Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG"

Transkript

1 Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

2 Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene Gelder zu verwalten ( 27 WEG, Abs. 1, Satz 6) Konten zu führen ( 27 WEG, Abs. 3, Satz 5) von seinem Vermögen gesondert zu halten ( 27 WEG, Abs. 5) 2 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

3 Verwaltung von Fremdgeldern Kontoarten SE-/Mietverwaltung: Mietenkonto Mietkautionskonto WEG-Verwaltung: Hausgeldkonto Rücklagenkonto Treuhandkonto WEG-Konto 3 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

4 Kontoarten Treuhandkonto = Verwalterkonto Kontoinhaber: Verwalter (als Treuhänder) Konto für fremde Rechnung wirtschaftlich Berechtigter: Eigentümer Nachweis: Bestätigung, dass Vollmacht erteilt wurde Sondereigentums-/ Mietverwaltung 4 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

5 Verwaltung von Mietkautionen gesetzliche Grundlage 551 BGB Begrenzung und Anlage von Mietsicherheiten Anforderungen: maximal 3-fache der Monatsnettokaltmiete Anlage getrennt vom Vermögen des Vermieters Verzinsung zu dem für Spareinlagen üblichen Zinssatz (bei einer Kündigungsfrist von 3 Monaten) Einzahlung in bis zu 3 monatlichen Raten 5 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

6 Verwaltung von Mietkautionen BGH-Urteil: Az. VIII ZR 98/10 vom Anforderungen an die Anlage von Mietkautionen: insolvenzsicher getrennt vom Vermögen des Vermieters Anlagemöglichkeiten: Anlage des Kautionskontos durch den Mieter (Verpfändung oder Sparbuchübergabe an den Vermieter) Führung eines Mietkautionskontos als Treuhandkonto durch den Vermieter 6 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

7 Anlage von Mietkautionen bei der DKB gesetzliche Vorgaben: erfüllt Anlage getrennt vom Vermögen des Vermieters Verzinsung zu dem für Spareinlagen üblichen Zinssatz Einzahlung in monatlichen Raten möglich zusätzliche Vorteile: Gelder täglich verfügbar (keine Kündigungsfrist) professionelle Abwicklung über DKB-Verwalterplattform umfassende Absicherung der Einlagen 7 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

8 Verwaltung von Fremdgeldern Kontoarten SE-/Mietverwaltung: Mietenkonto Mietkautionskonto WEG-Verwaltung: Hausgeldkonto Rücklagenkonto Treuhandkonto WEG-Konto 8 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

9 Kontoarten WEG-Konto = Konto auf den Namen der WEG Kontoinhaber: Wohnungseigentümergemeinschaft Konto für eigene Rechnung der WEG Verfügungsberechtigter: Verwalter (als vertretungsberechtigtes Organ der WEG) Legitimation durch: Vorlage der Verwaltervollmacht und des Beschlussprotokolls über die aktuelle Verwalterbestellung WEG-Verwaltung!!! 9 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

10 Verwaltung von Fremdgeldern einer WEG Anforderungen an die Geldanlage für Wohnungseigentümergemeinschaften gemäß geltender Rechtsprechung: auf den Namen der WEG verzinslich kurzfristig verfügbar risikoarm bei der DKB: Bei Verletzung dieser Pflichten droht Schadenersatzanspruch gegen den Verwalter! 10 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

11 Das Angebot der DKB für die professionelle Immobilienverwaltung DKB-Verwalterplattform - einfach, schnell und kostenfrei kostenfreie Kontoführung attraktive Zinsen (Zinssätze variabel) für Mieten und Hausgelder: 0,30 % p.a. für Mietkautionen: 0,20 % p.a. für Instandhaltungsrücklagen: 0,70 % p.a. 0,- Guthaben täglich verfügbar, kein Mindestanlagebetrag einfache Immobilienverwaltung und Einnahmenplanung kostenfreie Beratung durch das Verwaltertelefon ein Rahmenvertrag für alle Leistungen 11 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

12 DKB-Verwalterplattform Die Funktionen Professionelle Immobilienverwaltung - einfach, schnell & kostenfrei Online-Kontoeröffnung Konten zur Verwaltung eigener Immobilien Treuhandkonten zur Verwaltung fremder Immobilien Konten für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) Mietkautionsverwaltung Mietkautionssammelkonto mit mietergenauer Verzinsung und Abrechnung auf Knopfdruck sowie umfangreichen Servicefunktionen und Bestätigungen Umsatz-Manager mit automatischer Verbuchung der Bankkontoumsätze, Einnahmen-/Ausgaben-Übersichten und Einnahmenplaner WEG-Finanzierungen einfache Beantragung durch den Verwalter 12 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

13 Kontoeröffnung Beispiel: WEG-Konto Kontonummer und Kontoart auswählen Neu: Gläubiger-ID (für Lastschrifteinzug) 13 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

14 Kontoeröffnung Beispiel: WEG-Konto Daten erfassen + weiter 14 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

15 Kontoeröffnung Beispiel: WEG-Konto 15 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

16 DKB-Verwalterplattform Die Funktionen Professionelle Immobilienverwaltung - einfach, schnell & kostenfrei Online-Kontoeröffnung Konten zur Verwaltung eigener Immobilien Treuhandkonten zur Verwaltung fremder Immobilien Konten für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) Mietkautionsverwaltung Mietkautionssammelkonto mit mietergenauer Verzinsung und Abrechnung auf Knopfdruck sowie umfangreichen Servicefunktionen und Bestätigungen Umsatz-Manager mit automatischer Verbuchung der Bankkontoumsätze, Einnahmen-/Ausgaben-Übersichten und Einnahmenplaner WEG-Finanzierungen einfache Beantragung durch den Verwalter 16 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

17 Mietkautionsverwaltung Anlage Mieter Mieter- und Kautionsdaten erfassen 17 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

18 Mietkautionsverwaltung Anlage Mieter Raten aufteilen! 18 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

19 Mietkautionsverwaltung Anlage Mieter automatische Vergabe der Debitorennummer 19 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

20 Mietkautionsverwaltung Anlage Mieter Zahlschein drucken 20 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

21 Mietkautionsverwaltung Auswertung und Mieterverwaltung Download sämtlicher Mieterdaten möglich Aktion auswählen 21 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

22 Mietkautionsverwaltung Einzahlungsbestätigung 22 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

23 DKB-Verwalterplattform Die Funktionen Professionelle Immobilienverwaltung - einfach, schnell & kostenfrei Online-Kontoeröffnung Konten zur Verwaltung eigener Immobilien Treuhandkonten zur Verwaltung fremder Immobilien Konten für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) Mietkautionsverwaltung Mietkautionssammelkonto mit mietergenauer Verzinsung und Abrechnung auf Knopfdruck sowie umfangreichen Servicefunktionen und Bestätigungen Umsatz-Manager mit automatischer Verbuchung der Bankkontoumsätze, Einnahmen-/Ausgaben-Übersichten und Einnahmenplaner WEG-Finanzierungen einfache Beantragung durch den Verwalter 23 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

24 DKB-Verwalterplattform Umsatz-Manager NEU neue, kostenlose Funktion in der DKB-Verwalterplattform zur automatischen Umsatzzuordnung Zuweisung der Kontoumsätze zu einem Buchungskonto (nach Einnahmen-/Ausgabenart) Einnahmenplaner mit Benachrichtigungsservice per , wenn (turnusmäßige) Zahlungen nicht in erwarteter Höhe eingehen Grundlage für E/A-Übersichten pro Objektkonto, BK-Abrechnungen jederzeit aus der Verwalterplattform heraus generierbar 24 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

25 Umsatz-Manager Überblick Anzeige aller Konten mit Salden und Umsätzen 25 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

26 Umsatz-Manager Umsätze anzeigen Anzeige aller Umsätze der gewählten Umsatzart Umsatz zuordnen 26 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

27 Umsatz-Manager Umsätze zuordnen Zuweisung der Kontoumsätze zu einer wohnungswirtschaftlichen Umsatzart Auswahl zutreffende Umsatzart aus Liste Wiederkehrende Zahlungen werden automatisch zugeordnet Aufsplitten von Buchungen möglich (z.b. in Miete und NK-Vorauszahlung) 27 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

28 Umsatz-Manager Umsätze zuordnen Verwendungszweck zum lernen definieren Durch die Definition des Verwendungszwecks auf eine wiederkehrende Buchstaben-/Zahlenfolge kann der Umsatz später erkannt und automatisch zugeordnet werden. Beispiel: Miete 07/2012 Wgh => Miete oder 0089 oder Miete I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

29 Umsatz-Manager Einnahmen-/Ausgaben-Übersicht jederzeit auf Knopfdruck aus der Verwalterplattform heraus generierbar auch als xls.-download 29 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

30 Umsatz-Manager Einnahmenplanung Mit der Einnahmenplanung können regelmäßige Zahlungseingänge überwacht werden. Auf Wunsch werden Sie per benachrichtigt, wenn diese nicht in erwarteter Höhe eingehen und/oder Lastschriften zurückgebucht wurden. 30 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

31 Umsatz-Manager Einnahmenplanung Tag der Benachrichtigung frei wählbar 31 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

32 Umsatz-Manager Einnahmenplanung 32 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

33 DKB-Verwalterplattform Die Funktionen Professionelle Immobilienverwaltung - einfach, schnell & kostenfrei Online-Kontoeröffnung Konten zur Verwaltung eigener Immobilien Treuhandkonten zur Verwaltung fremder Immobilien Konten für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) Mietkautionsverwaltung Mietkautionssammelkonto mit mietergenauer Verzinsung und Abrechnung auf Knopfdruck sowie umfangreichen Servicefunktionen und Bestätigungen Umsatz-Manager mit automatischer Verbuchung der Bankkontoumsätze, Einnahmen-/Ausgaben-Übersichten und Einnahmenplaner WEG-Finanzierungen einfache Beantragung durch den Verwalter 33 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

34 WEG-Finanzierungen bei der DKB Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften einfache Beantragung durch den Verwalter (6-monatige Führung des WEG-Hausgeldkontos bei der DKB) Beträge bis EUR je Wohnungseigentümergemeinschaft (bzw. EUR je Wohnungseigentümer) keine Einzelprüfung der Wohnungseigentümer 5 Jahre Finanzierungslaufzeit keine Stellung von Sicherheiten (bei Finanzierungen bis zu 80% des Investitionsvorhabens) 34 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 35 I IVD Hessischer Immobilientag 2014 in Frankfurt I 02. April 2014

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Die DKB AG stellt sich vor 2.

Mehr

Finanzierungsangebotefürdie. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer

Finanzierungsangebotefürdie. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierungsangebotefürdie Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Deutscher Immobilientag, 6. Juni 2013 Yvonne Hube, Deutsche Kreditbank

Mehr

Effektives Management von Fremdgeldern Finanzierung von

Effektives Management von Fremdgeldern Finanzierung von Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Effektives Management von Fremdgeldern Finanzierung von Wohnungseigentümergemeinschaften Anja Spaude, Deutsche Kreditbank AG Erfurt, 28. März 2009 Deutsche Kreditbank

Mehr

Finanzierung von Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierung von Wohnungseigentümergemeinschaften Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierung von Wohnungseigentümergemeinschaften Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Winterseminar, 07. November 2008 Casino Hohensyburg, Dortmund Möglichkeiten der

Mehr

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Juli 2015

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Juli 2015 1. Spareinlagen einschließlich Sondersparformen 1.1. Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Zinssatz p. a. 1.1.1. Sparkassenbuch ab 1,00 EUR ab 10.000,00 EUR ab 25.000,00 EUR ab 50.000,00 EUR 1.1.2.

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

Herzlich Willkommen.

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen. Neue WEG-Abrechnungspraxis nach BGH-Urteil Was kann eine Immobiliensoftware leisten? 11. Mitteldeutsches Verwalterforum, 3. März 2011 Oliver Schaal, AWImmoware GmbH Inhalt Fachliche

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN GEHALTS- / PENSIONSKONTEN (Kontoabschluss erfolgt vierteljährlich im nachhinein) PREIS IN EUR Relax-Konto Kontoführungsentgelt pro Quartal (Buchung am Quartalsende, entspricht 7,99 pro Monat) 23,97 D inkludiert

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Finanzierung von Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen an Wohnimmobilien durch Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG)

Finanzierung von Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen an Wohnimmobilien durch Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) Finanzierung von Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen an Wohnimmobilien durch Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) Inhalt förderfähige Maßnahmen Der Weg zur Förderung Voraussetzungen für eine Förderung

Mehr

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?...

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?... Sparkasse Langen-Seligenstadt Elektronische Medien Frankfurter Str. 120-126 63263 Neu-Isenburg e-medien@sls-direkt.de Dezember 2009 SLS-direktCash Häufig gestellte Fragen (FAQ) Kontoeröffnung...3 Wer kann

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN )

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN ) SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN ) Stand: 08/2013 1 Definitionen Bank : ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch, MoneYou. Geschäftstag : ist

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Q&A Mietkautionspolice für privaten Wohnraum - Vermieter / Verwalter

Q&A Mietkautionspolice für privaten Wohnraum - Vermieter / Verwalter Q&A Mietkautionspolice für privaten Wohnraum - Vermieter / Verwalter Produkteigenschaften 1. Was ist eine Mietkautionspolice? Die Mietkautionspolice ist eine Versicherung zur Stellung einer Kautionssicherheit

Mehr

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116 Unser Unternehmen Wir sind Experte für Wohnungseigentümergemeinschaften und haben uns auf die reine Hausverwaltungstätigkeit spezialisiert. Als Zusatzleistung bieten wir die Verwaltung von Ihrer Wohnung

Mehr

Eine Herausforderung: Die Auswahl eines neuen Verwalters.

Eine Herausforderung: Die Auswahl eines neuen Verwalters. Dr. Jung Treuhand GmbH Hausverwaltung Eine Herausforderung: Die Auswahl eines neuen Verwalters.! Gute Verwaltung kostet ein Honorar. Schlechte ein Vermögen. Mitglied im Verband der Immobilienverwalter

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Bilanzbuchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter) den

Mehr

3. Das Einlagengeschäft

3. Das Einlagengeschäft 3. Das Einlagengeschäft Allgemeines Einlagengeschäft ist gemäß 1 Absatz 1 Nr. 1 KWG die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer rückzahlbarer Gelder des Publikums, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Checkliste zur Kontoverlegung

Checkliste zur Kontoverlegung Checkliste zur Kontoverlegung Herzlich willkommen bei der SKG BANK AG. In den nächsten Tagen erhalten Sie von uns nach positiver Prüfung ein Bestätigungsschreiben mit Ihrer neuen Kontonummer. Damit der

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Spezifikation. für die Bereitstellung eines Datenbestandes gemäß 7 Absatz 8 EinSiG. Musterdatei zur Einreicherdatei. Version 4.

Spezifikation. für die Bereitstellung eines Datenbestandes gemäß 7 Absatz 8 EinSiG. Musterdatei zur Einreicherdatei. Version 4. Spezifikation für die Bereitstellung eines Datenbestandes gemäß 7 Absatz 8 EinSiG Version 4.0 BASIS Musterdatei zur Einreicherdatei Die nachfolgende Musterdatei soll anhand unterschiedlicher Kunden- und

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

DIE SICHERE GELDANLAGE

DIE SICHERE GELDANLAGE Die flexible Sparcard! SPAREN BEI DER BAUGENOSSENSCHAFT BERGEDORF-BILLE DIE SICHERE GELDANLAGE HIER STECKT VIEL DRIN! Grußwort 3 Sparcard 4 Online-Banking 4 Basissparen Die clevere Geldanlage 5 Aktivsparen

Mehr

sicher-sparen bank meine Für jeden Spartyp das richtige Angebot Postbank Anlegen und Sparen Mehr Informationen hier:

sicher-sparen bank meine Für jeden Spartyp das richtige Angebot Postbank Anlegen und Sparen Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 08 Online-Archiv Seite 180-184 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 08 Online-Archiv Seite 180-184 Organ des BDS Die Mietkaution von Schm. Franz Rustige, Eitorf/Sieg Das Wort»Kaution«ist lateinischen Ursprungs und bedeutet»sicherheitsleistung/bürgschaft«. Hierbei handelt es sich um einen Vertrag, durch den sich der

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Mieter-Verwaltung deutschlandweit als Teil-Hausverwaltung mit Internet-Informationssystem für Eigentümer und Mieter

Mieter-Verwaltung deutschlandweit als Teil-Hausverwaltung mit Internet-Informationssystem für Eigentümer und Mieter Siegrid Königsallee 2 41747 Viersen Telefon 0 21 62 35 60 88 Telefax 0 21 62 35 60 89 Ihr kompetenter Partner für Mieter-Verwaltung deutschlandweit als Teil-Hausverwaltung mit Internet-Informationssystem

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking Kurzanleitung 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking 1. Übersicht In der Übersicht

Mehr

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum Zwischen - nachstehend Eigentümer genannt - und - nachstehend Verwalter genannt - wird bzgl. der Wohneinheiten Nummer der ETW(s) in Straße, Hausnummer, PLZ, Ort folgender

Mehr

Hausverwaltung ist Vertrauenssache! Verwaltercheckliste des VPB und DDIV

Hausverwaltung ist Vertrauenssache! Verwaltercheckliste des VPB und DDIV Hausverwaltung ist Vertrauenssache! Verwaltercheckliste des VPB und DDIV Hausverwaltung ist Vertrauenssache! Was sollten Wohnungseigentümer bei der Auswahl eines Immobilienverwalters beachten? Mehr als

Mehr

Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Stuttgarter Forum für Wohnungseigentumsgemeinschaften 30.10.2013, BW-Bank, Stuttgart Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Seite

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

Kontowecker. Der Kontowecker Ihre Finanzen immer im Blick. - Leitfaden für die Einrichtung -

Kontowecker. Der Kontowecker Ihre Finanzen immer im Blick. - Leitfaden für die Einrichtung - Der Kontowecker Ihre Finanzen immer im Blick - Leitfaden für die Einrichtung - Inhaltsverzeichnis Freischaltung zum Kontowecker... 3 Kontostandswecker einrichten... 6 Umsatzwecker einrichten... 9 Limitwecker

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

BK 01. BK 01 Mieten Management Automatisiert und integriert. Debitorischer Zahlungs - verkehr

BK 01. BK 01 Mieten Management Automatisiert und integriert. Debitorischer Zahlungs - verkehr BK 01 Debitorischer Zahlungs - verkehr BK 01 Mieten Management Automatisiert und integriert Viele unserer Spezialisten sind selbst Mieter. Wir wissen also, was Mieter glücklich macht. 2 Automatisiert und

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler GmbH Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 by BBQ-Shop24 setzt für die Datenübermittlung den Sicherheitsstandard SSL (Secure Socket Layer) ein. Dadurch sind Ihre Daten, besonders personenbezogene Daten, zu jeder

Mehr

Rahmenvertrag Firmenkunden

Rahmenvertrag Firmenkunden Rahmenvertrag Firmenkunden 1. Firmenangaben Der Kontoinhaber hat das Erlöschen oder die Änderung einer der Bank bekannt gegebenen Vertretungsberechtigung unverzüglich und aus Beweisgründen schriftlich

Mehr

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015)

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015) Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal Depositenkasse Reglement (Ausgabe 2015) GBL A. Einleitung 1. Die GBL führt entsprechend Art. 20 der Genossenschaftsstatuten eine Depositenkasse. Die Einzelheiten

Mehr

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann 370 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung für alle 3 Prüfungsfächer inkl. Lösungen Bankwirtschaft Rechnungswesen und Steuerung Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung.de

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Kontenführungspflicht in der Wohnungseigentümergemeinschaft Änderungen nach der Entscheidung zur Teilrechtsfähigkeit vom 02.06.

Kontenführungspflicht in der Wohnungseigentümergemeinschaft Änderungen nach der Entscheidung zur Teilrechtsfähigkeit vom 02.06. Kontenführungspflicht in der Wohnungseigentümergemeinschaft Änderungen nach der Entscheidung zur Teilrechtsfähigkeit vom 02.06.2005 Die Verwaltung der Gelder und der Konten einer Wohnungseigentümergemeinschaft

Mehr

S Sparkasse Südholstein. Kontowecker

S Sparkasse Südholstein. Kontowecker Für die Einreichtung eines s ist es erforderlich, dass Sie Teilnehmer am Online-Banking sind. Sollten Sie noch kein Online-Kunde der Sparkasse sein, können Sie dies hier beantragen. Schritt 1: Melden Sie

Mehr

13 Wichtige Einstiegstipps

13 Wichtige Einstiegstipps 13 Wichtige Einstiegstipps 13.1 Erste wichtige Anpassungen im Modul Einstellungen Vor Beginn einer umfangreichen Dateneingabe empfehlen wir Im Modul individuelle Anpassungen vorzunehmen. Einstellungen

Mehr

Alles klar? - die aktuelle BaFin-Praxis zum Zahlungsverkehr - PaySys Breakfast-Meeting am 20. April 2012, Frankfurt am Main

Alles klar? - die aktuelle BaFin-Praxis zum Zahlungsverkehr - PaySys Breakfast-Meeting am 20. April 2012, Frankfurt am Main Alles klar? - die aktuelle BaFin-Praxis zum Zahlungsverkehr - PaySys Breakfast-Meeting am 20. April 2012, Frankfurt am Main Agenda 1. Aufsichtsrechtliche Gesetzgebung zum Zahlungsverkehr 2. BaFin-Praxis

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Seite 1.040 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

DG-Verlag -Muster- Konto-/Depotvollmacht und Unterschriftsproben 1

DG-Verlag -Muster- Konto-/Depotvollmacht und Unterschriftsproben 1 Kontoinhaber, Anschrift (Straße, Haus-, PLZ, Ort), Telefon Umfang der Vollmacht Die Vollmacht berechtigt gegenüber der zur Vornahme aller Geschäfte, die mit der Kontoführung im Zusammenhang stehen. Die

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Im Rahmen der 7. Pantaenius Immobilientagung....stellt sich vor.

Im Rahmen der 7. Pantaenius Immobilientagung....stellt sich vor. Im Rahmen der 7. Pantaenius Immobilientagung...stellt sich vor. Das Produkt Die Mietbürgschaft Hamburg den 05/11/2009 2 Das Produkt Das Angebot von EuroKaution EuroKaution ist die neue Form der Mietkaution

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Wer ist der Bürgschaftsgeber? FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Bürgschaftsgeber ist die R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden. Die R+V Versicherung ist größter deutscher

Mehr

Service-Guide. Stand: 01/2013.! Unser Service

Service-Guide. Stand: 01/2013.! Unser Service Service-Guide Stand: 01/2013! Unser Service 1 Inhalt Unsere Konten Konto Plus 4 Konto Plus: alle Vorteile auf einen Blick 5 Konto Freedom 6 Konto Freedom: alle Vorteile auf einen Blick 7 Wählen Sie den

Mehr

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Josef Schraufstetter Vorstand Hausbank München eg Bank für Haus und Grundbesitz Fischen, 23.10.2014 hausbank.de

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

SLR Kontosortiment+Sparsortiment. SLR meine Bank

SLR Kontosortiment+Sparsortiment. SLR meine Bank SLR Kontosortiment+Sparsortiment SLR meine Bank Kontosortiment SLR Privatkonto Das Konto für alle Privatpersonen von 26 59 Jahren. Das ideale Konto für die Handhabung sämtlicher privater Bankgeschäfte.

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen Entdecken Sie jetzt alle Möglichkeiten rund um den Aufbau und die Anlage Ihres Vermögens. Werbematerial ebase Ihre Ziele

Mehr

SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Sparkasse Langen-Seligenstadt Elektronische Medien Frankfurter Str. 120-126 63263 Neu-Isenburg Dezember 2009 e-medien@sls-direkt.de SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Fragen zu unserem kostenlosen

Mehr

Was PostFinance Ihrem Verein bietet

Was PostFinance Ihrem Verein bietet Was PostFinance Ihrem Verein bietet PostFinance: Kassierin der Schweizer Vereine Über 80 000 Vereine vertrauen in Finanzfragen auf PostFinance. Denn, ob gross oder klein, Freizeitverein oder politische

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Vertretungsberechtigung/Unterschriftsprobenblatt/ Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking für eingetragene Firmen und juristische Personen

Vertretungsberechtigung/Unterschriftsprobenblatt/ Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking für eingetragene Firmen und juristische Personen Vertretungsberechtigung/nblatt/ : Kontonummer(n) Die nachstehend genannten Personen sind berechtigt, uns gegenüber der Deutschen Handelsbank wie folgt zu vertreten. Alle gegenüber der Deutschen Handelsbank

Mehr

Die Mietkautionsbürgschaft. Die Lösung für ein notwendiges Übel

Die Mietkautionsbürgschaft. Die Lösung für ein notwendiges Übel Die Mietkautionsbürgschaft Die Lösung für ein notwendiges Übel Die Vereinbarung einer Mietsicherheit Definition Die Mietkaution ist eine Sicherheitsleistung der Mieter/innen für künftige Ansprüche des

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen Herrn/Frau/Firma (vollständiger Name bzw. Firma mit Vertretungsverhältnissen, Anschrift) - nachfolgend Auftraggeber genannt - und Hausverwaltung Adelhardt, Daniela Adelhardt,

Mehr

Sparkasse Bonndorf-Stühlingen

Sparkasse Bonndorf-Stühlingen Checkliste für Vereine Lastschrift beleghaft Ab dem 01.02.2014 wird der nationale bargeldlose Zahlungsverkehr durch die SEPA-Zahlverfahren abgelöst: Alle Überweisungen und Lastschriften in EURO auch innerhalb

Mehr

Postbank Anlegen und Sparen

Postbank Anlegen und Sparen Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Anlegen und Sparen Hinweise Gemeinschaftskonto, Konto vollmacht und Erbfall Postbank Finanzcenter / Partnerfilialen

Mehr

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei.

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei. Persönliche Verhältnisse Antragsteller Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) PLZ, Wohnort Straße Beschäftigt bei als seit Mitantragsteller / Ehegatte Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) Beschäftigt bei

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens SEPA Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens 2 3 Der europäische Zahlungsverkehr wird Realität Mit SEPA (Single Euro Payments Area) wird der EU-Zahlungsverkehr

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Belegprüfung Worauf muss der Beirat achten? 1 Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Der Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung sollen- bevor die Eigentümerversammlung hierüber beschließt vom Verwaltungsbeirat

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR INVEST

DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR INVEST DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR VA L E R U M INVEST Grundbesitz kann nicht verloren gehen oder gestohlen werden, er lässt sich auch nicht wegtragen. Wird er mit angemessener Sorgfalt verwaltet, dann ist

Mehr

BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung

BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung Landesverband Sachsen des RDM e.v. BGH-Entscheidung vom 04.12.2009 zur Darstellung der Instandhaltungsrücklage in der Jahresabrechnung und Ihre Folgen für die Praxis des WEG Verwalters Aussage des BGH:

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr