Materialprüfung, Qualitätsprüfung und -Antwort: Rechnungsprüfung werden unter dem Begriff -Antwort: Prüfungszeit zusammengefasst. Aufgabe 2: Worin liegt der Unterschied zwischen Bestellpunkt- und Bestellrhythmusverfahren? Wählen Sie eine der Antwortmöglichkeiten. Antworten: Beim Bestellpunktverfahren wird eine Bestellung ausgelöst, sobald eine bestimmte Menge an verfügbaren Lagerbestand erreicht wird. Wird jedoch eine Bestellung durch einen Beschaffungsrhythmus bestimmt, spricht man vom Bestellrhythmusverfahren. (richtig) Beim Bestellpunktverfahren wird eine Bestellung ausgelöst, sobald der Sicherheitsbestand erreicht wird. Hingegen handelt es sich um ein Bestellrhythmusverfahren, wenn Bestellungen in einem bestimmten Rhythmus erfolgen und dabei die Bestellmenge immer gleich bleibt. Aufgabe 3: Vervollständigen Sie den nachfolgenden Satz: Die zu beschaffende Menge ergibt sich aus dem -Antwort: Bedarf aus der -Antwort: Stücklistenauflösung abzüglich der -Antwort: Lager- und -Antwort: Bestellbestände. Aufgabe 4: Die Wiederbeschaffungszeit umfasst die Zeiten für verschiedene Vorgänge. Ordnen Sie diese Vorgänge nach ihrem zeitlichen Ablauf: 1. Schritt Bestellauslösung 2. Schritt Bestellabwicklung 3. Schritt Auftragsannahme Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 23

24 4. Schritt Auftragsbearbeitung 5. Schritt Transport 6. Schritt Materialeingang Aufgabe 5: Bestellrhythmus Verfahren Markieren Sie die richtige(n) Aussage(n): Bei Zunahme des Verbrauchs erhöht sich die Beschaffungsmenge. (richtig) Der Beschaffungszeitpunkt hängt vom Überprüfungszeitpunkt ab. Auf das Bestellrhythmusverfahren wird zurückgegriffen, wenn der Besteller einen Rhythmus vorgibt. Das Bestellrhythmusverfahren wird verwendet, wenn nur während bestimmter Perioden bestellt werden kann. (richtig) Beim Bestellrhythmus-Verfahren wird die Beschaffungsmenge festgelegt, der Bestellzeitpunkt bleibt variabel. Beim Bestellrhythmusverfahren entfällt die Überprüfung des Lagerbestandes. Beim Bestellrhythmus - Verfahren wird der Beschaffungsrhythmus festgelegt, die Beschaffungsmenge bleibt variabel. (richtig) Je häufiger der Verbrauch in der Vergangenheit überprüft wird, desto exakter kann die Bestellmenge bestimmt werden. (richtig) Aufgabe 6: Bedarfsgesteuerte Beschaffung Vervollständigen Sie die nachfolgenden Sätze: Die -Antwort: Ist-Eindeckungszeit ist die Zeit, bis zu welcher der verfügbare Bestand bei Berücksichtigung des zu erwarteten Bedarfes ausreicht. Die -Antwort: Soll-Eindeckungszeit gibt die Zeit an, bis zu welcher der Lagerbestand und Bestellbestand ausreichen sollen. Aufgabe 7: Unter welchen Umständen wird ein Bestellvorgang ausgelöst? Wenn die Soll-Eindeckungszeit kleiner ist als die Ist-Eindeckungszeit. Wenn die Soll-Eindeckungszeit größer ist als die Ist-Eindeckungszeit. (richtig) Natascha Gasser M6_LO008 Bestimmung der Beschaffungstermine Seite 24

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung

Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Verbrauchorientierte Materialbedarfsplanung FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Rolle des Einkäufers. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Rolle des Einkäufers FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner

Mehr

Materialbeschaffung in ERP-Systemen

Materialbeschaffung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Materialbeschaffung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem Studium

Mehr

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Asim Sürmen Borhan Wahabzada Dilbar Özgün 23. Juni 2014 Seminar, Sommersemester 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. CateBiE. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Materialwirtschaft von Prof. Dipl.-Kfm. Gerhard Oeldorf Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert 6., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER

3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER 3E-LOOK: MATERIAL- DISPOSITION, BESCHAFFUNG UND LAGER IT S WORKING TOGETHER IT S WORKING TOGETHER Eine Voraussetzung für ein gut organisiertes und wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen besteht darin,

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Materiallagerung. FH Vorarlberg: Erne/Gasser

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Materiallagerung. FH Vorarlberg: Erne/Gasser Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materiallagerung FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner

Mehr

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 13. Auflage 7 Abkürzungsverzeichnis 22

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 13. Auflage 7 Abkürzungsverzeichnis 22 Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 13. Auflage 7 Abkürzungsverzeichnis 22 A. Grundlagen 23 1. Material-Logistik 25 1.1 Material 25 1.1.1 Input-/Output-Materialien 26 1.1.2 ABC-Materialien

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Produtionsmanagement und Logisti Lösungshinweise

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Supply Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Funktionen im Detail Materialwirtschaft

Funktionen im Detail Materialwirtschaft Funktionen im Detail Materialwirtschaft aterialwirtscha Materialwirtschaft mit proalpha Die Materialwirtschaft Lagerwirtschaft mehr als klassische Basis der Unternehmenslogistik Grundfunktionen Die zentralen

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

DIE ENTSCHEIDUNGSTABELLE IST ENTSCHEIDEND

DIE ENTSCHEIDUNGSTABELLE IST ENTSCHEIDEND Unser Service Supply Chain Optimierung ERP-Beratung Restrukturierung WERKZEUGE ZUR OPTIMIERUNG UND PFLEGE VON ERP-DISPOSITIONSPARAMETERN DIE ENTSCHEIDUNGSTABELLE IST ENTSCHEIDEND Abels & Kemmner GmbH Supply

Mehr

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten DB Fahrzeuginstandhaltung Inhalt 03 Supply Chain Management für die Instandhaltung Vertrauen Sie einem Marktführer

Mehr

Lehrer Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9

Lehrer Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9 Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9 Lernfeld Lernsituation 3 3 Beschaffung Auftragsbezogene Bedarfsermittlung (Disposition 1) Unternehmensprofil

Mehr

C- Artikelmanagement NEWERKLA

C- Artikelmanagement NEWERKLA C- Artikelmanagement NEWERKLA Büro- und Informationssysteme Definition von C-Artikeln Produkte mit geringem Wert zwingend erforderlich für einen geregelten Geschäftsablauf hohe Bestellfrequenz niedriges

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

DIPLOMARBEIT. Geschäftsbereich Strom Netz. Herr Ing. Johannes Galler. Schönberg, 2013

DIPLOMARBEIT. Geschäftsbereich Strom Netz. Herr Ing. Johannes Galler. Schönberg, 2013 DIPLOMARBEIT Herr Ing. < Johannes Galler Optimierung der Lagerwirtschaft bei der IKB AG / Geschäftsbereich Strom Netz Schönberg, 2013 Fakultät Wirtschaftswissenschaften DIPLOMARBEIT Optimierung der Lagerwirtschaft

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Bedarfsplanung (PP-MRP)

Bedarfsplanung (PP-MRP) HELP.PPMRP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Langfristige grobe Absatz und Produktionsplanung, Grobkapazitätsplanung

Langfristige grobe Absatz und Produktionsplanung, Grobkapazitätsplanung - 1 - MRP II MRP II bedeutet Manufacturing Resource Planning im Gegensatz zu MRP, ein Ansatz der, wie der Name Material Requirements Planning ausdrückt, nur den Materialbedarfsplanungslauf in den Mittelpunkt

Mehr

7.1 Materialplanung und Bedarfsermittlung. 7.1.1 Grundlagen der logistischen Planung und Steuerung

7.1 Materialplanung und Bedarfsermittlung. 7.1.1 Grundlagen der logistischen Planung und Steuerung 7. Logistik 7.1 Materialplanung und Bedarfsermittlung 7.1.1 Grundlagen der logistischen Planung und Steuerung 1. Worauf bezieht sich die logistische Planung und Steuerung? Die logistische Planung und Steuerung

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt INHALT SEITE 16 [1] 17 18 13 22 22 23 28 28 30 3! 33 34 36 38 37 37 38 33 41 Einführung

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement

Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement Managementportal Supply-Chain-Management (SCM) - Lieferkettenmanagement Unter Supply-Chain-Management (SCM) bzw. Lieferkettenmanagement versteht man die Planung und das Management der Lieferantenwahl,

Mehr

Warenwirtschaft intelligent durchdacht: HILMAS+ Warenwirtschaftsmanagement

Warenwirtschaft intelligent durchdacht: HILMAS+ Warenwirtschaftsmanagement Warenwirtschaft intelligent durchdacht: HILMAS+ Warenwirtschaftsmanagement Inkontinenzhygiene Warenwirtschaft eine vernachlässigte Aufgabe in der Altenpflege Die richtigen Produkte zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Pflichtpraktikum. Einführung in die 3. Aufgabe PS-Praktikum. Bedarfsplanung

Produktionsplanung und steuerung. Pflichtpraktikum. Einführung in die 3. Aufgabe PS-Praktikum. Bedarfsplanung und steuerung Die lässt sich grob aufteilen in die beiden Teilbereiche und ssteuerung. Der Teilbereich wird auch als s- und Beschaffungsplanung bezeichnet, eine Bezeichnung, die verdeutlicht, dass darunter

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Flexibilität, Lieferbereitschaft, Bestandsreduzierung, Kostensenkung - Das deutsche Kanban Rainer Weber REFA-Ing., EUR-Ing. 9., neu bearbeitete Auflage Kontakt

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Institut für Produktionswirtschaft Univ. Lektor Mag. Christoph Länger Teil 4 1 Aufbau der Lehrveranstaltung Einführung

Mehr

Produktion und Beschaffung

Produktion und Beschaffung Produktion und Beschaffung Eine praxisorientierte Einführung von Prof. Dr. Rolf Grap Verlag Franz Vahlen München Vorwort Abbildungsverzeichnis 1 Die Produktionswirtschaft im System der Wissenschaften 1

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Lösungen zum Übungstest für die FINTUS-Zertifizierungsprüfung unter Einsatz von Microsoft Dynamics NAV Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

vom Bedarf zur Bestellung

vom Bedarf zur Bestellung Inventory Management MRP, MRP II vom Bedarf zur Bestellung Dr. Anton Ferner Begriffsbestimmungen PPS-System: Produktionsplanungs- u. Steuerungssystem MRP-System: Material Requirements Planing Planung des

Mehr

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Lernergebniseinheit: Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Zu erreichende Qualifikation: Verkaufsberufe im Einzelhandel: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/-in,

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement -

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - Definition und Aufgaben Supply Chain Management Definition Das Supply Chain Management umfasst die Planung und das Management aller

Mehr

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26)

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26) Achtung: Auf. 26 bitte ersatzlos folgenden Text (3 Zeilen) streichen: "Da das Konto 6000 am Jahresende..." Aktualisierung und Erweiterungen: 3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, konto und Bezugskosten

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

N N RE FE 6 WA HAFSCBE

N N RE FE 6 WA HAFSCBE WAREN BESCHAFFEN 6 Warenbeschaffen Lernsituation Die Auszubildenden Britta Krombach, Robin Labitzke, Anja Maibaum und Lars Panning sollen während ihrer Ausbildung in der Filiale Schönstadt der Ambiente

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger

Materialwirtschaft. Einführendes Lehrbuch. R. Oldenbourg Verlag München Wien. Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger Materialwirtschaft Einführendes Lehrbuch Von Professorin Dr. Ruth Melzer-Ridinger R. Oldenbourg Verlag München Wien Abbildungsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis 7 I. Begriffs- und Kompetenzabgrenzungen

Mehr

5.1.3 Beschaffungsprozess

5.1.3 Beschaffungsprozess 626 5. Beschaffung und Logistik 10. Welche Regelungen sollten in den Organisationsanweisungen für den Einkauf enthalten sein? In jedem Fall muss in den Organisationsanweisungen geregelt sein, wer für den

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Materialwirtschaft. BWLII/ Engelsberger

Materialwirtschaft. BWLII/ Engelsberger Materialwirtschaft Übersicht Begriffsdefinition & -abgrenzung Ziele der Materialwirtschaft vs. Ziele der Unternehmensleitung Materialwirtschaftliche Teildisziplinen Materialbeschaffung Materiallagerung

Mehr

Warenwirtschaftssystem für Bekleidung Textil Schuhe Sport Accessoires. Kunden, Lieferanten und Partnern ist gewährleistet. Einführung der Lösungen

Warenwirtschaftssystem für Bekleidung Textil Schuhe Sport Accessoires. Kunden, Lieferanten und Partnern ist gewährleistet. Einführung der Lösungen Warenwirtschaftssystem für Bekleidung Textil Schuhe Sport Accessoires Bekleidung und Textil leben vom permanenten Wandel. Schon der Begriff Mode steht für eine Welt der Vielfalt: Variationen von Farben

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Automotive Consulting Solution VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

proalpha Materialwirtschaft Mit der richtigen Planung Kosten reduzieren

proalpha Materialwirtschaft Mit der richtigen Planung Kosten reduzieren proalpha Materialwirtschaft Mit der richtigen Planung Kosten reduzieren Die Materialwirtschaft Basis der Unternehmenslogistik der gleiche Artikel auf verschiedenen Lagerplätzen unter Berücksichtigung diverser

Mehr