Storchen-Post. Liebe Leserinnen und Leser! AG Schülerzeitung//GS am Storchennest

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Storchen-Post. Liebe Leserinnen und Leser! AG Schülerzeitung//GS am Storchennest"

Transkript

1 AUSGABE 1 APRIL 2016 Storchen-Post AG Schülerzeitung//GS am Storchennest Liebe Leserinnen und Leser! Es ist soweit: Die Redaktion der Storchen-Post hat ihre Arbeit (wieder) aufgenommen! 12 Redakteurinnen und 1 Radakteur aus den vierten Klassen erarbeiten gemeinsam in der AG Schülerzeitung die neuen Ausgaben der Storchen-Post. Seit gespannt auf neue Beiträge zu aktuellen Themen und Veranstaltungen rund um die Grundschule am Storchennest. In der ersten Ausgabe möchte sich die Radaktion vorstellen und euch über die Inhalte der nächsten Storchen-Post-Ausgabe(n) informieren. Musikalische Grundschule Freut euch wieder auf unser neues Storchensingen BüchereiLESENEST In unserer neuen Bücherei könnt ihr über 1000 Bücher leihen THEMEN * Unsere erste Redaktionskonferenz, S. 1 * Deckel sammeln für den guten Zweck, S. 2 * Die Redaktion stellt sich vor, S. 3 * Interview in der Schulbücherei, S. 5 * Neuigkeiten aus dem Freibad, S. 5 1 Freibad Hänigsen Bitte vormerken!!! Am 1. Mai beginnt die neue FreibadSaison

2 STORCHEN-POST APRIL 2016 Unsere erste Redaktionskonferenz Zuerst haben wir uns gegenseitig mit der Frage Wieso hast du die AG Schülerzeitung gewählt? vorgestellt. Anschließend haben wir überlegt, was zu den Aufgaben einer Redaktion gehört. Dazu haben wir interessante Themen in sogenannte Rubriken geordnet. LEHRERZIMMER // UNSERE KLASSEN // WITZE & COMICS Bei den kommenden Treffen wollen wir uns um die Inhalte kümmern Dabei sind wir auf die folgenden Rubriken gekommen: AKTUELLES AUS DEM ORT // VERANSTALTUNG & SCHULLEBEN // MUSIKALISCHE GRUNDSCHULE // AUS DEM Malena, Angelina DECKEL SAMMELN FÜR DEN GUTEN ZWECK Die Getränkeverschlüsse aus Kunststoff landen normalerweise im Müll. Nicht aber bei den SchülerInnen der Grundschule am Storchennest. Seit Mitte Februar werden sie auf Initiative von Frau Recker fleißig gesammelt. Und das alles für einen guten Zweck: Mit der Idee unterstützen die Kinder eine Sammelaktion des Rotary Clubs Deutschland. Der finanziert Polio-Impfungen durch den Verkauf der Deckel an Recyclingunternehmen. 500 Verschlüsse aus dem hochwertigen recyclingfähigen Polyethylen wiegen 1 Kilo. Das entspricht dem Gegenwert einer lebenswichtigen Impfung. Ihr habt schon über 2000 Deckel gesammelt!!! Super (Auf dem Foto seht ihr Henrike und Emma, die eine ganze Tüte voll gesammelt haben.) 2

3 STORCHEN-POST APRIL 2016 DIE REDAKTION STELLT SICH VOR... 1 ZUR PERSON Wer bin ich? 2 ZUR SCHULE Was mag ich an unserer Schule besonders? 3 ZUR AG Warum habe ich mich für die AG Schülerzeitung entschieden? Mein Name ist Amy und gehe in die Klasse 4A mit 17 anderen Schülern. Meine Klassen- Lehrerin heißt Frau Loeck. An der GS am Storchennest gefällt mir, dass es so viele nette Lehrerinnen und Lehrer gibt. In der Schülerzeitung arbeite ich mit, weil ich etwas neues ausprobieren wollte. Mein Name ist Angelina. Ich gehe in die Klasse 4D. Meine Klassenlehrerin ist Frau Pilarski. Ich finde es an der Grundschule am Storchennest toll, weil es so viele nette Lehrer und Lehrerinnen gibt. Und das es so tolle AG- Angebote gibt. In der AG Schülerzeitung bin ich, weil es sich die Aufgaben toll angehört haben und, weil ich schreiben mag. Ich sitze in der Redaktion Veranstaltungen und Schulleben und freue mich euch darüber berichten zu können. Mein Name ist David. Ich gehe in die Klasse 4B. In der Grundschule am Storchennest sind alle Lehrer und Lehrerinnen nett. Mein Name ist Elsabe und ich gehe in die Klasse 4D mit 21 anderen Schülern. Meine Klassenlehrerin ist Frau Pilarski. An der GS am Storchennest gefällt mir, dass es so viele nette Lehrer(innen) gibt. Außerdem gefällt mir, dass es so viele AG-Angebote gibt. In der Schülerzeitung bin ich, weil ich etwas neues ausprobieren möchte. Ich heiße: Greta-Marlene. Ich bin mit 21 anderen Kindern in der 4d und meine Lehrerin ist Frau Pilarski. Die Schule gefällt mir, weil es nur nette Lehrerinnen und Lehrer gibt. Diese AG habe ich gewählt, weil ich gerne lese, schreibe und einfach mal etwas Neues ausprobieren wollte. Ich sitze in der Redaktion Veranstaltungen und Schulleben und berichte euch in einer nächsten Ausgabe über die Bücherei. Ich bin in der AG Schülerzeitung, weil ich neugierig bin. 3

4 STORCHEN-POST APRIL 2016 Ich heiße: Hannah Emilia. Ich gehe in die Klasse 4D und wir sind dort 22 Kinder. Mir gefällt an der Grundschule am Storchennest, dass es so viele nette Lehrer und Lehrerinnen gibt. Außerdem ist der Schulhof sehr Cool. Ich bin zur AG Schülerzeitung gegangen, weil Ich gerne schreibe und einfach ein bisschen neugierig bin. Mein Name ist Gina und ich gehe in die Klasse 4a. Meine Lehrerin heißt Frau Loeck. Ich bin in der Schülerzeitung, weil ich was Neues ausprobieren wollte. Ich heiße Emily und ich gehe in die Klasse 4d von Frau Pilarski. Mir gefällt an der Schule: Das es so nette Lehrer und Lehrerinnen und so super Klassen gibt. Ich bin in der AG, weil ich gerne schreibe und es Spaß macht. Ich bin Inken. Ich gehe in die Klasse 4b mit 17 anderen Schülern und Schülerinnen, mein Lehrer heißt Herr Brünger. Die AG Schülerzeitung ist toll. Ihr werdet es ja sehen... Die Grundschule am Storchennest ist sehr musikalisch. Ich liebe Musik. Aber: man kann auch viele andere schöne Dinge hier erleben und machen. Mein Name ist Malena. Ich gehe in die Klasse 4D und meine Lehrerin heißt Frau Pilarski. Mir gefällt an der Grundschule am Storchennest, dass es so tolle AGs wie zum Beispiel die Schülerzeitung gibt. Ich bin Merle. Meine Klasse ist die 4c. Ich mag die Grundschule am Storchennest, weil es eine freudige, lustige und schöne Schule ist. Ich bin der AG Schülerzeitung, weil: Ich Lust hatte etwas Neues auszuprobieren, gerne über etwas berichte, interviewe, gerne schreibe, spannende Sachen erlebe und alles andere was eine Schülerzeitung so ausmacht. Ich bin Redaktionsmitglied im Bereich Unsere Klassen. Ich heiß Nina. Ich gehe auf die Grundschule am Storchennest, weil die Lehrer alle nett sind und die Schüler auch. Wir sind in der Klasse 4c und sind 20 Kinder, unser Klassenlehrer heißt Herr Wiedel. In der AG- Schülerzeitung bin ich, weil ich gerne schreibe. Ich heiße Wencke. Ich gehe in die Klasse von Herrn Brünger und zwar in die Klasse 4b. Die AG Schülerzeitung ist etwas Neues und ich war etwas neugierig. Es gefällt mir sehr, dass es an der GS viele mögliche Wege gibt, Spaß zu haben. Meine Redaktion kümmert sich um Witze, Comics und Co. Ich heiße Leni, bin jetzt 10 Jahre alt und gehe in die Klasse 4a der Grundschule am Storchennest, in der ich auch Klassensprecherin bin. Meine Lehrerin heißt Frau Loeck und ich gehe mit 17 anderen Schülern in eine Klasse. Ich bin in diese AG gekommen, weil es sich so spannend und aufregend angehört hat. Meine Redaktion kümmert sich um den Bereich Neues aus den Klassen. 4

5 Interview in der Schulbücherei mit Frau Rossmann Wie kommen Sie auf die Idee einen Fotowettbewerb zu veranstalten? Ich habe im Park eine alte Frau auf der Bank beim Lesen beobachtet und dabei gefragt, wie die Kinder wohl lesen. Halten sich die Schüler an die Regeln in der Bücherei? Meistens ja. Welche Bücher mögen die Kinder am meisten? Ostwind, Star Wars,???-Kids Wie viele Bücher gibt es derzeit in der Bücherei? 1469 Stück Welche Kinder leihen am meisten aus? Neuigkeiten aus dem Freibadd Die Saisoneröffnung steigt in 46 Tagen, 20 Stunden und 30 Sekunden (Stand ). Das "Kleine Becken" wird zur Zeit renoviert: Im Grunde wird dabei alles neu gemacht, so dass die Kleinsten einen tollen Ort zum Planschen haben werden. Ich freue mich schon auf die Tage, an denen die Rutsche am 5er aufgebaut ist. Also: Holt eure Badesachen aus dem Schrank und hüpft ins Babybecken, hihihihi! von: David Eigentlich halb und halb, 50% Mädchen und 50% Jungen. Wie viele Bücher möchten Sie noch dazukaufen? Ca Wie viele Kinder hatten die Idee die Bücherei "Lesenest" zu nennen? 22 Kinder von: Angelina, Malena, Greta 5

Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später. vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu!

Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später. vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu! Hallo liebe Klasse! Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu! Auftrag Nr. 1: Sammelt die Gegenstände, die das Fragezeichen

Mehr

Die Rafaelschule feiert ihren 60. Geburtstag!

Die Rafaelschule feiert ihren 60. Geburtstag! Die faelschule feiert ihren 60. Geburtstag! Nr. 2 April 2011 Inhalt: Exklusiv: Interviews zum 60. Geburtstag Seite 3-5 Autos: Ford RS! Seite 6 Schulleben: Der Projektnachmittag Seite 8 Rätsel: Knobelspass

Mehr

Kinder der Schülerzeitung

Kinder der Schülerzeitung Kinder der Schülerzeitung Ich heiße Aatharsha. Ich bin in der 3. Klasse. Die Schule macht mir Spaß. Ich mag die Schülerzeitung. Schülerzeitung macht Spaß. Bei der Schülerzeitung schreiben wir viele verschiedene

Mehr

Einstiegsseite. Sieh dir das Foto an und beantworte die Fragen:

Einstiegsseite. Sieh dir das Foto an und beantworte die Fragen: Einstiegsseite 1. Der Begriff Glück. In der deutschen Sprache unterscheiden wir zwei Arten von Glück. Man kann Glück haben, wenn man zum Beispiel im Lotto gewinnt. Oder man fühlt Glück, wenn man z.b. ein

Mehr

In unserer Schule habe ich genug Platz zum Spielen

In unserer Schule habe ich genug Platz zum Spielen 1. Wie gefallen dir die folgenden Bereiche der Wilbergschule? So finde ich unser Schulgebäude 116 53 7 3 So finde ich unseren Schulhof 122 18 3 In unserer Schule habe ich genug Platz zum Spielen. 109 40

Mehr

Durcheinander. Fröhliche Weihnachten und schöne Ferien wünscht Euch allen das WAS?! Team!

Durcheinander. Fröhliche Weihnachten und schöne Ferien wünscht Euch allen das WAS?! Team! Durcheinander An alle Leserinnen und Leser, falls Ihr in den Weihnachtsferien ein Buch lest oder ins Kino geht und uns dann schreibt, welches Buch oder welcher Film das war, wie die wichtigsten Figuren

Mehr

1. Wen oder was kann man alles lieben? Sammelt in dem Schaubild, was oder wen man lieben kann?

1. Wen oder was kann man alles lieben? Sammelt in dem Schaubild, was oder wen man lieben kann? Einstiegsseiten 1. Wen oder was kann man alles lieben? Sammelt in dem Schaubild, was oder wen man lieben kann? Man kann Freiheit lieben. Man kann sein Handy nicht lieben. 2. Was ist Liebe? Lies die Aussagen.

Mehr

Das aktuelle Interview

Das aktuelle Interview Das aktuelle Interview Rudi Rastlos: Hallo Frau Heinze, schön das ich Sie treffe, da möchte ich Ihnen und der Redaktion des Windmühlchen gleich zum 10 jährigen Bestehen gratulieren. Das ist ja ein sehr

Mehr

Das Magazin. Liebe Leserinnen und Leser unserer Schülerzeitung!

Das Magazin. Liebe Leserinnen und Leser unserer Schülerzeitung! Das Magazin Nr. 30 Dezember 2016 Liebe Leserinnen und Leser unserer Schülerzeitung! Diese Ausgabe könnte man das Magazin der Interviews nennen. Tatsächlich wurden fünf Personen unseres Schullebens diesmal

Mehr

Ausgabe 1 / November 2009 Peter-Frankenfeld-Schule

Ausgabe 1 / November 2009 Peter-Frankenfeld-Schule Ausgabe 1 / November 2009 Peter-Frankenfeld-Schule Liebe Leser, wir haben eine Schülerzeitung gemacht. Ihr könnt die Zeitung lesen und ihr könnt euch noch Bilder angucken. Sagen Sie uns einfach, wenn was

Mehr

AG-Angebot Gesamtschule Kempen JG 7 und 8. Es ist das gleiche wie Spinning oder Radfahren drinnen.

AG-Angebot Gesamtschule Kempen JG 7 und 8. Es ist das gleiche wie Spinning oder Radfahren drinnen. AG-Angebot Gesamtschule Kempen JG 7 und 8 01 Herr Beckers AG Cycling WAS PASSIERT IN DER CYCLING-AG? Cycling ist Auspowern pur. Es ist das gleiche wie Spinning oder Radfahren drinnen. Trainiert wird unter

Mehr

Diese Zusammenfassung basiert auf Auszügen der Gespräche mit 56 Schülerinnen und

Diese Zusammenfassung basiert auf Auszügen der Gespräche mit 56 Schülerinnen und Schülerinterviews an der Grundschule am Moor Diese Zusammenfassung basiert auf Auszügen der Gespräche mit 56 Schülerinnen und Schülern. Jeweils zwei Mädchen sowie zwei Jungen pro Klasse wurden per Zufall

Mehr

kidspost kidspost Nr.8 Juli Cent gesponsert von Auflage: 100 Exemplare

kidspost kidspost Nr.8 Juli Cent gesponsert von Auflage: 100 Exemplare Nr.8 Juli 2014 50 Cent Auflage: 100 Exemplare gesponsert von 24 2 23 `Auf der Brücke Inhalt Sudoku / Jens-Nydahl-Parlament Seite 4 5 Admiralbrücke und in der Heilig-Kreuz-Kirche haben Klassen aus unserer

Mehr

MOTIVE A1 Einstufungstest. Teil 1. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A1 Einstufungstest

MOTIVE A1 Einstufungstest. Teil 1. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A1 Einstufungstest MOTIVE A1 Einstufungstest Teil 1 Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. Beispiel: 0 _c_ heißen Sie? Ich Otto Müller. a Was / heiße b Wie / heißen c Wie

Mehr

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling Inhalt Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! 1.

Mehr

Thema 4 Die Schule. 4.1 Ich besuche. Zweiter Teil. Transcripts. References. Thema. Student Book, page 35, exercise 3 Audio-CD 1, track 19

Thema 4 Die Schule. 4.1 Ich besuche. Zweiter Teil. Transcripts. References. Thema. Student Book, page 35, exercise 3 Audio-CD 1, track 19 Die Schule.1 Ich besuche Student Book, page 35, exercise 3 Audio-CD 1, track 19 Christoph Lara Lukas Ich besuche eine Hauptschule für Jungen. Die Schule ist eigentlich ganz alt und klein, es gibt nur 300

Mehr

Nein, es ist ganz anders, DU siehst ja aus wie ICH! Aber warum guckst du so unglücklich?

Nein, es ist ganz anders, DU siehst ja aus wie ICH! Aber warum guckst du so unglücklich? Der Prinz, der Bettelknabe und der Tiger Guten Abend, verehrte Zuschauer, liebe Kinder, die GEOlino-Redaktion präsentiert das Schattentheaterstück Der Prinz, der Bettelknabe und der Tiger Viel Spaß und

Mehr

Städtische Gesamtschule Hamminkeln. Arbeitsgemeinschaften Schuljahr 2017/ Halbjahr Klasse 7 und 8

Städtische Gesamtschule Hamminkeln. Arbeitsgemeinschaften Schuljahr 2017/ Halbjahr Klasse 7 und 8 Städtische Gesamtschule Hamminkeln Arbeitsgemeinschaften Schuljahr 2017/2018 1. Halbjahr Klasse 7 und 8 Wahlen zum ersten Schulhalbjahr 2017/2018 an der Städtischen Gesamtschule Hamminkeln AG - was ist

Mehr

AG-Verzeichnis. für die Schülerinnen und Schüler. der. Abteilung I. der. Gesamtschule Saarn

AG-Verzeichnis. für die Schülerinnen und Schüler. der. Abteilung I. der. Gesamtschule Saarn - AG-Verzeichnis für die Schülerinnen und Schüler der Abteilung I der Gesamtschule Saarn Schuljahr 2017/18 / 1. Halbjahr Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, wir freuen uns Ihnen für das neue

Mehr

Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen

Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen Ein Ratgeber für Kinder an Hamburger Grundschulen Impressum Herausgeber Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße 31 22083 Hamburg Unter Mitwirkung von: Ingrid Bauerkämpfer, Barbara Beutner,

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zur Sendung Deutsche Hits aus Stockholm. Mit mir im Studio drin sind meine Freunde:

Hallo und herzlich willkommen zur Sendung Deutsche Hits aus Stockholm. Mit mir im Studio drin sind meine Freunde: SÄNDNINGSDATUM: 2007-12-18 PRODUCENT: ANGELICA ISRAELSSON PROGRAMNR 100579/ra1 Musik & Co. Programmanus Hallo und herzlich willkommen zur Sendung aus Stockholm. Mit mir im Studio drin sind meine Freunde:

Mehr

Der Büchereiausflug. Es war da toll. Man durfte Bücher lesen. Man darf da Bücher ausleihen. David

Der Büchereiausflug. Es war da toll. Man durfte Bücher lesen. Man darf da Bücher ausleihen. David Es war da toll. Man durfte Bücher lesen. Man darf da Bücher ausleihen. David Am Freitag haben wir Bücher geguckt und ich habe Konsolenspiele geguckt. Ich wollte ein Konsolenspiel Betmen Akyum masilium

Mehr

Im Gespräch. Unauthenticated Download Date 11/9/17 11:50 PM. Präsentation, Abstimmung und Interviews auf der Kinderwerkschau

Im Gespräch. Unauthenticated Download Date 11/9/17 11:50 PM. Präsentation, Abstimmung und Interviews auf der Kinderwerkschau Cornelia León-Villagrá (Co), zum Zeitpunkt von Schnittstelle Kunst Vermittlung Leiterin der Kunst- und Kreativschule in Springe, und Felix Thalheim (Fe), Teilnehmer in allen Phasen des Projektes Co: Was

Mehr

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen.

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen. Frage 31 Antwort 31 Schule früher Schule heute: Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit? Sehen Sie Unterschiede zwischen der Schule, die Sie besucht haben und der Schule, die Ihre Kinder heute besuchen? Bitte

Mehr

Wir haben unsere Kinder der Klasse 3 / 4 / 5 interviewt: - Was magst du an deiner Schule am meisten?

Wir haben unsere Kinder der Klasse 3 / 4 / 5 interviewt: - Was magst du an deiner Schule am meisten? Wir haben unsere Kinder der Klasse 3 / 4 / 5 interviewt: - Besuchst du gerne diese Schule? - Was magst du an deiner Schule am meisten? - Wie findest du die gemeinsamen Unterrichtsstunden mit deiner Partnerklasse?

Mehr

2.5 Frau Sommer erklärt das Gehirn

2.5 Frau Sommer erklärt das Gehirn Heute wollen wir, wie Frau Sommer und ihre Klasse auch, dieses Gehirn mal ein bisschen genauer betrachten. Hat jemand von euch schon einmal ein Gehirn von innen gesehen? Kennt ihr Teile davon? (Die Erzählerin

Mehr

Přepisy poslechových nahrávek v PS

Přepisy poslechových nahrávek v PS 2 Lekce, 4 Lampe, Fahrrad, Gitarre, bald, da oder, kommen, Foto, toll, Monopoly und, du, Fußball, Rucksack, Junge 3 Lekce, 5 Wie heißt du? Ich bin Laura. Und wer bist du? Ich heiße Nico. Woher kommst du?

Mehr

AGs der Gertrudisschule im Schuljahr 2015/16

AGs der Gertrudisschule im Schuljahr 2015/16 AGs der Gertrudisschule im Schuljahr 2015/16 Tag Zeit AG Ort Lehrer / Lehrerin / Trainer Für Klasse Montag 13:40-14:25 14:25-15:10 Tanzen I Tanzen II Frau Chahrour Frau Chahrour 15:15-16:45 Fußball für

Mehr

Veranstaltung, die zum Girls Day 2016 bei belladonna am organisiert wurde.

Veranstaltung, die zum Girls Day 2016 bei belladonna am organisiert wurde. Ansprechpartnerin Maren Bock Projektmitarbeiterinnen Abschlussbericht Brigitte Boomgaarden Rebecca Gefken Projekt Grrrls! Let s make a zine! Veranstaltung, die zum Girls Day 2016 bei belladonna am 28.05.2016

Mehr

Lesespiel Komplimente

Lesespiel Komplimente Anleitung: Lesespiel Komplimente "Nett sein tut gar nicht weh!" Jeder Teilnehmer erhält eine Karte. Alle Mitspieler stellen sich hin. Die Karten, die übrig bleiben, werden zur Seite gelegt. Es müssen die

Mehr

Hallo! Wir sind die Klasse 3a, aber wenn du das liest, schon die 4a!

Hallo! Wir sind die Klasse 3a, aber wenn du das liest, schon die 4a! Hallo! Wir sind die Klasse 3a, aber wenn du das liest, schon die 4a! Du kannst dich vielleicht an unsere Buchausstellung erinnern, die wir vor den Sommerferien in der Aula eröffnet haben. Viele von euch

Mehr

Ton der Freiheit. Heimat. Kobani. Wie denken junge Menschen über das Thema Heimat? Ein Gedicht von Silva. Impressum

Ton der Freiheit. Heimat. Kobani. Wie denken junge Menschen über das Thema Heimat? Ein Gedicht von Silva. Impressum Ton der Freiheit WILLY-BRANDT-SCHULE Sonderausgabe II: HEIMAT 04. Juli 2017 Heimat Wie denken junge Menschen über das Thema Heimat? Gylchin, Melat, Mehmet, Muhammed, Ali Hassan, Nizar, Kapoor, Ali, Songyong,

Mehr

WER NICHT PARTIZIPIERT, VERLIERT!

WER NICHT PARTIZIPIERT, VERLIERT! Nr. 1023 Mittwoch, 24. September 2014 WER NICHT PARTIZIPIERT, VERLIERT! Wir sagen unsere Meinung! Liebe Leser und LeserInnen! Paulina (10) und Maxi (10) Wir sind Kinder der 1B der Neulandschule. Wir beschäftigen

Mehr

ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können.

ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können. Nr. 596 Mittwoch, 23.November 2011 DIE ERDE IST EINE SCHEIBE ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können. Hallo! Wir sind die Schüler und Schülerinnen der Klasse

Mehr

Der Neue, die Neue, das Neue. Schülerinnen treten einzeln auf und sagen ihren Satz zum Pubblikum.

Der Neue, die Neue, das Neue. Schülerinnen treten einzeln auf und sagen ihren Satz zum Pubblikum. Der Neue, die Neue, das Neue Schülerinnen treten einzeln auf und sagen ihren Satz zum Pubblikum. Lisa: Heute ist der erste Schultag. Ich hoffe, dass die Professorin nett ist. Lilly: Heute ist der erste

Mehr

AUSTRIA S NEXT ALABA SO TRAINIERST DU WIE EIN STAR! Die Fußball-Fibel für junge Talente

AUSTRIA S NEXT ALABA SO TRAINIERST DU WIE EIN STAR! Die Fußball-Fibel für junge Talente www.oefb.at AUSTRIA S NEXT ALABA SO TRAINIERST DU WIE EIN STAR! Die Fußball-Fibel für junge Talente www.oefb.at AUSTRIA S NEXT ALABA SO TRAINIERST DU WIE EIN STAR! Die Fußball-Fibel für junge Talente

Mehr

Fragen an unseren Bürgermeister Dr. Gero Karthaus Von Leandro und Simon

Fragen an unseren Bürgermeister Dr. Gero Karthaus Von Leandro und Simon Fragen an unseren Bürgermeister Dr. Gero Karthaus Von Leandro und Simon Freitag, den 13. Juni 2014, 9 Uhr im Rathaus Engelskirchen: Hallo, Herr Bürgermeister! Vielen Dank für den Termin. Ich bin Leandro

Mehr

Redaktion: Das Dokumentationsteam (Ida, Christin, Jana, Lea, Laura, Saskia) Projektwoche der Realschule Neuenhaus

Redaktion: Das Dokumentationsteam (Ida, Christin, Jana, Lea, Laura, Saskia) Projektwoche der Realschule Neuenhaus Redaktion: Das Dokumentationsteam (Ida, Christin, Jana, Lea, Laura, Saskia) Projektwoche der Realschule Neuenhaus 08.03.-12.03.2010 Die Schüler haben das Projekt gewählt, weil sie mehr über die Menschen

Mehr

A : Vorstellung der Personen /der Idee

A : Vorstellung der Personen /der Idee Drehbuch: Video Kartenfeedback mit Anti-Mobbing- Coachen der Lessing-Realschule Freiburg A : Vorstellung der Personen /der Idee Wir sind Schüler in einer 9. Klasse der Lessing- Realschule und tätig als

Mehr

Fragebogen an Schüler/innen von 3. und 4. Klassen ??? Lieber Schüler, liebe Schülerin!

Fragebogen an Schüler/innen von 3. und 4. Klassen ??? Lieber Schüler, liebe Schülerin! Fragebogen an Schüler/innen von 3. und 4. Klassen??? Lieber Schüler, liebe Schülerin! Mein Name ist... Als Studentin schreibe ich gerade meine Abschlussarbeit und interessiere ich mich dafür, wie es dir

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

1 Verben-Profax *19* Verb kein Verb

1 Verben-Profax *19* Verb kein Verb 1 Verben-Profax *19* [1] Schüler: [2] Wir [3] haben jetzt einen Dackel zu Hause. Der [4] will [5] einfach nicht [6] fressen. [7] Was [8] sollen wir jetzt [9] tun? Lehrer: Das [10] Problem [11] kenne [12]

Mehr

Lebe deinen Traum. Ausgabe I. Pelikan Unterrichtsmaterial. Für den Sachunterricht Klasse 3 / 4. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Arbeit

Lebe deinen Traum. Ausgabe I. Pelikan Unterrichtsmaterial. Für den Sachunterricht Klasse 3 / 4. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Arbeit lik an.com /kids Lebe deinen Traum Pelikan Unterrichtsmaterial für Schülerinnen und Schüler.pe w ww Für den Sachunterricht Klasse 3 / 4 Ausgabe I Zeitreise Mensch: Jäger und Sammler Jungsteinzeit Meine

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. hrgangsstufe www.projekt-steg.de Liebe Schülerin, lieber Schüler, mit dem folgenden Fragebogen wollen wir herausfinden, wie es dir und anderen Schülerinnen

Mehr

Jonas Kötz. Paul und Lilly

Jonas Kötz. Paul und Lilly Jonas Kötz Paul und Lilly Dies ist mein Buch: Paul und Lilly Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Das ist meine allerliebste Katze Lilly und der daneben bin ich. Ich heiße Paul.

Mehr

Zukunftstag in der Spielgruppe Hoppsassa in Hasle

Zukunftstag in der Spielgruppe Hoppsassa in Hasle Zukunftstag in der Spielgruppe Hoppsassa in Hasle Wie gewohnt wurde ich am Donnerstagmorgen um 7:00Uhr von meinem Wecker geweckt. Müde rieb ich mir die Augen und machte mich bereit. Gestärkten vom feinen

Mehr

Landsberger Online. zum Schnupperunterricht 2010

Landsberger Online. zum Schnupperunterricht 2010 1. Ausgabe November 2010 Landsberger Online zum Schnupperunterricht 2010 Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen! Wir Gymnasiasten heißen euch recht herzlich bei uns willkommen. Ihr alle

Mehr

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Preis: Wir sind die Reporter unserer Schülerzeitung Schlaue Füchse und stellen uns vor: Tim freut sich darauf, für andere Kinder eine Zeitung zu machen.. Ferris möchte seine

Mehr

Regenbogen. Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau

Regenbogen. Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau Regenbogen zeitung Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau Nr. 1/04-2016 Mittwoch, den 27.04.2016 Inhalt: Seite Interview mit Annett 2 Interview mit Kathleen 3 Schneeleoparden 4 Dinosaurier

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Christine Schmidt. a) ist b) sein c) heiße

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Nr Das Magazin für (Pflege)kinder

Nr Das Magazin für (Pflege)kinder Nr. 1 2009 Das Magazin für (Pflege)kinder Hallo Kinder, ich möchte mich euch gerne vorstellen: Ich bin Lilien, und ich werde euch durch euer erstes Magazin führen. Ihr werdet sehen, dass wir eine Menge

Mehr

Guter Gott, du hast uns gern.

Guter Gott, du hast uns gern. Schulanfangsgottesdienst für Erstklässler zum Gebetbüchlein: Guter Gott, du hast uns gern. 1. Begrüßung 2. Lied (Melodie zu Ein Männlein steht im Walde) Wir gehen jetzt zur Schule, wir sind jetzt nicht

Mehr

Herzenverkauf am Bahnhof

Herzenverkauf am Bahnhof Herzenverkauf am Bahnhof Gino und ich gingen am 9. November 2011 am Bahnhof Herzen verkaufen. Die meisten Leute wollten ein Herz kaufen, manche haben uns aber nur Geld gegeben. Am Hauptbahnhof Winterthur

Mehr

Deutsch III Summer Review Frau Versage. 1. Verbinde die Sätze jeweils mit den Konjunktionen und Subjunktionen weil, denn, da (9 Punkte):

Deutsch III Summer Review Frau Versage. 1. Verbinde die Sätze jeweils mit den Konjunktionen und Subjunktionen weil, denn, da (9 Punkte): 1. Verbinde die Sätze jeweils mit den Konjunktionen und Subjunktionen weil, denn, da (9 Punkte): a) Ich koche heute. Meine Freundin kommt zu Besuch. 1. 2. 3. b) Martin fährt zum Arzt. Er hat eine Erkältung.

Mehr

16 Mentalität. Mentalität. Typisch deutsch?

16 Mentalität. Mentalität. Typisch deutsch? 1 Mentalität Nina und David möchten etwas über die Mentalität der Deutschen erfahren. Sieh dir das Video an. Was passiert in welcher Reihenfolge? Ordner die Zahlen 1 bis 4 zu. a) Typisch deutsche Schilder

Mehr

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer! Die folgenden Aufgaben sollen einerseits dazu anregen, den aktuellen Sprachführer des Goethe-Instituts Brüssel kennen zu lernen sowie anderseits als Übung für einen sicheren Umgang mit ihm dienen. Wir

Mehr

In dieser Ausgabe. findet ihr. ätsel. Rätsel. Umfrage Frau Stark im Interview Rätselspaß Die Trommel-AG. Viel Spaß beim Lesen!

In dieser Ausgabe. findet ihr. ätsel. Rätsel. Umfrage Frau Stark im Interview Rätselspaß Die Trommel-AG. Viel Spaß beim Lesen! Erich Kästner Schule Krefeld www.eks www.eks-krefeld.de Dezember 2015 Ausgabe 1 / 15 Schülerinnen und Schüler 50 Cent Erwachsene 1 In dieser Ausgabe So liebe Leute, hier ist also findet ihr unsere erste

Mehr

Projekttage der Mittelstufe

Projekttage der Mittelstufe Rüeggisingen Projekttage Montag, 3. Juli 2017 Projekttage der Mittelstufe Während vier Wochen entwickeln und verwirklichen die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe jeweils am Montagmorgen spannende

Mehr

Projektwoche Bild- und Wortfabrik November 2011

Projektwoche Bild- und Wortfabrik November 2011 Schon lange haben wir uns auf die Projektwoche zum Thema Bild- und Wortfabrik gefreut, und konnten den 7. November kaum erwarten. Endlich war der Montag da. Wir trafen uns auf dem Sportplatz und tanzten

Mehr

AG-Angebot Gesamtschule Kempen JG 7

AG-Angebot Gesamtschule Kempen JG 7 1 Herr Beckers AG-Angebot Gesamtschule Kempen JG 7 WAS PASSIERT IN DER CYCLING-AG? Cycling ist Auspowern pur. Es ist das gleiche wie Spinning oder Radfahren drinnen. Trainiert wird unter Anleitung eines

Mehr

Der Schlaufuchs kommt in die Schule

Der Schlaufuchs kommt in die Schule Der Schlaufuchs kommt in die Schule Diese Buch gehört: Kennst du schon den Schlaufuchs? Er ist ein kleines, cleveres Kerlchen mit zwei spitzen Ohren und einem buschigen Schwänzchen. Sein Fell glänzt orange

Mehr

Grundschule Schönningstedt t

Grundschule Schönningstedt t Grundschule Schönningstedt t OGS Kursprogramm Schuljahr 2014/15 1. Halbjahr Liebe Kinder,liebe Eltern auf den nächsten Seiten stellen wir Ihnen und euch das Kursprogramm unser erstes Halbjahr als offene

Mehr

II. Prüfungsteil Hörverstehen

II. Prüfungsteil Hörverstehen Hörverstehen: Der Besuch aus Berlin (Transkript) Fabian: Endlich Pause! Marie, nachher haben wir gleich Musik, oder? Marie: Ja, genau. Fabian, du hast noch gar nichts von Athen erzählt! Und ich bin doch

Mehr

Willkommen, sagt das kleine Schulgespenst

Willkommen, sagt das kleine Schulgespenst 166 Willkommen, sagt das kleine Schulgespenst Maria Staufer 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Das kleine Schulgespenst ist sehr traurig. Es hat

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Schwemmbacher. Deine Schülerzeitung der Schwemmbacher Grundschule. 30 Cent. 3.Ausgabe. Schuljahr 2013-14

Schwemmbacher. Deine Schülerzeitung der Schwemmbacher Grundschule. 30 Cent. 3.Ausgabe. Schuljahr 2013-14 Schwemmbacher 3.Ausgabe Schuljahr 2013-14 Deine Schülerzeitung der Schwemmbacher Grundschule 30 Cent Inhaltsverzeichnis Seite Deckblatt 1 Inhaltsverzeichnis und Impressum 2 Känguru- Wettbewerb 3 Interview

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 88-1 vom 25. August 2009 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel beim Besuch der Auszubildenden der Deutsche Bahn AG im ICE-Werk Berlin-Rummelsburg am 25. August 2009:

Mehr

Windelhelden. auf dem Spielplatz. Liebe Eltern, liebe Vorleser,

Windelhelden. auf dem Spielplatz. Liebe Eltern, liebe Vorleser, Windelhelden auf dem Spielplatz Liebe Eltern, liebe Vorleser, als Aktionsbotschafterin der Initiative von Pampers für UNICEF 1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis* freue ich mich, dass Sie uns im Kampf

Mehr

Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker!

Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker! HERBSTFERIEN 2015 HERBSTFERIEN 2015 bei uns in Vorwerk 19. bis 31. Oktober Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker! Hier ist unser Ferienprogramm

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

LESEN - NACHDENKEN - HANDELN

LESEN - NACHDENKEN - HANDELN Nr. 1238 Mittwoch, 16. März 2016 LESEN - NACHDENKEN - HANDELN Das glaub ich nicht! Meinungsfreiheit hat auch Grenzen! Das finde ich nicht ok! Da muss ich mich einmischen! Hallo, liebe Leser und Leserinnen!

Mehr

4. Ausgabe September 2014 kostenlos

4. Ausgabe September 2014 kostenlos 4. Ausgabe September 2014 kostenlos Zeichnung von Nico und Schrift von Emily ~ HALLO ~ Liebe Leserinnen und Leser! Ihr haltet nun unser aktuelles Sommerheft in den Händen. Alle Themen drehen sich um Sonne-

Mehr

Ein Projekt der Klasse 4a,

Ein Projekt der Klasse 4a, Ein Projekt der Klasse 4a, berichtet von Frau Opitz der Klassenlehrerin Während ich meinen Schülern versuchte, im Werkunterricht der Klasse 4, das Thema Strom nahe zubringen, stieß ich durch die Stromsparfibel

Mehr

JUDITH PARK.

JUDITH PARK. JUDITH PARK Der Sommer ist heiß, die Gefühle kochen hoch! Trotzdem will es bei Yoshitaka Kogirei nicht so recht mit den Mädchen klappen. Hartnäckig versucht sich der Schönling, der Damenwelt an den Hals

Mehr

Meine Lernwörter. Unterschrift: Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag. kann. nicht. mein. mit. mir. spielen. der Freund. meine.

Meine Lernwörter. Unterschrift: Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag. kann. nicht. mein. mit. mir. spielen. der Freund. meine. 2. Woche kann nicht mein mit mir spielen der Freund meine spielt die Freundin 3. Woche ich bin ich habe er hat sie haben wir sind ich muss ich wünsche der Geburtstag das Baby das Auto 4. Woche wir mir

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2013 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet zehn bis dreizehn Rollen und

Mehr

A: Na, heute beginnen doch endlich die Sommerferien, da will ich mit meinem Koffer fröhlich in die Ferien ziehen.

A: Na, heute beginnen doch endlich die Sommerferien, da will ich mit meinem Koffer fröhlich in die Ferien ziehen. Ferienkoffer Kleines Kreuz Schwimmflossen oder Badetuch Steine (beschriftet) Bibel Etwas aus Spielekiste Kissen Kinderbibel Turnschuhe Kleiner Rucksack Freundebuch Schulbuch Großes Kreuz Bild von Familie

Mehr

Ohne die OGS würden wir uns langweilen Interviews mit den Kindern der Offenen Ganztagsschulen

Ohne die OGS würden wir uns langweilen Interviews mit den Kindern der Offenen Ganztagsschulen Ohne die OGS würden wir uns langweilen Interviews mit den Kindern der Offenen Ganztagsschulen Interview mit den Kindern der OGS Matthias-Claudius-Schule Kind 1: Zur OGS gehe ich gerne, da kann man viele

Mehr

Wir übernehmen mehr Verantwortung

Wir übernehmen mehr Verantwortung Wir übernehmen mehr Verantwortung Am Schulleben beteiligen sich viele Menschen, alle sollen sich wohlfühlen. Jeder einzelne kann dazu etwas beitragen, indem er Aufgaben übernimmt. 2 1 3 4 5 7-6 1. Wer

Mehr

1. AUSGABE Juli 2016

1. AUSGABE Juli 2016 1. AUSGABE Juli 2016 Hallo! Wir freuen uns, unsere erste Schülerzeitung zu präsentieren und hoffen sehr, dass ihr unsere Artikel, Bilder und die Informationen spannend und interessant findet. Da es unsere

Mehr

Sag mal - kennst Du eigentlich Frau Scholz?

Sag mal - kennst Du eigentlich Frau Scholz? Sag mal - kennst Du eigentlich Frau Scholz? Die Schülerzeitung 9 berichtet von einem Interview mit Frau Scholz, die Didaktische Leiterin unserer Schule ist. Was macht eine Didaktische Leiterin eigentlich?

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript 2016 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers ( Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text FE FE Hallo, Andrea! Sag mal, wie kommst du heute Abend zum Fußballspiel?

Mehr

Erstens, zweitens, drittens aus: Klaus Kordon. Die schönsten Leselöwengeschichten Loewe, Bindlach.

Erstens, zweitens, drittens aus: Klaus Kordon. Die schönsten Leselöwengeschichten Loewe, Bindlach. Katrins Opa ist voriges Jahr gestorben. Sie muss aber noch oft an ihn denken und besucht ihn manchmal auf dem Friedhof. Immer dann, wenn ihre Oma sie mitnimmt. Der Grabstein, auf dem Opas Name steht, ist

Mehr

Begrüßungsworte Girls an Boys Day April 2016, Uhr, Plenarsaal des Landtags

Begrüßungsworte Girls an Boys Day April 2016, Uhr, Plenarsaal des Landtags Begrüßungsworte Girls an Boys Day 2016 25. April 2016, 10.30 Uhr, Plenarsaal des Landtags Liebe Schülerinnen und Schüler! I. Rund 600 hundert Jugendliche hier im Rund des Plenarsaales und auf der Tribüne:

Mehr

Forschungsprojekt Alter(n)sbilder in der Schule. Befragung von Grundschülerinnen und Grundschülern

Forschungsprojekt Alter(n)sbilder in der Schule. Befragung von Grundschülerinnen und Grundschülern Befragung von Grundschülerinnen und Grundschülern Interviewleitfaden Liebe Kinder, wir kommen von der Universität und interessieren uns dafür, was Schulkinder über das Alter und über alte Menschen denken.

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2016/ Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule.

Kursheft. Schuljahr 2016/ Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. Kursheft Schuljahr 2016/2017 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

32 Teams aus der ganzen Welt 4 Teams aus Europa 1 Team aus Deutschland. KICKFAIR beim Footbal for Hope Festival in Rio de Janeiro

32 Teams aus der ganzen Welt 4 Teams aus Europa 1 Team aus Deutschland. KICKFAIR beim Footbal for Hope Festival in Rio de Janeiro 32 Teams aus der ganzen Welt 4 Teams aus Europa 1 Team aus Deutschland KICKFAIR beim Footbal for Hope Festival in Rio de Janeiro Football for Hope Festival 2014 Die FIFA Weltmeisterschaft 2014 ist nicht

Mehr

bei der Hörgeräte-Akustikerin Musterexemplar

bei der Hörgeräte-Akustikerin Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin 1 s ist Oma-Tag. Einmal in der Woche holt Oma Nina nachmittags ab, damit sie gemeinsam etwas unternehmen können. Heute gehen sie in die Stadt zum Eisessen. 2 Das Eis

Mehr

Der 15. Bezirk hat ein Programm für euch um eure Ferien zu versüßen. Ich wünsche euch viel Spaß, den eigenen Bezirk in den Sommerferien zu erkunden.

Der 15. Bezirk hat ein Programm für euch um eure Ferien zu versüßen. Ich wünsche euch viel Spaß, den eigenen Bezirk in den Sommerferien zu erkunden. 2017 Rudolfsheim- Fünfhaus spielt Liebe Kinder! Jedes Jahr kommen sie wieder und wir freuen uns alle darauf: die Sommerferien! Zeit für euch um zu entspannen und wieder neue Energie zu tanken. Die Zeit

Mehr

Europa in Berlin! Kevin & Cindy starten durch. Startest Du auch? Europa kann Dir helfen!

Europa in Berlin! Kevin & Cindy starten durch. Startest Du auch? Europa kann Dir helfen! Europa in Berlin! Kevin & Cindy starten durch Startest Du auch? Europa kann Dir helfen! Kevin Steh jetzt endlich auf, es ist schon nach 12 Uhr! Um 12 Uhr mittags rüttelt Kevins Mutter Kevin unsanft aus

Mehr

Wir machen uns stark für uns selbst und für andere

Wir machen uns stark für uns selbst und für andere Modul 4 Wir machen uns stark für uns selbst und für andere Wofür setzen sich andere Mädchen und Jungen ein?! 1 Wir machen mit Lisa und Max berichten Lisa, 9 Jahre: In einer Zeitschrift für Kinder habe

Mehr

Projekt Feedback für Lehrerinnen und Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Projekt Feedback für Lehrerinnen und Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen und Schüler, Projekt Feedback für Lehrerinnen Lehrer - Ein Weg zur Qualitätsentwicklung der Schulen Liebe Schülerinnen Schüler, die... will dazu beitragen, dass wir gute Schulen haben. Deswegen möchten wir den Lehrerinnen

Mehr

Interview mit J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar. Termin: Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit I: Interviewerin J: J.

Interview mit J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar. Termin: Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit I: Interviewerin J: J. Interview mit J. im Kinderheim in Lohmar Termin: 07.12.05 Dauer: 20 Minuten Alter: 11 Jahre Geschlecht: weiblich Nationalität: deutsch Mitglied im KiJuPa ja, 2002 und seit 2004 Lebt im Heim: seit 2002

Mehr

BILD IN EINER FLÜCHTLINGSKLASSE

BILD IN EINER FLÜCHTLINGSKLASSE BILD IN EINER FLÜCHTLINGSKLASSE Kinder sprechen die gleiche Sprache ON TIM KUMMERT An der Bruno-H.-Bürgel-Grundschule in Berlin kommen zu den bisher 460 Kindern 43 Flüchtlingskinder Welcher Tag ist heute?,

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

6. Das ist doch Waschmaschine, das ist ein Geschirrspüler. a). keine, b). nicht, c).kein, d). nichts

6. Das ist doch Waschmaschine, das ist ein Geschirrspüler. a). keine, b). nicht, c).kein, d). nichts Ogólny test ze znajomości języka niemieckiego 1. Wie du? a). bist, b). heißen, c). heißt, d).sein 2. Mein Name Carola. a). sein, b). ist, c). heißt, d). heißen 3. Und kommst du? a). wo, b). woher, c).

Mehr

KOSTENLOSE PDFs 5 TIPPS FÜR BESSERE LANDSCHAFTSBILDER

KOSTENLOSE PDFs 5 TIPPS FÜR BESSERE LANDSCHAFTSBILDER Die zweite Folge dieser 3-teiligen Serie beschreibt 5 Tipps für bessere Landschaftsbilder. Im ersten kostenlosen PDF verraten wir Euch 5 allgemeine Tipps und Tricks für bessere Fotos. Den Abschluss der

Mehr

500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung Kleiner Dreh Große Hilfe

500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung Kleiner Dreh Große Hilfe 500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung Kleiner Dreh Große Hilfe 1 Die Projektidee Es war einmal auf der Rotary Convention 2013 In Lissabon Engagierte Personen organisieren bundesweit die Sammlung von

Mehr