Neuorganisation Produktionsabläufe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuorganisation Produktionsabläufe"

Transkript

1 Neuorganisation Produktionsabläufe Ablauf der Jahresverbrauchsabrechnung neues Druckverfahren Ralf Traute, Teamleiter Anwendungen Service, rku.it GmbH

2 Inhalt Jahresverbrauchsabrechnung (JVA) Neue Druckverfahren Ausgangssituation - scwincold RZ-Druckverfahren Performance Printing

3 Inhalt Jahresverbrauchsabrechnung (JVA) Neue Druckverfahren Ausgangssituation - scwincold RZ-Druckverfahren Performance Printing

4 Ausgangssituation Jahresverbrauchsabrechnung Derzeit 18 Schleupen-Mandanten im Hosting bei rku.it 12 Schleupen-Mandanten mit ca Zählern erstellen über die Software Schleupen.CS eine Jahresverbrauchsabrechnung Erfahrungen und Erkenntnisse der letzen Jahre erfordern neue Ansätze im Bereich: Organisation Technisches Umfeld Datenqualität Rahmenbedingungen

5 Jahresverbrauchsabrechnung Übergreifendende Terminplanung für JVA Durchführung (Ablesung/ Abrechnung/Rechnungsdruck) Vielzahl der Schleupen Kunden erfordert eine umfassende Organisation und Koordination der Turnusabrechnungen. Planung der technischen und personellen Ressourcen über einen Zeitraum Ende 2009/Anfang 2010 mit den Bereichen Produktion, Serverbetrieb, Beratung und Druck/Layout Betreuungsleistungen im Rahmen der Servicezeiten und Bereitschaftsdienste Checkliste - Produktionsauftrag rku.it mit Terminen und Parametereinstellungen für die Abrechnung; klare Abgrenzung der Verantwortlichkeiten

6 Jahresverbrauchsabrechnung

7 Jahresverbrauchsabrechnung Erster Planungsstatus für die Jahresverbrauchsabrechnung 2009 nach Kundenvorabinformationen: Kunde Beginn Ablesung Rechnungs- Kalkulation Test Rechnungs- Druck Kunde Kunde 2 Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde

8 Jahresverbrauchsabrechnung Analyse Datenqualität Entwicklung von Reports, die auch im Vorfeld zur Systemtrennung die Datenqualität überprüfen und Dateninkonsistenzen aufdecken sollen Produktauswahl bei rku.it SQL-Reports in Schleupen.CS CS.OLAP (Schleupen.CS) CS.CT (Controlling Toolbox - Partnerprodukt) QlikView (QlikTech) InfoZoom (humanit) Empfehlung rku.it

9 Jahresverbrauchsabrechnung Situation: COM-Fehler (Component Objekt Model) Abbrüche, die bei lang laufenden Jobs auftreten bei der Nutzung von Crystal Reports Ursachen: CR stößt beim Massendruck an die System- und Kapazitätsgrenzen ungenügende Speicherverfügbarkeit auf dem Datenbanksystem Informix Sporadischer Fehler, der nicht nachgestellt werden kann Lösungsansätze: Performance-Optimierungsmaßnahmen im Bereich Datenbank und Applikationsserver durchgeführt Neukonzipierung des Druckverfahrens seitens Schleupen RZ-Druckverfahren CS.PP (Performance Printing)

10 Jahresverbrauchsabrechnung Ticketsystem Remedy Beantragung von Datenbankkopien über Tickets Aufzeichnung von Fehlern im Rahmen der Turnusabrechnung Pro Anforderung wird ein gesondertes Ticket erstellt, damit der Abrechnungsnachweis nachvollziehbar über ein Thema/Ticket erstellt wird Gruppenzuordnung, damit keine Tickets nur von einzelnen Mitarbeiter bearbeitet werden können

11 Jahresverbrauchsabrechnung Testabrechnung / Testsystem Ziel: Ermittlung des Zeit- und Leistungsaufwandes für die produktive Turnusabrechnung Durchführung: Prüfung unter realistischen Bedingungen, ob Probleme im Rahmen der JVA zu erwarten sind (z. B. Fehleingaben, fehlerhafte Stammdaten). Durchzuführende Massenläufe testen alle Änderungen seit der letzen Turnusabrechnung im System (Versionswechsel, Patches, Customizing). Druck der Testrechnungen (Blanko-, Logo-Papier) und Rechnungskontrolle Vorbereitung: Frühzeitige Einplanung der Testabrechnung, damit beim Auftreten von Schwierigkeiten und Unstimmigkeiten reagiert werden kann. Datenbankkopie auf screwetest oder neue Testabrechnungsdatenbank Nutzung von vorhandenen Ableseergebnissen, geschätzten Werten oder Durchführung der Hochrechnung

12 Jahresverbrauchsabrechnung Rechnungsdruck Entscheidung des Kunden, wie der Druckoutput erstellt werden soll: Durchführung beim Kunden Durchführung bei rku.it Durchführung bei Dienstleistungsunternehmen Vorbereitung: Zeitplanung Papiervorräte Formate, OME-Kennung, Schachtsteuerung Beratungsleistungen rku.it Upgrade aller Kunden auf die HV2009 vor der Jahresverbrauchsabrechnung Hilfestellung bei der Testabrechnung Durchführung von Workshops zur Turnusabrechnung Support während des Zeitraums der Abrechnung

13 Jahresverbrauchsabrechnung Weiteres Vorgehen: Zusendung der Produktionsaufträge Bedarfsermittlung für Aktualisierung/Neuerstellung Testsystem Bedarfsermittlung für Workshops zur Jahresverbrauchsermittlung

14 Neuorganisation der Produktionsabläufe Jahresverbrauchsabrechnung (JVA) Neue Druckverfahren Ausgangssituation - scwincold RZ-Druckverfahren Performance Printing

15 Bisherige Drucklösung Bisherige Drucklösung über den Archivdruckertreiber scwincold Ausgabe einer oder mehrerer PCL5-Dateien (Printer-Control-Language, Druckersprache von HP-Druckern und kompatiblen) Gleichzeitiges Ausdrucken des Dokuments auf einem beliebigen Windowsdrucker mit der Archivierung möglich Besondere Aufgaben des Schleupen-Druckertreibers: Schachtsteuerung mit scwincold Ansteuerung Logopapier und Blankopapier

16 Bisherige Drucklösung Nachteile bisherige Schachtsteuerung: Die Druckerschächte müssen abhängig vom verwendeten Drucker fest im Formularlayout programmiert werden. Druckerschächte werden technisch pro Hersteller anders nummeriert. D. h., das Formular funktioniert bzgl. Schachtsteuerung nur mit einem Druckerhersteller und nur einem Drucker zur selben Zeit. Ein Druckerhersteller nummeriert die Schächte intern fortlaufend bei 1 beginnend, ein anderer fortlaufend bei 701 beginnend. Sonderprogrammierung im Formular bei Auslagerung der Produktion, z. B. rku.it oder anderer Druckdienstleister Bei Ausfall des Druckers oder Abkündigung des Gerätes muss das Formular angepasst werden. Bei organisatorischen Änderungen (z. B. Logopapier liegt nun in einem anderen Schacht) muss das Formular angepasst werden. Keine Flexibilität, höherer Aufwand bei Anpassungen, höhere Kosten

17 Bisherige Drucklösung Nachteile Drucklösung: Kein Verwaltungswerkzeug für Druckaufträge (kein Monitoring, kein Spool) Keine Möglichkeit, bereits gedruckte Druckaufträge anzusehen und/oder erneut auszudrucken. Keine Möglichkeit, die Druckaufträge als PDF auszugeben, um einen Druckdienstleister mit der Produktion zu beauftragen. D. h. keine Unabhängigkeit OME-Kennung ist im Formular verankert und programmiert. Keine Möglichkeit, die OME-Kennung nachträglich aufzubringen. OME-Kennung muss in jedem Formular separat programmiert werden. Keine Möglichkeit der Wiederverwendung Anpassungen an der OME-Kennung sehr komplex D. h. weniger Flexibilität und höherer Aufwand sowie Kosten

18 Bisherige Drucklösung scwincold wurde im Rahmen des in der IT gewöhnlichen Lebenszyklus zur FV2009 abgekündigt. Abgekündigte Betriebssysteme und Programmversionen werden nach dem Abkündigungstermin nicht mehr von der Schleupen AG unterstützt! Keine Weiterentwicklung Kein Support Bei Komplikationen und Problemen Bei Betriebssystemwechsel z. B. Windows Vista/7 Bei Inkompatibilität mit Sicherheits- und Antivirensoftware Bei Inkompatibilität mit neuen Druckern und Druckertreibern Nachfolger: RZ-Drucklösung mit dmstools (Ausgabewarteschlange)

19 Inhalt Jahresverbrauchsabrechnung (JVA) Neue Druckverfahren Ausgangssituation - scwincold RZ-Druckverfahren Performance Printing

20 RZ-Drucklösung Beinhaltet Verwaltungswerkzeug für Druckaufträge mit einer einfachen grafischen Benutzeroberfläche Schachtsteuerung über Drucker-Umsetztabellen OME-Kennung erst beim Druck aufbringen Druckaufträge werden als PDF abgelegt (PDF/A Dokumente gem. ISO ). Druckaufträge können als PDF kopiert und ausgetauscht werden. Einbindung Acrobat Reader in die Spool Druckaufträge können Beobachtet und Erneut angestoßen werden Nachdruck, Preview und Export (z. B. für Druckdienstleister) aus der Spool effizientere Abwicklung der Druckaufträge

21 RZ-Drucklösung Druckmanagement Nutzung/Abwicklung Druckaufbereitung Massendruck durch den Benutzer Druckvorgang Massendruck durch den Operator Druck Tagesgeschäft durch Benutzer Ausgabeformat Druckaufträge werden als PDF abgelegt (PDF/A Dokumente gem. ISO ). Druckaufträge können als PDF kopiert und ausgetauscht werden. Einbindung Acrobat Reader in die Spool

22 RZ-Drucklösung - Ausgabewarteschlange In einer Ausgabewarteschlange kann der Druck zentral für mehrere Spools gestartet werden. Es können mehrere Ausgabewarteschlangen definiert werden, z. B. Sofort-Druck rku.it Produktion Etc. (z.b. für Export an weitere Dienstleistungsunternehmen) Bisher konnte diese Anforderung nur im Formular per Parameter gesteuert werden Mehr Flexibilität

23 RZ-Drucklösung Druck in eine Ausgabewarteschlange Ihr Vorteil: Verwaltung verschiedener Warteschlangen, z. B. für Rechenzentrums-Druck oder Sofort-Druck Druck und Archivierung ist gleichzeitig möglich Anwender muss sich nicht mehr um den Massendruck kümmern, sondern kann die Daten einem Druck- Administrator bereitstellen. Druck-Administrator benötigt keine Anwendungskenntnisse.

24 RZ-Drucklösung Sicht auf die Ausgabewarteschlangen Bearbeitung der Warteschlangen durch einen Druck-Administrator: Zeitgesteuertes Drucken, Archivieren und Verwalten (z. B. Löschen) der Ausgabedateien Zuordnung unterschiedlicher Drucker für Schachtsteuerung oder OME-Kennung Direktes Ansehen und Drucken einzelner Seiten einer Ausgabedatei Bereitstellen der Dokumente für Druckdienstleister

25 RZ-Drucklösung Administration Spool und Drucker Verwaltung von Ausgabewarteschlangen Verwaltung von Druckern

26 RZ-Drucklösung - Schachtsteuerung Schachtsteuerung vollständig vom Formularlayout entkoppelt Im Formular wird lediglich der logische Schacht angegeben ( Geschäftspapier, Blankopapier ) Konfiguration und Parametrisierung in der RZ-Drucklösung, z. B. Drucker 1 (z. B. beim Kunden) Geschäftspapier Schacht 2 Blankopapier Schacht 3 Drucker 2 (z. B. beim Druckdienstleister) Geschäftspapier Schacht 711 Blankopapier Schacht 712 Bei Änderungen (Drucker, Schächte, etc.) sind nun keine Formularanpassungen mehr nötig Einfachere Wartbarkeit Unabhängig vom Druckerhersteller Unabhängig vom Druckdienstleister Höhere Flexibilität

27 RZ-Drucklösung OME-Kennung OME-Kennung vollständig vom Formularlayout entkoppelt OME-Kennung kann nachträglich aufgebracht werden. Standardisierte OME-Kennungen bei den nachträglichen Aufbringungen Unabhängigkeit vom Druckdienstleister Möglichkeit der Auslagerung des Massendruckes (Produktion) OME-Kennung ist zentral für alle Formulare abgelegt Wiederverwendung Größere Flexibilität Bessere und schnellere Wartbarkeit Weniger Kosten Durch das nachträgliche Aufbringen der OME-Kennung kann die aufwendige und ressourcenintensive OME-Berechnung im Formular vollständig entfernt werden. Dadurch ergibt sich beim Rechnungsdruck ein Performancegewinn von 6 %.

28 RZ-Drucklösung Besonderheiten Verwenden von lokalen Druckern Falls keine Schachtsteuerung und Archivierung notwendig ist, kann der Anwender weiterhin lokale Drucker verwenden. In diesem Fall muss der Anwender manuell die Drucker auswählen. Nach dem Direktdruck ist der Drucker wieder auf den Drucker der RZ-Lösung umzustellen. Falls nicht, würde beim nächsten Druck weder eine Archivierung noch eine Schachtsteuerung erfolgen. Fehlerquelle - diese Variante wird nicht empfohlen Verwenden von Netzwerkdruckern Verwendete Drucker sollten grundsätzlich netzwerkfähig sein. Es ist ein Druckserver notwendig. Als Druckserver kann bei rku.it ein zentraler Druckserver für alle Schleupen- Kunden verwendet werden. Diese Variante bietet eine einfache Wartung der Drucker. Vorteil bei Einsatz Druckserver: der Applikationsserver wird entlastet.

29 RZ-Drucklösung Konzept Kunde rku.it VPN-Tunnel Druckserver (ggf. zentral für alle Schleupen-Kunden) Netzwerkdrucker (bei Anwender) VPN-Tunnel Citrixserver 1,2,,n Applikationsserver (mit RZ-Drucklösung) Anwender-PC Datenbank Lokaler Drucker

30 RZ-Drucklösung Druckprozess Kunde rku.it VPN-Tunnel Drucker-Server (ggf. zentral für alle Schleupen-Kunden) Netzwerkdrucker (bei Anwender) VPN-Tunnel Citrixserver 1,2,,n Applikationsserver (mit RZ-Drucklösung) Anwender-PC Druckprozess Mit RZ-Lösung mit Schachtsteuerung, Archivierung Datenbank Lokaler Drucker Ohne RZ-Lösung optional: ohne Schachtsteuerung, Archivierung (Direktdruck an der RZ-Lösung vorbei ohne Spoolerstellung)

31 RZ-Drucklösung Was ändert sich für den Kunden? Druckerauswahl und Druckanforderung im Dialogprozess mit dem Anwender Wenn der Kunde möchte, kann er aktiv mit der Ausgabewarteschlange arbeiten Beobachten von Spools Anstoßen des Drucks Ablage der Spools als PDF etc. Falls nicht, ist für die Kundenseite keine weitere Aktivität erforderlich.

32 RZ-Drucklösung Empfehlung Kurzfristige Umstellung auf die RZ-Drucklösung wird empfohlen; technisch ist keine Alternative vorhanden. Umstellungszeitraum ca. 1 2 Wochen (abhängig von der Anzahl der eingesetzten Formulare und Drucker) Voraussetzungen: Die Ausgabewarteschlange muss separat lizensiert werden. Die Kunden müssen per VPN an das Rechenzentrum angebunden sein. Vorgehensweise Einplanen der Umstellung Technische Vorarbeiten Umstellen der Formulare Kurzeinweisung für Kunden bzgl. Umgang mit RZ-Lösung technisch organisatorisch

33 Exkurs Archivierung: CS.DM.archivmanager

34 Exkurs Archivierung: Prozess Drucken und Archivieren

35 Exkurs Archivierung: Prozess Drucken und Archivieren Ein Benutzer druckt aus der Applikation auf einen Dokumentenmanagement- Drucker. Der Benutzer nimmt die Auswahl der Warteschlange und die Funktion des Druckens und Archivierens vor. Er kann Hinweise für den Administrator mitgeben und einen direkten Drucker auswählen.

36 Exkurs Archivierung: Archiv-Management in Schleupen.CS Aufbereitung Archivdokumente durch den Benutzer Archivierung jobgesteuert Ablage von PDF/A Dokumenten (ISO ) Archivierung auch in Farbe möglich Archivkonfiguration Archivangabe je Datenbank und Mandant möglich Vorgabe fester Archiv-Listen über den Index (Bsp. Rechnungen, Kundenbriefe, Mahnungen, ) Direktrecherche aus der Anwendung

37 Exkurs Archivierung: Direktrecherche aus Schleupen.CS

38 Exkurs Archivierung: Direktrecherche (Ausführung)

39 Exkurs Archivierung: ständige Auskunftsbereitschaft

40 Neuorganisation der Produktionsabläufe Jahresverbrauchsabrechnung (JVA) Neue Druckverfahren Ausgangssituation - scwincold RZ-Druckverfahren Performance Printing

41 Ausgangssituation Crystal Reports Das wesentliche Ausgabe- und Druckverfahren in Schleupen.CS basiert bisher ausschließlich auf einer Lösung von Business Objects, Crystal Reports (seit HV2007 in der Version Crystal Reports XI R2 SP2). Dazu gibt es verschiedene Nutzungsoptionen: Standardreports (und deren Wartung) in Schleupen.CS Individuelle Reports Im Kundenauftrag durch Schleupen entwickelt Durch Kunden selbst entwickelt (Jeweils mit Wartung oder ohne) Leistungsmerkmale: Kompaktes und schlankes Werkzeug für die Gestaltung von Formularen Formularänderungen mit verhältnismäßig geringem Aufwand Einfache Administration der Formularentwicklung Einfache Einbindung von zentral abgelegten Word-Texten

42 Ausgangssituation Crystal Reports Probleme: Bei steigenden Anforderungen an die Ausgabegeschwindigkeit (insbesondere bei Rechnungsdruck, Mahnungen, Serienbriefe und Reporting) stößt Crystal Reports an Grenzen. Probleme hinsichtlich Ressourcenausnutzung bei rechenintensiven Operationen (z. B. Nettoerlös Statistik) Formularausführung und -aufbereitung erfolgt auf dem Applikationsserver. Bereits programmierte Komponenten können in anderen Formularen nur beschränkt wiederverwendet werden. Keine Möglichkeit für einen Mandanten, einen formularübergreifenden Seitenrumpf zu verwenden (z. B. ist der Seitenkopf und -fuß in vielen Formularen identisch). Dennoch muss der Kopf- und Fußbereich in jedem Formular separat angegeben und gestaltet werden.

43 Anforderungen Performance Printing Umsetzung einer Lösung für den Druck von Rechnungen, Kundenschreiben und Reports mit Daten des Abrechnungssystems der Schleupen AG Die Lösung soll eine Trennung zwischen Datenbeschaffung, Datenaufbereitung, Druckaufbereitung, Ausgabe und Archivierung ermöglichen und damit einzelne Produktbausteine voneinander funktionell abgrenzen. Die Anwendung muss skalierbar sein, um unterschiedliche Kundengrößen zu berücksichtigen. Um die steigenden Anforderungen an die Ausgabegeschwindigkeit der Reports zu realisieren, hat die Schleupen AG wesentliche Anbieter dieser Technologien umfassend getestet und sich aus fachlichen Gründen für die Lösungen von Actuate (Deutschland) GmbH entschieden.

44 Anforderungen im Detail für Layoutgruppen Benutzerfreundlichkeit und hoher Datendurchsatz bei der Ausgabe gilt für alle eingesetzten Layouts.

45 Actuate - Produktspektrum Neue Lösung CS.PP im Portfolio seit Frühjahrsversion 2009 Actuate Lösungen für Business Intelligence und Aufbereitung großer Datenmengen Anforderungen Open Source Benutzeroberfläche Portal Skalierung Sicherheit Dashboard-Portal Datenzugriff Massendruck Adhoc-Berichte Interaktive Berichte Excel-Berichte

46 Actuate Integration Schleupen.CS

47 CS.PP - Lieferumfang und Leistungen

48 e.reports Leistungsmerkmale Broschürenqualitäts-Druck und PDF-Ausgabe Vielfältige Ausgabeformate basierend auf einer Berichtsvorlage: PDF, XML-Stream, Excel,.CSV,.PPT,.RTF, FlatFiles Exakte Kontrolle über alle Aspekte des Reportlayouts Extrem flexible Steuerung für Datenzugriffe Objektorientiertes Design mit wiederverwendbaren Komponenten Programmatische Kontrolle durch VB-Scripting

49 CS.PP - Leistungen Performante Druckausgabe u. a. durch Auslagerung des Druckprozesses - Applikationsserver wird entlastet. Druckaufbereitung großer Datenmengen erfolgt als Server-Lösung über einen separaten Druck-Server iserver (eine Lösung von Actuate) Skalierbarkeit Möglichkeit, bei wachsenden Anforderungen oder Änderung der Unternehmensstruktur die Technik anzupassen (Clustering, Load Balancing) Anforderungen steigen auch im Zuge der Systementflechtung (sowohl technisch als auch hinsichtlich der Geschäftsauskunft - Business Intelligence) Umfangreichere Möglichkeiten in der Formularentwicklung durch die Verwendung des ereport Designers (eine Lösung von Actuate)

50 e.reports Designer

51 Nutzung von Frameworks Vereinfachung und Beschleunigung der Berichtsentwicklung Standardisierung der Berichte Vereinfachung der Wartbarkeit Vereinheitlichung der Berichte (Corporate Identity) Erweiterung der Funktionalität der Berichte

52 Entwicklung von Formularen und Reports Zentrale Entwicklung von Komponenten für alle Kunden Wiederverwendung Keine doppelten Arbeiten Zentrale Entwicklung pro Kunde für alle Formulare z. B. ein Seitenlayout mit Kopf und Fuß für alle außenwirksamen Formulare Vereinheitlichung Corporate Identity Werkzeuge zur Fehleranalyse (Debugging/Breakpoints) Objektorientiertes Design mit wiederverwendbaren Komponenten Mehr Programmiermöglichkeiten im Formular (z. B. aus dem Report oder andere Funktionalitäten) Mehr Möglichkeiten der Datenbeschaffung Versionierung der Formulare auf dem iserver

53 Optimierung der Designprozesse

54 Layout Optimierung

55 i.server - Übersicht Hochperformante Enzyklopädie (Repository) Verwaltung unterschiedlichster Report-Typen Scheduling und automatische Benachrichtigungen Versionierung Interne und/oder externe Benutzer/Zugriffsrechte-Verwaltung Leistungsfähiges Actuate Clustering & Load Balancing Nahezu lineare Skalierbarkeit

56 i.server - Übersicht Terminplanung (Scheduling) und Verteilung Ereignisgesteuert, nach geschäftlichen Regeln, zeitgesteuert, usw. Sicherheit Hierarchisch, auf Rollen basiert mit mehrstufigen Zugriffsrechten: Stand-alone oder Single Sign-On Datenzugriff Zugang zu diversen Datenquellen - optional mit Metadaten-Funktion Administration Webbasierte Systemverwaltung, Verfügbarkeit, Datenrekonstruktion und Dokumenten-Management Lokalisierung und Internationalisierung für verschiedene Sprachen, Datums-, Währungs- und Zahlen-Formate, Zeitzonen über EINEN Server

57 i.server Terminplanung und Verteilung Erstellt und verteilt Reports durch direkten Aufruf und nach Terminplanung (Scheduling) Anwender können auf einfache Art und Weise steuern, wann ihre Reports generiert werden. Administratoren haben Zugriff auf erweiterte Terminplanungs-Optionen und können eine Reportgenerierung steuern - basierend auf einer kombinierten Definition von Vorgängen, geschäftlichen Regeln oder Zeiten.

58 i.server - Sicherheit Ermöglicht hierarchische, rollenspezifische Zugriffsberechtigungen unter Verwendung eines mehrstufigen Berechtigungskonzepts Implementiert Stand-alone innerhalb von iserver Integriert mit externen Verzeichnis- Diensten und Single Sign-on Systemen

59 i.server - Administration Verwaltet sämtliche Aspekte der Actuate iserver-funktionen Nutzung der Administrations-Tools über eine webbasierte Oberfläche Automatisiert Administrationsaufgaben mit Hilfe von Werkzeugen, die über Kommandozeile aufrufbar sind oder über vollständige Web Service APIs (Programmierschnittstelle)

60 i.server Verfügbarkeit und Skalierbarkeit Hohe Verfügbarkeit und Skalierbarkeit für Applikationen, die große Anwendergruppen bei geschäftskritischen Aufgaben unterstützen. Skalierbar bis zu Hunderttausenden von Anwendern Unterstützt mehrere Applikationen und Abteilungen parallel Stellt Daten außerhalb der Firewall absolut sicher für Kunden, Partner und Verbraucher zur Verfügung

61 RTF Report für Serienbriefe Dem Anwender wird eine RTF-Datei zur Verfügung gestellt. Der Serienbrief wird vom Kunden z. B. mit MS Word im RTF Format gestaltet. Die RTF wird vom CS.PP-Formular verwendet. Bei neuen Mailings muss das Formular nicht mehr angepasst werden. Der Kunde ändert einfach die RTF-Datei. Keine weiteren Kosten für den Kunden z. B. Mailing/Schreiben wegen Preisänderung

62 RTF Report für Serienbriefe

63 CS.PP - Performancegewinn In diversen Testverfahren bei der Schleupen AG und rku.it wurden sehr hohe Geschwindigkeiten für Rechnungs- und Listendruck nachgewiesen. Die Erstellung von ca Rechnungen mit ca Seiten betrug 45 Minuten. Bisher benötigte die Druckausgabe von 3 Portionen einer Nettoerlösstatistik je acht Stunden. Nach Umsetzung mit Actuate konnte in eine Portion in 1,5 Stunden gedruckt werden.

64 CS.PP - Performancegewinn Rechnungsformular und Mahnung Bei der Rechnung kann mit CS.PP ein Performancegewinn von 20 % erzielt werden. Bei Verwendung von großen Bildobjekten im Formular (z. B. Firmenlogo in hoher Qualität) wird das Crystal-Formular um 25 % langsamer. Bei dem CS.PP Formular hat die Verwendung von großen Bildobjekten keinen negativen Einfluss auf die Performance. Die Ausgabegeschwindigkeit bleibt konstant.

65 CS.PP - Performancegewinn

66 CS.PP - Performancegewinn Nettoerlösstatistik Bei der Nettoerlösstatistik kann mit CS.PP ein Performancegewinn von 75 % erzielt werden. Das bedeutet, dass das Crystal-Formular 4 mal so lange benötigt. CS.PP beweist insbesondere bei rechenintensiven Operationen außergewöhnliche Stärke. Bei Ausführung des Crystal-Formulars konnte auf dem Applikationsserver eine CPU-Auslastung von ca. 25 % beobachtet werden. Bei Ausführung des CS.PP-Formulars konnte auf dem iserver eine CPU- Auslastung von ca. 75 % beobachtet werden. Der iserver nutzt die verfügbaren Ressourcen besser als das Crystal- Formular. Der iserver ist effizienter.

67 CS.PP - Performancegewinn Parallelisierung Ausgangssituation Bisher wird der Massendruck portioniert. 200 Rechnungen pro Portion Entsprechend 50 Portionen bei Rechnungen Zurzeit werden diese Portionen seriell hintereinander abgearbeitet und aufbereitet. Lösungsansatz Der iserver bietet eine Möglichkeit der Parallelisierung der Druckaufträge. Somit kann eine höhere Ausgabegeschwindigkeit erreicht werden. Die Entwicklung der Parallelisierung ist in den nächsten Schleupen- Versionen geplant.

68 CS.PP Konzept Kunde rku.it Netzwerkdrucker (bei Anwender) VPN-Tunnel VPN-Tunnel Citrixserver 1,2,,n Druckserver (ggf. zentral für alle Schleupen-Kunden) Applikationsserver (mit RZ-Drucklösung) Druckserver iserver Formulare Anwender-PC Datenbank Lokaler Drucker

69 CS.PP Druckprozess Kunde rku.it Netzwerkdrucker (bei Anwender) VPN-Tunnel VPN-Tunnel Fortsetzung grüner Pfad oder roter Citrixserver 1,2,,n Druckserver (ggf. zentral für alle Schleupen-Kunden) Applikationsserver (mit RZ-Drucklösung) Druckserver iserver Anwender-PC Lokaler Drucker Druckprozess Serverdruck mit Schachtsteuerung, Archivierung Clientdruck Mit Anwenderinteraktion (z.b. bei manueller Indizierung bei Archivierung) Direktdruck ohne RZ-Lösung (ohne Schachtsteuerung, Archivierung) Datenbank

70 CS.PP - Server Druck

71 CS.PP Ausgelieferte Standardreports Folgende Formulare/Reports sind im Standardlieferumfang enthalten: Rechnung Mahnung Mahnung Vetragsabrechnung Vertragsabschluss Fälligkeitsliste OP-Liste Netto-Erlösstatistik Verkaufsbuch Serienbrief Energiesteuer Zensus

72 CS.PP - Vorteile Vereinfachung und Beschleunigung der Berichtsentwicklung Standardisierung der Berichte Vereinfachung der Wartbarkeit Vereinheitlichung der Berichte (Corporate Identity) Erweiterung der Funktionalität der Berichte Informationsverteilung mittels automatischer Benachrichtigungen Clustering und LoadBalancing Vielfältige Ausgabeformate(PDF, XML, XLS, CSV, PPT, RTF, FlatFiles)

73 CS.PP - Vorteile Keine Portionierung der Druckspools erforderlich Das bedeutet weniger Rüstzeit in der Produktion (die Rüstzeit der Produktionsanlage ist pro Spool fix). Rechenzentrumsbetrieb Bei rku.it kann ein zentraler Druckserver (iserver) für alle Schleupen-Kunden verwendet werden. Die JVA wird gemeinsam für alle Schleupen-Kunden terminiert, sodass es zu keinen Überschneidungen kommt. Der iserver bietet ein Scheduling Reports wie die z. B. Nettoerlösstatistik können am iserver über einen Job automatisiert ausgeführt und z. B. wöchentlich per versendet werden. Effektiver Informationsfluss Geschäftsauskunft (Business Intelligence)

74 CS.PP Voraussetzungen Hardwareanforderungen an iserver Abhängig vom Umfang der Inanspruchnahme Empfehlung Schleupen 1 x Quad Core Prozessor mit 2 GHz 8 GB RAM (bzw. 1 GB pro CPU-Kern) Min 19 GB Festplattenkapazität Windows Server 2003 R2 SP1 Softwareanforderungen Für die Verwendung von CS.PP wird die RZ-Drucklösung vorausgesetzt.

75 CS.PP Empfehlung rku.it Keine sofortige Umstellung auf CS.PP Umstellung von gezielten ausgewählten Formularen Detaillierte Prüfung, in welchem Ausmaß der Kunde von CS.PP profitieren kann. Datenmenge Druckmenge und -frequenz Nutzen der Funktionalitäten des iservers Scheduling Benachrichtigung -Versand etc. Mailings

76 CS.PP Empfehlung rku.it Umstellungsprozess Realisierungszeitrahmen: abhängig von der Anzahl der Formulare Planung der umzustellenden Formulare Technische Vorarbeiten bei rku.it Umstellung der Formulare Technische und organisatorische Einweisung Kunde

77 Neues Druckverfahren Fazit Ablösung des bisherigen Druckverfahrens über scwincold aufgrund Abkündigung der Wartung notwendig Einrichtung der RZ-Drucklösung über Ausgabewarteschlangen in Abhängigkeit von den Terminen zur Jahresverbrauchsabrechnung 2009 Umstellung einzelner Formulare (z.b. Rechnungen, Mahnungen oder Nettoerlösstatistik) auf das Druckverfahren Performance Printing ab 2010

78 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ralf Traute Anwendungen Service

Effizienzsteigerung im Druck- und Reporting-Prozess

Effizienzsteigerung im Druck- und Reporting-Prozess Effizienzsteigerung im Druck- und Reporting-Prozess Zukunftsweisende Business Intelligence Anwendungen für Versorgungsunternehmen 27.10.2010 Hotel Sheraton, Essen 2 Agenda Vorstellung der Schleupen AG

Mehr

Optimiertes Dokumentenmanagement in der Praxis

Optimiertes Dokumentenmanagement in der Praxis Optimiertes Dokumentenmanagement in der Praxis Themen Drucken und Archivieren Scannen und Co. Dokumentenworkflows www.schleupen.de Drucken und Archivieren CS.DM.archivmanager Direkt aus der Fachanwendung

Mehr

DCS für SAP R/3 1.60. P r o d u k t i n f o r m a t i o n. Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen.

DCS für SAP R/3 1.60. P r o d u k t i n f o r m a t i o n. Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen. P r o d u k t i n f o r m a t i o n Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen DCS für SAP R/3 1.60 powered by * DLA = Dynamic Layout Architecture, von INVARIS entwickelte

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40 Freigabedatum: 17. Februar 2010 Datenbanksystem Datenbankserver Applikationsserver (Fileserver) Clients MS SQL 2005 (SP1) MS SQL 2008 (SP1)

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de Nagios Reporting Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks Bernd Erk 11.09.2008 Kurzvorstellung Bernd Erk beruflich seit 2007 bei der NETWAYS GmbH zuvor 8 Jahre im Bereich Oracle und J2EE Consulting Datenbanktuning

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.32

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.32 Hard- und Softwarevorausset CAQ=QSYS Professional 7.32 Freigabedatum: 26. Oktober 2007 Datenbanksysteme MS SQL 2000 SP4 MS SQL MS SQL (SP1) Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

ROGSI/DMS Suite ROGSI/DMS SUITE ROGSI/DMS SUITE. Reporting. FIT für BCM? Business Continuity Management. mit der. ROGSI/DMS (seit 20 Jahren)

ROGSI/DMS Suite ROGSI/DMS SUITE ROGSI/DMS SUITE. Reporting. FIT für BCM? Business Continuity Management. mit der. ROGSI/DMS (seit 20 Jahren) FIT für BCM? Business Continuity Management mit der ROGSI/DMS Suite ROGSI/DMS SUITE ROGSI/DMS (seit 20 Jahren) ROGSI/I (Browser read only) ROGSI/BIA * ROGSI/RIA ROGSI/DMS V5 (F.I.V.E) (Freigabe steht kurz

Mehr

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Peak Resource Planner (PRP) Immer ein Stück weiter Dipl.-Math. Senior Consultant g.schneider@peak-solution.de Übersicht Versuche zeitlich einplanen MDM Prozess Anforderungen

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Freigabedatum: 9. Januar 2009 Datenbanksystem MS SQL 2000 SP4 MS SQL 2005 MS SQL 2005 SP1 Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm

smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten ax archivelink basis, ax archivelink index und ax content

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Verwaltung und Steuerung von Kindertageseinrichtungen

Verwaltung und Steuerung von Kindertageseinrichtungen Verwaltung und Steuerung von Kindertageseinrichtungen KITA-Controller Der KITA-Controller ermöglicht komfortabel die Verwaltung und das Controlling von Kindertageseinrichtungen. Der permanent steigende

Mehr

Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend

Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend Einführung / Herausforderungen Als Deutschlands größter Fahrzeugmarkt hat mobile.de umfassende Angebots- und Nachfragedaten, die die aktuellen

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

HypoVereinsbank reduziert Prozesszeiten und -kosten beim Weisungsmanagement

HypoVereinsbank reduziert Prozesszeiten und -kosten beim Weisungsmanagement HypoVereinsbank reduziert Prozesszeiten und -kosten beim Weisungsmanagement Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG München, Deutschland www.hvb.de Branche: Finanzdienstleistungen Umsatz: 3,035 Mrd. Euro (Operatives

Mehr

Rosemarie Müller Formulare mit dem ADOBE LiveCycle Designer

Rosemarie Müller Formulare mit dem ADOBE LiveCycle Designer , Rosemarie Müller Am Roßberg 18 35619 Braunfels Tel: 06442-9220582 Email: rosemarie.mueller@rm-office.de www: www.rm-office.de Formulardesign und Formularverwaltung Formularerstellung mit dem ADOBE LiveCycle

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Die zukunftssichere Software für Leasing und Finanzierung! LEASING FINANZIERUNG REFINANZIERUNG

Die zukunftssichere Software für Leasing und Finanzierung! LEASING FINANZIERUNG REFINANZIERUNG Die zukunftssichere Software für Leasing und Finanzierung! LEASING FINANZIERUNG REFINANZIERUNG Mit Erfahrung in die Zukunft AM ANFANG WAR DIE VISION...... alle arbeiten in einem Netz... alle benutzen die

Mehr

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: xrepo Auswirkungen auf zukünftige Entwicklungen Referent: Dipl.Ing. Simon Scheler MSc PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Zu meiner Person

Mehr

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware Die Lösung für die Logistik SLS - Transport Die moderne und flexible Speditionssoftware Konzept und Technik Das Konzept und die Technik SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport-Logistik.

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 27 (Windows 32/64) Mai 2014 Windows Server 2012 Datacenter 64 Bit Windows Server 2012 R2 Datacenter 64 Bit Secure Enterprise Management Server:

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen Marko Greitschus/pixelio.de Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen prosozial GmbH Emser Straße 10 56076 Koblenz

Mehr

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Business Apéro Exasol / SHS VIVEON, Zürich Zürich, 15. November 2011 Dr. Jörg Westermayer

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

windream für SharePoint

windream für SharePoint windream für SharePoint Mehrwert für SharePoint-Anwender 2 windream für SharePoint erweitert Microsofts SharePoint Server um leistungsfähige ECM-Funktionen Mit dem Microsoft SharePoint Server bietet Microsoft

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

EXPOSÉ Software für Immobilienprofis!

EXPOSÉ Software für Immobilienprofis! Schachtsteuerung & Briefpapier Druckaufträge in EXPOSÉ Damit aus den Anwendungen EXPOSÉ und EXPOSÉ commercial alle Exposés und Briefe in gewünschter Form gedruckt werden können, sind einige Informationen

Mehr

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen www.stinova.com stinova s digital signage stand-alone software Die richtige Info am richtigen Ort zur gewünschten Zeit, browsergesteuert.

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE UEBERSICHT ABACUS DIENSTE Maerz 2006 / EMO v.2006 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Szenarien DPE Reporting

Szenarien DPE Reporting Szenarien DPE Reporting Das nachfolgende Dokument beschreibt mögliche Szenarien zur Generierung von Reports aus dem Delmia Process Engineer (DPE). 1 Einleitung Der DPE ist eine Lösung zur Prozeßplanung

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

NCDiff Testmanagement leicht gemacht

NCDiff Testmanagement leicht gemacht Testmanagement leicht gemacht Nagler & Company Thomas Gebhard & Anton Garra Complexity Die stetige Anpassung an neue Anforderungen der IT und das Bestreben Marktgegebenheiten zu folgen oder voraus zu sein,

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Zusatz-Tabellen für. 1-2 Lizenz/en pro Anwender SFr. 189.00. 3-9 Lizenzen pro Anwender SFr. 173.00. Ab 10 Lizenzen pro Anwender SFr. 154.

Zusatz-Tabellen für. 1-2 Lizenz/en pro Anwender SFr. 189.00. 3-9 Lizenzen pro Anwender SFr. 173.00. Ab 10 Lizenzen pro Anwender SFr. 154. NIT TFA Das leistungsstarke und hoch flexible Werkzeug zum Abbilden beliebiger Zusatzinformationen in ihrem ACT! Vollständige Integration sämtlicher Bedienelemente innerhalb Ihrer ACT! Umgebung. Einfachster

Mehr

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung Die einfachste Art für jedes Unternehmen, um OKI Drucksysteme proaktiv zu überwachen und zu verwalten. Print SuperVision (PSV) ist die Konfigurations-

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 14 1. Übersicht MIK.starlight bietet

Mehr

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden.

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 21 (Windows 32/64) October 2013 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Aufgaben Anforderungen Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen Vorteile und Nachteile Grenzen Dr. Klaus Coufal 29.3.2004

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

CRM der nächsten Generation

CRM der nächsten Generation CRM der nächsten Generation Das neue Gesicht 1 Plattformunabhängiges CRM Das neue GEDYS IntraWare 8 Lotus Notes Client Web Browser Smartphones & Tablets Native Notes X-Pages CRM 360 Data Web Services Lotus

Mehr

open to your business

open to your business open to your business oss dac (document and appoval center) der fahrtenschreiber zu ihrer produktplatzierung oss dac einführung inhalte (stand januar 2014) aktuelle gegebenheiten und oss dac S. 2 grundsätzliches

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Basis: HiScout 3.0 Datum: Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.3 Status: Freigegeben Dieses Dokument

Mehr

Solid Edge Performance, Tools & Consulting

Solid Edge Performance, Tools & Consulting Solid Edge Performance, Tools & Consulting Insight Performance Consulting Beschreibung: Die bestehende Infrastruktur kann durch unsere Knowhow und unsere Werkzeuge erheblich an Performance, Bedienerfreundlichkeit

Mehr

INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT

INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT HIGHLIGHTS Mandantenrelevante Informationen an einem Ort Mandanten & Firmenübersicht Mitarbeiter Statistik mit Kennzahlen zur Performance Effiziente Steuerung

Mehr

Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt.

Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt. PRINTHOF GmbH Kohlholz 12 4614 Hägendorf Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt. Fon: +41 62 216 51 54 Fax: +41 62 216 51 44 www.printhof.ch info@printhof.ch 07.06.2011

Mehr

objective partner SAP BPM Chancen und Risiken im Praxiseinsatz SAP BPM Chancen und Risiken im Praxiseinsatz Seite 1

objective partner SAP BPM Chancen und Risiken im Praxiseinsatz SAP BPM Chancen und Risiken im Praxiseinsatz Seite 1 Seite 1 objective partner Chancen und Risiken im Seite 2 Kurzfristige Reaktion auf Businessanforderungen Entwicklung eines Prozesses innerhalb weniger Tage ist möglich Abgestimmtes Prozessmodell Skizzenhafter

Mehr

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it best OpenSystems Day Unterföhring, m.a.x. it Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it Christian Roth und Michael Lücke Gegründet 1989 Sitz in München ca. 60

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr