4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen"

Transkript

1 4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen Traditionelle Z-A-B Einstandspreis als vordergründiges Lieferanten-Auswahlkriterium Neue Z-A-B Produktions-, Logistik-, und Entwicklungs- Kompetenz als vorrangige Auswahlkriterien Relativ zeitlich eng begrenzte Kooperation (z. Bsp. 1 Jahr) Langfristige Partnerschaft über Produkt bzw. Modellzyklus Mehrere Lieferanten je Materialart /- -sortiment Relativ viele Änderungswünsche des Abnehmers nach Serienanlauf Kein bzw. wenig Austausch von Kosteninformationen, insges. begrenzte Informationspolitik Qualitätsprüfung nach Wareneingang beim Abnehmer Schwankende Lieferabrufe wenige Lieferanten je Materialart /- -sortiment Relativ wenige Änderungswünsche des Abnehmers nach Serienanlauf Austausch von Kosteninformationen, umfassende Informationspolitik Abgestimmtes Qualitätsmanagement, erhöhte Lieferantenverantwortung Lieferantenförderung, fö -entwicklung, -pflege Abgrenzungs- bzw. Konkurrenzverhalten 1

2 Multiple Sourcing und Single Sourcing Multiple Sourcing (sinngem. Mehr-Quellen-Versorgung, Order Splitting) bezeichnet die Aufteilung von Bezugsmengen für eine definierte Materialart bzw. für ein Materialsortiment auf mehrere Lieferanten. In ausgeprägter Form entspricht diese Z-A-B-Beziehung eher einem traditionellen Materialbezug. Tendenziell ist jedoch häufig auch beim Multiple Sourcing ein sinkender Lieferanten-Umfang zu beobachten. Single Sourcing (Ein-Quellen-Bezug) charakterisiert den Bezug von Material für ein definiertes Sortiment von einem einzigen Lieferanten. In der Praxis können jedoch auch Argumente für einen zweiten bzw. einige wenige Lieferanten sprechen. Aufgabe: Leiten Sie aus der Charakteristik des Multiple bzw. des Single Sourcing Vor- und Nachteile dieser Z-A-B- Beziehungen ab! Multiple Sourcing Vorteile Nachteile Single Sourcing 2

3 Modular Sourcing Modular Sourcing charakterisiert die Ausgliederung und den Bezug standardisierter, wert -und montageintensiver, funktionsgeprüfter Baugruppen (sog. Module) von Lieferanten (sog. Modul- oder Systemlieferanten). Diese Baugruppen fließen meist durch Montageprozesse-in das Endprodukt der Abnehmer (OEM-Original Equipment Manufacturer) ein. 4th-tier 3rd-tier 2nd-tier 1th-tier OEM Rohstoff- Lieferanten Teilelieferanten Komponen- ten- Lieferanten Modul- Lieferanten Hersteller (OEM) z.b. Gummi Kunststoff Draht z.b. Kabel Hebel Winkel Normteile z.b. Schalter Sensoren Sicherungen z.b. Frontend Cockpit z.b. PKW Prozesskette eines Moduls-Prinzipbild 3

4 Kompetenzfeld-bezogene Auswahlkriterien für Modullieferanten Beispiele möglicher Auswahlkriterien Kompetenzfelder Produkt Forschung und Entwicklung Produktion, insb. Montage Logistik Erzeugnisaufbau Materielles F / E-Potential Produktionskapazitäten Innovationspotential Variantenumfang Know-how Personal-Qualifikation Logistikkapazitäten Stellung in der Zulieferkette Personal-Qualifikation lifik i Flexibilitätspotentiale i l Flexibilitätspotentiale i l Standardisierungsgrad Technologische Basis Güte des QM-Systems Logistik-Know-how Funktion Finanzstärke Mechanisierungsgrad gg Werkstoffe Innovationsrate Automatisierungsgrad DV-Einsatz (C-Techniken) Kostenstruktur PPS-System KANN-Felder (wünschenswert) MUSS-Felder 4

5 Mögliche Entwicklungsperspektiven für Zulieferer Zulieferer- Kompetenz Leistungen Vordefinierte Einzelprodukte Komplexe Systemlösungen Produktions- Know-how Produktionsspezialist Produktund Produktions- Know-how 1 2 Teilefertiger 3 4 Entwicklungspartnerschaften Wertschöpfungspartner Mögliche Entwicklungspfade eines spezialisierten i Teilefertigers zum Systemlieferanten (Wertschöpfungspartner) 1 Der Teilefertiger produziert nach Plänen 3 Der Entwicklungspartner entwickelt und produziert des Abnehmers weitgehend standardisierte eigenständig spezielle Teile, Komponenten oder Produkte. Baugruppen für komplexe Produkte des Abnehmers. Produkt-Know-how des Zulieferers und Abnehmers werden verbunden. 2 Der Produktionsspezialist fertigt komplexe Produktsysteme und gestaltet eigenständig und auf eigenes Risiko ik produktspezifische Prozessinnovationen. 4 Der Wertschöpfungspartner ist durch hohe Problemlösungskompetenz für Produktentwicklung und Prozessinnovation charakterisiert. i t Er liefert einbaufertige und montagegerechte Produkte und steuert i. d. R. eigenständig ihm vorgelagerte Prozessketten. 5 5

6 Bewertung des Modular Sourcing Modular Sourcing führt zur Herausbildung sog. Modullieferanten (oft auch als Systemlieferanten oder Wertschöpfungspartner bezeichnet). Diese Form der Z-A-B wird häufig auch als Single Sourcing realisiert. Aufgabe: Bewerten Sie bitte zusammenfassend Vor- und Nachteile bzw. Chancen und Risiken des Modular Sourcing aus Abnehmer- und Zulieferer-Sicht! 6

7 Global Sourcing Global Sourcing charakterisiert die strategisch-orientierte, systematische Ausdehnung der unternehmerischen Beschaffungspolitik auf internationale Beschaffungsquellen. Ziele Sicherung / Erschließung von Bezugsquellen Ausnutzung globaler Kostenunterschiede Nutzen globaler Leistungsund Know-How-Vorteile Formen des Global Sourcing Wechselkurs- Schwankungen als besonderes Risiko Direkte Materialbeschaffung von ausländischen Lieferanten Indirekte Beschaffung über Beschaffungsmittler Vergabe von Lohnarbeit in das Ausland Komplette Auslagerung g der Produktion in das Ausland 7

8 Global Sourcing-Bewertung, Voraussetzungen Aufgabe: Diskutieren Sie zusammenfassend Vor- und Nachteile bzw. Chancen und Risiken des Global Sourcings aus der Sicht eines beschaffenden Unternehmens! Überlegen Sie, über welche Voraussetzungen ein beschaffendes Unternehmen verfügen sollte, um erfolgreich Global Sourcing zu betreiben! 8

9 Simultaneous Engineering Simultaneous Engineering (auch kurz als SE-Arbeitsweise bezeichnet) i st eine allgemeingültige, branchenunabhängige Methode der komplexen sowie zeitlich parallelen Produkt- und Prozeßgestaltung. Der Kerngedanke besteht darin, Prozeßabläufe der Produktentwicklung und Produktionsvorbereitung,, die herkömmlich nacheinander ablaufen, weitestgehend zeitlich parallel oder überlappt durchzuführen. Die Beschaffungslogistik stellt in diesem Prozeß ein wichtiges Bindeglied dar, in dem sie beiträgt, die Produktion neuer Produkte durch bedarfs- und qualitätsgerechte sowie kostengünstige Rohmaterialien, und Stufenprodukte abzusichern. Prinzip P R O D U K T E N T W I C K L U N G S- U N D Ü B ER L E I T U N G S P R O Z E S S S E R I E N A N L A U F Konzept Funktionsmuster Prototyp Fertigungsmuster Produktions vorbereitung Beschaffung Vorserie Nullserie Herkömmlicher Prozessablauf Konzept Simultaneous Engineering Funktionsmuster Fertigungsmuster Beschaffung Vorserie Nullserie Zeitverkürzung 9

10 Industriepark-Modell vs. dezentrale Lieferanten-Ansiedlung Ein Industriepark (Lieferanten- bzw. Supplier-Park) ist eine partnerschaftlich abgestimmte, räumlich konzentrierte Form der vernetzten Zusammenarbeit mehrerer Wertschöpfungspartner p im Sinne einer regionalen Clusterung (vgl. hierzu WILDEMANN, Einkaufspotentialanalyse, München, 2000, S.227). Dezentrale Lieferanten-Ansiedelung charakterisiert eine Anordnung von Lieferanten in relativer Nähe von Abnehmern, jedoch in räumlich loser Form. Die Lieferanten können in verschiedenen Gewerbe- Gebieten tätig sein. Modullieferant Informationen Modullieferant Informationen Material Material Komponentenfertiger Komponentenfertiger Logistik-Dienstleister Logistik-Dienstleister Teilefertiger Teilefertiger 10

11 Industriepark-Kurzcharakteristik Ein Industriepark wird insbesondere durch folgende Merkmale charakterisiert: Räumliche Integration von Lieferanten, die wertintensive, variantenreiche Systeme (Module) produzieren und bereitstellen Materialbereitstellung nach dem JIT-Prinzip in der Form Just-in- Sequenz (JIS) an den Bedarfsort der Abnehmer (OEM) Kopplung der ERP- / PPS-Systeme zwischen Lieferanten und Abnehmer Gemeinsame Produktionsplanung / -steuerung, einschließlich Kapazitätsabgleich zwischen den Partnern Nutzung der im Industriepark geschaffenen Infrastruktur Nutzung von Angeboten der Logistik-Dienstleister Rahmenverträge zwischen Lieferanten und Abnehmern, die sich am Produktlebenszyklus orientieren Gegenseitige Auditierung der zusammenarbeitenden Partner 11

12 Zeitfenstersteuerung Die Zeitfenstersteuerung dient der Optimierung von Prozessen der Wareneingangsabwicklung beim beschaffenden Unternehmen, in für LKW-Transporte von Speditionen Intervalle (sog. Zeitfenster) f ür Ankunfts- / Abfertigungszeiten verbindlich vereinbart werden. Die Steuerung wird durch sog. LKW-Informationssysteme als spezielle IT-Lösungen unterstützt. Ziele Glättung der beschaffungsseitigen Warenströme Verbesserung der Planbarkeit der Entlade- und Umschlagprozesse Sicherung einer hoherh Auslastung der Kapazitäten im Wareneingang Erhöhung der Transparenz bei LKW-Ankunftszeiten Reduzierung der Standzeiten der LKW Prinzip Disposition Lieferant bzw. Spediteur Transport-Koordination ti (Zeitfenstersteuerung) Beschaffung (Einkauf) 12

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Die Beschaffung als Innovationstreiber im Unternehmen

Die Beschaffung als Innovationstreiber im Unternehmen 1 Die Beschaffung als Innovationstreiber im Unternehmen 2. Kooperationsveranstaltung Praxis und Hochschule - Der BME zu Gast an der Fachhochschule Münster Fachhochschule Münster, 28. Oktober 2008 Prof.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG 1 Einleitung Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Die bis heute

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess Inhalt Teil I Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess 1 Logistikgerechte Fabrikplanung... 3 1.1 Anforderungen logistikgerechter Fabrikplanung... 3 1.2 Logistik der kurzen Wege am Beispiel BMW Leipzig...

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung

Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung Entwicklung Produktion Logistik-Support After-Sales-Service TEM AG Triststrasse 8 CH-7007 Chur Tel +41 81 254 25 11 Fax +41 81 254

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014

Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014 Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014 KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG Folie 1 Produktsortiment KNIPEX-Werk C. Gustav

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk unsere ANTWORTEN FÜR DIE automotive LOGISTIk Von Ihrem Logistiker erwarten Sie Dynamik und Intelligenz. Wir sind dieser Logistiker. Ihr Management komplexer Lieferketten muss perfekt laufen. Dies gilt

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Thema. Thema Nr. 17. Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung

Thema. Thema Nr. 17. Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung Thema Beschaffungslogistik, Corporate Management Definition Präsentation und Abgrenzung Thema Nr. 17 Beschaffungslogistik, Definition und Abgrenzung 03.12.2011 Anita Girtner, Lorenz Vultejus 1 Agenda Agenda

Mehr

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette

Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette IAA Nutzfahrzeuge Symposium Spezialisierung und Standardisierung - Herausforderung für Zulieferer, Fahrzeug- und Aufbautenhersteller

Mehr

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Die Metall- und Stahlindustrie befindet sich im Umbruch: Die Anforderungen der globalen Märkte, Lieferketten, Kunden und Wettbewerber stellen Unternehmen vor neue große Herausforderungen. Hinzu kommen

Mehr

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten.

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten. Chancen & Risiko- Management Ein curriculares Ein Beratungsangebot Weiterentwicklungsangebot für Unternehmer, für Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle die anspruchsvolles Veränderungsprozesse

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

31. KUNDENSPEZIFISCHE GERÄTEANSCHLUSSTECHNIK

31. KUNDENSPEZIFISCHE GERÄTEANSCHLUSSTECHNIK . KUNDENSPEZIFISCHE GERÄTEANSCHLUSSTECHNIK So vielfältig die Geräte, so individuell die Geräte-Connectivity. Wenn es um Produkte nach Maß geht, können Sie sich auf HARTING verlassen. HARTING bietet ein

Mehr

Wie Ihre Einkaufsbilanz bei jeder Marktentwicklung zu Ihren Gunsten ausfällt. ICM Information-Chain-Management

Wie Ihre Einkaufsbilanz bei jeder Marktentwicklung zu Ihren Gunsten ausfällt. ICM Information-Chain-Management Wie Ihre Einkaufsbilanz bei jeder Marktentwicklung zu Ihren Gunsten ausfällt ICM Information-Chain- 1 1 Die Netto-Information vorweg Ihr Gewinn Optimierungs- Kosten Durch Kosteneinsparungen von in der

Mehr

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen SETLOG Vortrag 1. Unternehmensvorstellung 2. Definition Cloud Computing 3. Derzeitige Cloudangebote 4. Praxisbeispiel: Internationale

Mehr

Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen. Dr. Franz Josef Weiper. Copyright 2003 Qnamic AG

Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen. Dr. Franz Josef Weiper. Copyright 2003 Qnamic AG Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen Dr. Franz Josef Weiper Qnamic AG Gegründet Feb. 2003, Sitz in Hägendorf CH Technologie und Mitarbeiter von der ABB Tochter SKYVA International

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012 IV Kärnten: Arbeitsgruppe Innovation 7. Mai 2012 Wild Gruppe I Unternehmen INHALT Vorstellung Unternehmenspräsentation Innovationen bei WILD 2 Wild Gruppe I Unternehmen DAS UNTERNEHMEN WILD WILD ist Ihr

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen Starrflex-Leiterplatte legt sich zuverlässig in jede Kurve Motorradsport stellt an Technik und Material die höchsten Anforderungen: rasantes Tempo, extreme Lastwechsel in Kurven, Seite 1 von 5 hochsommerliche

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW.

LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW. Ralf Hattler, 23. November 2011 LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW. Kongress Automotive Lean Production 2011.

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

HEYFRA groß genug für große Aufgaben, klein genug für höchste Flexibilität! Unsere Branchenschwerpunkte:

HEYFRA groß genug für große Aufgaben, klein genug für höchste Flexibilität! Unsere Branchenschwerpunkte: - Masterminds of electronics. Sie sind auf der Suche nach einem zuverlässigen Elektronik-Dienstleister? Mit der Erfahrung aus über 15 Jahren bietet die HEYFRA AG High-Level-Quality made in Germany. Als

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Fahrzeugbeschilderung - made by Star

Fahrzeugbeschilderung - made by Star Fahrzeugbeschilderung - made by Star Die consulting services beraten Sie bei allen Belangen der Medienproduktion und Logistik.! Die mediamanagement services betreuen Ihre Herstellung bei Print, Labels,

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Built-to-print EMS. Contract Manufacturing. Leiterplattenbestückung. » Initiativentwicklungen. » Produktvalidierung. » Industrialisierung

Built-to-print EMS. Contract Manufacturing. Leiterplattenbestückung. » Initiativentwicklungen. » Produktvalidierung. » Industrialisierung » Initiativentwicklungen» Produktvalidierung» Industrialisierung» Prototypen- und Musterfertigung Kompetenzen im Fokus» Auftragsfertigung» Prüfmittelentwicklungen Built-to-print EMS Contract Manufacturing

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Einkaufskennzahlen Vorwort des Autors Im Einkauf liegt der Gewinn. Diese kaufmännische Binsenweisheit wird in den letzten Jahren wieder vermehrt zitiert und beachtet. Wenn es für die Unternehmen schwerer

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht

Zur Schnittstelle zwischen Streitkräften und Privatwirtschaft im Bereich Beschaffung/Logistik aus militärischer Sicht Prof. Dr. J. Schnell, Generalleutnant a. D. Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 D 85577 Neubiberg privat: Weinberg-Str. 12 53177 Bonn Bad Godesberg Tel: 0228-9324440 Fax: 0228-9339451

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Dieter P. Marxer, 4. November 2008 Begeisterung für Ihren Erfolg. 1 Agenda Die Noventa Engineering AG Die Partnerschaft mit Geberit Die Erfolgsfaktoren

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse *

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * Horst Wildemann * Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * * In gekürzter Form erschienen in: Logistik für Unternehmen, 10/2009, S. 36-38 Die Ausschreibung und Vergabe von Transport- und Logistikleistungen

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Intelligent. Flexibel. Einzigartig. Das neue Ferdinand Gross Kanban.

Intelligent. Flexibel. Einzigartig. Das neue Ferdinand Gross Kanban. Intelligent. Flexibel. Einzigartig. Das neue Ferdinand Gross Kanban. Ferdinand Gross Kanban: Intelligentes C-Teile-Management Mit unseren Lösungen sind Sie immer auf dem neuesten Stand. Versprochen. Kontinuität,

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Die Maschine weiss es!

Die Maschine weiss es! Software Engineering AG eservice in der Industrie Die Maschine weiss es! Beispiele und Visonen 27.06.2011, Zürich Christian Schmid Projektleiter EPS Software Engineering AG Dieter Hermann COO Online Consulting

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Kapitel 3 Geschäftsprozesse Ablaufoptimierung Supply Chain Management 1 Was ist Supply Chain Management? 2 Ziele und Maßnahmen 3 Probleme bei der Realisierung Geschäftsprozesse Supply Chain Management

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Produtionsmanagement und Logisti Lösungshinweise

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Freitag, 1. Juli 2011, 9.00 Uhr Design for Six Sigma in der Fahrzeugund

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel E-Fulfillment Logistik und mehr für den Online-Handel Vom elektronischen Marktplatz bis zur physischen Distribution. Wir machen das für Sie! Mit E-Fulfillment bietet Ihnen Logwin ein komplettes, gebündeltes

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr