Laborskript Prüfmittel. Prof. Dr.-Ing. I. M. Kenter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laborskript Prüfmittel. Prof. Dr.-Ing. I. M. Kenter"

Transkript

1 Laborskript Prüfmittel Prof. Dr.-Ing. I. M. Kenter

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1. Einleitung Begriffe der Messtechnik Einteilung der Prüfmittel Prüfmittelauswahl Messfehler und Messunsicherheit Prüfmittelmanagement Literaturverzeichnis I

3 Einleitung 1. Einleitung Die Fertigungsmesstechnik setzt sich überwiegend mit der Bestimmung geometrischer Merkmale an Werkstücken auseinander, zunehmend werden aber auch Messgrößen für die Beurteilung von Werkzeugen, Produktionsmitteln und Prüfmitteln selbst zum Inhalt. Mit den steigenden Ansprüchen an die Produktqualität genügt es nicht mehr, die Fertigungsmesstechnik zur Entdeckung des Ausschusses am Ende der Produktion einzusetzen. Sie wird vielmehr zum Datenlieferant für die Istsituation in der Fertigung und bildet damit die solide Basis für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Die Fertigungsmesstechnik steht nicht mehr abseits, sie wird in die betrieblichen Strukturen und Steuerungsabläufe eingebunden. Innerhalb der betrieblichen Strukturen garantieren die Prüfplanung und die Prüfmittelüberwachung den effizienten Einsatz der Prüfmittel in der Praxis. [1] Die Laboreinheit 'Prüfmittel' im Rahmen der QSME/TQM Vorlesung behandelt speziell die Themenbereiche Messfehler und Messunsicherheit sowie das Prüfmittelmanagement. In seminaristischer und praktischer Form werden Sie mit den Grundlagen dieser Themen vertraut gemacht und sind anschließend in der Lage, diese in den Gesamtkontext des Qualitätsmanagements und der Produktionsorganisation einzuordnen. 1

4 Begriffe der Messtechnik 2. Begriffe der Messtechnik Begriff Prüfen Messen Lehren Zählen Überwachen Erläuterung Das Feststellen, ob der Prüfgegenstand (Werkstück, Probe, Messgerät) eine oder mehrere vorgegebene Bedingungen erfüllt. Mit dem Prüfen ist daher immer der Vergleich mit vorgegebenen Bedingungen verbunden. Ist der experimentelle Vorgang, durch den ein spezieller Wert einer physikalischen Größe als Vielfaches einer Einheit oder eines Bezugswertes ermittelt wird. Feststellen, ob bestimmte Längen, Winkel oder Formen eines Prüfgegenstandes die durch Maß- oder Formverkörperungen die Lehren gegebenen Grenzen einhalten oder in welcher Richtung sie diese überschreiten. Der Betrag der Abweichung wird nicht festgestellt. Eine Grenzlehrung erfordert zwei Maßverkörperungen, die den beiden Grenzmaßen entsprechen. Ist das Ermitteln der Anzahl von jeweils in bestimmter Hinsicht gleichartiger Elemente oder Ereignissen, die bei dem zu untersuchenden Messobjekt in Erscheinung treten. Direktes oder indirektes Messen ausgewählter Prozessgrößen und Beurteilung der Einhaltung mit vorgegebenen Werten, Wertebereichen oder Schaltzuständen. Klassieren Sortieren (Auslesen) Dosieren In bestimmter Hinsicht gleichartige Elemente einer Menge den vorgegebenen oder vereinbarten Klassen eines Merkmals zuordnen. Das Festlegen der Klassen und das Feststellen der Häufigkeiten in den Klassen gehört mit zum Klassieren. Ist das Trennen verschiedenartiger Elemente einer Menge nach ihrer Verschiedenartigkeit. Aus einer Stoffportion festgelegte Teilmengen herausnehmen (abtrennen). Unter Dosieren versteht man auch das Hinzufügen bestimmter Stoffportionen beim Herstellen eines Stoffgemisches mit vorgegebenen Zusammensetzungen oder Eigenschaften. 2

5 Begriffe der Messtechnik Einstellen Justieren Kalibrieren Eichen Qualifizieren Messmittel auf einen bestimmten Wert stellen. Ein Messgerät so einstellen oder abgleichen, dass die Messabweichung möglichst klein wird oder dass die Beträge der Messabweichung die Fehlergrenzen nicht überschreiten. Ist das korrigieren der beim kalibrieren festgestellten Abweichungen. Feststellen der Messabweichung am Messgerät. Feststellen des Zusammenhangs zwischen Ausgangsgröße und Eingangsgröße. Umfasst die von der zuständigen Eichbehörde nach den Eichvorschriften vorzunehmende Prüfung und die Stempelung. Beinhaltet alle Aktivitäten (kalibrieren, justieren, reparieren, plombieren, kennzeichnen), um ein Prüfmittel einsatzfähig zu machen. [2, 3, 4] 3

6 Einteilung der Prüfmittel 3. Einteilung der Prüfmittel [5] Prüfmittel lassen sich auf verschiedene Weisen einteilen: nach der Art der Prüfmittel, nach der mit ihnen durchzuführenden Tätigkeit oder nach der Prüfmethode. Einteilung der Prüfmittel nach der Art Bild 1 zeigt die Einteilung der Prüfmittel nach deren Art. Es wird unterschieden zwischen Messmittel (die sich wiederum in Maßverkörperungen, Handmessmittel und Messgeräte unterteilen lassen), Lehren und Prüfhilfsmittel. Bild 1: Einteilung der Prüfmittel nach ihrer Art Maßverkörperungen: z.b. Parallelendmaße, Winkelendmaße, Strichmaßstäbe, Glasmaßstäbe Handmessmittel: z.b. Messschieber, Messschrauben, Innenmessgeräte, Messuhren Messgeräte: z.b. Höhenmessgeräte, 3D-Koordinatenmessgeräte, Formtester, Rauheitsmessgeräte Lehren: z.b. Grenzlehren, Formlehren, Winkellehren, Gewindelehren, Radienlehren, Fühlerlehren Hilfsmittel: z.b. Messplatten, Messzeughalter, Spannzeuge Einteilung der Prüfmittel nach der mit ihnen durchzuführenden Tätigkeit Bild 2 zeigt die Einteilung der Prüfmittel nach der mit ihnen durchzuführenden Tätigkeit. Dabei wird zunächst unterschieden zwischen objektivem und subjektivem Prüfen. Das objektive Prüfen umfasst die beiden Tätigkeiten messen und lehren, der die Prüfmittel 4

7 Einteilung der Prüfmittel zugeordnet werden (Messmittel: z.b. Messschieber, Bügelmessschraube, Lineal, ; Lehren: z.b. Rachenlehre, Lehrdorn). Bild 2: Einteilung der Prüfmittel nach der mit ihnen durchzuführenden Tätigkeit Einteilung der Prüfmittel nach der Prüfmethode Bild 3 zeigt die Einteilung der Prüfmittel nach der Prüfmethode. Wesentliche Prüfmethoden sind mechanisches Prüfen, optisches prüfen (z.b. mit Messlupen, Messmikroskopen, Profilprojektoren), pneumatisches prüfen (z.b. Druckverfahren, Durchflussverfahren), elektronisches prüfen (z.b. induktive Taster, Ohmsche Taster), optoelektronisches prüfen (z.b. Laserinterferometer). Der mechanischen Prüfmethode werden die Prüfmittel entsprechend Bild 1 zugeordnet. Bild 3: Einteilung der Prüfmittel nach der Prüfmethode 5

8 Prüfmittelauswahl 4. Prüfmittelauswahl Die Auswahl der Prüfmittel geschieht auf Basis einer Messproblem- bzw. Messaufgabenstellung. Die Prüfmittelauswahl ist Teil des Prüfmittelplanungsprozesses. Die Prüfmittelplanung als Teil der Fertigungsplanung beginnt zu einem frühest möglichen Zeitpunkt. Während der Produktentwicklung werden die Prüfmerkmale festgelegt. In der Qualitätsvorausplanung werden die Prüfaufgaben ermittelt und die geeigneten Prüfmittel bestimmt, die dann ggf. beschafft werden müssen. [5] Bei der Auswahl der Prüfmittel sind bestimmte Fragestellungen hilfreich: - Welche Art von Prüfergebnis wird erwartet (qualitatives oder quantitatives Ergebnis? - Handelt es sich um eine Pre-, In- oder Postprozessprüfung? - Wo wird geprüft (Maschine, Werkstatt, Messraum, )? - Einzelprüfung oder Serienprüfung? Welche Stückzahlen? - Manuelle oder automatisierte Prüfung? - Welches Teilespektrum soll mit dem Prüfmittel zu prüfen sein? - Welche Genauigkeiten werden erwartet? Welche Werkstücktoleranzen sind einzuhalten? - Wie ist der zu erwartende Zustand des Werkstückes zur Zeit der Prüfung? - Handelt es sich um eine neue Prüfaufgabe oder wurden schon ähnliche Aufgaben bewerkstelligt? Wenn ja, wie? Mit welchen Prüfmitteln? - Nachdem die Fragen beantwortet sind, kann das geeignete Prüfmittel ausgewählt werden. Dazu muss die Frage der Verfügbarkeit und Eignung von Prüfmitteln geklärt werden. Als Hilfsmittel kann man sich beispielsweise einer betriebsinternen Prüfmitteldatenbank bedienen, in der alle verfügbaren Messmittel aufgelistet sind. Anhand der Prüfaufgabe kann dann eine Liste mit geeigneten Messmitteln aufgestellt werden. Die Entscheidung über das einzusetzende Prüfmittel kann manuell oder auch rechnerunterstützt getroffen werden, wobei die Anforderungen an die Prüfung die Auswahlkriterien bilden. [5] Ein grober möglicher Entscheidungsbaum zur Auswahl von Prüfmitteln ist in Bild 4 abgebildet. 6

9 Prüfmittelauswahl Bild 4: Entscheidungsbaum zur Auswahl von Prüfmitteln 7

10 Messfehler und Messunsicherheit 5. Messfehler und Messunsicherheit Jede durchgeführte Messung ist fehlerbehaftet und das ermittelte Ergebnis unsicher. Fehler beim Messvorgang können entstehen durch - den Prüfling (z.b. Verschmutzung, Formabweichungen, Oberflächenbeschaffenheit, Beschädigungen), - den Bediener (z.b. Ablesefehler, Bedienfehler, Beurteilungsfehler, mangelnde Qualifikation), - das Prüfmittel (z.b. Fehler an den Prüfnormalen, Linearitätsabweichungen, falsche Auflösung, falsche Messkraft, Verschmutzung), - die Prüfverfahren (z.b. Verstoß gegen das Abbe'sche Komparatorprinzip, Positionierfehler des Prüflings, ungeeignete Tastelemente, Soft- und Hardwarefehler), - die Umwelt (z.b. Temperaturschwankungen, Schwingungen, Feuchtigkeit, Luftdruck, elektrische Störungen). [5] Alle diese Fehlerquellen wirken sich auf das Messergebnis aus und werden in der sogenannten Messunsicherheit laut DIN EN ISO [6] und DIN V ENV [7] berücksichtigt bzw. ausgedrückt. Zunächst wenden wir uns aber dem Abbe'schen Komparatorprinzip und der Messmittelfähigkeit zu. Das Abbe'sche Komparatorprinzip Der Abbe'sche Grundsatz, auch Komparatorprinzip oder Abbe'sches Komparatorprinzip genannt, lautet: Der Einfluss von Winkelabweichungen auf das Messergebnis ist besonders gering, wenn die zu messende Strecke und das Vergleichsnormal zueinander fluchtend angeordnet sind [8]. Oder anders ausgedrückt: Die zu messende Länge und das Vergleichsnormal (Strichmaß, Messspindel) müssen fluchtend hintereinander liegen [5]. Das Komparatorprinzip erfüllen beispielsweise Bügelmesschrauben und Tiefenmessschieber, es wird nicht erfüllt beispielsweise von Messschiebern, Höhenmessgeräten oder 3D- Koordinatenmessgeräten. Das Komparatorprinzip sowie ein beispielhaft durch Nicht-Erfüllung des Komparatorprinzips hervorgerufener Messfehler bei einem Messschieber werden in Bild 5 dargestellt. 8

11 Messfehler und Messunsicherheit Bild 5: (Nicht-)Erfüllung Komparatorprinzip und damit verbundener Messfehler [5] Messmittelfähigkeit [8] Fähigkeitsuntersuchungen dienen dazu, Messsysteme auf ihre Eignung zu überprüfen. Dabei werden alle Einflussgrößen (Verfahren, Vorgehensweise, Messgerät, Hilfsmittel, Normal, Software usw.) bei der Messwertermittlung berücksichtigt. Fähigkeit ist die Unsicherheit des Messsystems im Verhältnis zur Werkstücktoleranz des Prüfmerkmals. Sie wird herangezogen zur Gesamtbeurteilung der Fähigkeit eines Bearbeitungsprozesses. Um die Messmittelfähigkeit sicherzustellen, sollte bei anzeigenden Messgeräten das Verhältnis von zu prüfender Toleranz und Auflösung (Skalenteilung, Ziffernschritt) ganz allgemein nicht kleiner als 20:1 gewählt werden. 9

12 Messfehler und Messunsicherheit Zur Bewertung der Fähigkeit von Messsystemen werden die folgenden Verfahren empfohlen: - Verfahren 1 zur Beurteilung von neuen oder geänderten Messsystemen beim Lieferanten bzw. bevor diese eingesetzt werden. Dabei werden von einem Prüfer 50 Messungen (mindestens 20) des Normals zur Bewertung systematischer Messabweichungen und der Wiederholgenauigkeit durchgeführt. - Verfahren 2 zur Beurteilung von neuen oder geänderten Messsystemen mit Werkstücken vor der Endabnahme im Anwenderwerk, für Auditierungen und Zwischenprüfungen. Es werden 10 Werkstücke durch 2 Prüfer mit 2 Messreihen pro Prüfer zur Ermittlung der Wiederholpräzision und der Vergleichspräzision (Einfluss des Bedieners) durchgeführt. - Verfahren 3 ist ein Sonderfall des Verfahrens 2 zur Beurteilung von Messsystemen ohne Bedienereinfluss. Dabei werden 25 Werkstücke in 2 Durchgängen zur Ermittlung der Wiederholpräzision gemessen. Die Auswertung der Fähigkeitsuntersuchungen soll im Rahmen des Labors nur für das Verfahren 1 erläutert werden: 1. Aufnahme der Messwerte y i des Nennmaßes y 2. Berechnung des statistischen Mittelwertes y und der Standardabweichung s: y = n n n * y s = * i ( y i y) n 1 i= 1 i= 1 3. Berechnung von C g (Index für zufällige Messabweichungen) und C gk (Index für systematische Messabweichungen). Beide Werte müssen größer oder gleich 1,33 sein, damit das Messmittel als fähig gilt: 0,2* T 0,1* T y y C g = 1,33 C = 1, 33 6* s gk 3* s Beispiel: Messung Außendurchmesser Welle, Nennmaß y = 26,1mm, T = 0,2mm Folgende Werte yi wurden mit dem Messschieber gemessen [mm]: 26,1; 26,15; 26,1; 26,1; 26,05; 26,05; 26,15; 26,1; 26,1; 26,15 statistischer Mittelwert y = 26,105mm die statistische Standardabweichung s = 0,03689mm C g = 0,2711 < 1,33 => Messschieber nicht fähig C gk = 0,20331 < 1,33 => Messschieber nicht fähig 10

13 Messfehler und Messunsicherheit Ist ein Messsystem gemäß den Verfahren 1 bis 3 nicht fähig, empfiehlt sich nach [8] folgende Vorgehensweise: - Schritt 1: das Messsystem überprüfen bzw. verbessern Dazu gehören die Messeinrichtung (Mess-, Spann-, Niederhaltekräfte; Definition Messstellen; Messablauf; ), die Umgebungsbedingungen (Schwingungen; Temperaturschwankungen; Feuchtigkeit; ), das Messverfahren/die Messstrategie (Messgeschwindigkeit; Messtechnik-, Statistiksoftware; Einstellverfahren; ), der Prüfling (Sauberkeit; Oberflächenbeschaffenheit, Grate; Formfehler; ) und der Bediener (Qualifikation; Sorgfalt; Sauberkeit; Wärmeübertragung; ). - Schritt 2: ein genaueres Messsystem beschaffen z.b. Auflösung <5%; absolut messende Systeme bevorzugen; robuste Messeinrichtung; vom Bediener unabhängige Messeinrichtung; - Schritt 3: den Prozess und die geforderten Toleranzen betrachten z.b. Merkmal auf Funktionsabhängigkeit überprüfen und ggf. neues Merkmal definieren (z.b. Dichtheit anstelle von Rundheit) - Schritt 4: eine befristete Sonderregelung schaffen. Messunsicherheit [6, 7, 8] Entsprechend der Wahrscheinlichkeitstheorie ordnen sich ermittelte Messwerte eines fortlaufenden Messprozesses nach der Gaußschen Normalverteilung an. Basierend auf den Grundlagen der Statistik wird aus der Menge der Messergebnisse der arithmetische Mittelwert x E als Schätzwert der wahren Messgröße gebildet. Für die Angabe des Vertrauensintervalls wird im Allgemeinen eine Aussagewahrscheinlichkeit P von 95% zu Grunde gelegt. Das heißt, das Vertrauensintervall wird so gewählt, dass bei unendlicher Wiederholung der Messungen der wahre Wert der Messgröße in 95 von 100 Fällen im angegebenen Intervall liegt. Jedes Messergebnis ist also mit einer Unsicherheit behaftet. Ein vollständiges Messergebnis besteht also immer aus der Angabe des Messergebnisses (arithmetischer Mittelwert der Ergebnismenge) und der Messunsicherheit: D = y E ± 2σ, z.b. 41,236 ± 0,002mm. Warum ist es wichtig, die Messunsicherheit eines Messergebnisses möglichst genau zu kennen? Kritisch sind diejenigen Werte, die oberhalb oder unterhalb in unmittelbarer Nähe der Grenzmaße (Toleranzgrenzen) liegen: Ist das Ergebnis noch in Ordnung (IO) oder schon nicht mehr in Ordnung (NIO)? Aufgrund einer Messunsicherheit, die (fast) immer größer als Null ist, ist diese Frage für einige Messwerte nicht eindeutig entscheidbar, siehe Bild 6. Nach DIN EN ISO , die u.a. 'Entscheidungsregeln für die Übereinstimmung und Nichtübereinstimmung mit der GPS-Spezifikation' (GPS = geometrische Produktspezifikation) definiert, dürfen Lieferanten nur dann Produkte ausliefern, wenn sie 11

14 Messfehler und Messunsicherheit unter Berücksichtigung der Messunsicherheit nachweislich IO sind, und Abnehmer Produkte nur dann zurückweisen, wenn sie unter Berücksichtigung der Messunsicherheit nachweislich NIO sind. Bild 6: Messunsicherheit eines Messergebnisses Die Messunsicherheit wird mithilfe der Statistik ermittelt: 1. Ermittlung des arithmetischen Mittelwertes. y = n 1 n * y i i= 1 2. Ermittlung der empirischen Standardabweichung (ein Maß für die auf den Mittelwert bezogene Streuung der Messwerte). s = 1 * n 1 n ( y i y) i=

15 Messfehler und Messunsicherheit 3. Ermittlung der statistischen Standardabweichung σ (Kennzahl, welche die Streubreite der statistischen Messwertverteilung quantifiziert). Sie kann durch das Produkt aus empirischer Standardabweichung und Studentfaktor t (siehe entsprechende Tabellenwerke) abgeschätzt werden. σ t * s 4. Das vollständige Messergebnis (bei U 95 ) setzt sich zusammen aus dem Messergebnis (arithmetischer Mittelwert der Ergebnismenge) und der Messunsicherheit: D = y E ± 2σ, z.b. 41,236 ± 0,002mm. Lieferanten sollten unbedingt die "Goldene Regel der Messtechnik" befolgen: Die Messunsicherheit U (hier: σ) sollte nicht größer als T/10 sein (T = Toleranz)! Nach den übereinstimmenden Forderungen der QS 9000 und des VDA sollte dem hier beschriebenen, stark vereinfachten Berechnungsverfahren in der praktischen Anwendung das wesentlich exaktere, aber auch erheblich aufwendigere Verfahren nach GUM (Guide to the expression of uncertainty in measruement) vorgezogen werden (Die deutsche Übersetzung von GUM wurde 1999 als Vornorm DIN V ENV "Leitfaden zur Angabe der Unsicherheit beim Messen" ([7]) veröffentlicht.). Die Messunsicherheit U setzt sich zusammen aus dem zufälligen und dem systematischen Teil (U z und U s ). U z entspricht dabei der ermittelten Standardabweichung σ, U s muss durch Versuche, allgemeine Berechnungen oder aus bekannten technischen Daten ermittelt werden. Eine stark vereinfachte Formel zur Berechnung der Messunsicherheit U aus der geschätzten systematischen Messunsicherheit U s und aus der durch Messungen bestimmten zufälligen Messunsicherheit U z lautet: U = U s ² + U z ² Nach GUM bzw. nach [7] ist für jede einzelne Störgröße, die Einfluss auf das Messergebnis nehmen kann, ein eigener Anteil der Messunsicherheit zu berechnen. Dabei sind nach GUM entgegen dem vereinfachten Verfahren nach DIN auch eventuell auftretende gegenseitige Abhängigkeiten der Einflussfaktoren durch sogenannte Korrelationsfaktoren zahlenmäßig zu berücksichtigen. 13

16 Prüfmittelmanagement 6. Prüfmittelmanagement Das Prüfmittelmanagement ist ein wesentliches Element des Qualitätsmanagements. Es ist für die Qualität, Zuverlässigkeit, Einsatzfähigkeit und Einsatzbereitschaft der Prüfmittel in einem Unternehmen verantwortlich. Innerhalb des Prüfmittelmanagements nimmt die Prüfmittelüberwachung eine zentrale Stellung ein, da die Prüfmittel die Referenz sind, an der die Qualität der Produkte gemessen wird. Das Ziel, unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen Aspekten möglichst die tatsächliche Merkmalausprägung an einem Werkstück festzustellen, kann nur erreicht werden, wenn der einwandfreie Zustand der verwendeten Prüfmittel zum Zeitpunkt der Prüfung gewährleistet ist. Die an das Prüfmittelmanagement gestellten Aufgaben lassen sich in drei Teilbereiche gliedern: [9] - Prüfmittelplanung und beschaffung - Prüfmittelverwaltung - Prüfmittelüberwachung Prüfmittelplanung und beschaffung [9, 10] Die Prüfmittelplanung und -beschaffung beinhaltet die Planung der Verwendung, Eigenschaften, Anforderungen, Spezifikationen und des Einsatzfeldes von Prüfmitteln als Teil der Fertigungsplanung und deren Beschaffung bzw. Eigenfertigung. Nach erfolgter Prüfmittelplanung werden die über den Einkauf bzw. die Eigenfertigung beschafften Prüfmittel einer Eignungsprüfung unterzogen. In der Eignungsprüfung wird ermittelt, ob alle vorgegebenen Forderungen an das Prüfmittel (Pflichtenheft, Zeichnungen, Normen, Vorschriften) erfüllt werden. Erfolgt die Freigabe für die Verwendung im Betrieb, so werden die Prüfmittel nach Erfassung der Prüfmitteldaten dem Lager zugeführt und für den Einsatz freigegeben. Während des Einsatzes eines Prüfmittels im Betrieb bzw. im Lager werden sie in zeitlich definierten Zyklen einer Prüfmittelüberwachung unterzogen. Prüfmittel, die ohne Beanstandung die Überprüfung durchlaufen haben, werden für den weiteren Einsatz freigegeben. Beanstandete Prüfmittel, bzw. im Einsatz ausgefallene Prüfmittel werden einer Verwendungsentscheidung unterzogen. Dabei wird festgelegt, ob Prüfmittel - bedingt weiterverwendet, - für andere oder ähnliche Prüfaufgaben geändert, oder - durch Instandsetzungsmaßnahmen wiederhergestellt werden können. Parallel sind verwaltende Tätigkeiten erforderlich, die sich über die Phasen der Planung und Beschaffung und des Einsatzes sowie der Überwachung eines Prüfmittels erstrecken. Aufgrund der unterschiedlichen Prüfaufgaben kommen für die durchzuführenden 14

17 Prüfmittelmanagement Qualitätsprüfungen verschiedenartige Prüfmittel in Frage. Hieraus leitet sich die zentrale Aufgabe der Prüfmittelplanung und -beschaffung ab. Sie ist verantwortlich für die anforderungsgerechte Auswahl und die fristgerechte Beschaffung (Anschaffung bzw. Fertigung) benötigter Prüfmittel. Während der Planungs- und Beschaffungsphase sind sukzessive folgende Teilaufgaben zu lösen: - Ermittlung des Prüfmittelbedarfs, - Beschaffung verfügbarer Prüfmittel, - Konstruktion und Fertigung von Sonderprüfmitteln, - Durchführung von Eignungsprüfungen und - Erstellen von Prüfanweisungen Nachdem die Planung und Beschaffung eines Prüfmittels abgeschlossen ist, muss vor einer Übernahme in betriebliche Abläufe nachgewiesen werden, dass es fähig ist, ein bestimmtes Qualitätsmerkmal zu überprüfen bzw. ob die vom Hersteller angegebene Prüfmittelgenauigkeit auch eingehalten wird. Die hier üblicherweise angewendeten Methoden einer gerätespezifischen bzw. einer aufgabenspezifischen Prüfmittelüberwachung wurden bereits erläutert. Während der Planungs- und Beschaffungsphase werden Prüfanweisungen für die periodische Überwachung der Prüfmittel erstellt. Hierbei kann zum Teil auf standardisierte Prüfanweisungen zurückgegriffen werden (VDI/VDE/DGQ 2618, usw.). Nichtstandardisierte Prüfsysteme (z.b. Vielstellenmessgeräte) sind zumeist aus Standardprüfmitteln (z.b. Messtastern) aufgebaut, so dass die Prüfeigenschaften dieser Einzelkomponenten nach vorgegebenen Prüfanweisungen überwacht werden können. Für Sonderprüfmittel müssen geeignete Prüfanweisungen erstellt werden. In Bild 7 ist die Integration der Prüfmittelplanung, -beschaffung und überwachung in das Prüfmittelmanagement dargestellt. 15

18 Prüfmittelmanagement Bild 7: Integration der Prüfmittelplanung, -beschaffung und -überwachung in das Prüfmittelmanagement [10] Prüfmittelverwaltung [9, 10] Die Prüfmittelverwaltung umfasst sämtliche verwaltungstechnischen Aufgaben, die zur Verwaltung eines Prüfmittels erforderlich sind. Zu den Aufgaben der Prüfmittelverwaltung gehören - Logistikaufgaben, wie die Einsatzplanung / Einsatzsteuerung und das Veranlassen von Überwachungsprüfungen, - Dokumentationsaufgaben, die zum einen die Stammdaten und zum anderen die Prüfergebnisse des Prüfmittels betreffen und - Datenverdichtungsaufgaben, die die Berechnung von Kennwerten und das Führen von Statistiken und Historien beinhaltet. Die Prüfmittelverwaltung erfolgt heute fast ausschließlich rechnergestützt, da der Verwaltungsaufwand für ein vernünftiges Prüfmittelmanagement ansonsten nicht vertretbar wäre. Für die durchzuführenden Aufgaben und die zu verarbeitenden prüfmittelspezifischen Daten sind bereits von einigen Anbietern entsprechende Software und Datenbanksysteme auf dem Markt erhältlich. 16

19 Prüfmittelmanagement Um Prüfmittel überwachen zu können, ist die Gesamtheit der Prüfmittel zu analysieren mit dem Ziel, sie zu identifizieren, ihre Merkmale zu beschreiben und sie ggf. zu klassifizieren. Zu Beginn werden alle vorhandenen und in näherer Zukunft geplanten Prüfmittel in einem Katalog zusammengetragen. Um eine Beschreibung aller relevanten Merkmale eines Prüfmittels zu gewährleisten, müssen die dafür erforderlichen Beschreibungskriterien vor der eigentlichen Beschreibung definiert werden. Die zu diesem Zweck benötigten Beschreibungskriterien sind zum Teil in der Literatur zur Prüfmittelüberwachung vorhanden. Weitere Gesichtspunkte, nach denen Prüfmittel zu beschreiben und zu ordnen sind, sind durch eigene Überlegungen zu ergänzen. Beim Aufbau einer Prüfmittelverwaltung und der damit verbundenen Entwicklung eines Beschreibungsmodells der Prüfmittel eines Unternehmens ist die eindeutige Identifizierung der Prüfmittel unbedingt erforderlich. Zu diesem Zweck kann ein klassifizierendes Identnummernsystem eingeführt werden, das es erlaubt, die Art eines Prüfmittels bereits an einem Nummernteil zu erkennen oder aber ein Prüfmittel einer Kostenstelle direkt zuzuordnen (Bild 8). Bild 8: Prüfmittelanalyse [10] 17

20 Prüfmittelmanagement Prüfmittelüberwachung [9, 10] Die mit einem Messgerät (allgemeiner Prüfmittel) ermittelten Messwerte sind lediglich beobachtete Werte eines Qualitätsmerkmals, das in einem Fertigungsprozess entstanden ist. Dem gefertigten Qualitätsmerkmal werden während der Messung die systematischen und statischen Einflüsse des Messprozesses überlagert. Fehlerhafte Prüfmittel, deren Verhalten nicht hinreichend bekannt ist, können zu einem positiven Prüfurteil führen, obwohl ein Ausschussteil geprüft wurde. Auf der anderen Seite können Gutteile zu Ausschuss erklärt werden. Auf diese Weise werden fehlerhafte Qualitätsdaten erzeugt, Auswertungen und Kennwerte verfälscht sowie in der Konsequenz eine Reihe von Fehlentscheidungen vom Prüfer bis zum Management verursacht. Vor allem verursachen diese Fehlentscheidungen unnötige Kosten. Um die oben beschriebenen Fehlentscheidungen zu vermeiden, müssen die den Messprozess beeinflussenden Eigenschaften eines Prüfmittels bekannt sein. Da diese Eigenschaften zeitlich variabel sind, ist es die Aufgabe der Prüfmittelüberwachung sie periodisch zu überprüfen und sicherzustellen. Diese Eigenschaften können wie folgt definiert werden: - Die Genauigkeit ist die Abweichung zwischen dem Mittelwert einer Messwertereihe bei wiederholtem Messen des gleichen Merkmals und dem wahren bzw. als wahr angenommenem Wert des Merkmals. - Mit Wiederholpräzision bezeichnet man die Eigenschaft, wie präzise ein ermittelter Messwert in einer Messreihe wiederholt wird. Ein Maß für die Wiederholpräzision ist die Standardabweichung einer Messreihe. - Die Vergleichspräzision bezieht sich auf die Variationen einer Randbedingung, wie z.b. Bediener, Prüfort oder eingesetztes Prüfmittel. Mit Hilfe der Vergleichspräzision lässt sich der Einfluss einer solchen Randbedingung quantifizieren. - Mit Stabilität wird das zeitliche Verhalten eines Prüfmittels charakterisiert. Hierzu werden in festgelegten Intervallen Messreihen durchgeführt und Unterschiede der statistischen Kennwerte verglichen. - Mit Linearität wird der Effekt bezeichnet, dass mit zunehmendem Messwert die Messabweichung in erster Näherung durch eine Gerade bekannter Steigung beschrieben werden kann. Die Prüfmittelüberwachung kann grundsätzlich in eine gerätespezifische und eine aufgabenspezifische Prüfmittelüberwachung unterteilt werden. Unter der gerätespezifischen Prüfmittelüberwachung wird die Überwachung der Messabweichungen für einzelne Werte des Messbereichs eines Messmittels verstanden. Hierbei werden zum Teil Wiederholmessungen durchgeführt, so dass eine Aussage über die 18

21 Prüfmittelmanagement Wiederholgenauigkeit gemacht werden kann. Die hier durchgeführten Untersuchungen finden unter idealen Bedingungen, d.h. durch geschultes Personal zumeist in einem klimatisierten Messraum statt. Mit aufgabenspezifischer Prüfmittelüberwachung wird die auf eine spezielle Messaufgabe bezogene Überwachung eines Prüfmittels bezeichnet. Ihr Ziel ist es, zu beurteilen, ob die Eigenschaften und Handhabungsvorschriften eines Prüfmittels auf die spezifischen Prüfbedingungen (z.b. eine Fertigungsumgebung mit schwankenden Temperaturverhältnissen) und den an sie gestellten Anforderungen genügen. Der Einsatzort, unterschiedliche Prüfer und Messvorrichtungen und das Prüfen von Werkstücken des realen Fertigungsprozesses können die Eignung des Prüfmittels für den Einsatzzweck erheblich einschränken. Gerätespezifische Prüfmittelüberwachung Für die gerätespezifische Prüfmittelüberwachung bestehen Richtlinien und Checklisten wie z.b. die Richtlinie VDI/VDE/DGQ 2618 Prüfanweisungen zur Prüfmittelüberwachung [11]. Diese aus insgesamt 27 Blättern bestehende Richtlinie enthält eine Einführung sowie in Checklistenform zusammengestellte Prüfanweisungen, die eine standardisierte Beurteilung neuer oder gebrauchter Prüfmittel ermöglichen. Ein weiteres Ziel dieser Richtlinie ist es den Herstellern und Anwendern von Prüfmitteln eine gemeinsame Grundlage für die Prüfmittelüberwachung zur Verfügung zu stellen. Die Liste der verfügbaren Prüfanweisungen kann in eine Gruppe der lehrenden Prüfmittel, in eine der messenden Prüfmittel und in Normale unterteilt werden. Für lehrende Prüfmittel sind z.b. eine Prüfanweisung für Lehrdorne, Rachenlehren oder Kegellehren vorhanden. Prüfanweisungen für Messschieber, Messuhren und Bügelmessschrauben sind Beispiele aus der Gruppe der messenden Prüfmittel. Bei den Parallelendmaßen und den Einstellringen handelt es sich um Maßverkörperungen, so genannte Normale. Eine vollständige Liste der verfügbaren Prüfanweisungen findet sich in Blatt 1 der Richtlinie VDI/VDE/DGQ Die Überwachung eines Messmittels (allgemeiner Prüfmittel) erfolgt durch den Vergleich mit einem Normal, das den als richtig vorausgesetzten Wert der Messgröße repräsentiert und durch eine ununterbrochene Kette derartiger Vergleichsnormale an das nationale Normal angeschlossen ist. Derartige Normale sind Referenz-, Bezugs- und Gebrauchsnormale. Die Physikalisch-Technische-Bundesanstalt PTB entwickelt die nationalen Normale zur Darstellung der SI-Einheiten und ermöglicht außerdem den Anschluss an die nationalen Normale. Die Bezugsnormale für die Prüfmittelkalibrierung werden nur selten direkt an die PTB angeschlossen. Meistens werden in der so genannten Kalibrierkette eine oder mehrere Zwischenstufen zur Rückführung der Normale zwischengeschaltet (Bild 9). Die Kalibrierkette wird durch den Deutschen Kalibrierdienst DKD, die Industrie oder andere Institutionen 19

22 Prüfmittelmanagement (Forschungseinrichtungen, TÜV) geschlossen, die die Kalibrierung als Serviceleistung anbieten. Bild 9: Kalibrierkette für einen Messschiebers Im dargestellten Beispiel wird der angezeigte Messwert eines Messschiebers mit dem bekannten Maß des Parallelendmaßes bzw. des Einstellrings verglichen. Zum Zeitpunkt der Überwachung müssen die Normale selbst kalibriert sein. Die Unsicherheit der Maßangaben dieser Gebrauchsnormale beträgt hier nur 1/100 der Unsicherheit des Messschiebers. Eine für Koordinatenmessgeräte existierende Richtlinie VDI/VDE 2617 stellt dem Anwender Prüfanweisungen zur Verfügung, mit denen eine reproduzierbare Überwachung der Eigenschaften eines Koordinatenmessgerätes, insbesondere eine Erstabnahme, durchgeführt werden kann. In dieser Richtlinie sind verschiedene Kennwerte definiert, die einen Vergleich eines Koordinatenmessgerätes auch mit anderen Geräten ermöglicht. Die in der Richtlinie überwachten Eigenschaften eines Koordinatenmessgerätes sind im Wesentlichen durch folgende Komponentenabweichungen des Gerätes definiert (Bild 10) [12]: 20

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen Inhaltsverzeichnis Edgar Dietrich, Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN (Buch): 978-3-446-42777-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-42925-3

Mehr

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Messmittelfähigkeit Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Agenda Messmittel Allgemeines Methode 1 Methode 2 Ziel der Methoden Praktischer Teil nach Methode 2 Formblatt Schlussfolgerung

Mehr

Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Eignungsnachweis von Prüfprozessen Edgar Dietrich/Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld Mit 169 Abbildungen und 47 Tabellen HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Edgar Dietrich Alfred Schulze. Prüfprozesseignung. Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld. 4., überarbeitete Auflage

Edgar Dietrich Alfred Schulze. Prüfprozesseignung. Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld. 4., überarbeitete Auflage Edgar Dietrich Alfred Schulze Prüfprozesseignung Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld 4., überarbeitete Auflage Inhalt Vorwort...................................................................

Mehr

Eignungsnachweis von Messsystemen

Eignungsnachweis von Messsystemen Eignungsnachweis von Messsystemen von Edgar Dietrich, Alfred Schulze, Stephan Conrad 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40169 3 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Richtlinie DKD-R 4-3 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen. Grundlagen. Blatt 1

Richtlinie DKD-R 4-3 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen. Grundlagen. Blatt 1 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST Richtlinie DKD-R 4-3 Blatt 1 Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen Grundlagen Ausgabe 05/1999 Seite 1 von 12 Herausgegeben von der Akkreditierungsstelle des

Mehr

Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Eignungsnachweis von Prüfprozessen Eignungsnachweis von Prüfprozessen Edgar Dietrich, Alfred Schulze Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN 3-446-40732-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Messsystem und Messprozess sind zweierlei

Messsystem und Messprozess sind zweierlei 16 Ü B E R A R B E I T E T E R V DA B A N D 5 P R Ü F P RO Z E S S E I G N N G Messsystem und Messprozess sind zweierlei Die Erarbeitung der DIN EN ISO 145-1 und deren Veröffentlichung 1999 führten zur

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 5 Anforderungen und Anleitungen für QM-Systeme nach ISO 9001

Inhaltsverzeichnis. 5 Anforderungen und Anleitungen für QM-Systeme nach ISO 9001 1 Einführung...1 1.1 BedeutungderProdukt-undProzessqualität...1 1.2 HistorischeEntwicklungdesQualitätsmanagements...4 1.3 GrundbegriffederQualitätslehre...13 2 QualitätsmanagementundMesstechnik...17 2.1

Mehr

Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten

Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten GUM Enterprise / Professional / Standard / Excel Add-In GUMX Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten Einführung in der QMSys GUM Software

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Genau messen mit Computertomografie

Genau messen mit Computertomografie DGZfP-Jahrestagung 2014 Mo.3.C.3 Genau messen mit Computertomografie Marc KACHELRIEß *, Ralf CHRISTOPH **, Ingomar SCHMIDT ** * Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg ** Werth Messtechnik

Mehr

Ford-Werke AG Rainer Koch Martin Künster Herbert Löschner Franz-Georg Reitinger. Audi AG Peter Friedrich Siegfried Hübner Christian Neukirch

Ford-Werke AG Rainer Koch Martin Künster Herbert Löschner Franz-Georg Reitinger. Audi AG Peter Friedrich Siegfried Hübner Christian Neukirch Dieser Leitfaden wurde im Rahmen eines Arbeitskreises erstellt. Folgende Personen haben daran mitgearbeitet: Audi AG Peter Friedrich Siegfried Hübner Christian Neukirch BWM AG Helmut Simon Robert Bosch

Mehr

Messsystemanalyse gemäß Verfahren 1

Messsystemanalyse gemäß Verfahren 1 Messsystemanalyse gemäß Verfahren 1 2014-09-29 Messsystemanalyse gemäß Verfahren 1 1/14 Messsystemanalyse gemäß Verfahren 1 Inhalt Messsystemanalyse gemäß Verfahren 1... 1 Das Szenario zum Verfahren 1...

Mehr

GEPRÜFTE / -R INDUSTRIEMEISTER / -IN METALL / NEU

GEPRÜFTE / -R INDUSTRIEMEISTER / -IN METALL / NEU SITUATIONSAUFGABE 35 Bei der Durrchführung einer FMEA wird in der Stufe zwei nach der Bedeutung der potentiellen Folgen eines Fehlers gefragt und schließlich die Frage nach der Wahrscheinlichkeit der Entdeckung

Mehr

Selbsttest Nr.3 : Qualitätsmanagement

Selbsttest Nr.3 : Qualitätsmanagement 01. Womit vergleichen Sie die Anzeige eines zu kalibrierenden Prüfmittels? mit den Ablesewerten eines anderen Prüfmittels, mit dem die gleiche Messung durchgeführt wird mit der Anzeige eins Bezugsnormals

Mehr

Kontakt. Die Kalibrierprofis. Auftragsannahme und Verwaltung. Fax: +49 2102 4400-220. Labor. Carola Schönitz Tel.: +49 2102 4400-162

Kontakt. Die Kalibrierprofis. Auftragsannahme und Verwaltung. Fax: +49 2102 4400-220. Labor. Carola Schönitz Tel.: +49 2102 4400-162 Kalibrierung 1 Kontakt Die Kalibrierprofis Auftragsannahme und Verwaltung Fax: +49 2102 4400-220 Maximilian Kaiser (Leitung) Tel.: +49 2102 4400-274 Carola Schönitz Tel.: +49 2102 4400-162 Gabi Behnke-Paul

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Messtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Elektrotechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung Mess-System-Analyse.1 ANOVA-Methode. Maße für

Mehr

Messsystemanalyse. Verfahren 1 mit destra, Version 11

Messsystemanalyse. Verfahren 1 mit destra, Version 11 Messsystemanalyse Verfahren 1 mit destra, Version 11 Messsystemanalyse Verfahren 1 mit destra, Version 11 1/24 Messsystemanalyse - Verfahren 1 mit destra, Version 11 Inhalt Messsystemanalyse - Verfahren

Mehr

416 10 Qualitätssicherung

416 10 Qualitätssicherung 416 10 Qualitätssicherung 10 Qualitätssicherung Dieter Striebel 10.1 Wozu Qualitätssicherung? Der Begriff "Qualität" hat im umgangssprachlichen Gebrauch oft einen wertenden Charakter und wird deshalb hauptsächlich

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Leitend oder widerständig?

Leitend oder widerständig? Seite/Page: 1 Leitend oder widerständig? Widerstand oder Leitfähigkeit von Beschichtungen werden als wichtige Kenngrößen während der Produktion laufend geprüft. Diese Messwerte erhält der Kunde in einem

Mehr

Kalibrieren Qualifizieren Validieren

Kalibrieren Qualifizieren Validieren Carl-Engler-Schule Karlsruhe Kalibrieren Qualifizieren - Validieren 1 (9) 1. Grundlagen 1.1 Zielsetzung Kalibrieren Qualifizieren Validieren Zur Qualitätssicherung der Produkte und Ergebnisse in der Produktion

Mehr

Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1

Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1 Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1 Wolfgang Kessel, Braunschweig Zusammenfassung Es wird das dem ISO/BIPM-Leitfaden [2] Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement

Mehr

AUKOM-Lehrgänge ZERTIFIZIERTE GRUNDLAGEN- AUSBILDUNG KOORDINATENMESSTECHNIK

AUKOM-Lehrgänge ZERTIFIZIERTE GRUNDLAGEN- AUSBILDUNG KOORDINATENMESSTECHNIK ZERTIFIZIERTE GRUNDLAGEN- AUSBILDUNG KOORDINATENMESSTECHNIK Ausbildung Koordinatenmesstechnik e.v. hat zum Ziel, eine bedarfsgerechte, aktuelle, vergleichbare, überprüfbare und nachweisbare Grundlagenausbildung

Mehr

SPC - STATISTICAL PROCESS CONTROL

SPC - STATISTICAL PROCESS CONTROL SPC - STATISTICAL PROCESS CONTROL Historie von Statistical Process Control (SPC Entwickelt wurden die ersten Regelkarten von W. A. Shewart Anfang der 30er Jahre Ziel war es Herstellungsprozesse zu optimieren

Mehr

Software Form Control

Software Form Control Messen per Mausklick. So einfach ist die Werkstückkontrolle im Bearbeitungszentrum mit der Messsoftware FormControl. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Freiformflächen oder Werkstücke mit Standardgeometrien

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen EXCO. The Quality Company Solutions for Industry and R&D Automatisiertes Testen von Prüfplätzen Am Beispiel einer Prüfplatz-Software stellen wir einen toolgestützten Prozess zur Erstellung der erforderlichen

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Portfolio 09 Nehring PC-Messtechnik Hauptstraße 18 56281 Dörth Telefon 06747 6967 neqs@a-nehring.de www.a-nehring.de Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Das Unternehmen Das sagen Kunden über uns

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

Beispielprüfung Re-Qualifizierung Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1st, 2nd party)

Beispielprüfung Re-Qualifizierung Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1st, 2nd party) BUREAU VERITAS BEISPIEL PRÜFUNGSBLÄTTER Schreiben Sie bitte Ihren Vornamen, Namen und Ihr Geburtsdatum in das Feld: Vorname Name Geburtsdatum Schreiben Sie bitte Prüfungsdatum und Prüfungsort in das Feld:

Mehr

NEW. TESA DIGICO Messspanne 25 mm USB UNIVERSAL SERIAL BUS

NEW. TESA DIGICO Messspanne 25 mm USB UNIVERSAL SERIAL BUS Gültig bis : 31.08.2010 Preise ohne MwSt. Version 08 DE Euro TESA DIGICO Messspanne 25 mm Großflächige Skalen- und Ziffernanzeige Absolut- und Differenz- Messmodus (ABS/ DI) Korrekturwerteingabe (Preset-unktion)

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Taschenbuch Null-Fehler-Management Umsetzung von Six Sigma Herausgegeben von Franz J. Brunner

Taschenbuch Null-Fehler-Management Umsetzung von Six Sigma Herausgegeben von Franz J. Brunner Johann Wappis, Berndt Jung Taschenbuch Null-Fehler-Management Umsetzung von Six Sigma Herausgegeben von Franz J. Brunner ISBN-10: 3-446-41373-1 ISBN-13: 978-3-446-41373-3 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen

Mehr

QMSOFT - über 4000 Installationen. QMSOFT - in über 40 Ländern. QMSOFT - in 10 Sprachen

QMSOFT - über 4000 Installationen. QMSOFT - in über 40 Ländern. QMSOFT - in 10 Sprachen QMSOFT Version 7 QMSOFT QMSOFT - über 4000 Installationen QMSOFT - in über 40 Ländern QMSOFT - in 10 Sprachen L&W stellt Ihnen eine CD-ROM mit allen QMSOFT -Komponenten für einen kostenfreien und zeitlich

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Messsystemanalyse gemäß Verfahren 2

Messsystemanalyse gemäß Verfahren 2 Messsystemanalyse gemäß Verfahren 2 2014-10-01 Messsystemanalyse gemäß Verfahren 2 1/19 Messsystemanalyse gemäß Verfahren 2 Inhalt Messsystemanalyse gemäß Verfahren 2... 1 Das Szenario zum Verfahren 2...

Mehr

Software FormControl V3

Software FormControl V3 Software FormControl V3 5-achsig Best-Fit Kollisionsüberwachung Messen von Freiformflächen Erkennen von Bearbeitungsfehlern Werkstattorientierte Bedienung focus on productivity FormControl V3 Ihre Vorteile

Mehr

Leitfaden Qualitätsmanagement für Metallberufe

Leitfaden Qualitätsmanagement für Metallberufe Hans Jürgen Albrecht Leitfaden Qualitätsmanagement für Metallberufe Bausteine Qualitätsmanagement (TQM) Statistische Prozessregelung (SPC) 4. Auflage Bestellnummer 5140 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Bachelor Thesis. Optimierung des Messprozesses für Hochdruckpumpenteile auf einem 3D-Koordinatenmessgerät. Dr.-Otto-Nuschke-Str. 12 09350 Lichtenstein

Bachelor Thesis. Optimierung des Messprozesses für Hochdruckpumpenteile auf einem 3D-Koordinatenmessgerät. Dr.-Otto-Nuschke-Str. 12 09350 Lichtenstein Bachelor Thesis Optimierung des Messprozesses für Hochdruckpumpenteile auf einem 3D-Koordinatenmessgerät Vorgelegt am : 18.08.2014 Von : Robin Feiler Dr.-Otto-Nuschke-Str. 12 09350 Lichtenstein Studiengang

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode

Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode Vorstellung Diplomarbeit Thema: Reduzierung von EPC-Sorry-Reklamationen Pkw mithilfe der Six Sigma-Methode Global Service & Parts Florian Gerhard, GSP/OIW 13.02.2009 Daimler AG Daimler AG Organigramm Seite

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

KinematicsOpt HEIDENHAIN. MW M-TS/ Jan 2015

KinematicsOpt HEIDENHAIN. MW M-TS/ Jan 2015 HEIDENHAIN Grundlagen Anwendung: Genauigkeiten verbessern bei Schwenkbearbeitungen Bearbeitung mit 4. und 5. Achse Vorteile Endanwenderfreundliche Zyklen zur Verbesserung der Kinematik der Maschine Erhöhung

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Qualitätsmanagement Software

Qualitätsmanagement Software Leistungsbeschreibung Qualitätsmanagement Software unter Microsoft Excel 2000 / XP / 2003 Messsystemanalyse (MSA) Stichprobenanalyse / Maschinenfähigkeit Erstmusterprüfbericht nach VDA Prozessanalyse (SPC)

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge)

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 Methoden der Modellbildung statischer Systeme Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) FACHGEBIET Systemanalyse PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2 VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) Verantw. Hochschullehrer: Prof.

Mehr

Hinweise zur Fehlerrechnung im Grundpraktikum der Physik

Hinweise zur Fehlerrechnung im Grundpraktikum der Physik Grundpraktikum der Physik Hinweise zur Fehlerrechnung im Grundpraktikum der Physik Sascha Hankele sascha@hankele.com Patrick Paul patrick.paul@uni-ulm.de 11. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Praktikum Physik. Freier Fall

Praktikum Physik. Freier Fall Praktikum Physik Kommentiertes Musterprotokoll zum Versuch 1 Freier Fall Durchgeführt am 24.12.2008 von Gruppe 42 Anton Student und Berta Studentin (anton.student@uni-ulm.de) (berta.studentin@uni-ulm.de)

Mehr

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart Einleitung Braucht eine Forschungseinrichtung Akkreditierung und Zertifizierungen? Beispiel MPA Stuttgart. Welche Zielsetzungen

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Taschenbuch Null-Fehler-Management

Taschenbuch Null-Fehler-Management Taschenbuch Null-Fehler-Management Umsetzung von Six Sigma von Johann Wappis, Berndt Jung, Franz J. Brunner 3., überarbeitete Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Prüfmittelmanagement und Kalibrierung

Prüfmittelmanagement und Kalibrierung Prüfmittelmanagement und Kalibrierung Die Forderungen der Richtlinien und deren praktische Umsetzung 5. Auflage Fibel/Lexikon Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit 1 Vorwort Die Forderungen

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

Anwendungsbeispiele anhand eines Vergleichs von Stoppuhr- und Standardkosten-Modell zur Ermittlung von Bürokratiekosten

Anwendungsbeispiele anhand eines Vergleichs von Stoppuhr- und Standardkosten-Modell zur Ermittlung von Bürokratiekosten Messsystemanalyse B 1.11 Anwendungsbeispiele anhand eines Vergleichs von Stoppuhr- und Standardkosten-Modell zur Ermittlung von Bürokratiekosten Dipl.-Kfm. Marco Becker Becker@Marco-Becker.eu Die Messung

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Messtechnik. Service. Wir sind da!

Messtechnik. Service. Wir sind da! Messtechnik. Service. Wir sind da! Messtechnik. Service. Wir sind da! Kompetent geplant. Clever optimiert. Als Hersteller von kompletten Messtechnik- Sie greifen damit von der Kenngrößenermittlung Lösungen

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung

Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung Unsere Leistungen als Outsourcing- Partner in der Elektronikfertigung Entwicklung Produktion Logistik-Support After-Sales-Service TEM AG Triststrasse 8 CH-7007 Chur Tel +41 81 254 25 11 Fax +41 81 254

Mehr

1. Dienstleistungsspektrum der Saliger-Gruppe

1. Dienstleistungsspektrum der Saliger-Gruppe 1. Dienstleistungsspektrum der Saliger-Gruppe 1.1 Kalibrier-Dienst-Saliger 1.2 Software-Consult-Saliger Kalibriergegenstände bzw. Messgrößen Software bzw. Dienstleistung Gleichspannung Vame 1.078-PMV Prüfmittelverwaltung

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

RMA-Wirkträger auf GSM Telefon. Elektromagnetische Verträglichkeit. Herr Wolfgang Homann. Schloss Herbersdorf 51. A-8412 Allerheiligen

RMA-Wirkträger auf GSM Telefon. Elektromagnetische Verträglichkeit. Herr Wolfgang Homann. Schloss Herbersdorf 51. A-8412 Allerheiligen geprüft und beurteilt auf Elektromagnetische Verträglichkeit Zielsetzung: Beurteilung der Auswirkungen auf die bestehenden EMV Eigenschaften eines GSM Telefons Ergebnis: gemäß EN301489-7 (V1.2.1.) Emission,

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1 1 Einleitung Dieses Informationsblatt enthält Empfehlungen für die Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) von Sicherheitsfunktionen in Dampf-/Heisswasserkesselanlagen gemäss EN 12952 (Wasserrohrkessel)

Mehr

BAUGRUPPENTEST. Jörg Giebel Prüfplanung, EPSa GmbH

BAUGRUPPENTEST. Jörg Giebel Prüfplanung, EPSa GmbH BAUGRUPPENTEST Jörg Giebel Prüfplanung, EPSa GmbH Welche Prüfverfahren gibt es? Zerstörungsfreie Prüfverfahren Nichtzerstörungsfreie Prüfverfahren Elektrische Prüfverfahren Optoelektronische Inspektionverfahren

Mehr

Johann Wappis. Berndt Jung. Null-Fehler-Management. Umsetzung von Six Sigma. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage

Johann Wappis. Berndt Jung. Null-Fehler-Management. Umsetzung von Six Sigma. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Johann Wappis Berndt Jung Null-Fehler-Management Umsetzung von Six Sigma 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Praxisreihe Qualitätswissen Herausgegeben von Franz J. Brunner HANSER Inhalt Vorwort V

Mehr

Prozessnahe Qualitätssicherung

Prozessnahe Qualitätssicherung 3 Pi Consulting & Management GmbH Prozessnahe Qualitätssicherung Die Prozessnahe Qualitätssicherung beschäftigt sich aus dem Blickwinkel des Kunststoffverarbeitungsprozesses mit allen Fragestellungen,

Mehr

Grundlagen der Messtechnik

Grundlagen der Messtechnik Was geschieht beim Messen? Welche Voraussetzungen müssen eingehalten sein? Welche Messverfahren gibt es? Welche gerätetechnischen Anforderungen bestehen? Was ist Smart Metering? Inhalt Messen und Zählen...

Mehr