Klischees und feine Unterschiede

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klischees und feine Unterschiede"

Transkript

1 Klischees und feine Unterschiede

2 Die Klischees oder Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken (Allan und Barbara Pease) Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus (Chris Evatt)

3 Die Klischees

4 Die Klischees

5 Die Klischees

6 Die geläufigen Klischees über Männer sind in der Regel männerfeindlich. Männer gelten als defizitär. Eigentlich müssten sie alle therapiert oder besser erzogen werden.

7 Wo sich die Debatte über das Geschlechterverhältnis nur in Klischees bewegt - werden Männer als Opfer unsichtbar. - wirkt Kritik an männlich bestimmten Herrschaftsverhältnissen belanglos.... und Männer werden wehleidig und kalkulieren gelassen darauf, das ihre hegemoniale Männlichkeit (R. Connell) bestand hat d.h. ihre Privilegien in Geltung bleiben.

8 Grundlinien in Betrachtung des Geschlechterverhältnisses Die Betonung der Differenz Die Unterschiede werden als naturwüchsig dargestellt. Männliche Archetypen werden identifiziert (König, Krieger, Magier, Liebhaber ). Männerbünde spielen wieder eine Rolle. Die Betonung der Gleichheit Eine Ausgewogenheit männlicher und weiblicher Anteile wird angestrebt. (Die Nähe führt aber nicht unbedingt zur Harmonie.) Die Betonung der Offenheit Männlichkeit und Weiblichkeit werden als soziale Konstruktionen aufgefasst. Die sich im gemeinsamen Handeln manifestieren (Doing Gender).

9 Das Geschlechterverhältnis als politisches Thema Gender Mainstreaming Davon ausgehend, dass es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt, ist Gender Mainstreaming ein Auftrag an die Spitze einer Verwaltung, einer Organisation, eines Unternehmens und an alle Beschäftigten, die unterschiedlichen Interessen und Lebenssituationen von Frauen und Männern in der Struktur, in der Gestaltung von Prozessen und Arbeitsabläufen, in den Ergebnissen und Produkten, in der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit und in der Steuerung (Controlling) von vornherein zu berücksichtigen, um das Ziel der Gleichstellung von Fauen und Männern effektiv verwirklichen zu können.

10 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

11 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

12 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

13 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

14 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

15 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

16 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

17 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

18 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

19 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland

20 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland Eine gleichberechtigte Beteiligung von Männern und Frauen an Erwerbsarbeit findet breitere Zustimmung bei Frauen und Männern. Die Familie bleibt als Lebenswelt wichtig. Die Zunahme romantischer Vorstellungen deutet darauf hin, dass die Familie häufig als Gegenwelt zur Arbeitswelt gesehen wird. Moderne Väter wollen Verantwortung für Kinder und Familie mit beruflichem Erfolg verknüpfen. Die von Frauen und Männern gleichzeitig gewünschte neue Ritterlichkeit beinhaltet Gestaltungsspielräume für eine selbstbewußte Gestaltung der Männerrolle.

21 Fazit: Gentleman 2.0

22 Gentleman 2.0 Entwickelt gemeinsam mit anderen Männern ein unabhängiges positives Selbstbild als Mann. Hält die Gleichstellung von Männern und Frauen für ein wichtiges politisches Ziel. Verbindet soziale Fürsorge innerhalb und außerhalb der Familie mit seinem Interesse an beruflichen Erfolg. Bewegt sich mutig, verantwortlich und lustvoll in der Dynamik der Geschlechter. Lässt sich nichts in die Schuhe schieben. Übernimmt Verantwortung.

23 Männerpolitische Themen: Väterfreundliche Familienpolitik Soziale Frage, Armut, Arbeitsmarkt Schule, Bildung Erziehung / Jungenpolitik Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit Generationengerechtigkeit und Pflege Klima, Wachstum und Ökologie

Dr. Anna Buschmeyer

Dr. Anna Buschmeyer Eine geschlechtersensible Betrachtung der Gestaltung von Veränderungsprozessen Was bei der Forderung Mehr Männer in Kindertagesstätten häufig vergessen wird Dr. Übersicht Mehr Männer in Kitas ein geschlechtersensibler

Mehr

Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation. Henning von Bargen Gabriele Schambach

Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation. Henning von Bargen Gabriele Schambach Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation Henning von Bargen Gabriele Schambach Relevanz der Kategorie Geschlecht Kategorie Geschlecht: grundlegendes Organisationsund Ordnungsprinzip Geschlecht

Mehr

Geschlechterdifferenzierung Gender Mainstreaming

Geschlechterdifferenzierung Gender Mainstreaming Geschlechterdifferenzierung Gender Mainstreaming FUMA Fachstelle Mädchenarbeit NRW Cäcilia Debbing Fachstelle Jungenarbeit NRW Dr. Christoph Blomberg 1 Wie kam es zu Gender Mainstreaming? Seit den 80er

Mehr

Was brauchen Jungs? Auf der Suche nach männlicher Identität

Was brauchen Jungs? Auf der Suche nach männlicher Identität Was brauchen Jungs? Auf der Suche nach männlicher Identität Studientag 30.01.2016, Freiburg Dirk Jakobi PfunzKerle Fachstelle Jungen- und Männerarbeit Tübingen Wie Jungen ticken die soziale Entwicklung

Mehr

Geschlechtergerechtigkeit die Fragen der Männer

Geschlechtergerechtigkeit die Fragen der Männer Geschlechtergerechtigkeit die Fragen der Männer Erich Lehner Alpen-Adria Universität Klagenfurt-Wien-Graz IFF Wien, Abteilung für Palliative Care und OrganisationsEthik Wie kommt die Macht ins Geschlechterverhältnis?

Mehr

Gender-Mainstreaming Arbeitshilfe/Fragebogen zur Antragsstellung von LOS-Projekten (Entwurf Stand: )

Gender-Mainstreaming Arbeitshilfe/Fragebogen zur Antragsstellung von LOS-Projekten (Entwurf Stand: ) Gender-Mainstreaming Arbeitshilfe/Fragebogen zur Antragsstellung von LOS-Projekten (Entwurf Stand: 26.1.2007) Die ersten Fragen gehen von der Annahme aus, dass Gender Mainstreaming keine isolierte Betrachtungsweise

Mehr

Gender in der Suchtberatung

Gender in der Suchtberatung Gender in der Suchtberatung von Geschlechterrollen und Geschlechterstereotype sowie der Strategie Gender Mainstreaming Was ist Gender? Gender kommt aus dem Englischen und bezeichnet die gesellschaftlich,

Mehr

Auf zu neuen Ufern? Funktion und Wandel von Geschlechterleitbildern in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

Auf zu neuen Ufern? Funktion und Wandel von Geschlechterleitbildern in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Auf zu neuen Ufern? Funktion und Wandel von Geschlechterleitbildern in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Prof. Dr. Clarissa Rudolph, HS Regensburg Dipl.-Pol. Ortrun Brand, Universität Marburg 22. Februar

Mehr

Brauchen Jungen Männer? Symposium Nr. 19 Jungenarbeit und Gender

Brauchen Jungen Männer? Symposium Nr. 19 Jungenarbeit und Gender Olaf Stuve und Brauchen Jungen Männer? Doing Gender in der Arbeit mit Jungen BeziehungsWeise Psychotherapie! 26. DGVT Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung 08.03.2010 Berlin Aufbau

Mehr

Gender Mainstreaming. Europa * Grundgesetz * Veränderungsprozess * Gute Beispiele * Chancengleichheit * Bürgerschaftsnähe

Gender Mainstreaming. Europa * Grundgesetz * Veränderungsprozess * Gute Beispiele * Chancengleichheit * Bürgerschaftsnähe Europa * Grundgesetz * Veränderungsprozess * Gute Beispiele * Chancengleichheit * Bürgerschaftsnähe * Qualitätssteigerung * Realisierung * Geschlechtergerechtigkeit * bedarfsgerecht * nachhaltig * konsequent

Mehr

Studienbuch Gender & Diversity

Studienbuch Gender & Diversity Aktuelle Probleme moderner Gesellschaften / Contemporary Problems of Modern Societies 1 Studienbuch Gender & Diversity Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden Bearbeitet von Corinna Onnen,

Mehr

Ausgewählte Fachliteratur für den Kindergarten Bereich geschlechterbewusste Pädagogik

Ausgewählte Fachliteratur für den Kindergarten Bereich geschlechterbewusste Pädagogik Ausgewählte Fachliteratur für den Kindergarten Bereich geschlechterbewusste Pädagogik Pädagogische Fachbibliothek des Pädagogischen Instituts und des Schulamtes Walter, Melitta: Jungen sind anders, Mädchen

Mehr

Geschlecht als Strukturprinzip

Geschlecht als Strukturprinzip Geschlechtertriade Geschlecht als Strukturprinzip Geschlechtersymbolik ind. Geschlechtsidentitätskonstruktionen Auf allen Ebenen gilt es Geschlecht im Zusammenhang und in Verknüpfung mit anderen zentralen

Mehr

Entgeltgleichheit eine unendliche Geschichte 23. Jahrestagung BuKoF Cottbus 20. September 2011

Entgeltgleichheit eine unendliche Geschichte 23. Jahrestagung BuKoF Cottbus 20. September 2011 Entgeltgleichheit eine unendliche Geschichte 23. Jahrestagung BuKoF Cottbus 20. September 2011 Geschlechterverhältnisse sind nicht in Ordnung Sie zeigen sich in der Verteilung von Arbeit Geld Macht zwischen

Mehr

(Alles) Anders als gedacht. Warum und unter welchen Bedingungen Frauen die Familie ernähren

(Alles) Anders als gedacht. Warum und unter welchen Bedingungen Frauen die Familie ernähren (Alles) Anders als gedacht. Warum und unter welchen Bedingungen Frauen die Familie ernähren Gefördert vom: 1 Gliederung Ursache von Familienernährerinnen-Konstellationen Im Job. Beschäftigungsbedingungen

Mehr

Idiotentest für Verteilungsfragen

Idiotentest für Verteilungsfragen Idiotentest für Verteilungsfragen A. Was ist Gerechtigkeit? 1. Gerechtigkeit ist, wenn ich bekomme, wonach ich ein starkes Bedürfnis habe. 2. Gerechtigkeit ist, wenn ich das bekomme, was meiner Leistung

Mehr

TU Darmstadt Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik Blockseminar: Theorien der Genderforschung

TU Darmstadt Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik Blockseminar: Theorien der Genderforschung TU Darmstadt Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik Blockseminar: Theorien der Genderforschung Dozentin: Angelika Puhlmann, Bundesinstitut für Berufsbildung Einführungsveranstaltung am 14.4.2014

Mehr

Gender Mainstreaming in der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Vortrag bei der HAG am Sujet Michael Gümbel

Gender Mainstreaming in der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Vortrag bei der HAG am Sujet Michael Gümbel Gender Mainstreaming in der Betrieblichen Gesundheitsförderung Vortrag bei der HAG am 23.6.05 Sujet Michael Gümbel Gender? Mainstreaming? gender bezeichnet im Englischen die soziale Dimension des Geschlechts,

Mehr

ALLES UNTER EINEM HUT?

ALLES UNTER EINEM HUT? Johanna Possinger ALLES UNTER EINEM HUT? Zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vereinbarkeit Beruf und Familie Was soll da womit vereinbar gemacht werden? Haushalt Partnerschaft Freunde Existenzsicherung

Mehr

Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit

Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit Prof. Dr. Birgit Meyer Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit Vortrag auf der Tagung der BAG Wohnungslosenhilfe zum Thema: Menschenrechte und Frauenrechte in der Wohnungslosenhilfe

Mehr

Gender die soziale und kulturelle Rolle von Männern und Frauen

Gender die soziale und kulturelle Rolle von Männern und Frauen Gender die soziale und kulturelle Rolle von Männern und Frauen Vortrag zum Land-Frauen-Forum in Oelde-Stromberg In verschiedenen Schuhen unterwegs Ingrid Köth-Jahr, MUNLV 17. Oktober 2009 2 Gender die

Mehr

Alleinerziehende: Starke Lebensform strukturell benachteiligt

Alleinerziehende: Starke Lebensform strukturell benachteiligt Alleinerziehende: Starke Lebensform strukturell benachteiligt Tagung Chancen.Gleich.Gestalten. Sachsen-Anhalt, Ministerium für Justiz und Gleichstellung 17. April 2015 Antje Asmus, VAMV Bundesverband Frau,

Mehr

Gleichstellungs- und bedarfsgerechte Steuerung in der Verkehrsplanung!?

Gleichstellungs- und bedarfsgerechte Steuerung in der Verkehrsplanung!? Gleichstellungs- und bedarfsgerechte Steuerung in der Verkehrsplanung!? 2. Münchner Frauenkonferenz Arbeitsforum 6 Verkehrsplanung und Mobilität 6. Oktober 2016 Mechtild Stiewe ILS Dortmund Forschungsgruppe

Mehr

Männer & Väter. Mamas & Papas speziell Väter eigene Prägung - eigene Rolle Vorbildrolle

Männer & Väter. Mamas & Papas speziell Väter eigene Prägung - eigene Rolle Vorbildrolle Mamas & Papas speziell Väter eigene Prägung - eigene Rolle Vorbildrolle Männer & Väter Was geben Sie an Rollenvielfalt und geschlechtsspezifischer Prägung weiter? Vorbemerkungen zu meiner Person. Zugang

Mehr

Gender Mainstreaming in der Kinder- und Jugendarbeit...

Gender Mainstreaming in der Kinder- und Jugendarbeit... Gender Mainstreaming in der Kinder- und Jugendarbeit... Zur Erinnerung: GM bedeutet in der Kinder- und Jugendhilfe bedeutet...... grundsätzlich danach zu fragen, wie sich Maßnahmen und Gesetzesvorhaben

Mehr

GENDER MAINSTREAM FÜR DIE ZUKUNFT DER KIRCHE

GENDER MAINSTREAM FÜR DIE ZUKUNFT DER KIRCHE MANN FRAU... WO BIST DU? GENDER MAINSTREAM FÜR DIE ZUKUNFT DER KIRCHE BEGRIFFE & DEFINITIONEN Gender kommt aus der englischen Sprache und bezeichnet die gesellschaftlich, sozial und kulturell geprägten

Mehr

Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz

Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz European Social Fund conference Equal pay and gender equality

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Gender

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Gender en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Gender Mainstreaming Experts International 1. Welchen Stellenwert werden Sie

Mehr

Männer in Bewegung. 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse. Stand: pmz

Männer in Bewegung. 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse. Stand: pmz 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse Stand: 1.3.09 pmz (2008) Nachfolgestudie zu Männer im Aufbruch (1998) Autoren: Rainer Volz, Ev. Kirche im Rheinland Düsseldorf Prof. DDr.

Mehr

Gender Mainstreaming in JOBSTARTER

Gender Mainstreaming in JOBSTARTER Gender Mainstreaming in JOBSTARTER JOBSTARTER-Workshop in Nürnberg, 16.-17. März 2011 Annette Land, Christa Oberth Strategie zum Gender Mainstreaming auf Bundesebene Operationelles Programm 2007-2013:

Mehr

Zitat von Herrn Oberbürgermeister Reiter. aus dem Einladungsheft zur 2. Münchner Frauenkonferenz:

Zitat von Herrn Oberbürgermeister Reiter. aus dem Einladungsheft zur 2. Münchner Frauenkonferenz: 2. Münchner Frauenkonferenz Haushalt fair teilen Gleichstellungsorientierte Steuerung öffentlicher Finanzen Arbeitsforum 2: Gleichstellung und der Haushalt der Landeshauptstadt München Fr. Jelen, Stadtkämmerei

Mehr

Weibliche Altersarmut: Ursachen und Perspektiven. Vortrag für die LAG Gesundheit und Soziales am

Weibliche Altersarmut: Ursachen und Perspektiven. Vortrag für die LAG Gesundheit und Soziales am Weibliche Altersarmut: Ursachen und Perspektiven Vortrag für die LAG Gesundheit und Soziales am 6.11.2013 Worum geht es? Was sind die Ursachen weiblicher Altersarmut? Wie ist die gesellschaftspolitische

Mehr

Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt

Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Gendermainstreaming-Beauftragte/ Frauenreferentin des AMS Steiermark Statistik AMS Steiermark Höchste Anzahl beim AMS vorgemerkter

Mehr

Pierre Bourdieu "Die männliche Herrschaft"

Pierre Bourdieu Die männliche Herrschaft Geisteswissenschaft Eva Kostakis Pierre Bourdieu "Die männliche Herrschaft" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung:... 2 2. Die Kabylei:... 3 3. Die gesellschaftliche Konstruktion der Körper:...

Mehr

Der Kampf der Geschlechter

Der Kampf der Geschlechter Walter Hollstein Der Kampf der Geschlechter Frauen und Männer im Streit um Liebe und Macht und wie sie sich verständigen könnten Kösel Inhalt Zur Einführung 9 Teill Zustandsbeschreibung 13 Der Stand der

Mehr

Strategie für die geschlechterpolitische und -pädagogische Arbeit der KjG

Strategie für die geschlechterpolitische und -pädagogische Arbeit der KjG Strategie für die geschlechterpolitische und -pädagogische Arbeit der KjG Demokratisch und gleichberechtigt gestalten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aller Geschlechter die KjG. Ziel unserer politischen

Mehr

Für den gewerkschaftlichen Kontext adaptiert von der AG Gender Mainstreaming des VÖGB.

Für den gewerkschaftlichen Kontext adaptiert von der AG Gender Mainstreaming des VÖGB. Qualitätskriterien für genderkompetente gewerkschaftliche Bildungsarbeit Quelle: bm:ukk (Hg.): Gender Kompetenz & Gender Mainstreaming. Kriterienkatalog für Schulen. Erstellt im Rahmen des Projektes GeKoS,

Mehr

Gender Mainstreaming. Vortrag von Marina Spillner 8. Frauentagung der DLRG Juni 2005

Gender Mainstreaming. Vortrag von Marina Spillner 8. Frauentagung der DLRG Juni 2005 Gender Mainstreaming Vortrag von Marina Spillner 8. Frauentagung der DLRG 3.-5. Juni 2005 Gender Mainstreaming Eine Zauberformel, um Geschlechtergerechtigkeit endlich Realität werden zu lassen! Beide Geschlechter

Mehr

Arbeitszeit in der Gefährdungsbeurteilung Mitbestimmung bei der Arbeitszeit. Susanne Nickel

Arbeitszeit in der Gefährdungsbeurteilung Mitbestimmung bei der Arbeitszeit. Susanne Nickel Arbeitszeit in der Gefährdungsbeurteilung Mitbestimmung bei der Arbeitszeit Susanne Nickel Tagung Arbeitszeit ist Lebenszeit. Gesund alt werden des KDA (u.a.), Hamburg, den 19. Oktober 2015 Die weite Welt

Mehr

Frauen und Männer am Computer

Frauen und Männer am Computer Sabine Collmer Frauen und Männer am Computer Aspekte geschlechtsspeziffischer Technikaneignung ^j DeutscherUniversitätsVerlag I y< K! GABLER VIEWEG WESTDEUTSCHER VERLAG INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung

Mehr

Gleichstellungspolitik für Jungen und Männer

Gleichstellungspolitik für Jungen und Männer Seite 1 von 5 22.08.2017 Hintergrundmeldung Gleichstellung Gleichstellungspolitik für Jungen und Männer Auch Jungen und Männern stehen nicht alle Wege offen. Das Bundesfamilienministerium unterstützt sie

Mehr

Der moderne Mann. Männlichkeitstheorien und -defintion

Der moderne Mann. Männlichkeitstheorien und -defintion Geisteswissenschaft Caroline Lange Der moderne Mann. Männlichkeitstheorien und -defintion Zwischen Macho und Weichei Essay Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Seminar:

Mehr

STADT FREIBURG I. BR. Freiburg, den Sozial- und Jugendamt Frau Lange, Tel Abteilung 8 Verwaltung Frau Hirsch, Tel.

STADT FREIBURG I. BR. Freiburg, den Sozial- und Jugendamt Frau Lange, Tel Abteilung 8 Verwaltung Frau Hirsch, Tel. STADT FREIBURG I. BR. Freiburg, den 29.01.2008 Sozial- und Jugendamt Frau Lange, Tel. 3521 Abteilung 8 Verwaltung Frau Hirsch, Tel. 3524 Zuschüsse der Stadt Freiburg i.br. zur Förderung der Träger der

Mehr

Geschlechterverhältnisse in der häuslichen Pflege Herausforderungen nicht nur für die Politik

Geschlechterverhältnisse in der häuslichen Pflege Herausforderungen nicht nur für die Politik Geschlechterverhältnisse in der häuslichen Pflege Herausforderungen nicht nur für die Politik Fachtagung Hattingen Zwischen Pflegebett und Büro 27. Oktober 2009 Die Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbsarbeit

Mehr

Zusammenhänge zwischen Behinderung und Geschlecht

Zusammenhänge zwischen Behinderung und Geschlecht Gliederung Einleitung Zum Verhältnis zwischen Behinderung und Gender Mainstreaming in Behindertenpolitik und praktischer Arbeit mit behinderten Menschen Diskussion Schildmann, Ulrike: Die politische Berichterstattung

Mehr

Gewaltbereite Jungen. Edith Wölfl. was kann Erziehung leisten? Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Anregungen für eine gender-orientierte Pädagogik

Gewaltbereite Jungen. Edith Wölfl. was kann Erziehung leisten? Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Anregungen für eine gender-orientierte Pädagogik Edith Wölfl Gewaltbereite Jungen was kann Erziehung leisten? Anregungen für eine gender-orientierte Pädagogik Mit 13 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. phil. Edith Wölfl, Sonderpädagogin,

Mehr

GenderKompetenzZentrum

GenderKompetenzZentrum GenderKompetenzZentrum Gender Mainstreaming in der Personalentwicklung: Diskriminierungsfreie Arbeitsbewertung und Eingruppierung im öffentlichen Dienst Geschlechterstereotype in der Arbeitsbewertung und

Mehr

Minijob für Mama Karriere für Papa? Friedrich-Ebert-Stiftung Forum Politik und Gesellschaft- Christina Schildmann

Minijob für Mama Karriere für Papa? Friedrich-Ebert-Stiftung Forum Politik und Gesellschaft- Christina Schildmann 1 Minijob für Mama Karriere für Papa? 2 Arbeitslinie: Neuverteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit Neue Wege der Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern Männer und Frauen sind gleichgestellt? (Verteilung

Mehr

Mädchen, Macht und Markt - Perspektiven der Mädchen- und Frauenarbeit im Neoliberalismus

Mädchen, Macht und Markt - Perspektiven der Mädchen- und Frauenarbeit im Neoliberalismus Mädchen, Macht und Markt - Perspektiven der Mädchen- und Frauenarbeit im Neoliberalismus Gastprof. Dr. Heike Kahlert (ZIF Hildesheim/Universität Rostock) Hamburg, 19. Juni 2008 Überblick Neoliberalismus:

Mehr

! " # $ % & ' ()* + )(,,-.* / 0 &

!  # $ % & ' ()* + )(,,-.* / 0 & !"# $ % & '()*+)(,,-.* /0 & Geschichte des Gender Mainstreaming in den 60er Jahren erstmal in der Literatur in den 80er Jahren zunehmend als politische Forderung Aufgreifen in den internationalen Frauenkonferenzen

Mehr

Workshop 3: Starke Mädchen, starke Jungen - Gender in der Schule

Workshop 3: Starke Mädchen, starke Jungen - Gender in der Schule Workshop 3: Starke Mädchen, starke Jungen - Gender in der Schule Tabea Henrichs, Marietta Heuck (Mädchen-Kultur-Treff Dünja, Jagowstraße 12, 10555 Berlin, Telefon: 030-39105898, duenja@moabiterratschlag.de)

Mehr

Das Grundgesetz Art. 3

Das Grundgesetz Art. 3 Das Grundgesetz Art. 3 Das Grundgesetz legt in Art. 3 nicht nur fest, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind, sondern sagt darüber hinaus: "Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung

Mehr

Frauen und Demokratie

Frauen und Demokratie Frauen und Demokratie Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Gleichberechtigung Input Wie wäre es, wenn

Mehr

Hintergrund. Nadine Pieck Weiterbildungsstudium Arbeitswissenschaft Leibniz Universität Hannover

Hintergrund. Nadine Pieck Weiterbildungsstudium Arbeitswissenschaft Leibniz Universität Hannover Gender Mainstreaming im betrieblichen Gesundheitsmanagement ein Prinzip mit unerwarteter Praxis Erfahrungen in der niedersächsischen Landesverwaltung Nadine Pieck Weiterbildungsstudium Arbeitswissenschaft

Mehr

Vorlesung Gender Law. IV. Konstruktion

Vorlesung Gender Law. IV. Konstruktion Vorlesung Gender Law FS 2013 IV. Konstruktion Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät / Zentrum Gender Studies Universität Basel Konstruktion von Geschlecht durch Recht Gleichheits- und

Mehr

Gender Mainstreaming. Was ist eigentlich Gender Mainstreaming? Beispiel Berufswahl

Gender Mainstreaming. Was ist eigentlich Gender Mainstreaming? Beispiel Berufswahl Gender Mainstreaming Was ist eigentlich Gender Mainstreaming? Der Begriff kommt aus dem Englischen. Gender steht hierbei für die gesellschaftlich, sozial und kulturell geprägten Geschlechterrollen von

Mehr

Vorlesung Gender Law. FS 2013 III. Differenz. Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät / Zentrum Gender Studies Universität Basel

Vorlesung Gender Law. FS 2013 III. Differenz. Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät / Zentrum Gender Studies Universität Basel Vorlesung Gender Law FS 2013 III. Differenz Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät / Zentrum Gender Studies Universität Basel Recht und Gleichheit in der Kritik Differenz und Gleichheit:

Mehr

Erwerbsverläufe aus der Perspektive von Alleinerziehenden

Erwerbsverläufe aus der Perspektive von Alleinerziehenden Erwerbsverläufe aus der Perspektive von Alleinerziehenden Input für die 13. Alterssicherungskonferenz Die Rente ist sicher. Zu niedrig 05.09.2017, 09 Berlin Miriam Hoheisel Verband alleinerziehender Mütter

Mehr

Aktuelle Frauenforschung Band 33

Aktuelle Frauenforschung Band 33 Aktuelle Frauenforschung Band 33 Zur Konstruktion von Weiblichkeit Erklärungsansätze zur Geschlechterdifferenz im Lichte der Auseinandersetzung um die Kategorie Geschlecht Petra Küchler 2. Auflage Centaurus

Mehr

Meilensteine der Frauen- und Geschlechterforschung

Meilensteine der Frauen- und Geschlechterforschung Meilensteine der Frauen- und Originaltexte mit Erläuterungen zur Entwicklung in der Bundesrepublik r- A# -., VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort 9 Einleitung 11 1. Zur Entwicklung der Diskussion

Mehr

Erwerbstätigkeit im 21. Jahrhundert. Frauen im Focus. Brauchen sie eine andere Arbeitswelt?

Erwerbstätigkeit im 21. Jahrhundert. Frauen im Focus. Brauchen sie eine andere Arbeitswelt? Erwerbstätigkeit im 21. Jahrhundert Frauen im Focus Brauchen sie eine andere Arbeitswelt? Thesen Die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert wird weiblicher sein Unternehmensorganisationen und Unternehmenskulturen

Mehr

Gegeneinander, nebeneinander, miteinander - Rollenverständnis und Verteilung der Familienarbeit

Gegeneinander, nebeneinander, miteinander - Rollenverständnis und Verteilung der Familienarbeit Gegeneinander, nebeneinander, miteinander - Rollenverständnis und Verteilung der Familienarbeit Übersicht 1. Welche Ursachen haben zum Wandel im Rollenverständnis geführt? 2. Welche Konsequenzen hat der

Mehr

Was heißt Männerpolitik? 01. Mär 2011

Was heißt Männerpolitik? 01. Mär 2011 Was heißt Männerpolitik? 01. Mär 2011 Was heißt Männerpolitik? Mit Männerpolitik kann der sehr unterschiedliches bezeichnet werden: 1. alle Politik, die von Männern gemacht wurde und wird; 2. eine Politik

Mehr

< Mögen täten wir schon wollen, bloss dürfen haben wir uns nicht getraut! (Karl Valentin) >

< Mögen täten wir schon wollen, bloss dürfen haben wir uns nicht getraut! (Karl Valentin) > Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit: < Mögen täten wir schon wollen, bloss dürfen haben wir uns nicht getraut! (Karl Valentin) > Fachvortrag von Zita Küng, 12. März 2003, St. Pölten 1. Die Lohndiskriminierung

Mehr

Gender Mainstreaming und Gender Budgeting - Einführung

Gender Mainstreaming und Gender Budgeting - Einführung Gender Mainstreaming und Gender Budgeting - Einführung Gender Gender: grammatisches Geschlecht, von Latein: genus Bedeutung: kulturell festgelegte Geschlechterrollen in Abgrenzung zu Sex biologisches Geschlecht

Mehr

Gender. Budgeting. Gender Budgeting (GB)

Gender. Budgeting. Gender Budgeting (GB) Europa * ökonomisch * Grundgesetz * geschlechtsspezifisch * Veränderungsprozess * Chan cen gleichheit * integriert * Fördermittel * passgenau * Bürgerschaftsnähe * nach - haltig * Qualitätssteigerung *

Mehr

Geschlechtergerechtes Recht Eine Einführung in die Theoriedebatten der feministischen Rechtswissenschaft

Geschlechtergerechtes Recht Eine Einführung in die Theoriedebatten der feministischen Rechtswissenschaft Geschlechtergerechtes Recht Eine Einführung in die Theoriedebatten der feministischen Rechtswissenschaft Interaktiver Vortrag am 12. Juni 2015 im Rahmen des Kolloquiums Einführung in die feministische

Mehr

Stolz und Vorurteil? Geschlechterrollen im Wandel Bildungstagung 18. Nov Bern

Stolz und Vorurteil? Geschlechterrollen im Wandel Bildungstagung 18. Nov Bern Stolz und Vorurteil? Geschlechterrollen im Wandel Bildungstagung 18. Nov. 2016 Bern Gliederung 1. Vorbemerkung 2. Geschlechtsspezifische Sozialisation 3. Geschlechtliche Segregation in Ausbildungs- und

Mehr

Care-Arbeit fair verteilen: das nationale Programm MenCare Schweiz:

Care-Arbeit fair verteilen: das nationale Programm MenCare Schweiz: Care-Arbeit fair verteilen: das nationale Programm MenCare Schweiz: 1. Zum Begriff der Caring Masculinities 2. Das nationale Programm MenCare Schweiz 1a. Caring Masculinities Beschreibt als normatives

Mehr

Grußwort von Christine Morgenstern, Leiterin der Abteilung Gleichstellung im BMFSFJ

Grußwort von Christine Morgenstern, Leiterin der Abteilung Gleichstellung im BMFSFJ Grußwort von Christine Morgenstern, Leiterin der Abteilung Gleichstellung im BMFSFJ anlässlich des kfd-symposiums Frauen.Arbeit.Zukunft. (29./30.01.2016, Ludwigshafen) Sehr geehrte Damen, liebe Herren,

Mehr

Und was meinen die grünen Männer dazu?

Und was meinen die grünen Männer dazu? Und was meinen die grünen Männer dazu? "Unsere Gesellschaft braucht Gleichstellung in allen Bereichen und für alle Frauen und Männer. Deshalb finde ich es gut, dass auf unserer Bundesfrauenkonferenz die

Mehr

Work-Life-Balance in Familien Integration

Work-Life-Balance in Familien Integration Work-Life-Balance in Familien Integration Seminar: Neue Konfliktpotenziale in der Arbeitswelt (S 12671) Leitung: Dr. Ulrike Schraps Referentinnen: Iris Hoßmann Ort, Datum: FU Berlin, WS 2007/2008, 22.

Mehr

Doing Sexism. sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen

Doing Sexism. sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen Doing Sexism sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen Sexismus Ist die Diskriminierung und/oder Unterdrückung von Menschen aufgrund ihrer zugeschriebenen oder/und selbstgewählten

Mehr

Männer. Marc Melcher, Diplom Pädagoge, 11. Mai 2017 Zürich

Männer. Marc Melcher, Diplom Pädagoge, 11. Mai 2017 Zürich Männer Marc Melcher, Diplom Pädagoge, 11. Mai 2017 Zürich 1 Gesellschaft & Politik 2 Fachebene Care & Fürsorge 3 Praxisfelder Was prägt uns? Zuschreibungen sind wirkungsmächtig! Wettbewerb/ steht im

Mehr

Chancengleichheit in der frühkindlichen Bildung

Chancengleichheit in der frühkindlichen Bildung Chancengleichheit in der frühkindlichen Bildung Vortrag auf der Tagung der Stadt Freiburg Gender und Diversity mehr Bildungschancen für alle? Karin Eble, Dipl. Pädagogin 9. Februar 2010 1 Gliederung Das

Mehr

Ein Projekt des Paritätischen Bildungswerkes Bundesverband e.v.

Ein Projekt des Paritätischen Bildungswerkes Bundesverband e.v. Transferagentur Sozialer Freiwilligendienst für Jungen in Kooperation mit: Jugendbildungswerk gefördert von : Ein Projekt des Paritätischen Bildungswerkes Bundesverband e.v. BMFSFJ Bundesministerium für

Mehr

Diversity in der Begleitung von Übergängen - Reflexionsansätze. Angela Rein, Hochschule für Soziale Arbeit. Workshop 6 - Diversity 1

Diversity in der Begleitung von Übergängen - Reflexionsansätze. Angela Rein, Hochschule für Soziale Arbeit. Workshop 6 - Diversity 1 Diversity in der Begleitung von Übergängen - Reflexionsansätze Angela Rein, Hochschule für Soziale Arbeit 1 1. Übung: Schritt voran Struktur 2. Präsentation: Welchen Einfluss hat Diversity im Übergang

Mehr

Gleichstellung der Geschlechter: Nicht selbstverständlich, aber unverzichtbar?!

Gleichstellung der Geschlechter: Nicht selbstverständlich, aber unverzichtbar?! Gleichstellung der Geschlechter: Nicht selbstverständlich, aber unverzichtbar?! Vortrag auf der Tagung der Stadt Freiburg Gender und Diversity mehr Qualität für die Kommune? Prof. Dr. Cornelia Helfferich

Mehr

Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung

Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung Dr. Birgit Babitsch, MPH Gliederung Soziale Determinanten von Gesundheit Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit: Welchen Einfluss

Mehr

Lebensplanung junger Frauen

Lebensplanung junger Frauen Birgit Geissler/ Mechtild Oechsle (1996) Lebensplanung junger Frauen Zur widersprüchlichen Modernisierung weiblicher Lebensläufe Die Modernisierung des weiblichen Lebenszusammenhangs Unterschiede zwischen

Mehr

Michael Meuser Geschlecht und Männlichkeit

Michael Meuser Geschlecht und Männlichkeit Michael Meuser Geschlecht und Männlichkeit Michael Meuser Geschlecht und Männlichkeit Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster Leske + Budrich, Opladen 1998 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem

Mehr

Gender Mainstreaming

Gender Mainstreaming Gender Mainstreaming Begriffsklärung, historische und politische Zusammenhänge, Bedeutung für die Gestaltung von Projekten und Bildungsangeboten Dr. Karin Derichs-Kunstmann STAR-Projekt LWL, Sept./Okt.

Mehr

Regionaler Aktionsplan

Regionaler Aktionsplan Landratsamt Karlsruhe Regionaler Aktionsplan Gleichstellung von Frauen und Männern Büro des Landrats Gleichstellungsbeauftragte Inhalt: Regionaler Aktionsplan Gleichstellung von Frauen und Männern A. Handlungsfelder:

Mehr

Nicht Wohltun, sondern Gerechtigkeit. Alice Salomons Theorie Sozialer Arbeit

Nicht Wohltun, sondern Gerechtigkeit. Alice Salomons Theorie Sozialer Arbeit Nicht Wohltun, sondern Gerechtigkeit. Alice Salomons Theorie Sozialer Arbeit Alice Salomons Theorie Sozialer Arbeit von Carola Kuhlmann 1. Auflage ibidem 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Fachtagung 2013 Chancen und Risiken

Fachtagung 2013 Chancen und Risiken Fachtagung 2013 Chancen und Risiken Solothurn, 22. Oktober 2013 Familien heute: Gleichstellungspolitische Herausforderungen Resultate aus dem NFP 60 Prof. Dr. Brigitte Liebig NFP 60 1 Zielsetzungen des

Mehr

Dienstanweisung für das. Gender-Mainstreaming. im Landschaftsverband Rheinland

Dienstanweisung für das. Gender-Mainstreaming. im Landschaftsverband Rheinland Dienstanweisung für das Gender-Mainstreaming im Landschaftsverband Rheinland - 2-1 Allgemeines Gender Mainstreaming wurde auf den Weltfrauenkonferenzen in Nairobi 1985 und Peking 1995 als eine Strategie

Mehr

Geschlechterrollenbilder und psychische Belastungen - Projektergebnisse

Geschlechterrollenbilder und psychische Belastungen - Projektergebnisse Geschlechterrollenbilder und psychische Belastungen - Projektergebnisse Fachtagung Wenn Arbeit krank macht 12. Juni 2012 Sonja Nielbock Michael Gümbel Sujet GbR Organisationsberatung Gender in Arbeit und

Mehr

Gender & Diversity Integration statt Konfrontation

Gender & Diversity Integration statt Konfrontation Gender & Diversity Integration statt Konfrontation Teil 1: Gender Mainstreaming & Diversity Management Prof. Dr. Gertraude Krell, Universitätsprofessorin a. D. Teil 2: Gender Studies & Diversity Studies

Mehr

Allgemeine Einführung in die GRÜNE JUGEND. Basic Seminar

Allgemeine Einführung in die GRÜNE JUGEND. Basic Seminar Allgemeine Einführung in die GRÜNE JUGEND Basic Seminar - 19.03.17 Gliederung Wer sind wir? Warum gendergerechte Sprache? Wie ist die GRÜNE JUGEND aufgebaut? Welche Ämter gibt es? Was ist eine Mitgliederversammlung?

Mehr

Panel I: Erwerbsbeteiligung von Frauen in der Schweiz anhaltender Handlungsbedarf. Brigitte Liebig, NFP 60

Panel I: Erwerbsbeteiligung von Frauen in der Schweiz anhaltender Handlungsbedarf. Brigitte Liebig, NFP 60 Panel I: Erwerbsbeteiligung von Frauen in der Schweiz anhaltender Handlungsbedarf Brigitte Liebig, NFP 60 Erwerbsbeteiligung von Frauen: Wandel und Stagnation - steigende Erwerbsquote von Frauen (2014:

Mehr

Konzept. Geschlechtssensible Pädagogik. erstellt von. DSP Esther Themel und Antonia Nieberle M.A.

Konzept. Geschlechtssensible Pädagogik. erstellt von. DSP Esther Themel und Antonia Nieberle M.A. Konzept Geschlechtssensible Pädagogik erstellt von DSP Esther Themel und Antonia Nieberle M.A. August 2016 1 Inhalt Einleitung... 3 Begriffsklärung... 3 Geschlechtssensible Pädagogik Umsetzung in der stationären

Mehr

Geschlechterrollen - Zur Lage von Mann und Frau

Geschlechterrollen - Zur Lage von Mann und Frau Geisteswissenschaft Christina Hinterleitner Geschlechterrollen - Zur Lage von Mann und Frau Studienarbeit Geschlechterrollen Zur Lage von Mann und Frau Hausarbeit im Fach Soziologie Biografie und Lebenslauf

Mehr

Klarheit in nur. 5 Minuten

Klarheit in nur. 5 Minuten Klarheit in nur 5 Minuten mit dem Beziehungsfragebogen Hallo und Guten Tag! Darf ich mich kurz vorstellen? Mein Name ist Andreas Frenzel. Ich coache Paare und solche, die es bleiben wollen. Mehr über mich

Mehr

Starke Jungs und Powergirls

Starke Jungs und Powergirls Starke Jungs und Powergirls Mädchen und Burschen bestärken in der Firmarbeit Firm-Studientag, Linz 11.Oktober 2014 Mag a. Entwicklungsaufgaben Mädchen und Buben in Firmvorbereitung stehen unterschiedlich

Mehr

Das Recht auf Gleichberechtigung im Grundgesetz

Das Recht auf Gleichberechtigung im Grundgesetz 2000U 3009 Carmen Leicht-Scholten Das Recht auf Gleichberechtigung im Grundgesetz Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts von 1949 bis heute Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einleitung

Mehr

Gendersensible Berufsorientierung. Dr.in Claudia Gold, Innsbruck

Gendersensible Berufsorientierung. Dr.in Claudia Gold, Innsbruck Gendersensible Berufsorientierung Dr.in Claudia Gold, Innsbruck Berufsorientierung ist Begegnung BO ist ein Zusammentreffen von Personen zu einem bestimmten Thema und Zweck. Jede dieser Personen bringt

Mehr

Strategisches Framing

Strategisches Framing Strategisches Framing Zur Bedeutung einer handlungsleitenden Gender-Theorie im Arbeits- und Gesundheitsschutz Seite 1 Strategisches Framing Frames: Deutungs-/Interpretationsmuster, die Wahrnehmung organisieren,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Soziale Gerechtigkeit und soziales Netz - Die Grundlagen des deutschen Sozialstaats Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Teacher's Guide. Geschlechtergerechtigkeit in der Erwerbsarbeit

Teacher's Guide. Geschlechtergerechtigkeit in der Erwerbsarbeit Teacher's Guide Geschlechtergerechtigkeit in der Erwerbsarbeit Interview mit Lilith Wanner (Dozentin und Mitarbeiterin der zentralen Frauenbeauftragten an der Freien Universität Berlin) Der vorliegende

Mehr

Krise der Männlichkeit? Männer im Gleichstellungsprozess

Krise der Männlichkeit? Männer im Gleichstellungsprozess Krise der Männlichkeit? Männer im Gleichstellungsprozess Bad Pirawarth, 16.11.2012 Christian Scambor Das Lied von der Glocke (Schiller, 1799) Betrachtungen über das Leben Vorstellung vom Lebensverlauf

Mehr