Alleinstellungsmerkmal im Spannungsfeld zwischen Unternehmen Kunde Konkurrenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alleinstellungsmerkmal im Spannungsfeld zwischen Unternehmen Kunde Konkurrenz"

Transkript

1 Alleinstellungsmerkmal im Spannungsfeld zwischen Unternehmen Kunde Konkurrenz Mag. (FH) Natasa Deutinger Project Management ESA BIC Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen Branch Office Berchtesgadener Land 1

2 Natasa Deutinger - ESA BIC Bavaria Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen Project Managerin des Inkubationsprogrammes ESA BIC Betreuung von Start-Ups: Kommerzialisierung der Raumfahrtstechnologien im Rahmen des Technologietransferprogramms der ESA - Fachhochschule Salzburg Studiengang Betriebswirtschaft Assistenzprofessorin am Fachbereich Business Development & Economics Forschungsfokus: Intrapreneurship & innovation management, Entrepreneurial Behaviour & Education, Leadership and Innovationsmanagement at SMEs, Unternehmensnachfolgen - Dozentin: Steinbeis University Berlin/Stuttgart, University of Education Wien, Innovations-Coach-Academy - Beraterin & Trainerin für generische (TargetSim) und computerbasierende Simulationen (UGS) - Portfolio management & innovation management ascom 2

3 Ein Kernbestandteil neuer Geschäftsideen ist die Erreichung eines Wettbewerbsvorteils. Kunde Einzigartiges Produkt = Leistungsunterschied Niedriger Preis = Preisunterschiede Wettbewerbsvorteil Differenzierungsstrategie Kosten-/ Preisführerschaftsstrategie 3

4 Zielgruppendefinition 4

5 Produkt & Dienstleistung Foto: Crack de Chevallier Syrien 5

6 Zu Beachten bei Produkt- und DL: Modularisierung Kundennutzen - USP Definition der Bedürfnisse der Kunden/Zahler pro Modul A B Modularisierung des P/DL Angebots Nutzen pro Modul D C Kundenbedürfnisse nach Gruppen festlegen Entscheidungsträger definieren Abgrenzung zwischen User und Kunde = Zahler Gliederung nach sinnvollen Geschäftsfeldern Abgrenzung nach Produkten oder Kundengruppen Angedachte Erweiterungen Service/Wartungsmodule Direkter Nutzen für Kunden Nutzen für Zahler Umwelt- und soziale Auswirkungen Stärken/Schwächen Beurteilung des eigenen Produktes und der Konkurrenzprodukte Alleinstellungsmerkmale 6

7 Problem-/Bedarfssituation & Kundenbedürfnis Das Kundenbedürfnis spiegelt die Erwartungen des Kunden an ein Produkt/DL hinsichtlich Qualität, Zeit und Preis/Kosten wider!!!! Bedürfnisprioritäten der Kunden beachten!!!! 7

8 GRUNDLAGEN 8

9 Was ist ein Bedürfnis? - Ein Bedürfnis ist ein ZUSTAND DES MANGELS - Dieser Mangel kann physisch, sozial, oder individuell sein. - Für die agierende Person ergeben sich aus einem Bedürfnis zwei Handlungsalternativen: Suche eines Angebotes Bedürfnisse reduzieren Quelle: 9

10 Maslows Bedürfnis-pyramide Quelle Hopfenbeck ABWL, S

11 11

12 12

13 13

14 14

15 15

16 Zu Beachten bei Produkt- und DL: Modularisierung Kundennutzen als Grundlage der Nachfrage - Erstellen Sie den Produkt/Dienstleistungsbaustein für Ihr empfängerorientiertes Angebot an Ihren Kunden - Der Empfänger muss den angebotenen Nutzen verstehen, wie gut der Bedarf befriedigt wird und warum der (welcher) Kunde gerade dieses Angebot kauft und nicht woanders oder etwas anderes - Gute, praktische Information zu Produkten und Dienstleistungen - was der Kunde davon hat wenn er kauft. NICHT!! was ich alles kann!! 16

17 Kriterien des Kundenutzens - (Risiko)-Kapitalgeber wollen zuerst den KUNDENNUTZEN einer Idee erkennen. - Kundennutzen = vom KUNDEN wahrgenommener WERT der Leistung Vorteil, der dem Käufer des Produktes materiell und/oder ideell zu Gute kommt und an seinen Erwartungen gemessen wird - Ein Produkt/DL muss einen nachvollziehbaren Kundennutzen erzeugen dem ABSOLUTEN Kundennutzen und dem RELATIVEN Kundennutzen, also den im Vergleich zum Wettbewerb (Einzigartigkeit - USP) 17

18 Dimensionen des absoluten Kundenutzens Technischer Nutzen: Technische P-Merkmale Qualität Betriebs- und Service Kosten Standardisierung Dienstleistungsnutzen: Technischer Kundendienst Lieferservice Ersatzteilservice Hotline Beratung Etc. Kommunikativer Nutzen: Unternehmensimage Technologie Kompetenz Design Kostennutzen: Produktpreis Zahlungsbedingungen Schulungskosten Branchentechnolog. Erfahrung Montagekosten Fachberatung Wartungs-, Lieferkosten Preis/Kosten Zeit Qualität Reduzierter Einkaufspreis Kostengünstigere Beschaffung Geringerer Platzbedarf Mehrertrag Reduzierte Lagerkosten Geringere Stillstandszeiten Vereinfachung Kapazitätsgewinn Verfügbarkeitsgewinn Kostengünstigere Verarbeitung Geringere Ausfallsquote Sicherheitsgewinn. 18

19 19

20 20

21 Käufer Nutzen Map Customer Productivity Simplicity Convenience Risk Minimization Fun & Image Environmental Friendliness Purchase Delivery Use Supplement Maintenance Disposal Phasen des Käufer-Erfahrungszyklus 21

22 Was Alleinstellungsmerkmale nicht sind - Ein Alleinstellungsmerkmal ist kein Allgemeingut Wir verfügen über klare Alleinstellungsmerkmale wir sind ein diakonisches Haus Aber: In Deutschland werden über Einrichtungen von der Diakonie geführt, darunter etwa Einrichtungen der stationären Altenhilfe. - Alleinstellungsmerkmale sind in der Regel nicht nachhaltig, d.h. sie sind nicht dauerhaft an eine Marke oder Organisation gebunden Wir sind einzigartig. Schon unser Name ist ein Alleinstellungsmerkmal. (Führungskraft eines Handelsunternehmens) - Alleinstellungsmerkmale sind keine bloße Behauptung, kein leeres Werbeversprechen Wir sind einzigartig. Unsere Produkte sind konkurrenzlos Dr. Yvonne Erdmann, 22

23 Was der Begriff Alleinstellungsmerkmal besagt UniqueSellingProposition (USP) RosserReeves - Ein Alleinstellungsmerkmal muss real existieren. - Es ist eine Eigenschaft, die das Produkt (oder die Dienstleistung) von anderen Konkurrenzangeboten abhebt. Es ist ein spezieller Kundennutzen, den andere Anbieter nicht anbieten können. Ein Alleinstellungsmerkmal ist ein Kriterium, das den Kunden veranlasst, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen und nicht, ein vergleichbares Angebot der Konkurrenz. Dr. Yvonne Erdmann, 23

24 Identifikation des Alleinstellungsmerkmals (Unique Selling Proposition 1. Wird mein zu potentieller Kunde den USP als Vorteil erkennen? 2. Ist das Alleinstellungsmerkmal signifikant spezifisch/anders als jenes meiner Konkurrenten? 3. Warum nimmt mein potenzieller Kunde den USP wahr und glaubt daran? 4. Wie wird mein Kunde aus dem USP Vorteile ziehen? 5. Wird der USP den Kunden genügend motivieren, den Kauf tatsächlich zu tätigen?

25 Schritte, um einen USP für eine Marke zu finden Entdecken Sie den wahren Grund, warum der Kunde Ihre Produkte/Leistungen denen der Konkurrenten vorzieht. Im Falle dessen, dass Ihr Geschäft läuft, Fragen Sie den Kunden, welche Gründe er für die Entscheidung hatte Bringen Sie die Bedürfnisse und Faktoren zur Kaufentscheidung Ihrer Kunden in Erfahrung. Denken Sie über Werte, Einstellungen, Bedürfnisse, Wünsche nach. Überschreiten Sie die Grenze der traditionellen demografischen Kriterien. Ziehen Sie sich die Schuhe Ihres Kunden an. Ziehen Sie sich aus dem täglichen Business raus und überprüfen Sie eingehend, warum die Kunden die Dienstleistung tatsächlich in Anspruch nehmen. 25

26 Kommunikation eines spezifischen Nutzens - Viele Produkte bieten einen absoluten Grundnutzen! Sie müssen den einzigartigen Vorteil identifizieren, den Sie im Gegensatz zu Ihrem Konkurrenten liefern - Alleinstellungsmerkmal kann basieren auf Produkteigenschaften, die mit dem Produkt assoziiert werden (ebenso Service, Qualität, usw.) Emotion: USP basierend auf der emotionalen Anziehungskraft wie Liebe, Humor oder Angst Assoziation: USP kann durch Assoziation mit Personen, Objekten, Events hervorgerufen werden.

27 DOs 27 27

28 DON Ts 28

29 Generische Wettbewerbsstrategien stellen nur eine Möglichkeit zur Erzielung eines Wettbewerbsvorteils Wie breit oder eng soll der Markt sein, auf dem der Wettbewerbsvorteil erzielt werden soll? Entscheidung, ob der Gesamtmarkt, ein oder mehrere Teilsegmente des Marktes bedient werden Durch welche Ausgestaltung des Geschäftssystems soll der angestrebte Wettbewerbsvorteil umgesetzt werden? Entscheidung über die Ausgestaltung des Geschäftssystems und die Art der Leistungserstellung Hier entstehen Geschäftsmodellinnovationen!!! 29

30 Definition eines Businessmodels Value Proposition Nutzenversprechen Welchen Wert/Nutzen stiftet das Unternehmen? Welchen Nutzen können Kunden/Stakeholder im Konnex mit dem Unternehmen ziehen? Value Architecture - Architektur der Wertschöpfung Wie kann dieser Nutzen für den Kunden generiert werden Revenue Model Ertragsmodell Aus welchen Quellen können welche Einnahmen erzielt werden? Quelle: Stähler (2001) 30

31 Value Innovation - Veränderung des Nutzens für eine bestimmte Kunden- oder Lieferantengruppe, die bisher nicht befriedigt werden - Unternehmen bieten besseren Nutzen für ein bestehendes oder neues Problem - Value Innovatoren schaffen Märkte und stehen nicht in Konkurrenz zu bisherigen Anbietern (Kim & Mauborgne, 1999) 31

32 Kunden Nutzen Matrix Dyson Customer Productivity Simplicity Convenience/ Usability Risk Minimization Fun & Image Environmental Friendliness Purchase Delivery Use Supplement Maintenance/ Service Phasen des Käufer-Erfahrungszyklus Disposal 32

33 Quelle: Stähler (2009) 33

34 34

35 Architektonische Innovationen - Die Wertschöpfungskette wird rekonfiguriert, sodass ein größerer Nutzen für den Kunden entsteht. - Grenzen zwischen interner und externer Wertschöpfungsarchitektur werden verändert. - Als Ansatzpunkt gelten neue Distributions- und Kommunikationskanäle. - Business Migration als besondere Form der architektonischen Innovationen 35

36 Architektonische Innovationen Quelle: Schubert, Selz, Haertsch (2003) Quelle: Hungenberg (2006) 36

37 Ertragsmodellinnovationen - Durch Veränderungen des Ertragsmodells wird für den Kunden ein größerer Nutzen generiert. - Ertragsmodelinnovationen betreffen einerseits die Auswahl/Mix verschiedener Ertragstypen, andererseits die Veränderungen des Ertragstyps selbst. 37

38 Kunden Nutzen Matrix Blacksocks Customer Productivity Simplicity Convenience/ Usability Risk Minimization Fun & Image Environmental Friendliness Purchase Delivery Use Supplement Maintenance/ Service Phasen des Käufer-Erfahrungszyklus Disposal 38

39 Markt & Wettbewerb 39

40 Die Markt- und Wettbewerbanalyse beinhaltet Allgemeine Darstellung des Marktes anhand strukturierter Analysen Generelle und spezielle Umweltanalyse Branchenstrukturanalyse Konkrete Marktanalyse auf der Basis des Produkt- und Dienstleistungsangebotes Klare, ausreichend große Kundensegmente zu definieren Differenzierungsmöglichkeiten nach unterschiedlichen Kriterien Marktpotential sowie Marktvolumen Absatzpotential, Anzahl Kunden, Mengeneinheiten Wachstumserwartungen Analyse der Konkurrenz Einzigartigkeit durch Abgrenzung von der Konkurrenz zu definieren 40

41 Was ist ein Markt? (Wieder aus der VWL) - Ein Markt ist ein Mechanismus, mit dessen Hilfe Käufer und Verkäufer miteinander in Beziehung treten, um Preis und Menge eines Gutes zu ermitteln. - Märkte funktionieren automatisch ohne zentrale Steuerung und Zwang. - In einer freien Marktwirtschaft ist keine Person oder Organisation für Produktion, Konsum, Verteilung und Preisgestaltung verantwortlich. 41

42 DER MARKTPLATZ (im Mittelalter) 42

43 Entwicklung der Märkte Quelle: Kotler (1999) 43

44 Verkäufer-Käufermarkt Quelle: Weis(1999b), S

45 Markt & Wettbewerb Umfeldanalysen & Strategieentwicklung - Volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen bewerten - Branchenstruktur analysieren - Marktpotentiale ausloten - Wettbewerbsverhalten durchschauen - Kundenstruktur verstehen - Technologieeinflüsse und intensität ermitteln 45

46 Situationsanalyse Umweltanalyse Ökonomische Entwicklung Politischrechtliche Entwicklung Macht der Abnehmer Generelle Umweltanalyse Spezielle Umweltanalyse Neue Wettbewerber Rivalität der Wettbewerber Unternehmensanalyse Wettbewerbsanalyse Strategische Erfolgsanalyse Substitution durch neue Produkte Technologische Entwicklung Macht der Lieferanten Soziokulturelle Entwicklung 46

47 Generelle Umweltanalyse Ökonomische Entwicklung Generelle Umweltanalyse Technologische Entwicklung Welche Einflussfaktoren aus dem Markt und der Umwelt können die Entwicklung ihres Unternehmens +/- beeinflussen? Marktentwicklung allgemein Branchenentwicklung Technologien gesetzliche Initiativen gesellschaftliche Veränderungen Politischrechtliche Entwicklung Soziokulturelle Entwicklung 47

48 STE(E)P(LE) Analysis Sociological factors -Demographic changes -Life styles -Patterns of consumption -Patterns of work -Woman in the workplace -Workforce diversity Economic factors -rate of economic growth -Interest rates -Inflation -Energy prices -Exchange rates -Unemployment Environmental factors -Legislation -Pressure groups -Concern about the environment Political factors -Political milieu -Regulatory environment -Trading relationships -Taxation Technological factors -product innovations -IT creates new industries -IT changes barriers of time and place Legal factors -Country Legislation -EU Legislation -Lobbying Ethical factors -Children work -cheating the investor (based on Fahey and Narayanan,1986) 48

49 5 Forces nach Porter 49

50 Marktpotenziale ausloten - Wo ist der Markt? - Wie groß ist der Markt, mengen- und wertmäßig? - Wie ist der Markt segmentiert, Produkt- Kundengruppen? - Welche Segmente sind zugänglich, werden nicht bedient? - Wie entwickelt sich der Markt Wachstumsrate? - Marktposition - absoluter und relativer Marktanteil? 50

51 Marktpotenziale Unzugänglicher Markt Unbedienter Markt Potenziale 51 Gesamtmarkt Zugänglicher Markt Bedienter Markt

52 Absatzvolumen Gesamtbevölkerung Marktpotential Marktvolumen Maximal erreichbare Verbraucher Gesamtheit der Verbraucher mit Interesse, Zugang und Kaufkraft Absatzvolumen Absatzpotential Umsatz Tatsächlich vom Anbieter angesprochener Markt Verbraucher mit notwendigen Merkmalen vom Anbieter tatsächlich bedienter Markt realisierte Verkäufe, tatsächlicher Absatz 52

53 Beispiel Marktabschätzungen 53

54 Zielgruppenanalyse - Wer sind meine Kunden bzw. Kundengruppen (Segmente) - Welche und wie viele Zielmärkte sollen bearbeitet werden? - Welche Kunden und/oder Kundengruppen sind finanziell attraktiv? - Wie groß ist das aktuelle Segmentvolumen sowie das zukünftige Wachstumspotenzial in den potenziellen Zielmärkten? - Was für einen Marktanteil und/oder Umsatz können wir mit diesen Kunden bzw. Kundengruppen realistischerweise erreichen? - Lassen sich in den potenziellen Zielmärkten Ungleichgewichte zwischen Leistungsangebot und Kundenbedürfnissen feststellen? - Verfügen meine Produkte/Dienstleistungen über genügend Differenzierungspotenzial gegenüber dem Wettbewerb? 54

55 Definition und Ziel der Marktsegmentierung Beschreibt die Aufteilung des Gesamtmarktes in Teilmärkte (Segmente), um diese mit einem differenzierten Einsatz des Marketinginstrumentariums zielgerichtet bearbeiten zu können. Segmente stellen Abnehmergruppen dar, die im Hinblick auf die gewählten Segmentierungsvariablen in sich möglichst homogen und untereinander möglichst heterogen sind. - Effizienter Ressourceneinsatz - Unternehmensfokus - Dem richtigen Kunden, das Richtige bieten - Klare Positionierung

56 Segmentierungsvariablen und Verhaltensmerkmale Allgemeine Konsumentenmerkmale Spezielle Verhaltensmerkmale Anlässe Nutzen Geographische Demographische Psychographische Verwendung Einstellungen Kotler/Bliemel 2005

57 Ausgewählte allgemeine Segmentierungsvariablen Geographische Segmentierung Länderbezogen Deutschland, Italien, Spanien, U.S.A., Kanada,Japan, Regional Stadt Klimatisch Bayern, Hessen, Südtirol, Osteuropa, Baskenland, Metropolen, Städte, Kleinstädte, Dörfer, Mild, Heiss, Feucht, Regnerisch, Demographische Segmentierung Alter Unter 11, 12-17, 18-34, 35-49, 50-64, 65-74, 75-99, 100+ Geschlecht Frau, Mann Monatliches Einkommen bis 999, , , , , , , , über 8.000, Bildung Beruf Ungelernt, Ohne Abschluss, Haupt-/Realschule, Gymnasium, Lehre, Studium, Arbeiter, Angestellte, Akademiker, Fachkraft, Hilfskraft, Rechtsanwalt, Arzt, Unternehmensberater, Unternehmer, Psychographische Segmentierung Bedürfnis-/Motivationsstruktur Sicherheit, Liebe, Anerkennung, Selbstverwirklichung, Persönlichkeit Involvement Einstellungen Risikoavers, Risikofreudig, Extrovertiert, Introvertiert, High Involvement, Low-Involvement, Negativ, Positiv, Indifferent,

58 Lebensstile als Segmentierungsansatz Aktivitäten (A) Interessen (I) Meinungen (O) Freizeit gegenüber Arbeit Konsum Person allein einer Person zusammen mit anderen in Bezug auf Allgemeines Verhalten Spezifische Produktklasse Kroeber-Riel/Weinberg 2003

59 Aspekte des Lebensstils im AIO-Ansatz Aktivitäten Interesse Meinungen Demografie Arbeit Familie Selbst Alter Hobbys Zuhause Soziale Themen Bildung Soziale Ereignisse Arbeit Politik Einkommen Urlaub Gemeinschaft Geschäft Beschäftigung Unterhaltung Entspannung Wirtschaft Familiengröße Klubmitgliedschaft Mode Erziehung Wohnsitz Gemeinschaft Essen Produkte Geografie Einkaufen Medien Zukunft Größe der Stadt Sport Leistungen Kultur Lebenszyklus Solomon et al. 2001

60 Life-Style Segmentierung I Sinus-Milieus Oberschicht Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht Unterschicht Bürgerlichhumanistisches Milieu Kleinbürgerlichmaterialistisch Traditionsverwurzeltes Arbeiter - und Bauernmilieu Rationalistischtechnokratisch Linksintellektuellalternativ Hedonistisches Arbeitermilieu Traditionsloses Arbeitermilieu Status- und Karriereorientiert Subkulturelles Milieu Traditionelle Grundorientierung Bewahren Soziale Lage Wertorientierung Materielle Grundorientierung Haben materialismus Hedonismus Genießen Postmoderismus Haben, Sein, Genießen Post- Sein

61 61

62 Life-Style Segmentierung II VALS 2 (Values and Lifestyles) Reichhaltige Ressourcen Prinzipienorientiert Status orientiert Handlungsorientiert Erfüllte Verwirklicher Leistungsmenschen Erfahrungssuchende Überzeugte Bestrebte Macher Kämpfende Minimale Ressourcen In Anlehnung an Solomon et al. 2001

63 Life-Style Segmentierung III: Euro Socio Styles der Gesellschaft für Konsumforschung Typ Charakteristika Europa Deutschland in % Eurodandy Angeber, immer auf der schönen Seite des Lebens 7 8 Euro Business Karriere-Macher - immer auf der Leiter 5 5 Euro Vigilante Mißtrauisch, frustriert, vorsichtig, konservativ 6 6 Euro Defense Heimchen, der Defensive - Eigentum und lange nichts mehr 8 3 Euro-Prudent Vorsichtiger, Resignierter-Sicherheit kommt zuerst 5 8 Euro-Moralist Gut-bürgerlicher, religiös, prinzipientreu, aber auch tolerant 7 15 Euro-Gentry Nobler - Gesetz, Ordnung, Tradition 6 4 Euro-Scout Wohltäter, Generöser -helfen wir den anderen! 5 4 Euro-Rocky Rocker, junger Außenseiter - Augen zu und durch 14 9 Euro Squadra Aktiver - Freizeit und Freunde sind alles 7 5 Euro Protest Protestler - Allein gegen das ganze System 2 1 Euro Pioneers Idealist, die Alternativen - wir verändern die Welt 8 10 Euro Citizens Verantwortungsvoller, guter Nachbar-dienen wir der Öffentlichkeit 5 4 Euro Strict Puritaner - wir führen ein untadeliges Leben 5 8 Euro Romantic Träumer - Harmonie, Heim und Familie kommen zuerst 8 12 Euro Olvidados Abgekoppelter - vergessen und neidisch 4 3 GfK-Studie 1990

64 Konkurrenzanalyse: Arten von Konkurrenten - Einkaufsbudgetkonkurrenten = Wettbewerb bezüglich des der Zielgruppe zur Verfügung stehenden Budgets - Problemlösungskonkurrenten = Anbieter von alternativen Problemlösungen - Produktleistungskonkurrenten = enger, unmittelbarer Wettbewerb bezüglich der Produkteigenschaften oder leistungen - Imagekonkurrenten = Wettbewerber, die beim Käufer über ein ähnliches Angebotsimage verfügen - Angebotsmodalitätskonkurrenten =Wettbewerb im Hinblick auf Vermarktungsmodalitäten (Service-, Distributions-, Kontrahierungs- und Kommunikationskonkurrenz) Quelle: Koppelmann, U. (2001): Produktmarketing 64

65 Konkurrenzanalyse Objektanalyse WAS? - Suche nach Produkten zur Befriedigung der Ansprüche der Zielgruppe - Auflistung der Problemlösungsalternativen - Bewertung der Ergebnisse hinsichtlich der Erfüllung der Ansprüche der Zielgruppe anhand weniger, bedeutsamer Merkmale (Stärken/Schwächen des Produktes/Dienstleistung) Solidarität Unkompliziertheit Preis Schnelligkeit Modernität Quelle: Koppelmann, U. (2001): Produktmarketing 65

66 Konkurrenzanalyse Modalitätsanalyse WIE? - Untersuchung der Vermarktungskonkurrenz und Angebotsmodalitäten Art und Weise wie man was man anbietet - Gesamtangebot trotz Produktidentität differente Wahrnehmung durch den Kunden - Gewinnen von Anhaltspunkten für die spätere Vermarktungsarbeit Produktziele Serviceziele Distributionsziele Entgeltziele Kommunikationsziele 66

67 Konkurrenzanalyse Subjektanalyse WER? - Abstraktion der Analyse vom Produkt auf das Unternehmen als solches - Ermittlung der Konkurrenzpotentiale, -strategie und ziele Beschaffung-, Produktions-, Absatz-, Entwicklungs- sowie Managementpotentiale Analyse der Kooperationspartner der Konkurrenten, Absatzwege und Möglichkeiten Quelle: Koppelmann, U. (2001): Produktmarketing - Potentialanalyse Bewertungsfaktoren Wirtschaftliche Voraussetzungen Derzeitige Marktstellung Organisation und Marktstellung Struktur und Kompetenz im Liefersortiment Professionalität der Kommunikation Quelle: 67

68 Unternehmens- und Wettbewerbsanalyse Stärken-Schwächen-Profile Resourcen ( Leistungspotential ) schlecht gleich besser Beschaffung eigene Position Produktion Mitbewerber 1 Absatz Kapital Personal Technologie Information Unternehmenskultur 68

69 Marketing & Vertrieb Positionierung des Angebots

70 Ziel der Beschreibung Marketing & Vertrieb Marketing muss den Markt treiben, statt sich treiben zu lassen. Peter Lorange, Präsident der Business School IMD, Lausanne - Schlüssige Planung der Marketing- und Vertriebsaktivitäten - Überzeugende Darstellung der Strategie für den Markteintritt - Erarbeitung eines Absatzkonzepts und der geplanten Maßnahmen zur Absatzförderung 70

71 Marktauswahl und Marktbearbeitungsstrategien A. Undifferenziertes Marketing Marketing-Mix des Unternehmens Markt B. Differenziertes Marketing Marketing-Mix 1 des Unternehmen Marketing-Mix 2 des Unternehmen Marketing-Mix 3 des Unternehmen Segment 1 Segment 2 Segment 3 C. Konzentriertes Marketing Marketing-Mix des Unternehmen Segment 1 Segment 2 Segment 3 Kotler 2005

72 Positionierung und Differenzierung in den ausgewählten Zielmärkten Positionierung ist das Bestreben eines Unternehmens...sein Angebot so zu gestalten, dass es im Bewusstsein des Zielkunden einen besonderen und geschätzten und von Wettbewerbern abgesetzten Platz einnimmt. Schritt 1: Schritt 2: Schritt 3: Identifikation potenzieller Wettbewerbsvorteile: Wettbewerbsdifferenzierung Auswahl des geeigneten Wettbewerbsvorteils: Unique Selling Proposition (USP) der produktbezogene Alleinstellungsvorteil Kommunikation und Besetzung der gewählten Positionierung: Unique Communication Proposition (UCP) der kommunikative bzw. emotionale Alleinstellungsvorteil Kotler 2005

73 Die drei Ebenen der Angebotsdifferenzierung im Rahmen der Positionierung Qualität besser gleich Dimensionen der Wettbewerbsveränderungen schneller Zeit schlechter gleich langsamer teurer gleich billiger Preis Backhaus 2006

74 Der Weg zur differenzierungsfähigen Positionierung Relevante Kundenbedürfnisse oder Probleme erkennen Klare, ausreichend große Kundensegmente definieren Kompetentes Leistungsangebot gestalten Einzigartigkeit durch Abgrenzung von der Konkurrenz definieren Subjektive Wahrnehmung des Kunden ansprechen Kundenzufriedenheit auch nach dem Kauf sicherstellen... Mehr für Mehr Mehr für das Gleiche Das Gleiche für Weniger Weniger für viel Weniger Mehr für Weniger Positionierung und Differenzierung

75 Marketing & Vertrieb: - Festlegung der Wettbewerbsstrategie/Markteintrittsstrategie - Verzahnung mit weiteren Inputstrategien (Personal, Finanzierung und Führungsstrategie) Wettbewerbsintensität Rel. niedrig Rel. hoch Zielmarkt Unattraktiv Sehr attraktiv Rel. Mitläuferstrategie (me-too-strategie) Fokussierungsstrategie - Nischenstrategie - Alleinstellung -Differenzierung -Individualisierung Diversifizierung in attraktivere Märkte Standardisierung Kostenführerschaft Quelle: Wehling, D. (2002): Handbuch für Existenzgründer 75

76 Mitläufer-Strategie ( old game ) - Etablierte Branchen und Märkte - Potenzielle Kunden und Kaufverhalten bekannt - Konkurrenten gut identifizierbar - Übernahme oder leichte Modifizierung der bestehenden Geschäftsmodelle Differenzierungsmerkmal Preis Preiszugeständnisse und hohe Werbeausgaben + Aufwand für Markterkunden überschaubar + Leicht identifizierbare Spielregeln - Einführungspreise zulasten der Rentabilität - Angriffsfläche für Konkurrenten 76

77 Fokussierungsstrategien - Bedienen von Marktlücken = Nischen Aufspüren der Bedürfnisse gewisser Kundengruppen Technologieorientierte U-Gründungen Beobachten der speziellen Bedürfnisse Verhaltensänderungen und Wertverschiebungen bei den Kunden + Anfangs geringer Wettbewerbsdruck + Langfristige Kundenbeziehung aufbaubar + Fokussierung auf ein bestimmtes Produktportfolio (Ertragslage) + Nachstoßender Wettbewerb - Verhaltensänderungen der Kunden - Nur wenige Nischen 77

78 Fokussierungsstrategien - Spezialanbieter am Markt = Alleinstellung Einzigartigkeit des Produkt/Leistungsangebots durch Kompetenzen und Ressourcen des Unternehmens Individualisierung: Anpassung an den Kunden Differenzierung: Unterschied vom allg. Standard + Abschirmung gegenüber etablierter Konkurrenz + Preissensibilität wird reduziert + Schwer kopierbar, imitierbar (Erfahrungswissen) + Emotionale Dimension - Höherer Aufwand - Preisunterschied zur Konkurrenz ist groß - Hohe Kundenerwartungen (insb. Individualisierung) - Abhängige von begrenztem Kundenkreis - Starke Nachfrageschwankungen etc. 78

79 Diversifikation - Aufbau eines weiteren Standbeins - Bei Unternehmensgründung eher atypisch - Weniger innovative Produkte zur Sicherung des Einkommens und der Liquidität bis zur Markteinführung eines innovativen Produktes - Erschließen weiterer geografisch unterschiedlicher Märkte + Ausgleich der Marktrisiken + Lerneffekte durch unterschiedliche Erfahrungen auf unterschiedlichen Geschäftsfeldern + Synergieeffekte - Internationalität: interkulturelle Divergenzen - 2. Geschäftsfeld: Kompetenzdefizite, Verlustquelle 79

80 Standardisierung - Massenmärkte/große Unternehmen - Große, homogene Kundengruppen - Kapitalbindung durch modernste Technik - Bekanntheitsgrad des Unternehmens: Markenbildung, Vertriebskanäle - Eher bei Übernahme (Franchise, MBO,...) + Kostenreduzierung durch Größendegression + Erschließung großer Märkte und breite Präsenz - Hohe strategische Anlaufkosten - Hohe Kapitalbindung - Verdrängungswettbewerb 80

81 Kostenführerschaft - Große Unternehmen - Marktmacht, Einkaufs- und Größenvorteile - Wettbewerbsverschärfung durch Strategie des Niedrigpreises - Eher bei Übernahme + Einkaufs- und Größenvorteile im Faktoreinsatz + Kosten- und Preisvorteile auf Basis von Lern- und Erfahrungskurven - Harter Preiswettbewerb - Hoher Innovationsdruck - Hohe Kapitalbindung 81

82 Marketing & Vertrieb: - Definition Marketingziele Quantitative Ziele (Umsatz, Gewinn, Wachstum, etc), qualitative Ziele (Vertrauen der Kunden, Qualität der Beratung, Image einer Markte etc.), - Erstellung eines Vertriebskonzeptes/Absatzkonzeptes Produktpolitik: Sortimentsentscheidungen (Ein- /Mehrproduktstrategie, Qualität, Service) Preispolitik: Preisstrategie (Abschöpfung, Penetration, Differenzierung) + -kalkulation Distributionspolitik: Wahl des Vertriebssystems (inkl. Darstellung des Verkaufsprozesses) Kommunikationspolitik: Promotion inkl. Absatzfördernder Maßnahmen + Kalkulation der Marketingkosten - Abklärung des Mengen/Preisgerüstes (UGS-Software) 82

83 Absatzfördernde Maßnmahmen - Darstellung der Aktivitäten in einem Werbeplan (Zeit, Kosten, Nutzen) Logo und Website-Erstellung, Messen, Radio, TV, Anzeigen in Magazinen/Zeitungen, Veröffentlichung von Artikeln in der Fachpresse Kundenbindungsaktivitäten - Vorsicht vor -webung: Massenmails ohne Zustimmung des Empfängers verboten - Vorsicht bei Fernseh- und Radiowerbung große Streuung - Kraft des Viral Marketing nutzen! - Präsentationen auf Konferenzen oder Messen andenken (www.messenweltweit.com, - Mediadaten der Zeitungen/Fachzeitschriften berücksichtigen! 83

84 Hilfreiche Links Analyse/media-analyse.htm 84

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Erfolgreiche Entwicklung von Alleinstellungsmerkmalen durch kleine oder mittlere Unternehmen Grundsätze und Beispiele

Erfolgreiche Entwicklung von Alleinstellungsmerkmalen durch kleine oder mittlere Unternehmen Grundsätze und Beispiele Erfolgreiche Entwicklung von Alleinstellungsmerkmalen durch kleine oder mittlere Unternehmen Grundsätze und Beispiele Dr. sc. oec. Yvonne Erdmann wissenschaftliche Autorin und Konsultantin Was Alleinstellungsmerkmale

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan?

Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan? Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan? Inhalt Allgemeines zum Business Plan Warum brauche ich einen Business Plan? Bestandteile eines Business Plans Checkliste

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

www. technikplusmarketing.de

www. technikplusmarketing.de Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www. technikplusmarketing.de I 1 Wozu Marktanalyse? Weil Sie wissen sollten, welche Faktoren Ihren Erfolg in Zukunft verursachen oder verhindern

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum Firmenname Gründerteam Datum 1 1. Executive Summary 2 2. Produkt bzw. Dienstleistungsbeschreibung... 2 2.1 Produktbeschreibung & Entwicklungsstand... 2 2.2 USP, Stärken & Schwächen... 2 2.3 Innovationsgrad

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Einführung. Einführung des DAC Weinviertel. SWOT Analyse Markteintritt Zielgruppenmarketing

Einführung. Einführung des DAC Weinviertel. SWOT Analyse Markteintritt Zielgruppenmarketing FK ABWL Marketing: Teil 2 Ján Cesnak Anežka Macounová András Mészáros Jaroslava Veltschmidová Dr. Reinhard Grohs des Was ist? DAC Districtus Austriae Controllatus größte österreichische Weinbauregion geschmacklich

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

Wie erziele ich den optimalen Preis?

Wie erziele ich den optimalen Preis? Wie erziele ich den optimalen Preis? DPK-Consulting Dr. Patrick Keller Bensheim, 29.04.2016 Was ist der optimale Preis? Unternehmen Kunde Interessenskonflikt 2 Dr. Patrick Keller Produktkosten Zusammensetzung

Mehr

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2015 Marketing Zeit: 120

Mehr

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation 1 2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation Formulierung situationsadäquater Kommunikationsziele in der Form, dass das kommunikative Handeln präzise gesteuert und auf ganz bestimmte

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW)

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern?

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i Ansatzpunkte für Innovationen: Meine Ideen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Wie könnte ich die Leistungserstellung effizienter

Mehr

Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren

Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I 1 Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I 2 Fahrplan Ihrer

Mehr

Kundensegmentierung. Geschäftsjahr 2004. Kundenwertorientierte Segmentierung am Beispiel der Pharmaindustrie

Kundensegmentierung. Geschäftsjahr 2004. Kundenwertorientierte Segmentierung am Beispiel der Pharmaindustrie Kundensegmentierung Geschäftsjahr 2004 Kundenwertorientierte Segmentierung am Beispiel der Pharmaindustrie 24.05..2005 Einführung Das Unternehmen Schering ist ein forschendes Pharma-Unternehmen über 40

Mehr

Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden?

Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden? tamako, flickr F a l l s t u d i e Dossier für Lernende Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden? Prof. Dr. Roland Waibel Ausgangslage: der Markt für Energydrinks Anfang

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten)

Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten) Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten) Persönliche Daten zum Preisträgervorschlag: Name: Vorname:.. Name des Unternehmens: in Gründung Anschrift (Straße/PLZ/Wohnort):.. Telefon:

Mehr

Kunden und Märkte verstehen

Kunden und Märkte verstehen Foto: Stauke - Fotolia.com Marktforschung Wir finden die passenden Antworten. Kunden und Märkte verstehen Sie möchten Marktpotentiale ermitteln, Ihre Werbe- und Produktstrategien planen oder anpassen sowie

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung 1 Strukturvorgabe (1) Analysephase: Situationsanalyse a. Mikro- / Makroumwelt / STEP b. SWOT -Analyse c. BCG-Matrix (2) Planungsphase: Zielsetzung a. Unternehmens- und Marketing-Ziele b. SMART c. Budgetierung

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Der Businessplan Schlüssel zum Erfolg. Norbert Forster

Der Businessplan Schlüssel zum Erfolg. Norbert Forster Der Businessplan Schlüssel zum Erfolg Norbert Forster In welchem Umfeld stehen Sie als Unternehmer? Staat Geschäfts- Idee Wettbewerbsumfeld Gründerteam Kunden Partner Investoren Welche Anspruchsgruppen

Mehr

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Grenzüberschreitendes Innovationsforum 31. Mai 2016 "Wir müssen in Geschäftsmodellen denken! [ ] Ich habe die Sorge, dass wir tolle Technologien entwickeln

Mehr

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe 1 Marktforschung und Marktanalyse Dipl. Soz. Astrid Wagner FMM Forum für empirische Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe www.fmm.de Marktanalyse 1/5 2 Wikipedia: Die Marktanalyse

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie Übersicht 0. Einleitung und Anforderungen 1. Strategische Analyse 2. Strategische Gestaltung und Positionierung 3. Strategische Implementierung 4. Prozesse und Qualität 5. Einführung in die Fallstudie

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Zusammenfassung strategisches Management

Zusammenfassung strategisches Management Zusammenfassung strategisches Management Horizonte der Unternehmensführung Produkt / Markt Matrix nach Ansoff Gegenwärtige Märkte Neue Märkte Gegenwärtige Produkte Marktdurchdringung Ausschöpfung des Marktes

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

Marketingplanung mit Plan

Marketingplanung mit Plan Ralf E. Strauß Marketingplanung mit Plan Strategien für ergebnisorientiertes Marketing 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Prologue Vorwort VII IX A. Marketing in der Beweisnot-Falle

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen Verstehen den Aufbau des Unterrichts im Fach und sehen die Verbindung zu den Unterlagen kennen die strategischen Stossrichtungen einer Unternehmung. kennen

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Übungsaufgaben und Lösungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr

EC: IT-Werkzeuge. Web-Shop. Wintersemester 2014/2015. Armin Felbermayr Anastasia Mochalova. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik

EC: IT-Werkzeuge. Web-Shop. Wintersemester 2014/2015. Armin Felbermayr Anastasia Mochalova. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2014/2015 EC: IT-Werkzeuge Web-Shop Armin Felbermayr Anastasia Mochalova Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Organisation des Kurses

Mehr

Von der Marketingstrategie zur Authentizität. Kurz-Referat anlässlich Rotary-Lunch. Andrea B. Roch, business4you AG, 2.

Von der Marketingstrategie zur Authentizität. Kurz-Referat anlässlich Rotary-Lunch. Andrea B. Roch, business4you AG, 2. Von der Marketingstrategie zur Authentizität Kurz-Referat anlässlich Rotary-Lunch Andrea B. Roch, business4you AG, 2. November 2012 1 Andrea B. Roch MBA & Betriebsökonomin FH Geschäftsführerin der business4you

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

??? Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> Warm-up - was ist Marketing? Intro ...

??? Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> Warm-up - was ist Marketing? Intro ... beautiful brands need an expert Ablauf der Präsentation Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> - Warm-up - was ist Marketing? - - Praktische Anwendung Beispiel Velostation Bollwerk - Schlussfolgerungen

Mehr

Copyright 2010 inno nord GmbH. Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1

Copyright 2010 inno nord GmbH. Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1 Marketing für Praktiker Kundennutzen im Blick Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1 Dieses Gefühl soll vermieden werden! Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010

Mehr

2.2 Strategische Planung

2.2 Strategische Planung 2.2 Strategische Planung 2.2.1 Leitgedanken 2.2.2 Analyse der Situation 2.2.3 Stärke im Wettbewerb 2.2.4 Attraktivität der Märkte 2.2.5 Operative Effizienz 2.2.1 Leitgedanken Definition des Geschäftsfeldes

Mehr

D7 Marketingüberblick Lösungen

D7 Marketingüberblick Lösungen Lösungen 1 a Das Unternehmen ist mit dem Beschaffungs- und dem Absatzmarkt in Kontakt. Das Marketing betrachtet jedoch nur den Absatzmarkt. b Für die Nachfrage eines Gutes (Ware oder Dienstleistung) müssen

Mehr

I nnovativste Wirtschaftsförderung

I nnovativste Wirtschaftsförderung 4. STARTUP-ABEND: DAS KONZEPT DIE IDEE AUF DEN PUNKT GEBRACHT 17.11.2014 Björn Höhne hannoverimpuls November 14 Seite 2 Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag

Mehr

Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz

Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz (Die Nummerierung in diesem Dokument ist fiktiv hat nichts zu sagen!!! Wer Rechtschreibfehler findet füttert sie bitte und bringt sie nächsteswochenende

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis 1. Dezember 2011 Inhalt Hauptmotive und Ziele für den Übergeber und Übernehmer Kennen Sie die Kuckuck-Strategie? Der König ist tot es lebe der König!

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Methoden der Unternehmensführung

Methoden der Unternehmensführung Methoden der Unternehmensführung WS 2010/11 - Marketing und Wettbewerb - Prof. Dr. h.c. mult. Hartmut Raffler raffler@tum.de Hartmut Raffler, Januar 2011 Strategisches Dreieck Kunde Leistung/ Gegenleistung

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

00000/000000. Ursprung der Idee. Schule Muster-Gymnasium. Hochschule Hochschule, Universität, Fachhochschule. Unternehmen Muster GmbH

00000/000000. Ursprung der Idee. Schule Muster-Gymnasium. Hochschule Hochschule, Universität, Fachhochschule. Unternehmen Muster GmbH 00000/000000 Ursprung der Idee Schule Muster-Gymnasium Hochschule Hochschule, Universität, Fachhochschule Unternehmen Muster GmbH Sonstige Muster e.v. Name der Institution/des Unternehmens Anschrift Musterstraße

Mehr