Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen"

Transkript

1 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Nordrhein-Westfalen - 0

2 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Gesamtwahrnehmung der Rohstoffrisiken Seite 7 3. Aktuelle Betroffenheit der Unternehmen Seite Maßnahmen und Handlungsoptionen Seite Vertiefung zu Finanzinstrumenten Seite

3 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Gesamtwahrnehmung der Rohstoffrisiken Seite 7 3. Aktuelle Betroffenheit der Unternehmen Seite Maßnahmen und Handlungsoptionen Seite Vertiefung zu Finanzinstrumenten Seite

4 Die Ergebnisse für Nordrhein-Westfalen im Überblick Hohes Problembewusstsein: Fast jeder zweite Mittelständler aus Nordrhein-Westfalen betrachtet die Rohstoffrisiken des Standorts Deutschland mit Sorge. In puncto Ressourcenversorgung werden vor allem globale Entwicklungen für kritisch gehalten. Technische Innovationen können helfen, die Rohstoff- und Energieprobleme in Nordrhein-Westfalen zu lösen sie müssen politisch gefördert werden. Die mittelständische Wirtschaft ist in hohem Maße auf Rohstoffe angewiesen nicht nur im verarbeitenden Gewerbe. Steigende Rohstoffpreise wirken sich derzeit bei zwei Dritteln aller Unternehmen negativ aus. Steigende Energiepreise belasten die Geschäfte bei jedem dritten mittelständischen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Probleme bei der Rohstoffversorgung belasten den Mittelstand insgesamt stärker als steigende Energiepreise. Im Mittelstand herrscht weithin Ratlosigkeit: die Unternehmen fühlen sich globalen Marktentwicklungen ausgeliefert. Sie machen Druck in der Beschaffung und versuchen, steigende Kosten an Kunden weiterzugeben. Ressourceneffizienz spielt hingegen eine untergeordnete Rolle: Trotz des hohen Leidensdrucks bleibt der technologische Innovationssprung (noch) aus. Der Mittelstand braucht außerdem mehr eigenes Know-how zum Management der komplexen Beschaffungsrisiken. Finanzinstrumente zur Absicherung gegen Rohstoffrisiken führen in der Beschaffung ein Schattendasein. Zu teuer, zu komplex, zu riskant so urteilen Unternehmen, die solche Instrumente selbst nicht nutzen. 3 3

5 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Gesamtwahrnehmung der Rohstoffrisiken Seite 7 3. Aktuelle Betroffenheit der Unternehmen Seite Maßnahmen und Handlungsoptionen Seite Vertiefung zu Finanzinstrumenten Seite

6 Repräsentativität für Unternehmen ab 2,5 Mio. Jahresumsatz Regionale Stichprobe: 950 Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen Gesamtstichprobe: Unternehmen in Deutschland Unternehmensgröße: ab 2,5 Mio. Jahresumsatz, Verteilung nach Umsatzsteuerstatistik Verfahren: Telefonische Befragung (CATI), Dauer 20 Minuten Durchführung: TNS Infratest Zeitraum der Befragung: bis Basis aller Ergebnisdarstellungen ist, soweit nicht anders angegeben, die regionale oder bundesweite Gesamtstichprobe (n = 4.000). Ergebniswerte zu Items, die nur für Teilgruppen relevant sind und daher nur Teilgruppen vorgelegt wurden, wurden auf die Gesamtstichprobe umgerechnet, um Vergleichbarkeit zu gewährleisten. 5 5

7 Größen- und Branchenverteilung in Nordrhein-Westfalen Größenklassen nach Jahresumsatz Branchen 2,5 bis 12,5 Mio Verarbeitendes Gewerbe ,5 bis 50 Mio Einzelhandel bis 100 Mio 3 3 Dienstleistung über 100 Mio 3 3 Großhandel Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt Baugewerbe 8 8 alle Angaben in % 6 6

8 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Gesamtwahrnehmung der Rohstoffrisiken Seite 7 3. Aktuelle Betroffenheit der Unternehmen Seite Maßnahmen und Handlungsoptionen Seite Vertiefung zu Finanzinstrumenten Seite

9 45 Prozent der Mittelständler aus Nordrhein-Westfalen betrachten Rohstoffrisiken des Standorts Deutschland mit Sorge 8 Knapp die Hälfte der mittelständischen Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen erwartet angesichts knapper Ressourcen Abstriche in der wirtschaftlichen Gesamtleistung Deutschlands. 7 Prozent rechnen gar mit ausgesprochenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten für das Land. Immerhin 55 Prozent glauben, dass die Rohstoffknappheit keine wirtschaftlichen Folgen für Deutschland haben wird. 8

10 Neben optimistischer Grundhaltung auch viele pessimistische Prognosen in NRW Wird Deutschland als rohstoffarmes Land die Herausforderung knapper Ressourcen und weltweit steigender Nachfrage meistern? Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt Deutschland wird die Herausforderung gut bewältigen Deutschland wird mit Abstrichen in der Wirtschaftlichen Gesamtleistung rechnen müssen Deutschland wird in ausgesprochene Schwierigkeiten kommen An Hundert Fehlende: keine Angabe / weiß nicht Angaben in Prozent 9 Viele mittelständische Unternehmen machen sich Sorgen über die weltweit steigende Nachfrage nach knappen Ressourcen: 38 Prozent glauben, dass Deutschland als rohstoffarmes Land mit Abstrichen in der wirtschaftlichen Gesamtleistung rechnen muss. Weitere 7 Prozent erwarten ausgesprochene wirtschaftliche Schwierigkeiten für den Standort. Dem stehen 55 Prozent optimistisch gestimmte Unternehmen gegenüber: Sie gehen davon aus, dass Deutschland die Herausforderung knapper Ressourcen gut bewältigen wird. Alles in allem sind die Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen damit etwas optimistischer eingestellt als der Bundesdurchschnitt. Ergebnisse basierend auf nationalen Daten (nicht im Diagramm) Besonders besorgt sind stark rohstoffabhängige Branchen wie zum Beispiel das Baugewerbe, das zu 54 Prozent mit Problemen rechnet (48 Prozent erwarten Abstriche in der wirtschaftlichen Gesamtleistung, weitere 6 Prozent ausgesprochene wirtschaftliche Schwierigkeiten). Den höchsten Anteil an Pessimisten hat mit insgesamt 57 Prozent die Ernährungs- und Genussmittelindustrie. 9

11 Hohes Problembewusstsein in Nordrhein-Westfalen: In puncto Ressourcenversorgung werden vor allem globale Entwicklungen für kritisch gehalten 10 Anlass zur Sorge geben insbesondere Entwicklungen, deren Verlauf schwer vorhersehbar ist und die man von Deutschland aus schwer steuern kann: Finanzspekulation an den Rohstoffmärkten, der global steigende Rohstoffbedarf und instabile politische Verhältnisse in rohstoffreichen Ländern. Diese kritischen Entwicklungen verschärfen die ohnehin vorhandene Problematik begrenzter natürlicher Ressourcen dramatisch. Die vorhersehbare Verknappung der Ressourcen selbst wird in Nordrhein- Westfalen seltener als problematische Entwicklung betrachtet. Auch die Energiewende und die Diskussion um die Zukunft der Atomkraft in Deutschland werden deutlich seltener als kritisch beurteilt. 10

12 Vor allem Finanzspekulationen, steigende globale Nachfrage und politische Probleme in Rohstoffländern bereiten dem Mittelstand Sorge Welche globalen Entwicklungen finden Sie in Hinblick auf die Rohstoff- und Energieversorgung Deutschlands besorgniserregend? Finanzspekulation an den Rohstoffmärkten Steigende Nachfrage und globales Wachstum Soziale Unruhen in Ursprungsländern für Rohstoffe Protektionismus im Welthandel Bildung von Anbieter-Monopolen Knappheit seltener Schlüssel-Rohstoffe Währungskrisen Knappheit fossiler Brennstoffe Unzureichende Alternativen zu den fossilen Brennstoffen Kurzfristige Veränderungen der Energiepolitik Unkalkulierbare Risiken der Atomenergie Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt Angaben in Prozent Wirtschaftliche und politische Ursachen 11 Im Bereich der Rohstoff- und Energieversorgung sehen die mittelständischen Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen viele besorgniserregende Entwicklungen. Dabei wird die Tatsache ohnehin begrenzter Ressourcen, so das Gesamtbild, durch viele wirtschaftliche und politische Fehlentwicklungen dramatisch verschärft. Finanzspekulationen an den Rohstoffmärkten gelten zu 88 Prozent als besorgniserregend. Spekulation wird offenbar zum Sinnbild für marktbedingte Fehlentwicklungen. Ebenfalls häufig genannt werden die global steigende Nachfrage (85 Prozent), soziale Unruhen in rohstoffreichen Ländern (81 Prozent) sowie Protektionismus und Monopolisierung (jeweils 78 Prozent). Auch Währungskrisen verschärfen die Rohstoffproblematik (71 Prozent). Die Begrenztheit der natürlichen Ressourcen wird etwas seltener thematisiert. 74 Prozent sorgen sich um seltene Schlüssel-Rohstoffen, 67 Prozent um fossile Brennstoffe. Vergleichsweise selten genannt werden Themen, die jüngst im Kontext der Energiewende diskutiert wurden: 61 Prozent der Befragten aus Nordrhein- Westfalen kritisieren allzu kurzfristige Veränderungen der Energiepolitik, 59 Prozent sorgen sich um unkalkulierbare Risiken der Atomenergie. 11

13 Technische Innovationen können helfen, die Rohstoff- und Energieprobleme zu lösen sie müssen politisch gefördert werden 12 Die Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen reagieren etwas gelassener als der Bundesdurchschnitt, auch sie erwarten aber gravierende wirtschaftliche Probleme. Gleichzeitig halten sie einen Innovationssprung für möglich und für notwendig. Die Förderung von Forschung und Innovation durch die Politik ist dem Mittelstand daher besonders wichtig wichtiger noch als die handelspolitische Vertretung deutscher Interessen im Ausland. 12

14 Die Unternehmen erwarten gravierende wirtschaftliche Probleme, sehen aber auch die Chance für einen Innovationssprung Welche Auswirkungen werden die Entwicklungen auf den Energie- und Rohstoffmärkten in Ihrer Branche haben? Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt Die Ressourcenknappheit zwingt uns, innovativ zu sein Die Geschäfte werden unsicherer und schwerer kalkulierbar Die Profitabilität wird dauerhaft belastet Es entstehen neue Märkte und Absatzmöglichkeiten Zulieferer gewinnen an Bedeutung und Marktmacht Internationale Wettbewerber profitieren von einem besseren Zugang zu Rohstoffen Es kommt zu Versorgungsengpässen Unternehmen werden verstärkt eigene Energie erzeugen Unternehmen werden sich an Rohstoffzulieferern beteiligen Der technologische Fortschritt wird aufgrund knapper Ressourcen gebremst Angaben in Prozent 13 Welche Auswirkungen werden die Entwicklungen auf den Energie- und Rohstoffmärkten im jeweiligen Branchenumfeld der Unternehmen haben? Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen reagieren offenbar etwas gelassener auf die Rohstoffprobleme und rechnen etwas seltener mit Konsequenzen positiv wie negativ. Das Gesamtbild ist, wie auch im Bundesdurchschnitt, ambivalent: Auf der einen Seite rechnen die Befragten etwa zur Hälfte damit, dass die Geschäfte unsicherer werden (47 Prozent) und die Profitabilität dauerhaft belastet wird (45 Prozent). Der Mittelstand gerät unter Druck, auch weil Zulieferer an Marktmacht gewinnen (42 Prozent) und internationale Wettbewerber einen besseren Zugang zu Rohstoffen haben (41 Prozent). Auf der anderen Seite zwingt die Ressourcenknappheit dazu, innovativ zu sein (47 Prozent) und eröffnet damit die Chance auf einen Innovationssprung. In dessen Folge können neue Märkte und Absatzmöglichkeiten entstehen (44 Prozent). Nur eine kleine Minderheit (15 Prozent der Befragten) geht davon aus, dass knappe Ressourcen den technologischen Fortschritt bremsen. Ergebnisse basierend auf nationalen Daten (nicht im Diagramm): Das verarbeitende Gewerbe fokussiert die Chancen: Besonderes Innovationspotenzial sehen die chemische und pharmazeutische Industrie (72 Prozent) sowie die Ernährungs- und Genussmittelindustrie (61 Prozent). 13

15 Die Förderung von Forschung und Infrastruktur ist dem Mittelstand wichtiger als Wirtschaftslobbyismus im Ausland Was muss die deutsche Politik tun, um den rohstoffarmen Standort Deutschland im globalen Wettbewerb zu stärken? Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt Wissenschaftliche Forschung stärker fördern Mehr finanzielle Anreize für den Einsatz innovativer Techniken schaffen Für einen stabileren Euro sorgen Die Klima- und Energiepolitik wirtschaftsfreundlicher ausrichten Alternative Energien stärker fördern Globale Infrastrukturprojekte (z. B. Pipelines) intensiver vorantreiben Außenpolitisch für bessere Beziehungen zu Erzeugerländern sorgen Deutsche Unternehmen im Ausland besser unterstützen Strenger gegen hohen Verbrauch von Energie und Rohstoffen vorgehen Ein eigenes Ministerium für Rohstoff- und Energiefragen einrichten Hoffnungsträger Innovation Angaben in Prozent 14 Die Bewältigung der Rohstoff- und Energieproblematik ist eine wichtige politische Aufgabe, die auf vielen Ebenen angegangen werden muss. Die Förderung wissenschaftlicher Forschung ist dem Mittelstand aus Nordrhein-Westfalen besonders wichtig (93 Prozent), gefolgt von finanziellen Anreizen für den Einsatz innovativer Techniken (84 Prozent). Weitere zentrale Themen sind ein stabiler Euro (83 Prozent) sowie die Klima- und Energiepolitik. Diese soll nicht nur wirtschaftsfreundlicher gestaltet werden (82 Prozent), sondern auch alternative Energien stärker fördern (81 Prozent) auch hier geht es also um Innovation. Deutlich seltener werden direkte regulatorische Maßnahmen gegen zu hohen Verbrauch gefordert (61 Prozent). Das Thema Wirtschaftslobbyismus im Ausland fällt hinter den Hoffnungsträger Innovation zurück. Die nordrhein-westfälischen Unternehmen erwarten hier mehr politischen Einsatz für globale Infrastrukturprojekte (78 Prozent), bessere Beziehungen zu Erzeugerländern (75 Prozent) und eine insgesamt bessere Unterstützung im Ausland (75 Prozent). 14

16 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Gesamtwahrnehmung der Rohstoffrisiken Seite 7 3. Aktuelle Betroffenheit der Unternehmen Seite Maßnahmen und Handlungsoptionen Seite Vertiefung zu Finanzinstrumenten Seite

17 Die mittelständische Wirtschaft ist in hohem Maße auf Rohstoffe angewiesen 16 Insgesamt beziehen mehr als drei Viertel der mittelständischen Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen Rohstoffe oder rohstoffintensive Vorprodukte. Fossile Rohstoffe werden am häufigsten benötigt, darauf folgen Industriemetalle und industrielle pflanzliche Rohstoffe. Gut zwei Drittel aller mittelständischen Unternehmen leiden derzeit unter steigenden Rohstoffpreisen. Besonders betroffen sind das verarbeitende Gewerbe und die Bauwirtschaft. 16

18 78 Prozent aller mittelständischen Unternehmen beziehen Rohstoffe oder rohstoffintensive Vorprodukte Welche Rohstoffe oder rohstoffintensiven Vorprodukte beziehen die Unternehmen? Fossile Rohstoffe Industriemetalle Industrielle pflanzliche Rohstoffe Chemische Rohstoffe Gesteine und Sedimente Agrarrohstoffe Edelmetalle Seltene Erden Mindestens ein Rohstoff genannt Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt Angaben in Prozent 17 Die mittelständischen Unternehmen sind auf vielfältige Rohstoffe angewiesen natürlich in unterschiedlichem Ausmaß und in verschiedensten Formen. Rohstoffknappheit wirkt sich z.b. nicht nur direkt beim Verarbeiter, sondern auch mittelbar in der Wertschöpfungskette aus. Die vorliegende Befragung will diese komplexen Verhältnisse nicht im Detail abbilden, aber einen Überblick geben. Das Diagramm zeigt, wie viele Unternehmen Rohstoffe direkt oder indirekt, d.h. in Form von rohstoffintensiven Vorprodukten, beziehen. Insgesamt benötigen mehr als drei Viertel der Unternehmen aus Nordrhein- Westfalen Rohstoffe oder rohstoffintensive Vorprodukte (grauer Balken, 78 Prozent). Dabei handelt es sich am häufigsten um fossile Rohstoffe (also Öl, Gas oder Kohle) und darauf basierende Vorprodukte (z.b. Kunststoffe). An zweiter Stelle stehen Industriemetalle (wie z.b. Aluminium, Eisen, Stahl, Kupfer, Nickel, Zink oder Blei). Ergebnisse basierend auf nationalen Daten (nicht im Diagramm) Das verarbeitende Gewerbe und die Bauwirtschaft beziehen am häufigsten Rohstoffe und rohstoffintensive Waren. Rohstoffe spielen allerdings auch in der Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft eine Rolle: Unternehmen aus dem Bereich Informationstechnologie und Telekommunikation benötigen z. B. Industriemetalle, Edelmetalle und seltene Erden. Das Medien- und Verlagswesen ist auf industrielle pflanzliche Rohstoffe angewiesen. 17

19 Steigende Rohstoffpreise wirken sich bei zwei Drittel aller Unternehmen auf das Geschäft aus Steigende Rohstoffpreise wirken sich derzeit negativ auf unser Geschäft aus. Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt nach Branchen Verarbeitendes Gewerbe Baugewerbe Großhandel 73 Einzelhandel 59 Dienstleistung 45 Angaben in Prozent 18 Angesichts der weitreichenden Abhängigkeit verwundert es nicht, dass sich die aktuellen Entwicklungen an den Rohstoffmärkten spürbar auf die Geschäfte auswirken: Bei 68 Prozent der Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen haben steigende Rohstoffpreise derzeit negative Konsequenzen. Ergebnisse basierend auf nationalen Daten Besonders stark betroffen sind, als rohstoffintensive Branchen, das verarbeitende Gewerbe (86 Prozent) und das Baugewerbe (85 Prozent). Auch der Großhandel hat überdurchschnittlich häufig (73 Prozent) mit steigenden Rohstoffpreisen zu kämpfen. Einzelhandel und Dienstleistungssektor spüren die Auswirkungen eher mittelbar und sind daher seltener betroffen. 18

20 Insbesondere die östlichen Bundesländer beklagen steigende Rohstoffpreise Steigende Rohstoffpreise wirken sich spürbar auf unser Geschäft aus. Nordrhein- Westfalen Rheinland- Pfalz Saarland Schleswig- Holstein Mecklenburg Vorpommern Hamburg Bremen Brandenburg Niedersachsen Berlin Hessen Baden- Württemberg Sachsen- Anhalt Thüringen Bayern Sachsen > 75 % 65 % - 75 % < 65 % alle Angaben in % Bundesdurchschnitt Brandenburg Sachsen - Anhalt Thüringen Sachsen Baden - Württemberg Mecklenburg - Vorpommern Niedersachsen & Bremen Nordrhein - Westfalen Schleswig - Holstein Bayern Rheinland - Pfalz & Saarland Hessen Berlin Hamburg Der Blick auf die Deutschlandkarte zeigt noch einmal: Steigende Rohstoffpreise wirken sich spürbar negativ auf das Geschäft der Mittelständler aller Bundesländer aus. Zwei Drittel aller Unternehmen sind betroffen. Allerdings lassen sich im regionalen Vergleich unterschiedliche Schwerpunkte feststellen: Die östlichen Bundesländer beklagen sich am häufigsten über die Auswirkungen steigender Rohstoffpreise. Brandenburg (85 Prozent, 18 Prozentpunkte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt), Sachsen-Anhalt (79 Prozent) und Thüringen (78 Prozent) geben überdurchschnittlich oft an, dass sich die Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten merklich negativ in ihren Geschäftsberichten wiederfinden. Die westlichen Bundesländer sehen die Lage etwas entspannter. Dementsprechend findet sich Nordrhein-Westfalen im Mittelfeld des bundesweiten Ländervergleichs wieder. 19

21 Steigende Energiepreise belasten die Geschäfte bei fast jedem dritten mittelständischen Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen 20 Für insgesamt 32 Prozent der Unternehmen werden derzeit die Energiekosten zum Problem. In einigen Branchen des verarbeitenden Gewerbes ist ein deutlich höherer Anteil von steigenden Energiekosten betroffen. Besonders hart trifft es erwartungsgemäß Verkehr und Logistik: Hier klagen knapp drei Viertel der Unternehmen darüber, dass sich steigende Energiekosten negativ auf ihr Geschäft auswirken. 20

22 32 Prozent aller Unternehmen spüren steigende Energiepreise in ihrer Geschäftstätigkeit Steigende Energiepreise wirken sich derzeit negativ auf unser Geschäft aus. Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt überdurchschnittlich betroffene Branchen Verkehr und Logistik 73 Bergbau Nahrungs- und Genussmittel Chemie und Pharma Bauwirtschaft 41 Angaben in Prozent 21 Selbstverständlich sind auch die Energiepreise ein wichtiger Faktor für den Mittelstand. Ein knappes Drittel der Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen (32 Prozent) gibt an, dass sich steigende Energiepreise derzeit negativ auf die Geschäfte auswirken. Ergebnisse basierend auf nationalen Daten Unternehmen aus dem Bereich Verkehr und Logistik leiden am häufigsten unter steigenden Energiepreisen (73 Prozent). Das verarbeitende Gewerbe muss differenziert betrachtet werden: Besonders energiepreissensibel sind die Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie die chemische und pharmazeutische Industrie. Hier klagen jeweils knapp die Hälfte der Befragten über die steigenden Energiepreise. 21

23 Steigende Energiepreise belasten ebenfalls vor allem die östlichen Bundesländer Steigende Energiepreise wirken sich spürbar auf unser Geschäft aus. Nordrhein- Westfalen Rheinland- Pfalz Saarland Basis: Gesamtwirtschaft Bremen Niedersachsen Hessen Baden- Württemberg Schleswig- Holstein Mecklenburg Vorpommern Hamburg Brandenburg Sachsen- Anhalt Thüringen Bayern Berlin Sachsen > 40 % 30 % - 40 % < 30 % alle Angaben in % Bundesdurchschnitt Sachsen Sachsen - Anhalt Thüringen Brandenburg Mecklenburg - Vorpommern Niedersachsen & Bremen Baden - Württemberg Schleswig - Holstein Hessen Rheinland - Pfalz & Saarland Nordrhein - Westfalen Bayern Hamburg Berlin Auch beim Thema Energie zeigt der Blick auf die Landkarte eindeutig: Steigende Energiepreise gelten vor allem im Osten Deutschlands als Belastung. In Sachsen (53 Prozent, plus 17 Prozentpunkte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt), Sachsen-Anhalt (50 Prozent) und Thüringen (46 Prozent) wirken sich die steigenden Energiekosten überdurchschnittlich häufig auf die Geschäfte der Unternehmen aus. Aber auch Brandenburg (42 Prozent) leidet deutlich häufiger unter Energiekosten als andere Bundesländer. In Nordrhein-Westfalen belasten steigende Energiepreise die Unternehmen. im Vergleich zu anderen Bundesländern deutlich seltener. Die nordrheinwestfälischen Unternehmen befinden sich mit 32 Prozent am unteren Ende des Mittelfelds. Deutlich seltener als die anderen Bundesländer leiden Hamburg (25 Prozent) und Berlin (20 Prozent, minus 14 Prozentpunkte) unter den steigenden Energiekosten. 22

24 Verteuerung, Preisschwankungen, Lieferunsicherheiten: Probleme bei der Rohstoffversorgung belasten den Mittelstand stärker als steigende Energiepreise 23 Mehr als zwei Drittel aller mittelständischen Unternehmen aus Nordrhein- Westfalen klagen über steigende, die Hälfte über schwankende Preise an den Rohstoffmärkten. Lieferunsicherheiten und Qualitätsmängel sind weitere oft genannte Probleme. Der kleine Mittelstand klagt seltener über schwankende Preise als große Unternehmen. Da sich beide Gruppen letztlich an den gleichen Märkten bedienen, liegt der Schluss nahe, dass kleinere Unternehmen die Volatilität unterschätzen oder eher als Preissteigerung wahrnehmen. 23

25 Neben Preissteigerungen belasten insbesondere Preisschwankungen und Lieferunsicherheiten den Mittelstand Welche Probleme bei der Rohstoff- und Energieversorgung wirken sich derzeit auf Ihr Geschäft aus? Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt Steigende Rohstoffpreise Schwankende Rohstoffpreise Lieferunsicherheiten bei Rohstoffen Qualitätsmängel bei Rohstoffen Steigende Energiepreise Wechselkursrisiken bei Rohstoffen Schwankende Energiepreise Angaben in Prozent 24 Der Abgleich von Problemen bei der Rohstoff- und Energieversorgung zeigt, dass die Thematik nicht einfach auf steigende Preise reduziert werden kann. Immerhin 51 Prozent der Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen klagen auch über Preisschwankungen auf den Rohstoffmärkten. Auch der pünktliche Bezug einwandfreier Ware ist nicht immer sicher gestellt: 44 Prozent der Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen haben mit Lieferunsicherheiten zu kämpfen, 37 Prozent mit Qualitätsmängeln. Alles in allem ist festzuhalten, dass die Unternehmen deutlich häufiger unter Problemen bei der Rohstoffversorgung leiden als unter steigenden oder schwankenden Energiepreisen. Die immense wirtschaftliche Bedeutung des weiten Themas Rohstoffe spiegelt sich in der öffentlichen Debatte, die ja stark auf Energiepreise verengt ist, nicht ausreichend wider. 24

26 Die zunehmende Volatilität auf den Rohstoffmärkten wird vom kleinen Mittelstand weniger häufig als Problem für das Geschäft gesehen Welche Probleme bei der Rohstoffversorgung wirken sich spürbar auf Ihr Geschäft aus? steigende Rohstoffpreise schwankende Rohstoffpreise Differenz: steigende - schwankende Preise 2,5 bis 12,5 Mio ,5 bis 50 Mio bis 100 Mio über 100 Mio Basis: bundesweite Stichprobe Angaben in Prozent 25 Ergebnisse basierend auf nationalen Daten Der Vergleich verschiedener Umsatzklassen bezüglich der Preiswahrnehmung weist auf einen interessanten Unterschied hin: Der kleine Mittelstand klagt seltener über schwankende Preise als große Unternehmen. Da sich beide Gruppen letztlich an den gleichen Märkten bedienen, liegt der Schluss nahe, dass kleinere Unternehmen die zunehmende Volatilität der Märkte nicht adäquat berücksichtigen. Sie würden die objektiv zunehmenden Preisschwankungen dann subjektiv als Preissteigerung wahrnehmen. 25

27 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 4 2. Gesamtwahrnehmung der Rohstoffrisiken Seite 7 3. Aktuelle Betroffenheit der Unternehmen Seite Maßnahmen und Handlungsoptionen Seite Vertiefung zu Finanzinstrumenten Seite

28 Im Mittelstand herrscht weithin Ratlosigkeit die Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen fühlen sich den globalen Marktentwicklungen ausgeliefert 27 Viele Unternehmen können letztlich noch nicht einschätzen, wie sie mit den Entwicklungen an den Rohstoffmärkten umgehen sollen: 39 Prozent wissen nicht, ob sie gut aufgestellt sind, weitere 4 Prozent halten sich für schlecht vorbereitet. Insbesondere der kleine Mittelstand fühlt sich den globalen Marktentwicklungen ausgeliefert: Er sieht aufgrund der hohen Komplexität der Ressourcenfrage wenig Handlungsoptionen. 27

29 39 Prozent der Unternehmen können nicht sagen, ob sie in der Rohstoff- und Energieversorgung gut aufgestellt sind Wie fühlen Sie sich gerüstet, um Probleme bei der Energie- und Rohstoffversorgung meistern zu können? Wir sind eher gut gerüstet. Kann ich noch nicht beurteilen. Wir sind eher schlecht gerüstet. Nordrhein-Westfalen Bundesdurchschnitt An Hundert Fehlende: Rohstoff- und Energiepreise wirken sich nicht spürbar auf die Geschäfte aus Angaben in Prozent 28 Der Mittelstand in Nordrhein-Westfalen hat ein hohes Problembewusstsein und ist auch keineswegs untätig dennoch wirken viele Unternehmen vergleichsweise ratlos. 39 Prozent können derzeit nicht beurteilen, ob sie die Probleme bei der Energie- und Rohstoffversorgung meistern werden. Weitere 4 Prozent gehen davon aus, dass sie eher schlecht aufgestellt sind. Alles in allem sind also 43 Prozent zumindest unsicher dem stehen ebenfalls 43 Prozent gegenüber, die sich eher gut gerüstet fühlen. Ergebnisse basierend auf nationalen Daten (nicht im Diagramm) Der Größenvergleich zeigt, dass der kleine Mittelstand deutlich häufiger verunsichert ist als große Unternehmen, die natürlich über einen besseren Überblick und auch über mehr internes Know-how verfügen. 28

30 Hohe Komplexität und wenig Handlungsoptionen vor allem die kleineren Unternehmen fühlen sich ausgeliefert Wo liegen Schwierigkeiten bei der Auseinandersetzung mit den Entwicklungen der Rohstoff- und Energiemärkte? Das Thema ist fachlich sehr komplex. Nordrhein-Westfalen 64 Der Aufwand ist hoch. 58 Es gibt wenig Möglichkeiten, sich abzusichern. 53 Bundesdurchschnitt ,5 bis 12,5 Mio über 100 Mio Basis für den Größenvergleich: bundesweite Stichprobe Angaben in Prozent 29 Die weit verbreitete Ratlosigkeit hängt eng mit der Komplexität der Thematik zusammen. Der nordrhein-westfälische Mittelstand spürt, dass er in der Beschaffung von Entwicklungen globaler Märkte abhängig ist, die jenseits des eigenen Einflussbereichs liegen. Folgerichtig finden 64 Prozent der Befragten aus Nordrhein-Westfalen das Thema fachlich sehr komplex, 58 Prozent beklagen den damit verbundenen hohen Aufwand und 53 Prozent sehen wenig Handlungsmöglichkeiten. Ergebnisse basierend auf nationalen Daten Große Unternehmen (über 100 Mio. Umsatz) betonen noch häufiger, wie vielschichtig die Entwicklungen an den Rohstoff- und Energiemärkten sind, obwohl sie mehr Kapazitäten zur Analyse und einen besseren Überblick haben. Die Komplexität steigt also mit dem Grad der Auseinandersetzung. Der große Mittelstand fühlt sich allerdings auch weniger ausgeliefert und beklagt seltener zu wenig Handlungsoptionen (45 Prozent, minus 10 Prozentpunkte im Vergleich zur Gesamtwirtschaft). 29

31 Der Mittelstand macht Druck in der Beschaffung und versucht, steigende Kosten an Kunden weiterzugeben 30 Die Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen optimieren ihr Beschaffungswesen: Sie suchen neue Lieferanten und verhandeln gleichzeitig längere Lieferverträge mit den bestehenden Zulieferern. Nur ein Drittel der Unternehmen verstärkt sich im Einkauf durch für diese Problematik geschultes Personal. Die Unternehmen sehen sich außerdem gezwungen, Preissteigerungen und Preisrisiken im Absatz weiterzugeben oder durch Kostensenkung an anderer Stelle zu kompensieren. 30

32 Der Mittelstand optimiert sein Beschaffungswesen mit Druck auf die Lieferkette Absicherung mit Finanzprodukten bleibt die Ausnahme Mit welchen Maßnahmen reagieren die Unternehmen auf die Entwicklungen an den Rohstoff- und Energiemärkten? Handlungsfeld: Beschaffung Bundesdurchschnitt Maßnahme: wird durchgeführt wird erwogen Nordrhein-Westfalen Suche nach neuen Lieferanten Langfristige Lieferverträge mit bestehenden Lieferanten Speziell auf den Einkauf dieser Waren geschultes Personal Bildung von Einkaufsgemeinschaften Vergrößerung der Lagerkapazität Absicherung von Preisrisiken durch Finanzprodukte Beteiligung an Zulieferern oder Rohstoffproduzenten 4 5 Angaben in Prozent 31 Wie reagieren die Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen auf die Entwicklungen an den Rohstoff- und Energiemärkten? Im Rahmen der Befragung wurde eine Vielzahl möglicher Maßnahmen vorgeschlagen und jeweils ermittelt, welche Schritte die Unternehmen schon durchführen (gelbe Balken) oder für die Zukunft in Erwägung ziehen (graue Balken). Das Handlungsfeld Beschaffung erfährt derzeit die größte Aufmerksamkeit. 47 Prozent der Unternehmen suchen nach neuen Lieferanten, parallel werden längere Lieferverträge mit bestehenden Zulieferern verhandelt (46 Prozent). Einige Unternehmen stärken ihre Position in diesem Prozess durch speziell geschultes Personal (33 Prozent) oder durch die Bildung von Einkaufsgemeinschaften (24 Prozent). Eine Abkehr vom just-in-time ist auf breiter Front nicht zu erwarten: Nur 15 Prozent der Unternehmen vergrößern ihre Lagerkapazitäten, weitere 9 Prozent ziehen dies in Erwägung. Nur eine Minderheit von 10 Prozent sichert Preisrisiken beim Rohstoffeinkauf durch spezifische Finanzinstrumente ab oder zieht dies in Erwägung (4 Prozent). Termingeschäfte sind und bleiben damit in der Beschaffung eine Ausnahme (s.a. Kapitel 4). 31

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Einzelhandel - Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Gesamtwahrnehmung

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für den kleinen Mittelstand (2,5 bis 12,5 Mio. Jahresumsatz) - 0 Agenda 1. Untersuchungsdesign und

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Sachsen - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten

Mehr

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen 2 I Inhalt Inhalt I 3 Inhalt Vorworte 7 Summary 16 I. Ist Deutschland gut genug gegen Rohstoffrisiken

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für das Bundesland Berlin - 0 Agenda 0. Die Ergebnisse im Überblick Seite 2 1.

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler!

Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! 15. Studie der UnternehmerPerspektiven Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2015 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2 13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie Projektteam UnternehmerPerspektiven Agenda

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Mit Energie Chancen nutzen Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Chancen entdecken für Ihren Unternehmenserfolg Nutzen Sie mit uns Ihre Möglichkeiten in den Energie- und Rohstoffmärkten Die letzten

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

INVERTO Rohstoffstudie 2015. Köln, September 2015

INVERTO Rohstoffstudie 2015. Köln, September 2015 INVERTO Rohstoffstudie 2015 Köln, September 2015 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Kernthesen Rohstoffstudie 2015 Studiendesign Unternehmen Rohstoffe Rohstoffmanagement Schwacher Euro Organisation Rohstoffeinkauf

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs 11.10.2007 Service des WSI-Tarifarchivs Tarifrunde 2008: Die e Noch ist die Tarifrunde 2007 nicht zu Ende, im Einzelhandel und im Versicherungsgewerbe wird beispielsweise noch verhandelt. Aber die Tarifrunde

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Rohstoffpreisentwicklungen als Chance in der Rezession Lars Hochweg Rene Gebauer April, 2009 Rohstoffpreisentwicklung Seite 1 von 5 Rohstoffpreise als eine Chance

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Renews Spezial. Ausgabe 56 / März 2012

Renews Spezial. Ausgabe 56 / März 2012 Renews Spezial Ausgabe 56 / März 2012 Hintergrundinformation der Agentur für Erneuerbare Energien Akzeptanz Erneuerbarer Energien in der deutschen Bevölkerung Bundesländergenaue Ergebnisse einer repräsentativen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN. www.stepstone.de. StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1

Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN. www.stepstone.de. StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1 Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN www.stepstone.de StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1 Die StepStone Gehaltsumfrage StepStone hat im August 2014 eine Online-Befragung zum Thema Gehalt durchgeführt.

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Test. Seite 1 22 Seite 3 44. Poschingerstr. 5 81679 München

Test. Seite 1 22 Seite 3 44. Poschingerstr. 5 81679 München Test Variablenliste des Tests Handel 2009 Stand: August 2013 Inhaltsübersicht Variablenbeschreibung Seite 1 22 Seite 3 44 LMU ifo Economics & Businesss Data Center (EBDC) Poschingerstr. 5 81679 München

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Die Rohstoffversorgung ist (un)sicher1)

Die Rohstoffversorgung ist (un)sicher1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON FRIEDRICH OEHLERKING IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS ROHSTOFFVERSORGUNG Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Die Rohstoffversorgung

Mehr

Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! UnternehmerPerspektiven

Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! UnternehmerPerspektiven Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! UnternehmerPerspektiven Inhalt I 3 Inhalt Vorworte 6 Summary 12 I. Marktentwicklungen im Mittelstand 14 II. Digitale Innovatoren und Potenziale

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft. Techem Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform.

PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft. Techem Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform. PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform. TECHEM SERVICE Smart System: die Mehrwert-Plattform Schnellere Abrechnungserstellung,

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report 1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland Report 02 life Report 7 Besonders beliebt bei jungen Deutschen: Smartphones. Wichtiger als das eigene Auto: das

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! UnternehmerPerspektiven

Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! UnternehmerPerspektiven Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! UnternehmerPerspektiven Inhalt I 3 Inhalt Vorworte 6 Summary 12 I. Marktentwicklungen im Mittelstand 14 II. Digitale Innovatoren und Potenziale

Mehr

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Die Firma FAES im Überblick Standorte FAES AG in Wollerau (SZ) Zweigniederlassung in Mels (SG)

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr