Zeitgemäße Einkaufsstrukturen als Erfolgsfaktor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitgemäße Einkaufsstrukturen als Erfolgsfaktor"

Transkript

1 beschaffung Zeitgemäße Einkaufsstrukturen als Erfolgsfaktor Neue Anforderungen an den Einkauf eines Bahninfrastrukturunternehmens in Hinblick auf die sich ändernde Projektstruktur und das Auftraggeberverhalten Abb. 1: Der Einsatz von Großmaschinen wie die RPM-RS-900 muss zur Einhaltung von kurzen Bauphasen genau getaktet werden. Mark Fisher Ein gut funktionierender Einkauf, insbesondere in Bahninfrastrukturunternehmen mit Gewerke übergreifenden Bauprojekten, ist ein entscheidender Faktor sowohl für die technisch als auch die wirtschaftlich erfolgreiche Durchführung von Baumaßnahmen. Selbst in Bauunternehmen mit einer hohen Eigenfertigungstiefe sind Fremdleistungs- und Materialanteile von rund 50 % der Gesamtkosten üblich. Damit wird die Bedeutung und Schlüsselfunktion der Einkaufsbereiche deutlich. Die hohen qualitativen und bahnspezifischen Anforderungen an die Unternehmen, welche insbesondere auch für die Deutsche 6 Bahn AG (DB AG) Aufträge leisten, stellen die Einkaufsbereiche der Generalauftragnehmer vor wachsende Herausforderungen. Einerseits ist es wichtig, diese Anforderungen bei der Auswahl und Vertragsbindung der Lieferanten und Nachunternehmer zu beachten, andererseits spielen die Beschaffungskosten und Einkaufserfolge eine zentrale Rolle für die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit. Hinzu kommt, dass sich die Struktur der Bahninfrastrukturaufträge verändert. Die wachsende Nachfrage der DB AG hinsichtlich Komplettdienstleistern führt mit zunehmender Komplexität der Bauvorhaben zu einem größeren Einkaufsbedarf und -portfolio der Infrastrukturunternehmen. Um dieser künftigen Situation gerecht zu werden, ist die Entwicklung anforderungsgerechter Einkaufsstrukturen und -prozesse genauso wichtig wie die Auswahl der richtigen Einkaufsinstrumente und die Qualifikation der Einkäufer. Künftige Veränderungen des Auftraggeberverhaltens Hypothese In den vergangenen Jahren stieg die Nachfrage der DB AG bezüglich der Realisierung Gewerke übergreifender Projekte an. Gleichzeitig hat der Auftraggeber neue Projektformen, wie bspw. das Bauen in Baukorridoren oder Paketvergaben, entwickelt. Als sogenannten Baukorridor bezeichnet man die Zusammenfassung von Baustellen einer Strecke mit teils mehrmonatiger Streckensperrung. Diese Umbaumaßnahmen werden oft im Losverfahren (abschnittsweise

2 oder auch gewerkeweise) vergeben. Die wesentlichen Herausforderungen für Bauunternehmen und Auftraggeber sind somit die Einhaltung sehr komplexer Bauabläufe sowie die Koordinierung vieler Auftragnehmer in sehr enger Zeitfolge innerhalb eines Baufelds. Bei den vorbenannten Paketvergaben werden gleichartige (insbesondere maschinelle) Arbeiten in einem größeren Streckennetz zusammengefasst und ebenfalls losweise vergeben. Risiken hierbei stellen die Disposition und die Verfügbarkeit der Großmaschinen insbesondere bei Terminverschiebungen und -überschneidungen dar. Alle Projektvarianten verfolgen Zielstellungen der Kostenreduzierung, Zeitersparnis bei Streckensperrungen und Aufwandsreduzierungen bei den Bauleitungs- und Koordinationsaufgaben für den Auftraggeber sowie einer erhöhten Sicherheit. Die Zunahme derartiger Ausschreibungen führte allein für die Unternehmensgruppe Spitzke innerhalb von vier Jahren zu einer Verdreifachung von Aufträgen dieser Art. Für die Wahrnehmung der Auftraggeberverantwortung bei der Vorbereitung und Durchführung vorstehend beschriebener Infrastrukturbaumaßnahmen benötigt die DB AG ausreichende qualitative und quantitative Kapazitäten. Wesentliche Aufgaben sind dabei Planungs-, Koordinierungs- und Überwachungsfunktionen. Den hierfür erforderlichen hohen Bedarf an Fachkräften aus eigenen Ressourcen zu decken, wird langfristig für den Auftraggeber schwer möglich sein. In der logischen Folge bedeutet dies, dass sich die Schnittstellen hinsichtlich der Wahrnehmung der Bauherrenverantwortung in Richtung Auftragnehmer verschieben werden. Diese Tendenzen waren bereits in den vergangenen Jahren dadurch erkennbar, dass der Auftraggeber viele seiner bisherigen Tätigkeiten an externe Ingenieurbüros und Dienstleister, Systemlieferanten und Generalauftragnehmer vergeben hat. Somit erweitert sich das Leistungsportfolio der Ausschreibungen auf der einen und die Anzahl der zu vergebenden und zu koordinierenden Gewerke in den Bauprojekten auf der anderen Seite. Mit diesem Verhalten macht der Auftraggeber deutlich, dass Auftragnehmer zunehmend als Komplettdienstleister sämtliche Gewerke anbieten und Lieferanten nicht nur Produkte liefern, sondern auch die dazugehörige Bau- oder Dienstleistung erbringen sollen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, können die Unternehmen entweder ihr Portfolio und damit die Eigenfertigungstiefe erhöhen oder durch ihre Beschaffungsbereiche die geforderten Leistungen im Bedarfsfall einkaufen. Etwaige Risiken, wie die begrenzte Anzahl qualifizierter Lieferanten, deren Verfügbarkeit, wirtschaftliche Einkaufspreise und Ter- Abb. 2: Ein Beispiel für die Abwicklung von Aufträgen als Systemlieferant ist das Berliner Ostkreuz, das Spitzke in einer ARGE mit der Hentschke Bau GmbH realisiert. mineinhaltungen, müssen dabei besonders berücksichtig werden. Weitere Herausforderungen für den Einkauf sind die Komplexität der einzukaufenden Dienst- oder Bauleistungen, die Verhandlungsmacht der Lieferanten und nicht zuletzt die Beachtung und Einhaltung hoher branchenspezifischer und gesetzlicher Anforderungen. Veränderte Sourcing-Strategien der DB AG Bei Betrachtung ausgewählter Beispiele wird die veränderte Sourcing-Strategie des Auftraggebers deutlich. Dies zeigt sich (wie im vorigen Abschnitt angesprochen) in der Verlagerung von Leistungen, die der Auftraggeber in der Vergangenheit im Rahmen seiner Projektverantwortung selbst wahrgenommen hat und nun zunehmend durch Bauunternehmen oder Lieferanten leisten lässt. Vergabe von Sicherungsleistungen im Rahmen von Verbundvergaben Hier wird eine bisher klassische Bauherrenaufgabe, nämlich die Vergabe von Sicherungsleistungen zur Abwendung der Gefahren aus dem Bahnbetrieb, an den Bauausführenden übertragen (Abb. 3). Dies bringt verschiedene Vorteile für die Bauunternehmen mit sich. So besteht z. B. eine erhöhte Sicherheit eigener Mitarbeiter durch bessere Koordination zwischen Bau- und Sicherungsleistung. Die direkte Zusammenarbeit zwischen Bau- und Sicherungsunternehmen birgt den Vorteil eines reibungsloseren Bauablaufes, insbesondere bei Beauftragungen fester Partner. Außerdem eröffnet die Verantwortung für die Durchführung der Sicherungsleistung dem Bauunternehmen die Möglichkeit von Nebenangeboten aus Optimierungen im Bereich der Sicherungsleistungen. Abb. 3: Beispiel für eine Feste Absperrung im Rahmen einer Verbundvergabe-Maßnahme. Es gibt jedoch auch Risiken, wie z. B. nicht kalkulierbare Kosten aufgrund der Baustellendauer und der Einsatzzeiten sowie die Verfügbarkeit und die Koordination des Sicherungspersonals und der -technik. Zusätzlich gibt es Wettbewerbsrisiken im Rahmen der Akquisition, bedingt durch differenzierte Bautechnologien der Anbieter, welche auch unterschiedliche Sicherungskosten zur Folge haben können. Erbringung von Bau-Logistikleistungen durch den Auftragnehmer Die Logistik für die Ver- und Entsorgung der Bahnbaustellen wird immer häufiger an den Auftragnehmer übertragen. Damit verlagert der Auftraggeber ein entscheidendes Risiko, nämlich die Beschaffung und 7

3 beschaffung Sicherstellung der Verfügbarkeit knapper Wagenressourcen am Markt, hin zum Auftragnehmer (Abb. 4). Darüber hinaus sind in den Ausschreibungen die zu kalkulierenden Transportentfernungen oft sehr ungenau definiert, wodurch eine bestmögliche Preisbildung erschwert wird. Erstellung der Ausführungsplanung durch den Auftragnehmer Noch vor ein paar Jahren war neben der Erstellung der Entwurfs- auch die Ausführungsplanung Bestandteil der Bauherrenverantwortung. Die Bereitstellung der Ausführungsplanung vor Vergabe ist zwingende Voraussetzung einer genauen Leistungsbeschreibung und damit des geforderten Bau-Solls. Mit der Verlagerung dieser (seiner) Aufgabe verschiebt der Auftraggeber die Schnittstelle der Bauherrenfunktionen hin zum Auftragnehmer. Für den Einkauf bedeutet das, die ohnehin schon knappen Planungskapazitäten am Markt zu akquirieren und zu wettbewerbsfähigen Preisen zu binden. Erforderliche Präqualifikationsstufen je nach Gewerk sind dabei ebenfalls zu berücksichtigen. Wegfall der Beistellverträge Oberbaukleinteile für Betonschwellenhersteller Ein weiteres Indiz für die Schnittstellenverschiebung zeigte sich in den letzten Rahmenvertragsausschreibungen für Gleis- und Weichenschwellen im Jahr Der potenzielle Betonschwellenlieferant muss im Unterschied zur Vergangenheit die Kleineisenlieferanten selbst beauftragen. Die bisherigen Beistellverträge der DB AG ent- fallen. Die Monopolstellung einiger Lieferanten erschwert die Aufgabe des Einkaufs, wirtschaftliche Verträge zu schließen. Die Verträge müssen zudem die Einhaltung der Qualitätsvorgaben und Lieferfristen sowie die Durchgängigkeit der Vertragsbedingungen des Hauptauftraggebers sicherstellen. Noch liegt die Verantwortung für die Qualitätsfähigkeits-Einstufung (Q1, Q2, Q3) sowie die herstellerbezogene Produktqualifikation und die sog. EMP (Erstmusterprüfung) in der Verantwortung der DB AG. Es ist jedoch denkbar, dass die Wahrnehmung dieser Auftraggeberhoheit die wiederkehrende Überprüfung der Fachkunde und Leistungsfähigkeit der Lieferanten in den kommenden Jahren zumindest für Unternehmen, welche keinen unmittelbaren Vertrag mit der DB AG haben, entfällt. Die Verantwortung dafür könnte dann auch dem Produktlieferanten oder dem Bauunternehmen übertragen werden, was zu einer nachhaltigen Veränderung der Qualitätssicherungsorganisationen der einzelnen Hauptauftragnehmer führt. Resultierender Veränderungsbedarf der Beschaffungsorganisationen Der sich aus den geschilderten Entwicklungen heraus ändernde Beschaffungsbedarf und die steigenden Anforderungen an die Einkaufsbereiche sowie die Vielzahl sonstiger Spezialgewerke des Bahnbaus erfordern eine nachhaltige Veränderung der Einkaufsstrukturen der Bahninfrastrukturunternehmen. Abgeleitet aus der Hypothese und der zum Teil nachgewiesenen Tendenz der Schnittstellenverschiebung zwischen Auftragge- Abb. 4: Auch die Logistik wird auf den Auftragnehmer übertragen. Die Spitzke SE arbeitet hier in der Regel mit der Unternehmenstochter der SLG Spitzke Logistik GmbH zusammen. 8 ber- und Auftragnehmerverantwortung im Projektgeschäft, werden der Beschaffungsumfang und die Anzahl der Beschaffungsvorgänge zunehmen. Selbst bei Unternehmen mit einer vergleichsweise hohen Eigenfertigungstiefe und breitem Gewerkespektrum liegt die Summe der bezogenen Leistungen (einschl. Material) i. d. R. zwischen 30 % und 50 %, manchmal sogar darüber. Der Grundsatz eines üblichen Einkaufsprozesses besteht in der optimalen Versorgung der Bedarfsträger unter Berücksichtigung von Vorgaben hinsichtlich Qualität, Termin und Preis. Die quantitative Mehrbelastung sowie die technisch komplexeren Einkaufssachverhalte führen zu geänderten Anforderungen an die Beschaffungsbereiche der Unternehmen. Um diesem Changemanagementprozess Rechnung zu tragen, müssen zur Entwicklung und Umsetzung geeigneter Organisationsstrukturen der Einkaufsbereiche die internen und externen Anforderungen an diese Querschnittsfunktion sorgfältig analysiert und definiert werden. In Abhängigkeit von den Unternehmensbedürfnissen ist es erforderlich, über die richtige Einkaufsstruktur zu entscheiden. Es existieren unter anderem folgende Möglichkeiten: zentrale oder dezentrale Einkaufsstandorte mit regionaler oder überregionaler Verantwortung oder Mischvarianten, quantitative und qualitative Dimensionierung der Einkaufsbereiche, Abgrenzung der Verantwortung und Kompetenz der jeweiligen Einkäufer, Ausstattung mit geeigneten EinkaufsTools sowie Entwicklung und Durchsetzung eines auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmten Einkaufsprozesses. Darüber hinaus muss die Arbeit der Einkaufsbereiche messbar, flexibel und integrativ sowie revisionssicher sein. Der Einkaufsprozess ist durchgängig und konsistent zu leben, Einkaufsbereiche müssen sich ihrer crossfunktionalen Verantwortung gegenüber technischen und vor allem qualitätssichernden Abteilungen bewusst sein. Neben den Grundlagen der aufbauorganisatorischen Gestaltung bedarf es auch der Betrachtung der inhaltlichen und prozessualen Abläufe, welche den Vorgaben und Wünschen des Auftraggebers, vor allem der DB AG, bei der Untervergabe von Aufträgen entsprechen sollten. Ausgewählte Beispiele der Einkaufsgrundsätze der DB AG verdeutlichen die Erwartungshaltung an potenzielle Auftragnehmer: bei quantifizierbaren Kosten besteht grundsätzliches Interesse an der Vergabe an Generalauftragnehmer und Systemlieferanten,

4 Aktuelle Bahnnachrichten: Alle News zum Bahnmarkt kompakt und aktuell, nach Rubriken sortiert Branchentermine: Alle wichtigen Termine der Bahnbranche auf einem Blick weltweit Buchshop: Fachliteratur zu Schienenverkehr und Technik mit Leseproben Themen-Specials: Ausgewählte SchwerpunktThemen zum Download Das Portal für die Bahnbranche Menschen & Meinungen: Interviews mit den interessantesten Persönlichkeiten der Bahnbranche Archiv: Volltext-Recherche in allen Fachzeitschriften seit Erscheinungsbeginn, mit mehr als Seiten Inhalt für Abonnenten kostenfrei Jobs & Karriere: Zukunftsbranche Bahn Die führende Karriereplattform für Bahnberufe in Deutschland, Österreich und der Schweiz bietet aktuelle Stellenangebote und -gesuche sowie viele Informationen rund um das Thema Karriere, Ausbildungsmöglichkeiten, Jobmessen, unsere Partner und vieles mehr. Folgen Sie uns auch auf:

5 beschaffung Abb. 5: Schwellenlagerplatz der Firma Durtrack GmbH in Möllenhagen. Kleineisenlieferanten werden künftig durch den Betonschwellenhersteller selber gebunden. Foto: Durtrack GmbH hohe praktizierte Qualitätssicherung des Anbieters bei gleichzeitiger Unterstützung durch das Lieferantenmanagement der DB AG, besonderes Interesse an umweltfreundlichen Produkten und Anwendungen, wertanalytische und wertgestaltende Fragestellungen und Lösungsvorschläge, Alternativvorschläge und Substitutionsangebote für sog. einmalige Produkte sowie Produkte mit geringen Instandhaltungskosten und langer Lebensdauer. Der Einkauf der DB AG betreibt mit diesen Grundsätzen eine konsequente Strategie der Markterweiterung bei gleichzeitiger Konzentration auf Kernlieferanten. Darüber hinaus arbeitet die DB AG systematisch am Aufbau potenzieller Lieferan- tenstrukturen und hat aus diesem Grund auch ihr mehrphasiges Lieferantenmanagementsystem (1. Lieferantenqualifizierung, 2. Lieferantenbewertung, 3. Lieferantenentwicklung) neu aufgesetzt. Aufgrund dieser Tatsachen werden mehrere Fakten deutlich und sind zugleich künftige Wettbewerbsmaßstäbe: 1. Komplettdienstleister und Systemlieferanten sind gesetzte Partner für die Zukunft. 2. Die hohen Forderungen nach Innovation, Umweltverträglichkeit, Langlebigkeit und LCC-Gesichtspunkten sowie die hohe Qualität, deren Überwachung und Sicherstellung, werden zunehmend Vergabekriterien sein. 3. Die Lieferantenauswahl zur Qualifizierung (soweit Präqualifikationsverfahren erforderlich sind) und Entwicklung ist derzeit Aufgabe des Konzerneinkaufs der DB AG. Für die Einkaufsbereiche von Bahninfrastrukturunternehmen heißt das, sich auf die Umsetzung und Sicherstellung dieser Maßstäbe auszurichten. Für die Vielzahl der Untervergaben muss der Einkauf der Bauunternehmen entsprechende Kapazitäten am Beschaffungsmarkt identifizieren und ggf. entwickeln. Viele kompetente Fachunternehmen unterlassen die direkte Zusammenarbeit mit der DB AG, weil sie die hohen (DB AG)-Markteintrittsvoraussetzungen oder Bemühungen zu deren Erwerb nicht leisten wollen. Der zwischengelagerte Generalunternehmer oder Komplettdienstleister muss dann einerseits vertraglich und andererseits durch seine persönliche Anleitungsund Überwachungsfunktion die vorhandene Lücke schließen. Damit wird deutlich, dass langfristige Kooperationspartner und partnerschaftliche Nachunternehmerstrukturen zwingende Voraussetzung sind, um den hohen technischen und qualitativen Ansprüchen des Hauptauftraggebers gerecht zu werden. Gerade bei den knappen Ressourcen am Beschaffungsmarkt ist die Verfügbarkeit eine Grundvoraussetzung der Wettbewerbs- und Qualitätssicherung. Diese ist jedoch nicht durch kurzfristige und einmalige Zusammenarbeit gesichert. Diese künftige Bedarfssituation lässt eine Ableitung an die Anforderungen und an das Knowhow der Einkäufer zu. Grundsätze der Einkaufspolitik der Unternehmensgruppe Spitzke Organisation Für die Unternehmensgruppe Spitzke ist es als Systemlieferant wichtig, eine Einkaufsorganisation zu entwickeln, welche der wirtschaftlichen Eigenverantwortung der Unternehmensbereiche, Niederlassungen und Tochtergesellschaften gerecht wird. Dabei sind gleichzeitig die Einkaufssynergien des Konzerns sichergestellt und darüber hinaus Abb. 6: Die Zusammenarbeit mit qualitativ hochwertigen Nachunternehmern ist zur Erfüllung der Ansprüche des Auftraggebers unabdingbar. 10

6 die Anforderungen an die unterschiedlichen Einkaufssegmente erfüllt. In der Konsequenz nutzt Spitzke daher ein Mischmodell einer Einkaufsorganisation. Diese beinhaltet einen Zentraleinkauf, der durch dezentrale Einkaufsstandorte ergänzt wird, wobei die Einkäufer in der Region einer zentralen Koordination unterliegen. Damit verbunden ist die genaue Regelung von Zuständigkeiten und Kompetenzen innerhalb der Organisation. Facheinkäuferspezifik Aufgrund der dezentralen Struktur und der teilweise sehr unterschiedlichen Anforderungen und Marktbedingungen in den Regionen arbeitet Spitzke mit dem Modell der Facheinkäufer/Lead Buyer. In einer Matrixfunktion sind die Einkaufsthemenkomplexe und Verantwortlichkeiten der zuständigen Facheinkäufer geregelt. Die erforderliche Fachkompetenz zu gewerkespezifischen und technischen Themen und zum Vertragsrecht sowie die Kenntnis der Lieferantenlandschaft und Marktpreise wird somit sichergestellt (Abb. 7). Lieferantenmanagement und -entwicklung Beide Themen orientieren sich an den operativen und strategischen Zielsetzungen der Unternehmensgruppe. Zum Lieferantenmanagement zählen u. a. langfristige Kooperationen, welche in Rahmenverträgen oder -vereinbarungen münden, so dass für standardisierte Bedarfe zeitintensive Einkaufsprozesse entfallen und dabei Einkaufspotenziale und -synergien genutzt werden. Die Entwicklung von Lieferanten bezieht sich bspw. auf die Optimierung der Logistik- bzw. Lieferkette der Materialversorgung (Supply Chain Management). Ein weiterer Baustein ist die systemisch hinterlegte Lieferantenbewertung, welche in Zusammenarbeit mit den Bedarfsträgern und der Qualitätssicherung regelmäßig durchgeführt, nachgehalten und an den Lieferanten rückgemeldet wird. Wettbewerb und Compliance Spitzke gestaltet seine Einkaufsprozesse transparent und legt damit den Grundstein zur Vermeidung von Compliance-Risiken im Einkauf u. a. ist dieser Grundsatz verbindlich im Compliance-System der Unternehmensgruppe Spitzke dokumentiert und vereinbart. Werte wie Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit, Berechenbarkeit und Nachhaltigkeit zählen dabei gegenüber Kunden und Nachauftragnehmern gleichermaßen. Oberster Grundsatz bei der Vergabe von Aufträgen ist ein fairer Wettbewerb. Die optimale Preisgestaltung der Angebote gegenüber dem Auftraggeber wird jedoch durch das Vorhandensein von Monopolisten erschwert. Wünschenswert wäre durch die DB AG demzufolge eine beschleunigte Entwicklung weiterer Lieferanten oder die Zulassung bereits existierender Alternativprodukte. Risikomanagement im Einkauf Die komplexen und z. T. sehr langläufigen Baustellen erfordern ein besonderes Risikomanagement im Einkauf. Mit Blick auf den Beschaffungsmarkt bedeutet das bspw., die Anzahl der verfügbaren Lieferanten, Verfügbarkeitsrisiken, Termin- und Preisrisiken, Komplexität der Systeme und Dienstleistungen, Risiken aus dem Vertrag, Verhandlungsmacht der Subunternehmer und Lieferanten sowie hohe gesetzliche und branchenspezifische Anforderungen zu kennen und zu bewerten. Die richtige Gegensteuerung wird durch Instrumente wie Einkaufscontrolling und Kennzahlen unterstützt. Unabdingbar sind jedoch erfahrene Einkäufer, die umfangreiche Marktund Lieferantenkenntnis besitzen. Veranstalter: Medienpartners: RADISSON BLU DÜSSELDORF, DEUTSCHLAND Rad-Schiene Schnittstelle 18. März 2014 ein nachhaltiges System in 2050 Optimierung gegenseitige Anforderungen Kontrolle, Daten und Normung die Herausforderung: effiziente Lösungen Lärm & Vibrationen 19. März 2014 Gleise und ihre unmittelbare Umgebung - Verordnungen & Design Gleise und ihre unmittelbare Umgebung - Erfahrungen & optimale Vorgehensweisen Geräusch Management durch Materialwahl Vibrationen Weichen 20. März 2014 Strategie & Technologie Wartung & Erneuerung 11

7 beschaffung Abb. 7: Schematische Einkaufsmatrix für die Unternehmensgruppe Spitzke. Vertrags- und Claimmanagement Besondere Herausforderungen an die Einkäufer sind immer wieder die Vereinbarungen zur Durchgängigkeit der Vertragsbedingungen des Hauptauftraggebers zum Nachunternehmer und Lieferanten. Zum einen ergeben sich Schwierigkeiten aufgrund der unterschiedlichen Vertragsformen. Die Inhalte der VOB-Verträge (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) des Hauptauftraggebers lassen sich oftmals nicht mit dem Vertragsrecht der Unterauftragnehmer vereinbaren. Dies sind bspw. HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure), Dienstund Werkverträge, Miet- und Kaufverträge oder Mischformen. Außerdem ist es schwierig, die Vielzahl der sich gegenseitig beeinflussenden und in ihrer Rangfolge unterschiedlich geltenden Vertragsbedingungen des Bauherren mit den Unterlieferanten bzw. Nachauftragnehmern zu vereinbaren. Zwangsläufig ergeben sich Lücken in der Durchgängigkeit der Verträge und Auftragnehmer geraten in Sandwichpositionen zwischen Auftraggeber und Nachunternehmer, was hohe finanzielle sowie u. U. Durchführbarkeitsrisiken mit sich bringt. Die Hauptauftragnehmer sind i. d. R. vorleistungs- und damit auch vorfinanzierungspflichtig. Das gegenwärtig als kritisch zu bewertende Abrechnungs- und Zahlungsverhalten der DB AG, insbesondere bei Nachträgen, stellt ein hohes finanzielles Risiko dar. Erstrebenswert wäre in diesem Zusammenhang die konsequente Anwendung der vorhandenen Instrumente im Nachtragsmanagement durch die DB AG sowie eine zügigere und ergebnisorientierte Nachtragsverhandlungspraxis. Sowohl die Schwierigkeiten des Vertragsrechts als auch die anspruchsvollen Kenntnisse bei der Beurteilung von Nachtragsforderungen der Unterlieferanten führen dazu, Summary dass der Einkauf längst nicht mehr nur die vertragsschließende Stelle am Anfang des Bedarfs ist. Die Beherrschung dieser hohen Anforderungen durch die Einkäufer der Bauunternehmen ist zwingende Voraussetzung für den Erfolg und die Leistungsfähigkeit (physisch wie monetär) der Unternehmen. Fazit und Ausblick Die DB AG als größter Nachfrager von Infrastrukturbauanlagen setzt in den kommenden Jahren mehr und mehr auf Komplettlösungen aus einer Hand. Eine Verschiebung der Auftraggeberfunktionen in Richtung der Hauptauftragnehmer ist vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels, des demografischen Wandels und der zunehmenden Komplexität der Leistungen sehr wahrscheinlich. In diesem Zusammenhang stellt die DB AG an Lieferanten die Forderung nach Produkt- und Leistungsinnovation. Alternativlösungen mit Preis- und Kostensenkungspotenzialen sind gefragt. Hohe Qualitätsanforderungen sowie Umweltverträglichkeitsaspekte und höhere Lebenszyklen bei gleichzeitig verringerten Instandhaltungskosten sind verankerte Bausteine in der Einkaufspolitik der DB AG. Contemporary purchasing structures as a success factor Unternehmen, die es schaffen, diesen Anforderungen zu entsprechen, werden sicher an dem großen Einkaufsvolumen der DB AG partizipieren und nicht nur als Dienstleister, sondern als langfristige Partner gesehen. Unweigerlich verbindet sich damit jedoch die Notwendigkeit, die Maßstäbe des Hauptauftraggebers bezüglich seiner Einkaufspolitik und Grundsätze auch als Maßstäbe für die Beschaffungsbereiche der Bauunternehmen zu definieren. Um diesem Ziel ein Stück näher zu kommen, bedarf es der Schaffung der richtigen Einkaufsstrukturen mit entsprechenden organisatorischen und prozessualen Voraussetzungen. Neben der Gewinnung und Qualifikation von fachlich exzellenten Einkäufern braucht es Unterlieferanten und Nachauftragnehmer, die sich diese Grundsätze ebenso zu ihren eigenen machen und den Weg der Entwicklung, welcher durch die DB AG angestoßen wurde, mitgehen und aktiv gestalten. Die DB AG selbst kann diese Entwicklung zusätzlich fördern und forcieren, indem sie die hohen Qualitätsansprüche auch an ihre Ausschreibungen und Planungen knüpft und somit präventiv auf die Vermeidung einer Vielzahl kostenintensiver Nachträge hinwirkt. Darüber hinaus würden beschleunigte Zulassungen von Lieferanten und Dienstleistern zu einer erhöhten Verfügbarkeit in Branchen mit knappen Ressourcen führen, was wiederum mehr Wettbewerb und bessere Preise zur Folge hätte. Literatur [1] Müller, A.: Einkauf der technischen Ausrüstungen für die Deutsche Bahn AG, EI 9/2006, S. 137 [2] Schreiben BVMB, HDB, ZDB, VDB an die Deutsche Bahn AG, 30. Oktober 2013 [3] zuletzt abgerufen am , Uhr Mark Fisher Bereichsleiter Einkauf/Prokurist, Spitzke SE, Großbeeren DB AG as a contracting entity of infrastructure construction projects is relying more and more on complete solutions from a single source. Due to the increasing lack of qualified employees, customer functions are shifting towards the main contractors. This fact is ever more challenging for the purchasing departments of general contractors. The high quality and performance requirements that DB AG is expecting from purchasing enterprises must be secured by adequate selection and contractual obligation. Further to the need for highly qualified purchasers, the right purchasing organisation and process structures of the general contractors are the main prerequisites to achieve this goal. DB AG itself can support this evolution by contributing to a higher availability in industry sectors with scarce resources through the approval of suppliers and service providers. 12

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01)

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Lieferantenportal der Deutschen Bahn Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Dokumenten-ID: 0006_TEG_20111001 Versionsstand:

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt.

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt. AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL Position: Leiter Einkauf International (m/w) Wesentliche Informationen zum Unternehmen und zur Position: Das Unternehmen ist ein bekannter Hersteller von Premium-Lifestyleprodukten

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Agile Projekte in Auftrag geben

Agile Projekte in Auftrag geben Agile Projekte in Auftrag geben Jens Coldewey (BDU) Coldewey Consulting Toni-Schmid-Str. 10 b D-81825 München Germany Tel: +49-700-COLDEWEY Tel: +49-700-26533939 Fax: +49-89-74995703 jens.coldewey@coldewey.com

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Fallstudie: National Health Service

Fallstudie: National Health Service Fallstudie: National Health Service Vorstellung NSH, Projektrahmen, Ausgangssituation, Zielsetzung und realisierte Beschaffungslösung (Resultate und Kennzahlen) März 2013 BravoSolution Alle Rechte vorbehalten

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management Technische Lieferanten Performance Bernd Krause Industrial Operations Contractors Management Bayer-Konzern 347 Gesellschaften Forschungsausgaben 2,6 Mrd. Euro 104.600 Mitarbeiter * Umsatz 2007: 32,4 Mrd.

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg

Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg 1. Änderungsverfahren zum V3711/2900000 Seite 1 von4 datapcirt Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen Auftraggeber: Vertragsnummer/Kenriung Auftraggeber: Finanzbehörde

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Bedarfsqualifizierung

Bedarfsqualifizierung Bedarfsqualifizierung Checkliste für die Lösungsunterstützung eines Vertragsmanagement Systems Ihre Ansprechpartner The Quality Group GmbH Konrad-Zuse-Platz 1 71034 Böblingen Telefon: +49 7031 306974-100

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 bow ist seit langem auf dem Feld der Gesamtplanung von Bauaufgaben tätig. Die Wahrnehmung dieser Aufgabe

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter Success Trainings Training für Führungskräfte und Mitarbeiter 1 Inhalt Editorial 3 Key Performance Indicators (KPI) 4 FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) 5 Projektmanagement Rail 6 Interner

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Projektkaufmann (m/w)

Projektkaufmann (m/w) NSW ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Energie- und Telekommunikationsseekabel, Luftkabel, Spezialkabel für die Offshore-Industrie und andere Unterwasser- und Landanwendungen

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor. 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien

Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor. 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien Vorgaben/Initiativen der EC Actionplan (EC DG Information Market) Signposts towards egovernment 2010 (EC DG

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

BMÖ Round Table. Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System. Wien, am 26. Mai 2009

BMÖ Round Table. Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System. Wien, am 26. Mai 2009 BMÖ Round Table Intelligentes Cost Cutting durch Einkaufscontrolling mit System Wien, am 26. Mai 2009 Einkaufsreporting Modul EK Einkaufscontrolling (1/2) In diesem Kernmodul wird das komplette Einkaufsgeschehen

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1)

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON ANDREA BRILL IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS WANDEL IM EINKAUF Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Wandel im Einkauf wie können Einkäufer

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

K3V Anwendertreffen 2012

K3V Anwendertreffen 2012 K3V Anwendertreffen 2012 Lessons learned Was beim Aufbau von Zentraler Arbeitsvorbereitung und Workforce Management (in den Netzen) wichtig ist Dr. Ulrich Crombach In den Netzen ist viel Unruhe und sie

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement

Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement vom 12. - 16. November 2007 Raum Köln/Düsseldorf Zielsetzung In der Praxis stoßen viele Bauleiter, Projektleiter und Kalkulatoren

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Customer COE Best Practices SAP CCOE Services. Topic. Kundenempfehlung: SAP CCOE Services

Customer COE Best Practices SAP CCOE Services. Topic. Kundenempfehlung: SAP CCOE Services Topic Das Etablieren von Services - in Form eines online Service-Katalogs - als hilfreiches Werkzeug zur Schaffung hoher Transparenz in Hinblick auf Kosten und Leistungen für IT und Fachbereiche, erzielt

Mehr

Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite

Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite Die aktive Gestaltung und Steuerung des Forderungsportfolios ist von strategischer Bedeutung für jedes Unternehmen. Um

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr