Intensivstudium für Einkaufsleiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intensivstudium für Einkaufsleiter"

Transkript

1 Intensivstudium für Einkaufsleiter Zertifikatsausbildung für eine strategische und kundenorientierte Beschaffung Certificate of Advanced Studies CAS

2

3 Erfolge im Einkauf Führungskräfte im Einkauf stehen vor der Herausforderung, ihre Entscheidungen unter sich ständig verändernden Umweltbedingungen treffen zu müssen. Die Globalisierung und Liberalisierung der Märkte, starke Wirtschaftsschwankungen, neue Informations- und Kommunikationssysteme, sinkende Handelshemmnisse sowie neue Anbieter und Partner weiten einerseits das Betätigungsfeld eines Unternehmens aus. Andererseits erhöhen diese Faktoren den Wettbewerbsdruck. In dieser Situation kommt dem professionellen Beschaffungsmanagement eine wachsende Bedeutung zu. Grosse Potenziale zur Ergebnisverbesserung liegen im Einkauf und in einem ziel gerichteten, aktiven Supply Management. Die professionelle Zusammenarbeit mit Lieferanten, ein integriertes Management komplexer Projekte, eine Optimierung der Beschaffungsorganisation unter Berücksichtigung der Kernkompetenzen, die Umsetzung von Konzepten zum E-Procurement und Supply Chain Management sowie die Implementierung eines aussagekräftigen Beschaffungscontrollings sind nur einige Aspekte, die die Potenziale des Einkaufs erschliessen. Die Möglichkeit, wich tige Veränderungen und Chancen zu erkennen sowie neue Konzepte und Lösungen zu entwickeln, ist durch das Tagesgeschäft jedoch häufig eingeschränkt. Ziel des Intensivstudiums für Einkaufsleiter ist es, neue konzeptionelle Impulse für ein integriertes, kundenorientiertes und strategisches Supply Management zu geben. Neue Formen einer vernetzten Wertschöpfung mit Lieferanten, das Management der Beschaffungsorganisation und die Führung der eigenen Person sind ebenfalls Kernthemen dieses Kurses. Hierbei geht es nicht nur um die Diskussion verschiedener Themen mit anderen erfahrenen Führungspersönlichkeiten sowie erstklassigen Referenten. Vielmehr werden interessante Aspekte vertieft und konkrete sowie innovative Lösungen entwickelt. Für diejenigen, die für Ein kaufs entscheidungen im Unternehmen verant wortlich sind, ist ein fundiertes Beschaffungs-Know-how kombiniert mit bewährten Management-Fähigkeiten die Basis ihres Beitrags zum Unternehmens erfolg und damit auch der Treiber für die persönliche Karriere. Unsere Aufgabe ist es, Sie in Ihren persönlichen Zielen und der beruflichen Entwicklung zu unterstützen. Wichtig ist uns die Förderung der Fähigkeit, eigene Ideen zu entwickeln, zu systematisieren, zu verstärken und umzu setzen. Der Entscheid für eine intensive Weiterbildung sollte sorgfältig geprüft werden. In einem persönlichen Gespräch informieren wir Sie gerne über das Intensivstudium für Einkaufsleiter und beraten Sie ausführlich über Ihre optimale Weiterbildung. Prof. Dr. Sven Reinecke Prof. Dr. Marcus Schögel Prof. Dr. Christian Belz Geschäftsführender Direktor Direktor Direktor Februar

4 Das Wichtigste in Kürze Ihre Weiterbildung «Weiterbildung für ein strategisches und kundenorientiertes Supply Management» Certificate of Advanced Studies CAS Der Einkauf leistet einen überdurchschnittlichen Beitrag zum Gesamterfolg eines Unternehmens. Doch oft als alleiniges Cost-Center betrachtet, sind seine Reserven noch lange nicht ausgeschöpft. Unsere Teilnehmer erhalten aktuelle Impulse und erarbeiten neue Konzepte für ein strategisches, integriertes und kundenorientiertes Supply Management. Teilnehmerkreis Führungskräfte in Einkauf, Beschaffung, Materialwirtschaft und Logistik sowie Unternehmensleiter und Supply Chain Manager, die die Beschaffungsprozesse in ihrer Firma optimieren wollen. Inhalt Strategisches Supply Management, Supply Chain Management Insourcing/Outsourcing, zentrale/dezentrale Beschaffungsführung, Einkaufskooperationen, Change Management E-Procurement, Einkauf über elektronische Marktplätze, Global Sourcing Key Supplier Management, Supplier Relationship Management Prozessorientierte Beschaffung, Beschaffungscontrolling Lieferantenauswahl und -bewertung, Lieferantenintegration Verhandlungstechniken, Beschaffungstools und -techniken Integriertes Projektmanagement Managementmethoden und Persönlichkeitsentwicklung Ihr Nutzen Einflüsse interner und externer Umweltentwicklungen auf strategische und operative Beschaffungsentscheidungen erkennen und daraus Massnahmen ableiten Stärken und Schwächen in der Beschaffung erfassen und mögliche Lösungen aufzeigen Umgang mit innovativen Methoden des Sourcing sowie neuen Beschaffungstools und -techniken erlernen Lieferanten als Partner in langfristigen Geschäftsbeziehungen einbeziehen Beschaffung im Rahmen übergreifender Organisationsstrukturen und -prozesse verstehen sowie Supply Chain Management erfolgreich umsetzen komplexe Beschaffungsprojekte ganzheitlich, systematisch und zielorientiert angehen sich als Einkäufer auch verkäuferische Fähigkeiten zu eigen machen 4

5 Ort und Zeit Der Lehrgang wird alle zwei Jahre mit Start im Herbst durchgeführt. Die Veranstaltungen finden im Weiterbildungs zentrum Holzweid (WBZ-HSG) der Universität St.Gallen statt. Die aktuellen Termine für das Studium können der Beilage auf der letzten Seite entnommen werden. Gebühr 6 Studienblöcke (insgesamt 18 Tage): CHF (ohne Unterkunft und Mahlzeiten) Kontakt und Broschürenbestellung Jasmin Farouq (Studienleiterin) Telefon +41 (0) Fax +41 (0) Prof. Dr. Marcus Schögel (Leiter Führungskräfteweiterbildung) Telefon +41 (0)

6 Teilnehmerkreis Das Intensivstudium für Einkaufsleiter richtet sich an Führungskräfte, die sich im Bereich Einkaufs- und Beschaffungsmanagement ein systematisches und managementorientiertes Wissen erarbeiten möchten. Unsere Teilnehmer sind in ihrem Unternehmen im Bereich Materialwirtschaft, Beschaffung, Logistik, Einkauf oder in der Geschäftsleitung tätig und bekleiden dort Führungspositionen beziehungsweise sind für solche vorgesehen besitzen Praxiserfahrung im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement stammen aus verschiedenen Bereichen wie Industriegüter, Dienstleis tungen, Konsumgüter, Handel oder Behörden wollen sich neben den Schwerpunktthemen des professionellen Einkaufs managements auch mit weiteren, angrenzenden betriebs- und volkswirtschaftlichen sowie sozialen Themen auseinander setzen sollten über die Möglichkeit und Kompetenz verfügen, die gewonnenen Ideen und Erkenntnisse direkt auf ihren Unternehmensbereich zu über tragen und dort auch umzusetzen wollen sich in einem praxisorientierten, komplexen und bewährten Lehrgang weiterentwickeln Das Intensivstudium für Einkaufsleiter ist branchenübergreifend konzipiert und auf Teilnehmer aller Unternehmensgrössen ausgerichtet. 6

7

8 Inhalte und Aufbau des Studiums Intensivstudium für Einkaufsleiter Strategisches Supply Management im dynamischen Beschaffungsumfeld Beschaffung als Erfolgsfaktor im übergreifenden Supply Chain Management Lieferanten Unternehmen Kunden Innovative Methoden des Sourcing sowie neue Beschafftungstools und -techniken Beschaffungskompetenzen und -organisation Einkaufsleiter Sozialkompetenz, Persönlichkeitsentwicklung sowie Unterstützung des Lernerfolgs im Einkauf Managementmethoden und -kompetenzen für eine erfolgreiche Unternehmensführung Das Intensivstudium für Einkaufsleiter bietet eine Weiterbildungsmöglichkeit, mit der sich Füh rungskräfte auf die aktuellen Herausforderungen im Einkauf, basierend auf wissenschaft lichen und praxiserprobten Erkenntnissen, vorbereiten können. Es werden hier nicht primär die Grundlagen des Beschaffungswesens vermittelt. Vielmehr konzentriert sich diese Weiterbildung auf die zukunftsgerichteten Bausteine eines effektiven und effizienten Beschaffungsmanagements. Zudem werden spezifi sche Kenntnisse und Fähigkeiten zur Führung und Entwicklung von Mitarbeitern sowie der eigenen Person vermittelt. Auf diese Weise entsteht eine tragfähige Grundlage für selbständige, zukünftige Lernprozesse der einzelnen Teilnehmer. Der Inhalt besteht aus den folgenden sechs Bausteinen 1. Strategisches Supply Management im dynamischen Beschaffungsumfeld 2. Beschaffungskompetenzen und -organisation 3. Innovative Methoden des Sourcing sowie neue Beschaffungstools und -techniken 4. Managementmethoden und -kompetenzen für eine erfolgreiche Unternehmensführung 5. Beschaffung als Erfolgsfaktor im übergreifenden Supply Chain Management 6. Sozialkompetenz, Persönlichkeitsentwicklung sowie Unterstützung des Lernerfolgs im Einkauf Die Breite der Themen erlaubt es nicht, alle Bereiche erschöpfend zu behandeln. Ziel ist es vielmehr, den Teilnehmern einen Überblick über die komplexen Inhalte zu geben, damit sie ihr Wissen und Können auf dieser tragfähigen Grundlage selbständig weiterentwickeln können. Die Inhaltsübersicht soll nicht den Eindruck einer starr vorprogrammierten Weiterbildung vermitteln. Die zeitliche Ausdehnung des Studiums über ein Jahr erlaubt es, Teilnehmerbedürfnisse und neuere Entwicklungen dynamisch in das Programm einzubeziehen. 8

9 Strategisches Supply Management im dynamischen Beschaffungsumfeld Normative und strategische Beschaffungsführung Differenzierte Beschaffungsstrategien Strategien in Logistik und Supply Chain Management Strategisches Lieferantenmanagement Abhängigkeitsmanagement Beschaffungskompetenzen und -organisation Verhandeln in schwierigen Situationen Psychologisches Typenmodell und Informationsvorsprung Vertragsrecht Outsourcing/Make-or-Buy Entscheidungen Change Management Innovative Methoden des Sourcing sowie neue Beschaffungstools und -techniken E-Procurement Einkauf über elektronische Marktplätze Green Procurement Supply Chain Risk Management Wissensmanagement im strategischen Einkauf Managementmethoden und -kompetenzen für eine erfolgreiche Unternehmensführung Vernetztes Denken und Handeln Organisationale Energie im Einkauf Betriebliches Rechnungswesen Motivation von Teams im Einkauf Beschaffung als Erfolgsfaktor im übergreifenden Supply Chain Management Global Sourcing Beschaffungsallianzen und Kooperationen Volkswirtschaftliche Zusammenhänge Supplier Lifetime Value Grundlagen des Marketing Themen und Trends im Vertrieb Sozialkompetenz im Einkauf, Persönlichkeitsentwicklung sowie Unter stützung des Lern erfolgs Emotionale Aspekte von Veränderungsprozessen Verantwortungssouveränität Förderung effizienter Lernprozesse Präsentationstechniken 9

10

11 Methodik und Vorgehen: Das dreiphasige Lernkonzept 1Vorbereitungsphase 2Studienphase 3Nachbearbeitungs- phase Abschluss Herausforderungen in der Praxis Erwartungen an die Studienwoche eigene Lernziele formulieren Stoffvermittlung durch interaktive Referate Workshops Fallstudien Diskussionen Stoffverarbeitung und Selektion Testfragen und Fallstudien Einführungen von Neuerungen Projektarbeit Fachkompendium Fachliteratur Leistungsausweis Zertifikat der Universität St.Gallen Das dreiphasige Lernkonzept Um eine bestmögliche Aufnahme des vermittelten Wissens zu gewährleisten und Ihnen dessen Anwendung zu ermöglichen, setzen wir verschiedene Methoden ein und verwenden unser bewährtes dreiphasiges Lernkonzept. Es dient als gedanklicher Rahmen des Studiums und besteht aus den folgenden Phasen: Die Vorbereitungsphase dient der ersten gedanklichen Auseinandersetzung mit den Referaten und Arbeiten im Studium: Welches sind die zentralen Fragestellungen zu den Lerninhalten? Welche Herausforderungen sind im eigenen Unternehmen erkennbar? Die Teilnehmer formulieren kurz vor jedem Studienblock ihre Erwartungen an den Referenten. Unsere Referenten gehen dann konkret auf Ihre Erwartungen ein. Die Studienphase entspricht den Studienblöcken. Sie besteht aus inter aktiven Vorträgen sowie Gruppenarbeiten und -diskussionen. Präsentationen und begleitende Unterlagen helfen, die mündlichen Ausführungen zu visualisieren. Die Nachbearbeitungsphase dient der Nachbearbeitung der Studieninhalte und der Um setzung nach der Studienwoche. In der Nachbearbeitungs phase lösen Sie auf Ihr eigenes Unternehmen bezogene Tests als Einzel arbeit und erarbeiten eine Projektarbeit in der Gruppe. In der Abschlussphase erhalten Sie bei regelmässiger Teilnahme den Leis tungsausweis und das Zertifikat, sofern Sie die Tests und die Projektarbeit erfolgreich abgeschlossen haben. Ein mehrbändiges Fachkompendium mit allen Vortragsunterlagen sowie diverse Fach literatur ermöglichen Ihnen das Nachschlagen der angebotenen Inhalte. 11

12 Ihre Referenten u.a. Prof. Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold Universität Stuttgart, Stuttgart (DE) Prof. Dr. Christian Belz Institut für Marketing, Universität St.Gallen Prof. Dr. Roman Boutellier Departement Management, Technologie und Ökonomie, ETH Zürich Prof. Dr. Heike Bruch Institut für Führung und Personalmanagement, Universität St.Gallen Prof. Dr. Daniel Corsten IE Business School Madrid Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Dubs Institut für Wirtschaftspädagogik, Universität St.Gallen Dr. Jürg Honegger Netmap AG, Thalwil Markus Lemme factor 4, Eggingen (DE) Kasra Nayabi, Dipl.-Ing., MBA ebp-consulting, Stuttgart (DE) Prof. Dr. Sven Reinecke Institut für Marketing, Universität St.Gallen Prof. Dr. Stefan Sander HSP Consulting, St.Gallen Prof. Dr. Marcus Schögel Institut für Marketing, Universität St.Gallen Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Institut für Logistikmanagement, Universität St.Gallen 12

13 Grundsätze für unsere Weiterbildung Erfahrungen und Erwartungen unserer Teilnehmer integrieren wir in unsere Schulung. Bei der Weiterentwicklung unserer Weiterbildung berücksichtigen wir aktuelle inhalt liche und methodische Erkenntnisse der Erwachsenenbildung. Unsere Weiterbildungen unterscheiden sich nach Inhalt und Zielen und nicht nach Be rufs gruppen oder Branchen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass eine Mischung von Branchen, Funktionen und Altersgruppen ein anregendes und effizientes Lernumfeld schafft. Unsere eigenen Forschungstätigkeiten sind auf gegenwärtige und zukünf tige Herausforderungen an Führungskräfte im Marketing und Beschaffung ausgerichtet. Unterstützt werden wir durch anerkannte Fachleute aus Wissenschaft und Praxis, die ihr fundiertes und aktuelles Know-how in interaktiver Form einbringen. Konzepte und Ideen werden problem- und entscheidungsorientiert ver mittelt. Unsere Weiterbildungen bieten den optimalen Rahmen für einen intensiven und offenen sowie branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch. Alle Interessenten unserer Weiterbildungen werden offen und neutral beraten. 13

14 Häufig gestellte Fragen F: Ich möchte mich anmelden, muss dies aber noch in der Firma absprechen. A: Sollte dies eine längere Zeit in Anspruch nehmen, empfehlen wir Ihnen, sich provisorisch anzumelden. Bis die Teilnehmergrenze erreicht wird, halten wir für Sie unverbindlich einen Platz frei und informieren Sie, bevor wir diesen an jemand anderen vergeben. F: Wie praxisorientiert ist das Studium? A: Wir stellen unsere Praxisorientierung grundsätzlich über drei Wege sicher: Eine realitätsnahe Forschung zusammen mit Unternehmen aus unterschied lichen Branchen, Referenten, die in intensivem Kontakt zur Praxis stehen oder aus der Praxis kommen sowie inter aktive Lehrmethoden, wie Work shops und Gruppendiskussionen. F: Welche Leistungen müssen erbracht werden, um den Leistungsausweis des Studiums zu erlangen? A: Für die aktive und kontinuierliche Beteiligung an den Studienveranstaltungen erhält jeder Teilnehmer ein Zertifikat mit den Inhalten und Zielen des absolvierten Gesamtkurses. Einen zusätzlichen Leistungsausweis erhalten diejenigen, die sich zudem erfolgreich an mindestens drei Tests zwischen den Studienblöcken beteiligen sowie eine professionelle Projektarbeit anfertigen. F: Wie setzen sich die Projektgruppen zusammen? A: Zur Erstellung der Projektarbeit arbeiten Sie in Gruppen. Diese setzen sich aus etwa fünf Teilnehmern zusammen, die aufgrund ihres Wohnorts/Arbeits orts auch zwischen den Studienblöcken zusammentreffen können. F: Ich möchte lieber ein Studium absolvieren, das konkret auf die Bedürfnisse meiner Branche abgestimmt ist. A: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Teilnehmer die Vorteile eines branchenübergreifenden Fokus schätzen. Die Beschaffung lebt von innovativen Ideen; der alleinige Blick nach innen erzeugt oft nur Me-too Lösungen. F: Ist es möglich, nach dem Studium eine eidgenössische Prüfung zu absolvieren? A: Die Studiengänge unseres Instituts sind nicht streng auf die eidgenössischen Prüfungen ausgerichtet. Der Grund ist, dass wir unsere Flexibilität nicht einschränken wollen. Wir richten unsere Weiterbildungen daher jeweils nach den konkreten Interessen unserer Teilnehmer aus sowie an neuen Erkenntnissen in der Forschung. F: Können versäumte Referate nachgeholt werden? A: Falls Sie ein Referat oder einen Studienblock versäumt haben (wegen Krankheit, Mili tärdienst, beruflicher Verpflichtungen), können Sie diese im nächsten Studium unentgeltlich nachholen. Änderungen im Programm sind jedoch möglich. F: Warum wird das Studium in Blöcken durchgeführt? A: Unser Studium ist berufsbegleitend konzipiert und findet meistens jeweils von Dienstag bis Donnerstag statt. Wir ermöglichen so unseren Teilnehmenden, sich weiterzubilden, ohne dabei die berufliche Karriere zu unterbrechen. 14

15 F: Wird das Studium immer in deutscher Sprache abgehalten? A: Die Kurssprache ist überwiegend deutsch. In Ausnahmefällen können Referate in englischer Sprache stattfinden. Englischkenntnisse (Lesen, Hören) sind deshalb von Vorteil. Auch Unterlagen können vereinzelt in Englisch abgefasst sein. F: Mit welchem zusätzlichen Arbeitsaufwand ist das Studium verbunden? A: Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden und hängt von der Initiative jedes Einzelnen ab. Durchschnittlich betrachtet, sollten Sie die Zahl der Studientage nochmals mit Zwei multiplizieren. Informationen zur Anmeldung Zulassungsbedingungen Die Reihenfolge der Anmeldungseingänge und die Beschreibung des Teilnehmerkreises (siehe Seite 6) sind unsere Grundlage, um über die Zulassung zu entscheiden. Provisorische Anmeldung Aufgrund des grossen Interesses an unseren Studiengängen empfehlen wir eine früh zeitige Anmeldung. Sollten noch verschiedene Abklärungen für Ihre definitive Teilnahme notwendig sein, können wir für Sie auch provisorisch einen Studienplatz reservieren. In diesem Fall werden Sie benachrichtigt, bevor die letzten Plätze vergeben sind. Bestätigung und Rechnung Nach Prüfung Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine schriftliche Zu sage und die Rechnung mit einer Zahlungsfrist von 30 Tagen zu. Nach Ab sprache mit der Studienleitung ist eine Aufteilung der Zahlung in zwei Raten möglich. Die erste Rate ist nach Erhalt der Rechnung fällig, die zweite bis spätestens Ende Februar. Rücktritt Wird die Anmeldung später als sechs Wochen vor Studienbeginn zurückgezogen, müssen wir eine Gebühr von CHF berechnen. Es erfolgt keine Rückzahlung der Gebühr, wenn die Anmeldung weniger als zwei Wochen vor Studienbeginn zurückgezogen wird. Mit Einverständnis der Studienleitung kann ein Ersatzteilnehmer gestellt werden. Ausserdem besteht die Möglichkeit das nächste Studium zu besuchen. 15

16 Das Institut stellt sich vor Kompetenzzentren und Basisaufgabenbereiche Das Institut für Marketing richtet die Marketingforschung an der Realität aus. Wissenschaft und Praxis sollten zusammenarbeiten, um gemeinsam aktuelle und relevante Marketingprobleme zu analysieren und zu lösen. Die Arbeit des Instituts konzentriert sich auf drei Basisaufgabenbereiche. Einen besonderen Stellenwert nehmen die Universitätslehre, die Führungskräfteweiterbildung sowie der Verlag Thexis ein. Die Arbeit des Instituts für Marketing ist darauf ausgerichtet, wissenschaft liche Erkenntnisse und prak tische Erfahrungen eng miteinander zu verknüpfen. Am Institut für Mar keting sind rund 35 MitarbeiterInnen beschäftigt, die zur Zeit in drei Kompetenzzentren (Business-to-Business-Marketing/Hightech Marketing und Marktbearbeitung, Distribution und Kooperation und Marketing Per formance Management) ihre Forschungsarbeit leisten. Marketingtransfer und -realisierung als übergreifende Ausrichtung Mit der Forschung in den Kompetenzzentren und den Tätigkeiten in den Basisaufgabenbereichen wollen wir insbesondere die Prozesse zur Professionalisierung des Marketing in Unternehmen beschleunigen. Wir erforschen Lern- und Transferprozesse von Führungskräften und Studierenden sowie Erfolgsfaktoren von Marketinginnovationen. Daraus leiten wir Handlungsempfehlungen für Marketingführungskräfte ab. In Marketingberatungen begleiten wir Neuerungsprojekte in Unternehmen. Bildhinweise: S. 2: Universität St.Gallen Regina Kühne; S. 17: Universität St.Gallen Hannes Thalmann; Titelbild und übrige Bilder: Jean-Claude Jossen für Institut für Marketing 16

17

18 Institut für Marketing an der Universität St.Gallen Führungskräfteweiterbildung Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 (0) Fax +41 (0)

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

Intensivstudium für Marketingund Kundenmanagement im Business-to-Business Geschäft

Intensivstudium für Marketingund Kundenmanagement im Business-to-Business Geschäft Excellence im Key Account Management Business-to-Business Marketing und Verkauf Internationaler Vertrieb im Business-to- Business Geschäft Certifi cate of Advanced Studies CAS Intensivstudium für Marketingund

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Business-to-Business Marketing und Verkauf Erfolgreiche und nachhaltige Marktbearbeitung Fünftägiges Intensivseminar

Business-to-Business Marketing und Verkauf Erfolgreiche und nachhaltige Marktbearbeitung Fünftägiges Intensivseminar Business-to-Business Marketing und Verkauf Erfolgreiche und nachhaltige Marktbearbeitung Fünftägiges Intensivseminar Bestandteil des CAS-Programms Marketing- und Kundenmanagement im Business-to-Business

Mehr

St.Galler Intensivstudium für Marketingmanagement

St.Galler Intensivstudium für Marketingmanagement St.Galler Intensivstudium für Marketingmanagement Certficate of Advanced Studies CAS St.Galler Marketingmanagement aus erster Hand von Professionals für Professionals Studienteilnehmende bei einer Gruppenarbeit

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN Management for the Legal Profession (MLP-HSG) Betriebswirtschaftliche

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Beratungsangebote für Laufbahn und Karriere Fragestellung Beratungsangebote / Massnahmen Mögliche Ansprechpartner Mitarbeiterin X braucht nach einigen Jahren Berufspraxis eine fundierte Weiterbildung,

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung»

Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung» Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung» 4 Abende (27. Mai bis 17. Juni 2015) I Zürich Universität St.Gallen CC Energy Management

Mehr

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik Praxisbezogene Weiterbildung Spezialisierung Berufsbegleitende Fortbildung Expertencoaching ASW Berufsakademie Saarland e.v. Neunkirchen/Saar Zum Eisenwerk 2 66538 Neunkirchen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement

Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement DAS berufsbegleitende Studium für Einkauf und Supply Chain Management STUDIENINHALTE Potenzialanalysen Strategiebildung Beschaffungsorganisation Materialgruppenmanagement

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Best Practice in Marketing

Best Practice in Marketing Forschungsprogramm an der Universität St. Gallen (HSG) Stand: März 2007 Institut für Marketing und Handel an der HSG eigenständiges Institut, aber Teil der Universität St. Gallen zirka 45 Mitarbeiterinnen

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil -

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil - Dipl.-Volksw. Stefan Klein Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung - Kurzprofil - [Beratungsansatz] Ich bin freiberuflich tätiger Diplom-Volkswirt und biete

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Ziele des Lehrgangs: Fundierte Marketingexpertise erwerben Lösungskonzepte

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

2011 Global Sales and Marketing MBA

2011 Global Sales and Marketing MBA Warum Sie diesen Lehrgang besuchen sollten: Das WIFI OÖ bietet in Kooperation mit der FH-OÖ, Studiengang Global Sales and Marketing - Campus Steyr, seit März 2011 zwei Hochschullehrgänge an: Global Sales

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Internationaler Weiterbildungslehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES

Internationaler Weiterbildungslehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES Internationaler Weiterbildungslehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES In Kombination mit internationalem Bachelor Studium Service Engineering Top-Qualifikation

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement

Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement Master of Business Administration (MBA) ASIIN akkreditiert Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement DAS berufsbegleitende Studium für Einkauf und Supply Chain Management IHRE VORTEILE als

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Reglement Internationale Master-Programme International Business School

Reglement Internationale Master-Programme International Business School Reglement Internationale Master-Programme International Business School 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Zweck Das vorliegende Reglement regelt die gesamte Weiterbildung, welche zum Erwerb des von der ZfU

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr