Modul 1: Einkaufs- und Beschaffungscontrolling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 1: Einkaufs- und Beschaffungscontrolling"

Transkript

1

2 1 Modul 1: Einkaufs- und Beschaffungscontrolling Überblick über das Beschaffungscontrolling Lutz Kaufmann/Claus Thiel/Alexander Becker Praxisbeispiel: Beschaffungscontrolling bei der MTU Aero Engines GmbH Tobias Buck Fallstudie: Mit strategischem Einkaufscontrolling den Wertbeitrag des Einkaufs identifizieren und konsequent steigern Werner Hug

3 3 Überblick über das Beschaffungscontrolling Lutz Kaufmann*/Claus Thiel**/Alexander Becker*** 1 Einleitung Die Bedeutung der Beschaffung für den Gesamtunternehmenserfolg hat in den letzten Jahren durch zunehmende Fremdvergabe von Tätigkeiten, die nicht zu den Kernkompetenzen des Unternehmens gehören, branchenübergreifend an Bedeutung gewonnen (Monczka/Trent/Handfield 2004; Flynn/Leenders/Fearon 2001; Monczka/Trent 1999). Für Unternehmen besteht daher eine steigende Notwendigkeit, die Leistung der Beschaffung möglichst genau zu messen. Die Leistungsmessung ist wichtig, um die Aktivitäten der Beschaffung intern, d. h. gegenüber anderen Abteilungen und dem Top-Management, aber auch extern, gegenüber den Anteilseignern, zu rechtfertigen und darüber hinaus angemessen zu würdigen. Somit ist die Leistungsmessung die zentrale Aufgabe des Beschaffungscontrollings. Das Beschaffungscontrolling sollte darüber hinaus auch dabei behilflich sein, Lieferanten weiter in die Prozesse des eigenen Unternehmens zu integrieren (Kaufmann 2004). Für den Fall einer ineffizienten Beschaffung zeigt ein erfolgreiches Beschaffungscontrolling auf, in welchen Bereichen Verbesserungen kurz- und langfristig möglich oder sogar notwendig sind. Während Erfolge der Beschaffung auf operativer Ebene schon lange unbestritten sind, ist die strategische Bedeutung der Beschaffung erst in jüngster Vergangenheit von Theorie und Praxis erkannt worden (Kaufmann 2001). Für das Controlling in der Beschaffung besteht daher die Herausforderung darin, Messwerte zu definieren und entsprechende Daten zu erheben, die neben der kurzfristigen v. a. auch die mittel- bis langfristige Planung, Steuerung und Kontrolle ermöglichen. Hierzu werden geeignete Methoden und Instrumente benötigt, die u. a. in diesem Beitrag vorgestellt werden. Zunächst wird auf die Spezifika des Beschaffungscontrollings eingegangen. Neben der begrifflichen Klärung werden hier die Anforderungen an das Beschaffungscontrolling sowie die Ziele und Aufgaben des Beschaffungscontrollings vorgestellt. Kapitel drei erläutert insbesondere innovative Instrumente zum effektiven Controlling der Beschaffung in der Praxis. Daran anschließend erfolgt eine kurze Vorstellung einiger lang bewährter Instrumente. In Kapitel vier werden dem Leser die Träger des Beschaffungscontrollings sowie die notwendige Integration des Beschaffungscontrollings in das Gesamtcontrolling näher gebracht. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick auf die zukünftigen Entwicklungen und Herausforderungen des Beschaffungscontrollings. * Univ.-Prof. Dr. Lutz Kaufmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Internationales Management an der WHU, Vallendar und Partner der Navardo GmbH, Frankfurt/M. ** Dipl.-Kfm. Claus Thiel ist Doktorand am Lehrstuhl für Internationales Management an der WHU, Vallendar und Partner der Navardo GmbH, Frankfurt/M. *** Dipl.-Wirtsch.-Ing. Alexander Becker ist Doktorand am Lehrstuhl für Internationales Management an der WHU, Vallendar.

4 4 Modul 1: Einkaufs- und Beschaffungscontrolling 2 Spezifika des Beschaffungscontrollings 2.1 Begriffsdefinition Obwohl die Funktion der Beschaffung zweifelsohne in Wissenschaft und Praxis an Bedeutung gewinnt, wurde sie bisher von der Wissenschaft noch nicht zufrieden stellend aufgearbeitet (Baumgarten/Darkow 2003). Dies gilt umso mehr für das Controlling in der Beschaffung. Eine umfassende Definition des Beschaffungscontrollings ist daher in der Literatur noch nicht zu finden. Um eine solche Definition für diesen Beitrag herzuleiten, wird auf die originäre Controllingdefinition nach Weber und Schäffer und die Beschaffungsdefinition nach Kaufmann zurückgegriffen. Weber und Schäffer verstehen Controlling funktional als Rationalitätssicherung der Führung. Dabei handelt es sich um eine engpassorientierte Führungsunterstützungsfunktion (Schäffer/ Weber 2001). Die Funktion der Beschaffung umfasst alle Prozesse zur Versorgung des Unternehmens mit (direktem und indirektem) Material, Dienstleistungen, Rechten sowie Maschinen und Anlagen aus unternehmensexternen Quellen mit dem Ziel, zum Erreichen nachhaltiger Wettbewerbsvorteile beizutragen. Beschaffungsmanagement als Führungsaufgabe in der Beschaffung beinhaltet die entsprechenden Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozesse (Kaufmann 2001). Somit ist das Beschaffungscontrolling die Rationalitätssicherung für sämtliche oben genannten Versorgungsprozesse des Unternehmens. Es hat primär dem Beschaffungsmanagement und dem Top-Management entsprechende Informationen zur Unterstützung der Führung bereitzustellen. Dabei handelt es sich um monetäre und nichtmonetäre Ergebnisgrößen, die wiederum in die Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozesse einfließen. Einen Vergleich der Funktionen, Träger und Nutzer des Beschaffungscontrollings mit dem unternehmensweiten Controlling gibt Abbildung 1. Funktion Controlling Beschaffungscontrolling Träger Controller Beschaffungscontroller Nutzer Management Top-Management und alle an der Versorgung beteiligten Manager (auch z. B. Logistik, F & E, etc.) Abb. 1: Funktion, Träger und Nutzer des Beschaffungscontrollings Eine zentrale Besonderheit des Beschaffungscontrollings ist es, neben der Bereitstellung von Ergebnisgrößen über die internen Beschaffungsprozesse, die Versorgung des Top-Managements und aller an der Versorgung beteiligten Manager mit Informationen über die Lieferantenleistungen, und somit mit unternehmensexternen Informationen, sicherzustellen. 2.2 Anforderungen an das Beschaffungscontrolling Unternehmen konkurrieren heutzutage mit ihren Produkten auf Märkten, die durch steigende Dynamik und Komplexität gekennzeichnet sind, was für diese Unternehmen zunehmend zu Adaptions- und Koordinationsproblemen führt. Friedl sieht an dieser Stelle einen steigenden Bedarf an Lösungsvorschlägen durch das Controlling (Friedl 1990).

5 Spezifika des Beschaffungscontrollings 5 Auch auf Beschaffungsmärkten, die zum Teil tiefgreifende Veränderungen durchlaufen, ist eine derartige Tendenz festzustellen (Pampel 2002), da sich oben genannte Entwicklungen auf den Absatzmärkten stets auch auf die Beschaffungsseite des betrachteten Unternehmens auswirken und dort ebenfalls einen erheblichen Veränderungsdruck auf die Beschaffung ausüben (Friedl 1990). Diese Entwicklungen haben die Anforderungen an das Beschaffungscontrolling verändert: Es werden netzwerkorientierte Ansätze gefordert, die den Grundideen der Supply-Chain- Management-Perspektive entsprechen sollen (Pampel 2002; van Hoek 1998). Darüber hinaus liefert Weber einen Ansatz, der zudem noch das Vertrauenscontrolling stärker berücksichtigt (Weber et al. 2002). Auch die Tendenz zur Kooperation mit Lieferanten bei der Neuproduktentwicklung (Handfield et al. 1999; Ragatz/Handfield/Scannel 1997), die unter anderem die Umsetzung des Zielkostenmanagements (Seidenschwarz 2002) erleichtern soll, verlangt nach einem fortschrittlichen Beschaffungscontrolling. 2.3 Ziele und Aufgaben des Beschaffungscontrollings Die Ziele des Beschaffungscontrollings leiten sich ebenfalls aus dem generellen Unternehmenscontrolling ab, dessen oberstes Ziel primär die Erreichung des generellen Wertzieles des Unternehmens, die Ergebnisoptimierung als Kapitalwert- bzw. Gewinnmaximierung unter Beachtung der Liquiditätssicherung ist (Hahn 1992). Da die Beschaffung durch die von ihr gesteuerten Kosten maßgeblichen Einfluss auf den Gewinn bzw. Wertbeitrag hat, muss das Beschaffungscontrolling die Planung, Steuerung und Kontrolle dieser Kosten unterstützen. Trotz der steigenden Bedeutung direkter und indirekter Materialkosten erkennen Pfaff und Kunz (2000) hierbei noch klare Defizite. Die Kosten im Beschaffungsbereich, die branchenübergreifend im Durchschnitt bereits 47,6 % der Gesamtkosten verursachen (CAPS Research 2004), werden hauptsächlich hervorgerufen durch (1) die Beschaffungsgegenstände und (2) die Beschaffungsprozesse (s. Abb. 2). Als eine der zentralen Aufgaben hat das Beschaffungscontrolling Informationen bereitzustellen, die der Festlegung der optimalen Beschaffungstiefe dienen. Somit wird zunächst einmal der Umfang der zu beschaffenden Objekte determiniert. Dabei sind unternehmensexterne sowie -interne Daten, insbesondere aus Produktion und Beschaffung, ggf. auch aus anderen Abteilungen wie z. B. F & E heranzuziehen. Bezüglich der somit festgelegten Beschaffungsobjekte hat das Beschaffungscontrolling die Aufgabe, Bewertungskriterien festzulegen, welche die Eigenschaften dieser Objekte möglichst objektiv messbar und vergleichbar machen. Beschaffungsobjekte umfassen direktes und indirektes Material, Dienstleistungen und Rechte sowie Maschinen und Anlagen (Kaufmann 2001). Ausschlaggebende Kriterien sind hierbei insbesondere die Beschaffungskosten sowie die Produktqualität, anhand derer die Richtigkeit der aktuellen Lieferantenauswahl durch die strategische Beschaffung regelmäßig überprüft und kritisch hinterfragt werden muss. Die Beschaffung von Kapital und Personal weist gegenüber den anderen oben genannten Produktionsfaktoren signifikante Unterschiede auf. Aus diesem Grund werden diese Objekte häufig nicht der Beschaffung zugeordnet. Neben der Messung und Analyse der Beschaffungsobjekteigenschaften ist die Überprüfung und Sicherstellung der Effizienz der Beschaffungsprozesse zu gewährleisten. Dies geht auch mit der Forderung Webers einher, dass Effizienz und Effektivität der Führung im Zentrum der

6 6 Modul 1: Einkaufs- und Beschaffungscontrolling Aufmerksamkeit der Controller stehen müssen (Weber 2004). Das Beschaffungscontrolling muss Informationen zu unternehmensinternen wie auch zu unternehmensexternen Prozessen bereitstellen. Während die internen Beschaffungsprozesse schon lange im Blickfeld des Controlling stehen, werden in jüngerer Vergangenheit immer mehr auch die Leistungsprozesse der Lieferanten betrachtet. Schließlich gehen von letzteren auch erhebliche Kosteneinflüsse auf das eigene Unternehmen aus. Die internen Prozesse des Beschaffungsmanagements werden in Abbildung 2 überblickartig dargestellt. Abb. 2: Beschaffungsprozesskette (Kaufmann 2002a) Die Abbildung verdeutlicht, dass es zwei unterschiedliche, aber nicht voneinander unabhängige Prozesskategorien gibt: Die erste Kategorie beinhaltet die so genannten transaktionsübergreifenden Prozesse. Diese systemgestaltenden Prozesse haben die Aufgabe, das Beschaffungsmanagementsystem zu bilden. Somit sind sie strategisch und unterstützen bzw. ermöglichen eine Vielzahl einzeltransaktionsbezogener Prozesse. Diese einzeltransaktionsbezogenen Prozesse bilden die zweite Prozesskategorie. Sie benutzen dieses Beschaffungsmanagementsystem, sind also systemnutzend und haben damit eher operativen Charakter. Sie werden hier als primäre oder Kernbeschaffungsprozesse gekennzeichnet, da sie für jede Beschaffungstransaktion notwendig sind. Auch zur Effektivitäts- und Effizienzmessung der Beschaffungsprozesse hat das Beschaffungscontrolling, geeignete Methoden und Instrumente bereitzustellen bzw. zu entwickeln und anzuwenden.

7 Instrumente für ein effektives Beschaffungscontrolling 7 3 Instrumente für ein effektives Beschaffungscontrolling Um dem Top-Management sowie den an den hier betrachteten Versorgungsprozessen beteiligten Managern Informationen zur Planung, Steuerung und Kontrolle adäquat zur Verfügung zu stellen, steht dem Beschaffungscontrolling eine große Anzahl an Instrumenten zur Verfügung. Dieser Beitrag konzentriert sich hauptsächlich auf innovative sowie strategische produkt- und marktorientierte Instrumente, die im Folgenden vorgestellt werden. Daher sei auf Standardinstrumente wie Target Costing (vgl. hierzu Seidenschwarz 2002, 1997; Hungenberg/ Kaufmann 2001), Prozesskostenrechnung (vgl. hierzu Weber 2002, 1987; Mayer/Kaufmann 2000; Hahn/Kaufmann 1997), Benchmarking (vgl. hierzu Luczak/Weber/Wiendahl 2001; Furey 1987), Wertanalyse (vgl. hierzu Schaefer 2002; Hair 1982) und ABC- und XYZ-Analyse (Aberle 2003; Arnolds/Heege/Tussing 2001) hier lediglich verwiesen. 3.1 Beschaffungsobjekt/-markt-Matrix Das Beschaffungscontrolling hat die Aufgabe, Informationen über die Beschaffungsmärkte und Beschaffungsobjekte gezielt aufzubereiten und dem Beschaffungsmanagement als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung zu stellen. Hierzu sollte es sich eines innovativen Managementinstruments bedienen, welches beide Aufgaben verbindet. Zu diesem Zweck ist die so genannte Beschaffungsobjekt/-markt-Matrix zu empfehlen (siehe Abbildung 3). Abb. 3: Beschaffungsobjekt/-markt-Matrix (Carter et al. 2003) Mit diesem Instrument ist es zunächst möglich, auf der Ordinate die Wettbewerbsintensität des betrachteten Beschaffungsmarkts zu messen. Nach Porter (1980) wird die Wettbewerbsintensität auf dem Beschaffungsmarkt durch Lieferanten mit Produkten oder Dienstleistungen gleicher oder ähnlicher Eigenschaften bestimmt, die zudem die gleiche Kundengruppe zu be-

8 8 Modul 1: Einkaufs- und Beschaffungscontrolling dienen versuchen. Dabei bestimmt eine Reihe von Faktoren, die von den Beschaffungscontrollern gemessen werden müssen, diese Wettbewerbsintensität wie z. B.: Anzahl der Lieferanten ähnlicher Größe Marktwachstumsrate Hoher Fixkostenanteil (z. B. hohe Kapitalintensität) Kapazitätsauslastungsgrad Produktdifferenzierung (Commodities vs. Demand tailored; siehe unten) Hohe Marktaustrittsbarrieren. Auf der Abszisse kann die Spezifizierbarkeit des zu beschaffenden Objektes abgetragen werden. Die Spezifizierbarkeit eines Gutes stellt die Möglichkeit der detaillierten Beschreibung des Beschaffungsobjektes über Produktattribute dar (Thiel 2004; Carter et al. 2003). Zwei Methoden stehen hierfür zur Verfügung. Analog zur Funktions-Komponenten-Kostenmatrix des Target-Costing kann das Produkt sowohl durch die (1) physischen Komponenten als auch durch seine (2) Funktionen spezifiziert werden (Hungenberg/Kaufmann 2001). Beispielsweise kann ein Autositz durch seine Abmessung, Oberflächenbeschaffenheit, Anstellwinkel der Rückenlehne und andere Komponenten genau beschrieben werden. Auf der anderen Seite ist eine Beschreibung seiner Funktionen möglich, die er dem Kunden bieten muss, wie z. B. Sitzkomfort, einfache Erreichbarkeit aller Armaturen oder Unfallsicherheit. Nachdem die einzelnen Beschaffungsobjekte in Abhängigkeit ihrer Spezifizierbarkeit und der auf dem Beschaffungsmarkt vorherrschenden Wettbewerbsintensität durch das Beschaffungscontrolling in die Matrix eingetragen wurden, können Empfehlungen für die Art der Lieferantenbeziehung gegeben werden. Diese beeinflusst direkt die Strategie der Beschaffungsverhandlung. Bei geringer Spezifizierbarkeit der Produkte und geringer Wettbewerbsintensität auf dem betrachteten Beschaffungsmarkt ist eine partnerschaftliche Beziehung zwischen Hersteller und Lieferant zu empfehlen. Hingegen ist es möglich, bei hoher Produktspezifizierbarkeit und hoher Wettbewerbsintensität die eigene Macht in so genannten»arm s length Verhandlungen«(Dyer/Cho/Chu 1998), z. B. in elektronischen Beschaffungsauktionen (Kaufmann/Carter 2004; Kaufmann/Germer 2004; Bogaschewsky 2004; Fieten 2004), zu nutzen. Wenn es für den Hersteller unter Kosten/Nutzen-Aspekten sinnvoll und möglich ist, seine Produktspezifizierbarkeit und/oder den Wettbewerb in der Zulieferbasis zu erhöhen, sollte er davon Gebrauch machen, um seine Verhandlungsmacht gegenüber seinen Lieferanten aber auch im Vergleich zu seinen Konkurrenten langfristig zu erhöhen. Bei einer Abweichung dieser Ist-Werte von den gewünschten Soll-Werten in der Matrix sind entsprechende Beschaffungsstrategien in Zusammenarbeit mit dem Beschaffungsmanagement zu entwickeln. Beispielsweise kann es in diesem Zusammenhang vorteilhaft sein, die Rivalität auf dem Beschaffungsmarkt für ein bestimmtes Objekt zu erhöhen (Giunipero 1990; Hahn/Watts/Kim 1990; Watts/ Hahn 1993; Krause 1997, 1999). Dies ist u. a. durch eine Globalisierung der Beschaffungsaktivitäten zu erreichen. Weitere Möglichkeiten sind z. B. Lieferanten zu entwickeln bzw. neue aufzubauen oder die Verhandlungsmacht in der Beschaffung durch Bedarfsbündelung zu erhöhen (Becker/Laligi/Thiel 2004). Eine weitere Notwendigkeit kann die Erhöhung der Spezifizierbarkeit des betrachteten Beschaffungsobjektes sein. Beispiele für diese produktorientierten Beschaffungsstrategien sind z. B. die Verringerung der Teileanzahl, die Durchführung von Value-Engineering (Kostenvermeidung durch Produktveränderung) und Value-Analysis (Kostensenkung durch Produktvereinfachung) oder die Substitution von Materialien.

9 Instrumente für ein effektives Beschaffungscontrolling Component-Chart Ein weiteres marktorientiertes Instrument des Beschaffungscontrollings, welches zur Bestimmung der notwendigen Kooperationsintensität zwischen Hersteller und Lieferant dient, ist das so genannte Component-Chart. Anhand dieses Instruments, welches auf den Erkenntnissen der Transaktionskostentheorie (Commons 1931; Coase 1937; Williamson 1975, 1985; Picot 1982) basiert, können Tendenzaussagen zum grundsätzlichen Kooperationsbedarf zwischen Hersteller und Lieferant für unterschiedliche Beschaffungsobjekte getroffen werden (siehe Abbildung 4). Abb. 4: Component-Chart (Kaufmann 1995) Je höher in erster Linie die Spezifität bzw. Kundenrelevanz von Modulen/Komponenten und je höher auch deren technologische Komplexität und wirtschaftliches Gewicht, desto notwendiger erscheint eine enge Koordination der Wertschöpfungsaktivitäten von Abnehmern und Lieferanten (Sauer 1990). Dies gilt insb. für die Entwicklungsphase von den zu beziehenden Produkten (Wynstra/Ten Pierick 2000; Wynstra/Axelsson/Weele 2000). Unter Spezifität wird generell eine erfolgte Anpassung an die Anforderungen des Abnehmers verstanden. Diese Anpassungen können sich v. a. auf das Beschaffungsobjekt und auf dessen Herstellungsprozesse beziehen. Aber auch Anpassungen im Logistikkonzept, in der Planung sowie im Qualitätswesen können hierunter subsumiert werden. Häufig ist eine solche Spezifität mit erheblichen Investitionen verbunden, die meist nur schwer oder gar nicht in anderen Geschäftsbeziehungen verwertbar sind (Thiel 2004). Das wirtschaftliche Gewicht der Zulieferumfänge kann im Component-Chart differenzierter als bei der starren Dreiteilung traditioneller Art in der A-B-C-Analyse durch unterschiedlich große Kreise veranschaulicht werden (Kaufmann 1995). Bei hoher Spezifität bzw. Kundenrelevanz, hoher Komplexität und hoher wirtschaftlicher Bedeutung des Beschaffungsobjektes (als Extremausprägung des Kontinuums) ist ein partnerschaftlich-kooperatives Verhalten zwischen Hersteller und Lieferant besonders zu prüfen. Dies ist bedingt durch die hohe Bindungsintensität aufgrund hoher Investitionen und gegenseitiger Abhängigkeiten. Bei geringer Spezifität, Komplexität und wirtschaftlicher Bedeutung

10 10 Modul 1: Einkaufs- und Beschaffungscontrolling ist ein Kooperationsbedarf oftmals gar nicht vorhanden. Vielmehr ist hier ein primär preisorientiertes Beschaffungsverhalten vorzuziehen. Für den in Abhängigkeit oben genannter Parameter nicht eindeutig zu identifizierenden Kooperationsbedarf hat das Beschaffungscontrolling die Aufgabe, die für eine Kooperation notwendigen Ressourcen gegenüber dem zu erwartenden Nutzen der Kooperation abzuwägen. Hierbei darf das Beschaffungscontrolling nicht ausschließlich das aktuelle Kosten/Nutzen-Verhältnis einer Kooperation berücksichtigen, sondern muss auch potenzielle Vorteile einer langfristigen Zusammenarbeit mit einbeziehen. 3.3 Macht-Matrix Der Beschaffungscontroller hat auch die Aufgabe, Informationen über die Abhängigkeit des eigenen Unternehmens von seinen Lieferanten für Beschaffungsverhandlungen bereitzustellen. Dies sind relevante Informationen zur Bestimmung der Verhandlungsstrategie vor Beginn der Verhandlung. Hierfür kann sich der Beschaffungscontroller der Macht-Matrix als effektives Instrument bedienen (vgl. Abb. 5). Der Grad der Abhängigkeit kann an der Bedeutung des Vertragsabschlusses für das Unternehmen festgemacht werden. So wird z. B. für das Unternehmen ein bestimmter Vertragsabschluss von geringerer Bedeutung sein, wenn es die Möglichkeit besitzt, das Beschaffungsobjekt von einem anderen Lieferanten problemlos zu beziehen. Bedingt ein derartiger Lieferantenwechsel auch keine nennenswerten Änderungen der Produktionsprozesse bzw. müssen hierfür keine weiteren spezifischen Investitionen getätigt werden, so besitzt der Abnehmer eine sehr hohe Unabhängigkeit. Dies ist als Mobilität des Abnehmers zu verstehen (Kaufmann 2001). Ähnlich kann die Abhängigkeit des Lieferanten von seinen Abnehmern analysiert werden. Diese ist umso geringer, je eher der Lieferant den Wegfall bzw. die Nichterteilung eines Lieferauftrags durch Aufträge anderer Abnehmer kompensieren kann. Diese Möglichkeit ist sogar unbedeutend, wenn die Abwanderung des Abnehmers keine nennenswerten finanziellen Konsequenzen für den Lieferanten nach sich zieht. Sind die Produktionsprozesse des Lieferanten nicht von einem Wegfall betroffen, kann auch der Lieferant in dieser Geschäftsbeziehung als recht unabhängig bezeichnet werden (Kaufmann 2001). Dies zeigt, dass auch beide Marktpartner unabhängig voneinander sein können. Es muss nicht notwendigerweise eine Abhängigkeitssituation vorliegen, in der eine Verhandlungspartei die andere dominiert. Die sog. Verhandlungsstärke bzw. Verhandlungsmacht resultiert vielmehr aus den bestehenden Alternativen. Es wird also dem aktuellen Angebot des Verhandlungspartners die bestmögliche Alternative vergleichend gegenübergestellt. Dieses wird in der Literatur BATNA Best Alternative To a Negotiated Agreement genannt (Fisher/Ury/Patton 1991). Durch die separate Betrachtung der jeweiligen Abhängigkeit kann aber nicht direkt auf den Ausgang einer Verhandlung geschlossen werden. Entscheidend ist vielmehr die relative Unabhängigkeit der Verhandlungspartner und mithin die Machtverteilung zwischen diesen. Weber (1972) versteht unter Macht die Möglichkeit, den eigenen Willen auch gegen Widerstand durchzusetzen. Hierbei wird deutlich, dass nur eine relative Betrachtung von Macht und Unabhängigkeit Aufschluss über die Verhandlungssituation geben kann (Kaufmann 2002a). Im Konzept des BATNA kann also das relative BATNA, das BATNA des Abnehmers bezogen auf das des Lieferanten, die Verhandlungsmacht determinieren. Im Feld 1 der Abbildung 5 besitzt der Abnehmer gegenüber dem Lieferanten Verhandlungsmacht, da ersterer über ein starkes

11 Instrumente für ein effektives Beschaffungscontrolling 11 BATNA verfügt und letzterer nur ein geringes hat. Im Feld 4 ist die Situation spiegelbildlich. Feld 2 zeigt an, dass beide Verhandlungspartner über starke BATNAs verfügen, wohingegen in Feld 3 beide keine Verhandlungsmacht besitzen. Der Abbildung sind auch beispielhaft einige Gründe für das Entstehen des BATNAs zu entnehmen. Abb. 5: Markt-Macht-Matrix (Kaufmann 2002a) 3.4 Supply-Chain-Portfolio Auch das Supply-Chain-Portfolio findet zunehmend im Beschaffungscontrolling Anwendung, um wichtige Informationen über die Inbound-Supply-Chain (Lieferantenkette) bereitzustellen. Die Grundidee des Supply-Chain-Portfolio-Ansatzes in der Beschaffung ist es, die Lieferantenkette des Unternehmens wirksam steuern zu können. Um dies zu erreichen, müssen zwei zentrale Informationen erarbeitet werden: Zum einen müssen Stärken und Schwächen dieser Kette bzw. einzelner Kettenabschnitte transparent gemacht werden, um daraus die Belastbarkeit einzelner Versorgungspfade bzw. Kettenglieder ableiten zu können. Zum anderen muss das Beschaffungsmanagement wissen, ob diese Belastbarkeit der tatsächlichen Beanspruchung gewachsen ist oder nicht. Stimmen Beanspruchung und Belastbarkeit für eine Lieferantenkette nicht weitgehend überein, muss das Beschaffungsmanagement eingreifen. Die Beanspruchung einer Kette hängt von

12 12 Modul 1: Einkaufs- und Beschaffungscontrolling den so genannten Kontextfaktoren bzw. der Umwelt ab, in der sich die Kette befindet. Diese können insbesondere durch die vier folgenden Faktoren operationalisiert werden: Dynamik: Schwankt bspw. die Nachfrage nach einem bestimmten Gut häufig, stark und unvorhersehbar, so stellt dies eine besondere Belastung für die Lieferkette dar (Cohen/ Huchzermeier 1998), Komplexität: Insbesondere ist die technische Komplexität des Produktes zu beachten. Hier haben empirische Arbeiten gezeigt, dass Produktstandardisierungen ein sehr effizientes Mittel zur Reduktion bzw. zur Steuerung dieser Komplexität sein können (Burghardt/Germer/Sippel 2002), Macht: Hier müssen bspw. die Verfügbarkeit alternativer Lieferanten und die mit einem potenziellen Lieferantenwechsel verbundenen Wechselkosten berücksichtigt werden. Es stellt sich die Frage, wie der Marktdruck trotz einer kooperativen Zusammenarbeit im Rahmen des SCM aufrecht erhalten und institutionalisiert werden kann (Kaufmann 2002b) sowie Internationalität: Hierbei handelt es sich um ein Faktorenbündel aus (1) Anzahl verschiedener potenzieller Bezugsländer sowie (2) kulturelle und (3) geographische Distanz zwischen diesen Ländern und dem Heimatland des beschaffenden Unternehmens (Kaufmann 2001). Zur Ermittlung o. g. Beanspruchung empfiehlt sich die Aufstellung eines Fragenkataloges für jeden Faktor. Die einzelnen Faktoren müssen dabei nicht gleich gewichtet sein, man kann bei einem solchen Scoring-Modell die jeweilige Bedeutung durch Gewichtsfaktoren unternehmensindividuell anpassen. Im Gegensatz zur Beanspruchung stellt die Belastbarkeit einer Zulieferkette die Größe dar, die das Lieferantenmanagement beeinflussen kann. Das Beschaffungscontrolling hat dem Management hier Maßgrößen zu folgenden vier Faktoren zur Verfügung zu stellen: Materialflussbezogene Robustheit der Versorgungskette: Wesentliche Indikatoren hierfür sind die kapazitative Flexibilität und damit verbunden die Prozessstabilität, also die Frage, ob eine plötzliche oder dauerhafte Mehrnachfrage quantitativ und qualitativ beherrscht werden kann (Kaufmann 2002b), Informationsflussbezogene Robustheit der Versorgungskette: Zur Steuerung dieses Materialflusses sind entsprechende Informationen nötig. Dazu müssen zwischen den Kettengliedern qualitativ hochwertige und kompatible Informations- und Kommunikationssysteme eingesetzt werden, um die notwendige IT-Interoperabilität zu erreichen (Kaufmann 2002b), Wirtschaftliche Stabilität der Lieferanten: Sind z. B. im Extremfall Reinvestitionen in den Maschinenpark bereits seit längerem ausgesetzt worden, steigt die Gefahr von Ausfällen und somit die Belastbarkeit der gesamten Kette. Dies gewinnt im internationalen Lieferantenmanagement, insbesondere bei Partnern aus wirtschaftlich und/oder politisch instabilen Ländern oder Regionen, an Bedeutung bspw. durch extrem hohe Inflationsraten und Währungsschwankungen (Kaufmann/Becker 2004; Becker/Laligi/Thiel 2004), Vertrauensniveau in der Kette: Die Informationen, die zur Steuerung der Kette von den einzelnen Kettenmitgliedern gegeben werden, dürfen nicht bewusst verfälscht sein. Kein Kettenglied sollte kurzfristige Marktsituationen opportunistisch ausnutzen (Kaufmann 2002b). Wie die Beanspruchung, kann auch die Belastbarkeit in Form eines Scoring-Modells bewertet werden. Man erhält wiederum einen Punktwert für die Belastbarkeit, der zur Einordnung der betrachteten Kettenglieder im Supply-Chain-Portfolio verwendet werden kann. Sind Belastbarkeit und Beanspruchung für die jeweiligen Lieferantenbeziehungen als Punktwerte ermittelt, können sie in das Supply-Chain-Portfolio eingeordnet werden (s. Abb. 6).

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Controlling internationaler Supply Chains: Positionierung - Instrumente - Perspektiven

Controlling internationaler Supply Chains: Positionierung - Instrumente - Perspektiven Controlling internationaler Supply Chains: Positionierung - Instrumente - Perspektiven Professor Dr. Lutz Kaufmann und Thomas Germer, Herbert-Quandt-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Roman Boutellier, Daniel Corsten. Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Roman Boutellier, Daniel Corsten Basiswissen Beschaffung 3-446-21887-4 www.hanser.de 6 1 EinfuÈ hrung Moderne Beschaffung bedeutet Gewinne einkaufen! Der Ergebnisbeitrag der Beschaffung

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben?

Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? 1 Wie können KMU Einsparpotenziale im Einkauf heben? Wirtschaft trifft Wissenschaft bei der WEDI GmbH Emsdetten, 16. April 2009 Prof. Dr. W. Buchholz Fachhochschule Münster Corrensstraße 25 48149 Münster

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln. ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service

B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln. ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service Verschaffen Sie sich Luft B/C-Management, was steckt dahinter?

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Smartes Lieferantenmanagement Wie Sie Ihre Lieferanten optimal fordern und fördern

Smartes Lieferantenmanagement Wie Sie Ihre Lieferanten optimal fordern und fördern Smartes Lieferantenmanagement Wie Sie Ihre Lieferanten optimal fordern und fördern Auch wenn den meisten Unternehmen die Bedeutung Ihrer Lieferanten und deren Bindung an das eigene Unternehmen bewusst

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Spezialisierung & Rezertifizierung

Spezialisierung & Rezertifizierung Das Leben geht weiter und das Lernen hört nicht auf Spezialisieren Sie sich in einzelne Fachrichtungen und sichern Sie sich damit gleichzeitig die Rezertifizierung, indem Sie mit jeder Seminarteilnahme

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Rohstoffpreisentwicklungen als Chance in der Rezession Lars Hochweg Rene Gebauer April, 2009 Rohstoffpreisentwicklung Seite 1 von 5 Rohstoffpreise als eine Chance

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten München, 09. September 2008 GI 2008 Anika Gobert Giesecke & Devrient, Projektmanagement Zahlungsverkehr

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Mag. Heidi Koller Produktmanagerin Wissensbilanz Jubiläumskonferenz 10 Jahre Wissensbilanz

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain?

Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain? Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain? Von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann, TU München, TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management,

Mehr

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH White Paper HCM CustomerManagement GmbH Die Lieferantenbewertung als Teil des - Methodische Vorgehensweise und Dipl-Ing. Hans-Helmut Kümmerer Vorwort Die Lieferantenbewertung dient im Rahmen des als Controlling-Instrument,

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

foodbase Die Lebensmittel-Produktdatenbank saymo GmbH, Mohammed Mosavi, 18. Februar 2011

foodbase Die Lebensmittel-Produktdatenbank saymo GmbH, Mohammed Mosavi, 18. Februar 2011 foodbase Die Lebensmittel-Produktdatenbank saymo GmbH, Mohammed Mosavi, 18. Februar 2011 Agenda Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts Ausgangssituation,

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebsw irtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalw esen ABWL Personalmanagement 90-minütige Abschlussklausur 19.

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Management von Netzwerkeffekten Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede

Mehr