ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN"

Transkript

1 VON DER STRATEO, GENF, NIEDERLASSUNG DER KEYTRADE BANK AG, BRÜSSEL,(DIE «BANK») AUSZUFÜLLEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN 1. KONTENART Einzelkonto Gemeinschaftskonto* (in diesem Falle übergeben Sie uns bitte den ausgefüllten Gemeinschaftskontovertrag ) * höchstens drei Kontoinhaber - alle Kontoinhaber erhalten einen persönlichen Geheimcode. Falls Sie ein Konto für drei Mitinhaber möchten, verwenden Sie bitte eine Kopie dieses Formulars. 2. KONTOINHABER KONTOINHABER 1 KONTOINHABER 2 Herr Frau Herr Frau Sprache Deutsch Französisch Englisch Niederländisch Titel Kein Titel Dr. Prof. Dr. Prof. Dr. Dr. Name Vorname Familienstand Ledig Verheiratet Verwitwet Geschieden Getrennt lebend Name und Vorname des Partners/der Partnerin Deutsch Französisch Englisch Niederländisch Kein Titel Dr. Prof. Dr. Prof. Dr. Dr. Ledig Verheiratet Verwitwet Geschieden Getrennt lebend Name und Vorname des Partners/der Partnerin Wohnort Strasse Nr Steuerlicher Wohnsitz, falls vom Wohnort abweichend PLZ Ort Land Strasse PLZ Ort Land Nr Postanschrift (falls vom Wohnort abweichend) Strasse PLZ Nr Strasse PLZ Nr Ort Ort Land Land Tel. privat / Handy Tel. Büro -Adresse Geburtsdatum und -ort Nationalität Art des Identitätsnachweises (Reisepass, Personalausweis usw.) Personalausweis, Reisepass Nr. gültig bis Zweck der Bankverbindung zu privaten Zwecken aus ber ichen Gründen, Name der Firma Gründungsort Beruf / Tätigkeit Angestellter Arbeiter Leitender Angestellter Selbstständig Beamter Arbeitssuchender Student Ohne Beruf Sonstiges : Rentner - letzte Erwerbstätigkeit : zu privaten Zwecken aus beru hen Gründen, Name der Firma Gründungsort Angestellter Arbeiter Leitender Angestellter Selbstständig Beamter Frei r Arbeitssuchender Student Ohne Beruf Sonstiges : Rentner - letzte Erwerbstätigkeit : Branche

2 VON DER STRATEO,SCHWEIZ NIEDERLASSUNG DER KEYTRADE BANK AG, BRÜSSEL,(DIE «BANK») AUSZUFÜLLEN Politisch tätige Personen Üben Sie oder haben Sie in der Vergangenheit ein politisches Mandat oder ein politisches Amt auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene ausgeübt 1? ja Trifft dies auf einen Ihrer Verwandten (Eltern, Kinder oder Ehepartner) zu? ja Falls Sie eine der beiden vorangehenden Fragen mit ja beantwortet haben, machen Sie bitte folgende Angaben : Name der besagten Person und Art Ihrer Beziehung : Üben Sie oder haben Sie in der Vergangenheit ein politisches Mandat oder ein politisches Amt auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene ausgeübt 1? ja Trifft dies auf einen Ihrer Verwandten (Eltern, Kinder oder Ehepartner) zu? ja Falls Sie eine der beiden vorangehenden Fragen mit ja beantwortet haben, machen Sie bitte folgende Angaben : Name der besagten Person und Art Ihrer Beziehung : Genaue Bezeichnung des Mandats bzw. der Funktion : Genaue Bezeichnung des Mandats bzw. der Funktion : Beschreibung und Zweck des Mandats/der Funktion/der hierarchischen Ebene : Beschreibung und Zweck des Mandats/der Funktion/der hierarchischen Ebene : Zeitpunkt des Beginns und der Beendigung der Funktion : Zeitpunkt des Beginns und der Beendigung der Funktion : Status US-Person Sind Sie US-amerikanischer Staatsbürger (einfache, doppelte, mehrfache Staatsangehörigkeit)? ja Besitzen Sie zwar eine andere Staatsangehörigkeit, doch leben Sie in den USA als US Resident Alien (z. B. mit einem permanenten USA-Visum wie der Green Card oder durch längere USA-Aufenthalte im Sinne der Substantial Physical Presence ) 2? ja Werden Sie aus anderen Gründen in den USA steuerlich veranlagt? ja ; aus folgendem Grund :.. Sind Sie US-amerikanischer Staatsbürger (einfache, doppelte, mehrfache Staatsangehörigkeit)? Besitzen Sie zwar eine andere Staatsangehörigkeit, doch leben Sie in den USA als US Resident Alien (z. B. mit einem permanenten USA-Visum wie der Green Card oder durch längere USA-Aufenthalte im Sinne der Substantial Physical Presence ) 2? Werden Sie aus anderen Gründen in den USA steuerlich veranlagt? ja ; aus folgendem Grund :.. ja ja ANGABEN ZUR HERKUNFT DER ANLAGESUMMEN Herkunft der Anlagesummen Ersparnisse aus regelmässigen Einkünften (Gehalt, Rente, usw.) Börsengewinne Lotteriegewinne Erbschaft Schenkung Sonstiges : Betrag der beabsichtigten Einlagen < CHF > CHF und < CHF > CHF Ersparnisse aus regelmässigen Einkünften (Gehalt, Rente, usw.) Börsengewinne Lotteriegewinne Erbschaft Schenkung Sonstiges : < CHF > CHF und < CHF > CHF ) In seiner Eigenschaft als Staatschef, Minister, Abgeordneter, Vorsitzender einer Regierungspartei, Beamter des höheren Staatsdienstes (der Judikative oder Exekutive - einschliesslich der Armee), Leiter eines öffentlich-rechtlichen Unternehmens nationaler Bedeutung, hoher politischer Beauftragter oder hoher Beamter internationaler oder supranationaler Organisationen wie der EU, NATO... 2) Sie gelten als US Resident Alien, falls Sie im Rahmen eines längeren Aufenthalts in diesem Land die Voraussetzungen des Substantial Physical Presence -Tests erfüllen: Sie haben während des laufenden Jahres 21 Tage und in den drei zurückliegenden Jahren 183 Tage in den USA verbracht. Die webscite des IRS bietet Ihnen weitere Informationen für die Berechnung Ihrer Aufenthaltsdauer:

3 VON DER STRATEO, GENF, NIEDERLASSUNG DER KEYTRADE BANK AG, BRÜSSEL,(DIE «BANK») AUSZUFÜLLEN 3. BEZUGSKONTO Über das gesicherte Portal können Sie eine Bargeldüberweisung von Ihrem bei einer Bank geführten Konto auf ein einziges auf den Namen eines Inhabers ober beider Inhaber lautendes Konto veranlassen. Wurde kein Bezugskonto mitgeteilt, so können Sie die Überweisung von Barmitteln nur durch einen orginalschriftlichen, unterschriebenen Auftrag veranlassen. Kontonummer / IBAN (nur für Konten in CHF oder EUR) Name der Bank : Clearing-Nr. oder SWIFT : 4. ERKLÄRUNG Mit seiner Unterschrift erklärt und anerkennt jeder Unterzeichnende, dass : - die von ihm gemachten Angaben wahrheitsgetreu, exakt und vollständig sind; - die bei der Bank gemachten Einlagen nicht kriminellen Ursprungs sind; - er hiermit zugunsten der Bank, sämtliche Titel, Werte und Guthaben in schweizerischer oder ausländischer Währung, sämtliche Forderungen oder sonstige Güter, die gegenwärtig oder zukünftig bei der Bank oder ihren Korrespondenten hinterlegt werden, zwecks der Sicherung aller derzeitigen oder künftigen Forderungen gegenüber der Bank, verpfändet haben könnte; - die in diesem Antrag genannten Einkünfte in keinerlei tatsächlichem Zusammenhang mit einer in den USA ausgeübten Berufstätigkeit bzw. mit einem in den USA betriebenen Unternehmen stehen, oder aber, dass sie zwar in einem solchen tatsächlichen Zusammenhang stehen, jedoch im Rahmen entsprechender Steuerabkommen nicht sind; - er die «Allgemeinen Geschäftsbedingungen» in ihrer Gesamtheit gelesen und verstanden hat sowie diese akzeptiert, insbesondere im Hinblick auf das Pfandrecht und den Verrechnungsanspruch; es ist Schweizer Recht anzuwenden, Gerichtsstand ist Genf, vorbehaltlich der im Sinne des Gesetzes beim Schweizer Bundesgericht einzulegenden Rechtsmittel; die Gebühren und Zinssätze, die Nutzungsbedingungen des Internetportals anerkennt und dass diese Unterlagen jederzeit auf der benannten Homepage oder bei der Bank zur Verfügung gehalten werden; - er den Inhalt der Broschüre des Schweizer Bankenverbands namens Besondere Risiken im zur Kenntnis genommen und die darin dargestellten Risiken von ihrem Umfang her verstanden hat, diese akzeptiert, wobei er anerkennt, dass diese jederzeit auf der benannten Homepage oder bei der Bank zur Verfügung gehalten wird; - er die Verantwortung und sämtliche Risiken für die der Bank erteilten Aufträge trägt; hierbei versteht es sich, dass die Bank nicht für die Zweckmässigkeit seiner Investmententscheidungen und deren Folgen haftet; - er gemäss Artikel 23 der «Allgemeinen Geschäftsbedingungen» ein nicht-gewerblicher Nutzer der von der Bank bereitgestellten Finanzdaten ist, die Bank von jeder Änderung in Kenntnis setzt und dass er diese Finanzinformationen weder in irgendeiner Form weiterverkauft, noch verbreitet; - er der Bank sofort jegliche Änderung der hier erteilten Angaben bekannt gibt, insbesondere im Hinblick auf seine Eigenschaft als steuerlich (Nicht-) Gebietsansässiger. Ort und Datum : Name(n) + Unterschrift des (der) Kontoinhaber(s) :

4 VON DER STRATEO, GENF, NIEDERLASSUNG DER KEYTRADE BANK AG, BRÜSSEL,(DIE «BANK») AUSZUFÜLLEN Kontonummer : EJ: FESTSTELLUNG DES WIRTSCHAFTLICH BERECHTIGTEN 1 ORMULAR A GEMÄSS ART. 3 UND 2 Kontoinhaber : Der Kontoinhaber erklärt hiermit, dass die nachfolgend aufgeführte(n) Person(en) bzw. Personengesellschaft(en)/juristisch(en) Person(en) an den unter der oben erwähnten Beziehung verbuchten Vermögenswerten wirtschaftlich berechtigt ist/sind. Ist der Vertragspartner selber allein an diesen Vermögenswerten wirtschaftlich berechtigt, so sind nachstehend seine Personalien festzuhalten : Name Vorname Wohnadresse/Sitz Staat Geburtsdatum und -ort Nationalität Strasse.... Nr... PLZ.... Ort... Land... Strasse.... Nr... PLZ.... Ort... Land... Der Kontoinhaber sich, der Bank Änderungen jeweils unaufgefordert mitzuteilen. Datum Unterschrift/en Das vorsätzlich falsche Ausfüllen dieses Formulars ist strafbar (Art. 251 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, Urkundenfälschung; Strafandrohung: Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe). 1) Der wirtschaftlich Berechtigte des Kontos ist der wirtschaftliche Eigentümer der Guthaben, die auf dem Konto verwahrt werden. Der des wirtschaftlich Berechtigten darf nicht mit dem des Bevollmächtigten oder des Kontomitinhabers (Gemeinschaftskonto) verwechselt werden. Falls Sie eine Person ermächtigen möchten, über die Guthaben auf dem Konto zu verfügen (Vollmacht), bitten wir Sie, das Formular «Vollmacht» auszufüllen. Dieses Formular kann von unserer Internetseite aufgerufen werden. 2) Gemäss den Artikeln 3 und 4 der Vereinbarung über die Standesregeln zur der Banken (VSB 08). THE BANK FOR GLOBAL INVESTORS Strateo, Genf, Niederlassung der Keytrade Bank AG, Brüssel Rue de Chantepoulet Genf - Schweiz Tel Fax +41(0)

5 VON DER STRATEO, GENF, NIEDERLASSUNG DER KEYTRADE BANK AG, BRÜSSEL (DIE «BANK») AUSZUFÜLLEN EJ: VERTRAG GEMEINSCHAFTSKONTO Die Unterzeichneten, Name(n), Vorname(n): a. b. c. (nachfolgend der/die Inhaber ) erklären gemeinschaftlich und gesamtschuldnerisch, das obenerwähnte bei der Strateo, Genf, Niederlassung der Keytrade Bank AG, Brüssel, (nachfolgend: die Bank ) Konto, den nachstehenden Bedingungen zu unterwerfen: 1. Die vertragliche Geschäftsbeziehung zwischen der Bank und den Kontoinhabern unterliegt den Bestimmungen des und seiner Anhänge (u. a. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen) sowie diesen Bestimmungen. Dies gilt ungeachtet der zwischen den Inhabern, ihrer wirtschaftlich Anspruchsberechtigten oder. ihrer Erben bestehenden Regelungen und Beziehungen hinsichtlich der, bei der Bank hinterlegten Vermögenswerte. 2. Jeder Inhaber des Gemeinschaftskontos kann für dieses Konto sämtliche Geschäfte individuell und ohne Einwilligung bzw. Mitwirkung des/der anderen Inhaber(s) durchführen, dies gilt insbesondere für Verwaltungs-, Kontoführungs- und Verfügungsakte. Darüber hinaus kann jeder Inhaber Darlehen aufnehmen, Werte und Guthaben verpfänden (sowohl zu eigenen Gunsten als auch zu Gunsten Dritter) sowie das Konto schliessen lassen. 3. Für sämtliche mit dem Konto ausgeführten Geschäfte genügt die Unterschrift eines Inhabers (oder seiner Anspruchsberechtigten), um die Bank gegenüber sämtlichen anderen Inhabern des Kontos zu entlasten. 4. Durch Ausführung der Anweisungen eines Inhabers ist die Bank von diesbezüglichen V ichtungen gegenüber den anderen Inhabern des Gemeinschaftskontos freigestellt. Die Inhaber verp ichten sich, die Bank hinsichtlich sämtlicher Reklamationen vertragsfremder Personen schadlos zu halten bzw. freizustellen. 5. Jeder Inhaber kann allein und ohne Einwilligung oder Mitwirkung des/der anderen Inhaber(s) einer oder mehreren dritten Personen allgemeine oder besondere Vollmachten erteilen sowie sämtliche von ihm selbst oder von den anderen Inhabern erteilten Vollmachten widerrufen. 6. Mitteilungen, die die Bank einem der Inhaber oder einem ihrer Vertreter zustellt, gelten als allen Inhabern rechtswirksam zugestellt. 7. Jeder Inhaber haftet der Bank gegenüber gesamtschuldnerisch für alle einschliesslich der chtungen, die von ihm selbst oder von einem anderen Inhaber bzw. dessen Bevollmächtigten (im Rahmen des Vollmachtsumfangs) eingegangen wurden.

6 8. Die Aufnahme eines neuen Inhabers sowie sonstige Änderungen der Identität der Vertragsparteien zu diesem Gemeinschaftskonto können nur mit ausdrücklicher Einwilligung aller Inhaber und der Bank erfolgen. 9. Soweit die Bank nicht anders angewiesen wurde, kann sie sämtliche Beträge oder Werte, die bei ihr zu Gunsten eines Inhabers eingehen, in das Gemeinschaftskonto einbuchen. 10. Dieser Vertrag erlischt weder durch den Tod eines Inhabers oder mehrerer Inhaber, noch aufgrund der unter den Artikeln 35 und 405 des Obligationenrechts angeführten Gründe. Er wird so lange fortgeführt, bis er der Bank gegenüber schriftlich und förmlich widerrufen wird. 11. Bei Tod eines der Inhaber werden dessen Erben zu seinem Rechtsnachfolger. 12. Die Bank behält sich das Recht vor, diesen Vertrag jederzeit zukündigen. 13. Ansonsten gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank. Es ist schweizerisches Recht anzuwenden, Gerichtsstand ist Genf, vorbehaltlich der Anrufung des Bundesgerichts in Lausanne. Ort und Datum: Unterschrift der Inhaber: a. Name Unterschrift b. Name Unterschrift c. Name Unterschrift THE BANK FOR GLOBAL INVESTORS Strateo, Genf, Niederlassung der Keytrade Bank AG, Brüssel Rue de Chantepoulet Genf - Schweiz Tel Fax +41(0)

7 Verwaltungsvollmacht zu Gunsten eines unabhängigen Vermögensverwalters Konto Nr.: Kontoinhaber (bitte alle Inhaber aufführen, nachfolgend der Kunde ): Im Rahmen der oben bezeichneten Geschäftsbeziehung erteilt der Kunde eine Vollmacht, ohne Substitutionsanspruch, an: Name/Firma nachfolgend der Vermögensverwalter. Umfang der Vollmacht A) Verwaltungshandlungen Der Kunde bestätigt Strateo hiermit, dass er dem Vermögensverwalter, der dies akzeptiert hat, mittels separatem, nur zwischen dem Kunden und dem Vermögensverwalter abgeschlossenen Vertrag die Vollmacht erteilt hat, auf Mandatsbasis alle auf dem oben bezeichneten Konto hinterlegten, derzeitigen und künftigen Gelder und Guthaben zu verwalten. Der Vermögensverwalter ist insbesondere ermächtigt: - per Kassa oder auf Termin Geld- oder Kapitalmarkteffekten in Form von Wertschriften und Wertrechten zu kaufen und zu verkaufen. - alle Arten von Geschäften mit Finanzderivaten und alle alternativen Anlagen, insbesondere Traded Options und Financial Futures, OTC-Geschäfte und Anlagen in nicht-traditionelle Fonds und Private-Equity-Gesellschaften, durchzuführen. Er ist ermächtigt, im Namen des Kunden und im oben beschriebenen Rahmen die erforderlichen Verträge zu unterzeichnen (z.b. Verpfändungsurkunden, Rahmenverträge für OTC-Geschäfte, Vereinbarungen in Bezug auf nicht-traditionelle Anlageprodukte, usw.). - Anteile an Anlagegesellschaften und Kollektivanlagen jeder Art, einschliesslich Immobilienfonds und Hedge-Fonds, zu kaufen und zu verkaufen; - standardisierte oder nicht-standardisierte derivative oder kombinierte Finanzinstrumente auf Wertpapiere, Devisen, Edelmetalle, Zinssätze und Börsenindizes (Optionen, Futures/standardisierte Terminkontrakte, Börsen- oder monetäre Indizes, Hybrid- und strukturierte Produkte, usw.) zu kaufen und zu verkaufen; - in Namen der Bank, aber auf ausschliessliche Gefahren und Nutzen des Kunden, Festgeldeinlagen und Treuhandanlagen bei anderen Banken in allen Ländern und Währungen durchzuführen. Mit dieser Vollmacht ermächtigt der Kunde daher den Vermögensverwalter, alle Geschäfte durchzuführen, die über die von Strateo bereitgestellte elektronische Plattform durchgeführt werden können. B) Stimmanweisungen Der Vermögensverwalter ist auch ermächtigt, der Bank Anweisungen in Bezug auf die in ordentlichen und/oder ausserordentlichen Generalversammlungen auszuübenden Stimmrechte zu erteilen. 1

8 C) Kredite Wenn nicht ausdrücklich gemäss dem folgenden Absatz dazu ermächtigt, ist der Vermögensverwalter keinesfalls ermächtigt, bei der Bank einen Kredit auf Rechnung des Kunden aufzunehmen. Der Kunde ermächtigt den Vermögensverwalter ausdrücklich, Lombard-Kredite im Namen und auf Rechnung des Kunden aufzunehmen: * ja* wenn ja, Unterschrift des Kunden: *Zutreffendes Feld ankreuzen. D) Entnahme von Geldern Der Vermögensverwalter ist keinesfalls ermächtigt, Gelder oder Werte aus dem Konto zu entnehmen. Der Kunde ermächtigt den Vermögensverwalter jedoch ausdrücklich, seine Verwaltungshonorare oder ein Mark up, je nachdem, was zwischen ihnen vereinbart ist, abzubuchen: Unterschrift des Kunden: X In Kenntnis dessen, dass die Bank weder den Betrag noch die Begründetheit der Forderung des Vollmachtnehmers überprüfen kann, entbindet der Kunde sie von jeder diesbezüglichen Haftung. E) Zugang zur Transaktions-Webseite Der Vermögensverwalter kann in Bezug auf das Konto auf die vertrauliche Transaktions-Webseite mittels persönlicher Codes und Passwörter zugreifen, die es ihm erlauben, Transaktionen einzugeben und insbesondere das Portfolio des Kunden zu verwalten und Orders im Namen und auf Rechnung des Kunden zu erteilen. Dieser Zugang bleibt wirksam, solange der Kunde diese Vollmacht nicht gemäss den unten beschriebenen Modalitäten aufgehoben hat. Strateo behält sich jedoch das Recht vor, aus eigenen Gründen von sich aus Zugänge zu annullieren. Der Kunde anerkennt, die Funktionen und die Eigenschaften der Online-Transaktionsdienstleistung und insbesondere der Sicherheitsvorrichtung zum Schutz des Zugangs zur Webseite und der Sicherheitsmassnahmen zur Kenntnis genommen zu haben, die ergriffen wurden, um eine in Bezug auf die vom Vermögensverwalter und von Strateo benutzten Kommunikationsmittel angemessene Sicherheit und Geheimhaltung zu gewährleisten. F) Übermittlung an Dritte Der Vermögensverwalter kann Strateo beauftragen, an ihn oder an Dritte strukturierte elektronische Daten bezüglich seines Kontos zu übertragen. 1. Umfang der Handlungen des Vermögensverwalters Als direkter Vertreter des Kunden bindet der Vermögensverwalter den Kunden durch seine Handlungen. Der Kunde nimmt zur Kenntnis und akzeptiert, dass der Vermögensverwalter den Kunden insbesondere bindet, wenn er Bordereaus, Kontoauszüge oder Vermögensverhältnisse akzeptiert oder Beschwerde dagegen einlegt. Auch eine ausbleibende Reaktion/Beschwerde des Vermögensverwalters bindet den Kunden. 2. Rolle und Haftung von Strateo A) Orderabwicklung Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass Strateo zur Abwicklung der ihr vom Vermögensverwalter übermittelten Orders nur unter der Voraussetzung verpflichtet ist, (i) dass es sich um gemäss den Strateo Allgemeinen Geschäftsbedingungen rechtswirksame Orders und (ii) um Orders zu einer Art von Finanzinstrumenten, Märkten und Orders handelt, die von Strateo verarbeitet werden und für die Strateo ihren Kunden eine Orderabwicklungsdienstleistung anbietet. Die Unterschrift sowie jede andere Handlung oder Deklaration des Vermögensverwalters oder jede andere vom Vermögensverwalter im Rahmen dieser Vollmacht getroffene Massnahme bindet den Kunden. Die Bank hat ihre Pflichten 2

9 erfüllt, sobald sie eine Order abgewickelt hat, die ihr vom Vollmachtnehmer im Rahmen der durch diese Vollmacht erteilten Befugnis erteilt wurde. Kraft der hiermit dem Vermögensverwalter erteilten Vollmacht ist die Bank von jeder Beratungs-, Informations- und Warnpflicht in Bezug auf die Verwaltung der Vermögenswerte durch den Vermögensverwalter oder in Bezug auf jedes einzelne Vermögensverwaltungsgeschäft oder in Bezug auf die Unterlassung eines solchen Geschäfts entbunden. Sie übernimmt keine Haftung für die Anlageentscheidungen des Vollmachtnehmers. Wenn das System gestört und es dem Vermögensverwalter nicht möglich ist, Verwaltungshandlungen durchzuführen, bleibt die Haftung von Stateo durch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt. B) Keine Kontrollpflicht Der Kunde anerkennt und akzeptiert, dass die Bank nicht Partei in der vertraglichen Beziehung ist, die den Kunden und den Vermögensverwalter bindet. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die Bank keine Kontrolle über die Vermögensverwaltungspolitik und die Vermögensverwaltungshandlungen des Vermögensverwalters ausübt. Die Bank übernimmt folglich keine Haftung. Insbesondere muss Strateo nicht überprüfen, ob die Orders vor ihrer Übermittlung durch den Vermögensverwalter an Strateo vom Kunden beschlossen/genehmigt wurden und/oder ob sie durch die Vollmacht, die der Kunde dem Vermögensverwalter erteilt hat, gedeckt werden. Der Kunde hat zur Transaktions-Webseite mittels persönlicher Codes und Passwörter Zugang, die es ihm erlauben, das Portfolio und die auf seine Rechnung vom Vermögensverwalter eingegebenen Transaktionen anzuzeigen. Er ist allein dafür verantwortlich zu prüfen, ob die Handlungen des Vermögensverwalters dem Inhalt der Vollmacht entsprechen. C) Informationen über Risiken Der Kunde anerkennt und akzeptiert, dass es nicht der Bank obliegt, ihn über die Risiken zu informieren, die mit der vom Vermögensverwalter beschlossenen und/oder verfolgten Vermögensverwaltung oder Anlagestrategie verbunden sind. Der Kunde anerkennt, dass die vom Vermögensverwalter erteilte allgemeine Information über die Anlagearten Strateo von jeder eigenen Informationspflicht über die Risiken entbindet. Der Kunde bestätigt zudem, ein Exemplar der Broschüre Besondere Risiken im Effektenhandel erhalten und deren Inhalt zur Kenntnis genommen zu haben. Der Kunde bestätigt auch, vom Vermögensverwalter gebührend über die Risiken informiert worden zu sein, die mit dem Kauf, Verkauf und Halten der von dieser Verwaltungsvollmacht gedeckten Effekten und Finanzinstrumente verbunden sind, darunter insbesondere, aber nicht ausschliesslich, das Zahlungsunfähigkeits-, das Kursschwankungs-, das Zins- und das Währungsrisiko. 3. Gebühren und Retrozessionen A) Gebühren Die Gebühren der Geschäfte, die der Vermögensverwalter auf Rechnung des Kunden durchführt, werden gemäss den Strateo Allgemeinen Bedingungen und Tarifen vom Kunden getragen. Diese Gebühren können, zumindest teilweise, an den Vermögensverwalter zurückgezahlt werden. B) Retrozessionen Der Kunde akzeptiert, dass der Vermögensverwalter Retrozessionen beziehen kann, die auf der Basis des Werts der Einlagen oder der Transaktionen errechnet werden, die der Vermögensverwalter auf den von ihm bei der Bank verwalteten Konten durchgeführt hat. Der Kunde anerkennt, dass es ihm obliegt, ausschliesslich vom Vermögensverwalter alle dienlichen Informationen über die Art, den Betrag und die Errechnungsmethode dieser Kommissionen, Retrozessionen und nichtmonetären Vorteile zu erlangen. 4. Verschiedenes A) Erlöschen der Vollmacht Es wird ausdrücklich festgelegt, dass diese Vollmacht nicht durch Tod, Verschollenerklärung, Verlust der Handlungsfähigkeit, Zahlungsunfähigkeitserklärung oder Konkurs des Kunden erlischt. B) Aufhebung der Vollmacht Der Kunde kann diese Vollmacht jederzeit durch schriftliche Mitteilung (Post oder ) an Strateo aufheben. Erfolgt die Mitteilung per E- Mail, ist sie ausschliesslich an die folgende Adresse zu senden: Die Wirksamkeit der Vollmacht endet erst mit Empfang des Entzugs durch Strateo. Der Kunde anerkennt auch, dass Strateo die angemessene Frist von einem Werktag benötigt, um die Mitteilung zu verarbeiten. 3

10 C) Verweis auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen Das Verhältnis zwischen der Bank und dem Kunden wird durch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die anderen Vertragsdokumente geregelt, auf die der Kunde verwiesen wird. Dieses Verhältnis untersteht ausschliesslich dem schweizerischen Recht. Für jede Streitigkeit in Bezug auf das Verhältnis zwischen der Bank und dem Kunden sind ausschliesslich die Genfer Gerichte zuständig. Der Weiterzug ans Bundesgericht bleibt vorbehalten. Erfüllungsort sowie zuständiger Ort für Betreibung und Zwangsvollstreckungsmassnahmen ist Genf. Der Bank bleibt es unbenommen, Klage am Sitz des Kunden oder vor jedem anderen zuständigen Gericht zu erheben. Durch Unterzeichnung dieses Vertrags erklärt der Kunde, alle oben dargelegten Klauseln vollständig zu akzeptieren. Ort, Datum Unterschrift des Kunden... X.. 4

11 Ergänzende Erklärung zur Geschäftsbeziehung mit EU-Kunden Um aufgrund des europäischen/ausländischen Wohnsitzes unserer Kunden keine Rechts- und Gewissenskonflikte zu erzeugen, oder die Steuerflucht zu begünstigen, respektiert Strateo die Richtlinien, welche das ausländische Recht zum Export von finanziellen Dienstleistungen vorschreibt und wendet die Regulationsstrategie der Bankguthaben und Vermögenswerte an. Anhand dieser Angaben, anerkennt der unterzeichnende Kontoinhaber der neu etablierten Geschäftsbeziehung mit der Bank, dass: Name, Vorname oder juristische Person Depotnummer: Rechtlicher Wohnsitz oder Firmensitz (unten aufgeführt als Kunde) in keiner Hinsicht, kommerziell, proaktiv oder durch anderswertige Werbekommunikation von der Bank im Ausland, telefonisch, per oder Fax oder durch andere Kommunikationsmittel kontaktiert wurde. Der Kunde bestätigt hiermit, auf eigene Initiative eine vertragliche Geschäftsbeziehung mit der Bank aufgenommen zu haben. Der Kunde anerkennt sich als alleinig verantwortliche Person für seine steuerlichen Verpflichtungen und zwar vor allem in Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung zur Bank. Er ist sich bewusst, dass die Schweiz diverse internationale Abkommen zur Regulierung von nicht deklarierten Vermögenswerten mit den jeweiligen kompetenten Steuerbehörden abgeschlossen hat oder abschliessen kann. Der Kunde bestätigt die eventuellen Verpflichtungen, welche die ausländische Gesetzgebung im Rahmen der Geschäftsbeziehung mit der Bank verlangen kann, zu respektieren und sollte die Bank über jegliche Verletzung der ausländischen Gesetzgebung informieren. Er ist sich bewusst, dass jeglicher Konflikt, vertraglicher, deliktischer oder anderweitiger Art, während oder aus der Geschäftsbeziehung mit der Bank, nach Schweizer Recht und am Firmensitz der Bank laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt wird. Er engagiert sich, im Eventualfall nach einem Vermittlungsversuch mit dem Ombudsmann der Schweizer Bank, einzig am Firmensitz der Bank ein Verfahren zu eröffnen. Die Bank hat die Möglichkeit, ein Verfahren am Wohnsitz des Kunden oder vor jedem anderen kompetenten Gericht zu eröffnen. auf Englisch auf Französisch auf Deutsch Unter Vorbehalt dieser Erklärung, bleiben die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank anwendbar. Ort und Datum: Unterschrift:

12 DELTA COACHING Asset Management Verwaltungsauftrag Informationen zum Kunden und 2. Vertragspartner (bei Gemeinschaftskonto) Vertragspartner 2. VP (GK) Vertragspartner 2. VP (GK) Name Nationalität Vorname Strasse Tel Privat PLZ Ort Tel Mobil Land Tätigkeit Geburtsdatum Arbeitgeber Familienstand: ledig verheiratet geschieden verwitwet Stellung: angestellt selbstständig Rentner Nicht erwerbstätig Informationen zur Vermögensverwaltung Risikoprofil und Vermögensherkunft n e tition e nte in ngen e nte ntn e nsumme Abschlussgebühr Bruttoeinkommen p.a. Gesamtvermögen ca. VP 1 VP 2 Referenzwährung: CHF EUR USD Anlageziel: Anlagedauer: ca. Anlageerfahrung: Aktien Fonds Risikobereitschaft: hohes Wachstum bei höherem Risiko (DYNAMIC) mittleres Wachstum bei mittlerem Risiko (BALANCED) nachhaltig-ökologisch mittleres Risiko (SUSTAINED) Werterhalt bei hoher Sicherheit (SAVED) Edelmetalle physisch hinterlegt (EDELMETALLE) Herkunft der Gelder: Einkommen Vermögen andere Herkunft Der Kunde bestätigt, dass ihm bewusst ist, dass eine Vermögensverwaltung nur sinnvoll und optimiert sein kann, wenn die Angaben auf allen Seiten des Formulars wahrheitsgemäss und vollständig gemacht wurden. Der Kunde ist über grundsätzliche Risiken von Aktien, Fonds und Zertifikaten informiert. Ihm ist bewusst, dass sich die Anlagestrategie an der Anlagedauer wie an dem Risikoprofil des Kunden orientiert. Für das Erreichen des Anlageziels ist die Einhaltung der Anlagedauer notwendig. Der Kunde erklärt sich mit den jeweils geltenden Bedingungen für den Verwaltungsauftrag einverstanden; sie sind Bestandteil des Vertrages. Er hat die aktuellen Bedingungen für den Verwaltungsauftrag erhalten; eventuell notwendige Änderungen werden ihm mitgeteilt. Der Unterzeichner erklärt hiermit, dass die Vertragspartei/en an den diesem Mandat zugrunde liegenden Vermögenswerten allein wirtschaftlich berechtigt ist/sind. Änderungen sind der DELTA umgehend mitzuteilen. Ort und Datum Unterschrift Kunde u. 2. VP DELTA COACHING GmbH Zämattlistrasse 2d CH-6318 Walchwil Tel Fax

13 DELTA COACHING GmbH - Asset Management - Allgemeine Bedingungen für einen Verwaltungsauftrag an die DELTA COACHING GmbH, CH-6318 Walchwil I. Präambel Die Initiative zu diesem Mandat ist nicht durch eine Werbung der DELTA am Wohnsitz des Kunden direkt ausgegangen oder indirekt beeinflusst worden. Die DELTA ist Mitglied der PolyReg Allgem. Selbstregulierungsverein (SRO) sowie der PolyAsset Standesregulierung in dessen Funktion als Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung und untersteht so den von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht der Schweiz anerkannten Standesregeln in Sachen Ausübung der Vermögensverwaltung. Diese jeweils geltenden aktuellen Standesregeln bilden integrierten Bestandteil des Vermögensverwaltungsvertrages und können auf der Website der DELTA oder jener der PolyAsset im Internet eingesehen werden. Der Kunde ist damit automatisch ein qualifizierter Anleger im Sinnes des Art, 10 Abs. 3 KAG, wobei er gesetzlich auch das Recht hat, darauf zu verzichten. II. Verwaltungsauftrag Der Kunde erteilt der DELTA den Auftrag und die Vollmacht ohne Substitutionsrecht auf einem bestehenden oder zu eröffnenden Bankkonto/-depot und die dort verbuchten Vermögenswerte auf Gefahr und Rechnung des Kunden selbständig und nach freiem Ermessen zu verwalten, in dem er die Anlagen mit grösster Sorgfalt auswählt und die Risikoverteilung hinsichtlich der vereinbarten Anlagestrategie regelmässig überwacht. Die Inhalte der Kontoeröffnungsformulare und -Bedingungen der jeweiligen Depotbank mit den entsprechenden Vollmachten sind Bestandteil des Vermögensverwaltungsauftrages. Der Verwaltungsauftrag bezieht sich auf die Depots des Kunden, für die er die entsprechenden Vollmachten bei der Bank erteilt. Sie gilt auch für Zu- und Nachzahlungen oder bei besonderer Vereinbarung über die Anlage von Lombardkrediten. III. Risikoprofil und Anlagestrategie Die im Verwaltungsauftrag angegebenen Anweisungen und Informationen bilden die Basis für die Verwaltung. Hierbei kommt insbesondere der Referenzwährung und Anlageerfahrung sowie die Risikobereitschaft des Kunden Bedeutung zu. Der zeitliche Anlagehorizont ergibt sich aus der Anlagestrategie, die in den jeweiligen Factsheets und der Risikoeinstufung im Risikoprofil genau beschrieben sind. Sie sind Bestandteil des Verwaltungsauftrags und können auf der Website der DELTA im Internet jederzeit eingesehen werden. Für eine mögliche Änderung der ausgewählten Strategie durch den Kunden benötigt die DELTA eine Kurzmitteilung auch in elektronischer Form. Bei starken Marktschwankungen oder Veränderung der finanziellen Hintergründe des Kunden bzw. dessen Risikoprofils kann auch die DELTA nach Absprache mit dem Kunden Änderungen der gewählten Strategie empfehlen. Die Strategieänderung ist kostenlos. Anlageziele oder Anlagestruktur, die sich ausserhalb der standardmässigen Factsheets befinden, müssen auf dem Verwaltungsauftrag schriftlich vermerkt oder später dem Vermögensverwalter schriftlich mitgeteilt werden. Diese Verwaltungsvollmacht ist eine beschränkte Vollmacht mit der die DELTA nicht befugt ist, Gelder ausserhalb ihrer Gebührenordnung vom Konto abzurufen oder auszuzahlen. IV. Ausführungsbestimmungen Die DELTA wahrt bei der Ausübung des Mandats stets die Interessen des Kunden nach besten Wissen und Gewissen. Zur Vermeidung von Interessenkonflikten wurden organisatorische Massnahmen getroffen. Alle vertraulichen Informationen des Kunden, die der DELTA im Rahmen des Mandats zur Kenntnis kommen, werden vertraulich behandelt. Die Geheimhaltungspflicht gilt auch nach Beendigung des Mandats. Die DELTA informiert den Kunden über Stellvertretung bzw. Geschäftsführung sowie auch durch ihre Homepage. Wichtige Personalveränderungen oder Beteiligungswechsel werden den Kunden angezeigt. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass die Unabhängigkeit der DELTA bezüglich der Auswahl der Wertschriften beeinträchtigt würde. Die DELTA kann die Vermögensverwaltung innerhalb ihrer Verantwortung an Dritte delegieren. In der Regel verwaltet die DELTA Depots auf Online-Banken. Hiermit hat der Kunde laufende Transparenz über die Entwicklung und Performance der verwalteten Gelder. Ausserdem erhält er auf Verlangen oder mindestens einmal im Jahr einen Bericht über den Stand des Depots; hierfür werden auch die von der Bank erstellten Reports verwendet. Mit der Kontoeröffnung erhält der Kunde seine Zugangsdaten zum Konto und ggf. Hilfestellung bei der Anwendung. V. Gebühren der Vermögensverwaltung Als unabhängiger Vermögensverwalter ist die DELTA weder einer Bank noch anderen Produktanbietern gegenüber verpflichtet. Die Gebührenordnung der DELTA ist für den Kunden transparent und macht den Vermögensverwalter frei von jeglichen Interessenkonflikten. Durch die mit den Depotbanken verhandelte Bedingungen für die Kunden, erhalten diese generell immer bei Kauf, Verkauf und Transaktionen den niedrigsten Tarif der jeweiligen Bank. Finanzprodukte werden für den Kunden in der Regel ohne Aufgeld gekauft. Wir verzichten somit auf etwaige Provisionen von Produktanbieter. Sollte die DELTA trotzdem im Rahmen Ihrer Verwaltungstätigkeit oder bei Gelegenheit der Auftragserfüllung Leistungen (z.b. Retrozessionen, Kick-backs, Finder s Fee, etc.) von Dritten (Banken, Fondsgesellschaften, Emittenten etc.) erhalten, so wird sie diese Leistungen vorbehaltlich entgegenstehender regulatorischer Vorgaben und sofern sich solche Leistungen Dritter mit vernünftigem Aufwand zuordnen lassen an den Kunden weitergeben. Die Honorierung der DELTA besteht somit praktisch ausschliesslich in den vom Kunden direkt an den Vermögensverwalter entrichtete Gebühren. Damit wird die Unabhängigkeit als Vermögensverwalter zum Vorteil des Kunden unterstrichen. DELTA COACHING GmbH CH-6318 Walchwil Zämattlistrasse 2d Stand: Tel Fax Seite 1

14 DELTA COACHING GmbH - Asset Management - Alle Gebühren der DELTA werden ggf. um die gesetzliche Mehrwertsteuer ergänzt und aufgrund der Vollmacht direkt dem Konto des Kunden belastet. Sie werden wie nachfolgend geregelt: a. Abschlussgebühr Die Abschlussgebühr beträgt von 5% der Investitionen bzw. einer Plansumme, mindestens 250, und wird für die Entschädigung des Vermittlers oder Finanzberaters erhoben. Dafür entrichtet der Kunde kein Agio bei Finanzprodukten wie Investmentfonds. b. Einrichtungsgebühr Sie beträgt für die Kontoeröffnung, das Anlagekonzept sowie Einrichtung der Asset Allokation 1% der Investitionen bzw. Plansumme, mindestens 50. c. Verwaltungsgebühr Sie beträgt 0,45% der am Ende eines Quartals verwalteten Vermögen auf dem Depot und Konto, mindestens 20. Bei Kündigung des Vertrages wird die noch ausstehende quartalsmässige Verwaltungsgebühr bei Berechnung zum Zeitpunkt der Kündigung belastet. Für den allgemeinen Verwaltungsaufwand und die besonderen Kosten in Verbindung mit den gesetzlichen Auflagen berechnen wir 50 CHF jährlich. d. Gewinnbeteiligung Für die Nettogewinnsteigerung berechnen wir 15% des jeweiligen Mehrgewinns (Netto-Performance). Dieser wird zum Ende eines Kalenderjahres überprüft und nach dem High-Water-Mark-Prinzip in der jeweiligen Referenzwährung des Kunden ermittelt. Diese Gebühr wird nur für den Teil des Kontostands erhoben, der über den Einzahlungen des Kunden liegt und für den noch keine Gewinnbeteiligung berechnet wurde. Bei einer negativen Performance wird erst wieder eine Gewinnbeteiligung berechnet, wenn der letzte Höchststand eines Kalenderhalbjahres oder mindestens die Einzahlungen überschritten werden. In den aufgeführten Gebühren der Vermögensverwaltung sind keine Depotgebühren, Zinsen, Börsencourtagen, Börsengebühren, Stempelabgaben, Steuern sowie andere Gebühren, Abgaben und Spesen, die von Dritten berechnet werden und dem Kunden direkt oder indirekt belastet werden, enthalten. VI. Schlussbestimmungen Für die Erfüllung der steuerlichen Vorschriften ist ausschliesslich der Kunde verantwortlich, der in dem Land, in dem er steuerpflichtig ist, den jeweils dort geltenden Bestimmungen unterliegt. Die gesetzlichen Bestimmungen, Gebühren und Kosten können sich jederzeit ändern und damit Auswirkungen auf die Bedingungen des Verwaltungsauftrags haben. Deshalb kann die DELTA die Bedingungen zum Verwaltungsauftrag jederzeit ändern. Die Änderungen werden dem Kunden schriftlich oder auf andere geeignete Weise bekannt gegeben. Sie gelten als genehmig t, sofern der Kunde nicht innerhalb Monatsfrist schriftlich widerspricht. Darüber hinaus können beide Vertragsparteien den Verwaltungsauftrag zu jeder Zeit schriftlich kündigen bzw. widerrufen. Der Kunde verpflichtet sich, der DELTA Änderungen hinsichtlich der wirtschaftlichen Berechtigung an den Vermögenswerten umgehend mitzuteilen. Vorsätzliche falsche Angaben sind gem. Art. 251StGB (Urkundenfälschung) strafbar. Für diesen Verwaltungsauftrag ist schweizerisches Recht anwendbar. Der Gerichtsstand ist der Sitz der DELTA Coaching GmbH. DELTA COACHING GmbH CH-6318 Walchwil Zämattlistrasse 2d Stand: Tel Fax Seite 2

15 Vergütungs- und Dauerauftrag zu Gunsten der STRATEO BANK, Genf Auftraggeber Vor- und Nachname Adresse PLZ / Ort Land Bankdaten des Auftraggebers Name der Bank Adresse PLZ / Ort Land IBAN des Auftraggebers Konto Nr. Empfängerbank Begünstigter Name der Bank BIC STRATEO Niederlassung KEYTRADE BANK SA, 1201 Genf Genfer Kantonalbank BCGECHGG IBAN CH Referenznummer Verwendungszweck: Zahlungsanweisung Einmal- /Erstzahlung Dauerauftrag bis auf Widerruf Betrag Betrag am: monatlich ¼ j. jeweils am: eines Monats erstmals Ort, Datum Unterschrift Auftraggeber

16 DELTA COACHING Asset Management B2B Financial Service Coaching An unsere Geschäftspartner Checkliste: Kontoeröffnung KEYTRADE Bank, STRATEO, Genf o Formularsatz Sammelantrag o Passkopien vom Kontoinhaber o Ggf. auch Gemeinschaftskontoinhaber o Ggf. Bevollmächtigter o SEPA-Überweisungsträger für Erst- und Einmalzahlungen o Muss extra heruntergeladen werden, da aufgrund Schutz nicht in Sammelantrag integrierbar o Überweisungen per SEPA gehen schnell und kostengünstig DELTA COACHING GmbH Zämattlistr. 2d CH-6318 Walchwil Tel Fax Mail: Internet:

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN 1. KONTENART Einzelkonto Gemeinschaftskonto* (in diesem Falle übergeben Sie uns bitte den ausgefüllten Gemeinschaftskontovertrag ) * höchstens drei Kontoinhaber

Mehr

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN 1. KONTENART Einzelkonto Gemeinschaftskonto* (in diesem Falle übergeben Sie uns bitte den ausgefüllten Gemeinschaftskontovertrag ) * höchstens drei Kontoinhaber

Mehr

ANTRAG AUF EINE KONTOERÖFFNUNG FÜR JURISTISCHE PERSONEN

ANTRAG AUF EINE KONTOERÖFFNUNG FÜR JURISTISCHE PERSONEN EJ: ANTRAG AUF EINE KONTOERÖFFNUNG FÜR JURISTISCHE PERSONEN 1. KONTOINHABER KONTOINHABER 1 Sprache Französisch Deutsch Englisch Niederländisch Firma Rechtsform Gründungsdatum Gründungsort Stammsitz Strasse

Mehr

Persönliche Angaben. Beruf: Firma: Zivilstand: ledig verheiratet geschieden verwitwet anderes Sprache: Français English Deutsch Italiano

Persönliche Angaben. Beruf: Firma: Zivilstand: ledig verheiratet geschieden verwitwet anderes Sprache: Français English Deutsch Italiano Persönliche Angaben User-ID: Kontonummer: Persönliche Informationen* Anrede: Vorname: Name: Geburtsdatum: Nationalität: * Für ein Gemeinschaftskonto, bitte auch Formular 6 ausfüllen. Privatadresse Strasse

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER.

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER. MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER Name des Kunden: Persönliche Identifikationsnr. (vom vorgelegten Identitätsdokument)/Firmenregistrierungsnr.: Name des Vermögensverwalters: Firmenregistrierungsnr.

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Porsche Bank AG Team Direktsparen Postfach 911 Vogelweiderstraße 75 A-5020 Salzburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persönliche Angaben: Anrede/Titel: Vorname: Nachname: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz

Mehr

So werde ich Bevollmächtigter

So werde ich Bevollmächtigter Vollmachtgeber 1. Depot-/Kontoinhaber 300 30100 Vollmachtgeber 2. Depot-/Kontoinhaber Ich/Wir bevollmächtige/n hiermit den nachstehend genannten Bevollmächtigten, mich/uns im Geschäftsverkehr mit der S

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Vermögensverwaltungsvertrag

Vermögensverwaltungsvertrag Die Parteien, Baarerstrasse 14, 6300 Zug, Schweiz und zwischen: "Asset Manager" Anrede, Vorname, Nachname, Firmenname (Ansprechperson) Geburtsdatum, Tag.Monat.Jahr Nationalität Adresse, ZIP Code, City,

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG Natürliche Personen BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG Natürliche Personen BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG Natürliche Personen BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN Dokument 1: Antrag auf Kontoeröffnung Dokument 2: Allgemeine Bedingungen + Übersicht über

Mehr

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen Reglement Darlehenskasse BSW 1 Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft für schönes Wohnen St.Gallen 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll:

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr.

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr. KYC Kundenfragebogen Wir erkundigen uns mit dem nachfolgenden Kundenfragebogen über Ihre Erfahrungen, Kenntnisse und Ihre fi nanziellen Verhältnisse, um für uns einschätzen zu können, ob der Handel mit

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Net.Konto (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber 2. Kontoinhaber (bei Gemeinschaftskonto) Anrede / Titel Name

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

Kontoinhaber Frau Herr. Vorname(n), Name. Straße, Nr. PLZ / Ort. E-Mail. Straße / Nr. Telefon privat Telefon dienstlich oder mobil

Kontoinhaber Frau Herr. Vorname(n), Name. Straße, Nr. PLZ / Ort. E-Mail. Straße / Nr. Telefon privat Telefon dienstlich oder mobil Vollmacht Kundennummer MH: B: I: A: IQ: VK: wird von der PSD Bank ausgefüllt Antwort PSD Bank München eg Sitz Augsburg Kontoinhaber Frau Herr Vorname(n), Name Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon tagsüber für

Mehr

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

2.2 Die Nutzungsberechtigung für Meine LVM wird ausschließlich natürlichen Personen erteilt.

2.2 Die Nutzungsberechtigung für Meine LVM wird ausschließlich natürlichen Personen erteilt. "Meine LVM" - Nutzungsbedingungen "Meine LVM" und die darin enthaltenen Online Dienste sind ein kostenloses Angebot des LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. (nachfolgend als LVM Versicherung

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Nutzungsbedingungen und rechtliche Hinweise

Nutzungsbedingungen und rechtliche Hinweise Nutzungsbedingungen und rechtliche Hinweise 1. Nutzungserlaubnis Die Flossbach von Storch AG räumt Ihnen, wenn Sie auf diese Website zugreifen, eine widerrufliche und nicht übertragbare Erlaubnis zur Benutzung

Mehr

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Für eine Geschäftsverbindung bei der easybank AG, benötigen wir von Ihnen nachfolgende Angaben. Die Daten des Kontoinhabers und der Zeichnungsberechtigten

Mehr

Stand 29.01.2010 Bedingungen für die Nutzung des Online-Service für Kunden der Stadtwerke Karlsruhe GmbH

Stand 29.01.2010 Bedingungen für die Nutzung des Online-Service für Kunden der Stadtwerke Karlsruhe GmbH Stand 29.01.2010 Bedingungen für die Nutzung des Online-Service für Kunden der Stadtwerke Karlsruhe GmbH Der Online-Service ist ein Service der Stadtwerke Karlsruhe GmbH, der es dafür registrierten Kunden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Definitionen 1 EM Exchange Market GmbH ist der Betreiber Webseite www.exchangemarket.ch und des unter dieser Adresse funktionierenden Systems. Exchange Market Die unter

Mehr

AUFTRAG DES EUWAX Gold Inhabers an seine depotführende Bank

AUFTRAG DES EUWAX Gold Inhabers an seine depotführende Bank Seite 1 von 5 Erläuterungen zum Formular: 1 vom EUWAX Gold Inhaber auszufüllen von der Depotbank auszufüllen AUFTRAG DES EUWAX Gold Inhabers an seine depotführende Bank Ausübungsformular (WKN: EWG0LD)

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN ANBIETER DER FOTOGRAFISCHEN DIENSTLEISTUNGEN: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon: NAME DES UNTERNEHMENS: Adresse des Unternehmens:

Mehr

Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort

Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort Der Kunde erklärt, die von der Luzerner Kantonalbank AG (nachstehend "LUKB") im Rahmen des SEPA- Firmenlastschriftverfahrens offerierten Dienstleistungen

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie 1 VORBEMERKUNG Die Generali Online Akademie wird von der Generali Versicherung AG, Adenauerring 7, 81737 München, betrieben

Mehr

BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN

BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG NATÜRLICHE PERSONEN BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN Dokument 1 Dokument 2 Antrag auf Kontoeröffnung Allgemeine Bedingungen + Übersicht über die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der Seite: Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Seite: Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Abschluss eines Vertrages... 3 3. Art und Umfang der Leistungen... 3 3.1 Industrielle

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen)

Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen) - info@skml-ottobrunn.com Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen) zwischen Solarkraftwerke München-Land GmbH Daimlerstr. 15 85521 Ottobrunn nachstehend Darlehensnehmerin genannt und Name. Anschrift

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln fokus verbraucher Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln Jeder kann in die Lage kommen, seine Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können nicht nur altersbedingt, sondern auch aufgrund

Mehr

VERTRAG ZU MIETKAUTION

VERTRAG ZU MIETKAUTION VERTRAG ZU MIETKAUTION Mietkautionskontonummer: (wird von der ABS ausgefüllt) Mieterin/Mieter Telefonnummer: E-Mail: Alte Adresse Neue Adresse gültig ab: Vermieterin/Vermieter PLZ, Wohnort: vertreten durch:

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG 1/ 4

BEITRITTSERKLÄRUNG 1/ 4 1/ 4 Bitte vollständig in Druckschrift ausfüllen. Original bitte einsenden an: Vertriebspartner Persönliche Angaben: Herr Frau Geburtsdatum Familienstand Vorname Geburtsort Name Ggf. Geburtsname Straße/Hausnummer

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Allgemeiner Sport-Club Theresianum Mainz e.v.

Allgemeiner Sport-Club Theresianum Mainz e.v. Mitgliedsantrag - Seite 1 Hiermit beantrage/n ich/wir meinen/unseren Beitritt zum ASC : Nr. Nachname Vorname m/w Geb.-Datum Sportgruppe 1 2 3 4 5 Straße / Hausnummer PLZ / Wohnort Telefon Handy email Eltern

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Bamberg Energie-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Betrag/Währungseinheit

Betrag/Währungseinheit Verpfändung einer Forderung (enge Zweckerklärung) Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen folgenden Sicherungsvertrag: 1 Vereinbarung des Sicherungsumfangs Die Verpfändung dient

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV Bedingungen Multi-System-Portfolio I - IV 1 1 Präambel TS Transaction Services GmbH ( TS ) bzw. die Partner von TS verfügen über software-basierte, geschützte Modelle für den Kassa- bzw. Optionshandel

Mehr

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Bevollmächtigung für sämtliche Konten/Depots unter einer Kundenstammnummer Kontoinhaber Name und Anschrift Ich/Wir

Mehr

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE abgeschlossen zwischen protecta.at Finanz- und Versicherungsservice GmbH 1200 Wien, Hirschvogelgasse 2 (im Folgenden

Mehr

Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements

Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements Dieses Antragsformular muss immer dann vollständig ausgefüllt und an Autodesk geschickt werden, wenn Sie eine Autodesk-Softwarelizenz

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Providerwechsel Service-Auftrag

Providerwechsel Service-Auftrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Bei Fragen können Sie sich gern telefonisch (030-60984658) oder per Mail (service@bergfuerst.com) an uns wenden.

Bei Fragen können Sie sich gern telefonisch (030-60984658) oder per Mail (service@bergfuerst.com) an uns wenden. Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für eine Registrierung/Legitimation bei BERGFÜRST entschieden haben. Im Folgenden finden sie alle nötigen Unterlagen um Ihr Unternehmen erfolgreich

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop 1. Allgemeines a. Es gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für die Geschäftsbeziehung zwischen

Mehr

MIETERSELBSTAUSKUNFT. zum Objekt. Der Mietinteressent / die Mietinteressenten. erteilt / erteilen dem Vermieter

MIETERSELBSTAUSKUNFT. zum Objekt. Der Mietinteressent / die Mietinteressenten. erteilt / erteilen dem Vermieter MIETERSELBSTAUSKUNFT zum Objekt Der / die en erteilt / erteilen dem Vermieter umseitig folgende freiwillige und wahrheitsgemäße Selbstauskunft. Hinweis: Die Angaben dieser Selbstauskunft dienen der Beurteilung

Mehr

Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A.

Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A. Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A. Um das Einlagesicherungssystem in Anspruch zu nehmen, bitte diesen Antrag ausgefüllt, datiert und unterschrieben

Mehr

Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Landsbanki Luxembourg S.A.

Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Landsbanki Luxembourg S.A. Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Landsbanki Luxembourg S.A. Um das Einlagesicherungssystem in Anspruch zu nehmen, bitte diesen Antrag ausgefüllt, datiert und unterschrieben

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

VEREINBARUNG. zwischen

VEREINBARUNG. zwischen VEREINBARUNG zwischen - nachfolgend Kunde genannt und SVG - nachfolgend SVG genannt wegen Aufnahme, Erfassung und Verwaltung von Daten/Terminen und Schulungsnachweisen des Kunden und der von ihm mitgeteilten

Mehr

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen Antrag auf Kindergeld Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie das Kindergeld beantragen als: - Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)) - Selbstständige(r) - Arbeitslose(r) - Invalide

Mehr

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v.

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. DER Fußballverein in Pinneberg-Nord an der Müssenwiete Herrenfußball Jugendfußball Kinderfußball A u f n a h m e a n t r a g Hiermit beantrage ich die Aufnahme in den Verein

Mehr

Sicherstellung zum Mietvertrag

Sicherstellung zum Mietvertrag Name, Vorname und derzeitige Adresse des Kontoinhabers Die Adresse des Mietobjekts entspricht nicht jener des Kautionstellers bzw Kontoinhabers Adresse der Liegenschaft Mietobjekt Vermieter vertreten durch

Mehr

Reglement der Depositenkasse

Reglement der Depositenkasse Reglement der Depositenkasse der Zürcher Bau- und Wohngenossenschaft ZBWG (gegründet 1892) Zürich, 01.01.2016 Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 3 2. BERECHTIGUNG ZUR KONTOERÖFFNUNG... 3 3. EINZAHLUNGEN...

Mehr

PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede

PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede Kundennummer Kundennummer Anrede Titel Vorname und Name, ggf. Geburtsname Steuer-Identifikationsnummer Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon privat Telefon geschäftlich

Mehr

Beteiligungserklärung

Beteiligungserklärung GenoScOLAR eg Manfred Ringer, Vorstand Hölderlinstraße 3 36199 Rotenburg a.d. Fulda Tel.: 06623-6612 Mail: genoscolar@ish.de Beteiligungserklärung Ich möchte der Genossenschaft beitreten und beantrage

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen Vertrag über die Registrierung von Domainnamen zwischen Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 10 44787 Bochum - nachfolgend Provider genannt - und (Firmen-) Name: Ansprechpartner: Strasse:

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg VDEW-Nr.: 9900964000008 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Die bestehende Standard Life-Versicherung Nr. soll mit allen Rechten und Pflichten von dem bisherigen Versicherungsnehmer Name, Vorname, Firmenname

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Vertrag zur Bestellung eines Jugendschutzbeauftragten im Internet nach 7 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

Vertrag zur Bestellung eines Jugendschutzbeauftragten im Internet nach 7 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag Vertrag zur Bestellung eines Jugendschutzbeauftragten im Internet nach 7 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag Zwischen JugendSchutzBeauftragte.net vertreten durch FIETZ.MEDIEN GmbH, Herrn Dipl.-Wirtschaftsjurist

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg DVGW-Nr.: 9870079700001 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) zwischen und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1von6 1 Zielsetzung und Geltungsbereich 1.1 Die"EDI-Vereinbarung", nachfolgend"die

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Sponsoringvertrag zwischen

Sponsoringvertrag zwischen Sponsoringvertrag zwischen Goethe Universität Frankfurt vertreten durch die Präsidentin, Theodor W. Adorno Platz 1, 60323 Frankfurt Verantwortlicher Einrichtungsleiter Professor Dr. nachfolgend Universität

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

Rückerstattung der serbischen Mehrwertsteuer

Rückerstattung der serbischen Mehrwertsteuer Rückerstattung der serbischen Mehrwertsteuer Inhalt: AUFTRAGSERTEILUNG AN DE INTERNATIONAL D.O.O. ALS SERVICEMARKE VON AHK SERBIEN NOTARIELL BEGLAUBIGTE ZWEISPRACHIGE VOLLMACHT ZUR ABWICKLUNG DES VERFAHRENS

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr