Prozess- Kostenrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozess- Kostenrechnung"

Transkript

1 Prozess- Kostenrechnung Essen, März 2000 Quelle: Robert F. Göx: Kostentheorie und Kostenrechnung WS 99 /00, Internet-Unterlagen, Universität Magdeburg Christoph Olshagen, Prozeßkostenrechnung, Gabler-Verlag Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231) , FAX: (0231)

2 Inhalt Seite Entstehung 3 Anwendungsbereiche 8 Zielsetzungen 9 Vorgehensweise 10 Prozess-Ermittlung 11 Kostenzuordnung 13 Identifikation Kostentreiber 16 Ermittlung Prozessmengen 21 Ermittlung Prozesskosten 22 Ermittlung PK-Sätze 23 Bildung von Hauptprozessen 25 Prozesskostenstellen 29 Prozesskostenkalkulation 31 Kostenkontrolle 41 Vergleich zu Grenzplankosten 42 2

3 Entstehung der Prozess-Kostenrechnung Entstehung als Activity Based Costing in den USA Bis Anfang der 80er Jahre verwenden die meisten US-Unternehmen noch die Lohnzuschlagskalkulation (LZK) im einfachsten Fall werden die Gemeinkosten des Unternehmens als prozentualer Zuschlag auf die Lohneinzelkosten der Produkte verrechnet Methode führt nur dann zu akzeptablen Kalkulationsergebnissen, wenn die direkten Lohneinzelkosten (direct labor) einen bedeutenden Anteil an den Produktionskosten ausmachen Die Produkte des Unternehmens sich hinsichtlich Produktionsmenge, Komplexität und Losgröße nicht wesentlich voneinander unterscheiden Sich die variablen und fixen! Gemeinkosten proportional zu den Lohnstückkosten der Produkte verhalten 3

4 ... Entstehung der Prozess-Kostenrechnung Kalkulationsbeispiel "Krawattenhändler" Einkaufspreis 5 DM 50 DM Gemeinkosten (Bestellen, Ein-/ Auslagern, Rechnung) Typ Typ A normal normal DM Typ Typ B normal normal Menge 10 St. 10 St. Gemeinkosten je Stück (200 %) 10 DM 100 DM Gesamtkosten je Stück 15 DM 150 DM Unter der Annahme, daß durch jede Krawatte gleich hohe Gemeinkosten für die betrieblichen Prozesse beim Bestellen, Ein-/Auslagern und Schreiben der Rechnung verursacht werden, wäre ein gleich hoher Verrechnungssatz von DM : 20 Stück = 55 DM / Stück zutreffend! Einkaufspreis 5 DM 50 DM Kosten je Prozess 55 DM 55 DM Gesamtkosten je Stück 60 DM 105 DM 4

5 ... Entstehung der Prozess-Kostenrechnung Lohnzuschlagskalkulation kann also nur bei Massenproduktion homogener Güter in einem stabilen Unternehmensumfeld zu brauchbaren Ergebnissen führen Das trifft aber nur noch auf wenige Branchen zu. Neue, kapitalintensivere Fertigungsmethoden führen zu einem relativen Anstieg der fixen Gemeinkosten auf bis zu 80 % der gesamten Produktionskosten einem relativen Rückgang der Lohneinzelkosten (in manchen Branchen unter 5 % der gesamten Produktionskosten) verstärkter Wettbewerb führt zu kürzeren Produktlebenszyklen differenzierteren Produktportfolios mit unterschiedlichen Produktionsmengen, Losgrößen und Komplexitätsgraden 5

6 ... Entstehung der Prozess-Kostenrechnung Empirische Ergebnisse 1960 bis 1990: Anstieg des Gemeinkostenanteils an den Produktkosten im Siemens Gerätewerk Amberg von 34 auf 70 Prozent. Rückgang des Fertigungslohnanteils von 28 auf 6 Prozent. (Küting und Lorson (1991), S. 1421). Bei flexiblen Fertigungssystemen setzen sich die Produktionskosten zusammen aus Arbeitskosten 25 % Abschreibungen 33 % Restfertigungsgemeinkosten 14 % Sonstige Kosten 28 % 6

7 ... Entstehung der Prozess-Kostenrechnung Konsequenz: Anwendungsvoraussetzungen der LZK sind nicht mehr erfüllt Beibehaltung der alten Methode liefert falsche Information an das Management über die Profitabilität einzelner Produkte oder Produktgruppen Die Vorteilhaftigkeit von Sourcingentscheidungen setzt falsche Verhaltensanreize Manager der Produktionsabteilungen versuchen die Fertigungslöhne ihrer Bereiche zu verringern, um den zugerechneten Gemeinkostenanteil zu verringern Ansatzpunkt der Prozeßkostenrechnung differenzierte Analyse des Gemeinkostenblocks traditioneller Kostenrechnunsgsysteme 7

8 Anwendungsbereiche der Prozess-Kostenrechnung indirekte Leistungsbereiche (ILB) (Hilfskostenstellen): F& E, Konstruktion, Logistik, Planung, Steuerung, Fertigungsüberwachung, Qualitätssicherung, Instandhaltung, Verwaltung, Vertrieb, Service etc. 8

9 Zielsetzungen der Prozess-Kostenrechnung Erhöhung der Transparenz in den indirekten Leistungsbereichen (ILB) Aufdeckung von Ursache- Wirkungszusammenhängen zwischen Aktivitäten und Ressourcenbedarf in den ILB Aufdeckung von Rationalisierungspotentialen durch Optimierung von Arbeitsabläufen (Prozessen) in den ILB Permantes Gemeinkostenmanagement Verursachungsgerechte Kalkulation der vollen Kosten von Produkten, Produktgruppen und Bereichen Relevant für mittel- bis langfristige Entscheidungen 9

10 Vorgehensweise der Prozess-Kostenrechnung Schritt 1: Unterteilung der Unternehmenstätigkeit in Aktivitäten (Prozesse) Schritt 2: Zuordnung von Kosten zu Prozessen Schritt 3: Identifikation von Kostentreibern (Bezugsgrößen) für die Prozesse Schritt 4: Bestimmung von Planprozessmengen Schritt 5: Bestimmung von Planprozesskosten Schritt 6: Ermittlung von Prozeßkostensätzen Schritt 7: Zusammenfassung von Teilprozessen zu Hauptprozessen (Aggregation von Informationen) 10

11 Schritt 1: Prozess-Ermittlung Ausgangsbasis: vorhandene Kostenstellengliederung Analyse dort ablaufender Arbeitsabläufe Methoden: Mitarbeiterinterviews, Arbeitsablauf- und Zeitverwendungsanalysen Unterscheidung der Prozesse nach Repetitive Prozesse Schematisiert zb Aufträge bearbeiten, Material einlagern Nicht repetitive Prozesse innovativ/ dispositiv zb Werbemaßnahmen planen 11

12 ... Schritt 1: Prozess-Ermittlung: Prozessübersicht in einer Kostenstelle FRAGEBOGEN Abteilung: Einkauf Kostenstelle: 830 Prozesse 1. Bestellungen abwickeln für Rohstoffe 2. Bestellungen abwickeln für Hilfs- und Betriebsstoffe 3. Bestellungen abwickeln für Maschinen und Anlagen 4. Bestellungen abwickeln für Büromaterial und Dienstleistungen Mitarbeiter 7,4 1,7 2,8 1,1 Kosten (TDM) Summe outputbez. Pro. 13, sonst. Verwaltung 1, Datum: Unterschrift: 12

13 Schritt 2: Kostenzuordnung Zuordnung der Kosten zu Prozessen direkte Ermittlung durch analytische Kostenplanung indirekte Ermittlung durch andere Maßgrößen Z.B. Schlüsselung von Personalkosten nach Mannjahren Trade- off analytische Planung ist zwar aufwendiger, erlaubt aber die Ermittlung von Sollgrößen Vorteil: Ermöglicht Abweichungsanalyse und damit Aufdeckung von Unwirtschaftlichkeiten und Rationalierungspotenzialen indirekte Ermittlung ist einfacher, liefert aber lediglich Istdaten Nachteil: Kalkulationsergebnisse sind abhängig von der tatsächlichen Kapazitätsauslastung 13

14 ... Schritt 2: Kostenzuordnung Kostenkategorien Leistungsmengeninduzierte Prozesse (Lmi) Kosten sind abhängig vom Leistungsvolumen der Kostenstelle, enthalten aber variable und fixe Anteile Leistungsmengenneutrale Prozesse (Lmn) Kosten sind unabhängig vom Leistungsvolumen der Kostenstelle und repräsentieren einen Teil der Fixkosten Gesamtkosten Variable Kosten Fixkosten Einzelkosten Gemeinkosten Einzelkosten Lmi-Kosten Lmn-Kosten 14

15 ... Schritt 2: Kostenzuordnung: Einsatzfeld der Prozesskostenrechnung Tätigkeitsvolumen einer Kostenstelle repetitive Aufgaben nicht repetitive Aufgaben leistungsmengeninduzierte (lmi) Prozesse leistungsmengenneutrale (lmn) Prozesse Prozessunabhängige Aufgaben Einsatzfeld der Prozesskostenrechnung Andere Methoden (z.b. Projektkostenrechnung 15

16 Schritt 3: Identifikation der Kostentreiber Kostentreiber werden nur für Lmi-Prozesse ermittelt. Kostentreiber sind überwiegend mengenorientiert, zb Anzahl Bestellungen oder Rüstvorgänge Anzahl Buchungen Kontierungsvorgänge Unterschied zur traditionellen Kostenrechnung wertorientierte Bezugsgrößen werden kaum verwendet Outputmengen der Produkte (Beschäftigung) spielen nur einen mittelbare Rolle Zusätzlich werden Kostentreiber mit übergeordneter ( strategischer ) Bedeutung ermittelt, zb Produktkomplexität führt zu höheren Kosten im Wareneingang, bei der Qualitätskontrolle und Lagerhaltung Anzahl der Produktvarianten führt auch zur Erhöhung der Gemeinkosten in den verschiedensten Bereichen 16

17 ... Schritt 3: Identifikation der Kostentreiber Kostentreiber für Fertigungsgemeinkosten Hypothesen von Miller/ Vollmann (1985): The Hidden Factory : Fertigungsgemeinkosten werden getrieben von Transaktionen (Prozessen) statt Produktionsmenge/ Fertigungslöhne Logistiktransaktionen: zb Materialeingang, Transport, Lagerung Ausgleichstransaktionen: zb Materialplanung, Maschinenbelegung Qualitätstransaktionen: zb Qualitätskontrolle, Nacharbeitung, Reparatur Änderungstransaktionen: zb Fertigungsänderungen/ neue Materialien Empirische Überprüfung durch Banker, Potter und Schroeder (1995) Analyse des Gemeinkostenverhaltens in 32 Fabriken der Branchen Elektronik/ Maschinenbau/ Automobilzulieferer in USA. Die vier Transaktionen erklären 77% der Fertigungsgemeinkosten Fertigungslöhne erklären nur zusätzliche 6% Fertigungslöhne alleine (ohne Prozesse) erklären 49% 17

18 ... Schritt 3: Identifikation der Kostentreiber Beispiele für Prozesse und die dazugehörigen Kostentreiber (Prozessbezugsgrößen) Prozess Angebote einholen Material lagern Material bestellen Produkte versenden Reklamationen bearbeiten Rechnungen ausstellen Qualitätsprüfung Vorräte verzinsen oder oder oder Kostentreiber Anzahl der Angebote Anzahl der Ein-/Auslagerungspositionen m³ - Lagerraum Anzahl der Materialbestellungen Anzahl der Bestellungen Gewicht der Produkte Größe der Produkte Anzahl der Reklamationen Anzahl der Rechnungen Anzahl der Produkte Bestandswert 18

19 ... Schritt 3: Identifikation der Kostentreiber Direkte Bezugsgrößen für primäre Kostenstellen, die nicht zum Fertigungsbereich gehören Art der Kostenstelle Laboratorien Einkauf Materiallager oder Fertigwarenlager Materialprüfung Finanzbuchhaltung Kalkulation... Art der Bezugsgröße Anzahl Proben Anzahl Analysen Anzahl bearbeitete Angebote Anzahl Bestellungen Anzahl geprüfte Rechnungen Anzahl Zugänge Anzahl Abgänge Mengenmäßiger durchschnittlicher Lagerbestand Wertmäßiger durchschnittlicher Lagerbestand Beanspruchte Lagerfläche in m² Beanspruchter Lagerraum in m³, ltr oder hltr Anzahl Proben Anzahl Analysen Anzahl Buchungen Anzahl Vorkalkulationen Anzahl Plankalkulationen Anzahl Nachkalkulationen... 19

20 ... Schritt 3: Identifikation der Kostentreiber Direkte Bezugsgrößen für primäre Kostenstellen, die nicht zum Fertigungsbereich gehören (Forts.) Art der Kostenstelle... Betriebsabrechnung Lohnabrechnung Schreibbüro Registratur Poststelle Verkauf Fakturierung Versand Datenverarbeitung Art der Bezugsgröße... Anzahl abgerechnete Kostenstellen Anzahl Bruttolohnabrechnungen Anzahl Nettolohnabrechnungen Anzahl DIN A4-Seiten 1 1/2 zeilig Anzahl Ablagen Anzahl Postausgänge Anzahl bearbeitete Kundenaufträge Anzahl Rechnungen Anzahl Rechnungszeilen Anzahl Versandaufträge Anzahl Lochkarten Rechenzeit Tabellierzeilen 20

21 Schritt 4: Ermittlung der Planprozessmengen Prozessmenge = die zu einer Prozessgröße gehörige messbare Leistung Planprozessmengen sind nicht nach Maximal-, Normal oder Optimalkapazitäten abzuleiten, sondern aus den leistungsanforderungen von Engpassbereichen zu bestimmen (gem. Gutenbergs Ausgleichgesetz der Planung) Bei der Planung der Prozessmengen wird man zweckmäßigerweise einen längeren Betrachtungszeitraum wählen (>= 1 Jahr), um Verzerrungen durch kurzfristige Ereignisse ausschließen zu können. 21

22 Schritt 5: Ermittlung der Prozess-Kosten: Planung durch Schlüssel (Mann-Jahre) Leistung Kosteneinflußgrößen Kostenanfall Teilprozesse Kostenstelle Beschaffung Maßgrößen Kostenzurechnung TeilProzesskosten Kostenstellenkosten Art Menge Kapazität insgesamt Angebote einholen Anzahl der Angebote 50 2 MJ Bestellungen durchführen Anzahl der Bestellungen MJ MJ 22

23 Schritt 6: Ermittlung der Prozess-Kostensätze Für Kalkulationszwecke müssen Kostensätze ermittelt werden. Dies geschieht bei der Prozesskostenrechnung "durch Division der jeweiligen Prozesskosten durch die zugehörigen Plan-Prozessmengen Definition: Prozess-Kostensatz = Prozesskosten/ Prozessmenge Probleme Prozesskostensätze enthalten regelmäßig anteilige Fixkosten und sind daher abhängig von der Prozessmenge (selbst, wenn man die Lmn- Kosten außen vor läßt) Standardproblem der Vollkostenrechnung Mögliche Alternative: Arbeit mit Planverrechnungssätzen auf Basis der Planbeschäftigung mit anschließender Abweichungsanalyse wie in einer flexiblen Plankostenrechnung Behandlung der Lmn- Kosten Kostenstellenübergreifende Erfassung in Sammelpositionen in der Praxis häufig: Prozentuale Zuschläge auf die Lmi- Kosten 23

24 ... Schritt 6: Ermittlung der Prozess-Kostensätze Zahlenbeispiel für (Haupt-) Prozess "Material beschaffen und lagern" 2 : Prozess: Prozessgröße: Prozessmenge: Prozesskosten: Material beschaffen und lagern Anzahl der Auslagerungspositionen p.a p.a. Prozesskostensatz pro Auslagerungsposition: Prozeßkostensatz = Prozeßkosten (Plan )Prozeßmenge = = 11,70 DM " Auf ein Produkt, für dessen Herstellung mehr (weniger) Materialien zu beschaffen bzw. zu lagern sind, werden auch entsprechend mehr (weniger) Gemeinkosten verrechnet." 3 2 In Anlehnung an: Coenenberg, A. G.; Fischer, Th. [1990], S. 16f. 3 Coenenberg, A. G.; Fischer, Th. [1990], S

25 Schritt 7: Bildung von Hauptprozessen Kostenstellenübergreifende Zusammenfassung von Prozessen mit demselben Kostentreiber durch Addition von Prozessen mit fixer Kostentreiberrelation Bildung einer überschaubaren Anzahl von Hauptprozessen Vorteil: bessere Übersichtlichkeit des Betriebsgeschehens (Informationsreduktion durch Datenaggregation) 25

26 ... Schritt 7: Bildung von Hauptprozessen: Beispiel einer Prozesshierarchie Verdichtung zu Hauptprozessen HP 1 HP 2 Generierung von Teilprozessen TP 1.1 TP 1.2 TP 1.3 Kostenstelle 1 TP 2.1 TP 2.2 Kostenstelle 2 TP 3.1 TP 3.2 TP 3.3 Kostenstelle 3 TP 3.4 Tätigkeitsanalyse 26

27 ... Schritt 7: Bildung von Hauptprozessen : Bildung des Hauptprozesses "Material beschaffen" aus verschiedenen Teilprozessen Kostenstellen Teilprozesse HauptProzess "Material beschaffen" Mat. b Material einkaufen 2202 Hilfs- und Betriebsstoffe einkaufen 2203 Geräte u. Anlagen einkaufen 2204 Dienstleistungen einkaufen 2821 Material- lieferung entgegen- nehmen 1101 Prüfung für Werkstofftechnik durchführen 1102 Eingangs- prüfung für Mate- rial durch- führen 1103 Chem. Kontrollen durchführen 1121 Hilfs- und Betriebsstoffe lagern 1122 Material lagern 1123 Unfertige Erzeugnisse lagern 1124 Fertige Erzeugnisse lagern 2201 Material einkaufen 2821 Material- lieferung entgegen- nehmen 1102 Eingangs- prüfung für Material durch- führen 1122 Material lagern Kostenstellen: 220 Einkauf 282 Warenannahme 110 Qualitätssicherung 112 Lager 27

28 ... Schritt 7: Bildung von Hauptprozessen Beispiel: Die Teilprozesse Einkauf, Warenannahme Lagerung sollen zu einem Hauptprozess Beschaffung mit dem Kostentreiber Anzahl Bestellungen aggregiert werden. Zusatzinformationen Anzahl der Bestellungen = Anzahl der Lieferungen 20% der Lieferungen werden stichprobenartig auf Qualität geprüft Kostenstelle Kostentreiber Prozeßkostensatz Einkauf Anzahl der Bestellungen 3, 52 Warenannahme Anzahl der Stichproben 5, 70 Lager Anzahl der Lieferungen 4, 20 Kostensatz des Hauptprozesses Beschaffung: 3,52 + 5, 7 0,2 + 4,2 = 8, 86 28

29 Die Prozesskosten(stellen)rechnung Die Kostenstellenrechnung muß in der hier angeführten Form (mit zusätzlicher Differenzierung nach lmi- und lmn-prozessen bzw. -Kosten eingerichtet werden), wenn ein Unternehmen die kostenstellenorientierte Produktkalkulation durchführen möchte. (1) (2) (3) (4) (5a) (5b) (5c) Prozesse Maßgrößen Plankosten Prozesskostensatz (lmi) Umlagesatz (lmn) PlanProzessmengen Gesamt- Prozesskostensatz Angebote einholen lmi Anzahl der Angebote ,- 250,- 21,27 271,27 Bestellungen aufgeben lmi Anzahl der Bestellungen ,- 20,- 1,70 21,70 Reklamationen bearbeiten lmi Anzahl der Reklamationen , ,- 85, ,10 Abteilung leiten lmn ,

30 ... Prozesskosten(stellen)rechnung (Forts.) Umlagesatz (lmn) pro Prozeß = lmn Plankosten lmi Plankosten x Prozeßkostensatz ,27 = x 250, GesamtProzesskostensatz = Prozesskostensatz + Umlagesatz 271,27 = 250,- + 21,27 30

31 Prozesskostenkalkulation Kostenträgerorientierte Produktkalkulation Prozesse Mitarbeiter Gesamtkosten Bezugsgröße Mengen pro Jahr Kosten pro Einheit Annahme von Kaufteilen $ Anzahl der Ladungen p.a $ pro Ladung Annahme von Rohmaterial $ Anzahl der Ladungen p.a ,5$ pro Ladung Materialausgabe $ Anzahl der Produktionslaufe $ pro Lauf $ 31

32 ... Prozesskostenkalkulation Kostenträgerorientierte Produktkalkulation Für ein Produkt A mit der geplanten Ausbringungsmenge von Einheiten pro Jahr werden folgende Annahmen getroffen: Annahmen Ladungen mit Kaufteilen pro Jahr 200 Einheiten Ladungen mit Rohmaterial pro Jahr 50 Produktionsläufe pro Jahr 10 Kalkulation x 10$ 2.000$ x 12,5$ 625$ x 25$ 250$ 2.875$ $ : Einheiten = 2,88 $ pro Einheit 32

33 ... Prozesskostenkalkulation: Beispiel kostenstellenorientierte Produktkalkulation Ausgangssituation Prozesse Produktionsvolumenabhängige Prozessmenge Prozesskostensatz (lmi) Variantenzahlabhängige Prozessmenge Plan- Prozessmengen Variante A Variante B Variante C 3 Varianten Einheiten Angebote einholen ,- 30 % 70 % A: B: C: 500 Bestellungen aufgeben Reklamationen bearbeiten , ,- 0 % 100 % 100 % 0 % Szenario Prozesse Anzahl der Prod.- Vol. abhängigen Prozesse Anzahl der Var. - Zahl abhängigen Prozesse Variante A Variante B 2 Varianten Einheiten Angebote einholen A: B: Bestellungen aufgeben Reklamationen bearbeiten

34 ... Prozesskostenkalkulation: Kostenstellenorientierte Produktkalkulation Formeln zur Berechnung der Varianten(gemein-)kosten Volumenabhängige Prozesskosten pro Produkt = Planprozeßmenge x volumenabhängiger Anteil x Prozeßkostensatz Mengenvolumen aller Varianten Für den Prozess "Angebote einholen": 9,00 = x 30 % x 250, Varianten(zahl-) abhängige Prozesskosten pro Produkt = Planprozeßmenge x variantenabhängiger Anteil x Prozeßkostensatz Variantenzahl x Mengenvolumen jeder Variante Für die Variante "A": 8,75 = x 70 % x 250, 3 :

35 ... Prozesskostenkalkulation: Kostenstellenorientierte Produktkalkulation Berechnung des Szenarios Für den Prozess "Angebote einholen": 360 = x 30 % 9,00 = 360 x 250, Da die Ausbringungsmenge von Einheiten bleibt, ändert sich der volumenabhängige Anteil für die Varianten nicht. Für die Variante "A": Neue Ausgangsmenge, da 1/3 variantenabhängiger Anteil durch Verminderung einer Variante entfällt: 560 = x 70% 3 (Varianten) x 2 (Varianten) 8,23 = 560 x 250, 2 :

36 ... Prozesskostenkalkulation: Kostenstellenorientierte Produktkalkulation Kosten der Variantenvielfalt (Beispiel) Unternehmen 1 produziert 1 Mio blaue Kugelschreiber Unternehmen 2 produziert ebenfalls 1 Mio Kugelschreiber aber in Varianten zu je Stück (davon blaue) Kosten unterscheiden sich zwangsläufig, da Unternehmen 2 mehr Mitarbeiter benötigt (zb für Arbeitsvorbereitung, Umrüsten etc...) größere Stillstandzeiten in der Produktion haben wird höhere Lagerbestände haben wird Konsequenz blaue Kugelschreiber sind in Unternehmen 2 relativ teurer Umgekehrtes Erfahrungskurvengesetz: Mit Verdoppelung der Varianten steigen die Stückkosten um 20-30%. 36

37 ... Prozesskostenkalkulation: Aussagemöglichkeiten der Produktkalkulation Allokationseffekt in der Gemeinkosten-Verrechnung Die Zuordnung der Gemeinkosten erfolgt nach der Inanspruchnahme der betrieblichen Ressourcen und ist unabhängig von der Höhe der Zuschlagsbasen. Hohe (niedrige) Zuschlagsbasen führen nicht zu proportionalen Gemeinkosten- Verrechnungen. Materialgemeinkosten Zuschlag 25% Prozesskostensatz Materialeinzelkosten Allokationseffekt (Gemeinko.- Differenz) Steckkarte A 38,- 9,50 12,- +2,50 Steckkarte B 64,- 16,- 12,- -4,00 Steckkarte C 115,- 28,75 12,- -16,75 37

38 ... Prozesskostenkalkulation: Aussagemöglichkeiten der Produktkalkulation Komplexitätseffekt Komplexe Produkte benötigen mehr Gemeinkosten. Stückkosten Anzahl der Bauteile: Zuschlagskalkulation Spezial MC 120 Standard MC 100 Produkte sollten nur bis zu dem Komplexitätsgrad angeboten werden, bei dem die Inanspruchnahme betrieblicher Ressourcen durch den Marktpreis zumindest noch abgedeckt wird. Material - GK Fertigungsbez. Verwaltungs - GK Service - GK Prozessorientierte Kalkulation Material - GK Fertigungsbez. Verwaltungs - GK Service - GK Differenz (=Komplexitätseffekt)

39 ... Prozesskostenkalkulation: Aussagemöglichkeiten der Produktkalkulation Degressionseffekt Vertriebsgemeinkosten (VGK) sind nicht von der Stückzahl multipliziert mit den Herstellkosten (HK) abhängig, sie fallen in einer bestimmten Höhe an, unabhängig von der Stückzahl. (auftragsfixe Kosten) Zuschlagskalkulation (Zuschlagssatz = 20 %) Prozesskostenrechnung (Prozesskosten = 800) Degressionseffekt (GMKdifferenz) Stück HK VGK Stückk. HK VGK Stückk /

40 ... Prozesskostenkalkulation: Aussagemöglichkeiten der Produktkalkulation Degressionseffekt und Mindest-Auftragsgröße Auftragsgröße Vertriebskosten / St. 800 Kritische Masse ermöglicht Selektion lohnender Kundenanfragen: Prozeßkostensatz Mindest Auftragsgröße = Zuschlagssatz 80 Kritische Masse = 10 Stück 80 Zuschlagskalkulation 40

41 Kostenkontrolle Eine permanente Vorgabe und Kontrolle der Kosten in den indirekten Bereichen kann auf zweierlei Ebenen erfolgen. Zum einen kostenstellenbezogen über die Ermittlung von Soll- und Istkosten und zum anderen hauptprozessbezogen. 1 Prozess(-plan-)kosten = Prozesskostensatz x PlanProzessmenge - Prozesssollkosten = Prozesskostensatz x IstProzessmenge = (Beschäftigungs-)Abweichung = Leerkostenanteil = nicht genutzte Kapazität der Mitarbeiter 1 Vgl. Horváth, P.; Mayer, R. [1989], S

42 Vergleich bzw. Zusammenspiel Grenzplankosten- und Prozesskostenrechnung FLEXIBLE PLANKOSTENRECHNUNG Kostenstelle 4711 (indirekt) Kostenart Gehälter Sozialleistungen EDV-Kosten Raumkosten Summe Menge fix prop. Übernahme aus Flexibler Plankostenrechnung PROZESSKOSTENSTELLENRECHNUNG Kostenstelle 4711 (indirekt) TeilProzess Bestellungen durchführen Angebote einholen Summe Gesamtkosten Prozessmenge Anteil Kapazität 3 MJ 4 MJ Prozessanalyse pro Durchführung Prozesskosten

43 Zusammenfassung Prozeßkostenrechnung liefert Ursachen der (Fix-) Kostenentstehung in den indirekten Leistungsbereichen, aber Prozesskostenrechnung ist eine Vollkostenrechnung Prozess- Stückkosten sind daher nur dann entscheidungsrelevant, wenn die betreffenden Ressourcen auch disponibel sind Prozesskostenrechnung liefert also nur mittel- bis langfristig relevante Kosten, aber nicht für operative Entscheidungen bei vorhandener Kapazität Kritisch ist vor allem die in der Praxis verbreitete Form der Prozesskostenrechnung auf Istkostenbasis zu sehen, da sie Leerkosten auf Produkte schlüsselt oder gar Lmn- Kosten weiterverrechnet und daher zu Fehlinformationen des Managements hinsichtlich der Profitabilität von Produkten bzw. Aufträgen führt 43

44 44

Prozeßkostenrechnung

Prozeßkostenrechnung Kapitel 5 Steuerungsprozesse Informationsmanagement und Controlling Prozeßkostenrechnung 1 Prozeßkostenrechnung 2 Aufbau einer Prozeßkostenrechnung 3 Zuschlagskalkulation versus prozeßorientierte Kalkulation

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Übungen zur Prozesskostenrechnung Prozesskosten in einer Kostenstelle

Übungen zur Prozesskostenrechnung Prozesskosten in einer Kostenstelle Übungen zur Prozesskostenrechnung Prozesskosten in einer Kostenstelle Die Skapen GmbH beabsichtigt im laufenden Monat März insgesamt 31.000 Schreibgeräte abzusetzen. Die Schreibgeräte teilen sich in drei

Mehr

Fallbeispiel. Fallbeispiel zur Vorlesung Richard Kuttenreich Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Fallbeispiel PROCOS AG - Aufgabe -

Fallbeispiel. Fallbeispiel zur Vorlesung Richard Kuttenreich Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Fallbeispiel PROCOS AG - Aufgabe - Fallbeispiel Fallbeispiel zur Vorlesung Richard Kuttenreich Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fallbeispiel PROCOS AG - Aufgabe - Prof. Richard Kuttenreich Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

Diplomprüfung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 1998

Diplomprüfung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 1998 Diplomprüfung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 1998 Teilgebiet Kosten- und Leistungsrechnung Aufgabe 1 Die Hobbygärtner KG plant die Herstellung eines neuartigen Gartenwerkzeugs in zwei

Mehr

Management Accounting

Management Accounting Technische Universität München Management Accounting Kapitel 4: Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Controlling Technische Universität München Gunther Friedl WS 10/11 Struktur

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Zu letzter Woche? Zu einem bestimmten Thema? Sonstiges?

Haben Sie noch Fragen? Zu letzter Woche? Zu einem bestimmten Thema? Sonstiges? Haben Sie noch Fragen? Zu letzter Woche? Zu einem bestimmten Thema? Sonstiges? Prozesskostenrechnung Prozesskostenrechnung Prozesskostenrechnung - Die Prozesskostenrechung ist auf eine detaillierte Erfassung

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Kostenrechnungssysteme Lösungshinweise zur 3.

Mehr

Aufgabe 1: Schnittstellencontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Schnittstellencontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Schnittstellencontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 20 Punkte Skizzieren Sie das Grundkonzept der Prozesskostenrechnung. Gehen Sie hierbei auch auf den Zusammenhang zwischen Aktivitäten,

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Systeme der Kostenrechnung (2009-07-15) Veranstaltungskonzept KAR & KStR Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Systeme der Kostenrechnung GuV und Abschreibungen

Mehr

POK. Prozesskosten-Management. Prozessorientierte Kalkulation (PoK) eine Übersicht. Copyright 2013,

POK. Prozesskosten-Management. Prozessorientierte Kalkulation (PoK) eine Übersicht. Copyright 2013, POK Prozesskosten-Management Prozessorientierte Kalkulation (PoK) eine Übersicht Copyright 2013, www.fenwis.com Vorbemerkung Die nachfolgenden Folien geben Ihnen eine Übersicht zum Thema Prozessorientierte

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1. Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.400,- FEK = 400 + 360 + 240 = 1.000,- Fertigung 1: 96.000/80.000 = 120%

Mehr

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten

Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten Kostenstellen Kosten- Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten primäre Kostenarten 1. Zurechnung der primären (Gemein-)Kostenarten (Ort der Kostenentstehung) sekundäre Kostenarten 2. Innerbetriebliche

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Abb. 5-1: Simultanitätsproblem

Abb. 5-1: Simultanitätsproblem A Beschäftigung B Beschäftigung R prop R fix R prop R fix primär primär sekundär sekundär Abb. 5-1: Simultanitätsproblem Kosten-stellen Kosten- - arten Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen primäre primäre

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen. Datenermittlung

Betriebliches Rechnungswesen. Datenermittlung Betriebliches Rechnungswesen Datenermittlung Rechnungswesen der Unternehmung Rechnungswesen der Unternehmung Verkauf nach aussen Buchhaltung Finanzielles Rechnungswesen FIBU Finanzbuchhaltung Betriebliches

Mehr

Logistik- Kostenrechnung

Logistik- Kostenrechnung Logistik- Kostenrechnung Essen, Januar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb Erstellt von. Betriebliches Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung Betriebsstatistik Planungsrechnung Finanzbuchhaltung und Jahres- abschluss Wertgrößen des Rechnungswesens Auszahlung (=Zahlungsmittelbetrag)

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Diploma Hochschule STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Studienzentrum Prüfer: Bonn Petra Grabowski Datum: 27. Oktober 2012 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Punkte:

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung 92 Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung zweite Stufe der Kostenrechnung: wo sind die Kosten angefallen? direkte Zuordnung von Kosten auf Kostenträger? bei Einzelkosten unproblematisch bei Gemeinkosten

Mehr

Kostenrechnung und Kalkulation

Kostenrechnung und Kalkulation Kosten- und Leistungsrechnung 91 Kostenrechnung und Kalkulation Die Kostenrechnung zeigt Ihnen nicht nur, welche Kosten entstanden sind, Sie erfahren auch, wo die Kosten im Betrieb angefallen sind. Die

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung 49 Kostenstellenrechnung In der Kostenstellenrechnung werden die Kosten auf die Betriebsbereiche/Abteilungen (Kostenstellen) verteilt, in denen sie angefallen sind. Die Verteilung

Mehr

Kostenrechnung und Controlling: Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung und Controlling: Kostenstellenrechnung Autor: Prof. Dr. Siegfried von Känel 28.10.2008 Lösung Der Betriebsabrechnungsbogen (BAB I) ist die tabellarische Form der Kostenstellenrechnung. Er dient a) dazu, die nach Kostenarten erfassten bzw. kalkulierten

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. F Kosten- und Leistungsrechnung 2 1. Einführung RECHNUNGSWESEN FINANZBUCHHALTUNG

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Prozesskostenrechnung, Statistik

Prozesskostenrechnung, Statistik Vortrag 3 Prozesskostenrechnung, Statistik Joachim Bernard Leiter Logistikzentrum Zentral Europa DORMA GmbH & Co. KG Prozesskostenrechnung Statistische Verfahren Gliederung: Prozesskostenrechnung Inhalte

Mehr

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung Die Kostenrechnung Kostenartenrechnung I 1 Im Verhältnis der Zurechenbarkeit variable Kosten Fixe Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 2 Kostenartenrechnung II Einzelkosten Kosten die den Produkten (Kostenträgern)

Mehr

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank I. Der Fall Die Westfälische Wilhelms-Bank (WWB), die im Kreditgeschäft tätig ist, steht aufgrund der jüngsten Finanzkrise und des daraus resultierenden

Mehr

ZfU Fernlehrgang Finanzen für Nicht-Finanzfachleute

ZfU Fernlehrgang Finanzen für Nicht-Finanzfachleute ZfU Fernlehrgang Finanzen für Nicht-Finanzfachleute Auszug aus der Lektion 6 Grenzplankosten- und Deckungsbeitragsrechnung Autor Prof. Dr. Klaus-Peter Franz ZfU Core-Faculty Inhaltsverzeichnis Lernziele...

Mehr

Management Accounting

Management Accounting Technische Universität München Management Accounting Lehrstuhl für BWL - Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Emails für Fragen und Anmerkungen: cornelia.hojer@tum.de Handout 10: Investitionstheoretischer

Mehr

AUFGABE 1 (40 PUNKTE):

AUFGABE 1 (40 PUNKTE): AUFGABE 1 (40 PUNKTE): Die SÄKO AG stellt qualitativ hochwertige Kaffeevollautomaten in den beiden Produktvarianten Primea und Royal her. Zum Produktions- und Absatzprogramm liegen die folgenden Informationen

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Mittwochs: 16:30-18:00 Uhr Raum 03.86 Geb.24.32 (vorerst) Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Agenda

Mehr

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung Mitschrift zur Vorlesung Betriebliches Rechnungswesen I (Kosten- und Erlösrechnung) A. Buchführung und Bilanzierung B. Kostenrechnung C. Statistik D. Planung Gliederung des Rechnungswesens A. bei Buchführung

Mehr

Ausgewählte Instrumente des Kostenmanagements. Target Costing Prozesskostenrechnung Product Life Cycle Cost Management

Ausgewählte Instrumente des Kostenmanagements. Target Costing Prozesskostenrechnung Product Life Cycle Cost Management Ausgewählte Instrumente des Kostenmanagements Target Costing Prozesskostenrechnung Product Life Cycle Cost Management Ziele des Kostenmanagements Kosten beeinflussen, bevor sie anfallen Kostenstrukturmanagement

Mehr

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation 3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation Zuschlagssätze für die Gemeinkostenverrechnung von den Endkostenstellen auf die Kostenträger Bestimmung von Bezugsbasen: Den Gemeinkosten entsprechende

Mehr

Foliensammlung. VL 23 Kostenstellenrechung. VL 2.3. Kostenstellenrechnung Prof. Dr. Jörg Schmidt

Foliensammlung. VL 23 Kostenstellenrechung. VL 2.3. Kostenstellenrechnung Prof. Dr. Jörg Schmidt Foliensammlung VL 23 Kostenstellenrechung Gliederung 2.3. Die betriebliche Kostenstellenrechnung Methoden der Gemeinkostenverrechnung 2.3.1. Die Aufgaben und Methoden der Kostenstellenrechnung 2.3.2. Der

Mehr

Moderne Verfahren des Kostenmanagements und Controlling

Moderne Verfahren des Kostenmanagements und Controlling Moderne Verfahren des Kostenmanagements und Controlling Was Sie in diesem Dokument erfahren? Moderne Verfahren des Kostenmanagements... 2 Zielkostenrechnung Target-Costing... 2 Prozesskostenrechnung...

Mehr

Einstufige Divisionskalkulation. Mehrstufige Divisionskalkulation. Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern

Einstufige Divisionskalkulation. Mehrstufige Divisionskalkulation. Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern Folie 1 5.7 Kalkulationsverfahren 5.6.5 Kalkulationsverfahren Einstufige Divisionskalkulation Mehrstufige Divisionskalkulation Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern Folie 2 5.7 Kalkulationsverfahren

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Donnerstags: 16:30-18:00 Uhr Raum 01.48 Geb.23.32 Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Internes Rechnungswesen

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

3 Das Grundmodell der Prozeßkostenrechnung

3 Das Grundmodell der Prozeßkostenrechnung 3 Das Grundmodell der Prozeßkostenrechnung 3.1 Grundlagen der Prozeßkostenrechnung Die zunehmende Automatisierung der Produktions- und Logistikprozesse, der damit einhergehende Anstieg von Planungs- und

Mehr

BPMN 2.0, Simulation und IYOPRO

BPMN 2.0, Simulation und IYOPRO BPMN 2.0, Simulation und IYOPRO 1 Warum Prozesskostenrechnung? Kostenrechnung mit BPMN-Modellen Leistungsmengeninduzierte Kosten Leistungsmengenneutrale Kosten Kosten von Ressourcen Kleines Beispiel Author:

Mehr

23 Wie Sie die Kosten erfassen und aufteilen 24 Welche Kosten fallen an: Kostenartenrechnung

23 Wie Sie die Kosten erfassen und aufteilen 24 Welche Kosten fallen an: Kostenartenrechnung 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Wofür Kostenrechnung 7 Die Entwicklung der Kostenrechnung 8 Was bringt Ihnen die Kostenrechnung? 12 Was hat die Kostenrechnung mit der Buchhaltung zu tun? 13 Braucht ein Controller

Mehr

= 15 USD/Std. Beschäftigungsabweichung = Sollkosten der Istbeschäftigung verrechnete Plankosten bei Istbeschäftigung

= 15 USD/Std. Beschäftigungsabweichung = Sollkosten der Istbeschäftigung verrechnete Plankosten bei Istbeschäftigung FS 28 1. Basisplanstückkosten = 15. 000 USD 1. 000 Stunden = 15 USD/Std. Istkosten = 14.500 USD Verrechnete Plankosten bei Istbeschäftigung = 15 USD/Std. * 800 Std. = 1000 USD Sollkosten der Istbeschäftigung

Mehr

Kostenrechnung Kostenartenrechnung

Kostenrechnung Kostenartenrechnung Methoden zur Entscheidungsfindung Grundlagen neue Systeme Funktionen Plankostenrechnung Produktionsprogrammplanung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Gliederung von Kostenarten Erfassung von Kostenarten

Mehr

Internes Rechnungswesen 1

Internes Rechnungswesen 1 Internes Rechnungswesen 1 Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung Kalkulationsverfahren Inhalt Internes und externes Rechnungswesen - Überblick Adressaten des betrieblichen Rechnungswesens Kostenrechnungssysteme

Mehr

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind.

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind. Übung 1 einstufige Divisionskalkulation anwendbar in Einproduktunternehmen ohne Lagerhaltung a) durchschnittl. SK/Stück 5201 700 7,43 b) Bei Vorliegen von fixen Kosten können die errechneten Durchschnittskosten

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung.

Deckungsbeitragsrechnung. Deckungsbeitragsrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung ist ein Verfahren zur Ermittlung des Betriebsergebnisses. Der Begriff Deckungsbeitrag bezeichnet dabei die rechnerische Differenz zwischen den Umsatzerlösen

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG. Externes und internes Rechnungswesen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG. Externes und internes Rechnungswesen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG DATUM: 14.02.2012 Modul: TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: Externes und internes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen 60 Minuten PRÜFER:

Mehr

Modul VII. Kostenrechnungssysteme

Modul VII. Kostenrechnungssysteme IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul VII Kostenrechnungssysteme von Univ-Prof Dr Dr h c Günter Fandel Kurs VII Kostenrechnungssysteme 1 I Gliederung 1 Einführung 2 Kostenstellenrechnung 21 Aufgaben

Mehr

Kosten- und Erlösrechnung

Kosten- und Erlösrechnung Klaus Deimel Rainer Isemann Stefan Müller Kosten- und Erlösrechnung Grundlagen, Managementaspekte und Integrationsmöglichkeiten der IFRS Ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Zusammenfassung Kosten- und Leistungsrechnung

Zusammenfassung Kosten- und Leistungsrechnung Zusammenfassung Kosten- und Leistungsrechnung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 31. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Abgrenzungsrechnung 2 2.1 Druchführung..............................

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen

Klausur Internes Rechnungswesen Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens IfV NRW Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. W. Hufnagel / Dipl. Betriebswirt T. Serries Fachhochschule Bochum

Mehr

RW 4: Plankostenrechnung

RW 4: Plankostenrechnung Rechnungswesen RW 4: Plankostenrechnung Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt Systeme der Kostenrechnung Vollkostenrechnung Teilkostenrechnung Verrechnung aller Kosten auf den Kostenträger Grundlage strategischer

Mehr

Aufgabenblatt 4: Erlösrechnung

Aufgabenblatt 4: Erlösrechnung MANAGERIAL ACCOUNTING WS 10/11 Aufgabenblatt 4: Erlösrechnung Aufgabe 4.1: Formen der Periodenerfolgsrechnung Grundsätzlich zwei Hauptkategorien: 1. (Kalkulatorische) Stückerfolgsrechnung: Einfache Subtraktion

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus:

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: 4. Aufgabe (20 4 2 10 Punkte) Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: Hilfsstoffe Betriebsstoffe Hilfslöhne Gehälter Soziale

Mehr

TUTORIUM INTERNES REWE. Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com

TUTORIUM INTERNES REWE. Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com TUTORIUM INTERNES REWE Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com Haben Sie noch Fragen? Zu letzter Woche? Zu einem bestimmten Thema? Sonstiges? Gruppenübung (5min) 1. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Prof. Dr. W. Hufnagel 1 von 19 Wesen und Aufgaben wo, welche Kosten entstehen Kostenstelle: Ort der Kostenentstehung Aufgaben: Erhöhung der Kalkulationsgenauigkeit kostenstellenbezogene

Mehr

Prozesskostenrechnung im Rahmen eines Logistik-Controlling

Prozesskostenrechnung im Rahmen eines Logistik-Controlling Prozesskostenrechnung im Rahmen eines Logistik-Controlling von Harald Schrinner Gliederung 1. Notwendigkeit eines Logistik-Controlling 2. Kostenrechnung als Basis eines effizienten Logistik-Controlling

Mehr

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011 Workshop Costing Oracle E-Business Suite Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011 1 Agenda Workshop Costing 09:15 10:30 : Struktur Oracle E-Business Suite, Rel.

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten BAB - Anleitungen, Formeln Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten 1. Ist-Gemeinkostenzuschlagsätze Materialgemeinkostenzuschlag Fertigungsgemeinkostenzuschlag

Mehr

Einsatz der Prozesskostenrechnung in der universitären Lehre

Einsatz der Prozesskostenrechnung in der universitären Lehre Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Telefax:

Mehr

Warum Kostenrechnung (extern): transparent machen von Kosten, Kontrolle, Regulierung

Warum Kostenrechnung (extern): transparent machen von Kosten, Kontrolle, Regulierung Kostenrechnung Einführung: Warum Kostenrechnung? Warum Kostenrechnung (intern): Planung, Budgetierung, Grundlage für Preisentscheidungen, Erhöhung der Kostentransparenz, Kostensenkung Warum Kostenrechnung

Mehr

Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung

Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung - Betriebliches Kostenwesen - Aufgabe 1 In einem Monat werden in einer Ziegelei 400.000 Stück Ziegelsteine und 40.000 Stück Tonröhren gebrannt. Zum Brennen von je 1.000

Mehr

Die Verwaltungsstelle empfing innerbetriebliche Leistungen von der Materialstelle in Höhe von 500 und von der Fertigungsstelle in Höhe von 4.000.

Die Verwaltungsstelle empfing innerbetriebliche Leistungen von der Materialstelle in Höhe von 500 und von der Fertigungsstelle in Höhe von 4.000. I GRUNDLEGENDE AUFGABEN 1. Kostenartenverfahren (1) Ein Betriebsabrechnungsbogen hat folgendes Aussehen: Kostenstellen Kostenarten Fertigungsmaterial Zahlen der Buchhaltung 18.000 Allgemeine Kostenstellen

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Zertifikatsmodul Betriebliches Handeln I CCG der HAW Hamburg, 3. bis 7. Februar 2014 Im Lehrauftrag Antje Kuczera Kostenstellenrechnung: Baut auf der Kostenartenrechnung auf. Ziel

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

- Kontrolle der Wirtschaftlichkeit (Kostenkontrolle): Vergleich der gesamten Plankosten mit den Istkosten der Kostenstelle

- Kontrolle der Wirtschaftlichkeit (Kostenkontrolle): Vergleich der gesamten Plankosten mit den Istkosten der Kostenstelle III.Kostenstellenrechnung 1. Grundlagen 1.1. Ziele und Aufgaben der Kostenstellenrechnung - Kontrolle der Wirtschaftlichkeit (Kostenkontrolle): Vergleich der gesamten Plankosten mit den Istkosten der Kostenstelle

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG KOSTENRECHNUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Kostenrechnung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

okular KOS Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH

okular KOS Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Einführung Herausforderungen und Lösungsansätze Transparenz von Istkosten auf Kostenarten- und Kostenstellenebene zur Identifikation

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1 Plankostenrechnung, Seite 1 Um was geht s? Bei der Plankostenrechnung geht es darum, herauszufinden, welche Ursachen für Abweichungen zwischen den anfänglich geplanten und den erst später feststellbaren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...7 Abkürzungsverzeichnis...15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...7 Abkürzungsverzeichnis...15 Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...7 Abkürzungsverzeichnis...15 1. Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung...17 1.1 Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung...18 1.1.1 Beschäftigungsbezogene

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Systeme der Kostenrechnung. Ewert/Wagenhofer 2008. Alle Rechte vorbehalten! 12.1

Systeme der Kostenrechnung. Ewert/Wagenhofer 2008. Alle Rechte vorbehalten! 12.1 Systeme der Kostenrechnung Ewert/Wagenhofer 2008. Alle Rechte vorbehalten! 12.1 Ziele Darstellung der Prämissen der Grenzplankostenrechnung Aufzeigen der Vorgehensweise bei der Kostenplanung und Kostenverrechnung

Mehr

Kostenrechnen. Eine praktische Anleitung von der Deckungsbeitrags- bis zur Prozesskostenrechnung

Kostenrechnen. Eine praktische Anleitung von der Deckungsbeitrags- bis zur Prozesskostenrechnung Peter Posluschny Kostenrechnen leicht gemacht Eine praktische Anleitung von der Deckungsbeitrags- bis zur Prozesskostenrechnung Warum sollten Sie sich mit Kostenrechnung beschäftigen? Eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Übungsaufgaben! In einem Fertigungsbetrieb wurden in 2 Abrechnungsperioden hergestellt: Stück Gesamtkosten DM

Übungsaufgaben! In einem Fertigungsbetrieb wurden in 2 Abrechnungsperioden hergestellt: Stück Gesamtkosten DM Übungsaufgaben! Aufgabe 1) In einem Fertigungsbetrieb wurden in 2 Abrechnungsperioden hergestellt: Stück Gesamtkosten 500 280.000 DM 200 220.000 DM Der Barverkaufspreis je Stück beträgt 700 DM a) Berechnen

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Erläutern Sie den Ablauf des Controlling und dessen Zielsetzung. 2. Grenzen Sie das strategische vom

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung mit Standardkosten

Deckungsbeitragsrechnung mit Standardkosten Lösung 1 Deckungsbeitragsrechnung mit Standardkosten Teilaufgabe 1: Planung/Budgetierung für das 20_4 Standard-Kalkulationssätze (Vorkalkulation) Totalbetrag Berechnung der Kalkulationssätze Je Skate Je

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

HANS-WERNER STAHL CONTROLLING THEORIE UND PRAXIS EINER EFFIZIENTEN SYSTEMGESTALTUNG

HANS-WERNER STAHL CONTROLLING THEORIE UND PRAXIS EINER EFFIZIENTEN SYSTEMGESTALTUNG 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HANS-WERNER STAHL CONTROLLING THEORIE UND PRAXIS EINER EFFIZIENTEN

Mehr

1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters

1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters 1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters Der Meister soll Ziele und Aufgaben der Kostenarten-, Kostenstellen-

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen BAB

Betriebsabrechnungsbogen BAB - 1 - Betriebsabrechnungsbogen BAB Die tabellarische Kostenrechnung heißt Betriebsabrechnungsbogen (BAB). Der BAB wird monatlich und jährlich aufgestellt. Er ist senkrecht nach Kostenarten (Gemeinkosten)

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr