Praxishandbuch Einkauf. Dipl.-Ing. Wilfried Krokowski

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxishandbuch Einkauf. Dipl.-Ing. Wilfried Krokowski"

Transkript

1 Praxishandbuch Einkauf Dipl.-Ing. Wilfried Krokowski

2 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 1 EINFÜHRUNG 1.1 Trends im Bereich Global Sourcing 2 GRUNDLAGEN DES GLOBAL SOURCING 2.1 Chancen und Risiken des Global Sourcing 2.2 Sourcing Strategien 2.3 Prozess Global Sourcing 2.4 Anforderungen an das Unternehmen 3 INTERNATIONALES BESCHAFFUNGSMANAGEMENT 3.1 Weltweite Beschaffungsmärkte 3.2 Lieferantenmanagement im internationalen Bereich 3.3 Internationale Beschaffungslogistik 3.4 E-Business und Global Sourcing 4 KONTROLLINSTRUMENTARIEN 4.1 Das Total Cost of Ownership Konzept 4.2 Mikroökonomische Entscheidungsebene 4.3 Makroökonomische Entscheidungsebene 4.4 Einkaufscontrolling und Informationsmanagement 5 PRAKTISCHE UMSETZUNGN 1 Vgl.: Globalisierung des Einkaufs, W.Krokowski, Seite 1 246; Springer Verlag Berlin 3

4 1 Einführung Global Sourcing Der weltweite Einkauf ist heute fundamentaler Bestandteil einer marktorientierten Beschaffungspolitik. Unter dem derzeitigen Kostendruck vieler Unternehmen ist das Auffinden von weltweit günstigen Beschaffungsquellen fast die einzige Chance, sich mit seinen Produkten am Markt zu behaupten. Global Sourcing ist jedoch mehr als nur die Suche nach den weltweit günstigeren Beschaffungsquellen. Der Zugriff auf weltweite Technologieund Prozesskenntnisse, Erfüllung von Local Contents, Erweiterung der weltweiten Lieferantenbasis, Unterstützung der globalen Vertriebs- und Produktionsstrategien und die Überprüfung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Umfeld sind nur einige Gründe, warum Global Sourcing bei den meisten Unternehmen ziemlich weit oben auf die Prioritätenliste gesetzt wird. Der immer härter werdende internationale Wettbewerb und die damit verbundene Globalisierung nahezu aller Bereiche der Wirtschaft zwingen den Einkäufer, sich auch außerhalb der Grenzen Deutschlands und damit in anderen Rechts-, Sprach- und Kulturbereichen nach günstigen Beschaffungsmöglichkeiten umzusehen. Abbildung: Gründe für den internationalen Einkauf 2 Global- Sourcing 34% Heute Global- Sourcing 47% Zukünftig Local- Sourcing 66% Local- Sourcing 53% 2 Quelle: Studie TU Berlin 1999, W.Krokowski. 4

5 Auch der Mittelstand muss in Zukunft in vermehrtem Maße weltweit beschaffen. Im Moment beträgt die Quote ausländischer Beschaffungen bei Unternehmen mit einem Einkaufsvolumen von 10 bis 100 Millionen rund 10%. Dieser Anteil ist deutlich zu gering, um international wettbewerbsfähig zu sein. Die Beschaffung, vor allem die globale, kann als Hebel zur Verbesserung der Kostensituation betrachtet werden. 3 Anders hingegen sieht die Gesamtstatistik der deutschen Handelsbilanz aus. Der Importanteil der deutschen Industriegüter liegt gegenwärtig bei rund 35 % (einschließlich der weltweit operierenden Großunternehmen) mit steigender Tendenz. Abbildung: Local Sourcing vs. Global Sourcing aufgeteilt nach Industribranchen 4 Automobilindustrie Maschinenbau- und Metallindustrie Energie- und Umwelttechnik Elektrotechnik, DV- Industrie Heute Zukünftig Heute Zukünftig Heute Zukünftig Heute Zukünftig Local-Sourcing Global-Sourcing 0% 20% 40% 60% 80% 100% Eine Analyse der Handelsbilanz Deutschlands zeigt, dass ¾ der Importe aus dem europäischen Binnenmarkt und 10 % des Importvolumens aus Südostasien (ohne Japan) stammen. Der Wert der Importe aus Asien hat in den letzten Jahren, im Vergleich zu anderen Beschaffungsregionen, am stärksten zugenommen. 3 Vgl. N. N.: Internationaler Einkauf, Titelgeschichte in MARKT UND MITTELSTAND 2/98, S Quelle: Studie TU Berlin 1999, W.Krokowski. 5

6 Abbildung: Global Sourcing aufgeteilt in Beschaffungsregionen 5 Heute Zukünftig Global Sourcing - Beschaffungsregionen Europa USA Asien Global Sourcing 0% 20% 40% 60% 80% 100% Ursachen des zunehmenden Handels und der immer größeren Arbeitsteilung zwischen den Teilen der Weltwirtschaft sind die zunehmende Spezialisierung und die abnehmende Wertschöpfungssowie Fertigungstiefe. 6 Die Unternehmen konzentrieren sich zusehends auf ihre Kernkompetenzen, um die Komplexität innerhalb der Organisation zu reduzieren. Das Pendant zum Global Sourcing, das Local Buying (die Beschaffung in nationalen und regionalen Märkten), wird durch den verstärkten weltweiten Einkauf ebenfalls beeinflusst. 7 Die lokalen Hersteller in der Nähe können langfristig nur überleben, wenn sie sich an den Weltmarktpreisen und -leistungen orientieren bzw. durch neue und innovative Dienstleistungen Kundenbeziehungen aufbauen und festigen können. Andernfalls werden sie, wenn sie sich nicht differenzieren, wohl früher oder später von Importprodukten vom Markt verdrängt. Langfristig dürfte wohl kein Weg am Global Sourcing vorbeiführen. Falls man es selbst nicht ausnutzt, wird es der Konkurrent tun mit der Folge eines größeren Preisdrucks und infolgedessen Absatzrückgang oder verminderter Gewinn bzw. Verlust bis hin zum Konkurs des eigenen Unternehmens. Agieren ist besser als reagieren. Global Sourcing sollte nicht angewendet werden, wenn der Wert der zu beschaffenden Güter und Dienstleistungen in keinem Verhältnis zu den zusätzlichen Aufwendungen für Personal, Kommunikation, Transport, Logistik usw. steht Quelle: Studie TU Berlin 1999, W.Krokowski. 6 Vgl. N. N.: Beschaffungsmanagement, Dr. Wieselhuber & Partner, S Vgl. N. N.: Beschaffungsmanagement, Dr. Wieselhuber & Partner, S

7 Auch die erforderliche operative Versorgungssicherheit ist zu prüfen. Falls bei Ausfall des Beschaffungsgutes sofort die ganze Produktion stillsteht und keine Ersatzbeschaffungsmöglichkeit in der Nähe besteht, ist Global Sourcing nicht angebracht, es sei denn die Vorteile sind so groß, dass man sich ein umfangreiches Zwischenlager leisten kann. Erfolgreiches Global Sourcing kann nur betrieben werden, wenn man die Chancen und Risiken erkennt sowie transparente und gesamtheitliche Entscheidungsabläufe schafft. Bei aller sorgfältiger Abwägung wird ein Restrisiko übrig bleiben. Der Grundsatz ohne Risiko kein Geschäft gilt besonders im Bereich Global Sourcing. Eine alte chinesische Weisheit sagt: Besser als die Unwissenden sind die, die Bücher lesen; Besser als diese sind die, die das Gelesene behalten; Noch besser sind die, die es begreifen, am besten sind die, die an die Arbeit gehen. 1.1 Trends im Bereich Global Sourcing Der Begriff Global Sourcing, oder weltweiter Einkauf, ist keine Erfindung der Neuzeit. Schon Marco Polo ( ) und Kaufmannsleute wie die Fugger (Jakob II, ) betrieben zu Zeiten, als der amerikanische Kontinent noch nicht entdeckt war, ihren weltweiten Handel. Ebenfalls die asiatischen/indischen und ostafrikanischen/arabischen Völkerstämme führten zu Vorzeiten multinationalen Handel. Global Sourcing ist somit keine amerikanische oder neuzeitliche Erfindung, sondern ist tief in den Wurzeln unserer Kultur verankert. Der Begriff Global Sourcing im heutigen Sinne bedeutet nichts anderes als die Ausnutzung sämtlicher Beschaffungsquellen weltweit. Während in der Vergangenheit die Rohstoffe Ausgangsbasis für einen weltweiten Handel waren, hat in den letzten Jahrzehnten der Faktor Arbeit zunehmend an Bedeutung gewonnen und ist häufig letztendlicher Entscheidungsgrund, in welchem Land am kostengünstigsten produziert werden kann. 7

8 Sportartikel aus Korea oder Taiwan, Textilien aus Hong Kong oder China, Computer und Monitore aus Singapur oder Malaysia, Software aus Indien und Amerika, mechanische Baugruppen aus Osteuropa, Rohstoffe aus Südafrika und Australien, Textilien aus Afrika, sowie Unterhaltungselektronik aus Japan sind nur allzu deutliche Beispiele dieser heutigen weltweiten Beschaffungsart. 8 Für den modernen Einkäufer, unterstützt durch die vielfältigen Kommunikationstechnologien und -formen, ist dieses weltweite Denken und Handeln längst Realität und gehört zu seinem alltäglichen Geschäft. Industriezweige, die einen hohen Anteil an Importen aufzuweisen haben, wie zum Beispiel die Konsumer-, Elektronik-, und Textilindustrie, stellen fest, dass auch der weltweite Beschaffungsmarkt dynamischen Prozessen unterliegt, dies kann am Beispiel Asien sehr anschaulich dargelegt werden. Während in der Vergangenheit Japan, Korea, Singapur und Hong Kong zu den Billiglohnländern zählten, hat sich in den letzten Jahren ein geographischer Wandel vollzogen. Über Hong Kong, Singapur, Taiwan, Korea haben sich neue Länder wie China, Malaysia, Indonesien und Thailand hervorgetan. Japan und die Tigerstaaten werden heute mit den gleichen Problemen konfrontiert wie die westlichen Länder. Der Zwang zur Automatisierung und die Reduzierung der Fertigungstiefe, verbunden mit "Outsourcing", sind heute schon Schwerpunkte der Unternehmenspolitik vieler fernöstlicher Konzerne. Wer sich in das Umfeld des Global Sourcing begibt, benötigt ausgezeichnete Werkzeuge und Instrumente, um die Risiken - und davon gibt es mehr als genug - einer globalen Beschaffungspolitik möglichst transparent und überschaubar zu halten. Jedes Unternehmen muss für sich selbst entscheiden, ob es sich auf wenige Stammlieferanten verlässt oder ob es eine möglichst breit gestreute Lieferantenstruktur zulässt. Höchste Lieferbereitschaft, ein Optimum an Zuverlässigkeit und Kostenminimierung werden auch in Zukunft die Hauptanforderungen an den Lieferanten sein. Daraus abgeleitet ergibt sich die Forderung nach einer Lieferantenauswahl unter dem Gesichtspunkt von Prozesskosten und einer permanenten Lieferantenbewertung hinsichtlich Kosten, Liefertreue, Flexibilität, Qualität, Technologie, Länderrisiko und Marktbedingungen. 8 Vgl. KROKOWSKI: TOTAL COST OF OWNERSHIP (TOCO), Ein unterstützendes Instrument zur Lieferantenauswahl im Bereich der Beschaffungslogistik, S. 5, in: RKW-HANDBUCH LOGISTIK, Lfg. I/93, Artikel

9 Die Total-Cost-of-Ownership (TOCO)-Philosophie setzt eine permanente Berechnung und Überprüfung folgender Kriterien voraus: - Lieferantenstrategie - Lieferantenauswahl - Lieferantenbewertung - Kostenkontrolle Besonders hervorzuheben ist hierbei die gesamtheitliche Betrachtungsweise. Der Beschaffungsbereich muss hierbei neben den direkten Kostenfaktoren auch indirekte Kostenfaktoren wie Länderrisiko, Qualitätskosten, Kosten durch Lieferabweichungen, Lagerkosten etc. unbedingt in den Beurteilungs- und Entscheidungsprozess mit einbeziehen. Mit der Weiterentwicklung von neuen Beschaffungsstrategien wird sich im Unternehmen das gesamte logistische Umfeld ändern. Der gesamte Materialfluss, inner- und außerbetrieblich, muss überdacht werden. JIT- Anliefermethoden und Sicherheitsläger sind zu überprüfen. Neue Qualitätskonzepte müssen entwickelt werden, die gemeinsam zwischen Lieferant und der eigenen Qualitätssicherung zu erarbeiten und zu vereinbaren sind. Kostenkontrollinstrumente verlangen eine stärkere Einbindung der betrieblichen Finanz- oder Controlling-Abteilung. Kommunikationstechniken wie INTERNET, und DFÜ-Anbindung bedürfen einer raschen Einführung und zügigen Weiterentwicklung im eigenem Unternehmen. Nur so kann mittel- und langfristig sichergestellt werden, dass der Einkauf und die Logistik einen aktiven und entscheidenden Anteil am Unternehmenserfolg leisten und der Produktionsbetrieb internationalem Konkurrenzdruck standhält. Jüngste Studien belegen, dass die Gründe für das Global Sourcing vielschichtig sind. Obwohl heute noch rund 80 % der Unternehmen die Reduzierung von Material- und Beschaffungskosten als Hauptargument für den internationalen Einkauf angeben, ändert sich dieses Bild sehr rasch. 9

10 HEUTE KOSTENGÜNSTIGERE BEZUGSQUELLEN 80 % Unterstützung Vertrieb / Joint Venture Wettbewerb/ Benchmarking 12 % 8 % Quelle: Global Procurement Consulting, eigene Befragungen 1/3 UNTERSTÜTZUNG VERTRIEB / JOINT VENTURE Abbildung: Gründe für den internationalen Einkauf 9 Global Sourcing KOSTENGÜNSTIGERE BEZUGSQUELLEN WETTBEWERB/ BENCHMARKING 1/3 1/3 ZUKUNFT Für viele Firmen war die weltweite Beschaffung von Materialien und Dienstleistungen der erste Schritt auf dem Weg zur Produktion und zum Aufbau eines eigenen Vertriebs im Ausland. Der international erfahrene Einkaufsstratege wird zum wertvollen Informationsvermittler für das eigene Unternehmen. Er kann den ausländischen Markt analysieren und bewerten, ferner kann er zielgerichtet neue internationale Firmenkontakte gewinnbringend für den Vertrieb und der Produktion einbringen. Im Vergleich dazu eine Studie des Center for Advanced Purchasing Studies (CAPS - Tempe, Arizona) von amerikanischen Unternehmen zum Thema Global Sourcing. Die nachstehende Abbildung zeigt die Gründe für eine weltweite Beschaffungspolitik aus amerikanischer Sicht. 99 Quelle: Global Procurement Consulting. 10

11 Abbildung: Global Sourcing aus der Sichtweise von amerikanischen Firmen Gründe des Global Sourcing Bedeutung Kostenreduzierung 5,00 Zugriff auf weltweite Technologien 4,89 Zugriffe auf weltweite Prozesstechnologie 4,70 Bekanntgabe von weltweitem Wettbewerb bei bestehenden Lieferanten 4,38 Qualitätsverbesserungen 3,87 Erweiterung der möglichen weltweiten Lieferantenbasis 3,68 Festigung der Präsenz in fremden Märkten 3,52 Erfüllung von Gegengeschäften 3,09 Liefer- und Zuverlässigkeitsverbesserungen 3,06 Bewertung: 1 = gering, 4 = mittel, 7 = sehr bedeutend Während Kostenreduzierung und der Zugriff auf weltweite Technologie bei den Amerikanern einen besonders hohen Stellenwert haben, sind strategische Ziele wie Festigung der Präsenz in fremden Märkten und Erweiterung der weltweiten Lieferantenbasis von untergeordneter Bedeutung. 11

12 Global Sourcing bedarf einer klaren Abwägung der Vor- und Nachteile unter dem Aspekt der gesamtunternehmerischen Betrachtungsweise. Nachfolgend sind einige Faktoren dieses Entscheidungsprozesses beschrieben. Abbildung: Chancen und Risiken im Global Sourcing 10 CHANCEN Erschließung neuer Beschaffungsmärkte Kostenvorteile Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit Vertriebsunterstützung RISIKEN Kostenrisiko Qualitätsprobleme Flexibilitätsverlust Logistikprobleme Kommunikationsprobleme 1010 Quelle: Global Procurement Consulting. 12

13 2. Grundlagen des Global Sourcing 2.1 Chancen des Global Sourcing Preisvorteile. Sowohl Input- als auch Transformationskosten können in anderen Ländern günstiger sein und/oder sich in Zukunft dahingehend entwickeln. Da in Deutschland kaum eigene Rohstoffe billig förderbar sind und hohe Lohn- und Lohnnebenkosten zu bezahlen sind, bietet sich die Möglichkeit durch den internationalen Bezug von günstigen Vorprodukten und Dienstleistungen seine eigenen Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen verkaufen zu können. Die Nachteile des Produktionsstandortes Deutschland, verursacht durch kostspielige gesetzliche Auflagen - deren Nutzen leider allzu häufig in Frage gestellt werden muss - und langwierige Genehmigungsverfahren können somit überwunden werden. Die konsequente Umsetzung von Global Sourcing kann den Weltmarktanteil der deutschen Endprodukte erhöhen bzw. zu gesteigerten Renditen in den Unternehmen führen und letztendlich Arbeitsplätze in Deutschland sichern. Die Konzentration auf das Kerngeschäft im Inland und die Bedienung durch internationale Partner in Randbereichen kann als große Chance betrachtet werden. Da auch die Entwicklungskosten überwiegend aus Lohn- und Gemeinkosten bestehen, gilt auch hier der Ansatz der Vorteile des Global Sourcing. Als Beispiel sei hier Indien für die Entwicklung von Software und Asien im Bereich der Elektronik genannt. Eine Verlagerung von Entwicklungsleistungen wird zudem durch die zunehmende Verbreitung und Nutzung der Datenfernübertragung, des Internet und die Verbilligung der Telekommunikationskosten begünstigt. Die Subventionierung oder Förderung eines bestimmten Produkts beziehungsweise einer Branche sowie Steuervorteile durch den ausländischen Staat können ebenfalls einen Beschaffungsvorteil gegenüber dem nationalen Einkauf bringen. 11 Dies kann jedoch nur von 11 Vgl. N. N.: Beschaffungsmanagement, Dr. Wieselhuber & Partner, S

14 kurzer Dauer sein und nicht Bestandteil einer langfristigen Global Sourcing Strategie sein, denn kein Land auf der Erde kann auf Dauer die Subvention von einzelnen Industriebereichen gewährleisten und volkswirtschaftlich rechtfertigen. Antizyklischer Einkauf. Falls die Wirtschaft in einem Teil der Welt (Standort des Beschaffers) boomt und in einem anderen Teil gerade Flaute herrscht, können sich dort günstige Beschaffungsmöglichkeiten ergeben. Im boomenden Land sind Überstundenzuschläge zu bezahlen und die Güter werden knapper, wohingegen im Land mit einer Flaute die Kapazität nicht ausgelastet ist, was in einer größeren freien Produktionskapazität, größeren Lagerbeständen und vergleichsweise höherem Angebot auf den Märkten führen dürfte durch und bei gleichzeitiger geringerer Nachfrage. Die Asienkrise 1997/1998 zeigte sehr deutlich die Entwicklung vom Verkäufer- zum Käufermarkt. Die lokalen Währungen wurden abgewertet, der Inlandsbedarf ist gesunken, größere Produktionskapazitäten stehen zur Verfügung, die Lohnkosten sind gering und Immobilien werden preiswert angeboten. Eine gute Ausgangsbasis für den internationaler Einkäufer. Produktkenntnisse. Bestimmte Beschaffungsregionen verfügen über sehr gute Produktkenntnisse, dies ist der Fall, wenn sich ein Land bzw. eine Region auf die Herstellung einer bestimmten Ware oder auf eine Dienstleistung spezialisiert hat. Am Beispiel Asien für Elektronik- und Computerprodukte kann dies nachvollzogen werden. Lieferanten aus dieser Region besitzen ein ausgezeichnetes Know-how an den Produkten und den entsprechenden Technologien. Kunden in Deutschland können von diesen Spezialkenntnissen profitieren. Es soll die Chance nicht unerwähnt bleiben, dass man auf dem Weltmarkt neue oder bessere Produkte und Technologien als auf dem beschränkten nationalen Markt finden kann. Durch den weltweiten Einkauf kann man frühzeitig an potentiellen Wachstumsmärkten partizipieren und Qualitäts- sowie Innovationssprünge aus anderen Wirtschaftsregionen schnell in das eigene Endprodukt integrieren. 12 Es bestehen Leistungschancen. Sie resultieren aus dem Innovationsverhalten und dem daraus folgenden Leistungsvorsprung im Ausland tätiger Unternehmen Vgl. BAUMGARTEN: Trends und Strategien in der Logistik Beschaffung nach Regionen. im Internet: 13 Vgl. KOPPELMANN: Beschaffungsmarketing für die Praxis, 1997, S

15 Vertriebsunterstützung. Auch die Verkaufsförderung durch die Beschaffung soll nicht unerwähnt bleiben. Der Einkäufer kann Bedarfe in Ländern entdecken, in denen bisher das Endprodukt noch nicht vertrieben wurde. Seine Marktkenntnis sowie die vorhandenen Informationskanäle und -verbindungen können beim Aufbau und Betrieb der Verkaufsorganisation genutzt werden. Für die Marketingabteilung kann der Einkäufer Marktstrukturen, Marketingbedingungen, Wertvorstellungen und Geschäftsusancen ermitteln bzw. bereitstellen. 14 In zunehmendem Maße spielt auch die allgemeine Präsenz bzw. der Einkauf von Gütern eines fremden Landes eine verkaufspolitische Rolle für das Endprodukt der Firma, das dann leichter abgesetzt werden kann. Unter Umständen können Importbeschränkungen vermieden werden. Dies bezieht sich auf drohende Handelssanktionen bei großen Handelsbilanzdefiziten mit einem bestimmten Land. Als Beispiel seien hier die vor kurzem angedrohten rigorosen Zölle für ankommende japanische Schiffe in den USA genannt. SELL - global, PRODUCE - global, BUY - global. In manchen Ländern ist es erforderlich, einen sogenannten Local Content-Anteil zu erfüllen. Ohne die Abwicklung von Gegengeschäften, d. h. Einkauf im vollen oder teilweisen Gegenwert der verkauften Ware, kommt der Verkauf nicht zustande. Als Beispiel sei hier der lokale Anteil beim U-Bahn-Bau in China genannt. Flexibilität. Außerdem kann die Mengenflexibilität eines Unternehmens durch Global Sourcing erhöht werden. Mit neuen Lieferanten aus dem Ausland kann die Beschaffungsmenge bei Lieferschwierigkeiten der nationalen Vorlieferanten bzw. die maximale Leistung in der Produktion bei Kapazitätsengpässen gesteigert werden. Bei bestimmten lokal schwer zu erfüllenden Bedarfen kann die Wahrscheinlichkeit, dieses unter Umständen sehr ausgefallene Produkt bzw. diese Dienstleistung international zu finden, erhöht werden. Letztlich kommt durch Global Sourcing die Internationalität und Weltoffenheit der Unternehmensphilosophie und -kultur zum Ausdruck Vgl. GRUSCHWITZ: Global Sourcing, 1993, S. 96. und KROKOWSKI: Vorlesungsinhalte TU Berlin / FH München, INTERNATIONALE BESCHAFFUNGSLOGISTIK und GLOBAL SOURCING. 15 Vgl. ZEUCH: PRO und CONTRA Global Sourcing, 1992, S. 20 In BUDDE: Der Einkaufs- und Lagerwirtschaftsberater / Grundlagen gewinnorientierter Materialwirtschaft

16 2.2 Risiken des Global Sourcing Global Sourcing Kommunikationsprobleme. Ein unbestreitbarer Nachteil des Global Sourcing sind die größeren Kommunikationsprobleme, insbesondere mit Entwicklungs- oder Schwellenländern. Hier sind zuerst Sprachprobleme zu nennen. Meist sind zwar gewisse Englischkenntnisse vorhanden, jedoch nicht in allen Bereichen des Unternehmens und auch nicht bei allen potentiellen Unterlieferanten. Während man mit guten Englischkenntnissen in vielen Beschaffungsregionen der Welt zurecht kommt, gibt es Regionen, in denen ohne entsprechende Sprachkenntnisse der lokalen Muttersprache nichts geht. Auch die unterschiedlichen Mentalitäten und Strategien bei Verhandlungen mit internationalen Unterlieferanten müssen berücksichtigt werden. Ferner ist das Ausbildungssystem unterschiedlich. In anderen Ländern kann nicht vorausgesetzt werden, dass es das Berufsbild z. B. eines Werkzeugmachers mit all den obligatorischen Kenntnissen und Fertigkeiten, die in Deutschland erwartet werden, gibt. Ein drittes Kommunikationsrisiko ist die unterschiedliche Mentalität der Menschen in jedem Land. Dies bezieht sich beispielsweise auf die Effektivität, die Pünktlichkeit und die Genauigkeit der Arbeit. Außerdem sind die Zeichnungsnormen in anderen Ländern unterschiedlich. In der Regel müssen alle Zeichnungen entsprechend internationalen Standards angepasst werden. Mit der DIN alleine ist kein internationaler Start mehr zu machen, auch die Zeiten, an denen sich ausländische Lieferanten an unsere Normen anzupassen hatten, sind längst vorbei. Rechtsnormen. Die Rechtsnormen und administrativen Vorschriften sind unterschiedlich. Es können Exportverbote oder -lizenzen 16 bestehen, die beachtet werden müssen. Bei der rechtlichen Betrachtung des Global Sourcing ergibt sich das Problem der Einklagbarkeit von Schuldverhältnissen. In manchen Regionen wird der Kaufvertrag nur als unverbindliche Absichtserklärung verstanden, die man bei Bedarf einfach nachverhandeln kann. Entsprechend schwierig und auch teuer gestaltet sich die gerichtliche Durchsetzung des genauen Wortlauts des Kaufvertrages. Wenn nach einiger Zeit auch noch Garantieforderungen auftreten oder eine Nachkaufsicherheit verlangt wird, ist klar, dass dies kaum rechtlich durchzusetzen ist. Sicherheit. Die Versorgungssicherheit nimmt bei einem Engagement im Ausland ab. Zum einen entsteht durch den längeren Transportweg ein größeres Risiko des Verlustes oder der Beschädigung der Ware. Durch eine evtl. höhere Streikgefahr oder politische Risiken und Instabilität (wie 16 Vgl. GRUSCHWITZ: Global Sourcing, 1993, S

17 Aufruhr, Krieg, soziale Konflikte bzw. Beschlagnahmung auszuführender Waren oder andere Beschränkungen durch die Regierung des Aufruhrlandes 17 ) können Lieferungen ausfallen. Um dieses Risiko zumindest teilweise abzudecken, wird man Konsignationslager nahe des Beschaffers - oder in Deutschland beim Logistikpartner - einrichten und Multiple statt Single Sourcing bei wichtigen Gütern betreiben müssen. Außerdem erhöht sich das Qualitätsrisiko. Die Qualität wird im Zeitverlauf einer längeren Geschäftsbeziehung nicht konstant sein. Die Ursachen für Ausschuß können vielfältig sein. Es kann an der Kommunikation, der Ausbildung, den Fähigkeiten der beschäftigten Menschen, dem unzureichenden Maschinenpark, fehlender Prozeßbeschreibungen und Vorgaben oder anderem liegen. Falls die Qualität der Ware nicht in Ordnung ist, aber nachgebessert werden kann, ist die dafür benötigte Zeit sehr viel länger als bei Local Sourcing. Ebenfalls nicht unerheblich ist der Aufwand und das Risiko beim Lieferantentraining und der - überwachung. Des weiteren können Klimarisiken und Naturkatastrophen wie plötzlicher harter Wintereinbruch, Überschwemmungen, Erdbeben, Wirbelstürme und anderes den normalen Lieferrythmus stören. Das allgemeine Geschäftsrisiko besteht wie im nationalen Bereich auch. Flexibilität. Die Abwicklungszeit von der Auftragserteilung bis zur Lieferung nimmt zu. Die reine Auftragsübermittlungszeit dürfte bei vorhandener sicherer Anbindung an das Telefonnetz Dank moderner Kommunikationstechniken wie Fax, , Internet und der Datenfernübertragung im allgemeinen nicht ausschlaggebend sein. Jedoch sind die deutschen Anforderungen in die Landessprache zu übersetzen. Gleichgültig, wer das übernimmt, der Beschaffer oder der Lieferant, es kostet Zeit. Danach ist der Auftrag in ein Produkt umzusetzen. Hierbei kann es zu häufigeren Nachfragen kommen, besonders hinsichtlich Materialspezifikationen und Toleranzen. Schließlich ist das Produkt über einen längeren Transportweg vom Ursprungsland nach Deutschland zu transportieren, wobei Grenz- und Zollformalitäten zu erledigen sind, und die Vor- und Nachlaufzeiten (vom Lieferant zum Hafen und vom Hafen zum Besteller) sowie die Lagerzeit gilt es zu berücksichtigen. Diese lange Abwicklungszeit birgt ein Flexibilitätsrisiko. Es ist entsprechend längerfristig zu planen. Bei Modelländerungen, Innovationen und Produktionsrückgang 18 können durch den längeren Informations- und Organisationsweg größere obsolete Bestände entstehen, d. h. die bereits hergestellte und auf Transport oder 17 Vgl. GRUSCHWITZ: Global Sourcing, 1993, S Vgl. KOPPELMANN: Beschaffungsmarketing für die Praxis, 1997, S

18 Zwischenlager befindliche Ware muss eventuell zu geringeren Preisen verkauft werden. Schnelle Produktionssteigerungen sind nur unter hohem persönlichen Einsatz auf Besteller- und Lieferantenseite möglich, ferner müssen größere Lagerbestände in Kauf genommen werden. Service. Ein weiteres Zeitproblem betrifft den eventuell erforderlichen Kundendienst oder die Reparatur des beschafften Produkts. Eine Nachbesserung zu vereinbaren, mit einem Lieferanten der am anderen Ende der Welt beheimatet ist, ist nicht einfach und gestaltet sich in der Regel wesentlich aufwendiger als mit Lieferanten vor Ort. Entsorgung. Nach Ende der Lebensdauer des Endprodukts stellt sich die Frage des Recycling oder der Entsorgung. Bei nationaler Beschaffung kann das Zukaufteil wesentlich leichter an den Vorlieferanten zurückgegeben werden als bei internationalem Bezug. Währungsrisiko. Auch das Währungsrisiko und die Zahlungsbedingungen sind zu nennen. Denken wir nur an die Entwicklung des US-Dollars im Verhältnis zum in den letzten Jahren. Falls der Wechselkurs des Beschaffungslandes steigt und der Kaufvertrag in dieser Währung abgeschlossen ist, muss mit einer entsprechenden Kostenerhöhung gerechnet werden. Lieferantenaufbau. Das Aussuchen bzw. der Aufbau eines ausländischen Lieferanten ist sehr viel schwieriger und risikoreicher als im Inland. Es entstehen höhere Prozeßkosten und auch erhöhte Aufwendungen durch Dienstreisen und Kommunikationskosten. Falls der Aufbau dieses Lieferanten dann scheitert, ist das Kostenrisiko entsprechend höher als beim Einkauf vor Ort. Des weiteren ist die zukünftige Entwicklung der Preise am Ort des Lieferanten abzuschätzen. Was nützt es, wenn derzeit Löhne, Energiekosten oder Gemeinkosten sehr niedrig sind, aber der Auftragnehmer später erhebliche Preiserhöhungen aufgrund seiner gestiegenen Kosten verlangt? Insbesondere in Osteuropa konnte dies in den letzten Jahren beobachtet werden. Das Leistungsniveau, die - konstanz und -zuverlässigkeit 19 der Lieferfirma ist für die Zukunft ebenfalls abzuschätzen. Dies ist sowohl technisch wie auch wirtschaftlich durchzuführen und dürfte erheblich schwieriger als in Deutschland sein. Falls der Lieferant nach 2 Jahren in Konkurs geht, nützt das am günstigsten eingekaufte Produkt nichts. Die Bilanzierungsrichtlinien sind nicht in jedem Land so streng wie hierzulande. 19 Vgl. KOPPELMANN: Beschaffungsmarketing für die Praxis, 1997, S

19 Technologieverlust. Ein Risiko stellt auch der mögliche Technologieverlust dar. Dies betrifft einerseits Patente, Zeichnungen und anderes formales Know-how und andererseits den personellen Verlust der Fähigkeiten der Menschen, wobei wiederum zwischen praktischem Wissen und handwerklichem Können unterschieden werden kann. Als dritter Bereich kann noch das Methodenwissen genannt werden, worunter z. B. die Methoden der Qualitätssicherung oder des Produktions- und Entwicklungs-Know-how fallen. Soziales Umfeld. Durch eine Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland steigen im Inland die sozialen Risiken, ferner stehen liebgewonnene Sicherheiten (Arbeitsplatzgarantie, Urlaubszeiten, soziales Netz etc.) auf dem Prüfstand. Hier ist in erster Linie die Politik und die Gesellschaft im allgemeinen gefordert. Falls nichts geschieht, könnten die Chancen der Globalisierung leicht durch ein Umschlagen in erneut aufkommenden Protektionismus wieder vertan werden. Weniger qualifizierte Arbeitskräfte in Deutschland zum Beispiel, die ihre Arbeit an Arbeitnehmer in Billiglohnländer verlieren, können insbesondere bei hoher Arbeitslosigkeit sozialen Sprengstoff bergen. Die Zurücknahme des sozialen Sicherungssystems wie beispielsweise bei Leistungen der Krankenkassen oder der Reduzierung der Pensionszahlungen in Europa aufgrund der Anforderungen des Maastricht-Vertrages 20 sind nur 2 Beispiele. Diese sind einerseits notwendig, um mit den Arbeitskosten anderer Länder konkurrieren zu können, andererseits rufen sie bei den betroffenen Personen Unmut und Unverständnis hervor. 20 Vgl. N. N.: Forces of Globalization Must Be Embraced. in IMF Survey Vol. 26, N. 10, , S

20 2.3 Sourcing Strategien Global Sourcing Im Beschaffungsmarketing unterscheidet man zwischen den verschiedenen Sourcing-Strategien, diese lassen sich klassifizieren in Regionen-, Lieferanten-, Teile- und Prozess-bezogene Strategien. In der Praxis wird der richtige Mix zwischen den verschieden Sourcing-Strategien für den Erfolg des Unternehmens ausschlaggebend sein. Sourcing Strategies Abbildung: Sourcing-Strategien Operative Advanced / Strategic Teilebezogen Lieferantenbezogen Single Dual / Multiple Regionenbezogen Unit Modular / System Prozessbezogen Local Global 20

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

Effizienter Aufbau und erfolgreiche Umsetzung von Global Sourcing in Asien

Effizienter Aufbau und erfolgreiche Umsetzung von Global Sourcing in Asien Effizienter Aufbau und erfolgreiche Umsetzung von Global Sourcing in Asien 2. Global Sourcing Forum Erfolgreiche Strategien für Low Cost Country Sourcing Frankfurt, Montag, 25. September 2006 Referent:

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Thelen/Tomenendal: Generische Sourcing-Strategien 0

Thelen/Tomenendal: Generische Sourcing-Strategien 0 Thelen/Tomenendal: Generische Sourcing-Strategien 0 Dennis Thelen/Matthias Tomenendal Berlin School of Economics Badensche Str. 50-51 D 10825 Berlin tomen@fhw-berlin.de Generische Sourcing-Strategien Dennis

Mehr

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko!

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Folie 1 Global Sourcing Services AG Was machen wir? Wer sind wir? Was ist Ihr Nutzen?

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

5. BME-Bodensee-Forum zu erfolgreichen Beschaffungsstrategien

5. BME-Bodensee-Forum zu erfolgreichen Beschaffungsstrategien 5. BME-Bodensee-Forum zu erfolgreichen Beschaffungsstrategien Dornbirn/Frankfurt, 25.06.2012 Die Bodensee-Region ist zu einem leistungsstarken Wirtschaftsraum in Europa geworden. Großen Anteil an dieser

Mehr

C- Artikelmanagement NEWERKLA

C- Artikelmanagement NEWERKLA C- Artikelmanagement NEWERKLA Büro- und Informationssysteme Definition von C-Artikeln Produkte mit geringem Wert zwingend erforderlich für einen geregelten Geschäftsablauf hohe Bestellfrequenz niedriges

Mehr

EINFACH & RUNDUM EFFIZIENT

EINFACH & RUNDUM EFFIZIENT 11/2013 C-Artikel-Beschaffung EINFACH & RUNDUM EFFIZIENT www.simplesystem.com simple system GmbH & Co. KG Haberlandstraße 55 81241 München Eine strategische Allianz von Hagemeyer Deutschland, Hoffmann

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll?

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? Stefanie Schulz ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Eisenach, am 21. März 2007 Seite 2 Thesen zum Vortrag 1. Outsourcing kostet kurzfristig Geld, kann aber

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil -

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil - Dipl.-Volksw. Stefan Klein Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung - Kurzprofil - [Beratungsansatz] Ich bin freiberuflich tätiger Diplom-Volkswirt und biete

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting we keep you ahead consulting Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting Die Experten für Einkauf und Supply Chain Management Globale Wertschöpfungskette im Fokus MBtech Consulting berät Unternehmen,

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung. Zusammenfassung der Studienergebnisse

Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung. Zusammenfassung der Studienergebnisse Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Ausgangssituation Noch immer zeigen sich die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise. Die Unternehmen sehen sich aufgrund

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Intelligent. Flexibel. Einzigartig. Das neue Ferdinand Gross Kanban.

Intelligent. Flexibel. Einzigartig. Das neue Ferdinand Gross Kanban. Intelligent. Flexibel. Einzigartig. Das neue Ferdinand Gross Kanban. Ferdinand Gross Kanban: Intelligentes C-Teile-Management Mit unseren Lösungen sind Sie immer auf dem neuesten Stand. Versprochen. Kontinuität,

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Unser Unternehmen. www.everjoygift.com. Unser Service:

Unser Unternehmen. www.everjoygift.com. Unser Service: Unternehmen 02 Unser Unternehmen Ein Werbegeschenk ist ein unverzichtbares Instrument zum Aufbau und zur Festigung von Kundenbeziehungen. Wir bieten Ihnen eine komplette Beschaffungslösung, damit Sie mehr

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1)

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON ANDREA BRILL IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS WANDEL IM EINKAUF Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Wandel im Einkauf wie können Einkäufer

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

International Management and Business Administration

International Management and Business Administration THE ART OF BEING LOCAL WORLDWIDE International Management and InterGest THE ART OF BEING LOCAL WORLDWIDE www.intergest.com Picture Partner Headoffice 7, Place de la Gare 57200 Sarreguemines France Phone

Mehr

Elektronische Beschaffung

Elektronische Beschaffung e-procurement Automatisierter EIN- und Verkauf Elektronische Beschaffung Kalkulierbare und niedrige Kosten im operativen Einkauf eprocurement Anwendungsbereiche Prozesskosteneinsparung Materialkosteneinsparung

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1 2.0.2008 Warum ist die erforderlich? In 2008 wird der Kostendruck vieler Unternehmen massiv zunehmen. Unternehmen Beschaffungsmarkt: steigende Preisforderungen Zunehmender Kostendruck auf Einkauf Fertigung

Mehr

Community statt Lieferantenportal

Community statt Lieferantenportal Community statt Lieferantenportal Warum der SupplyOn-Ansatz aktueller ist als je zuvor Werner Busenius Director Sales Fachforum Sourcing BMW-Welt, München 23. September 2009 Licht am Ende des Tunnels,

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Individuelle Sonderanfertigung. Lager & Logistik - Fulfillment. Handelswaren. Werbemittel. Aktionswaren

Individuelle Sonderanfertigung. Lager & Logistik - Fulfillment. Handelswaren. Werbemittel. Aktionswaren Handelswaren Werbemittel Aktionswaren Individuelle Sonderanfertigung Lager & Logistik - Fulfillment Wer sind wir? Facts & Figures FIRMIERUNG BARTENBACH Import Eine Business Unit der BARTENBACH Werbemittel

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01)

Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Lieferantenportal der Deutschen Bahn Vorblatt zum Dokument Kaufmännische Angelegenheiten - Beschaffung und Materialwirtschaft Einkaufspolitik (200.0101A01) Dokumenten-ID: 0006_TEG_20111001 Versionsstand:

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr