Einleitung. 1.1 Praxisproblem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung. 1.1 Praxisproblem"

Transkript

1 Einleitung 1 1 Einleitung 1.1 Praxisproblem In der Beschaffung sind organisatorische Gestaltungsbemühungen traditionell stark technologisch bestimmt. In Zusammenhang mit der Einführung von ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning) oder MRP-Systemen (Material Resource Planning bzw. MRP II, Manufacturing Resource Planning) gestalten Industrieunternehmen die Beziehung zu den Geschäftspartnern auf Anbieterseite neu. Sie konzentrieren sich dabei insbesondere auf den direkten Bereich, also die Beschaffung von Material für die Produktion oder den Vertrieb. Enge Partnerschaften mit den strategischen Lieferanten sind das Resultat. Unternehmen realisieren Supply Chain Management-Konzepte mit abgestimmter Planung und Materialdisposition. Über Unternehmensgrenzen hinweg integrierte Informationssysteme, abgestimmte Materialnummern und EDI-Anbindungen sind hier längst keine Seltenheit mehr. Anders sieht es bei der Beschaffung von so genannten indirekten oder MRO-(Maintenance Repair Operating-)Produkten aus, also Produkten, die nicht direkt ins Endprodukt eingehen oder im Falle von Handelsunternehmen direkt weiterverkauft werden. Unternehmen haben die Beziehung zu Anbietern von indirekten/mro-produkten wenig beachtet und die entsprechenden Beschaffungsprozesse in den letzten Jahren kaum automatisiert. Viele große Unternehmen wickeln die Beschaffung von indirekten/mro- Produkten ebenfalls über ihre ERP-Systeme ab. Diese Systeme bieten eine Fülle von Funktionalität und tiefgegliederte Menüstrukturen an. Mitarbeitern, die das System nicht täglich nutzen, ist es kaum möglich, dieses zu 9

2 1.1 Praxisproblem beherrschen. In der Folge sind die Beschaffungsprozesse verbreitet papierbasiert und damit arbeits- und abstimmungsintensiv sowie fehleranfällig. Drei typische Beispiele beschreiben die Situation exemplarisch. Beispiel 1: Ein Mitarbeiter einer großen Unternehmung benötigt ein Mobiltelefon. Er fragt bei der Beschaffungsabteilung nach und erfährt, dass die Firma keinen speziellen Anbieter für Mobiltelefone hat. Der Mitarbeiter besorgt sich das Telefon auf eigene Faust, füllt ein Abrechnungsformular aus und reicht die Rechnung in der Einkaufsabteilung ein. Die Daten des Abrechnungsformulars müssen die Mitarbeiter des Einkaufs manuell ins ERP-System eingeben. Da es sich nicht um einen Einzelfall handelt, ist der Einkauf stark überlastet. Derzeit stapeln sich Abrechnungsformulare für Mobiltelefone, digitale Terminkalender, Pager und ähnliche Geräte auf den Schreibtischen der Einkaufsdisponenten. Beispiel 2: Große Unternehmen verhandeln über die Beschaffung von Produkten zentral, um entsprechende Volumenverträge mit Anbietern abzuschließen und einheitliche Standards im Unternehmen durchzusetzen. Benötigt ein Mitarbeiter ein neues Notebook, erkundigt er sich nach den IT- Standards im Unternehmen. Anschließend fragt er, mit welchem Anbieter bzw. Hersteller Verträge bestehen. Da der Papierkatalog zu den jeweiligen Geräten beim zuständigen Einkauf bereits drei Monate alt ist, besorgt der Mitarbeiter bei den genannten Anbietern einen neuen Katalog. Er entscheidet sich in der Folge für ein Notebook, ist sich aber nicht sicher, ob die gewünschte Konfiguration technisch möglich ist. Er fragt beim Anbieter an und lässt sich auch direkt ein Angebot schicken. Nachdem er das Angebot per Fax erhalten hat, gibt er den ausgefüllten Beschaffungsantrag zur Genehmigung an seinen Vorgesetzten weiter. Mit der internen Hauspost schickt er den Beschaffungsantrag und das Angebot an den Einkauf. Der Einkauf prüft, ob das Notebook den IT-Richtlinien des Unternehmens und der ausgewiesene Preis bzw. die Lieferkonditionen dem Kontrakt entsprechen. Ist alles in Ordnung, gibt der Einkauf den Auftrag ins ERP-System ein, verbucht die Bestellung und verschickt ein Fax an den Anbieter. 10

3 Beispiel 3: Ein Mitarbeiter braucht einen Papierlocher und stellt fest, dass im Materialschrank der Abteilung keiner mehr vorrätig ist. Neben der Möglichkeit, den Locher eines Kollegen zu nehmen, der gerade in der Mittagspause ist, gibt es in dieser Situation zwei Alternativen: Erstens kann der Mitarbeiter im Schreibwarenladen um die Ecke einkaufen und anschließend beim Finanzwesen oder Einkauf ein ausgefülltes Abrechnungsformular einreichen, um sich seine Auslagen rückerstatten zu lassen. Zweitens kann der Mitarbeiter die zuständige Sekretärin benachrichtigen, damit diese im ERP-System eine Bedarfsanforderung verbucht. In diesem Fall muss er mindestens eine Woche warten, bis der Auftrag bearbeitet und der Locher geliefert wird. Obwohl die Schreibwaren im Laden um die Ecke etwas teurer sind, entscheidet er sich für diese Alternative. Im Überblick lassen sich einige offensichtliche Probleme zusammenfassen: Der operative Einkauf wendet zuviel Zeit für administrative Routinearbeiten auf, anstatt Aufgaben mit höherer Wertschöpfung durchzuführen: Mitarbeiter der Fachabteilung verbringen den größten Teil ihrer Zeit mit manuellen Tätigkeiten zum Verbuchen von Formularen und Beschaffungsanträgen, dem Anfordern und Erneuern von Lieferantenkatalogen, mit der elektronisch wenig unterstützten Suche nach geeigneten Lieferanten und Produkten. Entsprechend verteilt sich die Arbeitsleistung der Einkaufsdisponenten. Intel geht davon aus, dass Einkäufer durchschnittlich 35% ihrer Zeit in administrative Routinearbeiten und das Auswerten von Papierformularen investieren (Intel 1998). In den letzten Jahren verschärfte sich diese Situation durch Personalkürzungen. Bei gleichbleibendem oder tendenziell steigendem Belegvolumen haben Einkäufer immer weniger Zeit, sich mit taktischen Tätigkeiten wie der Durchführung von Ausschreibungen oder der Auswahl von Anbietern zu beschäftigen. Auch fehlt die Zeit, den Bedarf auszuwerten und Verhandlungsbedarf dem taktischen oder strategischen Einkauf zu melden. Beschaffung außerhalb verhandelter Kontrakte: In Unternehmen dauert es heute teilweise Monate, bis neue Papierkataloge verteilt und/oder Informationen über einen neuen Volumenvertrag in den Fachbereichen bekannt sind. Über 30% der indirekten/ MRO-Produkte beziehen Mitarbeiter großer Unternehmen bei Lieferanten, mit denen kein Rahmenvertrag abgeschlossen wurde. Nach einer Umfrage bei Beschaffungsorganisationen zahlen Unternehmen beim Einkauf nicht verhandelter Produkte durchschnittlich etwa 16% höhere Preise (Intersearch 1998). Kapitel 1 Einleitung 11

4 1.1 Praxisproblem Produktkataloge veralten schnell und weisen lediglich Listenpreise aus: Beschaffungsdisponenten, Bestellanforderer und Ingenieure arbeiten heute oftmals mit veralteten Produktkatalogen. Dies wird insbesondere zum Problem, wenn es sich um High-Tech-Produkte mit kurzen Lebenszyklen handelt. Es entstehen hohe Druck- und Distributionskosten im Zusammenhang mit Papierkatalogen. Produktkataloge weisen häufig nur den Listenpreis aus. Der Bedarfsträger muss den verhandelten Preis erst erfragen oder im Informationssystem nachsehen. Fehlinformationen verursachen teure Fehler und Verzögerungen: Ein großer Teil der Bestellanforderungen enthält unvollständige Beschreibungen oder falsche Materialstammnummern. Um diese Fehler zu beheben, sind zeitaufwendige Telefonate zwischen Facheinkauf, Bestellanforderer, Bedarfsträger und Anbieter notwendig. Die Abklärungen sind arbeitsintensiv und ausgefüllte Antragsformulare bleiben bis zur Genehmigung oftmals Wochen im Umlauf oder gehen ganz verloren. Nicht selten trifft der Lieferant Annahmen über den tatsächlichen Gegenstand der Bestellung, was zu Falschlieferungen führt. Fehlende Beschaffungsstandards verursachen Kosten: Unternehmen, die Beschaffungsprozesse standardisieren, wie beispielsweise die Beschaffung von Büromöbeln oder Computern, können durch eine vereinfachte Bestellabwicklung und größere Bestellvolumina Kosten sparen. Auch ist es sinnvoll, Leistungssysteme, wie beispielsweise den Bedarf zur Einrichtung eines kompletten Arbeitsplatzes für neue Mitarbeiter, zusammenzufassen und die Beschaffung damit zu vereinfachen. In vielen Unternehmen fehlen diese Standards. Lange und unsichere Lieferzeiten verursachen hohe Lagerbestände: Mitarbeiter horten Produkte als Sicherheitsbestände an ihrem Arbeitsplatz oder in Handlagern. Ziel ist es, langen und unsicheren Lieferzeiten zu begegnen, die durch den intransparenten Beschaffungsprozess verursacht werden. Die mangelnde Prozessverlässlichkeit führt zu hohen Lagerkosten und Mehrfachbestellungen. Manuelle Abklärungen und Genehmigungen führen zu hohen Prozesskosten: Die Ergebnisse unserer Befragungen in Deutschland und der Schweiz ergaben für einen Beschaffungsvorgang Prozesskosten zwischen DM 100, und DM 200,. Die Kosten fallen abhängig vom Unternehmen und dem Berechnungsansatz unterschiedlich hoch aus. Laut Untersuchungen sind die Prozesskosten bei amerikanischen Unternehmen mit $ 80, bis $ 120, ähnlich hoch. Die hohen Kosten sind insbesondere auf die wenig automatisierten und abstimmungsintensiven Prozesse zurückzuführen. 12

5 Die Liste der Detailprobleme ist bei weitem nicht vollständig. Unternehmen könnten weitere Missstände anführen. Dies gilt insbesondere dann, wenn wir die Rechnungsprüfung und Bezahlung in die Betrachtung miteinbeziehen. So fragen sich einige Einkaufsleiter mit Recht, ob es angesichts des personellen Aufwands sinnvoll ist, Einzelrechnungen zu begleichen oder Rechnungen auf Positionsebene gegen die zugehörige Bestellung (2-Wege-Prüfung) und den Lieferschein (3-Wege-Prüfung) zu prüfen, wenn es sich bei den bestellten Produkten um geringwertige Güter wie beispielsweise Büromaterial handelt. Weitere Fragen, die sich aufdrängen, sind beispielsweise: Ist es sinnvoll, ein Produkt mit Materialstammsatz im ERP-System zu pflegen? Welche und wieviele Genehmigungsinstanzen sind in welcher Beschaffungssituation angebracht? Ist ein exklusiver Lieferant für ein Produktsegment angesichts der räumlichen Verteilung des Konzerns und eines stark preisdegressiven Markts sinnvoll? Diese und ähnliche Fragen können situationsunabhängig nicht seriös beantwortet werden, und dennoch ist der Kern des Problems unternehmensübergreifend vergleichbar: Der Bedarf an indirekten/mro-produkten fällt bei prinzipiell jedem Mitarbeiter eines Unternehmens an. Informationen über kontraktierte Anbieter und Produkte müssen daher dezentral verfügbar sein. Unter Kostendruck gekommen, lancieren große Unternehmen Programme, um Beschaffungsstrategien und Geschäftsprozesse für jedes Produktsegment zu überdenken und gegebenenfalls neu zu gestalten. Gestaltungsmaxime ist es, die Abwicklung von Beschaffungsvorgängen einfach, kontrollierbar und automatisiert zu realisieren. Ein Lösungsansatz besteht darin, jedem Mitarbeiter einfachen Zugriff auf aktuelle Informationen bereitzustellen. Als Enabler dieser Gestaltungsbemühungen bieten sich Anwendungen auf Basis moderner I-Net-Technologie an. I-Net-Technologie steht dabei für eine Gruppe von Software-Technologien wie beispielsweise Java oder ActiveX, basierend auf dem TCP/IP-Netzwerkprotokoll, Namenskonventionen (z.b. URL, DNS), Sprachen (z.b. HTML, XML) und Schnittstellen (z.b. CGI, NSAPI), welche zur Kommunikation und zum Austausch von Informationen über das Internet entwickelt worden sind oder dort verbreitet eingesetzt werden. Hat jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, von seinem Schreibtisch aus Bestellanforderungen über den eigenen PC zu generieren, sprechen wir nachfol- Kapitel 1 Einleitung 13

6 1.2 Einsparungspotentiale gend von Desktop Purchasing, und die entsprechenden Anwendungen, die im Idealfall den gesamten Beschaffungsprozess unterstützen, bezeichnen wir als Desktop-Purchasing-Systeme (DPS). 1.2 Einsparungspotentiale Der Anteil indirekter/mro-produkte an den gesamten Ausgaben eines Unternehmens ist beachtlich. Rechnet man Anlage- und Investitionsgüter mit zu den indirekten/mro-produkten, entsprechen diese nach Untersuchungen von Killen & Associates bei amerikanischen Unternehmen durchschnittlich etwa einem Drittel des Umsatzvolumens. Insbesondere in Dienstleistungs- und Verwaltungsorganisationen ist der Anteil naturgemäß hoch. Neben den Ausgaben für Produktionsmaterial und Personal stellt der indirekte Bereich damit den größten Kostenblock eines Unternehmens dar. Profit 13% Steuern und Abgaben 13% direkte Produkte und Produktionsmaterial 25% Personal 16% indirekte/mro- Produkte 33% Abbildung 1.1: Umsatzverteilung eines Unternehmens (Killen & Associates) Das Center for Advanced Purchasing Studies (CAPS) analysiert seit mehreren Jahren regelmäßig Unternehmen aus verschiedenen Branchen anhand einer Reihe von Führungsgrößen. Genau wie Killen & Associates weisen auch die CAPS-Statistiken einen beachtlichen Ausgabenanteil für indirekte/mro-produkte aus. Zusätzlich muss bei den CAPS-Zahlen berücksichtigt werden, dass etwa 30% aller indirekten/mro-produkte außerhalb von Volumenverträgen unter Umgehung des Einkaufs beschafft werden. In diesem Zusammenhang spricht man verbreitet auch von Maverick Buying oder Off-Contract Buying. 14

7 Automobil Chemie Elektronik Halbleiter Telekom. Transport Ergebnisse aus dem Jahr Beschaffungsausgaben/Umsatz 1 47,2% 53,3% 45,6% 31% 14% 24% davon direkte Produkte 38,2% 35,3% 29,3% 5,8% 7,6% davon MRO-Produkte 2 2,3% 4,0% 14,1% 3,8% davon indirekte Produkte 3 9,1% 21,8% 18,4% 9% 10,9% davon Dienstleistungsprodukte 2,6% 3,7% 3,6% 2,7% 5% 5,5% davon indirekte/mro-prod. 14% 29,5% 17,7% 24,9% 14% 16,4% Tabelle 1.1: Übersicht über Beschaffungsausgaben in verschiedenen Industrien (CAPS-Benchmarking-Studien) Das Beschaffungscontrolling der deutschen Lufthansa schätzt beispielsweise, dass dort etwa 60% aller Bestellanforderungen des indirekten Bereichs Produkte betreffen, die für eine Abbildung in einem elektronischen Produktkatalog im Intranet geeignet sind. Grundlage dieser Einschätzung ist die Überlegung, dass es sich bei Bestellanforderungen, die der Einkauf heute innerhalb von drei Tagen bearbeitet, um Standardartikel handelt, die repetitiv bestellt werden. 0-3 Tage 4-7 Tage 7-21 >21 60% der Bestellanforderungen könnten durch einen elektronischen Produktkatalog sinnvoll unterstützt werden! 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 1.2: Einsatzpotential für ein DPS 1 Die Angabe berücksichtigt nur den Anteil, der vom Einkauf abgewickelt wird. Ergibt die Summe der aufgeführten Produktkategorien nicht 100% des angegebenen Anteils der gesamten Beschaffungsausgaben, ist dies auf Ungenauigkeiten der von den Unternehmen ausgefüllten Fragebogen zurückzuführen. 2 In Anlehnung an die Diskussion aus Kapitel unterscheiden wir indirekte Produkte und MRO-Produkte anhand des Kreises der Bedarfsträger. Bedarf von Mitarbeitern aus dem administrativen Bereich wird den indirekten Produkten zugerechnet. Bedarf nach MRO-Produkten entsteht in kerngeschäftsnahen Bereichen, beispielsweise in Werkstätten, Labors oder bei der Instandhaltung. 3 Sonstige Ausgaben sind in die Kategorie der indirekten Produkte eingerechnet. Kapitel 1 Einleitung 15

8 1.2 Einsparungspotentiale Innovative Unternehmen, wie beispielsweise Cisco in den USA, arbeiten heute bereits mit einem DPS. Cisco wickelt mehr als 90% aller Bestellanforderungen über den elektronischen Produktkatalog ab. Der Software-Hersteller Ariba schätzt die durchschnittlichen Einsparungen eines Unternehmens durch den Einsatz eines DPS auf 5% bis 15% der Gesamtausgaben für indirekte/mro-produkte. So weist beispielsweise der Business Case der SAirGroup zur Einführung eines DPS ein Einsparungspotential von etwa 7,5% am Gesamtausgabevolumen des indirekten Bereichs aus. Aufgrund konkreter Projekterfahrungen und Diskussionen mit verschiedenen Unternehmen haben wir vier Einsparungsbereiche identifiziert, die wir unter den beiden Kategorien Prozesseinsparungen und Produkteinsparungen zusammenfassen: Prozesseinsparungen 1. Effizientere Prozesse: Nach Angaben von Industrieunternehmen werden etwa 80% aller Einkaufstransaktionen durch die Beschaffung indirekter/mro-produkte verursacht. Beschaffungsprozesse sind vielerorts papierbasiert, aufwendig, fehleranfällig und teuer. Zu den Prozesskosten der Beschaffung beim Einsatz eines DPS gibt es erst wenige zuverlässige Untersuchungen. DPS-Hersteller behaupten, Prozesskosten von $ 8, bis $ 10, pro Geschäftstransaktion seien realisierbar. Realistischer scheinen Angaben von DPS-Pilotunternehmen, die von $ 25, bis $ 35, sprechen. Nach Compendium Benchmarks (Compendium Consulting ist eine Beratungsgesellschaft aus den Niederlanden, die sich auf Beratungsmandate im Umfeld des MRO-Procurement konzentriert) und Killen & Associates lassen sich weniger als 40% der Prozesseinsparungen beispielsweise durch Personalreduktion realisieren. Bei 60% der Prozesseinsparungen geht man davon aus, dass die eingesparte Zeit bzw. Ressourcen als»weiche«einsparungen einer höheren Wertschöpfung im Unternehmen zugeführt werden. 2. Reduktion der Lagerbestände: Effiziente Beschaffungsprozesse verkürzen die Durchlaufzeit und DPS fördern die Transparenz des Prozesses für den Benutzer, indem beispielsweise Lagerverfügbarkeiten abfragbar sind. Erste Erfahrungen zeigen, dass Unternehmen die durchschnittlichen Lagerbestände und damit die Kapitalbindung reduzieren können. Country of Los Angeles strebt beispielsweise eine Lagerbestandsreduktion durch den Einsatz eines DPS von etwa 25% an. 16

9 Produkteinsparungen 3. Günstigere Preise durch die Beschaffung über Volumenkontrakte: Durch den Einsatz von DPS ist die Bestellanforderung für die Mitarbeiter einfacher und komfortabler. Die Kanalisierung des Ausgabevolumens über Volumenkontrakte lässt sich mit Hilfe eines elektronischen Produktkatalogs verbessern. Die Beschaffung außerhalb von Kontrakten (Maverick Buying) verringert sich dadurch. Preisreduktionen bei der Beschaffung indirekter/mro-produkte wirken sich als Einsparungen direkt ergebniswirksam aus. 4. Verkürzung des Zeitraums zwischen dem Abschluss von Volumenverträgen und deren Wirksamkeit: Viele Unternehmen verhandeln Volumenverträge heute zentral. Gleichzeitig finden sich in großen Konzernen heterogene Systemlandschaften, bestehend aus verschiedenen Legacy-Systemen und multiplen Instanzen von ERP-Systemen unterschiedlicher Releasestände. Angesichts dieser Situation müssen neue Kontrakte und Produktkataloge verteilt und eventuell Lieferanten- und Materialstämme in verschiedenen Systemen gepflegt werden. Häufig verstreichen Wochen und Monate zwischen der Verhandlung günstigerer Einkaufskonditionen und der tatsächlichen konzernweiten Beschaffung über den neuen Vertrag. DPS erleichtern eine Zentralisierung des taktischen Einkaufs und minimieren den Zeitverzug zur Distribution neuer Konditionen. Nach Aussagen des überwiegenden Teils der von uns befragten Unternehmen sind Produkteinsparungspotentiale in den meisten Fällen größer, als es die Einsparungsmöglichkeiten in den Beschaffungsprozessen sind. Mit der Einführung eines DPS schöpft ein Unternehmen nicht automatisch alle Einsparungspotentiale aus. Der Umfang realisierter Einsparungen orientiert sich an folgenden Bedingungen: Benutzer: Benutzen nicht alle Mitarbeiter das DPS oder wird das System nicht in allen Konzerngesellschaften eingesetzt, kann nur ein Teil der Einsparungen realisiert werden. Beschaffungsprozesse: Die realisierten Prozesseinsparungen sind abhängig von der Vollständigkeit der Prozessunterstützung entlang des gesamten Beschaffungsprozesses bis zur Bezahlung und zum Wareneingang sowie dem Abdeckungsgrad aller Prozessvarianten. Ohne ein begleitendes Business Process Reengineering bildet das Unternehmen bestehende ineffiziente Prozesse ab und verpasst die Gelegenheit, Geschäftsprozesse grundsätzlich zu überdenken. Produktkatalog: Unvollständige, veraltete oder qualitativ unzureichende Produktinformationen vermindern die Benutzerakzeptanz und führen Kapitel 1 Einleitung 17

10 1.3 Ausgangssituation dazu, dass Beschaffungsvorgänge am DPS vorbei getätigt werden. Außerdem fallen genau wie bisher»ungeplante Bedarfe«und»Erstkäufe«an, die nicht über Produkte aus den Katalogen der kontraktierten Lieferanten gedeckt werden können. Ein DPS muss dem Benutzer die Möglichkeit geben, außerhalb von Kontrakten Bedarfe anzumelden. OLTP-Integration: Ist das DPS nicht mit allen relevanten OLTP (On-line Transaction Processing)-Systemen insbesondere ERP-Systemen integriert, fallen manuelle Mehrfacheingaben an, und redundante Datenbestände müssen gepflegt werden. Standards: Die Nutzung von offenen Standards wie beispielsweise OBI, cxml, oder IDE erleichtert die Integration von Anbietern und Lieferanten. Eine DPS-Implementierung sollte andere Projekte zur Kostensenkung, wie beispielsweise Purchasing-Cards (P-Cards) oder EDI-Anbindungen von Lieferanten, berücksichtigen. Die genannten Aspekte sind multiplikativ miteinander verknüpft. Damit ein Unternehmen das Einsparungspotential vollständig ausschöpfen kann, muss es allen Aspekten gleichzeitig gerecht werden. 1.3 Ausgangssituation Zunehmend nutzen Unternehmen Intranets oder das Internet, um Geschäftsprozesse zu unterstützen. Durch die Anwendung moderner I-Net- Technologien und offener IP-Netzwerke entstehen hybride Netzwerkapplikationen. Räumlich verteilte Anwender nutzen den Web-Browser als universellen Client und greifen auf entfernte IP-Netzwerkapplikationen zu. Diese sind mit einer Vielzahl von klassischen Client/Server-Systemen und Datenquellen integriert. IP-Netzwerkapplikationen unterstützen Geschäftsprozesse, die bisher nur unzureichend elektronisch unterstützt wurden. DPS verstehen wir als eine Anwendung von IP-Netzwerkapplikationen. Weitere IP-Netzwerkapplikationen sind beispielsweise Customer Relationship Management (CRM)-Systeme oder Internet Shop-Systeme, die in einigen Fällen auch mit mehreren (Backend) OLTP-Systemen integriert sind. Die erfolgreiche Implementierung eines DPS erfordert eine hohe innerund überbetriebliche Integration. In Europa und den USA führten wir mit Großunternehmen Interviews über ihre Aktivitäten im Bereich Desktop Purchasing bzw. eprocurement durch. Integration im Unternehmen Umfassende betriebswirtschaftliche Anwendungslösungen für den administrativen Bereich werden heute aufgrund der hohen Kosten nur noch von wenigen Unternehmen selbst entwickelt. Im administrativen Bereich 18

11 setzen Unternehmen verbreitet integrierte Standardanwendungen von Herstellern wie BAAN, Peoplesoft, Oracle oder SAP ein. Angesichts der Integration der Bereiche Logistik, Finanzen/Controlling und Personal spricht man verbreitet von ERP-Systemen. In den letzten Jahren hat sich das Gesicht vieler Unternehmen nicht zuletzt angetrieben vom Zwang, vor dem Milleniumwechsel eigenentwickelte Legacy-Systeme abzulösen durch die Einführung von ERP-Systemen stark verändert. ERP-Systeme bieten umfassende betriebswirtschaftliche Funktionalität an. Die hohe Integration der Systeme ermöglichte vielerorts eine Beseitigung ehemals manueller oder redundanter Tätigkeiten. Neben der Umstellung von Legacy- auf ERP-Systeme investierten Unternehmen große Summen in IP-Netzwerke zum Aufbau breitbandiger, unternehmensweiter Intranets. Mit Hilfe von Intranets unterstützen Unternehmen insbesondere einfache administrative Geschäftsprozesse. Typische Anwendungsbereiche im administrativen Bereich sind beispielsweise die Raumreservierung, die Verwaltung von Unternehmensstandards, die Dokumentation interner Prozesse, Speisepläne, Mitarbeiterverzeichnisse oder Telefonlisten. Angesichts dieser Anwendungsbereiche haben sich die Investitionen vielerorts noch nicht amortisiert. Da der Bedarf für indirekte/mro-produkte prinzipiell bei jedem Mitarbeiter im Unternehmen anfallen kann, liegt die Nutzung des Intranets hier nahe. Im Idealfall sind DPS mit den ERP- und anderen OLTP-Systemen des Unternehmens, wie beispielsweise Reisereservations- oder proprietären Asset Management-Systeme, integriert. DPS verbinden die einfache Bedienbarkeit einer Browser-Oberfläche mit der betriebswirtschaftlichen Funktionalität dieser OLTP-Systeme. Die beachtlichen Einsparungspotentiale bei der Beschaffung indirekter/mro-produkte tragen dazu bei, die hohen Investitionen in Intranets und ERP-Systemen nachträglich zusätzlich zu rechtfertigen. Integration über Unternehmensgrenzen Analysten übertreffen sich gegenseitig in ihren Wachstumserwartungen des elektronischen Handels für den Business-to-Business-Bereich über das Internet. Einige Argumente sprechen dafür, dass die Beschaffung indirekter/mro-produkte ein maßgeblicher Treiber der erwarteten Entwicklung sein wird: Lieferanten von indirekten/mro-produkten haben keine geschäftsstrategische Bedeutung für beschaffende Unternehmen. EDI-Anbindungen kommen daher aufgrund der hohen Kosten nicht häufig in Frage. Geschäftsbeziehungen sind deshalb wenig automatisiert, fehleranfällig und arbeitsintensiv. Eine Elektronisierung der Geschäftsbeziehungen verspricht massive Einsparungen. Kapitel 1 Einleitung 19

12 1.3 Ausgangssituation Indirekte/MRO-Produkte sind teilweise nicht mit Materialstammsätzen in den ERP-Systemen kodiert. Elektronische Produktkataloge ersetzen den fehlenden Materialstamm und ermöglichen die automatische Abwicklung von Geschäftsvorfällen. Das Web (World Wide Web, WWW) bietet sich als Medium an, um Anbieter zu identifizieren und Daten zu transferieren. Beispielsweise lassen sich Produktkataloge und Geschäftsdokumente über das Internet austauschen. Der Austausch von Lieferanten ist über das Internet leichter möglich als im Falle proprietärer EDI-Anbindungen. DPS sind in die OLTP-Systeme eines Unternehmens integriert. Der Integrationsnutzen liegt damit auf Seiten des Kunden. Auf der anderen Seite sehen Anbieter in DPS eine Möglichkeit, ihre Produkte über elektronische Produktkataloge jedem Mitarbeiter eines Großkundens zugänglich zu machen. Die Einstiegshürde in den elektronischen Handel über DPS ist für große Unternehmen niedrig, da erfolgsbestimmende Rahmenbedingungen unternehmensintern und damit größtenteils beeinflussbar sind. Ausgangssituation in der Schweiz Bei Schweizer Großunternehmen führten wir Anfang 1999 eine Studie zum Einsatz von I-Net-Technologien in der Beschaffung durch. Wir wollten wissen, ob Unternehmen heute DPS oder eigenentwickelte Systeme bei der Beschaffung indirekter/mro-produkte nutzen. Befragt wurden Einkaufsund Projektleiter folgender Unternehmen: ABB Novartis Swatch-Group COOP Rentenanstalt SwissCom Crédit Suisse Hoffmann-La Roche UBS Migros SBB UHC Nestlé SairGroup Zürich Tabelle 1.2: Befragte Unternehmen in der Schweiz Zum damaligen Zeitpunkt bildeten sich vier Gruppen von Unternehmen heraus: 1. Einige Schweizer Unternehmen haben noch nicht begonnen, über den Einsatz von I-Net-Technologien in der Beschaffung nachzudenken. Zwei häufig genannte Gründe waren folgende:»es steht eine Migration auf SAP R/3 4.0b oder R/3 4.5 an. Wir wollen diese Migration abwarten, um dann sinnvoll integrieren zu können.«20

13 »Wir haben im Kerngeschäft drängendere Probleme, die wir zuerst angehen müssen.«2. Die zweite Gruppe von Unternehmen hat bereits einen elektronischen Produktkatalog aufgesetzt. Der Katalog war aber nicht mit internen OLTP-Systemen integriert. 3. Unternehmen, die ihren Produktkatalog mit einem internen ERP-System integriert haben, bilden die dritte Gruppe. Diese Unternehmen haben entweder nicht alle Produktsegmente (inkl. Dienstleistungen) abgedeckt, nicht den gesamten Beschaffungsprozess (inkl. Genehmigungen) automatisiert oder nicht alle Konzerndivisionen mit ihren OLTP-Systemen über das System angebunden. 4. Kapitel 1.2 nennt die Voraussetzungen, um alle Einsparungspotentiale auszuschöpfen. In der Schweiz identifizierten wir im Februar 1999 kein produktives DPS, das alle Produktsegmente, alle Beschaffungsprozesse und alle Divisionen eines Unternehmens abdeckt. In der Schweiz war die SAirGroup im Februar 1999 das erste Unternehmen, das ein DPS- Projekt lanciert hatte, um auf Basis einer Standardsoftware alle Einsparungspotentiale anzugehen. Abbildung 1.3 fasst die Ergebnisse der Studie zusammen. Zu bemerken ist, dass sich die Situation in einigen der genannten Unternehmen in den letzten Monaten geändert hat. Industrie Hoffmann-La Roche Novartis ABB Finanzdienstleister Crédit Suisse Zürich Rentenanstalt UBS Handel und Konsumgüter MIGROS UHC Nestlé COOP Swatch Group sonstige SBB SwissCom SAir Group Abbildung 1.3: keine oder erst einzelne elektr. Kataloge zukünftig geplante auf dem Intranet, nicht Aktivitäten integriert integrierte Lösungen mit mehreren Produktsegmenten integrierte Lösungen mit breiter Produktpalette über alle Konzerngesellschaften (noch im Projektstadium) Projekte bzw. Systeme bei den befragten Schweizer Großunternehmen Hoffmann-La Roche, Novartis und die UBS arbeiteten im Februar 1999 bereits produktiv mit eigenentwickelten Systemen. Verbesserungsmöglichkeiten gab es in folgenden Bereichen: Externe Dienstleistungen und interne Services waren bei keinem der befragten Unternehmen vollständig abgedeckt. Kapitel 1 Einleitung 21

14 1.3 Ausgangssituation Konzerne mit mehreren Divisionen und Gesellschaften arbeiten gewöhnlich mit mehreren ERP-Instanzen. Kein Unternehmen hatte die Beschaffungslösung mit mehreren ERP-Systemen integriert. Will ein Unternehmen die Beschaffung aller Produktsegmente vollständig elektronisch abwickeln, ist dies nur möglich, wenn eine Beschaffungslösung elektronische Genehmigungsworkflows für Investitions- und Anlagegüter unterstützt. Keines der befragten Unternehmen arbeitete mit einem flexibel konfigurierbaren Workflow, um Genehmigungsprozesse dynamisch zu unterstützen. Ausgangssituation in den USA In den USA gibt es eine Reihe von Unternehmen, die derzeit DPS einführen. Nach einer Untersuchung der Aberdeen Group waren es bis Oktober 1998 noch weniger als 80 Unternehmen. Noch kleiner ist die Zahl derjenigen Organisationen, die produktiv mit mehr als 1000 Benutzern ein DPS im Einsatz hatten. In den letzten Monaten ist die Zahl der implementierenden Unternehmen weltweit stark gestiegen. Wir besuchten und befragten einige der Pilotanwender in den USA. Darunter waren folgende Unternehmen und die jeweils eingesetzten DPS: AMD 1 Ariba John Hancock Netscape CIBC 2 Ariba Pacific Gas & Electric C1 Chevron Ariba Mastercard Elekom Cisco Ariba Transamerica Ariba Country of Los Angeles C1 3 VISA Ariba Tabelle 1.3: Interviewte amerikanische Unternehmen und die gewählten DPS-Hersteller Zusammengefasst kommen wir zu dem Schluss, dass weltweit erst wenige Organisationen DPS produktiv einsetzen. Die Einsparungspotentiale sind beachtlich und entsprechend wächst das Interesse bei Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen schnell. Gleichzeitig wird das Software-Angebot zunehmend unübersichtlicher. 1 AMD, Advanced Micro Devices 2 CIBC, Canadian Imperial Bank of Commerce 3 C1, CommerceOne 22

15 1.4 Wer sollte das Buch lesen Ziele des Buchs sind die strukturierte Darstellung der für das eprocurement wesentlichen Konzepte und Informationstechnologien, das Vermitteln eines umfassenden Marktüberblicks relevanter Produkte und Hersteller sowie ein grobes Skizzieren des Vorgehens bei der Einführung eines DPS. Die Entwicklung im Umfeld eprocurement ist schnelllebig. Bis zur Fertigstellung des Manuskripts haben wir immer wieder versucht, technologisch neueste Entwicklungen aufzunehmen. Die einschlägige Literatur zum Thema»Beschaffung und Einkauf«beschäftigt sich nur am Rande mit der Beschaffung von indirekten/mro- Produkten. Dieses Buch möchte mit engem Bezug zu der in der Praxis eingesetzten Informationstechnologie einen interdisziplinären Beitrag leisten, um diese Lücke zu schließen. Im Einzelnen beantworten wir folgende Fragen: Wodurch sind indirekte/mro-produkte charakterisiert? Welche Anforderungen an Geschäftsprozesse zur Beschaffung indirekter/mro- Produkte lassen sich identifizieren? Welche Technologien kommen in IP-Netzwerkapplikationen zum Einsatz? Wie sieht die Architektur von IP-Netzwerkapplikationen aus und welche Konzepte und Technologien zur semantischen Integration gibt es? Welche Defizite bestehen im Einsatz von ERP-Systemen bei der Beschaffung indirekter/mro-produkte? Wodurch zeichnen sich IP-Netzwerkapplikationen mit elektronischen Produktkatalogen im Anwendungsbereich aus? Welche Strategien und Anforderungen lassen sich für das Katalog- und Content-Management identifizieren? Aus welchen Komponenten bestehen DPS und wobei unterstützen die Systeme ein beschaffendes Unternehmen? Worin unterscheiden sich die wichtigsten DPS am Markt heute? Wie soll ein Unternehmen vorgehen bei der Implementierung von DPS? Mit diesen Fragen und der oben genannten Zielsetzung richtet sich das Buch an Adressaten aus Praxis und Wissenschaft. Praktiker und Wissenschaftler erhalten Einblick in den State-of-the-Art des eprocurement: Praxisbeitrag: Wir möchten Entscheidungsträgern aus den Bereichen Konzernbeschaffung, Logistik und Informatik in Großkonzernen, Beratern sowie Systemintegratoren einen strukturierten Überblick über den Einsatz von IP-basierten Anwendungen in der Beschaffung vermitteln. Insbesondere richtet sich das Buch an Unternehmen, die einen Business Case zum Einsatz von DPS im Unternehmen planen, eine Evaluation Kapitel 1 Einleitung 23

16 1.5 Der Inhalt im Überblick von DPS durchführen wollen oder vor der Implementierung eines entsprechenden Systems stehen. Unternehmen, die sich bisher nicht mit dem Thema eprocurement beschäftigt haben, finden wertvolle Anregungen. Wissenschaftlicher Beitrag: Dem Wissenschaftler bieten wir eine Grundlage zur Beurteilung aktueller technologischer Entwicklungen in ihrer Anwendung auf die wenig erforschten und beschriebenen Geschäftsprozesse der Beschaffung von indirekten/mro-produkten. Das Buch gibt einen Überblick über betriebswirtschaftliche Ansätze sowie über jüngste technologische Entwicklungen des elektronischen Handels mit Bedeutung für das Anwendungsgebiet. Es analysiert die Anforderungen von Unternehmen an eine IP-Netzwerkapplikation aus Sicht der Beschaffung. Für die strukturierte Diskussion entwickelten wir ein generisches Prozessmodell. 1.5 Der Inhalt im Überblick Das Buch entstand im Rahmen des Kompetenzzentrums inter-business Networking (CC ibn) des Forschungsprogramms»Informationsmanagement Universität St. Gallen«(IM HSG) am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen. Grundlage des Buchs sind Erfahrungen aus konkreter Projektarbeit und eine Vielzahl von Interviews bei einer großen Anzahl von Unternehmen weltweit. Befragt wurden Pilotanwender von DPS in verschiedenen Stadien der Projektarbeit. Wir führten Interviews mit Herstellern von DPS durch, um zu einem Bild der Funktionsweise der Systeme zu gelangen und Informationen über die eingesetzten Technologien zu erhalten. Daneben führten wir Gespräche mit Intermediären wie Brokern, Content-Providern und Outsourcern im Bereich Beschaffung. Aussagen und Beschreibungen zu Produkten von Herstellern spiegeln den Stand Mitte 1999 wider. Die Ausführungen sind wie in Abbildung 1.4 gegliedert. Kapitel 2 ordnet die Arbeit ins Themengebiet»elektronischer Handel«ein und charakterisiert die Beschaffung indirekter/mro-produkte. Kapitel 3 stellt das Konzept von IP-Netzwerkapplikationen und wichtige I-Net-Technologien vor. Kapitel 3 vermittelt damit ein strukturiertes technisches Verständnis für die Architektur von IP-Netzwerkapplikationen. Kapitel 4 baut auf diesem Verständnis auf und diskutiert die Eignung verschiedener IP-Netzwerkapplikationen in der Beschaffung. Um diese Diskussion strukturiert führen zu können, beschreibt Kapitel 4 zunächst die Beschaffung über ERP-Systeme und leitet daraus ein Referenzmodell der Beschaffung indirekter/mro-produkte ab. Anhand dieses Referenzmodells diskutiert Kapitel 4 drei Klassen von Kataloganwendungen, denen 24

17 unterschiedliche Katalog-Managementstrategien zugrunde liegen. Kapitel 4 stellt in diesem Zusammenhang bestehende Standardisierungsansätze vor und identifiziert die wichtigsten Aufgaben beim Content-Management. Insbesondere für Adressaten in der Praxis stellt Kapitel 5 die Komponenten von DPS vor. Es gibt einen Marktüberblick über die wichtigsten Systeme und entwirft ein konzeptionelles Vorgehensmodell für die Einführung von DPS in Unternehmen. Kapitel 6 beantwortet zusammenfassend die in Kapitel 1.3 aufgeworfenen Fragen und gibt einen Ausblick auf mittelfristige Entwicklungsperspektiven beim eprocurement und beim taktischen Einkauf. 2. Grundlagen und Einordnung 3. IP-Netzwerkapplikationen 4. Anwendungsbereich Beschaffung 5. Desktop Purchasing-Systeme 5.1 Komponenten von DPS 5.2 Marktüberblick über DPS 6. Zusammenfassung und Ausblick 5.3 DPS einführen Abbildung 1.4: Aufbau des Buchs im Überblick Kapitel 1 Einleitung 25

18

19 2 Grundlagen des elektronischen Handels 2 Grundlagen des elektronischen Handels Dieses Kapitel dient der Klärung der wichtigsten Begriffe, dem besseren Verständnis der Zusammenhänge beim elektronischen Handel, der Einordnung ins Themengebiet elektronischer Handel und der Charakterisierung des Anwendungsbereichs»Beschaffung von indirekten/mro-produkten«. 2.1 Definitionen des elektronischen Handels In der Literatur findet sich mittlerweile eine schier unüberschaubare Fülle an Definitionen des elektronischen Handels (electronic Commerce). Bislang hat sich aber keine allgemein anerkannte Definition herausgebildet. Wir sehen an dieser Stelle von einer eigenen Definition ab und halten vielmehr zwei Aspekte fest, die den kleinsten gemeinsamen Nenner aller gängigen Definitionen darstellen: 1. Gegenstand der Betrachtung sind Geschäftstransaktionen, bei denen Güter, Dienstleistungen und Informationen zwischen Geschäftspartnern und deren Geschäftsprozessen in einer Handels- bzw. Geschäftsbeziehung ausgetauscht werden. 2. Die Abwicklung der Geschäftstransaktionen ist über Rechner und Netzwerke elektronisch unterstützt. Zentraler Betrachtungsgegenstand des elektronischen Handels ist die Geschäftstransaktion. Die unterschiedlichen Bedeutungen des Begriffs»Transaktion«und des damit eng einhergehenden Begriffs»Koordination«in der klassischen Organisationstheorie (vgl. Kapitel 2.1.1) und der Informatik (vgl. Kapitel 2.1.2) erscheinen uns für das Verständnis der weiteren Ausführungen notwendig. 27

20 2.1 Definitionen des elektronischen Handels Transaktion und Koordination in der Organisationslehre Der Begriff Transaktion ist in der klassischen sozioökonomischen Transaktionskostentheorie definiert als die Übertragung von Verfügungsrechten. Auf Williamson und Ouchi zurückzuführen ist die Unterscheidung in Markt, institutionelle Kooperation und Hierarchie als die drei grundsätzlichen Formen zur Koordination von Leistungen. Charakterisiert sind diese Koordinationsformen durch die für den Leistungsaustausch eingesetzten Koordinationstechniken. Andere Autoren definieren den Begriff»Koordination«abhängig von der Koordinationsform und den eingesetzten Koordinationstechniken (vgl. Tabelle 2.1). Koordinationsform Hierarchie Markt Netzwerk Kooperation Koordinationstechnik Abstimmung von Wirtschaftssubjekten durch auf Macht und Autorität basierende Weisungen und Regeln. Abstimmung der Wirtschaftssubjekte durch Preisbildungsund Wettbewerbsprozesse. Abstimmung der Wirtschaftssubjekte durch eher kooperative als kompetitive Mechanismen. Tabelle 2.1: Koordinationsformen und -techniken nach Zbornik Entlang eines Kontinuums zunehmender vertikaler Integration lässt sich den drei Grundformen der Leistungskoordination ein ganzes Spektrum verschiedener Arten von vertraglich organisatorischer Ausgestaltung zuordnen. Die spontane Marktbeschaffung und die Eigenerstellung in einem vollständig vertikal integrierten Unternehmen sehen einige Wissenschaftler als Pole dieses Kontinuums. Eine Gruppe von Wissenschaftlern vom MIT um Thomas Malone übertrugen in einem häufig zitierten Artikel als Erste die Koordinationsformen Markt und Hierarchie von Williamson auf den elektronischen Handel. Später erfolgte eine Differenzierung in elektronische Hierarchien, elektronische Netzwerke und elektronische Märkte als Grundformen elektronischer Leistungskoordination. 28

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

Desktop Purchasing System

Desktop Purchasing System Desktop Purchasing System Titel des Lernmoduls: Desktop Purchasing System Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.5 Zum Inhalt: Stichwörter: eprocurement Desktop Purchasing System

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Helge Kampf IT-Unternehmensberater 1 Was ist? (1) Versuch einer Definition: umfasst die integrative Nutzung I³net-basierter Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

PARITY.ERP E-COMMERCE

PARITY.ERP E-COMMERCE PARITY.ERP E-COMMERCE Die flexible E-Commerce-Lösung innerhalb PARITY.ERP AUSGANGSSITUATION E-COMMERCE HEUTE Der Bereich E-Commerce wächst. Die schnellen technischen Entwicklungen insbesondere im Bereich

Mehr

Warum e-procurement? fuxx4trade ist:

Warum e-procurement? fuxx4trade ist: Pressemitteilung e-procurement spart Zeit und Geld Immer mehr Unternehmen rationalisieren mit der universellen, web-basierten Beschaffungsplattform fuxx4trade ihre komplette Einkaufsabwicklung mit beliebig

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012

Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Paperworld Procurement Frankfurt, 30.Januar 2012 Einsparungspotentiale durch eprocurement im C-Teile-Management Michael Bertsch Inhaber mibecon Ruth Leffers Projektleiterin allg. Einkauf MEYER WERFT mibecon

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Harald Konnerth 06.12.2007 / S. 1 ERP-System ERP - Enterprise Ressource Planning System Informationssystem

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B ICT-Investment Bern, 29. September 2005 Projektleitung Christian Tanner Kompetenzzentrum IT-Management/E-Business der FHBB

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Fulfillment im E-Business

Fulfillment im E-Business Fulfillment im E-Business Praxiskonzepte innovativer Unternehmen von Petra Schubert, Ralf Wölfle, Walter Dettling 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse BTC SRM Beratung Elektronische Beschaffung Ausschreibungen Ausgabenanalyse Lieferantenmanagement... BTC Ausgabenmanagement Bedarfe intelligent decken Menschen beraten. www.btc-ag.com BTC Ausgabenmanagement

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Peter Loos, Thomas Theling Technische Universität Chemnitz {peter.loos thomas.theling}@isym.tu-chemnitz.de

Mehr

IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium. Modul IX: Electronic Business. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium. Modul IX: Electronic Business. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IX: Electronic Business Lösungshinweise zur

Mehr

C- Artikelmanagement NEWERKLA

C- Artikelmanagement NEWERKLA C- Artikelmanagement NEWERKLA Büro- und Informationssysteme Definition von C-Artikeln Produkte mit geringem Wert zwingend erforderlich für einen geregelten Geschäftsablauf hohe Bestellfrequenz niedriges

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee - Screenshots Einführung des Seite 2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH

Mehr

Electronic Procurement

Electronic Procurement Inhalt Electronic Procurement Stefan Böge 08. Juli 2002 Seminar: E-Commerce-Systeme Klassifikation von Geschäftsstrategien im E-Business Definition E-Procurement E-Procurement Modelle Desktop Purchasing

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

My open Factory. www.myopenfactory.com

My open Factory. www.myopenfactory.com My open Factory www.myopenfactory.com Ausgangslage / Problemstellung Manuelle Tätigkeiten Jede Position einer Autragsbestätigung muss manuell erfasst werden. Jede einzelne Rechnungsposition muss im System

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH 2010 oxando GmbH, Mobiles Lagermanagement 1 Mobiles Lagermanagement Übersicht Unterstützte Geschäftsprozesse und Funktionen Wareneingänge erfassen Warenausgänge

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Enjoy OCI direkt in SAP mit dem SAP Open Catalog Interface (SAP OCI)

Enjoy OCI direkt in SAP mit dem SAP Open Catalog Interface (SAP OCI) Enjoy OCI direkt in SAP mit dem SAP Open Catalog Interface (SAP OCI) MM-FB-005 Seite 1 (5) SAP Apps by ISC SAP Apps by ISC Die ISC bildet mit ihren Tochtergesellschaften eine innovative IT-Dienstleistungsgruppe.

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

LHD Gruppe optimiert Integration von Kundensystemen

LHD Gruppe optimiert Integration von Kundensystemen LHD Gruppe optimiert Integration von Kundensystemen mit SOA LH Dienstbekleidungs GmbH Köln, Deutschland www.lhd-gruppe.de Branche: Expertendienstleistungen Mitarbeiter: 1.700 Oracle Produkte & Services:

Mehr

Procurement im E-Business

Procurement im E-Business Procurement im E-Business Einkaufs- und Verkaufsprozesse elektronisch optimieren. Begriffe - Konzepte - Fallstudien von Petra Schubert, Ralf Wölfle, Walter Dettling 1. Auflage Hanser München 2002 Verlag

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Erste empirische Untersuchung zum aktuellen Stand und zu den Investitionsprioritäten aus der Sicht von Business Managern und IT-Entscheidern im

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr