OpenSolaris. Überblick und aktuelle Entwicklungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OpenSolaris. Überblick und aktuelle Entwicklungen"

Transkript

1 OpenSolaris Überblick und aktuelle Entwicklungen Franz Haberhauer Technischer Direktor & Chief Technologist Global Systems Engineering Sun Microsystems GmbH

2 Agenda Sun und Open Source Solaris und OpenSolaris Technologien in OpenSolaris > DTrace, Crossbow, xvm, ZFS > OpenSolaris Developer Preview Indiana

3 gegründet auf Open Source

4 Sun Microsystems Software Storage Services Systems SPARC 64 Network.com Microelectronics

5 Open Systems for Open Minds Sun Tagline 1984 The Word "Open"

6 Sun und Open Source When you boot GNU/Linux, by the time the cursor has appeared, you've probably executed more code that has been touched by Sun than by anybody else. Simon Phipps Chief Open Source Officer Sun Microsystems

7 Sun investiert in Open Source Rank Company Person-months Cost (EUR) 1 Sun Microsystems Inc m 2 IBM Corp m 3 Red Hat Corp m 4 Silicon Graphics Corp m 5 SAP AG m 6 MySQL AB m 7 Netscape Communications Corp m 8 Ximian Inc m 9 RealNetworks Inc m 10 AT&T m Estimated cumulative substitution cost contribution in Debian, by 2006 Study for the European Commission Economic Impact of FLOSS on Innovation and Competitiveness of the EU ICT Sector November 2006

8 Sun treibt Communities NFS Jini UNIX SVR4 Sun 1 with TCP/IP XML

9 Motivation für OpenSource Attraktives Entwicklungsmodell Konzentration auf Kerntechnologien, schnelle Entwicklungsprozesse, Qualitätssicherung durch breite Nutzerbasis Für Anwender attraktive Kostenstruktur Lizenzkostenfreie Software Kommerzieller und Community Support Software als Gemeingut Freie Software Free as in Freedom not as in Free Beer

10 Das Geschäftsmodell von Sun We Drive Participation On the Network Driving Demand To Drive Revenue

11 Geschäftsmodelle und Open Source Einfacher, kostenfreier Zugang Awareness Obtain Subskriptionen, Dienstleistungen Evaluate Developers don't buy things, they join things Jonathan Schwartz Develop Deploy Production Sustain Einnahmen aus Investitionen Neue Märkte

12 Effekte durch Open Source Software Drive volume Share Address growth markets Disrupt locked markets

13

14 Solaris Meilensteine Sun Enterprise E10k SunOS 1.0 (1982) > BSD 4.1 Port für Motorola basierte Sun-Systeme > The Network is the Computer SunOS 4.1 (1990) > Asymetrisches Multiprocessing: Server mit bis zu 4 CPUs Solaris 2.0 (1992) > SVR4 > Symmetrisches Multiprocessing: 2.4 bis 20 SPARC-CPUs (1994), bis 64 CPUs (1995) Sun erwirbt von Novell eigenständige Lizenzrechte an UNIX (1993) Solaris 2.1 x86 (1993) > Solaris für die Intel i386-architektur Solaris 2.5 (1995) > Common Desktop Environment (CDE) COSE (1993) Solaris 7 (1998) > 64-Bit Adressraum für Kernel und Benutzer-Prozesse Solaris 10 (2005) > Zahlreiche bahnbrechende Innovationen: JDS/GNOME, Performance, DTrace, SMF, Container, ZFS,... OpenSolaris (2005) Sun Fire X4150 Sun Blade 6000 Modular System

15 Solaris 10: Eine Erfolgs-Story Über 4 Mio. Lizenzen nach einem Jahr, über 7 Mio nach zwei! Millionen 10+M x64 / x

16 Solaris Source Code Common Development & Distribution License allgemein zugänglich seit

17 Entwicklung in Goldfischglass Der Weg neuer Features ins Solaris Source-Code der aktuellen Entwicklungsversion Solaris Express, Community Release Entwicklungsversion als Binär-Distribution zum Download BFU alle 14 Tage Solaris Express, Developer Edition stabilisierte Builds mit Dokumentation (AnswerBook) integrierte Installation von Sun Studio und NetBeans alle 3 Monate Produktversion (Solaris 10) Download oder Mediakit Solaris und weitere Software alle 6-9 Monate

18 Elemente eines OSS-Projektes Lizenz gewährt Rechte Infrastruktur ermöglicht Beteiligung CDDL Community Participation Tool Chain: Mercurial für DSCM (Subversion für SCM) Sun Studio oder gcc opensolaris.org/os/community/tools OpenSolaris Community Advisory Board Java Community Process Governance fördert Unabhängigkeit und Beiträge

19 Source at the Center BeleniX ZFS ports to BSD, FUSE/Linux, Mac OS. DTrace ports: BSD, Mac OS Sun's Supported Solaris Products & Updates martux Distribution SXDE, SXCE, Indiana Nevada Source Repository Products, Ports, Distributions

20 Solaris 0

21 Innovation im Betriebssystem Solaris 10 Dynamic Tracing Extreme Performance Predictive Self Healing Schneller TCP/IP Stack Fault Manager Out of the Box Performance Service Manager Vielzahl von Optimierungen Live Monitoring von produktiven Systemen Solaris Container Integrierte Sicherheit Zonen Prozess-Privilegien Crypto-Framework Software Zertifiziert nach CC Partitioning EAL4+ CAPP, RBACPP Resource Management Trusted Extensions + für Zonen Mandatory Access Control (LSPP) und vieles mehr (über 600 Projekte)... Solaris Container for Linux Applications... ZFS - mehr als ein neues innovativesdateisystem

22 DTrace in Aktion in Produktionsumgebungen +267% in 2 Tagen +32% Vor dem Mittagessen +35% an einem Nachmittag Financial Database Online Parcel Tracking System Source: Sun Microsystems, Inc. +300% in 5 Stunden +80% in einem Tag Futures Forecasting Application Message Handing Benchmark Data Routing Application

23 DTrace - Technologie dtrace -n 'syscall::write:entry/execname == = quantize(arg2)}' value Distribution count a.d b.d D Programs DTrace Consumer lockstat(1m)... dtrace(1m) plockstat(1m) Userland libdtrace(3lib) dtrace(7d) Kernel DTrace sysinfo lockstat vminfo syscall sdt DTrace mib Provider... fbt dtrace -n = count()}'

24 DTrace Tools /usr/demo/dtrace OpenSolaris Community: DTrace (DTrace Scripts, DTrace Toolkit, DExplorer) > Sammlung nützlicher Skripte und Einzeiler dappprof profiles user and library function usage dappprof -ceot banner hello CALL fsr main banprt banner banset convert banfil TOTAL: COUNT CALL banset banfil convert banner fsr banprt TOTAL: ELAPSED CALL banset convert banfil fsr banner banprt TOTAL: CPU Plot of iosnoop output iosnoop traced output from tar -cvf /dev/null /var

25 Besserer Service dank DTrace Solaris, DTrace and Rails We use DTrace all the time in identifying performance issues in our customer's and in our own applications The result was a ticket filed at dev.rubyonrails.org 16 hours ago, and David committed the changes to Rails itself 5 hours ago. Everyone benefits from something pointed to by DTrace on Solaris. Jason Hofmann, CTO Joyent - Instrumentierung von Java SE 6 mit DTrace-Provider - Java SE 5 über Bibliotheken) - Instrumentierung von PostgreSQL in Solaris 10 11/06

26 Project D-Light in Sun Studio Express

27 Entwicklungswerkzeuge NetBeans Open Source Java IDE Sun Java Studio Creator Schnelle, visuelle Entwicklung von Web-Applikationen und Portlets unter Nutzung von JavaServer Faces Komponenten basiert auf NetBeans Weiterentwicklung in NetBeans 6.0 Für C/C++/Fortran Entwickler: Sun Studio Umfassende Entwicklungsumgebung für Solaris (und Linux) mit SPARC- and x86/x64-compilern mit führender Performance

28 Performance: Sun Studio 12 vs. 11 und GCC Sun Studio 11 vs. Sun Studio 12 (SPARC) Throughput Measurement Sun Studio 11 vs. Sun Studio 12 (x86/x64) 27% SPECINT 16 % SPECINT Sun Studio 11 Sun Studio % SPECFP 0 0,25 0,5 0,75 1 Sun Studio 11 Sun Studio % SPECFP 1,25 0 GCC 4.1 vs. Sun Studio 12 (SPARC) 0,25 0,5 0,75 1 1,25 GCC 4.1 vs. Sun Studio 12 (x86/x64) 38 % 13 % SPECINT SPECINT GCC 4.1 Sun Studio 12 SPECFP 93 % 0 0,25 0,5 0,75 1 1,25 1,5 1,75 GCC 4.1 Sun Studio 12 SPECFP 18 % 2 0 0,25 0,5 0,75 1 1,25

29 TCP/IP mit Turbolader Feinschliff für den TCP-Stack Signifikant reduzierter CPU-Bedarf > 1 GBE voll gesättigt mit 8% einer 2.2GHz Opteron CPU Skalierung über Zahl der NICs Unterstützung von 10GBE, TCP-Offload-Engines

30 Crossbow Netzwerk Virtualisierung und Ressourcenverwaltung Virtual Virtual Network Network Container Container Virtual Network Container Virtual Network Container... Virtual Network Container Solaris Containers Virtual Squeues Virtual Network Stack Virtual NIC (Guaranteed B/W) Compute Resources 1Gb/10Gb NIC 1Gb/10Gb NIC... 1Gb/10Gb NIC High B/W NIC(s)/Trunk (Network Resources)

31 Virtualisierung mit Solaris Physikalische Virtualisierung (System Domains/ Physikalische Partitionen) Logische Virtualisierung mit virtuellen Maschinen (Solaris xvm, VMware) OS Virtualisierung (Solaris Container, Solaris Trusted Extensions, Solaris Container for Linux Applications) Ressource Management (Solaris Resource Manager) App OS Server HW-Fehler Abgrenzung Separate OS mit dediziertem Speicher Isolierte Ausführungsumgebung mit separiertem Speicher Gemeinsames OS mit gemeinsamem Speicher Gemeinsame Ausführungsumgebung

32 Virtualisierung mit Solaris Hardware-Konsolidierung OS-Konsolidierung Hardware-Partitionierung Virtuelle Maschinen Virtuelle Umgebungen Resource-Management App OS Server System Domains VMware, LDom Solaris xvm Server Mehrere OS-Instanzen > Administrations-Aufwand unverändert > Lizenzkosten pro Instanz? Keine konzeptionelle Änderung in der Administration Mehr Flexibilität Solaris Container (Zonen + SRM) Solaris Resource Manager (SRM) Nur eine OS-Instanz > Weniger zu verwaltende Instanzen Beste Effizienz Neue administrative Konzepte Stärkere Separierung

33 Sun xvm Der Schnittpunkt zwischen Virtualisierung und Management

34

35 Xen 3.x Architecture SMF Services xctl/store xctl/xend xctl/console xctl/domains CLI xm AGP ACPI PCI 32/64bit dom0 domu1 domu2 VM0 Device Manager & Control s/w VM1 Unmodified User Software VM2 Unmodified User Software GuestOS GuestOS GuestOS (Solaris) (XenLinux) (Solaris) Back-End Back-End Native Device Driver Control IF Native Device Driver Safe HW IF domu3 VM3 Unmodified User Software Unmodified GuestOS (WinXP)) SMP Front-End Device Drivers Event Channel Virtual CPU Front-End Device Drivers Virtual MMU Xen Virtual Machine Monitor Hardware (SMP, MMU, physical memory, Ethernet, SCSI/IDE) HVM auf Intel VT AMD-V

36 Die Xen Community Sun engagiert sich in der Xen Community xvm Server enthält Code, der von der Xen Community abgeleitet ist Sun Microsystems ist der Gastgeber des nächsten Xen Community Meeting in Santa Clara

37 Sun xvm Infrastructure Sun xvm Infrastructure Sun xvm Server xvm Ops Center (Hypervisor Family) (Management) > Die Lösung für Virtualisierung und Management im Rechenzentrum

38 Sun xvm Server Windows, Linux und Solaris als Gastbetriebssysteme Basiert auf > Arbeiten der Xen Community > LDOM Durch Technologien in Solaris > hochskalierbar > erlaubt es, Funktionalitäten in Solaris für nicht-solaris Gäste zu nutzen ZFS FMA

39 ZFS mehr als ein Dateisystem Traditionelle Architektur ZFS Pooled Storage Abstraktion: Virtuelle Platte Partition/Volume pro Filesystem Fragmentierte Kapazität und Bandbreite Abstraktion: malloc/free Keine Partitionen zu verwalten Flexible Zuteilung der Gesamtkapazität durch Quoten und Reservierungen Integrierte Fehlerbehandlung über Abstraktionsebenen hinweg Snapshots, Clones, Kompression Manuelles Erweitern/Schrumpfen FS FS FS Volume Volume Volume ZFS ZFS Storage Pool ZFS

40 OpenSolaris als Speicherplattform X4500 Thumper

41 Solaris Sun und Intel 12. Januar 2007: OEM-Abkommen für Solaris mit Intel im Rahmen einer breit angelegten strategischen Allianz

42 Zusammenarbeit Sun & Intel Xeon Processor available in Sun systems Intel and Sun optimize and tune Solaris for Xeon Advancements in power, virtualization, and performance A significant opportunity for the IHV community Integrated into Solaris Performance Enhancement CPU Performance Counters Power Management Driver Support I/O Acceleration Technology Virtualization Predictive Self-Healing Compiler Optimization Java Acceleration Areas of Development

43 Hardware-Plattformen für Solaris auf x86 Über 900 unterstützte Plattformen > > Solaris auf HP ProLiant > Solaris für IBM x-server 16. August 2007: IBM wird das Solaris Betriebssystem und Solaris Subskriptionen für x86-basierte IBM System x Server und IBM BladeCenter distributieren.

44 Solaris is a better Linux than Linux. Marc Andreessen

45 Tim O'Reilly: Anatomie of a Linux System 2001 Tim O'Reilly, used with permission. Charting the Linux Anatomy: O'Reilly Describes the Linux Anatomy in a Unique Poster

46 Solaris und GNU/Linux Mozilla Firefox, Mozilla Thunderbird, OpenOffice.org,... GNOME X Window System UNIX utilities GNU utilities POSIX+ extensions System libraries Linux kernel POSIX Solaris kernel Hardware

47 Das Konzept der Linux-Distributionen Integratable components Binary Applications Suse Linux Enterprise 10 Red Hat Enterprise Linux 5 Ubuntu Feisty Faun 7.04 Linux Linux Linux GCC GCC GCC Binary Distributions Kubuntu Feisty Faun 7.04 Linux GCC Multiple dependencies certifications packaging KDE Different, incompatible platforms

48 Der Monolith und die Wolke Integrated operating system with finite packages DTrace ZFS Zones SMF Multiple configurable platforms with expanding ecosystem

49 Das Beste aus beiden Welten Binary compatible core platform with expanding ecosystem

50 OpenSolaris Developer Preview Projekt Indiana Installation von einer einzigen Live CD Kern-Betriebssystem > Kernel, Systembibliotheken, Hilfsprogramme Netzwerk-basierte Paketverwaltung > Repositories für integrierbare Pakete Vertraute Desktop-Umgebung > GNU-Utilities, Standard -Pfade ZFS as Standard-Dateisystem > zunächst auf x86 / x64, später auch auf SPARC

51 Easier To Acquire Redistributable CD Solaris Express 6 CDs Indiana Single CD.org Mirror Sites Sun Download Center Sun Download Center Fully Redistributable

52 Easier To Maintain Image Packaging System Easier to manage for the user Easier to package for the developer More frequent fixes Upgrade and rollback with ZFS snapshots Upgradable Frozen Incorporated Excluded

53 Release Model: Indiana Quarterly updates: bug fixes, hardware updates Long term support cycle 6 month releases: 18-month support cycle Next version of Solaris, derived from an OpenSolaris release (timing TBD)

54 Duales Release-Konzept Eine Solaris Plattform, zwei Distributions-Mechanismen Unternehmen, geschäftskritische Anwendungen Unübertroffene Unterstützung > 10 Jahre und mehr Lange Release-Zyklen (3-5 Jahre mit vierteljährlichen Updates) Entwickler, Early Adopter Neueste Innovationen Kurze Release-Zyklen (halbjährlich)

55 0 Stabilität und Innovation

56 Veranstaltungen Sun Tech Days Dezember 2007 Frankfurt, Congress Center

57 Literatur opensolaris.org sun.com/solaris > Get It Solaris 10 Solaris Express Developer Edition developers.sun.com > For Solaris Developers docs.sun.com > Dokumentation Asterix auf Solaris >

58 OpenSolaris Überblick und aktuelle Entwicklungen blogs.sun.com/franzhaberhauer blogs.sun.com/solarium

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis in der Praxis Thomas Hepper, Holger Leinemann TUI InfoTec GmbH - Project Services Berlin 10. Mai 2007 in der Praxis Der IT-Dienstleister TUI InfoTec Solaris-Server-Konsolidierung mit Solaris Zonen Erfahrungen

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris

Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris Erfahrungsbericht: Portierung von Open HA Cluster auf OpenSolaris SourceTalk 2008 in Göttingen Thorsten Früauf Availability Engineering Sun Microsystems Agenda Rückblick Open HA Cluster Was ist OpenSolaris?

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Die Geschichte von OpenSolaris 1969: erstes UNIX in Assembler 1971: erste Version auf PDP 11 mit fork() roff, ed 1972: SCCS 1973: erste UNIX Version

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt Linuxwochen Linz, 15.4.2005 christian mock cm@quintessenz.org inhalt was ist Xen? installation in der praxis was ich alles nicht ausprobiert hab was

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Solaris heute und morgen

Solaris heute und morgen Solaris heute und morgen Detlef Drewanz Senior Systems Engineer Sun Microsystems GmbH Sun Solaris Strategie Innovative Technologie Offen, Open Source und kostenfrei Multi-Plattform Sun / non-sun x86 /

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

ZFS Dateisytem ohne Schmerzen

ZFS Dateisytem ohne Schmerzen ZFS Dateisytem ohne Schmerzen Jonas Lerch OpenSolaris Community WARNUNG: Nachfolgender Vortrag enthält erschreckende Details. Empfindliche oder stark religiöse Personen wie z.b. Linux-Kernel Entwickler

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung.

Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung. Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung. Dr. Michael Pauly, Consultant, T-Systems 1001 Anbieter, 100 Definitionen...

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Sun im Windows Markt. Chris Kempf Strategic Sales Manager. Sun Microsystems. Chris Kempf Strategic Sales Manager. Gaetano Bisaz Global System Engineer

Sun im Windows Markt. Chris Kempf Strategic Sales Manager. Sun Microsystems. Chris Kempf Strategic Sales Manager. Gaetano Bisaz Global System Engineer Sun im Windows Markt Chris Kempf Strategic Sales Manager Gaetano Bisaz Global System Engineer Chris Kempf Strategic Sales Manager Sun Microsystems Heutige Agenda Chris Kempf: Sun Strategie Sun im Windows

Mehr

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526 1 Neues zur Lizensierung der Oracle Sun Storage Archive Manager Software und Oracle Sun QFS Software Dirk Nitschke Sales Consultant The following is intended to outline our general

Mehr

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen best OpenSystems Day Herbst 2006 Unterföhring Server-Virtualisierung VMware ESX Xen Wolfgang Stief Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Agenda Virtualisierung eine Einführung Arten,

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Betriebssystemkompatibilität / Operating System Compatibility. Archit ektur. 32-Bit. 64-Bit. 32-Bit 2.6.18-92.el5 OK OK 64-Bit 2.6.18-92.

Betriebssystemkompatibilität / Operating System Compatibility. Archit ektur. 32-Bit. 64-Bit. 32-Bit 2.6.18-92.el5 OK OK 64-Bit 2.6.18-92. Supermicro H8DME-2 Thomas-Krenn Testprotokoll Supermicro H8DME-2 Betriebssystemkompatibilität / Operating System Compatibility RAID-Controller SATA-RAID-Controller SAS-RAID-Controller Betriebssystem /Operating

Mehr

Unix-Betriebssysteme. Oliver Schwantzer + Jens Scherwa

Unix-Betriebssysteme. Oliver Schwantzer + Jens Scherwa Unix-Betriebssysteme Oliver Schwantzer + Jens Scherwa Betriebssysteme FreeBSD Solaris Minix3 FreeBSD FreeBSD ist BSD Berkeley Software Distribution ein Freies UNIX-artiges Betriebssystem Quelloffen Über

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

Das NetBSD Projekt - Statusbericht

Das NetBSD Projekt - Statusbericht Das NetBSD Projekt - Statusbericht Das NetBSD Projekt Statusbericht p.1/27 Agenda Was ist NetBSD? The NetBSD Foundation - Überblick Buzzword Bingo: Neue Features in 1.6.2 und 2.0 Ein paar Worte über die

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix).

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix). 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Buchautor (Franzis- und Millin-Verlag) IT Berater Seit 1997: Linux als Desktopbetriebssystem www.heise.de/ct/motive - TsaMedien 1.2 FOSS (Free Open Source Software)

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems

Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems Konzeptüberlegungen zum Bau eines ZFS-basierten NAS- Systems Table of Contents Software...2 NexentaCore 1.0.1 GNU-Solaris... 2 Link... 2 About...2 Spezifications... 2 Impressions... 3 Konzept der Storrage-Software...

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

SmartOS. Zones + ZFS + KVM + DTrace = Awesome. Thomas Merkel 2013-11-22

SmartOS. Zones + ZFS + KVM + DTrace = Awesome. Thomas Merkel 2013-11-22 SmartOS Zones + ZFS + KVM + DTrace = Awesome Thomas Merkel 2013-11-22 # whoami Frubar Network seit 2005 Server Ninja / Gesellschafter bei SkyLime seit 2007 Administration von ~200 Linux / Unix Server (Gentoo,

Mehr

OpenStorage Technologien und Solaris

OpenStorage Technologien und Solaris OpenStorage Technologien und Solaris Detlef Drewanz Senior Systems Engineer Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH 2 3 20 Jahre Solaris Kompatibel, Stabil, Performant - per Design 1988 1992

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org {BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele Daniel Seuffert ds@freebsd.org Grazer Linuxtag, 9. April 2011 Worum geht es hier überhaupt? Fun, was denn sonst? Was ist FreeBSD? Was ist das

Mehr

Produktivitäsvision 2015

Produktivitäsvision 2015 Produktivitäsvision 2015 We always overestimate the change that will occur in the next two years and underestimate the change that will occur in the next ten Don t let yourself be lulled into INACTION

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2.

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2. O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t Linux-Einstieg leicht gemacht mit Ubuntu Matthias Stürmer, 2. Juni 2007, Zürich Ü b e r b l i c k Einleitung Linux, Debian und Ubuntu Technische

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Linux vs. Solaris als Fileserver

Linux vs. Solaris als Fileserver Linux vs. Solaris als Fileserver Ein Erfahrungsbericht Mathias Velten velten@uni-math.gwdg.de http://blogs.sun.com/velten Agenda Anforderungen Entscheidungskriterien Umsetzung Linux Umsetzung Opensolaris

Mehr